Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer"

Transkript

1 Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 1

2 Inhalt Löschwasser Löschwasserberechnung Löschwasserbedarf Varianten der Löschwasserversorgung über lange Wege allgemeine Information offene und geschlossene Schaltreihe Förderstrecke, Strahlrohrstrecke FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 2

3 Inhalt Eingangs- und Ausgangsdruck GesamtSchaubild Einflussfaktoren Länge der Förderstrecke Ermittelung der Pumpenabstände Geländeprofil Anleitung für die Gruppe Löschwassertransport mit Güllefässer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 3

4 Ringleitungssystem Löschwasser FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 4

5 Verästelungssystem Löschwasser FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 5

6 Löschwasserbedarf FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 6

7 Wasserversorgung Pflugdorf Brunnenwiesstraße Hungerbrunnen H80 H80 Kohlstattstraße Petersfeld H80 H100 Harrer Zerhoch H150 Erhard H80 Stadl Grand Grabmeier H200 H150 H100 H125 Schwarzwalder H80 H80 H80 Happach H80 Düringer Fiehrer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 7

8 Hydrantenplan Pflugdorf A B C D E nach Lengenfeld Spielplatz Brunnenwiesstr. Lagerhaus N 16 Am Hungerbrunnen Müller Petersfeld 1 2 Rathausstr. Kohlstattstr Gasthaus Am Grund Gewerbestr Weiherstr Spielplatz Kirche Rathausstr. 4 nach Stadl Bürgerheim Weilheimerstr. Steinbreite zur Staatstrasse Happach Kreuzstr. Zugspitzweg zur B17 u Mundraching Kreisstraße LL 6 Kreisstraße LL 15 5 Thaining 6 Oberflurhydrant Vilgertshofen Unterflurhydrant FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 8

9 Wasserversorgung Stadl Happach H125 Beischer H80 Sturm Rudolf Mundraching H100 H200 H80 Zisterne Kirche H150 Frauenwies H80 H250 H150 Stoffen H80 Stauber G. H100 Pflugdorf H200 H80 Bauer Franz FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 9

10 Hydrantenplan Stadl A B C D E N nach Landsberg LL 15 nach Frauenwies 1 2 Schwette nach Pflugdorf Stoffener Straße X1 Wolfmüllerstr Grasweg Osteranwand Dorfanger Gasthof X2 Wolfmüllerstr Kirche Poststr. Schmiedberg Raiffeisenstr Angerweg Kindergarten Eichenseestr Sportplatz Alpenstr. Hartstraße Johann Baaderstr zur Staatsstr nach Mundraching B17 Eichensee nach Vilgertshofen 6 Oberflurhydrant Unterflurhydrant X Zysterne FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 10

11 Wasserversorgung Vilgertshofen Eichensee H80 Schmutzerstraße Stangl H250 Issing FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 11

12 Hydrantenplan Vilgertshofen N Schmuzerstr. nach Stadl Pflugdorf Kreisstraße LL15 8 Ulrichstraße Gasthof Wallfahrtskirche Seniorenheim 2 1 nach Issing Oberflurhydrant Unterflurhydrant nach Reichling FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 12

13 Löschwasserberechnung Druck am Strahlrohr in bar: CM-Strahlrohr Ø 9 mm Ø 12 mm BM-Strahlrohr Ø 16 mm Ø 22 mm FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 13

14 Varianten des Löschwassertransports Löschwassertransport mit Güllefässern Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 14

15 allgemeine Information was bedeudet TS 8/8 TragkraftSpritze mit einem Nennförderstrom von 800 l/min bei 8 bar Nennförderdruck FP = Feuerlöschkreiselpumpe erschöpfliche Wasserentnahmestelle FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 15

16 allgemeine Information unerschöpflich Wasserentnahmestelle Deckungsbreite CM - Strahlrohr 10m BM - Strahlrohr 20m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 16

17 offene und geschlossene Schaltreihe Bei der offenen Schaltreihe läßt man das geförderte Löschwasser am Ende einer Förderstrecke mit freiem Auslauf in eine Faltbehälter einlaufen Bei der geschlossenen Schaltreihe wird das geförderte Löschwasser direkt der nachfolgenden FP zugeführt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 17

18 Förderstrecke, Strahlrohrstrecke Die Strecke zwischen 2 FP innerhalb einer Förderstrecke bezeichnet man als Förder- oder Verstärkerstrecke Die Strecke von der letzten FP bis zu den Strahlrohren bezeichnet man als Strahlrohrstrecke FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 18

19 Eingangs- und Ausgangsdruck Die FP soll das Löschwasser immer mit dem Druck abgeben, bei dem sie den größten Förderstrom bringt, 8 bar Der Eingangsdruck für die nächste FP sollte 1,5 bar nicht unterschreiten. Am Strahlrohr sollten 5 bar anliegen beste Wirkung beim Löschen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 19

20 Gesamtschaubild Förderstrecke Strahlrohrstrecke Druckbegrenzungs - ventil 2 bar Teilabschnitt Verteiler Teilabschnitt Verteiler Druckschlauch B 5 m Verteiler Druckbegrenzungs - ventil entsprechend angefordertem Ausgangsdruck Druckschlauch B 5 m Sammelstück Sammelstück Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck 8 bar FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 20

21 Einflussfaktoren Reibungsverlust Förderstrom l/min Reibungsverluste je bar 0,7 1,2 1,7 2,4 100 m B- Schlauchleitung Reibungsverluste je 20 m B- Schlauchleitung bar 0,14 0,24 0,34 0, FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 21

22 Druckhöhenverluste Einflussfaktoren Höhenunterschied Steigung 5 Höhenunterschied Gefälle 5 1 bar Druckanstieg bar Druckabfall FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 22

23 Einflussfaktoren Saughöhe bei einer Saughöhe von 7,50 m kann der Förderstrom der Pumpe auf ca 50% abfallen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 23

24 Länge der Förderstrecke auf einer geraden Ebene kann die nächste FP bei 800 l/min 540 m voneinander aufgestellt werden Abstand(m) = verfügbarer Druck(bar) Reibungsverlust (bar) X 100 m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 24

25 Ermittlung der Pumpenabstände Höhenunterschiede werden durch das Visierverfahren ermittelt Wasserwaage 1,6m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 25

26 Schätzlineal Schätzlineal 800 l/min 27 x B20 = 540 m 5m 1,6m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 26

27 Geländeprofil Geländehöhe in m Pumpe 1 Pumpe Streckenlänge in m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 27

28 Anleitung für die Gruppe 1 Gruppenführer: erkundet die Lage und gibt den Einsatzbefehl Melder: arbeitet auf Weisung des Gruppenführers und ist ggf. zweiter Maschinist Maschinist: bedient die Pumpe und achtet auf den richtigen Ausgangsdruck FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 28

29 Anleitung für die Gruppe 2 Schlauchtrupp: kuppelt zusammen mit dem Wassertrupp die Saugleitung und unterstützt anschl. Angriffstrupp Wassertrupp: kuppelt zusammen mit dem Schlauchtrupp die Saugleitung und unterstützen anschl. Angriffstrupp Angriffstrupp: beginnt sofort mit dem Aufbau der B-Leitung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 29

30 Einsatzbefehl 1 Teilabschnitt Wasserentnahme der Bach, TS 8/8 links von der Brücke aufstellen, Verteiler am Wegkreuz, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 30

31 Einsatzbefehl weiterer Teilabschnitt Wasserentnahmestelle Verteiler der (vorhergehenden) Gruppe..., Verteiler an der Weggabelung, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 31

32 Befüllen des Güllefasses Vakumfässer können das Wasser aus einem offenen Gewässer ansaugen Befüllung eines Güllefasses über Hydrant und Adapter Befüllung eines Güllefasses offen über den Hydrant, nur mit B-Schlauch FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 32

33 Befüllen des Güllefasses FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 33

34 Adapter für den Anschluss an das Güllefass FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 34

35 Wo sind die Adapter für den Anschluss an das Güllefass Im TSA, vordere Türe links FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 35

36 Faltbehälter aufstellen Der Faltbehälter sollte auf einer geraden Fläche aufgestellt werden, im Notfall geht auch ein leicht abschüssiges Gelände. Der Faltbehälter sollte idealerweise ca. 1m tiefer stehen, als der Auslauf des Güllefasses. Mindestens 4 Personen sollten den leeren Faltbehälter beim Erstbefüllen heben FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 36

37 Faltbehälter aufstellen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 37

38 Faltbehälter befüllen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 38

39 Faltbehälter befüllt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 39

40 Wasserförderung aus dem Faltbehälter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 40

41 Befüllung des Faltbehälter s und Wasserförderung aus dem Faltbehälter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 41

42 Gesamtansicht FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 42

43 Transportieren, Auf- und Abladen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 43

44 Transportieren, Auf- und Abladen Schläuche auslegen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 44

45 Transportieren, Auf- und Abladen Schläuche auslegen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 45

46 Druckstöße bei der Wasserförderung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 46

47 Wasserförderung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 47

48 Druckstöße bei der Wasserförderung Maßnahmen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 48

49 Ausrollen von Schläuchen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 49

50 Unfallgefahren beim Löschen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 50

51 Wenn ein Strahlrohr schlägt! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 51

52 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 52

53 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 53

54 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 54

55 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 55

56 Verständnisfragen -Welche Arten von Löschwassersystemen gibt es -Wieviel Liter Wasser fliesst durch ein CM Strahlrohr mit, ohne Mundstück in der Minute -Wieviel Liter Wasser fliesst durch ein BM Strahlrohr mit, ohne Mundstück in der Minute -Wie hoch ist die Deckungsbreite eines CM Strahlrohrs -Wie hoch ist die Deckungsbreite eines BM Strahlrohrs -Welche Varianten des Löschwassertransports haben wir -Was bedeutet TS 8/8 -Wo sind die Hydantenpläne hinterlegt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 56

57 Verständnisfragen -Wie hoch sollte in einer Schaltreihe der Ausgangsdruck an der Pumpe sein. -Wie hoch sollte in einer Schaltreihe der Eingangsdruck an der nächsten Pumpe sein. -Wieviel fällt der Förderstrom bei einer Saughöhe von 7,50 ab -Wie weit kann auf einer geraden Ebene nächste FP bei 800 l/min Förderstrom voneinander aufgestellt werden -Wie hoch ist der Reibungsverlust bei 800 l/min Förderleistung in einer 100 m langen B-Leitung. -Wieviel Personen halten mindestens den Faltbehälter bei der Erstbefüllung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 57

58 Verständnisfragen -Wo befindet sich der Faltbehälter -Wie sollte der Faltbehälter aufgestellt werden -Wieviel Personen heben die Tragkraftspritze aus dem TSA -Was ist beim ausrollen von Druckschläuchen zu beachten -Was ist beim Tragen von Saugschläuchen zu beachten -Was macht ihr wenn ein Strahlrohr am Boden liegt und um sich schlägt -Was ist beim Saugschlauchkuppeln im Hinblick auf den Transport von Leinen zu beachten -Wo sind die Anschlussadapter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 58

59 Schluß FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 59

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Grundsätze des Streckenaufbaus Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan

Mehr

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken... 3 3. Vorbereitung

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 10/2009 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken...

Mehr

Einsatzvorbereitung Hytrans-Fire-System im Zollernalbkreis

Einsatzvorbereitung Hytrans-Fire-System im Zollernalbkreis im Zollernalbkreis Inhaltsverzeichnis: Einsatzgebiete Seite 3 Vorgehensweise Seite 4 Einsatzbereiche: Balingen-Endingen, Industriegebiet Gehrn Seite 5 Hechingen Industriegebiet Lotzenäcker Seite 7 Dotternhausen

Mehr

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Leistungsbewertung Roter Hahn

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Leistungsbewertung Roter Hahn Leistungsbewertung Roter Hahn Ausschreibung 2015 Stand: 24.03.2015 Die vorliegenden Ausschreibungsunterlagen für die Leistungsbewertung Roter Hahn wurde von den Fachwarten Leistungsbewertung der Kreis-

Mehr

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Der vorliegende Fragenkatalog ist eine Zusammenstellung möglicher Fragen der Feuerwehr-Grundausbildung Truppmann Teil 1 (Truppmann 1-Prüfung) für Bayern,

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen

Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen Projektarbeit Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen Vergleich und Bewertung verschiedener Systeme Student: Studiengang: Andreas Weich Maschinenbau Vertiefungsrichtung Fahrzeugtechnik

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011 Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Themenblöcke für Proben und Übungen 1 2 Löschangriff Technische Hilfeleistung A B C D E F - Wasserentnahme offenes Gewässer - Strahlrohrtraining,

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD Geschlechtsspezifische Bezeichnungen: Soweit in diesen Bestimmungen personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auch auf

Mehr

Modulare Truppausbildung

Modulare Truppausbildung Modulare Truppausbildung Name: Feuerwehr: Rechtsgrundlagen und Organisation Basis 2.1 Seite 1 Thema Rechtsgrundlagen und Organisation 1. Rechtsgrundlagen für die Feuerwehr Bayerisches Feuerwehrgesetz mit

Mehr

Kapitel 9 (praktische Übung Hydrantenbetrieb und HD-Rohr)

Kapitel 9 (praktische Übung Hydrantenbetrieb und HD-Rohr) GRUNDAUSBILDUNG IM ABSCHNITT ST. PETER/AU Seite 1/2 Kapitel 9 (praktische Übung Hydrantenbetrieb und HD-Rohr) Ausbilder: Gibt Entwicklungsbefehl: Brandobjekt, Ort des Verteilers, Wasserentnahmestelle der

Mehr

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR B-Teil 400-m-Hindernislauf

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR B-Teil 400-m-Hindernislauf DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. Fachausschuss Wettbewerbe BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR B-Teil 400-m-Hindernislauf Vorwort zur Präsentation Diese Präsentation

Mehr

Ausschreibungstext Calio S Reihungsnummer 1157.522/02-DE. KSB Calio S 15-40 - 130

Ausschreibungstext Calio S Reihungsnummer 1157.522/02-DE. KSB Calio S 15-40 - 130 Calio S 15-40 - 130 Zul. Umgebungstemperatur 0 C bis +40 C Max. Förderstrom 2,5 m 3 /h 4,0 mws Gewindeanschluss Pumpe G1 Rohranschluss R½ 130 mm Leistungsaufnahme P 1 4,0 23,0 W 0,05 0,23 A. 2,5 kg Typ

Mehr

Druckübersetzer Serie 1700 Größe 1-3

Druckübersetzer Serie 1700 Größe 1-3 Serie 1700 Größe 1 -.111 Serie 1700 Wartungsgeräte ø40 1740.50N - Automatischer mit einem Druckverhältnis von - Rohrmaterial:gezogenes, eloxiertes Aluminium. - bleibt erhalten, auch wenn der Eingangsdruck

Mehr

Bedienungsanleitung Dieselpumpe 12V/24V

Bedienungsanleitung Dieselpumpe 12V/24V Bedienungsanleitung Dieselpumpe 12V/24V (YB1224B + YB1224BT) Sehr geehrter Kunde, Wir freuen uns, dass Sie Sich für ein Gerät aus dem Hause Mauk entschieden haben. Damit Sie lange an dem Gerät Freude haben

Mehr

Peristaltische Kondensatpumpen CPsingle, CPdouble

Peristaltische Kondensatpumpen CPsingle, CPdouble Peristaltische Kondensatpumpen CPsingle, CPdouble Einbau- und Gehäuseversion Leicht auswechselbare Schläuche Pumpen mit einfachen oder doppeltem Kopf verfügbar Separate Montage möglich Verschiedene Schlauchmaterialien

Mehr

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 STADT FURTWANGEN IM SCHWARZWALD Stadtverwaltung Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 Aufgrund 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Bestimmungen für das. Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen. in Gold (FJLAG)

Bestimmungen für das. Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen. in Gold (FJLAG) Bestimmungen für das Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Gold (FJLAG) Version Burgenland 2 Auflage v02 01.07.2014 Inhalt 1. EINLEITUNG... 3 2. AUSSEHEN UND TRAGEWEISE DES FEUERWEHRJUGEND-LEISTUNGSABZEICHENS...

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

Prinzip der Inertisation / Überlagerung

Prinzip der Inertisation / Überlagerung Prinzip der Inertisation / Überlagerung Standard Anwendung Überströmventil Typ LPS oder ZM-B Niederdruck Reduzierventil Typ LPR oder ZM-R 40 mbar g Ins Freie N 2 2 bar g 20 mbar g www.zimmerli-inert.com,

Mehr

Feuchtigkeit in der Trommel ist bedingt durch die Endkontrolle. Netzleitung. Wasserablauf. Wasserzulauf

Feuchtigkeit in der Trommel ist bedingt durch die Endkontrolle. Netzleitung. Wasserablauf. Wasserzulauf Inhalt Sicherheitshinweise....................... Aufstellfläche............................ Unter- und Einbau des Gerätes.............. Lieferumfang............................ Schlauch- und Leitungslängen...............

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Herzlich willkommen. Entwicklung und Strömungssimulation an einem Sicherheitsteil eines Wasserkraftwerks

Herzlich willkommen. Entwicklung und Strömungssimulation an einem Sicherheitsteil eines Wasserkraftwerks 4. VPE Swiss Symposium für virtuelle Produktenwicklung Herzlich willkommen Entwicklung und Strömungssimulation an einem Sicherheitsteil eines Wasserkraftwerks Referent: MSc. FHO Alexander Gilgen Institutsleiter:

Mehr

Bestand. Das hat. IceBreaker-PC Hochdruck-Kolbenpumpen

Bestand. Das hat. IceBreaker-PC Hochdruck-Kolbenpumpen Das hat Bestand. IceBreaker-PC Hochdruck-Kolbenpumpen Perfekter Materialauftrag im Korrosionsschutz. Zuverlässiger Betrieb bei maximaler Leistung. Extrem robust und handlich. Volle Power optimaler Korrosionsschutz

Mehr

Die Serie effizienter Druckluftmembranpumpen ist komplett!

Die Serie effizienter Druckluftmembranpumpen ist komplett! NEU NEU NEU NEU NEU Die Serie effizienter Druckluftmembranpumpen ist komplett! Ihr Nutzen Anschlüsse: DIN 11851 oder Tri-Clamp Entspricht den Richtlinien EC 1935/2004 und FDA CIP- und SIP-Reinigung möglich

Mehr

AIRMIX PUMPEN ÜBERSETZUNG DER ORIGINAL BETRIEBSANLEITUNG

AIRMIX PUMPEN ÜBERSETZUNG DER ORIGINAL BETRIEBSANLEITUNG l IRMIX PUMPEN 10-25 GT 20-25 GT TECHNISCHE DTEN ÜBERSETZUNG DER ORIGINL BETRIEBSNLEITUNG WICHTIGER HINWEIS: Vor Lagerung, Installation oder Inbetriebnahme des Geräts bitte sämtliche Dokumente sorgfältig

Mehr

Wir waschen keine Dächer Projekt 2013. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung

Wir waschen keine Dächer Projekt 2013. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Bezirksfeuerwehrkommando Tulln Sachgebiet Ausbildung Wir waschen keine Dächer Projekt 2013 Projektziel : Einheitliche Ausbildung im Bezirk im Atemschutzeinsatz im Innenangriff Einheitlicher Wissensstand im Bezirk vom Bezirksfeuerwehrkommandanten bis zum

Mehr

1. Was macht die Feuerwehr?

1. Was macht die Feuerwehr? 1. Was macht die Feuerwehr? Feuerwehr Auf dem Bild siehst du, wie vielfältig die Aufgaben der Feuerwehr sind. Schreibe mindestens drei Dinge auf, die die Feuerwehr erledigt. 2. Was passiert in der Leitstelle?

Mehr

Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen. Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm

Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen. Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm PTW GMBH PTW GMBH Firmensitz: Lindau (B.) Niederlassung: Biberach (Riß) Firmengründung: 1993 Mitarbeiter:

Mehr

Nutrient Management Systems

Nutrient Management Systems Nutrient Management Systems serious machinery Nutrient Management Systems (NMS) Optimale Nutzung von organische Dünger Nutrient-Management-Systeme sind darauf ausgelegt, die Ausbringung der Düngemittel

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

in der Fassung der 1. Änderung vom 19.12.2003

in der Fassung der 1. Änderung vom 19.12.2003 Seite 1 Entgeltordnung der Stadt Bielefeld für und die Erbringung vom 10.12.1998 in der Fassung der 1. Änderung vom 19.12.2003 Aufgrund der 8 Abs. 2, 41 Abs. 1 Satz 2 Buchstabe f der Gemeindeordnung für

Mehr

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und ihre Berücksichtigung in der neuen Richtlinie zur Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" Inhalt der Winterschulung Ordnung

Mehr

TS 90 IMPULSE EN 3/4. Gleitschienen-Türschließer

TS 90 IMPULSE EN 3/4. Gleitschienen-Türschließer EN 3/4 Gleitschienen-Türschließer HIGH-TECH FÜR DEN GLOBALEN MARKT Der TS 90 Impulse verbindet technische Überlegenheit mit ausgezeichneter Wirtschaftlichkeit und fortschrittliches Design mit komfortabler

Mehr

Dieses Zeichen zeigt Hindernisse, wie Querrinnen, Aufwölbungen oder aufgewölbte Brücken, an. 2. GEFÄHRLICHE KURVEN oder GEFÄHRLICHE KURVE

Dieses Zeichen zeigt Hindernisse, wie Querrinnen, Aufwölbungen oder aufgewölbte Brücken, an. 2. GEFÄHRLICHE KURVEN oder GEFÄHRLICHE KURVE Kurztitel Straßenverkehrsordnung 1960 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 159/1960 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 152/2006 /Artikel/Anlage 50 Inkrafttretensdatum 27.09.2006 Text 50. Die Gefahrenzeichen. Die

Mehr

Rio Eco N 15-40 bis 30-120

Rio Eco N 15-40 bis 30-120 Heizungsumwälzpumpe Rio-Eco N 15-40 - 130 Heizungsumwälzpumpe Rio-Eco N 15-40 130 mit integrierter 4 mws Rohranschluss Verschraubung R 1/2 130 mm max. Leistungsaufnahme 4,5 23,1 W 0,06 0,23 A 2,5 kg Typ

Mehr

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 ULTRAFILTRATION SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 70 1100 m³/tag bzw. 3 48 m³/h Rahmenstandanlage zur Filtration von vorfiltriertem oder vorgefälltem Oberflächen- oder Brunnenwasser, basierend

Mehr

Bedienungsanleitung AP OSMOSIS mit Hygieneprotektion

Bedienungsanleitung AP OSMOSIS mit Hygieneprotektion Prinzipbeschreibung Standardanlage: Die Anlage wird mit einem T-Stück an eine Kaltwasserleitung angeschlossen. In der Zuleitung L1 befindet sich ein Absperrhahn. Das Wasser fließt zunächst durch 2 Vorfilter

Mehr

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben auf der Grundlage von mehrkriteriellen Optimierungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Martin Böhle

Mehr

Rettungsgeräte Tragbare Leitern

Rettungsgeräte Tragbare Leitern Rettungsgeräte Tragbare Leitern BEGRIFF Tragbare Leitern werden auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt und an der Einsatzstelle von der Mannschaft an die vorgesehene Stelle getragen. Tragbare Leitern können

Mehr

Lernzielkatalog. Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Lehrgang: Truppmannausbildung Teil I (Grundausbildungslehrgang)

Lernzielkatalog. Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Lehrgang: Truppmannausbildung Teil I (Grundausbildungslehrgang) Lernzielkatalog Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein Lehrgang: Teil I (Grundausbildungslehrgang) LFV Schleswig-Holstein, Sophienblatt 33, 24114 Kiel Lernzielkatalog Teil I (Grundausbildungslehrgang)

Mehr

Objekt Bemerkung Grafik Linienförmige Trasse. Trasseachse: Trasse besteht aus nur einem Kabelträger.

Objekt Bemerkung Grafik Linienförmige Trasse. Trasseachse: Trasse besteht aus nur einem Kabelträger. Leitungskataster (LK) - Legende Elektrizitätswerk Elektrizitätswerk der Erdgas Zürich Entsorgung und Recycling Zürich, Entwässerung Entsorgung und Recycling Zürich, Fernwärme Wasserversorgung Zürich Linienförmige

Mehr

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

DIN Deutsches Institut für Normung e. V. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NA 031 Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) DIN Deutsches Institut für Normung e. V. 10772 Berlin An die im Verteiler genannten Personen und Gremien Ihr Zeichen:

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

bluesprotec GmbH Generalvertrieb Deutschland/Österreich/Schweiz Friedenstraße 10 81671 München

bluesprotec GmbH Generalvertrieb Deutschland/Österreich/Schweiz Friedenstraße 10 81671 München bluesprotec GmbH Generalvertrieb Deutschland/Österreich/Schweiz Friedenstraße 10 81671 München Tel.: +49 (0) 89/ 14 33 232-0 Fax: +49 (0) 89/ 14 33 232-21 E-Mail: info@floodsax.de Web: www.floodsax.de

Mehr

DIE LÖSUNG FÜR SAUBERE ENTSORGUNGEN HOCHDRUCKSAUG- UND SPÜLFAHRZEUGE

DIE LÖSUNG FÜR SAUBERE ENTSORGUNGEN HOCHDRUCKSAUG- UND SPÜLFAHRZEUGE DIE LÖSUNG FÜR SAUBERE ENTSORGUNGEN HOCHDRUCKSAUG- UND SPÜLFAHRZEUGE 2 I 3 WASSERDICHTE LÖSUNGEN VOM SPEZIALISTEN AUS FLENSBURG Die Produktreihe elephant wahre Arbeitstiere für jeden Einsatzbereich Profitieren

Mehr

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C Bedienungs- und Instandhaltungsanleitung Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C EINLEITUNG Die Informationen in dieser Anleitung sollen Ihnen bei der Installation

Mehr

COFFEE QUEEN CQ THERMOS M

COFFEE QUEEN CQ THERMOS M Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ THERMOS M Kaffeemaschine Brüht in Thermoskrug mit manueller Wasserbefüllung Ihre Servicestelle für die Schweiz: Tel: +41 62 958 10 00 1. Inhaltsverzeichnis THERMOS M

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

Beifußweg 68 A, 12357 Berlin, Tel. 030/661 18 32 Fax 030/661 78 54, www.woytnik-modellbahntechnik.de

Beifußweg 68 A, 12357 Berlin, Tel. 030/661 18 32 Fax 030/661 78 54, www.woytnik-modellbahntechnik.de Liefertermine sofort lieferbar 2. Quartal 2012 3. Quartal 2012 4. Quartal 2012 Personenwaage Ätz- und Schleudergußteile Maße: Grundfläche 21 x 25,5 mm, Höhe 63,5 mm 9446 Bausatz 27,00 8446 Fertigmodell

Mehr

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen.

Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. VORBEREITUNG Neuen Mietvertrag unterzeichnen. Einzugszeitpunkt anfragen. Kündigung Ihres Mietvertrages unter Beachtung der Kündigungsfristen. Eventuell einen Nachmieter suchen. Termin für die Abgabe der

Mehr

HWA 4000 / HWA 4500 / HWA 6000/5. Betriebsanleitung. 477 269_a I 12/2013

HWA 4000 / HWA 4500 / HWA 6000/5. Betriebsanleitung. 477 269_a I 12/2013 HWA 4000 / HWA 4500 / HWA 6000/5 Betriebsanleitung 057 477 269_a I 12/2013 D Inhaltsverzeichnis D...5 2013 AL-KO KOBER GROUP Kötz, Germany This documentation or excerpts therefrom may not be reproduced

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Anleitung zum elektronischen Postfach

Anleitung zum elektronischen Postfach Anleitung zum elektronischen Postfach 1. Anmeldung von Konten für das Elektronische Postfach 1. Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Erlangen

Mehr

Abschlussprüfung 2010 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen

Abschlussprüfung 2010 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Abschlussprüfung 2010 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Prüfungsfach: Mathematik Prüfungstag: Donnerstag, 1. Juli 2010 Arbeitszeit: 180 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: Elektronischer,

Mehr

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP 2/6 Inhalt 1. Wichtige Punkte beim Füllen von Erdwärmesondenanlagen 1.1. Schmutz im Primärkreislauf 1.2. Schlecht

Mehr

Preisliste Programm 2014. gültig ab 01. Januar 2014. www.kraenzle.com. Partner des Fachhandels! Made in Germany. Hochdruckreiniger Heißwasser

Preisliste Programm 2014. gültig ab 01. Januar 2014. www.kraenzle.com. Partner des Fachhandels! Made in Germany. Hochdruckreiniger Heißwasser Hochdruckreiniger Kaltwasser Hochdruckreiniger mit Benzinmotor Hochdruckreiniger Heißwasser Hochdruckreiniger stationär Industriestaubsauger Handkehrmaschinen Zubehör Preisliste Programm 2014 gültig ab

Mehr

Vertikalfördertechnik. Systeme. MVF-P (Platten) MVF-G (Gabel)

Vertikalfördertechnik. Systeme. MVF-P (Platten) MVF-G (Gabel) Systeme MVF-G (Gabel) MVF-P (Platten) Förderleistung MVF-G (Gabel) MVF-P (Platten) S-Förderer C-Förderer S-Förderer C-Förderer bis 24 T/min. bis 28 T/min. bis 30 T/min bis 12 T/min. S - Förderer MVF-G

Mehr

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Wasserversorgung Projektierung Sanierung "rote Druckzone" Kredit; Direktion Umwelt und Betriebe Bericht und Antrag des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

MEMBRAN-VAKUUMPUMPEN MIT KNF-STABILISIERUNGSSYSTEM

MEMBRAN-VAKUUMPUMPEN MIT KNF-STABILISIERUNGSSYSTEM MEMBRAN-VAKUUMPUMPEN MIT KNF-STABILISIERUNGSSYSTEM DATENBLATT D 015 N 920 APE-W - AC-Version in Seitenlage. Automatische Netzanpassung, weltweit (optional mit Anschluss für die externe Steuerung). N 920

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

Transportieren und Verpacken des Druckers

Transportieren und Verpacken des Druckers Transportieren und Verpacken des Druckers Dieses Thema hat folgenden Inhalt: smaßnahmen beim Transportieren des Druckers auf Seite 4-37 Transportieren des Druckers innerhalb des Büros auf Seite 4-38 Vorbereiten

Mehr

Sicher dank Codierung

Sicher dank Codierung Sicher dank Codierung Die Edelstahl-Sicherheitskupplung Sicherheitskupplung in Edelstahl für besondere Ansprüche 6 4 3 8 7 4 4 2 1 6 5 9 5 Nr. Bezeichnung Material Nr. Bezeichnung Material Nr. Bezeichnung

Mehr

A TASTE OF THE FUTURE. Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN. MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter

A TASTE OF THE FUTURE. Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN. MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter A TASTE OF THE FUTURE Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter Kaffeemaschine mit geringem Energieverbrauch. Kapazität 1,8 Liter Einfache

Mehr

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft Druckerhöhungsanlage Hya-Solo EV Baureihenheft Impressum Baureihenheft Hya-Solo EV Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Herstellers weder verbreitet, vervielfältigt,

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

Anleitung für den Auf- und Abbau. des Messestandes mit dem Transportsystem. PodiumBox

Anleitung für den Auf- und Abbau. des Messestandes mit dem Transportsystem. PodiumBox Anleitung für den Auf- und Abbau des Messestandes mit dem Transportsystem PodiumBox Sehr geehrter Kooperationspartner der Kampagne Haus sanieren - profitieren!, wir freuen uns, dass Sie den Messestand

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

VORTEILE DIESES SYSTEM`S

VORTEILE DIESES SYSTEM`S Kammschwader VORTEILE DIESES SYSTEM`S Sammelt im Vergleich zu anderen Schwader 75% weniger Erdreich siehe Grafik Das Futter verliert um die 55 % mehr Feuchtigkeit durch bessere Durchlüftung- siehe Grafik

Mehr

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools.

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools. Tourenplanung digital Kartensysteme Planungstools GPS 1 Was ist eigentlich eine Karte? Karte ist abhängig vom Kartensysteme Thema (z.b. Wanderkarte, Straßenkarte, politische Karte) und dem Maßstab Warum

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

Spielideen mit dem Frisbee

Spielideen mit dem Frisbee Departement Schule und Sport Sportamt Bewegungstipps Spielideen mit dem Frisbee Frisbee-Passen 1. In Zweier-Gruppen: 2 Personen stehen sich im Abstand von 5 bis 10 Metern gegenüber. Gezählt werden die

Mehr

VAKUUM-TECHNIK. Inhalt

VAKUUM-TECHNIK. Inhalt AKUUM-TECHNIK Inhalt rodukte Baureihe Seite Allgemeines -3 Ersatzteile 78-2 Weitere Bauteile für Druckluftversorgung -2 akuumerzeuger, einstufig 367-6 akuumerzeuger, zweistufig 367 - Auswahl eines akuumerzeugers

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

BOHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 92 86-0 Fax: +49(0)9346 / 92 86-51 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63

BOHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 92 86-0 Fax: +49(0)9346 / 92 86-51 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63 OHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 9 86-0 Fax: +49(0)9346 / 9 86-5 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63 E E OL-GL-Kugelhähne Die nahezu universelle chemische eständigkeit von Fluorkunststoff ermöglicht

Mehr

Rechnung 2009 und Informationen zu den Gemeindeversammlungen vom Donnerstag, 29. April 2010, 20.00 Uhr Singsaal Alpnach

Rechnung 2009 und Informationen zu den Gemeindeversammlungen vom Donnerstag, 29. April 2010, 20.00 Uhr Singsaal Alpnach Einwohnergemeinde Alpnach Kirchgemeinde Alpnach Rechnung 2009 und Informationen zu den Gemeindeversammlungen vom Donnerstag, 29. April 2010, 20.00 Uhr Singsaal Alpnach 3 Einwohnergemeindeversammlung Am

Mehr

Anleitung für den Auf- und Abbau. des Messestandes mit dem Transportsystem. PodiumCase

Anleitung für den Auf- und Abbau. des Messestandes mit dem Transportsystem. PodiumCase Anleitung für den Auf- und Abbau des Messestandes mit dem Transportsystem PodiumCase Sehr geehrter Kooperationspartner der Kampagne Haus sanieren - profitieren!, wir freuen uns, dass Sie den Messestand

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 BT 9: Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren 1 Anwendungsbereich Reinigen bzw. Kehren von asbesthaltigen Abgasanlagen

Mehr

82. Welche potenzielle Energie besitzt eine Person (Masse 75 kg), die sich 25 m über dem Erdboden befindet?

82. Welche potenzielle Energie besitzt eine Person (Masse 75 kg), die sich 25 m über dem Erdboden befindet? Energie, Arbeit, Leistung 82. Welche potenzielle Energie besitzt eine Person (Masse 75 kg), die sich 25 m über dem Erdboden befindet? 83. Auf welche Höhe kann eine Kugel der Masse 20 kg durch die Energie

Mehr

Die Waldbrandbekämpfung im Land Brandenburg

Die Waldbrandbekämpfung im Land Brandenburg Verlikter Beitrag der Iteretfassug der BRAFONA-Ausgabe 135, Mai/Jui/Juli 2008 Rubrik Waldschutz, S. 19 Die Waldbradbekämpfug im Lad Bradeburg Das Waldbradtaklöschfahrzeug TLF 20/50 Typ Bradeburg Das vo

Mehr

Leitfaden Einsatzführung

Leitfaden Einsatzführung Leitfaden Einsatzführung Version 3.2012 Copyright by Feuerwehr Koordination Schweiz FKS Christoffelgasse 7 CH-3011 Bern www.feukos.ch 2 Gestaltung und Druckvorstufe: weiss communication+design ag Ländtestrasse

Mehr

Zur Auslegung, zum Systemaufbau und zur Installation von Klimaanlagen Split und Multisplit

Zur Auslegung, zum Systemaufbau und zur Installation von Klimaanlagen Split und Multisplit Zur Auslegung, zum Systemaufbau und zur Installation von Klimaanlagen Split und Multisplit Mono/Multi/Split Unterscheidung von Begriffen: MonoBLOCK bedeutet, dass die Anlage kompakt in einem Gehäuse montiert

Mehr

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER!

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder wirklich? Was macht die Feuerwehr genau, wenn ein Tanklastwagen einen Unfall hat? Wie kannst du selbst einen Brand löschen? Diesen

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Eine Klasse für sich! Der neue Kränzle 1152 TS T.

Eine Klasse für sich! Der neue Kränzle 1152 TS T. Partner des Fachhandels K 1152 TS T www.kraenzle.com Eine Klasse für sich! Der neue Kränzle 1152 TS T. Ab 02.07.2012 exklusiv bei Ihrem Kränzle-Partner. 2 Wir sind Kränzle. Unsere Hochdruckreiniger sind

Mehr

Druckkalibratoren. Druckpumpen & Druckreferenzen

Druckkalibratoren. Druckpumpen & Druckreferenzen Druckkalibratoren Druckpumpen & Druckreferenzen Hand-Druckpumpe + Referenz = Druckkalibrator Kompakt - präzise - unabhängig!! Die pneumatischen und hydraulischen Druckkalibratoren der PM-/PC-Baureihe sind

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II 447. Verordnung: Verbote und Beschränkungen teilfluorierter

Mehr

WASSER FÜR TETE L ETANG

WASSER FÜR TETE L ETANG WASSER FÜR TETE L ETANG Benedikt Heudorfer, Lukas Kleine, Matthias Breitwieser, Michael Rauer, Phillip Bendix, Robin Grab, Sarah Röttinger 17.06.2015 ÜBERSICHT Ingenieure ohne Grenzen Haiti Wasser für

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Truppmannausbildung Teil 2

Truppmannausbildung Teil 2 Truppmannausbildung Teil 2 Inhaltsverzeichnis Lehrgangsübersicht Truppmannausbildung Teil 2... Seite 3 Rechtsgrundlagen... Seite 4 Objektkunde... Seite 5 Löscheinsatz... Seite 6 N:\Unterricht\\Doku\LZK_TruppmannausbildungTeil2.indd

Mehr

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw )

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) Filtrieren von chemischen Produkten im Herstellungsprozess oder vor der Konditionierung

Mehr

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7 Info-Point Nr. 32 Dezember 2009 Inhalt 1. Neuheiten Fassadenkonstruktion VF 50 RR... 2 1.1 Aufnahme weiterer Profile...2 1.2 Ergänzung eines Statikpfostens für hohe Statikanforderungen...4 1.3 Niedrige

Mehr

Filtergehäuse ARBO BORN TO RESIST CORROSION. Separate Filtergehäuse. Allgemeine Eigenschaften

Filtergehäuse ARBO BORN TO RESIST CORROSION. Separate Filtergehäuse. Allgemeine Eigenschaften Filtergehäuse Allgemeine Eigenschaften Komplett aus massivem Kunststoff PP oder PVDF gefertigt Keine Metallteile in der Flüssigkeit Deckelverschluss, keine losen Teile Sicherheitsrand Standardmässig geliefert

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Masterlayout HB 2000. Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Beziehung Reifen - Boden. Kraftübertragung und Bodenbelastung

Masterlayout HB 2000. Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Beziehung Reifen - Boden. Kraftübertragung und Bodenbelastung Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Beziehung Reifen - Boden Kraftübertragung und Bodenbelastung Bodenfunktion und Radlast Prinzipieller Zusammenhang zwischen gewünschter Bodenfunktion, Bodenspannung,

Mehr