Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer"

Transkript

1 Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 1

2 Inhalt Löschwasser Löschwasserberechnung Löschwasserbedarf Varianten der Löschwasserversorgung über lange Wege allgemeine Information offene und geschlossene Schaltreihe Förderstrecke, Strahlrohrstrecke FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 2

3 Inhalt Eingangs- und Ausgangsdruck GesamtSchaubild Einflussfaktoren Länge der Förderstrecke Ermittelung der Pumpenabstände Geländeprofil Anleitung für die Gruppe Löschwassertransport mit Güllefässer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 3

4 Ringleitungssystem Löschwasser FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 4

5 Verästelungssystem Löschwasser FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 5

6 Löschwasserbedarf FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 6

7 Wasserversorgung Pflugdorf Brunnenwiesstraße Hungerbrunnen H80 H80 Kohlstattstraße Petersfeld H80 H100 Harrer Zerhoch H150 Erhard H80 Stadl Grand Grabmeier H200 H150 H100 H125 Schwarzwalder H80 H80 H80 Happach H80 Düringer Fiehrer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 7

8 Hydrantenplan Pflugdorf A B C D E nach Lengenfeld Spielplatz Brunnenwiesstr. Lagerhaus N 16 Am Hungerbrunnen Müller Petersfeld 1 2 Rathausstr. Kohlstattstr Gasthaus Am Grund Gewerbestr Weiherstr Spielplatz Kirche Rathausstr. 4 nach Stadl Bürgerheim Weilheimerstr. Steinbreite zur Staatstrasse Happach Kreuzstr. Zugspitzweg zur B17 u Mundraching Kreisstraße LL 6 Kreisstraße LL 15 5 Thaining 6 Oberflurhydrant Vilgertshofen Unterflurhydrant FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 8

9 Wasserversorgung Stadl Happach H125 Beischer H80 Sturm Rudolf Mundraching H100 H200 H80 Zisterne Kirche H150 Frauenwies H80 H250 H150 Stoffen H80 Stauber G. H100 Pflugdorf H200 H80 Bauer Franz FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 9

10 Hydrantenplan Stadl A B C D E N nach Landsberg LL 15 nach Frauenwies 1 2 Schwette nach Pflugdorf Stoffener Straße X1 Wolfmüllerstr Grasweg Osteranwand Dorfanger Gasthof X2 Wolfmüllerstr Kirche Poststr. Schmiedberg Raiffeisenstr Angerweg Kindergarten Eichenseestr Sportplatz Alpenstr. Hartstraße Johann Baaderstr zur Staatsstr nach Mundraching B17 Eichensee nach Vilgertshofen 6 Oberflurhydrant Unterflurhydrant X Zysterne FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 10

11 Wasserversorgung Vilgertshofen Eichensee H80 Schmutzerstraße Stangl H250 Issing FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 11

12 Hydrantenplan Vilgertshofen N Schmuzerstr. nach Stadl Pflugdorf Kreisstraße LL15 8 Ulrichstraße Gasthof Wallfahrtskirche Seniorenheim 2 1 nach Issing Oberflurhydrant Unterflurhydrant nach Reichling FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 12

13 Löschwasserberechnung Druck am Strahlrohr in bar: CM-Strahlrohr Ø 9 mm Ø 12 mm BM-Strahlrohr Ø 16 mm Ø 22 mm FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 13

14 Varianten des Löschwassertransports Löschwassertransport mit Güllefässern Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 14

15 allgemeine Information was bedeudet TS 8/8 TragkraftSpritze mit einem Nennförderstrom von 800 l/min bei 8 bar Nennförderdruck FP = Feuerlöschkreiselpumpe erschöpfliche Wasserentnahmestelle FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 15

16 allgemeine Information unerschöpflich Wasserentnahmestelle Deckungsbreite CM - Strahlrohr 10m BM - Strahlrohr 20m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 16

17 offene und geschlossene Schaltreihe Bei der offenen Schaltreihe läßt man das geförderte Löschwasser am Ende einer Förderstrecke mit freiem Auslauf in eine Faltbehälter einlaufen Bei der geschlossenen Schaltreihe wird das geförderte Löschwasser direkt der nachfolgenden FP zugeführt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 17

18 Förderstrecke, Strahlrohrstrecke Die Strecke zwischen 2 FP innerhalb einer Förderstrecke bezeichnet man als Förder- oder Verstärkerstrecke Die Strecke von der letzten FP bis zu den Strahlrohren bezeichnet man als Strahlrohrstrecke FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 18

19 Eingangs- und Ausgangsdruck Die FP soll das Löschwasser immer mit dem Druck abgeben, bei dem sie den größten Förderstrom bringt, 8 bar Der Eingangsdruck für die nächste FP sollte 1,5 bar nicht unterschreiten. Am Strahlrohr sollten 5 bar anliegen beste Wirkung beim Löschen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 19

20 Gesamtschaubild Förderstrecke Strahlrohrstrecke Druckbegrenzungs - ventil 2 bar Teilabschnitt Verteiler Teilabschnitt Verteiler Druckschlauch B 5 m Verteiler Druckbegrenzungs - ventil entsprechend angefordertem Ausgangsdruck Druckschlauch B 5 m Sammelstück Sammelstück Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck 8 bar FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 20

21 Einflussfaktoren Reibungsverlust Förderstrom l/min Reibungsverluste je bar 0,7 1,2 1,7 2,4 100 m B- Schlauchleitung Reibungsverluste je 20 m B- Schlauchleitung bar 0,14 0,24 0,34 0, FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 21

22 Druckhöhenverluste Einflussfaktoren Höhenunterschied Steigung 5 Höhenunterschied Gefälle 5 1 bar Druckanstieg bar Druckabfall FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 22

23 Einflussfaktoren Saughöhe bei einer Saughöhe von 7,50 m kann der Förderstrom der Pumpe auf ca 50% abfallen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 23

24 Länge der Förderstrecke auf einer geraden Ebene kann die nächste FP bei 800 l/min 540 m voneinander aufgestellt werden Abstand(m) = verfügbarer Druck(bar) Reibungsverlust (bar) X 100 m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 24

25 Ermittlung der Pumpenabstände Höhenunterschiede werden durch das Visierverfahren ermittelt Wasserwaage 1,6m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 25

26 Schätzlineal Schätzlineal 800 l/min 27 x B20 = 540 m 5m 1,6m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 26

27 Geländeprofil Geländehöhe in m Pumpe 1 Pumpe Streckenlänge in m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 27

28 Anleitung für die Gruppe 1 Gruppenführer: erkundet die Lage und gibt den Einsatzbefehl Melder: arbeitet auf Weisung des Gruppenführers und ist ggf. zweiter Maschinist Maschinist: bedient die Pumpe und achtet auf den richtigen Ausgangsdruck FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 28

29 Anleitung für die Gruppe 2 Schlauchtrupp: kuppelt zusammen mit dem Wassertrupp die Saugleitung und unterstützt anschl. Angriffstrupp Wassertrupp: kuppelt zusammen mit dem Schlauchtrupp die Saugleitung und unterstützen anschl. Angriffstrupp Angriffstrupp: beginnt sofort mit dem Aufbau der B-Leitung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 29

30 Einsatzbefehl 1 Teilabschnitt Wasserentnahme der Bach, TS 8/8 links von der Brücke aufstellen, Verteiler am Wegkreuz, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 30

31 Einsatzbefehl weiterer Teilabschnitt Wasserentnahmestelle Verteiler der (vorhergehenden) Gruppe..., Verteiler an der Weggabelung, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 31

32 Befüllen des Güllefasses Vakumfässer können das Wasser aus einem offenen Gewässer ansaugen Befüllung eines Güllefasses über Hydrant und Adapter Befüllung eines Güllefasses offen über den Hydrant, nur mit B-Schlauch FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 32

33 Befüllen des Güllefasses FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 33

34 Adapter für den Anschluss an das Güllefass FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 34

35 Wo sind die Adapter für den Anschluss an das Güllefass Im TSA, vordere Türe links FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 35

36 Faltbehälter aufstellen Der Faltbehälter sollte auf einer geraden Fläche aufgestellt werden, im Notfall geht auch ein leicht abschüssiges Gelände. Der Faltbehälter sollte idealerweise ca. 1m tiefer stehen, als der Auslauf des Güllefasses. Mindestens 4 Personen sollten den leeren Faltbehälter beim Erstbefüllen heben FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 36

37 Faltbehälter aufstellen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 37

38 Faltbehälter befüllen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 38

39 Faltbehälter befüllt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 39

40 Wasserförderung aus dem Faltbehälter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 40

41 Befüllung des Faltbehälter s und Wasserförderung aus dem Faltbehälter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 41

42 Gesamtansicht FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 42

43 Transportieren, Auf- und Abladen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 43

44 Transportieren, Auf- und Abladen Schläuche auslegen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 44

45 Transportieren, Auf- und Abladen Schläuche auslegen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 45

46 Druckstöße bei der Wasserförderung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 46

47 Wasserförderung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 47

48 Druckstöße bei der Wasserförderung Maßnahmen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 48

49 Ausrollen von Schläuchen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 49

50 Unfallgefahren beim Löschen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 50

51 Wenn ein Strahlrohr schlägt! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 51

52 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 52

53 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 53

54 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 54

55 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 55

56 Verständnisfragen -Welche Arten von Löschwassersystemen gibt es -Wieviel Liter Wasser fliesst durch ein CM Strahlrohr mit, ohne Mundstück in der Minute -Wieviel Liter Wasser fliesst durch ein BM Strahlrohr mit, ohne Mundstück in der Minute -Wie hoch ist die Deckungsbreite eines CM Strahlrohrs -Wie hoch ist die Deckungsbreite eines BM Strahlrohrs -Welche Varianten des Löschwassertransports haben wir -Was bedeutet TS 8/8 -Wo sind die Hydantenpläne hinterlegt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 56

57 Verständnisfragen -Wie hoch sollte in einer Schaltreihe der Ausgangsdruck an der Pumpe sein. -Wie hoch sollte in einer Schaltreihe der Eingangsdruck an der nächsten Pumpe sein. -Wieviel fällt der Förderstrom bei einer Saughöhe von 7,50 ab -Wie weit kann auf einer geraden Ebene nächste FP bei 800 l/min Förderstrom voneinander aufgestellt werden -Wie hoch ist der Reibungsverlust bei 800 l/min Förderleistung in einer 100 m langen B-Leitung. -Wieviel Personen halten mindestens den Faltbehälter bei der Erstbefüllung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 57

58 Verständnisfragen -Wo befindet sich der Faltbehälter -Wie sollte der Faltbehälter aufgestellt werden -Wieviel Personen heben die Tragkraftspritze aus dem TSA -Was ist beim ausrollen von Druckschläuchen zu beachten -Was ist beim Tragen von Saugschläuchen zu beachten -Was macht ihr wenn ein Strahlrohr am Boden liegt und um sich schlägt -Was ist beim Saugschlauchkuppeln im Hinblick auf den Transport von Leinen zu beachten -Wo sind die Anschlussadapter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 58

59 Schluß FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 59

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Grundsätze des Streckenaufbaus Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan

Mehr

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken... 3 3. Vorbereitung

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 10/2009 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken...

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Stand: Februar 2008 1 Allgemeines Ein Löscheinsatz ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer)

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer) Ausbildung Löschangriff (offenes Gewässer) FwDV 3 Wie gestaltet sich ein praktischer Unterricht nach der neuen FwDV 3 ( Einheiten im Löscheinsatz )? Damit der Löschangriff durch eine Gruppe mit Wasserentnahmestelle

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig)

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig) 28.09.2004 Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz Allgemeines: persönliche Schutzausrüstung: Feuerwehr-Schutzanzug Helm mit Nackenleder Sicherheitsstiefel Schutzhandschuhe Sicherheitsgurt (Ausnahme:

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Woraus besteht eine taktische Einheit? x aus der Mannschaft

Mehr

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber LM Fillek Michael Seite 1 von 8 Stand: April 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufstellung der Bewerbsgruppe... 3 2 GRKDT

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter Der Löscheinsatz Ingolf Wolter Feuerwehrdienstvorschriften FwDVs regeln den organisierten Einsatz von Einheiten der Feuerwehr bei allen Feuerwehren gleichartig. Sorgen für einen geordneten Einsatzablauf.

Mehr

Die Gruppe im Löscheinsatz

Die Gruppe im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 "Die Gruppe im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze GRUPPENKOMANDANT "Habt acht!", "Rechts richt-euch!", "Habt acht!", "Zur Meldung an den Herrn Hauptbewerter Gruppe rechts-schaut!" -> Rechtswendung,

Mehr

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe 1. Was versteht man unter einem Rüstwagen (RW)? a) ein Feuerwehrfahrzeug, das zum Ausrüsten einer Staffel dient b) ein Feuerwehrfahrzeug mit Allradantrieb, das zur technischen Hilfeleistung eingesetzt

Mehr

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung. Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung. Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Löschwassermangel Grundlagen zur Sicherstellung von Löschwasser

Mehr

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz.

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz. FeuerwehrDienstVorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz Nur für interne Schulungszwecke! FeuerwehrDienstVorschrift 3 Löscheinsatz Löst folgende Dienstvorschriften ab Die Staffel im Löscheinsatz (1973) FwDV

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 "Die Staffel im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Staffel im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2011 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Bestimmungen FLA Bronze und Silber Bestimmungen FLA Bronze und Silber Aufstellung der Bewerbsgruppe: 2. Reihe: ME ATRM WTRM STRM 1. Reihe: GRKDT MA ATRF WTRF STRF GRKDT (Gruppenkommandant): Nach dem Zusammenräumen der Geräte gibt der GRKDT

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main Standardeinsatzregel (SER) - Wasserförderung über lange Strecken - Feuerwehr Kahl am Main Landkreis AB Bezirk 3/1 SER Wasserförderung 3.1 Löschzugausbildung Bearbeiter Ritter Florian Version 2.4 März 2014

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz Ausgabe: 1973 Die Staffel im Löscheinsatz Einleitung Die Dienstvorschrift beschränkt sich bewusst auf solche Festlegungen, die für eine geordnete Ausbildung der taktischen Einheit und des einzelnen Mannes

Mehr

Ausbildung. Löschwasserförderung Uwe Kister 2008. Löschwasserförderung. rderung über lange Wegstrecke

Ausbildung. Löschwasserförderung Uwe Kister 2008. Löschwasserförderung. rderung über lange Wegstrecke Ausbildung Löschwasserförderung rderung über lange Wegstrecke Ziel der Löschwasserförderung ist es, Wasser von einer Entnahmestelle bis zu den an der Brandstelle verwendeten Strahlrohren zu fördern, damit

Mehr

Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber

Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber Dies ist ein vereinfachter Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen für den Bewerb

Mehr

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang Lauffeuer 3 Postvertriebsstück G 3667 ISSN 0179-2547 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR März 2008 35. Jahrgang Die Leistungsspange Aus (FwDV) 4 mach (FwDV) 3! Die Jungs und Mädels der Kreisjugendfeuerwehr

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald

Freiwillige Feuerwehr Wald Geräte zum Aufbau der Verteiler mit Niederschraubventilen Schnellschlusshähnen Anschlussordnung Am Verteiler beginnt die Verteiler teilt eine Leitung mit großen Durchmesser in zwei mit kleineren Querschnitt

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Fragenkatalog Lehrgang Maschinisten Hinweis: Bei den einzelnen Fragen können mehrere Antworten als richtig angekreuzt werden. 1. Nach Fahrten mit Feuerwehrfahrzeugen

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Maschinist

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Maschinist Vorwort Bei der aktuellen Überarbeitung 2012 des Fragekataloges wurden folgende Punkte berücksichtigt: o Redaktionelle Neubearbeitung / Überarbeitung der Frageninhalte. o inhaltliche Strukturierung und

Mehr

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal)

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal) Gruppenführer Auf Befehl des Schiedsrichter: Fahrzeug fährt zum Aufstellplatz. Befehl des GF: Absitzen Motor aus, Gruppe tritt hinter dem Fahrzeug an. Meldung an SR 1: Gruppe Ellwangen 1 zur Leistungsübung

Mehr

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Jugendflamme Stufe 1 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Lernziele Stufe 1 Absetzen eines Notrufes Kennen und Können von Knoten und Stichen Kennen und unterscheiden von Schläuchen Schläuche

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Landesf euer wehr schule Erläuterungen zur FwDV 3 Landesfeuerwehrschule Hamburg Lehrunterlage - Brandschutz Stand: 15.03.06 Einleitung Dienstvorschriften beschränken sich bewusst auf solche Festlegungen,

Mehr

Lernunterlage Maschinistenausbildung

Lernunterlage Maschinistenausbildung Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Abschnittsfeuerwehrkommando Groß-Enzersdorf Lernunterlage Maschinistenausbildung Der Maschinist für Feuerlöschpumpen Inhalt 1 AUFGABEN DES MASCHINISTEN IM

Mehr

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006 FREIWILLIGE FEUERWEHR NIEDERAULA Ausbildungsunterlagen FwDV 3 : Neuerungen der Auflage 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung Taktische Einheiten Sitzordnungen Löschwasserversorgung Aufgaben der Trupps Einsatz

Mehr

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der 11 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR November 2007 34. Jahrgang Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die

Mehr

HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner

HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner 1. Welche Arten von Hydranten gibt es? - Unterflurhydranten - Überflurhydranten a) mit Fallmantel b) ohne Fallmantel 2. Wie und wo sind diese Hydranten

Mehr

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Homburg FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Stand 03/2006 Ausbildung Jugendfeuerwehr 1 FwDV 3 Im September 2005 hat der Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Einsatzvorbereitung Hytrans-Fire-System im Zollernalbkreis

Einsatzvorbereitung Hytrans-Fire-System im Zollernalbkreis im Zollernalbkreis Inhaltsverzeichnis: Einsatzgebiete Seite 3 Vorgehensweise Seite 4 Einsatzbereiche: Balingen-Endingen, Industriegebiet Gehrn Seite 5 Hechingen Industriegebiet Lotzenäcker Seite 7 Dotternhausen

Mehr

Fachheft des. Bereich Ausbildung ABI Gerald Derkitsch funk.601@bfvff.steiermark.at. Name: Feuerw ehr: Telefonnummer:

Fachheft des. Bereich Ausbildung ABI Gerald Derkitsch funk.601@bfvff.steiermark.at. Name: Feuerw ehr: Telefonnummer: Fachheft des Bezirksfeuerw ehrverbandes Fürstenfeld P raxismodul Grundausbildung Bereich Ausbildung funk.601@bfvff.steiermark.at Beim Auffinden dieses Fachheftes bitte Kontakt aufnehmen mit: Name: Feuerw

Mehr

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Der vorliegende Fragenkatalog ist eine Zusammenstellung möglicher Fragen der Feuerwehr-Grundausbildung Truppmann Teil 1 (Truppmann 1-Prüfung) für Bayern,

Mehr

Richtlinien für den Wanderpokal der Jugendfeuerwehren

Richtlinien für den Wanderpokal der Jugendfeuerwehren Kreisfeuerwehrverband Rendsburg Eckernförde - Jugendfeuerwehren - Stand:24.01.2009 Richtlinien für den Wanderpokal der Jugendfeuerwehren I. Stiftung: Der gestiftete Wanderpokal für die Jugendfeuerwehren

Mehr

C- 4.) 14 20 5.) 1000 4500 20 15 37 54 C-

C- 4.) 14 20 5.) 1000 4500 20 15 37 54 C- 1.) Die Drehleiter hat eine Länge von 30 Metern. Auf einem Meter sind 3 Sprossen. Wie viel Sprossen muss der Angriffstrupp klettern, wenn er die Leiter ganz hoch laufen soll? 2.) Der B-Schlauch ist 20

Mehr

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. Fachausschuss Wettbewerbe BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer Vorwort zur Präsentation Diese Präsentation

Mehr

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz - 1 - Was besagt die FwDV 3? Die FwDV 3 regelt, wie

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welche Richtung legt

Mehr

Herzlich Willkommen zu unserer diesjährigen

Herzlich Willkommen zu unserer diesjährigen Herzlich Willkommen zu unserer diesjährigen Thema der Winterschulung Stationsausbildung Teil 1: Knoten und Stiche Teil 2: Einführung und praxisorientierte Übung mit der neuen Wärmebildkamera Themen Fangleine

Mehr

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Leiterbock Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Der Gruppenführer leitet den Einsatz; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden. Der Maschinist bedient die Aggregate, hilft bei der Gerätebereitstellung

Mehr

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Leistungsbewertung Roter Hahn

Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Leistungsbewertung Roter Hahn Leistungsbewertung Roter Hahn Ausschreibung 2015 Stand: 24.03.2015 Die vorliegenden Ausschreibungsunterlagen für die Leistungsbewertung Roter Hahn wurde von den Fachwarten Leistungsbewertung der Kreis-

Mehr

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe

Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Fragenkatalog für den Leistungsnachweis am 06.09.2015 in Vreden - Ammeloe Recht 1. Von wem werden bei Einsätzen, Übungen und Lehrgängen die Arbeitsentgelte bzw. Dienstbezüge für ehrenamtliche Feuerwehrangehörige

Mehr

Maschinistenlehrgang

Maschinistenlehrgang Maschinistenlehrgang Motoren Zweitaktmotor (TS, Motorsäge, Trennschleifer) Ottomotor (Stromerzeuger, HLL, Fahrzeug) Wankelmotor (----) Dieselmotor (Fahrzeugen, Stromerzeuger) Elektromotor (Arbeitsgeräten

Mehr

Grundlehrgang. Praktische Ausbildung

Grundlehrgang. Praktische Ausbildung Grundlehrgang Praktische Ausbildung 1.0 Persönliche Schutzausrüstung 1.1 Aufgaben der Mannschaft 1.2 Wasserentnahmestelle : Unter - / Überflurhydrant 1.3 Wasserentnahmestelle : Offenes Gewässer 2.0 Einsatzformen

Mehr

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 5 Der im Löscheinsatz Der im Löscheinsatz In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie ein im Löscheinsatz zu arbeiten hat. Im übrigen bestehen für den zahlreiche und vielgestaltige

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern Leistungsprüfung Die Gruppe im Löschsatz 2.36 Richtlinie Bayern Stand: 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Grundsätze der Leistungsprüfung... 4 3. Umfang der Varianten und Stufen... 5 4. Teilnahmebedingungen...

Mehr

ÖBFV Führungsseminar 2013 BFR Manfred Eibl ZIELE DES REF7 FJLAG

ÖBFV Führungsseminar 2013 BFR Manfred Eibl ZIELE DES REF7 FJLAG ZIELE DES REF7 FJLAG BFR Manfred Eibl Referatsleiter Ref7 Feuerwehrjugend Jugendreferent des LFV Salzburg Mitglied FF Adnet Zur Person Referatsleiter: VPRÄS Ing. Franz HUMER, MSc Stellvertreter: OBR Ing.

Mehr

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v.

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Fragen- und Antworten für den 33. Leistungsnachweis der Feuerwehren im Rheinisch-Bergischen Kreis Fahrzeug und Gerätekunde 1. Bei einem Mehrzweckstrahlrohr

Mehr

Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen

Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen Für den Jugendwart Für die Ausbildung in den Feuerwehr-Jugendgruppen Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen Vorbemerkungen zum Wissenstest Der Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen gehört zu

Mehr

Frage- und Antwortkatalog für die schriftliche Prüfung zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden Württemberg in Gold

Frage- und Antwortkatalog für die schriftliche Prüfung zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden Württemberg in Gold Anlage 1 (richtige Antworten sind markiert) Frage- und Antwortkatalog für die schriftliche Prüfung zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden Württemberg in Gold Gruppenführer 1 Welche Aussagen

Mehr

CHARGENSCHULUNG 2015 Grundausbildung in der Feuerwehr

CHARGENSCHULUNG 2015 Grundausbildung in der Feuerwehr CHARGENSCHULUNG 2015 Grundausbildung in der Feuerwehr Wer führt die Grundausbildung der Mitglieder durch? - Ausbilder in der Feuerwehr - Chargen und Sachbearbeiter - Kommandomitglieder - geeignete Feuerwehrmitglieder

Mehr

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Themenblöcke für Proben und Übungen 1 2 Löschangriff Technische Hilfeleistung A B C D E F - Wasserentnahme offenes Gewässer - Strahlrohrtraining,

Mehr

Präsentation zum Lehrgang Maschinisten Teil 2

Präsentation zum Lehrgang Maschinisten Teil 2 Niedersächsische Folie 43 Präsentation zum Teil 2 Kavitation 4. Feuerlöschkreiselpumpen Folie 44 Entstehung der Kavitation: Wenn eine Feuerlöschkreiselpumpe mehr Wasser fördern soll als überhaupt zufließen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Aus - und Fortbildung Einführung FwDV 3 Feuerwehrdienstvorschrift 3 Zielgruppe: Allgemein Zweck: Stand: Aus- und Fortbildung Januar 2006 Freiwillige Feuerwehr

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen

Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen Projektarbeit Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen Vergleich und Bewertung verschiedener Systeme Student: Studiengang: Andreas Weich Maschinenbau Vertiefungsrichtung Fahrzeugtechnik

Mehr

Jugendflamme Stufe 1

Jugendflamme Stufe 1 1. Richtiges Absetzen eines Notrufs Bild mit Schadensfall wird gezeigt Es soll ein inhaltlich korrekter und vollständiger Notruf abgesetzt werden Abarbeitung der W-Fragen Wer ruft an? Was ist passiert?

Mehr

Taktische Einheiten, PSA und AAO

Taktische Einheiten, PSA und AAO Freiwillige Feuerwehr Rastorf Taktische Einheiten, PSA und AAO Ausbildungsdienst 02.07.2013 Taktische Einheiten Die taktische Grundeinheit bei der Feuerwehr ist die Gruppe Sie besteht aus: Mannschaft +

Mehr

Grundlagen für den Feuerwehrdienst

Grundlagen für den Feuerwehrdienst Aufgaben der Feuerwehr Retten (Mensch, Tier) Löschen (Brände aller Größen) Bergen (Sachgüter) Schützen (Beraten und Unterweisen) Grundlagen für den Feuerwehrdienst Persönliche Schutzkleidung Damit Feuerwehrmann

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Hessische Landesfeuerwehrschule FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz 1 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des

Richtlinie zum Erwerb des Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Saarland Stufe II Silber Stand: 08. Dezember 2004 Vorwort zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen 2 Unsere modernen Feuerwehren haben ein weitreichendes

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011 Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz

FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Erlassen vom Bayerischen Staatsministerium des Innern mit Bekanntmachung vom 27.11.1974 (MABL Nr. 1/1975, S. 16) Herausgegeben von der Staatl.

Mehr

Wasserführende Armaturen der Feuerwehr

Wasserführende Armaturen der Feuerwehr Wasserführende Armaturen der Feuerwehr 2008 Ingolf Wolter Ziel Kategorien benennen können Armaturen benennen können Funktion und Einsatzzweck von Armaturen benennen können 2 Rechtliche Grundlagen DIN-Normen

Mehr

Winterschulung 2006/2007

Winterschulung 2006/2007 Winterschulung 2006/2007 Thema: Einheiten im Löscheinsatz Wichtige Neuerungen für die Feuerwehrpraxis nach FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Vorbemerkungen Mit der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 (Az.:

Mehr

Behelf für den Motorspritzendienst

Behelf für den Motorspritzendienst Behelf für den Motorspritzendienst Nachschlagewerk Maschinisten Einsatz MOTORSPRITZE Saugbetrieb 1 GF 1 Maschinist 2 Trupp Meldewesen: Verantwortung GF: Verantwortung Maschinist: Der Gruppenführer meldet

Mehr

Fachempfehlung. des Fachausschusses Technik. der deutschen Feuerwehren

Fachempfehlung. des Fachausschusses Technik. der deutschen Feuerwehren Fachempfehlung Nr. 2 vom 13. September 2016 Vermeidung von Beeinträchtigungen des Trinkwassers bei Löschwasserentnahmen am Hydranten Diese Fachempfehlung wird durch den DFV und die AGBF Bund veröffentlicht.

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung der Staffel 2. Einsatz 3. Retten 4. Löschen 5. Einsatz mit Bereitstellung 6. Einsatz ohne Bereitstellung 7. B-Rohr

Mehr

Abschnittsfeuerwehrkommando. Kirchberg/Wagram Einsatzmaschinisten & Kraftfahrausbildung Lehrbehelf

Abschnittsfeuerwehrkommando. Kirchberg/Wagram Einsatzmaschinisten & Kraftfahrausbildung Lehrbehelf 1 Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg/Wagram Einsatzmaschinisten & Kraftfahrausbildung Lehrbehelf 2 Der Einsatzmaschinist Aufgaben des Maschinisten Der Maschinist ist in der Feuerwehr für den Einsatz-

Mehr

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung Leitfaden Innenangriff Vorwort Standing Orders sind standardisierte Handlungsanweisungen, die es ermöglichen sollen, insbesondere Routinehandlungen einheitlich

Mehr

Bewerter Lehrgang. ÖBFV Bewerterschulung

Bewerter Lehrgang. ÖBFV Bewerterschulung Bewerter Lehrgang ÖBV Impressum Lehrveranstaltung: Bewerter Dateiname/Version: S_BW OEBV_v01 Stand: 2009 Ersteller: LBDS Johann Kurcz Geprüft und freigeben vom Schulleiter: 07.09.2009 / Bader LANDESEUERWEHRSCHULE

Mehr

Maschinistenausbildung

Maschinistenausbildung für Tragkraftspritze und Löschfahrzeuge Löschfahrzeuge Feuerwehrfahrzeuge Einsatzleitfahrzeuge Löschfahrzeuge Hubrettungsfahrzeuge Drehleitern mit Handbetrieb Rüst- und Gerätewagen Schlauchwagen Sonderlöschmittelfahrzeuge

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD

FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD FEUERWEHRJUGEND WISSENSTEST IN GOLD Geschlechtsspezifische Bezeichnungen: Soweit in diesen Bestimmungen personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auch auf

Mehr

Pumpen für die Wasserversorgung rund ums Haus

Pumpen für die Wasserversorgung rund ums Haus Hauswasserversorgung auf dem Hof oder im Garten Pumpen für die Wasserversorgung rund ums Haus ZUWA-Zumpe GmbH Franz-Fuchs-Str. 13-17 D-8341 Laufen Tel.: +49 8682 8934- Fax.: +49 8682 8934-34 E-Mail: info@zuwa.de

Mehr

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Schlauchanschlussventile Schlauchanschlussventil 1 DIN 14461-3 aus Messing, mit Sicherungskombination aus Rückflussverhinderer und Belüfter zum

Mehr

Geburtsdatum: Es können mehrere Antworten richtig sein. 1. Sie sehen folgendes Hinweisschild für Unterflurhydranten. Welche Aussage ist Richtig?

Geburtsdatum: Es können mehrere Antworten richtig sein. 1. Sie sehen folgendes Hinweisschild für Unterflurhydranten. Welche Aussage ist Richtig? Freiwillige Feuerwehr WALD Jugendflamme Stufe I Erreichte Punktzahl: Bestanden: ja/nein Name: Geburtsdatum: Tag der Abnahme: Es können mehrere Antworten richtig sein. 1. Sie sehen folgendes Hinweisschild

Mehr

Deutschen Jugendfeuerwehr

Deutschen Jugendfeuerwehr Wettbewerbsordnung für den Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Stand 07.09.2013 Kapitel Inhalt Seite 1 Vorwort 3 2 Grundsätze 3 3 A-Teil (Löschangriff mit Wasserentnahmestelle "Unterflurhydrant")

Mehr

FEUERWEHR BREMEN. Schaumeinsatzkonzept. Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN

FEUERWEHR BREMEN. Schaumeinsatzkonzept. Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN FEUERWEHR BREMEN Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN Abteilung 4, sbk Zuletzt bearbeitet: 11.02.2009 Seite 1 von 39 Inhalt 1. Einleitung... 4 2 Rechtliche

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr -

Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr - Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr - Jugendflamme Stufe I - Lernunterlage - HFM Brian Paland LM Jan Schmuldt FF Gronau (Leine) 2. Auflage vom 11.02.2013 Inhaltsverzeichnis Deckblatt Seite

Mehr

Inhalt Schlauchkunde

Inhalt Schlauchkunde Schlauchkunde Schlauchkunde Inhalt Schlauchkunde Schläuche: Druckschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte/Aufbau Druckschläuche S Durchmesser/Längen/Gewichte Besondere Druckschläuche Saugschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte

Mehr

WETTBEWERBSORDNUNG. für das. Bundesleistungsabzeichen des Deutschen Feuerwehrverbandes

WETTBEWERBSORDNUNG. für das. Bundesleistungsabzeichen des Deutschen Feuerwehrverbandes 3 WETTBEWERBSORDNUNG für das Bundesleistungsabzeichen des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze Silber Gold Traditionelle Internationale Feuerwehrwettbewerbe des CTIF in Deutschland Ausgabe 2002 Die Richtlinie

Mehr

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP)

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) TECHNISCHE RICHTLINIE NR. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) Stand:. Juni 00 . Begriff Der Gerätewagen-Tragkraftspritze ist ein Feuerwehrfahrzeug ) nach DIN 4 50 Teil zur Aufnahme einer Tragkraftspritze

Mehr

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz Stand: 1986 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten hat. Die technische Hilfeleistung

Mehr

Schulungsunterlage für Bewerter

Schulungsunterlage für Bewerter Österreichischer Bundesfeuerwehrverband Schulungsunterlage für Bewerter Feuerwehrleistungsabzeichen Bronze/Silber Ausgabe Nr. 1 / 2014 Taktische Zeichen Variante A (International ohne Zahlen) 21.03.2014

Mehr

ANWENDUNG VORTEILE. Produktbeschreibung Pumpe FZ-B

ANWENDUNG VORTEILE. Produktbeschreibung Pumpe FZ-B Produktbeschreibung Pumpe FZ-B ANWENDUNG Bei der Pumpen FZ-B handelt es sich um eine Zentralkolbenpumpe, die ohne Ventile und ohne Federn arbeitet. Zahlreiche Möglichkeiten der Untersetzung zwischen Antriebswelle

Mehr

Modulare Truppausbildung

Modulare Truppausbildung Modulare Truppausbildung Name: Feuerwehr: Rechtsgrundlagen und Organisation Basis 2.1 Seite 1 Thema Rechtsgrundlagen und Organisation 1. Rechtsgrundlagen für die Feuerwehr Bayerisches Feuerwehrgesetz mit

Mehr

Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr

Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr Schwenkwand außen- Schwenkwand innen- Geräteraum Pedalschneider Teleskopzylinder

Mehr

STATION 1. Allgemeinwissen - Feuerwehrwissen. Bronze / Silber / Gold

STATION 1. Allgemeinwissen - Feuerwehrwissen. Bronze / Silber / Gold STATION 1 Allgemeinwissen - Feuerwehrwissen Bronze / Silber / Gold Station 1: Allgemeinwissen und Feuerwehrwissen ( Auswertung ) Bronze Von folgenden 16 Fragen sind 8 zu beantworten. je richtige Antwort

Mehr

Wasserkraftwerk selbst gebaut

Wasserkraftwerk selbst gebaut 6 Kraftwerk mit Peltonturbine Wohl am einfachsten ist ein Picokraftwerk mit einer Peltonturbine zu realisieren. Vor allem wenn schon eine ausgiebige Quelle in angemessener Fallhöhe zur Verfügung steht

Mehr

Ergänzende Ausbildungsunterlagen Pumpe

Ergänzende Ausbildungsunterlagen Pumpe Ergänzende Ausbildungsunterlagen Pumpe Beschreibung Armaturen und Betätigungen 02 Entleerungshahn 04 Ansaugstutzen 05 Betätigung Kupplung 10 Treibstofftank 13 Druckstutzen 24 Manuelle Betätigung Entlüftungspumpe

Mehr

BRANDSCHUTZ. Wirksamer. Tel.: 00386 7 34 34 670. Fax: 00386 7 34 34 671 E-Mail: kopo@siol.net www.kopo-mirna.si

BRANDSCHUTZ. Wirksamer. Tel.: 00386 7 34 34 670. Fax: 00386 7 34 34 671 E-Mail: kopo@siol.net www.kopo-mirna.si Unternehem für Kooperation, Verkauf und Beratung Mirna, GmbH Jamska ulica 24, 8233 Mirna, Slowenien Wirksamer BRANDSCHUTZ Tel.: 00386 7 34 34 670 Fax: 00386 7 34 34 671 E-Mail: kopo@siol.net www.kopo-mirna.si

Mehr

Grundtätigkeiten. - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz -

Grundtätigkeiten. - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz - 1 FwDV 1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 1 Stand September 2006 Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz - 2 Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH

KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH Leistungsabzeichen THL ( Ablaufschema ) Stand: 04.2010 Aufbau A ( LF 16 / RW LF 8 ) Mindestalter 18 Jahre GF mit GF-LG, mind. TF-LG abgeschlossen

Mehr