Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer"

Transkript

1 Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 1

2 Inhalt Löschwasser Löschwasserberechnung Löschwasserbedarf Varianten der Löschwasserversorgung über lange Wege allgemeine Information offene und geschlossene Schaltreihe Förderstrecke, Strahlrohrstrecke FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 2

3 Inhalt Eingangs- und Ausgangsdruck GesamtSchaubild Einflussfaktoren Länge der Förderstrecke Ermittelung der Pumpenabstände Geländeprofil Anleitung für die Gruppe Löschwassertransport mit Güllefässer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 3

4 Ringleitungssystem Löschwasser FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 4

5 Verästelungssystem Löschwasser FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 5

6 Löschwasserbedarf FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 6

7 Wasserversorgung Pflugdorf Brunnenwiesstraße Hungerbrunnen H80 H80 Kohlstattstraße Petersfeld H80 H100 Harrer Zerhoch H150 Erhard H80 Stadl Grand Grabmeier H200 H150 H100 H125 Schwarzwalder H80 H80 H80 Happach H80 Düringer Fiehrer FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 7

8 Hydrantenplan Pflugdorf A B C D E nach Lengenfeld Spielplatz Brunnenwiesstr. Lagerhaus N 16 Am Hungerbrunnen Müller Petersfeld 1 2 Rathausstr. Kohlstattstr Gasthaus Am Grund Gewerbestr Weiherstr Spielplatz Kirche Rathausstr. 4 nach Stadl Bürgerheim Weilheimerstr. Steinbreite zur Staatstrasse Happach Kreuzstr. Zugspitzweg zur B17 u Mundraching Kreisstraße LL 6 Kreisstraße LL 15 5 Thaining 6 Oberflurhydrant Vilgertshofen Unterflurhydrant FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 8

9 Wasserversorgung Stadl Happach H125 Beischer H80 Sturm Rudolf Mundraching H100 H200 H80 Zisterne Kirche H150 Frauenwies H80 H250 H150 Stoffen H80 Stauber G. H100 Pflugdorf H200 H80 Bauer Franz FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 9

10 Hydrantenplan Stadl A B C D E N nach Landsberg LL 15 nach Frauenwies 1 2 Schwette nach Pflugdorf Stoffener Straße X1 Wolfmüllerstr Grasweg Osteranwand Dorfanger Gasthof X2 Wolfmüllerstr Kirche Poststr. Schmiedberg Raiffeisenstr Angerweg Kindergarten Eichenseestr Sportplatz Alpenstr. Hartstraße Johann Baaderstr zur Staatsstr nach Mundraching B17 Eichensee nach Vilgertshofen 6 Oberflurhydrant Unterflurhydrant X Zysterne FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 10

11 Wasserversorgung Vilgertshofen Eichensee H80 Schmutzerstraße Stangl H250 Issing FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 11

12 Hydrantenplan Vilgertshofen N Schmuzerstr. nach Stadl Pflugdorf Kreisstraße LL15 8 Ulrichstraße Gasthof Wallfahrtskirche Seniorenheim 2 1 nach Issing Oberflurhydrant Unterflurhydrant nach Reichling FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 12

13 Löschwasserberechnung Druck am Strahlrohr in bar: CM-Strahlrohr Ø 9 mm Ø 12 mm BM-Strahlrohr Ø 16 mm Ø 22 mm FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 13

14 Varianten des Löschwassertransports Löschwassertransport mit Güllefässern Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 14

15 allgemeine Information was bedeudet TS 8/8 TragkraftSpritze mit einem Nennförderstrom von 800 l/min bei 8 bar Nennförderdruck FP = Feuerlöschkreiselpumpe erschöpfliche Wasserentnahmestelle FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 15

16 allgemeine Information unerschöpflich Wasserentnahmestelle Deckungsbreite CM - Strahlrohr 10m BM - Strahlrohr 20m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 16

17 offene und geschlossene Schaltreihe Bei der offenen Schaltreihe läßt man das geförderte Löschwasser am Ende einer Förderstrecke mit freiem Auslauf in eine Faltbehälter einlaufen Bei der geschlossenen Schaltreihe wird das geförderte Löschwasser direkt der nachfolgenden FP zugeführt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 17

18 Förderstrecke, Strahlrohrstrecke Die Strecke zwischen 2 FP innerhalb einer Förderstrecke bezeichnet man als Förder- oder Verstärkerstrecke Die Strecke von der letzten FP bis zu den Strahlrohren bezeichnet man als Strahlrohrstrecke FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 18

19 Eingangs- und Ausgangsdruck Die FP soll das Löschwasser immer mit dem Druck abgeben, bei dem sie den größten Förderstrom bringt, 8 bar Der Eingangsdruck für die nächste FP sollte 1,5 bar nicht unterschreiten. Am Strahlrohr sollten 5 bar anliegen beste Wirkung beim Löschen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 19

20 Gesamtschaubild Förderstrecke Strahlrohrstrecke Druckbegrenzungs - ventil 2 bar Teilabschnitt Verteiler Teilabschnitt Verteiler Druckschlauch B 5 m Verteiler Druckbegrenzungs - ventil entsprechend angefordertem Ausgangsdruck Druckschlauch B 5 m Sammelstück Sammelstück Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck 8 bar FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 20

21 Einflussfaktoren Reibungsverlust Förderstrom l/min Reibungsverluste je bar 0,7 1,2 1,7 2,4 100 m B- Schlauchleitung Reibungsverluste je 20 m B- Schlauchleitung bar 0,14 0,24 0,34 0, FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 21

22 Druckhöhenverluste Einflussfaktoren Höhenunterschied Steigung 5 Höhenunterschied Gefälle 5 1 bar Druckanstieg bar Druckabfall FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 22

23 Einflussfaktoren Saughöhe bei einer Saughöhe von 7,50 m kann der Förderstrom der Pumpe auf ca 50% abfallen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 23

24 Länge der Förderstrecke auf einer geraden Ebene kann die nächste FP bei 800 l/min 540 m voneinander aufgestellt werden Abstand(m) = verfügbarer Druck(bar) Reibungsverlust (bar) X 100 m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 24

25 Ermittlung der Pumpenabstände Höhenunterschiede werden durch das Visierverfahren ermittelt Wasserwaage 1,6m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 25

26 Schätzlineal Schätzlineal 800 l/min 27 x B20 = 540 m 5m 1,6m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 26

27 Geländeprofil Geländehöhe in m Pumpe 1 Pumpe Streckenlänge in m FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 27

28 Anleitung für die Gruppe 1 Gruppenführer: erkundet die Lage und gibt den Einsatzbefehl Melder: arbeitet auf Weisung des Gruppenführers und ist ggf. zweiter Maschinist Maschinist: bedient die Pumpe und achtet auf den richtigen Ausgangsdruck FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 28

29 Anleitung für die Gruppe 2 Schlauchtrupp: kuppelt zusammen mit dem Wassertrupp die Saugleitung und unterstützt anschl. Angriffstrupp Wassertrupp: kuppelt zusammen mit dem Schlauchtrupp die Saugleitung und unterstützen anschl. Angriffstrupp Angriffstrupp: beginnt sofort mit dem Aufbau der B-Leitung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 29

30 Einsatzbefehl 1 Teilabschnitt Wasserentnahme der Bach, TS 8/8 links von der Brücke aufstellen, Verteiler am Wegkreuz, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 30

31 Einsatzbefehl weiterer Teilabschnitt Wasserentnahmestelle Verteiler der (vorhergehenden) Gruppe..., Verteiler an der Weggabelung, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 31

32 Befüllen des Güllefasses Vakumfässer können das Wasser aus einem offenen Gewässer ansaugen Befüllung eines Güllefasses über Hydrant und Adapter Befüllung eines Güllefasses offen über den Hydrant, nur mit B-Schlauch FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 32

33 Befüllen des Güllefasses FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 33

34 Adapter für den Anschluss an das Güllefass FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 34

35 Wo sind die Adapter für den Anschluss an das Güllefass Im TSA, vordere Türe links FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 35

36 Faltbehälter aufstellen Der Faltbehälter sollte auf einer geraden Fläche aufgestellt werden, im Notfall geht auch ein leicht abschüssiges Gelände. Der Faltbehälter sollte idealerweise ca. 1m tiefer stehen, als der Auslauf des Güllefasses. Mindestens 4 Personen sollten den leeren Faltbehälter beim Erstbefüllen heben FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 36

37 Faltbehälter aufstellen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 37

38 Faltbehälter befüllen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 38

39 Faltbehälter befüllt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 39

40 Wasserförderung aus dem Faltbehälter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 40

41 Befüllung des Faltbehälter s und Wasserförderung aus dem Faltbehälter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 41

42 Gesamtansicht FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 42

43 Transportieren, Auf- und Abladen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 43

44 Transportieren, Auf- und Abladen Schläuche auslegen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 44

45 Transportieren, Auf- und Abladen Schläuche auslegen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 45

46 Druckstöße bei der Wasserförderung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 46

47 Wasserförderung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 47

48 Druckstöße bei der Wasserförderung Maßnahmen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 48

49 Ausrollen von Schläuchen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 49

50 Unfallgefahren beim Löschen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 50

51 Wenn ein Strahlrohr schlägt! FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 51

52 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 52

53 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 53

54 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 54

55 Saugschlauchkuppeln, wie soll ich s nicht machen FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 55

56 Verständnisfragen -Welche Arten von Löschwassersystemen gibt es -Wieviel Liter Wasser fliesst durch ein CM Strahlrohr mit, ohne Mundstück in der Minute -Wieviel Liter Wasser fliesst durch ein BM Strahlrohr mit, ohne Mundstück in der Minute -Wie hoch ist die Deckungsbreite eines CM Strahlrohrs -Wie hoch ist die Deckungsbreite eines BM Strahlrohrs -Welche Varianten des Löschwassertransports haben wir -Was bedeutet TS 8/8 -Wo sind die Hydantenpläne hinterlegt FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 56

57 Verständnisfragen -Wie hoch sollte in einer Schaltreihe der Ausgangsdruck an der Pumpe sein. -Wie hoch sollte in einer Schaltreihe der Eingangsdruck an der nächsten Pumpe sein. -Wieviel fällt der Förderstrom bei einer Saughöhe von 7,50 ab -Wie weit kann auf einer geraden Ebene nächste FP bei 800 l/min Förderstrom voneinander aufgestellt werden -Wie hoch ist der Reibungsverlust bei 800 l/min Förderleistung in einer 100 m langen B-Leitung. -Wieviel Personen halten mindestens den Faltbehälter bei der Erstbefüllung FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 57

58 Verständnisfragen -Wo befindet sich der Faltbehälter -Wie sollte der Faltbehälter aufgestellt werden -Wieviel Personen heben die Tragkraftspritze aus dem TSA -Was ist beim ausrollen von Druckschläuchen zu beachten -Was ist beim Tragen von Saugschläuchen zu beachten -Was macht ihr wenn ein Strahlrohr am Boden liegt und um sich schlägt -Was ist beim Saugschlauchkuppeln im Hinblick auf den Transport von Leinen zu beachten -Wo sind die Anschlussadapter FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 58

59 Schluß FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 59

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Grundsätze des Streckenaufbaus Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan

Mehr

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken... 3 3. Vorbereitung

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 10/2009 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken...

Mehr

Überblick. Wasserförderung. Wasserförderung. Unabhängige Löschwasserversorgung. Wasserentnahmestellen. Hydranten. Saugstelle

Überblick. Wasserförderung. Wasserförderung. Unabhängige Löschwasserversorgung. Wasserentnahmestellen. Hydranten. Saugstelle Überblick Wasserentnahmestellen Betrieb der Feuerlöschkreiselpumpe zur über lange Wegstrecke -Sonderform Pufferung über Fahrzeugtank Geschlossene Schaltreihe Kalkulation von Förderstrecken Wasserentnahmestellen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rastorf

Freiwillige Feuerwehr Rastorf Freiwillige Feuerwehr Rastorf Einheiten im Löscheinsatz stv. GFW Jens Dibbern Die Staffel Staffel Mannschaft Einsatzmittel + 0 / 1 / 5 / 6 2 Sitzordnung der Mannschaft Sitzordnung der Staffel in Fahrzeugen

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Stand: Februar 2008 1 Allgemeines Ein Löscheinsatz ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Pokalwettkämpfe Söhlde

Pokalwettkämpfe Söhlde Pokalwettkämpfe Söhlde Vor der Übung werden alle erforderlichen Geräte vom Fahrzeug entnommen. Diese sind: Tragkraftspritze (TS-Gruppen) 4 Saugschläuche Saugkorb Halte und Ventilleine 3 C.-Strahlrohre

Mehr

Truppführerlehrgang 2016

Truppführerlehrgang 2016 Truppführerlehrgang 2016 Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2) Inhaltsverzeichnis 1. Mit Bereitstellung, Wasserentnahmestelle 2. Einsatz mit B-Rohr 3. Einsatz mit Schaumrohr Einheitsführer

Mehr

Die Wettkampfbestimmungen Levester Eimerfestspiele

Die Wettkampfbestimmungen Levester Eimerfestspiele Die Wettkampfbestimmungen Levester Eimerfestspiele Allgemeines: Es können LF- und TS- Gruppen teilnehmen. Jeder Teilnehmer darf nur einmal in einer Gruppe teilnehmen. Jede Wettkampfgruppe muß mit einer

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer)

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer) Ausbildung Löschangriff (offenes Gewässer) FwDV 3 Wie gestaltet sich ein praktischer Unterricht nach der neuen FwDV 3 ( Einheiten im Löscheinsatz )? Damit der Löschangriff durch eine Gruppe mit Wasserentnahmestelle

Mehr

Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr

Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr Löschangriff nach FwDV3 aus offenem Gewässer Vorführen eines schulmäßigen Löschangriffs einer Gruppe nach gültiger Feuerwehrdienstvorschrift unter Einhaltung

Mehr

Bewertungsbogen: Gruppenführer

Bewertungsbogen: Gruppenführer Bewertungsbogen: Gruppenführer Wettbewerbsgruppe: Gruppenführer: 2. Feuerwehrschuhwerk nach DIN EN 15090 3.Handschuhe nach UVV 4.Funktionsband 5.Sicherheitsgurt Tätigkeiten 1. Fehlen von Teilen der Einsatzbefehle,

Mehr

Feuerwehrverband des Kreises Soest e.v. Jugendfeuerwehr

Feuerwehrverband des Kreises Soest e.v. Jugendfeuerwehr Richtlinien für den Löschangriff auf dem Pfingstzeltlager feuerwehrtechnischer Übungsteil: 3 C-Rohre nach FwDV3/ Angriffstrupp (FwDV 3, Seite 24) Nachdem der Einsatzbefehl vom Angriffstruppführer wiederholt

Mehr

Jahre Freiwillige Feuerwehr Hohenhameln

Jahre Freiwillige Feuerwehr Hohenhameln Wettkampfregeln und Bewertungskriterien zu den Jubiläumswettkämpfen am 14.04 2007 in Durchführung der Wettkampfübung Anfahren der Gruppe hinter der Startlinie. Nach dem Einfahren der Gruppe auf dem Wettkampfplatz

Mehr

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer,

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer, Inhalt 1. Feuerwehrwissen Fahrzeug- und Gerätekunde Die 20 Geräte Es sind 20 Karten mit Bezeichnungen von Geräten vorhanden. Jede/r aus der Gruppe zieht 2 Karten. Die Geräte sind aus dem Standortfahrzeug

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Großenrode

Freiwillige Feuerwehr Großenrode Wettbewerbsbestimmungen Freiwilligen Feuerwehr Persönliche Ausrüstung: Feuerwehrhelm mit Nackenschutz, Feuerwehrschutzkleidung (kein Kombi), Feuerwehr- Sicherheitsgurt mit Beil ; Feuerwehr-Schutzhandschuhe

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 10/2009 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken...

Mehr

Wertungsbogen: Gruppenführer Feuerwehr: 1. Schutzhelm mit Nackenleder... O. 2. festes Schuhwerk... O. 3. Handschuhe nach UVV... O

Wertungsbogen: Gruppenführer Feuerwehr: 1. Schutzhelm mit Nackenleder... O. 2. festes Schuhwerk... O. 3. Handschuhe nach UVV... O Wertungsbogen: Gruppenführer Feuerwehr: Fehlen von Teilen der Einsatzbefehle... O Tätiges Eingreifen... O Handlampe nicht mitgenommen... O Angriffstrupp nicht eingesetzt... O Wassertrupp zu früh oder nicht

Mehr

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber LM Fillek Michael Seite 1 von 8 Stand: April 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufstellung der Bewerbsgruppe... 3 2 GRKDT

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Woraus besteht eine taktische Einheit? x aus der Mannschaft

Mehr

FwDV 3 - Die Staffel im Löscheinsatz

FwDV 3 - Die Staffel im Löscheinsatz FwDV 3 - Die Staffel im Löscheinsatz Gliederung der Mannschaft: Aufgaben der Mannschaft: (StF) Maschinist (Ma) (A-Trupp) (W-Trupp) - leitet den Einsatz seiner Staffel - übermittelt Nachrichten (Befehle,

Mehr

Die Gruppe im Löscheinsatz

Die Gruppe im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 "Die Gruppe im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hambergen -Ortsfeuerwehr Oldendorf- Wettbewerbe nach Heimberg-Fuchs am 10.Juni 2016

Freiwillige Feuerwehr Hambergen -Ortsfeuerwehr Oldendorf- Wettbewerbe nach Heimberg-Fuchs am 10.Juni 2016 Wettbewerbsbestimmungen Seite 1 Der Gruppenführer Der Gruppenführer meldet dem Wettkampfleiter die Gruppe. Er erhält den Einsatzbefehl, den er wiederholen muss Nachdem er die Gruppe hat rühren lassen,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter Der Löscheinsatz Ingolf Wolter Feuerwehrdienstvorschriften FwDVs regeln den organisierten Einsatz von Einheiten der Feuerwehr bei allen Feuerwehren gleichartig. Sorgen für einen geordneten Einsatzablauf.

Mehr

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Lernziel Die Aufgabenverteilung innerhalb einer Gruppe / Staffel beim Löscheinsatz

Mehr

Druckschläuche Druckschläuche S Saugschläuche

Druckschläuche Druckschläuche S Saugschläuche Basis 5.5 Folie 1 Schlaucharten Druckschläuche Druckschläuche S Saugschläuche Basis 5.5 Folie 2 Druckschläuche Falt- und rollbare Schläuche zur Förderung von Löschmitteln In Sonderfällen auch zur Förderung

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig)

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig) 28.09.2004 Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz Allgemeines: persönliche Schutzausrüstung: Feuerwehr-Schutzanzug Helm mit Nackenleder Sicherheitsstiefel Schutzhandschuhe Sicherheitsgurt (Ausnahme:

Mehr

Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Gruppe im Löscheinsatz

Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Gruppe im Löscheinsatz Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Gruppe im Löscheinsatz Einsatz- und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift)

Mehr

OLM Dennis Buroh FF Großenaspe, FwDV3. Einheiten im Löscheinsatz

OLM Dennis Buroh FF Großenaspe, FwDV3. Einheiten im Löscheinsatz FwDV3 Einheiten im Löscheinsatz Was haben wir Heute vor: Was ist überhaupt die FwDV3? Was ist eine Taktische Einheit? Sitzplatz = Aufgabe?! Aufgaben? Was macht eigentlich wer? Mit Bereitstellung oder ohne

Mehr

FwDV 4 Feuerwehr- Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz

FwDV 4 Feuerwehr- Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz FwDV 4 Feuerwehr- Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Erlassen vom Bayerischen Staatsministerium des Innern mit Schreiben vom 13. Juni 1973, Nr. I D3-3083/20-5. Herausgegeben von der Staatl.

Mehr

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Grundtätigkeiten zur Wasserentnahme beherrschen

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Grundtätigkeiten zur Wasserentnahme beherrschen Seite 1 Thema Löschwasserentnahme Praxis Gliederung 1. Einleitung 2. Wasserentnahme aus Hydranten 3. Wasserentnahme aus der unabhängigen Löschwasserversorgung Lernziele Die Teilnehmer sollen nach diesem

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Bad Münder -Alterskameradschaft- Wettkampfbestimmungen für die Wettbewerbe Eimerfestspiele

Freiwillige Feuerwehr Stadt Bad Münder -Alterskameradschaft- Wettkampfbestimmungen für die Wettbewerbe Eimerfestspiele Freiwillige Feuerwehr Stadt Bad Münder -Alterskameradschaft- Wettkampfbestimmungen für die Wettbewerbe Eimerfestspiele Neu überarbeitete alleingültige Wettkampfbestimmungen für die Ortsfeuerwehren der

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises des Landesfeuerwehrverbandes Nordrhein-Westfalen e.v.

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises des Landesfeuerwehrverbandes Nordrhein-Westfalen e.v. Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises des Landesfeuerwehrverbandes Nordrhein-Westfalen e.v. 1. Vorbemerkung Der Leistungsnachweis verfolgt den Zweck einer intensiven Ausbildung der Feuerwehrangehörigen

Mehr

Feuerwehr Traditionswettkämpfe Eimerfestspiele

Feuerwehr Traditionswettkämpfe Eimerfestspiele 2009 Feuerwehr Traditionswettkämpfe Eimerfestspiele Ortsfeuerwehr Stiddien Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zeichnerische Darstellung... 3 3. Voraussetzungen... 4 1.1. Startaufstellung... 4 1.2.

Mehr

Lernunterlagen. Wasserführende Armaturen. 1. Einteilung der wasserführenden Armaturen. 2. Armaturen zur Wasserentnahme

Lernunterlagen. Wasserführende Armaturen. 1. Einteilung der wasserführenden Armaturen. 2. Armaturen zur Wasserentnahme 1. Einteilung der wasserführenden Armaturen Armaturen zur Wasserentnahme Saugkorb Standrohr Armaturen zur Wasserfortleitung Sammelstück Übergangsstück Verteiler Stützkrümmer Armaturen zur Wasserabgabe

Mehr

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe 1. Was versteht man unter einem Rüstwagen (RW)? a) ein Feuerwehrfahrzeug, das zum Ausrüsten einer Staffel dient b) ein Feuerwehrfahrzeug mit Allradantrieb, das zur technischen Hilfeleistung eingesetzt

Mehr

Erstellt durch Matthias Konrad

Erstellt durch Matthias Konrad Erstellt durch Matthias Konrad Inhalt Allgemeines Taktische Einheiten Einsatz mit/ohne Bereitstellung Aufgaben im Löscheinsatz (Gruppe) Aufgaben im Hilfeleistungseinsatz (Gruppe) Fragen 2 Referent: Matthias

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2011 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises

für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises 1 1. Grundsätze 1.1 Der Leistungsnachweis verfolgt den Zweck einer intensiven Ausbildung der Jugendfeuerwehrmitglieder innerhalb einer

Mehr

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze GRUPPENKOMANDANT "Habt acht!", "Rechts richt-euch!", "Habt acht!", "Zur Meldung an den Herrn Hauptbewerter Gruppe rechts-schaut!" -> Rechtswendung,

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2008 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Bestimmungen FLA Bronze und Silber Bestimmungen FLA Bronze und Silber Aufstellung der Bewerbsgruppe: 2. Reihe: ME ATRM WTRM STRM 1. Reihe: GRKDT MA ATRF WTRF STRF GRKDT (Gruppenkommandant): Nach dem Zusammenräumen der Geräte gibt der GRKDT

Mehr

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz.

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz. FeuerwehrDienstVorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz Nur für interne Schulungszwecke! FeuerwehrDienstVorschrift 3 Löscheinsatz Löst folgende Dienstvorschriften ab Die Staffel im Löscheinsatz (1973) FwDV

Mehr

Folie 1. Wissenstest Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen. Herausgegeben von der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg

Folie 1. Wissenstest Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen. Herausgegeben von der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg Folie 1 Wissenstest 2014 Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen Folie 2 Einsatzbeispiel Situation An einer Bushaltestelle brennt der Inhalt eines Papierkorbes. Die Feuerwehr kommt gerade mit einem

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 "Die Staffel im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Staffel im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung. Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung. Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Löschwassermangel Grundlagen zur Sicherstellung von Löschwasser

Mehr

Übersicht Aufgabenverteilung der Gruppe im ABC-Ersteinsatz

Übersicht Aufgabenverteilung der Gruppe im ABC-Ersteinsatz Übersicht Aufgabenverteilung der Gruppe im ABC-Ersteinsatz Einheitenführer Er ist als ersteintreffender Einheitenführer Einsatzleiter im Rahmen seiner Qualifikation. Er führt seine taktische Einheit. Er

Mehr

Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz

Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz Bei der Planung, der Errichtung und dem Betrieb von Trinkwasserversorgungssystemen kommen in der Regel anerkannte technische Regeln zur Anwendung (DVGW-Arbeitsblätter).

Mehr

Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me

Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me Bundeseinheitliche taktische Grundsätze Ergänzende bayerische Festlegungen: - Antreteordnung - Verkehrsabsicherung

Mehr

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer Niedersächsische Akademie für Brand- und Präsentation zum Lehrgang Truppführer Löscheinsatz Stand: 13.04.2016-GM Grundlage: Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 (FwDV 3) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Mehr

Einführung: Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz

Einführung: Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz Einführung: Die Richtlinie Die Gruppe im Löscheinsatz wurde durch eine Arbeitsgruppe der Staatlichen Feuerwehrschulen in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband überarbeitet und insbesondere den

Mehr

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main Standardeinsatzregel (SER) - Wasserförderung über lange Strecken - Feuerwehr Kahl am Main Landkreis AB Bezirk 3/1 SER Wasserförderung 3.1 Löschzugausbildung Bearbeiter Ritter Florian Version 2.4 März 2014

Mehr

Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Staffel im Löscheinsatz

Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Staffel im Löscheinsatz Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Staffel im Löscheinsatz Einsatz- und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift)

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz Ausgabe: 1973 Die Staffel im Löscheinsatz Einleitung Die Dienstvorschrift beschränkt sich bewusst auf solche Festlegungen, die für eine geordnete Ausbildung der taktischen Einheit und des einzelnen Mannes

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand

Staffelwettbewerb. Stand Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand

Staffelwettbewerb. Stand Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang Lauffeuer 3 Postvertriebsstück G 3667 ISSN 0179-2547 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR März 2008 35. Jahrgang Die Leistungsspange Aus (FwDV) 4 mach (FwDV) 3! Die Jungs und Mädels der Kreisjugendfeuerwehr

Mehr

Die Gruppe im THL-Einsatz

Die Gruppe im THL-Einsatz Die Gruppe im THL-Einsatz 24.06.2006 1 Inhaltsverzeichnis Was ist notwendig? Trupps Aufgaben des Angriffstrupps Aufgaben des Wassertrupps Aufgaben des Schlauchtrupps Aufgaben des Melders Aufgaben des Maschinisten

Mehr

Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber

Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber Dies ist ein vereinfachter Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen für den Bewerb

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

Ausbildung Löschwasserentnahme

Ausbildung Löschwasserentnahme Ausbildung Löschwasserentnahme 28.05.12 LM Görg 1 IV. 1 Die Löschwasserversorgung 28.05.12 LM Görg 2 IV. 2 Löschwasserversorgung Löschwasserversorgung Zentrale Wasserversorgung Unabhängige Löschwasserversorgung

Mehr

Ausbildung. Löschwasserförderung Uwe Kister 2008. Löschwasserförderung. rderung über lange Wegstrecke

Ausbildung. Löschwasserförderung Uwe Kister 2008. Löschwasserförderung. rderung über lange Wegstrecke Ausbildung Löschwasserförderung rderung über lange Wegstrecke Ziel der Löschwasserförderung ist es, Wasser von einer Entnahmestelle bis zu den an der Brandstelle verwendeten Strahlrohren zu fördern, damit

Mehr

Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.v. Referat Ausbildung. 5. Fragenkatalog (für die Richtlinien der Gruppe und der Staffel)

Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.v. Referat Ausbildung. 5. Fragenkatalog (für die Richtlinien der Gruppe und der Staffel) 5. Fragenkatalog (für die Richtlinien der Gruppe und der Staffel) 5.1 Allgemeine Hinweise 5.1.1 Bei den theoretischen Prüfungen müssen FwLA Bronze 3 Fragen, FwLA Silber 4 Fragen und FwLA Gold 5 Fragen

Mehr

8.2 Feuerlöschkreiselpumpen

8.2 Feuerlöschkreiselpumpen 8.2 Feuerlöschkreiselpumpen Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck... 3 2. Typen und Typenbezeichnung... 3 2.1 Feuerlöschkreiselpumpen nach DIN 14420... 3 2.2 Feuerlöschkreiselpumpen

Mehr

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal)

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal) Gruppenführer Auf Befehl des Schiedsrichter: Fahrzeug fährt zum Aufstellplatz. Befehl des GF: Absitzen Motor aus, Gruppe tritt hinter dem Fahrzeug an. Meldung an SR 1: Gruppe Ellwangen 1 zur Leistungsübung

Mehr

Erläuterungen zur bundeseinheitlichen Durchführung und Bewertung der Leistungsspangenabnahme der Deutschen Jugendfeuerwehr

Erläuterungen zur bundeseinheitlichen Durchführung und Bewertung der Leistungsspangenabnahme der Deutschen Jugendfeuerwehr Grundsätze Erläuterungen Sinn und Zweck: Die Leistungsspangenabnahme soll der Höhepunkt am Ende der Jugendfeuerwehrzeit sein. Die Gruppen treten mit Ausnahme der sportlichen Disziplinen im Übungsanzug

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Landesf euer wehr schule Erläuterungen zur FwDV 3 Landesfeuerwehrschule Hamburg Lehrunterlage - Brandschutz Stand: 15.03.06 Einleitung Dienstvorschriften beschränken sich bewusst auf solche Festlegungen,

Mehr

Ausbildung FwDV 3. Einheiten im LöscheinsatzL

Ausbildung FwDV 3. Einheiten im LöscheinsatzL Ausbildung FwDV 3 Einheiten im LöscheinsatzL Diese Vorschrift regelt, wie die taktischen Einheiten im Löscheinsatz arbeiten. Ein Löscheinsatz im Sinne dieser Vorschrift ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Fragenkatalog Lehrgang Maschinisten Hinweis: Bei den einzelnen Fragen können mehrere Antworten als richtig angekreuzt werden. 1. Nach Fahrten mit Feuerwehrfahrzeugen

Mehr

Ausbildung Truppführer. Löscheinsatz nach FwDV 3 Leitern nach FwDV 10

Ausbildung Truppführer. Löscheinsatz nach FwDV 3 Leitern nach FwDV 10 Löscheinsatz nach FwDV 3 Leitern nach FwDV 10 Inhalt Einheiten ufgaben Einsatzarten Praktischer Einsatzablauf Leitern 15.11.2015 Löscheinsatz nach FwDV 3 2 Einheiten Taktische Grundeinheiten der Feuerwehr

Mehr

1. Frage Tragen Sie die Reibungsverlustzahlen für die nachfolgend aufgeführten Druckschläuche in die vorbereitete Tabelle ein.

1. Frage Tragen Sie die Reibungsverlustzahlen für die nachfolgend aufgeführten Druckschläuche in die vorbereitete Tabelle ein. LÖSCHWASSERFÖRDERUNG 1. Frage Tragen Sie die Reibungsverlustzahlen für die nachfolgend aufgeführten Druckschläuche in die vorbereitete Tabelle ein. Förderstrom Reibungsverlustzahl B-75 Q = 400 l min -1

Mehr

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung des Maschinisten oder der Maschinistin

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung des Maschinisten oder der Maschinistin 1. Welche Aussage ist richtig? Sonderrechte im Straßenverkehr werden der Feuerwehr eingeräumt durch a) das Grundgesetz b) das Brandschutzgesetz des Saarlandes c) die Straßenverkehrsordnung 2. Wann dürfen

Mehr

Wettkampfordnung. Gaudi-Wettkampf. am nach Vorlage vom Kreisfeuerwehrtag in Welschingen

Wettkampfordnung. Gaudi-Wettkampf. am nach Vorlage vom Kreisfeuerwehrtag in Welschingen Feuerwehr Engen Abt. Welschingen 150 Jahre Welschingen Wettkampfordnung Gaudi-Wettkampf am 24.06.2017 nach Vorlage vom Kreisfeuerwehrtag 1994 in Welschingen 1 A. Allgemein 1. Disziplinen 1.1. Wettkampfordnung

Mehr

Kreisfeuerwehrverband Wittenberg e.v.

Kreisfeuerwehrverband Wittenberg e.v. Kreisfeuerwehrverband Wittenberg e.v. Richtlinie für den Leistungsnachweis der Feuerwehren des Kreisfeuerwehrverbandes Wittenberg e.v. zur Erlangung der Leistungsspange 2012 gültig ab: 02.03.2013 1 Richtlinie

Mehr

BESTIMMUNGEN für die Durchführung von Leistungswettbewerben der Feuerwehren im Land Niedersachsen M A S C H I N I S T E N F R A G E N

BESTIMMUNGEN für die Durchführung von Leistungswettbewerben der Feuerwehren im Land Niedersachsen M A S C H I N I S T E N F R A G E N BESTIMMUNGEN für die Durchführung von Leistungswettbewerben der Feuerwehren im Land Niedersachsen M A S C H I N I S T E N F R A G E N Leistungswettbewerbe Nds. 01/2012 88 1 Wie müssen Sie Ihr Feuerwehrfahrzeug

Mehr

Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod - Aufgaben 2009 für die Jugendflamme Stufe 2 -

Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod - Aufgaben 2009 für die Jugendflamme Stufe 2 - FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Gliederung der Mannschaft - Gruppe Gruppenführer Maschinist Melder Angriffstrupp Wassertrupp Schlauchtrupp FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Aufgaben des Gruppenführers

Mehr

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Jugendflamme Stufe 1 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Lernziele Stufe 1 Absetzen eines Notrufes Kennen und Können von Knoten und Stichen Kennen und unterscheiden von Schläuchen Schläuche

Mehr

HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner

HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner 1. Welche Arten von Hydranten gibt es? - Unterflurhydranten - Überflurhydranten a) mit Fallmantel b) ohne Fallmantel 2. Wie und wo sind diese Hydranten

Mehr

Jugendfeuerwehr. der Gemeinde Schalksmühle. FwDV 3. Einheiten im Löscheinsatz. Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3

Jugendfeuerwehr. der Gemeinde Schalksmühle. FwDV 3. Einheiten im Löscheinsatz. Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 Jugendfeuerwehr der Gemeinde Schalksmühle FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Kohlhammer Deutscher Gemeindeverlag ISBN 978-3-555-01354-1

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald

Freiwillige Feuerwehr Wald Geräte zum Aufbau der Verteiler mit Niederschraubventilen Schnellschlusshähnen Anschlussordnung Am Verteiler beginnt die Verteiler teilt eine Leitung mit großen Durchmesser in zwei mit kleineren Querschnitt

Mehr

FFW Schnaitsee Handgriffe des Maschinisten

FFW Schnaitsee Handgriffe des Maschinisten FFW Schnaitsee Handgriffe des Maschinisten Wichtige Grundkenntnisse über: Aufbau und Wirkungsweise der Verbrennungsmotoren Bedienung eines Zweitaktmotors Bedienung eines Viertaktmotors Bedienung von tragbaren

Mehr

2. Schläuche Die Feuerwehr verwendet im Einsatz Druckschläuche und Saugschläuche

2. Schläuche Die Feuerwehr verwendet im Einsatz Druckschläuche und Saugschläuche Wasserführende Armaturen sind Geräte, die von Wasser durchflossen werden und die Aufgabe haben, in Verbindung mit Schläuchen und Pumpen eine schnell aufzubauende und einsatzbezogene Wasserversorgung (meist

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Maschinist

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Maschinist Vorwort Bei der aktuellen Überarbeitung 2012 des Fragekataloges wurden folgende Punkte berücksichtigt: o Redaktionelle Neubearbeitung / Überarbeitung der Frageninhalte. o inhaltliche Strukturierung und

Mehr

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006 FREIWILLIGE FEUERWEHR NIEDERAULA Ausbildungsunterlagen FwDV 3 : Neuerungen der Auflage 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung Taktische Einheiten Sitzordnungen Löschwasserversorgung Aufgaben der Trupps Einsatz

Mehr

FWDV 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Theorieunterricht einmal anders...

FWDV 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Theorieunterricht einmal anders... FWDV 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Theorieunterricht einmal anders... Da der Theorieunterricht für die Jugendlichen nicht immer spannend und mit großer Begeisterung abläuft, haben wir uns ein paar Gedanken

Mehr

Erstellt durch Matthias Konrad

Erstellt durch Matthias Konrad Erstellt durch Matthias Konrad Aufgaben des Maschinisten Sonderrechte Wegerechte Bedienung einer Tragkraftspritze im Einsatzgeschehen Probleme bei der Bedienung der Pumpe 2 Aufgaben im Löscheinsatz Fahrer

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Söhre Auflage Wettkampfgruppe-

Freiwillige Feuerwehr Söhre Auflage Wettkampfgruppe- Freiwillige Feuerwehr Söhre Auflage 2008 -Wettkampfgruppe- Der Maschinist 1.Allgemeines Wozu dienen Leistungswettbewerbe? Der Leistungswettbewerb unterstützt die allgemeine Ausbildung in der Feuerwehr,

Mehr

Richtlinie zum Erwerb der Jugendflamme Stufe 2 und 3 im Landkreis Altenkirchen

Richtlinie zum Erwerb der Jugendflamme Stufe 2 und 3 im Landkreis Altenkirchen Richtlinie zum Erwerb der Jugendflamme Stufe 2 und 3 im Landkreis Altenkirchen Stand: September 2016 Allgemeines: Der Bewerber muss im Besitz eines gültigen Jugendfeuerwehrausweises sein. Die jeweils niedrigere

Mehr

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der 11 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR November 2007 34. Jahrgang Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die

Mehr

Testfragen für den Gruppenführer

Testfragen für den Gruppenführer Anhang 1 Testfragen für den Gruppenführer 1. Wer ist für die Vereinsangelegenheiten der Freiwilligen Feuerwehr zuständig? a) Bürgermeister b) Kommandant c) Vorstand 2. Welche Ausbildung soll ein Gruppenführer

Mehr

Wettkampfbestimmungen. Gemeindewettkämpfe. der. Freiwilligen Feuerwehr. Wedemark

Wettkampfbestimmungen. Gemeindewettkämpfe. der. Freiwilligen Feuerwehr. Wedemark Wettkampfbestimmungen (Stand: Oktober 2013) Gemeindewettkämpfe der Freiwilligen Feuerwehr Wedemark 2 A. Die Gruppe: Zusammensetzung und Ausrüstung 1. Gesamte Gruppe: 1. Schutzhelm mit Nackenleder 2. Feuerwehrschuhwerk

Mehr

Deutschen Jugendfeuerwehr

Deutschen Jugendfeuerwehr Wettbewerbsordnung für den Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr gültig ab 1999 Kapitel Inhalt Seite 1 Grundsätze 3 2 A-Teil (Löschangriff mit Wasserentnahmestelle "Unterflurhydrant") 5 Fehlerkatalog

Mehr

Lernunterlage Maschinistenausbildung

Lernunterlage Maschinistenausbildung Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Abschnittsfeuerwehrkommando Groß-Enzersdorf Lernunterlage Maschinistenausbildung Der Maschinist für Feuerlöschpumpen Inhalt 1 AUFGABEN DES MASCHINISTEN IM

Mehr

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe I Bronze zur theoretischen Prüfung der Gruppe

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe I Bronze zur theoretischen Prüfung der Gruppe 1. Welche Kurzbezeichnung trägt ein Tanklöschfahrzeug? a) LF b) TLF c) TroLF 2. Was bezeichnen wir als ELW? a) einen elektrischen Leiterwagen b) einen Einsatzleitwagen c) einen Elektro-Licht-Wagen 3. Welches

Mehr

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. Fachausschuss Wettbewerbe BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer Vorwort zur Präsentation Diese Präsentation

Mehr

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main Standardeinsatzregel (SER) - Wasserförderung über lange Strecken - Feuerwehr Kahl am Main Bezirk 3/1 Landkreis AB SER Wasserförderung 3.1 Löschzugausbildung Bearbeiter Ritter Florian Version 2.2 August

Mehr

Jugendflamme Stufe 1B Baden Württemberg

Jugendflamme Stufe 1B Baden Württemberg Jugendflamme Stufe 1B Baden Württemberg PDF erstellt von der Kreisjugendfeuerwehr Heilbronn - http://www.kjf-heilbronn.de Hydrantenschild Standrohr setzen Bild Bezeichnung Verwendung Standrohr Wasserentnahme

Mehr

8.3 Saugvorgang. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

8.3 Saugvorgang. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 8.3 Saugvorgang Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Lufthülle... 3 2. Maßeinheiten... 3 3. Entlüften... 3 4. Theoretische Saughöhe... 3 5. Saughöhenverluste... 6 6. Praktische

Mehr

Arbeiten an Gewässern Seite 1. Die Schmutzwasser-Kreiselpumpe

Arbeiten an Gewässern Seite 1. Die Schmutzwasser-Kreiselpumpe ----------------------------------- THW-Jugend Ortsverband Salzgitter ----------------------------------- Arbeiten an Gewässern Seite 1. Die Schmutzwasser-Kreiselpumpe 1 1.1 Der Saugschlauch 4 1.2 Der

Mehr