E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster"

Transkript

1 E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster von Reinhard Haider Marktgemeinde Kremsmünster Oberösterreich 3. Juni 2004 ADV-Tagung Wien

2 Vorstellung Marktgemeinde Kremsmünster im Städtedreieck Linz/Wels/Steyr Stifts-/Kultur-/Industrieort Einwohner div. Preise für E-Gov / Web-Site/ Web-Shop / zuletzt Komprix 2001, i-vent 2002, Top10 bei Innovativste Gemeinde Österreichs 2004 Reinhard Haider Amtsleiter der Gemeinde seit 1996 Schwerpunkte: Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltungsvereinfachung E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 2

3 E-Business in Kremsmünster... alle Transaktionen mit elektronischen Kommunikationsmedien... E-Government G2C: und buergerportal.at - elektronische Abwicklung von Amtswegen ( der Akt soll laufen, nicht der Bürger... ) mit help.gv.at G2G: Oö. GemNet (Intranet Gemeinden-Land Oö.) E-Commerce G2B bzw. B2C: business to consumer = Web Shop E-Marketing E-Procurement E-... E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 3

4 3 Stufen beinhaltet das größte Potential zur Vereinfachung u. Beschleunigung E-Government in Kremsmünster Information: HTML-Homepage ab 1996 Eigenprogrammierung Entwicklung von RiS-Kommunal ab 1997 mit RiS Steyr Kommunikation: RiS-Kommunal seit 1998 alle Formulare, Förderungen, Gemeindeaufgaben, alle Sachbearbeiter, Links zum Help-Server, auch Inserate Diskussionsforum, Televoting, Videos, Ortsplan, 1. Multi MediaStation Österreichs mit Content-Partnerschaft 2003 Transaktion: seit (Juli online (Februar 2001) Internet-Marktplatz (März 2001) mit EPS E-Commerce Bürgerportal (November 2003) E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 4

5 Warum in Kremsmünster? E-Gov ist Chefsache E-Gov hat Priorität für die Amtsleitung geringe Kosten durch Pilotprojekt-Status Mitarbeiter engagiert, motiviert, geschult Dienstgeber Bürgermeister und Politik müssen Grundlagen schaffen und auch virtuelle Prozesse zulassen Netzwerk Softwarehersteller (Gemdat Oö, RiS Steyr, ) Help.gv.at / KDZ / Oö. GemNet externe Berater/Freunde aus der Branche Ah ja, dieser kleine Ort mit den großen Infos im Web Dr. Winter, netcom Wels 2001 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 5

6 Schaffung neuer Strukturen Abteilungsclearing Verwaltung (Allg.Verw., Fin, Bau) Bauhof (Bau/Erh., Wasser, Ortsversch., Sonderd.) Gebäudedienst Aufgabenclearing, spez. Verwaltung Geschäftsverteilungsplan im Web Datenbank von RiS-Kommunal Linienorganisation bleibt unmittelbaren Vorgesetzten eingeführt schnellere, direktere, erfolgreichere Entscheidungen E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 6

7 Menü nach Usability-Studie Links auf Termine, Forum, Info-Ticker E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 7

8 RiS-Kommunal - Abteilungen E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 8

9 RiS-Kommunal Mitarbeiter mit Aufgaben E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 9

10 RiS-Kommunal alle Aufgaben E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 10

11 Probleme derzeit wenige Menschen können sich unter dem Begriff E-Government etwas vorstellen noch zu geringe Nutzung durch fehlende praktische Anwendungen / Vorteile Anbindung an Gemeindesoftware oft Medienbruch im Hintergrund Ängste Mitarbeiter: werde ich noch gebraucht Bürger: komme ich da noch mit E-Government CIO: Politik: persönlicher Kontakt geht verloren Synonym für moderne und effiziente Verwaltung elektronische Abwicklung von Amtswegen E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 11

12 Bsp: Bund/Land/Gemeinden Kremsmünster kooperiert und entwickelt an vorderster Stelle mit: B: Help.gv.at online L: Oö. GemNet G: Bürgerportal und RiS-Kommunal E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 12

13 Bsp: online - ~ 30 Online-Verfahren und Formulare entstehen perfekte Vorbereitung vom KDZ klare Verfahrensdefinitionen ein kompetenter Ansprechpartner am Gemeindeamt help.gv.at Entwicklung der Strategien Umsetzung rasch und kundenfreundlich mit Kummernummer Kommunalsteueranmeldung Verlustmeldung Wahlkartenantrag.. Geburtenbuch-Abschrift Meldeauskunft E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 13

14 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 14

15 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 15

16 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 16

17 Bsp: Oö. GemNet Intranet des Landes Oö mit allen Gemeinden entwickelt 2001 mit dem Oö. Gemeindebund alle Erlässe und Rechtsauskünfte (Rückerfassung läuft) Kontaktinfos aller Mitarbeiter Formulare verschiedenste Infos Ausbau in Richtung Transaktion vorgesehen (BZ- Anträge ) E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 17

18 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 18

19 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 19

20 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 20

21 Bsp: Bürgerportal der Gemdat erstmals papierlose Gemeindevorschreibung über das Internet Information, Kommunikation und Transaktion medienbruchfreie Weiterverarbeitung E-Government-Gütesiegel 24 / 7 Zugangs- und Übertragungssicherheit Identifikation und Authentifizierung Integration in KIM, defakto, E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 21

22 Nutzen für den Bürger Vorschreibungen per Mail / PDF Kontoauszüge Wasserzählerstand online übermitteln (mit Prüfroutinen / ohne Medienbruch) FundInfo single-sign-on für mehrere Gemeinden Online-Formulare: am wurden 22 Formulare online eingebunden Sommer 2004: EPS2 als Bezahlen-Standard wird implementiert, Formular-Generator mit Styleguide des Bundes, Online-Verfahren E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 22

23 Funktionsweise / Screenshots Portal-Überblick Registrierung Login Vorschreibung Kontoauszug und Kontoblatt Wasserzählerdatenerfassung FundInfo Online-Formulare E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 23

24 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 24

25 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 25

26 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 26

27 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 27

28 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 28

29 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 29

30 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 30

31 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 31

32 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 32

33 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 33

34 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 34

35 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 35

36 E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 36

37 Nutzen für die Gemeinde Einsparungen Zeit (effektiverer Personaleinsatz) Kosten (z.b. Porto, Material, Personal) Imagegewinn Kremsmünster ist bekannt als innovative Gemeinde bekannt als Zentrum für Ideen und neue Medien großes Medieninteresse Motivation der Mitarbeiter dieser Imagegewinn motiviert Mitarbeiter (Thema Motivation der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst ) qualifiziertes Arbeiten mit modernen Mitteln E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 37

38 Marketing Medienarbeit (Print, Radio, TV) Gemeindenachrichten, Web-Site persönliche Werbung Flyer den Rechnungen beilegen Flyer bei Anmeldungen überreichen persönliche Gespräche Newsletter / E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 38

39 Zitat Dr. Erich Pramböck Städtebund-Generalsekretär 2004 Übertriebene Erwartungen bezüglich Einsparungen sind vorerst eher unangebracht E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 39

40 Resümee / Zukunft / Wünsche klare Festlegung Bund / Land / Gemeinden gemeinsamer Weg oder Kooperation über Schnittstellen (Stichworte XML und ELAK) einheitliche Vorgangsweise und Systeme innerhalb der Verwaltungseinheit (EDV, Workflow) nur geprüfte Daten direkt ins System Killer-Applikation trotz Internet: persönliche Anlaufstelle für Bürger in allen Belangen ist und bleibt das GEMEINDEAMT E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 40

41 Literaturhinweise E-Government-Services in Kremsmünster - Reinhard Haider 41

Electronic Government E-Billing und E-Payment

Electronic Government E-Billing und E-Payment Electronic Government E-Billing und E-Payment Reinhard Haider Marktgemeinde Kremsmünster Reinhard Haider, Juni 2006 1 Marktgemeinde Kremsmünster Der Ort im Städtedreieck Linz Wels Steyr in Oberösterreich

Mehr

E-Partizipation in Gemeinden ein Erfahrungsbericht

E-Partizipation in Gemeinden ein Erfahrungsbericht E-Partizipation in Gemeinden ein Erfahrungsbericht Was E-Partizipation in Klein- und Mittelgemeinden mit Nordkorea gemein hat? Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter

Mehr

Marktgemeinde Kremsmünster

Marktgemeinde Kremsmünster Electronic Government Oo. Gemeindeverwaltungsschule Dienstausbildungslehrgang 2016/17 Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter des Oö. Gemeindebundes Lektor

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Marktgemeinde Kremsmünster

Marktgemeinde Kremsmünster Electronic Government Oo. Gemeindeverwaltungsschule Dienstausbildungslehrgang 2012/13 Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter des Oö. Gemeindebundes Lektor

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it. e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.at Themen 1. Was ist e-government Definition und Zielsetzungen

Mehr

E-Mobility am Gemeindeamt

E-Mobility am Gemeindeamt E-Mobility am Gemeindeamt im Kontext zur Softwareumgebung und den Anforderungen von Gemeinden Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter Oö. Gemeindebund

Mehr

Inklusives E-Government

Inklusives E-Government Inklusives E-Government Beirat für Informationsgesellschaft Peter KUSTOR Wien, 21. November 2011 peter.kustor@bka.gv.at Reduktion des Digital Gap Inclusive E-Government 21.11.2011 2 Internetnutzung 2010

Mehr

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Markus Wollner markus.wollner@gemdatnoe.at 1 Ziele der Digitalisierung in der Verwaltung Medienbruchfreie elektronische Kommunikation Optimierte Abläufe

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl, Landesrat Dr. Josef Stockinger, Bürgermeister Franz Bernroitner, Roßbach und Bürgermeister Franz Kneißl, St. Veit

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse

Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Workshop Prozesse, Magdeburg, 25. Mai 2011 Auswirkung von Beschaffungsportalen auf interne E-Government-Prozesse Patrick Spahn Vertriebsberater Segment Bund 1 Was ist E-Government? E-Government = Electronic

Mehr

Aufgaben der Abteilung IT und Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs

Aufgaben der Abteilung IT und Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs Aufgaben der Abteilung IT und Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs Grundsätzliche Angelegenheiten der Verrechnung und Betriebsabrechnung des gesamten Bundes Grundsätzliche Angelegenheiten

Mehr

Gutes tun und darüber reden

Gutes tun und darüber reden Marketing: Gutes tun und darüber reden Stephan Balzer Geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikations-agentur RED ONION GmbH und Vorsitzender der Freunde der Schaubühne am Lehniner Platz e.v., Berlin

Mehr

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg Die Akzeptanz von Digitalisierung und elektronischen Akten in einer Kommunalverwaltung Ein Anwenderbericht aus der Stadtverwaltung Brandenburg an der Havel Gliederung Themen: Die eakte in der. Warum die

Mehr

Das Bürgerservice-Portal

Das Bürgerservice-Portal Das Bürgerservice-Portal Sicheres & medienbruchfreies egovernment mit dem neuen Personalausweis Köln, 5. September 2012 Seite 1 Das Bürgerservice-Portal der AKDB Das Bürgerservice-Portal der AKDB ist die

Mehr

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta

RegIT.NET. Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta RegIT.NET Die Gesamtlösung für egovernment Herbert Kronlechner, Thomas Kuhta Agenda Ausgangslage Anforderungen Lösungsstrategie Technologien Umsetzung Demo 2 Ausgangslage Gewachsene Strukturen PROFI Registratursystem

Mehr

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010 Elvira Regenspurger Ronald Sallmann Facts and Figures Laufzeit 2008 bis 2010 Aufbau von möglichst durchgängigem

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Handy-Signatur www.handy-signatur.at

Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handysignatur (Bürgercard) Services und Aktivierungsstelle Bundeskanzleramt A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 DI Peter Reichstädter peter.reichstaedter@bka.gv.at Ziel: durchgängige

Mehr

Status der ELAK-Einführung in Österreichs Gemeinden Mag. Bernhard Krabina, Elvira Stöckler

Status der ELAK-Einführung in Österreichs Gemeinden Mag. Bernhard Krabina, Elvira Stöckler Zentrum für Verwaltungsforschung Managementberatungs- und WeiterbildungsGmbH Status der ELAK-Einführung in Österreichs Gemeinden Mag. Bernhard Krabina, Elvira Stöckler Villach, 17. 6. 2010 Vorstellung

Mehr

E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste

E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste E-Government als Grundlage für Kosteneffizienz und hochwertige Bürgerdienste an der Fachhochschule tel Tel. 05331-9395250 Fax: 05331-9395252 www.institut-e-business.de www.egovernment-academy.de Mail Commerce.

Mehr

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari

FastGov Die Verwaltung beschleunigen. Antragsbearbeitung. 10. November 2009. Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari FastGov Die Verwaltung beschleunigen Digitale Antragsbearbeitung g Was ist ein Geschäftsprozess? - Folge von Einzeltätigkeiten, die schrittweise ausgeführt werden, um ein geschäftliches oder betriebliches

Mehr

Internetauftritt. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.

Internetauftritt. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings. Internetauftritt Briefing Leitfaden SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.de www.simplethings.de Mit diesem Briefingleitfaden möchten

Mehr

TaxMe Steuern online. Maya Weber Kommunikationsverantwortliche der Steuerverwaltung des Kantons Bern. 5. Mai 2006. Kanton Bern

TaxMe Steuern online. Maya Weber Kommunikationsverantwortliche der Steuerverwaltung des Kantons Bern. 5. Mai 2006. Kanton Bern TaxMe Steuern online Maya Weber Kommunikationsverantwortliche der Steuerverwaltung des Kantons Bern 5. Mai 2006 Inhalt History von TaxMe TaxMe-CD und TaxMe-Online www.taxme.ch TaxMe-Portal Facts+Figures

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Mag. Erich Waldecker, BMF. e-government. Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline

Mag. Erich Waldecker, BMF. e-government. Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline Mag. Erich Waldecker, BMF e-government Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline Wien, 18.06.2009 Überblick Vorstellung Abteilung V/2 Status FinanzOnline Elektronische

Mehr

E-Government Kooperation Kanton St.Gallen und

E-Government Kooperation Kanton St.Gallen und E-Government Kanton St.Gallen und St.Galler Gemeinden Die Digitalisierung der Gemeindeverwaltung E-Government in der Praxis, OC, Wil 19. April 2007 Christian Dolf Leiter E-Government Geschäftsstelle Kanton-Gemeinden

Mehr

Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden

Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden Elektronischer Rechtsverkehr Einfache und sichere Kommunikation mit Österreichs Gerichten und Behörden AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Informationstechnologie

Mehr

FOLIE GESTATTEN... ...2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus. ebusiness Forum HK Hamburg. MANDARIN MEDIEN >>

FOLIE GESTATTEN... ...2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus. ebusiness Forum HK Hamburg. MANDARIN MEDIEN >> 1 GESTATTEN......2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus ebusiness Forum HK Hamburg. AGENDA 2» 01 Zwei Folien zu uns» 02 Prost auf die erfolgreiche Kampagne für Lübzer» 03 Check In & Out Hotelgäste gewinnen

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App.

Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Bürgermeister App. Mein Bürgermeister hört mich per App. Die Herausforderung für Bürgermeister. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert sich. Die Kommunikation zu Ihrem Gemeindebürger verändert

Mehr

Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik. Gemeinde Engerwitzdorf

Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik. Gemeinde Engerwitzdorf Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik Gemeinde Engerwitzdorf ELAK-Selbstverständliches Seit langem geübte Praxis: Eingangspost gelangt ausschließlich in digitaler Form zum Sachbearbeiter Steuerung

Mehr

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Jean-Christophe Binetti/ Elke Biester XPBund/,CONVIS Consult und Marketing GmbH

Mehr

e-rechnung an den Bund

e-rechnung an den Bund e-rechnung an den Bund Wie lief die Umsetzung? - wo stehen wir? Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Gorgosilich Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs

Mehr

E-Government-Strategie des Kantons Zürich

E-Government-Strategie des Kantons Zürich E-Government-Strategie des Kantons Zürich, Schloss Greifensee, 4. Mai 2010 Staatskanzlei des Kantons Zürich Stabsstelle E-Government Kaspar-Escher-Haus Neumühlequai 10 CH-8090 Zürich www.egov.zh.ch Dr.

Mehr

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung E-Government Dienstleistungsrichtlinie Grundlage Die EU-DienstleistungsRL stellt

Mehr

Die elektronische Rechnung

Die elektronische Rechnung Die elektronische Rechnung Rein in den Rechnungsworkflow Raus aus dem Formatdschungel 02. Juli 2014 Berlin Ivo Moszynski (Bundesdruckerei GmbH) / Patrick Spahn (MACH AG) Von der Reichsdruckerei zu einem

Mehr

Referenzlösung E-Billing Out der Bundesverwaltung

Referenzlösung E-Billing Out der Bundesverwaltung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Referenzlösung E-Billing Out der Bundesverwaltung Ein Erfahrungsbericht der Projektleitung swissdigin-forum vom 21. November 2012 Was erwartet uns bei den

Mehr

Projekte 2010 /2011. Was bisher geschah (Rückblick 2010) Was uns aktuell beschäftigt (Entwicklungen, strategisch) Weitere (kleinere) Projekte Ausblick

Projekte 2010 /2011. Was bisher geschah (Rückblick 2010) Was uns aktuell beschäftigt (Entwicklungen, strategisch) Weitere (kleinere) Projekte Ausblick Steffen Kube Projekte 2010 /2011 Fiona-Usergroup 2011 Referat VI.5 Internetdienste Steffen Kube 24.03.2011 Überblick Was bisher geschah (Rückblick 2010) Was uns aktuell beschäftigt (Entwicklungen, strategisch)

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative Sektionschef Dr. Gerhard Popp Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative 13. November 2012, egovernment-symposium, Bern Herausforderungen Konsolidierungspaket fordert Einsparungen, auch IT muss

Mehr

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at

Ihre direkte Verbindung mit Zurich. www.maklernetz.at Ihre direkte Verbindung mit Zurich www.maklernetz.at www.maklernetz.at Die direkte und effiziente Kommunikation mit Zurich. Mit dem Maklernetz bietet Ihnen Zurich eine moderne und direkte Kommunikation.

Mehr

Das Web-to-Print Systemhaus

Das Web-to-Print Systemhaus Das Web-to-Print Systemhaus Herzlich willkommen Auf dem JDF Symposium 2011 Hochschule der Medien Stuttgart Referent: Marcel Liedermann Geschäftsführer Besuchen sie uns Stand 6316 in Halle 6 Das Unternehmen

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnungskongress, 8.Oktober 2015 Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV Mag a. Sabine Gorgosilich BMF, Abt. V/3 HV

Mehr

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Effizient in NRW. Fördermittelmanagement. Verantwortungsbewusst handeln auf allen Ebenen. Preisträger: 8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Wettbewerb 2003 Agenda. E-Government in NRW

Mehr

egovernment und Usability Prof. Dr. Peter Mambrey

egovernment und Usability Prof. Dr. Peter Mambrey egovernment und Usability Prof. Dr. Peter Mambrey Mambrey@fit.fraunhofer.de Ablauf 1. Historie der Entwicklung 2. Was ist egovernment 3. Beispiele 4. Usability 5. Herausforderungen Seite 2 Historie Techniken:

Mehr

Online-Antragsverfahren CITES. Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt

Online-Antragsverfahren CITES. Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt Online-Antragsverfahren CITES Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt Das Verfahren - Status quo Das BfN wickelt die Genehmigung der Ein- und Ausfuhr geschützter Tiere und

Mehr

Muster einer Organisationsvorschrift des Bürgermeisters nach 37, 3 der Oö. Gemeindeordnung

Muster einer Organisationsvorschrift des Bürgermeisters nach 37, 3 der Oö. Gemeindeordnung Muster einer Organisationsvorschrift des Bürgermeisters nach 37, 3 der Oö. Gemeindeordnung bei der es inhaltlich um Delegation und Zuordnung von Aufgaben geht, die in der Generalkompetenz des Bürgermeisters

Mehr

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD Agenda Einleitung: egovernment-disziplinen und Schnittstellen Roadmap egov-projekte Schaffhausen G2B G2C G2G Elektronische Pflegedokumentation

Mehr

E-Government Referenzstädte

E-Government Referenzstädte E-Government Referenzstädte Städtebund-Leitinitiative 2008+ Fachtagung Elektronische Verfahren, Donau Uni Krems 07. bis 08.05.2009 Ronald Sallmann Big Picture Referenzarchitektur Handlungsfelder Kommunale

Mehr

Realitäten in der virtuellen Welt - Paradigmenwechsel im digitalen Marktplatz

Realitäten in der virtuellen Welt - Paradigmenwechsel im digitalen Marktplatz Realitäten in der virtuellen Welt - Paradigmenwechsel im digitalen Marktplatz e-business Best Practices Donnerstag, 27.November 2008 FH OÖ Campus Steyr Inhalt Vermarktung im Zeitalter von Web 2.0 - Wie

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Online-Zulassung beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis Projektbericht Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt

Mehr

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008 A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 15. April 2008 F. Gepp 04_2008 1 Agenda Überblick bl A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien Fotos: BMF/Citronenrot, Fotolia

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Innovationsleistungen der öffentlichen Verwaltung Wettbewerbe und Best Practices Österreichische Verwaltungspreis: Auszeichnung zukunftsweisender

Mehr

Die Gemeinde Engerwitzdorf

Die Gemeinde Engerwitzdorf Amtssignatur in der praktischen Anwendung e-government Konferenz 2011 Salzburg Juni 2011 Die Gemeinde Engerwitzdorf Typische Wohngemeinde am nördlichen Stadtrand von Linz 8.500 Einwohner 26 Mitarbeiter

Mehr

Erfüllung der ecohesion Anforderung

Erfüllung der ecohesion Anforderung Thematische Zusammenfassung e-submission principle only once encoding e-signature e-storage 95% Interoperability Portal for beneficiaries (one-stop shop) Security Stufenweise Zusammenfassung Stufe Stufe

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

Pilotbetrieb ESTV SuisseTax

Pilotbetrieb ESTV SuisseTax Pilotbetrieb ESTV SuisseTax einheitlich übergreifend spezifisch IT-Strategie der ESTV ESTV- Innendienst Steuerzahler weitere Partner z.b. Kantone Gemeinden Aussendienstmitarbeiter versch. Ämter ausländische

Mehr

Marktgemeinde Kremsmünster

Marktgemeinde Kremsmünster Electronic Government Oo. Gemeindeverwaltungsschule Dienstausbildungslehrgang 2011/12 Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter des Oö. Gemeindebundes Lektor

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie

EU-Dienstleistungsrichtlinie EU-Dienstleistungsrichtlinie Kurzanleitung für die Antragsbearbeitung und Datenpflege März 2014 Copyright 2014 bei Innenministerium Baden-Württemberg Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung State of the art unter besonderer Berücksichtigung des Bundesministerium für Finanzen Erich Albrechtowitz Bundesministerium für Finanzen Automationsunterstützung

Mehr

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Delegierte des BR für Programm GEVER Bund GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Kontext 1. Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (1998, Anpassung 2006) 2.

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Markus Thiede 19.05.2016. Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung

Markus Thiede 19.05.2016. Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung Paulo dos Santos Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung 19.05.2016 Folie 1 Agenda Projekt erechnungseingangsbearbeitung (StEB) Ausgangssituation Vom

Mehr

MIRAKEL Informationen managen

MIRAKEL Informationen managen MIRAKEL Informationen managen Nutzungsbeispiel Nehmen wir beispielhaft an, Sie wollen sich mit dem Thema Engpassstrategie beschäftigen. Mit den nachfolgenden Folien möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie zu

Mehr

Verwaltungskongress Berlin 29.10.2012

Verwaltungskongress Berlin 29.10.2012 Verwaltungskongress Berlin 29.10.2012 Wie kann ich Prozessbausteine in meinen Prozessen identifizieren? Wie finde ich die passende E-Government-Lösung dafür? IMPULSVORTRAG Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider

Mehr

das virtuelle Bauamt der ITEBO GmbH

das virtuelle Bauamt der ITEBO GmbH ITeBAU das virtuelle Bauamt der ITEBO GmbH Kunden Bürger (G2C, Government to Citizen) Behörde als Dienstleister Internet (Partner-)Behörden, Gerichte,... (G2G, Government to Government) Unternehmen (Wirtschaft,

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen?

Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen? Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Bühne werfen und bei einem Rundgang die Macher eines Internetauftritts kennen lernen? Mit unserem BackstagePass haben Sie die Gelegenheit! Lernen Sie

Mehr

Kommunikation. Seminar für neue Gemeindepräsidenten. Andreas Netzle Stadtpräsident Kreuzlingen. Lipperswil, 29. Mai 2015

Kommunikation. Seminar für neue Gemeindepräsidenten. Andreas Netzle Stadtpräsident Kreuzlingen. Lipperswil, 29. Mai 2015 Kommunikation Seminar für neue Gemeindepräsidenten Andreas Netzle Stadtpräsident Kreuzlingen Lipperswil, 29. Mai 2015 Inhalt 1. Grundsätzliches 2. Interne Kommunikation 3. Externe Kommunikation 4. Umgang

Mehr

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 25.6.2014

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 25.6.2014 Elektronische Zustellung in der Wirtschaft Arbeitskreis e-zustellung Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 25.6.2014 1 Agenda Annahme der heutigen TO Annahme des Protokolls der letzten AK-Sitzung

Mehr

Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1

Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1 Willkommen zum EGOV360 Brunch! EGOV360 Wir machen E-Government rund! www.egov360.at Folie 1 Programm Was erwartet Sie heute? Herausforderungen an E-Government Strategien in Österreich und Europa Service-orientierte

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF?

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? Reinhard Scheitl, 18.06.2015 EIN BLICK IN DIE USA? STUDY JOURNEY RETAIL SHOPS NEW YORK DAS ZIEL IST NICHT VERKAUFEN, SONDERN Kundenbedürfnisse

Mehr

G2B: E-Government für die Wirtschaft. Prof. Dr. Reinhard Riedl Mitglied Expertenrat E-Government Schweiz

G2B: E-Government für die Wirtschaft. Prof. Dr. Reinhard Riedl Mitglied Expertenrat E-Government Schweiz G2B: E-Government für die Wirtschaft Prof. Dr. Reinhard Riedl Mitglied Expertenrat E-Government Schweiz G2B hat erste Priorität in der Schweizer E-Government-Strategie - Aber warum? Ist nicht alles gut?

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

organice webmarketing Update 12.07.2005

organice webmarketing Update 12.07.2005 organice webmarketing Update 12.07.2005 organice webmarketing 2 Werbemarkt Nicht Web-Medien Print, TV, Rundfunk, usw. Eigenschaften: Hohe Kosten Nicht individualisiert Lange Vorbereitungszeiten Web-Medien

Mehr

D I L R A P. eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer

D I L R A P. eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer D I L R A P eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer Dipl.Ing. Dr. Christian Hirt (Amt der Niederösterreichischen Landesregierung) Mag. Uwe Leissing (Amt der Vorarlberger Landesregierung)

Mehr

Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen.

Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen. Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen. Intelligent zustellen statt draufzahlen E-Zustellung setzt sich durch In immer mehr Bereichen unseres Lebens ersetzt

Mehr

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Registrierung von Benutzerkennung

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Registrierung von Benutzerkennung E-Government Sondertransporte (SOTRA) Registrierung von Benutzerkennung Projektteam Sondertransporte Land OÖ Version September 2012 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung, Verbreitung

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

e-rechnung an den Bund Der Countdown läuft

e-rechnung an den Bund Der Countdown läuft e-rechnung an den Bund Der Cuntdwn läuft E-Rechnungsknferenz 2013/2014 Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Grgsilich Thmas Palmetzhfer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKnslidierungs

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Online-Marketing. Chancen & Risiken, Instrumente, Erfolgsfaktoren. von. Gastprof. Dr. Bernd Schnurrenberger

Online-Marketing. Chancen & Risiken, Instrumente, Erfolgsfaktoren. von. Gastprof. Dr. Bernd Schnurrenberger Chancen & Risiken, Instrumente, Erfolgsfaktoren von Gastprof. Dr. Bernd Schnurrenberger Folie 1... zu meiner Person Dr. Bernd Schnurrenberger Gastprofessor für Betriebswirtschaftslehre FH Brandenburg Raum:

Mehr

Online-Marketing. Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg. DIALOG aus der Reihe

Online-Marketing. Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg. DIALOG aus der Reihe Zum Nachmachen empfohlen oder mehr Schein als Sein? DIALOG aus der Reihe Chancen für den Mittelstand Innovativ in Brandenburg Folie 1 ... zu meiner Person Dr. Bernd Schnurrenberger Gastprofessor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD Swiss egovernment Forum 09.03.2010 Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD egovernment Ziele Schaffhausen ist auf Kantons- und Gemeindeebene führend im egovernment

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben Elektronische Zahlung

Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben Elektronische Zahlung www.finanzonline.at finanzonline.bmf.gv.at Information zu den neuen FinanzOnline - Funktionalitäten 'Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben' und 'Elektronische Zahlung' Amtsweg & Zahlung per Mausklick

Mehr