Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. Verbrennungslehre. Hans Meyrl. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. Verbrennungslehre. Hans Meyrl. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS"

Transkript

1 Freiwillige Feuerwehr Rosenheim Verbrennungslehre Hans Meyrl Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS

2 Verbrennungslehre Physikalische und chemische Grundlagen

3 Verbrennungslehre Die chemischen und physikalischen Grundlagen der Verbrennung Grundbegriffe Selbstentzündung Schnell verlaufende Verbrennungsvorgänge Flashover / Backdraft

4 Naturwissenschaften Physik Chemie Biologie

5 Naturwissenschaften Physik = Lehre von den Zuständen u. den Zustandsänderungen der Materie Chemie = Lehre von den stofflichen Eigenschaften der Materie u. den Stoffänderungen Biologie = Beschreibt die lebenden Systeme (Mensch,Tier,Pflanze), ihre Beziehungen zueinander u. z. d. Umwelt sowie d. Vorgänge, d. sich in ihnen abspielen.

6 Naturwissenschaften Beispiel Wasser Aggregatszustandsänderungen: < 0 C fest C flüssig > 100 C gasförmig

7 Elemente Chemische Elemente Gesamt: 109 davon fest: 96 gasförmig: 11 flüssig: 2

8 Elemente, die für die Brandlehre von Bedeutung sind: Nichtmetalle: Metalle: Li Lithium Na Natrium K Kalium Mg Magnesium Ca Calcium Al Aluminium H C N O F Si P S Cl Br Wasserstoff Kohlenstoff Stickstoff Sauerstoff Fluor Silicium Phosphor Schwefel Chlor Brom

9 Allgemeine Grundbegriffe Oxidation Verbrennung Feuer Flamme Glut

10 Oxidation Chemische Vereinigung eines Stoffes mit Sauerstoff unter Energiefreisetzung, das entstandene Produkt nennt man Oxid Langsam verlaufende Oxidation: Gären Rosten Verwesen Schnell verlaufende Oxidation: Verbrennen Explodieren

11 Verbrennung Exotherme Reaktion Wird bei einer Reaktion Energie frei, so spricht man von einer exothermen Reaktion. Endotherme Reaktion Wird bei einer Reaktion Energie verbraucht, so spricht man von einer endothermen Reaktion.

12 Verbrennung Chemische Vorgang, bei dem sich ein brennbarer Stoff unter Licht- und Wärmeentwicklung W (Feuererscheinung) mit Sauerstoff verbindet.

13 Erscheinungsformen der Verbrennung Flamme Glut Flamme und Glut

14 Erscheinungsformen der Verbrennung Mit Flamme verbrennen: Flüssigkeiten und Gase Mit Flamme und Glut verbrennen: Feste Stoffe, Glutbildende Stoffe Mit Glut verbrennen: Feste entgaste Stoffe

15 Erscheinungsformen der Verbrennung Feuer Glut Flammen Dämpfe, Gase Flüssigkeiten Feste Stoffe

16 Erscheinungsformen der Verbrennung Gase, sind Stoffe, welche bei Raumtemperatur, 21 C, und Normaldruck, 1013 hpa, im gasförmigen Zustand vorhanden sind. Dampf, ist der gasförmige Aggregatszustand eines Stoffes, welcher bei Raumtemperatur, 21 C, und Normaldruck, 1013 hpa, im flüssigen Zustand vorhanden ist.

17 Erscheinungsformen der Verbrennung Feuer: Ist die äußere sichtbare Begleiterscheinung einer Verbrennung. Flamme: Ist ein brennender und dabei Licht und Wärme aussendender Gas- oder Dampfstrom. Glut: Ist die bei hohen Temperaturen eines festen Stoffes stattfindende Lichtausstrahlung.

18 4 Voraussetzungen für eine Verbrennung Brennbarer Stoff Richtiges Mengenverhältnis Zündtemperatur Sauerstoff

19 4 Voraussetzungen für eine Verbrennung Stoffliche Voraussetzungen: brennbarer Stoff Sauerstoff Zustandsbedingte Voraussetzungen: Zündtemperatur Mengenverhältnis

20 Brennbare Stoffe Feste, flüssige und gasförmige Stoffe, einschließlich derer Nebel, Stäube oder Dämpfe, die im Gemisch oder im Kontakt mit Luft oder Sauerstoff zum Brennen angeregt werden können.

21 Brennbare Stoffe Holz Brennbarkeit abhängig von Feuchtigkeitsgehalt und Verhältnis Oberfläche zu Masse ca. 50 % Kohlenstoff, erst verdampft Wasser, dann Schwelvorgang (H 2, CH 4, CO, CO 2 ) zurück bleibt Holzkohle, die schließlich Glut bildet

22 Brennbare Stoffe Metalle (grundsätzlich brennbar) Natrium, Kalium + Wasser in kaltem Zustand gefährlich Aluminium, Magnesium im Brandfall gefährlich, Knallgasbildung Metallstaub ist Atemgift mit Reiz- und Ätzwirkung hohe Verbrennungstemperaturen Wasserstoff Es entsteht Wasser

23 Brennbare Stoffe Kohlenmonoxid (Stichflamme) C + O, CO + O unvollständige Verbrennung Eigenschaften: stark giftig, Wirkung auf Blut, Nerven, Zellen leichter als Luft, leicht entzündbar Kohlendioxid

24 Brennbare Stoffe Schwefelwasserstoff H 2 S Eigenschaften: Gas, brennbar Giftig, Wirkung auf Blut, Nerven, Zellen etwas schwerer als Luft Vorkommen: Abwasserbereich, Kanal

25 Brennbare Stoffe Cyanwasserstoff HCN Eigenschaften: farblose Flüssigkeit, wässrige Lösung Blausäure brennbar Giftig, Wirkung auf Blut, Nerven, Zellen etwas leichter als Luft Verbrennungsprodukt bei Kunststoffen

26 Brandklassen nach DIN EN 2

27 Sauerstoff Verbreitetes Element unseres Lebensraumes Aktives u. verbindungsfreudiges Element Farbloses, geruchloses und geschmackloses Gas In der Luft zu 21 % vorhanden Zweiwertiges Gas O 2, schwerer als Luft Nicht brennbar, für Verbrennung notwendig Med. Sauerstoff in weißen Druckgasflaschen Techn. Sauerstoff in blauen Druckgasflaschen od. blau mit weißen Flaschenhals

28 Sauerstoffeinfluss Senkung des Sauerstoffgehaltes Verbrennung wird gehemmt oder unterbrochen Langsamere Verbrennungsgeschwindigkeit Niedrigere Verbrennungstemperatur Unvollkommene Verbrennung: CO-Anstieg, mehr Rauch

29 Sauerstoffeinfluss Erhöhung des Sauerstoffgehaltes Verbrennung wird beschleunigt Schnellere Höhere Weniger Rauch, weniger CO Verbrennung mit reinem Sauerstoff Verbrennungstemperatur steigt um ca. 800 C

30 Sauerstoff wird gefährlich bei: Luftverbesserung (Tanks, enge Räume) Anlassen von Verbrennungsmotoren An Stelle von Pressluft (Füllen von Reifen, Fortblasen von Spänen etc.) Keine brennbaren Schmiermittel bei sauerstoffführenden Armaturen

31 Oxidationsgeschwindigkeit Beeinflussung durch: Erhöhten Druck Erhöhte Temperatur (van t Hoff) Erhöhte Sauerstoffkonzentration Feuchtigkeit (Katalysator)

32 Katalysator Die meisten Reaktionen sind gehemmte Systeme Stoffe, die eine chemische Reaktion beeinflussen, ohne selbst verbraucht zu werden. Eine unmögliche Reaktion kann nicht ermöglicht werden Senkung der Zündenergie/Zündtemperatur

33 Zündtemperatur Die Zündtemperatur ist die niedrigste Temperatur der erwärmten Oberfläche eines brennbaren Stoffes, an der dieser in Berührung mit Luftsauerstoff nach kurzer Einwirkung (max. 5 min.) gerade noch zum Brennen angeregt wird.

34 Beispiele für Zündtemperaturen in C Feste Stoffe Holz Holzkohle Dynamit 180 Tabak 175 Baumwolle 450 Flüssigkeiten/Dämpfe Benzin Heizöl 250 Aceton 540 Teer 600 Methanol 445 Gase Acetylen 305 Butan 365 Propan 460 Wasserstoff 560 Stadtgas 560

35 Temperaturklassen T1 450 C T2 300 C T3 200 C T4 135 C T5 100 C T6 85 C Explosionsgruppen I, IIA, IIB, IIC

36 Mengenverhältnisse Ist die Mischung zwischen brennbaren Stoff und Sauerstoff, welche besagt ob eine Verbrennung stattfinden kann.

37 Zündgrenze und Zündbereich Zündbereich ist der Bereich innerhalb dessen eine Verbrennung stattfinden kann. Dieser Bereich wird begrenzt von der unteren bzw. oberen Zündgrenze.

38 Zündgrenze und Zündbereich Unterhalb der Zündgrenze kann keine Verbrennung stattfinden, da es an brennbaren Stoff mangelt. Dieses Gemisch wird als zu mager bezeichnet. Oberhalb der Zündgrenze kann keine Verbrennung stattfinden, da ein Überschuss an brennbaren Stoff vorhanden ist. Dieses Gemisch wird als zu fett bezeichnet.

39 Zündgrenze und Zündbereich Zündbereich weiten mittleren engen Acetylen 1,5-82 Leuchtgas 5-25 Benzin 0,6-8 Wasserstoff 4-75 Stadtgas 4-40 Propan 2,5-9,5 Kohlenmonoxid Alkohol 3,5-20 Butan 1,5-8,5 Schwefelkohlenst Blausäure 4,5-46 Methan 5-15 Angaben in Vol %

40 Zündbereiche von Gasen und Dämpfen mit Luft Acetylen 1,5-82 Wasserstoff 4-75 Stadtgas 4-40 Leuchtgas 5-25 Methan 5-15 Benzin 0,8-8 0 Vol % 100 Vol %

41 Beurteilung der brennbaren Stoffe Entzündbarkeit Brennbarkeit Verbrennungswärme (Heizwert) Verbrennungstemperatur

42 Entzündbarkeit Bezieht sich auf die Einleitung der Verbrennung Schwer entzündlich, Normal entzündlich, Leicht entzündlich, Selbstentzündlich, Streichholz nicht ausreichend, Lötlampe Streichholzflamme erforderlich Funken, glimmende Zigarette ausreichend keine Zündquelle

43 Entzündung Die Fremdentzündung ist eine Entzündung durch eine dem brennbaren Stoff von außen zugeführte Zündenergie. Als Zündquellen können offene Flammen, Funken, Lichtbögen, warme Oberflächen oder Kompression dienen. Die Selbstentzündung ist eine Entzündung ohne Energiezufuhr von außen durch die eigene Reaktionswärme des brennbaren Stoffes.

44 Voraussetzung für eine Selbstentzündung Zusätzlich zu den vier Vorbedingungen müssen bei einer Selbstentzündung zwei besondere Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Der brennbare Stoff muss bereits bei normaler Temperatur merklich oxidieren. 2. Die bei der Oxidation entstehende Wärme darf nicht vollständig an die Umgebung abgegeben werden.

45 Selbstenzündung Van`t Hoffsche Regel bei einer Temperaturerhöhung von je 10 C erhöht sich die Oxidationsgeschwindigkeit um das 2- bis 3- fache Gilt nur im Temperaturbereich bis 200 C

46 Selbstenzündung Beispiele: Ölgetränkte Faserstoffe Feucht eingebrachtes Heu Zu kompakt gelagerte Braunkohle Mit Öl verunreinigte Metallspäne Weißer Phosphor

47 Brandursache Leinöl

48 Heuwehrgerät

49 Zündverzugszeit Ist die Zeitspanne von der Einleitung der Verbrennung bis hin zur ersten Feuererscheinung.

50 Brennbarkeit Bezieht sich auf das Brennverhalten nach eingeleiteter Zündung. Schwer brennbare Stoffe, Zufuhr von Fremdwärme notwendig Normal brennbare Stoffe, normale Verbrennungsgeschwindigkeit ohne Zufuhr von Fremdwärme Leicht brennbare Stoffe, hohe Verbrennungsgeschwindigkeit, hohe Verbrennungswärme

51 DIN 4102 Schwer entflammbare Stoffe B 3 Normal entflammbare Stoffe B 2 Leicht entflammbare Stoffe B 1

52 Verbrennungswärme Beim vollständigen Verbrennen eines Stoffes, egal ob dies schnell oder langsam erfolgt, wird eine bestimmte Wärmemenge frei, welche Verbrennungswärme genannt wird. Für feste und flüssige Stoffe wird diese in KJ/kg Für gasförmige Stoffe in KJ/kg oder KJ/m 3 angegeben.

53 Verbrennungswärme Heizwerte für feste, flüssige und gasförmige Stoffe: Feste Stoffe MJ/kg: Holz ca. 17 Steinkohle 30 Magnesium 25 Phosphor 25 Flüssige Stoffe MJ/kg Benzin 42 Erdöl 41 Spiritus 25 Methanol 20 Gasförmige Stoffe MJ/m 3 o. KJ/kg Acetylen Propan Butan Wasserstoff

54 Verbrennungstemperatur Ist die bei einer Verbrennung tatsächlich erreichte Temperatur Man unterscheidet zwischen einer Mindestverbrennungstemperatur unterhalb derer eine Verbrennung nicht mehr stattfinden kann und einer maximalen Verbrennungstemperatur über die ein Stoff nicht mehr erhitzt werden kann. Löschen heißt: Abkühlen unter die Mindestverbrennungstemperatur

55 Mindestverbrennungstemperatur Thermische Behandlung von Abfällen in Müllverbrennungsanlage Mindestverbrennungstemperatur: 850 C evtl. Nachheizen mit Gasbrenner Verbrennungstemperatur über 1000 C durch Einblasen von erwärmter Luft

56 Verbrennungstemperaturen in C Feste Stoffe Phosphor 800 Magnesium 3000 Zimmerbrand 1100 Flüssige Stoffe Benzin 1500 Gasförmige Stoffe Acetylen Wasserstoff CO 1680

57 Verbrennungstemperaturen in C Aufgrund der gleichen Verbrennungswärme bei Magnesium und Phosphor (25 MJ/kg) aber den unterschiedlich hohen Verbrennungstemperaturen, Magnesium 3000 o C Phosphor 800 o C, kann davon ausgegangen werden, dass Magnesium mit einer wesentlich höheren Geschwindigkeit verbrennt.

58 Verbrennungstemperaturen in C Die Verbrennung läuft so lange selbstständig ab bis, Nicht mehr genügend Sauerstoff vorhanden ist oder Kein brennbarer Stoff mehr vorhanden ist.

59 Kerzenflamme Verbrennungszone Glühzone Gaszone Verbrennungstemperatur der Kerzenflamme ca o C

60 Brand Als Brand bezeichnet man ein Schadensfeuer, d.h. ein nicht bestimmungsmäßiges Brennen welches sich unkontrolliert ausbreiten kann. Nutzfeuer

61 Brand Vollständige Verbrennung: Entstehung von CO 2 Unvollständige Verbrennung: Entstehung von CO

62 Haupt- und Nebenprodukte bei Brandrauch CO 2 CO HCN HCl SO 2 N x O Y Kohlenstoffdioxid Kohlenstoffmonoxid Blausäure Salzsäure Schwefeldioxid Stickoxidverbindungen

63 Entstehung von Nitrosen Gasen Abbrand von Bettfedern Abbrand von Sprengstoff Abbrand von Düngemitteln Abbrand von Nitrolack Salpetersäure auf organische Stoffe

64 Brandparallelerscheinung Brandrauch Toxisch Besteht aus verschiedenen Gasen, Aerosolen u. festen Partikeln Nimmt die Sicht (Panik) 1 kg fester Stoff kann bis zu m³ Rauchgas erzeugen

65 Brandparallelerscheinung Rauch ist ein Aerosol, das hauptsächlich aus Brandgasen und festen Teilchen besteht. Qualm ist ein sehr dichter Rauch in den neben Brandgasen und festen Teilchen Pyrolyse- und Destillationsprodukte enthalten sein können. Brandgase sind ein gasförmiges Gemisch aus bei Bränden entstehenden Oxiden, inerten Anteilen und Pyrolyseprodukten.

66 Pyrolyse Unter Pyrolyse versteht man die Auflösung eines Stoffes unter dem Einfluss von Wärme, die thermische Zersetzung. Durch Temperaturerhöhung werden die Teilchen in Schwingungen versetzt und zerfallen.

67 Verteilungsgrad Verhältnis zwischen Oberfläche des brennbaren Stoffes und dessen Masse. Je größer die Oberfläche eines Stoffes im Verhältnis zu seiner Masse, desto größer ist die Reaktionsgeschwindigkeit.

68 Van`t Hoffsche Regel Die Van t Hoffsche Regel besagt, dass die Reaktionsgeschwindigkeit um das 2- bis 3-fache zunimmt bei einer Temperaturerhöhung um 10 o C. Die Reaktionsgeschwindigkeit steigert sich also bei einer Temperaturerhöhung von 100 o C um mindestens das Tausendfache.

69 Flammpunkt Der Flammpunkt einer brennbaren Flüssigkeit ist die niedrigste Temperatur, bei der sich unter festgelegten Bedingungen Dämpfe in solcher Menge entwickeln, dass über dem Flüssigkeitsspiegel ein durch Fremdentzündung entzündbares Dampf/Gas-Luft- Gemisch entsteht.

70 Beispiele für Flammpunkte Äther - 40 C Benzin - 45 C Spiritus 16 C Terpentinöl 35 C Heizöl > 55 C Paraffin 160 C Olivenöl 225 C

71 Einteilung brennbarer Flüssigkeiten nach VbF Erlaubnispflicht nach BetrSichV: Lageranlagen gr Liter Füllstellen mit Umschlagkapazität gr. 1000l/h Tankstellen

72 Einstufung nach Gefahrstoffrecht für flüssige Stoffe Einstufung nach Gefahrstoffrecht für flüssige Stoffe Bezeichnung Gefahren- R-Satz Kriterien symbol Hochentzündlich F+ R 12 flüssige Stoffe/Zubereitungen mit einem FP kl. 0 o C und einem Siedepunkt unter 35 o C Leichtentzündlich F R 11 flüssige Stoffe/Zubereitungen mit R 15 FP kl. 21 o C, aber nicht R 17 hochentzündlich Entzündlich - flüssige Stoffe/Zubereitungen mit FP von mind. 21 o C und höchstens 55 o C

73 Betriebssicherheitsverordnung A I bzw. B A II Hochentzündlich oder Leichtentzündlich entzündlich A III --- Gefahrenklassen A I und B entsprechen jetzt leicht oder hochentzündlich, Gefahrklasse A II entzündlich. Die Wasserlöslichkeit spielt keine Rolle A III Anlagen sind nicht mehr überwachungsbedürftig

74

75 Schnell verlaufende Verbrennungsvorgänge Verpuffung Explosion Detonation Deflagration

76 Schnell verlaufende Verbrennungsvorgänge Verpuffung: rasch verlaufende Verbrennung (schwache Explosion) mit geringer Druck- u. Geräuschentwicklung Beispiel: Gas- od. Dampf/Luft-Gemische in der Nähe ihrer Zündgrenzen

77 Explosion Außerordentlich schnell verlaufende Verbrennung eines Stoffes od. Stoffgemisches unter starker Wärme-, Druck-, Licht- u. Geräuschentwicklung Beispiel: brennbare Gase, Dämpfe, Nebel oder Stäube im richtigen Mischungsverhältnis mit Luft

78 Detonation Aufs äußerste gesteigerte Explosion, die dadurch gekennzeichnet ist, daß die Zündung nicht mehr durch Wärmeübertragung sondern durch die Kompressionswärme ausgelöst wird, die in der Front der Detonations-Druckwelle entsteht z. B. Brennbare Gase od. Dämpfe im reinen Sauerstoff

79 Deflagation Zersetzungsreaktion eines Explosivstoffes, die im Unterschied zur Detonation unterhalb der Schallgeschwindigkeit abläuft. Entstehender Druck max. 10 bar

80 Verbrennungsgeschwindigkeit Verpuffung unterhalb Schall-v Deflagration unterhalb Schall-v Detonation oberhalb Schall-v

81 Explosionsdrücke 0,5-1,5 bar Neuaufbau des betroffenen Gebäudes erforderlich 0,1 bar Fenster u. Türen werden herausgedrückt Detonation v. Sprengstoffen bar

82 Rechenbeispiele: Welche Kraft wirkt auf eine Wand? Wandbreite 5 m Wandhöhe 3 m Explosionsdruck 0,3 bar A = 5 m x 3m = 15 m2 p = F/A F = p x A = 0,3 bar x 15 m² = F = N = 450 kn ( = 45 t )

83 Ausbreitungsgeschwindigkeit Verpuffung Explosion Deflagration Detonation Ausbreitungsgeschwindigkeit cm/s Ausbreitungsgeschwindigkeit m/s Ausbreitungsgeschwindigkeit 300 m/s Ausbreitungsgeschwindigkeit km/s

84 Sprengstoffe Militär Waffengeschäfte Steinbruch Feuerwerksbetriebe Transport Schießstände

85 Stoffe mit chemisch gebundenem Sauerstoff Sprengstoffe Zellhorn Permanganate Düngemittel

86 Stoffe mit chemisch gebundenem Sauerstoff Stichflamme Flashover Backdraft Fettexplosion

87 Stichflamme Sehr heiße Flamme mit einer ausgeprägten Richtung. Diese Richtung wird verursacht durch bauliche Gegebenheiten oder andere Gegenstände und verleihen der Stichflamme eine schnellere Ausbreitungsgeschwindigkeit.

88 Flashover Flashover Rauchdurchzündung oder Feuersprung Voraussetzungen: ausreichende Luftzufuhr mangelhafte Wärmeableitung thermische Aufbereitung Bildung von Pyrolysegase,insbesondere CO Wärme und Rauchgase können nicht abgeführt werden

89

90

91

92 Backdraft Backdraft Rauchexplosion oder Rückzündung Voraussetzungen : unzureichende Luftzufuhr mangelhafte Wärmeableitung thermische Aufbereitung Bildung von Pyrolysegase,insbesondere CO Wärme und Rauchgase können nicht abgeführt werden

93 Backdraft Backdraft Rauchexplosion oder Rückzündung Verlauf vereinfacht Entstehungsbrand Rauch und Wärmebildung thermische Aufbereitung Pyrolyse Sauerstoffmangel Schwelbrand Erreichen der Oberen Explosionsgrenze OEG Unterdruckbildung Zufuhr von ausreichend Sauerstoff Verwirbelung Durchzündung Explosion Stichflamme - Backdraft

94 Physikalische Explosion Fliehkraftzerfall Druckgefäßzerknall Eruption (Fettexplosion) Sind dennoch keine Explosionen im herkömmlichen Sinn.

95 Fliehkraftzerfall Beim Fliehkraftzerfall kommt es aufgrund der hohen Kräfte bedingt durch die Rotation zum Zerfall. Bei großer Rotationsgeschwindigkeit lösen sich Bauteile oder Gegenstände vom Objekt. z.b. Rotoren oder Zentrifugen

96 Fettexplosion Wasser in kochendes Fett Wasser ist schwerer als Fett 1 Liter Wasser ergibt 1700 Liter Dampf Beim plötzlichen Verdampfen des Wassers werden Fettteilchen mitgerissen Feine und erhitzte Fettteilchen vermischen sich mit Luft und verbrennen mit einem Feuerball

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Welche Stoffe dehnen sich bei der Erwärmung aus? Nur flüssige

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Welche Stoffe dehnen sich bei Erwärmung aus? Nur flüssige Stoffe

Mehr

Brennen.

Brennen. Brennen www.feuerwehr-unterreichenbach.de Inhalte Was ist Brennen? Was ist Wärme? Einteilung Brandklassen Einteilung Entzündbarkeit Aufbau einer Flamme Wichtige Temperaturpunkte Was sonst noch gesagt werden

Mehr

FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen. LM Steffen Kaspar LB 2

FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen. LM Steffen Kaspar LB 2 FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen Themen des Unterrichts Verbrennungsvoraussetzungen Verbrennungsvorgang (Oxidation) Brandklassen Verbrennungsprodukte (Atemgifte) Hauptlöschwirkungen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Feuerwehrhaus : Am Markt * 53773 Hennef-Uckerath * 02248 / 2522 E-Mail : info(at)feuerwehr-uckerath.de Web: www.feuerwehr-uckerath.de Fragen

Mehr

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Brennbare Stoffe - 1 - Brennbare Stoffe sind feste, flüssige oder gasförmige Stoffe einschließlich Dämpfe,

Mehr

Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010

Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010 Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010 Michael Weißhaar, Dipl.-Ing. (FH) Lechleitnerweg 4 72401 Haigerloch Gliederung Brennen - Voraussetzungen für eine Verbrennung - Brennbare Stoffe - Brandklassen

Mehr

Verbrennungsrechnung als kinetischer Simulationsansatz

Verbrennungsrechnung als kinetischer Simulationsansatz Verbrennungsrechnung als kinetischer Simulationsansatz Simulationsansatz mit CHEMCAD Die Daten für Flammpunkt, Zündtemperatur, Explosionsgrenzen diverser Stoffe sind weitestgehend bekannt. Methoden zur

Mehr

GEFAHRGUT 2011 Messe Essen

GEFAHRGUT 2011 Messe Essen GEFAHRGUT 2011 Messe Essen 02.02.2011 Experimental Vortrag Brände und Explosionen im Industrie- Werkstatt- und Laborbereich So schützen Sie sich richtig im Umgang mit Gefahrstoffen. Wer bestimmt unser

Mehr

Eigenschaften der brennbaren Stoffe

Eigenschaften der brennbaren Stoffe Eigenschaften der brennbaren Stoffe TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Eigenschaften der brennbaren Stoffe Inhalt: 1. Begrüßung 2. Kapitelpräsentation 3. Sicherheitstechnische Kennzahlen von entzündbaren Flüssigkeiten

Mehr

Abwehrender Brandschutz Folien Online

Abwehrender Brandschutz Folien Online Abwehrender Brandschutz Folien Online Abwehrenden Brandschutz einfach und mühelos unterweisen 1. Auflage WEKA 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8111 4421 7 schnell und portofrei

Mehr

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Brennen und Löschen

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Brennen und Löschen Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Brennen und Löschen Lernziel Die Zusammenhänge zwischen den Verbrennungsvoraussetzungen und den Löschwirkungen

Mehr

Brennen und Löschen Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns. Stand: 10/2004 1

Brennen und Löschen Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns. Stand: 10/2004 1 Brennen und Löschen 5.01 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 10/2004 1 Inhaltsverzeichnis I. Verbrennungsvorgang... 3 1. Voraussetzungen der Verbrennung... 3 1.1 Brennbarer Stoff... 4 1.2 Sauerstoff...

Mehr

Ausbildungs- und Unterweisungsfolien für den abwehrenden Brandschutz

Ausbildungs- und Unterweisungsfolien für den abwehrenden Brandschutz Ausbildungs- und Unterweisungsfolien für den abwehrenden Brandschutz Bearbeitet von Alfons Rempe, Hannes-Christian Blume Edition 2014 2014. CD. ISBN 978 3 8111 4496 5 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald

Freiwillige Feuerwehr Wald 1. Löschvorgang Für die Entstehung eines Brandes müssen drei Vorraussetzungen erfüllt sein: Brennbarer Stoff Sauerstoff Wärme Das Feuer erlischt, wenn eine dieser drei Vorraussetzungen beseitigt wird.

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

- Verbrennungsreaktion und Löschverfahren -

- Verbrennungsreaktion und Löschverfahren - - Verbrennungsreaktion und Löschverfahren - Bedingungen für eine Verbrennungsreaktion 1. Vorhandensein eines brennbaren Stoffes und dem Reaktionspartner Luft/Sauerstoff 2. Richtiges Mengenverhältnis zwischen

Mehr

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle Zusammenfassung zur Vorlesung Optimierte Gebäudetechnik / Teil Wärmeversorgungssysteme ab 3.KW/00 Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in zwei Hauptgruppen eingeteilt: - Mineralische

Mehr

Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß?

Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß? Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß? Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann KinderUniversität Bayreuth 1. Juli 2009 Wozu nutzen wir Feuer? Wir nutzen Feuer, um zu beleuchten Quelle: Wikipedia

Mehr

Gefahrstoffklasse 1 Explosive Stoffe und Gegenstände die Explosivstoffe enthalten

Gefahrstoffklasse 1 Explosive Stoffe und Gegenstände die Explosivstoffe enthalten Gefahrstoffklasse 1 Gefahrstoffklasse 1 Gefahrstoffklasse 1 Explosive Stoffe und Gegenstände die Explosivstoffe enthalten Unterklasse 1.1 Stoffe und Gegenstände, die massenexplosionsfähig sind Unterklasse

Mehr

Themen des Experimentalvortrages

Themen des Experimentalvortrages adfsdfsdfsfsfsdfsdff Handout zum Experimentalvortrag Gefahrstoffe live Referent: Pascal Heger Themen des Experimentalvortrages Schadensereignisse und ihre direkten Folgen Indirekte Folgeschäden Das Gefahrendreieck

Mehr

LM Dennis Buroh JF Großenaspe, Brennen & Löschen

LM Dennis Buroh JF Großenaspe, Brennen & Löschen LM Dennis Burh JF Grßenaspe, 20.01.11 Brennen & Löschen LM Dennis Burh JF Grßenaspe, 20.01.11 5 Minuten Wiederhlung: 1. Welche Mannschaftsstärke beinhaltet eine Trupp? 1/5 2. Wer fährt das Fahrzeug? Maschinist

Mehr

Brenne und Löschen Grundlagen

Brenne und Löschen Grundlagen Brennen und Löschen Jugendfeuerwehr Mühlheim Brenne und Löschen Grundlagen JFM / JG 2007 1 Brennen: Brennen ist durch eine Flamme und/oder Glut selbstständig ablaufende Reaktion zwischen einem brennbaren

Mehr

Datenblatt - Atemgifte

Datenblatt - Atemgifte Atemgift: Wasserstoff (H 2 ) Gruppe: Atemgifte mit erstickender Wirkung Wasserstoff ist ein farb- und geruchloses, brennbares Gas, das ca. 14mal leichter als Luft ist. Es ist das leichteste Element und

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

1. Feuer. 2. Flamme. 4. Brand. 3. Glut

1. Feuer. 2. Flamme. 4. Brand. 3. Glut Brennen und Löschen Truppführerausbildung 2 h Lies mich Themen der Ausbildung Grundbegriffe Voraussetzungen für einen Brand Brandklassen und deren Eigenschaften Löschmittel und deren Wirkungen 1 Grundbegriffe

Mehr

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid Die Luft 1.Versuch Wir entzünden eine Kerze und stülpen ein Becherglas darüber. Beobachtung : Nach kurzer Zeit erlischt die Flamme. Feststellung : Für die Verbrennung in unserer Umwelt ist Luft notwendig.

Mehr

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff VMBG. brandfördernd. BG-Information. Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff VMBG. brandfördernd. BG-Information. Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Gefahren durch Sauerstoff BGI 644 BG-Information O brandfördernd VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Bodo Rösemann 1 Gefahren durch Sauerstoff Gefahren durch Sauerstoff Inhaltsverzeichnis

Mehr

Atemgifte. Definition:

Atemgifte. Definition: Definition: Atemgifte sind in der Luft befindliche Gase, Dämpfe oder Schwebstoffe, die wegen ihrer chemischen bzw. physikalischen Eigenschaften schädigend auf den menschlichen Körper einwirken. Sie können

Mehr

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff. VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften. brandfördernd. BG-Information

BGI 644. Gefahren durch Sauerstoff. VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften. brandfördernd. BG-Information Gefahren durch Sauerstoff BGI 644 BG-Information O brandfördernd VMBG Vereinigung der Metall- Berufsgenossenschaften Bodo Rösemann Gefahren durch Sauerstoff Inhaltsverzeichnis 1 Gefahren durch Sauerstoff.............

Mehr

Feuer. Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten. Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren

Feuer. Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten. Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren Feuer Konzept der Erhaltung (chemische Reaktion) Konzept der Wechselwirkung 1. Grundlagen - Feuer

Mehr

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils?

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils? LÖSUNGEN Probetest 1 Kap. 03 Theorie Name: 1. C = Kohlenstoff Ag = Silber Br = Brom Schwefel = S Lithium = Li Uran = U 2. Aluminium - Finde die richtigen Zahlen mit Hilfe deines PSE: Massenzahl: 27 Ordnungszahl:

Mehr

Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung -

Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - Präsentation Sekundarstufe Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - erstellt von Heinz Pinkowski Stand Februar 2006 Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - Was jeder hierzu wissen

Mehr

LUFT CHEMIE DER VERBRENNUNG (SEKP)

LUFT CHEMIE DER VERBRENNUNG (SEKP) 1 KSO LUFT CHEMIE DER VERBRENNUNG (SEKP) Skript Luft Chemie der Verbrennung (SekP) V1.0 04/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "LUFT CHEMIE DER VERBRENNUNG" 1. Einleitung...03 2. Reaktionspartner Luft... 03 3.

Mehr

Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen. Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten

Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen. Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten Klein-Löschgeräte wie Eimerspritzen, Handfeuerlöscher, Wasserlöschposten mit Gummischlauch und Mehrzweckstahlrohr

Mehr

Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände)

Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände) Allgemeine Brandschutzgrundlagen Allgemeine Brandschutzanforderungen Sicherheitskennzeichnungen Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände) 1 Was ist Feuer? Verbrennung "Bei der Verbrennung verbindet

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 - Stoffe und ihre Eigenschaften - Stoffgemische und Trennverfahren - Vom Aufbau der Stoffe - Die chemische Reaktion - Luft und Verbrennung - Gewinnung von Metallen Redoxreaktionen

Mehr

Atemgifte 11.08.06 Ausbildung Atemschutzgeräteträger Feuerwehr Minden

Atemgifte 11.08.06 Ausbildung Atemschutzgeräteträger Feuerwehr Minden Das Lebenslicht brennt weiter... Ohne Nahrung Ohne Wasser Ohne Sauerstoff 3 Minuten 30 Tage 3 Tage Atmung Sauerstoff in der Umgebungsluft Transport über das Blut Innere Atmung Stoffwechselprozesse im menschlichen

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Stoffe im Alltag 8 Experimentieren in der Chemie 10

Stoffe im Alltag 8 Experimentieren in der Chemie 10 2 Stoffe im Alltag 8 Experimentieren in der Chemie 10 Feuer und Brandbekämpfung 12 Feuer und Flamme 12 Voraussetzungen für die Verbrennung 14 Brände löschen 15 Stoffe und ihre Eigenschaften 16 Den Stoffen

Mehr

Was ist Feuer? Was ist ein Brand?

Was ist Feuer? Was ist ein Brand? Was ist Feuer? Was ist ein Brand? 2 2.1 Definitionen und allgemeiner Verbrennungsvorgang Bevor es möglich ist auf die Brandbekämpfung einzugehen ist es erst notwendig, das Brennen an sich zu verstehen.

Mehr

Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung bei bestehenden Lageranlagen mit entzündlichen, leicht- und hochentzündlichen Flüssigkeiten

Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung bei bestehenden Lageranlagen mit entzündlichen, leicht- und hochentzündlichen Flüssigkeiten Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung bei bestehenden Lageranlagen mit entzündlichen, leicht- und hochentzündlichen Flüssigkeiten Werner Klipfel BASF AG WLE/AB - L 443 67056 Ludwigshafen Tel. +49

Mehr

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Einführung Grundlagen der Verbrennung Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen Richtiges Verhalten im Brandfall 1 MENSCHENLEBEN UMWELT Schutzinteressen des Brandschutzes

Mehr

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Noteinsatzplan Erdgas Edition 2013 Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Administration des services de secours CREOS SUDGAZ Ville de Dudelange

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr

Richtige Benutzung eines Feuerlöschers

Richtige Benutzung eines Feuerlöschers Richtige Benutzung eines Feuerlöschers Wo finde ich überhaupt den lebensrettenden Feuerlöscher? Von entscheidender Wichtigkeit ist, dass Sie bei der Suche nicht in Panik verfallen. Überlegen Sie, wo sich

Mehr

Flamme gasförmig. Glut fest. Glut und Flamme. Fichtenholz

Flamme gasförmig. Glut fest. Glut und Flamme. Fichtenholz Brandschutzforum Austria Verbrennungs- und Löschvorgang Teil 3 Phänomenologie Glut und Flamme copyright by Dr. Otto Dr. Widetschek, Otto Widetschek Graz Flamm- und Glutbrand Flamme gasförmig Glut fest

Mehr

Chemie Klausur

Chemie Klausur Chemie Klausur 12.1 1 21. Oktober 2002 Aufgaben Aufgabe 1 1.1. Definiere: Innere Energie, Enthalpieänderung, Volumenarbeit, Standard-Bildungsenthalpie, molare Standard- Bildungsenthalpie. 4 VP 1.2. Stelle

Mehr

Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften

Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften Lösungen Thema: Stoffe und ihre Eigenschaften zu 1: Siedetemperatur, Schmelztemperatur, Dichte (Löslichkeit) zu 2: Brennbarkeit, Härte, Löslichkeit, Farbe, Geruch zu 3: zu 4: Bei der Flüssigkeit handelt

Mehr

Sachgebiet 6 Brand- und Löschlehre

Sachgebiet 6 Brand- und Löschlehre 1 Sachgebiet 6 Brand- und Löschlehre VM Franz Staffel www.122.at Groß-Enzersdorf, 6. August 2011 www.122.at - www.afkdo-grossenzersdorf.at - www.bfkdo-gaenserndorf.at 1 2 Agenda Oxidation Verbrennungsdreieck

Mehr

Grundkenntnisse der Chemie und der Physik. Was ihr hier findet

Grundkenntnisse der Chemie und der Physik. Was ihr hier findet Grundkenntnisse der hemie und der Physik P Was ihr hier findet Wissensgebiete der hemie und der Physik Formeln Elemente Metalle Kohlenstoff Analyse Synthese Basen Laugen Salze Atome Moleküle Akustik Optik

Mehr

In welche Gefahrenklassen wird Gefahrgut eingeteilt?

In welche Gefahrenklassen wird Gefahrgut eingeteilt? Gefahrgut Was ist Gefahrgut? Unter Gefahrgut versteht man die Ladung von Fahrzeugen, Eisenbahnwagen und Schiffen, die wegen ihrer Menge oder Eigenschaft eine Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt darstellt.

Mehr

Zündblättchen - Mischungen aus rotem Phosphor und Kaliumchlorat sind brisant und reagieren auf Schlag oder Feuer mit einem lauten Knall 10 KClO 3

Zündblättchen - Mischungen aus rotem Phosphor und Kaliumchlorat sind brisant und reagieren auf Schlag oder Feuer mit einem lauten Knall 10 KClO 3 Zündblättchen - Mischungen aus rotem Phosphor und Kaliumchlorat sind brisant und reagieren auf Schlag oder Feuer mit einem lauten Knall 10 KCl + P 4 10 KCl + 6 P 2 5 Farbige Stichflammen, Blitzlicht -

Mehr

Brennpaste. Nachfolgend die physikalischen Zusammenhänge:

Brennpaste. Nachfolgend die physikalischen Zusammenhänge: Brennpaste Allgemeine Produktinformation Unsere Brennpaste unterliegt einer seit vielen Jahren eingesetzten, gleichbleibenden Rezeptur. An dieser werden aus Qualitätsgründen keine Änderungen vorgenommen.

Mehr

Brand- und Löschlehre

Brand- und Löschlehre 59 Seiten Lernunterlage 11-001 Brand- und Löschlehre Dezernat 11: Grundlagen/ABC-Schutz Ausgabe: 21.11.2007 Autoren: Oliver Wegner, Frank Wenking, Jürgen Uphoff Urheberrecht IdF NRW, Münster 2007, alle

Mehr

Gefahrensymbol. Explosionsgefährlich. Brandfördernd. Hochentzündlich

Gefahrensymbol. Explosionsgefährlich. Brandfördernd. Hochentzündlich Einstufung und Kennzeichnung 1 von gefährlichen Stoffen und Zubereitungen Gefährliche Eigenschaft / Gefahrenbezeichnung Gefahrensymbol Gefahrenbezeichnung Explosionsgefährlich Kennbuchstabe (steht für

Mehr

D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen

D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen 1 Leitfaden Sicherer Umgang mit Chemikalien in «Naturwissenschaften und Technik» Beiblatt D D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen Die in diesem Abschnitt beschriebene Gefahrenkennzeichnung

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall 1 Bevor die Feuerwehr eintrifft: Verhalten im Brandfall Wenn Sie einen Brand entdecken, ist ein ruhiges und besonnenes Handeln sehr wichtig um sich selbst und Andere in Sicherheit zu bringen. Angst dagegen

Mehr

Saurer Regen, was ist das?

Saurer Regen, was ist das? Saurer Regen, was ist das? 1. SO x (x=2,3) => SO 2 und SO 3 SO 2 + H 2 O H 2 SO 3 (schwefelige Säure) SO 3 + H 2 O H 2 SO 4 (Schwefelsäure) 2. NO x (x=1,2) 2 NO + H 2 O + ½O 2 2 H NO 2 (salpetrige Säure)

Mehr

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting und Arbeitswissenschaft,, LE10/11 und Arbeitswissenschaft Der rote Faden: Betrieblicher Brandschutz... Modul M21 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin 1 2 Betrieblicher Brandschutz Brandschutz warum?

Mehr

Verbrennung und Dampferzeugung

Verbrennung und Dampferzeugung Institut für Energietechnik, Verbrennung und Dampferzeugung - universitäres Fernstudium Verbrennung, Vergasung, Pyrolyse Folie 2 von 63 Eine Verbrennung ist eine schnelle Redoxreaktion eines Brennstoffes

Mehr

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Noteinsatzplan Edition 2013 Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Administration des services de secours CREOS SUDGAZ Ville de Dudelange Service

Mehr

Brennbare Flüssigkeiten. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung. Tätigkeiten mit Gefahrstoffen I I

Brennbare Flüssigkeiten. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung. Tätigkeiten mit Gefahrstoffen I I Brennbare Flüssigkeiten Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Tätigkeiten mit Gefahrstoffen I I Welche Gefährdungen können von brennbaren Flüssigkeiten ausgehen? Brennbare Flüssigkeiten besitzen

Mehr

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien Reaktionsgleichungen Prozesse INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN Theorien Licht Produkte Reaktionsgleichungen Thermodynamik Geschwindigkeit REAKTIONEN EINE KERZE FLAMME Farbe Form Bewegung Einflüsse WACHS

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung ABC-Gefahrstoffe. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung ABC-Gefahrstoffe. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung ABC-Gefahrstoffe Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Wie nennt man die Aufnahme von Gefahrstoffen in den

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze 1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze Die Chemie ist eine naturwissenschaftliche Disziplin. Sie befasst sich mit der Zusammensetzung, Charakterisierung und Umwandlung von Materie. Unter Materie

Mehr

Brandlehre. Geschichtliches

Brandlehre. Geschichtliches Brandlehre Beim Großen Preis von Deutschland 1994 in Hockenheim steht der Bennetton-Ford von Jos Verstappen (rechts) in Flammen, nachdem der Tankschlauch beim Auftanken verkanntet auf- gesetzt wurde und

Mehr

Die wichtigsten Industriegase

Die wichtigsten Industriegase Seite 1 von 5 Die wichtigsten Industriegase Acetylen (C 2 H 2 Acetylen ist ein farbloses schwach riechendes Brenngas, das etwas leichter ist als Luft. Es wird in Acetylenentwicklern aus Carbid oder petrochemisch

Mehr

Liste der R- und S-Sätze

Liste der R- und S-Sätze Liste der R- und S-Sätze R-Sätze: Liste der Hinweise auf die besonderen Gefahren (R-Sätze): R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 R 22 R 23 R 24 R 25

Mehr

11. GASKONZENTRATION WÄHREND EINES FLASHOVERS BEIM BRAND EINES ZIMMERS

11. GASKONZENTRATION WÄHREND EINES FLASHOVERS BEIM BRAND EINES ZIMMERS 1 11. GASKONZENTRATION WÄHREND EINES FLASHOVERS BEIM BRAND EINES ZIMMERS Die Brandentwicklung in einem Wohnraum, unter Einbeziehung der Messung und Dokumentation von für die Beurteilung der Personengefährdung

Mehr

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R Löschen Feuerlöscher einsetzen effektiv TT.MM.JJJJ R Referentenunterlage Feuerlöscher sind Selbsthilfemittel zur BekämpfunB ng von Entstehungs- bränden. Diese Schulung dientt der Vorbereitung eines Feuerlöschertrainings.

Mehr

Rauchmelder retten Leben. Brandschutzaufklärung

Rauchmelder retten Leben. Brandschutzaufklärung Rauchmelder retten Leben Brandschutzaufklärung Internationaler Vergleich 2 Brandgefahr in Deutschland 3 Brandrauch ist immer giftig, er enthält zum Beispiel: Salzsäure- und Blausäuredämpfe entstehen beim

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH)

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) Seite 1 von 1 1. Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Produktname: Verwendung: Firma: Thermoplastisches Kantenband für die Möbelindustrie MKT Gebrüder Eschbach GmbH Herrenhöfer Landstraße 2 D-99885

Mehr

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme Kinderuni Hochrhein Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich 27. Januar 2016 KHR-1 KHR-1 KHR-2 Feuer und

Mehr

Chemische Reaktionen. Dienstag, 22. Mai 12

Chemische Reaktionen. Dienstag, 22. Mai 12 1 Die Umwandlung von Stoffen 1 Die Umwandlung von Stoffen Die Reaktionsgleichung 1 Die Umwandlung von Stoffen Die Reaktionsgleichung Der Energieumsatz bei chemischen Reaktionen 1 Die Umwandlung von Stoffen

Mehr

CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Einführung Brennendes Magnesiumband reagiert mit Sauerstoff und Brom

Mehr

1.10. Redoxreaktionen

1.10. Redoxreaktionen 1.10. Redoxreaktionen 1.10.1. Redoxgleichungen Beispiel 1: Magnesium reagiert mit Sauerstoff zu : Mg + O 2 Magnesium wird Beispiel 2: Magnesium reagiert mit Chlor zu : Mg + Cl 2 Magnesium wird Oxidation

Mehr

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen!

Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! Bezeichnungen der besonderen Gefahren bei gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (R-Sätze) Jeden Tag mit ins Labor bringen! R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R

Mehr

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet Brandschutz Testbogen Nr. 002 Das Sachgebiet Brand- und Explosionsschutz umfasst 2 Testbogen. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein! 1 Was sind die Voraussetzungen jeder Verbrennung? Brennbarer

Mehr

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 NWG2 C H E M I E Arbeitsunterlagen DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 Tel. 01/54615-194 e-mail: seitz@spengergasse.at Sprechstunde: jeden

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. www.feuerwehr-hettensen.de. Brandlehre. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. www.feuerwehr-hettensen.de. Brandlehre. Ingolf Wolter Ingolf Wolter Verbrennung Chemischer Vorgang, bei dem sich ein brennbarer Stoff unter Wärme- und Lichterscheinung (Feuer) mit Sauerstoff verbindet. Jede Verbindung mit Sauerstoff nennen wir auch Oxydation

Mehr

Brandschutzbelehrung

Brandschutzbelehrung Brandschutzbelehrung Andreas Hirczy TU Graz Institut für Theoretische Physik Computational Physics 15. Juli 2016 Andreas Hirczy (TU Graz - itp cp ) Brandschutzbelehrung 15. Juli 2016 1 / 14 Brände Brandentstehung

Mehr

Steckbrief von Sauerstoff, O 2

Steckbrief von Sauerstoff, O 2 Steckbrief von Sauerstoff, O 2 farblos, d.h. unsichtbar, nur in sehr dicken Schichten himmelblau geruch- und geschmacklos - Etwas schwerer als Luft - notwendig für die Verbrennung, brennt aber nicht selbst

Mehr

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C?

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? (-> Tabelle p) A 1.1 b Wie groß ist der Auftrieb eines Helium (Wasserstoff) gefüllten

Mehr

Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Risk-Management Eine Information für unsere Kunden.

Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Risk-Management Eine Information für unsere Kunden. Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Risk-Management Eine Information für unsere Kunden. Sind Feuerlöscher vorgeschrieben? Privathaushalt Handfeuerlöscher sind nach den heute gültigen

Mehr

Fossile Rohstoffe. Kohlenwasserstoffe als Energieträger

Fossile Rohstoffe. Kohlenwasserstoffe als Energieträger nwasserstoffe als Energieträger Erdöl,, Erdgas und Torf sind im Laufe von Millionen von Jahren aus Kleinlebwesen und Pflanzen entstanden und werden deswegen als fossile Energieträger bezeichnet. Da sie

Mehr

Realbrandausbildung im Kleinformat

Realbrandausbildung im Kleinformat Realbrandausbildung im Kleinformat von, Dieser Artikel wurde erstmals im FwNetz, einem großen Online-Netzwerk für alle deutschsprachigen Angehörigen der Feuerwehr und anderen Hilfsorganisationen veröffentlicht.

Mehr

Die Brandbekämpfung (Gruppenversuche)

Die Brandbekämpfung (Gruppenversuche) Die Brandbekämpfung (Gruppenversuche) Führt die folgenden Versuche nacheinander durch. Lest die Versuchsbeschreibungen (Kopie) genau durch und klebt sie sofort in eure Haushefte ein. Notiert mit Bleistift

Mehr

Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 13. April 2016, Uhr

Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 13. April 2016, Uhr Seite 1 von 7 Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung Chemie Mittwoch, 13. April 2016, 16.45-18.15 Uhr Dauer der Prüfung: 90 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Eine gedruckte und/oder eine persönlich erstellte

Mehr

Der Brand und seine. Dr. Otto Widetschek (Owid), Physiker. Kontakt:

Der Brand und seine. Dr. Otto Widetschek (Owid), Physiker. Kontakt: Ausbilderseminar des ÖBFV 2013 Der Brand und seine Hintergründe! Der Referent Dr. Otto Widetschek (Owid), Physiker Kontakt: 0043 664 21 22 000 widetschek@brandschutzforum.at widetschek@blaulicht.at www.brandschutzforum.at

Mehr

B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben. Kultusministerium

B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben. Kultusministerium B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben Kultusministerium Name, Vorname: Klasse: Schule: Seite 1 von 6 B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben Aufgabe 1: Stoffe und ihre Eigenschaften a) Die Naturwissenschaft

Mehr

Lösungen Kap. 4 Die chemische Reaktion

Lösungen Kap. 4 Die chemische Reaktion Elemente Grundlagen der Chemie für Schweizer Maturitätsschulen Klett und Balmer Verlag Zug 2007 Verwendung für den Gebrauch in der eigenen Klasse gestattet Lösungen Kap. 4 Die chemische Reaktion Lösungen

Mehr

Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung für den Instandhalter Ing. Johann Kreimer

Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung für den Instandhalter Ing. Johann Kreimer Explosionsfähige Atmosphäre (exat) Gemisch aus brennbaren Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben innerhalb der Explosionsgrenzen und oxidativer Atmosphäre, z.b. Luft Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung

Mehr

Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden.

Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden. Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden. Dachböden Brennbares Material ist Brandlast. In Dachräumen keine Lagerung von festen Brennstoffen in offenen

Mehr

Technische Information gemäß 1907/2006/EG, Artikel 32

Technische Information gemäß 1907/2006/EG, Artikel 32 Seite: 1/5 1 Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Produktidentifikator Relevante identifizierte Verwendung des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten wird Keine

Mehr