Praxiswissen Versicherungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxiswissen Versicherungen"

Transkript

1 Matthias Beenken Praxiswissen Versicherungen Bedarfsgerecht und ganzheitlich beraten Frankfurt School Verlag

2 Inhalt 1 Einfuhrung 1 2 Privates Risikomanagement Systematik der Risiken von Privathaushalten!r? Personenrisiken Vermögensrisiken Sachrisiken Ausmaß der Existenzgefahrdung Lebensphasenkonzept Ganzheitliche Beratung Vermittlerstatus und statusbezogene Erstinformation Beratungsgrundlage und Mitteilung Beratungsanlass Fragepflicht Beratungspflicht Begründungspflicht Dokumentation Vertragsinformationen Verzichtsmöglichkeiten Verkaufsprozess Risikobewusstes Verhalten 27 3 Betriebliches Risikomanagement Systematik der Risiken von Freiberuflern und Gewerbetreibenden Personenrisiken Vermögensrisiken Sachrisiken Ausmaß der Existenzgefährdung Ganzheitliche Beratung Risikobewusstes Verhalten 40 4 Private Versicherungen Funktionsweise von Versicherungen Wichtige Rechte aus Versicherungsverträgen Versicherungsleistung Beratung Vertragsinformation Widerrufs- und Widerspruchsrecht Beschwerden 55

3 IV Praxiswissen Versicherungen 4.3 Wichtige Pflichten aus Versicherungsverträgen Pflichten bei Antragstellung Pflichten während des Vertragsverhältnisses Pflichten im Versicherungsfall Beantragung von Versicherungen Versicherungsyermittler Parteien beim Versicherungsvertragsverhältnis Rechtlicher Charakter des Antrags Angebotsbeurteilung Beendigung von Versicherungsverträgen Ablauf : Kündigung Wagnisfortfall Aufhebung Geltendmachung von Schäden und Leistungen Betreuung von Versicherungsverträgen Jahresgespräch Zahlungsschwierigkeiten 75 5 Rund um die Finanzierung Bedarfsermittlung Darlehensabsicherung durch Risikolebensversicherungen Finanzierung mit der Kapitallebensversicherung Schutz vor Tilgungsausfällen Berufsunfähigkeitsversicherung 86 f Arbeitslosigkeitsversicherung Schutz der Sachwerte - Gebäudeversicherung Schutz der Sachwerte Hausratversicherung Schutz der Sachwerte - Kraftfahrzeugversicherung Schutz der Sachwerte - Bauversicherungen Mietverlust Betriebsversicherungen Gewerbliche Gebäudeversicherung Glasbruchversicherung Inventarversicherung Maschinenversicherung Elektronikversicherung Transportversicherung Betriebsunterbrechung 113

4 Praxiswissen Versicherungen 6 Rund um die Altersvorsorge System der Altersvorsorge in Deutschland Kreis der Altersvorsorge-Berechtigten Leistungen Beiträge Steuerliche Behandlung ab 2005 nach^alteinkg Bedarfsermittlung Staatlich geförderte private Altersvorsorge Personenkreis Geförderte Produkte Beiträge und Förderung Sonstige Förderung der privaten Altersvorsorge Staatlich geförderte betriebliche Altersvorsorge Direktversicherung Direktzusage Unterstützungskasse Pensionskasse Pensionsfonds Private Vorsorge mit Versicherungen Rentenversicherung Kapitallebensversicherung Fondsgebundene Lebensversicherung Rundum die Einkommenssicherung Bedarfsermittlung Krankenversicherung Versicherte Personenkreise Leistungen Beiträge Attraktivität im Vergleich Pflegeversicherung Unfallversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Private Unfallversicherung 157

5 VI Praxiswissen Versicherungen 8 Rund um die Vermögenssicherung Bedarfsermittlung Haftpflichtversicherung Haftungsgrundlagen Leistungen Vertragsformen Kraftfahrthaftpflichtversicherung Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherungen Vermögensschadenhaftpflicht Rechtsschutzversicherung Spezielle Ertragsausfalldeckungen Vertrauensschadenversicherung Kreditversicherung Literaturhinweise Checklisten Über den Autor 187

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau von Dr. Dr. Gerald Pilz HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN Bibliothek Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Teil 1 Vergütung 2 Vergütungssysteme

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Maier Service Konzept "Altersvorsorge"

Maier Service Konzept Altersvorsorge "Altersvorsorge" Altersvorsorge Der Versuch, Ihre Ziele und Wünsche in der Altersvorsorge mit nur einem einzigen Versorgungsprodukt zu realisieren führt meist zu unbefriedigten Ergebnissen. Es gibt eine

Mehr

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung unternehmerisches Risiko den eigenen Markt finden Kalkulation Mängelbeseitigung Kundenreklamation versicherbares Risiko zufällige Ereignisse ungewisse Ereignisse

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung Hans-Joachim Lorenz 59, verheiratet, ein Sohn Versicherungskaufmann 42 Jahre Berufserfahrung Inhaber der Firma Lorenz Experten Gruppe in St. Wendel (gegründet

Mehr

Kursbuch Versicherung

Kursbuch Versicherung Jürgen Gaulke Kursbuch Versicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Risikovorsorge auf dem Prüfstand

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

Gewerbebetriebe. Alles Gute für Unternehmer: Versicherungen, Vorsorge, Finanzen

Gewerbebetriebe. Alles Gute für Unternehmer: Versicherungen, Vorsorge, Finanzen Gewerbebetriebe Alles Gute für Unternehmer: Versicherungen, Vorsorge, Finanzen Vertrauen Sie Ihren Betrieb Spezialisten an Wir geben dem Mittelstand rundum Sicherheit Als Unternehmer wissen Sie, wie wichtig

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015 Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) -Terminplan 2014/2015 (Stand: 14.10.2015 - kurzfristige Änderungen vorbehalten) Eröffnung Sa 04.10.2014 09.00 1. SEMESTER Einführung in das Versicherungsrecht

Mehr

Maier Service Konzept "Altersvorsorge" Unternehmerinformation

Maier Service Konzept Altersvorsorge Unternehmerinformation "Altersvorsorge" Unternehmerinformation Die fünf Durchführungswege im Überbli Direktversicherung Förderung nach 3 Nr. 63 EStG Pensionskasse Förderung nach 3 Nr. 63 EStG Durchführungsmerkmale Erfüllung

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag Zwischen und Herr Frau Firma Fleischer Management & Finanzen Versicherungs- und Immobilenmakler Burger Hauptstraße 18 35745 Herborn Burg nachfolgend kurz Makler genannt nachfolgend

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Praxisrecht für Therapeuten

Praxisrecht für Therapeuten Praxisrecht für Therapeuten Rechtstipps von A bis Z von Ralph Jürgen Bährle 1st Edition. Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 11654 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Einblick in die aktuelle Absatstimmung der Versicherungsmakler Erwartungen der Makler hinsichtlich des ukünftigen Geschäfts Entwicklung der

Mehr

YouGov MaklerAbsatzbarometer

YouGov MaklerAbsatzbarometer YouGov MaklerAbsatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Peter Mannott I peter.mannott@yougov.de I +49 221 42061 370 Köln Juli 13 Das MaklerAbsatzbarometer bietet: Einblick in die

Mehr

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen IX. Versicherungen Versicherungen Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen Krankenversicherung Wer vor er Selbständigkeit Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse war, kann freiwilliges

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Für die Erstellung des individuellen Konzeptvorschlages benötigen wir folgende Unterlagen: Erforderliche Unterlagen erforderlich erledigt 1 Legitimationsprüfung

Mehr

Makler-Absatzbarometer

Makler-Absatzbarometer Makler-Absatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Peter Mannott T +49 221-42061-370 E peter.mannott@yougov.de YouGov Deutschland AG Gustav-Heinemann-Ufer 72 50968 Köln Das Makler-Absatzbarometer

Mehr

Risiko? Welche Versicherungen brauche ich? klein mittel groß. 1. Betriebliche Versicherungen

Risiko? Welche Versicherungen brauche ich? klein mittel groß. 1. Betriebliche Versicherungen Welche Versicherungen brauche ich? Wie viele Versicherungen braucht der Mensch? Wie viele Versicherungen braucht ein Unternehmen? Diese Fragen werden zwar oft gestellt, gehen aber am Kern des Problems

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Studiengang Versicherungswesen

Studiengang Versicherungswesen Studiengang Versicherungswesen Gemäß Diplomprüfungsordnung vom: 13.07.1995 in der Fassung der Änderung vom 15.12.1999 Stand: 01.09.2000 1.1 Gesamtübersicht Grundstudium 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Gesamt Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

Versicherungen für Existenzgründer(-innen)

Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Was muss man versichern? Was sollte man versichern? Was kann man versichern? Vers icherungsfachmann (BWV) Agenda - Persönliche Absicherung des/der Existenzgründers/Existensgründerin

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung für die Teilnehmer Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit

Mehr

Sperrer Versicherungsmakler GmbH. Versicherungskauffrau / - mann

Sperrer Versicherungsmakler GmbH. Versicherungskauffrau / - mann Das Team der Sperrer Versicherungsmakler GmbH sucht Verstärkung: Versicherungskauffrau / - mann Ihre Tätigkeiten im Überblick: Sie beraten und betreuen private und gewerbliche Stamm- und Neukunden in sämtlichen

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Immer an Ihrer Seite

Immer an Ihrer Seite Immer an Ihrer Seite Als Versicherungsmakler sind wir verpflichtet, die Vollständigkeit und Sinnhaftigkeit Ihres Versicherungsschutzes zu prüfen. Die wesentlichen Sparten im privaten Bereich: Freizeit

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Pressemitteilung Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Presseinformation vom: 21.05.2012 fp02/2012 Wer ein Unternehmen gründet, Selbstständiger

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Private Versicherungen

Private Versicherungen In Deutschland gibt es viele private Versicherungen. Diese bieten für Arbeitnehmer und für Selbstständige einen zusätzlichen Schutz. Über diese Versicherungen entscheidest du allein. Überlege dir genau,

Mehr

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung Diagramm Versicherung Kinder 0 6 Jahre 16 25 Jährige Ausbildungsbeginn Ende Ausbildung Studenten Ende Studium Erwachsene (25

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Rechtliche Probleme beim VVG 2008

Rechtliche Probleme beim VVG 2008 Rechtliche Probleme beim VVG 2008 Vortrag von Herrn Hans-Joachim Sitz Rechtsanwalt und zugleich Fachanwalt für f r Arbeitsrecht und Fachanwalt für f r Versicherungsrecht Kanzlei: Hundsmühler Str. 105,

Mehr

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler Maklerauftrag zwischen nachfolgend kurz Auftraggeber und Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen nachfolgend kurz Makler wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der

Mehr

YouGovPsychonomics Makler-Absatzbarometer

YouGovPsychonomics Makler-Absatzbarometer YouGovPsychonomics Makler-Absatzbarometer Special Offer Frühjahr 2011 Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Heike Albert I heike.albert@psychonomics.de I +49 221 42061 363 Köln April 11 Das

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Versicherungsmaklervertrag Teil 1

Versicherungsmaklervertrag Teil 1 Versicherungsmaklervertrag Teil 1 Zwischen dem Versicherungsmakler: (bitte zurück an) Solid-Rent Vermietungs- und Verwaltungs- GmbH Versicherungsmakler Finanzdienstleister Perchtingerstr.8/IV Postkasten

Mehr

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt

Gut versichert. Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Isabell Pohlmann Gut versichert Wie man für sich selbst und die Familie vorsorgt Inhaltsverzeichnis 6 Was wollen Sie wissen? 13 Das richtige

Mehr

Historie der Versicherungsmakler

Historie der Versicherungsmakler Historie der Versicherungsmakler Die Geschichte der Versicherungsvermittlung ist zugleich die Geschichte der Versicherungsmakler. Der Blick zurück in die Vergangenheit zeigt, dass im 14.Jahrhundert erstmals

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

zwischen Herrn / Frau / Firma

zwischen Herrn / Frau / Firma Versicherungsmaklervertrag zwischen Herrn / Frau / Firma und der Firma Gäbel Versicherungsmakler Inhaber : Thorsten Gäbel Bahnhofstraße 12 A 24598 Boostedt Tel : 04393-9797630_ -nachstehend Auftraggeber

Mehr

YouGov MaklerAbsatzbarometer

YouGov MaklerAbsatzbarometer YouGov MaklerAbsatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Peter Mannott I peter.mannott@yougov.de I +49 221 42061 370 Köln April 12 Das MaklerAbsatzbarometer bietet: Einblick in

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 Vorwort V Abschnitt A Das Pflegezeitgesetz 1 1.Teil Arbeitsrechtliche Auswirkungen des Pflegezeitgesetzes 3 I Überblick 3 II Kurzzeitige Arbeitsverhinderung gem. 2 PflegeZG 4 1. Anspruchsvoraussetzungen..............................

Mehr

Checkliste für Versicherungen

Checkliste für Versicherungen IHK-Information Checkliste für Versicherungen Wie viele Versicherungen braucht der Mensch? Und wie viele Versicherungen braucht ein Unternehmen? Diese Frage wird zwar oft gestellt, geht aber am Kern des

Mehr

VERSICHERUNGS- HANDBUCH

VERSICHERUNGS- HANDBUCH VERSICHERUNGS- HANDBUCH 12. Lieferung November 2011 Wien 2011 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Zukunft: Planen. Absichern. Leben

Zukunft: Planen. Absichern. Leben Zukunft: Planen. Absichern. Leben Willkommen! Die conpec ist auf eine ganzheitliche Analyse und Optimierung Ihrer Versicherungsund Vermögens-Situation spezialisiert. Wir bieten unseren Kunden eine Rundumbetreuung

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Die Pferdehalter-Haftpflicht

Die Pferdehalter-Haftpflicht Die Absicherung für Reiter und Pferdehalter Rundum versichert in der Freizeit und auf dem Turnier Zukunf t gestalten mit Sicherheit VERSICHERUNGEN Umfassende Sicherheit für Pferdehalter Talent und Leistung

Mehr

Checkliste zur selbstständigen Überprüfung bestehender Versicherungen

Checkliste zur selbstständigen Überprüfung bestehender Versicherungen Checkliste zur selbstständigen Überprüfung bestehender Versicherungen Diese Checkliste soll Ihnen helfen, bestehende Versicherungen selbstständig zu überprüfen und kritisch zu hinterfragen, ob der Versicherungsschutz

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden hat am 05. Dezember 2007 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes

Mehr

Seminare für Finanzdienstleister. Informationen zu Lehr- und Studiengängen erhalten Sie online unter www.akademie-fuer-finanzberatung.

Seminare für Finanzdienstleister. Informationen zu Lehr- und Studiengängen erhalten Sie online unter www.akademie-fuer-finanzberatung. Seminare für Finanzdienstleister Informationen zu Lehr- und Studiengängen erhalten Sie online unter Kontakt: GOING PUBLIC! Akademie für Finanzberatung AG Dudenstraße 10 10965 Berlin Tel (030) 682985-0

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

Mitglieder des Versorgungswerks profitieren von vielen Vorteilen

Mitglieder des Versorgungswerks profitieren von vielen Vorteilen Mitglieder des Versorgungswerks profitieren von vielen en MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Partner der handwerklichen Versorgungswerke Das handwerkliche Versorgungswerk... ist eine Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben. Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015.

Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben. Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015. Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015 Beate Fornoff Vorsorgethemen für Landwirte und landwirtschaftliche Betriebe

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Maklervertrag. 1 Vertragsgegenstand

Maklervertrag. 1 Vertragsgegenstand Maklervertrag Zwischen der K. Jodexnis Versicherungsmakler GmbH, Porzer Str. 77, 12524 Berlin, Geschäftsführer Kersten Jodexnis, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Berlin unter HR B 83199,

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I IX XIII EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 I. Definition des privatrechtlichen Versicherungsvertrages

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater

Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 26239 Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater nach

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz VVG

Versicherungsvertragsgesetz VVG Versicherungsvertragsgesetz VVG mit VVG-Informationspflichtenverordnung Kommentar Prof. Wolfgang Römer Richter am BGH i.r., ehem. Versicherungsombudsmann von Dr. Theo Langheid Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln hat am 11. Juni 2007 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes zur

Mehr

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz

Versicherungsvertragsgesetz Versicherungsvertragsgesetz mit VVG-Informationspflichtenverordnung Kommentar von Prof. Wolfgang Römer Richter am BGH i.r., ehem. Versicherungsombudsmann Dr. Theo Langheid Rechtsanwalt und Fachanwalt für

Mehr

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art Spartenverzeichnis Schlüssel Bezeichnung 000 Alle Sparten 01 Lebensversicherung Einzelversicherung (ohne Zusatzversicherung) mit Überschussbeteiligung, bei 011 der das Anlagerisiko vom Versicherungsunternehmen

Mehr

Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater

Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart hat am 21.03.2012 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - WG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - WG) Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 25 Einleitung 29 Synopse WG af / WC nf 55 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - WG) Vom 23.11.2007

Mehr

psychonomics Makler-Absatzbarometer

psychonomics Makler-Absatzbarometer psychonomics Makler-Absatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Tanja Höllger (Tanja.Hoellger@psychonomics.de) Gunther Ellers (Gunther.Ellers@psychonomics.de) Berrenrather Straße

Mehr

Risikomanagement in der Landwirtschaft. Checkliste für Ihre Planung

Risikomanagement in der Landwirtschaft. Checkliste für Ihre Planung Risikomanagement in der Landwirtschaft Checkliste für Ihre Planung 2 Leitfaden Risikomanagement Checkliste Checkliste Risikomanagement So gestalten Sie als Landwirt das Risikomanagement für Ihren Betrieb.

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater vom 24. Mai 2007, zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe vom 13. März

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar hat am 02. Dezember 2009 auf Grund von 1 und 4

Mehr

Anlage 1 zur Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV)

Anlage 1 zur Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) Anlage 1 zur Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) Inhaltliche Anforderungen an die Sachkundeprüfung 1. K u n d e n b e r a t u n g 1.1 Serviceerwartungen des Kunden 1.2 Besuchsvorbereitung/Kundenkontakte

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater. der. Industrie- und Handelskammer Limburg

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater. der. Industrie- und Handelskammer Limburg Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater der Industrie- und Handelskammer Limburg Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater vom 10. März 2009, zuletzt geändert am 27.

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater vom 10. März 2009, zuletzt geändert am 27. Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater vom 10. März 2009, zuletzt geändert am 27. November 2009 1 Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Der Nachweis

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern

Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Allgemeine Wirtschaftslehre: Versicherungen und Steuern Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind Konzern-Kommunikation Stefanie Simon Taunusstraße 1 65193 Wiesbaden Tel. 0611-533-4494 Fax 0611-533-533 77-4494 www.ruv.de 7. März 2003 / 3199 Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem

Mehr