5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken"

Transkript

1 5.8 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Vorbereitung eines Einsatzplanes zur Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Ermitteln der Pumpenabstände (Schätzverfahren) Grundsätze des Streckenaufbaus Anleitung für die Gruppe...14 Beilage: Schätzlineal

3 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 1. Allgemeines Eine Wasserförderung über lange Schlauchstrecken ist für die Feuerwehren eine Möglichkeit, um an Einsatzstellen trotz nicht ausreichender Löschwasserversorgung noch einigermaßen erfolgreich Brandbekämpfung durchführen zu können. Beim Aufbau der Wasserförderung müssen mehrere Feuerwehren wie ein eingespieltes Team zusammenarbeiten. Ein fehlendes oder nicht funktionsfähiges Glied in der Kette der zusammenwirkenden Feuerwehren führt zum Scheitern der gesamten Löschwasserförderung. Dieses Merkblatt soll deshalb den Feuerwehren Hinweise zur planerischen und übungsmäßigen Vorbereitung auf eine Wasserförderung über lange Schlauchstrecken geben. 2. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 2.1 Förderstrom Der Förderstrom richtet sich nach der Größe des zu schützenden Objektes/Bereiches und wird mit der notwendigen Deckungsbreite zum Ausdruck gebracht. Je CM-Strahlrohr werden dabei 10 m und je BM-Strahlrohr 20 m Deckungsbreite zugrunde gelegt. Der Förderstrom ergibt sich aus der Summe der Einzelförderströme aller über die Schlauchleitung versorgten Strahlrohre. In Abhängigkeit vom Strahlrohrdurchmesser und Druck am Strahlrohr können Förderströme je Strahlrohr nach Tabelle 1 berücksichtigt werden. Druck am Strahlrohr in bar: Förderstrom je Strahlrohr in l/min: CM-Strahlrohr 9 mm (mit Mundstück) mm (ohne Mundstück) BM-Strahlrohr 16 mm (mit Mundstück) mm (ohne Mundstück) Tabelle 1: Schätzwerte für Förderströme der CM- und BM-Strahlrohre

4 2.2 Druck Um Strecken bei der Wasserförderung überwinden zu können, muss ein entsprechend hoher Druck mit der Pumpe aufgebaut werden. In der Regel beträgt dieser Druck 8 bar (Pumpenausgangsdruck). Durch Reibungsverluste und Geländesteigungen fällt der Druck in der Schlauchleitung ab. Der Druck muss dann nach einer bestimmten Strecke mit einer weiteren Pumpe verstärkt werden. Der an dieser Pumpe ankommende Druck (Pumpeneingangsdruck) darf den Mindestwert von 1,5 bar nicht unterschreiten. Für Reibungsverluste und/oder Druckhöhenverluste können damit 6,5 bar aufgebraucht werden. Bis zum Schutzobjekt / Schutzbereich muss der Druck oft mehrmals verstärkt werden. 2.3 Reibungsverlust Der Reibungsverlust steigt mit dem Förderstrom und der Schlauchlänge an. Für gummierte B-Druckschläuche können Schätzwerte nach Tabelle 2 zugrunde gelegt werden: 4 Förderstrom l/min Reibungsverluste je 100 m B-Schlauchleitung bar 0,7 1,2 1,7 2,4 Reibungsverluste je 20 m B-Schlauch bar 0,14 0,24 0,34 0,48 Tabelle 2: Schätzwerte für Reibungsverluste 2.4 Druckhöhenverluste Je 10 m Höhenunterschied im Gelände muss mit ca. 1 bar Druckabfall (Steigung) bzw. 1 bar Druckzunahme (Gefälle) gerechnet werden. 2.5 Saughöhe Die Saughöhe hat Einfluss auf die Leistung der Pumpe. Bei einer Saughöhe von 7,50 m kann der Förderstrom der Pumpe auf ca. 50 % herabfallen (z.b. bei der TS 8/8 kann der Förderstrom von 800 l/min auf 400 l/min bei 7,50 m Saughöhe herabfallen). Bei größeren Saughöhen sollte deshalb an der Wasserentnahmestelle eine entsprechend leistungsfähige Pumpe (z.b. FP 16/8) verwendet werden. 2.6 Förderstrecke Die Förderstrecke ist die Entfernung von der Wasserentnahmestelle bis zum Verteiler vor der letzten Pumpe (vgl. Bild 1). Die Förderstrecke kann - je nach Länge - in mehrere Teilabschnitte unterteilt werden: Erster Teilabschnitt: Wasserentnahme und Fortleitung Weitere(r) Teilabschnitt(e): Wasserfortleitung

5 Förderstrecke Strahlrohrstrecke weitere(r) Teilabschnitt(e) (Wasserfortleitung) Verteiler Verteiler Druckbegrenzungsventil entsprechend angeordnetem Ausgangsdruck der Pumpe Druckbegrenzungsventil 2 bar Verteiler Druckschlauch B 5m Sammelstück Erster Teilabschnitt (Wassereentnahme und Fortleitung) Druckbegrenzungsventil 2 bar Druckschlauch B 5m Sammelstück Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck 8 bar Eingangsdruck 1,5 bar Ausgangsdruck wird angeordnet Bild 1: Schaltschema für eine Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5

6 2.7 Strahlrohrstrecke Die Strahlrohrstrecke ist der letzte Abschnitt einer Wasserförderung über lange Schlauchstrecken (vgl. Bild 1). Sie beginnt am letzten Verteiler der Förderstrecke und endet an der Wasserabgabe. 3. Vorbereitung eines Einsatzplanes zur Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Im Regelfall kennt die örtlich zuständige Feuerwehr ihre Objekte und Bereiche, für die im Brandfall der Aufbau einer Wasserförderung über lange Schlauchstrecken erforderlich ist. Es ist deshalb eine Notwendigkeit für die betroffenen Feuerwehren, eine entsprechende Vorausplanung durchzuführen, deren Ergebnis dann als Einsatzplan zur Verfügung steht. Die Wasserförderung über lange Schlauchstrecken ist immer in einem gesonderten Teil des Einsatzplanes für ein Schutzobjekt oder einen Schutzbereich darzustellen, damit dieser Teil im Einsatz z. B. dem Abschnittsführer Wasserförderung übergeben werden kann. Bei der Erstellung eines Einsatzplanes für Wasserförderung über lange Schlauchstrecken ist folgendes zu beachten (vgl. auch Merkblatt Einsatzpläne Nr. 5.2 und 7.2): geeigneten Kartenausschnitt mit Höhenlinien oder Lageskizze vorbereiten Löschwasserentnahmestelle festlegen (möglichst unerschöpflich) Pumpenabstände ermitteln (vgl. Nr. 4) Aufstellplätze für Pumpen unter Berücksichtigung der Geländemerkmale festlegen Schlauch- und Gerätebedarf für die Strecke einschließlich Reserven ermitteln Beispiele Pumpen und Reservepumpen Schlauchbrücken/Rohrschlauchüberführungen B-Druckschläuche und Reserve Verkehrswarngeräte 5 m B-Schläuche Beleuchtungsgeräte Druckbegrenzungsventile Sprechfunkgeräte Verteiler Feuerwehren, die für den Aufbau und die Förderung vorgesehen sind, aufzählen und ggf. einteilen Abschnittsführer Wasserförderung bestimmen Aufstellplätze der Lotsen festlegen Bei Pendelverkehr: Pendelstrecke, Ausweichstellen, Einbahnverkehr, Ringverkehr regeln verfügbare TLF/Güllefässer auflisten 6

7 Angefertigten Einsatzplan bei entsprechenden Stellen hinterlegen: zuständige Ortsfeuerwehr (im Gesamt-Einsatzplan) Kreisbrandrat/Kreisbrandinspektor (im Gesamt-Einsatzplan) bei jeder für die Wasserförderung vorgesehenen Feuerwehr 4. Ermitteln der Pumpenabstände (Schätzverfahren) Zur Ermittlung der Pumpenabstände für eine Wasserförderung über lange Schlauchstrecken hat sich seit vielen Jahren das Schätzverfahren bewährt. Das Schätzverfahren kommt mit Faustwerten aus und bringt auf einfache Weise, trotz technisch bedingter Ungenauigkeiten wie unterschiedliche Reibungsverluste der Schläuche, Abweichungen in der Pumpenleistung und Ungenauigkeiten bei der Streckenmessung, praktikable Ergebnisse. 4.1 Ermitteln der Pumpenabstände in der Ebene Das Verfahren zur Ermittlung der Pumpenabstände kann für den ebenen Verlauf der Wasserförderung wesentlich vereinfacht werden. Der zur Verfügung stehende Druck von 6,5 bar dient in der Ebene nur zur Überwindung der Reibungsverluste. Je nach Förderstrom ergeben sich dann für gummierte B-Schläuche Pumpenabstände nach Tabelle 3. Förderstrom l/min *) Pumpenabstand ca. m Tabelle 3: Pumpenabstände Dabei sind die Förderströme aller einzusetzenden Strahlrohre entsprechend Tabelle 1 zusammenzuzählen und auf die nächste der Förderstromabstufungen l/min aufzurunden. Förderströme über 1000 l/min sollten auf 2 Leitungen verteilt werden (weniger Pumpen). 4.2 Ermitteln der Pumpenabstände bei Höhenunterschieden Bei Höhenunterschieden dient der zur Verfügung stehende Druck von 6,5 bar zur Überwindung der Reibungsverluste in den Druckschläuchen und der Höhenunterschiede. Bei der Ermittlung der Pumpenabstände müssen deshalb beide Faktoren berücksichtigt werden. Mit dem Schätzverfahren ist dies auf einfache Weise möglich. *) wirtschaftlichster Förderstrom für B-Schlauchleitungen 7

8 4.2.1 Vorbereitungen Zur Ermittlung der Pumpenabstände nach Schätzverfahren werden benötigt: eine Wasserwaage, die an einer ca. 1,8-2,0 m langen Latte in 1,6 m Höhe schwenkbar befestigt ist das Schätzlineal (siehe Beilage) mit 2 Heftklammern falls Strecke nicht mit Druckschläuchen markiert ist, kann zur Streckenmessung verwendet werden: Streckenmeßrad (Straßenbaufirmen, Vermessungsbüros), Maßband, notfalls auch ein Fahrrad mit Tachometer. ggf. zusätzliche Liste (Notizblock) zur Gegenkontrolle und zum Eintragen der Teilstreckenergebnisse Durchführung Als Ausgangspunkt möglichst unerschöpfliche Wasserentnahmestelle wählen Förderstrom nach Nr. 4.1 ermitteln Gesamte Förderstrecke in 20 m Abschnitte unterteilen Dies kann erfolgen durch Verlegen der gesamten Schlauchleitung z. B. im Rahmen einer Übung, oder Verwendung eines Streckenmeßrades, notfalls auch eines Fahrrades mit Tachometer oder eines Maßbandes 800 l/min 27 x B 20 5 m 1,6 m Bild 2: Ausschnitt aus dem Schätzlineal für den Förderstrom von 800 l/min Am Schätzlineal Heftklammern auf die richtige Leiste in der Anfangsposition entsprechend dem angenommenen Förderstrom stecken (Regelfall 800 l/ min, vgl. Bild 2). Die obere Linie zeigt von links nach rechts die Unterteilung der Förderstrecke in 20 m Abschnitten (Ausnahme bei Förderstrom von 600 l/min m Abschnitte). Die untere Linie zeigt von rechts nach links die Unterteilung nach Höhenstufen zu 1,6 m (Visierverfahren) bzw. 5 m (zur Verwendung eines Höhenmessers). 8

9 Höhenschätzung durchführen Visierverfahren Bild 3: Visierverfahren Person 1 geht mit Schätzlineal voraus Person 2 hält Wasserwaage waagerecht Person 3 visiert über die Wasserwaage (oder über eine andere Visierkante z. B. Schlauchwaage) den Schuhabsatz der vorausgehenden Person 1 und ruft Halt, wenn Person 1 die anvisierte Höhe erreicht hat. Personen 2 und 3 gehen zu Person 1; dabei wird auf dem Schätzlineal die Heftklammer von rechts nach links um einen (unteren) Teilstrich verschoben. Bei einem Gefälle bleibt Person 1 stehen; die Personen 2 und 3 gehen voraus, Person 2 hält die Wasserwaage in Lot, Person 3 visiert dabei die Standebene der Person 1, bis die Visierkante mit Schuhabsatz der Person 1 übereinstimmt. Die Heftklammer wird auf dem Schätzlineal um einen (unteren) Teilstrich von links nach rechts verschoben. Wird auf dem Weg eine Schlauchkupplung von der vorher verlegten B-Schlauchleitung passiert, wird dies auf dem Schätzlineal durch Verschieben der Heftklammer von links nach rechts (obere Linie) um einen Teilstrich markiert. Erfolgt die Längenmessung anstelle der verlegten B-Schlauchleitung, z.b. mit Meßrad, so werden vom Meßradführer (4. Person) die 20 m Teilstrecken durch Zuruf bekanntgegeben. Das Festhalten der Ergebnisse erfolgt wie vor auf dem Schätzlineal. 9

10 Pumpe 2 Pumpe 1 Geländehöhe in m Streckenlänge in m Bild 4: Beispiel eines Diagramms für ein Geländeprofil in einem Teilabschnitt bei Förderstrom 800 l/min 10

11 Einsatz des Höhenmessers Beim Einsatz des Höhenmessers wird in den auf der unteren Linie des Schätzlineals dargestellten 5 m Höhenstufen abgeschiebert. Die Längenmessung erfolgt wie beim Visierverfahren. Die Messung mit Höhenmessern kann mit 2 Personen (Einsparung von 1 bis 2 Personen gegebüber Visierverfahren) durchgeführt werden. Bei der Anwendung der o. g. Verfahren zur Höhenschätzung kann zusätzlich ein Höhenschnitt des Geländes für die Förderstrecke erstellt werden. Das Geländeprofil kann auf einem einfachen Diagramm dargestellt werden (siehe Bild 4). Kommen beide Heftklammern auf der Skala des Schätzlineals zusammen, ist an dieser Stelle der Förderstrecke eine Pumpe vorzusehen. Durch Zusammenzählen der Teilstriche auf der Skala des Schätzlineals steht die notwendige Anzahl der B-Schläuche fest. Aufstellplatz der Pumpe unter Berücksichtigung der Geländemerkmale festlegen Die Ermittlung der Pumpenabstände ist solange fortzusetzen, bis das Schutzobjekt/Schutzbereich erreicht ist. Heftklammern am Schätzlineal dazu nach jedem Teilabschnitt der Förderstrecke in die Anfangsstellung bringen. Der Standort der letzten Pumpe muss so nah am Objekt/Bereich sein, dass eine Bewegungsfreiheit für die Strahlrohrstrecke und der erforderliche Druck am Strahlrohr (ca. 5 bar) gesichert sind. Ergebnisse der Ermittlung im Einsatzplan festhalten 5. Grundsätze des Streckenaufbaus An Schutzobjekten und Schutzbereichen, für die Wasserförderung über lange Schlauchstrecken im Brandfall notwendig ist, sind regelmäßig Übungen zum Aufbau der Förderstrecke und zur Überprüfung des Einsatzplanes durchzuführen. Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: 5.1 Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan festgelegte Wasserentnahmestelle wählen. 5.2 B-Schlauchleitung B-Schlauchleitung möglichst gestreckt am Rande der Straßen und Wege verlegen, dabei Durchlässe ausnützen B-Schlauchleitung soll gut beobachtet werden können Strecke so wählen, dass möglichst wenig Straßenüberquerungen notwendig sind Nicht querfeldein verlegen 11

12 5.3 Förderstrom Förderstrom gemäß Einsatzplan anordnen bzw. je nach Größe des zu schützenden Objektes/Bereiches festlegen (vgl. auch Nr. 2.1). 5.4 Pumpenabstände Pumpenstandorte gemäß Einsatzplan anordnen bzw. festlegen. 5.5 Pumpen Saughöhe beachten (vgl. Nr. 2.5) TLF nur in Notfällen in Förderstrecke einbauen, da es als bewegliche Einsatzreserve dienen kann Für je 3 Pumpen eine Reservepumpe, darunter für gesamte Förderstrecke wegen größerer Beweglichkeit mindestens ein Löschfahrzeug, vorsehen Für jede Pumpe 2 B-Druckschläuche als Reserve bereitlegen Als letzte Pumpe (Strahlrohrstrecke) ist es zweckmäßig, ein Löschfahrzeug einzusetzen; damit sind Ausrüstung und Gerät nahe am Objekt Ausgangsdruck der Pumpe in der Strahlrohrstrecke beträgt normalerweise 5 bis 6 bar, außer wenn längere Strahlrohrstrecke erforderlich wenn Strahlrohre in Obergeschossen eingesetzt in Sonderfällen, dann für Pumpe in Strahlrohrstrecke notwendigen Ausgangsdruck abschätzen (5 bis 8 bar) und anordnen; dabei Druckbegrenzungsventil entsprechend einstellen. Der Wasserverbrauch darf den der Berechnung zugrunde liegenden Förderstrom nicht überschreiten (vgl. Nr. 4.1). 5.6 Sonderfall: Behälter als Puffer Im Ausnahmefall kann vor der letzten Pumpe auch ein Behälter als Puffer verwendet werden (z. B. Faltbehälter, Löschwasserbehälter). Der Einbau von Druckbegrenzungsventil und Verteiler am Ende der Förderstrecke ist notwendig, um den Wasserstand im Behälter regulieren zu können. Freien Auslauf vermeiden, Förderstrom während des Betriebes nicht ändern. Vorteil: Unterbrechung des Förderstroms bei Schlauch- oder Pumpenwechsel wird durch Behälterinhalt überbrückt. Förderstrecke wird durch Schließen der Strahlrohre nicht beeinflusst. Behälterinhalt ist zugleich Reserve für Brandwache. Nachteil: Letzte Pumpe muss aus Behälter ansaugen, deshalb evtl. Fehlerquelle durch unterschiedliche Förderströme in Förder- und Strahlrohrstrecke. 12

13 5.7 Sicherung der Förderstrecke Geeigneten Dienstgrad (Zugführer) als Abschnittsführer für die Förderstrecke einteilen (möglichst mit Fahrzeug). An Schlauchbrücken und Rohrschlauchüberführungen bei Straßenüberquerungen Verkehrssicherung durch Posten mit Warnkleidung, Warnflagge und Winkerkelle (nachts rote Lampe oder beleuchtete Winkerkelle), Warndreieck, Warnleuchten durchführen. Wassertrupp und Schlauchtruppmann übernehmen die Schlauchaufsicht jeweils für den Teilabschnitt der Förderstrecken von der eigenen Pumpe zum nächsten Verteiler. Druckbegrenzungsventil (2 bar) mit Abgangsschlauch und Verteiler in jedem Teilabschnitt der Förderstrecken einbauen (vgl. Bild 1). 5.8 Inbetriebnahme der Förderstrecke Die Förderstrecke jeweils bis zum Verteiler des entsprechenden Teilabschnitts in Betrieb nehmen, dazu freien Abgang öffnen, bis Wasser austritt. Ausgangsdruck langsam bis zum befohlenen Wert steigern, mit Gefühl arbeiten. Strahlrohre und Verteiler nicht ruckartig bedienen. Druckmeßgeräte laufend beobachten! Eingangsdruck mindestens auf 1,5 bar halten, ggf. Ausgangsdruck verringern. 5.9 Schlauchwechsel Bei Schlauchwechsel Ausgangsdruck der Pumpe verringern und am vorhergehenden Verteiler einen C-Abgang öffnen Pumpenwechsel Bei Pumpenwechsel Ausgangsdruck der Pumpe im vorhergehenden Teilabschnitt verringern, am Verteiler C-Abgang öffnen. Bei Höhenunterschieden Teilabschnitt entwässern Verständigung Die Verständigung entlang der Förderstrecke erfolgt durch Melder, Sprechfunkgeräte u. ä. 13

14 6. Anleitung für die Gruppe Eine Gruppe kann bei Wasserförderung über lange Schlauchstrecken mit Aufgaben in folgenden Bereichen betraut werden: Aufbau eines Teilabschnittes der Förderstrecke Aufbau der Strahlrohrstrecke 6.1 Tätigkeit der Gruppe im ersten Teilabschnitt der Förderstrecke Der Gruppenführer prüft vor dem Befehl Zum Einsatz fertig kurz die Lage, bestimmt die Wasserentnahmestelle und den Standort der Pumpe. Ist die Strecke nicht ausgemessen und sind die Standorte der Verstärkerpumpen nicht bekannt, schätzt er die Entfernung und den Höhenunterschied der Förderstrecke ab und bestimmt die Lage des Verteilers vor der nächsten Pumpe (= Wasserentnahmestelle des 2. Teilabschnittes der Förderstrecke). Einsatzbefehl z.b.: Wasserentnahme der Bach, TS 8/8 links von der Brücke aufstellen, Verteiler am Wegkreuz, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! Der Melder arbeitet nach Weisung des Gruppenführers. Der Angriffstrupp beginnt sofort mit dem Verlegen der B-Leitung zum Verteiler. Nach Verlegen der B-Schlauchleitung stellt sich der Angriffstrupp zur weiteren Verfügung am Verteiler auf. Maschinist, Wassertrupp und Schlauchtrupp arbeiten an der Wasserentnahmestelle gemäß Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 (FwDV4). Nach dem Aufbau der Schlauchleitung (Saugleitung) zwischen Wasserentnahmestelle und Pumpe unterstützt der Wassertrupp den Angriffstrupp beim Verlegen der B-Schlauchleitung. Während der Angriffs- und der Wassertrupp die B-Leitung verlegen, nimmt der Schlauchtrupp den Verteiler und 2 B-Schläuche, das Druckbegrenzungsventil und den Abgangsschlauch (5 m B-Schlauch - falls nicht vorhanden, normalen B- 14

15 Schlauch verwenden) aus dem Fahrzeug, geht bis zur angegebenen Lage des Verteilers und kuppelt Druckbegrenzungsventil und Verteiler zusammen (vgl. Schaltschema, Bild 1). Der Schlauchtruppführer stellt das Druckbegrenzungsventil auf 2 bar ein und kuppelt den mitgebrachten Abgangsschlauch am Überlauf des Druckbegrenzungsventils an. Anschließend verlegt der Schlauchtrupp die B-Schläuche vom Druckbegrenzungsventil zur Unterstützung des Wasserund des Angriffstrupps rückwärts in Richtung Wasserentnahmestelle zur Pumpe. Dann bedient der Schlauchtruppführer den Verteiler. Der Schlauchtruppmann übernimmt die Schlauchaufsicht. Der Angriffstrupp baut nach Bedarf Schlauchbrücken ein und sichert sie gegen fließenden Verkehr. Nach Verlegen der B-Leitung kontrolliert der Wassertruppführer die Strecke und gibt dem Maschinisten den Befehl Wasser marsch! Der Wassertrupp legt bei der Pumpe 2 B-Schläuche als Reserve ab und übernimmt mit dem Schlauchtruppmann die Schlauchaufsicht (dabei besonders auf Straßenüberquerungen, Schlauchbrücken usw. achten). 6.2 Tätigkeit der Gruppe in einem der weiteren Teilabschnitte der Förderstrecke Der Gruppenführer prüft vor dem Befehl Zum Einsatz fertig kurz die Lage, bestimmt den Standort der Pumpe und die Wasserentnahmestelle (Verteiler der vorhergehenden Gruppe). Ist die Strecke nicht ausgemessen und sind die Standorte der Pumpen nicht bekannt, schätzt er die Entfernung und den Höhenunterschied des Teilabschnittes der Förderstrecke ab und bestimmt die Lage des Verteilers vor der nächsten Pumpe. Einsatzbefehl z.b.: Wasserentnahmestelle Verteiler der (vorhergehenden) Gruppe..., Verteiler an der Weggabelung, Ausgangsdruck 8 bar, Wasserförderung über lange Schlauchstrecke zum Einsatz fertig! Reicht z.b. das Schlauchmaterial einer Gruppe allein nicht für einen ganzen Teilabschnitt der Förderstrecke aus, so müssen mehrere Gruppen für Teilabschnitte eingeteilt werden. Der Befehl des Gruppenführers für die 2. oder 3. Gruppe kann dann z.b. lauten: Wasserförderung über lange Schlauchstrecke, Weiterbau der B-Leitung im (2.) Teilabschnitt im Anschluss an die Gruppe... in Richtung Wegkreuz - zum Einsatz fertig! Die weitere Verwendung dieser Gruppe (Bereitstellungsplatz o. ä.) ist dann je nach Lage zu befehlen. 15

16 Der Melder arbeitet nach Weisung des Gruppenführers. Der Maschinist nimmt vom Fahrzeug das Sammelstück A-2B (notfalls Übergangsstück A/B) und einen Kupplungsschlüssel, bringt alles zum angegebenen Standort der Pumpe und kuppelt das Sammelstück am Saugeingang der Pumpe an. Der Angriffstrupp beginnt sofort mit dem Verlegen der B-Leitung zur angegebenen Lage des Verteilers. Nach Verlegen der B-Leitung stellt sich der Angriffstrupp zur weiteren Verfügung am Verteiler auf. Wassertrupp und Schlauchtrupp bringen die Tragkraftspritze zum angegebenen Standort (sofern nicht Fahrzeugpumpe verwendet wird). Der Wassertrupp legt die Verbindung zwischen Pumpe und Wasserentnahmestelle (Verteiler der vorhergehenden Gruppe). Der Wassertruppführer meldet der vorhergehenden Gruppe Wasser marsch!. Anschließend unterstützt der Wassertrupp den Angriffstrupp beim Verlegen der B-Leitung. Während der Wassertrupp und der Angriffstrupp die B-Leitung verlegen, nimmt der Schlauchtrupp den Verteiler, 2 B-Schläuche, das Druckbegrenzungsventil und den Abgangsschlauch vom Fahrzeug, geht bis zur angegebenen Lage des Verteilers und kuppelt den Abgangsschlauch am Überlauf des Druckbegrenzungsventils an. Anschließend verlegt der Schlauchtrupp die B- Schläuche vom Druckbegrenzungsventil zur Unterstützung des Wasser- und des Angriffstrupps rückwärts in Richtung Wasserentnahmestelle zur Pumpe. Dann bedient der Schlauchtruppführer den Verteiler. Der Schlauchtruppmann übernimmt die Schlauchaufsicht. Der Angriffstrupp baut nach Bedarf Schlauchbrücken ein und sichert diese gegen Verkehr. Nach Verlegen der B-Leitung kontrolliert sie der Wassertruppführer und gibt dem Maschinisten den Befehl Wasser marsch!. Der Wassertrupp legt bei der Pumpe 2 B-Schläuche als Reserve ab und übernimmt mit dem Schlauchtruppmann die Schlauchaufsicht (siehe Nr. 6.1). 16

17 6.3 Tätigkeit der Gruppe in der Strahlrohrstrecke Der Gruppenführer überprüft vor Erteilung des Befehls Zum Einsatz fertig kurz die Lage, bestimmt den Standort der Pumpe und die Lage des Verteilers. Wenn längere Strahlrohrstrecke erforderlich Strahlrohre in Obergeschossen eingesetzt oder in Sonderfällen ordnet der Gruppenführer den notwendigen Ausgangsdruck für die Pumpe (und das Druckbegrenzungsventil) an. Einsatzbefehl z.b.: Wasserentnahmestelle Verteiler der (vorhergehenden) Gruppe..., Verteiler am Hoftor zum Einsatz fertig! Der Melder arbeitet nach Weisung des Gruppenführers. Der Maschinist nimmt vom Fahrzeug das Sammelstück A-2B (notfalls Übergangsstück A/B) und einen Kupplungsschlüssel, bringt alles zum angegebenen Standort der Pumpe und kuppelt das Sammelstück am Saugeingang der Pumpe an. Der Angriffstrupp rüstet sich gem. FwDV 4 aus und stellt sich zur weiteren Verfügung am Verteiler auf. Wassertrupp und Schlauchtrupp bringen die Tragkraftspritze zum angegebenen Standort (sofern nicht Fahrzeugpumpe verwendet wird). Der Wassertrupp legt die Verbindung zwischen Pumpe und Wasserentnahmestelle (Verteiler der vorhergehenden Gruppe). Der Wassertruppführer meldet der vorhergehenden Gruppe Wasser marsch!. Anschließend verlegt der Wassertrupp die B-Leitung zur angegebenen Lage des Verteilers. Während der Wassertrupp die B-Leitung verlegt, nimmt der Schlauchtrupp den Verteiler, das Druckbegrenzungsventil und den Abgangsschlauch vom Fahrzeug, geht bis zur angegebenen Lage des Verteilers und kuppelt Verteiler und Druckbegrenzungsventil zusammen. Der Schlauchtruppführer stellt das Druckbegrenzungsventil auf 5-6 bar (ggf. auf Anordnung des Gruppenführers 5-8 bar) ein und schließt den Abgangsschlauch am Überlauf des Druckbegrenzungsventils an. Dann bedient der Schlauchtruppführer den Verteiler. Der Schlauchtruppmann übernimmt die Schlauchaufsicht. Der weitere Aufbau geschieht gemäß FwDV4. 17

18 6.4 Aufbau der Förderstrecke mit dem Schlauchwagen Der Melder arbeitet nach Weisung des Gruppenführers. Der Maschinist nimmt vom Fahrzeug das Sammelstück A-2B (notfalls Übergangsstück A/B) und einen Kupplungsschlüssel, bringt alles zum angegebenen Standort der Pumpe und kuppelt das Sammelstück am Saugeingang der Pumpe an. Der Angriffstrupp nimmt den Verteiler, das Druckbegrenzungsventil und den Abgangsschlauch, geht bis zur befohlenen Lage des Verteilers vor und kuppelt Druckbegrenzungsventil und Verteiler zusammen. Der Angriffstruppführer stellt das Druckbegrenzungsventil auf 2 bar ein und kuppelt den Abgangsschlauch an. Er baut nach Bedarf Schlauchbrücken ein und sichert diese. Wassertrupp und Schlauchtrupp bauen die Wasserentnahmestelle auf bzw. die Pumpen ein. 6.5 Abbau Der Abbau erfolgt in allen Fällen gemäß FwDV 4 auf den Befehl Zum Abmarsch fertig! 18

19 19

20 Merkblatt: Herausgeber: 20 Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Staatliche Feuerwehrschule Würzburg, Weißenburgstr. 60, Würzburg Ausgabe CD MA 07/2003

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Grundsätze des Streckenaufbaus Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Wasserförderung über lange Schlauchstrecken 5.08 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 10/2009 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1. Grundbegriffe der Wasserförderung über lange Schlauchstrecken...

Mehr

Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer

Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken und Löschwasserbeförderung mit Güllefässer 02.03.2008 FFW Pflugdorf/Stadl (http://www.feuerwehr-pflugdorf-stadl.be) 1 Inhalt Löschwasser Löschwasserberechnung

Mehr

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer)

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer) Ausbildung Löschangriff (offenes Gewässer) FwDV 3 Wie gestaltet sich ein praktischer Unterricht nach der neuen FwDV 3 ( Einheiten im Löscheinsatz )? Damit der Löschangriff durch eine Gruppe mit Wasserentnahmestelle

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Stand: Februar 2008 1 Allgemeines Ein Löscheinsatz ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze

Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze Richtlinien Feuerwehrleistungsabzeichen Silber/Bronze GRUPPENKOMANDANT "Habt acht!", "Rechts richt-euch!", "Habt acht!", "Zur Meldung an den Herrn Hauptbewerter Gruppe rechts-schaut!" -> Rechtswendung,

Mehr

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen FLA Bronze und Silber LM Fillek Michael Seite 1 von 8 Stand: April 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufstellung der Bewerbsgruppe... 3 2 GRKDT

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter Der Löscheinsatz Ingolf Wolter Feuerwehrdienstvorschriften FwDVs regeln den organisierten Einsatz von Einheiten der Feuerwehr bei allen Feuerwehren gleichartig. Sorgen für einen geordneten Einsatzablauf.

Mehr

Bestimmungen FLA Bronze und Silber

Bestimmungen FLA Bronze und Silber Bestimmungen FLA Bronze und Silber Aufstellung der Bewerbsgruppe: 2. Reihe: ME ATRM WTRM STRM 1. Reihe: GRKDT MA ATRF WTRF STRF GRKDT (Gruppenkommandant): Nach dem Zusammenräumen der Geräte gibt der GRKDT

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Woraus besteht eine taktische Einheit? x aus der Mannschaft

Mehr

Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber

Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber Lernbehelf für die Vorbereitung auf das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber Dies ist ein vereinfachter Auszug aus der Fachschriftenreihe des ÖBFV Heft Nr. 11 Bestimmungen für den Bewerb

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2011 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz.

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz. FeuerwehrDienstVorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz Nur für interne Schulungszwecke! FeuerwehrDienstVorschrift 3 Löscheinsatz Löst folgende Dienstvorschriften ab Die Staffel im Löscheinsatz (1973) FwDV

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang Lauffeuer 3 Postvertriebsstück G 3667 ISSN 0179-2547 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR März 2008 35. Jahrgang Die Leistungsspange Aus (FwDV) 4 mach (FwDV) 3! Die Jungs und Mädels der Kreisjugendfeuerwehr

Mehr

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main

SER Wasserförderung Freiwillige Feuerwehr Kahl am Main Standardeinsatzregel (SER) - Wasserförderung über lange Strecken - Feuerwehr Kahl am Main Landkreis AB Bezirk 3/1 SER Wasserförderung 3.1 Löschzugausbildung Bearbeiter Ritter Florian Version 2.4 März 2014

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Die Gruppe im Löscheinsatz

Die Gruppe im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 "Die Gruppe im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald

Freiwillige Feuerwehr Wald Geräte zum Aufbau der Verteiler mit Niederschraubventilen Schnellschlusshähnen Anschlussordnung Am Verteiler beginnt die Verteiler teilt eine Leitung mit großen Durchmesser in zwei mit kleineren Querschnitt

Mehr

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe

Fragenkatalog zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen Stufe II Silber zur theoretischen Prüfung der Gruppe 1. Was versteht man unter einem Rüstwagen (RW)? a) ein Feuerwehrfahrzeug, das zum Ausrüsten einer Staffel dient b) ein Feuerwehrfahrzeug mit Allradantrieb, das zur technischen Hilfeleistung eingesetzt

Mehr

Winterschulung 2006/2007

Winterschulung 2006/2007 Winterschulung 2006/2007 Thema: Einheiten im Löscheinsatz Wichtige Neuerungen für die Feuerwehrpraxis nach FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Vorbemerkungen Mit der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 (Az.:

Mehr

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal)

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal) Gruppenführer Auf Befehl des Schiedsrichter: Fahrzeug fährt zum Aufstellplatz. Befehl des GF: Absitzen Motor aus, Gruppe tritt hinter dem Fahrzeug an. Meldung an SR 1: Gruppe Ellwangen 1 zur Leistungsübung

Mehr

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 5 Der im Löscheinsatz Der im Löscheinsatz In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie ein im Löscheinsatz zu arbeiten hat. Im übrigen bestehen für den zahlreiche und vielgestaltige

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006 FREIWILLIGE FEUERWEHR NIEDERAULA Ausbildungsunterlagen FwDV 3 : Neuerungen der Auflage 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung Taktische Einheiten Sitzordnungen Löschwasserversorgung Aufgaben der Trupps Einsatz

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz 2.36. Richtlinie Bayern Leistungsprüfung Die Gruppe im Löschsatz 2.36 Richtlinie Bayern Stand: 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Grundsätze der Leistungsprüfung... 4 3. Umfang der Varianten und Stufen... 5 4. Teilnahmebedingungen...

Mehr

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. Fachausschuss Wettbewerbe BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Version Offenes Gewässer Vorwort zur Präsentation Diese Präsentation

Mehr

Ausbildung. Löschwasserförderung Uwe Kister 2008. Löschwasserförderung. rderung über lange Wegstrecke

Ausbildung. Löschwasserförderung Uwe Kister 2008. Löschwasserförderung. rderung über lange Wegstrecke Ausbildung Löschwasserförderung rderung über lange Wegstrecke Ziel der Löschwasserförderung ist es, Wasser von einer Entnahmestelle bis zu den an der Brandstelle verwendeten Strahlrohren zu fördern, damit

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 "Die Staffel im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Staffel im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig)

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig) 28.09.2004 Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz Allgemeines: persönliche Schutzausrüstung: Feuerwehr-Schutzanzug Helm mit Nackenleder Sicherheitsstiefel Schutzhandschuhe Sicherheitsgurt (Ausnahme:

Mehr

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz - 1 - Was besagt die FwDV 3? Die FwDV 3 regelt, wie

Mehr

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Homburg FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Stand 03/2006 Ausbildung Jugendfeuerwehr 1 FwDV 3 Im September 2005 hat der Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des

Richtlinie zum Erwerb des Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Saarland Stufe II Silber Stand: 08. Dezember 2004 Vorwort zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen 2 Unsere modernen Feuerwehren haben ein weitreichendes

Mehr

Taktische Einheiten, PSA und AAO

Taktische Einheiten, PSA und AAO Freiwillige Feuerwehr Rastorf Taktische Einheiten, PSA und AAO Ausbildungsdienst 02.07.2013 Taktische Einheiten Die taktische Grundeinheit bei der Feuerwehr ist die Gruppe Sie besteht aus: Mannschaft +

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz Ausgabe: 1973 Die Staffel im Löscheinsatz Einleitung Die Dienstvorschrift beschränkt sich bewusst auf solche Festlegungen, die für eine geordnete Ausbildung der taktischen Einheit und des einzelnen Mannes

Mehr

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in SILBER Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Stand: Januar 2006 Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz Stand: 1986 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten hat. Die technische Hilfeleistung

Mehr

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v.

Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Feuerwehrverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.v. Fragen- und Antworten für den 33. Leistungsnachweis der Feuerwehren im Rheinisch-Bergischen Kreis Fahrzeug und Gerätekunde 1. Bei einem Mehrzweckstrahlrohr

Mehr

CHARGENSCHULUNG 2015 Grundausbildung in der Feuerwehr

CHARGENSCHULUNG 2015 Grundausbildung in der Feuerwehr CHARGENSCHULUNG 2015 Grundausbildung in der Feuerwehr Wer führt die Grundausbildung der Mitglieder durch? - Ausbilder in der Feuerwehr - Chargen und Sachbearbeiter - Kommandomitglieder - geeignete Feuerwehrmitglieder

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Hessische Landesfeuerwehrschule FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz 1 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten

Mehr

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe

Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Leiterbock Aufgabenverteilung bei der technischen Hilfe Der Gruppenführer leitet den Einsatz; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden. Der Maschinist bedient die Aggregate, hilft bei der Gerätebereitstellung

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v. LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v. LFV-Info 2007/38 Verteiler : 23. Mai 2007 - Vorsitzende der LFV-Mitgliedsverbände - Landesgruppen BF/WF - Leiter der HWB - RBM/KBM, die nicht Vors. eines LFV-Mitgliedsverbandes

Mehr

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der

Lauffeuer 11. November 2007 34. Jahrgang. Fotostory zum Bundeswettbewerb der 11 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR November 2007 34. Jahrgang Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die Fotostory zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Die

Mehr

Rettungsgeräte Tragbare Leitern

Rettungsgeräte Tragbare Leitern Rettungsgeräte Tragbare Leitern BEGRIFF Tragbare Leitern werden auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt und an der Einsatzstelle von der Mannschaft an die vorgesehene Stelle getragen. Tragbare Leitern können

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Landesf euer wehr schule Erläuterungen zur FwDV 3 Landesfeuerwehrschule Hamburg Lehrunterlage - Brandschutz Stand: 15.03.06 Einleitung Dienstvorschriften beschränken sich bewusst auf solche Festlegungen,

Mehr

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung. Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz

Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz. Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung. Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Brand- und Katastrophenschutz Löschwassermangel / Löschwasserbereitstellung Nr. 29/2016 SG Brand- und Katastrophenschutz Merkblatt Löschwassermangel Grundlagen zur Sicherstellung von Löschwasser

Mehr

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Seite 1 FwDV 3 TH der Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Stand: Februar 2008 Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Seite 2 Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Herzlich Willkommen zu unserer diesjährigen

Herzlich Willkommen zu unserer diesjährigen Herzlich Willkommen zu unserer diesjährigen Thema der Winterschulung Stationsausbildung Teil 1: Knoten und Stiche Teil 2: Einführung und praxisorientierte Übung mit der neuen Wärmebildkamera Themen Fangleine

Mehr

Grundlagen für den Feuerwehrdienst

Grundlagen für den Feuerwehrdienst Aufgaben der Feuerwehr Retten (Mensch, Tier) Löschen (Brände aller Größen) Bergen (Sachgüter) Schützen (Beraten und Unterweisen) Grundlagen für den Feuerwehrdienst Persönliche Schutzkleidung Damit Feuerwehrmann

Mehr

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Seite 0 EFwDV TH Ergänzung der Feuerwehr-Dienstvorschrift Stand: 0.0.0 Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Hessische Landesfeuerwehrschule FwDV 3 TH Ergänzung der Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten,

Mehr

Am 01. Mai 2006 wird die Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eingeführt.

Am 01. Mai 2006 wird die Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eingeführt. FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Am 01. Mai 2006 wird die Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eingeführt. Mit dieser Präsentation

Mehr

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter.

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter. 0. SER Standard-Einsatz-Regeln Standard-Einsatz-Regeln (SER) ermöglichen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen. Dies ist besonders dann

Mehr

Inhalt Schlauchkunde

Inhalt Schlauchkunde Schlauchkunde Schlauchkunde Inhalt Schlauchkunde Schläuche: Druckschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte/Aufbau Druckschläuche S Durchmesser/Längen/Gewichte Besondere Druckschläuche Saugschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011 Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

Lernunterlage Maschinistenausbildung

Lernunterlage Maschinistenausbildung Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Abschnittsfeuerwehrkommando Groß-Enzersdorf Lernunterlage Maschinistenausbildung Der Maschinist für Feuerlöschpumpen Inhalt 1 AUFGABEN DES MASCHINISTEN IM

Mehr

Einsatzvorbereitung Hytrans-Fire-System im Zollernalbkreis

Einsatzvorbereitung Hytrans-Fire-System im Zollernalbkreis im Zollernalbkreis Inhaltsverzeichnis: Einsatzgebiete Seite 3 Vorgehensweise Seite 4 Einsatzbereiche: Balingen-Endingen, Industriegebiet Gehrn Seite 5 Hechingen Industriegebiet Lotzenäcker Seite 7 Dotternhausen

Mehr

WETTBEWERBSORDNUNG. für das. Bundesleistungsabzeichen des Deutschen Feuerwehrverbandes

WETTBEWERBSORDNUNG. für das. Bundesleistungsabzeichen des Deutschen Feuerwehrverbandes 3 WETTBEWERBSORDNUNG für das Bundesleistungsabzeichen des Deutschen Feuerwehrverbandes in Bronze Silber Gold Traditionelle Internationale Feuerwehrwettbewerbe des CTIF in Deutschland Ausgabe 2002 Die Richtlinie

Mehr

Grundlehrgang. Praktische Ausbildung

Grundlehrgang. Praktische Ausbildung Grundlehrgang Praktische Ausbildung 1.0 Persönliche Schutzausrüstung 1.1 Aufgaben der Mannschaft 1.2 Wasserentnahmestelle : Unter - / Überflurhydrant 1.3 Wasserentnahmestelle : Offenes Gewässer 2.0 Einsatzformen

Mehr

Tragbare Leitern FwDV 10

Tragbare Leitern FwDV 10 Tragbare Leitern FwDV 10 Feuerwehr-Dienstvorschrift 10: Tragbare Leitern sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt, an der Einsatzstelle von der Mannschaft vom Fahrzeug genommen und an die vorgesehene

Mehr

KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH

KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH Leistungsabzeichen THL ( Ablaufschema ) Stand: 04.2010 Aufbau A ( LF 16 / RW LF 8 ) Mindestalter 18 Jahre GF mit GF-LG, mind. TF-LG abgeschlossen

Mehr

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Jugendflamme Stufe 1 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Lernziele Stufe 1 Absetzen eines Notrufes Kennen und Können von Knoten und Stichen Kennen und unterscheiden von Schläuchen Schläuche

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Stand: April 2013 Herausgeber: Innenministerium Baden-Württemberg Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern

Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Fragenkatalog zur Truppmann 1-Prüfung für Bayern Der vorliegende Fragenkatalog ist eine Zusammenstellung möglicher Fragen der Feuerwehr-Grundausbildung Truppmann Teil 1 (Truppmann 1-Prüfung) für Bayern,

Mehr

Wir rücken aus. Taktik der Gruppe im Löscheinsatz

Wir rücken aus. Taktik der Gruppe im Löscheinsatz Wir rücken aus Taktik der Gruppe im Löscheinsatz Zur Person Albert Kißlinger (33) Bachelor Sicherheitstechnik, Master Brandschutz Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Wuppertal Mitglied FF Mirskofen

Mehr

HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner

HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner HYDRANTENKUNDE - Ausbildung für aktive Feuerwehrmänner 1. Welche Arten von Hydranten gibt es? - Unterflurhydranten - Überflurhydranten a) mit Fallmantel b) ohne Fallmantel 2. Wie und wo sind diese Hydranten

Mehr

FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz

FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Erlassen vom Bayerischen Staatsministerium des Innern mit Bekanntmachung vom 27.11.1974 (MABL Nr. 1/1975, S. 16) Herausgegeben von der Staatl.

Mehr

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP)

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) TECHNISCHE RICHTLINIE NR. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) Stand:. Juni 00 . Begriff Der Gerätewagen-Tragkraftspritze ist ein Feuerwehrfahrzeug ) nach DIN 4 50 Teil zur Aufnahme einer Tragkraftspritze

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Kostenpflichtige Leistungen. 3 Kostenschuldner. 4 Berechnung des Kostenersatzes

1 Geltungsbereich. 2 Kostenpflichtige Leistungen. 3 Kostenschuldner. 4 Berechnung des Kostenersatzes Gemeinde Zaberfeld Landkreis Heilbronn Kostenerstattungsordnung für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Zaberfeld Aufgrund der 27 und 36 des Feuerwehrgesetzes (FWG) Baden-Württemberg hat der

Mehr

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV 3 Technische Hilfeleistung - 1 - Die technische Hilfeleistung umfasst Maßnahmen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein

Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Aus - und Fortbildung Einführung FwDV 3 Feuerwehrdienstvorschrift 3 Zielgruppe: Allgemein Zweck: Stand: Aus- und Fortbildung Januar 2006 Freiwillige Feuerwehr

Mehr

Leitfaden Feuerwehreinsatzpläne. Feuerwehrausbildung in Schleswig-Holstein

Leitfaden Feuerwehreinsatzpläne. Feuerwehrausbildung in Schleswig-Holstein Leitfaden Feuerwehreinsatzpläne Feuerwehrausbildung in Schleswig-Holstein Inhalt 1. Vorwort 2. Wer stellt den Feuerwehrplan auf? 3. Was ist ein Feuerwehreinsatzplan? 4. Wofür muss ein Feuerwehreinsatzplan

Mehr

FEUERWEHR BREMEN. Schaumeinsatzkonzept. Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN

FEUERWEHR BREMEN. Schaumeinsatzkonzept. Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN FEUERWEHR BREMEN Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN Abteilung 4, sbk Zuletzt bearbeitet: 11.02.2009 Seite 1 von 39 Inhalt 1. Einleitung... 4 2 Rechtliche

Mehr

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Seite 1 Thema Praxis 1 Gliederung Erste Stunde Anfahrt, Absitzen, Antreten Sichern von Einsatzstellen Maßnahmen zur Erstversorgung von Verletzten Einsatz einfacher Geräte beim Hilfeleistungseinsatz 1.

Mehr

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1.

Inhalt. 1. Grundsätze. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1. Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften. 1. FwDV 2/1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 2/1 Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Rahmenvorschriften Inhalt 1. Grundsätze 2. Funktionen in Einheiten 2.1 Truppmann 2.2 Truppführer 2.3 Gruppenführer 2.4 Zugführer

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

Fachheft des. Bereich Ausbildung ABI Gerald Derkitsch funk.601@bfvff.steiermark.at. Name: Feuerw ehr: Telefonnummer:

Fachheft des. Bereich Ausbildung ABI Gerald Derkitsch funk.601@bfvff.steiermark.at. Name: Feuerw ehr: Telefonnummer: Fachheft des Bezirksfeuerw ehrverbandes Fürstenfeld P raxismodul Grundausbildung Bereich Ausbildung funk.601@bfvff.steiermark.at Beim Auffinden dieses Fachheftes bitte Kontakt aufnehmen mit: Name: Feuerw

Mehr

Behelf für den Motorspritzendienst

Behelf für den Motorspritzendienst Behelf für den Motorspritzendienst Nachschlagewerk Maschinisten Einsatz MOTORSPRITZE Saugbetrieb 1 GF 1 Maschinist 2 Trupp Meldewesen: Verantwortung GF: Verantwortung Maschinist: Der Gruppenführer meldet

Mehr

Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen

Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen Projektarbeit Wasserförderung über lange Wegstrecke im deutschen Feuerwehrwesen Vergleich und Bewertung verschiedener Systeme Student: Studiengang: Andreas Weich Maschinenbau Vertiefungsrichtung Fahrzeugtechnik

Mehr

Maschinistenausbildung

Maschinistenausbildung für Tragkraftspritze und Löschfahrzeuge Löschfahrzeuge Feuerwehrfahrzeuge Einsatzleitfahrzeuge Löschfahrzeuge Hubrettungsfahrzeuge Drehleitern mit Handbetrieb Rüst- und Gerätewagen Schlauchwagen Sonderlöschmittelfahrzeuge

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welche Richtung legt

Mehr

FTV 1. Semester. Spalte A Spalte B Spalte C Spalte D. Zeile 1 Zelle A1 Zelle B1 Zelle C1 Zelle D1. Zeile 3 Zelle A3 Zelle B3 Zelle C3 Zelle D3

FTV 1. Semester. Spalte A Spalte B Spalte C Spalte D. Zeile 1 Zelle A1 Zelle B1 Zelle C1 Zelle D1. Zeile 3 Zelle A3 Zelle B3 Zelle C3 Zelle D3 Eine besteht aus Zeilen und spalten von Zellen, die mit Text oder Grafik gefüllt werden können. Die wird standardmäßig mit einfachen Rahmenlinien versehen, die verändert oder entfernt werden können. Spalte

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Maschinist

Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Fragenkatalog Maschinist Vorwort Bei der aktuellen Überarbeitung 2012 des Fragekataloges wurden folgende Punkte berücksichtigt: o Redaktionelle Neubearbeitung / Überarbeitung der Frageninhalte. o inhaltliche Strukturierung und

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, März 2013 Fortgeschrittene Techniken EX2013F 15 Excel 2013 - Fortgeschrittene Techniken 15 Spezielle Diagrammbearbeitung In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Wert-

Mehr

Bestimmungen. Feuerwehrleistungsabzeichen. in Bronze und Silber

Bestimmungen. Feuerwehrleistungsabzeichen. in Bronze und Silber Österreichischer Bundesfeuerwehrverband 11 Bestimmungen für den Bewerb um das Feuerwehrleistungsabzeichen (FLA) in Bronze und Silber Ausgabe 2011 Österreichischer Bundesfeuerwehrverband 11 Bestimmungen

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Fragenkatalog Lehrgang Maschinisten Hinweis: Bei den einzelnen Fragen können mehrere Antworten als richtig angekreuzt werden. 1. Nach Fahrten mit Feuerwehrfahrzeugen

Mehr

Feuerwehr heute und morgen

Feuerwehr heute und morgen Feuerwehr heute und morgen Feuerwehrbedarfspläne ihre rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen Können sich unsere Gemeinden und Städte die Feuerwehr noch erlauben? Dipl.-Ing. Detlef Radtke Landesbrandmeister

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Die CD des Medienpakets Restaurant & Gast enthält u. a. eine Rezepte-Software inkl. vielen Rezepten des Buches. Die Software berechnet Nährwerte auf Grundlage

Mehr

Tragbare Leitern. FwDV 10. www.jugendfeuerwehrbalingen.de. Folie 1. Änderungen und Überarbeitung von Manuel Gogoll

Tragbare Leitern. FwDV 10. www.jugendfeuerwehrbalingen.de. Folie 1. Änderungen und Überarbeitung von Manuel Gogoll Tragbare Leitern FwDV 10 Folie 1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 10: Tragbare Leitern sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt, an der Einsatzstelle von der Mannschaft vom Fahrzeug genommen und

Mehr

Maschinistenlehrgang

Maschinistenlehrgang Maschinistenlehrgang Motoren Zweitaktmotor (TS, Motorsäge, Trennschleifer) Ottomotor (Stromerzeuger, HLL, Fahrzeug) Wankelmotor (----) Dieselmotor (Fahrzeugen, Stromerzeuger) Elektromotor (Arbeitsgeräten

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Richtlinien für den Wanderpokal der Jugendfeuerwehren

Richtlinien für den Wanderpokal der Jugendfeuerwehren Kreisfeuerwehrverband Rendsburg Eckernförde - Jugendfeuerwehren - Stand:24.01.2009 Richtlinien für den Wanderpokal der Jugendfeuerwehren I. Stiftung: Der gestiftete Wanderpokal für die Jugendfeuerwehren

Mehr

Übungspraktikum 3 Physik II

Übungspraktikum 3 Physik II HOCHSCHULE BOCHUM Fachbereich Geodäsie Übungspraktikum 3 Physik II SS 2015 Thema: Wegzeitgesetze und Grundgesetz der Dynamik Übung 1: Bestimmung der und der Momentangeschwindigkeit eines Fahrzeugs auf

Mehr

3 4 5 6 Berechnungsbeispiele: Beispiel 1: Verzicht auf 4% des Entgelts/der Besoldung für die Dauer eines Kalenderjahres bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit

Mehr