Vereinskodex. Grundwerte des Vereins Leitbild des Vereins Verhaltensregeln für Spieler Verhaltensregeln für Trainer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinskodex. Grundwerte des Vereins Leitbild des Vereins Verhaltensregeln für Spieler Verhaltensregeln für Trainer"

Transkript

1 Vereinskodex Grundwerte des Vereins Leitbild des Vereins Verhaltensregeln für Spieler Verhaltensregeln für Trainer Hinweis: Um die Lesbarkeit des Textes zu verbessern wird im vorliegenden Dokument vorwiegend die männliche Form verwendet. Selbstverständlich gilt in allen Fällen jeweils auch die weibliche Form. Vereinskodex SC Aegerten Brügg 1

2 Grundwerte des Vereins Der SC Aegerten Brügg stellt folgende Anforderungen an all seine Mitglieder und deren Handeln und Denken innerhalb ihrer Tätigkeit(en) im Verein, im Umgang mit den anderen Vereinsmitgliedern aber auch gegenüber Partnern des Vereins sowie allen uns verbundenen Gemeinden, insbesondere Aegerten, Brügg und Studen, sowie gegenüber den sportlichen Gegnern und den Schiedsrichtern: Ehrlichkeit Einsatzbereitschaft Respekt Selbständigkeit Ausdauer Selbstvertrauen positives Denken Zuverlässigkeit Disziplin Nachhaltigkeit = AUSGEWOGENES VEREINSLEBEN Nur mit diesen Grundanforderungen ist es möglich, für alle ein kameradschaftliches, friedliches und erfülltes Vereinsleben zu gestalten. Ein ausgewogenes Vereinsleben bildet die Basis für eine sportlich erfolgreiche Zukunft der einzelnen Mannschaften innerhalb des SC Aegerten Brügg. Vereinskodex SC Aegerten Brügg 2

3 Leitbild des Vereins - Wir sind bestrebt, allen Interessierten jeden Alters die Möglichkeit zu bieten, Fussball zu spielen. - Wir nehmen die soziale Verantwortung eines Vereins wahr. Jugendschutz ist uns sehr wichtig und wir sprechen uns gegen Diskriminierung und Ausgrenzung jeglicher Art aus. - Wir achten unsere sportlichen Gegner im Wettkampf und bringen ihnen wie auch den Schiedsrichtern und Zuschauern Respekt und Anstand entgegen. - Wir wollen fairen Sport und beachten die Regeln, Reglemente, die Fairplay-Richtlinien usw., welche von den Verbänden definiert sind. Niederlagen werden mit Würde und Anstand akzeptiert. - Wir fördern ein gutes Ansehen unseres Vereins bei Eltern, Behörden, Bevölkerung, Sponsoren, Gönnern, Freunden und auch bei anderen Vereinen. - Wir motivieren alle Mitglieder zur aktiven Mitarbeit im Verein. Nur gemeinsam können wir sicherstellen, dass der Verein funktionsfähig bleibt und die Vereinsziele erreicht werden. - Wir betreiben eine gezielte und begleitete Nachwuchsförderung und integrieren möglichst viele eigene Junioren in unsere Aktivmannschaften. Zudem bieten wir Ausnahmetalenten die Möglichkeit, sich in Richtung Spitzenfussball weiter zu entwickeln. - Wir streben durch eine langfristige und kontinuierliche Planung sportliche Erfolge an. Vereinskodex SC Aegerten Brügg 3

4 Verhaltensregeln für Spieler Umgang, Fairness Die Spieler des SC Aegerten Brügg verhalten sich gegenüber Mitspielern, Gegnern, Schiedsrichtern und Zuschauern auf und neben dem Platz fair und bringen den nötigen Respekt und Anstand auf. Aufgebote, Pünktlichkeit Den Aufgeboten der Trainer für Trainings, Spiele, Turniere und weitere Anlässe ist grundsätzlich Folge zu leisten. Die Spieler des SC Aegerten Brügg besuchen das Training regelmässig und erscheinen zu allen Anlässen pünktlich. Abmeldung Die Spieler des SC Aegerten Brügg melden sich so früh als möglich beim Trainer ab, falls an einem Training, Spiel, Turnier oder Anlass nicht teilgenommen werden kann. Ordnung Die Spieler des SC Aegerten Brügg haben in der Garderobe und den Sportanlagen (eigene wie auswärtige) Ordnung zu halten. Abfälle gehören in den Abfalleimer. Vor dem Verlassen der Garderoben sind diese aufzuräumen und sauber zu hinterlassen. Die Fussballschuhe sind an den Waschanlagen zu reinigen (und nicht in den Duschräumen). Material Die Spieler des SC Aegerten Brügg haben mit dem Material und der Infrastruktur des Vereins und der Gemeinde mit der dafür nötigen Sorgfalt umzugehen. Rauchen, Alkohol und Drogen Die Spieler des SC Aegerten Brügg haben eine Vorbildfunktion und daher ist es ihnen strikte untersagt, unmittelbar nach Trainings und Spielen in den Trainings- oder Spieltrikots Rauchwaren oder Alkohol zu konsumieren. Jeglicher strafbare Konsum von Drogen im Umfeld des SC Aegerten Brügg wird nicht toleriert. Vereinsanlässe, Einsätze Die Spieler des SC Aegerten Brügg haben die Verpflichtung, sich aktiv an Anlässen für den Verein einzusetzen. Auch bei Vereinsanlässen und Einsätzen gelten die genannten Verhaltensregeln. Die Spieler repräsentieren den Verein vorbildlich und fördern damit das Ansehen gegenüber Dorf, Behörden und Partnern des SC Aegerten Brügg und anderen Vereinen. Konsequenzen Der Verein hat jederzeit die Möglichkeit, bei Verstoss gegen diese Regeln, die entsprechenden Konsequenzen zu ergreifen. Diese sind nach Schwere des Vergehens zu bestimmen. Vereinskodex SC Aegerten Brügg 4

5 Verhaltensregeln für Trainer Umgang, Fairness Die Trainer des SC Aegerten Brügg verhalten sich gegenüber anderen Trainern, eigenen und gegnerischen Spielern, Schiedsrichtern und Zuschauern auf und neben dem Platz fair und bringen den nötigen Respekt und Anstand auf. Pünktlichkeit Die Trainer des SC Aegerten Brügg planen ordentlich und leiten das Training regelmässig und pünktlich und sind so Vorbild für ihre Spieler. Ordnung, Material Die Trainer des SC Aegerten Brügg haben in der Garderobe und den Sportanlagen (eigene wie auswärtige) darauf zu achten, dass Ordnung gehalten wird. Die Trainer achten darauf, dass mit dem Material und der Infrastruktur des Vereins und der Gemeinde sorgfältig umgegangen wird. Rauchen, Alkohol und Drogen Die Trainer des SC Aegerten Brügg haben eine wichtige Vorbildfunktion und haben im Umgang mit Rauchwaren, Alkohol und Drogen das vorzuleben, was von den Spielern erwartet wird. Vereinsanlässe, Einsätze Die Trainer des SC Aegerten Brügg setzen sich dafür ein, dass die Anlässe mit genügend Personal aus ihren Mannschaften durchgeführt werden können. Die Einnahmen aus den Vereinsanlässen und Einsätzen für den Verein sind Grundlage für den Fortbestand des Vereins. Auch die Trainer haben in Ihrer Vorbildfunktion an Anlässen mitzuhelfen. Fortbildung Die Trainer des SC Aegerten Brügg haben im Sinne ihrer persönlichen Entwicklung und jener der Spieler die Pflicht, ihre fussballerischen und sozialen Fähigkeiten weiterzubilden. Nachhaltigkeit Die Trainer des SC Aegerten Brügg sind verpflichtet, in ihrem Denken und Handeln die langfristigen Interessen des gesamten Vereins zu berücksichtigen. Ihr Handeln soll auf Basis der Nachhaltigkeit begründet sein. Konsequenzen Der Verein hat jederzeit die Möglichkeit, bei Verstoss gegen diese Regeln, die entsprechenden Konsequenzen zu ergreifen. Diese sind nach Schwere des Vergehens zu bestimmen. Vereinskodex SC Aegerten Brügg 5

6 Beschlussfassung / Inkrafttreten Der vorliegende Vereinskodex wurde von den Mitgliedern des SC Aegerten Brügg anlässlich der Generalversammlung vom 7. August 2010 beschlossen. Der Vereinskodex tritt auf die Saison 2010/2011 in Kraft. Für Fragen zum vorliegenden Vereinskodex wenden Sie sich bitte an: SC Aegerten Brügg Postfach Aegerten Vereinskodex SC Aegerten Brügg 6

Sponsoringkonzept Vereinigte Sportfreunde 1924

Sponsoringkonzept Vereinigte Sportfreunde 1924 Sponsoringkonzept Vereinigte Sportfreunde 1924 Vereinsgeschichte Die Vereinigten Sportfreunde wurden im Jahre 1924 gegründet. Bis zum Jahre 1967 nahmen die Sportfreunde an der Fussballmeisterschaft des

Mehr

Sponsoringkonzept ENGELBERGER SPORTCLUB

Sponsoringkonzept ENGELBERGER SPORTCLUB Sponsoringkonzept ENGELBERGER SPORTCLUB Gemeinsam etwas bewegen. Postfach 517 6391 Engelberg www.engelberger-sc.ch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 3 Der Engelberger Sportclub Seite 4 Leitbild und Ziele

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex des FSV Dippoldiswalde

Leitbild und Verhaltenskodex des FSV Dippoldiswalde Leitbild und Verhaltenskodex des FSV Dippoldiswalde Dippoldiswalde, Januar 2017 Vorstand S e i t e 1 5 Vorwort Gegründet als Fußballverein, versteht sich der FSV Dippoldiswalde auch als sportliche Gemeinschaft,

Mehr

JUGENDKONZEPT Verhaltensregeln

JUGENDKONZEPT Verhaltensregeln JUGENDKONZEPT Verhaltensregeln Verhaltensregeln Fußball ist ein Mannschaftssport! Zur Mannschaft zählen neben dem Team mit den Spielern und Trainern auch das gesamte Umfeld wie Betreuer, Eltern etc.. Teamfähigkeit

Mehr

FC Lerchenfeld Junioren CCLJL B interne Kommunikation

FC Lerchenfeld Junioren CCLJL B interne Kommunikation FC Lerchenfeld Junioren CCLJL B interne Kommunikation R. Tanner, D. Weber Saison 2015/2016 Datum: 31.08.2015 Inhalt Pünktlichkeit und Beteiligung Teamfähigkeit Fair Play Bussenkatalog Verschiedenes 2 Pünktlichkeit

Mehr

Pflichtenheft Trainer

Pflichtenheft Trainer Pflichtenheft Trainer Aktive und Junioren Das Pflichtenheft ist aus Gründen der Einfachheit in der männlichen Form geschrieben. 1. Anforderungen/Qualifikation a) Persönlichkeit: Der Trainer soll eine gewisse

Mehr

3. Mitgliederbeitrag An der Generalversammlung wird über den Mitgliederbeitrag abgestimmt. Wir bitten alle diesen Beitrag rechtzeitig zu bezahlen.

3. Mitgliederbeitrag An der Generalversammlung wird über den Mitgliederbeitrag abgestimmt. Wir bitten alle diesen Beitrag rechtzeitig zu bezahlen. Regelbuch 1. Anmeldung Um Mitglied der Handballriege Hochdorf zu werden muss das offizielle Eintrittsformular ausgefüllt und dem Trainer oder dem Aktuar abgegeben werden. Davor ist es natürlich möglich,

Mehr

Leitbild Fussball Club Meggen 6045 Meggen

Leitbild Fussball Club Meggen 6045 Meggen Leitbild Fussball Club Meggen 6045 Meggen Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätze beim FC Meggen...2 2 Die elf Verhaltensregeln beim FC Meggen...2 3 Ziele des FC Meggen...3 3.1 Schiedsrichter...3 3.2 Aktivfussball...3

Mehr

Leitbild Sport des FC Hausen

Leitbild Sport des FC Hausen Leitbild Sport des FC Hausen Anmerkung: Der Einfachheit halber werden in dieser Schrift die Begriffe Spieler, Junioren, Juniorentrainer, Betreuer sowie Trainer ausschliesslich in der männlichen Schreibweise

Mehr

SFV - Konzept Trainerausbildung C- Diplom

SFV - Konzept Trainerausbildung C- Diplom SFV - Konzept Trainerausbildung C- Diplom Grundlagen für die Entwicklung Respekt und Fairplay ist die Basis unseres Handelns. Respekt Fairplay SUVA Fairplay-Trophy Kinder- und Jugendschutz im Fussball

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Vereinskodex. Das Konzept und die Ziele des Nachwuchsleistungszentrums von Hannover 96 sind:

Vereinskodex. Das Konzept und die Ziele des Nachwuchsleistungszentrums von Hannover 96 sind: Vereinskodex Das Konzept und die Ziele des Nachwuchsleistungszentrums von Hannover 96 sind: (Individuelle) Ausbildung, Prävention Das Ziel der Nachwuchsförderung ist die individuelle Ausbildung aller Kaderspieler,

Mehr

Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball. Trainerausbildung C- Diplom

Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball. Trainerausbildung C- Diplom Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball Trainerausbildung C- Diplom In jedem Training sollte man lachen können die Spieler wollen lernen und sie möchten auch etwas leisten Grundlagen für die Entwicklung

Mehr

Kultur: Verhaltenskodex für Eltern

Kultur: Verhaltenskodex für Eltern Kultur: Verhaltenskodex für Eltern Wir Eltern verpflichten uns, folgenden Verhaltenskodex während der Ausbildungszeit unserer Kinder beim FC Embrach zu respektieren. Die 5 Werte sind: Disziplin, Identifikation,

Mehr

Vereinskodex Jugendfußball TSV Lengfeld

Vereinskodex Jugendfußball TSV Lengfeld Vereinskodex Jugendfußball TSV Lengfeld 1 1. Vorwort Der TSV Lengfeld genießt in der Öffentlichkeit und bei anderen Vereinen einen hohes Ansehen. Als Spieler des TSV Lengfeld repräsentiert jeder einzelne

Mehr

Der Jugend-Fussballtrainer und seine erzieherischen Aufgaben. Traumfabrik oder Chance? In der Philosophie verankert BE THE BEST

Der Jugend-Fussballtrainer und seine erzieherischen Aufgaben. Traumfabrik oder Chance? In der Philosophie verankert BE THE BEST Der Jugend-Fussballtrainer und seine erzieherischen Aufgaben Ernst Graf, Leiter FCZ-Academy, Januar 2008 1 Traumfabrik oder Chance? Realisierung eines Traumes Profifussballer Geld, Ansehen, Anerkennung

Mehr

TSV Krefeld-Bockum 1901 e.v. Jugendkonzept Seite 1 von 6

TSV Krefeld-Bockum 1901 e.v. Jugendkonzept Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Wozu brauchen wir ein, einen Leitfaden? Ein Konzept ist die Basis für eine strukturierte, langfristige Planung mit Zielsetzung. Es ist auf die Sicherung der Zukunft unseres Vereins ausgerichtet

Mehr

11 Freunde sollt Ihr sein!

11 Freunde sollt Ihr sein! 11 Freunde sollt Ihr sein! Leitbild für Spieler, Trainer, Betreuer, Eltern, Funktionäre, Unterstützer und Fan s des JFV Rotenburg e.v. 1. Echte Freunde wissen umeinander Umeinander wissen bedeutet Mitspieler,

Mehr

ETHIC CODE CARTA ETHICA ETHIK KODEX CODE ETHIQUE

ETHIC CODE CARTA ETHICA ETHIK KODEX CODE ETHIQUE ETHIC CODE CARTA ETHICA ETHIK KODEX CARTA ETHICA CODE ETHIQUE Dieser Ethik Code für den Sport ist die gemeinsame Grundlage unseres Ethik4Sport Projektes. Setze mit uns ein Zeichen und mach dein SportUmfeld

Mehr

Verhaltensregeln für Trainer und Eltern

Verhaltensregeln für Trainer und Eltern Verhaltensregeln für Trainer und Eltern Vorwort Grund- und Leitsätze Regeln für Trainer Regeln für Eltern Vorwort In einer guten Fußballmannschaft ist Teamwork gefragt. Das bedeutet zum einen, dass Spieler

Mehr

kann ein Verein auch alles erreichen!!!

kann ein Verein auch alles erreichen!!! 1 Jugendförderungskonzept TEAM HANDBALL Die Abteilungsleitung und der Jugendwart haben beschlossen, für den Bereich des Jugendhandballs des PSK ein Konzept zu gestalten. Die Anregungen und Vorgaben des

Mehr

LEITBILD Fussball in der Region

LEITBILD Fussball in der Region LEITBILD Fussball in der Region Dieses Leitbild ist unser Bekenntnis, zeigt uns den Weg und ist unser Ziel. 1. SELBSTVERSTÄNDNIS 2.VEREINSLEBEN 3.ETHIK, FAIRNESS UND PRÄVENTION 4.FÜHRUNG UND ORGANISATION

Mehr

SV Petershausen. Gesamtkonzept der Abteilung Fußball

SV Petershausen. Gesamtkonzept der Abteilung Fußball SV Petershausen Gesamtkonzept der Abteilung Fußball Leitgedanken und Verhaltensregeln des SV Petershausen Fußball Wir schaffen ein Umfeld, in dem sich jeder wohlfühlt und wollen für Fußball begeistern.

Mehr

FC Oberafferbach 1934 e.v. Jugendkonzept

FC Oberafferbach 1934 e.v. Jugendkonzept FC Oberafferbach 1934 e.v. Jugendkonzept Arbeitsgruppe Jugend FC Oberafferbach Johannesberg, 01.04.2014 Version 1 Jugendkonzept FC Oberafferbach Der FC Oberafferbach gehört zu den gut geführten Vereinen

Mehr

Verhaltenskodex für Nachwuchsleistungssportler der

Verhaltenskodex für Nachwuchsleistungssportler der Verhaltenskodex für Nachwuchsleistungssportler der THW Kiel Junioren Grundsatz Um ein vorbildliches und sportliches Verhalten jedes THW- Nachwuchsleistungssportlers (kurz: Sportler) zu gewährleisten, fördern

Mehr

Ziel: Das Wohl des Vereins sowie das Wohl der Kinder und Jugendlichen

Ziel: Das Wohl des Vereins sowie das Wohl der Kinder und Jugendlichen Jugend - Konzeption Juniorenfußball beim FV Bad Waldsee - Sportliches Konzept Das Wohl des Vereins sowie das Wohl der Kinder und Jugendlichen Der Vorstand des FV Bad Waldsee e.v., die Juniorenleitung,

Mehr

Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit

Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit Dieter Jakobi Oliver Körner Orlen, November 2010 Einleitung 1 2 3 4 5 6 7 Einleitung Übersicht/5-Säulen-Modell

Mehr

SV Germania Bietigheim Jugendfußball

SV Germania Bietigheim Jugendfußball SV Germania Bietigheim Jugendfußball Unser Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen an den Fußballsport heranzuführen, nach bestem Wissen sportlich auszubilden und die Persönlichkeit in der Gruppe zu entwickeln

Mehr

Jugendkonzept und Leitlinien für den Jugendfußball des SV Steinbach

Jugendkonzept und Leitlinien für den Jugendfußball des SV Steinbach Jugendkonzept und Leitlinien für den Jugendfußball des SV Steinbach Mit dieser Konzeption sollen die Organisation, die Inhalte und die Ziele der Jugendarbeit des SV Steinbach deutlich und transparent gemacht

Mehr

Präsentation Vision und Strategie bis 2017 des FC Interlaken

Präsentation Vision und Strategie bis 2017 des FC Interlaken Präsentation Vision und Strategie bis 2017 des FC Interlaken Sport. Bildung einer Sportkommission unter der Leitung der Sportverantwortlichen des FC Interlaken. Aufteilung der sportlichen Aufgaben mit

Mehr

Wir sind Hockey. Wir in Werne. Breiten-, Leistungsund Schulsport. Hockey ist immer mehr. Unsere Ziele. Kontakt. Werte

Wir sind Hockey. Wir in Werne. Breiten-, Leistungsund Schulsport. Hockey ist immer mehr. Unsere Ziele. Kontakt. Werte Hockey Wir in Werne Breiten-, Leistungsund Schulsport Hockey ist immer mehr Unsere Ziele Kontakt Wir sind Hockey Leitbild der Hockeyabteilung des TV Werne 03 Werte Wir schaffen für jeden in Werne die Möglichkeit,

Mehr

Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug

Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug Inhaltsverzeichnis Was ist «cool&clean»? Die Commitments stehen im Zentrum Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug Umsetzung im Verein Was können die Trainer tun? Was ist «cool and clean»? Ziele setzen

Mehr

Konzept für den Junioren-Fußball in Frankenhardt

Konzept für den Junioren-Fußball in Frankenhardt Konzept für den Junioren-Fußball in Frankenhardt mit freundlicher Unterstützung der Gemeinde Frankenhardt und der Raiffeisenbank Frankenhardt-Stimpfach eg 1 Grundgedanke Inhalt 1 Grundgedanke 2 Sozial-erzieherisches

Mehr

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Willkommen Bienvenue Benvenuti Welcome HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Saison 2011-12 Ausbildung mit Spass und Ambitionen Philosophie Die Entwicklung unserer Spieler und Trainer ist unsere ständige

Mehr

SFV - Konzept. Trainerausbildung Fortbildungskurs 2011/12. (Niveau C- / B-Diplom)

SFV - Konzept. Trainerausbildung Fortbildungskurs 2011/12. (Niveau C- / B-Diplom) SFV - Konzept Trainerausbildung Fortbildungskurs 2011/12 (Niveau C- / B-Diplom) Grundlagen für die Entwicklung Respekt und Fairplay ist die Basis unseres Handelns. Respekt Fairplay SUVA Fairplay-Trophy

Mehr

Rugbyschule des Rugby Club Bern Wie werde ich Mitglied?

Rugbyschule des Rugby Club Bern Wie werde ich Mitglied? Rugbyschule des Rugby Club Bern Wie werde ich Mitglied? Willkommen in der Rugbyschule des Rugby Club Bern! Wir freuen uns über Dein Interesse am Rugbysport. Damit Du Mitglied der Rugbyschule (8 bis 12-Jährige)

Mehr

Konzept für den Junioren-Fußball des SC-Haagen

Konzept für den Junioren-Fußball des SC-Haagen Konzept für den Junioren-Fußball des SC-Haagen Inhalt: 1. Ziel des Konzepts (Grundgedanke) 2. Sozial-erzieherisches Konzept - Verhaltenskodex SC-Haagen - Verhaltenskodex Spieler und Trainer - Verhaltenskodex

Mehr

Konzept des JFV Oberau/Düdelsheim/Altenstadt 2013

Konzept des JFV Oberau/Düdelsheim/Altenstadt 2013 Konzept des JFV Oberau/Düdelsheim/Altenstadt 2013 Der JFV Oberau/Düdelsheim/Altenstadt 2013 e.v. möchte Kindern und Jugendlichen, die gerne Fußballspielen, eine sportliche Heimat bieten. Unser Ziel ist

Mehr

Vorwort Abteilung Fußball

Vorwort Abteilung Fußball Vorwort Abteilung Fußball Grundgedanke Die Vereine sind ein wichtiger Bestandteil in unserem gesellschaftlichen Leben. Das Vereinsleben, wie auch unsere Gesellschaft sind durch soziale Normen geregelt.

Mehr

JSV Ettringen Grund-und Leitsätze des Vereins Ettringen im April 2015

JSV Ettringen Grund-und Leitsätze des Vereins Ettringen im April 2015 JSV Ettringen Grund-und Leitsätze des Vereins Ettringen im April 2015 Vorstand JSV Ettringen 1 Gliederung Vorwort Grund- und Leitsätze Regeln für Trainer/ Betreuer Jugend Regeln für Eltern (Jugendbereich)

Mehr

Drei einfache Verhaltensregeln, die die geltenden Spielregeln ergänzen, sollen dafür sorgen, den Kindern ihr Spiel zurückzugeben

Drei einfache Verhaltensregeln, die die geltenden Spielregeln ergänzen, sollen dafür sorgen, den Kindern ihr Spiel zurückzugeben Die FairPlay-Turniere (Turnierform) sind eine innovative, leicht verständliche Spielform, deren Rahmenbedingungen einen kindgerechten Wettspielbetrieb ermöglichen. Auslöser für die FairPlay-Turniere waren

Mehr

SPVGG HÖHENKIRCHEN Abteilung Fußball

SPVGG HÖHENKIRCHEN Abteilung Fußball Jugendkonzept Spaß am Fußball und Persönlichkeitsentwicklung stehen im Vordergrund der Arbeit unserer fast ausschließlich ehrenamtlich tätigen Trainer und Betreuer mit den Spielerinnen und Spielern der

Mehr

SG Siemens Erlangen Fußballjunioren L E I T B I L D

SG Siemens Erlangen Fußballjunioren L E I T B I L D SG Siemens Erlangen Fußballjunioren L E I T B I L D Präambel: Die SG Siemens Erlangen möchte Kinder und Jugendliche für den aktiven Sport im Allgemeinen und das Fußballspielen im Speziellen begeistern.

Mehr

Liebe Eltern, Bitte lesen Sie deshalb die nachfolgenden Seiten aufmerksam durch. Sie sind der Leitfaden für unsere Jugendabteilung!

Liebe Eltern, Bitte lesen Sie deshalb die nachfolgenden Seiten aufmerksam durch. Sie sind der Leitfaden für unsere Jugendabteilung! Liebe Eltern, wir freuen uns sehr, dass Ihr Kind bei uns Fußball spielt. Gerade in der heutigen Zeit wird es für Kinder und Jugendliche immer wichtiger, sich in sportlichen Gemeinschaften einzubringen,

Mehr

Konzept Jugendfußball. der Jugendspielgemeinschaft Südkirchen Capelle 2013 (JSG SüdCap)

Konzept Jugendfußball. der Jugendspielgemeinschaft Südkirchen Capelle 2013 (JSG SüdCap) Konzept Jugendfußball der Jugendspielgemeinschaft Südkirchen Capelle 2013 (JSG SüdCap) Stand: Juli 2013 Konzept der JSG SüdCap 2013 Vorwort: In der heutigen Zeit besteht die Jugendarbeit eines Vereins

Mehr

Fairplay leben! - Die Fairplay-Liga mit Beispielen aus dem Fußballkreis Aachen

Fairplay leben! - Die Fairplay-Liga mit Beispielen aus dem Fußballkreis Aachen Fairplay leben! - Die Fairplay-Liga mit Beispielen aus dem Fußballkreis Aachen Agenda Prinzipien des Kinderfußballs Was ist Fairplay? Prinzipien der Fairplay-Liga Ziele der Fairplay-Liga Aachen Praktische

Mehr

Unsere Jugend unsere Zukunft

Unsere Jugend unsere Zukunft 1 Inhaltsverzeichnis: Jugendleitbild... Seite 3-4 Grundsätze... Seite 5-6 Anforderungsprofil Trainer. Seite 7 Training. Seite 8 Trainingsschwerpunkte... Seite 9-11 Aufgaben Trainer Seite 12-14 Aufgaben

Mehr

Ski- und Tennisclub Fleckenberg 1979 e.v. Leitbild

Ski- und Tennisclub Fleckenberg 1979 e.v. Leitbild Ski- und Tennisclub Fleckenberg 1979 e.v. Leitbild Anmerkung: Die männliche Bezeichnung einer Funktion oder Person schließt automatisch auch die weibliche mit ein. Selbstverständnis Wir sind der Fleckenberger

Mehr

Jugend-Konzept. Teamgeist. Fairness. Toleranz. Respekt. Verlässlichkeit. Verantwortung. Leitbild Konzept Verhaltenskodex

Jugend-Konzept. Teamgeist. Fairness. Toleranz. Respekt. Verlässlichkeit. Verantwortung. Leitbild Konzept Verhaltenskodex Teamgeist Fairness Toleranz Verlässlichkeit Respekt Verantwortung Jugend-Konzept Leitbild Konzept Verhaltenskodex Pia Sölch, 1. Vorsitzende Tel. 0791-94664660 Febr. 2014 überarbeitet Fassung S p o r t

Mehr

Sponsoring-Konzept. Junioren-Hallenturnier FC Knonau-Mettmenstetten. Mehrzweckhalle Zendenfrei Obfelden

Sponsoring-Konzept. Junioren-Hallenturnier FC Knonau-Mettmenstetten. Mehrzweckhalle Zendenfrei Obfelden Sponsoring-Konzept Junioren-Hallenturnier FC Knonau-Mettmenstetten Mehrzweckhalle Zendenfrei Obfelden 2 Sponsoring-Konzept Junioren-Hallenturnier FC Knonau-Mettmenstetten Vorwort Liebe Fussballfreunde,

Mehr

Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«!

Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«! Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«! www.coolandclean.de »cool and clean«für sauberen und fairen Sport Sport bedeutet Faszination, Begeisterung und Herausforderung.»cool and clean«hat zum Ziel,

Mehr

Leitbild. MTV Eggersriet

Leitbild. MTV Eggersriet Leitbild MTV Eggersriet Inhalt:! Selbstverständnis! Sportarten und Ablauf eines Trainings! Ethik und Umweltverhalten! Mitglieder! Leistungen vom MTV Eggersriet! Finanzen! Führung und Organisation! Information

Mehr

HC Treia/Jübek. Unser club

HC Treia/Jübek. Unser club HC Treia/Jübek Unser club Handball Club Treia/Jübek Seit der Gründung 2009 bildet der TuS Collegia Jübek und der TSV Treia eine Handball Spielgemeinschaft im Jugendund Seniorenbereich. Ziel ist es, Handball

Mehr

Schönwalder SV 53 Jugendkonzept der Abteilung Fußball Kleinfeld

Schönwalder SV 53 Jugendkonzept der Abteilung Fußball Kleinfeld Schönwalder SV 53 Jugendkonzept der Abteilung Fußball Kleinfeld Vorwort Dieses Jugendkonzept ist erst einmal das was es ist: Ein Konzept, ein Programm, ein Richtungsweiser. Dieses Jugendkonzept ist gedacht,

Mehr

Liebe Eltern, o es gibt kaum noch Flächen wo die Kinder Platz zum Spielen

Liebe Eltern, o es gibt kaum noch Flächen wo die Kinder Platz zum Spielen Jugendabteilung Liebe Eltern, wir freuen uns sehr, dass Sie Interesse an unserem Verein und somit an diesem Konzept zeigen und hoffen, dass Sie und Ihr Kind durch die nachfolgeneden Zeilen den Weg zu uns

Mehr

Team Rules BASE Walenstadt, Oktober 2015

Team Rules BASE Walenstadt, Oktober 2015 Walenstadt, Oktober 2015 1 Definition Team Rules BASE bezeichnen grundsätzlich geltende Prinzipien für Kaderathleten von BASE. Sie geben vor, wie man bestimmte Dinge im Rahmen der Aktivitäten von BASE

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Informationsanlass Fussball in der Region. vom 12. Dezember 2016 Aula, Oberstufenzentrum Goldach

Herzlich Willkommen. zum Informationsanlass Fussball in der Region. vom 12. Dezember 2016 Aula, Oberstufenzentrum Goldach Herzlich Willkommen zum Informationsanlass Fussball in der Region vom 12. Dezember 2016 Aula, Oberstufenzentrum Goldach Agenda Projektgruppe Ausgangslage Wie kam es dazu Aufgaben in den Arbeitsgruppen

Mehr

Leitbild Jugendabteilung. Fortuna Emsdetten. Heiko Linnemann für das Jugendteam

Leitbild Jugendabteilung. Fortuna Emsdetten. Heiko Linnemann für das Jugendteam Leitbild Jugendabteilung Heiko Linnemann für das Jugendteam Juli 2014 Vorwort Mit diesem Leitbild sollen die Richtlinien, Werte und Ziele festgehalten werden, die für uns im Verein wichtig sind. Dieses

Mehr

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT!

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Ethik im Sportverband / Sportorganisation Workshop bernsport, 26. Oktober 2015 Maja Neuenschwander Olympische Werte Höchstleistung Freundschaft RESPEKT 2 «Regeln»

Mehr

Die FairPlayLiga. Die FairPlayLiga fördert - mit ihren 3 Regeln fußballerische Fähigkeiten und soziale Kompetenzen der Kinder

Die FairPlayLiga. Die FairPlayLiga fördert - mit ihren 3 Regeln fußballerische Fähigkeiten und soziale Kompetenzen der Kinder Die Die fördert - mit ihren 3 Regeln fußballerische Fähigkeiten und soziale Kompetenzen der Kinder = altersgerechter Kinderfußball 1. Schiedsrichter-Regel: Die Kinder entscheiden selbst und spielen ohne

Mehr

Die FairPlayLiga. Folie 1

Die FairPlayLiga. Folie 1 Die FairPlayLiga Folie 1 Grundidee FairPlayLiga Die Suche nach Möglichkeiten einen kindgerechten Spielbetrieb herzustellen, ohne die Spielregeln, das Spielfeld, oder die Organisationsform zu verändern.

Mehr

FÖRDERANTRAG. Stiftung Sport Region Halle Robert-Koch-Straße Halle

FÖRDERANTRAG. Stiftung Sport Region Halle Robert-Koch-Straße Halle Stiftung Sport Region Halle Robert-Koch-Straße 31 06110 Halle Tel.: +49 345 1365040 Fax: +49 345 1365041 kontakt@stiftung-sport.de www.stiftung-sport.de FÖRDERANTRAG Antrag zur Aufnahme in die Förderung

Mehr

Konzept der Schiedsrichterarbeit des

Konzept der Schiedsrichterarbeit des Konzept der Schiedsrichterarbeit des Stand: 2017 Inhalt Vorwort... 3 Ausgangssituation... 3 Schiedsrichter... 3 Schiedsrichter-Obmann... 3 Zielsetzung... 3 Grundlegende Unterstützung der Schiedsrichter...

Mehr

DHB-LEITBILD PRÄAMBEL

DHB-LEITBILD PRÄAMBEL LEITBILD 1 PRÄAMBEL Handball ist eine faszinierende Sportart, attraktiv für Beteiligte und Zuschauer, mit einer hohen Emotionalität. Die Erfolge der Nationalmannschaften und der Clubs haben Handball zur

Mehr

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen Mögliche Aufteilung des Fussballspiels Technik Taktik > Persönlichkeit von Spieler/-innen Persönlichkeit > Persönlichkeit von Trainer/-innen > Charakter von Teams Kondition Zielsetzung > Entwicklung der

Mehr

Ausbildungskonzeption für den Mädchenfußball im JFV Schlangenbad 2010 e.v.

Ausbildungskonzeption für den Mädchenfußball im JFV Schlangenbad 2010 e.v. Ausbildungskonzeption für den Mädchenfußball im JFV Schlangenbad 2010 e.v. Änderungshistorie: Datum Autor Änderung 17.04.2013 Dirk Westphal Erstellung Zur besseren Lesbarkeit werden Nachfolgend Begriffe

Mehr

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Max-Planck-Gymnasium Diese Erziehungsvereinbarung wurde in einem gemeinsamen Prozess von Vertretern der

Mehr

Leitfaden der Spielvereinigung 20 Brakel e.v. Vom Minikicker in die 1. Herren- / Damen- Mannschaft! Ganzheitliche Ausbildung. Fußball. Ein Verein!

Leitfaden der Spielvereinigung 20 Brakel e.v. Vom Minikicker in die 1. Herren- / Damen- Mannschaft! Ganzheitliche Ausbildung. Fußball. Ein Verein! Leitfaden der Spielvereinigung 20 Brakel e.v. Vom Minikicker in die 1. Herren- / Damen- Mannschaft! Ganzheitliche Ausbildung Fußball Gemeinschaft Persönlichkeit Ein Verein! Philosophie der Spvg 20 Brakel

Mehr

Sponsoring- Sponsoring- Konzept Konzept

Sponsoring- Sponsoring- Konzept Konzept Sponsoring- Konzept Inhalt Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Vorwort Kurzportrait Unsere Aufgaben Unsere Ziele Grundsätze und Werte Sponsoring-Varianten

Mehr

Grundlagen für die Zusammenarbeit zwischen Sponsoren und dem «Handball Club March- Höfe»

Grundlagen für die Zusammenarbeit zwischen Sponsoren und dem «Handball Club March- Höfe» Grundlagen für die Zusammenarbeit zwischen Sponsoren und dem «Handball Club March- Höfe» Januar 2016 1 von 6 Aktualisiert 18.01.2016 «Handball Club March-Höfe»: der Handball Club March-Höfe mit Zukunft

Mehr

Konzept für den Junioren-Fußball des FV Bad Urach

Konzept für den Junioren-Fußball des FV Bad Urach Konzept für den Junioren-Fußball des FV Bad Urach Inhalt 1.Grundgedanke 2. Sozial-erzieherisches Konzept 3. Sportliches Konzept 4. Verantwortung 5. Trainingszeiten Sportplatz 6. Trainingszeiten Halle 7.

Mehr

Neue Wege heißt Wir sind (d) ein Team Eine Stadt, Eine Leidenschaft, Ein Verein. Sportliches Konzept der Neckarsulmer Sport-Union Jugendfußball

Neue Wege heißt Wir sind (d) ein Team Eine Stadt, Eine Leidenschaft, Ein Verein. Sportliches Konzept der Neckarsulmer Sport-Union Jugendfußball Neue Wege heißt Wir sind (d) ein Team Eine Stadt, Eine Leidenschaft, Ein Verein Sportliches Konzept der Neckarsulmer Sport-Union Jugendfußball Allgemein: Langfristige wirtschaftliche Stabilität Professioneller

Mehr

III. Lernziele der Mannschaften/Trainingsinhalte

III. Lernziele der Mannschaften/Trainingsinhalte Leitbild für den Jugendfußball des SC Weiche Flensburg 08 e.v. I. Grundgedanke / Ziele Die Jugendarbeit des SC Weiche - Flensburg 08 soll ein fester und anerkannter Bestandteil im Kreisfußballverband Schleswig-Flensburg

Mehr

Brief eines F-Juniors an seinen Vater

Brief eines F-Juniors an seinen Vater Brief eines F-Juniors an seinen Vater Weißt du Papa, dass ich vor Wut fast zu weinen begonnen habe, als Du aufs Ersatz-Goal geklettert bist und gegen den Schiedsrichter geschrieben hast? Noch nie habe

Mehr

DER VEREIN. ZVR: Internet: Postleitzahl: 4084 Region: Grieskirchen. UFC St.Agatha,

DER VEREIN. ZVR: Internet:  Postleitzahl: 4084 Region: Grieskirchen. UFC St.Agatha, DER VEREIN ZVR: 595493971 Internet: http:// Sitz: St. Agatha Postleitzahl: 4084 Region: Grieskirchen VEREINSPHILOSOPHIE Wir sind ein Fußballverein, der Interessierte ein umfassendes Sport- & Freizeitangebot

Mehr

Sponsorenkonzept FC Rubigen

Sponsorenkonzept FC Rubigen Liebe Partner, liebe Sponsoren, liebe Gönner Herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserem Fussballclub. Wir sind bestrebt, die Kostenstruktur unseres Vereins so tief wie möglich zu halten. Um den kostenintensiven

Mehr

Jugendkonzept. SV Raigering Jugendabteilung Fußball

Jugendkonzept. SV Raigering Jugendabteilung Fußball Jugendkonzept SV Raigering Jugendabteilung Fußball Version 1.0 Datum 05.01.2016 Jugendleitung SV Raigering Jürgen Zweck, Wolfgang Franz Jugendkonzept_SVR_1_0.docx Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Warum

Mehr

Compliance Richtlinien

Compliance Richtlinien Compliance Richtlinien Version 1.0 Vom Zentralvorstand genehmigt und der GRPK zur Kenntnis zugestellt am 15.01.2015 Auf der Mauer 11, Postfach, 8021 Zürich, T 043 244 73 00, F 043 244 73 79, info@suissetec.ch,

Mehr

Entwurf FIFA-Verhaltenskodex [ANLAGE D]

Entwurf FIFA-Verhaltenskodex [ANLAGE D] Entwurf [ANLAGE D] Entwurf [ANLAGE D] ENTWURF 1. Zweck Der definiert die wichtigsten Werte und Grundsätze für das Verhalten und den Umgang innerhalb der FIFA und mit externen Parteien. Die Einhaltung der

Mehr

Prävention in der Nachwuchsförderung

Prävention in der Nachwuchsförderung Prävention in der Nachwuchsförderung Was ist cool and clean? Junge Sportlerinnen und Sportler setzen sich für guten und sauberen Sport ein und leben die Commitments. Sie sind sich ihrer Vorbildrolle bewusst.

Mehr

Leiterpersönlichkeit Der Trainer als Ausbilder und Coach

Leiterpersönlichkeit Der Trainer als Ausbilder und Coach Leiterpersönlichkeit Der Trainer als Ausbilder und Coach Die Kompetenzen eines Trainers Commitments Folie 1 Leiterpersönlichkeiten J+S lebt von der Persönlichkeit, dem Engagement, der Begeisterung und

Mehr

1 Die Fussballvereine sind stark gewachsen.

1 Die Fussballvereine sind stark gewachsen. Leistungen und Potentiale der Fussballvereine Max Stierlin Tagung Leiter Junioren 5. März 2016 1 Die Fussballvereine sind stark gewachsen. Zunahme der Junioren und Erwachsenen 1994 2015 Zunahme Junioren

Mehr

Klub-Nr Handbuch für die Junioren-Trainer

Klub-Nr Handbuch für die Junioren-Trainer Klub-Nr. 11488 Handbuch für die Junioren-Trainer Verhaltensregeln Coach Regel 1 / Einstellung Der Trainer/Betreuer stellt die Kinder positiv auf Training, Spiel, Turniere, etc. ein. Der Trainer/Betreuer

Mehr

Leitlinie des FC Schönau 1908 e. V.

Leitlinie des FC Schönau 1908 e. V. Leitlinie des FC Schönau 1908 e. V. Leitbild Wir über uns Der FC Schönau zählt zu den grössten Vereinen in der Stadt Schönau. Seit vielen Jahren gibt der Verein über die Grenzen der Stadt hinaus wesentliche

Mehr

LÜLING Ethikrichtlinien

LÜLING Ethikrichtlinien Inhalt Geltungsbereich... 1 Achtung der Gesetze... 1 Alkohol und Drogen... 2 Berichterstattung... 2 Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz... 3 Gleichstellung... 3 Integrität... 3 Korruption...

Mehr

Verhaltensvereinbarungen

Verhaltensvereinbarungen Verhaltensvereinbarungen der Schulgemeinschaft der Hauptschule Weißkirchen Weißkirchen, im April 2008 Jeder von uns ist für ein gutes Schulklima und für den Ruf der Schule verantwortlich Ich, als Schüler

Mehr

Inhalt. übersicht. Seite

Inhalt. übersicht. Seite sponsoring Inhalt übersicht Seite Übersicht 1 Stellenwert Unihockey 2 Der Unihockeyclub Wängi 3 Aktivitäten des UHC Wängi 4 Idee Sponsoringkonzept 5 Zielgruppen 6 Sponsoring - Modell 7 Hauptsponsor 8 Teamsponsor

Mehr

Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern. Dr. Monika Niederstätter

Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern. Dr. Monika Niederstätter Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern Dr. Monika Niederstätter Sport war und ist ein Teil von mir. Er hat mich grundlegend geprägt und mich gelehrt, auch im übertragenen

Mehr

SC Zoll Basel Abt. Fussball. Sponsoringkonzept

SC Zoll Basel Abt. Fussball. Sponsoringkonzept SC Zoll Basel Abt. Fussball Sponsoringkonzept Stand: September 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Der SC Zoll Basel, Abt. Fussball... 3 1.1 Wer wir sind... 3 1.2 Wonach wir uns richten... 3 1.3 Was wissenswert

Mehr

EFPA-Verhaltensregeln (in der Fassung vom )

EFPA-Verhaltensregeln (in der Fassung vom ) EFPA-Verhaltensregeln (in der Fassung vom 01.08.2011) A. Einführung...2 B. Die Verhaltensregeln im einzelnen:...2 1 Integrität...2 2 Transparenz...2 3 Primat des Kundeninteresses...3 4 Sorgfalt und Kompetenz...3

Mehr

Leitfaden für Junioren beim FC Egg

Leitfaden für Junioren beim FC Egg Leitfaden für Junioren beim FC Egg Aus Gründen der besseren Lesbarkeit benutzen wir nachfolgend nur die männliche Schreibweise und schliessen damit auch die weibliche Form ein. 1. Allgemeines Der Fussballclub

Mehr

ZIELE UND REGELN FÜR DEN FAIRPLAY LIGA MODUS F & G JUNIOREN F & G JUNIORINNEN

ZIELE UND REGELN FÜR DEN FAIRPLAY LIGA MODUS F & G JUNIOREN F & G JUNIORINNEN ZIELE UND REGELN FÜR DEN FAIRPLAY LIGA MODUS F & G JUNIOREN F & G JUNIORINNEN WWW.LFVM-V.DE 33 ZIELE UND REGELN FAIRPLAY-LIGA Alle Spiele der G-Junioren/Innen sind im Rahmen des Fairplay-Liga-Modus durchzuführen.

Mehr

Jugendkonzept. für die Handballabteilung. des SV Blau Weiß Alsdorf 1910/16 e.v.

Jugendkonzept. für die Handballabteilung. des SV Blau Weiß Alsdorf 1910/16 e.v. Jugendkonzept für die des SV Blau Weiß Alsdorf 1910/16 e.v. Stand Juni 2016 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Jetzige Situation des Handballsports... 2 Sportliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen...

Mehr

Verhaltensregeln für Trainer und Eltern

Verhaltensregeln für Trainer und Eltern Verhaltensregeln für Trainer und Eltern Vorwort Grund- und Leitsätze Fallbeispiel Regeln für Trainer Regeln für Eltern Weitere Informationen Vorwort In einer guten Fußballmannschaft ist Teamwork gefragt.

Mehr

Wir bringen mit Schuhen Menschen voran

Wir bringen mit Schuhen Menschen voran Leitbild Vision Wir bringen mit Schuhen Menschen voran Wir sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Herstellern und familiengeführtem Schuhfachhandel. Wir gestalten den Schuhmarkt von heute mit, indem wir

Mehr

Ehrungsreglement. Vom Gemeinderat genehmigt am , mit Wirkung ab Ersetzt das Reglement vom

Ehrungsreglement. Vom Gemeinderat genehmigt am , mit Wirkung ab Ersetzt das Reglement vom Ehrungsreglement Vom Gemeinderat genehmigt am 14.06.2016, mit Wirkung ab 14.06.2016 Ersetzt das Reglement vom 09.07.2014. Reglement Nr. 011 Version 04 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliche Bestimmungen

Mehr

Anlage 1. Verhaltenskodex GOLF IS A GENTLEMAN S GAME

Anlage 1. Verhaltenskodex GOLF IS A GENTLEMAN S GAME Anlage 1 Verhaltenskodex GOLF IS A GENTLEMAN S GAME Dieser Satz steht über allen Regeln, welche die Golfgemeinschaft weltweit nutzt, um diesen faszinierenden Sport auszuüben. Diesem Bekenntnis verpflichtet,

Mehr

SV 1894 SACHSENHAUSEN e.v.

SV 1894 SACHSENHAUSEN e.v. Ihre Werbung beim Fußballverein SV 1894 SACHSENHAUSEN e.v. SV 1894 Frankfurt/Main-Sachsenhausen e.v. Gerbermühlstraße 110 60594 Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Wissenswertes S. 3 Unsere Mannschaften

Mehr

FÜR EINEN FAIREN UND SAUBEREN SPORT

FÜR EINEN FAIREN UND SAUBEREN SPORT JUNI 2017 FÜR EINEN FAIREN UND SAUBEREN SPORT Aktiv für Integration, Demokratie und Bewegung Gesagt Getan Gerecht SPORT IN DEUTSCHLAND Sport bringt täglich viele Menschen zusammen Jung und Alt, Frauen

Mehr

Leitfaden Nachwuchsabteilung

Leitfaden Nachwuchsabteilung 1 Leitfaden Nachwuchsabteilung Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Leitgedanken 3 Ausbildungsziele 4 Ausbildung Junioren F (5:5).. 5 Ausbildung Junioren E (7:7).. 6 Ausbildung Junioren D (9:9).. 7 Ausbildung

Mehr