Lange Reihen ab Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie"

Transkript

1 Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Berlin Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Referat I C 1 Bildnachweis WoGi Fotolia (Titel) Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundes ministeriums für Wirtschaft und Technologie. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben von Informationen oder Werbemitteln. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist mit dem audit berufundfamilie für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie ggmbh, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen. Diese und weitere Broschüren erhalten Sie bei: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Referat Öffentlichkeitsarbeit Zentraler Bestellservice: Telefon: Bestellfax:

3 Inhaltsverzeichnis Tabellennummer Inhalt Seite 1.1 Einkommensentstehung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Einkommensentstehung: Prozentuale Veränderungen Verwendung des Inlandsprodukts: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Kettenindex Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Prozentuale 5 Veränderungen 2.4 Nachfragekomponenten: Anteile in Prozent am BIP Nachfragekomponenten: (Preisbereinigt): Beiträge zum BIP-Wachstum Einkommensverteilung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Einkommensverteilung: Prozentuale Veränderungen Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Werte Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Prozentuale Veränderungen Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Werte Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Prozentuale Veränderungen 5.1 Arbeitsproduktivität, Löhne: Prozentuale Veränderungen und Anteile Preise: Indizes Preise: Prozentuale Veränderungen Außenwirtschaft Monetäre Indikatoren, preisliche Wettbewerbsfähigkeit Kennzahlen Staat Finanzierungssalden Sektor Staat Bevölkerung nach Geschlecht und Nationalität: Jahresmittelwerte Bevölkerung nach Geschlecht und Nationalität: Prozentuale Veränderungen Bevölkerung nach Geschlecht und Nationalität: Anteile in Prozent Bevölkerung nach Altersgruppen und Nationalität: Jahresendwerte Bevölkerung nach Altersgruppen und Nationalität: Prozentuale 25 Veränderungen 7.6 Bevölkerung nach Altersgruppen und Nationalität: Anteile in Prozent 26 13

4 Seite Einkommensentstehung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Produktionswert (1) Vorleistungen (2) Bruttowertschöpfung (3=1-2) Gütersteuern (4) Gütersubventionen (5) Bruttoinlandsprodukt (6=3+4-5) in jeweiligen Preisen Mrd ,20 297,53 325,67 36,33 1,40 360, ,82 325,94 360,88 40,67 1,31 400, ,18 352,80 394,38 43,82 1,83 436, ,10 395,85 441,25 46,92 2,15 486, ,12 450,94 480,18 47,95 2,11 526, ,36 459,01 502,35 50,85 2,19 551, ,25 509,60 544,65 54,98 2,23 597, ,16 532,05 581,11 58,41 2,98 636, ,21 549,42 617,79 64,59 3,44 678, ,64 615,25 669,39 71,83 3,85 737, ,92 685,09 715,83 77,27 4,58 788, ,15 715,38 749,77 80,16 4,14 825, ,79 729,76 782,03 82,20 4,02 860, ,09 749,24 815,85 87,49 5,07 898, ,41 804,53 855,88 91,59 5,47 942, ,42 842,35 897,07 92,53 5,19 984, ,91 832,25 947,66 95,33 5, , ,79 854,03 971,76 99,28 5, , ,97 913, ,92 103,56 7, , ,53 992, ,92 112,73 5, , , , ,32 124,68 6, , , , ,82 137,96 5, , , , ,40 151,60 10, , , , ,18 162,57 9, , , , ,99 172,47 11, , , , ,92 187,70 11, , , , ,95 188,56 12, , , , ,94 188,40 10, , , , ,08 191,05 10, , , , ,58 197,82 10, , , , ,72 212,35 10, , , , ,48 216,69 10, , , , ,35 219,28 10, , , , ,47 220,56 10, , , , ,44 225,02 10, , , , ,54 223,15 10, , , , ,36 225,00 6, , , , ,28 234,43 6, , , , ,99 257,95 6, , , , ,00 262,82 6, , , , ,05 263,15 6, , , , ,16 265,78 5, , , , ,89 281,52 6, , , , ,79 285,62 6, , , , ,85 289,85 6, ,60

5 Seite Einkommensentstehung: Prozentuale Veränderungen Produktionswert Vorleistungen Gütersteuern Bruttowertschöpfung Gütersubventionen Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen Veränderung in v.h. zur Vorperiode ,2 9,5 10,8 11,9-6,4 11, ,8 8,2 9,3 7,7 39,7 9, ,0 12,2 11,9 7,1 17,5 11, ,2 13,9 8,8 2,2-1,9 8, ,2 1,8 4,6 6,0 3,8 4, ,7 11,0 8,4 8,1 1,8 8, ,6 4,4 6,7 6,2 33,6 6, ,9 3,3 6,3 10,6 15,4 6, ,1 12,0 8,4 11,2 11,9 8, ,1 11,4 6,9 7,6 19,0 6, ,6 4,4 4,7 3,7-9,6 4, ,2 2,0 4,3 2,5-2,9 4, ,5 2,7 4,3 6,4 26,1 4, ,1 7,4 4,9 4,7 7,9 4, ,8 4,7 4,8 1,0-5,1 4, ,3-1,2 5,6 3,0 12,9 5, ,6 2,6 2,5 4,1 0,9 2, ,3 6,9 5,7 4,3 21,7 5, ,6 8,7 6,5 8,9-16,7 6, ,4 8,0 8,6 10,6 5,5 8, ,9 9,9 8,0 10,7-5,4 8, ,7 4,0 7,3 7,2-10,1 7, ,1-0,6 2,7 6,1 23,6 2, ,5 4,3 4,6 8,8-1,2 5, ,4 4,8 4,1 0,5 5,2 3, ,6 1,8 1,5-0,1-13,9 1, ,9 3,8 2,1 1,4 1,8 2, ,1 3,9 2,3 3,5 1,6 2, ,5 5,8 1,5 7,3 1,6 2, ,0 7,8 2,4 2,0-1,8 2, ,9 2,9 2,8 1,2 0,6 2, ,8-3,2 1,5 0,6 0,9 1, ,6 2,6 0,6 2,0 1,2 0, ,2 3,7 2,6-0,8 0,3 2, ,3 5,4 1,2 0,8-36,7 1, ,5 7,0 4,0 4,2-2,2 4, ,6 6,8 4,3 10,0-5,4 5, ,0 4,1 1,8 1,9-6,5 1, ,0-9,3-4,5 0,1-0,3-4, ,9 8,2 5,6 1,0-1,0 5, ,8 8,9 4,5 5,9 9,6 4, ,7 1,3 2,2 1,5-7,7 2, ,4 0,1 2,8 1,5 1,5 2,7

6 Seite Verwendung des Inlandsprodukts: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen (BAI) in jeweiligen Preisen Mrd. BAI Bauten BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Exporte Importe Außenbeitrag ,60 250,33 192,58 55,14 102,56 91,98 35,53 55,14 352,89 77,09 69,38 7, ,24 282,79 214,27 65,34 110,72 104,52 38,87 64,11 393,51 82,35 75,62 6, ,37 312,46 235,99 72,70 116,09 111,44 38,69 70,82 428,55 89,74 81,92 7, ,02 349,00 260,26 84,10 123,75 117,34 39,97 75,03 472,75 105,46 92,19 13, ,02 383,67 280,38 98,09 121,02 114,34 38,47 73,59 504,69 135,56 114,23 21, ,01 420,92 306,88 108,54 117,03 113,56 41,36 69,62 537,95 133,23 120,17 13, ,40 452,74 331,96 114,69 132,80 122,19 45,55 73,73 585,54 152,56 140,70 11, ,54 483,96 355,42 121,98 139,48 131,77 50,40 77,96 623,44 161,73 148,63 13, ,94 513,14 375,12 130,88 150,55 143,77 55,59 84,44 663,69 169,21 153,96 15, ,37 558,84 409,22 141,53 175,89 162,01 61,79 96,10 734,73 185,73 183,09 2, ,52 607,03 443,02 154,93 186,56 178,05 65,87 107,64 793,59 207,49 212,56-5, ,79 644,54 468,26 166,47 176,71 178,08 65,75 107,26 821,25 234,96 230,42 4, ,21 668,06 486,60 170,91 173,19 175,02 63,85 105,38 841,25 253,69 234,73 18, ,27 696,37 508,76 176,32 187,01 184,57 69,53 108,73 883,38 257,57 242,68 14, ,00 726,60 531,36 183,12 194,17 189,80 70,54 112,69 920,77 289,20 267,97 21, ,41 752,70 548,79 190,71 197,89 193,97 78,58 108,16 950,59 319,10 285,28 33, ,13 777,10 562,89 199,78 208,67 203,25 82,18 113,16 985,77 311,98 260,62 51, ,13 804,61 582,07 207,35 208,82 210,19 86,05 115, ,43 311,31 259,61 51, ,29 840,54 608,52 216,04 227,37 224,14 92,37 122, ,91 334,77 279,39 55, ,66 888,36 651,24 220,05 253,20 246,69 102,78 133, ,56 378,35 319,25 59, ,68 952,01 698,47 234,80 282,14 277,70 117,93 148, ,15 421,66 349,13 72, , ,42 751,72 251,92 316,74 306,66 132,49 162, ,16 474,78 398,14 76, , ,49 862,06 288,94 368,91 356,75 153,71 190, ,40 394,40 400,20-5, , ,89 927,00 318,10 387,18 387,81 150,72 223, ,07 395,86 402,53-6, , ,88 964,88 328,77 376,08 381,19 130,28 236, ,96 373,18 370,24 2, , , ,52 343,23 400,26 401,83 128,27 258, ,24 406,96 401,00 5, , , ,48 358,13 412,91 404,95 129,82 259, ,51 438,85 427,86 10, , , ,70 369,39 398,96 399,79 131,87 250, ,99 465,07 447,06 18, , , ,59 369,13 407,98 402,17 137,22 246, ,93 524,02 499,35 24, , , ,98 374,49 428,14 414,09 150,06 244, ,77 560,14 533,21 26, , , ,70 384,78 435,98 426,98 159,59 245, ,62 588,13 570,55 17, , , ,81 389,57 456,59 439,55 176,86 239, ,20 683,55 677,25 6, , , ,45 399,14 427,65 421,74 168,95 229, ,22 731,23 689,55 41, , , ,40 410,38 385,34 391,80 153,30 215, ,30 760,57 664,67 95, , , ,93 415,45 383,39 381,95 149,06 210, ,35 767,08 682,93 84, , , ,87 414,20 387,12 381,79 154,19 204, ,93 846,44 735,67 110, , , ,30 417,30 384,13 384,45 161,17 198, ,41 919,07 803,08 115, , , ,49 424,69 419,62 417,82 178,03 214, , ,14 923,09 130, , , ,22 434,04 467,75 447,88 195,53 225, , ,41 975,43 169, , , ,40 451,92 476,43 459,53 200,04 231, , , ,36 155, , , ,13 475,29 389,62 408,65 154,80 226, , ,09 891,37 116, , , ,82 487,18 432,53 435,05 170,55 237, , , ,39 140, , , ,28 499,58 476,32 473,17 181,20 263, , , ,78 135, , , ,50 514,35 460,27 470,55 175,04 266, , , ,12 157, , , ,35 531,37 465,31 471,42 170,89 270, , , ,36 167,83

7 Seite Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Kettenindex Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen BAI Bauten BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Exporte Importe preisbereinigt, Kettenindex 1991=100 bzw. 2005= ,82 56,40 53,90 58,31 67,28 66,78 53,29 84,97 59,27 32,71 36, ,60 59,61 56,62 62,03 67,53 70,77 55,64 90,67 61,72 33,48 38, ,12 62,74 59,50 65,08 68,85 72,67 54,51 95,22 64,39 35,55 41, ,04 65,02 60,76 69,10 70,55 73,00 54,62 95,19 66,53 39,36 42, ,61 65,80 60,71 72,95 63,78 66,69 49,43 87,26 65,45 44,00 43, ,05 68,38 63,00 76,22 59,60 63,69 48,84 81,40 66,37 41,30 44, ,22 70,92 65,71 77,84 65,20 65,92 51,73 82,83 69,66 45,55 49, ,47 73,55 68,36 79,48 66,29 68,88 56,05 84,18 71,92 47,37 51, ,56 76,29 70,77 82,78 68,55 72,21 60,59 86,26 74,55 48,68 53, ,53 78,91 72,92 86,07 76,29 76,69 65,55 90,36 78,44 51,10 58, ,58 80,49 74,01 89,06 74,00 78,42 67,13 92,02 79,07 53,89 60, ,98 81,21 73,97 93,14 65,08 74,76 63,70 87,44 77,37 57,78 58, ,68 80,38 73,29 92,17 62,42 71,35 58,95 84,28 76,07 59,92 58, ,87 81,13 74,50 91,74 67,78 73,49 61,83 85,62 77,98 59,62 60, ,04 82,56 76,22 92,85 68,89 73,60 60,96 86,43 79,34 64,90 63, ,88 83,88 77,68 93,61 68,74 74,10 66,31 82,17 80,30 69,74 65, ,73 86,58 80,30 94,95 72,66 76,46 68,28 84,54 83,30 68,91 67, ,89 89,01 83,04 95,54 73,48 78,05 70,83 84,98 85,34 69,42 71, ,00 91,10 85,31 96,94 79,49 81,99 75,23 88,11 88,37 73,35 74, ,39 92,66 88,18 94,88 86,15 87,92 81,89 93,07 91,14 80,89 81, ,14 96,06 94,16 96,79 93,60 94,95 91,89 97,47 95,49 90,07 90, ,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100, ,21 84,36 85,38 82,35 105,85 95,05 83,32 111,09 88,54 44,85 49, ,82 87,47 87,99 86,71 105,77 99,41 80,71 122,65 91,01 44,58 50, ,96 87,82 88,32 86,87 99,16 95,17 69,05 124,99 89,96 41,92 47, ,06 89,65 89,86 89,34 103,27 99,21 68,27 133,83 92,25 45,31 51, ,52 91,37 91,43 91,28 104,66 99,03 69,81 131,47 93,90 48,25 55, ,22 92,68 92,65 93,47 100,88 98,48 71,70 127,89 94,18 51,35 57, ,77 93,34 93,26 94,02 102,78 99,41 75,28 126,04 95,09 57,23 62, ,46 94,69 94,31 96,05 108,16 103,36 83,96 124,97 97,24 61,61 68, ,19 96,62 96,50 96,91 113,12 108,05 91,30 126,47 99,77 65,17 74, ,07 98,44 98,45 98,30 116,74 110,89 101,08 122,79 101,94 73,79 82, ,54 99,54 99,77 98,74 111,12 107,23 98,11 117,43 101,72 78,51 83, ,55 99,39 99,12 99,94 101,60 100,67 90,66 110,66 99,79 81,84 82, ,18 99,69 99,41 100,29 102,75 99,46 90,73 107,99 100,25 83,90 87, ,32 99,81 99,80 99,71 101,98 99,23 94,73 103,56 100,21 92,88 94, ,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100, ,70 101,36 101,51 100,93 108,76 108,22 111,69 105,32 102,71 113,09 111, ,09 101,56 101,29 102,37 118,64 113,36 123,40 104,98 104,67 122,11 117, ,25 102,93 102,06 105,60 119,32 114,82 126,94 104,27 105,91 125,58 121, ,68 103,85 102,14 108,78 101,84 101,43 98,14 100,94 103,47 109,28 112, ,80 104,99 103,18 110,15 110,51 107,23 107,95 104,17 105,93 125,88 126, ,36 107,06 105,54 111,26 117,57 114,58 114,16 112,34 108,88 135,96 135, ,12 107,93 106,34 112,34 111,77 112,19 109,56 110,82 108,56 140,30 137, ,60 108,78 107,21 112,77 112,06 111,26 106,91 110,60 109,31 141,60 139,87

8 Seite Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Prozentuale Veränderungen Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen BAI Bauten Exporte BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Außenbeitrag preisbereinigt, Kettenindex Veränderungen in v.h. zur Vorperiode ,1 5,7 5,0 6,4 0,4 6,0 4,4 6,7 4,1 2,4 7, ,3 5,3 5,1 4,9 2,0 2,7-2,0 5,0 4,3 6,2 6, ,8 3,6 2,1 6,2 2,5 0,5 0,2 0,0 3,3 10,7 3, ,9 1,2-0,1 5,6-9,6-8,6-9,5-8,3-1,6 11,8 0, ,9 3,9 3,8 4,5-6,6-4,5-1,2-6,7 1,4-6,1 2, ,9 3,7 4,3 2,1 9,4 3,5 5,9 1,8 5,0 10,3 10, ,3 3,7 4,0 2,1 1,7 4,5 8,4 1,6 3,2 4,0 3, ,0 3,7 3,5 4,2 3,4 4,8 8,1 2,5 3,7 2,8 5, ,2 3,4 3,0 4,0 11,3 6,2 8,2 4,8 5,2 5,0 9, ,4 2,0 1,5 3,5-3,0 2,3 2,4 1,8 0,8 5,5 3, ,5 0,9-0,1 4,6-12,1-4,7-5,1-5,0-2,1 7,2-3, ,4-1,0-0,9-1,0-4,1-4,6-7,5-3,6-1,7 3,7-0, ,6 0,9 1,7-0,5 8,6 3,0 4,9 1,6 2,5-0,5 2, ,8 1,8 2,3 1,2 1,6 0,1-1,4 0,9 1,7 8,9 5, ,3 1,6 1,9 0,8-0,2 0,7 8,8-4,9 1,2 7,5 4, ,3 3,2 3,4 1,4 5,7 3,2 3,0 2,9 3,7-1,2 3, ,4 2,8 3,4 0,6 1,1 2,1 3,7 0,5 2,4 0,7 4, ,7 2,3 2,7 1,5 8,2 5,0 6,2 3,7 3,6 5,7 5, ,9 1,7 3,4-2,1 8,4 7,2 8,9 5,6 3,1 10,3 8, ,3 3,7 6,8 2,0 8,6 8,0 12,2 4,7 4,8 11,3 10, ,1 4,1 6,2 3,3 6,8 5,3 8,8 2,6 4,7 11,0 10, ,9 3,7 3,1 5,3-0,1 4,6-3,1 10,4 2,8-0,6 2, ,0 0,4 0,4 0,2-6,2-4,3-14,4 1,9-1,2-6,0-6, ,5 2,1 1,7 2,8 4,1 4,2-1,1 7,1 2,5 8,1 8, ,7 1,9 1,7 2,2 1,3-0,2 2,3-1,8 1,8 6,5 7, ,8 1,4 1,3 2,4-3,6-0,6 2,7-2,7 0,3 6,4 4, ,7 0,7 0,7 0,6 1,9 0,9 5,0-1,4 1,0 11,5 8, ,9 1,4 1,1 2,2 5,2 4,0 11,5-0,8 2,3 7,7 9, ,9 2,0 2,3 0,9 4,6 4,5 8,7 1,2 2,6 5,8 8, ,1 1,9 2,0 1,4 3,2 2,6 10,7-2,9 2,2 13,2 10, ,5 1,1 1,3 0,4-4,8-3,3-2,9-4,4-0,2 6,4 1, ,0-0,2-0,7 1,2-8,6-6,1-7,6-5,8-1,9 4,2-1, ,4 0,3 0,3 0,4 1,1-1,2 0,1-2,4 0,5 2,5 5, ,2 0,1 0,4-0,6-0,7-0,2 4,4-4,1 0,0 10,7 8, ,7 0,2 0,2 0,3-1,9 0,8 5,6-3,4-0,2 7,7 6, ,7 1,4 1,5 0,9 8,8 8,2 11,7 5,3 2,7 13,1 11, ,3 0,2-0,2 1,4 9,1 4,7 10,5-0,3 1,9 8,0 5, ,1 1,3 0,8 3,2 0,6 1,3 2,9-0,7 1,2 2,8 3, ,1 0,9 0,1 3,0-14,6-11,7-22,7-3,2-2,3-13,0-7, ,0 1,1 1,0 1,3 8,5 5,7 10,0 3,2 2,4 15,2 12, ,3 2,0 2,3 1,0 6,4 6,9 5,8 7,8 2,8 8,0 7, ,7 0,8 0,8 1,0-4,9-2,1-4,0-1,4-0,3 3,2 1, ,4 0,8 0,8 0,4 0,3-0,8-2,4-0,2 0,7 0,9 1,5

9 Seite Nachfragekomponenten: Anteile in Prozent am BIP Staat Unternehmen Private Haushalte u. priv. Org. o.e Übrige Welt Gesamtwirtschaft Finan. Saldo Finan. Saldo Finan. saldo Finan. Saldo Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Finan. Saldo Anteil in v.h. am nominalen BIP ,7 3,2 0,5 1,1 28,4 17, ,6 3,1 0,2 0,5 27,7 16, ,1 2,6-0,4 0,5 26,6 14, ,8 2,3 1,1 1,4 25,5 13, ,3 2,7-1,6 2,6 23,0 10, ,2 2,5-5,6 1,1 21,2 8, ,7 2,1-3,4 0,8 22,2 9, ,5 1,9-2,5 0,9 21,9 9, ,6 1,9-2,6 1,3 22,2 9, ,6 1,8-2,7-0,9 23,9 11, ,6 1,8 0,3-2,9 11,0 3,5-0,3-2,9 9,0 5,2 8,7 3,8-2,0 23,7 10,5 8,6-2, ,3 1,4-1,2-3,9 9,7 1,9-0,9-2,0 8,4 4,4 9,1 5,1-0,8 21,4 7,7 7,0-0, ,9 1,0-1,1-3,4 9,2 1,2-0,5-0,8 8,0 3,9 8,5 5,1 0,8 20,1 6,1 7,0 0, ,7 0,8-0,8-2,9 9,8 1,8 0,8-0,2 8,3 4,1 7,4 3,6 0,6 20,8 6,7 7,4 0, ,6 0,7 0,0-2,0 9,9 1,8 0,3-0,8 8,1 3,9 7,7 4,2 1,4 20,6 6,4 7,9 1, ,5 0,7 0,7-1,1 10,2 2,1 0,5-0,9 7,4 3,2 7,6 4,7 2,7 20,1 5,9 8,7 2, ,6 0,8 0,6-1,2 10,2 2,2 1,7 0,1 7,3 3,1 8,0 5,1 4,1 20,1 6,1 10,3 4, ,6 0,7-0,1-1,8 9,8 1,7 1,4 0,4 7,2 3,0 8,2 5,3 3,9 19,6 5,4 9,5 3, ,5 0,7-0,5-2,0 10,3 2,3 2,8 1,1 7,4 3,3 8,4 5,3 4,4 20,2 6,2 10,7 4, ,5 0,7 1,6 0,1 11,0 2,9 2,2-0,2 7,7 3,6 8,0 4,6 4,5 21,1 7,1 11,7 4, ,4 0,6-0,4-1,9 11,2 3,2 3,2 0,6 8,0 3,9 8,7 4,8 3,5 21,6 7,7 11,4 3, ,3 0,5-1,2-3,1 12,0 3,8 1,5-1,4 8,1 4,0 8,5 4,6 0,2 22,4 8,3 8,7 0, ,6 0,8-0,4-2,9 13,6 5,6 0,8-3,6 7,9 3,9 8,6 5,0 1,5 24,0 10,3 9,0-1, ,8 0,9-0,3-2,4 12,7 4,6 0,3-3,5 8,1 4,0 8,5 4,8 1,1 23,5 9,6 8,5-1, ,6 0,7-1,1-3,0 11,2 2,8-0,1-2,2 8,4 4,2 8,1 4,3 0,9 22,2 7,8 6,9-0, ,5 0,6-1,0-2,5 10,9 2,7 0,2-1,9 9,0 4,9 7,6 2,9 1,5 22,5 8,2 6,8-1, ,2 0,3-1,8-9,5 11,5 3,3 1,4 5,2 8,7 4,5 7,3 3,1 1,3 22,3 8,1 6,9-1, ,1 0,3-2,3-3,4 10,9 2,6 1,7-0,6 8,3 4,1 7,0 3,3 0,7 21,3 6,9 6,3-0, ,9 0,1-2,0-2,8 11,3 3,0 1,7-1,0 8,2 3,9 6,7 3,3 0,5 21,3 6,9 6,4-0, ,9 0,1-1,4-2,3 11,9 3,5 1,4-1,9 8,1 3,8 6,6 3,5 0,7 21,8 7,4 6,7-0, ,0 0,2-0,6-1,6 12,0 3,6 0,4-3,2 7,9 3,6 6,2 3,5 1,3 21,8 7,3 6,0-1, ,9 0,1-0,2 1,1 13,0 4,3 0,0-6,3 7,4 3,1 6,0 3,7 1,4 22,3 7,6 5,8-1, ,9 0,1-1,7-3,1 12,1 3,3 0,9-1,7 6,4 2,1 6,2 4,6 0,2 20,3 5,6 5,4-0, ,8 0,1-2,6-3,8 10,2 1,4 1,3 1,1 6,1 1,8 6,5 4,7-2,0 18,1 3,2 5,3 2, ,6-0,1-3,0-4,2 10,2 1,4 1,1 0,2 6,0 1,7 6,9 5,8-1,9 17,9 3,1 4,9 1, ,5-0,2-2,9-3,8 10,3 1,6 3,6 2,3 5,8 1,5 6,9 6,1-4,7 17,6 2,9 7,6 4, ,4-0,3-2,5-3,3 10,2 1,5 3,1 1,9 5,7 1,3 7,1 6,5-5,1 17,3 2,5 7,6 5, ,5-0,2-1,0-1,7 10,7 2,2 4,1 2,2 6,0 1,6 7,0 5,9-6,5 18,1 3,6 10,1 6, ,5-0,2 0,8 0,2 11,8 3,3 4,5 1,7 6,0 1,6 6,9 5,6-7,5 19,3 4,8 12,3 7, ,6-0,1 0,7-0,1 11,7 3,1 2,6 0,6 6,0 1,4 7,3 5,5-6,1 19,3 4,4 10,6 6, ,8 0,0-2,2-3,1 8,8-0,4 1,8 2,8 5,9 1,0 7,2 6,4-6,1 16,4 0,6 6,7 6, ,7-0,1-2,4-4,2 9,7 0,9 3,9 4,6 6,0 1,3 7,0 6,0-6,4 17,3 2,1 8,5 6, ,7 0,0-0,1-0,8 10,3 1,6 3,0 1,9 6,3 1,7 6,7 5,0-6,1 18,3 3,3 9,5 6, ,6-0,2 0,5 0,1 9,5 0,8 2,1 1,8 6,3 1,6 6,6 5,1-7,0 17,3 2,2 9,2 7, ,6-0,1 0,4 0,2 9,3 0,8 2,7 2,3 6,2 1,5 6,4 4,9-7,5 17,0 2,1 9,5 7,5

10 Seite Nachfragekomponenten (Preisbereinigt): Beiträge zum BIP-Wachstum Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen BAI Bauten BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Exporte Importe Wachstumsbeiträge zum BIP (preisbereinigt, verkettet) in %-Punkte ,1 4,0 2,7 1,0 0,1 1,5 0,4 1,0 4,0 0,5-1, ,3 3,7 2,7 0,8 0,5 0,7-0,2 0,8 4,3 1,3-1, ,8 2,6 1,1 1,0 0,7 0,1 0,0 0,0 3,3 2,2-0, ,9 0,9 0,0 1,0-2,4-2,1-0,8-1,3-1,6 2,6-0, ,9 2,9 2,0 0,8-1,5-1,0-0,1-0,9 1,3-1,6-0, ,9 2,8 2,4 0,4 2,0 0,7 0,4 0,2 4,8 2,5-2, ,3 2,8 2,2 0,4 0,4 0,9 0,6 0,2 3,2 1,0-0, ,0 2,8 2,0 0,8 0,7 1,0 0,6 0,3 3,6 0,7-1, ,2 2,6 1,7 0,8 2,5 1,3 0,7 0,6 5,1 1,2-2, ,4 1,5 0,8 0,7-0,7 0,5 0,2 0,2 0,8 1,4-0, ,5 0,7 0,0 0,9-2,9-1,1-0,4-0,7-2,2 1,9 0, ,4-0,8-0,5-0,2-0,9-1,0-0,6-0,5-1,7 1,1 0, ,6 0,7 0,9-0,1 1,7 0,6 0,4 0,2 2,5-0,1-0, ,8 1,4 1,3 0,2 0,3 0,0-0,1 0,1 1,7 2,5-1, ,3 1,2 1,1 0,2 0,0 0,1 0,7-0,6 1,2 2,3-1, ,3 2,5 1,9 0,3 1,1 0,6 0,2 0,3 3,6-0,4-0, ,4 2,1 1,9 0,1 0,2 0,4 0,3 0,1 2,3 0,2-1, ,7 1,8 1,5 0,3 1,6 1,0 0,5 0,4 3,4 1,7-1, ,9 1,3 1,8-0,4 1,7 1,4 0,7 0,6 3,0 3,1-2, ,3 2,7 3,7 0,4 1,8 1,6 1,0 0,5 4,5 3,6-2, ,1 3,0 3,3 0,6 1,5 1,1 0,8 0,3 4,5 3,6-2, ,9 2,8 1,7 1,0 0,0 1,1-0,3 1,3 2,8-0,2-0, ,0 0,3 0,2 0,0-1,5-1,0-1,3 0,3-1,2-1,4 1, ,5 1,6 1,0 0,6 0,9 1,0-0,1 1,0 2,5 1,8-1, ,7 1,5 1,0 0,4 0,3 0,0 0,2-0,3 1,8 1,5-1, ,8 1,1 0,7 0,5-0,8-0,1 0,2-0,4 0,3 1,5-1, ,7 0,6 0,4 0,1 0,4 0,2 0,4-0,2 1,0 2,8-2, ,9 1,1 0,6 0,4 1,1 0,8 0,8-0,1 2,2 2,1-2, ,9 1,6 1,3 0,2 1,0 1,0 0,7 0,1 2,6 1,7-2, ,1 1,5 1,1 0,3 0,7 0,6 0,9-0,4 2,2 3,9-3, ,5 0,9 0,8 0,1-1,1-0,7-0,3-0,5-0,2 2,1-0, ,0-0,1-0,4 0,2-1,7-1,2-0,6-0,6-1,9 1,5 0, ,4 0,2 0,2 0,1 0,2-0,2 0,0-0,2 0,4 0,9-1, ,2 0,1 0,2-0,1-0,1 0,0 0,3-0,4 0,0 3,8-2, ,7 0,1 0,1 0,1-0,3 0,1 0,4-0,3-0,2 3,0-2, ,7 1,1 0,9 0,2 1,5 1,4 0,8 0,5 2,6 5,4-4, ,3 0,2-0,1 0,3 1,6 0,9 0,8 0,0 1,8 3,6-2, ,1 1,0 0,4 0,6 0,1 0,2 0,2-0,1 1,1 1,3-1, ,1 0,7 0,0 0,6-2,8-2,2-1,8-0,3-2,2-6,3 3, ,0 0,9 0,6 0,3 1,4 1,0 0,7 0,3 2,3 6,4-4, ,3 1,5 1,3 0,2 1,1 1,2 0,4 0,7 2,6 3,8-3, ,7 0,6 0,4 0,2-0,9-0,4-0,3-0,1-0,3 1,6-0, ,4 0,6 0,5 0,1 0,0-0,1-0,2 0,0 0,6 0,5-0,7

11 Seite Einkommensverteilung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Bruttonationaleinkommen (1) Volkseinkommen (2=3+4) Untern. u. Vermög.- eink. (3) Arbeitnehmerentgelte (4=5+6) Sozialbeiträge der Arbeitg. (5) Bruttolöhne u. Lohnsteuer -gehälter (7) (6=7+8+9) Sozialbeiträge der Arbeitnehmer (8) Nettolöhne und -gehälter (9) Gewinnquote (10=3/2) Lohnquote (11=4/2) Mrd. in jeweiligen Preisen v.h. des Volkseink ,64 282,12 97,07 185,05 34,4 65, ,84 311,41 101,49 209,92 32,6 67, ,62 339,62 106,99 232,63 31,5 68, ,23 380,29 115,69 264,60 30,4 69, ,25 411,42 118,73 292,69 28,9 71, ,02 430,46 124,50 305,96 28,9 71, ,99 467,73 137,01 330,72 29,3 70, ,22 497,17 142,18 354,99 28,6 71, ,10 531,55 152,57 378,98 28,7 71, ,61 573,25 162,96 410,29 28,4 71, ,98 609,30 163,40 445,90 79,20 366,70 57,49 46,53 262,68 26,8 73, ,90 635,47 167,71 467,76 83,06 384,70 59,72 49,78 275,20 26,4 73, ,56 659,60 176,84 482,76 86,97 395,79 62,55 52,30 280,94 26,8 73, ,40 689,54 196,01 493,53 90,46 403,07 65,15 53,95 283,97 28,4 71, ,93 726,53 213,69 512,84 95,50 417,34 69,32 56,83 291,19 29,4 70, ,68 762,35 228,87 533,48 99,27 434,21 74,45 60,00 299,76 30,0 70, ,19 805,71 243,97 561,74 104,58 457,16 76,74 63,53 316,89 30,3 69, ,75 825,38 238,11 587,27 109,30 477,97 83,05 66,13 328,79 28,8 71, ,66 878,15 266,34 611,81 113,66 498,15 84,68 69,42 344,05 30,3 69, ,11 938,71 298,84 639,87 118,12 521,75 91,67 72,68 357,40 31,8 68, , ,91 327,95 689,96 127,49 562,47 89,18 77,98 395,31 32,2 67, , ,98 341,57 747,41 138,23 609,18 105,86 86,28 417,04 31,4 68, , ,20 356,00 861,20 153,59 707,61 112,83 98,87 495,91 29,2 70, , ,42 365,20 933,22 167,08 766,14 128,72 108,68 528,74 28,1 71, , ,83 362,16 954,67 168,88 785,79 129,11 112,84 543,84 27,5 72, , ,50 391,94 978,56 180,93 797,63 134,65 120,42 542,56 28,6 71, , ,90 411, ,76 191,25 821,51 150,17 125,61 545,73 28,9 71, , ,66 423, ,98 191,92 829,06 147,36 130,14 551,56 29,3 70, , ,67 441, ,11 197,33 826,78 148,11 135,82 542,85 30,1 69, , ,17 447, ,91 202,10 842,81 151,06 137,90 553,85 30,0 70, , ,61 436, ,26 204,50 866,76 154,87 139,67 572,22 28,9 71, , ,93 429, ,20 216,49 894,71 155,47 142,22 597,02 27,9 72, , ,07 445, ,93 218,21 913,72 152,18 144,30 617,24 28,2 71, , ,35 452, ,84 218,59 920,25 153,43 146,09 620,73 28,4 71, , ,47 466, ,61 221,44 920,17 154,42 150,19 615,56 29,0 71, , ,81 541, ,39 220,69 924,70 145,95 150,90 627,85 32,1 67, , ,69 576, ,64 215,59 922,05 143,21 153,34 625,50 33,6 66, , ,72 652, ,08 221,08 935,00 148,09 159,08 627,83 36,1 63, , ,33 690, ,11 221,19 965,92 157,25 162,48 646,19 36,8 63, , ,71 660, ,74 227, ,63 167,53 171,14 663,96 35,0 65, , ,10 579, ,27 229, ,82 162,58 173,56 667,68 32,0 68, , ,21 651, ,38 237, ,24 156,84 179,67 696,73 33,9 66, , ,04 686, ,92 244, ,65 168,49 189,80 723,36 34,1 65, , ,26 676, ,63 250, ,64 178,12 196,63 751,89 32,9 67, , ,93 711, ,65 255, ,20 187,22 200,83 773,15 33,4 66,6

12 Seite Einkommensverteilung: Prozentuale Veränderungen Brutto- Volkseinkommenationaleinkommen Untern. u. Vermög.- eink. Arbeitnehmerentgelte Sozialbeiträge der Arbeitg. Bruttolöhne u. -gehälter Lohnsteuer in jeweiligen Preisen Veränderung in v.h. zur Vorperiode Nettolöhne und -gehälter Sozialbeiträge der Arbeitnehmer Gewinnquote Quoten Lohnquote ,8 10,4 4,6 13,4-5,3 2, ,9 9,1 5,4 10,8-3,3 1, ,4 12,0 8,1 13,7-3,4 1, ,2 8,2 2,6 10,6-5,1 2, ,9 4,6 4,9 4,5 0,2-0, ,5 8,7 10,0 8,1 1,3-0, ,4 6,3 3,8 7,3-2,4 1, ,0 6,9 7,3 6,8 0,4-0, ,3 7,8 6,8 8,3-1,0 0, ,0 6,3 0,3 8,7-5,7 2, ,5 4,3 2,6 4,9 4,9 4,9 3,9 7,0 4,8-1,6 0, ,1 3,8 5,4 3,2 4,7 2,9 4,7 5,1 2,1 1,6-0, ,8 4,5 10,8 2,2 4,0 1,8 4,2 3,2 1,1 6,0-2, ,3 5,4 9,0 3,9 5,6 3,5 6,4 5,3 2,5 3,5-1, ,5 4,9 7,1 4,0 3,9 4,0 7,4 5,6 2,9 2,1-0, ,1 5,7 6,6 5,3 5,3 5,3 3,1 5,9 5,7 0,9-0, ,6 2,4-2,4 4,5 4,5 4,6 8,2 4,1 3,8-4,7 2, ,0 6,4 11,9 4,2 4,0 4,2 2,0 5,0 4,6 5,1-2, ,0 6,9 12,2 4,6 3,9 4,7 8,3 4,7 3,9 5,0-2, ,8 8,4 9,7 7,8 7,9 7,8-2,7 7,3 10,6 1,2-0, ,6 7,0 4,2 8,3 8,4 8,3 18,7 10,6 5,5-2,6 1, ,3 6,7 2,6 8,4 8,8 8,3 14,1 9,9 6,6-3,8 1, ,7 1,4-0,8 2,3 1,1 2,6 0,3 3,8 2,9-2,2 0, ,3 4,1 8,2 2,5 7,1 1,5 4,3 6,7-0,2 4,0-1, ,4 3,9 4,9 3,5 5,7 3,0 11,5 4,3 0,6 1,0-0, ,7 1,5 3,1 0,8 0,4 0,9-1,9 3,6 1,1 1,6-0, ,8 1,5 4,2 0,3 2,8-0,3 0,5 4,4-1,6 2,7-1, ,1 1,8 1,3 2,0 2,4 1,9 2,0 1,5 2,0-0,5 0, ,0 1,0-2,4 2,5 1,2 2,8 2,5 1,3 3,3-3,4 1, ,5 2,2-1,5 3,7 5,9 3,2 0,4 1,8 4,3-3,6 1, ,6 2,3 3,6 1,9 0,8 2,1-2,1 1,5 3,4 1,2-0, ,2 0,9 1,7 0,6 0,2 0,7 0,8 1,2 0,6 0,7-0, ,2 1,1 3,2 0,2 1,3 0,0 0,6 2,8-0,8 2,1-0, ,0 4,9 16,0 0,3-0,3 0,5-5,5 0,5 2,0 10,6-4, ,6 1,6 6,4-0,7-2,3-0,3-1,9 1,6-0,4 4,7-2, ,0 5,5 13,3 1,6 2,5 1,4 3,4 3,7 0,4 7,3-3, ,6 3,8 5,8 2,7 0,0 3,3 6,2 2,1 2,9 1,9-1, ,3 0,7-4,2 3,6 2,7 3,8 6,5 5,3 2,7-4,9 2, ,8-4,1-12,3 0,3 1,0 0,1-3,0 1,4 0,6-8,5 4, ,8 6,0 12,4 3,0 3,4 2,9-3,5 3,5 4,4 6,0-2, ,7 4,7 5,3 4,4 3,0 4,7 7,4 5,6 3,8 0,6-0, ,3 2,1-1,4 3,9 2,8 4,2 5,7 3,6 3,9-3,4 1, ,1 3,6 5,1 2,8 1,8 3,1 5,1 2,1 2,8 1,5-0,7

13 Seite Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Werte Bevölkerung (VGR) Erwerbstätige Erwerbspersonen Inländer Erwerbstätige Inland Arbeitnehmer Inland Selbständige Inland Erwerbs- / Arbeitslose Erwerbsquote (1) Erwerbstätigenquote (2) Erwerbslosen- / Arbeitslosenquote Tsd. ILO BA ILO BA in v.h ,2 69,1 0,4 0, ,0 69,1 0,5 0, ,0 69,0 0,7 1, ,3 69,4 0,8 1, ,1 68,5 1,3 2, ,6 66,9 2,3 4, ,7 66,7 2,4 4, ,8 66,7 2,2 4, ,2 67,0 2,1 4, ,9 67,8 1,8 3, ,4 68,2 1,7 3, ,9 67,4 2,8 5, ,5 66,2 4,5 7, ,1 64,9 6,4 9, ,8 64,8 6,6 9, ,6 65,2 6,7 9, ,2 66,1 6,0 9, ,8 66,9 5,8 8, ,1 67,6 5,7 8, ,2 68,2 5,1 7, ,3 69,1 4,5 7, ,4 69,3 3,9 6, ,2 70,5 5,3 7, ,5 69,0 6,2 7, ,2 67,8 7,5 8, ,3 67,6 8,1 9, ,2 67,6 7,9 9, ,3 67,4 8,5 10, ,5 67,2 9,2 11, ,9 68,0 8,9 11, ,2 69,0 8,1 10, ,6 70,3 7,4 9, ,7 70,5 7,5 9, ,7 70,2 8,3 9, ,8 69,8 9,2 10, ,2 70,3 9,7 10, ,7 70,6 10,5 11, ,6 71,4 9,8 10, ,7 73,0 8,3 9, ,9 74,2 7,2 7, ,2 74,7 7,4 8, ,2 75,2 6,8 7, ,3 76,8 5,7 7, ,5 78,2 5,3 6, ,7 5,2 6,9 ; Bundesagentur für Arbeit (1) Erwerbspersonen / Gesamtbevölkerung; (2) Erwerbstätige (Inländer) / Bevölkerung im Alter von 15 bis 65 Jahre

14 Seite Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Prozentuale Veränderungen Bevölkerung Erwerbstätige Erwerbspersonen Inländer Erwerbstätige Inland Arbeitnehmer Inland Selbständige Inland Erwerbs- / Arbeitslose Erwerbsquote (1) Erwerbstätigenquote (2) Erwerbslosen- / Arbeitslosenquote Veränderung in v.h. zur Vorperiode ILO BA ILO BA VÄ in %-Punkte ,1 0,5 0,4 0,5 1,7-5,7 28,2 24,2-0,2 0,1 0,1 0, ,6 0,7 0,5 0,6 1,2-3,1 34,1 33,0 0,0-0,1 0,2 0, ,5 1,3 1,2 1,2 1,8-2,3 17,5 11,0 0,3 0,3 0,1 0, ,1-0,4-0,9-0,9-0,5-3,5 66,3 113,2-0,3-0,9 0,5 1, ,4-1,5-2,5-2,5-2,3-3,9 77,2 84,5-0,5-1,6 1,0 2, ,5-0,3-0,4-0,4 0,3-4,8 3,4-1,3 0,1-0,2 0,1-0, ,2 0,1 0,2 0,2 0,8-3,8-5,4-2,8 0,1 0,0-0,1-0, ,1 0,8 1,0 1,0 1,4-1,7-5,7-3,6 0,4 0,3-0,1-0, ,1 1,6 1,9 1,9 2,5-2,3-14,5-11,8 0,7 0,8-0,3-0, ,3 1,6 1,6 1,7 2,0-0,4-0,2 1,5 0,6 0,4 0,0 0, ,2 1,3 0,1 0,1 0,3-1,0 65,2 43,1 0,5-0,7 1,1 1, ,1 1,1-0,7-0,8-0,7-1,1 63,2 44,1 0,5-1,3 1,7 2, ,3 1,0-0,9-0,9-0,9-1,1 42,1 23,2 0,7-1,3 1,8 1, ,4 1,1 0,9 0,9 1,0 0,1 4,3 0,4 0,7-0,1 0,2 0, ,2 1,5 1,4 1,4 1,6 0,1 2,4 1,7 0,8 0,4 0,1 0, ,1 1,2 1,9 1,9 2,1 0,8-8,6-3,3 0,6 0,9-0,6-0, ,0 1,2 1,4 1,4 1,7-0,7-2,7 0,0 0,6 0,8-0,2-0, ,6 1,3 1,4 1,4 1,6-0,2 0,1 0,6 0,4 0,7-0,1-0, ,0 1,2 1,9 1,9 2,0 0,8-9,4-9,1 0,1 0,6-0,6-0, ,9 2,1 2,8 3,2 3,4 0,8-10,8-7,6 0,1 0,9-0,6-0, ,3 1,4 2,0 2,8 3,0 1,4-11,0-10,3 0,1 0,2-0,5-0, ,8-0,5-1,5-1,4-1,7 1,5 17,4 14,5-0,6-1,4 0,9 0, ,7 0,0-1,3-1,3-1,6 1,6 20,6 14,8-0,3-1,2 1,3 1, ,3 0,5-0,1-0,1-0,3 2,3 8,7 8,2 0,1-0,2 0,6 0, ,3 0,0 0,2 0,4 0,3 1,3-2,9-2,3-0,2 0,0-0,2-0, ,3 0,6-0,1-0,1-0,3 1,6 8,6 10,2 0,2-0,2 0,6 1, ,2 0,6-0,2-0,1-0,3 1,2 8,6 10,6 0,2-0,2 0,7 1, ,0 0,8 1,1 1,1 1,1 1,2-2,0-3,0 0,4 0,7-0,3-0, ,1 0,6 1,5 1,5 1,6 0,7-8,8-4,1 0,2 1,0-0,8-0, ,1 0,9 1,7 1,7 1,9 0,2-7,8-5,2 0,4 1,3-0,7-0, ,2 0,3 0,2 0,3 0,2 0,6 1,8-0,5 0,1 0,3 0,1-0, ,2 0,3-0,6-0,6-0,7 0,8 10,3 5,5 0,0-0,3 0,8 0, ,0 0,1-0,8-0,9-1,1 1,6 11,2 7,6 0,1-0,4 0,9 0, ,0 0,9 0,3 0,3-0,1 3,4 6,2 0,2 0,5 0,5 0,5 0, ,0 0,8-0,1-0,1-0,6 3,8 9,9 10,8 0,5 0,3 0,9 1, ,1-0,2 0,6 0,6 0,5 0,9-7,1-7,7 0,0 0,9-0,7-1, ,1 0,1 1,7 1,7 1,8 0,9-15,2-16,2 0,1 1,6-1,5-1, ,2 0,1 1,3 1,2 1,4-0,4-12,9-13,3 0,1 1,2-1,1-1, ,3 0,3 0,1 0,1 0,1-0,2 2,9 4,8 0,3 0,4 0,2 0, ,1-0,1 0,6 0,5 0,6 0,1-8,7-5,2 0,0 0,5-0,6-0, ,0 0,3 1,4 1,4 1,4 1,6-15,1-8,1 0,1 1,7-1,0-0, ,2 0,6 1,1 1,1 1,2 0,0-7,4-2,6 0,2 1,4-0,5-0, ,2 0,4 0,6 0,6 0,9-1,7-2,0 1,8 0,1-0,1 0,0 ; Bundesagentur für Arbeit (1) Erwerbspersonen / Gesamtbevölkerung; (2) Erwerbstätige (Inländer) / Bevölkerung im Alter von 15 bis 65 Jahre

15 Seite Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Werte Erwerbstätige Inland Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen Erwerbstätigenstunden je Erwerbstätigen Arbeitnehmer Inland Arbeitsvolumen der Arbeitnehmer Arbeitsstunden je Arbeitnehmer Tsd. Mio. Std. Std. je Erwerbstätigen Tsd. Mio. Std. Std. je Arbeitnehmer

16 Seite Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Prozentuale Veränderungen Erwerbstätige Inland Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen Erwerbstätigenstunden je Erwerbstätigen Arbeitnehmer Inland Arbeitsvolumen der Arbeitnehmer Arbeitsstunden je Arbeitnehmer Veränderung in v.h. zur Vorperiode ,5-1,2-1,6 1,7-0,1-1, ,6-0,7-1,2 1,2 0,1-1, ,2-0,3-1,5 1,8 0,5-1, ,9-3,0-2,1-0,5-2,8-2, ,5-4,5-2,0-2,3-4,6-2, ,4 0,3 0,7 0,3 1,4 1, ,2-0,7-1,0 0,8-0,2-1, ,0-0,1-1,1 1,4 0,3-1, ,9 1,3-0,7 2,5 1,8-0, ,7 0,6-1,1 2,0 0,9-1, ,1-1,1-1,2 0,3-1,1-1, ,8-1,4-0,6-0,7-1,5-0, ,9-1,7-0,8-0,9-1,7-0, ,9 0,2-0,7 1,0 0,0-0, ,4 0,0-1,4 1,6 0,0-1, ,9 0,8-1,1 2,1 0,9-1, ,4 0,0-1,3 1,7 0,3-1, ,4 1,1-0,3 1,6 1,2-0, ,9 0,4-1,4 2,0 0,5-1, ,2 1,7-1,4 3,4 1,9-1, ,8 1,6-1,2 3,0 1,5-1, ,4-0,6 0,8-1,7-0,9 0, ,3-2,4-1,1-1,6-3,0-1, ,1-0,2-0,1-0,3-0,7-0, ,4-0,7-1,1 0,3-1,1-1, ,1-1,2-1,1-0,3-1,6-1, ,1-0,5-0,4-0,3-0,9-0, ,1 0,7-0,4 1,1 0,6-0, ,5 1,0-0,5 1,6 1,0-0, ,7 0,3-1,4 1,9 0,5-1, ,3-0,9-1,2 0,2-0,9-1, ,6-1,4-0,8-0,7-1,3-0, ,9-1,2-0,4-1,1-1,5-0, ,3 0,3 0,0-0,1-0,2-0, ,1-0,5-0,4-0,6-1,0-0, ,6 0,1-0,5 0,5 0,4-0, ,7 1,6-0,1 1,8 1,9 0, ,2 1,2 0,0 1,4 1,4 0, ,1-2,7-2,8 0,1-3,2-3, ,5 2,2 1,6 0,6 2,7 2, ,4 1,5 0,1 1,4 1,6 0, ,1 0,2-0,9 1,2 0,6-0, ,6 0,1-0,4 0,9 0,6-0,3

17 Seite Arbeitsproduktivität, Löhne: Prozentuale Veränderungen und Anteile Produktivität je Erwerbstätigen Produktivität je Erwerbstätigenstunde Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer Arbeitn. Entg. je Arbeitnehmerstd. Bruttolohnu. -gehalt je Arbeitnehmer preisbereinigt (1) Veränderung in v.h. zur Vorperiode Bruttolohn /-gehalt je Arbeitnehmerstd. Bruttolohnu. -gehalt je Arbeitnehmer Nettolohnu. -gehalt je Arbeitnehmer Lohnstückkosten (Personenkonzept) Lohnstückkosten (Stundenkonzept) Lohnquote (unbereinigt) (2) Arbeitseinkommensquote (3) ,7 4,4 11,6 13,5 8,7 8,7 67,4 79, ,7 5,0 9,5 10,8 5,6 5,5 68,5 80, ,5 5,1 11,7 13,2 7,9 7,7 69,6 81, ,9 4,1 11,2 13,8 9,1 9,4 71,1 82, ,7 3,7 7,0 9,6 5,2 5,6 71,1 82, ,4 4,7 7,8 6,6 2,3 1,9 70,7 81, ,1 4,1 6,5 7,5 3,2 3,2 71,4 81, ,0 3,1 5,3 6,4 3,2 3,2 71,3 81, ,2 2,9 5,6 6,4 3,4 3,4 71,6 81, ,3 0,9 6,6 7,8 6,9 6,8 73,2 82, ,4 1,6 4,6 6,1 4,6 6,1-1,4-1,5 4,2 4,4 73,6 83, ,4 1,0 4,0 4,8 3,6 4,4-1,4-2,2 3,6 3,7 73,2 82, ,5 3,3 3,1 4,0 2,7 3,6-0,4-1,2 0,6 0,7 71,6 80, ,0 2,7 2,9 3,9 2,6 3,5 0,0-0,9 0,9 1,2 70,6 79, ,9 2,3 2,4 4,1 2,4 4,1 0,9-0,2 1,5 1,7 70,0 78, ,4 1,5 3,2 4,4 3,2 4,3 4,4 4,8 2,8 2,8 69,7 78, ,0 1,4 2,8 4,2 2,8 4,2 3,0 2,2 2,8 2,8 71,2 79, ,2 2,6 2,5 2,9 2,6 3,0 0,7 1,1 0,3 0,3 69,7 77, ,0 3,5 2,5 4,1 2,7 4,3-1,2-2,0 0,5 0,6 68,2 76, ,0 3,5 4,3 5,8 4,2 5,8 1,7 4,3 2,2 2,2 67,8 75, ,2 3,5 5,2 6,7 5,2 6,7 3,1 0,5 2,9 3,2 68,6 76, ,8 77, ,3 2,5 10,2 9,4 10,1 9,3 5,6 4,0 6,6 6,7 71,9 79, ,3 1,4 3,9 5,4 4,2 5,7 0,6 0,8 3,7 4,0 72,5 80, ,6 2,7 2,8 3,2 1,8 2,2-0,6-2,3 0,3 0,5 71,4 79, ,3 2,4 3,2 4,6 2,7 4,1 1,5-0,9 1,9 2,2 71,1 79, ,9 2,0 1,1 2,4 1,2 2,5 0,2 0,4 0,2 0,4 70,7 78, ,9 2,3 0,6 1,2 0,0 0,7-1,2-2,5-1,2-1,0 69,9 78, ,7 1,1 0,9 1,4 0,8 1,4 0,2 0,3 0,2 0,3 70,0 78, ,4 0,9 0,9 1,6 1,2 1,9 0,9 1,4 0,6 0,7 71,1 79, ,3 2,7 1,8 3,2 1,3 2,7 0,6 1,7 0,5 0,5 72,1 80, ,3 2,5 1,6 2,8 1,9 3,0 0,1 1,3 0,4 0,3 71,8 79, ,6 1,4 1,4 2,0 1,5 2,1 0,3 0,1 0,8 0,6 71,6 79, ,5 0,9 1,4 1,8 1,1 1,5-0,4-1,2 0,9 0,9 71,0 79, ,9 0,8 0,4 0,5 0,6 0,7-0,6 0,9-0,5-0,3 67,9 76, ,8 1,2-0,1 0,3 0,3 0,7-1,4-1,5-0,9-0,9 66,4 74, ,1 3,6 1,1 1,3 0,9 1,0-0,2-1,2-2,0-2,3 63,9 72, ,5 1,7 0,9 0,8 1,5 1,4-0,1-0,4-0,7-0,9 63,2 71, ,1-0,1 2,1 2,2 2,3 2,4 0,6-0,4 2,3 2,3 65,0 73, ,2-2,5 0,2 3,6 0,0 3,5 0,0 0,5 5,7 6,3 68,0 76, ,4 1,8 2,4 0,3 2,3 0,3 0,3 1,7-1,0-1,4 66,1 74, ,9 1,9 3,0 2,7 3,3 3,0 1,3 0,4 1,0 0,8 65,9 74, ,4 0,5 2,6 3,3 2,9 3,5 1,3 1,1 3,0 2,8 67,1 75, ,1 0,3 2,0 2,2 2,2 2,5 0,6 0,4 2,1 1,9 66,6 74,5 (1) Preisbereinigt mit dem Deflator für die privaten ; (2) Arbeitnehmerentgelt / Volkseinkommen; (3) Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer / Volkseinkommen je Erwerbstätigen v.h.

18 Seite Preise: Indizes Bruttoinlandsprodukt Privater Verbrauch Staat Inländische Verwendung Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen Terms of Trade Exporte Importe Index Früheres Bundesgebiet 1991=100 Deutschland 2005= ,8 44,5 43,4 45,7 37,5 48,1 44,9 103,2 49,7 48, ,2 47,6 46,4 48,2 41,8 51,8 48,2 106,1 51,8 48, ,4 49,7 48,7 50,4 44,4 53,2 50,0 107,0 53,2 49, ,6 53,1 52,5 54,1 48,3 55,4 52,4 104,6 56,4 54, ,5 57,6 57,0 58,4 53,4 59,9 55,9 97,5 64,9 66, ,8 60,5 60,2 61,6 56,5 62,0 58,1 99,9 67,9 68, ,8 62,8 62,4 64,0 58,5 64,3 60,5 98,2 70,5 71, ,7 64,7 64,4 65,7 60,9 66,4 62,4 98,3 71,9 73, ,0 66,5 65,8 66,9 62,8 69,3 64,9 101,8 73,2 71, ,9 69,9 69,3 70,8 65,3 72,8 68,9 98,2 76,6 78, ,7 75,0 73,8 75,5 69,1 79,6 74,0 92,3 81,1 87, ,8 79,3 77,6 80,1 71,0 85,7 77,7 87,3 85,7 98, ,3 82,6 81,3 84,2 73,6 87,6 80,0 88,5 89,2 100, ,5 84,6 84,0 86,8 76,3 87,1 81,9 89,7 91,0 101, ,2 86,7 86,1 89,0 78,3 89,0 84,1 88,2 93,9 106, ,0 88,4 87,8 90,3 80,9 90,9 85,4 88,5 96,4 108, ,5 88,4 87,8 89,3 83,5 90,7 86,7 99,0 95,4 96, ,7 88,7 88,4 89,2 86,2 89,7 87,8 102,9 94,5 91, ,2 90,2 90,2 90,9 88,5 90,3 89,2 102,7 96,1 93, ,8 93,5 93,8 94,5 92,1 92,8 91,5 100,0 98,5 98, ,0 96,5 96,9 97,2 96,3 95,2 95,4 101,4 98,6 97, ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,9 82,5 80,5 79,3 84,1 90,7 97,6 95,2 95,7 100, ,4 86,3 84,1 82,7 87,9 95,3 101,5 98,3 96,6 98, ,8 89,3 87,0 85,8 90,7 98,7 104,2 100,1 96,9 96, ,0 91,3 89,0 88,0 92,1 100,9 105,4 101,2 97,7 96, ,9 92,8 90,4 89,2 94,0 102,7 106,4 102,8 99,0 96, ,5 93,5 91,2 90,1 94,7 103,0 105,6 102,3 98,5 96, ,7 94,2 92,0 91,3 94,1 103,3 105,2 100,6 99,6 99, ,3 94,3 92,2 91,8 93,4 103,1 104,2 102,4 98,9 96, ,5 94,3 92,8 92,1 95,2 100,3 102,8 103,2 98,2 95, ,8 95,0 93,4 92,8 95,0 101,8 103,1 98,5 100,8 102, ,9 96,1 95,1 94,6 96,9 100,2 102,3 98,5 101,3 102, ,3 96,8 96,3 95,7 98,4 98,7 101,2 100,8 101,1 100, ,3 97,6 97,7 97,2 99,3 97,1 99,9 101,8 99,5 97, ,4 98,7 98,7 98,3 99,6 98,8 100,1 101,9 99,2 97, ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,3 100,9 101,0 101,0 100,8 100,4 100,4 98,6 101,3 102, ,0 102,3 102,3 102,5 101,6 102,6 102,8 99,1 102,1 103, ,7 103,8 103,8 104,2 102,6 104,0 104,1 97,6 103,2 105, ,9 103,5 104,3 104,2 104,7 99,6 104,8 101,7 100,4 98, ,0 105,4 106,2 106,2 106,0 101,9 105,5 99,5 102,7 103, ,3 107,8 108,2 108,4 107,6 105,5 107,4 97,3 105,8 108, ,9 109,6 110,1 110,1 109,7 107,2 109,1 96,9 107,1 110, ,3 111,5 112,2 111,8 112,9 108,1 110,2 98,2 106,6 108,6

19 Seite Preise: Prozentuale Veränderungen Bruttoinlandsprodukt Privater Verbrauch Staat Inländische Verwendung Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen Terms of Trade Exporte Importe Veränderung in v.h. zur Vorperiode ,6 7,1 6,9 5,5 11,4 7,6 7,2 2,8 4,3 1, ,5 4,4 5,0 4,6 6,0 2,8 3,8 0,8 2,6 1, ,3 6,8 7,8 7,3 8,9 4,0 4,8-2,2 6,2 8, ,3 8,5 8,7 7,9 10,5 8,2 6,7-6,8 15,0 23, ,7 5,1 5,6 5,5 5,9 3,5 4,0 2,5 4,7 2, ,3 3,7 3,7 3,8 3,5 3,7 4,0-1,7 3,8 5, ,1 3,1 3,1 2,7 4,2 3,3 3,2 0,0 1,9 1, ,5 2,7 2,2 1,9 3,0 4,4 4,1 3,7 1,8-1, ,3 5,2 5,3 5,7 4,0 5,0 6,1-3,6 4,6 8, ,4 7,2 6,5 6,6 5,8 9,3 7,5-5,9 5,9 12, ,2 5,8 5,2 6,1 2,8 7,7 4,9-5,4 5,6 11, ,6 4,2 4,7 5,1 3,7 2,2 3,0 1,4 4,1 2, ,8 2,4 3,3 3,2 3,7-0,6 2,4 1,4 2,0 0, ,0 2,4 2,5 2,5 2,6 2,1 2,7-1,7 3,1 4, ,1 2,0 2,0 1,5 3,3 2,1 1,5 0,4 2,7 2, ,0 0,0 0,0-1,1 3,3-0,2 1,6 11,8-1,0-11, ,3 0,4 0,7-0,1 3,1-1,0 1,3 4,0-1,0-4, ,7 1,7 2,1 1,9 2,7 0,6 1,5-0,2 1,8 2, ,9 3,7 3,9 3,9 4,1 2,8 2,6-2,6 2,5 5, ,4 3,2 3,4 2,9 4,6 2,6 4,3 1,4 0,1-1, ,1 3,6 3,2 2,9 3,9 5,1 4,8-1,4 1,4 2, ,4 4,5 4,4 4,4 4,6 5,0 3,9 3,2 1,0-2, ,0 3,5 3,5 3,7 3,2 3,6 2,7 1,9 0,2-1, ,5 2,3 2,3 2,5 1,5 2,2 1,1 1,1 0,9-0, ,0 1,6 1,6 1,4 2,1 1,8 1,0 1,6 1,3-0, ,6 0,8 0,9 1,0 0,7 0,2-0,7-0,4-0,4 0, ,3 0,7 0,8 1,3-0,6 0,4-0,4-1,7 1,1 2, ,6 0,1 0,2 0,6-0,7-0,3-1,0 1,8-0,7-2, ,2 0,0 0,7 0,4 1,8-2,6-1,4 0,7-0,7-1, ,7 0,8 0,6 0,8-0,2 1,5 0,3-4,5 2,6 7, ,1 1,1 1,9 1,9 2,0-1,6-0,8 0,0 0,5 0, ,4 0,7 1,3 1,1 1,6-1,5-1,0 2,3-0,2-2, ,1 0,9 1,4 1,6 0,9-1,6-1,3 1,0-1,6-2, ,1 1,1 0,9 1,2 0,3 1,7 0,2 0,1-0,3-0, ,6 1,3 1,4 1,8 0,5 1,2-0,1-1,9 0,8 2, ,3 0,8 1,0 1,0 0,8 0,4 0,4-1,4 1,3 2, ,6 1,5 1,3 1,5 0,8 2,2 2,3 0,5 0,7 0, ,8 1,4 1,5 1,7 0,9 1,3 1,3-1,5 1,1 2, ,2-0,3 0,5 0,0 2,1-4,2 0,7 4,2-2,7-6, ,0 1,9 1,8 2,0 1,2 2,3 0,7-2,1 2,4 4, ,2 2,2 1,9 2,0 1,5 3,5 1,8-2,3 2,9 5, ,5 1,7 1,7 1,6 2,0 1,6 1,6-0,4 1,3 1, ,2 1,7 1,9 1,6 2,9 0,8 1,0 1,4-0,5-1,8

20 Seite Außenwirtschaft nachrichtlich: Exporte Importe Außenbeitrag Finanzierungssaldo übrige Welt Exporte Importe Außenbeitrag Finanzierungssaldo übrige Welt Handelsbil.- saldo in % des nom. BIP (1) Leistungsbil.-saldo in % des nom. BIP (1) VÄ in v.h. Mrd. Anteile am BIP in v.h. Anteile in v.h ,71 3,82 21,4 19,2 2,1 1,1 7, ,8 9,0 6,73 2,16 20,6 18,9 1,7 0,5 5,3 0, ,0 8,3 7,82 2,19 20,6 18,8 1,8 0,5 4,8 0, ,5 12,5 13,27 6,89 21,7 19,0 2,7 1,4 5,0 1, ,5 23,9 21,33 13,88 25,8 21,7 4,1 2,6 7,1 2, ,7 5,2 13,06 6,18 24,2 21,8 2,4 1,1 3,8 1, ,5 17,1 11,86 4,96 25,5 23,6 2,0 0,8 3,2 0, ,0 5,6 13,10 5,63 25,4 23,3 2,1 0,9 2,8 0, ,6 3,6 15,25 9,11 24,9 22,7 2,2 1,3 2,4 1, ,8 18,9 2,64-6,71 25,2 24,8 0,4-0,9 0,3-0, ,7 16,1-5,07-15,79 26,3 27,0-0,6-2,0-0,6-1, ,2 8,4 4,54-6,83 28,5 27,9 0,5-0,8 0,8-0, ,0 1,9 18,96 6,74 29,5 27,3 2,2 0,8 3,3 0, ,5 3,4 14,89 5,42 28,7 27,0 1,7 0,6 2,7 0, ,3 10,4 21,23 13,27 30,7 28,4 2,3 1,4 4,9 1, ,3 6,5 33,82 26,34 32,4 29,0 3,4 2,7 7,8 2, ,2-8,6 51,36 42,66 30,1 25,1 5,0 4,1 6,1 4, ,2-0,4 51,70 41,53 29,2 24,4 4,9 3,9 4,1 3, ,5 7,6 55,38 49,56 29,8 24,9 4,9 4,4 4,0 4, ,0 14,3 59,10 54,28 31,5 26,6 4,9 4,5 4,6 4, ,4 9,4 72,53 46,37 32,3 26,7 5,6 3,5 3,8 3, ,6 14,0 76,64 2,96 33,5 28,1 5,4 0, ,80-23,38 25,7 26,1-0,4-1,5-0,9-5, ,4 0,6-6,67-18,93 24,0 24,4-0,4-1,1 0,6-4, ,7-8,0 2,94-15,18 22,0 21,8 0,2-0,9 4,2-1, ,1 8,3 5,96-26,11 22,8 22,5 0,3-1,5 5,4 1, ,8 6,7 10,99-23,33 23,7 23,1 0,6-1,3 7,1 4, ,0 4,5 18,01-12,84 24,8 23,8 1,0-0,7 7,3 4, ,7 11,7 24,67-9,32 27,4 26,1 1,3-0,5 8,1 5, ,9 6,8 26,93-14,56 28,6 27,2 1,4-0,7 8,8 5, ,0 7,0 17,58-26,06 29,4 28,5 0,9-1,3 10,0 6, ,2 18,7 6,30-29,41 33,4 33,1 0,3-1,4 0,4-1, ,0 1,8 41,68-3,90 34,8 32,8 2,0-0,2 2,0 0, ,0-3,6 95,90 42,08 35,7 31,2 4,5 2,0 4,6 2, ,9 2,7 84,15 40,52 35,7 31,8 3,9 1,9 4,0 1, ,3 7,7 110,77 102,27 38,5 33,5 5,0 4,7 5,1 4, ,6 9,2 115,99 112,43 41,3 36,1 5,2 5,1 5,3 5, ,6 14,9 130,05 149,97 45,5 39,9 5,6 6,5 5,7 6, ,8 5,7 169,98 182,94 47,2 40,2 7,0 7,5 7,1 7, ,0 6,1 155,83 150,50 48,2 41,9 6,3 6,1 6,2 6, ,4-13,9 116,72 144,64 42,5 37,5 4,9 6,1 6,2 5, ,9 17,6 140,20 158,83 47,6 42,0 5,6 6,4 6,2 5, ,2 13,1 135,65 159,22 50,6 45,4 5,2 6,1 6,2 5, ,5 3,1 157,91 186,03 51,8 45,9 5,9 7,0 6,2 5, ,4-0,3 167,83 204,68 50,7 44,5 6,1 7,5 6,2 5,7 (1) Bis 1990 Früheres Bundesgebiet, ab 1991 Deutschland

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Dänemark Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland (in TJ) Frankreich Niederlande Norwegen

Mehr

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung?

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Professor Dr. Heiner Flassbeck Der entscheidende Zusammenhang Wachstum der Lohnstückkosten 1) (ULC) und Inflationsrate in

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Wichtige Zusammenhänge im Überblick 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Stand: Februar 2015 Erschienen am 25.02.2015 Artikelnummer: 0310100

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren INVEST Zuschuss für Wagniskapital Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren Inhaltsverzeichnis Junge Unternehmen brauchen Wagniskapital... 2 Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude 1 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude Das Förderprogramm zur Energieberatung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO 11 GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO Automobil- und Zulieferindustrie: Outsourcing und Retail, Schwerpunkt Ersatzteile Casablanca, 01.-04. Dezember 2015 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Kooperationspartner

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil CHINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Peking Renminbi Yuan (CNY) Hochchinesisch, andere Bevölkerung in Tausend 1.367.820 (2014) Landfläche in km 2 9.562.911 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Förderung von Energieberatungen im Mittelstand

Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Förderung von Energieberatungen im Mittelstand Wettbewerbsvorteil Energieeffizienz Der effiziente Umgang mit Strom und Wärme hat sich noch nie so schnell

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Sommersemester

Mehr

Finanzserviceleistung, indirekte Messung (FISIM)

Finanzserviceleistung, indirekte Messung (FISIM) Dipl.-Volkswirt Wolfgang Eichmann Finanzserviceleistung, indirekte Messung () Im Rahmen der im Frühjahr 2005 abgeschlossenen Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen wurde neben der Einführung

Mehr

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil KENIA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Nairobi Kenia-Schilling (KES) Swahili, Englisch Bevölkerung in Tausend 42.927 (2014) Landfläche in km 2 580.370 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Fernstudieninstitut Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge und strategische Analysen Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

Finanzierungssaldo des Staates einige methodische Anmerkungen

Finanzierungssaldo des Staates einige methodische Anmerkungen Dipl.-Volkswirt Otto Dietz Finanzierungssaldo des Staates einige methodische Anmerkungen Die Begriffe Finanzierungssaldo und Staat werden gleichermaßen in der Finanzstatistik wie auch in den Volkswirtschaftlichen

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

12 Gesamtwirtschaft im Überblick

12 Gesamtwirtschaft im Überblick 12 Gesamtwirtschaft im Überblick 12.1 Rahmenbedingungen des wirtschaftlichen Geschehens Die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland wird als soziale Marktwirtschaft bezeichnet. Darunter versteht

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts

Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts Wirtschaftsanlass 2010 Festsaal Kloster Muri, 28. Oktober 2010 Thomas Schoder Geschäftsleitung Struktur, Performance

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Prof. Dr. Rolf Hüpen. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Prof. Dr. Rolf Hüpen. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Prof. Dr. Rolf Hüpen Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen - Vorlesungsbeilage - 4. Auflage Bochum Juli 2005 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Literatur Literaturempfehlungen:

Mehr

Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum

Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum Aktivierende Sozialhilfe Ein Weg zu mehr Beschäftigung und Wachstum Hans-Werner Sinn, Christian Holzner, Wolfgang Meister, Wolfgang Ochel, Martin Werding, Ifo Schnelldienst 9, Mai 22 4,5 Arbeitslosigkeit

Mehr

Markterkundung IT-Sicherheit nach Brasilien

Markterkundung IT-Sicherheit nach Brasilien Markterkundung IT-Sicherheit nach Brasilien 31. August 04. September 2015 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Mit freundlicher Unterstützung von: Durchführer: Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Die gesamtwirtschaftliche und sektorale Entwicklung bis 2020

Die gesamtwirtschaftliche und sektorale Entwicklung bis 2020 185 Bernhard Hillebrand Klaus Löbbe Die gesamtwirtschaftliche und sektorale Entwicklung bis 2020 edition der Hans Böckler Stiftung Fakten für eine faire Arbeitswelt. Bernhard Hillebrand Klaus Löbbe Die

Mehr

Markterkundung IT-Sicherheit nach Brasilien

Markterkundung IT-Sicherheit nach Brasilien Markterkundung IT-Sicherheit nach Brasilien 31. August 04. September 2015 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Mit freundlicher Unterstützung von: Durchführer: Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland 159090 Wirtschaftsdaten kompakt: Irland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 70.273 qkm 2014: 4,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Konjunktur in Deutschland: Keine Entkopplung vom außenwirtschaftlichen Umfeld

Konjunktur in Deutschland: Keine Entkopplung vom außenwirtschaftlichen Umfeld Auszug aus dem Jahresgutachten 212/13 Konjunktur in Deutschland: Keine Entkopplung vom außenwirtschaftlichen Umfeld (Textziffern 79 bis 14) 4 Die wirtschaftliche Lage und Entwicklung in der Welt und in

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

KfW-Research. Nr. 11, Februar 2004. MakroScope.

KfW-Research. Nr. 11, Februar 2004. MakroScope. KfW-Research. Nr. 11, Februar 2004 MakroScope. Triebfedern des US-BIP-Wachstums im Jahr 2003 Triebfedern des US-BIP-Wachstums im Jahr 2003 Nach der ersten vorläufigen Schätzung konnte die US-Wirtschaft

Mehr

Terms of Trade und Trading Gain

Terms of Trade und Trading Gain Terms of Trade und Trading Gain 16 Wolfgang Nierhaus Das Statistische Bundesamt berechnet neben dem realen Bruttoinlandsprodukt auch den des Bruttoinlandsprodukts. Die beiden Schlüsselindikatoren unterscheiden

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien 159020 Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 110.879,0 qkm* 2014: 7,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2015: 8,2 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Schwäbisch h Hall, 26.01.2011 2011 Agenda DEUTSCHE INDUSTRIE

Mehr

Die Revision 2005 der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Wirkungen auf die Berliner Ergebnisse von Inlandsprodukt und Wertschöpfung

Die Revision 2005 der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Wirkungen auf die Berliner Ergebnisse von Inlandsprodukt und Wertschöpfung Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4/7 7 Sven Hollenberg Die Revision 5 der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen Wirkungen auf die Berliner Ergebnisse von Inlandsprodukt und Wertschöpfung

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz 159200 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweiz Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.277 qkm 2014: 8,1 Millionen*) Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%*) Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 301.340,0 qkm Einwohner 2014: 60,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Einführung in ökonomische Theorie und Wirtschaftspolitik. Seminar für LA Politik und Wirtschaft im Wintersemester 2006/07

Einführung in ökonomische Theorie und Wirtschaftspolitik. Seminar für LA Politik und Wirtschaft im Wintersemester 2006/07 Einführung in ökonomische Theorie und Wirtschaftspolitik Seminar für LA Politik und Wirtschaft im Wintersemester 2006/07 1 Seminarkonzept I II Wirtschaftspolitische Ziele 1 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz:

Mehr

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen 80 60 40 20 0 Zentrales Finanzcontrolling Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum: Die Senatorin für Finanzen Presse & Öffentlichkeitsarbeit Rudolf-Hilferding-Platz

Mehr

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009

Working Paper. Bruttoinlandsprodukt überzeichnet Rezession - Preisbereinigung vernachlässigt Terms of Trade -Gewinne - 26.05.2009 Spezialthemen Working Paper / Nr. 114 / 21.8.28 Economic Research & Corporate development Working Paper 128 26.5.29 MAkroökonomie Finanzmärkte Wirtschaftspolitik branchen Dr. Rolf Schneider Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Wirtschaft und statistik

Wirtschaft und statistik Wirtschaft und statistik Bruttoinlandsprodukt 2013 Klassifikationsserver Mobile Internetnutzung 2012 Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland Karriereverläufe von Hochqualifizierten Preise im Jahr

Mehr

www.statistik.at Der Arbeitskostenindex R. Fiedler/K. Horvath S T A T I S T I K A U S T R I A 1

www.statistik.at Der Arbeitskostenindex R. Fiedler/K. Horvath S T A T I S T I K A U S T R I A 1 Der Arbeitskostenindex als arbeitsmarkt- und währungspolitischer Konjunkturindikator R. Fiedler/K. Horvath www.statistik.at S T A T I S T I K A U S T R I A 1 AKI: Geschichte, Hintergrund, Definition Der

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Sitzung des Fachausschusses Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen am 26. November 2003 TOP 2.1.3 Berechnung und Aufteilung von FISIM * * Finanz-Serviceleistung (indirekte Messung) oder in englischer Sprache:

Mehr

Information. Entgeltungleichheit. zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Dossier. Gleichstellung

Information. Entgeltungleichheit. zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Dossier. Gleichstellung Information Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern in Deutschland Dossier Gleichstellung Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung; sie wird kostenlos abgegeben und

Mehr

Problemorientierte Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Teil: Volkswirtschaftliches Rechnungswesen

Problemorientierte Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Teil: Volkswirtschaftliches Rechnungswesen Problemorientierte Einführung in die Volkswirtschaftslehre Teil: Volkswirtschaftliches Rechnungswesen Vorlesungsbegleiter WS 2005/2006 Prof. Dr. Jürgen Pätzold Universität Hohenheim Es wird gebeten, diesen

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915,0 qkm* 2013: 127,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: -0,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO 11 GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO Automobil- und Zulieferindustrie: Outsourcing und Retail, Schwerpunkt Ersatzteile Casablanca, 01.-04. Dezember 2015 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Kooperationspartner

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2010 KOM(2010) 774 endgültig Anhang A/Kapitel 14 Anhang A des Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zum Europäischen System

Mehr

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das?

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management Karlsruher Ins

Mehr