Lange Reihen ab Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie"

Transkript

1 Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Berlin Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Referat I C 1 Bildnachweis WoGi Fotolia (Titel) Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundes ministeriums für Wirtschaft und Technologie. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben von Informationen oder Werbemitteln. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist mit dem audit berufundfamilie für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie ggmbh, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen. Diese und weitere Broschüren erhalten Sie bei: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Referat Öffentlichkeitsarbeit Zentraler Bestellservice: Telefon: Bestellfax:

3 Inhaltsverzeichnis Tabellennummer Inhalt Seite 1.1 Einkommensentstehung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Einkommensentstehung: Prozentuale Veränderungen Verwendung des Inlandsprodukts: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Kettenindex Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Prozentuale 5 Veränderungen 2.4 Nachfragekomponenten: Anteile in Prozent am BIP Nachfragekomponenten: (Preisbereinigt): Beiträge zum BIP-Wachstum Einkommensverteilung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Einkommensverteilung: Prozentuale Veränderungen Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Werte Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Prozentuale Veränderungen Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Werte Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Prozentuale Veränderungen 5.1 Arbeitsproduktivität, Löhne: Prozentuale Veränderungen und Anteile Preise: Indizes Preise: Prozentuale Veränderungen Außenwirtschaft Monetäre Indikatoren, preisliche Wettbewerbsfähigkeit Kennzahlen Staat Finanzierungssalden Sektor Staat Bevölkerung nach Geschlecht und Nationalität: Jahresmittelwerte Bevölkerung nach Geschlecht und Nationalität: Prozentuale Veränderungen Bevölkerung nach Geschlecht und Nationalität: Anteile in Prozent Bevölkerung nach Altersgruppen und Nationalität: Jahresendwerte Bevölkerung nach Altersgruppen und Nationalität: Prozentuale 25 Veränderungen 7.6 Bevölkerung nach Altersgruppen und Nationalität: Anteile in Prozent 26 13

4 Seite Einkommensentstehung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Produktionswert (1) Vorleistungen (2) Bruttowertschöpfung (3=1-2) Gütersteuern (4) Gütersubventionen (5) Bruttoinlandsprodukt (6=3+4-5) in jeweiligen Preisen Mrd ,20 297,53 325,67 36,33 1,40 360, ,82 325,94 360,88 40,67 1,31 400, ,18 352,80 394,38 43,82 1,83 436, ,10 395,85 441,25 46,92 2,15 486, ,12 450,94 480,18 47,95 2,11 526, ,36 459,01 502,35 50,85 2,19 551, ,25 509,60 544,65 54,98 2,23 597, ,16 532,05 581,11 58,41 2,98 636, ,21 549,42 617,79 64,59 3,44 678, ,64 615,25 669,39 71,83 3,85 737, ,92 685,09 715,83 77,27 4,58 788, ,15 715,38 749,77 80,16 4,14 825, ,79 729,76 782,03 82,20 4,02 860, ,09 749,24 815,85 87,49 5,07 898, ,41 804,53 855,88 91,59 5,47 942, ,42 842,35 897,07 92,53 5,19 984, ,91 832,25 947,66 95,33 5, , ,79 854,03 971,76 99,28 5, , ,97 913, ,92 103,56 7, , ,53 992, ,92 112,73 5, , , , ,32 124,68 6, , , , ,82 137,96 5, , , , ,40 151,60 10, , , , ,18 162,57 9, , , , ,99 172,47 11, , , , ,92 187,70 11, , , , ,95 188,56 12, , , , ,94 188,40 10, , , , ,08 191,05 10, , , , ,58 197,82 10, , , , ,72 212,35 10, , , , ,48 216,69 10, , , , ,35 219,28 10, , , , ,47 220,56 10, , , , ,44 225,02 10, , , , ,54 223,15 10, , , , ,36 225,00 6, , , , ,28 234,43 6, , , , ,99 257,95 6, , , , ,00 262,82 6, , , , ,05 263,15 6, , , , ,16 265,78 5, , , , ,89 281,52 6, , , , ,79 285,62 6, , , , ,85 289,85 6, ,60

5 Seite Einkommensentstehung: Prozentuale Veränderungen Produktionswert Vorleistungen Gütersteuern Bruttowertschöpfung Gütersubventionen Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen Veränderung in v.h. zur Vorperiode ,2 9,5 10,8 11,9-6,4 11, ,8 8,2 9,3 7,7 39,7 9, ,0 12,2 11,9 7,1 17,5 11, ,2 13,9 8,8 2,2-1,9 8, ,2 1,8 4,6 6,0 3,8 4, ,7 11,0 8,4 8,1 1,8 8, ,6 4,4 6,7 6,2 33,6 6, ,9 3,3 6,3 10,6 15,4 6, ,1 12,0 8,4 11,2 11,9 8, ,1 11,4 6,9 7,6 19,0 6, ,6 4,4 4,7 3,7-9,6 4, ,2 2,0 4,3 2,5-2,9 4, ,5 2,7 4,3 6,4 26,1 4, ,1 7,4 4,9 4,7 7,9 4, ,8 4,7 4,8 1,0-5,1 4, ,3-1,2 5,6 3,0 12,9 5, ,6 2,6 2,5 4,1 0,9 2, ,3 6,9 5,7 4,3 21,7 5, ,6 8,7 6,5 8,9-16,7 6, ,4 8,0 8,6 10,6 5,5 8, ,9 9,9 8,0 10,7-5,4 8, ,7 4,0 7,3 7,2-10,1 7, ,1-0,6 2,7 6,1 23,6 2, ,5 4,3 4,6 8,8-1,2 5, ,4 4,8 4,1 0,5 5,2 3, ,6 1,8 1,5-0,1-13,9 1, ,9 3,8 2,1 1,4 1,8 2, ,1 3,9 2,3 3,5 1,6 2, ,5 5,8 1,5 7,3 1,6 2, ,0 7,8 2,4 2,0-1,8 2, ,9 2,9 2,8 1,2 0,6 2, ,8-3,2 1,5 0,6 0,9 1, ,6 2,6 0,6 2,0 1,2 0, ,2 3,7 2,6-0,8 0,3 2, ,3 5,4 1,2 0,8-36,7 1, ,5 7,0 4,0 4,2-2,2 4, ,6 6,8 4,3 10,0-5,4 5, ,0 4,1 1,8 1,9-6,5 1, ,0-9,3-4,5 0,1-0,3-4, ,9 8,2 5,6 1,0-1,0 5, ,8 8,9 4,5 5,9 9,6 4, ,7 1,3 2,2 1,5-7,7 2, ,4 0,1 2,8 1,5 1,5 2,7

6 Seite Verwendung des Inlandsprodukts: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen (BAI) in jeweiligen Preisen Mrd. BAI Bauten BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Exporte Importe Außenbeitrag ,60 250,33 192,58 55,14 102,56 91,98 35,53 55,14 352,89 77,09 69,38 7, ,24 282,79 214,27 65,34 110,72 104,52 38,87 64,11 393,51 82,35 75,62 6, ,37 312,46 235,99 72,70 116,09 111,44 38,69 70,82 428,55 89,74 81,92 7, ,02 349,00 260,26 84,10 123,75 117,34 39,97 75,03 472,75 105,46 92,19 13, ,02 383,67 280,38 98,09 121,02 114,34 38,47 73,59 504,69 135,56 114,23 21, ,01 420,92 306,88 108,54 117,03 113,56 41,36 69,62 537,95 133,23 120,17 13, ,40 452,74 331,96 114,69 132,80 122,19 45,55 73,73 585,54 152,56 140,70 11, ,54 483,96 355,42 121,98 139,48 131,77 50,40 77,96 623,44 161,73 148,63 13, ,94 513,14 375,12 130,88 150,55 143,77 55,59 84,44 663,69 169,21 153,96 15, ,37 558,84 409,22 141,53 175,89 162,01 61,79 96,10 734,73 185,73 183,09 2, ,52 607,03 443,02 154,93 186,56 178,05 65,87 107,64 793,59 207,49 212,56-5, ,79 644,54 468,26 166,47 176,71 178,08 65,75 107,26 821,25 234,96 230,42 4, ,21 668,06 486,60 170,91 173,19 175,02 63,85 105,38 841,25 253,69 234,73 18, ,27 696,37 508,76 176,32 187,01 184,57 69,53 108,73 883,38 257,57 242,68 14, ,00 726,60 531,36 183,12 194,17 189,80 70,54 112,69 920,77 289,20 267,97 21, ,41 752,70 548,79 190,71 197,89 193,97 78,58 108,16 950,59 319,10 285,28 33, ,13 777,10 562,89 199,78 208,67 203,25 82,18 113,16 985,77 311,98 260,62 51, ,13 804,61 582,07 207,35 208,82 210,19 86,05 115, ,43 311,31 259,61 51, ,29 840,54 608,52 216,04 227,37 224,14 92,37 122, ,91 334,77 279,39 55, ,66 888,36 651,24 220,05 253,20 246,69 102,78 133, ,56 378,35 319,25 59, ,68 952,01 698,47 234,80 282,14 277,70 117,93 148, ,15 421,66 349,13 72, , ,42 751,72 251,92 316,74 306,66 132,49 162, ,16 474,78 398,14 76, , ,49 862,06 288,94 368,91 356,75 153,71 190, ,40 394,40 400,20-5, , ,89 927,00 318,10 387,18 387,81 150,72 223, ,07 395,86 402,53-6, , ,88 964,88 328,77 376,08 381,19 130,28 236, ,96 373,18 370,24 2, , , ,52 343,23 400,26 401,83 128,27 258, ,24 406,96 401,00 5, , , ,48 358,13 412,91 404,95 129,82 259, ,51 438,85 427,86 10, , , ,70 369,39 398,96 399,79 131,87 250, ,99 465,07 447,06 18, , , ,59 369,13 407,98 402,17 137,22 246, ,93 524,02 499,35 24, , , ,98 374,49 428,14 414,09 150,06 244, ,77 560,14 533,21 26, , , ,70 384,78 435,98 426,98 159,59 245, ,62 588,13 570,55 17, , , ,81 389,57 456,59 439,55 176,86 239, ,20 683,55 677,25 6, , , ,45 399,14 427,65 421,74 168,95 229, ,22 731,23 689,55 41, , , ,40 410,38 385,34 391,80 153,30 215, ,30 760,57 664,67 95, , , ,93 415,45 383,39 381,95 149,06 210, ,35 767,08 682,93 84, , , ,87 414,20 387,12 381,79 154,19 204, ,93 846,44 735,67 110, , , ,30 417,30 384,13 384,45 161,17 198, ,41 919,07 803,08 115, , , ,49 424,69 419,62 417,82 178,03 214, , ,14 923,09 130, , , ,22 434,04 467,75 447,88 195,53 225, , ,41 975,43 169, , , ,40 451,92 476,43 459,53 200,04 231, , , ,36 155, , , ,13 475,29 389,62 408,65 154,80 226, , ,09 891,37 116, , , ,82 487,18 432,53 435,05 170,55 237, , , ,39 140, , , ,28 499,58 476,32 473,17 181,20 263, , , ,78 135, , , ,50 514,35 460,27 470,55 175,04 266, , , ,12 157, , , ,35 531,37 465,31 471,42 170,89 270, , , ,36 167,83

7 Seite Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Kettenindex Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen BAI Bauten BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Exporte Importe preisbereinigt, Kettenindex 1991=100 bzw. 2005= ,82 56,40 53,90 58,31 67,28 66,78 53,29 84,97 59,27 32,71 36, ,60 59,61 56,62 62,03 67,53 70,77 55,64 90,67 61,72 33,48 38, ,12 62,74 59,50 65,08 68,85 72,67 54,51 95,22 64,39 35,55 41, ,04 65,02 60,76 69,10 70,55 73,00 54,62 95,19 66,53 39,36 42, ,61 65,80 60,71 72,95 63,78 66,69 49,43 87,26 65,45 44,00 43, ,05 68,38 63,00 76,22 59,60 63,69 48,84 81,40 66,37 41,30 44, ,22 70,92 65,71 77,84 65,20 65,92 51,73 82,83 69,66 45,55 49, ,47 73,55 68,36 79,48 66,29 68,88 56,05 84,18 71,92 47,37 51, ,56 76,29 70,77 82,78 68,55 72,21 60,59 86,26 74,55 48,68 53, ,53 78,91 72,92 86,07 76,29 76,69 65,55 90,36 78,44 51,10 58, ,58 80,49 74,01 89,06 74,00 78,42 67,13 92,02 79,07 53,89 60, ,98 81,21 73,97 93,14 65,08 74,76 63,70 87,44 77,37 57,78 58, ,68 80,38 73,29 92,17 62,42 71,35 58,95 84,28 76,07 59,92 58, ,87 81,13 74,50 91,74 67,78 73,49 61,83 85,62 77,98 59,62 60, ,04 82,56 76,22 92,85 68,89 73,60 60,96 86,43 79,34 64,90 63, ,88 83,88 77,68 93,61 68,74 74,10 66,31 82,17 80,30 69,74 65, ,73 86,58 80,30 94,95 72,66 76,46 68,28 84,54 83,30 68,91 67, ,89 89,01 83,04 95,54 73,48 78,05 70,83 84,98 85,34 69,42 71, ,00 91,10 85,31 96,94 79,49 81,99 75,23 88,11 88,37 73,35 74, ,39 92,66 88,18 94,88 86,15 87,92 81,89 93,07 91,14 80,89 81, ,14 96,06 94,16 96,79 93,60 94,95 91,89 97,47 95,49 90,07 90, ,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100, ,21 84,36 85,38 82,35 105,85 95,05 83,32 111,09 88,54 44,85 49, ,82 87,47 87,99 86,71 105,77 99,41 80,71 122,65 91,01 44,58 50, ,96 87,82 88,32 86,87 99,16 95,17 69,05 124,99 89,96 41,92 47, ,06 89,65 89,86 89,34 103,27 99,21 68,27 133,83 92,25 45,31 51, ,52 91,37 91,43 91,28 104,66 99,03 69,81 131,47 93,90 48,25 55, ,22 92,68 92,65 93,47 100,88 98,48 71,70 127,89 94,18 51,35 57, ,77 93,34 93,26 94,02 102,78 99,41 75,28 126,04 95,09 57,23 62, ,46 94,69 94,31 96,05 108,16 103,36 83,96 124,97 97,24 61,61 68, ,19 96,62 96,50 96,91 113,12 108,05 91,30 126,47 99,77 65,17 74, ,07 98,44 98,45 98,30 116,74 110,89 101,08 122,79 101,94 73,79 82, ,54 99,54 99,77 98,74 111,12 107,23 98,11 117,43 101,72 78,51 83, ,55 99,39 99,12 99,94 101,60 100,67 90,66 110,66 99,79 81,84 82, ,18 99,69 99,41 100,29 102,75 99,46 90,73 107,99 100,25 83,90 87, ,32 99,81 99,80 99,71 101,98 99,23 94,73 103,56 100,21 92,88 94, ,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100, ,70 101,36 101,51 100,93 108,76 108,22 111,69 105,32 102,71 113,09 111, ,09 101,56 101,29 102,37 118,64 113,36 123,40 104,98 104,67 122,11 117, ,25 102,93 102,06 105,60 119,32 114,82 126,94 104,27 105,91 125,58 121, ,68 103,85 102,14 108,78 101,84 101,43 98,14 100,94 103,47 109,28 112, ,80 104,99 103,18 110,15 110,51 107,23 107,95 104,17 105,93 125,88 126, ,36 107,06 105,54 111,26 117,57 114,58 114,16 112,34 108,88 135,96 135, ,12 107,93 106,34 112,34 111,77 112,19 109,56 110,82 108,56 140,30 137, ,60 108,78 107,21 112,77 112,06 111,26 106,91 110,60 109,31 141,60 139,87

8 Seite Verwendung des Inlandsprodukts (Preisbereinigt): Prozentuale Veränderungen Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen BAI Bauten Exporte BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Außenbeitrag preisbereinigt, Kettenindex Veränderungen in v.h. zur Vorperiode ,1 5,7 5,0 6,4 0,4 6,0 4,4 6,7 4,1 2,4 7, ,3 5,3 5,1 4,9 2,0 2,7-2,0 5,0 4,3 6,2 6, ,8 3,6 2,1 6,2 2,5 0,5 0,2 0,0 3,3 10,7 3, ,9 1,2-0,1 5,6-9,6-8,6-9,5-8,3-1,6 11,8 0, ,9 3,9 3,8 4,5-6,6-4,5-1,2-6,7 1,4-6,1 2, ,9 3,7 4,3 2,1 9,4 3,5 5,9 1,8 5,0 10,3 10, ,3 3,7 4,0 2,1 1,7 4,5 8,4 1,6 3,2 4,0 3, ,0 3,7 3,5 4,2 3,4 4,8 8,1 2,5 3,7 2,8 5, ,2 3,4 3,0 4,0 11,3 6,2 8,2 4,8 5,2 5,0 9, ,4 2,0 1,5 3,5-3,0 2,3 2,4 1,8 0,8 5,5 3, ,5 0,9-0,1 4,6-12,1-4,7-5,1-5,0-2,1 7,2-3, ,4-1,0-0,9-1,0-4,1-4,6-7,5-3,6-1,7 3,7-0, ,6 0,9 1,7-0,5 8,6 3,0 4,9 1,6 2,5-0,5 2, ,8 1,8 2,3 1,2 1,6 0,1-1,4 0,9 1,7 8,9 5, ,3 1,6 1,9 0,8-0,2 0,7 8,8-4,9 1,2 7,5 4, ,3 3,2 3,4 1,4 5,7 3,2 3,0 2,9 3,7-1,2 3, ,4 2,8 3,4 0,6 1,1 2,1 3,7 0,5 2,4 0,7 4, ,7 2,3 2,7 1,5 8,2 5,0 6,2 3,7 3,6 5,7 5, ,9 1,7 3,4-2,1 8,4 7,2 8,9 5,6 3,1 10,3 8, ,3 3,7 6,8 2,0 8,6 8,0 12,2 4,7 4,8 11,3 10, ,1 4,1 6,2 3,3 6,8 5,3 8,8 2,6 4,7 11,0 10, ,9 3,7 3,1 5,3-0,1 4,6-3,1 10,4 2,8-0,6 2, ,0 0,4 0,4 0,2-6,2-4,3-14,4 1,9-1,2-6,0-6, ,5 2,1 1,7 2,8 4,1 4,2-1,1 7,1 2,5 8,1 8, ,7 1,9 1,7 2,2 1,3-0,2 2,3-1,8 1,8 6,5 7, ,8 1,4 1,3 2,4-3,6-0,6 2,7-2,7 0,3 6,4 4, ,7 0,7 0,7 0,6 1,9 0,9 5,0-1,4 1,0 11,5 8, ,9 1,4 1,1 2,2 5,2 4,0 11,5-0,8 2,3 7,7 9, ,9 2,0 2,3 0,9 4,6 4,5 8,7 1,2 2,6 5,8 8, ,1 1,9 2,0 1,4 3,2 2,6 10,7-2,9 2,2 13,2 10, ,5 1,1 1,3 0,4-4,8-3,3-2,9-4,4-0,2 6,4 1, ,0-0,2-0,7 1,2-8,6-6,1-7,6-5,8-1,9 4,2-1, ,4 0,3 0,3 0,4 1,1-1,2 0,1-2,4 0,5 2,5 5, ,2 0,1 0,4-0,6-0,7-0,2 4,4-4,1 0,0 10,7 8, ,7 0,2 0,2 0,3-1,9 0,8 5,6-3,4-0,2 7,7 6, ,7 1,4 1,5 0,9 8,8 8,2 11,7 5,3 2,7 13,1 11, ,3 0,2-0,2 1,4 9,1 4,7 10,5-0,3 1,9 8,0 5, ,1 1,3 0,8 3,2 0,6 1,3 2,9-0,7 1,2 2,8 3, ,1 0,9 0,1 3,0-14,6-11,7-22,7-3,2-2,3-13,0-7, ,0 1,1 1,0 1,3 8,5 5,7 10,0 3,2 2,4 15,2 12, ,3 2,0 2,3 1,0 6,4 6,9 5,8 7,8 2,8 8,0 7, ,7 0,8 0,8 1,0-4,9-2,1-4,0-1,4-0,3 3,2 1, ,4 0,8 0,8 0,4 0,3-0,8-2,4-0,2 0,7 0,9 1,5

9 Seite Nachfragekomponenten: Anteile in Prozent am BIP Staat Unternehmen Private Haushalte u. priv. Org. o.e Übrige Welt Gesamtwirtschaft Finan. Saldo Finan. Saldo Finan. saldo Finan. Saldo Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Bruttoinvest. Nettoinvest. Sparen Finan. Saldo Anteil in v.h. am nominalen BIP ,7 3,2 0,5 1,1 28,4 17, ,6 3,1 0,2 0,5 27,7 16, ,1 2,6-0,4 0,5 26,6 14, ,8 2,3 1,1 1,4 25,5 13, ,3 2,7-1,6 2,6 23,0 10, ,2 2,5-5,6 1,1 21,2 8, ,7 2,1-3,4 0,8 22,2 9, ,5 1,9-2,5 0,9 21,9 9, ,6 1,9-2,6 1,3 22,2 9, ,6 1,8-2,7-0,9 23,9 11, ,6 1,8 0,3-2,9 11,0 3,5-0,3-2,9 9,0 5,2 8,7 3,8-2,0 23,7 10,5 8,6-2, ,3 1,4-1,2-3,9 9,7 1,9-0,9-2,0 8,4 4,4 9,1 5,1-0,8 21,4 7,7 7,0-0, ,9 1,0-1,1-3,4 9,2 1,2-0,5-0,8 8,0 3,9 8,5 5,1 0,8 20,1 6,1 7,0 0, ,7 0,8-0,8-2,9 9,8 1,8 0,8-0,2 8,3 4,1 7,4 3,6 0,6 20,8 6,7 7,4 0, ,6 0,7 0,0-2,0 9,9 1,8 0,3-0,8 8,1 3,9 7,7 4,2 1,4 20,6 6,4 7,9 1, ,5 0,7 0,7-1,1 10,2 2,1 0,5-0,9 7,4 3,2 7,6 4,7 2,7 20,1 5,9 8,7 2, ,6 0,8 0,6-1,2 10,2 2,2 1,7 0,1 7,3 3,1 8,0 5,1 4,1 20,1 6,1 10,3 4, ,6 0,7-0,1-1,8 9,8 1,7 1,4 0,4 7,2 3,0 8,2 5,3 3,9 19,6 5,4 9,5 3, ,5 0,7-0,5-2,0 10,3 2,3 2,8 1,1 7,4 3,3 8,4 5,3 4,4 20,2 6,2 10,7 4, ,5 0,7 1,6 0,1 11,0 2,9 2,2-0,2 7,7 3,6 8,0 4,6 4,5 21,1 7,1 11,7 4, ,4 0,6-0,4-1,9 11,2 3,2 3,2 0,6 8,0 3,9 8,7 4,8 3,5 21,6 7,7 11,4 3, ,3 0,5-1,2-3,1 12,0 3,8 1,5-1,4 8,1 4,0 8,5 4,6 0,2 22,4 8,3 8,7 0, ,6 0,8-0,4-2,9 13,6 5,6 0,8-3,6 7,9 3,9 8,6 5,0 1,5 24,0 10,3 9,0-1, ,8 0,9-0,3-2,4 12,7 4,6 0,3-3,5 8,1 4,0 8,5 4,8 1,1 23,5 9,6 8,5-1, ,6 0,7-1,1-3,0 11,2 2,8-0,1-2,2 8,4 4,2 8,1 4,3 0,9 22,2 7,8 6,9-0, ,5 0,6-1,0-2,5 10,9 2,7 0,2-1,9 9,0 4,9 7,6 2,9 1,5 22,5 8,2 6,8-1, ,2 0,3-1,8-9,5 11,5 3,3 1,4 5,2 8,7 4,5 7,3 3,1 1,3 22,3 8,1 6,9-1, ,1 0,3-2,3-3,4 10,9 2,6 1,7-0,6 8,3 4,1 7,0 3,3 0,7 21,3 6,9 6,3-0, ,9 0,1-2,0-2,8 11,3 3,0 1,7-1,0 8,2 3,9 6,7 3,3 0,5 21,3 6,9 6,4-0, ,9 0,1-1,4-2,3 11,9 3,5 1,4-1,9 8,1 3,8 6,6 3,5 0,7 21,8 7,4 6,7-0, ,0 0,2-0,6-1,6 12,0 3,6 0,4-3,2 7,9 3,6 6,2 3,5 1,3 21,8 7,3 6,0-1, ,9 0,1-0,2 1,1 13,0 4,3 0,0-6,3 7,4 3,1 6,0 3,7 1,4 22,3 7,6 5,8-1, ,9 0,1-1,7-3,1 12,1 3,3 0,9-1,7 6,4 2,1 6,2 4,6 0,2 20,3 5,6 5,4-0, ,8 0,1-2,6-3,8 10,2 1,4 1,3 1,1 6,1 1,8 6,5 4,7-2,0 18,1 3,2 5,3 2, ,6-0,1-3,0-4,2 10,2 1,4 1,1 0,2 6,0 1,7 6,9 5,8-1,9 17,9 3,1 4,9 1, ,5-0,2-2,9-3,8 10,3 1,6 3,6 2,3 5,8 1,5 6,9 6,1-4,7 17,6 2,9 7,6 4, ,4-0,3-2,5-3,3 10,2 1,5 3,1 1,9 5,7 1,3 7,1 6,5-5,1 17,3 2,5 7,6 5, ,5-0,2-1,0-1,7 10,7 2,2 4,1 2,2 6,0 1,6 7,0 5,9-6,5 18,1 3,6 10,1 6, ,5-0,2 0,8 0,2 11,8 3,3 4,5 1,7 6,0 1,6 6,9 5,6-7,5 19,3 4,8 12,3 7, ,6-0,1 0,7-0,1 11,7 3,1 2,6 0,6 6,0 1,4 7,3 5,5-6,1 19,3 4,4 10,6 6, ,8 0,0-2,2-3,1 8,8-0,4 1,8 2,8 5,9 1,0 7,2 6,4-6,1 16,4 0,6 6,7 6, ,7-0,1-2,4-4,2 9,7 0,9 3,9 4,6 6,0 1,3 7,0 6,0-6,4 17,3 2,1 8,5 6, ,7 0,0-0,1-0,8 10,3 1,6 3,0 1,9 6,3 1,7 6,7 5,0-6,1 18,3 3,3 9,5 6, ,6-0,2 0,5 0,1 9,5 0,8 2,1 1,8 6,3 1,6 6,6 5,1-7,0 17,3 2,2 9,2 7, ,6-0,1 0,4 0,2 9,3 0,8 2,7 2,3 6,2 1,5 6,4 4,9-7,5 17,0 2,1 9,5 7,5

10 Seite Nachfragekomponenten (Preisbereinigt): Beiträge zum BIP-Wachstum Gesamt Private Haushalte Staat Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen BAI Bauten BAI Ausrüstung Inlandsnachfrage Exporte Importe Wachstumsbeiträge zum BIP (preisbereinigt, verkettet) in %-Punkte ,1 4,0 2,7 1,0 0,1 1,5 0,4 1,0 4,0 0,5-1, ,3 3,7 2,7 0,8 0,5 0,7-0,2 0,8 4,3 1,3-1, ,8 2,6 1,1 1,0 0,7 0,1 0,0 0,0 3,3 2,2-0, ,9 0,9 0,0 1,0-2,4-2,1-0,8-1,3-1,6 2,6-0, ,9 2,9 2,0 0,8-1,5-1,0-0,1-0,9 1,3-1,6-0, ,9 2,8 2,4 0,4 2,0 0,7 0,4 0,2 4,8 2,5-2, ,3 2,8 2,2 0,4 0,4 0,9 0,6 0,2 3,2 1,0-0, ,0 2,8 2,0 0,8 0,7 1,0 0,6 0,3 3,6 0,7-1, ,2 2,6 1,7 0,8 2,5 1,3 0,7 0,6 5,1 1,2-2, ,4 1,5 0,8 0,7-0,7 0,5 0,2 0,2 0,8 1,4-0, ,5 0,7 0,0 0,9-2,9-1,1-0,4-0,7-2,2 1,9 0, ,4-0,8-0,5-0,2-0,9-1,0-0,6-0,5-1,7 1,1 0, ,6 0,7 0,9-0,1 1,7 0,6 0,4 0,2 2,5-0,1-0, ,8 1,4 1,3 0,2 0,3 0,0-0,1 0,1 1,7 2,5-1, ,3 1,2 1,1 0,2 0,0 0,1 0,7-0,6 1,2 2,3-1, ,3 2,5 1,9 0,3 1,1 0,6 0,2 0,3 3,6-0,4-0, ,4 2,1 1,9 0,1 0,2 0,4 0,3 0,1 2,3 0,2-1, ,7 1,8 1,5 0,3 1,6 1,0 0,5 0,4 3,4 1,7-1, ,9 1,3 1,8-0,4 1,7 1,4 0,7 0,6 3,0 3,1-2, ,3 2,7 3,7 0,4 1,8 1,6 1,0 0,5 4,5 3,6-2, ,1 3,0 3,3 0,6 1,5 1,1 0,8 0,3 4,5 3,6-2, ,9 2,8 1,7 1,0 0,0 1,1-0,3 1,3 2,8-0,2-0, ,0 0,3 0,2 0,0-1,5-1,0-1,3 0,3-1,2-1,4 1, ,5 1,6 1,0 0,6 0,9 1,0-0,1 1,0 2,5 1,8-1, ,7 1,5 1,0 0,4 0,3 0,0 0,2-0,3 1,8 1,5-1, ,8 1,1 0,7 0,5-0,8-0,1 0,2-0,4 0,3 1,5-1, ,7 0,6 0,4 0,1 0,4 0,2 0,4-0,2 1,0 2,8-2, ,9 1,1 0,6 0,4 1,1 0,8 0,8-0,1 2,2 2,1-2, ,9 1,6 1,3 0,2 1,0 1,0 0,7 0,1 2,6 1,7-2, ,1 1,5 1,1 0,3 0,7 0,6 0,9-0,4 2,2 3,9-3, ,5 0,9 0,8 0,1-1,1-0,7-0,3-0,5-0,2 2,1-0, ,0-0,1-0,4 0,2-1,7-1,2-0,6-0,6-1,9 1,5 0, ,4 0,2 0,2 0,1 0,2-0,2 0,0-0,2 0,4 0,9-1, ,2 0,1 0,2-0,1-0,1 0,0 0,3-0,4 0,0 3,8-2, ,7 0,1 0,1 0,1-0,3 0,1 0,4-0,3-0,2 3,0-2, ,7 1,1 0,9 0,2 1,5 1,4 0,8 0,5 2,6 5,4-4, ,3 0,2-0,1 0,3 1,6 0,9 0,8 0,0 1,8 3,6-2, ,1 1,0 0,4 0,6 0,1 0,2 0,2-0,1 1,1 1,3-1, ,1 0,7 0,0 0,6-2,8-2,2-1,8-0,3-2,2-6,3 3, ,0 0,9 0,6 0,3 1,4 1,0 0,7 0,3 2,3 6,4-4, ,3 1,5 1,3 0,2 1,1 1,2 0,4 0,7 2,6 3,8-3, ,7 0,6 0,4 0,2-0,9-0,4-0,3-0,1-0,3 1,6-0, ,4 0,6 0,5 0,1 0,0-0,1-0,2 0,0 0,6 0,5-0,7

11 Seite Einkommensverteilung: Mrd. Euro (jeweilige Preise) Bruttonationaleinkommen (1) Volkseinkommen (2=3+4) Untern. u. Vermög.- eink. (3) Arbeitnehmerentgelte (4=5+6) Sozialbeiträge der Arbeitg. (5) Bruttolöhne u. Lohnsteuer -gehälter (7) (6=7+8+9) Sozialbeiträge der Arbeitnehmer (8) Nettolöhne und -gehälter (9) Gewinnquote (10=3/2) Lohnquote (11=4/2) Mrd. in jeweiligen Preisen v.h. des Volkseink ,64 282,12 97,07 185,05 34,4 65, ,84 311,41 101,49 209,92 32,6 67, ,62 339,62 106,99 232,63 31,5 68, ,23 380,29 115,69 264,60 30,4 69, ,25 411,42 118,73 292,69 28,9 71, ,02 430,46 124,50 305,96 28,9 71, ,99 467,73 137,01 330,72 29,3 70, ,22 497,17 142,18 354,99 28,6 71, ,10 531,55 152,57 378,98 28,7 71, ,61 573,25 162,96 410,29 28,4 71, ,98 609,30 163,40 445,90 79,20 366,70 57,49 46,53 262,68 26,8 73, ,90 635,47 167,71 467,76 83,06 384,70 59,72 49,78 275,20 26,4 73, ,56 659,60 176,84 482,76 86,97 395,79 62,55 52,30 280,94 26,8 73, ,40 689,54 196,01 493,53 90,46 403,07 65,15 53,95 283,97 28,4 71, ,93 726,53 213,69 512,84 95,50 417,34 69,32 56,83 291,19 29,4 70, ,68 762,35 228,87 533,48 99,27 434,21 74,45 60,00 299,76 30,0 70, ,19 805,71 243,97 561,74 104,58 457,16 76,74 63,53 316,89 30,3 69, ,75 825,38 238,11 587,27 109,30 477,97 83,05 66,13 328,79 28,8 71, ,66 878,15 266,34 611,81 113,66 498,15 84,68 69,42 344,05 30,3 69, ,11 938,71 298,84 639,87 118,12 521,75 91,67 72,68 357,40 31,8 68, , ,91 327,95 689,96 127,49 562,47 89,18 77,98 395,31 32,2 67, , ,98 341,57 747,41 138,23 609,18 105,86 86,28 417,04 31,4 68, , ,20 356,00 861,20 153,59 707,61 112,83 98,87 495,91 29,2 70, , ,42 365,20 933,22 167,08 766,14 128,72 108,68 528,74 28,1 71, , ,83 362,16 954,67 168,88 785,79 129,11 112,84 543,84 27,5 72, , ,50 391,94 978,56 180,93 797,63 134,65 120,42 542,56 28,6 71, , ,90 411, ,76 191,25 821,51 150,17 125,61 545,73 28,9 71, , ,66 423, ,98 191,92 829,06 147,36 130,14 551,56 29,3 70, , ,67 441, ,11 197,33 826,78 148,11 135,82 542,85 30,1 69, , ,17 447, ,91 202,10 842,81 151,06 137,90 553,85 30,0 70, , ,61 436, ,26 204,50 866,76 154,87 139,67 572,22 28,9 71, , ,93 429, ,20 216,49 894,71 155,47 142,22 597,02 27,9 72, , ,07 445, ,93 218,21 913,72 152,18 144,30 617,24 28,2 71, , ,35 452, ,84 218,59 920,25 153,43 146,09 620,73 28,4 71, , ,47 466, ,61 221,44 920,17 154,42 150,19 615,56 29,0 71, , ,81 541, ,39 220,69 924,70 145,95 150,90 627,85 32,1 67, , ,69 576, ,64 215,59 922,05 143,21 153,34 625,50 33,6 66, , ,72 652, ,08 221,08 935,00 148,09 159,08 627,83 36,1 63, , ,33 690, ,11 221,19 965,92 157,25 162,48 646,19 36,8 63, , ,71 660, ,74 227, ,63 167,53 171,14 663,96 35,0 65, , ,10 579, ,27 229, ,82 162,58 173,56 667,68 32,0 68, , ,21 651, ,38 237, ,24 156,84 179,67 696,73 33,9 66, , ,04 686, ,92 244, ,65 168,49 189,80 723,36 34,1 65, , ,26 676, ,63 250, ,64 178,12 196,63 751,89 32,9 67, , ,93 711, ,65 255, ,20 187,22 200,83 773,15 33,4 66,6

12 Seite Einkommensverteilung: Prozentuale Veränderungen Brutto- Volkseinkommenationaleinkommen Untern. u. Vermög.- eink. Arbeitnehmerentgelte Sozialbeiträge der Arbeitg. Bruttolöhne u. -gehälter Lohnsteuer in jeweiligen Preisen Veränderung in v.h. zur Vorperiode Nettolöhne und -gehälter Sozialbeiträge der Arbeitnehmer Gewinnquote Quoten Lohnquote ,8 10,4 4,6 13,4-5,3 2, ,9 9,1 5,4 10,8-3,3 1, ,4 12,0 8,1 13,7-3,4 1, ,2 8,2 2,6 10,6-5,1 2, ,9 4,6 4,9 4,5 0,2-0, ,5 8,7 10,0 8,1 1,3-0, ,4 6,3 3,8 7,3-2,4 1, ,0 6,9 7,3 6,8 0,4-0, ,3 7,8 6,8 8,3-1,0 0, ,0 6,3 0,3 8,7-5,7 2, ,5 4,3 2,6 4,9 4,9 4,9 3,9 7,0 4,8-1,6 0, ,1 3,8 5,4 3,2 4,7 2,9 4,7 5,1 2,1 1,6-0, ,8 4,5 10,8 2,2 4,0 1,8 4,2 3,2 1,1 6,0-2, ,3 5,4 9,0 3,9 5,6 3,5 6,4 5,3 2,5 3,5-1, ,5 4,9 7,1 4,0 3,9 4,0 7,4 5,6 2,9 2,1-0, ,1 5,7 6,6 5,3 5,3 5,3 3,1 5,9 5,7 0,9-0, ,6 2,4-2,4 4,5 4,5 4,6 8,2 4,1 3,8-4,7 2, ,0 6,4 11,9 4,2 4,0 4,2 2,0 5,0 4,6 5,1-2, ,0 6,9 12,2 4,6 3,9 4,7 8,3 4,7 3,9 5,0-2, ,8 8,4 9,7 7,8 7,9 7,8-2,7 7,3 10,6 1,2-0, ,6 7,0 4,2 8,3 8,4 8,3 18,7 10,6 5,5-2,6 1, ,3 6,7 2,6 8,4 8,8 8,3 14,1 9,9 6,6-3,8 1, ,7 1,4-0,8 2,3 1,1 2,6 0,3 3,8 2,9-2,2 0, ,3 4,1 8,2 2,5 7,1 1,5 4,3 6,7-0,2 4,0-1, ,4 3,9 4,9 3,5 5,7 3,0 11,5 4,3 0,6 1,0-0, ,7 1,5 3,1 0,8 0,4 0,9-1,9 3,6 1,1 1,6-0, ,8 1,5 4,2 0,3 2,8-0,3 0,5 4,4-1,6 2,7-1, ,1 1,8 1,3 2,0 2,4 1,9 2,0 1,5 2,0-0,5 0, ,0 1,0-2,4 2,5 1,2 2,8 2,5 1,3 3,3-3,4 1, ,5 2,2-1,5 3,7 5,9 3,2 0,4 1,8 4,3-3,6 1, ,6 2,3 3,6 1,9 0,8 2,1-2,1 1,5 3,4 1,2-0, ,2 0,9 1,7 0,6 0,2 0,7 0,8 1,2 0,6 0,7-0, ,2 1,1 3,2 0,2 1,3 0,0 0,6 2,8-0,8 2,1-0, ,0 4,9 16,0 0,3-0,3 0,5-5,5 0,5 2,0 10,6-4, ,6 1,6 6,4-0,7-2,3-0,3-1,9 1,6-0,4 4,7-2, ,0 5,5 13,3 1,6 2,5 1,4 3,4 3,7 0,4 7,3-3, ,6 3,8 5,8 2,7 0,0 3,3 6,2 2,1 2,9 1,9-1, ,3 0,7-4,2 3,6 2,7 3,8 6,5 5,3 2,7-4,9 2, ,8-4,1-12,3 0,3 1,0 0,1-3,0 1,4 0,6-8,5 4, ,8 6,0 12,4 3,0 3,4 2,9-3,5 3,5 4,4 6,0-2, ,7 4,7 5,3 4,4 3,0 4,7 7,4 5,6 3,8 0,6-0, ,3 2,1-1,4 3,9 2,8 4,2 5,7 3,6 3,9-3,4 1, ,1 3,6 5,1 2,8 1,8 3,1 5,1 2,1 2,8 1,5-0,7

13 Seite Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Werte Bevölkerung (VGR) Erwerbstätige Erwerbspersonen Inländer Erwerbstätige Inland Arbeitnehmer Inland Selbständige Inland Erwerbs- / Arbeitslose Erwerbsquote (1) Erwerbstätigenquote (2) Erwerbslosen- / Arbeitslosenquote Tsd. ILO BA ILO BA in v.h ,2 69,1 0,4 0, ,0 69,1 0,5 0, ,0 69,0 0,7 1, ,3 69,4 0,8 1, ,1 68,5 1,3 2, ,6 66,9 2,3 4, ,7 66,7 2,4 4, ,8 66,7 2,2 4, ,2 67,0 2,1 4, ,9 67,8 1,8 3, ,4 68,2 1,7 3, ,9 67,4 2,8 5, ,5 66,2 4,5 7, ,1 64,9 6,4 9, ,8 64,8 6,6 9, ,6 65,2 6,7 9, ,2 66,1 6,0 9, ,8 66,9 5,8 8, ,1 67,6 5,7 8, ,2 68,2 5,1 7, ,3 69,1 4,5 7, ,4 69,3 3,9 6, ,2 70,5 5,3 7, ,5 69,0 6,2 7, ,2 67,8 7,5 8, ,3 67,6 8,1 9, ,2 67,6 7,9 9, ,3 67,4 8,5 10, ,5 67,2 9,2 11, ,9 68,0 8,9 11, ,2 69,0 8,1 10, ,6 70,3 7,4 9, ,7 70,5 7,5 9, ,7 70,2 8,3 9, ,8 69,8 9,2 10, ,2 70,3 9,7 10, ,7 70,6 10,5 11, ,6 71,4 9,8 10, ,7 73,0 8,3 9, ,9 74,2 7,2 7, ,2 74,7 7,4 8, ,2 75,2 6,8 7, ,3 76,8 5,7 7, ,5 78,2 5,3 6, ,7 5,2 6,9 ; Bundesagentur für Arbeit (1) Erwerbspersonen / Gesamtbevölkerung; (2) Erwerbstätige (Inländer) / Bevölkerung im Alter von 15 bis 65 Jahre

14 Seite Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Prozentuale Veränderungen Bevölkerung Erwerbstätige Erwerbspersonen Inländer Erwerbstätige Inland Arbeitnehmer Inland Selbständige Inland Erwerbs- / Arbeitslose Erwerbsquote (1) Erwerbstätigenquote (2) Erwerbslosen- / Arbeitslosenquote Veränderung in v.h. zur Vorperiode ILO BA ILO BA VÄ in %-Punkte ,1 0,5 0,4 0,5 1,7-5,7 28,2 24,2-0,2 0,1 0,1 0, ,6 0,7 0,5 0,6 1,2-3,1 34,1 33,0 0,0-0,1 0,2 0, ,5 1,3 1,2 1,2 1,8-2,3 17,5 11,0 0,3 0,3 0,1 0, ,1-0,4-0,9-0,9-0,5-3,5 66,3 113,2-0,3-0,9 0,5 1, ,4-1,5-2,5-2,5-2,3-3,9 77,2 84,5-0,5-1,6 1,0 2, ,5-0,3-0,4-0,4 0,3-4,8 3,4-1,3 0,1-0,2 0,1-0, ,2 0,1 0,2 0,2 0,8-3,8-5,4-2,8 0,1 0,0-0,1-0, ,1 0,8 1,0 1,0 1,4-1,7-5,7-3,6 0,4 0,3-0,1-0, ,1 1,6 1,9 1,9 2,5-2,3-14,5-11,8 0,7 0,8-0,3-0, ,3 1,6 1,6 1,7 2,0-0,4-0,2 1,5 0,6 0,4 0,0 0, ,2 1,3 0,1 0,1 0,3-1,0 65,2 43,1 0,5-0,7 1,1 1, ,1 1,1-0,7-0,8-0,7-1,1 63,2 44,1 0,5-1,3 1,7 2, ,3 1,0-0,9-0,9-0,9-1,1 42,1 23,2 0,7-1,3 1,8 1, ,4 1,1 0,9 0,9 1,0 0,1 4,3 0,4 0,7-0,1 0,2 0, ,2 1,5 1,4 1,4 1,6 0,1 2,4 1,7 0,8 0,4 0,1 0, ,1 1,2 1,9 1,9 2,1 0,8-8,6-3,3 0,6 0,9-0,6-0, ,0 1,2 1,4 1,4 1,7-0,7-2,7 0,0 0,6 0,8-0,2-0, ,6 1,3 1,4 1,4 1,6-0,2 0,1 0,6 0,4 0,7-0,1-0, ,0 1,2 1,9 1,9 2,0 0,8-9,4-9,1 0,1 0,6-0,6-0, ,9 2,1 2,8 3,2 3,4 0,8-10,8-7,6 0,1 0,9-0,6-0, ,3 1,4 2,0 2,8 3,0 1,4-11,0-10,3 0,1 0,2-0,5-0, ,8-0,5-1,5-1,4-1,7 1,5 17,4 14,5-0,6-1,4 0,9 0, ,7 0,0-1,3-1,3-1,6 1,6 20,6 14,8-0,3-1,2 1,3 1, ,3 0,5-0,1-0,1-0,3 2,3 8,7 8,2 0,1-0,2 0,6 0, ,3 0,0 0,2 0,4 0,3 1,3-2,9-2,3-0,2 0,0-0,2-0, ,3 0,6-0,1-0,1-0,3 1,6 8,6 10,2 0,2-0,2 0,6 1, ,2 0,6-0,2-0,1-0,3 1,2 8,6 10,6 0,2-0,2 0,7 1, ,0 0,8 1,1 1,1 1,1 1,2-2,0-3,0 0,4 0,7-0,3-0, ,1 0,6 1,5 1,5 1,6 0,7-8,8-4,1 0,2 1,0-0,8-0, ,1 0,9 1,7 1,7 1,9 0,2-7,8-5,2 0,4 1,3-0,7-0, ,2 0,3 0,2 0,3 0,2 0,6 1,8-0,5 0,1 0,3 0,1-0, ,2 0,3-0,6-0,6-0,7 0,8 10,3 5,5 0,0-0,3 0,8 0, ,0 0,1-0,8-0,9-1,1 1,6 11,2 7,6 0,1-0,4 0,9 0, ,0 0,9 0,3 0,3-0,1 3,4 6,2 0,2 0,5 0,5 0,5 0, ,0 0,8-0,1-0,1-0,6 3,8 9,9 10,8 0,5 0,3 0,9 1, ,1-0,2 0,6 0,6 0,5 0,9-7,1-7,7 0,0 0,9-0,7-1, ,1 0,1 1,7 1,7 1,8 0,9-15,2-16,2 0,1 1,6-1,5-1, ,2 0,1 1,3 1,2 1,4-0,4-12,9-13,3 0,1 1,2-1,1-1, ,3 0,3 0,1 0,1 0,1-0,2 2,9 4,8 0,3 0,4 0,2 0, ,1-0,1 0,6 0,5 0,6 0,1-8,7-5,2 0,0 0,5-0,6-0, ,0 0,3 1,4 1,4 1,4 1,6-15,1-8,1 0,1 1,7-1,0-0, ,2 0,6 1,1 1,1 1,2 0,0-7,4-2,6 0,2 1,4-0,5-0, ,2 0,4 0,6 0,6 0,9-1,7-2,0 1,8 0,1-0,1 0,0 ; Bundesagentur für Arbeit (1) Erwerbspersonen / Gesamtbevölkerung; (2) Erwerbstätige (Inländer) / Bevölkerung im Alter von 15 bis 65 Jahre

15 Seite Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Werte Erwerbstätige Inland Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen Erwerbstätigenstunden je Erwerbstätigen Arbeitnehmer Inland Arbeitsvolumen der Arbeitnehmer Arbeitsstunden je Arbeitnehmer Tsd. Mio. Std. Std. je Erwerbstätigen Tsd. Mio. Std. Std. je Arbeitnehmer

16 Seite Erwerbstätige, Arbeitnehmer und Arbeitsvolumen: Prozentuale Veränderungen Erwerbstätige Inland Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen Erwerbstätigenstunden je Erwerbstätigen Arbeitnehmer Inland Arbeitsvolumen der Arbeitnehmer Arbeitsstunden je Arbeitnehmer Veränderung in v.h. zur Vorperiode ,5-1,2-1,6 1,7-0,1-1, ,6-0,7-1,2 1,2 0,1-1, ,2-0,3-1,5 1,8 0,5-1, ,9-3,0-2,1-0,5-2,8-2, ,5-4,5-2,0-2,3-4,6-2, ,4 0,3 0,7 0,3 1,4 1, ,2-0,7-1,0 0,8-0,2-1, ,0-0,1-1,1 1,4 0,3-1, ,9 1,3-0,7 2,5 1,8-0, ,7 0,6-1,1 2,0 0,9-1, ,1-1,1-1,2 0,3-1,1-1, ,8-1,4-0,6-0,7-1,5-0, ,9-1,7-0,8-0,9-1,7-0, ,9 0,2-0,7 1,0 0,0-0, ,4 0,0-1,4 1,6 0,0-1, ,9 0,8-1,1 2,1 0,9-1, ,4 0,0-1,3 1,7 0,3-1, ,4 1,1-0,3 1,6 1,2-0, ,9 0,4-1,4 2,0 0,5-1, ,2 1,7-1,4 3,4 1,9-1, ,8 1,6-1,2 3,0 1,5-1, ,4-0,6 0,8-1,7-0,9 0, ,3-2,4-1,1-1,6-3,0-1, ,1-0,2-0,1-0,3-0,7-0, ,4-0,7-1,1 0,3-1,1-1, ,1-1,2-1,1-0,3-1,6-1, ,1-0,5-0,4-0,3-0,9-0, ,1 0,7-0,4 1,1 0,6-0, ,5 1,0-0,5 1,6 1,0-0, ,7 0,3-1,4 1,9 0,5-1, ,3-0,9-1,2 0,2-0,9-1, ,6-1,4-0,8-0,7-1,3-0, ,9-1,2-0,4-1,1-1,5-0, ,3 0,3 0,0-0,1-0,2-0, ,1-0,5-0,4-0,6-1,0-0, ,6 0,1-0,5 0,5 0,4-0, ,7 1,6-0,1 1,8 1,9 0, ,2 1,2 0,0 1,4 1,4 0, ,1-2,7-2,8 0,1-3,2-3, ,5 2,2 1,6 0,6 2,7 2, ,4 1,5 0,1 1,4 1,6 0, ,1 0,2-0,9 1,2 0,6-0, ,6 0,1-0,4 0,9 0,6-0,3

17 Seite Arbeitsproduktivität, Löhne: Prozentuale Veränderungen und Anteile Produktivität je Erwerbstätigen Produktivität je Erwerbstätigenstunde Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer Arbeitn. Entg. je Arbeitnehmerstd. Bruttolohnu. -gehalt je Arbeitnehmer preisbereinigt (1) Veränderung in v.h. zur Vorperiode Bruttolohn /-gehalt je Arbeitnehmerstd. Bruttolohnu. -gehalt je Arbeitnehmer Nettolohnu. -gehalt je Arbeitnehmer Lohnstückkosten (Personenkonzept) Lohnstückkosten (Stundenkonzept) Lohnquote (unbereinigt) (2) Arbeitseinkommensquote (3) ,7 4,4 11,6 13,5 8,7 8,7 67,4 79, ,7 5,0 9,5 10,8 5,6 5,5 68,5 80, ,5 5,1 11,7 13,2 7,9 7,7 69,6 81, ,9 4,1 11,2 13,8 9,1 9,4 71,1 82, ,7 3,7 7,0 9,6 5,2 5,6 71,1 82, ,4 4,7 7,8 6,6 2,3 1,9 70,7 81, ,1 4,1 6,5 7,5 3,2 3,2 71,4 81, ,0 3,1 5,3 6,4 3,2 3,2 71,3 81, ,2 2,9 5,6 6,4 3,4 3,4 71,6 81, ,3 0,9 6,6 7,8 6,9 6,8 73,2 82, ,4 1,6 4,6 6,1 4,6 6,1-1,4-1,5 4,2 4,4 73,6 83, ,4 1,0 4,0 4,8 3,6 4,4-1,4-2,2 3,6 3,7 73,2 82, ,5 3,3 3,1 4,0 2,7 3,6-0,4-1,2 0,6 0,7 71,6 80, ,0 2,7 2,9 3,9 2,6 3,5 0,0-0,9 0,9 1,2 70,6 79, ,9 2,3 2,4 4,1 2,4 4,1 0,9-0,2 1,5 1,7 70,0 78, ,4 1,5 3,2 4,4 3,2 4,3 4,4 4,8 2,8 2,8 69,7 78, ,0 1,4 2,8 4,2 2,8 4,2 3,0 2,2 2,8 2,8 71,2 79, ,2 2,6 2,5 2,9 2,6 3,0 0,7 1,1 0,3 0,3 69,7 77, ,0 3,5 2,5 4,1 2,7 4,3-1,2-2,0 0,5 0,6 68,2 76, ,0 3,5 4,3 5,8 4,2 5,8 1,7 4,3 2,2 2,2 67,8 75, ,2 3,5 5,2 6,7 5,2 6,7 3,1 0,5 2,9 3,2 68,6 76, ,8 77, ,3 2,5 10,2 9,4 10,1 9,3 5,6 4,0 6,6 6,7 71,9 79, ,3 1,4 3,9 5,4 4,2 5,7 0,6 0,8 3,7 4,0 72,5 80, ,6 2,7 2,8 3,2 1,8 2,2-0,6-2,3 0,3 0,5 71,4 79, ,3 2,4 3,2 4,6 2,7 4,1 1,5-0,9 1,9 2,2 71,1 79, ,9 2,0 1,1 2,4 1,2 2,5 0,2 0,4 0,2 0,4 70,7 78, ,9 2,3 0,6 1,2 0,0 0,7-1,2-2,5-1,2-1,0 69,9 78, ,7 1,1 0,9 1,4 0,8 1,4 0,2 0,3 0,2 0,3 70,0 78, ,4 0,9 0,9 1,6 1,2 1,9 0,9 1,4 0,6 0,7 71,1 79, ,3 2,7 1,8 3,2 1,3 2,7 0,6 1,7 0,5 0,5 72,1 80, ,3 2,5 1,6 2,8 1,9 3,0 0,1 1,3 0,4 0,3 71,8 79, ,6 1,4 1,4 2,0 1,5 2,1 0,3 0,1 0,8 0,6 71,6 79, ,5 0,9 1,4 1,8 1,1 1,5-0,4-1,2 0,9 0,9 71,0 79, ,9 0,8 0,4 0,5 0,6 0,7-0,6 0,9-0,5-0,3 67,9 76, ,8 1,2-0,1 0,3 0,3 0,7-1,4-1,5-0,9-0,9 66,4 74, ,1 3,6 1,1 1,3 0,9 1,0-0,2-1,2-2,0-2,3 63,9 72, ,5 1,7 0,9 0,8 1,5 1,4-0,1-0,4-0,7-0,9 63,2 71, ,1-0,1 2,1 2,2 2,3 2,4 0,6-0,4 2,3 2,3 65,0 73, ,2-2,5 0,2 3,6 0,0 3,5 0,0 0,5 5,7 6,3 68,0 76, ,4 1,8 2,4 0,3 2,3 0,3 0,3 1,7-1,0-1,4 66,1 74, ,9 1,9 3,0 2,7 3,3 3,0 1,3 0,4 1,0 0,8 65,9 74, ,4 0,5 2,6 3,3 2,9 3,5 1,3 1,1 3,0 2,8 67,1 75, ,1 0,3 2,0 2,2 2,2 2,5 0,6 0,4 2,1 1,9 66,6 74,5 (1) Preisbereinigt mit dem Deflator für die privaten ; (2) Arbeitnehmerentgelt / Volkseinkommen; (3) Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer / Volkseinkommen je Erwerbstätigen v.h.

18 Seite Preise: Indizes Bruttoinlandsprodukt Privater Verbrauch Staat Inländische Verwendung Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen Terms of Trade Exporte Importe Index Früheres Bundesgebiet 1991=100 Deutschland 2005= ,8 44,5 43,4 45,7 37,5 48,1 44,9 103,2 49,7 48, ,2 47,6 46,4 48,2 41,8 51,8 48,2 106,1 51,8 48, ,4 49,7 48,7 50,4 44,4 53,2 50,0 107,0 53,2 49, ,6 53,1 52,5 54,1 48,3 55,4 52,4 104,6 56,4 54, ,5 57,6 57,0 58,4 53,4 59,9 55,9 97,5 64,9 66, ,8 60,5 60,2 61,6 56,5 62,0 58,1 99,9 67,9 68, ,8 62,8 62,4 64,0 58,5 64,3 60,5 98,2 70,5 71, ,7 64,7 64,4 65,7 60,9 66,4 62,4 98,3 71,9 73, ,0 66,5 65,8 66,9 62,8 69,3 64,9 101,8 73,2 71, ,9 69,9 69,3 70,8 65,3 72,8 68,9 98,2 76,6 78, ,7 75,0 73,8 75,5 69,1 79,6 74,0 92,3 81,1 87, ,8 79,3 77,6 80,1 71,0 85,7 77,7 87,3 85,7 98, ,3 82,6 81,3 84,2 73,6 87,6 80,0 88,5 89,2 100, ,5 84,6 84,0 86,8 76,3 87,1 81,9 89,7 91,0 101, ,2 86,7 86,1 89,0 78,3 89,0 84,1 88,2 93,9 106, ,0 88,4 87,8 90,3 80,9 90,9 85,4 88,5 96,4 108, ,5 88,4 87,8 89,3 83,5 90,7 86,7 99,0 95,4 96, ,7 88,7 88,4 89,2 86,2 89,7 87,8 102,9 94,5 91, ,2 90,2 90,2 90,9 88,5 90,3 89,2 102,7 96,1 93, ,8 93,5 93,8 94,5 92,1 92,8 91,5 100,0 98,5 98, ,0 96,5 96,9 97,2 96,3 95,2 95,4 101,4 98,6 97, ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,9 82,5 80,5 79,3 84,1 90,7 97,6 95,2 95,7 100, ,4 86,3 84,1 82,7 87,9 95,3 101,5 98,3 96,6 98, ,8 89,3 87,0 85,8 90,7 98,7 104,2 100,1 96,9 96, ,0 91,3 89,0 88,0 92,1 100,9 105,4 101,2 97,7 96, ,9 92,8 90,4 89,2 94,0 102,7 106,4 102,8 99,0 96, ,5 93,5 91,2 90,1 94,7 103,0 105,6 102,3 98,5 96, ,7 94,2 92,0 91,3 94,1 103,3 105,2 100,6 99,6 99, ,3 94,3 92,2 91,8 93,4 103,1 104,2 102,4 98,9 96, ,5 94,3 92,8 92,1 95,2 100,3 102,8 103,2 98,2 95, ,8 95,0 93,4 92,8 95,0 101,8 103,1 98,5 100,8 102, ,9 96,1 95,1 94,6 96,9 100,2 102,3 98,5 101,3 102, ,3 96,8 96,3 95,7 98,4 98,7 101,2 100,8 101,1 100, ,3 97,6 97,7 97,2 99,3 97,1 99,9 101,8 99,5 97, ,4 98,7 98,7 98,3 99,6 98,8 100,1 101,9 99,2 97, ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, ,3 100,9 101,0 101,0 100,8 100,4 100,4 98,6 101,3 102, ,0 102,3 102,3 102,5 101,6 102,6 102,8 99,1 102,1 103, ,7 103,8 103,8 104,2 102,6 104,0 104,1 97,6 103,2 105, ,9 103,5 104,3 104,2 104,7 99,6 104,8 101,7 100,4 98, ,0 105,4 106,2 106,2 106,0 101,9 105,5 99,5 102,7 103, ,3 107,8 108,2 108,4 107,6 105,5 107,4 97,3 105,8 108, ,9 109,6 110,1 110,1 109,7 107,2 109,1 96,9 107,1 110, ,3 111,5 112,2 111,8 112,9 108,1 110,2 98,2 106,6 108,6

19 Seite Preise: Prozentuale Veränderungen Bruttoinlandsprodukt Privater Verbrauch Staat Inländische Verwendung Bruttoinvestitionen Bruttoanlageinvestitionen Terms of Trade Exporte Importe Veränderung in v.h. zur Vorperiode ,6 7,1 6,9 5,5 11,4 7,6 7,2 2,8 4,3 1, ,5 4,4 5,0 4,6 6,0 2,8 3,8 0,8 2,6 1, ,3 6,8 7,8 7,3 8,9 4,0 4,8-2,2 6,2 8, ,3 8,5 8,7 7,9 10,5 8,2 6,7-6,8 15,0 23, ,7 5,1 5,6 5,5 5,9 3,5 4,0 2,5 4,7 2, ,3 3,7 3,7 3,8 3,5 3,7 4,0-1,7 3,8 5, ,1 3,1 3,1 2,7 4,2 3,3 3,2 0,0 1,9 1, ,5 2,7 2,2 1,9 3,0 4,4 4,1 3,7 1,8-1, ,3 5,2 5,3 5,7 4,0 5,0 6,1-3,6 4,6 8, ,4 7,2 6,5 6,6 5,8 9,3 7,5-5,9 5,9 12, ,2 5,8 5,2 6,1 2,8 7,7 4,9-5,4 5,6 11, ,6 4,2 4,7 5,1 3,7 2,2 3,0 1,4 4,1 2, ,8 2,4 3,3 3,2 3,7-0,6 2,4 1,4 2,0 0, ,0 2,4 2,5 2,5 2,6 2,1 2,7-1,7 3,1 4, ,1 2,0 2,0 1,5 3,3 2,1 1,5 0,4 2,7 2, ,0 0,0 0,0-1,1 3,3-0,2 1,6 11,8-1,0-11, ,3 0,4 0,7-0,1 3,1-1,0 1,3 4,0-1,0-4, ,7 1,7 2,1 1,9 2,7 0,6 1,5-0,2 1,8 2, ,9 3,7 3,9 3,9 4,1 2,8 2,6-2,6 2,5 5, ,4 3,2 3,4 2,9 4,6 2,6 4,3 1,4 0,1-1, ,1 3,6 3,2 2,9 3,9 5,1 4,8-1,4 1,4 2, ,4 4,5 4,4 4,4 4,6 5,0 3,9 3,2 1,0-2, ,0 3,5 3,5 3,7 3,2 3,6 2,7 1,9 0,2-1, ,5 2,3 2,3 2,5 1,5 2,2 1,1 1,1 0,9-0, ,0 1,6 1,6 1,4 2,1 1,8 1,0 1,6 1,3-0, ,6 0,8 0,9 1,0 0,7 0,2-0,7-0,4-0,4 0, ,3 0,7 0,8 1,3-0,6 0,4-0,4-1,7 1,1 2, ,6 0,1 0,2 0,6-0,7-0,3-1,0 1,8-0,7-2, ,2 0,0 0,7 0,4 1,8-2,6-1,4 0,7-0,7-1, ,7 0,8 0,6 0,8-0,2 1,5 0,3-4,5 2,6 7, ,1 1,1 1,9 1,9 2,0-1,6-0,8 0,0 0,5 0, ,4 0,7 1,3 1,1 1,6-1,5-1,0 2,3-0,2-2, ,1 0,9 1,4 1,6 0,9-1,6-1,3 1,0-1,6-2, ,1 1,1 0,9 1,2 0,3 1,7 0,2 0,1-0,3-0, ,6 1,3 1,4 1,8 0,5 1,2-0,1-1,9 0,8 2, ,3 0,8 1,0 1,0 0,8 0,4 0,4-1,4 1,3 2, ,6 1,5 1,3 1,5 0,8 2,2 2,3 0,5 0,7 0, ,8 1,4 1,5 1,7 0,9 1,3 1,3-1,5 1,1 2, ,2-0,3 0,5 0,0 2,1-4,2 0,7 4,2-2,7-6, ,0 1,9 1,8 2,0 1,2 2,3 0,7-2,1 2,4 4, ,2 2,2 1,9 2,0 1,5 3,5 1,8-2,3 2,9 5, ,5 1,7 1,7 1,6 2,0 1,6 1,6-0,4 1,3 1, ,2 1,7 1,9 1,6 2,9 0,8 1,0 1,4-0,5-1,8

20 Seite Außenwirtschaft nachrichtlich: Exporte Importe Außenbeitrag Finanzierungssaldo übrige Welt Exporte Importe Außenbeitrag Finanzierungssaldo übrige Welt Handelsbil.- saldo in % des nom. BIP (1) Leistungsbil.-saldo in % des nom. BIP (1) VÄ in v.h. Mrd. Anteile am BIP in v.h. Anteile in v.h ,71 3,82 21,4 19,2 2,1 1,1 7, ,8 9,0 6,73 2,16 20,6 18,9 1,7 0,5 5,3 0, ,0 8,3 7,82 2,19 20,6 18,8 1,8 0,5 4,8 0, ,5 12,5 13,27 6,89 21,7 19,0 2,7 1,4 5,0 1, ,5 23,9 21,33 13,88 25,8 21,7 4,1 2,6 7,1 2, ,7 5,2 13,06 6,18 24,2 21,8 2,4 1,1 3,8 1, ,5 17,1 11,86 4,96 25,5 23,6 2,0 0,8 3,2 0, ,0 5,6 13,10 5,63 25,4 23,3 2,1 0,9 2,8 0, ,6 3,6 15,25 9,11 24,9 22,7 2,2 1,3 2,4 1, ,8 18,9 2,64-6,71 25,2 24,8 0,4-0,9 0,3-0, ,7 16,1-5,07-15,79 26,3 27,0-0,6-2,0-0,6-1, ,2 8,4 4,54-6,83 28,5 27,9 0,5-0,8 0,8-0, ,0 1,9 18,96 6,74 29,5 27,3 2,2 0,8 3,3 0, ,5 3,4 14,89 5,42 28,7 27,0 1,7 0,6 2,7 0, ,3 10,4 21,23 13,27 30,7 28,4 2,3 1,4 4,9 1, ,3 6,5 33,82 26,34 32,4 29,0 3,4 2,7 7,8 2, ,2-8,6 51,36 42,66 30,1 25,1 5,0 4,1 6,1 4, ,2-0,4 51,70 41,53 29,2 24,4 4,9 3,9 4,1 3, ,5 7,6 55,38 49,56 29,8 24,9 4,9 4,4 4,0 4, ,0 14,3 59,10 54,28 31,5 26,6 4,9 4,5 4,6 4, ,4 9,4 72,53 46,37 32,3 26,7 5,6 3,5 3,8 3, ,6 14,0 76,64 2,96 33,5 28,1 5,4 0, ,80-23,38 25,7 26,1-0,4-1,5-0,9-5, ,4 0,6-6,67-18,93 24,0 24,4-0,4-1,1 0,6-4, ,7-8,0 2,94-15,18 22,0 21,8 0,2-0,9 4,2-1, ,1 8,3 5,96-26,11 22,8 22,5 0,3-1,5 5,4 1, ,8 6,7 10,99-23,33 23,7 23,1 0,6-1,3 7,1 4, ,0 4,5 18,01-12,84 24,8 23,8 1,0-0,7 7,3 4, ,7 11,7 24,67-9,32 27,4 26,1 1,3-0,5 8,1 5, ,9 6,8 26,93-14,56 28,6 27,2 1,4-0,7 8,8 5, ,0 7,0 17,58-26,06 29,4 28,5 0,9-1,3 10,0 6, ,2 18,7 6,30-29,41 33,4 33,1 0,3-1,4 0,4-1, ,0 1,8 41,68-3,90 34,8 32,8 2,0-0,2 2,0 0, ,0-3,6 95,90 42,08 35,7 31,2 4,5 2,0 4,6 2, ,9 2,7 84,15 40,52 35,7 31,8 3,9 1,9 4,0 1, ,3 7,7 110,77 102,27 38,5 33,5 5,0 4,7 5,1 4, ,6 9,2 115,99 112,43 41,3 36,1 5,2 5,1 5,3 5, ,6 14,9 130,05 149,97 45,5 39,9 5,6 6,5 5,7 6, ,8 5,7 169,98 182,94 47,2 40,2 7,0 7,5 7,1 7, ,0 6,1 155,83 150,50 48,2 41,9 6,3 6,1 6,2 6, ,4-13,9 116,72 144,64 42,5 37,5 4,9 6,1 6,2 5, ,9 17,6 140,20 158,83 47,6 42,0 5,6 6,4 6,2 5, ,2 13,1 135,65 159,22 50,6 45,4 5,2 6,1 6,2 5, ,5 3,1 157,91 186,03 51,8 45,9 5,9 7,0 6,2 5, ,4-0,3 167,83 204,68 50,7 44,5 6,1 7,5 6,2 5,7 (1) Bis 1990 Früheres Bundesgebiet, ab 1991 Deutschland

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Förderung von Energiemanagementsystemen

Förderung von Energiemanagementsystemen Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme helfen Ihrem Unternehmen dabei, Energiekosten zu senken. Das Ziel eines Energiemanagementsystems ist es, die Energiesituation innerhalb

Mehr

German Economic Team Belarus

German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus German Economic Team Belarus Das German Economic Team Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) führt seit 2003 eine unabhängige wirtschaftspolitische Beratung von belarussischen

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

EXIST- Gründerstipendium

EXIST- Gründerstipendium 1 H2. Ro quatur atistiosa do Neue Richtlinie 2015 EXIST- Gründerstipendium EXIST Existenzgründungen aus der Wissenschaft Was ist EXIST-Gründerstipendium? EXIST-Gründerstipendium ist ein bundesweites Förderprogramm,

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

H2. Ro quatur atistiosa do. KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg

H2. Ro quatur atistiosa do. KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg 1 H2. Ro quatur atistiosa do KMU-Patentaktion Mit dem Patent zum Erfolg Was ist SIGNO? Innovatives Denken und exzellente Forschungsergebnisse sind der Schlüssel für den weltweiten Erfolg deutscher Produkte.

Mehr

KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg

KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg KMU-Patentaktion Mit dem Patent zum Erfolg Was ist SIGNO? Mit der Initiative SIGNO Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Unternehmen

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Make it in Germany. Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte

Make it in Germany. Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte Make it in Germany Das Willkommensportal für internationale Fachkräfte 5 gute Gründe, um in Deutschland zu leben und zu arbeiten: 1. Gute Job-Perspektiven nutzen. Der deutsche Arbeitsmarkt bietet Fachkräften

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung?

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Professor Dr. Heiner Flassbeck Der entscheidende Zusammenhang Wachstum der Lohnstückkosten 1) (ULC) und Inflationsrate in

Mehr

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Dänemark Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland (in TJ) Frankreich Niederlande Norwegen

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Investitionszuschuss Wagniskapital. Investitionen in junge innovative Unternehmen

Investitionszuschuss Wagniskapital. Investitionen in junge innovative Unternehmen Investitionszuschuss Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Das Reichswirtschaftsministerium. Nationalsozialismus

Das Reichswirtschaftsministerium. Nationalsozialismus Das Reichswirtschaftsministerium im Nationalsozialismus Unabhängige Geschichtskommission zur Aufarbeitung der Geschichte des BMWi Tagung am 10. März 2014 Diese Tagung Etwas mehr als zwei Jahre nach Aufnahme

Mehr

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4.

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4. Makroökonomik Makroökonomische Methode: Wirtschaftssubjekte Sektoren Güter Aggregaten Preise Durchschnittspreise Aggregationsproblem: Beziehungen innerhalb eines Sektors werden nicht erfaßt; vom Verhalten

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Wichtige Zusammenhänge im Überblick 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Stand: Februar 2015 Erschienen am 25.02.2015 Artikelnummer: 0310100

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Geodaten für die Wirtschaft einfach, schnell und sicher. Für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland

Geodaten für die Wirtschaft einfach, schnell und sicher. Für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland Geodaten für die Wirtschaft einfach, schnell und sicher Für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland Öffentliche Geodaten für die Wirtschaft warum das für Wirtschaft und Behörden wichtig ist Öffentliche

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 2

Makroökonomie I Vorlesung 2 Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 2 Wintersemester 2013/2014 Ausgewählte makroökonomische Begriffe (Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch + Anhang A zur VGR) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien

Mehr

Gründungslotse Deutschland

Gründungslotse Deutschland Gründungslotse Deutschland Serviceangebote für Gründerinnen und Gründer Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 10119 Berlin oeffentlichkeitsarbeit@bmwi.bund.de

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt liche Gesamtrechnungen Sektorkonten Jahresergebnisse ab 1991 Stand: August 2015 1991 bis 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 1. Septermber 2015 Artikelnummer: 5812105149004

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil USA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Washington D.C. US-Dollar (USD) Englisch Bevölkerung in Tausend 319.075 (2014) Landfläche in km 2 9.831.510 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

H2. Ro quatur atistiosa do. 4. Investmentforum Innovationen suchen Kapital. am 24. März 2015 im Humboldt CARRÉ, Berlin

H2. Ro quatur atistiosa do. 4. Investmentforum Innovationen suchen Kapital. am 24. März 2015 im Humboldt CARRÉ, Berlin 1 H2. Ro quatur atistiosa do 4. Investmentforum Innovationen suchen Kapital am 24. März 2015 im Humboldt CARRÉ, Berlin Profil In deutschen Forschungseinrichtungen besteht ein großes Potenzial an neuen

Mehr

Mit Geodaten den demografischen Wandel aktiv gestalten

Mit Geodaten den demografischen Wandel aktiv gestalten 3 Mit Geodaten den demografischen Wandel aktiv gestalten Hannover, 8. Dezember 2015 im Werkhof Hannover Nordstadt Programm ab 09:00 Uhr Ankommen mit Kaffee & Kommunikation 10:00 Uhr 10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte. Axel Troost Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Auswirkungen der Wirtschaftsund Finanzmarktkrise auf die öffentlichen Haushalte Übersicht 1. Wie weiter auf dem Arbeitsmarkt? Kosten der Arbeitslosigkeit 2. Historischer Wachstumseinbruch 3. Steuerschätzung,

Mehr

Funkkommunikation für Industrie 4.0

Funkkommunikation für Industrie 4.0 Funkkommunikation für Industrie 4.0 ITG-Fachausschuss 7.2 Berlin, 28. Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und die Informationstechnische Gesellschaft

Mehr

Bruttoinlands- Produkt 2015 Für deutschland

Bruttoinlands- Produkt 2015 Für deutschland Bruttoinlands- Produkt 2015 Für deutschland Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 14. Januar 2016 in Berlin Statistisches Bundesamt Bruttoinlands- Produkt 2015 für Deutschland Bundesamt Seite 1 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Schlaglichter der Wirtschaftspolitik

Schlaglichter der Wirtschaftspolitik Schlaglichter der Wirtschaftspolitik Monatsbericht April 2016 Auszug Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil CHINA 8.280 14,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil CHINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Peking Renminbi Yuan (CNY) Hochchinesisch, andere Bevölkerung in Tausend 1.367.820 (2014) Landfläche in km 2 9.562.911 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

Länderprofil PERU 8,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil PERU 8,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil PERU Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Lima Neuer Sol (PEN) Spanisch, Regionalsprachen Bevölkerung in Tausend 31.424 (2014) Landfläche in km 2 1.285.220 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil KENIA 6,9 0,2. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil KENIA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Nairobi Kenia-Schilling (KES) Swahili, Englisch Bevölkerung in Tausend 42.927 (2014) Landfläche in km 2 580.370 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung

5. Auflage. Kapitel I: Einleitung Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel I: Einleitung Inhaltsverzeichnis In diesem Kapitel werden die zentralen makroökonomischen Begriffe geklärt und

Mehr

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude 1 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude Das Förderprogramm zur Energieberatung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Tokio Währung Yen (JPY) Amtssprache Japanisch Bevölkerung in Tausend 126

Mehr

LEITLINIEN (2014/647/EU)

LEITLINIEN (2014/647/EU) 6.9.2014 L 267/9 LEITLINIEN LEITLINIE R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 3. Juni 2014 zur Änderung der Leitlinie EZB/2013/23 über staatliche Finanzstatistiken (EZB/2014/21) (2014/647/EU) DAS DIREKTORIUM R

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

IT-Sicherheit in der Wirtschaft

IT-Sicherheit in der Wirtschaft IT-Sicherheit in der Wirtschaft Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Informationstechnologien sind für Unternehmen heute ein unersetzlicher Bestandteil ihrer Wirtschaftstätigkeit, Treiber von Innovation

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Fritz Helmedag Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Gewusst wie: Schulden als sinnvolle und reguläre Einnahmequelle des Staates Kritik an Kreditfinanzierung: Generationengerechtigkeit Zinslast

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO

GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO 11 GESCHÄFTSANBAHNUNG MAROKKO Automobil- und Zulieferindustrie: Outsourcing und Retail, Schwerpunkt Ersatzteile Casablanca, 01.-04. Dezember 2015 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Kooperationspartner

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.de

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.de Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Zielsetzung und Bedeutung der VGR die VGR ist eine makroökonomische, buchhalterische und zahlenmäßige Darstellung des Einkommenskreislaufs in einer abgeschlossenen Wirtschaftsperiode

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Fach-/Hochschulreife in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Die Förderdatenbank des Bundes im Internet. Schnell und einfach zum richtigen Förderprogramm

Die Förderdatenbank des Bundes im Internet. Schnell und einfach zum richtigen Förderprogramm Die Förderdatenbank des Bundes im Internet Schnell und einfach zum richtigen Förderprogramm Transparenz der Förderung Mit der Förderdatenbank des Bundes im Internet erhöht das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Erneuerbare Energien 2014

Erneuerbare Energien 2014 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Erneuerbare Energien 2014 Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren INVEST Zuschuss für Wagniskapital Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren Inhaltsverzeichnis Junge Unternehmen brauchen Wagniskapital... 2 Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Zahlung und Zahlungsnachweis. Hinweise

Zahlung und Zahlungsnachweis. Hinweise Zahlung und Zahlungsnachweis Hinweise Zahlung und Zahlungsnachweis 2 Zahlung Bevor Sie den Verwendungsnachweis einreichen, müssen Sie mindestens Ihren Eigenanteil an den entstandenen Beratungskosten bezahlt

Mehr

Ihr Weg in neue Märkte Geschäftsanbahnung im Ausland

Ihr Weg in neue Märkte Geschäftsanbahnung im Ausland Ihr Weg in neue Märkte Geschäftsanbahnung im Ausland Das AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Das AHK-Geschäftsreise

Mehr

INVEST Zuschuss für Wagniskapital

INVEST Zuschuss für Wagniskapital Ohne Geld bleibt eine Idee nur eine Idee. INVEST Zuschuss für Wagniskapital Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren. In Start-ups investieren und 20 % Förderung sichern jetzt

Mehr

Hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit durch moderate Lohnstückkosten

Hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit durch moderate Lohnstückkosten Monatsbericht des BMF November 2006 Seite 65 Hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit durch moderate Lohnstückkosten 1 Einleitung.......................................................................................65

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 8. August Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Funkkommunikation für Industrie 4.0

Funkkommunikation für Industrie 4.0 Funkkommunikation für Industrie 4.0 ITG-Fachausschuss 7.2 Berlin, 28. Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und die Informationstechnische Gesellschaft

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW)

Bruttoproduktionswert (BPW) = Nettoproduktionswert (NPW) DIE INLANDSRECHNUNG (güterorientierte Messung) Der Erlös ist der Marktwert der verkauften Güter. Er wird berechnet indem man die Verkaufsmenge mit dem Verkaufswert multipliziert. Der Bruttoproduktionswert

Mehr

Bruttoinlands- Produkt 2014 Für deutschland

Bruttoinlands- Produkt 2014 Für deutschland Bruttoinlands- Produkt 2014 Für deutschland Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 15. Januar 2015 in Berlin Statistisches Bundesamt Bruttoinlands- Produkt 2014 für Deutschland Bundesamt Seite 1 Bruttoinlandsprodukt

Mehr