IMPLANTATIONSSIMULATOR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMPLANTATIONSSIMULATOR"

Transkript

1 DER IMPLANTATIONSSIMULATOR DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG IN DER IMPLANTATCHIRURGIE UND -PROTHETIK AM KÜNSTLICHEN PATIENTEN

2 DAS IFZI MANFRED LANG Geschäftsführender Gesellschafter des INTERNATIONALEN FORTBILDUNGSZENTRUMS FÜR ZAHNÄRZTLICHE IMPLANTOLOGIE ANNE MONNIER-WINTERSTEIN Gesellschafterin des INTERNATIONALEN FORTBILDUNGSZENTRUMS FÜR ZAHNÄRZTLICHE IMPLANTOLOGIE Kursmanagement 2

3 DER IMPLANTATIONSSIMULATOR DER IMPLANTATIONSSIMULATOR Im Jahr 2005 wurde nach einer zweijährigen Entwicklungsphase die praktische Ausbildung am künstlichen Patienten eingeführt, und zwar sowohl in der chirurgischen als auch in der prothetischen Disziplin. Seit dieser Zeit wurden über Zahnärztinnen und Zahnärzte national und international ausgebildet. Über 90 % der Phantomausbildungsabsolventen implantieren heute mit überragenden Erfolg in eigener Praxis unter dem Motto: Von der Regionalliga in die Champions League. Dr. Kinoshita (links) und Dr. Miyake aus Japan 3

4 DER IMPLANTATIONSSIMULATOR IFZI-Trainer ZA Gerhard Reif ist hochkonzentriert in seiner Funktion als Phantomtrainer. Phantomausbildung an der Universität Istanbul. 4

5 DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG AM PHANTOM Implantationsübungen am Schweinekiefer oder an einem anderen Präparat, als so genannte Table-Cilinc oder Hands-on-Trainings, sind auf die Patientenbehandlung unter OP-Bedingungen nicht übertragbar. Nachdem die implantologischen Curricula wie auch die universitäre Masterausbildung vorwiegend den theoretischen Aspekt beinhalten, stellt der Implantationssimulator die ideale Ergänzung einer umfassenden Gesamtausbildung auf diesem Gebiet dar. Implantatchirurgie insbesondere die Knochenpräparation erfordert ein ganz individuelles praktisches Handling, das erlernt und trainiert werden muss, jedoch nicht am Patienten, sondern am Implantationssimulator, vergleichbar mit der Pilotenausbildung am Flugsimulator. Stellen Sie sich doch nur einmal vor, Sie werden in den Straßenverkehr entlassen und haben bei Ihrer Führerscheinprüfung nur den theoretischen Teil absolviert! 5

6 DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG Aus diesem Grund haben wir im Internationalen Fortbildungszentrum für zahnärztliche Implantologie (IFZI) in Nürnberg Implantat-Modelle für den Ober- und Unterkiefer entwickelt, die der Anatomie eines klassischen Implantatpatienten mit reduziertem Restzahnbestand nachempfunden sind. Vergleichbar mit der Studentenausbildung am Phantomkopf werden diese Modelle an einem künstlichen Patienten auf dem OP-Stuhl installiert. Das strukturierte Ausbildungsprogramm umfasst drei Chirurgie-Module (je Modul ein Tag) und ein Prothetik-Modul (ein Tag). Dabei werden gleichzeitig die für eine erfolgreiche Implantattherapie so wichtige Funktion der sitzenden bzw. stehenden OP-Assistenz und des Zahntechnikers in der prothetischen Phase trainiert. Das Ziel der praktischen Ausbildung ist es, insbesondere den jungen Zahnärztinnen und Zahnärzten den Einstieg in die Implantatchirurgie und -prothetik zu erleichtern bzw. auf einfache und sichere Weise überhaupt erst zu ermöglichen. Über 90 % der typischen Anfängerfehler bei der Implantation am Patienten können dabei vermieden werden. Aber auch für die Fortgeschrittenen bietet sie eine ganze Reihe von theoretischen und praktischen Anregungen, z. B. das Modul III Sinuslift, um das Thema Implantologie einfacher und gleichzeitig erfolgreicher zu gestalten unter dem Motto: Bei maximaler Schonung des Patienten ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die viertägige Phantomausbildung eignet sich in idealer Weise vor, während oder nach Abschluss der Masterausbildung oder eines Curriculums. 6

7 DIE PRAKTISCHE AUSBILDUNG Korrektur des IFZI-Trainers Dr. Jochen Alius mit vollem Körpereinsatz Phantomtraining in Istanbul mit IFZI-Trainer Dr. Wim Hobbelink aus Holland. 7

8 FREIHÄNDIGES IMPLANTIEREN FREIHÄNDIGES IMPLANTIEREN Bei der Knochenpräparation wird von Anfang an auf ein beidhändiges Arbeiten und eine dreidimensionale Blickrichtung geachtet, um die Implantation ohne Hilfe von Bohrschablonen und damit kostenaufwändiger präimplantologischer Diagnostik durchführen zu können. Dabei ist die Sitzposition des Behandlers und die Lagerung des Patienten von entscheidender Bedeutung. Sitzposition UK 11 Uhr Handhaltung UK Handhaltung OK Sitzposition OK 9 Uhr 8

9 FREIHÄNDIGES IMPLANTIEREN Von den unterschiedlichen Nahttechniken bis zum chirurgischen Gingivamanagement bei der Implantateröffnung, vom Einzelzahn- Sofort-Implantat mit Augmentation und Membrantechnik bis hin zum indirekten und fenestrierten Sinuslift können alle Indikationen unter Beachtung diverser anatomischer Schwierigkeitsgrade am Phantom trainiert werden. Matratzennaht im UK Matratzennaht mit Loop im OK Gingivamanagement bei der Implantateröffnung in OK mit Semilunartechnik und Einzelknopfnaht 9

10 PHILOSOPHIE DIE VIER-SÄULEN-PHILOSOPHIE Implantatsystem Phantom Instrumente Augmentation Die vier Säulen dieses antiken Tempels aus Rom symbolisieren die wichtigsten Kriterien für eine erfolgreiche Implantattherapie: I. Säule: Phantomausbildung II. Säule: Implantatchirurgisches Instrumentarium III. Säule: Augmentation und Membrantechnik IV. Säule: Das ideale Implantatsystem Der große Vorteil ist, dass alle diese wichtigen Erfolgskriterien bei der Phantomausbildung nicht nur theoretisch diskutiert werden, sondern auch praktisch angewandt und damit auch im übertragenen Sinne begriffen werden. 10

11 DIE CHIRURGIE-MODULE DIE TAGESAGENDA DER DREI CHIRURGIE-MODULE MODUL I Uhr Begrüßung der Teilnehmer Uhr Theoretische Einführung in Implantat-Chirurgie Uhr Schnittführung und Nahttechniken (OK/UK) Uhr Demonstration der 3D-Knochenbohrung Uhr Mittagspause Uhr Implantation UK (pro Teilnehmer ca. 30 Min., je ein Implantat im 4., 5. und 6. Sextanten) Uhr Implantation OK (pro Teilnehmer ca. 30 Min., je ein Implantat im 2. und 3. Sextanten) Uhr Nahtübungen MODUL II Uhr Begrüßung der Teilnehmer Uhr Implantation im Unterkiefer 9 Implantate (pro Teilnehmer jeweils 1 Stunde) Uhr Mittagspause Uhr Implantation im Oberkiefer 7 Implantate (pro Teilnehmer jeweils 1 Stunde) Uhr Diskussion und Zertifikatsübergabe MODUL III Uhr Begrüßung der Teilnehmer Uhr Einführung in die Sinuslift-Operation Uhr Pause Uhr Sinus-OP Live bzw. Video-Demonstration Uhr Mittagspause Uhr Sinuslift mit Anwendung des Sinus-Implantat- Stabilisators 3 Implantate (pro Teilnehmer jeweils 1 Stunde) 11

12 DIE CHIRURGIE-MODULE Es werden immer nur drei Zahnärzte in einem OP von einem Phantomtrainer ausgebildet: Ein Arzt ist der Behandler, der Zweite übernimmt die Position der stehenden Assistenz, der Dritte die der sitzenden Assistenz. Dann werden die Positionen gewechselt. Auf diese Weise erlernt der Zahnarzt die wichtige Funktion der OP-Assistenz und kann sein OP-Team in der eigenen Praxis professionell ausbilden. Nach Abschluss der drei Chirurgie-Module hat jeder Teilnehmer 9 Implantate im UK, 10 Implantate im OK und 5 Implantate im Modul I also insgesamt 24 Implantate eingesetzt. Alle Implantate im UK Alle Implantate im OK inkl. SIS-Schiene in situ OPG-Kontrolle nach Implantation in beiden Kiefern 12

13 SINUSLIFT MODUL III SINUSLIFT Bei diesem Modul wird das gesamte OP-Protokoll mit all den Materialien und speziellen Instrumenten step-by-step von jedem Teilnehmer praktisch durchgeführt und kann später eins zu eins auf den realen Patienten übertragen werden. Schnittführung Festlegung der Eckpunkte für das Sinusfenster mit der Implantatmesssonde Swing-Lift 1 Swing-Lift 2 13

14 SINUSLIFT Pilotbohrung Augmentation Implantation Nahtverschluss Kritische Kontrolle nach erfolgter Implantation 14

15 PROTHETIK-MODUL DAS PROTHETIK-MODUL IV Im Prothetikmodul werden an einem einzigen Kurstag am künstlichen Patienten sämtliche Schritte von der Abdrucknahme über die Wachsaufstellung, Abutmentauswahl mittels Silikonschlüssel bis zur Passivierung bzw. Gerüstanprobe und Einsetzen der festsitzenden bzw. abnehmbaren Rekonstruktion mit und ohne Einbeziehung natürlicher Zähne durchgeführt. Das Know-how der Implantatplanung wird anhand einer PowerPoint- Präsentation verschiedener Patientenfälle und Indikationsklassen demonstriert. Der Prothetikkurs ist sowohl für Zahnärzte als auch Zahntechniker und zeigt gleichzeitig das perfekte Teamapproach in der Implantatprothetik am Behandlungsstuhl. In der Bildmitte sitzend ZTM Bernhard Stühler aus Nürnberg 15

16 PROTHETIK-MODUL Anprobe in Wachs 16 Gerüstanprobe und Security Lock

17 PROTHETIK-MODUL Unter diesem Aspekt ist das Prothetikmodul auch in idealer Weise geeignet für die immer noch große Gruppe von Zahnarztpraxen, die keine Implantatbehandlung durchführen, denn auch wenn keine Zahnärztin und kein Zahnarzt verpflichtet ist, die Implantatchirurgie selbst auszuüben, so ist heute jedoch jede zahnärztliche Praxis sehr wohl verpflichtet, dem Patienten zumindest eine Implantataufklärung zu geben und damit die Möglichkeit einer Implantattherapie durch Überweisung an den Spezialisten zu ermöglichen. Um die Implantatprothetik in der eigenen Praxis durchführen zu können, sind nur drei Voraussetzungen notwendig: 1. Die implantatprothetische Ausbildung am Phantom zusammen mit dem Zahntechniker (Tagesmodul IV) 2. Die Zusammenarbeit mit einer implantat-chirurgischen Überweisungspraxis. 3. Das Buch: Der Wegweiser der modernen Implantatprothetik, erschienen im Spitta Verlag

18 INDIVIDUALTRAINING DAS SUPERVISIONSTRAINING Modul V: Individualtraining Das Modul V ist ein so genanntes Individualtraining für Absolventen der vier Grundmodule. Die Zahnärztin bzw. der Zahnarzt kommt mit eigenem OP-Team und absolviert unter Supervision das gesamte Implantationsprogramm im Rahmen eines professionellen Trainings, d. h. neun Implantate im Unterkiefer und zehn Implantate inkl. Sinuslift im Oberkiefer einschließlich Naht unter strengen OP- Bedingungen. NEU Modul V kann auf Wunsch auch als echte Supervisions- OP am realen Patienten im IFZI in Nürnberg oder in der eigenen Praxis durchgeführt werden. Für dieses Individualtraining erhalten die Teilnehmer ein IFZI- Zertifikat und 12 Fortbildungspunkte. 18

19 IFZI WELTWEIT DIE WELTWEITE VERBREITUNG DER PHANTOMAUSBILDUNG IFZI- Phantom-Training in Tunesien IFZI- Phantom- Training in Saudi Arabien 19

20 IFZI WELTWEIT IFZI in Kooperation mit der Universität Sarajevo - Bosnien Herzegowina - Professor Dr. Sead Redžepagić, Dekan der Universität Sarajevo Einführungsvortrag an der zahnärztlichen Universität von Sarajevo IFZI-Trainer aus der Türkei, Holland und Deutschland vor der BEZMIÂLEM Universität, Faculty of Dentistry, Istanbul 20

21 IFZI WELTWEIT Der Implantationssimulator ist heute bereits integraler Bestandteil der postgraduierten Ausbildung in der zahnärztlichen Implantologie nicht nur in Europa sondern auch in Ländern wie Indien, Japan, Taiwan um nur einige zu nennen. Auch in der klinischen Studentenausbildung wurden die Module I und IV an einer Reihe von Universitäten wie Poznan, Istanbul, Sarajevo und Kairo etabliert. Spezialmodule für fast &fixed und ein Modul für Knochenmanagement Spreading, Splitting, Knochenblock, Piezochirurgie inklusive Membrantechnik sind weitere praktische Ausbildungsprogramme am Phantom. Zwei renommierte türkische Implantologen Dr. Kazak und Dr. Aksoy aus Istanbul bei der Phantomtrainerausbildung im IFZI Diese praktische Ausbildung am künstlichen Patienten wird in Zukunft in alle bestehenden implantologischen Curricula und Masterausbildungen sowie in die prägraduierte Studentenausbildung integriert werden mit gleichem Selbstverständnis wie jede praktische Ausbildung in einem manuellen Beruf. 21

22 ERFAHRUNGSBERICHT Zum Schluss sollte noch ein Kursteilnehmer aus Mannheim zu Wort kommen, der bereits zuvor implantologische Praxiserfahrung und ein implantologisches Curriculum abgeschlossen hatte. ERFAHRUNGSBERICHT EINES ABSOLVENTEN DER PHANTOMAUSBILDUNG von Dr. med. dent. Stefan Ganz, Mannheim Wie in allen Gebieten der Zahnmedizin, werden heutzutage auch in der Implantologie verschiedene Seminare von unterschiedlichen Gesellschaften und Referenten angeboten. Nach dem Besuch mehrerer Fortbildungen über einige Jahre auf diesem Gebiet, u. a. auch das Curriculum der DGI, ist es mir ein Anliegen, die Phantomsimulation vom Internationalen Fortbildungszentrum für zahnärztliche Implantologie IFZI unter Leitung von Prof. (NY) Dr. Manfred Lang in Nürnberg hervorzuheben. Der Referent ist seit mehr als 25 Jahren als niedergelassener Zahnarzt implantologisch tätig. Die Phantomausbildung besteht aus fünf Modulen und wird in den Räumlichkeiten des IFZI abgehalten. Die ersten beiden Module bestehen neben einer theoretichen Einführung hauptsächlich aus praktischen Übungen am Phantom, bei denen jeder Teilnehmer mehr als 20 Implantate inseriert. Teil 3 beschäftigt sich mit dem Schwerpunkt Sinusbodenelevation inklusive praktischer Übungen mit höchsten Schwierigkeitsgraden. Das vierte Modul stellt die unterschiedlichen Versorgungsmöglichkeiten und deren Varianten vor. Die fünfte und letzte Veranstaltung dieser Reihe umfasst eine praktische Teamschulung vom behandelnden Arzt und seiner Assistenz am Patientenmodell. Jedes Modul dauert einen kompletten Tag. Von mir persönlich wurden bisher die Module 1 bis 4 dieser Fortbildungsreihe absolviert. Hierbei zeigte sich eine extreme Praxisnähe des präsentierten Stoffes. Alle dargestellten Schritte dieses ausgereiften Konzeptes werden in Theorie und Praxis effektiv dargestellt und erklärt. Die methodische Aufgliederung ist äußerst schlüssig und der wissenschaftliche Hintergrund wird miteinbezogen. Im Gegensatz zu vielen anderen Fortbildungen, die derzeit auf dem Weiterbildungsmarkt angeboten werden, zeigt sich hier, dass ein Praktiker für Praktiker berichtet. Wie schon erwähnt, werden in Modul 1 und 2 das theoretisch notwendige Hintergrundwissen, sowie das sich daraus erschließende Implantatdesign und dessen Einsatzmöglichkeiten dargestellt. Anatomie, Grundvoraussetzungen, Schnittfüh- 22

23 ERFAHRUNGSBERICHT rung, Nahttechniken und weitere Nebenaspekte für erfolgreiche Implantationen werden ebenfalls ausführlich geschildert und am Phantom trainiert. Für die praktischen Übungen stehen vorzügliche Ober- und Unterkiefermodelle zur Verfügung, die neben künstlicher Schleimhaut auch eine Schneider sche Membran und den Nervus alveolaris inferior aufweisen. Die Modelle wurden von Prof. Lang entwickelt und in jahrlanger Kleinarbeit ständig optimert und können in die gängigen Phantomköpfe eingespannt werden. Ausführlich und in kleinen Gruppen mit maximal drei Teilnehmern wird, zusammen mit speziell ausgebildeten Trainern unter Aufsicht von Prof. Lang, angefangen bei der optimalen Sitzposition bis hin zum adäquaten Wundverschluss in verschiedenen Situationen alles erschöpfend geübt (wir waren alle ganz schön platt). Hiermit sind die ersten zwei Module abgeschlossen, woraufhin man meiner Meinung nach in der eigenen Praxis mit dem Implantieren beginnen kann. Das dritte Seminar schließt die Vorstellung von präoperativer Chirurgie, Knochenaufbauten durch verschiedene Techniken und den Sinuslift in indirekter und direkter Weise ein. Der direkte Sinuslift kann in gleicher Weise wie in den vorangegangenen Teilen dieser Reihe, an besagten Modellen praktisch geübt werden. Auch hier findet eine Beurteilung eines jeden einzelnen Teilnehmers statt, mit Verbesserungsvorschlägen und entsprechenden Anregungen. Besonders hilfreich sind die Vorschläge zu den zu verwendenden Materialien. Modul 4 beschäftigt sich mit der Prothetik, sowohl rein implantatgetragen als auch auf Implantaten und natürlichen Zähnen. Dieses Seminar ist natürlich theorielastiger als die vorhergehenden drei Teile. Dennoch kommt auch hier der praktische Aspekt nicht zu kurz. Anschauliche bildliche Darstellungen, Fallbeispiele und Vorführungen an naturgetreuen Modellen und am Phantom runden dieses ebenfalls gelungene Modul ab. Durch den bereits erwähnten Anspruch an die Praxisnähe eignet sich diese Seminarreihe ausgezeichnet zur Erweiterung der eigenen operativen und prothetischen Fähigkeiten. In diesen Modulen werden die wesentlichen Punkte auf einen einfachen Nenner gebracht und die praktische Anwendbarkeit wird sehr gut verdeutlicht und veranschaulicht. An zwei Wochenenden bzw. vier Tagen werden Sachverhalte vermittelt und trainiert, wozu andere Institute ganze Seminarreihen benötigen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Professorale Eitelkeiten, wie man sie bei anderen Fortbildungen schon häufiger erleben musste, sind Herrn Prof. Lang eher fremd. Der Unterschied zwischen dem mit jahrzehntelanger Erfahrung versierten Praktiker 23

24 ERFAHRUNGSBERICHT und den theoretisch belasteten universitären Instituten sticht deutlich heraus. Fragen und Anregungen werden stets ausführlich beantwortet oder diskutiert. Das unterstützende Buchmaterial, welches vom Referenten verlegt wird, eignet sich in guter Weise zur Vor- und Nachbereitung. Jeder Teilnehmer, darunter auch Kiefer- und Oralchirurgen mit langjähriger Erfahrung, konnte viele Anregungen, Tricks und Tipps, sowie eine Erweiterung des Verständnisses für das Thema der Implantologie für sich verbuchen. Neun Teilnehmer, aufgeteilt in drei Gruppen machten ein immerwährendes intensives Training möglich. Nebenbei wurde auch für das leibliche Wohl mehr als ordentlich gesorgt. Für mich stellt dies abschließend eine sehr empfehlenswerte Seminarreihe mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis dar. Dr. Khan-Osborne, London, internationale Referentin auf dem Gebiet der zahnärztlichen Implantologie, bei der IFZI-Trainerausbildung. 24

25 INSTRUMENTE DAS IMPLANTATCHIRURGISCHE INSTRUMENTARIUM Man erkennt sehr schön die Corporate Identity und die spezielle Griffgestaltung des gesamten Instrumentariums. Auf die Bedeutung dieses Themas wurde bei der Vier-Säulen- Philosophie bereits hingewiesen. Das gesamte Set bestehend aus 26 Teilen in drei Sterilisationskassetten ist auf einer ausführlichei Instrumentenbroschüre mit Anwendungbeschreibung bildlich dargestellt. Sie können diese im IFZI-Sekretariat anfordern. 25

26 INSTRUMENTE Anatomisch geformter Universalabhalter Raspatorienset in drei Größen Sinusretraktor Implantat-Bohrlehre und Messsonde mit Swing-Effekt 26

27 LITERATUREMPFEHLUNGEN Der Wegweiser der modernen Implantatprothetik Sinuslift vom internen Sinuslift zum Sinus-Implantat- Stabilisator Besonders zu empfehlen ist das über 400 Seiten umfassende Buch: Der Wegweiser der modernen Implantatprothetik. Hier finden Sie nicht nur eine step-by-step Anleitung aller implantatprothetischen Rekonstruktionen festsitzend und abnehmbar sondern auch wissenschaftliche Beiträge von namhaften Co-Autoren wie Dr. Bayer aus Landsberg am Lech zum Thema fast&fixed oder Dr. Weiss aus Ulm zum Thema Einzelzahnimplantation. Auch das Phantommodul fast&fixed von Dr. Ryssel in Crailsheim und ein Beitrag zum Thema Computergestützte Planung von Prof. Dr. Schramm aus Heidelberg ist Teil dieses Buches. Auch für Zahntechniker ist dieses Buch besonders lehrreich, da alle labortechnischen Fertigungsschritte der verschiedenen Rekonstruktionen anschaulich beschrieben werden. Die Zahntechnikermeister Herr Stühler und Herr Goller, beide aus Nürnberg, haben diese Beiträge professionell gestaltet. Die ersten 100 Seiten dieses Buches unter dem Titel: Einführung in die zahnärztliche Implantologie sind eine Zusammenfassung der 40-jährigen implantologischen Erfahrung des Autors und stellen nicht nur für den Neueinsteiger sondern auch für den erfahrenen Implantologen eine großartige Hilfe dar, um den individuell besten Weg zu diesem faszinierenden Gebiet der zahnärztlichen Implantologie zu finden. 27 Der Implantationssimulator Die Grundlagen der Implantatchirurgie

28 IFZI GMBH HALLPLATZ 2/MAUTHALLE D NÜRNBERG Kursmanagement: Frau Anne Monnier-Winterstein Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) Mail: Stand: Juni 2013 Layout:

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst

Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst Zahn Krone 7/09 FORTBILDUNG/ZÄK 2009 25 Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst Das Implantatcenter-West (ICW)ist ein Zusammenschluss von Spezialisten auf dem Gebiet der Implantologie. Zahnärzte,

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Implantate Patienteninformation

Implantate Patienteninformation Implantate Patienteninformation Schöne Zähne geben Sicherheit Doch das Leben hinterlässt auch an den Zähnen seine Spuren. Für viele Patienten mit herkömmlichem Zahnersatz bleibt ein unbeschwertes Lächeln

Mehr

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt Zahnarztpraxis Marc Gebhardt www.interdentist.net www.zahnarztpraxis-gebhardt.net Patientin, 63 j. mit oberer totaler Prothese und festsitzendem Unterkieferzahnersatz Wunsch der Patientin ist ein ebenfalls

Mehr

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln Implantate Informationen für Patienten Was sind Implantate? Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kieferknochen eingebracht

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten von Dr. Philipp Plugmann MSc MBA, Leverkusen

Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten von Dr. Philipp Plugmann MSc MBA, Leverkusen Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten Ausgangssituation des Patienten: Mehrere Schaltlücken im Ober- und Unterkiefer. Zusätzlich endständige Lücke im Bereich der OK 7er (rechte

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung 7. Europäische Konsensuskonferenz des BDIZ EDI Februar 2012 Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) An der Esche 2 53111 Bonn Tel. 0228/935 92 44 Fax 0228/935 92 46 office-bonn@bdizedi.org

Mehr

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität 5 2006 technik Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität Dr. Kristin Cordt Text und Fotos Dr. Kristin Cordt 1 Den 1. Teil mit den Fallbeispielen 1 bis 7 finden Sie

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 20. 22. November 2014 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Patientenwünsche flexibler erfüllen

Patientenwünsche flexibler erfüllen Pressemitteilung Heraeus Dental zeigt auf der IDS Neues für Praxis und Labor Patientenwünsche flexibler erfüllen Hanau, 27. Februar 2013 Die Anforderungen an zahnmedizinische Versorgungen steigen. Neben

Mehr

Konzept für den zahnlosen

Konzept für den zahnlosen Das alphatech Angulationskonzept Ein implantat-prothetisches Konzept für den zahnlosen Kiefer Robert Böttcher, Nadine Handschuck Indizes: zahnloser Kiefer, Angulation, Sofortversorgung Der demografische

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten.

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten. Patienteninformation Über Zimmer Dental Die Informationen in dieser Broschüre wurden zur Beratung und Aufklärung von Patienten der Zimmer Dental GmbH zusammengestellt, einem anerkannt führenden Unternehmen

Mehr

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Grundregel Nr. 1: Die eigenen Zähne gesund er halten Die eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür

Mehr

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Vorteile - Behandlung - Risiken - Erfolgschancen Prof. Dr. H. Weber, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Osianderstraße 2-8, 72076 Tübingen

Mehr

Implantate fürs Leben. www.implantatefuersleben.de

Implantate fürs Leben. www.implantatefuersleben.de Implantate fürs Leben www.implantatefuersleben.de Implantatbehandlung Vergleich natürlicher Zahn / implantatgetragene Prothese Einführung Natürlicher Zahn Zahnfleisch Keramikkrone Aufbau Zahnwurzel Knochen

Mehr

Implantate. Vor- und Nachteile

Implantate. Vor- und Nachteile Implantate Ein Implantat ist meist eine Schraube aus Titan, die mit einem chirurgischen Eingriff in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort als Ersatz für die Zahnwurzel dient. Auf diesem künstlichen

Mehr

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Für immer mehr Menschen haben schöne und gepflegte Zähne einen besonderen Stellenwert. Ein ästhetisch

Mehr

Zahnimplantate - die bessere Alternative

Zahnimplantate - die bessere Alternative Zahnimplantate - die bessere Alternative Ein strahlendes, unbeschwertes Lächeln sagt oft mehr als tausend Worte. Schöne gesunde Zähne vermitteln Lebensfreude und Selbstsicherheit. Mit einem kräftigen gesunden

Mehr

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne Zahnimplantate von Astra Tech Ganz wie natürliche Zähne Möglichkeiten des implantatgetragenen Zahnersatzes Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne verloren gehen, sind Zahnimplantate in den meisten Fällen eine

Mehr

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN STATE OF THE ART HART- & WEICHGEWEBSMANAGEMENT UND PERIO-IMPLANTAT-PROTHETIK 19. 21. JUNI 2014 1 Û REFERENTEN Û KURZVORSTELLUNG Dr. Karl-Ludwig

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun?

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun? Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung Ein Zahn ist verloren. Was nun? Programm a. Einführung b. Zahnverlust was passiert da? c. Vergleich Zahnimplantate - konventionelle Methoden d. Was ist

Mehr

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY Liebe CEREC Freunde, wir alle haben das Bestreben, in unserem Tun besser zu werden. Dies gilt besonders für unsere berufliche Arbeit und hier ganz besonders

Mehr

BEGO Security Sicherheit. Garantiert. Zahn-Implantate. Ein Gefühl, als seien es die Eigenen. Patienteninformation. Miteinander zum Erfolg

BEGO Security Sicherheit. Garantiert. Zahn-Implantate. Ein Gefühl, als seien es die Eigenen. Patienteninformation. Miteinander zum Erfolg Ein Gefühl, als seien es die Eigenen BEGO Security Sicherheit. Garantiert. Patienteninformation Miteinander zum Erfolg Ein Gefühl, als seien es die Eigenen Sie haben eine Zahnlücke oder es fehlen Ihnen

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT

KURS AM HUMANPRÄPARAT KURS AM HUMANPRÄPARAT AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART- UND WEICHGEWEBE, SOFORTVERSORGUNG UND PROTHETIK 01. 04.11.2012 IN BUDAPEST sponsored by BUDAPEST 01. 04. NOVEMBER 2012 Sehr geehrte Frau Kollegin,

Mehr

Implantologie. Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz. In 4 Schritten zu festen Zähnen:

Implantologie. Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz. In 4 Schritten zu festen Zähnen: Implantologie Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz Die moderne Implantologie bietet heute optimale Alternativen zum Ersatz von verlorenen Zähnen an. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, zylinder-

Mehr

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE

FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE Mehr Lebensfreude Schluss mit Zahnlosigkeit und Prothesen! FESTSITZENDER ZAHNERSATZ BEI KOMPLETTVERLUST DER EIGENEN ZÄHNE NEUE ZÄHNE NACH NUR EINEM BEHANDLUNGSTAG! WIR MACHEN S MÖGLICH! SOFORTVERSORGUNG

Mehr

ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT

ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT ZÄHNE - PERFEKT WIE DAS ORIGINAL Durch die moderne Zahnmedizin lassen sich die natürlichen Zähne bei vielen Patienten lange erhalten. Aber auch ein verlorener

Mehr

IMPLANTOLOGIE STEP BY STEP. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

IMPLANTOLOGIE STEP BY STEP. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Christoph T. Sliwowski IMPLANTOLOGIE STEP BY STEP 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von: Stefan Hümmeke Dominika Sliwowska Christian F. J. Stappert Berlin, Chicago,

Mehr

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke ZTM Kay Amberg, ZA Knut Amberg Insbesondere in der Kronen- und Brückenprothetik haben sich CAD/CAM-gefertigte Versorgungen

Mehr

VORSTELLUNG DES BICON - SYSTEMS

VORSTELLUNG DES BICON - SYSTEMS VORSTELLUNG DES BICON - SYSTEMS DAS BICON DESIGN DE Das Design eines Implantats bestimmt seine klinischen Fähigkeiten DAS BICON-SYSTEM ist ein einzigartiges Implantatsystem, das internationalen Zahnärzten

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Implant Studio Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Fünf Gründe, Warum Implant Studio? die für eine digitale Implantatplanung und Bohrschablonen sprechen Kürzere Behandlungszeiten und geringere

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung)

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung) 174 für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V. für zahnärztliche Implantologie e. V. für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie e. V. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen e. V. Gemeinsame Erklärung

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

7. ZIMMER IMPLANTOLOGIE TAGE 10.- 12. MAI 2012 MÜNCHEN

7. ZIMMER IMPLANTOLOGIE TAGE 10.- 12. MAI 2012 MÜNCHEN 7. ZIMMER IMPLANTOLOGIE TAGE 10.- 12. MAI 2012 MÜNCHEN VORPROGRAMM Insgesamt 28 Fortbildungspunkte möglich gemäß BZÄK/DGZMK mär stabilität Tapered Screw-Vent ntatsystem 3-fach Führungsgewinde antierte

Mehr

HumanTech. Smart German Solutions. RAtioplant

HumanTech. Smart German Solutions. RAtioplant HumanTech Smart German Solutions RAtioplant ZahnImplantate F i t f o r f u t u re D e n t a l c a r e Inhaltsverzeichnis 2 Was ist ein Implantat? 03 Welche Materialien werden für Implantate verwendet?

Mehr

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGZI) Computernavigierte Implantologie Dentale 3D-Röntgendiagnostik

Mehr

Zertifizierte Fortbildung für Zahnärzte und Zahntechniker

Zertifizierte Fortbildung für Zahnärzte und Zahntechniker dazulernen aufsteigen besser dastehen Zertifizierte Fortbildung für Zahnärzte und Zahntechniker - Curriculum CAD/CAM - Curriculum Implantatprothetik VORWORT dazulernen, aufsteigen, besser dastehen Seit

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

Digital von A bis Z! Hightech-Symposium bei GERL. Integration digitaler Röntgengeräte

Digital von A bis Z! Hightech-Symposium bei GERL. Integration digitaler Röntgengeräte Mit dem verstärkten Einsatz digitaler Technologien in Praxis und Labor wächst auch der Bedarf an qualifizierten Seminaren und Workshops, dem Unternehmen und Institutionen durch ein vielfältiges Angebot

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE International bekannte Referenten in Heidelberg Update Implantologie Bereits zum 6. Mal fand Anfang April die Fortbildungsveranstaltung Update Implantologie in Heidelberg statt. Die spezielle Mischung

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

4 Material und Methode. 4.1 Beobachtungsgegenstand der Studie

4 Material und Methode. 4.1 Beobachtungsgegenstand der Studie 4 Material und Methode 27 4 Material und Methode 4.1 Beobachtungsgegenstand der Studie Die vorliegende Untersuchung wurde als eine retrospektive monozentrische Therapiestudie konzipiert und durchgeführt.

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien Implantatpass 1 2 Persönliche Daten Vorname Nachname Straße und Hausnummer PLZ und Wohnort Telefonnummer E-Mail Geburtsdatum Blutgruppe Bekannte Allergien 3 Wichtig! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter

Mehr

Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten

Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten Rehabilitation eines Oberkiefers nach dem All-on-4-Konzept Ein Beitrag von Dr. Dusan Vasiljevic, ZA Vladan Vasiljevic, Friedeburg Nach wie vor ist

Mehr

Knowledge is key. Das ITI Curriculum. Modulare, evidenzbasierte Fortbildung in oraler Implantologie

Knowledge is key. Das ITI Curriculum. Modulare, evidenzbasierte Fortbildung in oraler Implantologie Knowledge is key. Das ITI Curriculum Modulare, evidenzbasierte Fortbildung in oraler Implantologie Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr verehrte ITI-Mitglieder, seit der Gründung des ITI

Mehr

Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur

Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur Ausgabe 6 24. Jahrgang Juni 2008 ISSN 1862-0914 E12169 Zahnheilkunde Der Sinus-Krallenhaken ein neues Instrument für den Sinuslift Spitta Verlag GmbH & Co. KG

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung

Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung Fehlervermeidung und Qualitätssicherung von Reinhard Münstermann erweitert, überarbeitet Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 127092

Mehr

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Präambel: Die European Dental Association (EDA) e.v. ernennt nach Beschluss des Vorstandes vom 10.04.2006 besonders

Mehr

Mit Tempo voraus: ProLab blickt zurück und nach vorn

Mit Tempo voraus: ProLab blickt zurück und nach vorn 5 / 09 Mit Tempo voraus: ProLab blickt zurück und nach vorn Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter ProLab: Die bundesweite Zahntechnische Vereinigung für Implantatplanung und -prothetik e. V. hat neue Produkte

Mehr

Praxismarketing für Zahnmediziner

Praxismarketing für Zahnmediziner Praxismarketing für Zahnmediziner classic online mobile Professionelles Praxismarketing Leistungsspektrum Corporate Design Keine Praxis ist wie die Ihre, kein Leistungsangebot ist mit dem Ihren vergleichbar

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Implantatversorgung. F:\Die Zahnarztpraxis am Landratspark\Informationsmappe\aktuelles Wartezimmerbuch\Implantatversorgung.doc

Implantatversorgung. F:\Die Zahnarztpraxis am Landratspark\Informationsmappe\aktuelles Wartezimmerbuch\Implantatversorgung.doc Implantatversorgung Das Wort Implantation, welches sich von dem lateinischen "implantare" = einpflanzen ableitet, meint in zahnmedizinischer Hinsicht das Einbringen von chemisch stabilen, künstlichen Materialien

Mehr

Patienteninformation: Zahnersatz

Patienteninformation: Zahnersatz Patienteninformation: Zahnersatz Wie kann ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden? Prinzipiell unterscheidet man zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Mit Hilfe unseres Dentallabors

Mehr

Planungsprinzipien aus zahntechnischen und zahnärztlich chirurgischen Perspektiven.

Planungsprinzipien aus zahntechnischen und zahnärztlich chirurgischen Perspektiven. Computer gestützte 3D Implantatinsertion mit der codiagnostix Planungssoftware und der Gaiberger - Navigationsschablone nach Zahntechnikermeister Wolfgang Bollack Gaiberg März 2006 Planungsprinzipien aus

Mehr

Faktoren, die bei der Erstellung eines. helfen können

Faktoren, die bei der Erstellung eines. helfen können Problembereich der Implantologie Implantate als Hilfe nach dem Unfallschaden Allgemeiner Teil Prof. Dr. (Univ. Damaskus) Dr. med. dent. Nicolas Abou Tara 30.09.2008 Die Implantologie Zukunft der Zahnmedizin

Mehr

Ihre Zähne im Blickpunkt

Ihre Zähne im Blickpunkt Ihre Zähne im Blickpunkt Sicherheit und Ästhetik mit Zahnimplantaten Schöne Zähne stehen für Persönliche Ausstrahlung Durchsetzungsvermögen Beruflichen Erfolg Sympathie Sicherheit Vitalität Erotik Zahnverlust

Mehr

Möchten Sie auch wieder so richtig kraftvoll zubeißen können? Implantate im MIMI -Verfahren. schmerzarm - patientenfreundlich - bezahlbar

Möchten Sie auch wieder so richtig kraftvoll zubeißen können? Implantate im MIMI -Verfahren. schmerzarm - patientenfreundlich - bezahlbar Möchten Sie auch wieder so richtig kraftvoll zubeißen können? Implantate im MIMI -Verfahren schmerzarm - patientenfreundlich - bezahlbar Implantate sind die moderne Alternative zu Teil- und Vollprothesen,

Mehr

Unterkieferrehabilitation bei Atrophie mit 3D-Planung

Unterkieferrehabilitation bei Atrophie mit 3D-Planung Straumann Bone Level Implantat Unterkieferrehabilitation bei Atrophie mit 3D-Planung Rainer Fangmann und Lars Steinke, Deutschland Einführung Ausgangslage Patienten mit festsitzendem Zahnersatz in Form

Mehr

Ein guter Implantologe sein

Ein guter Implantologe sein Ein guter Implantologe sein Über postgraduale Qualifikationen wie Master of Science und Spezialist Implantologie Einer Studie des Instituts der Deutschen Zahnärzte zufolge ist mit 47 Prozent der Befragten

Mehr

Implantate PRAXISKLIN. praxisklinik. Inhalt. Wissenwertes über. Was sind Implantate?

Implantate PRAXISKLIN. praxisklinik. Inhalt. Wissenwertes über. Was sind Implantate? Wissenwertes über Implantate Stand 02 2008 Was sind Implantate? Inhalt Was sind Implantate? S. 1 Zahnärztliche Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Knochen des Ober- oder Unterkiefers eingebracht

Mehr

DIKON. DIKON on Tour 2014 Innovationsforum für Implantologie. Dortmund. Frankfurt/M. Nürnberg. Einladung. Hamburg, Frankfurt a. M., Nürnberg, Dortmund

DIKON. DIKON on Tour 2014 Innovationsforum für Implantologie. Dortmund. Frankfurt/M. Nürnberg. Einladung. Hamburg, Frankfurt a. M., Nürnberg, Dortmund DIKON Einladung DIKON on Tour 2014 Innovationsforum für Implantologie Hamburg, Frankfurt a. M., Nürnberg, Dortmund Frankfurt/M. Nürnberg Dortmund DIKON on Tour 2014 Hamburg, 19. September Frankfurt/M.,

Mehr

Informationen zum. Zertifikat

Informationen zum. Zertifikat Informationen zum Zertifikat Geprüfter Therapieschwerpunkt der IGÄM Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach

Mehr

» Wieder gut lachen «

» Wieder gut lachen « » Wieder gut lachen «zit Zahnimplantate aus Keramik oder Titan * Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder www.wiedergutlachen.de Wann haben Sie das letzte Mal so richtig gelacht? Haben Sie sich getraut, dabei Ihre

Mehr

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 1 2 HERZLICH WILLKOMMEN ZUR STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 Die Straumann Akademie setzt in diesem Jahr ein neues Zeichen, das zugleich Anfang und Altbewährtes

Mehr

Setzen von Implantaten

Setzen von Implantaten Patientendaten Praxis / Klinik / Krankenhaus / Institution Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern, in diesem Fall sollen folgende fehlende Zähne durch eine Implantation ersetzt werden. Da Implantate

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Jobs to do LS 3 (CT/DVT-Analyse)

Jobs to do LS 3 (CT/DVT-Analyse) Jobs to do für den Level 1 - hilfreich Lese die Informationen zum Level 1dieser Lernsituation im Bereich Implantate auf www.wikidental.de komplett. Mache dir schriftliche Notizen zu den dort genannten

Mehr

Digitale Zahnmedizin für alle Behandlungspartner.

Digitale Zahnmedizin für alle Behandlungspartner. Digitale Diagnose und Behandlungsplanung der nächsten Generation. NobelClinician Software Digitale Zahnmedizin für alle Behandlungspartner. Die NobelClinician Software setzt neue Maßstäbe mit erweiterten

Mehr

BASICS. Die interdisziplinäre digitale Behandlungsplanung in der Implantatprothetik IMPLANTATPROTHETIK. Einleitung

BASICS. Die interdisziplinäre digitale Behandlungsplanung in der Implantatprothetik IMPLANTATPROTHETIK. Einleitung Zusammenfassung Der Beitrag stellt anhand der Implantatplanungssoftware NobelGuide dar, wie die interdisziplinären prothetischen Planung eines Implantatfalls aussehen sollte, bei der die für den Patienten

Mehr

Implantologie natürliche Optik, optimale Funktion, dauerhafte Haltbarkeit

Implantologie natürliche Optik, optimale Funktion, dauerhafte Haltbarkeit Implantologie natürliche Optik, optimale Funktion, dauerhafte Haltbarkeit Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren bevorzugt. Implantate sind heute in vielen Fällen

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

Implantate das Plus an Lebensqualität. Information für Patienten

Implantate das Plus an Lebensqualität. Information für Patienten Implantate das Plus an Lebensqualität. Information für Patienten wenn das Leben die Zähne zeigt lächeln Sie zurück! Wer zeigt nicht gerne ein lückenloses, strahlendes Lächeln?! Doch das Leben hinterlässt

Mehr

IVS Solutions AG. codiagnostix

IVS Solutions AG. codiagnostix IVS Solutions AG codiagnostix codiagnostix Das System zur dentalen Implantatplanung codiagnostix dient der exakten dreidimensionalen Planung dentaler Implantate. Das Programm wurde entwickelt, um schnell,

Mehr

Was sind Implantate?

Was sind Implantate? Was sind Implantate? Unter Implantaten in der Zahnheilkunde versteht man den Ersatz verlorengegangener Zähne mittels Schrauben aus Titan oder Zirkonoxid. Implantat aus Titan Implantat aus Zirkonoxid Implantate

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Basismodule Basismodul 1 Allgemeinmedizinische und zahnmedizinische Grundlagen

Mehr

Dentalklinik Dr. Schlotmann & Partner

Dentalklinik Dr. Schlotmann & Partner Dentalklinik Dr. Schlotmann & Partner Ästhetik Implantate Funktion Narkose Implantate Schöne, feste Zähne ein Leben lang...! Implantate! Und der Haifisch, der hat Zähne..." Sie erinnern sich vielleicht

Mehr

Computergestützte 3D-Diagnostik zur sicheren Implantatplanung und -insertion

Computergestützte 3D-Diagnostik zur sicheren Implantatplanung und -insertion Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht Computergestützte 3D-Diagnostik zur sicheren Implantatplanung und -insertion Anwenderbericht einer niedergelassenen Gemeinschaftspraxis Dr. Wolf

Mehr

ZAHNTECHNIK MAGAZIN. Das internationale. Planung und Sofortversorgung: Herausforderung im Teamapproach SONDERDRUCK AUS. April

ZAHNTECHNIK MAGAZIN. Das internationale. Planung und Sofortversorgung: Herausforderung im Teamapproach SONDERDRUCK AUS. April 001-012_SD_ZTM_April_deut 09.02.2007 10:19 Uhr Seite 177 SONDERDRUCK AUS Das internationale ZAHNTECHNIK MAGAZIN Planung und Sofortversorgung: Herausforderung im Teamapproach Jan Kielhorn, Klaus Schnellbächer

Mehr

Curriculum Implantatprothetik

Curriculum Implantatprothetik dazulernen aufsteigen besser dastehen Curriculum Implantatprothetik Zertifizierte Fortbildung für Zahntechniker nach den Kriterien des BDIZ EDI VORWORT dazulernen, aufsteigen, besser dastehen Gerade im

Mehr