Der lange Weg von der Komfortbeeinträchtigung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der lange Weg von der Komfortbeeinträchtigung"

Transkript

1 6 7 Der lange Weg von der Komfortbeeinträchtigung zur Kundenakzeptanz O I E U G I A F E D O N G I U A m u H I O G D N O I O J E R U I N K O P J E W L S P N Z A D F T O I Start-Stopp E O H O I O Ogestern, A N G A heute, D F J Gmorgen I O J E R U I N K O P O A N G A D F J G I O J E R P F L K J K O I U Z T R E W Q Y X C V B N M I Q W u O I U G M D S A U K Z Q I N K J S L O G D W O I A D U I G I r z H I O G D N O I E R N G M D S A U K n m H I O G D N O I E R N G U D M F B D B H M G R x B D P B D L d B E u B A F V N K F N K R E W S P L O C Y Q D M F E F B S A T B G P D r D D L R a E F B A F V N K F N K R E W S P D L R n E F B A F V N K F N z A t a P F L K J K O I U Z T R E W Q Y X C V B N M I Q W u O I U W S P L O C Y Q D M F E F B S A T B G P D B D D L R B E z B A F V r K F N K R E W S P z L R B E o B A F V N K F N A m O h U A N D u N G e U A R N H I O G D N O I p R N G M j B N D S A U K Z Q I N K J S L W O I E P Tobias N N beckl A U A H I O G D N p I E R N G M D S A U K Z Q H I O G D N w I E R N G M D E K J R i e m e n s t a r t e r g e N E r a t o r R N G M D S A U K Z Q I N K J S L W O Q T V I E P Dr. N zeckhard R A UKirchner A H I r G D N O I q R N G M D S A U K Z Q H I O G D N O I y R N G M D M O T s Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L a W Z Y K F E Q L O P N G S A Y B G D S W L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C u W Z Y K F E Q L O P P M N E S W L N C t W Z Y K T N U t I N R L U J G D I N G R E E O M N Y A Z T G R a K G E C L Z E M S A C I T P M O S G R U C Z G Z M O Q O D N V U S G R V L G R m K G E C L Z E M D N V U S G R V L G R x K G D C O r V C E S O P M N V C S E Y L i N E W C L V E F N a X J R C N I F Z K M N D A B O N Y A M E C R J G N I N E E O M N Y A Z T E W N l X J R C N I F E E O M N Y A Z T E W N y X J Y F a h r z y k l u s Q Y J A O B R n L N F X T V V H N V u a J K U V X E S Y M N R E E W C L O M E P S C V C Y L i N E W C L V V F H N V o a J K U V Y L i N E W C L V V F H N V K P E t O P M S E B U N O P L M Q A Y C B E F V B J G L D Q F H B v t G U P W Q V Z E S L N F A M U A N J Y Q Y O B R n L N F X T J O L D Q F H B w n G O B R n L N F X T J O L D Q Z B P e G B Q O P B D E G B E Q P M N E S W L N C N C T E N A O D F E C K t a C T S V Q D E F B N I M B L P O P Q A Y C B E F V B N R T E N A O D F E C Q A Y C B E F V B N R T E N T N E g B N Z W E D C V B N H Z U I O P L K U H G a P Z Y K F E Q L O P N G F G r g H N W E D W C Y Q B E B G B A Y X S W A D C B P L M I J N T B G H U A Y X S W A D C B P L M I J C R O i T R W P O I U Z T R E W Q H G F D L G E N F T S V B N M I Q W u R T Z B C S D t j K J Z M H Z D H N B N U I O P L K U H G F D S A C V B O F E T U I O P L K U H G F D S A C B E F e H E C E F H O K H E S C B U P S K U P P L D R R N J I M N S t R E C L P Q A C K D L a g Q S W I E R T R Q H G F D L G E N D E R T C A S N I N R Q H G F D L G E N D E R T C S O B P z O S G B Z N J I O P S D C V F E W C V T U Y G Y F E D i O P N G S c Y B G D N U B F I M b C H S E H E B U P S K U P P L U N G S G E B E R Z Y B U P S K U P P L U N G S G F E I W R E Q R I U Z T R E W Q L K J H G F D S A E E N K E C E Z E M S A C h T P M O W E W C E C B S t P O I O D C V F E W C V T E B N M Z G O H A S E D C V F E W C V T E B N M Z C W D A Y W T R D X E S Y W A T P H C E Q A Y W S M O B F J L R N I F Z K M a D A B O Z G F D G V T Q U j z R E L K J H G F D S A M M B V C X Y M L M O L K J H G F D S A M M B V C P J M F I J H L M O K N I J U H B Z G V T F C R D X Z E N R D J K U V X E S n M N R E O Q A Y L M R T X A g Y W P H C E Q A Y W S X E E C R F V E G B Z P H C E Q A Y W S X E E C R C G T V D G L E T U O A D G J L Y C B M W R Z I P X V S k F H B Q F G U P W g V Z E g Q T F C X V N H O U b I J B Z G V T F C R D X E S N W A S R E C V B Z G V T F C R D X E S N W J T Z G E T O I Z R W Q E T U O M B C Y N V X A D V O N O Z P M F D R N Q B e Y R X w G W R Z V T F L U J a D G Y C B M W R Z I P S F H K T V N Z L M O Y C B M W R Z I P S F H K T V W M C R W U U M P I Z R W O U Z T W H N E D K U G B L M S A U K Z Q I N K J S L t O Q N V X D B P O R U T E T M B C Y N V X A D G J L K H E S Y S C B M B C Y N V X A D G J L K H A K D P J K P S D F G H J K L P O I U Z T R E W Q N W P F k R E W S P L O C o Q g M F P N E D C S K U P O W R W Z T W H N E D K U N W P O N C A L V I K Z T W H N E D K U N W P O N L S J T D S Y K J H G F D S A Y V N P I Z R W Q S Y X C M S A g K Z Q I N K f S L W i G T R E H K L P F L K J K O I U Z T R E W Q Y X C V B N M I Q W u O I U Z T R E W Q Y X C V B E K J R C K O I J G R D C K I O P M N E S W L N C C G Z K E C L Z E M S A C I T P M O E Z R W D X A Y H A S g S V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R V N P I Z R W Q S C G Z N J M O T Y Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L X W Z F K R E W S P L O C m Q D M F S G W L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P P M N E S W L N C X W Z Y K T N U E I N R L U J G D I N G R E X O M N Y A Z T G R V V X Y M L M O K N I i B H U Z S Q G R U C Z G Z M q g O D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M D N V U S G R V L G R V K G D C O O V C E S O P M N V C S E Y L J N E W C L V E W N I S t a r t e r k o n z e p t i T z q a t s l o k z I N E X O M N Y A Z T E W N F X J L R N I F E X O M N Y A Z T E W N F X J Y I Z Q Y A H I N C W Q Y J A O B R E L N F X T V F H N A S R E C V F H K D U T E Q z W W C L O M E P S C V C Y L J N E W C L V V F H N V R D J K U V Y L J N E W C L V V F H N V N J K V N J R A K D O B N J O R O I D F N G K L D J O L K V N Z L M O I J E U H B Z G L N N F A M U A N J Y Q Y O B R E L N F X T J O L s Q F H B Q F G O B R E L N F X T J O L a Q A A O O U A N D O N G I U A R N H I O G D N O I E F M G K E S Y S C B F G M H T I L Q N N G K M N S R D O J N J O I D F N G K L D F M G O I Z P M F D R O I D F N G K L D F M G O I U D M B B D B H M G R e B D P B D L R B E F B A F R N G O N C A L V I K n D V S G W J m T p l I E P N N R A U A H I O G D N O I E R N G M t S A U K Z Q H I O G D N O I E R N G M k A A O E U A N D O N G I U A R N H I O G D N O I E V N K V B N M I Q W u R T Z B C S D E Z F B S A T B G P D B D D L R B E F B A F V N K F N q R E W S P D L R B E F B A F V N K F N M O T M Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L R N G N J I M N S t R E C L P Q A C k S a p I E P N N R A U A H I O G D N O I E R N G M D S A l K Z Q H I O G D N O I E R N G M D U D M T B D B H M G R I B D P B D L R B E F B A F G R V Y K F E D i O P N G S A Y B G S a G R U C Z G Z M O Q O D N V U S G R V L G R V K G E C L Z E M D N V U S G R V L G R V K G F E I D R E Q R I U Z T R E W Q L K J H G F D S A V N K N J I M N S t R E C L P Q A C E b F B S A T B G P D B D D L R B E F B A F V N K F N K R E W S P D L R B E F B A F V N K F N C I M N S t R E C L P Q A C E Z R W D X A Y H B M M M B Y K F E D i O P N G S A Y B G G j F D G V T Q U o t R E L K J H G F D S A M M B V C X Y M L M O L K J H G F D S A M M B V C P J M N I J H L M O K N I J U H B Z G V T F C R D W R Z K G E C E Z E M S A C I T P M Q k A Y L M R T X A z Y W P H C E Q A Y W S X E E C R F V E G B Z P H C E Q A Y W S X E E C R C G T J D G L E T U O A D G J L Y C B M W R Z I P X E S F X J L R N I F Z K M N D A B T l F C X V N H O U b I J B Z G V T F C R D X E S N W A S R E C V B Z G V T F C R D X E S N W J T Z U E T O I Z R W Q E T U O M B C Y N V X A D S F H N V R D J K U V X E S Y M N R W m R Z V T F L U J r D G Y C B M W R Z I P S F H K T V N Z L M O Y C B M W R Z I P S F H K T V W M O R W U U M P I Z R W O U Z T W H N E D K U G J L K G E C E Z E M S A C I T P M N s V X D B P O R U T E T M B C Y N V X A D G J L K H E S Y S C B M B C Y N V X A D G J L K H A K D L J K P S D F G H J K L P O I U Z T R E W Q N W P M D S A U K Z Q I N K J S L W P N E D C S K U P O W R W Z T W H N E D K U N W P O N C A L V I K Z T W H N E D K U N W P O N L S J A D S Y K J H G F D S A Y V N P I Z R W Q S Y X C V B N M I Q W u R T Z B C S D G T R E H K L P F L K J K O I U Z T R E W Q Y X C V B N M I Q W u O I U Z T R E W Q Y X C V B E K J I C K O I J G R D C K I O P M N E S W L N C C G Z N J I M N S t R E C L P Q A C E Z R W D X A Y H A S e S V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R V N P I Z R W Q S C G Z N J L S J A D S Y K J H G F D S A Y V N P I Z R W Q S X W Z Y K F E D i O P N G S A Y B G D S W L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P P M N E S W L N C X W Z Y K E K J I C K O I J G R D C K I O P M N E S W L N C C G Z N J I M N S t R E C L P Q A C E Z R W D X A Y H A S u S V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R V N P I Z R W Q S C G Z N J M O T M Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L X W Z Y K F E D i O P N G S A Y B G D S W L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P P M N E S W L N C X W Z Y K T N U G I N R L U J G D I N G R E X O M N Y A Z T G R V K G E C E Z E M S A C I T P M O S G R U C Z G Z M o x O D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M D N V U S G R V L G R V K G D C O S V C E S O P M N V C S E Y L J N E W C L V E W N F X J L R N I F Z K M N D A B O B N x z p e w n q m I N E X O M N Y A Z T E W N F X J L R N I F E X O M N Y A Z T E W N F X M O T M Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L V F H N V R D J K U V X E S Y M N R E i W C L O M E P S C V C Y L J N E W C L V V F H N V R D J K U V Y L J N E W C L V V F H N V M O T M Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M S A C I T P M O S G R U C Z G Z M a x O D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M D N V U S G R V L G R V K G A A O R U A N D O N G I U A R N H I O G D N O I E R N G M D S A U K Z Q I N K J S L W O z w u I E P N N R A U A H I O G D N O I E R N G M D S A U K Z Q H I O G D N O I E R N G M D

2 8 Start-Stopp 9 Einführung Start-Stopp-Systeme markieren den Einstieg in den elektrifizierten Antriebsstrang und stellen unter Kosten-Nutzen-Aspekten eine der besten Möglichkeiten dar, die CO -Emissionen zu senken. Im NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) werden Einsparungen von bis 5 % gemessen. Im dichten Stadtverkehr kann die Verbrauchsreduktion größer ausfallen. Der Fahrzyklus gemäß WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) nach seinem derzeitigen Stand der Ausgestaltung lässt für Basis-Start-Stopp-Systeme eine geringere Einsparung als im NEFZ erwarten. Denn der Anteil der Zeit, in der das Fahrzeug steht, ist dort mit % gegenüber % im NEFZ deutlich geringer. Profitieren vom WLTP werden dagegen die Start-Stopp-Systeme mit Segelfunktion, weil in dem neuen Prüfverfahren das Fahrzeug dynamischer bewegt und auf eine höhere Geschwindigkeit beschleunigt wird. Vor dem Hintergrund der Verbrauchssenkung im realen Fahrbetrieb bleiben die Basis-Start-Stopp-Systeme dennoch eine kostengünstige Option. Von Schaeffler initiierte Befragungen auch wenn diese nicht uneingeschränkt repräsentativ sind zeigen, dass viele Autofahrer trotz der nachgewiesenen Kraftstoffeinsparungen das Start-Stopp-System aufgrund der Komfortbeeinträchtigungen beim Wiederstart gerne permanent abschalten würden. Hier stößt die bisher gebräuchliche Technik beispielsweise eines Ritzelstarters an ihre funktionalen Grenzen. Eine systemische Herangehensweise an diese Aufgabenstellung erschließt lohnenswerte Optionen und Potenziale, indem sie zum Beispiel auch den Riementrieb der Nebenaggregate sowie das sich abzeichnende zweite Bordnetz mit 8 V berücksichtigt. Dadurch wird unter anderem eine komfortable Klimatisierung auch bei ausgeschaltetem Motor möglich bis hin zu Ansätzen einer Mild-Hybridisierung ohne die Notwendigkeit eines Hochvoltnetzes im Fahrzeug. Zwänge und Erwartungen der Akteure Die OEM-Sicht Marktaspekte Der stärkste Treiber für die in der Zukunft zu erwartende weitere Verbreitung von Start-Stopp-Systemen ist deren überzeugendes Kosten-Nutzen-Verhältnis insbesondere in der Basisausführung. Als Basisversion ist ein verstärkter Starter und die Implementierung der Start-Stopp-Strategie in die Motorsteuerung zu sehen, eventuell wird die Kapazität oder die Bauart der Batterie angepasst. Hinzu kommt, dass gerade in Europa der Wunsch der Autofahrer nach einem sparsamen Auto im Stadtverkehr zur gleichen technischen Lösung führt wie die regulatorischen Anforderungen an den Automobilhersteller, die CO - Emissionen weiter zu reduzieren. Von 5 bis muss jeder Hersteller den Kraftstoffverbrauch seiner in Europa angebotenen Neuwagenflotte um durchschnittlich 7 % senken. Zielabweichungen werden mit empfindlichen Strafzahlungen belegt. Im NEFZ senkt bei einem Kompaktwagen nur das Abschalten des Motors während des Leerlaufanteils im Zyklus den Verbrauch um etwa,5 %, abhängig von Fahrzeug- und Motordaten. Schaeffler erwartet, dass sich Start- Stopp-Systeme auch in den volumenstarken Märkten China und USA durchsetzen werden, auch wenn dort der jeweilige Standardzyklus bzw. die entsprechenden Verbrauchsvorgaben die Vorteile von Start-Stopp-Systemen nicht so deutlich zur Geltung kommen lassen. Darüber hinaus ist absehbar, dass ein Verzicht auf Start-Stopp-Systeme im Produktangebot künftig zu Wettbewerbsnachteilen führen kann. Technikaspekte Mit der Entscheidung zur Integration eines Start-Stopp-Systems stellt sich direkt die Frage nach der richtigen Technologie. Schaeffler hat externe Daten, eigene Recherchen sowie die laufenden Projekte und Projektanfragen zu einem Technologie-Ausblick und den daraus abzuleitenden Funktionalitäten verdichtet. Generell kann festgehalten werden, dass Europa auf diesem Gebiet klar in der Vorreiterrolle ist und dass Start-Stopp-Systeme jedes Jahr in immer mehr Modellen serienmäßig oder optional verfügbar gemacht werden. Es ist damit zu rechnen, dass erste Anbieter in naher Zukunft auch bei Fahrzeugen ohne Vollhybridantrieb ein Segeln im höheren Geschwindigkeitsbereich realisieren. Schaeffler definiert das Segeln als Rollen bei abgestelltem Motor mit (aktives Segeln) oder ohne (passives Segeln) Unterstützung durch eine elektrische Maschine. Gegen Ende der Dekade dürften auch Klimaanlagen, die unabhängig vom Verbrennungsmotor arbeiten können, zur Grundausstattung gehören. Mit leichter Verzögerung werden alle Varianten der Start-Stopp-Technik und der jeweils möglichen Funktionen auch in China und den USA Einzug halten. In 7 wird erstmals mit einer aktiven Segelfunktion in Kleinserien gerechnet. Mit der Wahl einer bestimmten Start- Stopp-Technologie und der zugehörigen Anzahl Neustarts innerhalb der Fahrzeuglebensdauer in Mio. Bild,6,,,,8,6,, Konventioneller Starter Betriebsstrategie wird die Anzahl der zu erwartenden Start-Stopp-Zyklen definiert. Während ein konventionelles Fahrzeug nur auf etwa 6. Startvorgänge ausgelegt ist, sind es bei einem Basis- Start-Stopp-System schon. bis 5.. Im Lastenheft eines Fahrzeugs mit Segelfunktion sind im Durchschnitt, Millionen Startvorgänge zugrunde gelegt. Das bedeutet: Bei einer Gesamtfahrleistung von. km wird der Motor alle 5 m aus- und wieder eingeschaltet. Zum Vergleich: Heutige Hybridfahrzeuge kommen auf etwa 6. Startvorgänge (Bild ). Allerdings zeichnet sich bei Fahrzeugen mit Segelfunktion ein Rückgang der geforderten Startvorgänge ab. Dies ist bedingt durch die Begrenzung der Startanzahl aufgrund der Betriebsstrategie (eingeschränkter Segel-Geschwindigkeitsbereich, Latenzzeiten). Die deutlichen Unterschiede rühren daher, dass ein Basis-Start-Stopp-System den Motor nur abschaltet, wenn das Fahrzeug steht oder in der letzten Phase des Ausrollens ist. Ein System mit Segelfunktion dagegen stoppt den Motor immer dann, wenn dieser nicht unter Last steht und damit noch häufiger als ein Hybridantrieb. Denn dieser verzichtet auf den Verbrennungsmotor nur, wenn der Wechsel in den E-Modus möglich ist. Basic ESS (Engine Start-Stop) Hybridfahrzeug Segeln Fahrzeugtypen verschiedener Hersteller Anzahl der Start-Stopp-Vorgänge im Systemvergleich

3 5 Start-Stopp 5 Auf diese Anforderung müssen nicht nur die direkt am Startvorgang beteiligten Komponenten abgestimmt werden. Es ist auch zu berücksichtigen, dass der Kurbel- sowie der Ventiltrieb einer insgesamt längeren Zeit ohne Öldruck ausgesetzt sind und somit öfter in Mischreibungszuständen betrieben werden, die Systeme zur Abgasnachbehandlung deutlich öfter eine kurzzeitige Abkühlphase durchlaufen, die Nebenaggregate im Riementrieb entsprechend häufiger den Startvorgang durchlaufen (Resonanzen, Drehungleichförmigkeiten), die Aggregate des Ansaugtraktes (Drosselklappe, Einspritzanlage, Turbolader) öfter den Startprozess durchlaufen (Mischreibung, thermische Belastung, Druckschwankungen) das Zweimassenschwungrad häufiger den Bereich der Resonanzschwingungen durchläuft, sicherheitskritische Hilfsaggregate (Bremskraftverstärker, Lenkhilfepumpe) unter Umständen mit elektrischen Antrieben unterstützt werden müssen. Anzahl Teilnehmer (gesamt 5 Personen) 6 8 Verteilung Fahrzeugmarken der Teilnehmer Aufteilung der Teilnehmer-Beschwerden über das Start-Stopp System % 7% Beschwerden Keine Beschwerden Bild % % 7% 9% Startzeit NVH Ausfall A/C Störend im Stop & Go Kritikpunkte der Kunden an Start-Stopp-Systemen Start-Stopp im Urteil des Kunden Eine Technik und die daraus abgeleiteten Funktionen können sich am Markt auf Dauer nur durchsetzen, wenn sie dem Bedarf und den Erwartungen der Kunden entsprechen. Darauf muss die technische Entwicklung ausgerichtet werden. Deshalb ist es für einen Systemanbieter auf lange Sicht unabdingbar, dass er auch die Präferenzen der Endkunden kennt. Schaeffler hat anhand einer Testgruppe untersucht, ob und gegebenenfalls weshalb Autofahrer Vorbehalte gegen Start-Stopp-Systeme haben. Die Testgruppe war nach den Grundsätzen der Stichprobe nicht repräsentativ, sondern bestand aus technikaffinen Schaeffler- Mitarbeitern. Die Antworten waren in keiner Weise vorgegeben, sondern erfolgten ungestützt. Immerhin waren 7 % der Befragten mit der Technik ohne Einschränkung zufrieden, nur % äußerten Kritik. Nahezu die Hälfte derer wiederum bemängelte die Zeitspanne vom Motorstillstand bis zum Anfahren (Bild ). Anzahl Beschwerden über Geräusche/ Vibrationen bezogen auf Motor und Hersteller, l 5% 86 % Andere Diesel 5% Ja Nein OEM OEM OEM Wunsch der Teilnehmer nach einer dauerhaften Deaktivierung des Start-Stopp Systems 5 9 % % Interessant ist auch die Tatsache, dass immerhin % der Kunden das Start-Stopp- System gerne permanent deaktivieren möchten, auch wenn ein Teil dieser befragten Personen anscheinend mit dem System an sich zufrieden ist. Wiederstart, Change of Mind, Akustik Einige Testpersonen empfinden die Startzeit als zu lange, obwohl sie exakt jener entspricht, die vom Drehen des Zündschlüssels bis zum Ingangsetzen des Motors vergeht. Was beim Schlüsselstart als normal erscheint, wird bei einem durch das Start-Stopp-System veranlassten Wiederstart als störend lange erlebt. Denn subjektiv steht dieses Anlassen dem Wunsch des Fahrers im Weg, direkt loszufahren. Als gut wird ein Start-Stopp-System daher dann beurteilt, wenn der Wiederstart subjektiv schneller abläuft als der gewohnte Schlüsselstart. Da die Testpersonen mit der Entwicklung und den Fachbegriffen der Start- Drehzahl in min - Change of Mind -Ereignis ms 8 Herkömmlicher Ritzelstarter,,8,,6 6 ms 8,,8,,6 8 Bild ms,,8 Zeit in s,,6 Kurbelwellen-Drehzahl Starter-Drehzahl Permanent eingespurter Ritzelstarter mit Freilauf auf der Kurbelwelle Riemen-Starter-Generator und entkoppelnder Riemenspanner Startsysteme beim Neustart nach Change of Mind im Zeitvergleich Stopp-Systeme nicht befasst sind, kommt in ihren frei formulierten Anmerkungen der Begriff Change of Mind (CoM) nicht vor. Es ist aber davon auszugehen, dass unter anderem eine fehlende CoM-Fähigkeit des Start-Stopp-Systems für das vorliegende Urteil hinsichtlich schlechter Wiederstart- Zeiten mit ausschlaggebend war. Changeof-Mind bezeichnet im Kontext von Start- Stopp-Systemen die Situation, dass der Autofahrer während der Phase des automatisierten Abstellens des Verbrennungsmotors wieder weiterfahren möchte. Der Motor trudelt in dieser Phase noch aus. Der konventionelle Ritzelstarter kann nur bei Motorstillstand in den Anlasserzahnkranz einspuren, um nachfolgend den Wiederstart einzuleiten. Das summiert sich zu einem als erheblich wahrgenommenen Zeitverzug. Wie groß der Zeitverzug ist, hängt im Wesentlichen von der eingesetzten Technik ab (Bild ). Bei der Verwendung eines konventionellen Ritzelstarters vergehen vom Eintritt des CoM-Ereignisses bis zum wieder Hochfahren auf Leerlaufdrehzahl bis zu. ms. Schon bei einem permanent eingespurten Starter ansonsten gleichen Typs sinkt die Zeit auf die Hälfte. Noch einmal um ein Drittel schneller geht es mit einem riemengetriebenen Starter- Generator. Diese Technik sowie verbesserte Ritzelstarterkonzepte könnten daher für die weitere Verbreitung der Start-Stopp-Technologie eine kata- lysierende Funktion übernehmen

4 5 Start-Stopp 5 insbesondere deshalb, weil damit gleichzeitig ein weiterer Kritikpunkt der Tester zu adressieren wäre: Jeweils rund ein Fünftel derer, die mit ihrem Start-Stopp-System nicht uneingeschränkt zufrieden waren, bemängelte das Geräusch- und Vibrationsverhalten (NVH) des Fahrzeugs beim Wiederstart. Eingeschränktes elektrisches Fahren Segeln Unabhängige Klimaanlage (A/C) Komfortverbesserung Basic ESS EU US CN Eine spezifische Registrierung von Fahrzeugen, kategorisiert nach solchen mit und ohne Start-Stopp-System, liegt weltweit nirgends vor. Schaeffler hat den nachfolgend präsentierten Überblick aus dem Abgleich von externen Marktforschungsergebnissen mit Material aus eigener Recherche gewonnen. Die Basis bilden alle Pkw mit konventionellem Antriebsstrang; Hybrid- und Elektrofahrzeuge sind ausgenommen. Gemessen am Bestand sind Start- Stopp-Systeme selbst in den reifen Fahrzeugmärkten der westlichen Welt noch wenig verbreitet. Für den Wirtschaftsraum EMEA (West- und Osteuropa, Naher Osten, Afrika) zeichnet sich jedoch ab, dass die Ausrüstungsquote der Neufahrzeuge mit dieser Technik kontinuierlich zunimmt. Von gut Millionen Fahrzeugen mit Verbrentigen, dass das Verhalten der Technik für den Kunden nachvollziehbar bleiben muss. In der Gesamtbetrachtung der Testergebnisse ist bemerkenswert, dass die Probanden ausschließlich Kritikpunkte anführten, die auf mangelndem Komfort beruhen. Bedenken wegen zum Beispiel erhöhten Verschleißes wurden ebenso wenig genannt wie eine Würdigung des geringeren Verbrauchs. Technologie-Roadmap Konventionell angetriebene Fahrzeuge mit Start-Stopp-System werden heute mit Abstand am häufigsten mit einem Ritzelstarter gestartet. Von dieser technischen Ebene ausgehend lässt sich unter Einbeziehung der Benchmark-Ergebnisse folgende Technologie-Roadmap skizzieren (Bild ). Die nächste Weiterentwicklung des -V-Ritzelstarters wird darauf abzielen, den Startkomfort (NVH) und die Startgeschwindigkeit zu steigern. Dafür bieten sich EU EU US EU US CN EU US CN EU US EU US CN EU US CN EU US EU US EU US EU US CN EU US CN 7 Obligatorisch Wünschenswert Marktpionier Bild Entwicklung der Start-Stopp-Technologien und Funktionen bis Weitere Herausforderungen Ebenfalls etwa ein Fünftel der Kritiker wies auf den Umstand hin, dass die Klimaanlage während des Motorstillstands nicht, nur kurz oder mit eingeschränkter Leistung in Betrieb war. Weitere % beanstandeten das ständige Hin und Her zwischen Motor an und Motor aus im Stop-and-Go-Verkehr. Für die Entwickler ist der Anteil von über % der Befragten, die das System gerne ganz abschalten wollen, ein klarer Auftrag. Es gibt Hinweise darauf, dass nicht wenige dieser Testpersonen beispielsweise nicht verstanden, warum in der konkreten Situation der Motor trotz Fahrzeugstillstand nicht abgestellt wurde, und daher eine Fehlfunktion vermuteten. Es erscheint also ratsam, bei der Erweiterung des Start-Stopp-Systems um weitere Funktionen zu berücksicheine hinsichtlich Einspuren verbesserte Ritzelstartertechnik und variable Startdrehzahl an. Vereinzelt wird bereits im -V-Bordnetz ein Riemen-Starter-Generator (RSG) eingesetzt. Er ist dem Ritzelstarter in Bezug auf das Geräusch- und Vibrationsverhalten überlegen. Dazu muss allerdings ein bidirektional wirkender Riementrieb vorgesehen werden, um die notwendige Lastumkehr im Riementrieb darstellen zu können. Dabei kehrt sich nicht die Drehrichtung, sondern die Richtung der wirkenden Kraft im Riementrieb um, Last- und Leertrum wechseln. Startkomfort und -geschwindigkeit lassen sich weiter steigern, wenn das Start- Stopp-System auf eine zweite Spannungsebene mit 8 V zurückgreifen kann. Die Überlegungen in diese Richtung sind dringlicher geworden, weil der Energiebedarf in den Fahrzeugen während der letzten beiden Dekaden kontinuierlich gewachsen ist. Die Auslöser dafür sind vor allem im vermehrten Einsatz von Fahrerassistenz- und Multimediasystemen sowie in umfangreicheren Komfort- und Sicherheitsausstattungen zu suchen. Außerdem werden heute mehr Bauteile mit elektrischer statt mechanischer Energie betrieben. Wenn im Zuge der Bordnetzerweiterung eine zweite Batterie auf Lithium-Ionen-Basis eingebaut wird, steigt die rekuperierbare Energiemenge deutlich. Sie ist zum Beispiel gut nutzbar für Funktionen mit hoher Leistungsaufnahme wie das Boosten, vgl. [], []. Als weitere RSG-Ausbaustufe ist eine trennbare Kurbelwellen-Riemenscheibe denkbar, vgl. []. Der Riemen wird dadurch gleichsam abgeworfen. Der Starter-Generator kann dann den Klimakompressor antreiben, solange der Motor abgestellt ist. Diese Funktionalität kann für die weitere Akzeptanz von Start- Stopp-Systemen auf dem nordamerikanischen Markt erfolgskritisch werden. In Verbindung mit einer elektrischen Antriebsachse schließlich ist die Lücke zum Hybridantrieb zu schließen, ohne die entsprechende Kostenbelastung eines Hochvoltsystems zu tragen: In einer 8-V-Umgebung ist die erzielbare Leistung groß genug, um aktives Segeln zu ermöglichen und den Stop-and-Go-Verkehr ohne Unterstützung des Verbrennungsmotors zu bewältigen. Trotzdem ist noch kein Berührschutz erforderlich. Außerdem sind Effizienzgewinne beim Rekuperieren zu erzielen, weil nahezu die gesamte kinetische Energie durch regeneratives Bremsen zurückgewonnen werden kann, während diese bisher zum Großteil vom Schleppmoment des Verbrenners absorbiert wird, vgl. []. von Start-Stopp-Systemen Derzeitiger Markt und Ausblick

5 5 Start-Stopp 55 Anzahl Fahrzeuge in Mio Bild 5 ʹ ʹ6 ʹ9 ʹ ʹ6 ʹ9 ʹ ʹ6 ʹ9 ʹ ʹ6 ʹ9 China Japan Nordamerika EMEA Start-Stopp-System Kein Start-Stopp-System Ausrüstungsquote der Neuwagen mit Start-Stopp-System in den wichtigsten Märkten nungsmotor waren bereits 7,8 Millionen damit ausgestattet. Bereits für 6 wird erwartet, dass zwei Drittel aller Neuwagen über ein Start-Stopp-System verfügen (Bild 5). Die stärksten Impulse dürften dabei von Westeuropa ausgehen, ab 9 wird ein solches System hier in den meisten Segmenten zur Grundausstattung konventionell angetriebener Fahrzeuge gehören. In Nordamerika dagegen ist die Penetrationsrate noch gering. Dafür sind zwei Ursachen auszumachen: Zum einen ergibt der US-amerikanische Testzyklus rechnerisch geringere Verbrauchseinsparungen durch einen Motorstopp im Stadtverkehr als der europäische und schafft daher für den Automobilhersteller einen geringeren Anreiz zum Einbau dieser Funktion. Gleichzeitig ist die Nachfrage des nordamerikanischen Marktes nach verbrauchssenkenden Technologien aufgrund des vergleichsweise geringen Kraftstoffpreises noch recht niedrig. Aus Komfortgründen lehnen die Kunden dort zudem ein System ab, bei dem die Klimaanlage bei Motorstillstand nicht betrieben werden kann. Außer in China ist nur noch in Japan mit einer nennenswerten Verbreitung von Start- Stopp-Systemen zu rechnen, wobei für diesen Markt ohnehin bereits ein beträchtlicher Anteil der Neufahrzeuge als Hybride produziert wird. Im restlichen Asien sowie in Indien und Südamerika wird die Start-Stopp- Technik nach heutiger Einschätzung bis zum Ende der Dekade keine oder nur eine geringe Rolle spielen, auch wenn gerade in Indien die Kosten für den Kraftstoff im Vergleich zum durchschnittlich verfügbaren Einkommen hoch sind. Markterwartungen für ausgewählte Komponenten der Start-Stopp-Technik 6 8 6,5,5,5 Bild 6 konventioneller Starter 6 9 -V-Riemen-Starter-Generator 6 9 EMEA Nordamerika Japan China verschiedener Starter-Konzepte in den vier relevanten Wirtschaftsräumen Schaeffler hat Teilsysteme des verbrennungsmotorischen Antriebsstrangs identifiziert und dafür eine Abschätzung einer wahrscheinlichen verfügbarer Technologien bis 9 getroffen wiederum herunter gebrochen auf die in Frage kommenden Wirtschaftsräume.,6,5,,,,,,,8,6,, -gängiger Starter V-Riemen-Starter-Generator 6 9 Starter-Konzepte Das hier quantifizierte Marktpotenzial dieser Komponenten bezieht sich auf alle Fahrzeuge, die mit Start-Stopp ausgerüstet sind. Folgende Konzepte für den Motor-Start wurden berücksichtigt (Bild 6): V konventioneller Ritzelstarter -V-Riemen-Starter-Generator 8-V-Riemen-Starter-Generator Schwer abschätzbar ist die Entwicklung des Markts für Ritzelstarterkonzepte mit zwei Übersetzungen für Kalt- und Komfortstart. Den Erfolg des nachfolgend skizzierten Konzepts vorausgesetzt, kann bis zum Jahr 9 mit bis zu einer Million Einheiten global gerechnet werden. Bereitstellung von Hydraulikdruck Diese Markteinschätzung bezieht sich nur auf Fahrzeuge, die mit Wandlerautomaten, Doppelkupplungs- und CVT-Getrieben ausgerüstet sind und deren Aktorik auf einen kontinuierlichen Öldruck angewiesen ist. Die Zeit, bis ein solches Getriebe nach einem Neustart betriebsbereit ist, kann deutlich verkürzt werden, wenn der Hydraulikdruck während des Motorstillstands erhalten bleibt. Dafür stehen

6 56 Start-Stopp 57 5 Reduzierte Leckage 6 9,5,5,5 Druckspeicher R/N/D Gang-Erkennung vollständige Gang-Erkennung 6 9,5,5,5 Elektrische Zusatzpumpe 6 9 EMEA Nordamerika China Japan Bild 8 EMEA Nordamerika der verschiedenen Konzepte zur Gangpositionserkennung in den vier relevanten Wirtschaftsräumen Drehrichtungen Japan China dass die Drehrichtung des Elektromotors umgedreht werden kann, ohne dass sich die Drehrichtung der Abtriebswelle der Getriebeeinheit ändert. Die Umkehr der Drehrichtung aktiviert die zweite Gangstufe des Planentengetriebes. Dies geschieht jedoch nur, wenn der Motor warm ist und vom Start-Stopp-System wieder gestartet wer- Bild 7 der Konzepte zur Bereitstellung von Hydraulikdruck in den vier relevanten Wirtschaftsräumen grundsätzlich folgende Möglichkeiten zur Verfügung (Bild 7): Reduzierte Leckage Elektrische Zusatzölpumpe Druckspeicher Gangerkennung Die Gangerkennung ist nur bei Fahrzeugen mit manuellem Schaltgetriebe relevant, entsprechend reduziert sich das mögliche Potenzial dieser Sensorik auf diese Konfiguration, siehe Bild 8. Werden alle Gangstufen sensiert, ist ein Segelbetrieb nicht nur beim Heranrollen zum Beispiel an eine Ampel möglich, sondern auch bei höheren Geschwindigkeiten. Typischerweise wird in den meisten Fällen nur zwischen Neutralstellung, Rückwärts- und (irgend einem) Vorwärtsgang unterschieden. Neue Chancen und Ansätze Ritzelstarter mit Zweigang-Getriebe Ausgehend von den Erkenntnissen aus der Befragung der Testgruppe und weiteren Markt- und Technikanalysen hat Schaeffler die Untersuchungen intensiviert, um die Leistungsfähigkeit des Ritzelstarters zu verbessern. Das derzeit verfolgte Konzept sieht einen Starter mit einem Zweigang-Planetengetriebe vor (Bild 9). Dieses besteht aus einem doppelten Planetensatz mit einem zusätzlichen Sonnenrad sowie einem Freilauf sowohl an diesem Sonnenrad als auch am Planetenradträger. Es ist so ausgelegt, Leistungsflüsse Bild 9 Ho Pl So Pl St So Zweigang-Starter mit Planetengetriebe Kaltstart Warmstart Ho Pl So Pl St So Eingangswelle Eingangswelle Ausgangswelle Eingangswelle Ausgangswelle Ausgangswelle

7 58 Start-Stopp 59 den soll. Der Anlasser kann dann bei gleicher Leistungsaufnahme die geringere Reibung des warmen Motors in eine höhere Startdrehzahl überführen. Dadurch sinkt nicht nur die Startdauer, sondern auch das Geräusch- und Vibrationsniveau. Der erste Gang wird nur für den Kaltstart genutzt, sodass für den Kunden ein wahrnehmbarer Unterschied zwischen Kaltstart und Wiederstart entsteht. Dem Komfortgewinn steht ein vergleichsweise geringer Aufwand für die mechanische Integration gegenüber. Elektrifizierter Antrieb des Klimakompressors Bei Motorstillstand steht auch der Kompressor der Klimaanlage. Der Temperaturanstieg im Innenraum beeinträchtigt bereits nach kurzer Zeit den Komfort, sodass der Autofahrer die Start-Stopp-Einrichtung unter Umständen abschaltet und den Motor manuell sofort wieder startet. Damit wird das mögliche Einsparpotenzial nicht voll genutzt. Zwar hält der Markt bereits Lösungen bereit, um den Ausfall des mechanischen Antriebs zu kompensieren, doch ziehen sie unterschiedliche Nachteile nach sich: Der elektrische Klimakompressor ist in preissensiblen Fahrzeugsegmenten nicht platzierbar und zeigt darüber hinaus eine unvorteilhafte Energiebilanz. Paraffin-basierte Latentwärmespeicher wiederum beanspruchen zusätzlichen Bauraum und können die Luft nicht entfeuchten. Außerdem ist die heute erzielbare Dynamik der Wärmeein- und -ausspeicherung nicht zufriedenstellend. Schaeffler hat daher ein Projekt aufgesetzt, das zu einer technisch und wirtschaftlich interessanteren Alternative führen soll (Bild ). Der Kern des Konzepts besteht aus der Integration eines elektrischen Motors beispielsweise in der Ausführung einer Hohlwellen-Maschine Riemenscheibe Hohlwellen E-Motor AC Bild Powersplit-Konzept zur Elektrifizierung des Klimakompressors zwischen Klimakompressor und Riemenscheibe. Der vorhandene Riementrieb bleibt dabei unverändert. An die Stelle einer starr verbundenen oder magnetisch trennbaren Riemenscheibe des Klimakompressors tritt ein Planetensatz. Er ermöglicht eine Leistungsverzweigung und erlaubt, den Klimakompressor im verbrennungsmotorischen Betrieb konventionell über die Riemenscheibe anzutreiben. Je nach dessen aktueller Leistungsanforderung kann mithilfe des Elektromotors ein Teil der durch den Riemen eingebrachten Antriebsleistung auch in Generatorleistung gewandelt werden. Wenn der Verbrennungsmotor steht, treibt der E-Motor den Klimakompressor alleine an. Auch Mischzustände zwischen diesen beiden Betriebspunkten sind denkbar, um zum Beispiel den Klimakompressor immer mit seiner optimalen Drehzahl zu betreiben. Das Konzept ermöglicht außerdem, statt eines Kolbenkompressors effizientere Aggregate einzusetzen. Zusammenfassung und Ausblick Betrachtet man das Kosten-Leistungsverhältnis, so gehören Start-Stopp-Systeme zu den effizientesten Möglichkeiten, die CO - Emissionen zu senken. Bislang erreichen sie in den EMEA-Staaten die höchste Penetrationsrate, das dürfte mindestens bis 9 so bleiben. Außerhalb dieser vier Wirtschaftsräume wird die Start-Stopp-Technologie aus heutiger Sicht keine große Rolle spielen. War bis jetzt die Start-Stopp-Technik hauptsächlich auf den konventionellen Ritzelstarter ausgelegt, scheint es nun geboten, auch Konzepte zu verfolgen, die bei niedrigen Zusatzkosten höheren Komfort bieten und die Funktionalität erweitern. Für die preissensiblen Segmente bietet sich dafür eine verbesserte Ritzelstartertechnik an. Ein Starter mit integriertem Getriebe kann bereits Verbesserungen im Akustik- und Vibrationsverhalten erzielen. Eine gute Differenzierungsmöglichkeit im Wettbewerb erhält der Automobilhersteller mit dem Konzept eines permanent eingespurten Starterritzels, weil er jetzt zu moderaten Kosten eine Change-of-Mind-fähige Technik anbieten kann eine wichtige Funktionalität, um die Akzeptanz des Start- Stopp-Systems im Massenmarkt weiter zu erhöhen. Noch höheren Ansprüchen genügt der riemengetriebene Starter-Generator. Der Wiederstart gelingt komfortabler und schneller. Um allerdings das volle Potenzial dieser Technik zu erschließen, ist eine zweite Spannungsebene mit 8 V erforderlich. In Verbindung mit einer elektrischen Antriebsachse kann ein erweitertes Start-Stopp- System die Lücke zum Hybridantrieb deutlich verkleinern, weil in dieser Konstellation aktives Segeln sowie Stop-and-Go-Verkehr im E-Modus möglich sind. Damit die Start- Stopp-Technik auch auf dem nordamerikanischen Markt Akzeptanz erlangt, muss die Klimaanlage auch bei Motorstillstand weiterarbeiten. Schaeffler kann dafür bereits Ansätze aufzeigen. Aus der Marktbeobachtung von Schaeffler und anderen Erkenntnissen aus dem Feld ist zu folgern, dass der Fokus auf CO -Minderung auch in Europa nicht ausreicht, um den Erfolg der Start-Stopp-Technik im Markt sicherzustellen. Komfortaspekte sind genauso wichtig. Außerdem muss die Betriebsstrategie des Start-Stopp Systems so ausgelegt werden, dass das Systemverhalten für den Fahrer nachvollziehbar wird. Literatur [] Smetana, T.; Sattler, M.: Wer hat Angst vor 8 V? Der Mini-Hybrid mit E-Achse nicht!,. Schaeffler Kolloquium, [] Reitz, D.: Eine Idee, viele Anwendungen: Weiterentwicklung des Hybridmoduls von Schaeffler.. Schaeffler Kolloquium, [] Stuffer, A.; Stief, H.; Schmidt, T.: Aufbruch zu 8-V-Riementriebssystemen: Neue Spannerund Entkopplerlösungen für riemengetriebene Mild Hybrid Systeme.. Schaeffler Kolloquium, [] Kirchner, E.; Eckl, T.: Das Automatikgetriebe als Bestandteil einer Start-Stopp-Strategie. ATZ Automobiltechnische Zeitschrift, Juni, Volume 5, Issue 6, S. 5-55

Hybridfahrzeuge Hybridisierungsstufen

Hybridfahrzeuge Hybridisierungsstufen Hybridfahrzeuge Hybridisierungsstufen Unterscheidung nach Anteil des elektrischen Antriebs Micro-Hybrid Kein elektrischer Antrieb (E-Motor/Generator typisch ca. 3-5 kw) Geringe Fahrzeugmodifikation im

Mehr

Hybridfahrzeuge. Hybridfahrzeuge

Hybridfahrzeuge. Hybridfahrzeuge Hybridfahrzeuge Hybridfahrzeuge 1. Definition 2. Warum gibt es Hybridantriebe und welche Vor-und Nachteile haben sie? 3. Klassifizierung von Hybridvarianten 4. Anordnungsvarianten Parallel-Hybrid Seriell-Hybrid

Mehr

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger.

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger. Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger Kurzfassung In der Vergangenheit wurden wesentliche Verbrauchsverbesserungen vorzugsweise

Mehr

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt.

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Chassis Systems Control Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Regenerative Bremssysteme 2 Chassis Systems Control Regenerative Bremssysteme Regenerative Bremssysteme steigern die Reichweite und senken

Mehr

Aufbruch zu 48-V-Riementriebssystemen

Aufbruch zu 48-V-Riementriebssystemen 48 481 Aufbruch zu 48-V-Riementriebssystemen Neue Spanner- und Entkopplerlösungen für riemengetriebene Mild-Hybrid-Systeme N O D H I O E A S M I O u e n l O A N G A D F J G I O J E R U I N K O P J E W

Mehr

Region E-Mobilität Systeme für DCT. Elektrifizierung des Antriebsstrangs Efficient Future Mobility

Region E-Mobilität Systeme für DCT. Elektrifizierung des Antriebsstrangs Efficient Future Mobility Region E-Mobilität Systeme für DCT Elektrifizierung des Antriebsstrangs Efficient Future Mobility EFFICIENT FUTURE MOBILITY Notwendigkeit zur Elektrifizierung aufgrund von CO 2 -Vorgaben Getrieben durch

Mehr

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB Groiß Patrick 1/6 16.12.2004 Ein Antrieb, der auf zwei oder mehr Prinzipien beruht. Bei Kraftfahrzeugen, die sowohl im Stadt wie auch im Überlandverkehr eingesetzt werden, kann ein aus Elektro- und Verbrennungsmotor

Mehr

Chancen und Perspektiven von Hybridfahrzeugen. Guillem Tänzer, taenzer@izes.de

Chancen und Perspektiven von Hybridfahrzeugen. Guillem Tänzer, taenzer@izes.de Chancen und Perspektiven von Hybridfahrzeugen Guillem Tänzer, taenzer@izes.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Abgrenzung von Hybridkonzepten Hybridvarianten Chancen von Hybridkonzepten

Mehr

Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung

Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung Der elektrifizierte Antriebsstrang eine fachübergreifende Herausforderung Dr. Harald Naunheimer ZF Friedrichshafen AG Fachübergreifende Herausforderung bei Hybrid- und E-Antrieben Die Herausforderungen

Mehr

Konkurrierende Antriebssysteme von Hybridfahrzeugen

Konkurrierende Antriebssysteme von Hybridfahrzeugen Konkurrierende Antriebssysteme von Hybridfahrzeugen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Henning Wöhl-Bruhn TU-Braunschweig, Institut für elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen 25.05.2005 Inhalt Einleitung Hybridfunktionen

Mehr

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing.

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. Ulf Stenzel (FH) Überblick Inhalte 1. Was ist ein System und wo sind die Optimierungspotentiale?

Mehr

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Autokauf. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Augen auf beim Autokauf. Tanken ist ein teurer Spaß. Das spüren vor allem Bürger, die beruflich oder privat auf ihr Auto angewiesen sind. Umso

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Die Zukunft der Elektromobilität Bosch-Techniken für Elektrofahrzeuge Dr. Matthias Küsell

Die Zukunft der Elektromobilität Bosch-Techniken für Elektrofahrzeuge Dr. Matthias Küsell Die Zukunft der Elektromobilität Bosch-Techniken für Elektrofahrzeuge Dr. Matthias Küsell 1 Vom Hybrid- zum Elektrofahrzeug Konventioneller Verbrennungsmotor Hybrid Plug-In Hybrid Elektrofahrzeug m. Range

Mehr

Die S-Klasse als Dreiliter-Auto

Die S-Klasse als Dreiliter-Auto Neuer S 500 PLUG-IN HYBRID Presse-Information Die S-Klasse als Dreiliter-Auto 20. August 2013 Stuttgart/Frankfurt. Das dritte Hybrid-Modell der neuen S-Klasse, der S 500 PLUG-IN HYBRID, setzt neue Maßstäbe

Mehr

Qualifizierung der Werkstattmitarbeiter für Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen (Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge)

Qualifizierung der Werkstattmitarbeiter für Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen (Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge) Qualifizierung der Werkstattmitarbeiter für Arbeiten an Hochvoltfahrzeugen (Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge) Dipl.-Ing. (FH) Werner Steber Abteilung Technik, Sicherheit, Umwelt Zentralverband

Mehr

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog

Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Hybridfahrzeuge Technik im Dialog Bildungsakademie Handwerkskammer Stuttgart 30. Sept. 2010 Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. Karl E. Noreikat Mobilität ein Grundbedürfnis der Menschheit! 1. Einleitung 2. Anforderungen

Mehr

Verbrennungs- und Elektroantrieb: die Herausforderung

Verbrennungs- und Elektroantrieb: die Herausforderung 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010 Verbrennungs- und Elektroantrieb: die Herausforderung Dr. Tilmann Schmidt-Sandte Abteilungsleiter Systems Marketing, 1 GS/NE-MKT 26.04.2010 3. Produktionsforum

Mehr

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus.

Lion s City Hybrid. Ökologie und Ökonomie im Stadtbus. D 112.487/d bv 010310 Printed in Germany Text und Abbildungen unverbindlich. Änderungen, bedingt durch den technischen Fortschritt, vorbehalten. MAN Nutzfahrzeuge Gruppe Postfach 50 06 20 D-80976 München

Mehr

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Elektrofahrzeuge sind keine neue Erfindung. Im Straßenverkehr konnten sie sich jedoch bisher nicht durchsetzen. Und trotzdem gehört ihnen die Zukunft. Dank neuer

Mehr

IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle

IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle IAA 2009 Europapremiere Hyundai Elantra LPI Hybrid EV Super Ultra Low Emission Vehicle Erstes Hybrid-Elektro Fahrzeug der Welt mit Flüssiggas-Antrieb (LPI) Erstes Fahrzeug mit Lithium Ionen Polymer Batterien

Mehr

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff.

BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW EfficientDynamics mit Hybrid und Wasserstoff. BMW Concept 7 Series ActiveHybrid: Der neue BMW 7er feierte als Hybrid- Konzeptfahrzeug Anfang Oktober auf dem Pariser Autosalon seine Weltpremiere. Serienreife

Mehr

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage Karl-Ludwig Haken Grundlagen der Kraftfahrzeugtechnik 4., aktualisierte Auflage 18 3Antrieb Der Antriebsstrang des Allradantriebs baut schwerer und hat größere Verluste. Hieraus ergeben sich bei gleicher

Mehr

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons 3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons In diesem Abschnitt wird zunächst definiert, wie Energieeffizienten Fahren in der Arbeit verstanden wird. Anschließend werden die verschiedenen Faktoren,

Mehr

1 Einleitung. 1 Hybridstrukturen, die auch rein elektrisches Fahren unterstützen

1 Einleitung. 1 Hybridstrukturen, die auch rein elektrisches Fahren unterstützen 1 Einleitung Der derzeitige Entwicklungsstand von Serienfahrzeugen in der Automobilbranche ist dadurch gekennzeichnet, dass eine weitere Verbrauchsreduzierung bei gleichzeitiger Erhöhung der Sicherheits-

Mehr

ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE

ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE Verkehrssymposium 2014 ELEKTRO-/HYBRIDFAHRZEUGE AUSWIRKUNGEN AUF DIE VERKEHRSSICHERHEIT Chemnitz, 26. Juni 2014 AUFBAU & FUNKTIONSWEISE VON ELEKTRO/HYBRIDFAHRZEUGEN EIN BLICK IN DIE STATISTIK Fahrzeugbestand

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Elektrische Kühlmittelpumpen. Immer richtig temperiert

Elektrische Kühlmittelpumpen. Immer richtig temperiert Elektrische Kühlmittelpumpen Immer richtig temperiert Elektrische Kühlmittelpumpen Konventionelle Kühlmittelpumpen zur Motorkühlung werden über Zahnriemen angetrieben mit fester Kopplung an die Motordrehzahl.

Mehr

Die Integration elektrischer Achsantriebe in Hybrid und Elektrofahrzeuge

Die Integration elektrischer Achsantriebe in Hybrid und Elektrofahrzeuge Die Integration elektrischer Achsantriebe in Hybrid und Elektrofahrzeuge 1 Inhalt B Einführung B Topologie eines elektrischen Antriebes B Integrierte elektrische Antriebseinheit B Elektrische Maschinen

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse Das Thema Elektromobilität ist Trend! Es finden sich dazu nahezu täglich Beiträge in den Medien. Das allgemeine Interesse ist groß, da ein

Mehr

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Architektur Baukasten für die Mobilität der Zukunft Toyota Deutschland GmbH Dirk Breuer Pressesprecher Technik Nichts ist unmöglich. Toyota. Europa Zahlen 2010 781.157 Fahrzeuge 30.411 davon Lexus

Mehr

Land Rovers innovatives ERAD Diesel-Hybridkonzept: Höchste Allradkompetenz mit bis zu 30 Prozent weniger CO 2

Land Rovers innovatives ERAD Diesel-Hybridkonzept: Höchste Allradkompetenz mit bis zu 30 Prozent weniger CO 2 PRESSEINFORMATION Cross Coupé-Studie LRX zeigt potentielles Einsatzgebiet auf Land Rovers innovatives ERAD Diesel-Hybridkonzept: Höchste Allradkompetenz mit bis zu 30 Prozent weniger CO 2 Schwalbach/Paris,

Mehr

Gliederung: 1. Der PRIUS 2. Hybridkonzepte 3. Motor und seine Betriebspunkte 4. Einsatz des Motors im Antriebsstrang

Gliederung: 1. Der PRIUS 2. Hybridkonzepte 3. Motor und seine Betriebspunkte 4. Einsatz des Motors im Antriebsstrang Gliederung: 1. Der PRIUS 2. Hybridkonzepte 3. Motor und seine Betriebspunkte 4. Einsatz des Motors im Antriebsstrang 2 1. Der PRIUS 3 1. Der PRIUS Der Prius ist ein Pkw des japanischen Automobilherstellers

Mehr

2. Technische Grundlagen des Elektroautos

2. Technische Grundlagen des Elektroautos 2. Technische Grundlagen des Elektroautos Das Elektroauto zählt neben Eisenbahn, E-Bikes, Elektro-Scooter, Oberleitungsbussen und weiteren durch elektrische Energie angetriebenen Fahrzeugen zu den Elektrofahrzeugen.

Mehr

Scania führt Hybrid-Lkw für Stadteinsatz ein

Scania führt Hybrid-Lkw für Stadteinsatz ein PRESS info 20. Oktober 2015 Scania führt Hybrid-Lkw für Stadteinsatz ein Scania führt einen für den Stadtverkehr konzipierten Hybrid-Lkw ein Reiner Elektrobetrieb macht leises Fahren möglich Läuft mit

Mehr

Auto der Zukunft Zukunft des Autos. Lino Guzzella http://www.imrt.ethz.ch

Auto der Zukunft Zukunft des Autos. Lino Guzzella http://www.imrt.ethz.ch Auto der Zukunft Zukunft des Autos Lino Guzzella http://www.imrt.ethz.ch Fahrzeugdichte (2005) Autos pro 1000 Einwohner 800 600 400 200 India USA I F D J UK Poland Russia Korea Brazil China GDP per capita

Mehr

Die Modelica Bibliothek AlternativeVehicles zur Gesamtfahrzeugsimulation

Die Modelica Bibliothek AlternativeVehicles zur Gesamtfahrzeugsimulation Die Modelica Bibliothek AlternativeVehicles zur Gesamtfahrzeugsimulation ASIM, Winterthur, Schweiz, 7. 9. September 2011 Thomas Braig, Holger Dittus, Jörg Ungethüm, Tobias Engelhardt Deutsches Zentrum

Mehr

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5 Elektromobilität Theoretische Grundlagen, Herausforderungen sowie Chancen und Risiken der Elektromobilität, diskutiert an den Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis von Mehmet Yay 1. Auflage Peter Lang

Mehr

Technologien Hybrid Elektrofahrzeuge

Technologien Hybrid Elektrofahrzeuge Technologien Hybrid Elektrofahrzeuge Da bei Hybridfahrzeugen neben dem konventionellen Antriebsstrang zusätzliche Komponenten im Fahrzeug verbaut werden, müssen die Gesamtkosten für ein solches Fahrzeugkonzept

Mehr

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft

Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Hybrid: Technik für die Mobilität der Zukunft Dirk Breuer Pressesprecher Technik Toyota Deutschland GmbH Nichts ist unmöglich. Toyota. Toyotas Weg zur Mobilität der Zukunft Drei Generationen Prius seit

Mehr

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen die zukunft hat schon begonnen! was den elektroantrieb betrifft waren wir schon mal viel weiter: batterieelektrisches

Mehr

Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter Business Development & Strategie

Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter Business Development & Strategie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Effizientere, vernetzte und nachhaltigere Mobilität Christopher Breitsameter Leiter

Mehr

DER NEUE CANTER ECO HYBRID.

DER NEUE CANTER ECO HYBRID. FUSO A Daimler Group Brand CANTER. DER NUTZLASTER. DER NEUE CANTER ECO HYBRID. Green light for efficiency. WIRTSCHAFTLICHKEIT UND UMWELT- FREUNDLICHKEIT WERDEN EINS. Wenn höchster Qualitätsanspruch aus

Mehr

Einsatzmöglichkeiten für Hybridantriebe in BMW Fahrzeugen. Prof. Dr. Burkhard Göschel Vorstand Entwicklung und Einkauf der BMW AG

Einsatzmöglichkeiten für Hybridantriebe in BMW Fahrzeugen. Prof. Dr. Burkhard Göschel Vorstand Entwicklung und Einkauf der BMW AG Einsatzmöglichkeiten für Hybridantriebe in BMW Fahrzeugen Prof. Dr. Burkhard Göschel Vorstand Entwicklung und Einkauf der BMW AG 25. Internationales Wiener Motorensymposium Wien, 30. April 2004 1 Rede

Mehr

Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers

Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers ITS Munich e.v. CO 2 als Klimafaktor Herausforderungen und Optionen im Verkehr Verkehrszentrum Deutsches Museum München, Potentiale im ÖPNV und Gütertransport aus Sicht eines Nutzfahrzeugherstellers Dipl.-Ing.

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen KIA OPTIMA HYBRID Häufig gestellte Fragen Welcher Kategorie enstpricht der Kia Optima Hybrid? Der Kia Optima Hybrid verfügt über einen parallelen Hybridantrieb (Vollhybrid) was

Mehr

Kurzfristig kaum Lärmminderung durch Elektroautos

Kurzfristig kaum Lärmminderung durch Elektroautos POSITION 18. April 2013 Kurzfristig kaum Lärmminderung durch Elektroautos Elektromobilität ist in aller Munde: Auch im Bereich der Lärmminderung werden viele Vorteile erwartet. Aber Elektrofahrzeuge stellen

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Tipps zum Sprit-Sparen

Tipps zum Sprit-Sparen Tipps zum Sprit-Sparen 1. Kein Ballast im Auto Spritsparen beginnt vor dem Losfahren. Jedes Kilogramm Gewicht erhöht den Verbrauch des Autos. Faustregel: 100 kg Mehrgewicht kosten einen halben Liter mehr

Mehr

ANTRIEBE - FAHRZEUGTECHNIK & MARKTÜBERSICHT EMOBILITÄT

ANTRIEBE - FAHRZEUGTECHNIK & MARKTÜBERSICHT EMOBILITÄT ANTRIEBE - FAHRZEUGTECHNIK & MARKTÜBERSICHT EMOBILITÄT PROF. DR.-ING MICHAEL LINDEMANN WILDAU, 13.03.2015 Folie 1 Übersicht 1. Fahrzeugtechnik Vom hybriden zum reinen Elektrofahrzeug: Eine logische Konsequenz?

Mehr

Einstieg in die grüne Logistik

Einstieg in die grüne Logistik Einstieg in die grüne Logistik Praxisbeispiel 5: hwh Gesellschaft für Transportund Unternehmensberatung Flottenpotenzialanalyse: kleine Kosten grosse Wirkung Da mit jedem eingesparten Liter Dieselkraftstoff

Mehr

Größte Innovationswelle seit dem zweiten Weltkrieg.

Größte Innovationswelle seit dem zweiten Weltkrieg. Universität Duisburg-Essen November 2010 CAR-Center Automotive Research Autobauer erreichen CO 2 -Vorgaben vor 2012. Größte Innovationswelle seit dem zweiten Weltkrieg. Ferdinand Dudenhöffer * Die Autobauer

Mehr

Elektrische für alternative

Elektrische für alternative Thomas Finken, Kay Hameyer Elektrische für alternative 26 Umweltbewusstsein und strikte Vorgaben an die Emissionswerte zwingen zur Entwicklung effizienterer Fahrzeuge mit geringerem Kraftstoffverbrauch,

Mehr

Vergleich verschiedener Technologien

Vergleich verschiedener Technologien Vergleich Technologien Der Vergleich der Antriebssysteme erfolgt sowohl durch die Tank to Wheel als auch durch die Well to Wheel -Analyse, siehe Abbildung 1. Abbildung 1: Grenzen der Energiebilanzen Die

Mehr

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 ELEKTRO-MOBILITÄT Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 Begriffe/Definitionen Elektroauto: hat E-Motor, Batterie, Strom aus Steckdose, Reichweite

Mehr

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011

Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Warum wir das Auto neu erfinden Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität Daimler AG Juergen Schenk 12.09.2011 Folie 1 Agenda 1. Globale und lokale Herausforderungen 2. Kundenanforderungen

Mehr

Nachdruck, auch auszugsweise, ohne Genehmigung des Herausgebers untersagt.

Nachdruck, auch auszugsweise, ohne Genehmigung des Herausgebers untersagt. Herausgeber: LuK GmbH & Co. Industriestrasse 3 D -77815 Bühl/Baden Telefon +49 (0) 7223 / 941-0 Telefax +49 (0) 7223 / 2 69 50 Internet: www.luk.de Redaktion: Ralf Stopp, Christa Siefert Layout: Vera Westermann

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

Abbildung 1: Prinzipdarstellung eines seriellen Hybrid-Fahrzeuges

Abbildung 1: Prinzipdarstellung eines seriellen Hybrid-Fahrzeuges Hybrid-Fahrzeugtechnologie Neue Märkte Neue Chancen für anspruchsvolle Stromversorgung Ladung von Elektromotoren in Hybrid-Fahrzeugen 15.12.2008 1. Kraftfahrzeuge mit umweltschonender Hybrid-Technologie

Mehr

15. Zulieferforum. der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ. Hybrid- und Elektromobilität

15. Zulieferforum. der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ. Hybrid- und Elektromobilität 15. Zulieferforum der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie ArGeZ Elektromobilität Chancen und Herausforderungen für die Giessereiindustrie GF Automotive M. Džinić Forschung & Entwicklung Schaffhausen

Mehr

10 Tipps für umweltbewusstes Fahren

10 Tipps für umweltbewusstes Fahren Mit der Kampagne Umweltbewusstes Fahren möchten wir helfen, die Belastung der Umwelt durch den Verkehr zu reduzieren. Diese Broschüre soll ein Leitfaden für den verantwortungsbewussten Autofahrer sein.

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15.

Zukünftige Mobilität. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen? Fachtagung Elektromobilität Dipl.-Ing. Carsten von Essen Bremen, 15. September 2011 Innovationen in Serie Urbanisierung - Was kann der Hybridantrieb dazu beitragen?

Mehr

Spartipp: Leichtlauföle! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Leichtlauföle! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Leichtlauföle! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Geld sparen und viel Gutes für Auto und Klima tun. Die Zahl beeindruckt: Mehr als 55 Millionen Fahrzeuge waren im Jahr 2007

Mehr

Umweltfreundliche Nahverkehrslösungen bei steigendem Mobilitätsbedarf

Umweltfreundliche Nahverkehrslösungen bei steigendem Mobilitätsbedarf 14. Wahlperiode 23. 12. 2009 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Umweltfreundliche Nahverkehrslösungen bei steigendem Mobilitätsbedarf Antrag Der Landtag wolle

Mehr

*DE102011085260A120130502*

*DE102011085260A120130502* (19) *DE102011085260A120130502* (10) DE 10 2011 085 260 A1 2013.05.02 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2011 085 260.3 (22) Anmeldetag: 26.10.2011 (43) Offenlegungstag: 02.05.2013 (71) Anmelder:

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz

Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz Fabian Bischke Jan-Philip Beck 25.10.2016 Fabian Bischke & Jan-Philip Beck Die neue Generation Hybrid-Antriebe von Mercedes-Benz 1 Gliederung Einleitung

Mehr

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb!

Elektromobilität. Möglichkeiten Nutzen Kontakte. Hilfreiche Kontakte in Hamburg. Wir beraten Sie vor-ort in Ihrem Betrieb! Hilfreiche Kontakte in Hamburg Tankstellen-Netz in Hamburg: aktuell 50 Stück, Liste unter:www.elektromobilitaethamburg.de/energie-laden Regionale Projektleitstelle Elektromobilität Hamburg c/o hysolutions

Mehr

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG

TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG v [km/h] TYPPRÜFUNG ABGASMESSUNG: DER NEFZ - NEUER EUROPÄISCHER FAHRZYKLUS 160 140 120 100 80 60 Kaltstart (20 bis 30 C) Dauer: 1180 Sekunden Strecke: 11 km Durchschnittsgeschwindigkeit:

Mehr

aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden

aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden Ausgabe 2012 1. Quartal Erstellt

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Innovationen in der Antriebstechnologie.

Innovationen in der Antriebstechnologie. Pressemitteilung, Sperrfrist 17.10.2012, 12:00 AutomotiveInnovation 2012 Version 1.00 AutomotiveINNOVATION 2012: Innovationen in der Antriebstechnologie. Eine Bilanz der Aktivitäten der 20 globalen Automobilkonzerne.

Mehr

PROGRAMM ÜBERSICHT PRODUKTE FÜR HYBRIDFAHRZEUGE

PROGRAMM ÜBERSICHT PRODUKTE FÜR HYBRIDFAHRZEUGE PROGRAMM ÜBERSICHT PRODUKTE FÜR HYBRIDFAHRZEUGE PRODUKTE FÜR HYBRIDFAHRZEUGE UNSER PROGRAMM FÜR HYBRIDFAHRZEUGE Mit dem Sortiment für Hybridfahrzeuge unterstützt Behr Hella Service die Technologien von

Mehr

Die Zukunft des Autos Das Auto der Zukunft

Die Zukunft des Autos Das Auto der Zukunft AutoBasel Expo 2011 Die Zukunft des Autos Das Auto der Zukunft Lino Guzzella http://www.idsc.ethz.ch 45 Minuten Autos pro 1000 Einwohner Fahrzeugdichte (2005) 800 600 400 200 India USA CH 2030: 600 I F

Mehr

VDIK-Dialog, CNG als alternativer Kraftstoff der Zukunft Fahrwerk- und Aggregateentwicklung ŠKODA, Dr. Martin Hrdlička 04.06.2013

VDIK-Dialog, CNG als alternativer Kraftstoff der Zukunft Fahrwerk- und Aggregateentwicklung ŠKODA, Dr. Martin Hrdlička 04.06.2013 VDIK-Dialog, CNG als alternativer Kraftstoff der Zukunft Fahrwerk- und Aggregateentwicklung ŠKODA, Dr. Martin Hrdlička 04.06.2013 CO 2 - Emissionen weltweit LKW 6,0% PKW 5,5% Flugverkehr 3,0% Sonstiger

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Elektromobilität Wo bitte geht s zur Revolution?

Elektromobilität Wo bitte geht s zur Revolution? Elektromobilität Wo bitte geht s zur Revolution? Prof. Dr.-Ing. Hans-Georg Herzog Fachgebiet Energiewandlungstechnik 24.10.2010 2010 Wir müssen das Auto neu erfinden!? Quellen: adac.de, lhg-bw.de, ieee.org

Mehr

Voltec Elektroantrieb überzeugt durch Effizienz und Sportlichkeit

Voltec Elektroantrieb überzeugt durch Effizienz und Sportlichkeit Media Information Opel Ampera Antriebssystem Voltec Elektroantrieb überzeugt durch Effizienz und Sportlichkeit Geschmeidige Leistung: Räder werden jederzeit elektrisch angetrieben Null Emission: Zwischen

Mehr

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank.

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. WÄRMEPUMPEN Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. Die Wärmepumpe saugt mithilfe

Mehr

Die Tricks der Autohersteller

Die Tricks der Autohersteller Die Weshalb sich die Angaben der Hersteller zum Spritverbrauch immer stärker von den tatsächlichen Verbräuchen im realen Straßenverkehr unterscheiden. Autofahrer haben einen Anspruch auf ehrliche Spritverbrauchsangaben.

Mehr

Die treibende Kraft hinter Start-Stop. Die innovativen Start-Stop-Batterien von VARTA. www.varta-startstop.com

Die treibende Kraft hinter Start-Stop. Die innovativen Start-Stop-Batterien von VARTA. www.varta-startstop.com Die treibende Kraft hinter Start-Stop. Die innovativen Start-Stop-Batterien von VARTA. www.varta-startstop.com Das neue Zeitalter in der Batterietechnologie. Entwicklung des Fahrzeugparks Konventionelle

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Studium Generale Energieverbrauch von Hybridfahrzeugen

Studium Generale Energieverbrauch von Hybridfahrzeugen Institut für Elektrische Maschinen, Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Studium Generale Energieverbrauch von Hybridfahrzeugen W.-R. Canders, A.B. Asafali, Jue Wang DEFINITION

Mehr

AUTOMOBILITÄT DER ZUKUNFT

AUTOMOBILITÄT DER ZUKUNFT AUTOMOBILITÄT DER ZUKUNFT VDIK Kongress 12. April 2016 Messe Leipzig Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Mobilität der Zukunft gesehen am Beginn des XX Jahrhunderts Mobilität der Zukunft

Mehr

Nehlsen GmbH & Co. KG. Neru GmbH & Co. KG

Nehlsen GmbH & Co. KG. Neru GmbH & Co. KG Nehlsen GmbH & Co. KG Neru GmbH & Co. KG Demonstrationseinsatz von Abfallsammelfahrzeugen mit Hybrid-Antrieb & Entwicklung einer für den Hybridfahrzeugeinsatz optimierten Tourenplanungssoftware Rolf Meyer

Mehr

Leistungselektronik. ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft. Referat von Dr. Rainer Kallenbach,

Leistungselektronik. ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft. Referat von Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2011 RF 00118 Leistungselektronik ein Schlüssel zur Elektromobilität der Zukunft Referat von Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Verkauf Automotive Electronics anlässlich des 60. Motorpressekolloquiums

Mehr

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30.

weniger als 5.000 km Stadtverkehr 5.000 bis unter 10.000 km Stadtverkehr 10.000 bis unter 15.000 km Stadtverkehr 15.000 bis unter 30. Seite 2 Tabelle T2: Prozentualer Anteil Kurz-/ Langstrecke Sie fahren im Jahr... Kilometer. Wie viele Kilometer FAHREN Sie davon Kurzstrecke/ Stadtverkehr (bis max 50 Kilometer) und wie viele davon auf

Mehr

in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch

in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch Kraftstoffeinsparung mit artevo ecopower Softwareoptimierung Kraftstoffpreise, Betriebskosten,

Mehr

Konrad Reif (Hrsg.) Konventioneller Antriebsstrang und Hybridantriebe

Konrad Reif (Hrsg.) Konventioneller Antriebsstrang und Hybridantriebe Konrad Reif (Hrsg.) Konventioneller Antriebsstrang und Hybridantriebe Konrad Reif (Hrsg.) Konventioneller Antriebsstrang und Hybridantriebe mit Brennstoffzellen und alternativen Kraftstoffen Mit 247 Abbildungen

Mehr

Aufbau und Funktion Kapitel 2

Aufbau und Funktion Kapitel 2 Aufbau und Funktion der Bauteile des AT-Getriebes - Drehmomentwandler - Planetengetriebe - Schieberkasten 1 Das Automatische Getriebe besteht aus drei Hauptgruppen 1. Hydraulischer Drehmomentwandler 2.

Mehr

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab Ein fast emissionsfreier Verkehr kann realisiert werden mit einer Verkehrsverlagerung auf öffentliche Verkehrsmittel, Verbrauchssenkungen und emissionsneutralen Antrieben bei PKW z.b. mit Elektromobilität

Mehr

Nachhaltigkeit aus Sicht eines Fahrzeugherstellers

Nachhaltigkeit aus Sicht eines Fahrzeugherstellers Nachhaltigkeit aus Sicht eines Fahrzeugherstellers Prof. Dr. Herbert Kohler, Leiter Konzernforschung und Nachhaltigkeit Umweltbevollmächtigter Prof. Dr. H. Kohler 30. Oktober 2012 Nachhaltigkeitsverständnis

Mehr

Biomethan als Chance. Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie. DENA-Symposium 21.01.2009. Dr. Thomas Schlick, VDA. Seite 1

Biomethan als Chance. Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie. DENA-Symposium 21.01.2009. Dr. Thomas Schlick, VDA. Seite 1 Biomethan als Chance Die Sichtweise der deutschen Automobilindustrie DENA-Symposium 21.01.2009 Dr. Thomas Schlick, VDA Seite 1 Biomethan als Chance Ausgangslage, Fächerstrategie, Antriebskonzepte Das Erdgasfahrzeug

Mehr