Technische Dokumentation für internationale Märkte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Dokumentation für internationale Märkte"

Transkript

1 Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Wilfried J.Bartz Dipl.-Ing. Joachim Mesenholl Dipl.-Ing. Elmar Wippler expertlüjj vertag

2 Vorwort 1 Einführung ins Thema Warum erstellen wir Technische Dokumentationen? Erwartungshaltung von Zielgruppen Nachkaufverhalten der Kunden Was umfasst die Technische Dokumentation? Wer erstellt Technische Dokumentation? Anforderungen an Technische Dokumentation 5 2 Haftungsrechtliche Grundlagen Haftung für fehlerhafte Produkte Straf- und Zivilrecht Produkthaftung - wer haftet wann und wofür? Gegenüberstellung 823 BGB und ProdHaftG Vertragsrechtliche Grundlagen Sachmängel Gewährleistung Garantie Schadensersatz Pflichten des Herstellers Pflicht zur Betriebsorganisation Pflicht zur konstruktiven Sicherheit Instruktionspflicht Pflichtzur Produktbeobachtung Haftung einzelner Mitarbeiter Lieferung lokalisierter Dokumentation Qualitätsanforderungen an Dokumentationen 17 3 Internationale Produkthaftung Einige grundlegende Tipps Harmonisierung in der EU Produkthaftung in der EU 20

3 3.3.1 Produkthaftung in der Schweiz Unternehmensstrafrecht Produkthaftung in den USA Produkthaftung in China Produkthaftung in Russland Produkthaftung in Japan Produkthaftung in der Republik Korea (Südkorea) Sprachenschutzgesetze 26 4 Möglichkeiten zur Risikominimierung Generelle Maßnahmen Strukturiertes Sicherheitskonzept Bestimmungsgemäße Verwendung beschreiben Stand der Technik ermitteln Normen anwenden Gefahrenanalysen und Risikobewertungen erstellen Vor Restgefahren warnen Risiken durch Prüfungen erkennen und vermeiden 32 5 Lokalisierung von Dokumenten Wege zu zielgruppengerechten Produkten Tipps zum übersetzungsgerechten Schreiben Terminologie-Management Satzstrukturen Keine Klammer- oder Schachtelsätze Keine langen Aufzählungen im Satz Keine Passiv-Konstruktionen Eindeutige Beziehungen und Bedingungen Kontrollierte und vereinfachte Sprachen Vor und Nachteile von kontrollierten Sprachen Beispiele für kontrollierte Sprachen Hilfsmittel ASD Simplified Technical Englisch (STE) Strukturiertes Technisches Deutsch (STD) Entwicklung und Einführung einer kontrollierten Sprache Softwarelokalisierung 45

4 5.7 Wirtschaftliche Aspekte Zusammenarbeit mit externen Übersetzern Kalkulation von Übersetzungen Computerunterstützung bei der Lokalisierung Terminologie-Datenbanken Translation Memories Maschinelle Übersetzung Controlled Language Checker Software-Lokalisierungs-Tools Computersysteme und Fremdsprachen Landessprachliche Aspekte Amtssprachen USA Asien allgemein China, Singapur, Hongkong und Taiwan Japan Inhalt und Gestaltung Unterschiedliche Maßeinheiten Unterschiedliche Zeit- und Datumsangaben Unterschiede in Zahlenangaben Kulturspezifische Interpretation von Farben Interpretation von Symbolen und Grafiken 62 6 Konzeptionelle Arbeiten Modularisierung von Inhalten Handwerkliche oder industrielle Fertigung? Warum modularisieren? Wann macht Modularisierung Sinn? Der Dokumentationsprozess im Überblick Übersicht Übersetzungsprozess Übersicht der wichtigsten Teilaufgaben Informationsanalyse Strukturelle Definitionen Einführung zum Funktionsdesign Sequenzen definieren Funktionale Einheiten definieren Funktionsdesign: Sequenzmuster definieren Elemente zur Textauszeichnung Formulierungsmuster 80

5 6.7 Sequenzmuster einer Handlungsanleitung Generelle Tipps zu Handlungsanleitungen Beispiel Führungen am Werkstückträger schmieren" Anmerkungen zu dem Beispiel Funktionsdesign für Bilder Redaktionsleitfaden als Hilfsmittel erstellen Redaktionelle Vorgaben Identifikation von Dokumenten Identifikation von Bausteinen Definition von Qualitätskriterien und Freigabe Seitenlayout und Formatierungen festlegen Informationssystem definieren Redaktionssystem auswählen Konzept prüfen Redaktionssystem einführen 95 7 Sicherheits- und Warnhinweise gestalten Klassifizierung von Hinweisen Inhalte eines Sicherheitshinweises Piktogramm Signalwort Ergänzende Textinformationen Weitere Informationen zur Gestaltung Übersetzung von Signalworten Verwendung von Farben ANSI Z535.6: Sicherheitshinweise in Dokumentationen Beispiele für Sicherheitshinweise Supplemental Directives Section Safety Messages Embedded Safety Messages Realisierung eines speziellen Sicherheitshinweises 105

6 8 Anhang Internationale Produktzulassungen MRA-Abkommen (IVlutual Recognition Agreement) CE-Kennzeichnung und Konformitätserklärung CB-Verfahren USA: FDA-Zulassung USA: UL-Zulassung USA: Federal Communications Commission (FCC) Russland: GOST-R-Zertifizierung China: CCC-Zertifizierung Japan Prüf- und Qualitätszeichen Deutschland: GS-Zeichen Europa: KEYMARK Europa: ENEC Polen: B-Mark-Kennzeichnung USA: CSA-Kennzeichen Checklisten Checkliste TD-Istanalyse Checkliste Dokumentationskonzept Checkliste Übersetzungsgerechte Quelltexte Checkliste Zusammenarbeit mit externen Übersetzern Checkliste Pflichtenheft (Spezifikation) Checkliste Betriebsanleitung Checkliste Bilder Quellen und Hilfen im Internet Konzeption von Dokumentationssystemen Gesetze, Richtlinien und Normen Online-Wörterbücher und sprachliche Regelwerke Terminologie und Übersetzung Kontrollierte Sprachen 121 Sachregister Informationen zu den Autoren

1 Einführung ins Thema... 1

1 Einführung ins Thema... 1 Vorwort 1 Einführung ins Thema... 1 1.1 Warum erstellen wir Technische Dokumentationen?... 1 1.2 Erwartungshaltung von Zielgruppen... 1 1.3 Nachkaufverhalten der Kunden... 2 1.4 Was umfasst die Technische

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Ist modulares Arbeiten ohne Redaktionssystem möglich?

Ist modulares Arbeiten ohne Redaktionssystem möglich? Ist modulares Arbeiten ohne Redaktionssystem möglich? Januar 2012 Dr. Britta Görs - Technische Dokumentation Beratung & Redaktion Dr. Britta Görs Seit über 10 Jahren Technische Redakteurin Seit 2 Jahren

Mehr

Bedienungsanleitungen. - Leitfaden zur Erstellung -

Bedienungsanleitungen. - Leitfaden zur Erstellung - Bedienungsanleitungen - Leitfaden zur Erstellung - Copyright by IHK Koblenz Dr.-Ing. Norbert Strompen Januar 2012 Inhalt 1. Forderung von Rechtsnormen 2. Produkthaftung und Betriebsanleitungen 3. Inhalte

Mehr

alphatec Technische Dokumentation mit uns eine runde Sache

alphatec Technische Dokumentation mit uns eine runde Sache alphatec Technische Dokumentation mit uns eine runde Sache Technische Dokumention Technische Dokumentation auf den Punkt gebracht Seit über 15 Jahren unterstützen wir innovative Unternehmen aus den unterschiedlichsten

Mehr

Technische Dokumentation richtig und benutzerfreundlich übersetzen

Technische Dokumentation richtig und benutzerfreundlich übersetzen Fachkommunikation Technik Manfred Braun Technische Dokumentation richtig und benutzerfreundlich übersetzen BDÜ Fachverlag Manfred Braun Technische Dokumentation richtig und benutzerfreundlich übersetzen

Mehr

Nero AG René Petri 12.03.2009

Nero AG René Petri 12.03.2009 Nero AG René Petri 12.03.2009 Inhalt Über Nero Documentation & Translation Nero Übersetzungen Übersetzungsprozess 2006 Across Einführung Übersetzungsprozess seit 2007 Schema Einführung Einsparungspotenzial

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Unsichere Produkte und die rechtlichen Konsequenzen

Unsichere Produkte und die rechtlichen Konsequenzen 1. Worum geht es? Produkte, besonders Elektrogeräte, Telekommunikationsgeräte, aber auch Sportboote, Spielwaren, Druckbehälter, Schutzausrüstungen etc. pp. 2. Wer ist betroffen? Hersteller Importeur Bevollmächtigte

Mehr

Kundendokumentationen für. Konsum- und Investitionsgüter. Kritische Erfolgsfaktoren für Management und Erstellung

Kundendokumentationen für. Konsum- und Investitionsgüter. Kritische Erfolgsfaktoren für Management und Erstellung DIN Martin Böcker Ralf Robers Kundendokumentationen für Konsum- und Investitionsgüter Kritische Erfolgsfaktoren für Management und Erstellung 1. Auflage 2015 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Die Technische Dokumentation dient der Information

Die Technische Dokumentation dient der Information DOCUFY XML-Redaktionssysteme für Technische Dokumentation Was ist Technische Dokumentation? Die Technische Dokumentation dient der Information und Instruktion definierter Zielgruppen, der haftungsrechtlichen

Mehr

Grundlagen der Technischen Dokumentation

Grundlagen der Technischen Dokumentation VDI-Buch Grundlagen der Technischen Dokumentation Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen von Lars Kothes 1. Auflage Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 14667

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Umsetzung der Maschinenrichtlinie

Umsetzung der Maschinenrichtlinie Umsetzung der Maschinenrichtlinie Technische Redakteure nutzen die Gefahrenanalyse zur Formulierung von shinweisen Thema in Betriebsanleitungen: Was muss ich kennen? Anh. I, 1.7.4 Grundlagenwissen zu Anforderungen

Mehr

dsw Technische Dokumentationen

dsw Technische Dokumentationen Technische Dokumentationen dsw Betriebs- und Wartungsanleitungen Einbau- und Reparaturanleitungen Mobile Dokumentationen Software-Manuals Service-Handbücher Planungsunterlagen Risikobeurteilungen Konformitätserklärungen

Mehr

CE-KENNZEICHNUNG i m M aschi nen- und Anl agenbau unter Berücksi chti gung

CE-KENNZEICHNUNG i m M aschi nen- und Anl agenbau unter Berücksi chti gung D eutsches Ind ustriefor um für Technolog ie DIF E I N L A D U N G Z U M S E M I N A R F O R U M C E - K E N N Z E I C H N U N G CE-KENNZEICHNUNG i m M aschi nen- und Anl agenbau unter Berücksi chti gung

Mehr

Energie- & Umwelttechnik

Energie- & Umwelttechnik CE-Kennzeichnung und Technische Dokumentation Für Abläufe in technischer Perfektion. Für Projekte voller Energie. Geschäftsbereich Energie- & Umwelttechnik Leistungsangebote CE-Kennzeichnung Workshops,

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation Warum Technische Dokumentation Pflicht ist? Weil sie Ihnen nutzt! Gute Gebrauchs- und Investitionsgüter gibt es viele am Markt. Gut, wenn Ihre Anwender wissen, was sie davon haben.

Mehr

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften

Risikominimierung durch Compliance-Organisation Vertragliche, zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortlichkeit von Führungskräften 1 Risikominimierung durch Compliance-Organisation - Bearbeiter: Dr. Christian Holtermann 8 1.1 Beispiele für Haftungsrisiken für Unternehmen und Organe 8 1.2 Ziele der Compliance-Organisation 9 1.3 Einflussfaktoren

Mehr

Inhaltsübersicht Vorlage Maschinenrichtlinie ISBN 978-3-935388-67-2. Produktionsunterlagen / Prozessbeschreibung (MS-Power Point)...

Inhaltsübersicht Vorlage Maschinenrichtlinie ISBN 978-3-935388-67-2. Produktionsunterlagen / Prozessbeschreibung (MS-Power Point)... Vorwort Produktionsunterlagen / Prozessbeschreibung (MS-Power Point)... 2 Technische Dokumentation / Prozessbeschreibung (MS-Power Point)... 2 Besondere Prüfungen / Prozessbeschreibung (MS-Power Point)...

Mehr

Übersetzungprozess - best practice -

Übersetzungprozess - best practice - Übersetzungprozess - best practice - Übersetzer suchen und finden Recherche Anforderungen definieren Angebote einholen, evtl. Probeübersetzung Angebote vergleichen Konditionen verhandeln rechtssichere

Mehr

Technische Dokumentation: Vom Problemkind zum Klassenbesten

Technische Dokumentation: Vom Problemkind zum Klassenbesten Technische Dokumentation: Vom Problemkind zum Klassenbesten Pascal Kesselmark Leiter Technische Dokumentation Klingelnberg AG, Zürich Über mich Journalist/Autor Technikredaktor mit eidg. Fachausweis Ing.

Mehr

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun Profil: Software Dokumentation aus Heidelberg Inhaltsverzeichnis Warum Softwaredokumentation von?...3 Leistungsangebot Softwaredokumentation...3 Projektübersicht... 4 Werkzeuge... 4 Techniken... 5 Arbeitsproben...5

Mehr

Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte

Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte Professionelle Dokumentation für professionelle Produkte Susanne Murawski, Abteilungsleiterin Joachim Pichol, Technischer Redakteur cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation Alte Landstr. 6, 85521

Mehr

CE-Kennzeichnung nach Maschinenrichtlinie

CE-Kennzeichnung nach Maschinenrichtlinie CE-Kennzeichnung nach Maschinenrichtlinie Systematisch und sicher zur CE-Kennzeichnung Bearbeitet von Hans Peter Hahn 1. Auflage 2007. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 6118 4 Gewicht: 10 g Weitere Fachgebiete

Mehr

FMEA- Einführung und Moderation

FMEA- Einführung und Moderation Martin Werdich (Hrsg.) FMEA- Einführung und Moderation Durch systematische Entwicklung zur übersichtlichen Risikominimierung (inkl. Methoden im Umfeld) Mit 109 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER Inhalt

Mehr

LASTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN

LASTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN LASTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN SEMINARREIHE ZUM UMGANG MIT LASTEN- UND PFLICHTENHEFTEN QUALITÄTSMANAGEMENT 11. UND 12. OKTOBER 2016 EINLEITENDE

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation

Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation Haftung für übersetzte Dokumente und Probleme der Zulieferdokumentation RA Jens-Uwe Heuer-James Hannover, 18. Februar 2015 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda Einleitung Grundprinzipien der

Mehr

GROB-WERKE GmbH & Co. KG

GROB-WERKE GmbH & Co. KG GROB-WERKE GmbH & Co. KG Kompetenz für modernste Technik in aller Welt Terminologieworkflow mit Acrolinx Stand: Agenda GROB-WERKE-Firmenpräsentation Abenteuer Terminologiemanagement Terminologiemanagement

Mehr

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel

Führungswissen: Qualitätsmanagement Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Unternehmer/innen und Führungskräfte, Unternehmerfrauen Lernziel Umfang Stoffplan- Übersicht Unternehmern/innen und Führungskräften werden die notwendigen Kenntnisse

Mehr

Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen

Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen Technische Dokumentation übersetzungsgerecht schreiben Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen tekom-regionalgruppe München susanne.murawski@cognitas.de Übersetzung => Vervielfachung! Seite: 2 Erstellung

Mehr

Erstellungsprozess Technischer Anleitungen ALASKA-Modell. Dr. Britta Görs

Erstellungsprozess Technischer Anleitungen ALASKA-Modell. Dr. Britta Görs Erstellungsprozess Technischer Anleitungen ALASKA-Modell Dr. Britta Görs 1 1 ALPHA Phase I A Auftragsklärung Phase II L Liste der Themen besprechen. Phase III P Positionen auf dahinterliegende Interessen

Mehr

Standardisieren und Strukturieren mit Funktionsdesign

Standardisieren und Strukturieren mit Funktionsdesign Standardisieren und Strukturieren mit Funktionsdesign Wer sagt eigentlich, dass ein Funktionsdesign zu entwickeln lange dauert? Version: 3.1 06.03.2013 Erstellt von: Roland Schmeling Seiten: 6 Mithilfe

Mehr

CE-Kennzeichnung und EG-Konformität in der Praxis Überblick und Grundlagen

CE-Kennzeichnung und EG-Konformität in der Praxis Überblick und Grundlagen CE-Kennzeichnung und EG-Konformität in der Praxis Überblick und Grundlagen B e g r i f f s e r k l ä r u n g Was ist EG-Konformität / CE-Kennzeichnung? CE = Communauté Européenne (Europäische Wirtschaftsgemeinschaft)

Mehr

Translation und Technik

Translation und Technik Peter A. Schmitt Translation und Technik STAÜEFENBÜRG VERLAG Inhalt Vorwort 9 1 Hintergrund 11 1.1 Entwicklung der Übersetzungsbranche 11 1.2 Übersetzungsqualität und Imageprobleme 15 1.3 Technical Writing

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

NORM 3: Einführung in die Normenarbeit, Normenrecherche und den tekom-normenkommentar

NORM 3: Einführung in die Normenarbeit, Normenrecherche und den tekom-normenkommentar tekom-jahrestagung 2013 NORM 3: Einführung in die Normenarbeit, Normenrecherche und den tekom-normenkommentar Jan Dyczka, Mitglied im tekom-beirat für Normen Ihr Referent stellt sich vor Dipl.-Red. Jan

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Joomla! für Dummies DAS EINSTEIGER-BUCH FÜR DAS WEB-CMS JOOMLA! JR 157. Technische Redakteure als Autoren eines Sachbuchs für Open-Source-Software

Joomla! für Dummies DAS EINSTEIGER-BUCH FÜR DAS WEB-CMS JOOMLA! JR 157. Technische Redakteure als Autoren eines Sachbuchs für Open-Source-Software Joomla! für Dummies DAS EINSTEIGER-BUCH FÜR DAS WEB-CMS JOOMLA! Technische Redakteure als Autoren eines Sachbuchs für Open-Source-Software Martin Häberle, Nebil Messaoudi, Theresa Rickmann und Frank Ully

Mehr

Vorlage Maschinenrichtlinie

Vorlage Maschinenrichtlinie Qualitätsmanagement Verlag Seiler Dokumentationen Vorlage Maschinenrichtlinie Leseprobe Maschinenrichtlinie 2006/42 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! Auflage 1 Vorwort Produktionsunterlagen

Mehr

te whitepaper Technische Dokumentation

te whitepaper Technische Dokumentation Zielsetzung Dieses Whitepaper gibt Unternehmen und ihren Entscheidern einen komprimierten Überblick über den Bereich Technische Dokumentation (TD). Ohne auf die Detailebene zu gehen, stellt es die neuen

Mehr

Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel

Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel tekom Frühjahrstagung 2013, Münster Isabelle Fleury Hinweis In diesem PDF finden Sie die PowerPoint-Folien zum Workshop. Wegen einer

Mehr

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH Reuse-Faktor bei der Dokumentation für Embedded Software Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann Wer sind wir? COMET FIRMENGRUPPE seit 1987 Comet Computer GmbH Comet Communication GmbH

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie und Risikobeurteilung Auswirkungen auf die Technische Dokumentation

Neue Maschinenrichtlinie und Risikobeurteilung Auswirkungen auf die Technische Dokumentation RUGEN Doku+Medien Forum 2009, Hamburg, 24.02.2009 Vortrag A1 Neue Maschinenrichtlinie und Risikobeurteilung Auswirkungen auf die Technische Dokumentation 2009 RUGEN CONSULTING und ZINDEL AG 1 Doku+Medien

Mehr

Technische Dokumentation im Maschinenbau Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzaspekt in der neuen Maschinenrichtlinie

Technische Dokumentation im Maschinenbau Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzaspekt in der neuen Maschinenrichtlinie Foto: fotolia.com/ ndoeljindoel Michael Kolbitsch Technische Dokumentation im Maschinenbau Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzaspekt in der neuen Maschinenrichtlinie In der September-Ausgabe wurde bereits

Mehr

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele Die Referentin Claudia Ströbele Diplom-Ingenieurin (BA) Maschinenbau

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks Gogolin Qualität und Verständlichkeit 1 Dokumentieren & Übersetzen mit System Berufseinstieg bei einem innovativen TD-Dienstleistungsunternehmen 2 Zur Person: Werdegang 01/2010 - heute Gogolin & Co. KG,

Mehr

CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried

CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried 1 / 19 1.0 Grundsätze der CE Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung ist immer vom Hersteller durchzuführen, sie wird nicht vergeben, wird nicht zertifiziert!

Mehr

Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden

Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden in der Technischen Dokumentation Prof. Dr. Claudia Villiger GAL-Jahrestagung in Karlsruhe, 18.09.2009 Einstieg: Praxisbeispiel

Mehr

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink, Metecon GmbH Institut für Medizintechnik Reutlingen University Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Reutlingen, 04.03.2015

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Teil A: Warum Unternehmer den Generationenübergang planen sollten...19

Teil A: Warum Unternehmer den Generationenübergang planen sollten...19 Geleitworte...11 Danksagung...17 Teil A: Warum Unternehmer den Generationenübergang planen sollten...19 1. Einführung...19 1.1 Zahlen und Fakten...19 1.2 Beschreibung der Problemstellung... 22 2. Zielsetzung

Mehr

Technische Dokumentation modularisieren

Technische Dokumentation modularisieren Technische Dokumentation modularisieren Content publizieren und Varianten managen ohne CMS mit FrameMaker 11 (oder 10) Ute Mitschke tekom-ht Wiesbaden, 06. & 08.11.2013 Ute Mitschke, 03/2013 Wer spricht?

Mehr

Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. Technische Kommunikation und Medienmanagement (31. Studiengang, Start Wintersemester 2017)

Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. Technische Kommunikation und Medienmanagement (31. Studiengang, Start Wintersemester 2017) Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. Technische Kommunikation und Medienmanagement (31. Studiengang, Start Wintersemester 2017) Präsenztage zusammen mit M. Sc. 30 (16.10.17 bis 20.10.17) Zeitmanagement,

Mehr

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement?

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hamburg, 28.02.2008 Christian Weih across Systems GmbH Übersicht Die Technische Redaktion ist die Schnittstelle zwischen den

Mehr

Einführung in das Qualitätsmanagement. München, 22.10.2012 Andreas Hötzel

Einführung in das Qualitätsmanagement. München, 22.10.2012 Andreas Hötzel Einführung in das Qualitätsmanagement München, 22.10.2012 Andreas Hötzel Agenda: Was ist Qualität?...Qualitätsmanagement?...Qualitätssicherung? Kurze Geschichte des Qualitätsmanagements Einführung in die

Mehr

Virtuell geht nicht schnell

Virtuell geht nicht schnell Virtuell geht nicht schnell Melanie Fischer, SAP AG, Walldorf April, 2013 Public Kurzvorstellung Melanie Fischer Dipl.-Übersetzerin (FH), Englisch und Französisch Tätigkeiten als Übersetzerin und Technische

Mehr

SPS Drives 28. November 2012 Dr.-Ing. Tilmann Bork, Festo AG & Co.KG, DE-TAT

SPS Drives 28. November 2012 Dr.-Ing. Tilmann Bork, Festo AG & Co.KG, DE-TAT Prinzipien des Marktzugangs in Russland & im Gebiet der Zollunion SPS Drives 28. November 2012, Ziel: Einheitlicher Eurasischer Markt Berlin, 24. November 2012 Folie 2 Lösung EAEC-Vertrag Astana 2000 Gründung

Mehr

Recht. Zertifikatskurs. Medical Device Regulatory Affairs. Basic Course

Recht. Zertifikatskurs. Medical Device Regulatory Affairs. Basic Course Recht Zertifikatskurs Medical Device Regulatory Affairs Basic Course Die Universität Augsburg bietet einmal im Jahr den Zertifikatskurs Medical Device Regulatory Affairs Basic Course an. Der Lehrgang vermittelt

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Übersetzungsleitfaden. (Deutsch)

Übersetzungsleitfaden. (Deutsch) Übersetzungsleitfaden (Deutsch) 1 Inhaltsverzeichnis 1. ZEICHENSETZUNG / RECHTSCHREIBUNG 2. LOKALISIERUNG - ANPASSUNGEN AN DEN ZIELMARKT Gewichts - und Masseinheiten / W ährungsbeträge Darstellung von

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Kugelsperrzylinder Hinweise Modell WKA Locating Clamp Locating Clamp WKA Support Valve Coupler Cautions Others 006 Ball Lock Cylinder 008 WKA

Kugelsperrzylinder Hinweise Modell WKA Locating Clamp Locating Clamp WKA Support Valve Coupler Cautions Others 006 Ball Lock Cylinder 008 WKA WKA 006 0 φ φ φ φ φ φ φ φ φ φ φ φ φ WKAZ 06 0 - B φ φ φ φ φ Bestimmung des φ 东 东 际 Ⅱ Partner und Vertriebsstellen im Ausland Vertriebshändler Europe U.S.A. Asien Mexiko Brasilien Australien Detailkarte

Mehr

Schreibregeln...... und was darüber im Redaktionsleitfaden stehen sollte... Peter Oehmig, tekom RGV Süd

Schreibregeln...... und was darüber im Redaktionsleitfaden stehen sollte... Peter Oehmig, tekom RGV Süd Regionalgruppe Bodensee, 04. Dezember 2013 Schreibregeln...... und was darüber im Redaktionsleitfaden stehen sollte... Peter Oehmig, tekom RGV Süd Kaum habe ich etwas gesagt, heißt es schon "Sie sind gefragt"

Mehr

Technical Writing in V. R. China

Technical Writing in V. R. China Technical Writing in V. R. China - kurzer Bericht über TR in V. R. China 1 Ting Zhang Inhaltsverzeichnis Bedarf an Technische Dokumentation Bedarf an Technische Redakteur Bildungshintergrund des TRs Statistik

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2006 ff. Master Telematik System-Definition Aus einem Systems Engineering Handbook: Ein System

Mehr

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug.

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug. Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer Thema Grundlagen der Erstellung von Webseiten Maximalplan 1 Was man wissen sollten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Firmengemeinschaftsprojekt Medizintechnik Einblicke in das Firmengemeinschaftsprojekt Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Kontakt: Kunststoff-Institut Lüdenscheid GmbH Karolinenstr.

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Fallbeispiel Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Beratung und Training für Translation Tools Projekt: Software-Lokalisierungstool Die Firma

Mehr

Der Terminologieverantwortliche im Unternehmen

Der Terminologieverantwortliche im Unternehmen Der Terminologieverantwortliche im Unternehmen Vom Einzelkämpfer zum Projektleiter Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions Günter Schmitt, Jetter AG Agenda Tech. Dokumentation und Terminologie bei Jetter Aufbau

Mehr

Oberflächenrauheit, Oberflächenkenngrößen und Oberflächenmesstechnik

Oberflächenrauheit, Oberflächenkenngrößen und Oberflächenmesstechnik 1 ZUM THEMA Die Oberfläche hat einen entscheidenden Einfluss auf die Lebensdauer und somit auf die Qualität eines technischen Produktes. Sie muss daher in der Konstruktionszeichnung funktionsgerecht festgelegt,

Mehr

Ines Baumgart. Telefon: 02175 884720 0170 1800454. e-mail: ines-baumgart@t-online.de tec-doc@gmx.de

Ines Baumgart. Telefon: 02175 884720 0170 1800454. e-mail: ines-baumgart@t-online.de tec-doc@gmx.de Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau Technische Redakteurin Ines Baumgart Kontakt Bismarckstraße 4 42799 Leichlingen Telefon: 02175 884720 0170 1800454 e-mail: ines-baumgart@t-online.de tec-doc@gmx.de Zur Person

Mehr

Modularisierung von Betriebsanleitungen

Modularisierung von Betriebsanleitungen tekom-regionalgruppe München 17.09.2007 Modularisierung von Betriebsanleitungen Vorbereitung für die Einführung eines Redaktionssystems (CMS/DMS) susanne.murawski@cognitas.de Modularisierung in der Technischen

Mehr

CVtec. Aus Sicht des Facility Managements. Claus Biedermann 13.11.2014

CVtec. Aus Sicht des Facility Managements. Claus Biedermann 13.11.2014 Aus Sicht des Facility Managements CVtec Ein integratives Rahmenwerk zum ganzheitlichen Wissensmanagement im Lebenslauf von technischen Anlagen FKY 01IS14016 Claus Biedermann 13.11.2014 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Checklisten, Businessplan und mehr

Checklisten, Businessplan und mehr Existenzgründung Gastronomie Checklisten, Businessplan und mehr Heute Eröffnung bêñçäöêéáåü éä~åéå bñáëíéåòöêωåçìåö= d~ëíêçåçãáé `ajolj=òìê=_ìëáåéëëéä~åjbêëíéääìåö aáéëéë=téêâ= áëí=ìêüéäéêêéåüíäáåü= ÖÉëÅÜΩíòíK

Mehr

Studiengang Kommunikation und Dokumentation

Studiengang Kommunikation und Dokumentation Studiengang geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und Dokumentations- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Können sie alle Fragen eindeutig beantworten?

Können sie alle Fragen eindeutig beantworten? Können sie alle Fragen eindeutig beantworten? Technische Kommunikation Technische Dokumentation Technische Grafik / Illustration Ersatzteildokumentation Projektmanagement Datenmanagement Übersetzung Der

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Wozu übersetzen? Englisch reicht doch für alle Märkte! Klaus Fleischmann Kaleidoscope GmbH

Wozu übersetzen? Englisch reicht doch für alle Märkte! Klaus Fleischmann Kaleidoscope GmbH Wozu übersetzen? Englisch reicht doch für alle Märkte! Klaus Fleischmann Kaleidoscope GmbH Agenda - Vormittag 09:00 Keynote: Wozu übersetzen? Englisch reicht doch für alle Märkte! 09:30 10:00 10:30 11:00

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. 27 (Start Wintersemester 2015/16)

Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. 27 (Start Wintersemester 2015/16) Studieninhalte und Zeitplan M. Sc. 27 (Start Wintersemester 2015/16) Präsenztage zusammen mit M. Sc. 26 (19.10.15 bis 23.10.15) Zeitmanagement, Selbstmanagement Kognitive und lernpsychologische Aspekte

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

1.1 Spezifikation und Entwurf im Software-Lebenslauf Lineares Prozessmodell:

1.1 Spezifikation und Entwurf im Software-Lebenslauf Lineares Prozessmodell: 1 Einführung und Überblick 1.1 Spezifikation und Entwurf im Software-Lebenslauf Lineares Prozessmodell: Anstoß Auftrag Projekt planen Anforderungen spezifizieren Lieferung Architektur entwerfen System

Mehr

Gebrauchsanleitungen. Benutzerinformationen in Anlehnung an die EN 82079-1. - IHK-Leitfaden zur Erstellung -

Gebrauchsanleitungen. Benutzerinformationen in Anlehnung an die EN 82079-1. - IHK-Leitfaden zur Erstellung - Gebrauchsanleitungen Benutzerinformationen in Anlehnung an die EN 82079-1 - IHK-Leitfaden zur Erstellung - Industrie- und Handelskammer Koblenz Schlossstr. 2, 56068 Koblenz Ansprechpartner Dr.-Ing. Norbert

Mehr

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003)

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003) ÖNORM EN ISO 13485 Ausgabe: 2003-11-01 Normengruppe K Ident (IDT) mit ISO 13485:2003 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 13485:2003 Ersatz für ÖVE/ÖNORM EN ISO 13485:2001-04 und ÖVE/ÖNORM EN ISO 13488:2001-04

Mehr

VOLLES RISIKO! Das Roulette mit den Warnhinweisen

VOLLES RISIKO! Das Roulette mit den Warnhinweisen VOLLES RISIKO! Das Roulette mit den Warnhinweisen 1 Die Person. Das Unternehmen. Volker Wodaege Technischer Redakteur, Leiter Qualität, Prokurist ZINDEL AG, Hamburg Seit 1993 Full-Service-Dienstleister

Mehr

Six Sigma in der Praxis

Six Sigma in der Praxis Six Sigma in der Praxis Das Programm für nachhaltige Prozessverbesserungen und Ertragssteigerungen Dipl.-Ing. u. MBB Axel K. Bergbauer mit Beiträgen t von Dipl.-Ing. u. MBB Bernhard Kleemann und Dr.-Ing.

Mehr

Terminologie vs. kontrolliertes Vokabular Unterschiede, Gemeinsamkeiten, sinnvolle Kombinationen. Ursula Reuther

Terminologie vs. kontrolliertes Vokabular Unterschiede, Gemeinsamkeiten, sinnvolle Kombinationen. Ursula Reuther Terminologie vs. kontrolliertes Vokabular Unterschiede, Gemeinsamkeiten, sinnvolle Kombinationen tekom Frühjahrstagung, Karlsruhe, 27. April 2012 Übersicht Terminologiearbeit Entstehung von Terminologie

Mehr

Technische Dokumentation für asiatische Märkte

Technische Dokumentation für asiatische Märkte Technische Dokumentation für asiatische Märkte Kulturelle und sprachliche Anforderungen an Technische Dokumentationen Jörg Ferlein, INFODOK 08.12.2005 Technische Dokumentation 1 Zum Einstieg: Zahlen und

Mehr