10 Was lange währt, wird endlich gut: Die optimale Umtriebszeit in der Forstwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10 Was lange währt, wird endlich gut: Die optimale Umtriebszeit in der Forstwirtschaft"

Transkript

1 10 Was lange währt, wrd endlch gut: De optmale Umtrebszet n der Forstwrtschaft Frtz Helmedag Technsche Unverstät Chernntz Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre (Mkroökonome) Thürnger Weg Chernntz Abstract: For about two centures, the optmal rotaton perod n tmber producton has been debated ntensvely. Ac cordng to the meanwhle prevalent opnon, the so-called Faustmann condton can cope wth the problem. n ths way, the present value of forest sol s maxrnzed. The result, however, contradcts the "prncple of maxmum yeld",. e. the proposed soluton s productvely neffcent. The artcle develops Faustmann's approach further and provdes an objectve functon whch s suted to reconcle the dvergng cuttng mes. Keywords: Renewable resources, optmal rotaton perod, Faustmann condton, maxmum sustanable yeld JEL Classfcatons: Q23, D Den Wald vor lauter Bäumen sehen Wann sollte aus wrtschaftlcher Scht Holz gehauen werden? Dese höchst enfach anmutende Frage hat es n sch. Set über zwehundert Jahren bemühen sch namhafte Gelehrte um de rchtge Antwort. Tatsächlch'wrd ene ganze Rehe von Lösungen der schenbar smplen Aufgabenstelung angeboten. 1 Zwar glt unterdessen de (noch näher zu erläuternde) Faustmann-Formel den mesten als korrekter Ansatz 2, doch es fnden sch bs n de Gegenwart mmer weder andere Ratschläge. 3 Dabe st de Entschedungsstuaton egentlch recht überschtlch: Der Pres der erneuerbaren Ressource, de Netto-Ertragsfunkton pro Fläche (nach Abzug der Fäll- und Transportkosten) n Abhänggket der Zet sowe der Kalkulatonsznssatz seen gegeben und konstant. De stets glechen Ausgaben für de Setzlnge auf dem Areal snd ebenfalls bekannt. Enen Überblck enthält Helmedag [7] bzw. [8]. 2 Sehe statt veler nur [3] Conrad, [4] Deegen und [2] Borchert. 3 So wrd n enem der weltwet mestbenutzten mkroökonomschen Lehrbücher propagert, den Gegenwartswert ener enzgen Aufforstung zu maxmeren:,,der optmale Zetpunkt für de Schlägerung enes Waldes st dann gegeben, wenn de Wachstumsrate des Waldes glech dem Znssatz st." [19] Varan, S Be der Empfehlung handelt es sch um de so genannte Jevons-Fsher-Regel. Vgl. [7] lelmedag, S. 20.

2 De optmale Umtrebszet n der Forstwrtschaft Ferner lassen sch de physschen Enheten auf Grund der gemachten Annahmen ohne weteres n monetäre Größen übertragen. Dese für sch schon heroschen Prämssen werden schleßlch um den Ausschluss von Unscherhet ergänzt. Woher rühren dann trotzdem de Schwergketen, n deser dealtypsch strukturerten Welt anzugeben, we lange en Baum wachsen sollte? De Crux be der Sache st, dass de konkreten Zelstellungen der Forstwrte dvergeren können. Steht z. B. de Maxmerung enes mengenmä Bgen Überschusses oder enes Ertragswertes an? Oder soll alternatv etwa de Rendte auf de Kosten möglchst groß sen? Außerdem hängt es von den jewelgen Randbedngungen ab, was sch als optmal erwest. st der Boden knapp oder n belebger Menge vorhanden? Wrd der Wald nur enmal gepflanzt oder folgen (prnzpell) unendlch vele Aufstockungen aufenander? Selbstverständlch gbt es auf de exemplarsch genannten Fragen verschedene, m Enzelnen formal durchaus korrekte Antworten. n desem Lcht erschent es unangemessen, schlechthn Fehler der Modellbldung zu beanstanden, wo n Wahrhet Rezepte geboten werden, denen höchstens abgesprochen werden kann, dass se "das" Waldproblem beheben. Der erste Schrtt besteht deshalb darn, de typsche Zelsetzung des repräsentatven Forstbetrebes zu kennzechnen. Herzu begnnen wr mt der nzwschen etablerten Abletung, de auf den Überlegungen Faustmanns aufbaut. Für extreme Konstellatonen ergeben sch daraus Rotatonsperoden, de mt anderen Namen verbunden snd. Damt haben zwar ncht alle, jedoch de wchtgsten Konkurrenten de Bühne betreten. Anschleßend wrd geprüft, ob das Grundmodell wrklch das hergbt, was hm zugeschreben wrd. Es zegt sch, dass de Weterentwcklung der Faustmann'schen Gedanken de Dskrepanz der relevanten Alternatven überbrückt und somt versprcht, ene abschleßende Lösung zu beten Etkett und nhalt Martn Faustmann ( )4 legt sch zu Begnn sener oft zterten (wennglech wohl weng gelesenen) Abhandlung folgende Frage vor: "Welches st der rene Geldbetrag, den en jetzt holzleerer Waldboden mmerwährend n jährlch glecher Größe lefert?"s Es geht hm also (zunächst) um de Berechnung ener Annutät, welche der ewgen Verznsung des heutgen Werts ener Parzelle Brachland (KWB) entsprcht, de sch nur für Waldbau egnet. Zur Ermttlung deser Größe wrd ene Prozesskette betrachtet: Auf ene Erstnvestton der Pflanzkosten (L) folgen unendlch vele Ernte- und Aufforstungsvorgänge. De enzelnen Bestände wachsen ene (be Faustmann vorausgesetzte) Zetspanne (T) und lefern dann den Ertrag f(t) pro Hektar, aus dem de Setzlnge für de nächste Aufstockung bezahlt werden. Be stetger Betrachtung mt der Znsntenstät () erhält man: Dese Rehe kann man umstellen: KWB(T) = -L+ (f(t) - L)e- T + (f(t) - L)e- 2T +... (10.1) KWB(T) = (f(t)e- T - L) + (f(t)e- T - L) e- T + (f(t)e- T - L) e- 2T +... (10.2) 4 Das n den,,bographen bedeutender hessscher Forstleute" [1] auf S. 161 abgedruckte Foto zegt ndes den Sohn, ncht den Vater. 5 [6] Faustmann, S En selten erwähnter Vorläufer st [10] Köng.

3 10.2 Etkett und nhalt 159 De Anwendung der Summenformel brngt: (f(t)e- T - L) KWB(T) = 1-e- T 2: 0 für (f(t)e- T - L) > 0 (10.3) De null gesetzte Abletung des Ausdrucks (10.3) nformert näher über den Fällzetpunkt (TF), welcher den Wert des Grundstücks maxmert: (10.4) Faustmann selbst hat dese Bedngung ncht formulert, trotzdem hat es sch engebürgert, se nach hm zu nennen. 6 Um aus dem Term (10.4) de Umtrebszet TF zu ermtteln, muss neben dem Znssatz de konkrete Ertragsfunkton bekannt sen. Her sollen (weder)? folgende Spezfkatonen gelten: 1 4 f(t) -t (15-t) 30 L 100 (10.5) 10% Für das wllkürlch gegrffene Bespel 8 berechnet sch de Rotaton 9 zu: TF = 10,666 De Verwendung n Glechung (10.3) ergbt den Pres des nackten Bodens, der quas durch de forstwrtschaftlche Potenz der Frefläche determnert st: KWB(10,666) = 828,745 (10.6) De Höhe des Kalkulatonsznssatzes beenflusst das Ergebns. Ene Lösung exstert aber nur nnerhalb enes bestmmten Kanals, den zwe Extremausprägungen markeren. Enersets st ene Obergrenze enzuhalten, damt der Kaptalwert ncht negatv wrd. m Grenzfall lefert der verschwndende Zähler von Formel (10.3) de maxmale "Verznsungsenerge" ( max ) der Kosten L und de damt verbundene kürzeste Rotatonsperode. Dese Überlegungen frmeren n der Lteratur als "Wcksell / Bouldng-Lösung".l0 Anderersets folgt für enen gegen null strebenden Znssatz gemäß der Regel von de l'hosptal aus der Bedngung (10.4): j '(T) = lm f(t) -:- L = f(t) - L = PG(T) (10.7) ->O Te- 1T T 6 Treffender wäre es, Presser und Ohln als Namenspatrone der Maxmerung des renen Bodenwerts zu wählen. Vgl. [18] Scorge Kennedy. Schon der Ttel des berühmten Betrags von Faustmann nennt hngegen zusätzlch "noch ncht haubare Holzbestände". 7 Vgl. [7] Helmedag S. 13 ff. B Es gbt Schätzungen tatsächlcher Ertragsfunktonen, vgl. etwa [9] Huntley. 9 De Rechenergebnsse snd gerundet. 10 Vgl. [7] Helmedag, S. 16 ff.

4 De optmale Umtrebszet n der Forstwrtschaft 'f(t) f, +... 'r c T :... '/ 500 +~:c: ;.~ +,... :.( L - -- o t 1, jet) T J Abbldung 10.1: De Regel von 1788 Damt verwandelt sch de Optmerung (10.4) der Faustmann-Formel (10.3) n de,,klasssche", schon m Jahr 1788 unter Joseph 11. erlassene Fällregel ll, den höchsten dauerhaften Perodengewnn (PGj) zu ernten. De Anwesung verlangt de Überenstmmung von Grenz- und Durchschnttsertrag: (10.8) Offenbar ergbt de Dvson des bewaldeten Gesamtareals (her 1 ha) durch de Umtrebszet de Zahl der Parzellen, welche be "synchronserter" Produkton auf dem Betrebsgelände unterzubrngen snd. Dese Telflächen snd mt gestaffelten Altersstufen der Bäume bestockt, wobe rehum Schrtt für Schrtt ene Kohorte gehauen wrd. Selbstverständlch st dese "nachhaltge" Forstpoltk mt verschedenen Rotatonsperoden ncht nur denkbar, sondern gang und gäbe. 12 Für das Exempel berechnet man de Refeperode: Tj = 11,296 De Abbldung 10.1 veranschaulcht de Letlne. Der vom Kostenblock L ausgehende Fahrstrahl bestmmt als Tangente der Ertragsfunkton f(t) enen Wnkel a, dessen Tangens dem größten durchschnttlchen Überschuss pro Jahr entsprcht. 11 Vgl. [14] Osmaston, S De "aussetzende" Produktonswese enes völlgen Kahlschlags st m Übrgen mest durch enschlägge Verbote untersagt.

5 10.3 Zurück zu den Wurzeln 161 An desem "prncple of hghest yeld" wurde jedoch heftge Krtk geübt, wel es Kaptalwerte und Znsen ausblende und somt m Gegensatz zu den Proftabltätsanforderungen stehe. 13 Samuelson sprcht n senem enflussrechen Artkel sogar von der "absurden" Verhaltenswese, das nachhaltge Surplus maxmeren zu wollen. 14 Auf der Sete vorher drückt der gleche Autor allerdngs noch sene Verwunderung darüber aus, dass n der Forstwrtschaft mt unrealstsch gerngen Znssätzen kalkulert werde. Anschenend fällt es den Waldbauern n Wrklchket schwer, von der produktv effzenten 1788er Drektve allzu sehr abzuwechen. Tatsächlch wrd set langem en spezeller "Staatsforst-Wrthschaftsznsfuß" vorgeschlagen, z. B. n Höhe von etwa 3 %.15 Solche "Branchenvorbehalte" dürften mt dafür verantwortlch sen, dass de aus dem Faustmann-Modell abgeleteten radkalen Abholzungsvorschläge 16 be dem angesprochenen Adressatenkres kaum Resonanz fnden. Jedenfalls überschreten de beobachteten Rotatonsperoden de auf dem Paper als optmal dentfzerten Umtrebszeten deutlch.? Doch de Kluft zwschen Theore und Praxs lässt sch überbrücken Zurück zu den Wurzeln Faustmanns Epgonen versetzen sch n Protagonsten, de den Wert jungfräulcher Erde maxmeren, auf der hypothetsch Holz geerntet werden könnte. Das st aber ncht de Stuaton, n der sch en aktver Waldbauer befndet. Er verfügt über aufgeforstete Flächen und hn nteressert, we lange en Baum darauf wachsen sollte. De facto legt der Boden be kontnuerlcher Bebauung nemals brach, we es be der üblch gewordenen Kalkulaton vorausgesetzt wrd. Velmehr umfasst das Unternehmensvermögen n jedem Zetpunkt sowohl de Werte der aktuellen Bestockung als auch des Grundstücks. m Untersched zur späteren Lteratur hat Faustmann desen Aspekt durchaus gewürdgt: "Wrd [... ] en mt Holz bestandener Boden verkauft, [... ] so hat der Käufer, außer dem Bodenwerthe, noch den durch Letzteres entstehenden Verlust dem Verkäufer zu ersetzen."18 Zur Herletung der allgemenen Formel st es zweckdenlch, zunächst das von der Umtrebszet Tabhängge Anlage- und Umlaufkaptal an enem bestmmten Datum t (KWH (t, T)) zu Begnn (t = 0) und am Ende (t = T) enes Produktonszyklus zu betrachten. Am Anfang der Rotatonsperode bestehen de Aktva aus der mmoble sowe den Setzlngen. We der Rückgrff auf Glechung (10.3) für KWB(T) bestätgt, lässt sch dese Summe für t = 0 umformen: KWH(O,T) =L+KWB(T) = (f(t)+kwb(t))e-(t-o) (10.9) n desem Startmoment st frelch noch nchts gewachsen. Mt der Entwcklung des Bestandes stegt das monetäre Äquvalent des kultverten Areals. Be Errechung des Zels, d. h. sobald 13 Vgl. nur [13] Ohn, S Vgl. [17] Samueson, S Vgl. [15] Presser, S. 10, [5] Emres, S. 11 ff. und [16] Sag, S. 59 ff. 16 Vgl. etwa [11] Manz, S Vgl. [12] Moog/Borchert. 18 [6] Faustmann, S. 444.

6 De optmale Umtrebszet n der Forstwrtschaft o t Abbldung 10.2: Der aktuelle Wert enes Faustmann-Forsts t = T zutrfft, haben sch de Ausgaben für de Anpflanzung n den angestrebten Holzertrag verwandelt: KWH(T,T) =!(T)+KWB(T) = (!(T)+KWB(T))e-(T-T) (10.10) Aus desen Vorüberlegungen lässt sch de Glechung gewnnen, welche für jeden Zetpunkt den Untemehmenswert lefert: KWH(t,T) = (J(T)+KWB(T))e-(T-t) mt 0::; t::; T (10.11) De Abbldung 10.2 gbt den Verlauf der Funkton (10.11) für T = TF weder.jn der logschen ntalsekunde setzt sch KWH(O, TF) sowohl aus dem Landbestz KWB(TF) = 828,745 als auch aus den Pflanzkosten L = 100 zusammen. Am Ende der Rotatonsperode trtt neben den Pres der Parzelle der zu erzelende Erlös für den schlagrefen Bestand!(TF) = 1869, 71. De Optmerung kann sch frelch nur auf enen gewchteten Mttelwert 0KWH(T) rchten. Nach Substtuton der entsprechenden Ausdrücke beträgt de durchschnttlche Blanzsumme m vorlegenden Fall: (10.12) Das berechnete Vermögen übertrfft den renen Bodenwert (10.6) ala Faustmann und entsprcht dem als ewge Rente nterpreterten synchronserten Ertragsüberschuss pro Jahr und Hektar

7 10.3 Zurück zu den Wurzeln 163 (PGF)' Be deser Produktonswese st de Fläche n TF Tele mt kontnuerlch gestuftem Altersaufbau getrennt: PGF = f(tf) -L = (10.13) TF ' Ene Analyse des allgemenen Ausdrucks (0KWH(T)) zur Maxmerung der gesamten Aktva des Betrebes, also der bestockten Fläche, zegt allerdngs, dass der größte Bodenwert keneswegs mt der höchsten Annutät korrespondert. De Zelfunkton seht zwar zunächst zemlch volumnös aus, verenfacht sch aber auf enen recht kompakten Quotenten: f(t) -L T (10.14) De proftabelste Phasenlänge (T*) ergbt sch jetzt aus der verschwndenden Abletung der rechten Sete von Formel (10.14) und stmmt mt der znsunabhänggen Joseph-.-Regel überen: (10.15) Für das Bespel glt: T* - Tj = 11,296 0KWH(T*) 1691,079 (10.16) Das Ergebns (10.16) schlägt das Resultat (10.12): De optmale Wachstumsdauer der Bäume st dentfzert. We hoch st vor desem Hntergrund der "rchtge" Wert unbepfanzter Erde? Wenn der Landbestzer tatsächlch kenen Waldbau betrebt, könnte prnzpell de aus der Faustmann-Überlegung abgeletete Bedngung verwendet werden - sofern sch der Kalkulatonsznsfuß n dem abgesteckten ntervall 0 < < max bewegt. Tatsächlch wollte Faustmann jedoch zegen, dass be gegebener Umtrebszet "... der Bodenwerth be nachhaltgem Betrebe ncht größer st, als der be außsetzendem; daß also bede Betrebe ganz glech pecunäre Vorthele gewähren."19 Den ermttelten Betrag wrd frelch ken Käufer zahlen. Denn für jede Rotatonsperode T recht der Ertrag gerade hn, de kumulerten Znsen auf enen gemäß Glechung (10.3) bestmmten Pres des Areals KWB(T) nebst den Pfanzkosten zu beglechen: T f(t)e-. - L+L) (et _ 1) = f(t) - L (10.17) ( 1-e- 1T Demnach muss der Verkaufserlös unter dem kalkulerten mmoblenwert legen, um enen Erwerb überhaupt erst lukratv zu machen. Wenn de Produkton enmal n Gang gesetzt st, orentert sch der Forstwrt zweckmäßgerwese an der Optmerungsvorschrft (10.15), da se den höchsten Ertragswert bzw. den maxmalen Perodengewnn abwrft. 19 [6] Faustmann, S. 458.

8 De optmale Umtrebszet n der Forstwrtschaft De Berückschtgung der Entwcklung des Holzkaptals m Faustmann-Kalkül führt also zu den frühen Anfängen zurück: ener ren physsch determnerten effzenten Ausrefung der erneuerbaren Ressource. ndem sch de nachhaltge, am stofflchen Überschuss orenterte Wrtschaftswese zuglech als de rentabelste Bebauungsmethode bestätgt, werden pso facto de lange konstaterten Unverenbarketen zwschen der nvestorenperspektve und der unternehmerschen Scht ausgeräumt. Lteratur [1] Georg-Ludwg-Hartg-Stftung (Hrsg.): Bographen bedeutender hessscher Forstleute. Wesbaden, Sauerländer, 1990 [2] Borchert, Herbert: The Economcally Optmal Amount oftmber Cut n Forests. Frankfurt a. M., Sauerländer, 2002 [3] Conrad, Jon M.: Resource Economes. Reprnted Cambrdge u. a., Cambrdge Unversty Press, 1999 [4] Deegen, Peter: Aufforstung und Holzenschlag als nvesttonsprobleme n ener statschen Welt. Dresden, TU Dresden, 2001 [5] Endres, Max: Lehrbuch der Waldwertrechnung und Forststatstk. Berln, Julus Sprnger, 3. Auflage, 1919 [6] Faustmann, Martn: Berechnung des Werthes, welchen Waldboden, sowe noch ncht haubare Holzbestände für de Waldwrthschaft bestzen. Allgemene Forst- und Jagd-Zetung, December 1849, S [7] Helmedag, Frtz: De optmale Rotatonsperode emeuerbarer Ressourcen. n: Helmedag, Frtz; Backhaus, Jürgen (Hrsg.): Holzwege, Forstpoltsche Optonen auf dem Prüfstand. Marburg, Metropols, 2002, S [8] Helmedag, Frtz: The Optmal Rotaton Perod of Renewable Resources: Theoretcal Evdence from the Tmber Sector. n: Kaser, Deter G.; Füss, Roland; Fabozz, Frank (Hrsg): Handbook of Commodty nvestng. Hoboken, Wley, 2008 [9] Huntley, fan: Forest Management. n: Huntley, 1. D.; James, D. J. G.(Hrsg): Mathematcal Modellng. Oxford u. a., Oxford Unversty Press, 1990 [10] Köng, G.: De Forstmathematk mt Anwesung zur Holzvermessung, Holzschätzung und Waldwerthberechnung nebst Hülftafeln für Forstschätzer. Gotha, n Commsson der Becksehen Buchhandlung, 1835 [11] Manz, Peter: De Kaptalntenstät der schwezerschen Holzprodukton. Bem, Paul Haupt, 1987

9 10.3 Zurück zu den Wurzeln 165 [12] Moog, Martn; Borchert, Herbert: ncreasng Rotaton Perods Durng a Tme of Decreasng Proftablty offorestry - a Paradox? n: Forest Polcy and Economes, 2, 2001, S [13] Ohln, Bertl: Concernng the Queston of the Rotaton Perod n Forestry. n: Journal of Forest Economes,, 1995, S (Übersetzung des Orgnals aus dem Jahr 1921) [14] Osmaston, F. c.: The Management offorests. London, George Allen and Unwn, 1968 [15] Presser, Max Rob.: Der Ratonelle Waldwrth und sen Waldbau des höchsten Ertrags. Zwetes (selbstständges) Buch. De forstlche Fnanzrechnung mt Anwendung auf Wald Werthschätzung und -Wrthschaftsbetreb. Dresden, Woldemark Türk, 1859 [16] Sagl, Wolfgang: Bewertung n Forstbetreben. Berln, Wen, Blackwell Wssenschafts Verlag, 1995 [17] Samuelson, Paul A.: Economcs of Forestry n an Evolvng Socety. n: Economc nqury, 14, 1976,S [18] Scorge, Mchael; Kennedy, lohn: Who Dscovered the Faustmann Condton? n: Hstory ofpoltcal Economy, 28,1996, S [19] Varan, Ha R.: Grundzüge der Mkroökonomk. München, Wen, Oldenbourg, 7. Auflage, 2007

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1 Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre nsb. Kaptalmärkte und Unternehmensführung Investton 1 EINFÜHRUNG 0-1 Organsatorsches Glederung der VO Inhalt Enhet (Plan) (0) Enführung -Was

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger Rskomanagement Vortrag n der Semnarrehe Statstsche Mechank der Fnanzmärkte m WS 07/08 Smon Hertenberger Inhaltsverzechns Grundlagen Was st Rsko? 3 Gründe des Rskomanagements 3 Rskomanagement als Prozess

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens Quanttatves Prognosemodell für de Anwendung des Black-Ltterman-Verfahrens Franzska Felke* und Marc Gürtler** Abstract: De chätzung erwarteter Wertpaperrendten stellt ene der zentralen Aufgaben n der praktschen

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente Kaptel 15: Geldpoltsche Instrumente Schaubld 15.1: De Instrumente müssen be der Aufgabenerfüllung des Eurosystems zweckdenlch sen Aspekte be der Durchführung der Geldpoltk Instrumente Offenmarktpoltk Fazltäten

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Oszillierende Reaktionen

Oszillierende Reaktionen 1 F 42 Oszllerende Reaktonen Grundlagen Unter ener oszllerenden, chemschen Reakton versteht man en Reaktonssystem, be dem de Konzentraton enger oder aller auftretenden Spezes oszllatorsches Zetverhalten

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin.

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin. Inhalte der Vorlesung 3. Optsche Systeme Martna Gerken 05..007. Grundlagen der Wellenoptk. De Helmholtz-Glechung. Lösungen der Helmholtz-Glechung: Ebene Wellen und Kugelwellen.3 Das Huygenssche Prnzp.4

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Die Kraft-Wärme-Kopplung. Alles spricht dafür.

Die Kraft-Wärme-Kopplung. Alles spricht dafür. De Kraft-Wärme-Kopplung. Alles sprcht dafür. In deser Broschüre lernen Se enen Hezkessel kennen, für den alles sprcht: Den Dachs. Er nutzt de Energe zwemal und produzert dabe ncht nur Wärme, sondern auch

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Regionale Wohlfahrtseffekte der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik

Regionale Wohlfahrtseffekte der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik Regonale Wohlfahrtseffekte der Gemensamen Europäschen Agrarpol Zusammenfassung Der vorlegende Betrag untersucht de regonalen Wohlfahrtseffekte der Gemensamen Agrarpol (GAP) und erlaubt ene Analyse der

Mehr