Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen"

Transkript

1 Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen Arbeitsbuch TP 1211 Mit CD-ROM 24 V F F S2 22 S Q1 43 Q2 S Q Q K1 K Q2 Q1 Q3 Q A1 A1 A1 A1 A1 Q1 Q2 Q4 Q3 K1 A2 A2 A2 A2 A2 0 V Festo Didactic DE

2 Bestell-Nr.: Stand: 11/2009 Autor: Jürgen Stumpp Redaktion: Frank Ebel Grafik: Doris Schwarzenberger Layout: 02/2010, Frank Ebel Festo Didactic GmbH & Co. KG, Denkendorf, 2010 Internet: Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht, Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen. Hinweis Soweit in dieser Broschüre nur von Lehrer, Schüler etc. die Rede ist, sind selbstverständlich auch Lehrerinnen, Schülerinnen etc. gemeint. Die Verwendung nur einer Geschlechtsform soll keine geschlechtsspezifische Benachteiligung sein, sondern dient nur der besseren Lesbarkeit und dem besseren Verständnis der Formulierungen.

3 Inhalt Bestimmungsgemäße Verwendung IV Vorwort V Einleitung VII Arbeits- und Sicherheitshinweise VIII Trainingspaket Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen IX Lernziele X Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben XI Gerätesatz XIII Zuordnung von Komponenten und Aufgaben XV Hinweise für den Lehrer/Ausbilder XVI Struktur der Aufgaben XVII Bezeichnung der Komponenten XVII Inhalte der CD-ROM XVIII Aufgaben und Lösungen Aufgabe 1: In Betrieb nehmen eines Rührwerks 1 Aufgabe 2: Betrieb des Rührwerks über eine Selbsthalteschaltung 9 Aufgabe 3: Umbau einer Säulenbohrmaschine von Schalterbetrieb in Tasterbetrieb für Rechts-Linkslauf 17 Aufgabe 4: Anschluss eines Druckluftkompressors über eine Stern-Dreieck-Schützschaltung 27 Aufgabe 5: Anschluss eines Druckluftkompressors über eine automatische Stern-Dreieck-Schützschaltung 37 Aufgabe 6: Anschluss eines Drehstromantriebs an eine Wendeschützschaltung mit automatischem Stern-Dreieck-Anlauf 45 Aufgaben und Arbeitsblätter Aufgabe 1: In Betrieb nehmen eines Rührwerks 1 Aufgabe 2: Betrieb des Rührwerks über eine Selbsthalteschaltung 9 Aufgabe 3: Umbau einer Säulenbohrmaschine von Schalterbetrieb in Tasterbetrieb für Rechts-Linkslauf 17 Aufgabe 4: Anschluss eines Druckluftkompressors über eine Stern-Dreieck-Schützschaltung 27 Aufgabe 5: Anschluss eines Druckluftkompressors über eine automatische Stern-Dreieck-Schützschaltung 37 Aufgabe 6: Anschluss eines Drehstromantriebs an eine Wendeschützschaltung mit automatischem Stern-Dreieck-Anlauf 45 Festo Didactic GmbH & Co. KG III

4 Bestimmungsgemäße Verwendung Das Trainingspaket Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen ist nur zu benutzen: für die bestimmungsgemäße Verwendung im Lehr- und Ausbildungsbetrieb in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand Die Komponenten des Trainingspakets sind nach dem heutigen Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei unsachgemäßer Verwendung Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter und Beeinträchtigungen der Komponenten entstehen. Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung und Technik entwickelt und hergestellt. Das Ausbildungsunternehmen und/oder die Ausbildenden hat/haben dafür Sorge zu tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in diesem Arbeitsbuch beschrieben sind, beachten. Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden, des Ausbildungsunternehmens und/oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch/Einsatz dieses Gerätesatzes außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei denn Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht. IV Festo Didactic GmbH & Co. KG

5 Vorwort Das Lernsystem Automatisierung und Technik von Festo Didactic orientiert sich an unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen und beruflichen Anforderungen. Abgeleitet hieraus ergibt sich die Gliederung des Lernsystems: Technologieorientierte Trainingspakete Mechatronik und Fabrikautomation Prozessautomation und Regelungstechnik Robotino Lernen und forschen mit mobilen Robotern Hybride Lernfabriken Die technologieorientierten Trainingspakete befassen sich mit den Technologien Pneumatik, Elektropneumatik, Hydraulik, Elektrohydraulik, Proportionalhydraulik, Speicherprogrammierbare Steuerungen, Sensorik, Elektrotechnik und elektrischen Antrieben. Der modulare Aufbau des Lernsystems ermöglicht Anwendungen, die über die Grenzen der einzelnen Pakete hinausgehen. Beispielsweise sind SPS-Ansteuerungen von pneumatischen, hydraulischen und elektrischen Antrieben möglich. Festo Didactic GmbH & Co. KG V

6 Alle Lernpakete besitzen eine identische Struktur: Hardware Teachware Software Seminare Die Hardware setzt sich aus didaktisch aufbereiteten Industriekomponenten und Systemen zusammen. Die didaktisch-methodische Aufbereitung der Teachware ist auf die Trainings-Hardware abgestimmt. Die Teachware umfasst: Lehrbücher (mit Übungen und Beispielen) Arbeitsbücher (mit praktischen Aufgaben, ergänzenden Hinweisen und Lösungen) Aufgabensammlungen (mit praktischen Aufgaben und ergänzenden Hinweisen) Transparentfolien und Videos (zur lebendigen Unterrichtsgestaltung) Die Lehr- und Lernmedien sind in mehreren Sprachen verfügbar. Sie sind für den Einsatz im Unterricht konzipiert, aber auch für ein Selbststudium geeignet. Aus dem Bereich Software werden Computer-Lernprogramme, Simulations-, Visualisierungs-, Projektierungs-, Konstruktions- und Programmiersoftware bereitgestellt. Ein umfassendes Seminarangebot zu den Inhalten der Trainingspakete rundet das Angebot in Aus- und Weiterbildung ab. Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Buch? Dann senden Sie eine an: Die Autoren und Festo Didactic freuen sich auf Ihre Rückmeldung. VI Festo Didactic GmbH & Co. KG

7 Einleitung Das vorliegende Arbeitsbuch ist ein Element aus dem Lernsystem Automatisierung und Technik der Firma Festo Didactic GmbH & Co. KG. Das System bildet eine solide Grundlage für eine praxisorientierte Aus- und Weiterbildung. Das Trainingspaket TP 1211 behandelt das Thema Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen. Besonders hervorzuheben sind dabei die Themen Aufbau und Funktion der Komponenten sowie deren Beschaltung und Einstellung. Voraussetzung für den Aufbau der Schaltungen ist ein fester Arbeitsplatz ausgestattet mit einem A4-Rahmen und ein 400 V AC Netzanschluss. Mit dem Gerätesatz TP 1211 werden die kompletten Schaltungen der 6 Aufgabenstellungen aufgebaut. Die theoretischen Grundlagen für das Verständnis dieser Aufgaben enthält das Lehrbuch Fachkunde Elektrotechnik, Bestell-Nr Des Weiteren stehen Datenblätter der einzelnen Komponenten (Schütze, Motorschutzschalter usw.) zur Verfügung. Festo Didactic GmbH & Co. KG VII

8 Arbeits- und Sicherheitshinweise Allgemein Die Auszubildenden dürfen nur unter Aufsicht einer Ausbilderin/eines Ausbilders an den Schaltungen arbeiten. Beachten Sie die Angaben der Datenblätter zu den einzelnen Komponenten, insbesondere auch alle Hinweise zur Sicherheit! Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können, dürfen beim Schulungsbetrieb nicht erzeugt werden und sind umgehend zu beseitigen. Mechanik Hängen Sie alle Komponenten in den A4-Rahmen ein. Beachten Sie Angaben zur Platzierung der Komponenten. Elektrik Herstellen bzw. Abbauen von elektrischen Anschlüssen nur in spannungslosem Zustand! Verwenden Sie für die elektrischen Anschlüsse nur Verbindungsleitungen mit Sicherheitssteckern. Ziehen Sie beim Abbauen der Verbindungsleitungen nur an den Sicherheitssteckern, nicht an den Leitungen. VIII Festo Didactic GmbH & Co. KG

9 Trainingspaket Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen Das Trainingspaket TP 1211 besteht aus einer Vielzahl von einzelnen Ausbildungsmitteln. Gegenstand dieses Paketes sind die Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen. Einzelne Komponenten aus dem Trainingspaket TP 1211 können auch Bestandteil anderer Pakete sein. Wichtige Komponenten des TP 1211 Fester Arbeitsplatz mit A4-Rahmen Gerätesätze oder Einzelkomponenten (z.b. Schütze, Motorschutzschalter, Zeitrelais, Hilfsschalterblöcke) Komplette Laboreinrichtungen Medien Die Teachware zum Trainingspaket TP 1211 besteht aus einem Lehrbuch und einem Arbeitsbuch. Das Lehrbuch vermittelt die Grundlagen der Steuerschaltungen. Das Arbeitsbuch enthält zu jeder der 6 Aufgaben die Aufgabenblätter, die Lösungen zu jedem einzelnen Arbeitsblatt und eine CD-ROM. Ein Satz gebrauchsfertiger Aufgaben- und Arbeitsblätter zu jeder Aufgabe ist enthalten. Datenblätter zu den Hardware-Komponenten werden mit dem Trainingspaket und auf der CD-ROM zur Verfügung gestellt. Medien Lehrbuch Arbeitsbuch Fachkunde Elektroberufe Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen Übersicht der Medien zum Trainingspaket TP 1211 Weitere Ausbildungsmittel ersehen Sie aus unseren Katalogen und im Internet. Das Lernsystem Automatisierung und Technik wird laufend aktualisiert und erweitert. Die Foliensätze, die Filme, CD-ROMs, DVDs und Lernprogramme sowie die weitere Teachware werden in mehreren Sprachen angeboten. Festo Didactic GmbH & Co. KG IX

10 Lernziele Komponenten Sie kennen den Aufbau und die Funktion eines Tasters. Sie kennen den Unterschied zwischen einem Taster und einem Schalter. Sie kennen den Unterschied zwischen einem Schließer und einem Öffner. Sie kennen Aufbau und Funktion eines Schützes. Sie können Komponenten im Haupt- und Steuerstromkreis kennzeichnen. Sie kennen den Anschluss und die Prüfung einer Drehstromsteckdose. Sie kennen Schaltung und Funktion eines elektronischen Zeitrelais. Sie kennen Schaltung und Funktion eines Überstromauslösers. Sie kennen Schaltung und Einstellung eines Überstromauslösers in einer Stern-Dreieck- Schützschaltung. Sie kennen den Unterschied zwischen einem Überstromauslöser und einem Motorschutzschalter. Grundlegende Steuerschaltungen Sie kennen den Tippbetrieb. Sie kennen Schaltung und Funktion eines Selbsthaltekontaktes. Sie kennen die Schaltung einer Einschalt- und einer Ausschaltmeldung. Sie kennen die Kombination von Selbsthalteschaltung und Tippbetrieb. Sie kennen die Schaltung von Schließern und Öffnern bei mehreren Betätigungsstellen. Sie kennen die Problematik einer Wendeschützschaltung. Sie kennen die Verdrahtung des Hauptstromkreises einer Wendeschützschaltung. Sie kennen den Grund für eine Verriegelung der beiden Schütze (Schützverriegelung). Sie kennen den Grund für eine zweite Verriegelung (Tasterverriegelung). Sie kennen die Umschaltung der Drehrichtung über AUS. Sie kennen die direkte Umschaltung der Drehrichtung. Sie kennen die Voraussetzungen für einen Stern-Dreieck-Anlauf. Sie kennen die Auslegung eines Drehstrommotors für einen Stern-Dreieck-Anlauf am öffentlichen Netz 230 V/400 V. Sie kennen die Verdrahtung des Hauptstromkreises einer Stern-Dreieck-Schützschaltung. Sie kennen die Bezeichnung der drei verwendeten Schütze. Sie kennen den Grund für die Verriegelung bei einem Stern-Dreieck-Anlauf. Sie kennen den Steuerstromkreis für eine handbetätigte Stern-Dreieck-Schützschaltung. Sie kennen den Steuerstromkreis für eine automatische Stern-Dreieck-Schützschaltung. Sie kennen den wesentlichen Nachteil eines Stern-Dreieck-Anlaufs. Sie kennen Aufbau und Funktion des Hauptstromkreises einer Wendeschützschaltung mit automatischem Stern-Dreieck-Anlauf. Sie kennen Aufbau und Funktion des Steuerstromkreises einer Wendeschützschaltung mit automatischem Stern-Dreieck-Anlauf. X Festo Didactic GmbH & Co. KG

11 Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben Aufgabe Lernziel Sie kennen den Aufbau und die Funktion eines Tasters. Sie kennen den Unterschied zwischen einem Taster und einem Schalter. Sie kennen den Unterschied zwischen einem Schließer und einem Öffner. Sie kennen Aufbau und Funktion eines Schützes. Sie kennen den Tippbetrieb. Sie können Komponenten im Haupt- und Steuerstromkreis kennzeichnen. Sie kennen Schaltung und Funktion eines Selbsthaltekontaktes. Sie kennen die Schaltung einer Einschalt- und einer Ausschaltmeldung. Sie kennen die Kombination von Selbsthalteschaltung und Tippbetrieb. Sie kennen die Schaltung von Schließern und Öffnern bei mehreren Betätigungsstellen. Sie kennen die Problematik einer Wendeschützschaltung. Sie kennen die Verdrahtung des Hauptstromkreises einer Wendeschützschaltung. Sie kennen den Anschluss und die Prüfung einer Drehstromsteckdose. Sie kennen den Grund für eine Verriegelung der beiden Schütze (Schützverriegelung). Sie kennen den Grund für eine zweite Verriegelung (Tasterverriegelung). Sie kennen die Umschaltung der Drehrichtung über AUS. Sie kennen die direkte Umschaltung der Drehrichtung. Sie kennen die Voraussetzungen für einen Stern-Dreieck-Anlauf. Sie kennen die Auslegung eines Drehstrommotors für einen Stern-Dreieck-Anlauf am öffentlichen Netz 230 V/400 V. Sie kennen die Verdrahtung des Hauptstromkreises einer Stern-Dreieck-Schützschaltung. Sie kennen die Bezeichnung der drei verwendeten Schütze. Sie kennen den Grund für die Verriegelung bei einem Stern-Dreieck-Anlauf. Sie kennen den Steuerstromkreis für eine handbetätigte Stern-Dreieck-Schützschaltung. Festo Didactic GmbH & Co. KG XI

12 Aufgabe Lernziel Sie kennen Schaltung und Funktion eines elektronischen Zeitrelais. Sie kennen Schaltung und Funktion eines Überstromauslösers. Sie kennen Schaltung und Einstellung eines Überstromauslösers in einer Stern-Dreieck- Schützschaltung. Sie kennen den Unterschied zwischen einem Überstromauslöser und einem Motorschutzschalter. Sie kennen den Steuerstromkreis für eine automatische Stern-Dreieck-Schützschaltung. Sie kennen den wesentlichen Nachteil eines Stern-Dreieck-Anlaufs. Sie kennen Aufbau und Funktion des Hauptstromkreises einer Wendeschützschaltung mit automatischem Stern-Dreieck-Anlauf. Sie kennen den Aufbau des Steuerstromkreises einer Wendeschützschaltung mit automatischem Stern-Dreieck-Anlauf. XII Festo Didactic GmbH & Co. KG

13 Gerätesatz Der Gerätesatz Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen vermittelt Kenntnisse über den Einsatz von Schützen bei der Ansteuerung elektrischer Maschinen. Der Gerätesatz enthält alle Komponenten, die für die Erarbeitung der vorgegebenen Lernziele erforderlich sind und kann mit anderen Gerätesätzen beliebig erweitert werden. Zum Aufbau funktionsfähiger Schaltungen werden zusätzlich ein Laborarbeitsplatz, optional mit A4-Rahmen, und eine 400 V Wechselspannungsversorgung benötigt. Gerätesatz Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen, Bestell-Nr Komponente Bestell-Nr. Menge Drehstromversorgung Netzteil 24 V Schützboard Schützsatz Motortechnik Bedien- und Meldegeräte Übersicht Schützsatz Motortechnik, Bestell-Nr Komponente Menge Leitungsschutz 1-polig 1 Leitungsschutz-Schalter 3-polig 1 Motorschutzschalter 0,35 0,5 A mit Hilfsschalter 1 Schließer und 1 Öffner 1 Motorschutzrelais (Überlastrelais) 0,35 0,5 A 1 Leistungsschütz 4 kw 4 Hilfsschalterblock für Leistungsschütz 4 kw 4 Überspannungsbegrenzer 4 Zeitrelais Multifunktion 1 Relais inklusive Sockel 3 Festo Didactic GmbH & Co. KG XIII

14 Grafische Symbole des Gerätesatzes Komponente Grafisches Symbol Leitungsschutz-Schalter 1-polig 1 F1 2 Leitungsschutz-Schalter 3-polig F Überspannungsbegrenzer R1 U Motorschutzschalter mit Hilfsschalter 1 Schließer und 1 Öffner Q I> I> I> Motorschutzrelais (Überlastrelais) TEST RESET STOP F Leistungsschütz 4 kw mit Hilfsschalterblock 2 Schließer und 2 Öffner Q1 A1 1 3 A Zeitrelais Multifunktion (dargestellte Funktion: Stern-Dreieck) A1 K1 A2 A Relais K1 A A Bediengeräte 3 1 S1 S2 S Meldegeräte P1 XIV Festo Didactic GmbH & Co. KG

15 Zuordnung von Komponenten und Aufgaben Aufgabe Komponente Leitungsschutz-Schalter 1-polig A 4 A Leitungsschutz-Schalter 3-polig C 4 A Motorschutzschalter 0,35 0,5 A 1 1 Motorschutzrelais (Überlastrelais) 0,35 0,5 A 1 Leistungsschütz 4 kw Hilfsschalterblock für Leistungsschütz 4 kw Überspannungsbegrenzer Zeitrelais Multifunktion 1 1 Schützboard Bedien- und Meldegeräte Netzteil 24 V Drehstromversorgung Hinweis Als elektrische Maschine für alle Aufgaben benötigen Sie zum Beispiel einen Drehstrom-Asynchronmotor 230/400 V (Bestell-Nummer ) oder eine MPS Transferstrecke MT AC400 (Bestell-Nummer C93104). Festo Didactic GmbH & Co. KG XV

16 Hinweise für den Lehrer/Ausbilder Lernziele Das Groblernziel des vorliegenden Arbeitsbuchs ist das Kennenlernen von grundlegenden Steuerschaltungen sowie der praktische Aufbau der Schaltungen. Durch diese direkte Wechselwirkung von Theorie und Praxis ist ein schneller und nachhaltiger Lernfortschritt gewährleistet. Die Feinlernziele sind in der Matrix dokumentiert. Konkrete Einzellernziele sind jeder Aufgabenstellung zugeordnet. Richtzeit Die benötigte Zeit für das Durcharbeiten der Aufgabenstellungen hängt vom Vorwissen der Lernenden ab. Auszubildende im Elektrobereich: ca. 1 Wochen. Mit Facharbeiterausbildung: ca. 2 Tage. Komponenten des Gerätesatzes Arbeitsbuch und Gerätesatz sind aufeinander abgestimmt. Für alle 6 Aufgaben benötigen Sie nur Komponenten eines Gerätesatzes TP Normen Im vorliegenden Arbeitsbuch werden die folgenden Normen angewendet: EN bis EN : Graphische Symbole für Schaltpläne EN : Industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen und Industrieprodukte; Strukturierungsprinzipien und Referenzkennzeichnung Kennzeichnungen im Arbeitsbuch Lösungstexte und Ergänzungen in Grafiken oder Diagrammen sind rot dargestellt. Kennzeichnungen in den Arbeitsblättern Zu ergänzende Texte sind durch Raster oder graue Tabellenzellen gekennzeichnet. Zu ergänzende Grafiken sind durch Raster hinterlegt. Hinweise für den Unterricht Hier werden zusätzliche Informationen zu den einzelnen Komponenten und Schaltungen gegeben. Diese Hinweise sind in den Arbeitsblättern nicht enthalten. Lernfelder Im Folgenden ist eine Zuordnung der Lernfelder der Berufsschule auf das Ausbildungsthema Grundlagen kontaktbehafteter Schaltungen für ausgewählte Ausbildungsberufe dargestellt. XVI Festo Didactic GmbH & Co. KG

17 Ausbildungsberuf Lernfeld Thema Elektroniker/in für Automatisierungstechnik 1 Elektrotechnische Systeme analysieren und Funktionen prüfen 3 Steuerungen analysieren und anpassen 6 Anlagen analysieren und deren Sicherheit prüfen Mechatroniker/in 3 Installieren elektrischer Betriebsmittel unter Beachtung sicherheitstechnischer Aspekte 4 Untersuchen der Energie- und Informationsflüsse in elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Baugruppen 7 Realisieren mechatronischer Teilsysteme 11 Inbetriebnahme, Fehlersuche und Instandsetzung Industriemechaniker 10 Herstellen und in Betrieb nehmen von technischen Systemen Struktur der Aufgaben Alle 6 Aufgaben haben den gleichen methodischen Aufbau. Die Aufgaben sind gegliedert in: Titel Lernziele Problemstellung Lageplan Projektauftrag Arbeitshilfen Arbeitsblätter Das Arbeitsbuch enthält die Lösungen zu jedem Arbeitsblatt. Bezeichnung der Komponenten Die Bezeichnung der Komponenten in den Schaltplänen erfolgt nach der Norm DIN EN In Abhängigkeit der Komponente werden Buchstaben vergeben. Mehrere Komponenten innerhalb eines Schaltkreises werden durchnummeriert. Relais: K, K1, K2, Schalter/Taster: S, S1, S2, Schütz: Q, Q1, Q2, Sicherungen: F, F1, F2,... Signalgeräte: P, P1, P2,... Festo Didactic GmbH & Co. KG XVII

18 Inhalte der CD-ROM Das Arbeitsbuch ist auf der mitgelieferten CD-ROM als pdf-datei gespeichert. Zusätzlich stellt die CD-ROM Ihnen weitere Medien zur Verfügung. Die CD-ROM enthält folgende Ordner: Bedienungsanleitungen Bilder Datenblätter Produktinformationen Bedienungsanleitungen Bedienungsanleitungen für verschiedene Komponenten des Trainingspakets stehen zur Verfügung. Diese Anleitungen helfen bei Einsatz und Inbetriebnahme der Komponenten. Bilder Fotos und Grafiken von Komponenten und industriellen Anwendungen werden bereitgestellt. Hiermit können eigene Aufgabenstellungen illustriert werden. Auch Projektpräsentationen können durch den Einsatz dieser Abbildungen ergänzt werden. Datenblätter Die Datenblätter der Komponenten des Trainingspakets stehen als pdf-dateien zur Verfügung. Produktinformationen Für ausgesuchte Komponenten erhalten Sie Produktinformationen des Herstellers. Die Darstellung und Beschreibung der Komponenten in dieser Form soll zeigen, wie diese Komponenten in einem industriellen Katalog dargestellt sind. Zusätzlich finden Sie hier ergänzende Informationen zu den Komponenten. XVIII Festo Didactic GmbH & Co. KG

19 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Lernziele Wenn Sie die Aufgabe bearbeitet haben kennen Sie den Aufbau und die Funktion eines Tasters kennen Sie den Unterschied zwischen einem Taster und einem Schalter kennen Sie den Unterschied zwischen einem Schließer und einem Öffner kennen Sie Aufbau und Funktion eines Schützes kennen Sie den Tippbetrieb können Sie Komponenten im Haupt- und Steuerstromkreis kennzeichnen Problemstellung In einen Behälter werden zwei Flüssigkeiten eingeleitet, die mit Hilfe eines Rührwerks gemischt werden. Das Rührwerk wird über einen Drehstrommotor angetrieben. Der Drehstrommotor wird im Tippbetrieb betrieben. Für die Steuerung des Motors sollen Sie geeignete Taster und ein geeignetes Schütz auswählen. Lageplan Rührwerk mit Antrieb Festo Didactic GmbH & Co. KG

20 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Arbeitsaufträge 1. Beschreiben Sie die Funktion eines Tasters und eines Schalters. 2. Beschreiben Sie den Aufbau eines Schützes. 3. Planen Sie eine Schützschaltung zur Ansteuerung eines Drehstrommotors und bauen Sie diese auf. 4. Kennzeichnen Sie die Komponenten der aufgebauten Schaltung. 5. Schließen Sie einen Drehstrom-Asynchronmotor mit Kurzschlussläufer an. Arbeitshilfen Fachbücher, Tabellenbücher Auszüge aus Herstellerkatalogen Datenblätter Internet Warnung Herstellen bzw. abbauen von elektrischen Verbindungen nur in spannungslosem Zustand! Achten Sie bei der Funktionsprüfung auf den Berührungsschutz! 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

21 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Funktion und Schaltzeichen eines Tasters und eines Schalters Beschreiben Sie die Funktion eines Tasters (Schließer). Beschreiben Sie die Funktion eines Tasters (Öffner). Beschreiben Sie die Funktion eines Schalters (Schließer). Nennen Sie für jede Komponente typische Anwendungen Schaltzeichen Taster (Schließer), Taster (Öffner), Schalter Taster (Schließer) Funktion Bei Betätigung des Schließers wird der Kontakt geschlossen und bleibt geschlossen, bis die Betätigung endet. Wird der Taster nicht mehr betätigt, so geht er in die Ausgangsstellung zurück, der Kontakt wird unterbrochen (Ruhestellung). Anwendungen Ansteuerung von Schützen, von Magnetventilen, Steuerungen allgemein, EIN-Taster. Taster (Öffner) Funktion Bei Betätigung des Öffners wird der Kontakt unterbrochen und bleibt unterbrochen, bis die Betätigung endet. Wird der Taster nicht mehr betätigt, so geht er in die Ausgangsstellung zurück, der Kontakt wir geschlossen (Ruhestellung). Anwendungen Ansteuerung von Schützen, von Magnetventilen, Steuerungen allgemein, AUS-Taster. Schalter (Schließer) Funktion Bei Betätigung des Schalters wird der Kontakt geschlossen und bleibt geschlossen, auch wenn die Betätigung endet. Bei erneuter Betätigung wird der Kontakt wieder geöffnet und bleibt geöffnet. Ein-/Ausschaltverhalten. Anwendungen Lichtschalter, Ein-/Ausschalter allgemein, Steuerschalter. Festo Didactic GmbH & Co. KG

22 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Beschreiben Sie den Unterschied zwischen einem Taster und einem Schalter Der Taster ändert seinen Kontakt bei Betätigung. Endet die Betätigung, so geht der Taster von selbst in seine Ausgangsstellung zurück (Schließer hat geöffnet, Öffner hat geschlossen). Wird der Schalter betätigt, so rastet er in der betätigten Stellung ein und bleibt in dieser Stellung (Ein oder Aus) bis er erneut betätigt wird (Ein-/Ausschaltverhalten) Aufbau eines Schützes A A A1 A2 1 2 Schematische Darstellung und Schaltzeichen eines Schützes Bezeichnungen Spulenanschluss, Schaltkontakt Schließer, Rückstellfeder, Spule, beweglicher Eisenkern, Schaltkontakt Öffner, fester Eisenkern 4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

23 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Ordnen Sie den einzelnen Komponenten die Bezeichnungen zu. Nr. Bezeichnung 1 Schützspule mit den Anschlüssen A1 und A2 2 Fester Eisenkern, wird magnetisiert, wenn die Schützspule an der Nennspannung liegt (230 V, 24 V) 3 Beweglicher Eisenkern, wird vom magnetisierten festen Eisenkern angezogen. 4 Beweglicher Kontakt mit mechanischer Verbindung zum beweglichen Eisenkern. 5 Fester Kontakt mit den Anschlüssen 13 und 14 (Schließer). 6 Feder, drückt den beweglichen Eisenkern, wenn die Magnetisierung endet, in die Ausgangsstellung zurück. 7 Feder, gefederte Lagerung des beweglichen Kontaktes. Nach Anzug des Schützes wird der Kontaktdruck erhöht. Planen und aufbauen eines Haupt- und eines Steuerstromkreises Der Drehstrommotor des Rührwerks soll in Betrieb genommen werden. Vervollständigen Sie den Hauptstromkreis für den Anschluss des Motors und tragen Sie die normgerechten Bezeichnungen darin ein. Vervollständigen Sie den Steuerstromkreis für einen Tippbetrieb (Motor läuft nur so lange der Taster gedrückt ist. Bauen Sie die Schaltung auf und überprüfen Sie die Funktion. Warnung Achten Sie beim Aufbau darauf, dass dieser im abgeschalteten Zustand erfolgt! Vorsicht Achten Sie beim Anschluss des Schützes und des Motors auf die richtigen Spannungen und die richtige Schaltung! Festo Didactic GmbH & Co. KG

24 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Schützschaltung mit Tippbetrieb Vervollständigen Sie den Haupt- und den Steuerstromkreis für den Tippbetrieb. L1 1 F V 1 F2 2 1 L2 3 4 L3 N 5 6 S PE Q Q1 A1 A2 0V M1 M 3 Hauptstromkreis der Schützschaltung Steuerstromkreis der Schützschaltung Kennzeichnungen im Haupt- und Steuerstromkreis Sicherungen, Spulenanschluss, Schutzleiter, Hauptkontakte, Taster, Schütz Ordnen Sie den einzelnen Komponenten die Bezeichnungen zu. Bezeichnung Komponente Q1 Schütz 1, 2, 3, 4, 5, 6 Hauptkontakte S1 Taster PE Schutzleiter F1, F2 Sicherungen A1, A2 Spulenanschluss 6 Festo Didactic GmbH & Co. KG

25 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Geräteliste Zu einer vollständigen Projektdokumentation gehört neben dem Schaltplan auch die Geräteliste. Erstellen Sie die Geräteliste, indem Sie die Menge der benötigten Komponenten und ihre Kennzeichnung im Schaltplan in die unten stehenden Tabellen eintragen! Menge Kennzeichnung Benennung 1 F1 Leitungsschutz-Schalter 3-polig 1 Q1 Leistungsschütz 4 kw 1 M1 Drehstrom-Asynchronmotor Hauptstromkreis Menge Kennzeichnung Benennung 1 F2 Leitungsschutz-Schalter 1-polig 1 S1 Taster (Schließer) 1 Q1 Leistungsschütz 4 kw Steuerstromkreis Festo Didactic GmbH & Co. KG

26 Aufgabe 1 In Betrieb nehmen eines Rührwerks Anschluss eines Drehstrom-Asynchronmotors mit Kurzschlussläufer Ein Drehstrom-Asynchronmotor mit Kurzschlussläufer kann entweder in Stern oder in Dreieck geschaltet werden. Vervollständigen Sie die Schaltungen der Wicklungen für Stern- und Dreieckschaltung. L1 L2 L3 L1 L2 L3 V1 U2 V1 V2 U2 W2 U1 V2 U1 W1 W2 W1 Sternschaltung Dreieckschaltung Vervollständigen Sie die Lage der Brücken am Klemmbrett für Stern- und Dreieckschaltung U1 V1 W1 U1 V1 W1 U1 V1 W1 U1 V1 W1 W2 U2 V2 U2 V2 W2 W2 U2 V2 U2 V2 W2 Sternschaltung Dreieckschaltung 8 Festo Didactic GmbH & Co. KG

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Arbeitsbuch TP 1421 Mit CD-ROM Festo Didactic 571851 DE Bestell-Nr.: 571851 Stand: 04/2010 Autoren: Frank Ebel, Markus Pany Grafik: Markus Pany Layout: 05/2010,

Mehr

Grundlagen Gleichstrommaschinen

Grundlagen Gleichstrommaschinen Grundlagen Gleichstrommaschinen Arbeitsbuch Mit CD-ROM L1 N PE -T1 -T2 L+ L+ L- L- -P1 V A1 A2 E2 E1 -M1 M n 3600 1/min 3400 3200 n=f[ IE] 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 30 60 90 120 150 180 210 240

Mehr

Grundlagen Drehstrommaschinen

Grundlagen Drehstrommaschinen Grundlagen Drehstrommaschinen Arbeitsbuch Mit CD-ROM L1 L2 L3 N PE 1 3 5 -F1 2 4 6 -Q1 1 3 5 I> I> I> 2 4 6 -A1.2 Motor L1 L2 DC+ Input L3/N PE DC- Output -A1.1 n -M1 M 3 I P2 M 3.0 Nm 2.8 2.6 2.4 A 2.1

Mehr

Grundlagen Digitaltechnik

Grundlagen Digitaltechnik Grundlagen Digitaltechnik Arbeitsbuch TP Mit CD-ROM S S B B = B S S B B B Festo Didactic 8 de Bestell-Nr.: 8 Stand: / Autor: Stefan Enderle Redaktion: Frank Ebel Grafik: Susanne Durz, Stefan Enderle, Doris

Mehr

Grundlagen Halbleiter

Grundlagen Halbleiter Grundlagen Halbleiter Arbeitsbuch Mit CD-ROM R 1 R C U B = 12 V I C R m I B K C 2 C 1 G US (Sinus) f = 1 khz U E = 0.1 V R 2 R E C 3 U A R 3 Y 1 Y 2 0 (Y 1) UE 0 (Y 2) UA Festo Didactic 567281 DE Bestell-Nr.:

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 05/2011 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Prüfungsvorbereitung für die industriellen Elektroberufe

Prüfungsvorbereitung für die industriellen Elektroberufe Markus Asmuth, Udo Fischer, Thomas Kramer, Markus Schindzielorz Prüfungsvorbereitung für die industriellen Elektroberufe Abschlussprüfung Teil 2 3. Auflage Bestellnummer 44005 service@bv-1.de www.bildungsverlag1.de

Mehr

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101 Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 0 Festo Didactic 095000 de Bestell-Nr.: 095000 Benennung: PNEUM.FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP0-D Stand: 0/000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris Schwarzenberger Layout:..000,

Mehr

Grundlagen Halbleiter

Grundlagen Halbleiter Grundlagen Halbleiter Arbeitsbuch Mit CD-ROM R 1 R C U B = 12 V I C R m I B K C 2 C 1 G US (Sinus) f = 1 khz U E = 0.1 V R 2 R E C 3 U A R 3 Y 1 Y 2 0 (Y 1) UE 0 (Y 2) UA Festo Didactic 567281 DE Bestell-Nr.:

Mehr

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik Industrielle Schalttechnik SIRIS Schalttechnik Stern-Dreieck-Schalten von Drehstrommotoren Verringerung der mschaltstromspitze durch Vorzugsschaltung für Rechts- und Linkslauf Funktionsbeispiel Nr. CD-FE-III-001-V10-DE

Mehr

Grundlagen der Vakuumtechnik

Grundlagen der Vakuumtechnik Grundlagen der Vakuumtechnik Arbeitsbuch TP 30 Mit CD-ROM V1 V 1V4 1 3 1Z1 1Z 3 1 1V1 1V 1V3 1M1 1 3 1A1 1A 4 V 1 3 S1 13 14 1 14 4 K1 K1 11 1 S 31 3 K1 A1 A 1M1 0 V 11 1 31 41 1 14. 4.3 3 34 4 44 Festo

Mehr

Grundlagen Gleichstromtechnik

Grundlagen Gleichstromtechnik Grundlagen Gleichstromtechnik Arbeitsbuch Mit CD-ROM P 24 U L 6 mw V U L 16 12 4 3 P 8 2 4 1 0 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ma 12 I L I + R U R R 1 U 1 U U I q I L P U P R 2 U 2 R L Festo Didactic 567207 DE

Mehr

Seminare Steuerungstechnik

Seminare Steuerungstechnik Didaktik in Regelungs- und Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries Seminare Steuerungstechnik IDV Ingenieurbüro de Vries - Donnerschweer Str.85-26123 Oldenburg - (0441)20056105 - (0441) 20056107 IDV-Seminare

Mehr

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH.

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH. Dietmar Schittenhelm Kälteanlagen technik Elektro- und Steuerungstechnik 6., überarbeitete Auflage Diese Auflage wurde durch Dipl.-Ing. (FH) überarbeitet Michael Hoffmann VDE VERLAG GMBH Vorwort zur 1.

Mehr

Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601

Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601 Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601 Festo Didactic 094455 de Bestimmungsgemäße Verwendung Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Rund um den Strom Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4.-10. Schuljahr Wolfgang Wertenbroch Rund um den Strom

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Woher kommt der Strom? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Woher kommt der Strom? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Woher kommt der Strom? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis: Einleitung Seite 4 Kapitel I:

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 06/2012 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Sensoren zur Objekterkennung

Sensoren zur Objekterkennung Sensoren zur Objekterkennung Arbeitsbuch TP 1110 Mit CD-ROM 50 mm 40 30 20 10 10 20 30 mm 40 S -20-30 -40-50 24 V 24 V B 1 4 Q1 0 V 3 P 0 V Festo Didactic 566919 DE Bestell-Nr.: 566919 Stand: 09/2009 Autoren:

Mehr

Netzsysteme und Schutzmaßnahmen

Netzsysteme und Schutzmaßnahmen etzsysteme und Schutzmaßnahmen Arbeitsbuch TP 1111 Mit CD-ROM M 3 M 3 RCD RCD M 3 Festo Didactic 567307 de Bestell-r.: 567307 Stand: 09/2011 Autor: Jürgen Stumpp Redaktion: Frank Ebel Grafik: Remo Jedelhauser,

Mehr

7. Dokumentation. Für den Betreiber sind der Stromlaufplan und der Klemmenplan die wichtigsten Zeichnungen zur Störungssuche.

7. Dokumentation. Für den Betreiber sind der Stromlaufplan und der Klemmenplan die wichtigsten Zeichnungen zur Störungssuche. 7. Dokumentation 7.1 Betriebsspezifische Schaltpläne Wie in fast allen technischen Berufen muss auch die Elektrofachkraft die Arbeit in Zeichnungen darstellen. Anders als in den metallverarbeitenden Berufen,

Mehr

PEKATRONIC/XCESS Fensterheber- und Schiebedachmodul Power Window Roll Up/Roll Down Interface

PEKATRONIC/XCESS Fensterheber- und Schiebedachmodul Power Window Roll Up/Roll Down Interface PEKATRONIC/XCESS Fensterheber- und Schiebedachmodul Power Window Roll Up/Roll Down Interface Artikel-Nr.: 3200-3060 Das XCESS Fensterhebermodul ist zur Steuerung von 2 elektrischen Fensterheber oder 1

Mehr

1. Merkmale GEBRAUCHS- ANLEITUNG. Funkempfänger Platine RTS. Platine RTS. Funkempfänger Platine RTS

1. Merkmale GEBRAUCHS- ANLEITUNG. Funkempfänger Platine RTS. Platine RTS. Funkempfänger Platine RTS Funkempfänger Platine RTS GEBRAUCHS- ANLEITUNG Damit Sie die Vorzüge Ihres Funkempfängers Platine RTS optimal nutzen können, bitten wir Sie diese Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: /0 Autoren: W. Haring, M. Metzger, R.-C. Weber Redaktion: Frank

Mehr

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG

ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Prophi ELEKTRISCHE ENERGIEVERSORGUNG Elektrische Energieversorgung Trainingspaket 55.6.4 BLINDLEISTUNGSKOMPENSATION TRAININGSPAKET 55.6.4 Blindleistungsregler 1 Lernziele Auslegung von Kompensationsanlagen

Mehr

Computergestüzte Entwurfsmethoden GCE-V2 EPLAN Electric P8. Vorlesung im WS 2011/12 08. November 2011

Computergestüzte Entwurfsmethoden GCE-V2 EPLAN Electric P8. Vorlesung im WS 2011/12 08. November 2011 Computergestüzte Entwurfsmethoden GCE-V2 EPLAN Electric P8 Vorlesung im WS 2011/12 08. November 2011 Inhalt der 1. Vorlesung (18.10.2011) 1. Grundbegriffe E-CAD... 2. Grundlagen Technische Zeichnungen/Normen...

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: 09/04 Autoren: Wolfgang Haring, Michel Metzger, Ralph-Christoph

Mehr

AUSBILDUNGSBERUFE ELEKTRONIK VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1

AUSBILDUNGSBERUFE ELEKTRONIK VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 AUSBILDUNGSBERUFE ELEKTRONIK PENTAIR TECHNICAL SOLUTIONS WWW.PENTAIRPROTECT.COM VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS! WIR SIND DER FÜHRENDE GLOBALE ANBIETER FÜR DEN SCHUTZ UND DIE

Mehr

Elektromagnetische Relais sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden.

Elektromagnetische Relais sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden. Das Elektromagnetische sind Schalter, die durch Elektromagnete betätigt werden. Das dargestellte besteht aus einer spule mit einem Weicheisenkern, einem beweglichen Anker und einer Kontaktfeder zwischen

Mehr

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Ein FluidSIM für alle Fälle: P, H und E in gemeinsamer Simulation Neues Softwarekonzept: Ein FluidSIM für alle Technologien und Trainingspakete Bearbeitung und Simulation

Mehr

Zu 10.2.4 der TAB 2007 Geräte zur Heizung oder Klimatisierung, einschließlich Wärmepumpe

Zu 10.2.4 der TAB 2007 Geräte zur Heizung oder Klimatisierung, einschließlich Wärmepumpe Zu 10.2.4 der TAB 2007 Geräte zur Heizung oder Klimatisierung, einschließlich Wärmepumpe Hinweise für den Anschluss von elektr. Raumheizung und Warmwasserbereitung Für den Anschluss von Geräten zur elektrischen

Mehr

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung

Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Montage-, Bedienungs und Wartungsanleitung Klimageräte KG / KGW in ATEX-Ausführung für Ex-Bereich (Original) Ergänzende Benutzerinformationen (Original) Wolf GmbH D-84048 Mainburg Postfach 1380 Tel. +498751/74-0

Mehr

Classroom Manager. Installationsanleitung

Classroom Manager. Installationsanleitung Classroom Manager Installationsanleitung Festo Didactic 8062149 de V1.0, 04/2016 Order No.: 8062149 Version: 04/2016 Author: Jürgen Kuklinski Festo Didactic SE, Rechbergstraße 3, 73770 Denkendorf, Deutschland,

Mehr

A. Herstellererklärung für Komplettsysteme zum KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher

A. Herstellererklärung für Komplettsysteme zum KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher A. Herstellererklärung für Komplettsysteme zum KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher Diese Herstellererklärung ist ausschließlich für Komplettsysteme, d.h. Batteriespeichersysteme zur Nutzung in Verbindung

Mehr

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic www.festo-didactic.de Eine bestandene Prüfung ist der Abschluss einer erfolgreich absolvierten Berufsausbildung Ausbilder

Mehr

Steuerungstechnik mit LOGO!

Steuerungstechnik mit LOGO! Oliver Stange, Jan Tesch Steuerungstechnik mit LOGO! Für Schüler und Schülerinnen im Berufsfeld Elektrotechnik 2. Auflage Bestellnummer 44700 service@bv-1.de www.bildungsverlag1.de Bildungsverlag EINS

Mehr

Inhalt. SchaltschrankBusModul SBM51/15 zur Einbindung des Belimo MP- Busses mit 8 Stellantrieben der Typenreihen MFT/MFT2 in das DDC3000-System

Inhalt. SchaltschrankBusModul SBM51/15 zur Einbindung des Belimo MP- Busses mit 8 Stellantrieben der Typenreihen MFT/MFT2 in das DDC3000-System SchaltschrankBusModul SBM5/5 ur Einbindung des - Busses mit 8 en der Typenreihen MFT/ in das DDC3000-System Ausgabe 5.07.2002 Änderungen vorbehalten Inhalt Hinweise ur, Sicherheitshinweise, qualifiiertes

Mehr

Richtlinie über elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen (EltVTR) [1]) - Fassung Dezember 1997 -

Richtlinie über elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen (EltVTR) [1]) - Fassung Dezember 1997 - Richtlinie über elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen (EltVTR) [1]) - Fassung Dezember 1997 - Bekanntmachung des Ministeriums für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr Vom 05. Januar

Mehr

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05.

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05. Initiative Tierwohl Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang Version 1.1 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV 1 Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 Bistabile Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 10.3 Monostabile Kippstufen 10.4

Mehr

TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH

TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH Wiederkehrende Prüfungen an PLT- Schutzeinrichtungen TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH Geschäftsbereich Elektrotechnik Explosionsschutz Brandschutz Dipl.-Ing. Karl FINDENIG GMBH Geschäftsbereich Elektrotechnik

Mehr

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Quick Referenz MGB MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Einzelgerät)... 4 2 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Reihenschaltung)... 4 3 LED DIA 1 blinkt 3 mal... 5 4 LED

Mehr

Veröffentlichung 09/2015

Veröffentlichung 09/2015 Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2014 15.05.2014 (Datum) Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Prüf.Nr.: (Vom Teilnehmer einzutragen!) Hinweise: - Die Aufgabenstellung

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Zeitraum in Tagen. Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen

Zeitraum in Tagen. Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen Berufsgruppe L.j. Zeitraum in Tagen Modul. Modulbezeichnung Änderungsschneider/-in 1 5 E0700 Pflege und Instandhaltung von Maschinen Anlagenmechaniker/-in 1 20 E0001 Manuelle Werkstoffbearbeitung Kompaktkurs

Mehr

Befähigte Personen. Technische Regeln. für Betriebssicherheit 1203. Februar 2012

Befähigte Personen. Technische Regeln. für Betriebssicherheit 1203. Februar 2012 Befähigte Personen Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 17. Februar 2012; Gemeinsames Ministerialblatt Nr. 21 vom 26. April 2012 Technische Regeln 1203 für Betriebssicherheit

Mehr

Ausbildungsplan Fachkurse. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Fachkurse. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Fachkurse Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb Sie sich

Mehr

Original Gebrauchsanleitung Fish-Eye 8/3,5

Original Gebrauchsanleitung Fish-Eye 8/3,5 Original Gebrauchsanleitung Fish-Eye 8/3,5 Gewerbering 26 86666 Burgheim Tel. +49 84 32 / 9489-0 Fax. +49 84 32 / 9489-8333 email: info@foto-walser.de www.foto-walser.de 1 Inhalt 0.... Einleitung 3 1....

Mehr

KURZ-INFO Aktuatoren PRODUKTMERKMALE. Low-Force Medium-Force High-Force

KURZ-INFO Aktuatoren PRODUKTMERKMALE. Low-Force Medium-Force High-Force KURZ-INFO Aktuatoren Low-Force Medium-Force High-Force PRODUKTMERKMALE Anwendung Die elektromotorischen Aktuatoren sind überall dort einzu setzen, wo elektrisches Ver-/Entriegeln oder Zuziehen von Schließ-

Mehr

Aus- und Weiterbildung AHK Polen

Aus- und Weiterbildung AHK Polen 2016 Aus- und Weiterbildung AHK Polen 1. DUALE BERUFSBILDUNG UNSER ANGEBOT: Beratung bei der Gründung der Patronatsklassen und bei der Durchführung der Berufsprüfungen nach internationalen Standards. Im

Mehr

Ex-Schutz. Explosionen physikalische Grundlagen:

Ex-Schutz. Explosionen physikalische Grundlagen: Ex-Schutz Explosionen physikalische Grundlagen: Voraussetzung für eine Explosion ist das gleichzeitige Vorhandensein der drei Komponenten "Brennbarer Stoff in fein verteilter Form", Sauerstoff und eine

Mehr

Übersicht 4-2. Einschalter, Hauptschalter, Wartungsschalter 4-3. Polumschalter 4-7. Verriegelungsschaltungen 4-11. Einphasen-Anlassschalter 4-12

Übersicht 4-2. Einschalter, Hauptschalter, Wartungsschalter 4-3. Polumschalter 4-7. Verriegelungsschaltungen 4-11. Einphasen-Anlassschalter 4-12 Eaton Schaltungsbuch / Seite Übersicht - Einschalter, Hauptschalter, Wartungsschalter - Umschalter, Wendeschalter - (Wende-)Stern-Dreieck-Schalter - Polumschalter - Verriegelungsschaltungen - Einphasen-Anlassschalter

Mehr

Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic

Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Festo Didactic Ihr Partner für die Elektrotechnik und Elektronik 2 Alles aus einer Hand Festo Didactic ist der Komplettanbieter für die Aus- und

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Regularium. für das Label SG Ready für elektrische Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen. Version 1.1. Gültig ab 01.01.2013

Regularium. für das Label SG Ready für elektrische Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen. Version 1.1. Gültig ab 01.01.2013 Regularium für das Label SG Ready für elektrische Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen Version 1.1 Gültig ab 01.01.2013 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Französische Straße 47 I 10117 Berlin I www.waermepumpe.de

Mehr

Konzept. INNU e.v. Nachhaltige Natur & Umwelterziehung. Was Wolli bietet. Interessenvertretung für nachhaltige Natur & Umwelterziehung

Konzept. INNU e.v. Nachhaltige Natur & Umwelterziehung. Was Wolli bietet. Interessenvertretung für nachhaltige Natur & Umwelterziehung Nachhaltige Natur & Umwelterziehung Konzept Teil I Inhalt Was Wolli bietet INNU e.v. Interessenvertretung für nachhaltige Natur & Umwelterziehung Ein Kompetenter Partner im Bereich Bildung für nachhaltige

Mehr

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum:

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum: Dokumentation License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1 Version: Datum: 1.0 11.01.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch

Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Grundlagen der Automatisierungstechnik Fachbuch Bestell-Nr.: 562069 Stand: 01/2008 Autoren: F. Ebel, S. Idler, G. Prede, D. Scholz Redaktion: A. Hüttner, R. Pittschellis Layout: 02/2008, F. Ebel Festo

Mehr

4 Konstruktionsentwurf Aufgabenstellung

4 Konstruktionsentwurf Aufgabenstellung 4 Konstruktionsentwurf Aufgabenstellung Der Konstruktionsentwurf ist bis zum 30.09.2010 im Sekretariat Mechatronik abzugeben. Die Erstellung der Konstruktion und der Fertigungszeichnungen erfolgt mittels

Mehr

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET?

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Stand: 02/2008 Autoren: Gerhard Schmidt Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, 2008 Internet: www.festo-didactic.com E-Mail: did@de.festo.com

Mehr

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Gepr. Industrietechniker/-in IHK. Das Praxisstudium für technische Fachkräfte

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Gepr. Industrietechniker/-in IHK. Das Praxisstudium für technische Fachkräfte Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Gepr. Industrietechniker/-in IHK Das Praxisstudium für technische Fachkräfte Experten gefragt! Als Schnittstelle zwischen Entwicklung und Produktion

Mehr

1 - Grundlagen elektromechanischer Steuerungen

1 - Grundlagen elektromechanischer Steuerungen Grundlagen elektromechanischer Steuerungen gems01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption:

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 B i s t a b i l e Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 1 0. 3 M o n o s t a b i l

Mehr

Modell Projektmappe Werbefilm Organisatorisches:

Modell Projektmappe Werbefilm Organisatorisches: Mechatronik/Lernfeld 2: Herstellen mechanischer Teilsysteme, lernfeldübergreifend nach LF 1, 2 u. 4 Lernsituation: Sie arbeiten in einer Firma, die elektromechanische Aufzüge herstellt. Neben Ihrer Firma

Mehr

www.datafox.de Produktbeschreibung - Datafox Zutrittskontrolle - Version II Steuerung von mehreren Türen Produktbeschreibung

www.datafox.de Produktbeschreibung - Datafox Zutrittskontrolle - Version II Steuerung von mehreren Türen Produktbeschreibung - Datafox Zutrittskontrolle - Version II Steuerung von mehreren Türen Seite: 1 1. Einleitung 1.1 Beschreibung Die Datafox-Zutrittskontrolle II löst die Zutrittskontrolle I ab. In der Zutrittskontrolle

Mehr

isel-schrittmotor-leistungskarte UME 7008

isel-schrittmotor-leistungskarte UME 7008 isel-schrittmotor-leistungskarte UME 7008 Hardware Beschreibung isel Germany AG, D-36124 Eichenzell, Bürgermeister-Ebert-Str. 40 (06659)981-0 (06659)981-776 Die in dieser Druckschrift enthaltenen Informationen,

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Das passt: Abwechslungsreiche Berufe mit gesicherter Zukunft. Wir beantworten eure Fragen zur Ausbildung!

Das passt: Abwechslungsreiche Berufe mit gesicherter Zukunft. Wir beantworten eure Fragen zur Ausbildung! Gas, Wasser und Strom sind für alle notwendig. Deshalb zählt eine gesicherte Versorgung und umweltgerechte Entsorgung von Abwasser und Abfall zu den wichtigsten Aufgaben. Abwechslungsreiche Berufe mit

Mehr

S_Manuell. "Manuell/Richten" S_Automatik. "Automatik" S_Automatik

S_Manuell. Manuell/Richten S_Automatik. Automatik S_Automatik Aus für den Funktionsplan jetzt gilt GRAFCET 1 S_Manuell M2 3 "Manuell/Richten" S_Automatik P1 1B2* 2B1*3B1 S1*1B2* 2B1*3B1* B4 M4 "Automatik" S_Automatik Stand: 01/2007 Autor: Gerhard Schmidt Festo Didactic

Mehr

Originalbetriebsanleitung

Originalbetriebsanleitung D Originalbetriebsanleitung M/P/S Karusselltür Varioline (Anleitung zum späteren Gebrauch aufbewahren) Abbildung zeigt Optionen! Originalbetriebsanleitung-Atrium_Rev4 DORMA KT-Systeme Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Geschichte des Geldes

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Geschichte des Geldes Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Geschichte des Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 3.-7. Schuljahr Gabriela Rosenwald

Mehr

Fachpraxis Elektrotechnik

Fachpraxis Elektrotechnik Lehrplan Fachpraxis Elektrotechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Gefahrenanalyse und Risikobeurteilung. Mögliche Rechtsfolgen eines Unfalls. Haftung vermeiden = Fehler vermeiden

Gefahrenanalyse und Risikobeurteilung. Mögliche Rechtsfolgen eines Unfalls. Haftung vermeiden = Fehler vermeiden Gefahrenanalyse und Risikobeurteilung Wovor jeder Hersteller sich fürchtet: Bahnunfall von Eschede: Strafverfahren gegen zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn und einen Mitarbeiter des Radreifenherstellers

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildungsstandards Englisch - Was 10-Jährige wissen und können sollten!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildungsstandards Englisch - Was 10-Jährige wissen und können sollten! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Bildungsstandards Englisch - Was 10-Jährige wissen und können sollten! Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4.

Mehr

USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546)

USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546) USB3.0 Docking-Station BEDIENUNGSANLEITUNG (DA-70546) Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produkts! Wir zeigen Ihnen ein neues Speicherkonzept mit Sicherheit und einfacher Bedienbarkeit. Wir

Mehr

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Lernender:... Firma:... Am Kurstag ist dieser Fragenkatalog sauber und vollständig ausgefüllt mitzunehmen. Ist dieser Fragenkatalog nicht sauber erarbeitet, oder

Mehr

Raumportale Merkmale. Auf einen Blick Ein Raumportal (YXCR) ist ein Zusammenbau mehrerer Achsmodule

Raumportale Merkmale. Auf einen Blick Ein Raumportal (YXCR) ist ein Zusammenbau mehrerer Achsmodule Merkmale Auf einen Blick Ein Raumportal (YXCR) ist ein Zusammenbau mehrerer Achsmodule (EHM /DHMZ) zur Erzeugung einer Bewegung im 3D Raum. Universell einsetzbar für leichte bis sehr schwere Werkstücke

Mehr

8-201. Anhang. Festo Didactic. TP301

8-201. Anhang. Festo Didactic. TP301 8-201 Anhang Festo Didactic. TP301 8-202 Anhang A Bildnachweis Bild B1.2: Bild B1.4: Bild B1.4: Beispiel einer SPS: AEG Modicon A 120 AEG Schneider Automation GmbH, Steinheimer Straße 117, 63500 Seligen

Mehr

Betriebsanleitung. Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507

Betriebsanleitung. Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507 Betriebsanleitung Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Vorwort... 3 1.1. Qualifiziertes Personal... 3 1.2. Sicherheitshinweise und

Mehr

Studienarbeit. von: Christian Winter. Betreuer: Prof. Dipl.-Phys. Dipl.-Ing. Edmund Schießle. Thema:

Studienarbeit. von: Christian Winter. Betreuer: Prof. Dipl.-Phys. Dipl.-Ing. Edmund Schießle. Thema: Studienarbeit von: Christian Winter Betreuer: Prof. Dipl.-Phys. Dipl.-Ing. Edmund Schießle Thema: Lehr- und Versuchsstand mit gängigen Schützschaltungen für Maschinensteuerungen Studienarbeit von: Christian

Mehr

Ebenen der Synchronisierung

Ebenen der Synchronisierung Keywords DCF77 GPS IEEE 1588 Synchronisierung abgestimmte Sensorerfassung gleichzeitige Ereignisse externe Uhr Gleichzeitigkeit EL6688 EL6692 Ebenen der Synchronisierung Dieses Application Example erklärt

Mehr

Installation. Stückliste. (terrestrische Antenne und Kabelanschluss)

Installation. Stückliste. (terrestrische Antenne und Kabelanschluss) Praxis Tipp! Technik-Tips Mai 007 Seite Ihre Vorteile Es klingelt an der Haustür: Sie bleiben bequem auf dem Sofa sitzen, denn der Fernseher zeigt, wer vor der Tür steht Vom Sofa aus können Sie per Schnurlostelefon

Mehr

wir freuen uns über Ihr Interesse am AWT-Seminar und den Download dieser Information.

wir freuen uns über Ihr Interesse am AWT-Seminar und den Download dieser Information. Peter Ziegenspeck, Hirtenland 5, 35091 Cölbe Handout AWT Leitung: Peter Ziegenspeck - Veranstalter Peter.ziegenspeck@awt-seminar.de Ansprechpartner für Kliniken: Dr. Christian Graudenz dr.christian.graudenz@awt-seminar.de

Mehr

Grundlagen Wechselstromtechnik

Grundlagen Wechselstromtechnik Grundlagen Wechselstromtechnik Arbeitsbuch Mit CD-ROM Y 1 Y 2 I I R I C I L φ P 90 G U R C L S QL QC Festo Didactic 567215 DE Bestell-Nr.: 567215 Stand: 10/2010 Autor: Christine Löffler Grafik: Thomas

Mehr

Produktinformation PI 60. Werkzeug-Scheibenrevolver

Produktinformation PI 60. Werkzeug-Scheibenrevolver Produktinformation PI 60 Werkzeug-Scheibenrevolver mit Werkzeug-Direktantrieb 2014-03-20 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Werkzeug-Scheibenrevolver mit Werkzeug-Direktantrieb Beschreibung...4 Technische

Mehr

Quickstart-Anleitung und Installationsliste:

Quickstart-Anleitung und Installationsliste: Quickstart-Anleitung und Installationsliste: Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Ihres Energiemanagers! Hiermit haben Sie den ersten Schritt zu einem nachhaltigen Haushalt und einer niedrigeren Energierechnung

Mehr

Hinweise zum Einsatz von. Embedded-PC CX50x0-01xx. in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX)

Hinweise zum Einsatz von. Embedded-PC CX50x0-01xx. in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX) Hinweise zum Einsatz von Embedded-PC CX50x0-01xx in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX) Version: 1.1 Datum: 22.08.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 1.1 Hinweise zur Dokumentation

Mehr

Problemfall Lithiumbatterien? Gefahrstofflagerung und Gefährdungsbeurteilung. IHK und HK der Pfalz 18.Februar 2013 Ludwigshafen

Problemfall Lithiumbatterien? Gefahrstofflagerung und Gefährdungsbeurteilung. IHK und HK der Pfalz 18.Februar 2013 Ludwigshafen Problemfall Lithiumbatterien? Gefahrstofflagerung und Gefährdungsbeurteilung IHK und HK der Pfalz 18.Februar 2013 Ludwigshafen Folie 1 Geltungsbereich Geltungsbereich : Consumerbatterien: Lithium-Cobaltdioxid-Batterien,

Mehr

Handbuch Geräteträgertisch Rondo Handbuch ab 2012 Stand: Juni 2012 Technische Änderungen vorbehalten!

Handbuch Geräteträgertisch Rondo Handbuch ab 2012 Stand: Juni 2012 Technische Änderungen vorbehalten! Handbuch Geräteträgertisch Rondo Handbuch ab 2012 Stand: Juni 2012 Technische Änderungen vorbehalten! Block Optic Ltd. Semerteichstr. 60 Tel.: +49(0) 231 / 10 87 78 50 D- 44141 Dortmund Fax: +49(0) 231

Mehr

Installationsanleitung für den Powerline AV+ 200 Nano Dual-Port-Adapter XAV2602

Installationsanleitung für den Powerline AV+ 200 Nano Dual-Port-Adapter XAV2602 Installationsanleitung für den Powerline AV+ 200 Nano Dual-Port-Adapter XAV2602 2011 NETGEAR, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne schriftliche Genehmigung von NETGEAR,

Mehr

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M.

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0 Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Eggeling Lucas-Nülle GmbH Siemensstraße 2 D-50170 Kerpen (Sindorf) Tel.: +49

Mehr

DICTATOR Feststellanlagen für. Explosionsgefährdete Bereiche. Explosionsgeschützte Feststellanlagen. Technische Daten

DICTATOR Feststellanlagen für. Explosionsgefährdete Bereiche. Explosionsgeschützte Feststellanlagen. Technische Daten Explosionsgeschützte DICTATOR für explosionsgefährdete Bereiche In explosionsgefährdeten Bereichen bestehen zwangsläufig hohe Anforderungen an die dort eingesetzten Produkte. Im Juli 2003 ist die europäische

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime professionnel Métiers de l'électricité Division de l'apprentissage artisanal Section des électroniciens en communication Microélectronique Classe de X2EC Nombre

Mehr

Notationen zur Prozessmodellierung

Notationen zur Prozessmodellierung Notationen zur Prozessmodellierung August 2014 Inhalt (erweiterte) ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) 3 Wertschöpfungskettendiagramm (WKD) 5 Business Process Model and Notation (BPMN) 7 Unified Modeling

Mehr

Aufgabe A11. Sensorgesteuertes Anfahren und Bremsen

Aufgabe A11. Sensorgesteuertes Anfahren und Bremsen Aufgabe A11 Sensorgesteuertes Anfahren und Bremsen Lernziele Wenn Sie diese Aufgabe bearbeitet haben kennen Sie unterschiedliche Sensorarten kennen Sie den grundlegenden Aufbau von Sensoren und deren Schaltungsarten

Mehr

ET-Weiterbildung mit System. Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik. (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1

ET-Weiterbildung mit System. Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik. (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1 ET-Weiterbildung mit System Geprüfte/r Prozessmanager/in Elektrotechnik (Process manager electric/electronics) Jochen Reinecke, DIHK, 06/11 1 Produktlebenszyklus - Prozessmanagement durchgängige Innovation

Mehr

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben.

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben. 1. Einleitung und Vorgaben durch Kernlehrpläne Die im allgemeinen Leistungskonzept aufgeführten Formen der sonstigen Mitarbeit gelten auch für das Fach Biologie. Dabei werden sowohl die Ausprägung als

Mehr

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren Türmotorsteuergerät Typ TMS Für Kiekert-Falttüren Seite 1 von 8 1. Anwendungsgebiete. Das Gerät kann bei allen Kabinenabschlußtüren eingesetzt werden, die durch einen Kurzschlußfesten Drehstrommotor angetrieben

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2007 Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Die Prüfung besteht aus 21 Aufgaben Hinweise: Die schriftliche Prüfung besteht aus

Mehr

Kalibriersystem für SF 6 -Gasdichtemessgeräte Typ BCS10

Kalibriersystem für SF 6 -Gasdichtemessgeräte Typ BCS10 SF 6 -Gas Excellence Kalibriersystem für SF 6 -Gasdichtemessgeräte Typ BCS10 WIKA Datenblatt SP 60.08 Anwendungen Überprüfung von SF6-Gasdichtemessgeräten durch Vergleichsmessungen Einfache Messung vor

Mehr