Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und"

Transkript

1 Heft 85 Ulrich Lang Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation

2 Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation Von der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der Universität Stuttgart zur Erlangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) genehmigte Abhandlung Vorgelegt von Ulrich Lang aus Stuttgart Hauptberichter: Mitberichter: Prof. Dr. Helmut Kobus Prof. Dr. Laszlo Kiraly Tag der mündlichen Prüfung: 16. Februar 1995 Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart 1995

3

4 Heft 85 Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum- Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation von Dr.-Ing. Ulrich Lang Eigenverlag des Instituts für Wasserbau der Universität Stuttgart

5 D93 Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Lang, Ulrich: Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation / von Ulrich Lang. Institut für Wasserbau, Universität Stuttgart. - Stuttgart: Inst. für Wasserbau, 1995 (Mitteilungen / Institut für Wasserbau, Universität Stuttgart: H. 85) Zugl.: Stuttgart, Univ., Diss., 1995) ISBN X NE: Institut für Wasserbau <Stuttgart>: Mitteilungen Gegen Vervielfältigung und Übersetzung bestehen keine Einwände, es wird lediglich um Quellenangabe gebeten. Herausgegeben 1995 vom Eigenverlag des Instituts für Wasserbau Druck: Sprint-Druck Stuttgart

6

7

8 Kapitel1 Einleitung 1.1Aufgabenstellung KarstgrundwasserleiterhabenoftmalseinewichtigewasserwirtschaftlicheBedeutung,dasieim VergleichmitanderenFestgesteinsaquifereneinegroeSpeicherfahigkeitaufweisen.Sowerden zahlreichegrundwasservorkommeninverkarstetengesteinenzurtrinkwasseraufbereitungverwendet.weltweitbeziehenca.25%derbevolkerungihrtrinkwasserauskarstaquiferen(ford BevolkerungmitTrinkwasserversorgt,gewinntbeispielsweiseca.60Miom3Trinkwasserpro nehmen.dielandeswasserversorgung,dieungefahreindrittelderbaden-wurttembergischen somiteinesderbedeutendstenrohwasservorkommenimsudwestdeutschenraumdar.durch denhohengrundwasserumsatzunddasrelativgroehohlraumvolumen(ca.1,5-3%nach Villinger,1977)istesmoglich,demKarstgrundwasserleitervergleichsweisevielWasserzuentwasserderSchwabischenAlbalsTrinkwassernutzen(LW,1993).DieSchwabischeAlbstellt undwilliams,1989).inbaden-wurttembergsindesca.3millionenmenschen,diedaskarst- JahrausdemWeijurakarstderSchwabischenAlb(LW,1993). WegenderbesonderenwasserwirtschaftlichenBedeutungundderhaugenNutzungvonKarstwasservorkommenalsTrinkwasseristeserforderlich,Karstgrundwasserleiterdurchgeeignete ManahmenvorVerunreinigungenzuschutzenunddiebestehendenNutzungenfurdieZukunft zusichern.dergrundwasserschutzinkarstaquiferenerfordertgegenuberdenschutzvorkehrungeninlockergesteinsaquiferenerweitertemanahmen(z.b.sehrgroeschutzzonen,dieoftmals vongroeundlagedeseinzugsgebiets.umdiegrenzeneineseinzugsgebietszubestimmen, dasgesamtequelleinzugsgebietumfassen),dakarstsystemeaufgrundihrerheterogenenrohrenundkluftstrukturnureinesehrgeringefilterwirkungaufweisen.diegrundwasserstromungim werdenmarkierungsversuchedurchgefuhrt,dieauchauskunftuberdiemittlerenlaufzeiteninnerhalbeineseinzugsgebietsgeben.nebendiesenfelduntersuchungenistesfureinenwirksamen EinzugsgebietzurQuelleoderFassungbewirken.AusdiesemGrundistesmeisterforderlich, SchutzgebieteuberdasgesamteEinzugsgebietauszuweisen.DieserfordertdiegenaueKenntnis KarstistgekennzeichnetdurchhoheAbstandsgeschwindigkeiten(ca m/hnachVillinger, 1977),dieeinenschnellenTransport(innerhalbvonTagen)vonWasserinhaltsstoenausdem 1

9 reproduzieren,sondernmussenauchprognosefahigsein.alsbislangwichtigsteauswertungsmethodensindsogenannteblack-box-modellezunennen,mitdenenmeistubertransferfunktionen Einzelergebnisseauswertenundzusammenfuhren,sodaeineBeurteilungderStromungs-und Transportverhaltnissemoglichist.DieseVerfahrensollennichtnurdiegemessenenErgebnisse 2Grundwasserschutzunabdingbar,VerfahrenoderMethodenbereitzustellen,diediegemessenen diegemessenenwertewiequellschuttungoderabstandsgeschwindigkeitennachgebildetwerden. Allerdingshatessichgezeigt,daeinerseitsdiePrognosefahigkeitsehrgeringistundandererseits diemoglichkeitzurnotwendigenregionalendierenzierungfehlt.ausdiesemgrunderscheint dereinsatzvonnumerischenstromungs-undtransportmodellennotwendig,umdieerforderlicheprognosefahigkeitundeinedreidimensionaledierenzierungzuermoglichen(kobus1987 beidensystemesindhydraulischmiteinandergekoppelt.deshalbwerdenzursimulationvon kluftsystemundeinfeinkluftsystemmithoherspeicherkapazitatgekennzeichnetist.diese fahrenvorliegen,erfordernnumerischesimulationenimkarstspeziellemodellansatze.karst- grundwasserleiterweiseneinedoppelporosestrukturauf,diedurcheinhochdurchlassigesgrob- und1992). Stromungs-undTransportprozessenVerfahrenbenotigt,diedieInteraktionzwischendemGrobunddemFeinkluftsystemmitberucksichtigen.AusbisherigenModelluntersuchungeninKluftgrundwasserleiternstehenverschiedeneModellansatzezurVerfugung,dieprinzipiellgeeignet sind,stromungs-undtransportprozesseinkarstaquiferenzusimulieren.einvergleichder ImGegensatzzuModelluntersuchungeninporosenMedien,furdiezahlreichenumerischeVer- unterschiedlichenmodellansatzehatgezeigt,dafurpraxisbezogeneanwendungsfalleimregionalenmastabnurderdoppelkontinuum-ansatzeinsetzbarist,dakarstaquifereeinesehportprozesseimkarstermoglicht.nebendemerststelleneinerleistungsfahigenmodelltechnik numerischesmodellzuentwickeln,dasdiesimulationdreidimensionalerstromungs-undtrans- nurfureindimensionaleproblemstellungenvorliegt(teutsch,1988),wareserforderlich,ein heterogenekluftstrukturaufweisen,derengeometrieimdetailnichterkundbarist. DabislangeineeinsatzbereiteModelltechnikaufderGrundlagedesDoppelkontinuum-Ansatzes istesfurdiebearbeitungrealerproblemstellungennotwendig,konzeptebereitzustellen,mit bleibt.insbesonderefurgemessenegrundwasserstandeisteserforderlich,methodenzuerarbeiten,umdiegemessenenwerteeinemderbeidenkontinuumsystemezuordnenzukonnen. DieVorgehensweisebeiderZuordnungdergemessenenPiezometerhohenistindieserArbeitam BeispielsynthetischerModellaquifereundfureinenrealenKarstaquiferaufderSchwabischen datenwiegrundwasserstande,durchlassigkeiten,ergebnisseaustracerversuchenetc.,erfor- denengemessenenaturdatenindienumerischebetrachtungeingebundenwerdenkonnen.medernidentikationsverfahrenfurdoppelkontinuum-modelle,dadiesemedatenvonderlokalen Kluftgeometrieabhangen,dieseaberwiederumimDoppelkontinuum-Ansatzunberucksichtigt Albdemonstriert.

10 1.2Ziel DiebisherigenUntersuchungenimKarstbeschrankensichimwesentlichenaufdieErfassungvon Daten,diedannmeistalsEinzelinformationenausgewertetwerden.Dabeikommendieklassi- 3 etc.,zumeinsatz.dieseauswertungensindsehrnutzlichundnotwendigfurdieermittlung ModellezurBeschreibungderQuellschuttungenermoglichendieNachbildungvonQuellabussen beigleichbleibendenrandbedingungen.andernsichaberdierandbedingungenz.b.durcheine deshydrogeologischenist-zustandes.prognoseszenariensinddamitnichtmoglich.black-box- Baumanahme(VerschiebungderWasserscheiden)istdieseMethodenichtmehranwendbar.NuschenMethoden,wieErstellenvonGrundwassergleichenplanen,BestimmenvonDurchlassigkeitennachStandardverfahren,BestimmenvonAbstandsgeschwindigkeitenausTracerversuchemerischeStromungs-undTransportmodellesinddagegenaufgrundihrerraumlichenDierenzierungimPrognosefallanwendbar.WegenderextremheterogenenStrukturderDiskontinuitaten DieEntwicklungeinerleistungsfahigenDoppelkontinuum-ModelltechniksolldieSimula- Karstdurchgefuhrt.UmdieWeiterentwicklungprinzipiellerUntersuchungsmethodenimKarst weitervoranzutreiben,wurdenfolgendezielefurdiesearbeitdeniert: imkarstwurdenbislangnurwenigenumerischestromungs-undtransportsimulationenim MitderEntwicklungvonVerfahrenzurParameteridentikation(Grundwasserstande)fur zubeziehen. quiferenermoglichen.diebesonderenerfordernissefuruntersuchungenimkarst(freie dersysteme,hochadvektivertransportmitinstationarerstromung)sinddabeimitein- Oberache,keineVernachlassigungvonDurchlassigkeits-undSpeichereigenschaftenbeitionvondreidimensionalenregionalenStromungs-undTransportvorgangeninKarsta- MiteinemFallbeispielsolldemonstriertwerden,danumerischeSimulationenimKarst DurcheinfachePrinzipuntersuchungenansynthetischenKluftaquiferensolldasVerstandnisfurdeninstationarenKluft/Matrix-Austauschverbessertwerden. prinzipiellaussagefahigeergebnisseliefernkonnen. geleistetwerden. Doppelkontinuum-ModellesolleinBeitragzumEinsatzdesDoppelkontinuum-Ansatzes InderArbeitwirddieEntwicklungeinesdreidimensionalenDoppelkontinuum-Stromungsmodellsvorgestellt,dasaufderBasisdesbestehendenProgrammsystemsMODFLOW(McDonalportmodellsunterZugrundelegungdesDoppelkontinuum-AnsatzessowiedieInterpretationgemessenerGrundwasserstandeausKarstaquiferenfurDoppelkontinuum-Modellebeschrieben. 1.3Vorgehensweise IndervorliegendenArbeitwirddieEntwicklungeinesdreidimenionalenStromungs-undTrans-

11 ModellspeziellaufdieErfordernisseimKarstabgestimmt.MitdemneuentwickeltenModell geringdurchlassigengesteineneingesetztwurden,istdashierentwickeltedoppelkontinuum- gralenitedierenzenverfahrenzugrunde.imgegensatzzudenbestehendendoppelkontinuum- Modellen,dievorwiegendzurSimulationvonStromungs-undTransportvorgangeninrelativ 4undHarbaugh,1984)erarbeitetwurde.DemDoppelkontinuum-StromungsmodellliegtdasintethodezurFormulierungderAustauschprozesseunterungespanntenVerhaltnissenvorgestellt. dasaufderextreminstationarenstromungimkarstaufbautundwiedasstromungsmodell Speichereigenschaftenzuberechnen.DesweiterenerlaubtdasDoppelkontinuum-Modell,ungespannteVerhaltnisseinbeidenSystemenzuberucksichtigen.InderArbeitwirdeineneueMe- DieSimulationvonTransportvorgangeninKarstaquiferenerforderteinnumerischesModell, istesmoglich,diedoppelporosestromungohnedievernachlassigungvondurchlassigkeits-und aufdemdoppelporositatsprinzipbasiert.anhandeinesbeispielswirdgezeigt,dadieadvektiventransportprozesseimkarstdominierenundesdeshalbfurdielosungdertransport- Rolle.HierzuwirdeineneueMethodevorgestellt,beiderdielokaleKluft/Matrix-Geometrie dierentialgleichungnotwendigist,einnumerischesverfahrenzuverwenden,dasdiehochad- TransportmodellbasiertwiedasStromungsmodellaufeinembestehendenTransportprogramm (MT3D:Papadopulos,1990),dassichderCharakteristiken-MethodezurLosungderDierentialgleichungbedient.InKarstgrundwasserleiternspielendieinstationarenAustauschvorgangezwischenGrobkluft-undFeinkluftsystemaufgrundwechselnderAustauschrateneineentscheidende nichtbenotigtwird. vektiventransportprozesseimkarstrichtignachbildet.dasneuentwickeltedoppelkontinuum- gramme,beidersowohlanalytischelosungenzuranwendungkommenalsauchdieberech- DieModellentwicklungbeinhaltetweiterhineineVerikationderStromungs-undTransportpronungsergebnissemitErgebnissenvonbereitsveriziertenProgrammenverglichenwurden. UmdenDoppelkontinuum-AnsatzfurrealeProblemstellungeneinsetzenzukonnen,istesnotwendig,gemesseneDatenindieBetrachtungenmiteinzubeziehen.Soerfordertz.B.eineModelleichungaufgrundvonStromungsdatendenVergleichzwischenberechnetenundgemessenenGrundwasserstandenundQuellschuttungen.GrundwasserstandestellenPunktinformationenineinemQuelleinzugsgebietdar,diestarkvondersublokalenKluftgeometrie(unterhalb desdoppelkontinuum-rasters)abhangen.umgemessenegrundwasserstandemitberechneten Doppelkontinuum-Piezometerhohenvergleichenzukonnen,isteineUbertragungdergemessenenDatenaufModelldatenerforderlich,dadieDetailgeometriederKluftebeimintegralen dieeinenvergleichvongemessenenundberechnetengrundwasserstandenerlauben.ubernumerischeexperimente,beidenensynthetischekluftaquiferemithorizontalundvertikalebenerap- Doppelkontinuum-Ansatzunberucksichtigtbleibt.HierzuwerdenspezielleVerfahrenvorgestellt, proximationderkluftgeometriezumeinsatzkommen,werdenverfahrenzurparameteridenti- kationaufgezeigt.beidervertikalebenenbetrachtungwirddereinueinerhorizontalkluftauf dengrundwasserstandineinermestellediskutiert.imhorizontalebenenfallwirddereinu derlokalenkluftgeometrieeinessynthetischenkluftmodellsaufdencharakteristischenganglinienverlaufinderkluftundindermatrixanalysiert.uberdenvergleichmiteinemimabu aquivalentendoppelkontinuum-modellwerdenverfahrenvorgestellt,dieeineubertragungvon gemessenengrundwasserstandenaufpiezometerhoheneinesdoppelkontinuum-modellsermogli-

12 chen.ineinerabschlieendenprinziphaftenmodelluntersuchungfureinenkarstaquiferaufder SchwabischenAlbwirddieAnwendungderIdentikationsverfahrenundderneuentwickelten Modelltechnikdemonstriert. 5

13 6

14 Kapitel2 HydrogeologischeVerhaltnissein Karstgrundwasserleitern 2.1UbersichtuberdieGrundtypenderKluftgesteinsausbildunkungenoderchemischerLosungsprozesseentstandenist.DieHohlraumebestehenjenachFelstyp oderfestgesteinsaquifere.imgegensatzzuporosenmedienbestehteinkluftgrundwasserleiter auseinersehrheterogenaufgebautenhohlraumstruktur,dieinfolgetektonischerkrafteinwir- Grundwasserleiter,diesichimFestgesteinausgebildethaben,nenntmanKluftgrundwasserleiter auskluften,spaltenoderrohren,dieinabhangigkeitvonderaquifergeneseunterschiedliche Zonenfreibeweglichist.NebendiesemfreibeweglichenWasserkannvorallemfurFragestellungenimEndlagerbereichdieHohlraumporositatdesFestgesteinsvongroerBedeutungsein, GeometrienaufweisenundmehroderwenigerzusammenhangendeNetzebilden.Esistdavon auszugehen,dadaswasserindiesenzusammenhangendenkluftnetzenundhochdurchlassigen pen,diestarkunterschiedlichestromungs-undtransporteigenschaftenaufweisen.inabb.2.1 sindschematischfunfverschiedenartigekluftaquifertypendargestellt.unterscheidenlassensich KluftgrundwasserleiterunterliegeneinergroenBandbreitevonverschiedenartigenAquiferty- dafurlangezeitraumediediusivenprozesseimfestgesteindastransportverhaltenwesentlich beeinussenkonnen. diesekluftgrundwasserleiterimwesentlichendurchihregesamtdurchlassigkeit,diebeidenin artigkeitderinabb.2.1dargestelltenaquifereergebensichauchsehrunterschiedlichefrage- stellungen,furderenbeantwortungwiederumdiverseraum-undzeitskalennotwendigsind.so erfordernz.b.untersuchungenzurendlagerproblematik,dievorwiegendinrelativundurchlassizeitraume(jahrzehntebisjahrtausende)imlokalenmastab(10-100m;z.b.liedtkeetal. Abb.2.1dargestelltenAquiferenvonlinksnachrechtszunimmt.AufgrundderVerschiedengemGranitgestein(kf: m=s)zubearbeitensind,relativlangeBetrachtungs- 1992).InKarstaquiferen,wiesieingroenTeilenderSchwabischenAlb(Villinger1977)vorliegen,istesdagegenaufgrundderhaugenNutzungzurTrinkwasseraufbereitungnotwendig,die 7

15 8 Grundtypen der Kluftaquifere feinmaschiges Kluftnetz mit undurchlässiger Gesteinsmatrix und Störungszone feinmaschiges Kluftnetz mit gering durchlässiger Gesteinsmatrix und Störungszone Grobkluftsystem mit durchlässiger Gesteinsmatrix Grobkluftsystem mit bereichsweise korrosiv erweiterten Klüften korrosiv erweitertes Kluftsystem mit verkarsteter Gesteinsmatrix Abbildung2.1:SchematischeDarstellungvonverschiedenartigenKluftgrundwasserleitern UntersuchungenimregionalenMastab,d.h.aufEinzugsgebietsebene,durchzufuhren,wobeidie ZeitskalaimBereichvonMonatenundJahrenliegt(Langetal.1991).InTab.2.1undTab.2.2 Beispiele für die Grundtypen der Kluftaquifere sindexemplarischfuraquifereimgranitundimweijurakarstmoglichefragestellungenmit zugehorigenraum-undzeitskalendargestellt,diediegroebandbreitederkluftgrundwasser- Tuffgestein Sandstein Muschelkalk Weißjurakarst leiterverdeutlichensollen.ausdenfragestellungenbzw.nutzungsanforderungenergebensichin Gneis Gipskeuper AbhangigkeitvonderRaum-undZeitskaladieebenfallsinTab.2.1undTab.2.2dargestellten relevantenstromungs-undtransportprozesse,diebeideraufstellungeinesuntersuchungsprogrammsoderbeiderwahldesgeeignetenmodellansatzeszursimulationvonstromungs-unrengegebenenhydrogeologischenverhaltnissegegenuberdenenandererkluftgrundwasserleiter DieinAbb.2.1,Tab.2.1undTab.2.2dargestelltenAusfuhrungensollendieinKarstaquife- Transportvorgangenbekanntseinmussen. abgrenzenunddiebesonderheitenvonkarstaquiferen,dienachfolgendbeschriebensind,verdeutlichen.inkarstgrundwasserleiternkanndiehohlraumbildunginfolgevonlosungsprozessen (Verkarstung)zusehrhochdurchlassigenundspeicherfahigenKluftsystemenfuhren.Ausdiesem GrundkommtdenKarstgrundwasserleiterneinegroewasserwirtschaftlicheBedeutunginnerhalbderKluftgesteinsaquiferezu.

16 Fragestellung GranitTabelle2.1:CharakeristischeStromungs-undTransportvorgangeimGranit RaumskalaZeitskala StromungsprozesserelevanteTransportprozesse 9 relevante Endlagerproblematik hydraulische m100JahrestationareStromungsverhaltnissemolekulareDiusion,Mehrphasen (konservativebetrachtungsweise) Markierungsversuche Tests 1-100m 0,1-10Tagestationareund Tagestationare instationarestro- Stromung hydrodynamischedispersionin denkluften;molekularediffusion indergesteinsmatrix Advektionund karstungsfahigkeitdesgesteinsunterschiedlichintensivausgebildetist.vorallementlangbe- stehenderfliebahnen,wiehydraulischwirksamekluftsysteme,ndenlosungsprozessestatt, diezueinervergroerungdeshohlraumvolumensfuhren.diegenesevonkarstaquiferenist VerkarstungentstehtinfolgevonLosungsvorgangeninderGesteinsmatrix,diejenachVer- 2.2Verkarstung,BestimmungdergeohydraulischenParameter aufgrunddergebietsspezischenrandbedingungen,wiez.b.verkarstungsfahigkeit,dauerder meingultigeverkarstungsmodelleinfolgekalkauslosung,diezurbestimmungderhohlraumpo- rositatverwendetwerdenkonnen.kraemer(1988)verwendeteeingrundwasserstromungsmodell Losungsvorgange,LagederVoruteru.a.,unterschiedlich.Dreybrodt(1988)erarbeiteteallge- GrundistauchdieGeometriederKluftsysteme(Lange,Dicke,LageundOberachenbeschaenheitderEinzelklufte),diedaslokaleStromungsverhaltenmageblichbeeinut,extremvariabel wirksamenhohlraumesehrheterogenverteiltundsehrunterschiedlichausgebildet.ausdiesem (diskretermodellansatz)gekoppeltmiteinemmodellzurbeschreibungvonlosungsvorgangen undlatsichimaquifernichtexaktbestimmen. inkluften,umdieentstehungvonhohlenineinemverkarstungsfahigengesteinzusimulieren. NachWarrenundRoot(1963)latsicheinKluftgrundwasserleiterindie"Primar"-oder InKarstaquiferensindinfolgederverschiedenartigwirkendenLosungsprozessediehydraulisch "Matrix"-Porositat,diedieHohlraumporositatderGesteinsblockereprasentiert,undindie"Sekundar"-bzw."Kluft"-Porositat,dieeinemfeinmaschigenKluftnetzentspricht,unterteilen.Es

17 10Tabelle2.2:CharakeristischeStromungs-undTransportvorgangeimWeijurakarst Fragestellung WeijuraaquiferRaumskalaZeitskala Wasserbilanz{ betrachtung StromungsprozesserelevanteTransportprozesse relevante hydraulische undwassergute-1-10km TageinstationareStromungsverhaltnisseAdvektionund (konservativebetrachtungsweise) Markierungsversuche Tests m0, km 1-300Tageinstationare Stromung hydrodynamische Dispersion tetenbegrie("matrix"-und"kluft"-porositat)nichtdirektanwendbarsind.einehydraulisch seiandieserstelleangemerkt,dafurdenkarstdieseinderliteraturublicherweiseverwende- hydrodynamische Dispersion Porositat)undeinedurchLosungsprozesseentwickelte"tertiare"Porositat,diedasGrobkluftsystemdarstellt,gebildetkundarePorositatwirdhydraulischalseingemeinsameshydraulischesSystemangenommen.Die GesamtporositatdesKarstaquiferswirddurchdiesesFeinkluftsystem(primareundsekundare wirksamematrix-oderprimarporositat,diediestromungseigenschaftendergesteinsmatrixbe- UmfureinenKarstaquiferrelevanteAquiferparameterzubestimmen,kommeninderRegeldie schreibensoll,wirdimkarstimallgemeinennichtseparatberucksichtigt.dieprimareundse- genauswerteverfahrenfurporosemedien(z.b.theis1935)erfolgen.einederartigeauswer- tungwurdez.b.vonvillinger(1977)verwendet,umdurchlassigkeitsbeiwertederschwabischen Albabzuschatzen.Drogue(1991)ermittelteDurchlassigkeitsbeiwerteausPumpversuchsergeb- uberdieintegralenaquiferparameter(durchlassigkeitundspeicherkoezient)imnahfeldeines verteilungvorliegt,sokanndieauswertungderhydraulischentestsentsprechenddengangi- Bohrlochs.Nimmtmanan,daimNahfeldeinerBohrungeinerelativhomogeneHohlraum- Testsu.a.DieausdiesenMethodengewonnenenMewertegebenjenachVerfahrenAuskunft satz.beidenhydraulischentestshandeltessichvorallemumpumpversuche,wd-tests,slug- ausdemporosenmediumbekanntenhydraulischenversucheundauswertemethodenzumeinnissenunterzugrundelegungdesdoppelporositats-ansatzesvonbarenblattetal.(1960).dabei mussenallerdingsgeometrischevereinfachungenbezuglichkluftgeometrieundannahmenfur tedieserhydraulischenverfahrennurfureinenkleinenbereich(ca.1-10m)umdasbohrloch diematrixdurchlassigkeitgetroenwerden,wiesieebenfallsindenverfahrenvonbourdetund Gringarten(1980),Kazemietal.(1969)oderdeSwaan(1976)notwendigsind. DieausWD-undSlug-TestsermitteltenAquiferparametersindaufgrunddergeringenReichwei-

18 ReichweitenreprasentativeAussagenuberdielokalen(ca.100m-1000m)mittlerenAquiferparameter. 11 reprasentativ.pumpversuchemitlangenversuchszeitendagegenerlaubenaufgrundgroerer Test(ca.10m)!Pumpversuche(ca.100)!Einzugsgebiet)fest.Weiterhinzeigendiemeisten KarstgrundwasserleitereineextremevertikaleVariabilitatindenDurchlassigkeitsbeiwerten,die ZunahmederGesamtdurchlassigkeitmitwachsendemUntersuchungsmastab(Labor!Slug- gewonnenemedatenindieseskalenhierarchieein.sauter(1991und1992)stelltedabeieine undsauter(1991)sowiesauter(1991,1992)dieskalenabhangigkeitvonimkarstbeobachtetenstromungs-undtransportphanomenenundordnetendiez.b.durchhydraulischetests BasierendaufdervonHaldorsen(1986)entwickeltenSkalenhierarchieuntersuchtenTeutsch aufdieextremheterogenestrukturvonkarstsystemenhinweist. einextreminstationaresverhaltengekennzeichnet,dassichsowohlindengrundwasserstanden InKarstaquiferenndetinfolgederrelativgroenGesamtporositatimVergleichzuanderenFestgesteinsaquifereneingroerGrundwasserumsatzstatt.DiedynamischeStromungscharakteristik istgepragtdurchdiemehrfachporosehohlraumverteilung.diekarstwasserstromungistdurch 2.3PhanomenederStromungimKarst vorliegt,spieltdiegrundwasserneubildunginfolgeversickerndenniederschlagswasserseineentscheidenderollefurdasdynamischeverhaltendergesattigtenkarstwasserstromung.uberverdunstungsprozesseundspeicherunginderoberstenbodenzone(ca.0-3m)ergibtsichdie GrundwasserneubildungausdemNiederschlag.UnterhalbderBodenzoneperkoliertdasNeubildungswasserdurchdenoberenBereichdervadosenKarstzone(Bogli,1964,1966),denEpikarst (FordundWilliams,1989).InAbhangigkeitvonderAusbildungdesEpikarstesietdasNeubil- eingrundwasserneubildungsmodell,daszeitlicheverzogerungenindersubkutanenzoneund dieaufteilungdergrundwasserneubildungfureindoppelporosessystemberucksichtigt.neben dersubkutanenzonespielenfurdaslokalestromungsverhaltendolinenundkarstwanneneine groerolle,dadasuberdieseoberachennahenhohlraumeabieendeneubildungswasser,als dungswasserzumeinendemhochdurchlassigenkluftsystemundzumanderendemmatrixsystem DainKarstgrundwasserleiterninderRegeleineGrundwasserstromungmitfreierOberache alsauchindenquellschuttungenwiederspiegelt. 'rapidrecharge'bezeichnet,nichtandenverdunstungs-undspeicherungsprozesseninderoberstenbodenzoneteilnimmt,sonderndirektdemhochdurchlassigenkluftsystemzuiet.dadurcgenvonwilliams(1983,1985)zursubkutanenzone(oberachennahekarstzoneimepikarst) desgesattigtenkarstaquiferszu.sauter(1992)entwickelteaufdengrundlegendenuberlegun- entstehtlokaleinekonzentriertegrundwasserzugabe,dieimnahfeldderdolineodersenkedas lokalestromungsfeldwesentlichbeeinussenkann.

19 konneninderregelzusammenhangendegrundwassergleichenplaneerstelltwerden.solegte DaessichbeidenmeistenKarstaquiferenumrelativengmaschigvernetzteKluftsystemehandelt, 12 Villinger(1977)zumerstenMaleinenzusammenhangendenGrundwassergleichenplanfurdie gesamteschwabischealbvor,ausdemdieregionalenstromungsverhaltnisseunddamitauch 2.3.1Grundwasserstande dieungefahrenquelleinzugsgebietemitkarstwasserscheidenfurunterschiedlichehydrologische selbenquelleinzugsgebiet.diegangliniedespegels1reagiertmitsehrkurzfristigengrund- Situationenhervorgehen. wasserspiegelschwankungenaufgrundwasserneubildungsereignisse.nachdiesenextreminstati- onarenreaktionenzeigtdieganglinieeinauslaufverhaltenahnlichdemgenerellenverhalten weisenvolligunterschiedlichegangliniencharakteristikaauf,stammenaberdennochausdem- beispielhaftzweifureinenkarstaquifertypischegrundwasserstandsgangliniendargestellt.sie DerzeitlicheVerlaufderGrundwasserstandeunterliegtinKarstaquiferen,wieobenbeschrieben,demextremdynamischenStromungsverhaltendesKarstwasserleiters.InAbb.2.2sind dergangliniedespegels2,diezwareinengrundwasseranstiegzubestimmtenneubildungsereignissenerkennenlat,abereinnachdemanstieggleichmaigesauslaufverhaltenaufweist. DiestarkunterschiedlicheGangliniencharakteristikderbeidenMestellenweistdaraufhin,da diebeidengangliniendiereaktionenunterschiedlichersystemeinnerhalbeineskluftgrundwasserleiterswiederspiegeln.dieseeektewerdendurcheineausgepragtekluft/matrix-interaktion hervorgerufen;karstaquiferelassensichdaherals"mehrfachporose"systemebezeichnen. Pegel 1 Pegel 2 (igi,1989;langundkobus,1993) Abbildung2.2:GrundwasserstandsganglinienvonzweiMestellenimgleichenQuelleinzugsgebiet Zeit in [d] Zeit in [d] h in [münn]

20 2.3.2Abusse 13 InstationaritatderGanglinendurchSchuttungsverhaltnissezwischenNiedrigwasser-undHochwasserabu(QNW/QHW)vonbiszu1:10imSeichtenKarstundbiszu1:5imTiefenKarsschenAlbdargestellt.EbensowiedieGrundwasserstandsganglinien(sieheAbb.2.2)weisen diequellschuttungsganglinieneinextreminstationaresverhaltenauf.gekennzeichnetistdie moglich.inabb.2.3sindexemplarischzweiabuganglinienvonzweiquellenderschwabi- diesemgrundistdaserstellenkleinraumigerwasserbilanzenfurdiemeistenkarstgebiete abueineseinzugsgebietsmeistaneinerstelle,derquelle,sehrgutmebarvorliegt.aus KarstaquiferewerdendurchhochdurchlassigeKarstwegsamkeitendrainiert,sodaderGesamt- (Villinger1977). Lonequelle Gallusquelle Abbildung2.3:GemesseneAbuganglinienanzweiKarstquellenderSchwabischenAlb,a) Lonequelle;b)Gallusquelle Zeidler(1987),Teutsch(1988),GruverundKrothe(1991)sowieSauter(1992)verwendetenereignisorientierteIsotopenmessungen,umdievonFritzetal.(1976)sowieSklashundFarvolden schlagsereignisstammenvondemquellschuttungswasserabtrennen,dasbereitsimaquifervor- handenist.dabeihatsichgezeigt,daderanteildesniederschlagswassersindenuntersuchten Quellschuttungenzwischen30%und60%desGesamtabussesist. tionsmethodelassensichdiequellschuttungsanteile,diedirektvomvorangegangenennieder- (1979)furOberachenabusseentwickelteSeparationsmethodeanzuwenden.BeiderSepara Zeit in [d] Zeit in [d] Q in [m 3 /s]

21 14 2.4PhanomenedesTransportsimKarst DaimGrobkluftsystemvonKarstaquiferenderGrundwasserumsatzsehrschnell(z.B.Abstandsgeschwindigkeitenvon50-100m=h)stattndet,sindregionaleTransportinformationeninnerhalbsehrkurzerZeit(TagebisWochen)erhaltlich.PrinzipielllassensichzweigenerelleUntersuchungsmethodenzumTransportverhaltenunterscheiden: 2.4.1Markierungsversuche(TransportentlangeinerBahnlinie) AuswertungvonKonzentrationsmessungennaturlicherTracer AuswertungvonMarkierungsversuchenmitkunstlichenTracern MarkierungsversuchemitkunstlichenTracern,wieUranin,Eosino.a.,gebenintegraleTransportinformationenentlangeinerBahnliniezwischenEingabestelleundAustrittsstelle.DadieMarkierungsversucheinKarstgrundwasserleiternvorallemzurEingrenzungderQuelleinzugsgebiete einesschadstos)untersuchtwerden.beidiesenversuchenergebensichinabhangigkeitvom KarstgebietAbstandsgeschwindigkeitenvon50-100m=h,diejenachhydrologischenVerhalt- (Smart,1988). (z.b.villinger,1977)verwendetwerden,wirddertracerindolinenanderoberacheunddamit demgrobkluftsystemzugegeben.dadurchwirddermarkierungsstomoglichstschnelltransnissenextremvariierenkonnenundnachgewiesenermaenmitdenquellschuttungenkorrelieren TypischfurdieandenAustrittsstellengemessenenDurchbruchskurvensinddiescharfenKonportiertundeskannderfurSchutzgebietsausweisungenungunstigsteFall(ersteAnkunftszeizentrationsspitzenvonderstoartigenTracereingabemitnachfolgendlangem'Tailing'(geringeKonzentrationnachderKonzentrationsspitzeubereinenrelativlangenZeitraum),wiesie dentransportuberdasneubildungswasserindiebeidensysteme(fein-undgrobkluft)erklaren. ZwischenspeicherungimFeinkluftsystem(Strayle,1970)oderbeikurzenTransportstreckenauf einenlateralentransportimfeinkluftsystem(teutsch,1988)zuruckfuhrenlassen.doppelte KonzentrationsspitzenlassensichbeiMarkierungsstoeingabenanderOberacheauchdurch zelnenmarkierungsversuchenzweikonzentrationsspitzenbeobachtetworden,diesichaufeine generellauskluftgrundwasserleiternbekanntsind(sieheabb.2.4).desweiterensindbeiein- integriertetransportinformationdesjeweiligenstoes.folgendestoklassenstehendabeifur DerEintragnaturlicherTracerbzw.auchbestimmteranthropogenerBelastungenerfolgtachenhaftuberdasgesamteQuelleinzugsgebietverteiltundliefertsomiteineuberdasEinzugsgebiet TransportuntersuchungenzurVerfugung: 2.4.2NaturlicheTracer(TransportinnerhalbdesgesamtenQuelleinzugsgebiets)

22 a) Markierungsversuch Nr. 893 Waldhausen 15 C in [mg/m 3 ] v a max=84 m/h V a peak=53 m/h C C/C ges C/C ges Zeit in [d] 0.0 b) Gemessene regionale Tracer der Gallusquelle naturlichertracerandergallusquelle(keimetal.1994) Abbildung2.4:ErgebnissevonTransportuntersuchungenimKarsta)TracerversuchNr.893 desgeologischenlandesamtesbaden-wurttembergbeiwaldhausenb)auswertungregionaler LF Temp Q Trüb Ereignisorientierte18O-oderDeuterium-Messungenkonnen,wieindenArbeitenvon 14C-undTritium-MessungenliefernHinweiseuberdiemittlerenVerweilzeitenineinem Karstaquifersystem(GeyhundGroschopf,1978) Teutsch(1988)undSauter(1992)gezeigt,AuskunftuberdendoppelporosenCharakter Zeit in [d] KontinuierlicheMessungenderKarstwasserbeschaenheitdurchachenhaftenEintrag TemperaturmessungenkonnenahnlicheErkenntnissewiedieereignisorientierten18O- Messungenliefern(Sauter,1992). eineskarstsystemsgeben. tungmeistaufannahmenstationarerstromungsverhaltnisseberuhen,istbeidenereignisorien- tiertenuntersuchungendievoraussetzungstationarerstromungszustandenichtmehrgegeben, ImVergleichzudenVersuchenmitkunstlichenMarkierungsstoen,derenanalytischeAuswer- Abb.2.4)gebenebenfallsAuskunftuberdasTransportverhalteneinesKarstsystems. uberdiegrundwasserneubildung(z.b.leitfahigkeitundtrubung,keimetal.1994,siehe Trüb in [NFU] LF in [ S/cm] Temp in [ 0 C] Q in [l/s]

Geosphäre und Risikomanagement

Geosphäre und Risikomanagement Geosphäre und Risikomanagement, Fragestellungen der Grundwasserhydraulik: Grundwassersanierung: Grundwasser-Zirkulations-Brunnen (GZB) Alkoholinjektionen Wasser- und Stofftransport in der ungesättigten

Mehr

BEITRÄGE ZUR UMFORMTECHNIK

BEITRÄGE ZUR UMFORMTECHNIK BEITRÄGE ZUR UMFORMTECHNIK Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Mathias Liewald MBA Institut für Umformtechnik/Universität Stuttgart DGM Informationsgesellschaft.Verlag Systematik zur Robustheitsanalyse von Umformprozessen

Mehr

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Von der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME) der

Mehr

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0 R. Schulz - 1 - Petrothermale Systeme 2.0 Zusammenfassung Nutzung petrothermaler Technik Entwurf 2.0 Folgende Kriterien müssen bei der Nutzung petrothermaler Techniken gleichzeitig erfüllt sein: (1) Der

Mehr

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen Reduzierung der Verlustleistungsströme am System Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn Dipl.Ing. (Univ.) Martin Georg Knörr Vollständiger

Mehr

Inhaltliche Anforderungen an das Titelblatt einer Dissertation

Inhaltliche Anforderungen an das Titelblatt einer Dissertation Inhaltliche Anforderungen an das Titelblatt einer Dissertation VERÖFFENTLICHUNGSARTEN Sie planen Ihre Dissertation zu veröffentlichen? Entsprechend der Art Ihrer Veröffentlichung haben Sie gemäß der Promotionsordnung

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Verbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger

Verbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger Verbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger Der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg zur Erlangung des Grades DOKTOR-INGENIEUR vorgelegt von Christian

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

Management von Prozeßketten mittels Logistic Function Deployment

Management von Prozeßketten mittels Logistic Function Deployment Management von Prozeßketten mittels Logistic Function Deployment Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktor-Ingenieurs an der Fakultät Maschinenbau der Universität Dortmund vorgelegt von Dipl.-Ing.

Mehr

Berichte aus der Produktionstechnik

Berichte aus der Produktionstechnik Berichte aus der Produktionstechnik Frank Possel-Dölken Projektierbares Multiagentensystem für die Ablaufsteuerung in der flexibel automatisierten Fertigung Herausgeber: Prof. em. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult.

Mehr

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantel- und Vorrats-GmbH Tectum Verlag Robert

Mehr

Entwicklung einer rechnergestützten Auswahl, Anpassung und Anwendung von Qualitätsmethoden

Entwicklung einer rechnergestützten Auswahl, Anpassung und Anwendung von Qualitätsmethoden Entwicklung einer rechnergestützten Auswahl, Anpassung und Anwendung von Qualitätsmethoden Von der Fakultät Maschinenbau der Technischen Universität Dortmund zur Erlangung des Grades eines Doktor-Ingenieurs

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg

L E I T F A D E N. Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg L E I T F A D E N Wissenschaftliches Arbeiten im Studium der Theologie an der Universität Regensburg Fakultät

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Universität Leipzig. genehmigte DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades

Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Universität Leipzig. genehmigte DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades Analyse des Datenentstehungsprozesses und Entwicklung eines Entscheidungsmodells für eine wirtschaftliche Vorgehensweise bei der lebenszyklusorientierten Immobiliendatenerfassung und -pflege Von der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der verfassungsrechtliche Rahmen für Fusionen von Universitäten und Fachhochschulen

Der verfassungsrechtliche Rahmen für Fusionen von Universitäten und Fachhochschulen Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 28 Der verfassungsrechtliche Rahmen für Fusionen von Universitäten und Fachhochschulen Die Fusion der Universität Lüneburg mit der Fachhochschule Nordostniedersachsen

Mehr

Diagnose elektronischer Fahrzeugsysteme durch Strukturanalysen

Diagnose elektronischer Fahrzeugsysteme durch Strukturanalysen Diagnose elektronischer Fahrzeugsysteme durch Strukturanalysen Von der Fakultat fur Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universitat Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung der

Mehr

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Jens Nimis Der Anspruch des Patienten auf neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der gesetzlichen Krankenversicherung Nomos Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche

Mehr

Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung-

Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung- Das Informationssystem Bodensee 1 Ein Instrument zur Störfallvorsorge - Entwicklung und Überprüfung- Kolloquium Bodenseeforschung 2008 08. Oktober 2008 Langenargen Ulrich Lang Ingenieurgesellschaft Prof.

Mehr

Untersuchung des Gewässerabschnittes Weißeritzknick am physikalischen Modell wie viel Restrisiko bleibt für Dresden?

Untersuchung des Gewässerabschnittes Weißeritzknick am physikalischen Modell wie viel Restrisiko bleibt für Dresden? Wasserbauliche Mitteilungen (2004) Heft 27 Institut für Wasserbau und THM der TU Dresden 179 Untersuchung des Gewässerabschnittes Weißeritzknick am physikalischen Modell wie viel Restrisiko bleibt für

Mehr

Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen

Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen D ISSERTATION Zur Erlangung des Doktorgrades Doktor der Ingenieurwissenschaften vorgelegt von Dipl.-Ing. Sven Sommerfeld aus Wuppertal genehmigt

Mehr

Mitteilungsblatt. der Bundesanstalt für Wasserbau Nr. 89. Massive Wasserbauwerke nach neuer Norm. Karlsruhe Mai 2006 ISSN 0572-5801

Mitteilungsblatt. der Bundesanstalt für Wasserbau Nr. 89. Massive Wasserbauwerke nach neuer Norm. Karlsruhe Mai 2006 ISSN 0572-5801 Mitteilungsblatt der Bundesanstalt für Wasserbau Nr. 89 Massive Wasserbauwerke nach neuer Norm Karlsruhe Mai 2006 ISSN 0572-5801 Herausgeber (im Eigenverlag): Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) Kußmaulstraße

Mehr

Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar

Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar Hinweis auf die Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar Berücksichtigung externer Kosten bei der Ermittlung von Straßenbenutzungsgebühren auf deutschen Autobahnen Dissertation zur Erlangung des

Mehr

Informationsmanagement im Projekt MorWin

Informationsmanagement im Projekt MorWin 1 Informationsmanagement im Projekt MorWin Dipl.---Ing Frank Sellerhoff Universität Hannover Definition : Informationssystem 2 Eine Information umfasst eine Nachricht zusammen mit ihrer Bedeutung für den

Mehr

Dipl.-Wirt.-Inf. Matthias Zapp

Dipl.-Wirt.-Inf. Matthias Zapp Semantische Wiki-Systeme in der vvandlungsfähigen Produktion Von der Fakultät Konstruktion-, Produktions- und Fahrzeugtechnik der Universität Stuttgart zur Erlangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.)

Mehr

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65 Levke Kiesbye Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Verfahrensrechtliche Erwägungen zu einer materiellrechtlichen

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands Aus dem Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie der Universität zu Köln Direktor: Universitätsprofessor Dr. rer. nat. W. Lehmacher Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen

Mehr

Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien

Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien 7. Hydrologisches Gespräch, 08. Mai 2015, LLUR (Flintbek) Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien 1 Dipl.-Geogr. Theide

Mehr

3D Modell der geothermischen Tie fenpotenziale von Hessen

3D Modell der geothermischen Tie fenpotenziale von Hessen ForschungsundEntwicklungsprojekt 3DModelldergeothermischenTie fenpotenzialevonhessen Abschlussbericht Projektleiter: Prof.Dr.IngoSass Prof.Dr.AndreasHoppe Bearbeiter: Dipl.Ing.DirkArndt Dipl.Ing.KristianBär

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung

Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung Michaela Hunze Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung Grundlagen, Hintergründe und Anwendungsfälle Ein Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene Oldenbourg Industrieverlag Inhalt s Verzeichnis

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Münchner Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialpsychologie Marc Sta pp Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz (F AGS) Ein Instrument zur Bewertung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagements

Mehr

Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft

Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden auf Grund Zivilrechts unter besonderer Berücksichtigung der BGB Gesellschaft Beiträge aus den Rechtswissenschaften Beate Gropp Die Haftung für Steuerschulden

Mehr

Arzneimittel für seltene Leiden ("Orphan Drugs") im EG- und US-Recht

Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan Drugs) im EG- und US-Recht Augsburger Schriften zum Arzneimittel- und Medizinprodukterecht herausgegeben von Prof. Dr. iur. Ulrich M. Gassner in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Medizinprodukterecht der Universität Augsburg

Mehr

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Arne Buß Dirk Arndt Andreas Hoppe Ingo Sass Technische Universität Darmstadt Institut für Angewandte

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement. Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing.

Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement. Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing. Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der Fakultät

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK. Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design DIPLOMARBEIT

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK. Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design DIPLOMARBEIT TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design DIPLOMARBEIT Thema: xxxx xxxx xxxx Vorgelegt von: xxxx xxxx geboren am:

Mehr

Reinhard Ledderbogen Sándor Vajna (Hrsg.) CATIA V5 kurz und bündig

Reinhard Ledderbogen Sándor Vajna (Hrsg.) CATIA V5 kurz und bündig Reinhard Ledderbogen Sándor Vajna (Hrsg.) CATIA V5 kurz und bündig Aus dem Programm Maschinenelemente und Konstruktion Pro/ENGINEER Wildfire V 2.0 kurz und bündig von S. Clement und K. Kittel Konstruieren,

Mehr

D 93. Für den Druck des Buches wurde chlor- und säurefreies Papier verwendet.

D 93. Für den Druck des Buches wurde chlor- und säurefreies Papier verwendet. Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Telefon 0711 9 70-00, Telefax 0711 9 70-13 99 info@ipa.fraunhofer.de, www.ipa.fraunhofer.de

Mehr

Einführung. iforum Nachhaltigkeit Lösungen für ressourceneffizientes Planen und Bauen

Einführung. iforum Nachhaltigkeit Lösungen für ressourceneffizientes Planen und Bauen iforum Nachhaltigkeit Lösungen für ressourceneffizientes Planen und Bauen Einführung Technische Universität Dresden Prof. Dr.-Ing. Richard Stroetmann Institut für Stahl- und Holzbau Lehrstuhl für Stahlbau

Mehr

Technologische Bilder - Aspekte visueller Argumentation. Dissertation Martin Scholz

Technologische Bilder - Aspekte visueller Argumentation. Dissertation Martin Scholz Technologische Bilder - Aspekte visueller Argumentation Dissertation Martin Scholz 1 2 Technologische Bilder - Aspekte visueller Argumentation Dissertation Martin Scholz Fachbereich 5 - Design, Kunst-

Mehr

Der Autokäufer das bekannte Wesen

Der Autokäufer das bekannte Wesen Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen Persönlichkeitsdispositionen und Kundenorientierung Tectum Verlag Christin Kreutzburg Der Autokäufer das bekannte Wesen. Persönlichkeitsdispositionen

Mehr

Maßgeschneiderte thermische Spritzschichten im System Al 2 O 3 -TiO 2 -Cr 2 O 3 unter besonderer Berücksichtigung der elektrischen Eigenschaften

Maßgeschneiderte thermische Spritzschichten im System Al 2 O 3 -TiO 2 -Cr 2 O 3 unter besonderer Berücksichtigung der elektrischen Eigenschaften Maßgeschneiderte thermische Spritzschichten im System Al 2 O 3 -TiO 2 -Cr 2 O 3 unter besonderer Berücksichtigung der elektrischen Eigenschaften Von der Fakultät Maschinenwesen der Technischen Universität

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung

Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung Beiträge zum Gesundheitsmanagement 40 Finanzentwicklung der sozialen Pflegeversicherung Modellrechnungen unter Berücksichtigung demografischer, ökonomischer, gesundheitlicher und sozialrechtlicher Rahmenbedingungen

Mehr

Optimierung der Energieversorgung. in der Stadt Ust-Kamenogorsk

Optimierung der Energieversorgung. in der Stadt Ust-Kamenogorsk Optimierung der Energieversorgung in der Stadt Ust-Kamenogorsk Von der Fakultät für Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Mehr

Abschnitt 10 - Grundwasserprobenahme

Abschnitt 10 - Grundwasserprobenahme Seite 10-1 Abschnitt 10 - Grundwasserprobenahme Grundwasserprobenahme - Grundregeln Grundwasserprobenahme im Gelände [10-1]. Grundwasserprobenahme an einem Förderbrunnen [10-2]. Grundwasserprobenahme an

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln 162 Markus Vogt Einordnung der CCS-Technologie in das geltende Recht und Ausblick auf den künftigen Rechtsrahmen Nomos Veröffentlichungen

Mehr

Schleuse Lüneburg Planung der Baugrube

Schleuse Lüneburg Planung der Baugrube Dipl.-Ing. Ulf Matthiesen (BAW-DH) Dr.-Ing. Thomas Nuber (BAW-DH) Dipl.-Ing. Roland Rother (NBA Hannover) Schleuse Lüneburg Planung der Baugrube BAWKolloquium Geotechnische Aspekte bei Schleusenbauwerken

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

TÜBINGER GEOWISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN (TGA)

TÜBINGER GEOWISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN (TGA) Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (ZAG) TÜBINGER GEOWISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN (TGA) Reihe C: Hydro-, Ingenieur- und Umweltgeologie Schriftleitung: P. Grathwohl, G. Teutsch Regierungspräsidium Freiburg,

Mehr

Uwe Wendt. Erweiterung der didaktischen Metadatenbeschreibung für E-Learning Bausteine zur Verbesserung ihrer Wiederverwendung

Uwe Wendt. Erweiterung der didaktischen Metadatenbeschreibung für E-Learning Bausteine zur Verbesserung ihrer Wiederverwendung Uwe Wendt Erweiterung der didaktischen Metadatenbeschreibung für E-Learning Bausteine zur Verbesserung ihrer Wiederverwendung GUC - Verlag der Gesellschaft für Unternehmensrechnung und Controlling m.b.h.

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Impressum Impressum Herausgeber: Bundesministerium für umwelt, Naturschutz und reaktorsicherheit (Bmu) referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin e-mail:

Mehr

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

B.I. -Hochschultaschenbuch Band 779

B.I. -Hochschultaschenbuch Band 779 B.I. -Hochschultaschenbuch Band 779 Ubungen in Grundlagen der Elektrotechnik II Das Magnetfeld und die elektromagnetische Induktion Aufgaben mit ausfiihrlichen Losungen von Prof. Dr.-Ing. Gunther Wiesemann

Mehr

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Impressum Impressum Herausgeber: Autoren: Gestaltung: Druck: Titelbild: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Implementierung eines N-Queens-Solvers mit koronaler Vorbesetzung

Implementierung eines N-Queens-Solvers mit koronaler Vorbesetzung Implementierung eines N-Queens-Solvers mit koronaler Vorbesetzung Presentation zum Lehrstuhlseminar Benedikt Reuter Dresden, 08.02.2015 Betreuer: Dr.-Ing. Thomas B. Preußer Gliederung 1. Einleitung 2.

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 13. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Höhere Dynamik sowie der Trend zu Energie- und Ressourceneffizienz

Mehr

Hardware-Engineering

Hardware-Engineering Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Technische Informatik Seminar Hardware-Engineering 29. Juli 2004 Veranstalter Tim Köhler 1 1 tkoehler@techfak. 2 Universität Bielefeld, AG Technische Informatik

Mehr

Cultural Diversity Management und Leadership

Cultural Diversity Management und Leadership Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership Eine bibliometrische Analyse (1991 2010) Tectum Verlag Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership. Eine bibliometrische Analyse

Mehr

UniversitätsSchriften

UniversitätsSchriften UniversitätsSchriften Recht 816 Christian Osthus Die energetische Gebäudemodernisierung im Mietwohnungsbestand Duldungspflicht und Modernisierungsumlage nach dem Mietrechtsänderungsgesetz 2013 Nomos Nomos

Mehr

Vorwort des Herausgebers

Vorwort des Herausgebers Vorwort des Herausgebers Die Immobilie stellt eines der werthaltigsten Güter auf unserem Planeten dar. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsgütern hat die Immobilie in der Regel eine sehr lange Lebensdauer.

Mehr

Analyse und Verbesserung des Ansaugverhaltens von Axialkolbenpumpen in Schrägscheibenbauweise

Analyse und Verbesserung des Ansaugverhaltens von Axialkolbenpumpen in Schrägscheibenbauweise Analyse und Verbesserung des Ansaugverhaltens von Axialkolbenpumpen in Schrägscheibenbauweise Von der Fakultät Maschinenwesen der Technischen Universität Dresden zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur

Mehr

Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt an der Technischen Universität Dresden Fakultät Informatik

Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt an der Technischen Universität Dresden Fakultät Informatik TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Privat-Dozentur für Angewandte Informatik NUTZUNG VON RECOMMENDER-SYSTEMEN UND KOLLEKTIVER INTELLIGENZ IN BUSINESS-ON-DEMAND

Mehr

Die Dynamik der Salz-/Süßwassergrenze im Grundwasser als Kriterium der langfristigen Sicherheit der Trinkwasserresourcen im Land Brandenburg

Die Dynamik der Salz-/Süßwassergrenze im Grundwasser als Kriterium der langfristigen Sicherheit der Trinkwasserresourcen im Land Brandenburg 1 von 16 Die Dynamik der Salz-/Süßwassergrenze im Grundwasser als Kriterium der langfristigen Sicherheit der Trinkwasserresourcen im Land Brandenburg 3.3.2 Modell Kassel 3.3.2.1 Allgemeines Zur Berechnung

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz bei Gleichstrombahnen

Blitz- und Überspannungsschutz bei Gleichstrombahnen Blitz- und Überspannungsschutz bei Gleichstrombahnen 26. und 27. März 2009 Darmstadt Leitung: Dipl.-Ing. Udo Stahlberg Fachbereichsleiter Elektrische Energieanlagen, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Mehr

INAUGURAL - DISSERTATION

INAUGURAL - DISSERTATION INAUGURAL - DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Gesamtfakultät der Ruprecht - Karls - Universität Heidelberg vorgelegt von Diplomchemikerin Nancy Holzhey

Mehr

Das Stuttgarter Mineralwasser Herkunft und Entstehung

Das Stuttgarter Mineralwasser Herkunft und Entstehung Das Stuttgarter Mineralwasser Herkunft und Entstehung Der Stuttgarter Mineralwasserschatz K aum eine Großstadt ist von der Natur so reich beschenkt worden wie Stuttgart. Das trifft in besonderem Maß für

Mehr

Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht

Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht Schriften zur Rechtswissenschaft, Band 173 Ingo Reinke Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht Eine Analyse der Modifizierung eines Anspruchs als Grundlage

Mehr

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Institut für Chemische Verfahrenstechnik Institut für Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik Anwendungsfächer in Technischer Kybernetik: Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

BMU-Forschungsprojekt Allgäu 2.0 Tiefe Geothermie für Strom und Wärmemarkt

BMU-Forschungsprojekt Allgäu 2.0 Tiefe Geothermie für Strom und Wärmemarkt BMU-Forschungsprojekt Allgäu 2.0 Tiefe Geothermie für Strom und Wärmemarkt ein EGS-Projekt BMU Research Project Allgäu 2.0 Deep Geothermics for electricity and heat market an EGS-Project Bems C, Hild S.

Mehr

Strömungsmesstechnik und Hydraulik

Strömungsmesstechnik und Hydraulik Strömungsmesstechnik und Hydraulik Daniel Braun Zürich Beispiele von Anwendungen der Strömungsmesstechnik in den Umweltingenieurwissenschaften Grundwasser und Hydromechanik Pumpversuche an Aquiferen Gemessen

Mehr

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer.

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer. Institut für asserbau und Technische Hydromechanik Reinhard Pohl: Dresden Elbe Gauge.History HydroPredict, Praha 2010 History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint

Mehr

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Informationsbroschüre zum Forschungsprojekt: Die Gallusquelle Die Gallusquelle ist eine der größten Quellen

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Forschungsberichte. Betriebsbegleitende Prozessplanung in der Montage mit Hilfe der Virtuellen Produktion am Beispiel der Automobilindustrie

Forschungsberichte. Betriebsbegleitende Prozessplanung in der Montage mit Hilfe der Virtuellen Produktion am Beispiel der Automobilindustrie Forschungsberichte Band 188 Thomas Fusch Betriebsbegleitende Prozessplanung in der Montage mit Hilfe der Virtuellen Produktion am Beispiel der Automobilindustrie herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. Michael

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU. www.merkle-partner.de. www.merkle-partner.de

STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU. www.merkle-partner.de. www.merkle-partner.de STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU DAS UNTERNEHMEN MERKLE & PARTNER ist der zuverlässige Partner für Simulation und virtuelle Produktentwicklung für Industriekunden. Wir verstehen die Physik und entwickeln

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Bedeutung von Techniken des Qualitätsmanagement für die Lösung von Qualitätsproblemen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

Tietze, Schenk: Halbleiterschaltungstechnik (Kap. 10) Keller / Paul: Hardwaredesign (Kap. 5) L. Borucki: Digitaltechnik (Kap.

Tietze, Schenk: Halbleiterschaltungstechnik (Kap. 10) Keller / Paul: Hardwaredesign (Kap. 5) L. Borucki: Digitaltechnik (Kap. 6 Versuch Nr. 5 6.1 Anmerkungen zum Versuch Nr. 5 In den bisherigen Versuchen haben Sie sich mit kombinatorischen Schaltkreisen beschäftigt, in denen die Ausgänge bisher nicht auf die Eingänge zurückgeführt

Mehr