Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und"

Transkript

1 Heft 85 Ulrich Lang Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation

2 Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation Von der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der Universität Stuttgart zur Erlangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) genehmigte Abhandlung Vorgelegt von Ulrich Lang aus Stuttgart Hauptberichter: Mitberichter: Prof. Dr. Helmut Kobus Prof. Dr. Laszlo Kiraly Tag der mündlichen Prüfung: 16. Februar 1995 Institut für Wasserbau der Universität Stuttgart 1995

3

4 Heft 85 Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum- Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation von Dr.-Ing. Ulrich Lang Eigenverlag des Instituts für Wasserbau der Universität Stuttgart

5 D93 Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Lang, Ulrich: Simulation regionaler Strömungs- und Transportvorgänge in Karstaquiferen mit Hilfe des Doppelkontinuum-Ansatzes: Methodenentwicklung und Parameteridentifikation / von Ulrich Lang. Institut für Wasserbau, Universität Stuttgart. - Stuttgart: Inst. für Wasserbau, 1995 (Mitteilungen / Institut für Wasserbau, Universität Stuttgart: H. 85) Zugl.: Stuttgart, Univ., Diss., 1995) ISBN X NE: Institut für Wasserbau <Stuttgart>: Mitteilungen Gegen Vervielfältigung und Übersetzung bestehen keine Einwände, es wird lediglich um Quellenangabe gebeten. Herausgegeben 1995 vom Eigenverlag des Instituts für Wasserbau Druck: Sprint-Druck Stuttgart

6

7

8 Kapitel1 Einleitung 1.1Aufgabenstellung KarstgrundwasserleiterhabenoftmalseinewichtigewasserwirtschaftlicheBedeutung,dasieim VergleichmitanderenFestgesteinsaquifereneinegroeSpeicherfahigkeitaufweisen.Sowerden zahlreichegrundwasservorkommeninverkarstetengesteinenzurtrinkwasseraufbereitungverwendet.weltweitbeziehenca.25%derbevolkerungihrtrinkwasserauskarstaquiferen(ford BevolkerungmitTrinkwasserversorgt,gewinntbeispielsweiseca.60Miom3Trinkwasserpro nehmen.dielandeswasserversorgung,dieungefahreindrittelderbaden-wurttembergischen somiteinesderbedeutendstenrohwasservorkommenimsudwestdeutschenraumdar.durch denhohengrundwasserumsatzunddasrelativgroehohlraumvolumen(ca.1,5-3%nach Villinger,1977)istesmoglich,demKarstgrundwasserleitervergleichsweisevielWasserzuentwasserderSchwabischenAlbalsTrinkwassernutzen(LW,1993).DieSchwabischeAlbstellt undwilliams,1989).inbaden-wurttembergsindesca.3millionenmenschen,diedaskarst- JahrausdemWeijurakarstderSchwabischenAlb(LW,1993). WegenderbesonderenwasserwirtschaftlichenBedeutungundderhaugenNutzungvonKarstwasservorkommenalsTrinkwasseristeserforderlich,Karstgrundwasserleiterdurchgeeignete ManahmenvorVerunreinigungenzuschutzenunddiebestehendenNutzungenfurdieZukunft zusichern.dergrundwasserschutzinkarstaquiferenerfordertgegenuberdenschutzvorkehrungeninlockergesteinsaquiferenerweitertemanahmen(z.b.sehrgroeschutzzonen,dieoftmals vongroeundlagedeseinzugsgebiets.umdiegrenzeneineseinzugsgebietszubestimmen, dasgesamtequelleinzugsgebietumfassen),dakarstsystemeaufgrundihrerheterogenenrohrenundkluftstrukturnureinesehrgeringefilterwirkungaufweisen.diegrundwasserstromungim werdenmarkierungsversuchedurchgefuhrt,dieauchauskunftuberdiemittlerenlaufzeiteninnerhalbeineseinzugsgebietsgeben.nebendiesenfelduntersuchungenistesfureinenwirksamen EinzugsgebietzurQuelleoderFassungbewirken.AusdiesemGrundistesmeisterforderlich, SchutzgebieteuberdasgesamteEinzugsgebietauszuweisen.DieserfordertdiegenaueKenntnis KarstistgekennzeichnetdurchhoheAbstandsgeschwindigkeiten(ca m/hnachVillinger, 1977),dieeinenschnellenTransport(innerhalbvonTagen)vonWasserinhaltsstoenausdem 1

9 reproduzieren,sondernmussenauchprognosefahigsein.alsbislangwichtigsteauswertungsmethodensindsogenannteblack-box-modellezunennen,mitdenenmeistubertransferfunktionen Einzelergebnisseauswertenundzusammenfuhren,sodaeineBeurteilungderStromungs-und Transportverhaltnissemoglichist.DieseVerfahrensollennichtnurdiegemessenenErgebnisse 2Grundwasserschutzunabdingbar,VerfahrenoderMethodenbereitzustellen,diediegemessenen diegemessenenwertewiequellschuttungoderabstandsgeschwindigkeitennachgebildetwerden. Allerdingshatessichgezeigt,daeinerseitsdiePrognosefahigkeitsehrgeringistundandererseits diemoglichkeitzurnotwendigenregionalendierenzierungfehlt.ausdiesemgrunderscheint dereinsatzvonnumerischenstromungs-undtransportmodellennotwendig,umdieerforderlicheprognosefahigkeitundeinedreidimensionaledierenzierungzuermoglichen(kobus1987 beidensystemesindhydraulischmiteinandergekoppelt.deshalbwerdenzursimulationvon kluftsystemundeinfeinkluftsystemmithoherspeicherkapazitatgekennzeichnetist.diese fahrenvorliegen,erfordernnumerischesimulationenimkarstspeziellemodellansatze.karst- grundwasserleiterweiseneinedoppelporosestrukturauf,diedurcheinhochdurchlassigesgrob- und1992). Stromungs-undTransportprozessenVerfahrenbenotigt,diedieInteraktionzwischendemGrobunddemFeinkluftsystemmitberucksichtigen.AusbisherigenModelluntersuchungeninKluftgrundwasserleiternstehenverschiedeneModellansatzezurVerfugung,dieprinzipiellgeeignet sind,stromungs-undtransportprozesseinkarstaquiferenzusimulieren.einvergleichder ImGegensatzzuModelluntersuchungeninporosenMedien,furdiezahlreichenumerischeVer- unterschiedlichenmodellansatzehatgezeigt,dafurpraxisbezogeneanwendungsfalleimregionalenmastabnurderdoppelkontinuum-ansatzeinsetzbarist,dakarstaquifereeinesehportprozesseimkarstermoglicht.nebendemerststelleneinerleistungsfahigenmodelltechnik numerischesmodellzuentwickeln,dasdiesimulationdreidimensionalerstromungs-undtrans- nurfureindimensionaleproblemstellungenvorliegt(teutsch,1988),wareserforderlich,ein heterogenekluftstrukturaufweisen,derengeometrieimdetailnichterkundbarist. DabislangeineeinsatzbereiteModelltechnikaufderGrundlagedesDoppelkontinuum-Ansatzes istesfurdiebearbeitungrealerproblemstellungennotwendig,konzeptebereitzustellen,mit bleibt.insbesonderefurgemessenegrundwasserstandeisteserforderlich,methodenzuerarbeiten,umdiegemessenenwerteeinemderbeidenkontinuumsystemezuordnenzukonnen. DieVorgehensweisebeiderZuordnungdergemessenenPiezometerhohenistindieserArbeitam BeispielsynthetischerModellaquifereundfureinenrealenKarstaquiferaufderSchwabischen datenwiegrundwasserstande,durchlassigkeiten,ergebnisseaustracerversuchenetc.,erfor- denengemessenenaturdatenindienumerischebetrachtungeingebundenwerdenkonnen.medernidentikationsverfahrenfurdoppelkontinuum-modelle,dadiesemedatenvonderlokalen Kluftgeometrieabhangen,dieseaberwiederumimDoppelkontinuum-Ansatzunberucksichtigt Albdemonstriert.

10 1.2Ziel DiebisherigenUntersuchungenimKarstbeschrankensichimwesentlichenaufdieErfassungvon Daten,diedannmeistalsEinzelinformationenausgewertetwerden.Dabeikommendieklassi- 3 etc.,zumeinsatz.dieseauswertungensindsehrnutzlichundnotwendigfurdieermittlung ModellezurBeschreibungderQuellschuttungenermoglichendieNachbildungvonQuellabussen beigleichbleibendenrandbedingungen.andernsichaberdierandbedingungenz.b.durcheine deshydrogeologischenist-zustandes.prognoseszenariensinddamitnichtmoglich.black-box- Baumanahme(VerschiebungderWasserscheiden)istdieseMethodenichtmehranwendbar.NuschenMethoden,wieErstellenvonGrundwassergleichenplanen,BestimmenvonDurchlassigkeitennachStandardverfahren,BestimmenvonAbstandsgeschwindigkeitenausTracerversuchemerischeStromungs-undTransportmodellesinddagegenaufgrundihrerraumlichenDierenzierungimPrognosefallanwendbar.WegenderextremheterogenenStrukturderDiskontinuitaten DieEntwicklungeinerleistungsfahigenDoppelkontinuum-ModelltechniksolldieSimula- Karstdurchgefuhrt.UmdieWeiterentwicklungprinzipiellerUntersuchungsmethodenimKarst weitervoranzutreiben,wurdenfolgendezielefurdiesearbeitdeniert: imkarstwurdenbislangnurwenigenumerischestromungs-undtransportsimulationenim MitderEntwicklungvonVerfahrenzurParameteridentikation(Grundwasserstande)fur zubeziehen. quiferenermoglichen.diebesonderenerfordernissefuruntersuchungenimkarst(freie dersysteme,hochadvektivertransportmitinstationarerstromung)sinddabeimitein- Oberache,keineVernachlassigungvonDurchlassigkeits-undSpeichereigenschaftenbeitionvondreidimensionalenregionalenStromungs-undTransportvorgangeninKarsta- MiteinemFallbeispielsolldemonstriertwerden,danumerischeSimulationenimKarst DurcheinfachePrinzipuntersuchungenansynthetischenKluftaquiferensolldasVerstandnisfurdeninstationarenKluft/Matrix-Austauschverbessertwerden. prinzipiellaussagefahigeergebnisseliefernkonnen. geleistetwerden. Doppelkontinuum-ModellesolleinBeitragzumEinsatzdesDoppelkontinuum-Ansatzes InderArbeitwirddieEntwicklungeinesdreidimensionalenDoppelkontinuum-Stromungsmodellsvorgestellt,dasaufderBasisdesbestehendenProgrammsystemsMODFLOW(McDonalportmodellsunterZugrundelegungdesDoppelkontinuum-AnsatzessowiedieInterpretationgemessenerGrundwasserstandeausKarstaquiferenfurDoppelkontinuum-Modellebeschrieben. 1.3Vorgehensweise IndervorliegendenArbeitwirddieEntwicklungeinesdreidimenionalenStromungs-undTrans-

11 ModellspeziellaufdieErfordernisseimKarstabgestimmt.MitdemneuentwickeltenModell geringdurchlassigengesteineneingesetztwurden,istdashierentwickeltedoppelkontinuum- gralenitedierenzenverfahrenzugrunde.imgegensatzzudenbestehendendoppelkontinuum- Modellen,dievorwiegendzurSimulationvonStromungs-undTransportvorgangeninrelativ 4undHarbaugh,1984)erarbeitetwurde.DemDoppelkontinuum-StromungsmodellliegtdasintethodezurFormulierungderAustauschprozesseunterungespanntenVerhaltnissenvorgestellt. dasaufderextreminstationarenstromungimkarstaufbautundwiedasstromungsmodell Speichereigenschaftenzuberechnen.DesweiterenerlaubtdasDoppelkontinuum-Modell,ungespannteVerhaltnisseinbeidenSystemenzuberucksichtigen.InderArbeitwirdeineneueMe- DieSimulationvonTransportvorgangeninKarstaquiferenerforderteinnumerischesModell, istesmoglich,diedoppelporosestromungohnedievernachlassigungvondurchlassigkeits-und aufdemdoppelporositatsprinzipbasiert.anhandeinesbeispielswirdgezeigt,dadieadvektiventransportprozesseimkarstdominierenundesdeshalbfurdielosungdertransport- Rolle.HierzuwirdeineneueMethodevorgestellt,beiderdielokaleKluft/Matrix-Geometrie dierentialgleichungnotwendigist,einnumerischesverfahrenzuverwenden,dasdiehochad- TransportmodellbasiertwiedasStromungsmodellaufeinembestehendenTransportprogramm (MT3D:Papadopulos,1990),dassichderCharakteristiken-MethodezurLosungderDierentialgleichungbedient.InKarstgrundwasserleiternspielendieinstationarenAustauschvorgangezwischenGrobkluft-undFeinkluftsystemaufgrundwechselnderAustauschrateneineentscheidende nichtbenotigtwird. vektiventransportprozesseimkarstrichtignachbildet.dasneuentwickeltedoppelkontinuum- gramme,beidersowohlanalytischelosungenzuranwendungkommenalsauchdieberech- DieModellentwicklungbeinhaltetweiterhineineVerikationderStromungs-undTransportpronungsergebnissemitErgebnissenvonbereitsveriziertenProgrammenverglichenwurden. UmdenDoppelkontinuum-AnsatzfurrealeProblemstellungeneinsetzenzukonnen,istesnotwendig,gemesseneDatenindieBetrachtungenmiteinzubeziehen.Soerfordertz.B.eineModelleichungaufgrundvonStromungsdatendenVergleichzwischenberechnetenundgemessenenGrundwasserstandenundQuellschuttungen.GrundwasserstandestellenPunktinformationenineinemQuelleinzugsgebietdar,diestarkvondersublokalenKluftgeometrie(unterhalb desdoppelkontinuum-rasters)abhangen.umgemessenegrundwasserstandemitberechneten Doppelkontinuum-Piezometerhohenvergleichenzukonnen,isteineUbertragungdergemessenenDatenaufModelldatenerforderlich,dadieDetailgeometriederKluftebeimintegralen dieeinenvergleichvongemessenenundberechnetengrundwasserstandenerlauben.ubernumerischeexperimente,beidenensynthetischekluftaquiferemithorizontalundvertikalebenerap- Doppelkontinuum-Ansatzunberucksichtigtbleibt.HierzuwerdenspezielleVerfahrenvorgestellt, proximationderkluftgeometriezumeinsatzkommen,werdenverfahrenzurparameteridenti- kationaufgezeigt.beidervertikalebenenbetrachtungwirddereinueinerhorizontalkluftauf dengrundwasserstandineinermestellediskutiert.imhorizontalebenenfallwirddereinu derlokalenkluftgeometrieeinessynthetischenkluftmodellsaufdencharakteristischenganglinienverlaufinderkluftundindermatrixanalysiert.uberdenvergleichmiteinemimabu aquivalentendoppelkontinuum-modellwerdenverfahrenvorgestellt,dieeineubertragungvon gemessenengrundwasserstandenaufpiezometerhoheneinesdoppelkontinuum-modellsermogli-

12 chen.ineinerabschlieendenprinziphaftenmodelluntersuchungfureinenkarstaquiferaufder SchwabischenAlbwirddieAnwendungderIdentikationsverfahrenundderneuentwickelten Modelltechnikdemonstriert. 5

13 6

14 Kapitel2 HydrogeologischeVerhaltnissein Karstgrundwasserleitern 2.1UbersichtuberdieGrundtypenderKluftgesteinsausbildunkungenoderchemischerLosungsprozesseentstandenist.DieHohlraumebestehenjenachFelstyp oderfestgesteinsaquifere.imgegensatzzuporosenmedienbestehteinkluftgrundwasserleiter auseinersehrheterogenaufgebautenhohlraumstruktur,dieinfolgetektonischerkrafteinwir- Grundwasserleiter,diesichimFestgesteinausgebildethaben,nenntmanKluftgrundwasserleiter auskluften,spaltenoderrohren,dieinabhangigkeitvonderaquifergeneseunterschiedliche Zonenfreibeweglichist.NebendiesemfreibeweglichenWasserkannvorallemfurFragestellungenimEndlagerbereichdieHohlraumporositatdesFestgesteinsvongroerBedeutungsein, GeometrienaufweisenundmehroderwenigerzusammenhangendeNetzebilden.Esistdavon auszugehen,dadaswasserindiesenzusammenhangendenkluftnetzenundhochdurchlassigen pen,diestarkunterschiedlichestromungs-undtransporteigenschaftenaufweisen.inabb.2.1 sindschematischfunfverschiedenartigekluftaquifertypendargestellt.unterscheidenlassensich KluftgrundwasserleiterunterliegeneinergroenBandbreitevonverschiedenartigenAquiferty- dafurlangezeitraumediediusivenprozesseimfestgesteindastransportverhaltenwesentlich beeinussenkonnen. diesekluftgrundwasserleiterimwesentlichendurchihregesamtdurchlassigkeit,diebeidenin artigkeitderinabb.2.1dargestelltenaquifereergebensichauchsehrunterschiedlichefrage- stellungen,furderenbeantwortungwiederumdiverseraum-undzeitskalennotwendigsind.so erfordernz.b.untersuchungenzurendlagerproblematik,dievorwiegendinrelativundurchlassizeitraume(jahrzehntebisjahrtausende)imlokalenmastab(10-100m;z.b.liedtkeetal. Abb.2.1dargestelltenAquiferenvonlinksnachrechtszunimmt.AufgrundderVerschiedengemGranitgestein(kf: m=s)zubearbeitensind,relativlangeBetrachtungs- 1992).InKarstaquiferen,wiesieingroenTeilenderSchwabischenAlb(Villinger1977)vorliegen,istesdagegenaufgrundderhaugenNutzungzurTrinkwasseraufbereitungnotwendig,die 7

15 8 Grundtypen der Kluftaquifere feinmaschiges Kluftnetz mit undurchlässiger Gesteinsmatrix und Störungszone feinmaschiges Kluftnetz mit gering durchlässiger Gesteinsmatrix und Störungszone Grobkluftsystem mit durchlässiger Gesteinsmatrix Grobkluftsystem mit bereichsweise korrosiv erweiterten Klüften korrosiv erweitertes Kluftsystem mit verkarsteter Gesteinsmatrix Abbildung2.1:SchematischeDarstellungvonverschiedenartigenKluftgrundwasserleitern UntersuchungenimregionalenMastab,d.h.aufEinzugsgebietsebene,durchzufuhren,wobeidie ZeitskalaimBereichvonMonatenundJahrenliegt(Langetal.1991).InTab.2.1undTab.2.2 Beispiele für die Grundtypen der Kluftaquifere sindexemplarischfuraquifereimgranitundimweijurakarstmoglichefragestellungenmit zugehorigenraum-undzeitskalendargestellt,diediegroebandbreitederkluftgrundwasser- Tuffgestein Sandstein Muschelkalk Weißjurakarst leiterverdeutlichensollen.ausdenfragestellungenbzw.nutzungsanforderungenergebensichin Gneis Gipskeuper AbhangigkeitvonderRaum-undZeitskaladieebenfallsinTab.2.1undTab.2.2dargestellten relevantenstromungs-undtransportprozesse,diebeideraufstellungeinesuntersuchungsprogrammsoderbeiderwahldesgeeignetenmodellansatzeszursimulationvonstromungs-unrengegebenenhydrogeologischenverhaltnissegegenuberdenenandererkluftgrundwasserleiter DieinAbb.2.1,Tab.2.1undTab.2.2dargestelltenAusfuhrungensollendieinKarstaquife- Transportvorgangenbekanntseinmussen. abgrenzenunddiebesonderheitenvonkarstaquiferen,dienachfolgendbeschriebensind,verdeutlichen.inkarstgrundwasserleiternkanndiehohlraumbildunginfolgevonlosungsprozessen (Verkarstung)zusehrhochdurchlassigenundspeicherfahigenKluftsystemenfuhren.Ausdiesem GrundkommtdenKarstgrundwasserleiterneinegroewasserwirtschaftlicheBedeutunginnerhalbderKluftgesteinsaquiferezu.

16 Fragestellung GranitTabelle2.1:CharakeristischeStromungs-undTransportvorgangeimGranit RaumskalaZeitskala StromungsprozesserelevanteTransportprozesse 9 relevante Endlagerproblematik hydraulische m100JahrestationareStromungsverhaltnissemolekulareDiusion,Mehrphasen (konservativebetrachtungsweise) Markierungsversuche Tests 1-100m 0,1-10Tagestationareund Tagestationare instationarestro- Stromung hydrodynamischedispersionin denkluften;molekularediffusion indergesteinsmatrix Advektionund karstungsfahigkeitdesgesteinsunterschiedlichintensivausgebildetist.vorallementlangbe- stehenderfliebahnen,wiehydraulischwirksamekluftsysteme,ndenlosungsprozessestatt, diezueinervergroerungdeshohlraumvolumensfuhren.diegenesevonkarstaquiferenist VerkarstungentstehtinfolgevonLosungsvorgangeninderGesteinsmatrix,diejenachVer- 2.2Verkarstung,BestimmungdergeohydraulischenParameter aufgrunddergebietsspezischenrandbedingungen,wiez.b.verkarstungsfahigkeit,dauerder meingultigeverkarstungsmodelleinfolgekalkauslosung,diezurbestimmungderhohlraumpo- rositatverwendetwerdenkonnen.kraemer(1988)verwendeteeingrundwasserstromungsmodell Losungsvorgange,LagederVoruteru.a.,unterschiedlich.Dreybrodt(1988)erarbeiteteallge- GrundistauchdieGeometriederKluftsysteme(Lange,Dicke,LageundOberachenbeschaenheitderEinzelklufte),diedaslokaleStromungsverhaltenmageblichbeeinut,extremvariabel wirksamenhohlraumesehrheterogenverteiltundsehrunterschiedlichausgebildet.ausdiesem (diskretermodellansatz)gekoppeltmiteinemmodellzurbeschreibungvonlosungsvorgangen undlatsichimaquifernichtexaktbestimmen. inkluften,umdieentstehungvonhohlenineinemverkarstungsfahigengesteinzusimulieren. NachWarrenundRoot(1963)latsicheinKluftgrundwasserleiterindie"Primar"-oder InKarstaquiferensindinfolgederverschiedenartigwirkendenLosungsprozessediehydraulisch "Matrix"-Porositat,diedieHohlraumporositatderGesteinsblockereprasentiert,undindie"Sekundar"-bzw."Kluft"-Porositat,dieeinemfeinmaschigenKluftnetzentspricht,unterteilen.Es

17 10Tabelle2.2:CharakeristischeStromungs-undTransportvorgangeimWeijurakarst Fragestellung WeijuraaquiferRaumskalaZeitskala Wasserbilanz{ betrachtung StromungsprozesserelevanteTransportprozesse relevante hydraulische undwassergute-1-10km TageinstationareStromungsverhaltnisseAdvektionund (konservativebetrachtungsweise) Markierungsversuche Tests m0, km 1-300Tageinstationare Stromung hydrodynamische Dispersion tetenbegrie("matrix"-und"kluft"-porositat)nichtdirektanwendbarsind.einehydraulisch seiandieserstelleangemerkt,dafurdenkarstdieseinderliteraturublicherweiseverwende- hydrodynamische Dispersion Porositat)undeinedurchLosungsprozesseentwickelte"tertiare"Porositat,diedasGrobkluftsystemdarstellt,gebildetkundarePorositatwirdhydraulischalseingemeinsameshydraulischesSystemangenommen.Die GesamtporositatdesKarstaquiferswirddurchdiesesFeinkluftsystem(primareundsekundare wirksamematrix-oderprimarporositat,diediestromungseigenschaftendergesteinsmatrixbe- UmfureinenKarstaquiferrelevanteAquiferparameterzubestimmen,kommeninderRegeldie schreibensoll,wirdimkarstimallgemeinennichtseparatberucksichtigt.dieprimareundse- genauswerteverfahrenfurporosemedien(z.b.theis1935)erfolgen.einederartigeauswer- tungwurdez.b.vonvillinger(1977)verwendet,umdurchlassigkeitsbeiwertederschwabischen Albabzuschatzen.Drogue(1991)ermittelteDurchlassigkeitsbeiwerteausPumpversuchsergeb- uberdieintegralenaquiferparameter(durchlassigkeitundspeicherkoezient)imnahfeldeines verteilungvorliegt,sokanndieauswertungderhydraulischentestsentsprechenddengangi- Bohrlochs.Nimmtmanan,daimNahfeldeinerBohrungeinerelativhomogeneHohlraum- Testsu.a.DieausdiesenMethodengewonnenenMewertegebenjenachVerfahrenAuskunft satz.beidenhydraulischentestshandeltessichvorallemumpumpversuche,wd-tests,slug- ausdemporosenmediumbekanntenhydraulischenversucheundauswertemethodenzumeinnissenunterzugrundelegungdesdoppelporositats-ansatzesvonbarenblattetal.(1960).dabei mussenallerdingsgeometrischevereinfachungenbezuglichkluftgeometrieundannahmenfur tedieserhydraulischenverfahrennurfureinenkleinenbereich(ca.1-10m)umdasbohrloch diematrixdurchlassigkeitgetroenwerden,wiesieebenfallsindenverfahrenvonbourdetund Gringarten(1980),Kazemietal.(1969)oderdeSwaan(1976)notwendigsind. DieausWD-undSlug-TestsermitteltenAquiferparametersindaufgrunddergeringenReichwei-

18 ReichweitenreprasentativeAussagenuberdielokalen(ca.100m-1000m)mittlerenAquiferparameter. 11 reprasentativ.pumpversuchemitlangenversuchszeitendagegenerlaubenaufgrundgroerer Test(ca.10m)!Pumpversuche(ca.100)!Einzugsgebiet)fest.Weiterhinzeigendiemeisten KarstgrundwasserleitereineextremevertikaleVariabilitatindenDurchlassigkeitsbeiwerten,die ZunahmederGesamtdurchlassigkeitmitwachsendemUntersuchungsmastab(Labor!Slug- gewonnenemedatenindieseskalenhierarchieein.sauter(1991und1992)stelltedabeieine undsauter(1991)sowiesauter(1991,1992)dieskalenabhangigkeitvonimkarstbeobachtetenstromungs-undtransportphanomenenundordnetendiez.b.durchhydraulischetests BasierendaufdervonHaldorsen(1986)entwickeltenSkalenhierarchieuntersuchtenTeutsch aufdieextremheterogenestrukturvonkarstsystemenhinweist. einextreminstationaresverhaltengekennzeichnet,dassichsowohlindengrundwasserstanden InKarstaquiferenndetinfolgederrelativgroenGesamtporositatimVergleichzuanderenFestgesteinsaquifereneingroerGrundwasserumsatzstatt.DiedynamischeStromungscharakteristik istgepragtdurchdiemehrfachporosehohlraumverteilung.diekarstwasserstromungistdurch 2.3PhanomenederStromungimKarst vorliegt,spieltdiegrundwasserneubildunginfolgeversickerndenniederschlagswasserseineentscheidenderollefurdasdynamischeverhaltendergesattigtenkarstwasserstromung.uberverdunstungsprozesseundspeicherunginderoberstenbodenzone(ca.0-3m)ergibtsichdie GrundwasserneubildungausdemNiederschlag.UnterhalbderBodenzoneperkoliertdasNeubildungswasserdurchdenoberenBereichdervadosenKarstzone(Bogli,1964,1966),denEpikarst (FordundWilliams,1989).InAbhangigkeitvonderAusbildungdesEpikarstesietdasNeubil- eingrundwasserneubildungsmodell,daszeitlicheverzogerungenindersubkutanenzoneund dieaufteilungdergrundwasserneubildungfureindoppelporosessystemberucksichtigt.neben dersubkutanenzonespielenfurdaslokalestromungsverhaltendolinenundkarstwanneneine groerolle,dadasuberdieseoberachennahenhohlraumeabieendeneubildungswasser,als dungswasserzumeinendemhochdurchlassigenkluftsystemundzumanderendemmatrixsystem DainKarstgrundwasserleiterninderRegeleineGrundwasserstromungmitfreierOberache alsauchindenquellschuttungenwiederspiegelt. 'rapidrecharge'bezeichnet,nichtandenverdunstungs-undspeicherungsprozesseninderoberstenbodenzoneteilnimmt,sonderndirektdemhochdurchlassigenkluftsystemzuiet.dadurcgenvonwilliams(1983,1985)zursubkutanenzone(oberachennahekarstzoneimepikarst) desgesattigtenkarstaquiferszu.sauter(1992)entwickelteaufdengrundlegendenuberlegun- entstehtlokaleinekonzentriertegrundwasserzugabe,dieimnahfeldderdolineodersenkedas lokalestromungsfeldwesentlichbeeinussenkann.

19 konneninderregelzusammenhangendegrundwassergleichenplaneerstelltwerden.solegte DaessichbeidenmeistenKarstaquiferenumrelativengmaschigvernetzteKluftsystemehandelt, 12 Villinger(1977)zumerstenMaleinenzusammenhangendenGrundwassergleichenplanfurdie gesamteschwabischealbvor,ausdemdieregionalenstromungsverhaltnisseunddamitauch 2.3.1Grundwasserstande dieungefahrenquelleinzugsgebietemitkarstwasserscheidenfurunterschiedlichehydrologische selbenquelleinzugsgebiet.diegangliniedespegels1reagiertmitsehrkurzfristigengrund- Situationenhervorgehen. wasserspiegelschwankungenaufgrundwasserneubildungsereignisse.nachdiesenextreminstati- onarenreaktionenzeigtdieganglinieeinauslaufverhaltenahnlichdemgenerellenverhalten weisenvolligunterschiedlichegangliniencharakteristikaauf,stammenaberdennochausdem- beispielhaftzweifureinenkarstaquifertypischegrundwasserstandsgangliniendargestellt.sie DerzeitlicheVerlaufderGrundwasserstandeunterliegtinKarstaquiferen,wieobenbeschrieben,demextremdynamischenStromungsverhaltendesKarstwasserleiters.InAbb.2.2sind dergangliniedespegels2,diezwareinengrundwasseranstiegzubestimmtenneubildungsereignissenerkennenlat,abereinnachdemanstieggleichmaigesauslaufverhaltenaufweist. DiestarkunterschiedlicheGangliniencharakteristikderbeidenMestellenweistdaraufhin,da diebeidengangliniendiereaktionenunterschiedlichersystemeinnerhalbeineskluftgrundwasserleiterswiederspiegeln.dieseeektewerdendurcheineausgepragtekluft/matrix-interaktion hervorgerufen;karstaquiferelassensichdaherals"mehrfachporose"systemebezeichnen. Pegel 1 Pegel 2 (igi,1989;langundkobus,1993) Abbildung2.2:GrundwasserstandsganglinienvonzweiMestellenimgleichenQuelleinzugsgebiet Zeit in [d] Zeit in [d] h in [münn]

20 2.3.2Abusse 13 InstationaritatderGanglinendurchSchuttungsverhaltnissezwischenNiedrigwasser-undHochwasserabu(QNW/QHW)vonbiszu1:10imSeichtenKarstundbiszu1:5imTiefenKarsschenAlbdargestellt.EbensowiedieGrundwasserstandsganglinien(sieheAbb.2.2)weisen diequellschuttungsganglinieneinextreminstationaresverhaltenauf.gekennzeichnetistdie moglich.inabb.2.3sindexemplarischzweiabuganglinienvonzweiquellenderschwabi- diesemgrundistdaserstellenkleinraumigerwasserbilanzenfurdiemeistenkarstgebiete abueineseinzugsgebietsmeistaneinerstelle,derquelle,sehrgutmebarvorliegt.aus KarstaquiferewerdendurchhochdurchlassigeKarstwegsamkeitendrainiert,sodaderGesamt- (Villinger1977). Lonequelle Gallusquelle Abbildung2.3:GemesseneAbuganglinienanzweiKarstquellenderSchwabischenAlb,a) Lonequelle;b)Gallusquelle Zeidler(1987),Teutsch(1988),GruverundKrothe(1991)sowieSauter(1992)verwendetenereignisorientierteIsotopenmessungen,umdievonFritzetal.(1976)sowieSklashundFarvolden schlagsereignisstammenvondemquellschuttungswasserabtrennen,dasbereitsimaquifervor- handenist.dabeihatsichgezeigt,daderanteildesniederschlagswassersindenuntersuchten Quellschuttungenzwischen30%und60%desGesamtabussesist. tionsmethodelassensichdiequellschuttungsanteile,diedirektvomvorangegangenennieder- (1979)furOberachenabusseentwickelteSeparationsmethodeanzuwenden.BeiderSepara Zeit in [d] Zeit in [d] Q in [m 3 /s]

21 14 2.4PhanomenedesTransportsimKarst DaimGrobkluftsystemvonKarstaquiferenderGrundwasserumsatzsehrschnell(z.B.Abstandsgeschwindigkeitenvon50-100m=h)stattndet,sindregionaleTransportinformationeninnerhalbsehrkurzerZeit(TagebisWochen)erhaltlich.PrinzipielllassensichzweigenerelleUntersuchungsmethodenzumTransportverhaltenunterscheiden: 2.4.1Markierungsversuche(TransportentlangeinerBahnlinie) AuswertungvonKonzentrationsmessungennaturlicherTracer AuswertungvonMarkierungsversuchenmitkunstlichenTracern MarkierungsversuchemitkunstlichenTracern,wieUranin,Eosino.a.,gebenintegraleTransportinformationenentlangeinerBahnliniezwischenEingabestelleundAustrittsstelle.DadieMarkierungsversucheinKarstgrundwasserleiternvorallemzurEingrenzungderQuelleinzugsgebiete einesschadstos)untersuchtwerden.beidiesenversuchenergebensichinabhangigkeitvom KarstgebietAbstandsgeschwindigkeitenvon50-100m=h,diejenachhydrologischenVerhalt- (Smart,1988). (z.b.villinger,1977)verwendetwerden,wirddertracerindolinenanderoberacheunddamit demgrobkluftsystemzugegeben.dadurchwirddermarkierungsstomoglichstschnelltransnissenextremvariierenkonnenundnachgewiesenermaenmitdenquellschuttungenkorrelieren TypischfurdieandenAustrittsstellengemessenenDurchbruchskurvensinddiescharfenKonportiertundeskannderfurSchutzgebietsausweisungenungunstigsteFall(ersteAnkunftszeizentrationsspitzenvonderstoartigenTracereingabemitnachfolgendlangem'Tailing'(geringeKonzentrationnachderKonzentrationsspitzeubereinenrelativlangenZeitraum),wiesie dentransportuberdasneubildungswasserindiebeidensysteme(fein-undgrobkluft)erklaren. ZwischenspeicherungimFeinkluftsystem(Strayle,1970)oderbeikurzenTransportstreckenauf einenlateralentransportimfeinkluftsystem(teutsch,1988)zuruckfuhrenlassen.doppelte KonzentrationsspitzenlassensichbeiMarkierungsstoeingabenanderOberacheauchdurch zelnenmarkierungsversuchenzweikonzentrationsspitzenbeobachtetworden,diesichaufeine generellauskluftgrundwasserleiternbekanntsind(sieheabb.2.4).desweiterensindbeiein- integriertetransportinformationdesjeweiligenstoes.folgendestoklassenstehendabeifur DerEintragnaturlicherTracerbzw.auchbestimmteranthropogenerBelastungenerfolgtachenhaftuberdasgesamteQuelleinzugsgebietverteiltundliefertsomiteineuberdasEinzugsgebiet TransportuntersuchungenzurVerfugung: 2.4.2NaturlicheTracer(TransportinnerhalbdesgesamtenQuelleinzugsgebiets)

22 a) Markierungsversuch Nr. 893 Waldhausen 15 C in [mg/m 3 ] v a max=84 m/h V a peak=53 m/h C C/C ges C/C ges Zeit in [d] 0.0 b) Gemessene regionale Tracer der Gallusquelle naturlichertracerandergallusquelle(keimetal.1994) Abbildung2.4:ErgebnissevonTransportuntersuchungenimKarsta)TracerversuchNr.893 desgeologischenlandesamtesbaden-wurttembergbeiwaldhausenb)auswertungregionaler LF Temp Q Trüb Ereignisorientierte18O-oderDeuterium-Messungenkonnen,wieindenArbeitenvon 14C-undTritium-MessungenliefernHinweiseuberdiemittlerenVerweilzeitenineinem Karstaquifersystem(GeyhundGroschopf,1978) Teutsch(1988)undSauter(1992)gezeigt,AuskunftuberdendoppelporosenCharakter Zeit in [d] KontinuierlicheMessungenderKarstwasserbeschaenheitdurchachenhaftenEintrag TemperaturmessungenkonnenahnlicheErkenntnissewiedieereignisorientierten18O- Messungenliefern(Sauter,1992). eineskarstsystemsgeben. tungmeistaufannahmenstationarerstromungsverhaltnisseberuhen,istbeidenereignisorien- tiertenuntersuchungendievoraussetzungstationarerstromungszustandenichtmehrgegeben, ImVergleichzudenVersuchenmitkunstlichenMarkierungsstoen,derenanalytischeAuswer- Abb.2.4)gebenebenfallsAuskunftuberdasTransportverhalteneinesKarstsystems. uberdiegrundwasserneubildung(z.b.leitfahigkeitundtrubung,keimetal.1994,siehe Trüb in [NFU] LF in [ S/cm] Temp in [ 0 C] Q in [l/s]

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0 R. Schulz - 1 - Petrothermale Systeme 2.0 Zusammenfassung Nutzung petrothermaler Technik Entwurf 2.0 Folgende Kriterien müssen bei der Nutzung petrothermaler Techniken gleichzeitig erfüllt sein: (1) Der

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Inhaltliche Anforderungen an das Titelblatt einer Dissertation

Inhaltliche Anforderungen an das Titelblatt einer Dissertation Inhaltliche Anforderungen an das Titelblatt einer Dissertation VERÖFFENTLICHUNGSARTEN Sie planen Ihre Dissertation zu veröffentlichen? Entsprechend der Art Ihrer Veröffentlichung haben Sie gemäß der Promotionsordnung

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

TÜBINGER GEOWISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN (TGA)

TÜBINGER GEOWISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN (TGA) Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (ZAG) TÜBINGER GEOWISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN (TGA) Reihe C: Hydro-, Ingenieur- und Umweltgeologie Schriftleitung: P. Grathwohl, G. Teutsch Regierungspräsidium Freiburg,

Mehr

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Impressum Impressum Herausgeber: Bundesministerium für umwelt, Naturschutz und reaktorsicherheit (Bmu) referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin e-mail:

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland

Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Tiefe Geothermie Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland Impressum Impressum Herausgeber: Autoren: Gestaltung: Druck: Titelbild: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat

Mehr

Informationsmanagement im Projekt MorWin

Informationsmanagement im Projekt MorWin 1 Informationsmanagement im Projekt MorWin Dipl.---Ing Frank Sellerhoff Universität Hannover Definition : Informationssystem 2 Eine Information umfasst eine Nachricht zusammen mit ihrer Bedeutung für den

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

BMU-Forschungsprojekt Allgäu 2.0 Tiefe Geothermie für Strom und Wärmemarkt

BMU-Forschungsprojekt Allgäu 2.0 Tiefe Geothermie für Strom und Wärmemarkt BMU-Forschungsprojekt Allgäu 2.0 Tiefe Geothermie für Strom und Wärmemarkt ein EGS-Projekt BMU Research Project Allgäu 2.0 Deep Geothermics for electricity and heat market an EGS-Project Bems C, Hild S.

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer.

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer. Institut für asserbau und Technische Hydromechanik Reinhard Pohl: Dresden Elbe Gauge.History HydroPredict, Praha 2010 History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

Kapitel 3 Energie aus der Tiefe: Geothermie Rüdiger Schulz

Kapitel 3 Energie aus der Tiefe: Geothermie Rüdiger Schulz Kapitel 3 Energie aus der Tiefe: Geothermie Rüdiger Schulz 3.1 Geothermische Energie weltweit Geothermische Energie (synonym Erdwärme oder Geothermie) ist die in Form von Wärme gespeicherte Energie unterhalb

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Die Dynamik der Salz-/Süßwassergrenze im Grundwasser als Kriterium der langfristigen Sicherheit der Trinkwasserresourcen im Land Brandenburg

Die Dynamik der Salz-/Süßwassergrenze im Grundwasser als Kriterium der langfristigen Sicherheit der Trinkwasserresourcen im Land Brandenburg 1 von 16 Die Dynamik der Salz-/Süßwassergrenze im Grundwasser als Kriterium der langfristigen Sicherheit der Trinkwasserresourcen im Land Brandenburg 3.3.2 Modell Kassel 3.3.2.1 Allgemeines Zur Berechnung

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement. Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing.

Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement. Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing. Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der Fakultät

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen an Seeschifffahrtsstraßen BAW-Kolloquium 21.09.2012, Dienststelle Hamburg www.baw.de Bundesanstalt für Wasserbau, Referat K1 Dipl.-Ing. Livia Mittelbach Gliederung Motivation FuE-Projekt Naturmessungen

Mehr

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung

Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 4 6 Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger Einführung in die Kybernetik Laborprojekt ASURO - Vorbereitung 1 Einleitung Gegenstand dieses Projektlabors ist der Miniroboter ASURO,

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln 162 Markus Vogt Einordnung der CCS-Technologie in das geltende Recht und Ausblick auf den künftigen Rechtsrahmen Nomos Veröffentlichungen

Mehr

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Expertenhearing,

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE)

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) U. Haberlandt et al. Koordination: Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landwirtschaftlichen Wasserbau, Leibniz Universität Hannover

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

Optikentwicklung mit ZEMAX

Optikentwicklung mit ZEMAX Optikentwicklung mit ZEMAX Seminarreihe 2015 Veranstaltet vom Ingenieurbüro Dr. Türck in Zusammenarbeit mit Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.v. Kompetenznetz für Optische Technologien ZEMAX ist eingetragenes

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Erfolgsfaktoren und -hemmnisse beim Tele-Tutoring

Erfolgsfaktoren und -hemmnisse beim Tele-Tutoring Isabella Peter Erfolgsfaktoren und -hemmnisse beim Tele-Tutoring Eine Analyse virtueller Betreuung von Lernenden im Kontext hybrider Lehr-Lern-Arrangements Herbert Utz Verlag München Pädagogik Zugl.: Diss.,

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger Moritz Adelmeyer Elke Warmuth Finanzmathematik für Einsteiger Aus dem Programm Mathematik für Einsteiger Algebra für Einsteiger von Jörg Bewersdorff Aigorithmik für Einsteiger von Armin P. Barth Diskrete

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Teil III Transport Speicherverfahren

Teil III Transport Speicherverfahren Teil III Transport Speicherverfahren 1 Der Transport des CO 2 Eine neue Infrastruktur für den Transport des CO 2 zu den Lagerstätten ist herzustellen 2 Transportmittel Da CO 2 -Anfall und -Entsorgung zumeist

Mehr

Umwelttracer in Atmosphäre und terrestrischen Systemen

Umwelttracer in Atmosphäre und terrestrischen Systemen Umwelttracer in Atmosphäre und terrestrischen Systemen 5. Traceralter und Lumped-Parameter Modelle Werner Aeschbach-Hertig Inhalt Datierung: Kombination der Methoden (Multitracerstudien): Beispiele aus

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele

Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele Originalveröffentlichung in: Badische Biographien. Neue Folge, 6 (2011), pp. 258-259 URL: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/14711/

Mehr

Praktikum IKT 3. Semester

Praktikum IKT 3. Semester Praktikum IKT 3. Semester Dr. Andreas Müller, TU Chemnitz, Fakultät für Informatik Inhaltsverzeichnis 1 1 Einführung in QT 1.1 Die QT-Bibliothek Informationen: http://www.trolltech.com Lehner, B: KDE-

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Universität Hohenheim

Amtliche Mitteilungen der Universität Hohenheim Amtliche Mitteilungen der Universität Hohenheim Herausgegeben vom Rektor Nr. 630 Datum: 30.05.2008 Satzung der Universität Hohenheim für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

Die neue Office Welt. Dominik Lutz 22.06.2015

Die neue Office Welt. Dominik Lutz 22.06.2015 Die neue Office Welt Dominik Lutz 22.06.2015 Verschiedene Unternehmensbereiche Personal Einkauf Entwicklung Vertrieb Service Marketing Buchhaltung ITML 23.06.2015 Seite 2 Verschiedene Tätigkeiten Telefonate

Mehr

Abschätzung der Risiken aus Frac-Maßnahmen für das oberflächennahe Grundwasser - Generische Charakterisierung und Modellierung

Abschätzung der Risiken aus Frac-Maßnahmen für das oberflächennahe Grundwasser - Generische Charakterisierung und Modellierung 1 Abschätzung der Risiken aus Frac-Maßnahmen für das oberflächennahe Grundwasser - Generische Charakterisierung und Modellierung Martin Sauter, Rainer Helmig, Michael Heitfeld, Klünker, Torsten Lange,

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Fahrerlose Transportsysteme werden wirtschaftlicher und schneller Zwei Innovationen werden Wirklichkeit

Fahrerlose Transportsysteme werden wirtschaftlicher und schneller Zwei Innovationen werden Wirklichkeit LogiMAT 2012, 13.-15. März 2012, Neue Messe Stuttgart Fachforum am 14. März 2012 (Forum V Halle 9) Die FTS-Technik im Umbruch Neue Anwendungsmöglichkeiten mit neuen Konzepten Fahrerlose Transportsysteme

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Herausforderung auf Berg- und Schutzhütten

Herausforderung auf Berg- und Schutzhütten Norbert Weissenbacher und Ernest Mayr Institut für Siedlungswasserbau, Industriewasserwirtschaft und Gewässerschutz Universität für Bodenkultur Wien Nachhaltiges Trinkwassermanagement Herausforderung auf

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis Pöyry Energy GmbH Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis DI Georg Puchner ÖGH Vortragsreihe: Junge Hydrologie Österreichs Wien, 11.November 2010 Inhalt Übersicht

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

A B A S T A R T Fehlerbehebung

A B A S T A R T Fehlerbehebung A B A S T A R T Fehlerbehebung April 2015 / OM Version 1.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande Jan Hummelman, Ronald Vernes Drei Landesweite 3D Modelle für den Untergrund Digitale Geologisches Modell

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Release 6.0, FP6. Neue Features ITML > SolutionSuite

Release 6.0, FP6. Neue Features ITML > SolutionSuite Release 6.0, FP6 Neue Features ITML > SolutionSuite Themenüberblick SBC Web Apps UI und User Experience Office-/ Groupware-/ CTI -Integration ITML > CRM Allgemein Marketing Vertrieb ITML > CSM ITML > SCM/SRM

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation Bankinsolvenz und Einlegerschutz Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz Dissertation eingereicht an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde

Mehr

Marktstudie: Softwaresysteme für Enterprise Application Integration

Marktstudie: Softwaresysteme für Enterprise Application Integration Dangelmaier, Wilhelm Bohner, Markus (Hrsg.) Lothar Buhl Jörg Christ Ulrich Pape Marktstudie: Softwaresysteme für Enterprise Application Integration Teile dieses Buches entstanden im Rahmen einer wissenschaftlichen

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 -

FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 - BERICHTE FREIBURGER FORSTLICHE FORSCHUNG HEFT 86 FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 - Kaisu Makkonen-Spiecker, Andy Selter und Christoph Brill FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT

Mehr

Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006

Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006 Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006 1. Lokalmodelle Auftrag / Jahr Auftraggeber/Kosten Beschreibung Wasserfassung Hessenhof 1995-1996 Wasserversorgung Jona(SG/CH) zur Projektierung eines Brunnens,

Mehr

Intersport Österreich Servus die Wadl n Servus IBM Smart Business Infrastructure. Johann Reisinger CIO Intersport Wien, im Oktober 2010

Intersport Österreich Servus die Wadl n Servus IBM Smart Business Infrastructure. Johann Reisinger CIO Intersport Wien, im Oktober 2010 23.09.2010 1 Intersport Österreich Servus die Wadl n Servus IBM Smart Business Infrastructure Johann Reisinger CIO Intersport Wien, im Oktober 2010 Agenda Vorstellung des Intersport Konzerns Aufgaben der

Mehr

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München Anna Giedke Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts Herbert Utz Verlag München Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung Herausgegeben

Mehr

elearning Programme der Universität Stuttgart

elearning Programme der Universität Stuttgart elearning Programme der Universität Stuttgart Barbara Burr Rechenzentrum Universität Stuttgart 27.2.2004 Überblick Medienstrategie der Universität Stuttgart Programm 100-online Programm self-study online

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr