Die Ökumene aus apostolischer Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ökumene aus apostolischer Sicht"

Transkript

1 Historischer Abend in Sennestadt Die Ökumene aus apostolischer Sicht NAK Bielefeld-Sennestadt, 21. Februar 2011 M. Eberle Raimond Spekking / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 & GFDL 1

2 Inhalt Ökumene was ist das? Herausforderungen im ökumenischen Dialog Die katholisch-apostolische Bewegung und die Ökumene Ein Beispiel: Abendmahlsverständnis Möglichkeiten im apostolisch-ökumenischen Dialog 2

3 Teil I Ökumene was ist das? World Council of Churches/Ökumenischer Weltkirchenrat 3

4 Woher stammt der Begriff Ökumene? Ökumene: gr. oikoumene ( Erdkreis, die ganze bewohnte Erde). Wir verstehen heute darunter meist die Ökumenische Bewegung. Eine der Ökumene verbundene Institution ist der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK). Es gibt aber weitere, teilweise unabhängige ökumenische Einrichtungen. 4

5 Wie entstand die Ökumenische Bewegung? Erste überkonfessionelle Organisationen finden sich schon im 19. Jahrhundert. Als Ausgangspunkt der weltweiten ökumenischen Bewegung wird die Weltmissionskonferenz in Edinburgh 1910 gesehen. Die Grundziele dieser Konferenz waren Gemeinsames Handeln in der Mission, Einheit in der Verkündigung von Jesus Christus, Gemeinsamer Dienst an der Welt. 5

6 Was ist der Ökumenische Rat der Kirchen? Gegründet am 23. August 1948 in Amsterdam, Sitz Genf. Theologische Grundlagen: Glauben an den dreieinigen Gott, die Bibel und das Nicäno-Konstantinopolitanum. Verkündung des Evangeliums, Sakramentsfeier. Taufe im dreieinigen Namen Gottes, Anstreben der gegenseitigen Anerkennung der Taufe. Jesus Christus und der hl. Geist wirkt auch außerhalb der eigenen Gemeinschaft. Auch in anderen Gemeinschaften sind Elemente der wahren Kirche Christi zu finden. 6

7 Was ist der Ökumenische Rat der Kirchen? Derzeit sind 349 Mitgliedskirchen aus mehr als 120 Ländern im ÖRK vertreten. Die römisch-katholische Kirche arbeitet aufgrund ihres Selbstverständnisses im ÖRK nicht mit. Nationale Kirchenräte können als angeschlossene Organisationen ebenfalls Mitglied werden. In Deutschland ist dies zum Beispiel die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). 7

8 Was ist die ACK? Ebenfalls 1948 gegründet. Neben der bundesweiten Organisation gibt es Landes- und Ortsverbände. Eine Gemeinschaft kann auf einer, mehrerer oder aller dieser Ebenen mitarbeiten. In der ACK sind evangelische, katholische, orthodoxe und andere Gemeinschaften vertreten, die sich zur christlichen Lehre bekennen. 8

9 Teil II Herausforderungen im ökumenischen Dialog 9

10 Wichtige Diskussionspunkte in der Ökumene Was ist die Kirche Christi? Was sind die Sakramente, und in welcher Form sind sie notwendig, um zum Heil zu finden? Wer/welches Amt darf/sollte die Sakramente verwalten, und mit welcher Berechtigung? Was ist würdiger Gottesdienst?... 10

11 Wichtige Diskussionspunkte in der Ökumene Kirchenverständnis Sakramentsverständnis Amtsverständnis Liturgie... 11

12 Streitfronten in der Ökumene Viele Auseinandersetzungen spielen sich entlang der großen Konfessionsgrenzen ab. (Römische) Katholiken und Orthodoxe sind in der Regel theologisch (aber nicht unbedingt sozial) konservativer aufgestellt als die Protestanten. Kleinere Gesprächspartner in Deutschland sind auch Altkatholiken, Anglikaner, Mennoniten, Altreformierte... Daneben gibt es aber auch z.b. die wachsenden und teilweise evangelikal aufgestellten Freikirchen, die sich nur teilweise dem ökumenischen Dialog stellen. 12

13 Was ist das Ziel der Ökumene? Das Hauptziel der Gemeinschaft der Kirchen im Ökumenischen Rat der Kirchen besteht darin, einander zur sichtbaren Einheit in dem einen Glauben und der einen eucharistischen Gemeinschaft aufzurufen, die ihren Ausdruck im Gottesdienst und im gemeinsamen Leben in Christus findet, durch Zeugnis und Dienst an der Welt, und auf diese Einheit zuzugehen, damit die Welt glaube. Erklärung der Vollversammlung des ÖRK in Harare

14 Teil III Die katholisch-apostolische Bewegung und die Ökumene John Salmon / Wikimedia Commons / CC-by-sa

15 Die Apostolischen Die theologischen Grundlagen, auf die sich die Apostolischen berufen, finden sich in der Bibel: Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden... (Epheser 4, 11-12) Wahrlich, ich sage euch [den Jüngern]: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel gelöst sein. (Matthäus 18, 18) 15

16 Die Apostolischen Die Bibel zeigt uns, dass die klaren und genauen Aufgaben, für die die Apostel gegeben wurden, die folgenden sind: Sie sollen die Häupter unter Christus und die höchsten Regenten der katholischen [allgemeinen] Kirche sein. Sie sollen Quellen und Lehrer der kirchlichen Glaubenslehre sein. Und zuletzt sollen sie den Heiligen Geist durch ihre Handauflegung spenden, zur Versiegelung aller Gläubigen oder um die Ämter im Haus Gottes einzusetzen. Testimonium, Abschnitt 37 16

17 Die ganze Kirche Die katholisch-apostolische und die ökumenische Bewegung eint das Bestreben, alle Christen zu einen. Aber die Mittel sind ganz unterschiedlich. Die katholisch-apostolische Haltung legt nahe, dass die Christen schon eins sind und ihnen nur die Erkenntnis und die geistliche Leitung fehlt. Die Bemühungen der ökumenischen Bewegung werden als sachlich-menschlich begründet verurteilt, die scheitern müssen, weil sie Gottes Ordnungen nicht entsprechen. 17

18 Ein frühes apostolisches Zitat zur Ökumene Alle diese Einheitsversuche sind Ursachen zur Freude und Danksagung gegen Gott und wenn sie auch insgesamt auf der falschen Voraussetzung beruhen, dass wir noch nicht eins seien, und dass wir erst etwas tun, etwas unternehmen müssten, um eins zu werden - so sind sie doch ein Charakterzug der Zeit, der uns zu der Untersuchung ermutigt, was die Einheit sei, wie uns diese teure Gottesgabe zu Teil werden und wie sie bewahrt werden könne und durch welche Ursachen in der gegenwärtigen Lage der Kirche die Offenbarung der Kirche gehindert werde... Apostel William Dow, Beiträge zum Verständnis der christlichen Lehre. XI. Einheit der Kirche. Eine Erbauungsschrift herausgegeben durch Dr. Heinrich W. J. Thiersch, Frankfurt/Main

19 Auseinandersetzung mit der ökumenischen Bewegung Die englischen Apostel haben mit ihrem Testimonium und ihrer Arbeit einen enormen geistlichen Anspruch an die gesamte Christenheit erhoben, der nichts mit einer Ökumene von unten zu tun hat. Die Bestrebungen der katholisch-apostolischen Christen des 19. Jahrhunderts scheinen für uns in der Rückschau trotzdem ökumenisch, weil sie versucht haben, mit den ihnen gegebenen Offenbarungen alle Christen zu verbinden. Die Sehnsucht nach der Einheit der Kirche ist den Apostolischen und der ökumenischen Bewegung gemein. 19

20 Spätere Abgrenzungen In den späteren katholisch-apostolischen Gemeinden und auch den daraus entstandenen Gemeinschaften betont man mit dem zunehmenden Erfolg der ökumenischen Bewegung auch die Abgrenzungen. Die Bemühungen der Ökumene werden manchmal sogar als teuflisch verurteilt. In der Neuapostolischen Kirche des 20. Jahrhunderts sind ökumenische Bestrebungen insgesamt kaum ein Thema, auch weil das Kirchenverständnis dieser Zeit es gar nicht zulässt, dass es Christen im eigentlichen Sinn außerhalb der NAK geben kann. 20

21 Teil IV Ein Beispiel: Abendmahlsverständnis 21

22 Was ist das Abendmahl? Das Abendmahl als Sakrament war in seiner Natur schon immer unter den Christen umstritten: Ist es tatsächlich oder sinnbildlich Leib und Blut Christi? Verändert sich die Substanz der Hostie durch die Aussonderung oder bleibt sie gleich? Ist die Handlung ein Sinnbild für das letzte Abendmahl oder tatsächliche Gegenwart Christi? Außerdem stellt sich die Frage nach der würdigen Feier des Abendmahls. 22

23 Römisch-katholisches Verständnis Das Abendmahl wird durch die Aussonderung wirklich zum Leib und Blut Christi (Transsubstantiation). Das Abendmahl darf nur durch Priester gefeiert werden, die durch katholische Bischöfe in der apostolischen Sukzession ordiniert sind. Nur rechtgläubige Katholiken dürfen das Abendmahl empfangen, nachdem sie ihre Sünden (in der Beichte) bekannt haben. 23

24 Protestantische Verständnisse In weiten Teilen der protestantischen Welt wird das Abendmahl so verstanden, dass bei der Aussonderung Leib und Blut Christi zu den Elementen Brot und Wein hinzutreten (Konsubstantiation). Alle Gläubigen sind Laien, ein geweihtes Amt in apostolischer Nachfolge gibt es (in der Regel) nicht. Deshalb können alle Gläubigen prinzipiell auch das Abendmahl austeilen. 24

25 Aktuelles neuapostolisches Verständnis Bei der Aussonderung treten Leib und Blut Christi zu Brot und Wein hinzu (Konsubstantiation). Das Abendmahl wird nur dann vollgültig gefeiert, wenn es von einem von einem Apostel dazu beauftragten und ordinierten Amt ausgesondert wird. Es soll nur mit Gläubigen gefeiert werden, die sich zu Jesus Christus als dem Herrn, zu seinem Tod, seiner Auferstehung und seiner Wiederkunft bekennen. 25

26 Teil V Möglichkeiten im apostolisch-ökumenischen Dialog 26

27 Was uns verbindet Die Apostolischen sehen sich in der Tradition der Alten Kirche und ihrer theologischen Grundlagen: Die drei alten Glaubensbekenntnisse Abendmahlsverständnis (Konsubstantiation) Taufe als verbindendes Element aller Christen Die Kirche Christi ist die Gemeinschaft aller Getauften Mit den Änderungen unseres Glaubensbekenntnisses und dem neuen Katechismus werden diese Punkte wieder klar herausgearbeitet. 27

28 Was uns unterscheidet Wir Apostolischen glauben, dass die Kirche Christi das apostolische Amt braucht den Apostel. Nur der Apostel kann den Getauften durch Handauflegung die Gaben aus dem Heiligen Geistes vermitteln. Er ist außerdem das geistliche Amt, aus dem alle anderen Ämter der Kirche kommen. Das protestantische Verständnis kennt kein Amt in diesem theologischen Zusammenhang. Das katholische Amt beruft sich auf die apostolische Tradition, aber nicht auf ein besetztes Apostelamt. 28

29 Was wir tun können Wir sind als Apostolische Teil der Einen Kirche Christi, genau wie alle anderen Christen. Viele andere Christen finden das überraschend, weil dort das Frontendenken historisch noch ausgeprägt ist. Wir haben Apostel, und sehen das als gute Nachricht für die ganze Kirche. Aus den Aposteln sollten die Ämter der Kirche kommen. Viele Christen lehnen dies ab. Trotzdem leben noch einige von ihnen in den Traditionen der alten Apostel, was auch lobenswert ist. Die Apostel weisen noch einmal auf das hin, was schon in den alten Glaubensbekenntnissen der Kirche festgehalten ist: Die nahe Wiederkunft Christi. 29

30 Das wars! Bei Interesse könnt ihr diesen Vortrag (und alle anderen) auf meiner privaten Webseite downloaden: Vielen Dank! 30

Ein Blick auf die Geschichte der Neuapostolischen Kirche

Ein Blick auf die Geschichte der Neuapostolischen Kirche 50 Jahre neuapostolische Gemeinde Sennestadt Ein Blick auf die Geschichte der Neuapostolischen Kirche Mathias Eberle, 10. November 2012. Vortrag in der NAK Bielefeld-Sennestadt. Inhalt Die Ursprünge der

Mehr

Die Ökumene heute und ökumenische Zielvorstellungen in evangelischer Sicht. Prof. Dr. Hans-Peter Großhans

Die Ökumene heute und ökumenische Zielvorstellungen in evangelischer Sicht. Prof. Dr. Hans-Peter Großhans Die Ökumene heute und ökumenische Zielvorstellungen in evangelischer Sicht Prof. Dr. Hans-Peter Großhans I. Vielfalt der Kirchen und ihre Einheit Der neutestamentliche Kanon begründet als solcher nicht

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Predigt. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Amen.

Predigt. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Amen. Predigt Thema: Gottesdienst Predigtreihe über das Apostolische Glaubensbekenntnis zum Satz Wem kann ich eigentlich noch Glauben schenken? Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche...",

Mehr

Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Informationsblatt

Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Informationsblatt Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Informationsblatt Herausgeber: Freie Gemeinde Apostolischer Christen e.v. Amtsgericht Düren VR 2451 Kirchengemeinde: 52249 Eschweiler, Röthgener Str. 68a Kontakt:

Mehr

Die Glaubensartikel gestern und heute

Die Glaubensartikel gestern und heute Historischer Abend in Sennestadt Die Glaubensartikel gestern und heute NAK Bielefeld-Sennestadt, 19. Juli 2010 M. Eberle 1 Inhalt Den Glauben bekennen historische Bekenntnisse Bekenntnisse in KAG und AcaM

Mehr

Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft. zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde)

Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft. zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde) Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde) und dem Römisch-Katholischen Stadtdekanat Mannheim Präambel * Im Bekenntnis zur Taufe als

Mehr

Gottes Gnade genügt - 1 -

Gottes Gnade genügt - 1 - Gottes Gnade genügt Gott schenkt uns seine Liebe, das allein ist der Grund unseres Lebens und unseres Glaubens. Wir glauben, dass wir Menschen mit dem, was wir können und leisten, uns Gottes Liebe nicht

Mehr

Miteinander reden Zueinander finden. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Miteinander reden Zueinander finden. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Miteinander reden Zueinander finden Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten NAK und Ökumene Inhalt Ökumene Was ist das? NAK und Ökumene früher Aktueller Stand und Ausblick NAK und Ökumene Warum? Neuapostolische

Mehr

Die Neuapostolische Kirche

Die Neuapostolische Kirche Tafel 1 Die Neuapostolische Kirche Die Leitung Die Neuapostolische Kirche ist eine christliche Kirche, die in nahezu allen Ländern der Erde vertreten ist. Die Leitung obliegt dem Stammapostel. Dies ist

Mehr

Die christlichen Konfessionen

Die christlichen Konfessionen Jesus steht am Übergang vom Alten Testament zum Neuen Testament. Altes Testament Neues Testament Abraham Jesus Wir Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Deshalb erkennen wir jede nach dem Auftrag Jesu im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes mit der Zeichenhandlung des Untertauchens

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

QUARTETT DER KONFESSIONEN

QUARTETT DER KONFESSIONEN M2.5 UNTERRICHTSPRAXIS ARBEITSBLATT kopie rabs QUARTETT DER KONFESSIONEN Im QUARTETT DER KONFESSIONEN werden vier christliche Konfessionen dargestellt. Die Spielregeln und Arbeitsanweisungen finden Sie

Mehr

Leiter- und Arbeitsunterlagen

Leiter- und Arbeitsunterlagen ü Leiter- und Arbeitsunterlagen YOUBehave = handeln nach Gottes Plan -Jakobus 3, 17-24 Was sagt diese Bibelstelle aus? Jakobus geht es NICHT darum, dass wir möglichst viel für Gott und die Gemeinde tun

Mehr

Die Neuapostolische Kirche

Die Neuapostolische Kirche Neuapostolische Kirche International AG Kontakte zu Konfessionen und Religionen Die Neuapostolische Kirche - Kurzinformation über Lehre und Leben neuapostolischer Christen - NAK Kurzinformation AG KKR,

Mehr

Entwicklungen in der Neuapostolischen Kirche der letzten 50 Jahre

Entwicklungen in der Neuapostolischen Kirche der letzten 50 Jahre Historischer Abend in Sennestadt Entwicklungen in der Neuapostolischen Kirche der letzten 50 Jahre NAK Bielefeld-Sennestadt, 19. April 2011 M. Eberle NAK Denzlingen, CC-by-sa, User Mondberg@Wikicommons

Mehr

Kurze Geschichte des neuapostolischen Abendmahlsverständnisses

Kurze Geschichte des neuapostolischen Abendmahlsverständnisses Neuapostolische Kirche International Kurze Geschichte des neuapostolischen Abendmahlsverständnisses Zu Beginn wird deutlich gemacht, dass in den Abendmahlslehren der unterschiedlichen Kirchen immer auch

Mehr

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1

2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 2017 weiter-sehen Initiativen zum Reformationsgedächtnis 2017 in der Erzdiözese München und Freising DR. F. SCHUPPE 1 Es stimmt hoffnungsvoll, dass mit dem 500. Jahrestag der Reformation erstmals ein Reformationsgedenken

Mehr

Die Neuapostolische Kirche

Die Neuapostolische Kirche Die Neuapostolische Kirche Die Neuapostolische Kirche (NAK) ist mit etwa 370.000 Mitgliedern die größte christliche Sondergemeinschaft in Deutschland. Sie hat wesentlich mehr Mitglieder als alle evangelischen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Juni 2011 Heute vor 60 Jahren wurde der Heilige Vater Papst Benedikt

Mehr

LITURGIE ZUR ORDINATION VON DIAKONE IN DER EVANG.-METH. KIRCHE (ADAPTIERT NACH DEM BOOK OF WORSHIP 2000)

LITURGIE ZUR ORDINATION VON DIAKONE IN DER EVANG.-METH. KIRCHE (ADAPTIERT NACH DEM BOOK OF WORSHIP 2000) LITURGIE ZUR ORDINATION VON DIAKONE IN DER EVANG.-METH. KIRCHE (ADAPTIERT NACH DEM BOOK OF WORSHIP 2000) DIE VERSAMMLUNG DER GEMEINDE Der Gottesdienst beginnt, wenn sich die Gemeinde versammelt. Festliche

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede 1. Einführung a. Ziele und Methode der Vortragsreihe b. Quellen c. Was sind

Mehr

ON! DVD Religion und Ethik Die Evangelische Kirche Arbeitsmaterialien Seite 1. Aufbau und Organisation der Evangelischen Kirche

ON! DVD Religion und Ethik Die Evangelische Kirche Arbeitsmaterialien Seite 1. Aufbau und Organisation der Evangelischen Kirche ON! DVD Religion und Ethik Die Evangelische Kirche Arbeitsmaterialien Seite 1 Aufbau und Organisation der Evangelischen Kirche Einstieg Zu Beginn der Einheit wird die Folie Nachgefragt aufgelegt und die

Mehr

Foto: Bischöfliches Priesterseminar Mainz BITTET DEN HERRN DER ERNTE. Rosenkranzandacht. im Anliegen der Berufungspastoral

Foto: Bischöfliches Priesterseminar Mainz BITTET DEN HERRN DER ERNTE. Rosenkranzandacht. im Anliegen der Berufungspastoral Foto: Bischöfliches Priesterseminar Mainz BITTET DEN HERRN DER ERNTE Rosenkranzandacht im Anliegen der Berufungspastoral Lied zur Eröffnung 1 : 059,1+2 Eröffnung Einführung: Wo Menschen sich verschenken

Mehr

Ich, der neue Papst! II

Ich, der neue Papst! II Ich, der neue Papst! II 3 Jeder Papst hat sein eigenes Wappen. Gestalte dein eigenes Wappen. Denke dabei an die Dinge, die du in deinem Profil geschrieben hast. 4 Was möchtest du mit der Gestaltung deines

Mehr

Die Neuapostolische Kirche und die Ökumene. Jörg Bickelhaupt

Die Neuapostolische Kirche und die Ökumene. Jörg Bickelhaupt Die Neuapostolische Kirche und die Ökumene Jörg Bickelhaupt Historische Hintergründe Vorgeschichte der Neuapostolischen Kirche (NAK): Anfang 19. Jh., England: christliche Erweckungsbewegungen, z.t. verbunden

Mehr

Workshop zur Kirchengeschichte. Mitsingstunde das katholischapostolische. Hymnologium. Mathias Eberle, 22. April Vortrag im Forum Fasanenhof.

Workshop zur Kirchengeschichte. Mitsingstunde das katholischapostolische. Hymnologium. Mathias Eberle, 22. April Vortrag im Forum Fasanenhof. Workshop zur Kirchengeschichte Mitsingstunde das katholischapostolische Hymnologium Mathias Eberle, 22. April 2017. Vortrag im Forum Fasanenhof. Einige Hinweise Im katholisch-apostolischen Hymnologium

Mehr

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch allen. Amen

Mehr

ARCHE-Texte. Taufe in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten

ARCHE-Texte. Taufe in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten Taufe in ökumenischen ARCHE-Gottesdiensten Taufe ökumenisches Sakrament Verbindendes Sakrament der christlichen Kirchen ist die Taufe. In der ARCHE kommt das besonders dadurch zum Ausdruck, dass Taufen

Mehr

Inklusive und exklusive Aspekte im neuapostolischen Glauben

Inklusive und exklusive Aspekte im neuapostolischen Glauben Neuapostolische Kirche International Inklusive und exklusive Aspekte im neuapostolischen Glauben Nachdem in der vorangegangenen Folge von inklusiven und exklusiven Aspekten im Alten und Neuen Testament

Mehr

WER TEILT, DER GEWINNT.

WER TEILT, DER GEWINNT. Erste Kommunion 2016 Elternabend 27 Oktober 2015 WER TEILT, DER GEWINNT. Wer teilt, der gewinnt so lautet das Leitwort unserer Erstkommunionvorbereitung 2016. Ausgehend von der Speisung der Fünftausend

Mehr

Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften

Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften zwischen evangelischen Pfarrgemeinden in der Evangelischen Landeskirche in Baden und römisch-katholischen Pfarreien in der Erzdiözese Freiburg Einführung

Mehr

Die Sakramente: Eucharistie Zeichen der Liebe und Treue Gottes

Die Sakramente: Eucharistie Zeichen der Liebe und Treue Gottes Die Sakramente: Eucharistie Zeichen der Liebe und Treue Gottes Im kommenden Jahr findet in Köln der nationale Eucharistische Kongress statt. Er soll verdeutlichen, dass das Sakrament der Eucharistie Quelle

Mehr

LITURGIE ZUR ORDINATION VON ÄLTESTEN IN DER EVANG.-METH. KIRCHE (ADAPTIERT NACH DEM BOOK OF WORSHIP 2000)

LITURGIE ZUR ORDINATION VON ÄLTESTEN IN DER EVANG.-METH. KIRCHE (ADAPTIERT NACH DEM BOOK OF WORSHIP 2000) LITURGIE ZUR ORDINATION VON ÄLTESTEN IN DER EVANG.-METH. KIRCHE (ADAPTIERT NACH DEM BOOK OF WORSHIP 2000) DIE VERSAMMLUNG DER GEMEINDE Der Gottesdienst beginnt, wenn sich die Gemeinde versammelt. Festliche

Mehr

Gottesdienst am Predigerstuhl im Knüll am (Pfingstmontag).

Gottesdienst am Predigerstuhl im Knüll am (Pfingstmontag). Gottesdienst am Predigerstuhl im Knüll am 25.05.2015 (Pfingstmontag). Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Predigttext:

Mehr

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein ACK-Richtlinien SH ACKSHRL 1.304-503 Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein Stand 29. April 1999 1 1 Red. Anm.: Der Text der Neufassung wurde von der Kirchenleitung

Mehr

- es gilt das gesprochene Wort

- es gilt das gesprochene Wort - es gilt das gesprochene Wort Sich in Freiheit und Liebe den Herausforderungen der Zeit zu stellen, das, liebe Schwestern und Brüder, verkörpern uns heute drei junge Männer, die sich auf dem Weg zum Priestertum

Mehr

Die Antworten in der Heiligen Messe

Die Antworten in der Heiligen Messe Die Antworten in der Heiligen Messe Auf den folgenden Seiten findest du Karten mit den Antworten in der Heiligen Messe. Sie sind ungefähr groß, wie dein Mess-Leporello. Du kannst sie ausdrucken, bunt anmalen

Mehr

Wo weht der Geist Gottes?

Wo weht der Geist Gottes? Wo weht der Geist Gottes? Aufgabenblatt 5 a Wo weht der Geist Gottes? - Vom Wesen und Wirken des Heiligen Geistes 1. Wo im Alten Testament hören wir zuerst etwas vom Geist Gottes? Was wirkt Gott allgemein

Mehr

GRUNDSÄTZE DER ARBEITSGEMEINSCHAFT CHRISTLICHER KIRCHEN IN NORDRHEIN-WESTFALEN

GRUNDSÄTZE DER ARBEITSGEMEINSCHAFT CHRISTLICHER KIRCHEN IN NORDRHEIN-WESTFALEN Grundsätze der ACK in NRW ACK-NRW 174 GRUNDSÄTZE DER ARBEITSGEMEINSCHAFT CHRISTLICHER KIRCHEN IN NORDRHEIN-WESTFALEN Zusammengestellt nach den Grundsatzbeschlüssen der Vollversammlungen 1. Anfang und Name

Mehr

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen im Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft soll Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen an der Tafel neben dem Eingang.

Mehr

Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde

Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde Mitsingstunde zur Kirchengeschichte Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde Mathias Eberle/Netzwerk Apostolische Geschichte. Vortrag beim MJT in Erfurt. Kirchenmusik! (Wikipedia,

Mehr

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen in der Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft möchte Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen rechts und links an den

Mehr

Das sozial-revolutionäre Potential einer christlichen Gemeinschaft

Das sozial-revolutionäre Potential einer christlichen Gemeinschaft Das sozial-revolutionäre Potential einer christlichen Gemeinschaft Als Gemeinde zeichenhaft leben aus: John Howard Yoder, Die Politik des Leibes Christi John Howard Yoder * 29. 12.1927 in Smithville,

Mehr

Das ökumenische Gespräch über Eucharistische Gastfreundschaft in den Niederlanden ist erschienen in: J. Brosseder und H.-G.Link (Hg.

Das ökumenische Gespräch über Eucharistische Gastfreundschaft in den Niederlanden ist erschienen in: J. Brosseder und H.-G.Link (Hg. Das ökumenische Gespräch über Eucharistische Gastfreundschaft in den Niederlanden ist erschienen in: J. Brosseder und H.-G.Link (Hg.), Eucharistische Gastfreundschaft. Ein Plädoyer evangelischer und katholischer

Mehr

Die Sakramente der Kirche

Die Sakramente der Kirche Benedetto Testa Die Sakramente der Kirche AMATECA Lehrbücher zur katholischen Theologie Band IX BONIFATIUS Druck Buch Verlag PADERBORN Inhalt Einleitung 11 Erster Teil Das sakramentale Heilsgeschehen I.

Mehr

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe Leitbild FEG Riehen Kirche, wo Mensche ufblühe Gott spricht in Jesaja 44,3-4: Denn ich giesse Wasser auf das durstige Land und Ströme auf das ausgetrocknete Feld. Ja, ich giesse meinen Geist über euren

Mehr

Rahmenvereinbarung für die ökumenische Partnerschaft. Katholische Kirchengemeinde. Limbach

Rahmenvereinbarung für die ökumenische Partnerschaft. Katholische Kirchengemeinde. Limbach Rahmenvereinbarung für die ökumenische Partnerschaft in Limbach Evangelische Kirchengemeinde Mudau Katholische Kirchengemeinde St. Valentin Limbach Vereinbarung einer ökumenischen Partnerschaft zwischen

Mehr

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK

GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK GOTTESDIENSTORDNUNG ST. NIKOLAIKIRCHE PRITZWALK LUTHERS MORGENSEGEN Das walte Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen. Ich danke dir, mein himmlischer Vater, durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,

Mehr

3.Missionsreise Paulus aus Korinth Gläubige in Rom Wunsch dorthin zu reisen den Gläubigen dienen Reise nach Spanien

3.Missionsreise Paulus aus Korinth Gläubige in Rom Wunsch dorthin zu reisen den Gläubigen dienen Reise nach Spanien Während der 3.Missionsreisevon Paulusim Jahr 56/57 aus Korinth geschrieben (Röm15,25-28; 16,1+23; Apg 20,3). an Gläubige in Rom; Gemeinde dort wurde nicht durch Paulus gegründet, er ist bislang nichtdort

Mehr

Stellungnahme. Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche. New Apostolic Church

Stellungnahme. Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche. New Apostolic Church Stellungnahme Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche Neuapostolische Kirche Seite 1 von 5 1. Die Heilige Taufe mit Wasser (Grundtext) 1.1 Das Sakrament der Heiligen Taufe

Mehr

Willkommen! In unserer Kirche

Willkommen! In unserer Kirche Willkommen! In unserer Kirche Eine kleine Orientierungshilfe im katholischen Gotteshaus * Herzlich willkommen in Gottes Haus. Dies ist ein Ort des Gebetes. * * * Wenn Sie glauben können, beten Sie. Wenn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von Bischof Josef Stimpfle 12. Einleitung Die Sakramente der katholischen Kirche 21

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von Bischof Josef Stimpfle 12. Einleitung Die Sakramente der katholischen Kirche 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Bischof Josef Stimpfle 12 Einleitung 15 Welches Ziel hat die Katechese? 15 Woher stammt mein Glaube? 15 Wie wichtig ist das Wissen über den Glauben? 16 Sind katechetische

Mehr

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Teilband 29 Karl Lehmann Gemeinde Franz-Xaver Kaufmann / Heinrich Fries / Wolfhart Pannenberg / Axel Frhr. von Campenhausen / Peter Krämer Kirche Heinrich Fries

Mehr

Die Evangelisch Freie Gemeinde. Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, Detmold

Die Evangelisch Freie Gemeinde. Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, Detmold Die Evangelisch Freie Gemeinde Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, 32756 Detmold www.detmold-nord.de Inhalt I. Unser Gemeindeverständnis...4 Ziele der Gemeinde...4 Der Name Evangelisch

Mehr

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat!

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat! Liebe Gemeinde, heute ist Taufsonntag. Heute sprechen alle Worte der Bibel von der Taufe. Und heute werden in diesem Gottesdienst vier Kinder getauft: Finn Alois, Noah, Noel und Rico. Ich habe die Taufmütter

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung von R17ö am Wir sehen gemeinsam auf das Kreuz Freiheit leben Glauben teilen Zukunft gestalten

Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung von R17ö am Wir sehen gemeinsam auf das Kreuz Freiheit leben Glauben teilen Zukunft gestalten Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung von R17ö am 29.01.2017 Predigt Teil II Glauben teilen Wir sehen gemeinsam auf das Kreuz Freiheit leben Glauben teilen Zukunft gestalten Ein pensionierter Pfarrer

Mehr

Die Evangelische Zinzendorfgemeinde Heidenheim feiert Konfirmation am: Sonntag, den 14.Mai 2017 um 10:00 Uhr

Die Evangelische Zinzendorfgemeinde Heidenheim feiert Konfirmation am: Sonntag, den 14.Mai 2017 um 10:00 Uhr Die Evangelische Zinzendorfgemeinde Heidenheim feiert Konfirmation am: Sonntag, den 14.Mai 2017 um 10:00 Uhr Wissenswertes über die Konfirmation: Gut evangelisch ist es ratsam, zuerst in der Bibel nach

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe

Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe Das Kernstück unserer Gemeinde Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe Sommerzeit Normalzeit (Winter) An den Sonntagen: 09.00 Uhr 09.00 Uhr Vorabendmesse am Samstag 18.00 Uhr 17.00 Uhr

Mehr

DIE PROTESTANTISCHE KIRCHE

DIE PROTESTANTISCHE KIRCHE DIE PROTESTANTISCHE KIRCHE I n der protestantischen Kirche wird mit Luthers Definition vom allgemeinen Priestertum gearbeitet. Sie besagt, dass jeder, der getauft ist, Priester ist. Luther schrieb 1520,

Mehr

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 13 Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 14 Wer darf getauft werden? a nur Kinder b wer über 18 ist c jeder, der sich zu Jesus Christus bekennt d ausgewählte

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Predigten zum Mitnehmen

Predigten zum Mitnehmen Predigten zum Mitnehmen Erinnerungen heilen - Jesus Christus bezeugen Predigt von Holger Holtz Zum Ökumenischen Versöhnungsgottesdienst Aschersleben, 01.03.2017 Matthäus 18, 20-22 Denn wo zwei oder drei

Mehr

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde.

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde. Fürbitten zur Taufe Modell S. 85 Zelebrant: Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns das Erbarmen unseres Herrn Jesus Christus herabrufen auf dieses Kind, das die Gnade der Taufe empfangen soll, auf seine

Mehr

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER Vorwort Aus Sorge um die Schäden, die der Kirche aus der parteipolitischen Betätigung der Priester erwachsen, haben die deutschen

Mehr

Seminar SBS: 1./2. Korintherbrief NASA

Seminar SBS: 1./2. Korintherbrief NASA NASA 1Kor 11,7:... der Mann (... ist) Gottes Bild und Herrlichkeit...; die Frau aber ist des Mannes Herrlichkeit. 1Kor 11 1Kor 12-14 1Kor 15 Christus: Haupt des Menschen / Sein Königtum + Gesetz Gefahr:

Mehr

2 Wie haben die Apostel es damals geschafft, Menschen für Christus zu gewinnen? Eine erste entscheidende Voraussetzung war ihre tiefe Verbundenheit mi

2 Wie haben die Apostel es damals geschafft, Menschen für Christus zu gewinnen? Eine erste entscheidende Voraussetzung war ihre tiefe Verbundenheit mi 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst am Fest Peter und Paul am 29. Juni 2014 im Dom Zu Unserer Lieben Frau in München Gestern wurden in Freising sechs Diakone zu Priestern

Mehr

8 Fachdidaktische Impulse

8 Fachdidaktische Impulse Ein Vergleich zweier Texte zur Frage, inwiefern die Kirche in der Nachfolge Jesu Christi steht. (Evangelisch z. B. von Wolfgang Huber, Katholisch z. B. von Karl Kardinal Lehmann. In : Religionsbuch Oberstufe,

Mehr

WAS IST SOULDEVOTION?

WAS IST SOULDEVOTION? ÜBER UNS WAS IST SOULDEVOTION? SoulDevotion ist eine Jüngerschaftsbewegung, die Menschen generationsübergreifend aus verschiedenen christlichen Gemeinden, Organisationen und Konfessionen verbindet. Unser

Mehr

Kaplan Christoph Hinke PREDIGT IN ST. JOSEPH MAINZ (Nachprimiz) Kostbares Blut D.N.J.C.

Kaplan Christoph Hinke PREDIGT IN ST. JOSEPH MAINZ (Nachprimiz) Kostbares Blut D.N.J.C. Kaplan Christoph Hinke PREDIGT IN ST. JOSEPH MAINZ (Nachprimiz) 08.07.2012 Kostbares Blut D.N.J.C. Liebe Brüder und Schwestern im Herrn! Der Monat Juli gilt in der Tradition der Kirche der Verehrung des

Mehr

Was glauben die, die glauben

Was glauben die, die glauben Traugott Schächtele Was glauben die, die glauben Antworten auf die wichtigsten Fragen Von Abendmahl bis Zukunft Gruppe priesterlicher Amtsträger herausbildet. Der Gedanke vom Priestertum aller ist in der

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Fragment aus Kapernaum mit Lebensbaum. Ans Leben glauben im Glauben leben Porträt einer lebendigen Glaubensgemeinschaft. Neuapostolische Kirche

Fragment aus Kapernaum mit Lebensbaum. Ans Leben glauben im Glauben leben Porträt einer lebendigen Glaubensgemeinschaft. Neuapostolische Kirche Fragment aus Kapernaum mit Lebensbaum Ans Leben glauben im Glauben leben Porträt einer lebendigen Glaubensgemeinschaft Neuapostolische Kirche 2 Warum diese Broschüre? Sie sind mit der Neuapostolischen

Mehr

L = Liturg(in) ; G = Gemeinde

L = Liturg(in) ; G = Gemeinde Foto: Arne Ek L = Liturg(in) ; G = Gemeinde ERÖFFNUNG UND ANBETUNG GLOCKENGELÄUT PRÄLUDIUM BEGRÜSSUNG und MITTEILUNGEN LIED BESINNUNG und SÜNDENBEKENNTNIS G: Ich bekenne vor dir, heiliger Gott, dass ich

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Orthodoxes Christentum Steckbrief: Orthodoxes Christentum

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Orthodoxes Christentum Steckbrief: Orthodoxes Christentum Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Orthodoxes Christentum Steckbrief: Orthodoxes Christentum Von den christlichen Konfessionen sind in Deutschland weithin nur die katholische und evangelische

Mehr

PREDIGT: Epheser Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.

PREDIGT: Epheser Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. PREDIGT: Epheser 2.17-22 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Liebe Gemeinde! In den letzten Jahre sind viele Menschen

Mehr

Erinnerung heilen Jesus Christus bezeugen

Erinnerung heilen Jesus Christus bezeugen AKTUELLES 11.03.2017 Erinnerung heilen Jesus Christus bezeugen Texte und Gebete aus dem Ökumenischen Buß- und Versöhnungsgottesdienst in St. Michaelis zu Hildesheim am 11. März 2017 Schuldbekenntnis und

Mehr

FeG FAKTEN. Freie evangelische Gemeinde Bischoffen. Wir stellen uns vor. Herkunft. Werte. Ziele. Dienste

FeG FAKTEN. Freie evangelische Gemeinde Bischoffen. Wir stellen uns vor. Herkunft. Werte. Ziele. Dienste FeG FAKTEN Freie evangelische Gemeinde Bischoffen Wir stellen uns vor. Herkunft. Werte. Ziele. Dienste Wir stellen uns vor. Unsere Gemeinde Bibel u. Hauskreise Senioren-Nachmittag Musikarbeit Gottesdienste

Mehr

A. Gott möchte jeden gebrauchen

A. Gott möchte jeden gebrauchen Bereit zu Dienen A. Gott möchte jeden gebrauchen 11 Und so hat Christus denn auch seine Gemeinde beschenkt: Er hat ihr die Apostel gegeben, die Propheten und Evangelisten, genauso wie die Hirten und Lehrer,

Mehr

Die SELK heute Bericht ACK-Niedersachsen

Die SELK heute Bericht ACK-Niedersachsen Mitte und Zentrum des kirchlichen Lebens der lutherischen Kirche ist der Gottesdienst. Die Taufe ist Wiedergeburt zum ewigen Leben. Sie gliedert Menschen in die Kirche, den Leib Christi, ein. Die Heilige

Mehr

Vereinbarung für die ökumenische Partnerschaft zwischen

Vereinbarung für die ökumenische Partnerschaft zwischen Vereinbarung für die ökumenische Partnerschaft zwischen den römisch-katholischen Pfarreien der Seelsorgeeinheit Rauenberg + St. Peter & Paul Rauenberg + + St. Nikolaus Rotenberg + + St. Wolfgang Malschenberg

Mehr

Das feiern wir heute, am Fest der heiligsten Dreifaltigkeit.

Das feiern wir heute, am Fest der heiligsten Dreifaltigkeit. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Silbernen Priesterjubiläum von Herrn Prof. Knut Backhaus in Kirchdorf an der Amper am 19. Mai 2013 Kein Mensch kann in den

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen www.ev-kirche-bempflingen.de Name: Checkliste 1. Gottes Wort als Wegbegleiter 2. Das Evangelium in Kurzform

Mehr

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am 17.4.2016 Mt 28:16-20 Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm

Mehr

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 EINGANGSSPIEL V: GRUß «Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!»

Mehr

Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland

Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland Gottesdienstordnung der Deutschen Evangelisch- Lutherischen Kirche in Lettland Orgelvorspiel/ Musik zum Eingang Begrüßung und Ansagen Eingangslied Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR DIE KINDERTAUFE Vorschlag 1: V: Lasst uns beten, dass dieses Kind im Licht des göttlichen Geheimnisses deines Todes und deiner Auferstehung durch die Taufe neu geboren und der heiligen

Mehr

Das Kreuzzeichen. Das Vater unser. DerLobpreis des Dreieinigen Gottes. Im Namen des Vaters + Und des Sohnes + Und des Heiligen Geistes. + Amen.

Das Kreuzzeichen. Das Vater unser. DerLobpreis des Dreieinigen Gottes. Im Namen des Vaters + Und des Sohnes + Und des Heiligen Geistes. + Amen. Das Kreuzzeichen Im Namen des Vaters + Und des Sohnes + Und des Heiligen Geistes. + Das Vater unser Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 5 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam sind wir zur Gemeinschaft mit Jesus Christus Jesus berufen 5. Tag

Mehr

zwischen der Evangelischen Johanniskirchengemeinde Bonn-Duisdorf/Brüser Berg (Emmaus-Kirche),

zwischen der Evangelischen Johanniskirchengemeinde Bonn-Duisdorf/Brüser Berg (Emmaus-Kirche), zwischen der Evangelischen Johanniskirchengemeinde Bonn-Duisdorf/Brüser Berg (Emmaus-Kirche), der Katholischen Kirchengemeinde St. Rochus und Augustinus/Brüser Berg (St. Edith Stein-Kirche) und der Selbständigen

Mehr

Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften

Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften zwischen evangelischen Pfarrgemeinden in der Evangelischen Landeskirche in Baden und römisch-katholischen Pfarreien in der Erzdiözese Freiburg Einführung

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG FÜR ÖKUMENISCHE PARTNERSCHAFTEN

RAHMENVEREINBARUNG FÜR ÖKUMENISCHE PARTNERSCHAFTEN RAHMENVEREINBARUNG FÜR ÖKUMENISCHE PARTNERSCHAFTEN zwischen evangelischen Pfarrgemeinden in der Evangelischen Landeskirche in Baden und römisch-katholischen Pfarreien in der Erzdiözese Freiburg Einführung

Mehr