Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen"

Transkript

1 Ein Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen

2 Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße Hamburg Unter Mitwirkung von: Ingrid Bauerkämpfer, Barbara Beutner, Joana Richter Julia Liedtke, Ulrich Vieluf, Yvonne Vockerodt und Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern an über 20 Hamburger Grundschulen Redaktion Andreas Kuschnereit Kristiane Harrendorf Louisa Marx, SSM (Projekt SchülerInnen-Schule-Mitbestimmung) Illustrationen / Layout Joana Richter, Barbara Beutner NoisyBirds GmbH Druck Behördendruckerei BASFI Auflage Hamburg Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

3 InhalT Einleitung...4 Wir haben Klassensprecherinnen und Klassensprecher...5 Jede Woche ist Klassenrat...6 Unsere Kinderkonferenz die ist richtig wichtig...7 Lehrerkonferenz...8 Plakat / 11 Elternabend...12 Elternvertreterinnen und Elternvertreter...12 Elternrat...13 Klassenkonferenz...14 Schulkonferenz...15 Hier kannst du dir Hilfe und Rat holen...16 Ideen...18 Übersicht über die Gremien einer Schule...19 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 3

4 Einleitung Hallo, Welche Aufgaben haben deine Klassensprecherinnen und Klassensprecher? Was besprichst du im Klassenrat? Wofür gibt es eine Kinderkonferenz? Rund um solche Fragen dreht sich dieses Heft. Kinder aus vielen Hamburger Grundschulen haben gemeinsam für dich an diesem Heft gearbeitet. Wir wollen, dass auch die jüngeren Schülerinnen und Schüler ihre Meinung in der Schule sagen und ihre Interessen vertreten können. Die Informationen dafür haben wir uns nicht ausgedacht. Du findest sie auch im Hamburgischen Schulgesetz mit seinen Abschnitten. Diese Abschnitte heißen Paragrafen ( ). In diesem Gesetz stehen die Regeln, an die sich alle an Schule beteiligten Menschen halten müssen. Dort findest du auch die Rechte von Schülerinnen und Schüler beschrieben (siehe 63 bis 67). Eine Übersicht über alle nötigen und möglichen Gremien (= Gruppen) einer Schule gibt dir die letzte Seite hier im Heft. Wir wünschen dir, dass du gut mit diesem Heft arbeiten kannst. Über deine Meinung und deine Erfahrungen freuen wir uns natürlich. Wenn du Lust hast, male die Bilder mit deinen Buntstiften aus. Also los und viel Spaß! Die Redaktion 4 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

5 Wir haben Klassensprecherinnen und Klassensprecher Am Anfang des Schuljahres wählen die Kinder einer Klasse zwei Klassensprecher, am besten ein Mädchen und einen Jungen. Die Klassensprecherin und der Klassensprecher sammeln die Meinun gen und Ideen zu Themen, die der Klasse wichtig sind. Darüber sprechen sie mit den Lehrerinnen und Lehrern oder in der Kinderkonferenz. Welche Aufgaben haben die Klassensprecherinnen und Klassensprecher in deiner Klasse?? Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 5

6 Jede woche ist klassenrat Im Klassenrat können alle Kinder einer Klasse sagen, worüber sie sich freuen, worüber sie sich ärgern und was sie verändern wollen. Der Klassenrat bespricht Themen für die Kinderkonferenz (KIKO) und gibt sie über die Vertreter der Klasse an die KIKO weiter.? Was möchtest du im Klassenrat besprechen? Worüber hast du gefreut? Worüber hast du dich geärgert? Was möchtest du verändern? Was möchtest du noch mitteilen? 6 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

7 unsere kinderkonferenz die ist richtig wichtig Zur Kinderkonferenz (KIKO) kommen aus jeder Klasse zwei Kinder. Sie sprechen über Themen, die für die ganze Schule wichtig sind. Die KIKO findet regelmäßig statt, zum Beispiel einmal im Monat. Die KIKO informiert die Klassenräte über ihre Arbeit. Manchmal heißt die KIKO auch Klassensprechersitzung, Schülerkonferenz oder Schülerparlament. Was können Kinder in der KIKO machen?? Sie sammeln Ideen dafür, was mit dem Geld vom Schulfest gemacht werden soll. Sie sind dafür verantwortlich, dass Kinder sich in der Pause Spielzeug ausleihen können. Sie schlagen vor, welche Bäume Kletterbäume werden können. Sie bekommen Geld und entscheiden, welche Bücher gekauft werden. Sie können Vorschläge für eine Projektwoche machen. Sie fordern die Klassenräte auf, zu bestimmten Themen Abstimmungen in den Klassen durchzuführen. So zählt die Meinung aller Schülerinnen und Schüler der Schule. Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 7

8 Lehrerkonferenz Was für die Kinder die KIKO ist, ist für die Lehrerinnen und Lehrer die Lehrerkonferenz und für die Eltern der Elternrat. Bei vielen Vorhaben ist es wichtig, dass sich die KIKO mit der Lehrerkonferenz und dem Elternrat abstimmt. Dafür kann die KIKO einen Brief an die Lehrerkonferenz oder an den Elternrat schreiben. Und was eine Lehrerkonferenz ist, erfährst du jetzt: Alle Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen und Erzieherinnen und Erzieher einer Schule bilden das Kollegium und treffen sich zur Kollegiumskonferenz. Im Schulgesetz heißt dieses Gremium Lehrerkonferenz. Ein Gremium ist eine Gruppe von Menschen, die zusammen arbeitet. Sie sprechen dort über den Unterricht und über besondere Ereignisse in der Schule. Sie sprechen auch wie die Kinder in der KIKO über Themen, die für die ganze Schule wichtig sind.? Was wird in deiner Schule in der Lehrerkonferenz besprochen? Frag doch mal nach! 8 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

9 Ideen Hier kannst du deine Ideen aufschreiben: Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 9

10 10 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

11 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 11

12 Elternabend Zu einem Elternabend kommen die Eltern und die Lehrerinnen und Lehrer einer Klasse zusammen. Dort wird über den Unterricht gesprochen und es werden Vorhaben, wie zum Beispiel die nächste Klassenfahrt, geklärt. Es können auch Vorschläge und Ideen aus dem Klassenrat kommen und diskutiert werden. Alle Eltern einer Klasse wählen zwei Klassenelternvertreter. Das sind die Klassensprecher der Eltern.? Wer sind die Elternvertreter deiner Klasse und was tun sie? Informiere dich! 12 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

13 Elternrat Die Klassenelternvertreterinnen und Klassenelternvertreter wählen die Elternvertretung für die ganze Schule. Diese Elternvertretung heißt Elternrat. Der Elternrat ist auch ein Gremium. Der Elternrat spricht über Themen, die für die ganze Schule wichtig sind. Das können auch die Ideen und Vorschläge der KIKO sein. Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 13

14 Klassenkonferenz Alle Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Erzieherinnen und Erzieher einer Klasse und manchmal auch die Schulleitung treffen sich zur Klassenkonferenz. Auch die Elternsprecherinnen und Elternsprecher werden eingeladen. Auf der Klassenkonferenz wird über den Inhalt und die Gestaltung des Unterrichts aller Fächer gesprochen. Weitere Themen für die Klassenkonferenz sind die Klassengemeinschaft was läuft gut, was läuft schlecht. Welche Regeln haben wir an unserer Schule und was geschieht wenn sich jemand nicht daran hält. Auch über Ausflüge, Projekte und Klassenreisen wird gesprochen. Ab Klasse 4 nehmen auch die Klassensprecherinnen und Klassensprecher an der Klassenkonferenz teil. 14 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

15 Schulkonferenz Zur Schulkonferenz gehören die Vertreterinnen und Vertreter des Kollegiums, des Elternrats, sowie die Schulleitung und der Hausmeister oder die Schulsekretärin. Die Schulkonferenz trifft alle wichtigen Entscheidungen für die Schule. Dazu gehört, wie Schülerinnen und Schüler sich am Schulleben, am Unterricht und in den Klassenkonferenzen beteiligen können. In der Schulkonferenz wird auch festgelegt, welche Regeln es an der Schule gibt und was geschieht, wenn sich jemand nicht an diese hält. In der Schulkonferenz können Schülerinnen und Schüler mindestens zweimal im Jahr ihre Ideen und Wünsche zur Verbesserung der Schule vortragen. Die Schulkonferenz entscheidet, wofür Geld in der Schule ausge geben wird. Dabei können die Ideen aus der KIKO berücksichtigt werden. An die Entscheidungen der Schulkonferenz müssen sich alle an der Schule halten. Was hat die Schulkonferenz an deiner Schule beschlossen? Frage mal deine Lehrerin.? Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 15

16 Hier kannst du dir Hilfe und Rat holen Trage hier deine Kontaktpersonen mit dem Namen, Telefon oder auch -Adresse ein. Klassensprecherinnen und Klassensprecher meiner Klasse: Vertreterinnen und Vertreter meiner Klasse in der KIKO: Meine Klassenlehrerin oder mein Klassenlehrer: 16 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

17 Hier kannst du dir Hilfe und Rat holen Andere Lehrerinnen und Lehrer in meiner Klasse:... Elternvertreterinnen und Elternvertreter meiner Klasse:... Schulleiterin oder Schulleiter:.. Wenn du Fragen zur Schülervertretung hast oder Hilfe brauchst, melde dich bei: Kristiane Harrendorf Schulinformationszentrum (SIZ) Beratung von Eltern- und Schülervertretungen Hamburger Straße Hamburg Tel.: Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 17

18 Ideen Hier kannst du deine Ideen aufschreiben: 18 Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen

19 Übersicht über die Gremien einer schule Klasse Klassensprecherinnen und Klassensprecher Klassenkonferenz Klassenrat Kinderkonferenz Elternrat Lehrerkonferenz Schulkonferenz Wir machen mit! Ein Ratgeber für kinder an hamburger grundschulen 19

20 Behörde für Schule und Berufsbildung Schulinformationszentrum (SIZ) Hamburger Straße 41 (2. Stock) Hamburg Tel Fax

Informationen für Lehrkräfte und Eltern zum Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen

Informationen für Lehrkräfte und Eltern zum Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen Begleitheft: Wir machen mit! Informationen für Lehrkräfte und Eltern zum Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31 22083

Mehr

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz 20-10-2010 Sechster Abschnitt: Mitwirkung von Eltern 68 - Träger der Elternrechte, Wahlberechtigung und Wählbarkeit (1) Die Rechte und Pflichten der Eltern nach diesem

Mehr

Klaus-Groth-Schule. Grund- und Regionalschule der Stadt Heide. Statut der Schülervertretung. 1. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher

Klaus-Groth-Schule. Grund- und Regionalschule der Stadt Heide. Statut der Schülervertretung. 1. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher Klaus-Groth-Schule Grund- und Regionalschule der Stadt Heide Statut der Schülervertretung 1 Organe Die Schülervertretung hat folgende Organe: 1. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher 2. die Schülersprecherin

Mehr

sehr wichtig 467 (91,2%) wichtig 329 (64,3%) 158 (30,9%) 259 (50,6%) 148 (28,9%)

sehr wichtig 467 (91,2%) wichtig 329 (64,3%) 158 (30,9%) 259 (50,6%) 148 (28,9%) 1. Ihr Kind verbringt täglich viele Stunden in der Schule. Deshalb sind wir daran interessiert zu erfahren, was Ihnen bei den Lehrerinnen und Lehrern Ihres Kindes besonders ist. Wie ist Ihnen, dass die

Mehr

Schülervertretungskonzept. 1. Aufgaben einer Schülervertretung S Rechte der Schülervertretung S. 2

Schülervertretungskonzept. 1. Aufgaben einer Schülervertretung S Rechte der Schülervertretung S. 2 Grundschule Osburg Grundschule Osburg, Schulstraße 16, 54317 Osburg Schülervertretungskonzept Inhaltsverzeichnis: 1. Aufgaben einer Schülervertretung S. 2 1.1 Rechte der Schülervertretung S. 2 2. Zusammensetzung

Mehr

Elternrechte und Elternpflichten THG

Elternrechte und Elternpflichten THG Elternrechte und Elternpflichten 04.10.2012 THG Interesse? Nur Eltern können Elterninteressen wahrnehmen Nein Ist es mir wirklich egal wie mein Kind beschult wird? Nein Nein, aber... Ja ElternvertreterIn

Mehr

Modul 2 Baustein 4: Demokratie in der Schule Was ist ein Schülerparlament? Informationen für Lehrerinnen und Lehrer

Modul 2 Baustein 4: Demokratie in der Schule Was ist ein Schülerparlament? Informationen für Lehrerinnen und Lehrer BS2-4 Seite 1 Modul 2 Baustein 4: Demokratie in der Schule Informationen für Lehrerinnen und Lehrer uf einen Blick Thema Fächer Demokratie in der Schule Sachkunde, Deutsch, Ethik, Religion; fachübergreifender

Mehr

Gymnasien für Erwachsene Gläser 1

Gymnasien für Erwachsene Gläser 1 17.08.2016 Gymnasien für Erwachsene Gläser 1 Was liegt heute an? Sie erhalten Informationen über die Möglichkeiten, die Sie als Schülerinnen und Schüler besitzen, um an den Entscheidungsprozessen in unseren

Mehr

81 Elternversammlung, Sprecherinnen und Sprecher der Eltern

81 Elternversammlung, Sprecherinnen und Sprecher der Eltern Ich bin Elternsprecher / Elternsprecherin und jetzt? Die Schulmitwirkungsgesetze geben Eltern rechtlich abgesicherte Möglichkeiten mit Lehren und anderen Eltern zusammen das Lernen und die Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim

Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim 1 1. Grundlegende rechtliche Regeln Das Schulgesetz* und die Elternbeiratsverordnung** bilden den

Mehr

- - Was ist das? - Leitfaden für Schülerinnen und Schüler -

- - Was ist das? - Leitfaden für Schülerinnen und Schüler - - - Was ist das? - Leitfaden für Schülerinnen und Schüler - 1 Du bestimmst mit! 1. Die SMV - Was ist das? 2. Der Klassensprecher - Was ist ein Klassensprecher? - Welche Aufgaben hat der Klassensprecher?

Mehr

Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept)

Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept) Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept) Dieses Konzept soll aufzeigen, wie die Schülervertretung an der GHS arbeitet. Verantwortlich: Grundlage: Stand: Evaluation: SV-Beratungslehrer (!), Christina

Mehr

Handbuch für die Mitwirkung in der Schule

Handbuch für die Mitwirkung in der Schule S c h u l s t r u k t u r 01 Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule 1 Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch 2012 Herausgeber Redaktion Gestaltung Fotos Druck Impressum

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF, SOLL UND MUSS EIN ELTERNVERTRETER TUN?

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF, SOLL UND MUSS EIN ELTERNVERTRETER TUN? Sabine Weiss Vorsitzende des Elternbeirates Burgunderweg 7 74369 Löchgau Tel.: 07143/22314 Email: weissplusweiss@yahoo.de Besigheim, im Oktober 2012 RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF,

Mehr

Verfassung der Wichern-Schule des Rauhen Hauses. Präambel

Verfassung der Wichern-Schule des Rauhen Hauses. Präambel Verfassung der Wichern-Schule des Rauhen Hauses Präambel Auf der Grundlage des biblischen Menschenbildes und des protestantischen Bildungsverständnisses hat die Wichern-Schule des Rauhen Hauses den Auftrag,

Mehr

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012 Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/2009 2011/2012 Entwicklungsziel: Entwicklung eines eigenen pädagogischen Profils Gesundheitsfördernde Schule Förderung der überfachlichen Kompetenzen Thema: Entwickeln

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zu den Hausaufgaben

Ergebnisse der Umfrage zu den Hausaufgaben Ergebnisse der Umfrage zu den Hausaufgaben Herzlichen Dank an alle Eltern, die sich an der Umfrage beteiligt haben. Klasse 1: 18 Kinder, 14 Rückgaben Klasse 2: 23 Kinder, 14 Rückgaben Klasse 3: 18 Kinder,

Mehr

Elternratgeber: Wir reden mit. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule

Elternratgeber: Wir reden mit. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule Hamburg Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31 22083 Hamburg Redaktion Barbara Beutner Andreas

Mehr

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Dieser Fragebogen wurde an der Katholischen Hauptschule Husen von Lehrerinnen und Lehrern für Eltern entwickelt, um herauszufinden, wo die Stärken

Mehr

Gremien der Heiligenstockschule

Gremien der Heiligenstockschule Gremien der Heiligenstockschule SEB Schulleitung Aufgaben KEB Pflichten Schulkonferenz Rechte Schulfeste Gk Wie finde ich mich zurecht? Wo finde ich mich als Elternvertreter wieder? Leitfaden für die Klassenelternbeiräte

Mehr

KONZEPT zur SCHÜLERBETEILIGUNG

KONZEPT zur SCHÜLERBETEILIGUNG GRUNDSCHULE FISCHBECK Verlässliche Grundschule Sonderpädagogische Grundversorgung Hochbegabungsförderung Nachmittagsbetreuung KONZEPT zur SCHÜLERBETEILIGUNG Stand: Januar 2014 Einleitung Schülerbeteiligung

Mehr

Handbuch für die Mitwirkung in der Schule

Handbuch für die Mitwirkung in der Schule S c h u l s t r u k t u r 01 Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule Ausgabe 2013 1 03 Wobei wir mitreden: Eltern und Schule 37 Lern- und Lehrmittel 38 Qualitätsentwicklung

Mehr

Unterrichtsreihe: Recht und Ordnung

Unterrichtsreihe: Recht und Ordnung 04 Schulordnung Lehrerkommentar Zeit: 45 Minuten Ziele: Kenntnisse wichtiger Regeln und Vorschriften für das schulische Leben, Sprechen, Diskussion, Leseverstehen, Schreiben Inhalte: Schulordnung, Klassenregeln,

Mehr

Elternvertretung an Schulen: Wir reden mit!

Elternvertretung an Schulen: Wir reden mit! Elternvertretung an Schulen: Wir reden mit! Aufgaben der Klassenelternvertreter/innen und praktische Hinweise für Ihr Engagement Der Workshop findet statt im Rahmen des Projektes Neukölln Gemeinsam Gestalten

Mehr

DIE GREMIEN 01 ELTERNRATGEBER: WIR REDEN MIT. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule. Ausgabe 2016

DIE GREMIEN 01 ELTERNRATGEBER: WIR REDEN MIT. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule. Ausgabe 2016 DIE GREMIEN 01 ELTERNRATGEBER: WIR REDEN MIT Handbuch für die Mitwirkung in der Schule Ausgabe 2016 73 ELTERNRATGEBER: WIR REDEN MIT HANDBUCH 2016 HERAUSGEBER REDAKTION GESTALTUNG FOTOS ILLUSTRATIONEN

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

DIE GREMIEN 01. Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule AUSGABE 2014

DIE GREMIEN 01. Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule AUSGABE 2014 DIE GREMIEN 01 Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule AUSGABE 2014 ELTERNRATGEBER 2014 1 HERAUSGEBER REDAKTION GESTALTUNG FOTOS ILLUSTRATIONEN DRUCK IMPRESSUM ELTERNRATGEBER:

Mehr

Grundschule Bad Münder

Grundschule Bad Münder Grundschule Bad Münder Konzept zur Förderung der demokratischen Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler Beschluss in der Gesamtkonferenz am 21.09.2011 1 Grundschule Bad Münder Wallstraße 20 31848 Bad Münder

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Beschwerdemanagementkonzept

Beschwerdemanagementkonzept Beschwerdemanagementkonzept 0. Vorbemerkung 2 1. Allgemeines 2 2. Begriffsdefinition 2 3. Grundsätze 2 4. Beschwerdewege 3 4.1 Beschwerden von Schülern über Mitschüler 3 4.2 Beschwerden von Schülern über

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

LEITFADEN ELTERNABENDE

LEITFADEN ELTERNABENDE LEITFADEN ELTERNABENDE AM GEORG BÜCHNER GYMNASIUM SEELZE Eine Anregung für ElternvertreterInnen zur Gestaltung Die Arbeitsgruppe Kommunikation und Lobkultur, eine Arbeitsgruppe an der Schüler_innen, Lehrer_innen

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling Inhalt Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! 1.

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Antwortskala: stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beantworten Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen

Mehr

Wentzinger Gymnasium Freiburg - Elternbeirat - Willkommen!

Wentzinger Gymnasium Freiburg - Elternbeirat - Willkommen! Willkommen! Willkommen im Elternbeirat des Wentzinger Gymnasiums! Die Elternvertretermappe soll Hilfestellung geben bei Amt und Aufgaben eines Elternvertreters. Dabei sind einige grundlegende Dinge besonders

Mehr

4. Rechtliche Bestimmungen und amtliche Vorgaben für Zeugnisse

4. Rechtliche Bestimmungen und amtliche Vorgaben für Zeugnisse 4. Rechtliche Bestimmungen und amtliche Vorgaben für Zeugnisse Abschnitt 4.1 stellt zunächst die einschlägigen Rechtsnormen zusammen. Im darauffolgenden Abschnitt 4.2 werden weitere Anforderungen an Zeugnisse

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

Schulzentrum Hessen-Homburg. Leitfaden für den Elternbeirat

Schulzentrum Hessen-Homburg. Leitfaden für den Elternbeirat Schulzentrum Hessen-Homburg Leitfaden für den Elternbeirat Stand: Juni 2010 Liebe Eltern, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen Hinweise und Tipps zur Arbeit des Elternbeirates geben. Wenn am Anfang eines

Mehr

Statut der Schülervertretung der Friedrich-Paulsen-Schule Niebüll

Statut der Schülervertretung der Friedrich-Paulsen-Schule Niebüll Statut der Schülervertretung der Friedrich-Paulsen-Schule Niebüll Die Schülervertretung der Friedrich-Paulsen-Schule Niebüll hat sich nach dem Beschluss der SV-Vollversammlung in der Sitzung am 27.02.2014

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Wichtiges für den Schulalltag

Wichtiges für den Schulalltag Wichtiges für den Schulalltag Kontakt Grundschule Sulzgries, Sulzgrieser Str. 105/109, 73733 Esslingen Sekretariat Frau Deissenrieder und Rektorat: Öffnungszeiten: 8.00 Uhr 12.00 Uhr Tel: 0711 / 371358

Mehr

Workshop Grundlagen der SV-Arbeit für SV-Begleiter*innen 1.12./ :30-16:00 Uhr mit Felix Scheel

Workshop Grundlagen der SV-Arbeit für SV-Begleiter*innen 1.12./ :30-16:00 Uhr mit Felix Scheel Workshop Grundlagen der SV-Arbeit für SV-Begleiter*innen 1.12./2.12. 13:30-16:00 Uhr mit Felix Scheel Ablauf/Inhalte: Vorstellungsrunde Erfahrungsaustausch im Worldcafé Aufgaben von Klassensprecher*innen

Mehr

1.Gemeinsame Grundposition zur Bildung als Voraussetzung der Kooperation

1.Gemeinsame Grundposition zur Bildung als Voraussetzung der Kooperation Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule am Floßplatz- Grundschule der Stadt Leipzig und des Hortes der Schule am Floßplatz vertreten durch die Schulleiterin Frau Thiele und die Hortleiterin Frau Pechan

Mehr

vor den Pfingstferien machte unsere Schule eine Umfrage zur Verbesserung der Zusammenarbeit Elternhaus Schule.

vor den Pfingstferien machte unsere Schule eine Umfrage zur Verbesserung der Zusammenarbeit Elternhaus Schule. Liebe Eltern der Grundschule Weißenstadt, vor den Pfingstferien machte unsere Schule eine Umfrage zur Verbesserung der Zusammenarbeit Elternhaus Schule. Es wurden insgesamt 69 Befragungen wieder in der

Mehr

Schule in Hamburg verstehen. Schule in Hamburg verstehen Elternratgeber für Zuwanderinnen und Zuwanderer DEUTSCH

Schule in Hamburg verstehen. Schule in Hamburg verstehen Elternratgeber für Zuwanderinnen und Zuwanderer DEUTSCH Schule in Hamburg verstehen Schule in Hamburg verstehen Elternratgeber für Zuwanderinnen und Zuwanderer DEUTSCH HERAUSGEBER AUTOREN REDAKTION ÜBERSETZUNG GESTALTUNG ILLUSTRATIONEN DRUCK IMPRESSUM Behörde

Mehr

Elternmitwirkung in der Schule. Grundsätzliches über die Elternmitwirkung

Elternmitwirkung in der Schule. Grundsätzliches über die Elternmitwirkung Elternmitwirkung in der Schule Grundsätzliches über die Elternmitwirkung Das Recht der Eltern*, durch ihre Vertretungen an der Gestaltung des Schulwesens mitzuwirken, hat einen hohen Stellenwert und ist

Mehr

das Team vom Schulelternbeirat

das Team vom Schulelternbeirat w w w. d i e f f e n b a c h - g r u n d s c h u l e. d e E-Mail: poststelle@dieffenbach.schlitz.schulverwaltung.hessen.de Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, eine Übersicht über die Arbeit von Eltern

Mehr

POSITIONSPAPIER zum Handlungsfeld Schulbegleitung in Thüringen.

POSITIONSPAPIER zum Handlungsfeld Schulbegleitung in Thüringen. Modellprojekt zur Qualifizierung von Schulbegleitern und Schaffung von Netzwerken für die gelungene schulische Integration in Thüringen POSITIONSPAPIER zum Handlungsfeld Schulbegleitung in Thüringen. Version

Mehr

Elternratgeber: Wir reden mit. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule. Hamburg

Elternratgeber: Wir reden mit. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule. Hamburg Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule Hamburg Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31 22083 Hamburg Redaktion Barbara Beutner Dr.

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER WAS DARF, SOLL UND MUSS. ODER

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER WAS DARF, SOLL UND MUSS.  ODER RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF, SOLL UND MUSS EIN ELTERNVERTRETER TUN? VON GABRIELE WIESER-KICK BERATERIN FÜR FREIWILLIGENARBEIT SCHILLERSTR. 13 71111 WALDENBUCH gabriele.wieser-kick@gmx.de

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam Themen/Übersicht: Elternmitwirkung: warum und wie? Klassenpflegschaft: Aufgaben, Ziele, Ablauf Elternbeirat

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Christian Eberhard & Christiane Toyka-Seid Demokratische Regeln - jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling abstimmen Inhalt Demokratische

Mehr

Prima Rixi Regeln. Die Regeln der Rixdorfer Schule

Prima Rixi Regeln. Die Regeln der Rixdorfer Schule Prima Rixi Regeln Die Regeln der Rixdorfer Schule VORWORT An den folgenden Regeln der Rixdorfer Grundschule haben Schüler/innen, Eltern und Pädagogen /innen gemeinsam gearbeitet. Dabei war uns wichtig,

Mehr

Merkblatt für Eltern, Schule Charlottenburger Straße

Merkblatt für Eltern, Schule Charlottenburger Straße Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Ihr Kind unsere Schule besucht und möchten, dass es sich bei uns wohlfühlt, schnell Freunde findet und möglichst viel lernt. Wir freuen uns auch auf eine gute Zusammenarbeit

Mehr

HAUSAUFGABENKONZEPT DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

HAUSAUFGABENKONZEPT DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE HAUSAUFGABENKONZEPT DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am 05.05.2009 1. Rechtliche Grundlagen - Hessisches Schulgesetz in der Fassung vom

Mehr

Diskussion unser grundsätzliches Verständnis von Elternarbeit, unsere Ziele, beliebige Anregungen und Fragestellungen

Diskussion unser grundsätzliches Verständnis von Elternarbeit, unsere Ziele, beliebige Anregungen und Fragestellungen Workshop zur Elternarbeit für interessierte Elternbeiräte Vortrag + Diskussion Einführung neuer Elternbeiräte Diskussion unser grundsätzliches Verständnis von Elternarbeit, unsere Ziele, beliebige Anregungen

Mehr

Was ist was in der Elternarbeit?

Was ist was in der Elternarbeit? Was ist was in der Elternarbeit? Klassenpflegschaft besteht aus den Sorgeberechtigten der Schüler und allen Lehrern, die in der Klasse unterrichten. Wenn die Schüler nicht bei den Sorgeberechtigten wohnen,

Mehr

Satzung der SMV. Markgräfler-Gymnasium Müllheim

Satzung der SMV. Markgräfler-Gymnasium Müllheim Satzung der SMV Markgräfler-Gymnasium Müllheim Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Aufgaben ( 1-3) 2. Organe der SMV ( 4-10) 4 Organe der SMV 5 Der Klassensprecher 6 Der Kurssprecher 7 Der Schülerrat

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen:

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Schloss-Ardeck-Grundschule Gau-Algesheim Hausordnung Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich Vorwort Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Kinder

Mehr

Grundschule Oberg. ein Leitfaden

Grundschule Oberg. ein Leitfaden Grundschule Oberg ein Leitfaden Inhalt Seite Wozu solch ein Leitfaden? 3 Wie finde ich den richtigen Ansprechpartner? 1. Schritt 4 Wo und wie kann ich mein Anliegen/ meine Beschwerde loswerden? 2. Schritt

Mehr

Grundschule Groß Machnow

Grundschule Groß Machnow Grundschule Groß Machnow Dorfstr. 11 Tel.: 033708/903136 15834 Rangsdorf Fax: 033708/529884 Mail: grundschule-grossmachnow@rangsdorf.de Seit 2009 eigenständige Grundschule Im Schuljahr 2012/2013 lernen

Mehr

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf SV-Satzung des HHBK Niklas Lay, im Auftrag SV-Team 22.01.2011 Inhalt Inhalt...1 1. Aufbau der SV...2 2. Wahlordnung...4 2.1. Wahl der Klassensprecher...4 2.2. Wahl

Mehr

Leitfaden für die Gestaltung von Elternabenden am Johannes-Kepler-Gymnasium

Leitfaden für die Gestaltung von Elternabenden am Johannes-Kepler-Gymnasium Leitfaden für die Gestaltung von Elternabenden am Johannes-Kepler-Gymnasium Eltern und Lehrer sollten ein Team mit gemeinsamen Zielen und einem gemeinsamen Erziehungsauftrag sein. Deshalb sollte bei Elternabenden

Mehr

Reform der Lernmittel-Beschaffung

Reform der Lernmittel-Beschaffung Reform der Lernmittel-Beschaffung Mehr neue Bücher für Hamburgs Schülerinnen und Schüler Hier finden Sie Antworten auf wichtige Fragen! Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Bildung und Sport Hamburgs

Mehr

Partizipation an der Martinischule

Partizipation an der Martinischule Partizipation an der Martinischule Vom Klassenrat zum Martinirat Agnes Langenhoff Michael Menke Katharina Schulz Grundlagen Individuelle Fragen Wünsche Probleme -Ideen Klassenrat Martinirat Grundlagen

Mehr

Fragen zur Elternvertretung

Fragen zur Elternvertretung Fragen zur Elternvertretung 1. Wer kann in den Schulelternbeirat gewählt werden? Wählbar sind alle sorgeberechtigten Eltern der Schule sowie die mit der Erziehung und Pflege minderjähriger Schüler Beauftragten.

Mehr

Leitziele und Vereinbarungen zum Umgang miteinander am Gymnasium Marienthal

Leitziele und Vereinbarungen zum Umgang miteinander am Gymnasium Marienthal Leitziele und Vereinbarungen zum Umgang miteinander am Gymnasium Marienthal Gemeinsam mit Freude selbstständig werden Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhalt... 2 Präambel... 1 Leitziele des Gymnasium Marienthal...

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Leitfaden für Elternvertreter

Leitfaden für Elternvertreter Leitfaden für Elternvertreter Seite von 3 Herausgeber Landeselternausschuss Beuthstraße 6-8 07 Berlin www.landeselternausschuss.de Redaktion Thomas Duveneck Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und

Mehr

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag Leitfaden Schülerpartizipation 1. Leitideen Die Primarschule Greifensee nimmt alle Schülerinnen und Schüler ernst und stärkt sie. Die Schülerinnen und Schüler werden miteinbezogen, wo sie betroffen sind

Mehr

Leitfaden zum Schulbeginn 2015/2016

Leitfaden zum Schulbeginn 2015/2016 Goldener Grund Selters MEINE SCHULE Mittelpunktschule, Goethestr. 10, 65618 Selters/Ts. Tel.: 06483-7923 Leitfaden zum Schulbeginn 2015/2016 Jahrgangsstufe 5 Herzlich willkommen an der MPS Goldener Grund!

Mehr

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV SV-Ordnung 1. Aufgaben der SV Die SV 1.1. vertritt im Rahmen ihrer Rechte & Pflichten die Schüler im Gesamten wie im Einzelnen. 1.1.1. Bis zum Ende des Schuljahres 2011-12 werden im Rahmen der SV-Arbeit

Mehr

Der Elternvertreter/ die Elternvertreterin Kleiner Ratgeber für die Elternarbeit

Der Elternvertreter/ die Elternvertreterin Kleiner Ratgeber für die Elternarbeit Der Elternvertreter/ die Elternvertreterin Kleiner Ratgeber für die Elternarbeit Inhalt: Vorwort 1 Der Elternrat unserer Oberschule Lamspringe 2 Soll ich da überhaupt hingehen? 2 Schadet es meinem Kind,

Mehr

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Merk-Blatt zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Im Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf ist Geld für Selbsthilfe-Gruppen. Der Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf wird von der Kontakt-

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Elternratgeber: Wir reden mit. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule. Behörde für Bildung und Sport

Elternratgeber: Wir reden mit. Handbuch für die Mitwirkung in der Schule. Behörde für Bildung und Sport Elternratgeber: Wir reden mit Handbuch für die Mitwirkung in der Schule Behörde für Bildung und Sport Impressum Herausgeber Behörde für Bildung und Sport Hamburger Straße 31 22083 Hamburg Referat Presse-

Mehr

Konflikt- und Beschwerdemanagement Baustein 2 - Schulkultur

Konflikt- und Beschwerdemanagement Baustein 2 - Schulkultur Konflikt- und Beschwerdemanagement Baustein 2 - Schulkultur Arbeitsschwerpunkte Konflikt- und Beschwerdemanagement Geschäftsverteilung Fortbildungskonzept Schulmanagement Schulkultur Kooperationskonzept

Mehr

Was tun bei störendem oder herausforderndem Verhalten?

Was tun bei störendem oder herausforderndem Verhalten? Was tun bei störendem oder herausforderndem Verhalten? Maria- Montessori-Grundschule Hausen Stand: 20.07.2016 Inhalt 1. Grundgedanken zu Störungen im Ganztag 2. Vorgehen bei Störungen im Ganztag 2.1 Informationsaustausch

Mehr

Verwaltungsvorschrift über die Arbeit in der Kooperativen und in der Integrierten Gesamtschule

Verwaltungsvorschrift über die Arbeit in der Kooperativen und in der Integrierten Gesamtschule Verwaltungsvorschrift über die Arbeit in der Kooperativen und in der Integrierten Gesamtschule Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 2. Juni 2014 Nach 17 und 18

Mehr

Ordnung für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaften (Elternbeirat) der Deutschen Schule Ho Chi Minh Stadt

Ordnung für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaften (Elternbeirat) der Deutschen Schule Ho Chi Minh Stadt Ordnung für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaften (Elternbeirat) der Deutschen Schule Ho Chi Minh Stadt 1. Präambel 1.1. Klassenpflegschaften und die Schulpflegschaft sind ein Instrument der Mitwirkung

Mehr

ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE

ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE (TEIL 1) ZUSAMMENGESTELLT VON R.WAGNER, JANUAR 2014 Klassenpflegschaft 73 Schulgesetz Zusammensetzung Alle Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Klasse Klassenlehrer(in)

Mehr

Grundschule Fleestedt

Grundschule Fleestedt Evaluationsbericht der Grundschule Fleestedt, Seevetal Juni 2015 - Seite 1 Evaluationsbericht Juni 2015: LÜNEBURGER FRAGEBOGEN Grundschule Fleestedt Befragte Anzahl Rückläufer Rücklaufquote Aussagekraft

Mehr

Gewusst wie der Weg zu einem. Klassensprecher

Gewusst wie der Weg zu einem. Klassensprecher Gewusst wie... Leitfaden Leitfaden Moderation... der Weg zu einem besseren... der Weg zu einer besseren in SV Schülerinnen- - und - Schülervertretung der Albert Schweitzer Schule Solingen SV - Was ist

Mehr

Klassenbuch. der Klasse. für das Schuljahr 20 / Lehrerinnen und Lehrer der Klasse. Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter:

Klassenbuch. der Klasse. für das Schuljahr 20 / Lehrerinnen und Lehrer der Klasse. Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassenbuch der Klasse für das Schuljahr 20 / Klassenlehrerin / Klassenlehrer: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassensprecherin / Klassensprecher: Stellvertreterin / Stellvertreter: Klassenelternbeirätin

Mehr

Seite 2 / 6 1 Die Schülerschaft der Humboldt-Schule Kiel hat folgende Organe: Abs. 1 die Schülerversammlung Abs. 2 die Klassensprecherinnen und Klasse

Seite 2 / 6 1 Die Schülerschaft der Humboldt-Schule Kiel hat folgende Organe: Abs. 1 die Schülerversammlung Abs. 2 die Klassensprecherinnen und Klasse Seite 2 / 6 1 Die Schülerschaft der Humboldt-Schule Kiel hat folgende Organe: Abs. 1 die Schülerversammlung Abs. 2 die Klassensprecherinnen und Klassensprecher Abs. 3 die Klassensprecherkonferenz (im Folgenden

Mehr

Das Präventionskonzept der Marienschule setzt sich aus drei Teilen zusammen:

Das Präventionskonzept der Marienschule setzt sich aus drei Teilen zusammen: 4.11 Gewaltpräventionskonzept Das Präventionskonzept der Marienschule versucht den Gefahren durch Gewalt vorzubeugen und gezielt entgegenzuwirken. verantwortlich: Stand: Evaluation: Beiblatt: Manuela Ricken

Mehr

Mitmischen in der Schule

Mitmischen in der Schule Mitmischen in der Schule Auf die Schülerinnen und Schüler kommt es an!! 1 Auf euch alle kommt es an... Wer bestimmt, was in eurer Schule passiert? Die Lehrerinnen und Lehrer, die Eltern und natürlich ihr

Mehr

Konzept der Schülervertretung (SV)

Konzept der Schülervertretung (SV) Konzept der Schülervertretung (SV) 1) Ausgangslage Die SV-Arbeit am HGB wurde in den letzten Jahren stetig inhaltlich weiterentwickelt. Es stellte sich heraus, dass eine aktive SV am HGB nur durch großes

Mehr

Elterninformation. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung in Hagen, NRW. 3. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung

Elterninformation. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung in Hagen, NRW. 3. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung Elterninformation Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung in Hagen, NRW 1. Vorwort 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Möglichkeiten der sonderpädagogischen Förderung Förderung in Allgemeinen Schulen

Mehr

schulanfang schule Döhrnstrasse Offene Ganztagsschule mit deutsch-italienischem Zweig InformatIonen für DIe eltern unserer Vorschul- und schulanfänger

schulanfang schule Döhrnstrasse Offene Ganztagsschule mit deutsch-italienischem Zweig InformatIonen für DIe eltern unserer Vorschul- und schulanfänger schulanfang InformatIonen für DIe eltern unserer Vorschul- und schulanfänger schule Döhrnstrasse Offene Ganztagsschule mit deutsch-italienischem Zweig Nun ist es endlich soweit Ihr Kind geht auf Entdeckungsreise.

Mehr

Ein Ratgeber für Schülerinnen und Schüler

Ein Ratgeber für Schülerinnen und Schüler Ein Ratgeber für Schülerinnen und Schüler Ein Ratgeber für SchülerInnen, für KlassensprecherInnen, SchulsprecherInnen und die gesamte SchülerInnenvertretung Seite 6 Seite 11 Seite 19 Seite 30 Seite 40

Mehr

Der Gegenpol von Resilienz ist Verwundbarkeit (Vulnerabilität).

Der Gegenpol von Resilienz ist Verwundbarkeit (Vulnerabilität). Resilienz Selbstwirksamkeit und Partizipation Stichworte und Füllung Resilienz (von lat. resilire zurückspringen abprallen ) oder psychische Widerstandsfähigkeit ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen

Mehr

Informationsfluss. Adolf-Reichwein-Schule Grundschule in Göttingen. Beschluss des Schulvorstandes am

Informationsfluss. Adolf-Reichwein-Schule Grundschule in Göttingen. Beschluss des Schulvorstandes am Adolf-Reichwein-Schule Grundschule in Göttingen Beschluss des Schulvorstandes am 19.04.2012 1 Informationswege Grundsätze - Unsere Informationswege sind geprägt durch gegenseitigen Respekt und vertrauensvollen

Mehr