mein inneres Team mein äußeres Team

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mein inneres Team mein äußeres Team"

Transkript

1 mein inneres Team mein äußeres Team - konstruktive Kommunikation - - Klarheit in Konflikten - - seinen Platz finden

2 Dr. Ekkehard Nau Volkswirt Sozialwissenschaftler - Tiefenpsychologe Berater + Coach + Moderator = NAUCONSULT Seminarhaus Vulkaneifel in Immerath Bogenschütze

3 alltägliche Dilemmata Aufstehen oder Liegenbleiben? Ja oder Nein? Jetzt oder Später? Kaufen oder nicht Kaufen? Trinken oder Fahren? Sprechen oder schweigen? Flüchten oder Standhalten?

4 Viele Stimmen sprechen, ach, in meinem Kopf Das muß alles erst gründlich geprüft und überlegt werden! Los jetzt! Die Gelegenheit ist günstig! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!??? Was könnte das für Folgen für mich haben? Wen frag ich nur? Ist doch spannend, ist doch mal was anderes. Da hab ich Lust drauf.

5 Wie kann man die Unterschiedlichkeit von Menschen verstehen und beschreiben? Carl Gustav Jung Psychologische Typen, 1921

6 Grundhaltung / Einstellung zur Welt ❶ Woher wir unsere Energie holen INTROVERSION EXTRAVERSION

7 ❷ Handlungsfunktion Wie wir Entscheidungen treffen DENKEN FÜHLEN

8 ❸ Wahrnehmungsfunktion Wie wir die Welt sehen SENSORIK INTUITION

9 die 3 Dimensionen DENKEN SENSORIK INTROVERSION EXTRAVERSION INTUITION FÜHLEN

10 alle zusammen IDN EDS IDS EDN IFS EFN IFN EFS

11 die 4 Basistypen SENSORIK DENKEN INTROVERSION introvertierter Denktypus introvertierter Fühltypus extravertierter Denktypus extravertierter Fühltypus EXTRAVERSION FÜHLEN INTUITION

12 das Team extravertierter Fühlender introvertierter Fühlender introvertierter Denker extravertierter Denker

13 die Typ-Merkmale ein typischer introvertierter Denker erscheint uns vorsichtig genau besonnen fragend formal analytisch

14 die Typ-Merkmale ein typischer extravertierter Denker erscheint uns wetteifrig fordernd entschieden zielbewusst willensstark anordnend

15 die Typ-Merkmale ein typischer extravertierter Fühlender erscheint uns umgänglich dynamisch demonstrativ enthusiastisch überzeugend ausdrucksstark

16 die Typ-Merkmale ein typischer introvertierter Fühlender erscheint uns sozial achtsam ermutigend mitfühlend ruhig freundlich

17 an einem schlechten Tag... ein typischer introvertierter Denker erscheint uns langweilig misstrauisch unentschlossen kalt reserviert aggressiv beherrschend antreibend arrogant intolerant ein typischer extravertierter Denker erscheint uns ein typischer introvertierter Fühlender erscheint uns fügsam stur quengelnd empfindlich nachtragend erregbar hektisch indiskret extravagant voreilig ein typischer extravertierter Fühlender erscheint uns

18 die Stärken der Typen typischer introvertierter Denker typischer extravertierter Denker Qualität und Effizienz sorgt für Ordnung und Routine gut informiert, gut informierend gute Kontrolle, hat die Zahlen im Griff Initiative und Effektivität selbstwirksames Denken und Handeln sucht Herausforderungen läßt nicht locker, gibt nicht auf Achtsamkeit und gute Beziehungen zeigt Anerkennung und Respekt unterstützt Andere spürt Krisen und Konflikte Innovation und Wandel sorgt für Bewegung und Flexibilität sucht Freiräume und Lernoptionen bietet Querdenken und Kreativität typischer introvertierter Fühlender typischer extravertierter Fühlender

19 Wer hat welche Risikozone? typischer introvertierter Denker typischer extravertierter Denker denkt überwiegend in Zahlen oft nicht zu sehen Genauigkeit schlägt Dringlichkeit konfliktverschiebend setzt sich oft massiv durch entscheidet lieber selbst Initiative schlägt Planung konfliktfreudig kuschelt gerne nicht sehr zielorientiert Sicherheit geht vor Aktivität konfliktscheu viele Visionen, wenig Konkretes sprunghafte Entscheidungen Kreativität geht vor Analyse konfliktabwertend typischer introvertierter Fühlender typischer extravertierter Fühlender

20 alles ist in uns

21 Welches Team steckt in mir?

22 wieviel Prozent von was?? % vorsichtig genau besonnen fragend formal analytisch wetteifrig fordernd entschieden zielbewusst willensstark anordnend? %? % sozial achtsam ermutigend mitfühlend ruhig freundlich umgänglich dynamisch demonstrativ enthusiastisch überzeugend ausdrucksstark? %

23 mein inneres Team und ich

24 die innere Rangordnung erkennen

25 die Polaritäten erkennen

26 die innere Teamdynamik erkennen

27 den inneren Dialog führen

28 vom Ich zum Wir

29 mein inneres Team mein äußeres Team

30 die Welt der Analytiker: logisch, strukturiert, sachlich die Welten des äußeren Teams die Welt der Macher: dynamisch, dominant, druckvoll die Welt der Helfer: freundlich, achtsam, ruhig die Welt der Kreativen: lebhaft, überraschend, inspirierend

31 Beobachter Hohe Standards Produktkenntnisse Analyse Reformer Entschlusskraft Leistungskontrolle Disziplin die Team-Ressourcen Zielorientierung Entschlossenheit Bestimmtheit Initiator Koordinator Planung Organisation Zeitmanagement Tempo Begeisterungsfähig positives Denken Motivator Unterstützer Aufmerksames Zuhören Loyalität Teamgeist Überzeugungskraft Kreativität Menschenkenntinis Inspirator Hilfsbereitschaft Flexibilität Teilen von Ideen Berater

32 zusammen sind wir unschlagbar! Wenn Sie mehr erfahren wollen Dr. Ekkehard Nau NAUCONSULT Hauptstraße 38 D Immerath/Vulkaneifel

Persönlichkeitsprofile und Persönlichkeitsentwicklung mit Insights MDI. Daniel Braunsdorf und

Persönlichkeitsprofile und Persönlichkeitsentwicklung mit Insights MDI. Daniel Braunsdorf und Persönlichkeitsprofile und Persönlichkeitsentwicklung mit Insights MDI Daniel Braunsdorf 02.04. und 08.04.2009 Bin ich am richtigen Platz? Damit es gerecht zugeht, erhalten Sie alle die gleiche Prüfungsaufgabe:

Mehr

!-lich Willkommen zu. TYPISCH Licht und Farbe für mehr Persönlichkeit!

!-lich Willkommen zu. TYPISCH Licht und Farbe für mehr Persönlichkeit! !-lich Willkommen zu TYPISCH Licht und Farbe für mehr Persönlichkeit! 1 2 AUFGABEN INTRO EXTRO MENSCHEN 3 !""#$%!&%#'(')*)+#& 4 PROMIS = ROT 5 !""#$%!&%#'(')*).(/0 6 PROMIS = GELB 7 ASSOZIATIONEN = GRÜN

Mehr

Meetings typgerecht organisieren

Meetings typgerecht organisieren Der Kabarettist Werner Fink sagte einmal: Besprechungen sind Veranstaltungen, wo viele hineingehen, und nichts herauskommt. Ineffizienz und Ineffektivität von Besprechungen und Meetings sind Dauerbrenner

Mehr

Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere. Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013

Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere. Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013 Erfolgreiche Gründer führen mit Persönlichkeit - sich selbst und andere Stefan Laebe, Insights Group Deutschland September 2013 Insights is a global people development company partnering with leading organisations

Mehr

Erfolgs-Schlüssel: Zugang finden, Themen platzieren Marketingknigge für radfreundliche Mobilität

Erfolgs-Schlüssel: Zugang finden, Themen platzieren Marketingknigge für radfreundliche Mobilität Erfolgs-Schlüssel: Zugang finden, Themen platzieren Marketingknigge für radfreundliche Mobilität Fahrradland Baden-Württemberg, ADFC B-W., 21.11.2010 ir kriegen nie alle Menschen zum Zuhören oder zum Dialog

Mehr

Teams optimal zusammenstellen.

Teams optimal zusammenstellen. Teams optimal zusammenstellen www.cbr-development.de 1 Das Ganze kann mehr sein, als die Summe der Individuen 2 Wahrheit oder Wirklichkeit???? 3 Zählen Sie bitte die F`s 4 Das kann wirklich jeder Das Lseen

Mehr

Aktiver und positiver Umgang mit Beschwerden und Reklamationen

Aktiver und positiver Umgang mit Beschwerden und Reklamationen Herzlich Willkommen zum Seminar-Workshop Aktiver und positiver Umgang mit Beschwerden und Reklamationen Gerhard Huber Dipl. Trainer u. Berater Tempo- Morgenrunde Bitte beantworten Sie folgende Fragen kurz

Mehr

für menschen WERTEFABRIK für organisationen personal development wj-dortmund persönlichkeit & führung

für menschen WERTEFABRIK für organisationen personal development wj-dortmund persönlichkeit & führung personal development wj-dortmund persönlichkeit & führung bin ich am richtigen platz? DISG WAHRNEHMUNG DES UMFELDS sachorientiert menschenorientiert REAKTION AUF DAS UMFELD zurückhaltend bestimmt D I

Mehr

Artgerechte Kommunikation Sich selbst und andere besser verstehen

Artgerechte Kommunikation Sich selbst und andere besser verstehen Artgerechte Kommunikation Sich selbst und andere besser verstehen Mannheim, 25. Februar 2010 Zusammenfassung und Ergänzungen zum Vortrag Geschichtlicher Hintergrund der Typologie Element nach Hendrich

Mehr

Einsichten in die persönliche Effektivität

Einsichten in die persönliche Effektivität Einsichten in die persönliche Effektivität Wie viele von Ihnen haben Kinder? Wie viele von Ihnen waren Kinder? Wie viele von Ihnen sind immer noch Kinder? Discovery Lernbibliothek Los gehts - Abschnitt

Mehr

31.05.2010. Copyright Jaqueline M. Groher, Hamburg. Consulting Training Coaching. Consulting Training Coaching. Hannover, den 30.05.

31.05.2010. Copyright Jaqueline M. Groher, Hamburg. Consulting Training Coaching. Consulting Training Coaching. Hannover, den 30.05. Copyright Jaqueline M. Groher, Hamburg 1 VOM STRESS ZUM BURNOUT! BURNOUT DEFINITION LAUT WIKIPEDIA Der Begriff Burnout kommt aus dem Englischen und bedeutet: to burn out ausbrennen. Ein Burnout-Syndrom

Mehr

Im Berufs- wie im Privatlieben zeigen Sie aufgrund Ihrer Grundprägungen Vorlieben und Haltungen, die von Ihren Mitmenschen empfangen werden.

Im Berufs- wie im Privatlieben zeigen Sie aufgrund Ihrer Grundprägungen Vorlieben und Haltungen, die von Ihren Mitmenschen empfangen werden. Welche charakterlichen Grundprägungen zeige ich meinen Mitmenschen Im Berufs- wie im Privatlieben zeigen Sie aufgrund Ihrer Grundprägungen Vorlieben und Haltungen, die von Ihren Mitmenschen empfangen werden.

Mehr

Leadership Training. Der persönliche Skript

Leadership Training. Der persönliche Skript Leadership Training Der persönliche Skript Führungsstile ohne Ende was ist meiner? 4 www.ife-web.com 33 Impulse und Inputs Sach- und Beziehungsorientierung Stile Situative Führung www.ife-web.com 34 Sach-

Mehr

CoSB-Persönlichkeitseinschätzung (CPE)

CoSB-Persönlichkeitseinschätzung (CPE) CoSB-Persönlichkeitseinschätzung (CPE) CPE-Auswertung für Peter Mustermann MSc Maschineningenieur Mitglied der Geschäftsleitung Firma AG Winterthurerstrasse 18 CH - 8610 Uster 07. Juli 2015 CoSB-Persönlichkeitseinschätzung,

Mehr

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL

ERKLÄRUNGEN ZUM PRÄFERENZPROFIL Myers-Briggs Typenindikator (MBTI) Der MBTI ist ein Indikator er zeigt an wie Sie sich selbst einschätzen welche Neigungen Sie haben und wie diese Neigungen Ihr Verhalten beeinflussen können. Der MBTI

Mehr

MTI Schmidt GmbH. Management Training Institut. Marktgasse 25/27 CH- 4310 Rheinfelden Mobil: +41 (0)79 378 0734

MTI Schmidt GmbH. Management Training Institut. Marktgasse 25/27 CH- 4310 Rheinfelden Mobil: +41 (0)79 378 0734 MTI Schmidt GmbH Management Training Institut Marktgasse 25/27 CH- 4310 Rheinfelden Mobil: +41 (0)79 378 0734 Christine Schmidt 14 Jahre Hoffmann La Roche AG Qualitätsbeauftragte und Trainerin 4 Jahre

Mehr

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT KEEP ME! FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT "Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, andere zu beeinflussen, es ist der einzige." (Albert Schweitzer) Was macht einen guten

Mehr

Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen Checkliste Ressourcen

Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen Checkliste Ressourcen Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen Checkliste Ressourcen Checkliste - Bewerberprofil - Ressourcen 1 Checkliste - Ressourcen 1 1. Fachkompetenz Welche Schulbildung haben Sie? Verfügen Sie über eine

Mehr

Erfassung der Methoden- und Sozialkompetenzen

Erfassung der Methoden- und Sozialkompetenzen OdA der Schmuckbranche Name, Vorname, Semester Erfassung der Methoden- und Sozialkompetenzen 1. Methodenkompetenz Kriterium 6 teilweise 3 2 1.1 Arbeitstechnik und Problemlösung Arbeitsplatzgestaltung Zielorientiertes

Mehr

MBTI-Test. Armin Heck

MBTI-Test. Armin Heck MBTI-Test FH Düsseldorf Armin Heck 2009 22.Oktober Agenda 1. 2. 3. der Vorlesungsreihe 4. 5. 6. 2 Vorstellungsrunde Selbstsicherheit Kommunikation, Belastbarkeit & Kreativität 2 -sachlich & präzise Gesprächsführung

Mehr

Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator

Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator Eine Einführung in das MBTI Instrument Myers-Briggs Typenindikator OPP 2006 Deutsche Übersetzung durch A-M-T Management Performance AG Übersicht Unser Gespräch gliedert sich in folgende drei Bereiche:

Mehr

Menschen leichter überzeugen und begeistern. Matthias Bär sales do. 13. BVMW Pecha Kucha Nacht 1. April 2014 Vineria Nürnberg

Menschen leichter überzeugen und begeistern. Matthias Bär sales do. 13. BVMW Pecha Kucha Nacht 1. April 2014 Vineria Nürnberg 09 Menschen leichter überzeugen und begeistern Matthias Bär 13. BVMW Pecha Kucha Nacht 1. April 2014 Vineria Nürnberg Der Weg des entspannten Verkaufens Pecha Kucha Menschen leichter überzeugen und begeistern

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

BURNOUT Selbst-TEST. Sie kennen diese belastende Situationen an Ihrem Arbeitsplatz?

BURNOUT Selbst-TEST. Sie kennen diese belastende Situationen an Ihrem Arbeitsplatz? BURNOUT Selbst-TEST Sie kennen diese belastende Situationen an Ihrem Arbeitsplatz? 1. Sie denken häufig, dass Sie trotz Ihres Einsatzes nichts bewirken können. 2. Ihre Arbeit ist lediglich noch Routine,

Mehr

TMA Talent-Analyse. Talent- und Kompetenzpass. Sara Berger 13 April 2014. T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision.

TMA Talent-Analyse. Talent- und Kompetenzpass. Sara Berger 13 April 2014. T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision. TMA TalentAnalyse Talent und Kompetenzpass Sara Berger 13 April 2014 T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision.com Einführung Die Talent und Motivationsanalyse ermittelt die emotionale

Mehr

UMBAK. interkultureller Projektteams. Optimale Zusammensetzung. mit Hilfe des Team Management Systems

UMBAK. interkultureller Projektteams. Optimale Zusammensetzung. mit Hilfe des Team Management Systems Unternehmens & Management Beratungsbüro Interkulturelle Projektteams Optimale Zusammensetzung interkultureller Projektteams mit Hilfe des Team Management Systems Agenda 1. Das Team Management System Entdeckender

Mehr

Abendvortrag. Martin Ufer 12. November 2007

Abendvortrag. Martin Ufer 12. November 2007 Abendvortrag Soziale Kompetenz Martin Ufer 12. November 2007 Was ist Soziale Kompetenz? Fähigkeit zur Wahrnehmung Kommunikation Informationsweitergabe Konfliktklärung Kooperation Integration Kritik Wechselwirkung

Mehr

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter Dr. Stefanie Becker Stiftungsgastdozentur der Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt, im Sommersemester 2007 Themen der

Mehr

Persönlichkeits- Analysen

Persönlichkeits- Analysen Persönlichkeits- Analysen VHKS Oö. Samstag, 25. April 2015 Hotel AVIVA, St. Stefan/Walde MANAGEMENTBERATUNG VERTRIEBSAUDIT SEMINARE - TRAININGS - WORKSHOPS 1 PETER P. EBERT COACH, BERATER, TRAINER, AUTOR

Mehr

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding.

Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding. Unsere Vision zieht Kreise... Das Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding UNSERE MISSION & UNSERE VISION UNSERE MISSION & UNSERE VISION Unsere Organisation Die NÖ Landeskliniken-Holding ist das flächendeckende

Mehr

Feuerkind Wasserkind: Eltern-Fragebogen Wer ist mein Kind?

Feuerkind Wasserkind: Eltern-Fragebogen Wer ist mein Kind? Feuerkind Wasserkind: Eltern-Fragebogen Wer ist mein Kind? Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus, indem Sie hinter jede Frage die am ehesten zutreffende Zahl aus der folgenden Fünf-Punkte-Skala schreiben:

Mehr

Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern. 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern

Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern. 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern Die Stiftung Berner Gesundheit Suchtberatung Prävention Sexualpädagogik Inhalte Was

Mehr

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede Bielefeld, 11.01.2011/K Erlaubte Fluchten Gästebucheinträge 1.) Ich hoffe, nein, bin sogar überzeugt, dass diese Ausstellung einen wichtigen Anteil daran haben

Mehr

Die Wirksamkeit in Verkauf und Service steigern

Die Wirksamkeit in Verkauf und Service steigern Verksstrategie-Planer DiSG Verksstrategie- Planer Die Wirksamkeit in Verk und Service steigern Max Eder 0.0.0 Dieser Bericht wurde für Sie angefertigt von: Maik André Baumann Quirinstr. 0 Düsseldorf Tel.:

Mehr

den Umgang mit schwierigen Chefs

den Umgang mit schwierigen Chefs Rolf Meier 30 Minuten für den Umgang mit schwierigen Chefs Inhalt Vorwort 6 1. Warum nicht jeder mit jedem klarkommt 8 Was Ihr Job für Sie bedeutet 9 Mit welchen Menschen Sie gut auskommen 11 Worin die

Mehr

Rainer Frieß Flörsheim-Dalsheim Deutschland

Rainer Frieß Flörsheim-Dalsheim Deutschland Rainer Frieß Flörsheim-Dalsheim Deutschland Die 1., 2. und 3. Aulage sind 2010, 2012 und 2013 unter dem Titel Verkaufen auf olympischem Niveau bei der Görres-Druckerei und Verlag GmbH, Koblenz erschienen.

Mehr

Christian Hueske s Performance-Test: Way to glory

Christian Hueske s Performance-Test: Way to glory Christian Hueske s Performance-Test: Way to glory To Do: Einfach jede Kategorie kurz durchgehen und ankreuzen, was auf Dich zutrifft. Entscheide ganz spontan und folge Deinem ersten Gefühl. Bewerte dabei

Mehr

Fragebogen Name:... Um zu prüfen, ob eine Marktnische tatsächlich individuell zu Ihnen passt, haben unsere Spezialisten noch ein paar Fragen an Sie.

Fragebogen Name:... Um zu prüfen, ob eine Marktnische tatsächlich individuell zu Ihnen passt, haben unsere Spezialisten noch ein paar Fragen an Sie. Fragebogen Name:... Um zu prüfen, ob eine Marktnische tatsächlich individuell zu Ihnen passt, haben unsere Spezialisten noch ein paar Fragen an Sie. (Selbstverständlich werden alle Angaben streng vertraulich

Mehr

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen

A Anhang. Arbeitsblätter zu den Szenen. 1. Personen. Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen Frauen 1. Personen Arbeitsblätter zu den Szenen a) Wie viele Personen kommen in der Szene vor? b) Sind es eher Erwachsene oder Kinder? Kinder: Erwachsene: Wer ist die wichtigste Person? Jungen Männer Mädchen

Mehr

Vorwort von Brian Tracy 10. Vorwort 12

Vorwort von Brian Tracy 10. Vorwort 12 Vorwort von Brian Tracy 10 Vorwort 12 Teil I: Die Renaissance der Stärke 17 1. Die Geschichte der Ungleichheit 17 Der Trugschluss des Prokrustes 17 Prokrustes und die moderne Intelligenzforschung 19 Die

Mehr

Übertragen Sie aus Ihrem und den von anderen ausgefüllten Fragebogen:

Übertragen Sie aus Ihrem und den von anderen ausgefüllten Fragebogen: V&V «erfolgversprechende Bewerbung» Arbeitsunterlage Arbeitsblatt 1 «Selbstbild/Fremdbild» Arbeitsblatt 1 «Selbstbild/Fremdbild» Diese Beurteilung wurde ausgefüllt von Übertragen Sie aus Ihrem und den

Mehr

Downloadmaterialien zum Buch

Downloadmaterialien zum Buch Downloadmaterialien zum Buch Björn Migge Handbuch Coaching und Beratung Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen ISBN 978-3-407-36539-2 Beltz Verlag 3. Auflag 2014, Weinheim

Mehr

Steigere deine Produktivität. 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst.

Steigere deine Produktivität. 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst. Steigere deine Produktivität 5 Prinzipien der Meditation, mit denen du ganz entspannt deine Produktivität erhöhen kannst Holger Hagen Du kannst die Meditation beim Gehen, Stehen, Liegen, Sitzen und Arbeiten,

Mehr

1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen. hohe Leistungsbereitschaft. sieht Kunden immer im Mittelpunkt

1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen. hohe Leistungsbereitschaft. sieht Kunden immer im Mittelpunkt Mitarbeitergespräch Name...Vorname...Datum... 1. Fachliche Fähigkeiten Bewertung 1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen 1.2. Qualitätsbewußtsein hoch niedrig 1.3. Leistungsfähigkeit

Mehr

Beurteilung für Auszubildende

Beurteilung für Auszubildende Beurteilung für Auszubildende Datum: Name des Auszubildenden: Name des Ausbilders: Name des/der Beurteilenden: Ausbildungsberuf: Abteilung: Dauer des Ausbildungsabschnittes: Ausbildungsdauer: von: bis:

Mehr

Leseprobe. Anne Brunner. Die Kunst des Fragens. ISBN (Buch): ISBN (E-Book):

Leseprobe. Anne Brunner. Die Kunst des Fragens. ISBN (Buch): ISBN (E-Book): Leseprobe Anne Brunner Die Kunst des Fragens ISBN (Buch): 978-3-446-43446-2 ISBN (E-Book): 978-3-446-43511-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43446-2

Mehr

Körpersprache im Kontext deuten. elkab

Körpersprache im Kontext deuten. elkab Körpersprache im Kontext deuten elkab Analyse des Gesagten. Blick nach unten gerichtet: Der Partner ist im inneren Dialog. Er hört, dass etwas gesagt wird, kann es aber kaum decodieren. Reiben des Kinnes:

Mehr

Chris Wolf. Überzeugend leise! Wie stille Menschen ihre Stärken wirkungsvoll nutzen. BusinessVillage

Chris Wolf. Überzeugend leise! Wie stille Menschen ihre Stärken wirkungsvoll nutzen. BusinessVillage Chris Wolf Überzeugend leise! Wie stille Menschen ihre Stärken wirkungsvoll nutzen BusinessVillage Dieser Zweig der Psychologie entwickelt sich beständig weiter und versucht zu ermitteln, welche Eigenschaften

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung)

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit Kooperative Zusammenarbeit

Mehr

Freebie. Die Handformen in der. psychologischen Handanalyse

Freebie. Die Handformen in der. psychologischen Handanalyse Freebie Die Handformen in der psychologischen Handanalyse In der Handanalyse gibt es vier grundlegende Handformen, die unseren vier Elementen zugeordnet sind: Feuer, Erde, Luft und Wasser. Die Handform

Mehr

UNIVERSITÄT PADERBORN ++ Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb ++

UNIVERSITÄT PADERBORN ++ Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb ++ UNIVERSITÄT PADERBORN ++ Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Vertrieb ++ Was ist Vertrieb? Vertrieb Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) der operativen & strategischen Ausgangslage eines Unternehmens

Mehr

Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus?

Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus? Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus? Was ist eine Typologie? Seite 10 Seite 13 Wie ist das TMS entstanden? Seite 14 1. Einleitung In einem Hochleistungsteam möchte jeder gerne arbeiten: besondere

Mehr

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e

eine gefährliche Situation; Jemand braucht schnell Hilfe, z.b. von einem Arzt. 33 der Notfall, -.. e 9 5 10 15 20 25 30 Das letzte Stück nach Garmisch laufen Andreas und die Familie fast. Gleich am ersten Haus klingeln sie. Eine alte Dame öffnet vorsichtig die Tür. Entschuldigung, sagt Andreas. Es ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von Brian Tracy 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von Brian Tracy 11 Vorwort von Brian Tracy 11 Vorwort 13 Teil I: Die Renaissance der Stärke 17 1. Die Geschichte der Ungleichheit 17 Der Trugschluss des Prokrustes 17 Prokrustes und die moderne Intelligenzforschung 19 Die

Mehr

Structogram. Test: Welche Dominanz haben Sie?

Structogram. Test: Welche Dominanz haben Sie? Structogram Test: Welche Dominanz haben Sie? Bei jedem der folgenden Themen vergeben Sie bitte jeweils genau drei Kreuze. Trifft jeweils nur eine Eigenschaft auf Sie zu, kreuzen Sie die dazugehörigen drei

Mehr

Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern. Dr. Monika Niederstätter

Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern. Dr. Monika Niederstätter Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern Dr. Monika Niederstätter Sport war und ist ein Teil von mir. Er hat mich grundlegend geprägt und mich gelehrt, auch im übertragenen

Mehr

Finden Sie auch, dass Büroarbeitsplätze mehr sein sollten als nur Orte, an denen Aufgaben erledigt werden?

Finden Sie auch, dass Büroarbeitsplätze mehr sein sollten als nur Orte, an denen Aufgaben erledigt werden? Finden Sie auch, dass Büroarbeitsplätze mehr sein sollten als nur Orte, an denen Aufgaben erledigt werden? www.vital-office.net 1 www.vital-office.net 2 Was sollten Büroarbeitsplätze dann +mehr+ sein:

Mehr

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit?

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? 15 Führungsaufgabe abzugeben, was in manchen Fällen heißen mag, die Stelle zu wechseln. Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Folgen wir der Managementliteratur, so

Mehr

Alexander Christiani Frank M. Scheelen. Talente entdecken, entwickeln und einsetzen. Mit Begabungsanalyse und individuellem Talententwicklungsprogramm

Alexander Christiani Frank M. Scheelen. Talente entdecken, entwickeln und einsetzen. Mit Begabungsanalyse und individuellem Talententwicklungsprogramm Alexander Christiani Frank M. Scheelen Stärken stärken Talente entdecken, entwickeln und einsetzen Mit Begabungsanalyse und individuellem Talententwicklungsprogramm Vorwort von Brian Tracy... 11 Vorwort...

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos

WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ. Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ Eine Studie von Steelcase in Kooperation mit Ipsos DIE METHODE Befragt wurde eine repräsentative Gruppe von Arbeitnehmern aus Unternehmen und Organisationen mit mehr als 100

Mehr

"C.G.JUNG -PSYCHOLOG. TYPEN":

C.G.JUNG -PSYCHOLOG. TYPEN: "C.G.JUNG -PSYCHOLOG. TYPEN": Aus: http://www.theologievision.eu/bewusst/jung1.htm C. G. Jung unterscheidet in "Psychologische Typen" vier Bewusstseinsfunktionen, nämlich Denken, Fühlen, Empfindung und

Mehr

der Persönlichkeit Dimensionen und Werte vertrauliche Unterlagen Petra Probe 36 Jahre, weiblich Vergleichsgruppe Fachkräfte

der Persönlichkeit Dimensionen und Werte vertrauliche Unterlagen Petra Probe 36 Jahre, weiblich Vergleichsgruppe Fachkräfte Dimensionen und Werte der Persönlichkeit vertrauliche Unterlagen Petra Probe 36 Jahre, weiblich Vergleichsgruppe Fachkräfte Testdurchführung am 15.01.2010 Dimensionen und Werte der Persönlichkeit Testergebnis

Mehr

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Universität Mannheim 25.09./09.10.2010 Referent: Alexander Groth Agenda Schriftliche Präsentation Kommunikation - Grundlagen der Kommunikation - Kommunikation

Mehr

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen, schauen Sie sich die verschiedenen Themen und Fragen in Ruhe an und beantworten Sie die Fragen für sich.

Mehr

Die Diagnoseinstrumente INSIGHTS MDI

Die Diagnoseinstrumente INSIGHTS MDI Die Diagnoseinstrumente INSIGHTS MDI INSIGHTS MDI ist ein System von zwanzig diagnostischen Verfahren zur Bestimmung der Verhaltens- und Wertepräferenzen. Es besteht aus vier großen Komplexen, die menschliches

Mehr

Zeitmanagement. Polaritäten! Martin Krengel! besser denken schneller handeln. Viele Dinge, die wir beachten müssen! Inhalt! 09.05.11 09.05.

Zeitmanagement. Polaritäten! Martin Krengel! besser denken schneller handeln. Viele Dinge, die wir beachten müssen! Inhalt! 09.05.11 09.05. Zeitmanagement Polaritäten! Anspannung Entspannung Goldene Regeln für Produktivität & Energie! Leistung! Disziplin! Planung! Kontrolle! Wohlbefinden! Zufriedenheit! Kreativität Martin Krengel! besser denken

Mehr

Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten

Fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten Checkliste Qualifikationen Diese Checkliste soll Ihnen helfen, eine auf sachlichen Argumenten beruhende Bewerbung zu entwickeln. Manche der einmal erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse werden zwischenzeitlich

Mehr

Das Richtige spüren? Authentizität und Gewissen. Alfried Längle, Wien

Das Richtige spüren? Authentizität und Gewissen. Alfried Längle, Wien Das Richtige spüren? Authentizität und Gewissen Alfried Längle, Wien www.laengle.info Internationaler Kongress der GLE - Zürich, 5. Mai 2013 Inhalt Richtigkeit und Ordnung Kulturanthropologie Das Wesen

Mehr

Meine nächste Frage bricht dann das Eis: Kann es sein, dass es Ihnen schwer fällt, jemandem eine Bitte abzuschlagen oder etwas abzulehnen?

Meine nächste Frage bricht dann das Eis: Kann es sein, dass es Ihnen schwer fällt, jemandem eine Bitte abzuschlagen oder etwas abzulehnen? Wie man nein sagt und sich auch noch gut dabei fühlt. Eine Klientin ist mit dem Anliegen bei mir, dass sie, wie sie sagt: mindestens 7 Bälle in der Luft hat, aber nur maximal 2 bis 3 auffangen kann, wenn`s

Mehr

1 Psychologische Grundbausteine für

1 Psychologische Grundbausteine für 1 Psychologische Grundbausteine für Führungskräfte Die Einzigartigkeit von Menschen ist eine der Grundtatsachen des Lebens. Keiner ist dem anderen in Aussehen, Gestik, Mimik, im allgemeinen Auftreten,

Mehr

Wir sollten lernen. mit den Augen. des Kindes zu sehen. mit den Ohren. des Kindes zu hören. mit dem Herzen. des Kindes zu fühlen.

Wir sollten lernen. mit den Augen. des Kindes zu sehen. mit den Ohren. des Kindes zu hören. mit dem Herzen. des Kindes zu fühlen. Wir sollten lernen mit den Augen mit den Ohren mit dem Herzen des Kindes zu sehen des Kindes zu hören des Kindes zu fühlen Alfred Adler 1 Achtsamkeit Was verstehen Sie unter Achtsamkeit? 2 Worte wirken!

Mehr

Stärkenorientiertes Führen

Stärkenorientiertes Führen Alexander Groth Stärkenorientiertes Führen Inhalt Vorwort 6 1. Stärkenorientiertes Führen lohnt sich 8 Was die Gehirnforscher sagen 9 Was sich durch stärkenorientiertes Führen erreichen lässt 12 Wie die

Mehr

Online bestellen als Buch oder e-book. Mit Signierung gerne bei mir direkt.

Online bestellen als Buch oder e-book. Mit Signierung gerne bei mir direkt. Online bestellen als Buch oder e-book. Mit Signierung gerne bei mir direkt. Hochleistungscoach, Speaker und Consultant Hochleistungscoach Menschen in Hochleistungsphasen benötigen eine effiziente Form

Mehr

Die Kunst ein Vertriebsteam zu führen

Die Kunst ein Vertriebsteam zu führen Querdenken, Netzwerken, Austauschen Führung egoistisch und fair Am 24. Oktober 2012, 18:30 Uhr in Stuttgart Die Kunst ein Vertriebsteam zu führen Gabriele Reich-Gutjahr Wo stehen Sie mit Ihrem Unternehmen?

Mehr

Betriebsrat sucht Mitarbeiter

Betriebsrat sucht Mitarbeiter Betriebsrat sucht Mitarbeiter AUF VIER JAHRE BEFRISTET OHNE PROBEZEIT MIT KÜNDIGUNGSSCHUTZ Du bist mindestens 18 Jahre alt, seit mindestens 6 Monaten in unserem Unternehmen und verfügst über folgende Eigenschaften:

Mehr

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Universität Mannheim Referent: Alexander Groth Agenda Schriftliche Präsentation 3 Highlights Ihrer Rede Kommunikation - Grundlagen der Kommunikation - Kommunikation

Mehr

Was ist ein gutes Team?

Was ist ein gutes Team? Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Universität Dortmund Was ist ein gutes Team? Ziele: Diese Übung bietet einen Anlaß, unterschiedliche Auffassungen zu den Merkmalen guter Teams / Arbeitsgruppen

Mehr

Menschenkenntnis. Der große Typentest. Lars Lorber. So entschlüsseln Sie die Stärken und Schwächen. Beck professionell. Mit wissenschaftlichem

Menschenkenntnis. Der große Typentest. Lars Lorber. So entschlüsseln Sie die Stärken und Schwächen. Beck professionell. Mit wissenschaftlichem Beck professionell Lars Lorber Mit wissenschaftlichem Persönlichkeitstest Menschenkenntnis Der große Typentest So entschlüsseln Sie die Stärken und Schwächen 2. Auflage Inhalt Menschenkenner werden eine

Mehr

Chance und Herausforderung.

Chance und Herausforderung. Chance und Herausforderung www.ursula-guenster.de www.ursula-guenster.de Was ist jetzt für die Einrichtung wichtig? Wo besteht Handlungsbedarf? Worauf lege ich in dieser Situation wert? Höre ich aufmerksam

Mehr

Erfolgsfaktor Soft Skills

Erfolgsfaktor Soft Skills Dr. Erwin Hoffmann Erfolgsfaktor Soft Skills Was Wirtschaftsprüfer aus der Sozialpsychologie lernen können IDW VERLAG GMBH Inhalt Vorwort V 1. Einleitung 1 2. Aktuelle Situation und Herausforderungen für

Mehr

Was führ'n Typ sind Sie denn?

Was führ'n Typ sind Sie denn? Was führ'n Typ sind Sie denn? Der Arbeits-Stil-Test Kennen Sie das 11. Gebot? Es heißt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Sie erinnern sich? Das bedeutet, dass wir einen anderen Menschen so behandeln,

Mehr

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens REF-F (m) Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung Bitte schätzen Sie nun Ihre momentane Befindlichkeit ein: negative Befindlichkeit positive Befindlichkeit - 4-3 - 2-0 Hinweise m Ausfüllen

Mehr

Effektives Zeitmanagement am Arbeitsplatz Stress lass nach! Katharina Homann-Kramer

Effektives Zeitmanagement am Arbeitsplatz Stress lass nach! Katharina Homann-Kramer Effektives Zeitmanagement am Arbeitsplatz Stress lass nach! Katharina Homann-Kramer Zeit zum Leben und Arbeiten Zeit kann ich nicht verändern Zeit kann ich nicht kaufen Zeit kann ich nicht managen Den

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Das Coaching im Kinderfussball

Das Coaching im Kinderfussball Das Coaching im Kinderfussball Wie Kinder unterstützend begleiten? Grundhaltungen des Trainers! Jedes Kind willkommen heissen! Gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit! Schutz und Sicherheit anbieten!

Mehr

Führungs- und Mitarbeitsleitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck

Führungs- und Mitarbeitsleitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Führungs- und Mitarbeitsleitbild der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Führungs- und Mitarbeitsleitbild Der Geist macht lebendig (Bischof Dr. Manfred Scheuer) Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von

Mehr

Liebe Eltern, Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind eine schöne Zeit in Ihrer Kita. Ihre Qualitätsinitiative Kieler Kitas

Liebe Eltern, Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind eine schöne Zeit in Ihrer Kita. Ihre Qualitätsinitiative Kieler Kitas Impressum Herausgeberin Landeshauptstadt Kiel Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen, Abt. Kindertageseinrichtungen Postfach 1152 24099 Kiel Telefon: 0431 901-1056 E-Mail: beate.goffin@kiel.de www.kiel.de

Mehr

Der Big Five Persönlichkeitstest

Der Big Five Persönlichkeitstest Andere Sprache: English Deutsch Español Nederlands Machen Sie diesen psychologischen Test, um etwas über Ihre Persönlichkeit zu erfahren! Dieser Test misst, was nach Ansicht vieler Psychologen die fünf

Mehr

FRAGEBOGEN. Datum:...

FRAGEBOGEN. Datum:... FRAGEBOGEN Datum: Bitten nehmen Sie sich Zeit, diesen Fragebogen in Ruhe auszufüllen. Er soll Ihnen dazu dienen, sich über Ihre Intention und Hintergründe bewusst zu werden. Alle Angaben sind freiwillig

Mehr

Ziele erreichen Zukunft gestalten

Ziele erreichen Zukunft gestalten Werner Bayer Christoph Beck Ziele erreichen Zukunft gestalten 37 Erfolgsbausteine für das Selbst-, Ziel- und Zeitmanagement 1 Erfolgsgrundlagen Planen hilft, die Zukunft selbstbestimmt zu gestalten Erfolgreiche

Mehr

Betrachtung zur sozialen Kompetenz

Betrachtung zur sozialen Kompetenz Betrachtung zur sozialen Kompetenz In diesem Arbeitsbogen machen Sie sich Gedanken über soziales Verhalten, also den Umgang mit den Menschen in Ihrem beruflichen Kontext. Im Fokus des beruflichen Kontextes

Mehr

Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung

Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung Aufbruch zu neuen Kunden Marketing mit Magnetwirkung Impulsvortrag von Eva Kanis Qualifizierungsoffensive Main-Kinzig-Kreis Weiterbildung sichert Zukunft am 7. Juli 2009 in Gelnhausen Spielregeln des neuen

Mehr

barbaraschütze Coaching oder: was passiert da jetzt mit uns?

barbaraschütze Coaching oder: was passiert da jetzt mit uns? Coaching oder: was passiert da jetzt mit uns? Kaum eine beratende Branche, die nicht seit geraumer Zeit die Leistung Coaching als nahezu selbstverständlich am Markt anbietet. Und kaum ein Unternehmen,

Mehr

KREATIVITÄT & WIRTSCHAFT

KREATIVITÄT & WIRTSCHAFT KREATIVITÄT & WIRTSCHAFT KREATIVITÄT UND INNOVATIONSFÄHIGKEIT IN UNTERNEHMEN kreativprozesse.unternehmen.zukunft. Schwerin, 14.10.2015 Veronika Schubring WARUM KREATIVITÄT? SIE IST WESENTLICHE KOMPETENZ

Mehr

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Zeitmanagement HfbK / Hamburg / 30. April 2012 Butter bei die Fische Zeitmanagement Inhalt Kreativität & Zeit Zeittypen Effizienz Prioritäten Zeitdiebe

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen Fähigkeiten und Kompetenzen

Selbsteinschätzungsbogen Fähigkeiten und Kompetenzen Selbsteinschätzungsbogen Der folgende Fragebogen hilft Ihnen dabei, Ihre ud herauszufinden. Dafür haben wir in der folgenden Tabelle viele aufgelistet. Zm besseren Verständnis sind alle Begriffe jeweils

Mehr

Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz Wege zu einer glücklichen Liebesbeziehung

Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz Wege zu einer glücklichen Liebesbeziehung Sabine Bösel Roland Bösel Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz Wege zu einer glücklichen Liebesbeziehung unter der Mitarbeit von Daniela Pucher Orac Inhalt Herzenssache 9 1. Leih mir dein Ohr

Mehr

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Direkte Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Hilfreich miteinander reden Gesagt heißt nicht gehört,

Mehr