Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS"

Transkript

1 Geffers U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS Christine Geffers Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin Berlin Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen 1

2 Rechtliche Grundlage der Erregererfassung IfSG 23 IfSG 23 Nosokomiale Infektionen; Resistenzen; Rechtsverordnungen durch die Länder Leiter von Krankenhäusern... haben sicherzustellen, dass die vom Robert Koch-Institut festgelegten NI und das Auftreten von Krankheitserregern mit speziellen Resistenzen und Multiresistenzen fortlaufend in einer gesonderten Niederschrift aufgezeichnet, und bewertet werden und sachgerechte Schlussfolgerungen hinsichtlich erforderlicher Präventionsmaßnahmen gezogen werden und dass die erforderlichen Präventionsmaßnahmen dem Personal mitgeteilt und umgesetzt werden. Geffers 4 2

3 im Klartext Krankenhäuser sind gesetzlich verpflichtet eine Surveillance von Erregern mit besonderen Resistenzen durchzuführen und entsprechend der Ergebnisse zu handeln. Geffers 5 Geffers 6 3

4 Liste der aufzuzeichnenden MRE (vereinfachte Darstellung) Erreger (n=17) Einzelresistenz Resistenz (I/R) Multiresistenz (I/R) S. aureus -Oxacillin (MRSA), -Vancomycin, -Linezolid, -Daptomycin, -Tigecyklin, -Teicoplanin E. faecalis/e.faecium -Vancomycin (VRE), -Ampicillin (E. faecalis), -Teicoplanin, -Linezolid, -Tigecyklin Streptococcus pneumoniae -Vancomycin, -Penicillin, -Cefotaxim, -Linezolid, -Daptomycin, -Levofloxacin, -Moxifloxacin Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Klebsiella oxytoca Proteus spp. Enterobacter cloacae Citrobacter spp. Serratia marcescens Klebsiella spp. (nicht K. pneumoniae/k. oxytoca) Morganella morganii -Carbapenem (Ertapenem oder Imipenem oder Meropenem) -3. Gen. Cephalosporin -Carbapenem (Imipenem oder Meropenem) -3MRGN -4MRGN -3MRGN -4MRGN Pseudomonas aeruginosa -Imipenem und Meropenem -3MRGN -4MRGN Acinetobacter baumannii complex -Carbapenem (Imipenem oder Meropenem) -3MRGN -4MRGN Stenotrophomonas maltophilia -Cotrimoxazol Candida spp. -Fluconazol (hämatologisch-onkologische Geffers Abteilungen) 7 Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz Beispiel für die Dokumentation nach RKI Gefordert ist eine Auflistung betroffener Patienten mit MRE und die Inzidenzdichtebildung Die Vergleichbarkeit der Daten kann bei gleichzeitiger Erfassung der Belegung durch Bezug auf 1000 Patiententage verbessert werden. Bundesgesundheitsblatt Geffers - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

5 Surveillanceumfang Festlegung des RKI Bundesgesundheitsblatt 2000: Die im 23 geforderte Bewertung setzt unabdingbar die gleichzeitige Erfassung relevanter einrichtungsinterner Bezugsdaten sowie die Schaffung einrichtungsübergreifender Referenzdaten voraus. Geffers 9 Vergleichswerte zu Erregern mit Resistenzen verfügbar über ARS und KISS Surveillance- System des RKI Surveillance- System des NRZ Geffers 10 5

6 ARS Antibiotika-Resistenz-Surveillance in Deutschland Surveillance-System des RKI zur Resistenzlage von Erregern im ambulanten und stationären Bereich Labordaten (klinisches Material) aus 24 Laboren Daten seit 2008 Berechnung von Resistenzraten Definition von Multiresistenz möglich Geffers 11 ARS Daten zu 3/4MRGN von ITS Keine Daten zu betroffenen Patienten! Keine Inzidenzdichten! Geffers 12 6

7 Surveillance von MRE im Krankenhaus-Infektions- Surveillance-Systems KISS Geffers 13 KISS-Methode zur Erregersurveillance Es gibt nicht DIE EINE KISS-Methode Erregersurveillance arbeitet mit jeweils spezifischen Methoden in 5 KISS-Modulen: SARI ITS-KISS STATIONS-KISS MRSA-KISS NEO-KISS 17 7

8 MRE-Surveillance in SARI Surveillance der Antibiotika-Anwendung und der bakteriellen Resistenzen auf Intensivstationen 18 SARI Übermittlung der Resistenztestungen aus dem Labor Erreger Zu erfassende Resistenzen S. aureus Oxacillin, Vancomycin, Teicoplanin, Ciprofloxacin, Linezolid, Tigecyclin, Daptomycin S. pneumoniae Penicillin (=Oxacillin 1µg), Cefotaxim oder Ceftazidim oder Ceftriaxon, Vancomycin, Erythromycin, Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin CNS Cefoxitin, Vancomycin, Teicoplanin, Tigecyclin E. faecalis Ampicillin, Vancomycin, Teicoplanin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Tigecyclin, Daptomycin E. faecium Ampicillin, Vancomycin, Teicoplanin, Ciprofloxacin, Linzolid, Tigecyclin, Daptomycin E. coli K pneumoniae E. cloacae S. marcescens Citrobacter Eingeschlossen 13 Spezies aus klinischem Material einer ITS Cefotaxim oder Ceftazidim oder Ceftriaxon, Cefuroxim oder Cefotiam, Imipenem, Meropenem, Gentamicin, Tobramycin, Amikacin, Piperacillin/Betalaktamaseinhibitor, Ampicillin/Sulbactam, Amoxicillin/Clavulansäure, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Tigecyclin Cefotaxim oder Ceftazidim oder Ceftriaxon, Imipenem, Meropenem, Amikacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Tigecyclin Imipenem, Meropenem, Amikacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Tigecyclin P. aeruginosa Ceftazidim, Piperacillin/Tazobactam, Imipenem, Meropenem, Gentamicin, Tobramycin, Amikacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Tigecyclin A. baumannii Ceftazidim, Cefuroxim oder Cefotiam, Piperacillin/Sulbactam, Piperacillin/Tazobactam, Imipenem, Meropenem, Amikacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Tigecyclin S. maltophilia Ceftazidim, Piperacillin/Tazobactam, Amikacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Cotrimoxazol 19 8

9 Berechnet wird: SARI Resistenzrate z.b. MRSA-Anteil an S. aureus Resistenzdichte pro Patiententage (MRSA/1.000 Pat.-Tage) Keine Erfassung von Mehrfachresistenzen Keine Unterscheidung mitgebracht/nosokomial Keine Unterscheidung Infektion/Kolonisation 20 MRE-Surveillance in ITS-KISS und STATIONS-KISS 21 9

10 Erreger-Surveillance im KISS-System Station Krankenhaus ITS- KISS STATIONS- KISS MRSA- KISS CDAD- KISS 22 Erreger-Surveillance im KISS-System Station Krankenhaus ITS- KISS STATIONS- KISS MRSA- KISS CDAD- KISS 23 10

11 MRE-Surveillance in ITS-KISS und STATIONS-KISS Auswahl der MRE unter Surveillance (MRSA, VRE, MRGN, CDAD) durch den Teilnehmer Aufzeichnung von Patienten auf einer Station mit MRSA VRE MRGN jeweils mit Angabe: mitgebracht/nosokomial Infektion/Kolonisation 24 Erfassung von Patienten mit MRE-Nachweis in ITS-KISS/STATIONS-KISS Zu dokumentieren wäre: -1 Patient mit MRSA -1 Patient mit VRE -2 Patienten mit MRGN 25 11

12 Definition nosokomial/mitgebracht bei der Erregersurveillance Unterscheidung nosokomial vs. mitgebracht nach fester Zeitgrenze Aufenthalts-Tag-Regel : Nosokomial = Feststellung eines MRE aus Material später als Tag 3 des Aufenthaltes entnommen (ab Tag 4) Zuordnung nosokomial vs. mitgebracht wird für Station getroffen (nicht für KRKH) 26 Beispiel Datum Bettplatz 1 Aufenthaltsstunden Stationärer Tag Zeitpunkt Materialent nahme Aufnahme um 11:20 Uhr 0 00h Tag1 Tag2 Tag3 Tag4 Tag5 Tag6 Tag7 Tag8 Tag9 Tag10 Materialentnahme mit MRE Nachweis Materialentnahme mit MRE Nachweis Zuordnung MRE mitgebracht MRE nosokomial Festlegungen: Aufnahmetag ist = Tag 1 (Aufenthaltsdauer 1min-24 00) Nosokomial ab Tag 4 (Grenze der Aufenthaltsdauer zwischen bis 72 00) 27 12

13 Erfassung von Patienten mit MRE-Nachweis Zu dokumentieren wäre: -1 Patient mit MRSA - MRSA mitgebracht -1 Patient mit VRE - VRE nosokomial -2 Patienten mit MRGN - 1 MRGN mitgebracht; 1 MRGN nosokomial 28 MRE-Infektion Lokale und / oder systemische Infektionszeichen UND MRE-Beteiligung ist klinisch wahrscheinlich und / oder mikrobiologisch bestätigt UND Patient bekommt antibiotische Therapie wegen Infektion 29 13

14 Erfassung von Patienten mit MRE-Nachweis Zu dokumentieren wäre: -1 Patient mit MRSA - MRSA mitgebracht - MRSA-Infektion -1 Patient mit VRE - VRE nosokomial - VRE Infektion -2 Patienten mit MRGN - 1 MRGN mitgebracht - Kolonisation - 1 MRGN nosokomial - Kolonisation 30 Bezugsdaten Anzahl Patienten pro Zeiteinheit (Monat) Anzahl Patiententage pro Zeiteinheit (Monat) 36 14

15 Ermittelte Raten Anteil stationärer Patienten mit dem MRE Gibt den Anteil von MRE-Patienten an den Patienten der Station an MRE-Gesamt-Prävalenz = Anzahl Patienten mit MRE Anzahl aufgenommener Patienten x 100 Anteil aufgenommener Patienten mit MRE Erlaubt Aussagen zum MRE Eintrag auf die Station MRE-Aufnahme-Prävalenz = Anzahl Patienten mit mitgebrachtem MRE Anzahl aufgenommener Patienten x 100 Neuerwerbsrate von MRE auf der Station Erlaubt Aussagen zur Transmissions/-Selektionshäufigkeit des MRE auf der Station Inzidenzdichte der auf Station erworbenen MRE = Anzahl Patienten mit auf Station erworbenen MRE x Anzahl Patiententage 37 Ermittelte Raten Erkrankungsrate mit MRE Gibt Anteil der Patienten an, für die der MRE eine therapeutische Relevanz hat Prävalenz der MRE-Infektionen = Anzahl Patienten mit MRE-Infektion Anzahl aufgenommener Patienten x 100 Neuerkrankungsrate während des stationären Aufenthaltes mit dem MRE Erlaubt eine Einschätzung zur Effizienz von Infektionskontrollmaßnahmen auf der Station Inzidenzdichte der auf Station erworbenen Infektionen mit MRE = Anzahl Patienten mit auf Station erworbener MRE-Infektion Anzahl Patiententage x Neuerwerbsrate von MRE mit nachfolgender MRE-Infektion Erlaubt eine Einschätzung potentiell zu vermeidender MRE-Infektionen Inzidenzdichte der auf Station erworbenen Infektionen mit auf Station erworbenem MRE = Anzahl Patienten mit auf Station erworbener MRE-Infektion mit auf Station erworbenem MRE x Anzahl Patiententage 38 15

16 MRSA-Surveillance in MRSA-KISS 40 MRSA-KISS Aufzeichnung von Patienten mit MRSA im Krankenhaus Station Krankenhaus ITS- KISS STATIONS- KISS MRSA- KISS CDAD- KISS 41 16

17 MRSA-KISS Ermittlung von: Patienten mit MRSA Unterscheidung mitgebracht/nosokomial während eines Jahres Bezug dieser Daten auf 100 Patienten, Patiententage bzw. MRSA-Tage (Anwesenheitstage von Patienten mit MRSA) 42 Ermittelte Raten 43 MRSA-KISS Referenzdaten

18 MRE-Surveillance in NEO-KISS 44 MRE-Surveillance in NEO-KISS Beobachtung des Frühgeborenen im Hinblick auf MRE Aufzeichnung des Nachweises von: MRSA VRE MRGN(2/3/4MRGN) jeweils mit Angabe: mitgebracht/nosokomial Infektion/Kolonisation 45 18

19 webkess gemeinsame Internet-Plattform für alle KISS-Teilnehmer: NEO-KISS ITS-KISS STATIONS-KISS MRSA-KISS CDAD-KISS OP-KISS usw....für Dateneingabe, Datenmanagement und Auswertungen Geffers Auswahl des MRE Geffers/12 19

20 Bei MRGN Angabe: 3/4MRGN Spezies angeben Geffers/12 2MRGN mit Relevanz bei Frühgeborenen Geffers/12 20

21 Art der Betalactamase angeben wahrscheinlichen Erwerbsort des MRE angeben Geffers/12 Infektion oder Kolonisation mit dem MRE Zu beurteilen ist der gesamte Surveillance-Zeit Geffers/12 21

22 Nachweis des MRE bei Angehörigen Geffers/12 Gegenüberstellung der Erregersurveillance im KISS Geffers/12 22

23 Vergleich Erregersurveillance im KISS (unabhängig von Infektionssurveillance) Methode SARI ITS-KISS/ MRSA-KISS STATIONS-KISS Surveillance-Prinzip stationsbezogen krankenhausbezogen Bereich ITS ITS/Normalstation Krankenhaus Zielgröße (Zähler) Einzelresistenz bei Erregern aus klinischem Material Patienten mit MRSA ± VRE ± MRGN Patienten mit MRSA Bezugsgröße Patienten/ Patiententage/ getestete Erreger Patienten/ Patiententage MRSA-Tage Erhebungsintervall monatlich monatlich jährlich Aufwand Niedrig Hoch Niedrig Unterscheidung mitgebracht/ nosokomial - Unterscheidung Infektion/ Kolonisation - - Epidemiologische -Resistenzrate -Aufnahmeprävalenz -Aufnahmeprävalenz Kenngrößen -Inzidenzdichte -Inzidenz -Inzidenz -Inzidenzdichte -Inzidenzdichte Geffers -MRSA-Tage-ass. nosok. 54 MRSA-Inzidenzdichte Erregersurveillance im NEO-KISS (nur kombiniert mit Infektionssurveillance) Methode Surveillance-Prinzip Bereich Zielgröße (Zähler) Bezugsgröße Erhebungsintervall Aufwand Unterscheidung mitgebracht/ nosokomial Unterscheidung Infektion/ Kolonisation NEO-KISS patientenbezogen Frühgeborene unter 1500g GW Frühgeborene mit -MRSA -VRE -MRGN Patienten/ Patiententage kontinuierlich Hoch Epidemiologische Kenngrößen -Aufnahmeprävalenz -Inzidenz Geffers -Inzidenzdichte 55 23

24 Auswahl von Bereichen zur Erregersurveillance in KISS KRANKENHAUS Chirugie Gynäkologie ITS HNO Neonatologie Augenklinik Innere Neurologie 56 Auswahl von KISS-Modulen zur Erregersurveillance KRANKENHAUS Chirugie Gynäkologie ITS HNO Neonatologie Augenklinik Innere Neurologie STATIONS -KISS STATIONS -KISS MRE-Surveillance (MRSA) MRE-Surveillance (MRSA+VRE+MRGN) 58 24

25 Auswahl von KISS-Modulen zur Erregersurveillance KRANKENHAUS Chirugie Gynäkologie ITS HNO Neonatologie Augenklinik Innere Neurologie STATIONS -KISS MRE-Surveillance (MRSA) STATIONS -KISS MRE-Surveillance (MRSA+VRE+MRGN) SARI ITS-KISS MRE-Surveillance (MRSA+MRGN) 59 Auswahl von KISS-Modulen zur Erregersurveillance KRANKENHAUS Chirugie Gynäkologie ITS HNO Neonatologie Augenklinik Innere Neurologie STATIONS -KISS MRE-Surveillance (MRSA) STATIONS -KISS MRE-Surveillance (MRSA+VRE+MRGN) SARI ITS-KISS MRE-Surveillance (MRSA+MRGN) NEO-KISS NI-Surveillance MRE-Surveillance 60 25

26 Auswahl von KISS-Modulen zur Erregersurveillance KRANKENHAUS Chirugie Gynäkologie ITS HNO Neonatologie Augenklinik Innere Neurologie STATIONS -KISS MRE-Surveillance (MRSA) STATIONS -KISS MRE-Surveillance (MRSA+VRE+MRGN) SARI ITS-KISS MRE-Surveillance (MRSA+MRGN) MRSA-KISS NEO-KISS NI-Surveillance MRE-Surveillance 61 Epidemiologie von MRE Geffers 26

27 MRE-Daten im KISS Häufigkeit resistent getesteter Erreger pro 100 Erreger bzw Patiententage auf ITS (SARI) MRSA-Häufigkeit im Krankenhaus (MRSA-KISS) MRE-Häufigkeit auf ITS und peripheren Stationen (ITS-KISS, STATIONS-KISS) Anteil von MRE an Infektionserregern bei nosokomialen Infektionen auf ITS, bei Frühgeborenen und bei postoperativen Wundinfektionen (ITS-KISS, OP-KISS, NEO-KISS) Geffers MRE in SARI Geffers 27

28 S. aureus Res. geg. Oxacillin 2012: 24,7% ARS 2012: ITS 21% Normalstation 21% Ambulant 11% E. faecium - Vancomycin ARS 2012: ITS 23% Normalstation 14% Ambulant 20% 2012: 11,0% 2010: 6,9% 28

29 E. coli Resistenz gegenüber 3.Gen. Cephalosporine ARS 2012: ITS 14% Normalstation 11-12% Ambulant 6% 2010: 11,7% 2012: 13,5% K. Pneumoniae Resistenz gegenüber 3.Gen. Cephalosporine ARS 2012: ITS 13-15% Normalstation 12% Ambulant 7% 2010: 17,3% 2012: 12,3% 29

30 MRE pro 1000 Patiententage Geffers MRE in ITS-KISS und STATIONS-KISS Geffers 30

31 Behandelte ITS-Patienten bis zum ersten MRE MRSA 69 ESBL 133 VRE Geffers/13 MRSA Zeitliche Entwicklung auf ITS und peripheren Stationen Geffers/13 31

32 1,6 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 Geffers/13 MRSA Patienten mit MRSA in ITS-KISS + DEVICE-KISS (MRE-KISS) 1,4 1,43 0,75 Anzahl Pat. mit MRSA/100 Patienten 0,84 1,49 1,48 1,31 1,28 1,43 0, MRSA auf ITS 5-Jahres-Mittel MRSA auf peripheren Stationen 5-Jahres-Mittel MRSA zeitliche Entwicklung mitgebrachte MRSA/100 Pat. erworbene MRSA/1000 Pat.-tage MRSA/100 Patienten 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,8 1,5 1,3 1,3 1 0,9 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 0,9 0,8 0,8 1,2 1,2 1,2 0,7 0,7 0,5 1,6 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 MRSA/1000 Patiententage 0,2 0, Geffers/13 32

33 Situation der MRGN Bisherigen Daten berücksichtigen die neue Klassifikation 3/4 MRGN noch nicht! Geffers/13 ESBL Zeitliche Entwicklung auf ITS und peripheren Stationen Geffers/13 33

34 ESBL Patienten mit ESBL in ITS-KISS + DEVICE-KISS (MRE-KISS) 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0,44 0,22 Anzahl Pat. mit ESBL/100 Patienten 0,97 0,83 0,73 0,76 0,69 0,67 0,59 0,33 ESBL auf ITS 5-Jahres-Mittel ESBL auf peripheren Stationen 5-Jahres-Mittel 0 Geffers/ ESBL-Prävalenz in ITS-KISS (Patienten mit ESBL/100 Patienten) 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 Entwicklung in 6 Jahren: ESBL-Klebsiella pneumoniae positive Patienten: Anstieg um 189% ESBL-E. coli positive Patienten: Anstieg um 407% 0,26 0,23 0,22 0,16 0,15 0,11 0,09 0,14 0,21 0,29 0,43 0,52 0,59 0, E. coli K. pneumoniae Geffers/13 34

35 0,35 0,3 0,25 0,2 0,15 0,1 0,05 0 Geffers/13 0,13 VRE Patienten mit VRE in ITS-KISS + DEVICE-KISS (MRE-KISS) Anzahl Pat. mit ESBL/100 Patienten 0,2 0,19 0,02 0,01 0,25 0,05 0,31 0, VRE auf ITS 5-Jahres-Mittel VRE auf peripheren Stationen 5-Jahres-Mittel Resistente Bakterien als Erreger von nosokomialen Infektionen Daten bis 2010 aus dem ITS-KISS und OP-KISS Geffers/13 35

36 MRE pro 100 auf Intensivstationen erworbenen Infektionen im zeitlichen Verlauf MRE als Infektionserreger/100 NI ,07 5,21 5,7 6,55 7,64 8,24 8,83 9,44 9,65 8, MRE pro 100 auf Intensivstationen erworbenen Infektionen im zeitlichen Verlauf MRE als Infektionserreger/100 NI MSTM MENB MECO MACI MKLE VRE MPAE ESBL_KLE* ESBL_ECO* MRSA * ESBL_ECO und ESBL_KLE als NI-Erreger seit 2005 dokumentierbar 36

37 MRE als Infektionserreger/100 NI MRE pro 100 postoperativen Wundinfektionen im zeitlichen Verlauf ,27 5,25 6,82 6,32 7,53 6,91 7,62 7,34 8,56 8, Geffers/11 Institut für Hygiene-Charité Daten aus OP-KISS MRE als Infektionserreger/100 NI Geffers/11 MRE pro 100 postoperativen Wundinfektionen im zeitlichen Verlauf MKLE MECO MACI MSTM MPAE ESBL_KLE VRE MENB ESBL_ECO MRSA * ESBL_ECO Institut für und Hygiene-Charité ESBL_KLE als NI-Erreger seit 2005 dokumentierbar 37

38 MRE als Infektionserreger in NEO-KISS Geffers13 Multiresistente Erreger der primären Sepsis NEO-KISS Multiresistente Erreger der primären Sepsis (Daten ; Patienten; Patiententagen) Resistenzrate in % (Anteil der resistenten Variante an allen Erregern der gleichen Art) Anteil in % an allen Sepsiserregern (Erreger pro 100 Erreger) Sepsis mit dem multiresistenten Erreger pro Patienten Sepsis mit dem multiresistenten Erreger pro Patiententage Erreger Anzahl MRSA 23 7,7% 0,78% 0,70 2 VRE 13 6,3% 0,44% 0,39 1 ESBL- Escherichia coli 18 11,4% 0,61% 0,54 1 ESBL-Klebsiella spp ,1% 0,75% 0,67 2 Geffers/13 38

39 Resistenzraten bei nosokomialen Infektionserregern (MRE/100 NI-Erreger der gleichen Spezies) 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 14,3 11,0 9,1 6,96,5 6,6 20,8 15,4 10,0 10,0 7,3 2,9 26,9 16,7 12,1 10,2 6,9 3, ,2 9,5 6,5 6,15,6 3,9 0,0 Geffers/13 MRSA ESBL_ECO ESBL_KLE VRE Nosokomiale Infektionen mit MRE pro Patienten 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0, , ,7 1,5 1, ,2 1,3 1,1 1,1 1,0 0,9 0,9 0,9 0,8 0,7 0,7 0,7 0,6 0,5 0,4 0,4 0,4 0,4 0,1 0,1 MRSA ESBL_ECO ESBL_KLE VRE Geffers/13 39

40 Zusammenfassung Surveillance von MRE IfSG erfordert anspruchsvolle Erregersurveillance (Bewertung erforderlich) Vergleichsdaten z.t. im KISS verfügbar KISS bietet verschiedene Surveillance- Möglichkeiten unterschiedlicher Aufwand unterschiedliche Aussagekraft Geffers/13 Zusammenfassung Epidemiologie von MRE MRSA noch immer der häufigste MRE MRSA verliert als Erreger von nosokomialen Infektionen an Bedeutung VRE und insbesondere MRGN Häufigkeiten und deren Relevanz als Infektionserreger steigen an MRE bei Frühgeborenen immer noch selten Geffers/13 40

Nosokomiale Infektionen: Die Fakten

Nosokomiale Infektionen: Die Fakten Geffers U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Nosokomiale Infektionen: Die Fakten Christine Geffers Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin Berlin Nationales Referenzzentrum

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen IfSG und aktuelle Empfehlungen der KRINKO Aufmerksamkeit - Wissen - Verantwortung MRGN Was ist das? Was ist zu tun? M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Novellierung

Mehr

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke M. Mielke, RKI Novellierung IfSG Hintergründe Nosokomiale

Mehr

Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika

Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika Fortbildungsveranstaltung Netzwerk MRE Landkreis Stendal 14.06.2017 Gramnegative Bakterien Enterobakterien* Pseudomonas aeruginosa

Mehr

Resistenzsituation im Krankenhausbereich -

Resistenzsituation im Krankenhausbereich - 2. estagung der PEG Antibiotikaverbrauch und Resistenz Wo steht Deutschland Resistenzsituation im Krankenhausbereich - Datenquellen, Entwicklung und aktuelle Situation Michael Kresken Antiinfectives Intelligence

Mehr

Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger

Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger Nosokomiale Infektionen in Deutschland und Häufigkeit von Infektionen durch multiresistente Erreger Petra Gastmeier Institut für Hygiene Charité - Universitätsklinikum Berlin 2011 2012 2012 Prävalenzstudie

Mehr

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter Bad Honnef-Symposium 2016 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Empfehlungen zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen 21./22. März 2016, Königswinter Bedeutung

Mehr

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte NEU - aktuelle Daten aus 2016 Die Daten geben einen Überblick der ausgebildeten Resistenzen bei den am häufigsten aufgetretenen Keimen Nur ambulante Patienten Antibiotika

Mehr

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen?

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN was ist das nun wieder?? 17.04.2013 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Multiresistente Erreger Welche sollen

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

Vortrag. Aktuelle Zahlen zu Screening und multiresistenten Erregern aus den Kliniken Mühldorf

Vortrag. Aktuelle Zahlen zu Screening und multiresistenten Erregern aus den Kliniken Mühldorf Vortrag Aktuelle Zahlen zu Screening und multiresistenten Erregern aus den Kliniken Mühldorf Thomas Kitzeder - 10.11.2015 (Quelle: FAZ-Net_25.08.2010_Christiane Pfohlmann_ Tag der Offenen Tür ) Der Zufall

Mehr

3/4MRGN was macht den Unterschied oder gibt es womöglich gar keinen?

3/4MRGN was macht den Unterschied oder gibt es womöglich gar keinen? 3/4MRGN was macht den Unterschied oder gibt es womöglich gar keinen? Dr. L. Zabel Fortbildungsveranstaltung des MRE-Netzwerkes 11.03.2015 1 Viele Multiresistente Erreger Grampositive Kokken Benennung nach

Mehr

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im stationären Versorgungsbereich

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im stationären Versorgungsbereich Bad Honnef-Symposium 215 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger 3./31. März 215, Königswinter Ergebnisse der PEG Resistenzstudie 213 - Resistenzsituation

Mehr

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe ESBL und andere mulitresistente gramnegative Keime Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp

Mehr

Die Entwicklung der MRE-Meldepflicht in Hessen

Die Entwicklung der MRE-Meldepflicht in Hessen Die Entwicklung der MRE-Meldepflicht in Hessen FoBi: Multiresistente Erreger im One Health -Kontext am 06.12.2017 im Klinikum Darmstadt Jürgen Krahn MRE-Netzwerk Südhessen Bis 31.12.2000: - Bundes-Seuchengesetz

Mehr

Krankenhaus-Hygiene Aktuell

Krankenhaus-Hygiene Aktuell Krankenhaus-Hygiene Aktuell Juni 2015 Gundi Heuschen Weltweite Situation Globaler Reiseverkehr: Schnelle Verbreitung weltweit innerhalb weniger Stunden Steigende Infektionsraten Zunehmende Antibiotikaresistenzen

Mehr

EARS-Net QC Ergebnisse und feed-back 2015 und 2016 Nationales Referenzzentrum für NI und AMR Ordensklinikum Linz Elisabethinen

EARS-Net QC Ergebnisse und feed-back 2015 und 2016 Nationales Referenzzentrum für NI und AMR Ordensklinikum Linz Elisabethinen EARS-Net QC Ergebnisse und feed-back 21 und 216 Nationales Referenzzentrum für NI und AMR Ordensklinikum Linz Elisabethinen Univ. Prof. Dr. Petra Apfalter EARS-Net Qualitätskontrolle 216 3676 E. coli 3677

Mehr

Epidemiologie meldepflichtiger multiresistenter Erreger in Sachsen

Epidemiologie meldepflichtiger multiresistenter Erreger in Sachsen Epidemiologie meldepflichtiger multiresistenter Erreger in Sachsen Meißen, MRE-Fachtagung September 2016 Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Parasitologie, Wasserhygiene

Mehr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp Ampicillin Piperacillin

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meißen, MRE-Fachtagung 2014 Dr. med. Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Mykologie, Mykobakteriologie Tel. 0351-8144

Mehr

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor. Dr. med. Arno Köster

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor. Dr. med. Arno Köster Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor Dr. med. Arno Köster Definition Multiresistenz (MRE) ICD-10-GM Version 2010 U81! Bakterien mit Multiresistenz gegen

Mehr

Was sind MRGN? Mikrobiologie und Meldepflicht

Was sind MRGN? Mikrobiologie und Meldepflicht Was sind MRGN? Mikrobiologie und Meldepflicht Fortbildungsveranstaltung der LIgA, 29. Januar / 05. Februar 2014 Dr. med. Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Mykologie,

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien (Aufgrund zahlreicher Anfragen werden in Abstimmung mit dem RKI

Mehr

MRE- Zahlen-Daten-Fakten

MRE- Zahlen-Daten-Fakten Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel MRE- Zahlen-Daten-Fakten 8. Hygieneforum in Neumünster 3.3.2016, Dr. Susanne Bauerfeind,

Mehr

Hygienetag der KVB in Regensburg 2016: Antibiotika-Resistenzen und -Verordnungen. Dr. Lutz Bader Fachreferent Hygiene, KVB München

Hygienetag der KVB in Regensburg 2016: Antibiotika-Resistenzen und -Verordnungen. Dr. Lutz Bader Fachreferent Hygiene, KVB München Hygienetag der KVB in Regensburg 2016: Antibiotika-Resistenzen und -Verordnungen Dr. Lutz Bader Fachreferent Hygiene, KVB München Das dreckige Sextett der Multiresistenz (MRE) ESKAPE : bad bugs, no drugs!

Mehr

Protokoll. Surveillance von Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) und/oder Clostridium difficile assoziierter Diarrhö (CDAD)

Protokoll. Surveillance von Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) und/oder Clostridium difficile assoziierter Diarrhö (CDAD) Protokoll Surveillance von Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) und/oder Clostridium difficile assoziierter Diarrhö (CDAD) auf Intensivstationen und Normalpflegestationen Nationales Referenzzentrum

Mehr

Kosten nosokomialer Pneumonien mit und ohne multiresistente Erreger (MRE)

Kosten nosokomialer Pneumonien mit und ohne multiresistente Erreger (MRE) Kosten nosokomialer Pneumonien mit und ohne multiresistente Erreger (MRE) 2. Hygienetag Köln 12.10.2011 Häufigkeit nosokomialer Pneumonien auf Intensivstationen Gepoolter arithm. Mittelwert Pneumonie HWI

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Surveillancesysteme in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Surveillancesysteme in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Surveillancesysteme in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Surveillance ist ein kontinuierlicher und systematischer Prozess der Erfassung, Analyse, Interpretation und Verbreitung beschreibender

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE)

Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE) Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE) Dr. Elisabeth Meyer Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Universitätsklinikum

Mehr

Zwischenbericht zur ESPED Studie. Invasive Infektionen durch multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern

Zwischenbericht zur ESPED Studie. Invasive Infektionen durch multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern Zwischenbericht zur ESPED Studie Invasive Infektionen durch multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern Einleitung: Bei Routineabstrichen werden gelegentlich multiresistente bakterielle Infektionserreger

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

Hygienetag der KVB: 13. Mai 2017 Resistente Erreger: MRSA & Konsorten. Dr. Lutz Bader KVB-Fachreferent für Hygiene und Infektionsprävention

Hygienetag der KVB: 13. Mai 2017 Resistente Erreger: MRSA & Konsorten. Dr. Lutz Bader KVB-Fachreferent für Hygiene und Infektionsprävention Hygienetag der KVB: 13. Mai 2017 Resistente Erreger: MRSA & Konsorten Dr. Lutz Bader KVB-Fachreferent für Hygiene und Infektionsprävention Wir haben ein Problem: Multiresistenz (MRE) ESKAPE : das dreckige

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Klassifizierung multiresistenter Keime Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Definition Multiresistenz Mycobacteriumtuberculosis: MDR: Resistenz gegen INH

Mehr

Antibiotika Verbrauchs Surveillance nach 23, IfSG

Antibiotika Verbrauchs Surveillance nach 23, IfSG Antibiotika Verbrauchs Surveillance nach 23, IfSG Wege der Umsetzung Birgitta Schweickert, Muna Abu Sin, Tim Eckmanns, Robert Koch Institut Im Juli 2011 wurde das Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien

Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien - Fokus Carbapenemresistenz - Fachtagung multiresistente Erreger September 2012 Tilo Hackel LUA Dresden Antibiotikaresistenz ist die Folge von Antibiotikagebrauch.

Mehr

49. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

49. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Multiresistente Keime: Mikrobiologie, Hygiene Autor: Prof. Dr. med. Wolfgang Pfister, Universitätsklinikum Jena, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Erlanger Allee 101, 07747 Jena, E-Mail: Wolfgang.Pfister@med.uni-jena.de

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Inhalte 1. Wo liegt das Problem? 2. MRSA 3. 3 und 4 MRGN Infektionsmedizin im 15. Jahrhundert im 21. Jahrhundert?

Mehr

Multiresistente Erreger und Antibiotikaresistenzen

Multiresistente Erreger und Antibiotikaresistenzen Rationaler Antibiotikaeinsatz durch Information und Kommunikation Multiresistente Erreger und Antibiotikaresistenzen Professor Petra Gastmeier Dr. med. Tobias Kramer Dr. med. Florian Salm Institut für

Mehr

Definition der Multiresistenz

Definition der Multiresistenz Neue Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI): Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern!

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern! Multiresistente Erreger: Fakten ca. 5 % (?) aller stationären Patienten Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? nosokomiale Infektionen: 20.000-40.000 (?) Tote / Jahr

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung für das Krankenhaus...3

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim RKI Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1311-1354 20.02.2013 Dr.

Mehr

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Multiresistente Erreger Update Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Jährlich infizieren sich bis zu

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen bakteriellen Erregern

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen bakteriellen Erregern Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen bakteriellen Erregern Eine Musterpräsentation des Robert Koch-Institutes Erstellt von: PD Dr. Nils-Olaf Hübner in Abstimmung

Mehr

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern 1 Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung für das Krankenhaus...3

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS)

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) ITS-KISS: Surveillance- Protokoll Intensivstationen Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 _Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 ANTIBIOTIKA RESISTENZBERICHT 2016 INHALT Resistenzstatistik 2016....3 Einleitung....3

Mehr

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Bad Honnef- Symposium 2001 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation, Bonn Bad Honnef

Mehr

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Antibiotikatherapie und Sterblichkeit Ibrahim Chest 2000; Alvarez

Mehr

Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien. Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie

Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien. Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie 16. September 2015 Inhalt Einleitung Surveillance Ausbruchsuntersuchungen

Mehr

Carbapenemasen in der Küche Symptom oder Ursache?

Carbapenemasen in der Küche Symptom oder Ursache? Carbapenemasen in der Küche Symptom oder Ursache? Dr. Arthur P. Schiffmann Meldepflichtige Erreger / Substanzen Erregerspezies Zu erfassen ist die Resistenz gegen folgende Substanzen, sofern im Rahmen

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger)

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de MRSA MRSA (%) 40 35 30 25

Mehr

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1 Überblick MRSA-Netzwerktreffen Kreis Multiresistente Erreger und Antibiotika Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship (ABS-)Experte

Mehr

Empfehlungen der KRINKO zum Umgang mit ESBL MRGN. Prof. Dr. C. Wendt

Empfehlungen der KRINKO zum Umgang mit ESBL MRGN. Prof. Dr. C. Wendt Empfehlungen der KRINKO zum Umgang mit ESBL MRGN Prof. Dr. C. Wendt Alle Krankenhäuser MRSA 3/4 MRGN E. coli und Klebs. Trend MRSA Trend 4/4 MRGN E. coli Klbes. 3500 3000 2500 Patienten 2000 1500 1000

Mehr

ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION

ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION Extended-spectrum Beta-Laktamase (ESBL) bildende Bakterien ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION 15. September 2007 Prof. Dr. Kathrin Mühlemann Klinik und Poliklinik für Infektionskrankheiten Universität

Mehr

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916

Mehr

Protokoll. MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

Protokoll. MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Protokoll MRSA KISS Surveillance von Methicillin Resistentem Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Surveillance postoperativer Atemweginfektionen

Surveillance postoperativer Atemweginfektionen Surveillance postoperativer Atemweginfektionen Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen am Institut für Hygiene und Umweltmedizin Charité Universitätsmedizin Berlin Internet:

Mehr

Vorschläge, die die externe Qualitätssicherung betreffen, sollten mit der dafür zuständigen Organisation abgestimmt werden.

Vorschläge, die die externe Qualitätssicherung betreffen, sollten mit der dafür zuständigen Organisation abgestimmt werden. Änderungsvorschlag für die ICD-10-GM 2017 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular

Mehr

1 Infektion der Atemwege

1 Infektion der Atemwege 1 Infektion der Atemwege 1.1 Infektexazerbation bei COPD Ca. 50% der Exazerbationen einer COPD werden durch Infektionserreger ausgelöst, überwiegend durch respiratorische Viren. Die häufigsten bakteriellen

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

Informationen über Multiresistente Erreger

Informationen über Multiresistente Erreger Informationen über Multiresistente Erreger 3 4 MRGN ESBL-Bildner GESUNDHEIT PERSÖNLICH Allgemeines Bakterien gelten als Krankheitserreger, doch sie gefährden nicht immer unsere Gesundheit. Sie gehören

Mehr

Multiresistente Erreger, insbesondere ESBL. J. Steinmann Institut für Medizinische Mikrobiologie

Multiresistente Erreger, insbesondere ESBL. J. Steinmann Institut für Medizinische Mikrobiologie Multiresistente Erreger, insbesondere ESBL J. Steinmann Institut für Medizinische Mikrobiologie Aktuelle Situation Folie 2 Resistenzmechanismen Impermeabilität der äußeren Zellmembran Geringe epidemiolog.

Mehr

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS)

Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS) MRSA-KISS-REHA: Surveillance-Protokoll Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus in Rehabilitationseinrichtungen Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung

Mehr

10 Jahre ONKO-KISS. Regina Babikir Hygienefachkraft, Diplomsozialarbeitein (FH) Universitätsklinikum Freiburg

10 Jahre ONKO-KISS. Regina Babikir Hygienefachkraft, Diplomsozialarbeitein (FH) Universitätsklinikum Freiburg 10 Jahre ONKO-KISS Regina Babikir Hygienefachkraft, Diplomsozialarbeitein (FH) Universitätsklinikum Freiburg Surveillance, wozu? KISS-System ONKO-KISS Datenanalyse, z.b. MRE ONKO-KISS Studygroup seit 2010

Mehr

Erregerspektrum bei nosokomialen Infektionen in KISS

Erregerspektrum bei nosokomialen Infektionen in KISS Block A: Et kütt, wie et kütt Erregerspektrum bei nosokomialen Infektionen in KISS Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Schröder et al. IJMM 2015;

Mehr

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1 Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich Königswinter, 14.4.14 / 1 Verordnungsdichte im ambulanten Bereich, 2006-2011 (in DDD pro 1.000 Versicherte und Tag) Königswinter, 14.4.14 / 2 Antibiotika-Verordnungsdichten

Mehr

Hygienebericht. 1. Allgemeines. 2. Hygienemanagement/Hygienepläne

Hygienebericht. 1. Allgemeines. 2. Hygienemanagement/Hygienepläne Hygienebericht Erfassung, Bewertung und Dokumentation von nosokomialen Infektionen, Antibiotikaresistenzen und Antibiotikaverbrauch nach 11 HmbMedHygVO 1. Allgemeines 2. Hygienemanagement/Hygienepläne

Mehr

Multiresistente Erreger in Alten- und Pflegeheimen - aktueller Stand der Dinge -

Multiresistente Erreger in Alten- und Pflegeheimen - aktueller Stand der Dinge - Multiresistente Erreger in Alten- und Pflegeheimen - aktueller Stand der Dinge - 13. Fachtagung Hygiene Caritas Bildungswerk Ahaus 31. Mai 2017 Coesfeld Prof. Dr. J. Ohme Grampositive Kokken Staphylokokken

Mehr

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern

MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) MRSA KISS: Surveillance Protokoll Methicillin Resistenter Staphylococcus aureus in Krankenhäusern 1 Inhalt 1. Ziel der MRSA-Erfassung für das Krankenhaus...

Mehr

H y g i e n e b e r i c h t. für den Zeitraum 2015

H y g i e n e b e r i c h t. für den Zeitraum 2015 H y g i e n e b e r i c h t für den Zeitraum 2015 Erfassung, Bewertung und Dokumentation von nosokomialen Infektionen, Antibiotikaresistenzen und Antibiotikaverbrauch nach 11 HmbMedHygVO 1. Allgemeines

Mehr

Aus Sicht der Krankenhaushygiene

Aus Sicht der Krankenhaushygiene Universitätsinstitut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie Paracelsus Medizinische Privatuniversität Klinikum Nürnberg Multidisziplinärer Umgang mit Hygiene an einem

Mehr

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Prävention der Ausbreitung Präzise und rasche Diagnostik Konsequente Infektionskontrolle Rationaler Antibiotika- Einsatz

Mehr

Ergebnisse der 4 MRGN-PCR

Ergebnisse der 4 MRGN-PCR Ergebnisse der 4 MRGN-PCR CarbaR PCR und kulturelles MRGN Screening am Klinikum Darmstadt (2015 / 2016) MRE-Netzwerk Südhessen 12. Dezember 2016 Dr. J. LUGAUER Zentrum für Labormedizin Klinikum Darmstadt

Mehr

ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae

ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae Antibiotikaresistenz Gram-negativer nosokomialer Infektionserreger ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae Yvonne Pfeifer Bad Honnef Symposium 2008 Enterobakterien (Enterobacteriaceae) als

Mehr

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien EUCAST reloaded 4.0 Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien Grundmodell für die Übertragung von Infektionen Infektionsquelle Erreger direkt indirekt

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales

Landesamt für Gesundheit und Soziales Anforderung an den Surveillance-Bericht Krankenhäuser Ansprechpartner - Telefonnummer - E-Mail Adresse Dr. R. Poldrack - 0 8 4 / 89 0 0 - Rosmarie.Poldrack@lagus.mv-regierung.de Seite von 7 Das LAGuS als

Mehr

Kurstag 5. -Infektionen mit gramnegativen Erregern. -Therapie. -Auswertung der letzten Stunde. -Differenzierung gramnegativer Erreger

Kurstag 5. -Infektionen mit gramnegativen Erregern. -Therapie. -Auswertung der letzten Stunde. -Differenzierung gramnegativer Erreger Kurstag 5 -Infektionen mit gramnegativen Erregern -Therapie -Auswertung der letzten Stunde -Differenzierung gramnegativer Erreger Antibiotika-Seminar Freitag: Vorbesprechung Praktischer Teil Dienstag:

Mehr

KISS Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System

KISS Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System Referenzdaten Erstellungsdatum: 28.April 2016 Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Hindenburgdamm 27 12203 Berlin Tel.: 030 / 8445 3680 Fax: 030 / 8445 3682 www.nrz-hygiene.de

Mehr

MRGN praktische Umsetzung und offene Fragen aus krankenhaushygienischer Sicht

MRGN praktische Umsetzung und offene Fragen aus krankenhaushygienischer Sicht MRGN praktische Umsetzung und offene Fragen aus krankenhaushygienischer Sicht Dr. med. Georg-Christian Zinn Zentrum für und Infektionsprävention, Bioscientia KPC 7. Juni 2012 12:00 Uniklinikum Leipzig

Mehr

Vorkommen und Übertragungswege von ESBLbildenden E. coli und K. pneumoniae im Krankenhaus. Dr. Giuseppe Valenza

Vorkommen und Übertragungswege von ESBLbildenden E. coli und K. pneumoniae im Krankenhaus. Dr. Giuseppe Valenza Vorkommen und Übertragungswege von ESBLbildenden E. coli und K. pneumoniae im Krankenhaus Dr. Giuseppe Valenza Vorkommen und Übertragungswege von ESBL-bildenden E. coli und K. pneumoniae im Krankenhaus

Mehr

Informationen über Multiresistente Erreger

Informationen über Multiresistente Erreger Informationen über Multiresistente Erreger 3 4 MRGN ESBL-Bildner GESUNDHEIT PERSÖNLICH Allgemeines Bakterien gelten als Krankheitserreger, doch sie gefährden nicht immer unsere Gesundheit. Sie gehören

Mehr

MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene

MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen 08.10.2016 Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene M ulti R esistente E rreger Resistenzeigenschaft Gilt je nach Resistenzlage

Mehr

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause von Inhalt Grundlagen Multiresistenter Erreger (MRE) Arten MRSA MRGN ESBL usw. VRE Clostridium difficile Umsetzung in der Praxis Gesetzliche Forderungen

Mehr

MRE außerhalb des Krankenhauses: wer übernimmt die Verantwortung. Constanze Wendt Hygiene-Institut Heidelberg

MRE außerhalb des Krankenhauses: wer übernimmt die Verantwortung. Constanze Wendt Hygiene-Institut Heidelberg MRE außerhalb des Krankenhauses: wer übernimmt die Verantwortung Constanze Wendt Hygiene-Institut Heidelberg Ärztliche Versorgung Die ärztliche Grundversorgung im ambulanten Bereich wird durch den Hausarzt

Mehr

Pseudomonas aeruginosa Acinetobacter Baumannii. Gramnegative MRE. Bedeutung und Hygienemaßnahmen

Pseudomonas aeruginosa Acinetobacter Baumannii. Gramnegative MRE. Bedeutung und Hygienemaßnahmen Pseudomonas aeruginosa Acinetobacter Baumannii Gramnegative MRE E. Coli Stenotrophomonas maltophilia Bedeutung und Hygienemaßnahmen Dr. Gabriele Sinn Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin

Mehr