Kommunalprofil Unna, Stadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunalprofil Unna, Stadt"

Transkript

1 Kreis Unna, Regierungsbezirk Arnsberg, Gemeindetyp: Große Mittelstadt Inhalt: Fläche Bevölkerung Bevölkerungsvorausberechnung Bevölkerungsbewegung Bildung Schwerbehinderte Menschen Sozialversicherungpflichtig Beschäftige Verarbeitendes Gewerbe Investitionen im Verabeitenden Gewerbe Bauhauptgewerbe Gewerbean- und -abmeldungen Umsatzsteuer Einkommen Verkehr Wahlen Weitere Kapitel sind in Vorbereitung. Diese Ausgabe des Kommunalprofils nutzt für die Bevölkerungsdaten ab dem ausschließlich Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus 2011; alle Ergebnisse der Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011 außer insgesamt sind vorläufig. Weitere Informationen finden Sie in unserer Landesdatenbank unter Zentrale Information und Beratung Telefon: /

2 2/28 Für die Klassifikation der Kommunen nach Gemeindetypen wird eine Gemeindereferenz des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung mit nachfolgender Definition verwendet (Stand: 2012): Gemeindetyp Große Großstadt Kleine Großstadt Große Mittelstadt Kleine Mittelstadt Größere Kleinstadt Kleine Kleinstadt Definition Großstädte um Einwohner und mehr Großstädte unter Einwohner Mittelstädte mit Zentrum, Einwohner und mehr Mittelstädte mit Zentrum, bis Einwohner Kleinstädte mit Zentrum, Einwohner und mehr Kleinstädte mit Zentrum, bis Einwohner oder Grundzentrale Funktion Dem Gemeindetyp Große Mittelstadt sind folgende Kommunen zugeordnet: Ahlen, Stadt Arnsberg, Stadt Bad Salzuflen, Stadt Bergheim, Stadt Bocholt, Stadt Castrop-Rauxel, Stadt Detmold, Stadt Dinslaken, Stadt Dormagen, Stadt Dorsten, Stadt Düren, Stadt Eschweiler, Stadt Euskirchen, Stadt Frechen, Stadt Gladbeck, Stadt Grevenbroich, Stadt Gütersloh, Stadt Hattingen, Stadt Herford, Stadt Herten, Stadt Hilden, Stadt Hürth, Stadt Ibbenbüren, Stadt Iserlohn, Stadt Kerpen, Stadt Langenfeld (Rhld.), Stadt Lippstadt, Stadt Lüdenscheid, Stadt Lünen, Stadt Marl, Stadt Meerbusch, Stadt Menden (Sauerland), Stadt Minden, Stadt Pulheim, Stadt Ratingen, Stadt Rheine, Stadt Sankt Augustin, Stadt Stolberg (Rhld.), Stadt Troisdorf, Stadt Unna, Stadt Velbert, Stadt Viersen, Stadt Wesel, Stadt Willich, Stadt Witten, Stadt

3 3/28 Fläche am nach Nutzungsarten Nutzungsart Betrachtungsgebiet ha Kreises Reg.-Bez. Landes gleichen Typs % Alle Gemeinden des Fläche insgesamt Siedlungs- und Verkehrsfläche ,3 31,5 20,4 22,8 31,3 Gebäude- und Freifläche, Betriebsfläche ,3 20,8 11,9 13,4 19,9 Erholungsfläche, Friedhofsfläche 144 1,6 2,2 1,6 2,2 3,0 Verkehrsfläche 831 9,4 8,5 6,9 7,1 8,5 Freifläche außerhalb der Siedlungs- und Verkehrsfläche ,7 68,5 79,6 77,2 68,7 Landwirtschaftsfläche ,9 54,3 35,7 48,5 44,4 Waldfläche 429 4,8 12,3 42,1 25,8 21,0 Wasserfläche 85 1,0 1,8 1,3 2,0 2,1 Moor, Heide, Unland ,2 0,4 0,4 Abbauland 0 0,2 0,5 0,6 Flächen anderer Nutzung 2 0 0,1 0 0,1 0,1 Fläche am nach Nutzungsarten in Prozent 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Unna, Stadt Kreis Unna Regierungsbezirk Arnsberg Nordrhein-Westfalen Typ: Große Mittelstadt Gebäude- und Freifläche, Betriebsfläche Verkehrsfläche Landwirtschaftsfläche Waldfläche Sonstige Flächen

4 4/28 Fläche nach Nutzungsarten Nutzungsart 2002 ha =100 ha 2002=100 ha 2002=100 Fläche insgesamt , , ,0 Siedlungs- und Verkehrsfläche , , ,1 Gebäude- und Freifläche, Betriebsfläche , , ,4 Erholungsfläche, Friedhofsfläche , , ,1 Verkehrsfläche , , ,4 Freifläche außerhalb der Siedlungs- und Verkehrsfläche , , ,4 Landwirtschaftsfläche , , ,3 Waldfläche , , ,5 Sonstige Flächen , , ,3 Siedlungs- und Verkehrsfläche = Unna, Stadt Nordrhein-Westfalen Typ: Große Mittelstadt

5 5/28 Bevölkerungs- sowie Siedlungs- und Verkehrsdichte am Einwohner je km 2 Betrachtungsgebiet Alle Gemeinden des Kreises Reg.-Bez. Landes gleichen Typs Bevölkerungsdichte insgesamt 664,6 720,9 443,3 515,1 755,4 Siedlungs- und Verkehrsdichte 1) 2 270, , , , ,9 1) Bevölkerungsdichte bezogen auf die besiedelte Fläche (Siedlungs- und Verkehrsfläche) Bevölkerungsstand*) Bevölkerungsgruppe Bevölkerung insgesamt Weiblich Nichtdeutsche 1) *) Bevölkerungsfortschreibung auf Basis Volkszählung 1987 und Zensus ) Die Gliederung deutsch/nichtdeutsch ist durch die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts von 1999 ab dem Berichtsjahr 2000 beeinflusst; bis einschließl geschätzte Werte. Bevölkerungsentwicklung = Unna, Stadt Nordrhein-Westfalen Typ: Große Mittelstadt

6 6/28 Bevölkerungsstand*) und -bewegung Merkmal a = Insgesamt b = Nichtdeutsche 1) c = je Einwohner Bevölkerung am a b Lebendgeborene a b Gestorbene a b Überschuss der Geborenen (+) a bzw. Gestorbenen ( ) b Zugezogene a b Fortgezogene a b Überschuss der Zu- (+) a bzw. Fortgezogenen ( ) b Gesamtsaldo 2) a b c 0,3 4,8 10,4 2,3 124,4 2,2 2,7 *) Bevölkerungsfortschreibung auf Basis Volkszählung 1987 und Zensus ) Die Gliederung deutsch/nichtdeutsch ist durch die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts von 1999 ab dem Berichtsjahr 2000 beeinflusst. 2) einschließlich Bestandskorrekturen aufgrund nachträglich berichtigter Meldefälle und einschließlich der Fälle eines Wechsels zur deutschen Staatsangehörigkeit Natürliche Bevölkerungsbewegung Unna, Stadt Wanderungen Unna, Stadt Geborene Gestorbene Zugezogene Fortgezogene

7 7/28 Durchschnittliche Bevölkerungsbewegung je Einwohner Merkmal a = Insgesamt b = Nichtdeutsche 1) Alle Gemeinden des Betrachtungsgebiet Kreises Reg.-Bez. Landes gleichen Typs Lebendgeborene a 7,2 7,3 7,8 8,2 8,0 b 0,4 0,4 0,4 0,5 0,4 Gestorbene a 11,2 11,6 11,7 10,9 11,1 b 0,3 0,2 0,3 0,3 0,3 Überschuss der Geborenen (+) a 4,0 4,4 3,9 2,7 3,1 bzw. Gestorbenen ( ) b + 0,1 + 0,2 + 0,1 + 0,1 + 0,1 Zugezogene a 45,5 42,6 43,8 49,3 46,0 b 8,7 8,0 13,8 14,9 12,2 Fortgezogene a 46,3 43,4 44,0 47,5 44,8 b 7,5 7,0 11,5 12,0 9,7 Überschuss der Zu- (+) a 0,8 0,9 0,2 + 1,9 + 1,2 bzw. Fortgezogenen ( ) b + 1,2 + 1,0 + 2,2 + 2,9 + 2,4 Gesamtsaldo 2) a 27,4 12,5 8,2 4,1 6,1 b 2,1 4,3 3,9 1,7 2,2 1) Die Gliederung deutsch/nichtdeutsch ist durch die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom Juli 1999 ab dem Berichtsjahr 2000 beeinflusst. 2) einschließlich Bestandskorrekturen aufgrund nachträglich berichtigter Meldefälle und einschließlich der Fälle eines Wechsels zur deutschen Staatsangehörigkeit Bevölkerungsstruktur*) am nach Altersgruppen Altersgruppe Weiblich/Nichtdeutsch Betrachtungsgebiet Anzahl Alle Gemeinden des Kreises Reg.-Bez. Landes gleichen Typs % Bevölkerung insgesamt davon im Alter von... Jahren unter ,7 4,6 4,7 5,0 4,9 6 bis unter ,3 11,7 11,4 11,6 11,8 18 bis unter ,3 7,6 8,1 8,1 7,7 25 bis unter ,2 5,1 5,9 6,0 5,4 30 bis unter ,9 10,8 11,3 11,7 11,0 40 bis unter ,5 15,7 15,4 15,6 15,7 50 bis unter ,5 16,3 15,5 15,3 15,8 60 bis unter ,9 6,7 6,3 6,1 6,3 65 und mehr ,7 21,6 21,2 20,5 21,3 18 bis unter ,3 62,1 62,6 62,9 62,0 Weiblich ,0 51,6 51,2 51,3 51,5 Nichtdeutsche 1) ,4 7,1 9,3 9,9 8,8 *) Bevölkerungsfortschreibung auf Basis Zensus ) Die Gliederung deutsch/nichtdeutsch ist durch die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom Juli 1999 ab dem Berichtsjahr 2000 beeinflusst.

8 8/28 Bevölkerung am nach Altersgruppen in Prozent 40 % 35 % 30 % 25 % 20 % 15 % 10 % 5 % 0 % unter und mehr Alter von... bis unter... Jahren Unna, Stadt Nordrhein-Westfalen Typ: Große Mittelstadt Bevölkerung nach Altersgruppen Unna, Stadt unter und mehr Alter von... bis unter... Jahren

9 9/28 Gemeindemodellrechnung*) nach Altersgruppen und Gechlecht Altersgruppe Geschlecht Unna, Stadt Nordrhein-Westfalen Anzahl 2011=100 Anzahl 2011= =100 Bevölkerung insgesamt , ,5 98,6 96,3 davon im Alter von... Jahren unter , ,2 97,9 93,5 6 bis unter , ,6 85,6 82,9 18 bis unter , ,8 88,8 74,2 25 bis unter , ,9 106,8 89,1 30 bis unter , ,6 104,9 104,1 40 bis unter , ,7 71,6 73,5 50 bis unter , ,2 116,9 83,0 60 bis unter , ,4 123,6 140,8 65 und mehr , ,1 107,3 127,7 18 bis unter , ,5 98,4 89,0 Männlich , ,6 99,0 97,0 Weiblich , ,5 98,2 95,7 *) Modellrechnung zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung für kreisangehörige Gemeinden - Die absoluten Werte wurden aus methodischen Gründen auf die 10-er Stelle gerundet Gemeindemodellrechnung*) nach Altersgruppen Unna, Stadt unter und mehr Alter von... bis unter... Jahren *) Modellrechnung zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung für kreisangehörige Gemeinden - Die absoluten Werte wurden aus methodischen Gründen auf die 10-er Stelle gerundet.

10 10/28 Wanderungen über die Gemeindegrenzen im Durchschnitt der Jahre Zu- bzw. Fortgezogene Betrachtungsgebiet Anzahl Alle Gemeinden des Kreises Reg.-Bez. Landes gleichen Typs % Zugezogene insgesamt davon im Alter von... Jahren unter ,6 16,5 14,7 14,1 15,3 18 bis unter ,8 17,0 22,4 21,6 18,3 25 bis unter ,1 15,8 17,5 17,8 16,3 30 bis unter ,6 33,2 31,5 32,7 34,4 50 bis unter ,3 10,1 8,7 8,7 9,9 65 und mehr 188 6,7 7,4 5,2 5,0 5,8 18 bis unter ,7 76,0 80,1 80,9 78,8 Nichtdeutsche ,0 18,8 31,4 30,2 26,4 Fortgezogene insgesamt davon im Alter von... Jahren unter ,8 14,5 13,7 13,3 13,7 18 bis unter ,1 20,5 21,6 20,8 20,8 25 bis unter ,6 16,2 17,5 17,6 16,5 30 bis unter ,5 31,1 31,7 33,1 32,6 50 bis unter ,4 10,4 9,3 9,4 10,2 65 und mehr 194 6,8 7,3 6,3 5,9 6,3 18 bis unter ,5 78,2 80,0 80,8 80,0 Nichtdeutsche ,2 16,2 26,1 25,3 21,7 Überschuss der Zu- (+) bzw. Fortgezogenen ( ) über die Gemeindegrenzen je Einwohner im Durchschnitt der Jahre nach Altersgruppen unter 18 Alter von... bis unter... Jahren und mehr Überschuss je Einwohner Unna, Stadt Nordrhein-Westfalen Typ: Große Mittelstadt

11 11/28 Größte Zuwanderungsströme 2013 Rang Nr. Zuzüge von insgesamt Zugezogene je Einwohner der Quellgemeinde 18 bis unter 65 Jahre alt Nichtdeutsche Überschuss der Zu- (+) bzw. Fortgezogenen ( ) 1 Dortmund, krfr. Stadt 496 0, Kamen, Stadt 283 6, Fröndenberg / Ruhr, Stadt 152 7, Holzwickede 150 9, Bönen 91 5, Bergkamen, Stadt 78 1, Schwerte, Stadt 65 1, Hamm, krfr. Stadt 60 0, Bochum, krfr. Stadt 49 0, Hemer, Stadt 47 1, Menden (Sauerland), Stadt 37 0, Lünen, Stadt 35 0, Schöppingen 33 4, Werl, Stadt 33 1, Münster, krfr. Stadt 33 0, Werne, Stadt 25 0, Hagen, krfr. Stadt 25 0, Iserlohn, Stadt 22 0, Arnsberg, Stadt 20 0, Düsseldorf, krfr. Stadt Soest, Stadt 18 0, Essen, krfr. Stadt Köln, krfr. Stadt Duisburg, krfr. Stadt Wuppertal, krfr. Stadt Bielefeld, krfr. Stadt Lüdenscheid, Stadt 11 0, Castrop-Rauxel, Stadt 11 0, Bonn, krfr. Stadt Herne, krfr. Stadt 11 0,1 9 4 Größte positive Wanderungssalden 2013 Rang Nr. Zuzüge von insgesamt Wanderungssaldo (der) je Einwohner der Quellgemeinde 18- bis unter 65- Jährigen Nichtdeutschen Zugezogene insgesamt 1 Dortmund, krfr. Stadt , Hemer, Stadt , Schwerte, Stadt , Schöppingen , Iserlohn, Stadt , Soest, Stadt , Lüdenscheid, Stadt , Menden (Sauerland), Stadt , Werne, Stadt , Bochum, krfr. Stadt Arnsberg, Stadt , Krefeld, krfr. Stadt Bottrop, krfr. Stadt , Greven, Stadt , Castrop-Rauxel, Stadt ,

12 12/28 Größte Fortwanderungsströme 2013 Rang Nr. Fortzüge nach insgesamt Fortgezogene je Einwohner der Zielgemeinde 18 bis unter 65 Jahre alt Nichtdeutsche Überschuss der Zu- (+) bzw. Fortgezogenen ( ) 1 Dortmund, krfr. Stadt 433 0, Kamen, Stadt 284 6, Holzwickede , Fröndenberg / Ruhr, Stadt 183 8, Bönen 100 5, Hamm, krfr. Stadt 94 0, Bergkamen, Stadt 88 1, Münster, krfr. Stadt 62 0, Bochum, krfr. Stadt 42 0, Werl, Stadt 38 1, Lünen, Stadt 35 0, Essen, krfr. Stadt 30 0, Düsseldorf, krfr. Stadt 30 0, Menden (Sauerland), Stadt 29 0, Schwerte, Stadt 29 0, Köln, krfr. Stadt Hagen, krfr. Stadt 23 0, Bielefeld, krfr. Stadt 21 0, Wuppertal, krfr. Stadt Werne, Stadt 17 0, Aachen, krfr. Stadt 15 0, Wickede (Ruhr) 14 1, Arnsberg, Stadt 13 0, Duisburg, krfr. Stadt Bonn, krfr. Stadt Herne, krfr. Stadt 11 0, Möhnesee 10 0, Iserlohn, Stadt 10 0, Selm, Stadt 8 0, Soest, Stadt 8 0, Größte negative Wanderungssalden 2013 Rang Nr. Fortzüge nach insgesamt Wanderungssaldo (der) je Einwohner der Zielgemeinde 18- bis unter 65- Jährigen Nichtdeutschen Fortgezogene insgesamt 1 Holzwickede 43 2, Hamm, krfr. Stadt 34 0, Fröndenberg / Ruhr, Stadt 31 1, Münster, krfr. Stadt 29 0, Essen, krfr. Stadt Köln, krfr. Stadt Bergkamen, Stadt 10 0, Düsseldorf, krfr. Stadt Bönen 9 0, Bielefeld, krfr. Stadt Möhnesee 8 0, Anröchte 7 0, Aachen, krfr. Stadt Werl, Stadt 5 0, Wuppertal, krfr. Stadt

13 13/28 Allgemeinbildende Schulen am Merkmal Insgesamt 1) Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Förderschule Schulen Schüler/-innen Ausländeranteil in % 6,5 7,9 5,2 3,3 7,2 16,1 Verteilung in der 7. Jahrgangsstufe auf die Schulformen in % 100,0 x 21,1 41,4 34,0 3,6 Schüler/-innen je Klasse 2) 25,9 23,7 27,2 26,8 28,3 12,4 Schulentlassungen ohne Hauptschulabschluss mit Hauptschulabschluss nach Klasse mit Qualifikationsvermerk mit Hauptschulabschluss nach Klasse mit Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk mit Fachhochschulreife (schulischer Teil) mit Hochschulreife Lehrer/-innen 3) weiblich in % 69,2 89,6 69,0 55,9 65,1 72,0 vollzeitbeschäftigt in % 66,8 50,3 63,8 76,2 73,8 60,0 1) ggf. einschließlich noch nicht umorganisierter Volksschulen, Sekundarschulen, Schularten mit mehreren Bildungsgängen, freier Waldorfschulen und Weiterbildungskollegs 2) ggf. ausschließlich der Sekundarstufe II 3) hauptamtliche und hauptberufliche Lehrkräfte 45 % Verteilung der Schüler/-innen in der 7. Jahrgangsstufe auf die Schulformen in Prozent 40 % 35 % 30 % 25 % 20 % 15 % 10 % 5 % 0 % Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Förderschule

14 14/28 Berufskollegs am Merkmal Insgesamt 1) Berufsschule Berufsgrundschuljahr 2) Berufsfachschule Fachoberschule Fachschule Schulen Schüler/-innen Ausländeranteil in % 9,5 8,2 19,7 14,0 7,3 4,2 Lehrer/-innen 3) ) Zahl der Schulorganisationen, die unter einer Leitung stehen 2) einschließlich Berufsorientierungsjahr 3) hauptamtliche und hauptberufliche Lehrkräfte Schwerbehinderte Menschen am Art der schwersten Behinderung Schwerbehinderte Menschen insgesamt männlich weiblich Insgesamt Verlust oder Teilverlust von Gliedmaßen Funktionseinschränkungen von Gliedmaßen Funktionseinschränkung der Wirbelsäule und des Rumpfes, Deformierung des Brustkorbes Blindheit und Sehbehinderung Sprach- oder Sprechstörungen, Taubheit, Schwerhörigkeit, Gleichgewichtsstörungen Verlust einer Brust oder beider Brüste, Entstellungen u. a Beeinträchtigung der Funktion von inneren Organen bzw. Organsystemen Querschnittslähmung, zerebrale Störungen, geistig-seelische Behinderungen, Suchtkrankheiten Sonstige und ungenügend bezeichnete Behinderungen Schwerbehinderte Menschen nach Altersgruppen am in Prozent der Bevölkerung 50 % 45 % 40 % 35 % 30 % 25 % 20 % 15 % 10 % 5 % 0 % unter und mehr Alter von... bis unter... Jahren Unna, Stadt Nordrhein-Westfalen Typ: Große Mittelstadt

15 15/28 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort am Wirtschaftszweig (WZ 2008) Beschäftigte Darunter Ausländer/-innen insgesamt männlich weiblich zusammen männlich weiblich Insgesamt (einschl. ohne Angabe) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes Gewerbe Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Lagerei Sonstige Dienstleistungen Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort am in Prozent Wirtschaftszweig (WZ 2008) Betrachtungsgebiet Alle Gemeinden des Kreises Reg.-Bez. Landes gleichen Typs Insgesamt (einschl. ohne Angabe) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,2 0,4 0,4 0,5 0,5 Produzierendes Gewerbe 21,5 30,2 35,2 28,9 32,3 Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Lagerei 29,2 29,6 21,8 22,7 24,2 Sonstige Dienstleistungen 49,1 39,7 42,7 47,8 43,0 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort am in Prozent 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Unna, Stadt Kreis Unna Regierungsbezirk Arnsberg Nordrhein-Westfalen Typ: Große Mittelstadt Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes Gewerbe Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Lagerei Sonstige Dienstleistungen

16 16/28 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am nach Geschlecht Geschlecht Beschäftigte am Arbeitsort Beschäftigte am Wohnort Pendlersaldo insgesamt darunter Einpendler 1) insgesamt darunter Auspendler 1) 1) Insgesamt Männlich Weiblich ) über die Gemeindegrenzen Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort am nach Beschäftigungsumfang und Alter Beschäftigungsumfang Altersgruppe insgesamt Insgesamt Ausländer/ -innen zusammen Männlich Ausländer/ -innen zusammen Weiblich Ausländer/ -innen Insgesamt unter 25 Jahre bis unter 45 Jahre Jahre und mehr Vollzeitbeschäftigte unter 25 Jahre bis unter 45 Jahre Jahre und mehr Teilzeitbeschäftigte unter 25 Jahre bis unter 45 Jahre Jahre und mehr Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Männer am Arbeitsort Unna, Stadt Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Frauen am Arbeitsort Unna, Stadt 70 % 70 % 60 % 60 % 50 % 50 % 40 % 40 % 30 % 30 % 20 % 20 % 10 % 10 % 0 % unter und mehr 0 % unter und mehr Alter von... bis unter... Jahren Alter von... bis unter... Jahren

17 17/28 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort nach dem Beschäftigungsumfang Beschäftigungsumfang Beschäftigtengruppe Anzahl 1998=100 Anzahl 1998=100 Anzahl 1998=100 Insgesamt , , ,0 Männer , , ,1 Frauen , , ,0 Deutsche , , ,2 Ausländer/-innen , , ,8 Vollzeitbeschäftigte , ,6. x Männer , ,7. x Frauen , ,9. x Deutsche , ,7. x Ausländer/-innen , ,1. x Teilzeitbeschäftigte , ,4. x Männer , ,5. x Frauen , ,0. x Deutsche , ,7. x Ausländer/-innen , ,1. x Wichtig Aktuelle Einschränkung bei der Beschäftigungsstatistik Mit der Entwicklung und Abstimmung der neuen Klassifikation der Berufe 2010 hat die Statistik der Bundesagentur für Arbeit eine Verbesserung der Aussagekraft der Arbeitsmarktstatistiken geschaffen. Seit Anfang Dezember 2011 wird diesertätigkeitsschlüssel von den Arbeitgebern verwendet. Analysen der ersten vorliegenden Daten haben gezeigt, dass die Umstellungen im Erhebungsverfahren bei einigen Merkmalen aktuell leider zu Einschränkungen der Aussagekraft führen, vor allem bei Vergleichen mit Vorjahreswerten. Letzte sichere Veröffentlichungen hierzu liegen in den Statistiken für den Berichtstermin Juni 2011 vor. Verzichtet werden muss aktuell auf eine Gliederung nach Berufen, nach der Ausbildung sowie der Arbeitszeit. Die Bundesagentur führt nach 281 SGB III auf der Basis der Meldungen zur Sozialversicherung die Beschäftigungsstatistik durch. Ihr obliegt nach 283 Abs. 1 SGB III die Veröffentlichung der Beschäftigungsstatistik als Teil der Arbeitsmarktstatistik. Darüber hinaus sind im Vertrag zur Regelung der Datenübermittlung durch die Bundesagentur zwischen der Bundesagentur für Arbeit und den Statistischen Ämtern der Länder Deutschlands die Veröffentlichungsmöglichkeiten der statistischen Ämter in sachlicher und regionaler Hinsicht geregelt und werden im Rahmen der Kommunalprofile NRW ausgeschöpft. Darüber hinausgehende Datenwünsche sind direkt an die Bundesagentur für Arbeit, Statistik-Service-West, Tel.-Nr oder zu richten.

18 18/28 Betriebe, Beschäftigte und Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden*) 2013 nach Wirtschaftszweigen**) Wirtschaftszweig Betriebe (30.9.) Unna, Stadt Beschäftigte (30.9.) Umsatz (1 000 EUR) Betriebe (30.9.) Kreis Unna Beschäftigte (30.9.) Umsatz (1 000 EUR) Insgesamt Herst. von Nahrungs- und Futtermitteln Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus 1.. Herstellung von chemischen Erzeugnissen Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Herst. von Glas, -waren, Keramik, Verarb. von Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herst. von Metallerzeugnissen Herst. von Datenverarbeitungsgeräten, elektron. u. optischen Erzeugnissen Herst. von elektrischen Ausrüstungen Maschinenbau Herstellung von Kraftwagen und -teilen Herstellung von Möbeln 1.. Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen *) Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten **) Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008) Beschäftigte und Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden*) = Beschäftigte; Unna, Stadt Umsatz; Unna, Stadt Beschäftigte; Nordrhein-Westfalen Umsatz; Nordrhein-Westfalen *) Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten. Bis 2007 nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003 (WZ 2003), ab 2008 nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008).

19 19/28 Betriebe, Beschäftigte und Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden*) 2013 nach Wirtschaftszweigen**) in Prozent Wirtschaftszweig Betrachtungsgebiet Alle Gemeinden des Kreises Reg.-Bez. Landes Betriebe insgesamt Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln 4,5 9,9 5,9 9,5 Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus 0,5 1,5 2,1 Herstellung von chemischen Erzeugnissen 15,9 6,4 2,4 4,2 Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren 4,5 3,0 6,8 7,1 Herstellung von Glas, Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden 4,5 5,4 3,9 5,6 Metallerzeugung und -bearbeitung 11,4 9,9 8,9 4,5 Herstellung von Metallerzeugnissen 11,4 18,3 29,3 19,6 Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen 2,3 5,4 3,3 3,1 Herstellung von elektrischen Ausrüstungen 11,4 7,9 6,0 4,8 Maschinenbau 15,9 16,3 14,0 14,9 Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen 2,3 3,0 2,5 2,3 Herstellung von Möbeln 0,5 1,2 3,0 Reparatur und Installation von Maschinen u. Ausrüstungen 6,8 3,5 4,4 5,4 Beschäftigte insgesamt Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln. 7,9 3,3 7,2 Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus. 1,7 2,4 Herstellung von chemischen Erzeugnissen 12,8 4,9 2,2 7,5 Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren.. 5,4 6,1 Herstellung von Glas, Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden. 3,1 2,0 2,7 Metallerzeugung und -bearbeitung 27,8 21,3 14,4 8,9 Herstellung von Metallerzeugnissen 8,8 9,2 23,2 13,9 Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen.. 3,0 2,7 Herstellung von elektrischen Ausrüstungen 10,4 7,8 8,6 7,2 Maschinenbau 21,6 21,7 17,7 16,9 Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen.. 6,2 6,8 Herstellung von Möbeln. 1,1 2,6 Reparatur und Installation von Maschinen u. Ausrüstungen 1,4. 2,3 3,5 Umsatz insgesamt Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln. 12,2 4,3 10,5 Herst. von Papier, Pappe und Waren daraus. 2,2 2,4 Herstellung von chemischen Erzeugnissen 10,0 3,5 3,1 13,8 Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren.. 4,1 4,4 Herstellung von Glas, Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden. 2,7 2,1 2,3 Metallerzeugung und -bearbeitung 30,0 35,9 21,9 11,7 Herstellung von Metallerzeugnissen 5,7 5,9 17,8 8,8 Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen u. optischen Erzeugnissen. 1,7 3,0 1,9 Herstellung von elektrischen Ausrüstungen 12,5 6,7 8,2 5,7 Maschinenbau 22,9 22,1 18,4 14,1 Herstellung von Kraftwagen und -teilen. 3,2 5,9 9,2 Herstellung von Möbeln. 1,0 1,9 Reparatur und Installation von Maschinen u. Ausrüstungen 2,0. 1,4 1,9 *) Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten **) Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008)

20 20/28 Beschäftigte und Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden*) 2013 nach Wirtschaftszweigen**) Herstellung von Nahrungsund Futtermitteln Herst. von Papier, Pappe und Waren daraus Herstellung von chemischen Erzeugnissen Herstellung von Gummiund Kunststoffwaren Herstellung von Glas, -waren, Keramik, Verarb. von Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Herstellung von DV-geräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen Herstellung von elektrischen Ausrüstungen Maschinenbau Herstellung von Kraftwagen und -teilen Herstellung von Möbeln Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % Beschäftigte; Unna, Stadt Beschäftigte; Nordrhein-Westfalen Umsatz; Unna, Stadt Umsatz; Nordrhein-Westfalen *) Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten **) Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008)

21 21/28 Betriebe, Beschäftigte, Umsatz und Investitionen der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden*) 2012 Merkmal Betrachtungsgebiet Alle Gemeinden des Kreises Reg.-Bez. Landes Betriebe (am ) mit Investitionen Beschäftigte (am 30.9.) in Betrieben mit Investitionen Umsatz 1) (1 000 EUR) der Betriebe mit Investitionen Bruttoanlageinvestitionen insgesamt (1 000 EUR) Maschinen und maschinelle Anlagen, Betriebsund Geschäftsausstattungen je Beschäftigten in EUR in Prozent am Umsatz 10,9 3,3 2,9 2,9 *) Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten 1) ohne Umsatzsteuer EUR Bruttoanlageinvestitionen*) je Beschäftigten EUR EUR EUR EUR 0 EUR Unna, Stadt Kreis Unna Nordrhein-Westfalen *) Bis 2008 nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003 (WZ 2003), ab 2009 nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008). Betriebe, Beschäftigte und Umsatz im Bauhauptgewerbe Merkmal 1998 Anzahl =100 Anzahl 1998=100 Anzahl 1998=100 Betriebe am 30. Juni , , ,1 Beschäftigte am 30. Juni , , ,0 Umsatz 1) im Vorjahr (1 000 EUR) , , ,4 1) ohne Umsatzsteuer

Gemeinde Eslohe (Sauerland)

Gemeinde Eslohe (Sauerland) Gemeinde Eslohe (Sauerland) Haushaltsplan 215 www.eslohe.de - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Statistische Angaben 4 41 2. Haushaltssatzung mit Feststellungsvermerk 42 48 3. Erläuterungen zum Neuen Kommunalen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

D e z e m b e r 2 0 0 7

D e z e m b e r 2 0 0 7 Seite Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2 Bevölkerung 4 Arbeitsmarkt 5 Straßenverkehrsunfälle 5 Unternehmensumsätze 5 Wetter 6 Preise 6 Tagespflege 6 Zahl an Lehrern 6 D e z e m b e r 2 0 0 7 -

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404 E IV - j / 12 Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 05 404 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen!

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen! Hochsauerlandkreis Volkshochschule Werl-Wickede-Ense Kirchplatz 5 1. 02922 9724-0 Kreis Soest Ansprechpartner: Herr Klesse 59457 Werl Arnsberg Kreis Unna Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg Hacheneyer Straße

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt Stadtteile der 2007 Neustadt Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Tarifbindung in Deutschland 2010 Erscheinungsfolge: vierjährlich Erschienen am 25. Juni 2013 ergänzende Änderung 05.07.2013 Artikelnummer: 5622103109004

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Von Jörg Breitenfeld Die amtlichen Energiestatistiken haben für das Monitoring der Energiewende erheblich an Bedeutung gewonnen. Ein Wirtschaftssektor mit

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Produzierendes Gewerbe, Handwerk Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden 2008 EIV j/08

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Landesprogramm NRW 2014 kann verwirrt evtl.. schwimmen! Vorschlag: Evaluationssitzung (2012 für das Jahr 2013 2015) Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Video des gemeinsamen Ministerinnentermins am 3.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Jörg Lehnerdt,, Köln 1 Fortschreibung des REHK worum geht es? Evaluierung der Erfahrungen

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 16

Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 16 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 2012 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach Frauen in Führung?! -Quantitative und qualitative Recherche zur aktuellen Beschäftigungssituation und Aufstiegsförderung weiblicher Führungskräfte in und zur Unterstützung der regionalpolitischen Strategien

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Juni 2015 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden Arzt- und Psychotherapeuten-Praxen

Mehr

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt Wuppertal, 23. März 2011 Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt 23.03.2011 Kerstin Jochimsen 1 Gliederung 1. Der Wohnungsmarkt in Wuppertal im regionalen Vergleich 2. Zukunftsperspektiven

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Bielefelder Wirtschaftsbericht 2015

Bielefelder Wirtschaftsbericht 2015 Bielefelder Wirtschaftsbericht 2015 Zahlen Daten Fakten Herausgeber: Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld (WEGE mbh) in Kooperation mit dem Institut für empirische Wirtschaftsforschung und angewandte

Mehr

Anschrift Telefon Fax E-Mail

Anschrift Telefon Fax E-Mail Stadt Bochum Ordnungsamt Willy-Brandt-Platz 2-6 44777 Bochum 0234 910-1419 0234 910-3679 0234 9101418 amt32@bochum.de Stadt Dortmund Ordnungsamt / Olpe 1 44122 Dortmund 0231 50-0, -24967, -25360, -27022,

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 14

Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 11 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2012/2013 199 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Vollstreckungsplan. Nordrhein-Westfalen

Vollstreckungsplan. Nordrhein-Westfalen Vollstreckungsplan für das Land Nordrhein-Westfalen (AV d. JM v. 16. September 2003 4431 IV B. 28 -) Stand: 01.04.2010 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Teil 1 Allgemeine Bestimmungen I. Abschnitt Sachliche

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Ost-West-Verdienstrelation

Ost-West-Verdienstrelation Dipl.-Volkswirtin Birgit Frank-Bosch Eine Untersuchung mit Hilfe der laufenden Verdiensterhebung 22 Das Verdienstniveau im Osten Deutschlands war im Jahr 22 im Durchschnitt um 28% niedriger als im Westen.

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital

Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital Hardy Isken Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Fördermaßnahme Investitionszuschuss Wagniskapital www.bmwi.de

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015 Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015!!! ACHTUNG!!! Diese Übersicht dient nur einer ersten Orientierung. Angeschriebene EVU s, die sich bis zum 02.02.2015

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Fachserie 16 / Heft 1. Löhne und Gehälter. Statistisches Bundesamt. Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001

Fachserie 16 / Heft 1. Löhne und Gehälter. Statistisches Bundesamt. Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 Statistisches Bundesamt Fachserie 16 / Heft 1 Löhne und Gehälter Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 Gehalts- und Lohnstrukturerhebung Strukturdaten im Produzierenden Gewerbe und in ausgewählten Dienstleistungsbereichen

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2012 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2012 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen - Analysen Preisgebundener Wohnungsbestand 2012 Entwicklung geförderter Wohnungen in Nordrhein-Westfalen 20 Jahre Wohnungsmarktbeobachtung NRW 2 NRW.BANK Inhalt 1 Vorbemerkung...4

Mehr

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermaßnahme INVEST - Zuschuss für Wagniskapital www.bmwi.de Agenda

Mehr

Statistische Analysen und Studien, Band

Statistische Analysen und Studien, Band Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Analysen und Studien, Band Bildungsreport Nordrhein-Westfalen 201 www.it.nrw.de Statistische Analysen und Studien Nordrhein-Westfalen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G I 1 - m 5/10 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Kfz- und Einzelhandel sowie in Instandhaltung und Reparatur von Kfz in Hessen

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR research analysis consulting IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien FRICS, Vorsitzender des Aufsichtsrat der Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger

Mehr

Sankt Veit an der Glan B205

Sankt Veit an der Glan B205 Bezirksprofil Sankt Veit an der Glan B205 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) Spittal/Drau B206 Feldkirchen B210 St. Veit/Glan B205 Wolfsberg B209 Hermagor B203 Villach Land B207 Villach (Stadt)

Mehr

Referenzliste für Sachverständigenwesen

Referenzliste für Sachverständigenwesen Diplom Betriebswirt Klas Ewald Referenzliste für Sachverständigenwesen Sachverständigentätigkeit mit langjähriger Erfahrng bei der Erstellng von betriebswirtschaftlichen, steer- nd familienrechtlichen

Mehr

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Seite 1 / 5 Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server bootfähige Datensicherung erstellt mit Actronis TrueImage auf externe FireWire Harddisk auf Partition:

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

DIPL.-ING. (FH) MARKUS GEBHARDT SACHVERSTÄNDIGER FÜR DIE BEWERTUNG VON BEBAUTEN UND UNBEBAUTEN GRUNDSTÜCKEN

DIPL.-ING. (FH) MARKUS GEBHARDT SACHVERSTÄNDIGER FÜR DIE BEWERTUNG VON BEBAUTEN UND UNBEBAUTEN GRUNDSTÜCKEN Referenzen Auf Grund der hohen Anzahl der Beratungen und Begutachtungen in den letzten Jahren beschränkt sich die Liste der Referenzen auf die letzten Jahre. Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden die

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

SchokoTicket-berechtigte Schulen allgemeinbildende Schulen, Förderschulen und Berufskollegs --- öffentliche und private Schulen ---

SchokoTicket-berechtigte Schulen allgemeinbildende Schulen, Förderschulen und Berufskollegs --- öffentliche und private Schulen --- Förderschwerpunkt Schulart Schl. Schulgliederung Unterrichtsorganisation 05978004 Bergkamen, Stadt Grundschule 135793 Bergkamen, GG Gerhart-Hauptmann öffentlich 17796 Stadt Bergkamen 05978004 Bergkamen,

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Statistisches Bundesamt Unternehmen und Arbeitsstätten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 10. Dezember 2013 Artikelnummer:

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Bayern Daten 2010. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Mit Bayern rechnen.

Bayern Daten 2010. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Mit Bayern rechnen. Bayern Daten 2010 Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Mit Bayern rechnen. Staatsgebiet Fläche dar. Waldfläche Kreisfreie Städte Landkreise Gemeinden (einschl. kreisfr. St.) darunter

Mehr

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit

Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit Rang Verein Stadt StNr Klasse Endzeit 1 E.-Langgässer-Gym Alzey 1 Alzey 163 X90 2:52:28 2 Marianne-Weber-Gym Lemgo Lemgo 139 X89 2:52:39 3 St. Ursula-Gym Brühl 1 Brühl 349 X89 2:55:09 4 St. Michael Gym

Mehr

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015

AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 AK 50 Herren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 1. Spieltag 2. Spieltag 3. Spieltag 4. Spieltag 5. Spieltag 6. Spieltag 1 1 Krefelder GC 1 35,0 49,0 33,5 sa 117,5 2 Am Alten Fliess 1 49,0 53,0 29,5 131,5 3

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Anmeldung. Teilnahmebeitrag. Antwort bis 2. Oktober 2015. per Fax: 040 35 75 59-25

Anmeldung. Teilnahmebeitrag. Antwort bis 2. Oktober 2015. per Fax: 040 35 75 59-25 OAV Barbara Schmidt-Ajayi Regionalmanagerin Indien / Südasien Bleichenbrücke 9 20354 Hamburg Tel.: 040 35 75 59-16 E-Mail: schmidt-ajayi@oav.de Antwort bis 2. Oktober 2015 per Fax: 040 35 75 59-25 Anmeldung

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA 51 PA RR TOP 6 Datum 20.03.2014 Ansprechpartner: ORBR Plück Telefon : 0211-475 3275 Bearbeiter: RAng Kutsche Ergebnisdarstellung des Förderprogrammes

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Bettina Lander, IT.NRW 1 Überblick Projekt Kommunales Bildungsmonitoring - Hintergrund Daten,

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr