Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014"

Transkript

1 Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2014 Leistungsbereiche: 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur; 17/2 Hüft- Endoprothesen-Erstimplantation; 17/3 Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel; 17/5 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation; 17/7 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel Berlin, 02. Oktober 2015 PD Dr. med. habil. Thoralf Liebs Bundesfachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen 2015 AQUA-Institut GmbH 1

2 Agenda 1 2 Änderungen im Vergleich zum Vorjahr Ergebnisse in den Verfahren zur Orthopädie und Unfallchirurgie Ergebnisübersicht (17/1 bis 17/7) 3 Weiterentwicklung der Verfahren 2015 AQUA-Institut GmbH 2

3 Agenda 1 2 Änderungen im Vergleich zum Vorjahr Ergebnisse in den Verfahren zur Orthopädie und Unfallchirurgie Ergebnisübersicht (17/1 bis 17/7) 3 Weiterentwicklung der Verfahren 2015 AQUA-Institut GmbH 3

4 Anpassungen in den Verfahren der Orthopädie und Unfallchirurgie ab EJ /1 Hüftgelenknahe Femurfraktur: Im Modul 17/1 wurden drei OPS Kodes zur geschlossenen Reposition bzw. offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur in die Einschlussliste eingetragen. Die Referenzwerte der Indikatorengruppe Allgemeine postoperative Komplikationen wurden von einem bisher 95. Perzentil auf einen fixen Toleranzbereich festgelegt AQUA-Institut GmbH 4

5 Anpassungen in den Verfahren der Orthopädie und Unfallchirurgie ab EJ /2 Hüft-Endoprothesen: Erstimplantation In der Ausschlussliste wurde der DIMDI Kode OPS n Implantation einer Endoprothese nach vorheriger Explantation ergänzt, um zweizeitige Endoprothesenwechsel in diesem Leistungsbereich korrekt auszuschließen. Neu ausgeschlossen werden sechs weitere Diagnosen zu Frakturen des Femurschaftes, distale und nicht näher bezeichnete Frakturen des Femurs, die bereits im LB 17/1 ausgeschlossen werden AQUA-Institut GmbH 5

6 Anpassungen in den Verfahren der Orthopädie und Unfallchirurgie ab EJ /3 Hüft-Endoprothesen: Wechsel und Komponentenwechsel QI 268 Hüftendoprothesenwechsel bei erfüllten Indikationskriterien, Anpassung des Referenzbereiches von >= 5. Perzentil auf einen fixen Toleranzbereich >= 86% Die Einschlussliste wurde um den DIMDI Kode OPS n zum zweizeitigen Wechsel erweitert. Die Feldergruppe Labor wurde umbenannt in Labor präoperativ 2015 AQUA-Institut GmbH 6

7 Anpassungen in den Verfahren der Orthopädie und Unfallchirurgie ab EJ /5 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation In der Ausschlussliste wurde der DIMDI Kode OPS n (Implantation einer Endoprothese nach vorheriger Explantation) zum zweizeitigen Wechsel hinzugefügt AQUA-Institut GmbH 7

8 Anpassungen in den Verfahren der Orthopädie und Unfallchirurgie ab EJ /7 Knie-Endoprothesen: Wechsel und Komponentenwechsel QI 295 Knie-Endoprothesenwechsel bei erfüllten Indikationskriterien: Anpassung des Referenzbereiches von >= 5. Perzentil auf den fixen Toleranzbereich >= 86%. Die Einschlussliste im Modul 17/7 wurde um den Kode n zum zweizeitigen Wechsel erweitert Die Feldergruppe Labor wurde umbenannt in Labor präoperativ 2015 AQUA-Institut GmbH 8

9 Agenda 1 Änderungen im Vergleich zum Vorjahr 2 Ergebnisse in den Verfahren zur Orthopädie und Unfallchirurgie Ergebnisübersicht (17/1 bis 17/7) 3 Weiterentwicklung der Verfahren 2015 AQUA-Institut GmbH 9

10 Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland zur Implantation einer Hüftgelenksendoprothese Quelle: Rot: Gesundheitsberichtserstattung des Bundes GBE (Anzahl OPS 5-820) und Blau: Bundesauswertungen im Qualitätsreport QR der esqs (Fallzahl im LB 17/2+17/1 Endoprothesen) Fallzahlen Anpassung des QS Filters in 2012, dadurch Ausschluss von Fällen Gesundheitsbe richterstattung des Bundes (OPS 5-820) QS Datensätze 17_1 und 17_2 Endoprothesen AQUA-Institut GmbH 10

11 Datensätze Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland zum Wechsel- oder Komponentenwechsel einer Hüftgelenksendoprothese Quelle: Blau: Bundesauswertungen im Qualitätsreport QR der esqs (Datensätze im LB 17/3 Wechsel oder Komponentenwechsel Hüftendoprothesen) Wechsel (QS 17/3) 2015 AQUA-Institut GmbH 11

12 Angabe in Prozent Entwicklung des Burden of Revision bei Hüftgelenksendoprothesen (Quotient aus Wechseloperationen und der Summe aus Erstimplantationen und Wechseloperationen) Burden of Revision erklärt z. B. in: Kurtz S, Mowat F, Ong K, Chan N, Lau E, Halpern M. Prevalence of primary and revision total hip and knee arthroplasty in the United States from 1990 through J Bone Joint Surg Am 2005 July;87(7): ) 14,0% 12,0% 10,0% 8,0% 10,1% 10,3% 10,9% 11,1% 11,8% 11,6% 11,3% Burden of Revision 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% AQUA-Institut GmbH 12

13 Fallzahlen Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland zur Implantation einer Kniegelenksendoprothese (LB 17/5) Quelle: Rot: Gesundheitsberichtserstattung des Bundes GBE (Anzahl OPS 5-822) und Blau: Bundesauswertungen im Qualitätsreport QR der esqs Anzahl QS- Datensätze Anzahl durchgeführter Operationen OPS (stat. Bundesamt) EJ 2010 EJ 2011 EJ 2012 EJ 2013 EJ AQUA-Institut GmbH 13

14 Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland zum Wechsel und Komponentenwechsel einer Kniegelenksendoprothese (LB 17/7) Quelle: Blau: Bundesauswertungen im Qualitätsreport QR der esqs Datensätze Anzahl QS- Datensätze Einschluss von Fällen mit Inlaywechsel (OPS Kode ) EJ 2010 EJ 2011 EJ 2012 EJ 2013 EJ AQUA-Institut GmbH 14

15 Anteil in Prozent Entwicklung des Burden of Revision bei Kniegelenksendoprothesen (Quotient aus Wechseloperationen und der Summe aus Erstimplantationen und Wechseloperationen) Burden of Revision erklärt z. B. in: Kurtz S, Mowat F, Ong K, Chan N, Lau E, Halpern M. Prevalence of primary and revision total hip and knee arthroplasty in the United States from 1990 through J Bone Joint Surg Am 2005 July;87(7): ) 14,0% 12,0% 10,0% 11,4% 12,1% 12,0% Burden of Revision 8,0% 7,7% 8,0% 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% EJ 2010 EJ 2011 EJ 2012 EJ 2013 EJ AQUA-Institut GmbH 15

16 Entwicklung des Burden of Revision bei Kniegelenksendoprothesen im Vergleich mit Großbritannien Anteil in Prozent 20% 18% 16% England Knieprothese Burden of Revision Deutschland Knieprothese Burden of Revision 14% 12% 11,40% 12,10% 12,00% 10% 8% 6% 4% 2% 4,45% 4,55% 4,94% 7,00% 6,36% 8,00% 6,81% 6,00% 0% AQUA-Institut GmbH 16

17 Ergebnisse und Tendenz der Qualitätsindikatoren* In allen Leistungsbereichen der Orthopädie und Unfallchirurgie haben alle Qualitätsindikatoren das Qualitätsziel erreicht. Leistungsbereiche Anzahl Indikatoren Tendenz der Qualitätsindikatoren 17/1-17/7 n gesamt = 102 Hüftgelenknahe Femurfraktur Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Hüft-Endoprothesenwechsel u. -komponentenwechsel Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Knie-Endoprothesenwechsel u. -komponentenwechsel * statistisch signifikanter Unterschied: Erfassungsjahr 2014 zum Vorjahr 2015 AQUA-Institut GmbH 17

18 Ergebnisse und Tendenz der Qualitätsindikatoren* In allen Leistungsbereichen der Orthopädie und Unfallchirurgie haben alle Qualitätsindikatoren das Qualitätsziel erreicht. Leistungsbereiche Anzahl Indikatoren Tendenz der Qualitätsindikatoren 17/1-17/7 n gesamt = 102 Hüftgelenknahe Femurfraktur Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Hüft-Endoprothesenwechsel u. -komponentenwechsel Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Knie-Endoprothesenwechsel u. -komponentenwechsel * statistisch signifikanter Unterschied: Erfassungsjahr 2014 zum Vorjahr 2015 AQUA-Institut GmbH 18

19 Davon mit positiver Tendenz in der Bundesauswertung 2014 zum Vorjahr Hüftgelenknahe Femurfraktur 17/1: Präoperative Verweildauer über 48 Stunden nach Aufnahme im Krankenhaus Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation 17/2: Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation bei erfüllten Indikationskriterien Indikatorengruppe: Postoperative Beweglichkeit Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Patienten mit Gehunfähigkeit bei Entlassung Allgemeine postoperative Komplikationen Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5: Knie-Endoprothesen-Erstimplantation bei erfüllten Indikationskriterien Indikatorengruppe: Postoperative Beweglichkeit Verhältnis der beobachteten zur erwarteten Rate (O / E) an Gefäßläsionen oder Nervenschäden 2015 AQUA-Institut GmbH 19

20 Davon mit negativer Tendenz in der Bundesauswertung 2014 zum Vorjahr Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 17/3: Indikatorengruppe (zwei QI) : Implantatfehllage, -dislokation oder Fraktur 2015 AQUA-Institut GmbH 20

21 Handlungsbedarf in den Verfahren der Orthopädie und Unfallchirurgie Leistungsbereich Handlungsbedarf A: Gewöhnlicher Handlungsbedarf B: Erweiterter Handlungsbedarf C: Besonderer Handlungsbedarf X: Keine Aussage zum Handlungsbedarf Hüftgelenknahe Femurfraktur 17/1 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation 17/2 Hüft-Endoprothesenwechsel u. -komponentenwechsel 17/3 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation 17/5 Knie-Endoprothesenwechsel u. komponentenwechsel 17/ QI-ID 2266 Präoperative Verweildauer über 48 Stunden nach Aufnahme im Krankenhaus AQUA-Institut GmbH 21

22 Beispiel: Gewöhnlicher Handlungsbedarf (A) bei LB 17/3 QI 463 Implantatfehllage, -dislokation oder Fraktur mit signifikant negativer Tendenz 5,00% Bundesrate Rohdaten 17/3 4,00% davon nur Fraktur 17/3 Anteil der Fälle/ Operationen 3,00% 2,00% 2,82% 2,80% 2,20% 1,80% 2,22% 1,73% 1,00% 1,40% 2014: Statistisch signifikant negative Veränderung 0,00% AQUA-Institut GmbH 22

23 Anteil der Fälle/ Operationen Erweiterter Handlungsbedarf (B) bei LB 17/1 im QI 2266 Präoperative Verweildauer über 48 Stunden nach Aufnahme im Krankenhaus mit signifikant positiver Tendenz. 18,00% 16,00% 15,00% 14,00% 12,00% 12,29% 10,00% 8,00% 9,50% 6,00% 4,00% Referenzbereichsgrenze QIDB AQUA Anpassung der Datenfelder in der Spezifikation ,00% 0,00% AQUA-Institut GmbH 23

24 Auszug AWMF Leitlinie Schenkelhalsfraktur bei Erwachsenen: Leitlinie bis 05/2013: Patienten mit Schenkelhalsfraktur sollten so schnell wie möglich innerhalb von 24h operiert werden, wenn der Allgemeinzustand des Patienten dies zulässt. Folgen eines Behandlungsaufschub über 24 Stunden: Erhöhte Morbidität und Mortalität Erhöhte Rate an Femurkopfnekrosen Verschlechtert die Chancen auf eine erfolgreiche Osteosynthese und Rehabilitation Führt zu erhöhten Raten an Dekubitalulcera Führt zu erhöhter Inzidenz von Venenthrombosen und Lungenembolien Entwurf Leitlinie NEU: Im Falle einer Osteosynthese oder Endoprothese: rasche Operation und Mobilisation Patienten profitieren von der frühen Operation innerhalb von 48 h bezüglich Allgemeiner Komplikationen (Dekubitus, Pneumonie) Lokaler Komplikationen (Reeingriffe) 2015 AQUA-Institut GmbH 24

25 Studie aus Kanada vom August 2015: Studiendesign: Trendstudie, bestehend aus Querschnittsstudie (3525 Patienten) Intervention 2008 (zur Reduktion der präop. Verweildauer) Querschnittsstudie (3007 Patienten) 2015 AQUA-Institut GmbH 25

26 Studie aus Kanada vom August 2015: vor Intervention nach Intervention Alter 81,5a 81,4a Präop. > 48h 33% 15% Tage bis OP 1,5d 1d Outcomes: Dauer station. Aufenhalt: 13,5d 9,7d In-hospital Mortalität: 9,6% 4,6% Einjahres-Mortalität: 25,7% 24,0% 2015 AQUA-Institut GmbH 26

27 Studie aus Kanada vom August 2015: Schlussfolgerungen der Autoren Eine OP binnen 48 h führt zu einer adjustierten Risikoreduktion für das Versterben im Krankenhaus (HR 0.51, 95% CI ) und das Versterben nach einem Jahr (HR 0.72, 95% CI ). Koordinierte landesweite Anstrengungen können die präoperative Verweildauer senken und scheinen die Verweildauer im Krankenhaus und die adjustierte Mortalität sowohl im Krankenhaus als auch nach einem Jahr zu senken AQUA-Institut GmbH 27

28 Vergleich Kanada/Deutschland: Kanada ist 28 Mal so groß wie Deutschland. Aber Kanada hat nicht mal halb so viele Einwohner (35 Millionen) wie Deutschland (80 Millionen). Kanada konnte den Anteil der Patienten mit präoperativer Verweildauer >48h nach hüftgelenksnaher Fraktur von 33% auf 15% senken. Dieser Wert liegt in Deutschland bei 12,29% AQUA-Institut GmbH 28

29 Anteil der Patienten mit einer präoperativen Verweildauer über 48 Stunden nach Aufnahme in ein Krankenhaus an bestimmten Wochentagen Anteil der Fälle/ Operationen 30% 25% 20% Montag-Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 15% 10% 5% 0% AQUA-Institut GmbH 29

30 Empfehlungen zum Bundeswert 2014 beim QI 2266 Präoperative Verweildauer über 48 Stunden nach Aufnahme im Krankenhaus Der Bundesfachgruppe erschien die Evidenzlage zur Thematik nicht ausreichend. Der Indikator wurde daher mit einem erweiterten Handlungsbedarf (B) eingeschätzt Empfehlung an die Fachgesellschaft, einen Antrag zur sekundären Datenanalyse zu stellen, um weitere Analysen zur Thematik durchzuführen 2015 AQUA-Institut GmbH 30

31 Externe Anfrage an die BFG: Risikoadjustierung des QI 2266 Präoperative Verweildauer über 48 Stunden nach Aufnahme im Krankenhaus nach Antikoagulanzien? Wird von der Bundesfachgruppe (BFG) nicht empfohlen Gemäß Methodenpapier des AQUA-Instituts wird eine Risikoadjustierung bei Ergebnisindikatoren empfohlen, nicht bei Prozessindikatoren Datenanalyse für die BFG 2013 (s. QR 2013): Patienten mit Gerinnungshemmern wurden zu 80% innerhalb 48h operiert. Nach Ablauf der 48h aber werden Patienten mit Gerinnungshemmer signifikant häufiger als Patienten ohne Gerinnungshemmer operiert, allerdings war dies unabhängig von den einzelnen Antikoagulanzien, d.h. nicht nur bei solchen mit langen Halbwertszeiten 2015 AQUA-Institut GmbH 31

32 Agenda 1 Änderungen im Vergleich zum Vorjahr 2 Ergebnisse in den Verfahren zur Orthopädie und Unfallchirurgie Ergebnisübersicht (17/1 bis 17/7) 3 Weiterentwicklung der Verfahren 2015 AQUA-Institut GmbH 32

33 Leistungsbereiche ab EJ 2015 Hüftgelenknahe Femurfraktur mit osteosynthetischer Versorgung (17/1) Hüftendoprothesenversorgung (HEP) Elektive Erstimplantation Wechsel- oder Komponentenwechsel Hüftgelenknahe Femurfrakturen Knieendoprothesenversorgung (KEP) Erstimplantation Wechsel- oder Komponentenwechsel unikondyläre Schlittenprothesen 2015 AQUA-Institut GmbH 33

34 Beispiel HEP: Alle Hüftendoprothesen in einem Leistungsbereich 2015 AQUA-Institut GmbH 34

35 Empfohlene Indikatoren HEP 2015 Leistungsbereich HEP Hüftendprothesenversorgung Qualitätsindikatoren Trauma Femurfraktur Erstimplantation Wechsel Indikation zur elektiven Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation X Indikation zum Hüft-Endoprothesen-Wechsel X Präoperative Verweildauer bei hüftgelenknaher Femurfraktur X Sturzprävention X Gehunfähigkeit bei Entlassung* X Allgemeine intra- und postoperative Komplikationen* X Spezifische intra- und postoperative Komplikationen während des akutstationären Aufenthaltes* X Sterblichkeit* X Perioperative Antibiotikaprophylaxe X Postoperative Beweglichkeit (elektive Prozeduren) X * werden auch risikoadjustiert berechnet 2015 AQUA-Institut GmbH 35

36 Empfohlene Indikatoren KEP 2015 Leistungsbereich KEP Knieendoprothesenversorgung Qualitätsindikatoren Erstimplantation Wechsel Schlittenprothese (Alt:17/6) Indikation zur Knie-Totalendoprothese X Indikation zur Knie-Schlittenprothese X Indikation zum Wechsel oder Komponentenwechsel X Beweglichkeit bei Entlassung X Gehunfähigkeit bei Entlassung* X Komplikationen stationär* X Perioperative Antibiotikaprophylaxe X * werden auch risikoadjustiert berechnet 2015 AQUA-Institut GmbH 36

37 Herzlichen Dank! AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg Göttingen Telefon: (+49) 0551 / Telefax: (+49) 0551 / AQUA-Institut GmbH 37

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2013

Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2013 Ergebnispräsentation zur Bundesauswertung 2013 Leistungsbereiche: 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur; 17/2 Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation; 17/3 Hüft-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel; 17/5

Mehr

Ergebnispräsentation 2013

Ergebnispräsentation 2013 Ergebnispräsentation 2013 Bundesfachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie 17/1 Hüftgelenknahe Femurfraktur 17/2 Hüft-Endoprothesen: Erstimplantation 17/3 Hüft-Endoprothesen: Wechsel und -komponentenwechsel

Mehr

Hüftgelenknahe Femurfraktur

Hüftgelenknahe Femurfraktur Hinweis: Die genauen Rechenregeln und Begründungen zu den einzelnen Indikatoren sind auf der Homepage der BQS (www.bqsqualitaetsindikatoren.de) veröffentlicht. Hüftgelenknahe Femurfraktur Referenzbereiche

Mehr

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, 04.03.2016 Andrea Wolf Die externe stationäre Qualitätssicherung am Beispiel der Orthopädie und Unfallchirurgie Implikationen für die Physiotherapie (Aktuelle

Mehr

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Hüftendoprothesenversorgung. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Hüftendoprothesenversorgung. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Hüftendoprothesenversorgung Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation

17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 17/5 Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung QS-Verfahrensgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Externe stationäre Qualitätssicherung QS-Verfahrensgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 29. September 2016 Dr. med. Tanja Kostuj Katholisches Klinikum Bochum ggmbh UKRUB Externe stationäre Qualitätssicherung QS-Verfahrensgebiet Orthopädie und

Mehr

Jahresauswertung 2013 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2013 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Hamburg Gesamt 17/5 Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Hamburg): 22 Anzahl Datensätze : 3.101 Datensatzversion: 17/5 2013 Datenbankstand: 01. März 2014 2013 - D14197-L90385-P43868 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Dekubitusprophylaxe Ergebnisse der Bundes- und Landesebene

Dekubitusprophylaxe Ergebnisse der Bundes- und Landesebene Dekubitusprophylaxe se der Bundes- und Landesebene Bund Land Konferenz Dekubitusprophylaxe 26.1.2016 Karen Pottkämper, Diplom Pflegewirtin, MA Organisation Studies AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Jahresauswertung 2012

Jahresauswertung 2012 Modul 17/2 Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation Jahresauswertung 2012 Baden-Württemberg Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2012 Modul 17/2 Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation

Mehr

Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung

Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung Die externe stationäre Qualitätssicherung Offene Fragen und Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der Weiterentwicklung 4. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 27. September 2012 Prof. Dr. med. Jürgen

Mehr

Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation und Knie-Endoprothesenwechsel und - komponentenwechsel. S. Kirschner

Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation und Knie-Endoprothesenwechsel und - komponentenwechsel. S. Kirschner Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation und Knie-Endoprothesenwechsel und - komponentenwechsel S. Kirschner Ergebnisse in Qualitätsindikatoren Knietotalendoprothesen-Erstimplantation Knieendoprothesenwechsel

Mehr

Indikatoren der Qualitätssicherung in der Hüftendoprothetik die Sicht eines Operateurs Dr. Ambrosius Müller

Indikatoren der Qualitätssicherung in der Hüftendoprothetik die Sicht eines Operateurs Dr. Ambrosius Müller Indikatoren der Qualitätssicherung in der Hüftendoprothetik die Sicht eines Operateurs Dr. Ambrosius Müller In god we trust. All others must bring data. Robert Hayden, Plymouth State College Klinik für

Mehr

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG Auszug aus dem Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Teil C-1: Teilnahme an der externen

Mehr

Leistungsbereiche. Lebertransplantation und Leberlebendspende. AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober Prof. Dr. med.

Leistungsbereiche. Lebertransplantation und Leberlebendspende. AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober Prof. Dr. med. Leistungsbereiche Lebertransplantation und Leberlebendspende AQUA-Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Prof. Dr. med. Björn Nashan Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Folie 1 Agenda I. Übersicht

Mehr

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt

qs-nrw Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5 Universitätsklinikum Aachen Aachen und Nordrhein-Westfalen Gesamt qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen 17/5 Universitätsklinikum Aachen

Mehr

Qualitätssicherung der hüftgelenknahen Femurfraktur Bericht aus der Praxis einer Landesgeschäftsstelle

Qualitätssicherung der hüftgelenknahen Femurfraktur Bericht aus der Praxis einer Landesgeschäftsstelle 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin 28.11.2011 Qualitätssicherung der hüftgelenknahen Femurfraktur Bericht aus der Praxis einer Landesgeschäftsstelle Jochen Bredehöft

Mehr

Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Sachsen Gesamt 17/5 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 55 Anzahl Datensätze : 8.680 Datensatzversion: 17/5 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12536-L81935-P38819 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Knieendoprothesenversorgung. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Knieendoprothesenversorgung. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Knieendoprothesenversorgung Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Perinatalmedizin Geburtshilfe Berlin, 02. Oktober 2015 Prof. Dr. Dr. Louwen (Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main) und

Mehr

Leistungsbereiche. Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation

Leistungsbereiche. Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation Leistungsbereiche Nierenlebendspende, Nierentransplantation, Pankreas- und Pankreas-Nierentransplantation AQUA- Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. Helmut Arbogast Universitätsklinikum München

Mehr

Ergebnisse des Probebetriebs

Ergebnisse des Probebetriebs Sektorenübergreifende QS: PCI und Koronarangiographie Ergebnisse des Probebetriebs Bund-Länder-Konferenz Kardiologie Frankfurt, 21. November 2013 Prof. Dr.med. Jürgen Pauletzki, MBA AQUA Institut für angewandte

Mehr

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation

17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 17/2 Hüft-Endoprothesen- Erstimplantation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Freigabe der Bundesauswertung 2011 des Leistungsbereichs Dekubitusprophylaxe zur Veröffentlichung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Freigabe der Bundesauswertung 2011 des Leistungsbereichs Dekubitusprophylaxe zur Veröffentlichung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Freigabe der Bundesauswertung 2011 des Leistungsbereichs Dekubitusprophylaxe zur Veröffentlichung Vom 20. Oktober 2011 Der Gemeinsame Bundesausschuss

Mehr

Ergebnispräsentation 2015

Ergebnispräsentation 2015 Qualitätssicherung der ambulant erworbenen Pneumonie Ergebnispräsentation 2015 Berlin, 02.10.2015 Prof. Dr. med. Torsten Bauer Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von Behring AQUA Institut für

Mehr

Bundesfachgruppe Herz- und Lungentransplantation

Bundesfachgruppe Herz- und Lungentransplantation Bundesfachgruppe Herz- und Lungentransplantation Berlin, 15.10.2013 Prof. Dr. Martin Strüber, Universität Leipzig Herzzentrum AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Aufbereitung der Auswertungen zur externen vergleichenden Qualitätssicherung für ein modernes Qualitätsmanagement

Aufbereitung der Auswertungen zur externen vergleichenden Qualitätssicherung für ein modernes Qualitätsmanagement Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 15.03.2007 Aufbereitung der Auswertungen zur externen vergleichenden Qualitätssicherung für ein modernes Qualitätsmanagement

Mehr

Qualitätsindikatoren mit besonderem Handlungsbedarf Präoperative Verweildauer bei hüftgelenknaher Femurfraktur

Qualitätsindikatoren mit besonderem Handlungsbedarf Präoperative Verweildauer bei hüftgelenknaher Femurfraktur Qualitätsindikatoren mit besonderem Handlungsbedarf Präoperative Verweildauer bei hüftgelenknaher Femurfraktur R. Smektala 1, F. Bonnaire 2 1 Abteilung für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus

Mehr

Jahresauswertung 2010 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 17/7

Jahresauswertung 2010 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 17/7 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 17/7 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 47 Anzahl Datensätze : 727 Datensatzversion: 17/7 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 -

Mehr

Routinedatennutzung im Leistungsbereich Dekubitus

Routinedatennutzung im Leistungsbereich Dekubitus Routinedatennutzung im Leistungsbereich Dekubitus Berlin, 28. November 2011 Karen Pottkämper AQUA-Institut Ausgangslage In Deutschland erfolgt für die Qualitätssicherung im Verfahren Dekubitus eine Datenerhebung

Mehr

PNEU Ambulant erworbene Pneumonie

PNEU Ambulant erworbene Pneumonie Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 PNEU Ambulant erworbene Pneumonie Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

Die Risikoadjustierung im Leistungsbereich Dekubitusprophylaxe - laienverständlich erklärt -

Die Risikoadjustierung im Leistungsbereich Dekubitusprophylaxe - laienverständlich erklärt - Bund-Land-Konferenz Dekubitusprophylaxe Kaiserin Friedrich-Haus, Berlin, 26.01.2016 Priv.-Doz. Dr. med Günther Heller Die Risikoadjustierung im Leistungsbereich Dekubitusprophylaxe - laienverständlich

Mehr

LTX Lebertransplantation

LTX Lebertransplantation Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 30.05.2013-24/2013020004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Gynäkologische Operationen (Modul 15/1) Berlin, 23.09.2014 Dr. Kay Goerke Frauenklinik Mathias Spital - Rheine 2014 AQUA-Institut GmbH

Mehr

Spätkomplikationen und revisionen nach Erstimplantation eines endoprothetischen Ersatzes bei Coxarthrose

Spätkomplikationen und revisionen nach Erstimplantation eines endoprothetischen Ersatzes bei Coxarthrose Spätkomplikationen und revisionen nach Erstimplantation eines endoprothetischen Ersatzes bei Coxarthrose AQUA-Scoping Workshop, Göttingen Christian Günster Christian Günster Routinedaten für Qualitätssicherung

Mehr

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1)

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) AQUA Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz Folie 1 Mammachirurgie (18/1) Übersicht

Mehr

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG Auszug aus dem Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Teil C-1: Teilnahme an der externen

Mehr

14. Ergebniskonferenz QS NRW

14. Ergebniskonferenz QS NRW 14. Ergebniskonferenz QS NRW Ambulant erworbene Pneumonie Filterkriterien 2016 Dr. Sandra Enewoldsen, M.Sc. St. Franziskus-Stiftung Münster Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung nach SGB V Agenda

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Koronarangiographie und PCI (21/3) Berlin, 23. September 2014 Dr. med. Susanne Macher-Heidrich, Düsseldorf AQUA Institut für angewandte

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: /

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr /1 Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren. Erstellt am: / Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 23.06.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Karotis-Revaskularisation. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Karotis-Revaskularisation. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Karotis-Revaskularisation Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

Auftraggeber: Qualitätsreport Zusammenfassung.

Auftraggeber: Qualitätsreport Zusammenfassung. Auftraggeber: Qualitätsreport 2015 Zusammenfassung www.iqtig.org 2 Kurzzusammenfassung IQTIG-Qualitätsreport 2015 Der Qualitätsreport 2015 beinhaltet auf rund 200 Seiten die Ergebnisse der externen Qualitätssicherung

Mehr

Bewertung von Qualitätsindikatoren

Bewertung von Qualitätsindikatoren Bewertung von Qualitätsindikatoren Seminar TU Berlin Peter Heumann Unfallkrankenhaus Berlin - Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Beispiel : Hüftgelenksnahe Knochenbrüche (Oberschenkelhalsfraktur,

Mehr

Qualitätssicherung und Strukturierter Dialog aus Sicht der Fachgruppen Fachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie

Qualitätssicherung und Strukturierter Dialog aus Sicht der Fachgruppen Fachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie Qualitätssicherung und Strukturierter Dialog aus Sicht der Fachgruppen Fachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie Peter Heumann Unfallkrankenhaus Berlin Oberarzt, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Koronarangiographie und Perkutane Koronarintervention (PCI) Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Koronarangiographie und Perkutane Koronarintervention (PCI) Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Koronarangiographie und Perkutane Koronarintervention (PCI) Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung

Mehr

Ergänzung zur Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Knieendoprothesenversorgung. Follow-up-Indikatoren 2016

Ergänzung zur Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Knieendoprothesenversorgung. Follow-up-Indikatoren 2016 Ergänzung zur Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2016 Knieendoprothesenversorgung Follow-up-Indikatoren 2016 Stand: 06.04.2017 Qualitätsindikatoren mit Rechenregeln 2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Pflege: Dekubitusprophylaxe Berlin, 02. Oktober 2015 Prof. Dr. Andreas Büscher Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung

Mehr

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher.

Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung. Prof. Dr. Andreas Büscher. Dekubitusprophylaxe: Ergebnisse und Weiterentwicklung der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung Berlin, 28. November 2011 Prof. Dr. Andreas Büscher Bundesfachgruppe Pflege, DNQP, Hochschule Osnabrück

Mehr

Herzchirurgie. 7. Qualitätssicherungskonferenz. Externe stationäre Qualitätssicherung. Berlin, 2. Oktober 2015

Herzchirurgie. 7. Qualitätssicherungskonferenz. Externe stationäre Qualitätssicherung. Berlin, 2. Oktober 2015 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herzchirurgie Berlin, 2. Oktober 2015 Dr. Andreas Beckmann Evangelisches Klinikum Niederrhein, Duisburg 2015 AQUA-Institut GmbH 1 Agenda

Mehr

Länderübergreifender Bericht

Länderübergreifender Bericht Länderübergreifender Bericht der Landesgeschäftsstellen über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern für die Landesgeschäftsstellen Qualitätssicherung B. Misselwitz Geschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Bundesfachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie

Bundesfachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie Bundesfachgruppe Orthopädie und Unfallchirurgie Peter Heumann Unfallkrankenhaus Berlin Oberarzt, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Mitglied der Fachgruppe O & U beim Qualitätsbüro Berlin Mitglied

Mehr

LTX Lebertransplantation

LTX Lebertransplantation Universitätsklinikum Aachen Paulwelsstr. 30 52074 Aachen Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.05.2013-24/2013020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH

Mehr

Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM

Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung Infektionskontrolle zwischen Politik und QM Ulm, 13. September 2016 Grundlagen der externen stationären Qualitätssicherung Datenfluss in der esqs Übersicht:

Mehr

Jahresauswertung 2009 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2009 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation 17/5. Sachsen Gesamt 17/5 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 52 Anzahl Datensätze : 9.623 Datensatzversion: 17/5 2009 12.0 Datenbankstand: 28. Februar 2010 2009 - D9392-L66153-P30838 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Jahresauswertung 2016 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2016 Ambulant erworbene Pneumonie PNEU. Thüringen Gesamt PNEU Thüringen Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 39 Anzahl Datensätze : 7.223 Datensatzversion: PNEU 2016 Datenbankstand: 28. Februar 2017 2016 - D16896-L105437-P50861 Eine Auswertung

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Ambulant erworbene Pneumonie Berlin, 23. September 2014 Prof. Dr. med. Torsten Bauer Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von

Mehr

Routinedatennutzung und QS- Auslösung am Beispiel des Leistungsbereiches Dekubitus

Routinedatennutzung und QS- Auslösung am Beispiel des Leistungsbereiches Dekubitus Routinedatennutzung und QS- Auslösung am Beispiel des Leistungsbereiches Dekubitus Workshop 8: Weiterentwicklung der datengestützten Qualitätssicherung Berlin, 27. September 2012 Karen Pottkämper AQUA

Mehr

7. QS-Konferenz des G-BA

7. QS-Konferenz des G-BA 7. QS-Konferenz des G-BA PCI: Zusammenspiel von Daten der Leistungserbringer und Sozialdaten der Krankenkassen Berlin, 1. Oktober 2015 Lars Behrenz, Diplom-Sozialwirt AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen

Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen Das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen Aktuelle Krankenhaushygiene Essen, 25. Februar 2015 Prof.Dr.med. J. Pauletzki AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Jahresauswertung 2008 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 17/7

Jahresauswertung 2008 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 17/7 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel 17/7 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 44 Anzahl Datensätze : 600 Datensatzversion: 17/7 2008 11.0 Datenbankstand: 28. Februar 2009 2008 -

Mehr

Erfahrungen und Konzepte der Krankenkassen. Projekte der AOK Rheinland/Hamburg

Erfahrungen und Konzepte der Krankenkassen. Projekte der AOK Rheinland/Hamburg Erfahrungen und Konzepte der Krankenkassen Projekte der AOK Rheinland/Hamburg Matthias Mohrmann Geschäftsbereichsleiter Krankenhäuser der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse 2. QMR-Kongress, 17.11.2009

Mehr

Veröffentlichungsfähigkeit von Qualitätsindikatoren

Veröffentlichungsfähigkeit von Qualitätsindikatoren Veröffentlichungsfähigkeit von Qualitätsindikatoren Panel Gütekriterien für Qualitätsindikatoren 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschuss Berlin, 1. Oktober 2015 Thomas König, PhD

Mehr

QIDB für Gremien 2007

QIDB für Gremien 2007 ...2 Indikation...3 10929...4 Spezifische postoperative Komplikationen...6 10945...7 10946...8 10947...9 QIDB 2007 Version v1.0 Seite 1 von 9 Leistungsbereich Leistungsbereich Historie Laienverständliche

Mehr

NTX Nierentransplantation

NTX Nierentransplantation Universitätsklinikum Aachen Paulwelsstr. 30 52074 Aachen IK-Nr.: 260530012 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

LLS Leberlebendspende

LLS Leberlebendspende Universitätsklinikum Schleswig-Holstein - Campus Kiel Arnold-Heller-Str. 3 24105 Kiel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 12.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel

09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Verfahrensjahr 2010 09/2 Herzschrittmacher- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 15.06.2011-21/2011020003 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr

Indikatoren in den Strukturierten Qualitätsberichten

Indikatoren in den Strukturierten Qualitätsberichten Indikatoren in den Strukturierten Qualitätsberichten Stand: 18. Juni 2015 Impressum Herausgeber: AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Thema: Indikatoren

Mehr

Qualität in Medizin und Pflege Einschätzung der Bevölkerung. Gesetzesänderung 2004: 137 Abs. 1 Satz 1 SGB V. Gesetzliche Grundlage 135a Abs.

Qualität in Medizin und Pflege Einschätzung der Bevölkerung. Gesetzesänderung 2004: 137 Abs. 1 Satz 1 SGB V. Gesetzliche Grundlage 135a Abs. 3M Health Care Forum 2005 Erfolgreich handeln im Krankenhausmarkt der Zukunft Qualität in Medizin und Pflege Einschätzung der Bevölkerung Externe der :, BQS-Outcome 2004 und Ausblick auf 2006 Burkhard

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Geburtshilfe. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Geburtshilfe Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.07.2016 Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen Katharina-Heinroth-Ufer

Mehr

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG

ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG ERGEBNISSE DER EXTERNEN VERGLEICHENDEN QUALITÄTSSICHERUNG Auszug aus dem Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Teil C-1: Teilnahme an der externen

Mehr

MESSUNG DER ERGEBNISQUALITÄT AUSSAGEFÄHIGKEIT VON ROUTINEDATEN VS. SPEZIFISCHE ERHEBUNGSINSTRUMENTE T. KOSTUJ

MESSUNG DER ERGEBNISQUALITÄT AUSSAGEFÄHIGKEIT VON ROUTINEDATEN VS. SPEZIFISCHE ERHEBUNGSINSTRUMENTE T. KOSTUJ MESSUNG DER ERGEBNISQUALITÄT AUSSAGEFÄHIGKEIT VON ROUTINEDATEN VS. SPEZIFISCHE ERHEBUNGSINSTRUMENTE T. KOSTUJ Thesen: 1. Die Erfassung der Ergebnisqualität mittels Krankenkassenabrechnungsdaten ist grundsätzlich

Mehr

6. Qualitätssicherungskonferenz

6. Qualitätssicherungskonferenz 6. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Herz- und Lungentransplantation Berlin, 23.09.2014 Prof. Dr. Martin Strüber Universität Leipzig, Herzzentrum 2014 AQUA-Institut GmbH

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2013 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 07.05.2014-24/2014010004 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Erläuterungen zum Minimaldatensatz

Erläuterungen zum Minimaldatensatz Erläuterungen zum Minimaldatensatz In der klinischen Praxis können im Ausnahmefall Konstellationen auftreten, in denen ein Behandlungsfall durch den QS-Filter als dokumentationspflichtig ausgelöst wird,

Mehr

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Klinik und Poliklinik für Orthopädie Direktor: Prof. Dr. Klaus-Peter Günther

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Klinik und Poliklinik für Orthopädie Direktor: Prof. Dr. Klaus-Peter Günther Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Klinik und Poliklinik für Orthopädie Direktor: Prof. Dr. Klaus-Peter Günther Möglichkeiten & Grenzen leitliniengestützter Indikation im klinischen i Alltag:

Mehr

Werkzeuge und Strukturen der Qualitätssicherung

Werkzeuge und Strukturen der Qualitätssicherung Werkzeuge und Strukturen der Qualitätssicherung Interdisziplinäre Intensivmedizin Berlin-Potsdam, 25. Januar 2013 Dr. med. Klaus Richter AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2007 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel

BQS-Bundesauswertung 2007 Knie-Endoprothesenwechsel und -komponentenwechsel Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 876 Anzahl Datensätze Gesamt: 9.575 Datensatzversion: 17/7 2007 10.0 Datenbankstand: 15. März 2008 2007 - D6075-L50031-P23110 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten?

Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten? Welche Qualitätsindikatoren sind zukünftig zu erwarten? 10. Bonner Hygieneforum 12. September 2013 Prof.Dr.med. J. Pauletzki, MBA AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

12/1 Cholezystektomie

12/1 Cholezystektomie Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2014 Qualitätsindikatoren Erstellt am: 19.05.2015-24/2015020001 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Maschmühlenweg

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 27 Anzahl Datensätze : 390 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation

BQS-Bundesauswertung 2008 Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.017 Anzahl Datensätze Gesamt: 146.052 Datensatzversion: 17/5 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7513-L58121-P26099 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Herzchirurgie. AQUA Bundesauswertung 2013. Berlin, den 23. September 2014. Dr. Wolfgang Schiller

Herzchirurgie. AQUA Bundesauswertung 2013. Berlin, den 23. September 2014. Dr. Wolfgang Schiller Herzchirurgie AQUA Bundesauswertung 2013 Berlin, den 23. September 2014 Dr. Wolfgang Schiller AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen 2014 AQUA-Institut

Mehr

Prüfung und Bewertung der Indikatoren der esqs hinsichtlich ihrer Eignung für die einrichtungsbezogene öffentliche Berichterstattung

Prüfung und Bewertung der Indikatoren der esqs hinsichtlich ihrer Eignung für die einrichtungsbezogene öffentliche Berichterstattung Prüfung und Bewertung der Indikatoren der esqs hinsichtlich ihrer Eignung für die einrichtungsbezogene öffentliche Berichterstattung Bericht zum Erfassungsjahr 2015 Erstellt im Auftrag des Gemeinsamen

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Hüftendoprothesenversorgung. Indikatoren 2015

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Hüftendoprothesenversorgung. Indikatoren 2015 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2015 Hüftendoprothesenversorgung Indikatoren 2015 Stand: 04.05.2016 Inhaltsverzeichnis Hüftendoprothesenversorgung...3 54001: Indikation zur

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 23 Anzahl Datensätze : 292 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

Qualitätsbericht EndoProthetikZentrum Lauterbach. Berichtsjahr 2014

Qualitätsbericht EndoProthetikZentrum Lauterbach. Berichtsjahr 2014 Qualitätsbericht EndoProthetikZentrum Lauterbach Berichtsjahr 2014 1 Vorwort Die Abteilung Unfall- und Orthopädische Chirurgie am Krankenhaus Eichhof in Lauterbach ist das erste zertifizierte EndoProthetikZentrum

Mehr

Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS

Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 29. September 2016 Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung 1 Ziele der Qualitätssicherung

Mehr

Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten

Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten Nieren-, Pankreas- und Pankreas- Nierentransplantation: Dokumentationsraten Beschreibung der Kriterien Stand: 05. 05. 2015 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Gesamtübersicht alle Leistungsbereiche

BQS-Bundesauswertung 2008 Gesamtübersicht alle Leistungsbereiche BQS-Bundesauswertung 2008 der Bundesdaten (Dokumentationsraten) der Krankenhäuser Datensatzversion: 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7502-L59703-P27110 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel

09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2011 09/5 Implantierbare Defibrillatoren- Aggregatwechsel Qualitätsindikatoren Erstellt am: 31.05.2012-21/2012010005 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Auftrag und aktueller Stand der Recherche

Auftrag und aktueller Stand der Recherche Auftrag und aktueller Stand der Recherche Scoping-Workshop Knieendoprothesenversorgung (Erstimplantation und Revision) Göttingen, 06. April 2011 Hendrik Siebert, M.Sc. AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Externe stationäre Qualitätssicherung Geburtshilfe

Externe stationäre Qualitätssicherung Geburtshilfe 8. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Berlin, 29. September 2016 Prof. Dr. Wolff, Köln Externe stationäre Qualitätssicherung Geburtshilfe 1 Agenda 1 2 3 4 5 Indikatoren Entwicklungstendenzen Anwesenheit

Mehr

Erläuterungen zum Minimaldatensatz

Erläuterungen zum Minimaldatensatz In der klinischen Praxis können im Ausnahmefall Konstellationen auftreten, in denen ein Behandlungsfall durch den QS-Filter als dokumentationspflichtig ausgelöst wird, obwohl eine abschlussfähige Dokumentation

Mehr

2. Jahreskongress der Deutschen Kniegesellschaft November 2013, Hamburg

2. Jahreskongress der Deutschen Kniegesellschaft November 2013, Hamburg Klinikum rechts der Isar 2. Jahreskongress der Deutschen Kniegesellschaft 29. 30. November 2013, Hamburg Periprothetische Frakturen des Kniegelenkes Indikationen zum Knie TEP-Wechsel R. von Eisenhart-Rothe,

Mehr

Bundesauswertung Dekubitusprophylaxe und Weiterentwicklung des Verfahrens

Bundesauswertung Dekubitusprophylaxe und Weiterentwicklung des Verfahrens Bundesauswertung Dekubitusprophylaxe und Weiterentwicklung des Verfahrens Fachgruppenpräsentation, BFG Pflege 15. Oktober 2013 Im Rahmen der G-BA QS-Konferenz 2013 Bernhard Fleer MDS Essen - Mitglied der

Mehr