VERBESSERUNG VON MÄNGELMANAGEMENT DURCH GRID-TECHNOLOGIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERBESSERUNG VON MÄNGELMANAGEMENT DURCH GRID-TECHNOLOGIE"

Transkript

1 VERBESSERUNG VON MÄNGELMANAGEMENT DURCH GRID-TECHNOLOGIE NEWSLETTER 04/

2 Das Forschungsvorhaben BauVOGrid hat sich zum Ziel gesetzt, die Struktur, Effizienz und Operabilität von Arbeitsgemeinschaften im Bauwesen (Baukonsortien, ARGEn etc.) durch ein verteiltes IT-System auf der Basis von Web Services und Grid-Technologie nachhaltig zu verbessern. Damit soll ermöglicht werden: o Zuständigkeits- und Autorisierungsstrukturen beherrschbar und rollenbasiert abzubilden; o Informationen aus unterschiedlichen Quellen schnell, flexibel und sicher sowohl im Büro als auch mobil auf der Baustelle zur Verfügung zu stellen; o den Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Projekträumen und Projektpartnern sowie die mobile Erfassung von Prozessen und Daten auf der Baustelle zu unterstützen und somit bessere und schnellere Entscheidungsfindung zu erreichen. Die Grid-Technologie erlaubt es, projektweit gesicherte unternehmensübergreifende (Sub-)Netzwerke im Internet aufzubauen, wie sie heute nur firmenintern möglich sind. Damit wird eine umfassende Betrachtung von Bauvorhaben möglich. Am Beispiel eines mobilen, verteilten Mängelmanagements werden der Informationsaustausch und die verbesserte Zusammenarbeit zwischen Bauherrn, Generalunternehmer und Nachunternehmer (KMUs) durch einen geregelten Zugriff auf gemeinsame multimediale Ressourcen, eine dynamische Prozesssteuerung und eine fachlich fundierte Kommunikation demonstriert. Auf den folgenden Seiten werden einige Aspekte der entwickelten BauVOGrid-Lösung vorgestellt. BauVOGrid auf einem Blick Das BauVOGrid-Projekt wird durch das BMBF als Teil der D-Grid Initiative (www.d-grid.de) gefördert. Das Konsortium besteht aus 6 Industrieund 3 Forschungspartnern. Projekt-Koordinator ist das Institut für Bauinformatik der TU Dresden. Projektlaufzeit:

3 Als Szenario für das AP 4 und AP 5, in denen u.a. das Grid basierte mobile Mangelmanagement entwickelt wurde, ist das Rudolf Harbig Stadion in Dresden ausgewählt worden. Die Firma BAM Deutschland, die ebenfalls ein Praxis Partner des Forschungsprojektes bildet, erhielt die Bauausführung des Stadions im Auftrag der HBM Stadien- und Sportstättenbau GmbH. Der Vertrag beinhaltet weiterhin den Betrieb des Stadions für 30 Jahre. Aus diesem Hintergrund heraus wurde das Objekt als Szenario gewählt, um aus der Sicht des Facilitymanagers den täglichen Betrieb zu dokumentieren und Verschmutzungen, Beschädigungen und Abnutzungen des Inventars sowie des Bauwerks, mit Hilfe des mobilen Mangelmanagements zu erfassen, anzumelden und abzuarbeiten. Mangelmanagement Pilotprojekt

4 Die angepassten Ontologien (Schlagwörter, AP 3) für die speziellen Mängel des Stadion-Inventars werden nicht statisch im Schema abgelegt, damit diese allgemein anwendbar bleiben. Die Schlagwortlisten werden als Vorgabe im Mangelclient implementiert. Die im XML- Schema als Vorgaben abgelegten Schlagwörter werden für die typischen Mängel im Stadion inneren angepasst. XML - Mangelschema Konkretisierung

5 Der virtuelle Mangelclient wurde von der TU Dresden entwickelt, um den Ablauf der Mängelaufnahme zu erproben und zu visualisieren. Er ist erreichbar unter folgender URL: Die Reihenfolge der Eingabeschritte wurde zusammen mit BAM erarbeitet. Der Aufbau der Sitzreihen des Stadions wurde in einem XML-File erfasst. Die Struktur des Haupthauses ist momentan noch nicht hinterlegt. Zur Zeit wird nach der Eingabe noch kein Mangelrekord erfasst, der virtuelle Mangelclient kann also beliebig getestet werden. Mangelmanagement Mangelclient

6 Bei der Mangelaufnahme im Pilotprojekt werden die unten beschriebenen Rollen beteiligt sein, welche von der Firma BAM (in verschiedenen Abteilungen) selbst vertreten werden: Generalunternehmer (GU) o Betreiber, Mangelaufnehmer (Ansprechpartner: Stadion-Manager) Der Rolleninhaber nimmt den Mangel auf und meldet ihn an den Nachunternehmer (NU). Nach der Freimeldung durch NU wird eine Rechnung an die mangelverursachende Person gestellt. Mangelmanagement Rollen Nachunternehmer(NU) o Mangelbeheber (Ansprechpartner: Gebäudemanagement) Der Rolleninhaber nimmt den Mangel entgegen, bearbeitet diesen und meldet ihn beim GU frei.

7 Projektpartner: Forschung: TU Dresden (Koordinator) Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Herausgeber: TransMIT Zentrum für Integrales Bauen Prof. Dr.-Ing. Joaquín Díaz Südanlage Giessen Industrie: Bilfinger Berger AG BAM Deutschland AG IDS Scheer AG RIB Information Technologies AG Seib ITC GmbH TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbh Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Raimar J. Scherer Institut für Bauinformatik Technische Universität Dresden Dresden Web:

Konzeption des BauVOGrid-Portals

Konzeption des BauVOGrid-Portals Grid-basierte Plattform für die Virtuelle Organisation im Bauwesen Gefördert durch Förderkennzeichen: 01IG07001 BauVOGrid-Bericht A-6.2 Konzeption des BauVOGrid-Portals Verantwortlicher Partner: Verfasser:

Mehr

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

eworkbau Ein BIM-Schulungskonzept für das Handwerk

eworkbau Ein BIM-Schulungskonzept für das Handwerk eworkbau Ein BIM-Schulungskonzept für das Handwerk 11. BIM Anwendertag, Königstein 21. Mai 2014 Jens Bille, HPI Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus

Mehr

Projektmanagementsysteme sinnvoll eingesetzt

Projektmanagementsysteme sinnvoll eingesetzt Projektmanagementsysteme sinnvoll eingesetzt Erfahrungsbericht aus dem Forschungsprojekt procure Dr.-Ing. Wolfgang Haas, Stuttgart Dipl.-Ing. Daniela Ilieva, Berlin Dipl.-Ing. Konstantinos Kessoudis, Stuttgart

Mehr

Internetbasiertes Informations- und Monitoring- Management für Projekte des Spezialtiefbaus

Internetbasiertes Informations- und Monitoring- Management für Projekte des Spezialtiefbaus Internetbasiertes Informations- und Monitoring- Management für Projekte des Spezialtiefbaus Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus-Peter Holz Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Bauinformatik

Mehr

Portal Generation 0: Spezifikation und Dokumentation

Portal Generation 0: Spezifikation und Dokumentation Collaborative Climate Community Data and Processing Grid (C3-Grid) Portal Generation 0: Spezifikation und Dokumentation Arbeitspaket: AP1 - Nutzerschnittstelle Autoren: B. Fritsch, B. Bräuer Version: Generation

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management gefördert vom: Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management Prof. Dr. Peter Loos, Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Dresden, 22.10.2010 Agenda Geschäftsprozessmanagement

Mehr

XMLBeam. Einfach XML-Handling. W3L AG solutions@w3l.de

XMLBeam. Einfach XML-Handling. W3L AG solutions@w3l.de 1 XMLBeam Einfach XML-Handling W3L AG solutions@w3l.de 2015 2 Inhaltsverzeichnis Was ist XMLBeam XML lesen XML schreiben Weitere Features zurück 3 Was ist XMLBeam Java Library ohne Abhängigkeiten Vereinfacht

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

Eine Serviceplattform für die virtuelle Organisation von Bauprojekten

Eine Serviceplattform für die virtuelle Organisation von Bauprojekten gefördert durch Führung Information Simulation im Bauwesen Eine Serviceplattform für die virtuelle Organisation von Bauprojekten Sven-Eric Schapke Institut für Bauinformatik, Technische Universität Dresden

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen. Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Erfolgskontrolle bei laufenden Baustellen Prof. Dr. Peter Böttcher Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Osnabrücker Baubetriebstage

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering

Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering Cloud4E Trusted Cloud Computing for Engineering André Schneider, Andreas Uhlig Cloud4E - Trusted Cloud Computing for Engineering 1 Projektpartner ITI Gesellschaft für ingenieurtechnische Informationsverarbeitung

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Frameworkbasiertes Softwaresystem für den automatisierten Maschineneinsatz am Bau

Frameworkbasiertes Softwaresystem für den automatisierten Maschineneinsatz am Bau Fakultät Maschinenwesen Professur für Baumaschinen- und Fördertechnik Frameworkbasiertes Softwaresystem für den automatisierten Maschineneinsatz am Bau Gliederung Technische Daten Projektpartner CWSM Software

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Kofax TotalAgility 7 WEGBEREITER. Eine kurze Anleitung für diejenigen, die mit Kunden arbeiten! für

Kofax TotalAgility 7 WEGBEREITER. Eine kurze Anleitung für diejenigen, die mit Kunden arbeiten! für Eine kurze Anleitung für diejenigen, die mit Kunden arbeiten! Kofax TotalAgility 7 für WEGBEREITER Multichannel-Erfassung und -Ausgabe Adaptives Prozessmanagement Zusammenarbeit Eingebettete verwertbare

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Entscheidung mit Weitblick

Entscheidung mit Weitblick Entscheidung mit Weitblick BAM Deutschland AG Mönchhaldenstraße 26 70191 Stuttgart www.bam-deutschland.de Ansprechpartner: Oliver Vogt Leiter Personalentwicklung Telefon: 07 11/2 50 07-119 bewerbung@bam-deutschland.de

Mehr

IngOffice. Das Office für den Planer

IngOffice. Das Office für den Planer IngOffice Das Office für den Planer IngOffice wurde für Planungsbüros aus den Bereichen den Tief- und Hochbau entwickelt. Aufbauend auf dem Microsoft Access Datenformat ist es hervorragend in die Windows

Mehr

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg.

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Zeitersparnis durch die MAPPEI-Methode Zeitgewinn:

Mehr

docma REPORT + PIX Version5

docma REPORT + PIX Version5 Die Highlights auf einem Blick... NEUE OBERFLÄCHE Das gesamte Layout der Version 5 orientiert sich jetzt auch am Windows 7 Style. Die Erfassung in allen Modulen wurde standardisiert und ist jetzt überall

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

LOGISTIK LÖSUNGEN NACH MASS FLEXIBEL.EINFACH.INNOVATIV.

LOGISTIK LÖSUNGEN NACH MASS FLEXIBEL.EINFACH.INNOVATIV. LOGISTIK LÖSUNGEN NACH MASS FLEXIBEL.EINFACH.INNOVATIV. www.nellyboesch.ch Eine auf individuelle Unternehmensanforderungen Transport Modul zugeschnittene Lösung Die ausgereiften Basisfunktionen bilden

Mehr

Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows

Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows Andreas Hoheisel 1, Michael Fellmann 2, Thorsten Dollmann 3, 1 Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) Kekuléstraße

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Wie kann BIM in der Ausbildung angewendet werden? q

Wie kann BIM in der Ausbildung angewendet werden? q qq eworkbau Wie kann BIM in der Ausbildung angewendet werden? q Bildungsstätten-Symposium 2015 27.05.2015, Hamburg Jens Bille, HPI Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und

Mehr

Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen

Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen Dr. Knut Manske Director SAP Research CEC Darmstadt SAP AG Darmstadt, 30. April 2009 Initiatoren des Software-Clusters Koordinierungsstelle

Mehr

Einführung. Automatisierte Bauantragsprüfung der Stadt Gießen. Workflowmanagementsystem und WebGIS integriert für egovernment

Einführung. Automatisierte Bauantragsprüfung der Stadt Gießen. Workflowmanagementsystem und WebGIS integriert für egovernment Automatisierte Bauantragsprüfung der Stadt Gießen Workflowmanagementsystem und WebGIS integriert für egovernment Neubiberg, 08. September 2005 Emanuel Schlesiger SAG Systemhaus GmbH Einführung Software

Mehr

Spezifikation der mobilen Workflow Enactment Engine, der entwickelten Referenzprozessmodelle und der mobilen Dienste

Spezifikation der mobilen Workflow Enactment Engine, der entwickelten Referenzprozessmodelle und der mobilen Dienste Grid-basierte Plattform für die Virtuelle Organisation im Bauwesen Gefördert durch Förderkennzeichen: 01IG07001 BauVOGrid-Bericht A-5.1 Spezifikation der mobilen Workflow Enactment Engine, der entwickelten

Mehr

Ihr Team für Maßarbeit

Ihr Team für Maßarbeit Präzision nach Maß Ihr Team für Maßarbeit Laserscan Oldenburger Münsterland bietet umfangreiche Vermessungen für Industrie, Bauwesen, Kunst und Archäologie. Mithilfe moderner 3D-Laserscanner erfassen

Mehr

Das Gebiet wird derzeit bearbeitet von: AG Integrierte Kommunikationssysteme, TU Kaiserslautern

Das Gebiet wird derzeit bearbeitet von: AG Integrierte Kommunikationssysteme, TU Kaiserslautern Neue Middlewareansätze und Interoperabilität Im Hinblick auf e-science und damit die Erweiterung des D-Grid auf NICHT Hochund Höchstleistungsrechenzentren sind die Lücken in der bestehenden Middleware

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Koordination und Kommunikation im Bauprozess

Koordination und Kommunikation im Bauprozess Koordination und Kommunikation im Bauprozess Seminar im Rahmen des Netzwerks Baustelle 2004 1 Ziel und Aufgabe des Teilprojekts Erkenntnisse der beiden Aktionen Netzwerk Baustelle in in die Praxis zu zu

Mehr

Intelligentes Beziehungsmanagement für erfolgreiche Immobilienvermarktung & integrierte Buchhaltungssoftware FIBUscan

Intelligentes Beziehungsmanagement für erfolgreiche Immobilienvermarktung & integrierte Buchhaltungssoftware FIBUscan Eine gute Kombination. Vertrieb Büro- organisation Marketing Controlling & Buchhaltung Eins für Alle(s) Intelligentes Beziehungsmanagement für erfolgreiche Immobilienvermarktung & integrierte Buchhaltungssoftware

Mehr

Systemarchitektur und Servicespezifikation

Systemarchitektur und Servicespezifikation Grid-basierte Plattform für die Virtuelle Organisation im Bauwesen Gefördert durch Förderkennzeichen: 01IG07001 BauVOGrid-Bericht A-2.2 Systemarchitektur und Servicespezifikation Verantwortlicher Partner:

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Bonn, 03. November 2009 Projektpartner Deutsche Post AG Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

litex ag. // Fallstudie marken erleben. //

litex ag. // Fallstudie marken erleben. // Fallstudie litex ag. // marken erleben. // Der neue Image-Auftritt der Litex AG stützt sich ab auf die Neupositionierung, welche die individuelle Kundenlösung ins Zentrum stellt. Innerbetrieblich basiert

Mehr

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Dr. Andreas Spille-Kohoff CFX Berlin Software GmbH November 2009 Inhalt CFX Berlin Software GmbH Plasma-Technologie-Grid Anforderungen an kommerzielle

Mehr

TRANSROMANICA. Major European Cultural Route. Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin

TRANSROMANICA. Major European Cultural Route. Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin TRANSROMANICA Major European Cultural Route Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin Inhalte TRANSROMANICA: Vorstellung der Projektergebnisse (2003-2006) Perspektiven für die Weiterführung

Mehr

Mitarbeiterverwaltung:

Mitarbeiterverwaltung: Mitarbeiterverwaltung: In der Mitarbeiterverwaltung werden sämtliche Daten der bestehenden Mitarbeiter erfaßt und verwaltet. Die Mitarbeiterverwaltung ist eine leistungsfähige Adreßverwaltung mit Einzelbriefschreibung

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt Das papierlose Büro Kurzübersicht wie Sie das Handling mit Auftrag, Lieferschein, Reparaturbericht und Stundenzettel ab sofort optimal gestalten können. 2012 Rösler

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Persönliche Information / Personal Information. Akademische Qualifikationen / Academic Qualifications. Wichtigste Tätigkeiten / Main Activities

Persönliche Information / Personal Information. Akademische Qualifikationen / Academic Qualifications. Wichtigste Tätigkeiten / Main Activities Persönliche Information / Personal Information Titel: Vorname: Nachname: Nationalität: Geburtsjahr: Adresse: Telefon: E- Mail Mag.Mag. Martin Gierlinger Österreich 1982 Getzing 2, 4122 Arnreit 0650/4437903

Mehr

UpToNet DMS Posteingang

UpToNet DMS Posteingang UpToNet DMS Posteingang Das papierlose Büro wird Realität Der UpToNet DMS Posteingang Frisch aus unserer Entwicklungsabteilung bekommt unser UpToNet ein neues Modul zur Seite gestellt, den UpToNet Posteingang.

Mehr

MOSCITO - eine Kommunikationsinfrastruktur für die verteilte Nutzung von Entwurfswerkzeugen

MOSCITO - eine Kommunikationsinfrastruktur für die verteilte Nutzung von Entwurfswerkzeugen MOSCITO - eine Kommunikationsinfrastruktur für die verteilte Nutzung von Entwurfswerkzeugen Workshop Grid-Technologie für den Entwurf technischer Systeme 22. April 2005, Dresden Peter Schneider, André

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB)

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB) Informationsbroschüre zur Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden gemäß dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Zertifizierung Bau GmbH 1 von 4 Nutzen der Zertifizierung Zertifizierungen dienen

Mehr

Sinn und Zweck von Generalunternehmern bei öffentlichen Bauvorhaben

Sinn und Zweck von Generalunternehmern bei öffentlichen Bauvorhaben Sinn und Zweck von Generalunternehmern bei öffentlichen Bauvorhaben Ökonomische und projektorganisatorische Abläufe der Bauerstellung Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner, Institut für Baubetriebslehre an der Universität

Mehr

Vom Wunsch zur Wirklichkeit?

Vom Wunsch zur Wirklichkeit? Gute Koordination bei Bauarbeiten Vom Wunsch zur Wirklichkeit? Dipl.-Ing. Christof Barth Systemkonzept, Köln Eschborn, gefördert von: Definition Aufgaben der Akteure Ein ist... ein gesellschaftlicher konsens

Mehr

Lehrkooperation zwischen Hochschulen

Lehrkooperation zwischen Hochschulen Lehr-/Lernszenarien im prototypischen Betrieb: Lehrkooperation zwischen Hochschulen am Beispiel von Management Support Systeme Dr. Hans-Jürgen Kaftan, Universität Leipzig Dipl.-Wirt.-Inf. Jens Schwendel,

Mehr

Ein Ausbildungsprogramm für Handwerker für mobiles, modellbasiertes Arbeiten. Prof. Dr. Raimar J. Scherer TU-Dresden

Ein Ausbildungsprogramm für Handwerker für mobiles, modellbasiertes Arbeiten. Prof. Dr. Raimar J. Scherer TU-Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Bauinformatik, Prof. Dr.-Ing. Scherer Ein Ausbildungsprogramm für Handwerker für mobiles, modellbasiertes Arbeiten Prof. Dr. Raimar J. Scherer TU- 1 Ziele Das Bauhandwerk

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Strukturen im D-Grid Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Was ist das Grid? coordinated resource sharing and problem solving in dynamic, multi-institutional

Mehr

Richtlinien für die Konfiguration des Workspaces

Richtlinien für die Konfiguration des Workspaces Collaborative Climate Community Data and Processing Grid (C3-Grid) Richtlinien für die Konfiguration des Workspaces Arbeitspaket: AP5 und AP7 Autor: T.Langhammer (ZIB), V.Achter, V.Winkelmann (ZAIK) Version:

Mehr

Industrial Grids Meeting

Industrial Grids Meeting Industrial Grids Meeting Leinfelden-Echterdingen 25. Oktober 2007 Zusammenfassung und Ergebnisse Dr. Sabine Roller / Michael Schliephake Gliederung 1. Workshopziele 2. Kurzübersicht zu Projekten und ausgewählte

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Industrie 4.0 in der Forschung

Industrie 4.0 in der Forschung Industrie 4.0 in der Forschung Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK) Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt Otto-Berndt-Straße 2 64287 Darmstadt

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

SHD Portal. Ideal für den Einzelnen. Optimal für die Zusammenarbeit. Perfekt für Ihr Geschäft! Starke Lösungen. E-Mails Aufgaben Termine News und mehr

SHD Portal. Ideal für den Einzelnen. Optimal für die Zusammenarbeit. Perfekt für Ihr Geschäft! Starke Lösungen. E-Mails Aufgaben Termine News und mehr Starke Lösungen. Ideal für den Einzelnen. Optimal für die Zusammenarbeit. Perfekt für Ihr Geschäft! SHD Portal E-Mails Aufgaben Termine News und mehr Mit Integration in SHD Portal Die Software für die

Mehr

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung Kurzbeschreibung Das Modul Mängelverfolgung aus unserem Online Bausoftwaresystem stellt ein leistungsfähiges Software Instrument zur Mängelverfolgung im Bauwesen zur Verfügung.

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006

Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006 Informationsveranstaltung zum BMBF Forschungsoffensive Software-Engineering 2006 Kaiserslautern, 19. Januar 2005, 17:30-19 19 Uhr IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Software-Engineering

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. W. Hasselbring

BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. W. Hasselbring BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. OFFIS Institut für Informatik FuE-Bereich Betriebliches Informationsmanagement (BI) Ausgangssituation

Mehr

Was darf das Grid kosten?

Was darf das Grid kosten? Was darf das Grid kosten? Dr. Marcel Kunze Steinbuch Centre for Computing Abteilung Integration und Virtualisierung Die Kooperation von Darf das Grid was kosten? Infrastruktur: Geschäftsmodell oder Sponsoring?

Mehr

Universelle Plattform zur Planung, Programmierung, Steuerung und Auswertung von Geometrieprüfungen Das Projekt

Universelle Plattform zur Planung, Programmierung, Steuerung und Auswertung von Geometrieprüfungen Das Projekt Projekt Porträt UP-Prosa Universelle Plattform zur Planung, Programmierung, Steuerung und Auswertung von Geometrieprüfungen Das Projekt Das Ziel des Projektes UP-Prosa besteht in der Erstellung einer universellen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Hochbau Bauprojekte erfolgreich planen und steuern

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! BIM im Hochbau Bauprojekte erfolgreich planen und steuern Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/bim-impulstage BRZ-Impulstage BIM im Hochbau Bauprojekte erfolgreich planen und steuern Sehr

Mehr

Lizenzverwaltung in der. Ausgangslage g g im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsotrium

Lizenzverwaltung in der. Ausgangslage g g im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsotrium Lizenzverwaltung mit Filero in der Bibliothek der Universität Konstanz und im Konsortium Baden-Württemberg Österreichischer Bibliothekartag 2011 Innsbruck 20. Oktober 2011 Dr. Adalbert Kirchgäßner Lizenzverwaltung

Mehr

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector

Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Benutzerhinweise: IGW/920-SK/92 COM Port Redirector Das Web-basierte Benutzerinterface des IGW/920 als OpenVPN-basierter Security Proxy ermöglicht auch die Konfiguration des integrierten COM Port Redirectors.

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de BauSU für Windows Bau-Lohn Kalkulation Aufmaß Geräteverwaltung Materialwirtschaft Bau-Betriebssteuerung Bau-Betriebssteuerung Bau-Finanzbuchhaltung

Mehr

2 Ist-Zustand des Systems 3

2 Ist-Zustand des Systems 3 Pflichtenheft Softwaretechnologie-Projekt für die ITC AG Gruppe 05 Tabelle 1: Historie Version Beschreibung Autor, Datum 0.1 Erstentwurf Sven Goly, 28.10.2014 0.2 Portierung in Latex, Kriterien Sven Goly,

Mehr

Umfassende Contracting Projekte Der Contractor als Bauträger der Bauträger als Contractor

Umfassende Contracting Projekte Der Contractor als Bauträger der Bauträger als Contractor Umfassende Contracting Projekte Der Contractor als Bauträger der Bauträger als Contractor Kennzeichen des Modells Ein Contracting Unternehmen, welches sowohl aus dem Bereich der klassischen Contracting-

Mehr

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18.

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18. Technik der Cloud Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de München, 18. Oktober 2013 1 Begriff Cloud Computing verteiltes, vernetztes System

Mehr

SBF-Rechner 15.2 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen

SBF-Rechner 15.2 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen SBF-Rechner 15.2 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen Ausgabewerte für Prozesse der steuerlichen Bestandsführung einfacher und schneller berechnen Aeiforia Produkte...

Mehr

50 2 0-9 -'+ 1 42 4+19 )2 : 3941 4, 70-4- 2 0-9 2 =+41: 700,-+ > 4 74 0-1+ 8+!70" 1 > +1 2-'+ 41 -

50 2 0-9 -'+ 1 42 4+19 )2 : 3941 4, 70-4- 2 0-9 2 =+41: 700,-+ > 4 74 0-1+ 8+!70 1 > +1 2-'+ 41 - !"#$%&!"#$ '(()))*+,-. )-23)41 541341-/41, +2 641 41 727038+49412541'-9 :541'-9290-93/412541 50 2 0-9 -'+ 1 42 4+19 )2 : 3941 4, 4-+4112 8+494123 6- %&3;42

Mehr

Hilfestellung des Koordinators für einen verbesserten Gesundheitsschutz in Bauunternehmen

Hilfestellung des Koordinators für einen verbesserten Gesundheitsschutz in Bauunternehmen Hilfestellung Bergische Universität des Koordinators Wuppertal für einen verbesserten Gesundheitsschutz Lehr- Forschungsgebiet in Bauunternehmen. Baubetrieb Handlungshilfen und Bauwirtschaft für eine 1/

Mehr

CONSIDEO: Meetings verkürzen Fehler vermeiden besser entscheiden

CONSIDEO: Meetings verkürzen Fehler vermeiden besser entscheiden CONSIDEO: Meetings verkürzen Fehler vermeiden besser entscheiden 1. Einführung: Umgang mit Komplexität Unsere täglichen Herausforderungen: Wie gehen wir mit Komplexität um? Meetingfrust Wer kennt das nicht?

Mehr

mnst-broker Mikro- und Nanosystemtechnik und ein Transferkonzept für r den Zugang von Unternehmen zu wissenschaftlichem Know-how in der

mnst-broker Mikro- und Nanosystemtechnik und ein Transferkonzept für r den Zugang von Unternehmen zu wissenschaftlichem Know-how in der mnst-broker Mikro- und Nanosystemtechnik-Broker ein Transferkonzept für r den Zugang von Unternehmen zu wissenschaftlichem Know-how in der Mikro- und Nanosystemtechnik und zu Projektpartnern Prof. Dr.

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

docma MM Version 7 Nie war Ihr Mängelmanagementprozess so einfach abzubilden...

docma MM Version 7 Nie war Ihr Mängelmanagementprozess so einfach abzubilden... Nie war Ihr Mängelmanagementprozess so einfach abzubilden... Beim Abarbeiten von Mängeln gilt es den Überblick über viele Aktivitäten zu haben. Durch die prozessorientierte Arbeitsweise in docma MM 7 ist

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr