Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32"

Transkript

1

2 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage Lernhilfen in diesem Buch ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten DieAutoren DieBearbeiter Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover Kapitel 1 Die Bedeutung und Aufgaben des Marketing im 21. Jahrhundert Einführung WasistMarketing? Verstehen von Märkten und Kundenwünschen Zentrale Anspruchsgruppen und Ziele eines Marketingsystems Bedürfnisse,WünscheundNachfrage Produkte,DienstleistungenundErlebnisse Kundennutzen und -zufriedenheit Austausch, Transaktionen und Handelsbeziehungen MärkteunddasMarketingsystem Die Entwicklung von Marketingstrategie und Marketingprogramm Die Bestimmung von Zielgruppen DieWahleinesNutzenversprechens Die Basiskonzepte des Marketing-Management Marketing-Management in der Praxis Entwicklung eines integrierten Marketingprogramms Der Aufbau von profitablen Kundenbeziehungen Die Erlangung eines Gegenwerts von den Kunden Die Schaffung von Kundenbindung Die Erlangung eines höheren Anteils am Kundenbudget Der Aufbau von Kundenwert

3 1.7 Marketing im Zeitalter von Vernetzung und technologischemfortschritt Neue Kommunikationspotenziale durch technologischeinnovationen VernetzungimUnternehmensumfeld Marketing im 21. Jahrhundert Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 2 Marketing und Gesellschaft: Gesellschaftliche Verantwortung und Ethik im Marketing Einführung Kritik am Marketing aus gesellschaftlicher Sicht Der Einfluss des Marketing auf den einzelnen Verbraucher Der Einfluss des Marketing auf die Gesellschaft Der Einfluss des Marketing auf andere Unternehmen Gegenbewegungen zum Marketing DieVerbraucherbewegung DieUmweltbewegung Die öffentliche Meinung und ihr Einfluss auf diemarketingpraxis Unternehmen und gesellschaftlich verantwortliches Marketing Aufgeklärtes Marketing Marketing im Zeichen neuer gesellschaftlicher Wertvorstellungen EthikinWirtschaftundMarketing NachhaltigesMarketing Die Forderungen der Politik an die Marketingpraxis Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals

4 Kapitel 3 Strategisches Marketing Einführung Strategische Unternehmensplanung Zeithorizont und Hierarchie der Planung Der Planungsprozess ZentraleBestandteileeinesstrategischenPlans UnternehmensmissionundstrategischeZiele StrategischeSituationsanalyse StrategischeAnalysemethoden EntwicklungvonWachstumsstrategien Die Rolle des Marketing in der strategischen Planung Marketing als Leitkonzept in der strategischen Planung Der Stellenwert des Marketing innerhalb betrieblicher Funktionsbereiche ZentraleBestandteileeinesMarketingplans ExecutiveSummary Marketing-Audit Analyse der Ausgangssituation Marketingstrategie DieEntwicklungdesMarketing-Mix DasMarketingbudget Marketingkontrolle Marketingorganisation Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Teil II Märkte und ihre Erforschung 207 Video-Fallstudie Marketing Birmingham Kapitel 4 Das Umfeld des Marketing Einführung DasMikro-UmfelddesMarketing DasUnternehmen DieLieferanten Die Marketingmittler Die Kunden und die Märkte DieKonkurrenten Die Öffentlichkeit

5 4.3 DasMakro-UmfelddesUnternehmens DiedemografischeEntwicklung Volkswirtschaftliche Rahmendaten und Konsum UmweltundRessourcen DastechnologischeUmfeld Das politische Umfeld DaskulturelleUmfeld InteraktionmitdemMarketingumfeld Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 5 Das Kaufverhalten der Konsumenten Einführung ModelldesKonsumentenverhaltens EinflussfaktorendesKonsumentenverhaltens KulturelleFaktoren SozialeFaktoren PersönlicheFaktoren PsychologischeFaktoren Der Kaufentscheidungsprozess ArtenvonKaufentscheidungen Phasen des Kaufentscheidungsprozesses Kaufentscheidungsprozesse bei neuen Produkten KonsumentenverhalteniminternationalenVergleich Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 6 Märkte für Industriegüter Besonderheiten des Business-to-Business-Marketing Einführung Märkte für Industriegüter Charakteristika der Märkte für Industriegüter Ein Modell für das Kaufverhalten von Organisationen BeschaffungsprozessinOrganisationen KaufentscheidungenvonUnternehmen

6 6.3.2 BuyingCenter OrganisationsbezogeneEinflussgrößen PhasendesKaufprozesses Handel von Industriegütern über das Internet Der öffentliche Sektor als Käufer Öffentliche Institutionen Staatliche Stellen Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 7 Marktforschung Einführung FestlegungdesInformationsbedarfs UnternehmensinterneQuellen MarketingIntelligence Marktforschung Problemstellung und Ziel einer Marktforschungsstudie Die Entwicklung des Untersuchungsplans DatenerhebungundDatenanalyse Interpretation und Kommunikation der Ergebnisse Analyse und internes Management von Informationen VerbreitungundNutzungvonMarketinginformationen Marktforschung in kleinen und mittleren UnternehmenundNon-Profit-Organisationen Internationale Marktforschung Marktforschung und Ethik Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Teil III Grundlegende strategische Optionen 407 Video-Fallstudie Acme Whistles GmbH Kapitel 8 Relationship-Marketing Einführung Kundennutzen und Kundenzufriedenheit Kundennutzen

7 8.2.2 Kundenzufriedenheit Schaffung von Kundennutzen und -zufriedenheit DieWertschöpfungskette Total Quality Management Der Wert eines Kunden CustomerLifetimeValue Kundenbindung Relationship-Marketing Das Management und die Pflege von Kundenbeziehungen Intensität, Stabilität und Güte der Kundenbeziehungen Einführung eines Relationship-Marketingprogramms CRM Customer Relationship Management Differenzierter Einsatz des Relationship-Marketing Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 9 Marktsegmentierung und Positionierung Einführung Marktsegmentierung AbstufungenderMarktsegmentierung SegmentierungvonKonsumgütermärkten Segmentierung von Industriegütermärkten SegmentierunginternationalerMärkte Multivariate Segmentierung AufbauundEntwicklungvonMarktsegmenten Anforderungen an eine effiziente Segmentierung AuswahlvonZielmärkten Eignung und Attraktivität von Marktsegmenten Die Festlegung der zu bedienenden Marktsegmente Differenzierung und Positionierung Differenzierung Strategische Optionen der Positionierung Auswahl und Umsetzung einer Positionierungsstrategie Zusammenfassung

8 LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 10 Konkurrenzanalyse und Wettbewerbsstrategien Einführung Konkurrenzanalyse IdentifizierungkonkurrierenderUnternehmen BestimmungderZielederWettbewerber Identifizierung der Strategien der Konkurrenten Beurteilung der Stärken und Schwächen der Wettbewerber AbschätzungderReaktionenderWettbewerber AuswahlundBeurteilungvonKonkurrenten EntwurfeinesWettbewerbsinformationssystems Wettbewerbsstrategien Grundlegende Wettbewerbsstrategien RolledesUnternehmensaufdemZielmarkt StrategienfürMarktführer StrategienfürHerausforderer StrategienfürMarktfolger StrategienfürNischenanbieter Gleichgewicht zwischen Kunden- und Konkurrenzorientierung Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Teil IV Das Produkt 581 Video-Fallstudie Voluntary Service Overseas Freiwilligenarbeit im Ausland Kapitel 11 Produktstrategie und Markenmanagement Einführung DerProduktbegriff Produkte,DienstleistungenundErlebnisse DimensioneneinesProdukts Produktklassen

9 11.3 Produktentscheidungen EntscheidungenübereinzelneProdukte Entscheidungen über Produktlinien EntscheidungenüberdasSortiment Markenmanagement Markenwert Markenführung OrganisationundKontrollederMarkenführung WeitereÜberlegungenzuProdukten Rechtliche Rahmenbedingungen und soziale Verantwortung Produktentscheidungen für internationale Märkte Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 12 Die Entwicklung neuer Produkte und Produktlebenszyklusstrategien Einführung InnovationundEntwicklungneuerProdukte RisikenneuerProdukte Voraussetzungen für den Erfolg neuer Produkte DerProzessderEntwicklungneuerProdukte Erarbeitung einer Strategie für die EntwicklungneuerProdukte SuchenachProduktideen Ideen-Screening KonzeptentwicklungundKonzepttest DieEntwicklungeinerMarketingstrategie DieAnalysederMarktfähigkeit DieProduktentwicklung Testmarkterprobung DieMarkteinführungeinesneuenProdukts Das Management des Innovationsprozesses DerProduktlebenszyklus DieMarkteinführungsphase DieWachstumsphase DieReifephase Die Degenerationsphase Zusammenfassung

10 LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 13 Marketing für Dienstleistungen Einführung WesenundBesonderheitenvonDienstleistungen DerDienstleistungsbegriff CharakteristikavonDienstleistungen MarketingstrategienfürDienstleistungsanbieter DieWertschöpfungskettederDienstleistung Differenzierung als strategische Herausforderung Das Management der Dienstleistungsqualität Erhöhung der Produktivität InternationalesDienstleistungsmarketing Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Teil V Der Preis 723 Video-Fallstudie St. Paul s Cathedral Kapitel 14 Grundsatzüberlegungen und Strategien zur Preissetzung Einführung Einflussgrößen der Preisentscheidung Kundenwahrnehmung bezüglich Produktpreis und-wert Produktkosten SonstigeinterneundexterneEinflussgrößen PreissetzungsstrategienfürneueProdukte Marktabschöpfungsstrategie Marktdurchdringungsstrategie PreisstrategienfüreinProduktprogramm Preissetzung PreissetzungfürZubehör PreissetzungfürKomplementärprodukte PreissetzungfürKoppelprodukte Preissetzung für Produktbündel

11 14.5 Preisanpassungsstrategien RabatteundPreisnachlässe DiskriminierendePreissetzung PsychologischePreissetzung PreissetzungbeiSonderaktionen Geografisch differenzierte Preissetzung DynamischePreissetzung InternationalePreissetzung Preisänderungen Initiierung von Preisänderungen ReaktionenaufPreisänderungen Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Teil VI Die Kommunikation 787 Video-Fallstudie Electrolux Kapitel 15 Integrierte Marketingkommunikation Einführung IntegrierteMarketingkommunikation DerWandelimKommunikationsumfeld DieVeränderungdesKommunikationsmodells Die Notwendigkeit einer integrierten Marketingkommunikation DieStrukturdesKommunikationsvorgangs AufbaueinereffizientenKommunikation Die Identifizierung der Zielgruppe DieBestimmungderKommunikationsziele EntwurfderBotschaft AuswahlderMedien MessungderWerbewirkung BestimmungvonBudgetundKommunikations-Mix Festlegung des Budgets für die Marketingkommunikation FestlegungdesKommunikations-Mix IntegrationdesKommunikations-Mix Marketingkommunikation und gesellschaftliche Verantwortung WerbungundVerkaufsförderung DerpersönlicheVerkauf Zusammenfassung

12 LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 16 Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Einführung Werbung Grundsatzentscheidungen bei Werbemaßnahmen FestlegungderZielederWerbung FestlegungdesWerbebudgets EntwicklungderWerbestrategie EntwicklungderWerbebotschaft AuswahlderWerbemedien Messung von Werbewirkung und Werberendite WeiterführendeÜberlegungenzumThemaWerbung OrganisationderWerbung WerbungaufinternationalenMärkten Öffentlichkeitsarbeit Aufgaben und Wirkung der Öffentlichkeitsarbeit Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Entscheidungen zur Öffentlichkeitsarbeit Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 17 Persönlicher Verkauf und Verkaufsförderung Einführung DerpersönlicheVerkauf Grundlagen des persönlichen Verkaufs DieRolledesAußendienstes Sales Force Management ZielvorgabenfürdenAußendienst StrategieundStrukturdesAußendienstes AuswahlderAußendienstmitarbeiter Aus- und Weiterbildung des Außendienstes VergütungderAußendienstmitarbeiter Führung und Kontrolle des Außendienstes Leistungsbewertung der Außendienstmitarbeiter

13 17.4 DerProzessdespersönlichenVerkaufs DerAblaufdespersönlichenVerkaufs Persönlicher Verkauf und Kundenbeziehungsmanagement Verkaufsförderung Die zunehmende Bedeutung der Verkaufsförderung ZielsetzungderVerkaufsförderung InstrumentederVerkaufsförderung Die Entwicklung von Verkaufsförderungsprogrammen Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 18 Direktmarketing und Online-Marketing Einführung Direktmarketing ArtendesDirektmarketing Direct-Mail-Marketing Katalogmarketing Telefonmarketing Direct-Response-Television-Marketing Kioskmarketing Direktmarketing im Zeitalter neuer digitaler Technologien DieBedeutungdesInternetsfürdasMarketing ZentraleBereichedesE-Commerce B-to-C(Business-to-Consumer) B-to-B(Business-to-Business) C-to-C(Consumer-to-Consumer) C-to-B(Consumer-to-Business) DasInternetals(zusätzlicher)Vertriebskanal AnbietermitreinemOnline-Geschäft Das Internet als Zusatzgeschäft traditioneller Anbieter DieZukunftdesOnline-Marketing AufbaueinerE-Marketingstrategie AufbaueinerWebseite WerbungundVerkaufsförderungimInternet Der Aufbau und die Teilnahme an Web-Communities

14 Die Verwendung von s IntegriertesDirektmarketing Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Teil VII Die Distribution 995 Video-Fallstudie Royal Enfield Motorräder Kapitel 19 Distribution und Logistik Einführung Die Supply Chain und das Wertschöpfungsnetzwerk Die Bedeutung und Eigenschaften von Distributionskanälen WertschöpfungdurchMarketingintermediäre Die Funktionen eines Distributionskanals AnzahlderStufeneinesDistributionskanals DieOrganisationeinesDistributionssystems VertikaleMarketingsysteme HorizontaleMarketingsysteme Aufgaben und Ziele der Mitglieder eines Distributionskanals DieKonzeptioneinesDistributionssystems Analyse der Kundenbedürfnisse FestlegungvonZielen IdentifizierungvonDistributionsalternativen DerGroßhandel DerEinzelhandel Die Prüfung und Bewertung der Distributionsalternativen Der Aufbau internationaler Distributionskanäle Das Management eines Distributionssystems DieAuswahlderPartner DieMotivationderPartner DieBewertungderPartner Supply Chain Management und Durchführung der Logistik Das Wesen und die Bedeutung der Marketinglogistik ZielvorgabenfürdasLogistiksystem Funktionen der Logistik

15 Integriertes Logistikmanagement EntwicklungstrendsinderDistribution TrendsimEinzelhandel TrendsimGroßhandel Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Kapitel 20 Die Welt als Marktplatz Einführung Globales Marketing im 21. Jahrhundert AnalysedesglobalenMarketingumfeldes DasinternationaleHandelssystem Das ökonomische Umfeld Das politisch-rechtliche Umfeld DaskulturelleUmfeld Entscheidung über ein internationales Engagement DieAuswahlvonZielmärkten Bestimmung der Form des Markteintritts Export JointVenture Direktinvestitionen FestlegungdesglobalenMarketingprogramms StandardisierungoderAnpassung DasProdukt DieKommunikation DerPreis DieVertriebskanäle BestimmungderOrganisationsform DieExportabteilung DieinternationaleAbteilung DieglobaleOrganisation Zusammenfassung LiteraturundQuellen WeiterführendeLiteraturaufDeutsch ZusätzlicheQuellenderdeutschenBearbeitung LiteraturundQuellendesOriginals Glossar 1127 Register

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Philip Kotler Gary Armstrong Veronica Wong John Saunders Grundlagen des Marketing 5., aktualisierte Auflage PEARSON Studium Inhaltsübersicht Vorwort Teil I Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Teil II Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Philip Kotler Gary Armstrong John Saunders Veronica Wong Grundlagen des Marketing 4., aktualisierte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Bearbeitet durch: Ralf Schellhase und Birgit Franken

Bearbeitet durch: Ralf Schellhase und Birgit Franken Grundlagen des Marketing 6., aktualisierte Auflage Philip Kotler Gary Armstrong Lloyd C. Harris Nigel Piercy Bearbeitet durch: Ralf Schellhase und Birgit Franken Kapitel 13 Großhandel und Einzelhandel

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 23. Die Bedeutung und Aufgaben des Marketings im 21. Jahrhundert 25

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 23. Die Bedeutung und Aufgaben des Marketings im 21. Jahrhundert 25 Vorwort 15 ZurvierteneuropäischenAuflage... 16 ZurdeutschsprachigenAusgabe... 17 Lernhilfen in diesem Buch... 19 DieAutoren... 20 DerÜbersetzer... 21 DieBearbeiter... 21 Teil I Die strategische Dimension

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Philip Kotler Gary Armstrong Veronica Wong John Saunders Grundlagen des Marketing 5., aktualisierte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Marketing. Grundlagen des. Marketing. kommt noch. Philip Kotler Gary Armstrong Lloyd C. Harris Nigel Piercy

Marketing. Grundlagen des. Marketing. kommt noch. Philip Kotler Gary Armstrong Lloyd C. Harris Nigel Piercy Marketing Grundlagen des kommt noch kommt auch Marketing noch Philip Kotler Gary Armstrong Lloyd C. Harris Nigel Piercy Bearbeitet durch: Ralf Schellhase und Birgit Franken Grundlagen des Marketing - PDF

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Philip Kotler Gary Armstrong John Saunders Veronica Wong. G r u nd I age n. des Marketing. 3., Überarbeitete Auflage

Philip Kotler Gary Armstrong John Saunders Veronica Wong. G r u nd I age n. des Marketing. 3., Überarbeitete Auflage 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Philip Kotler Gary Armstrong John Saunders Veronica Wong G r u nd

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 as Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 Internationales Marketing und Exporte 15 1.1 Einleitung 15 1.2 Das Wesen des internationalen Marketing 22 1.3 Planung und Strategie des Exportmarketing 30 1.4

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Prof. Dr. Ralf Schellhase Prof. Dr. Birgit Franken Stephan Franken Grundlagen des Marketing Das Übungsbuch Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Teil I: Marketing (Dr. Heinz Stark) 1. Marketing - zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens 13. 2. Marketingstrategien 29

Teil I: Marketing (Dr. Heinz Stark) 1. Marketing - zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens 13. 2. Marketingstrategien 29 Teil I: Marketing (Dr. Heinz Stark) 1. Marketing - zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens 13 1.1 Marketing als Managementaufgabe - ein Überblick 13 1.2 Marketingmanagement 16 1.2.1 Marketingkonzept und

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Die Marketing-Gleichung

Die Marketing-Gleichung Die Marketing-Gleichung Einführung in das wertorientierte Marketingmanagement von Prof. Dr. Dirk Lippold Oldenbourg Verlag München Vorwort Abbildungsverzeichnis Insertverzeichnis VII IX XV XXI 1. MARKETINGKONZEPTION

Mehr

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt 6., Überarb, und erw. Auflage mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Verlag Wissenschaft & Praxis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Quick Guide für (Quer-) Einsteiger,

Quick Guide für (Quer-) Einsteiger, Gerd-Inno Spindler Basiswissen Marketing Quick Guide für (Quer-) Einsteiger, Jobwechsler, Selbstständige, Auszubildende und Studierende ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Fachbegriffe des Marketings

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Danksagung 19 1 Marketing-Kommunikation Einführung 21 1.1 Einleitung 21 1.2 Marketing als Austauschprozess 22 1.3 Die Rolle der Kommunikation in Austauschprozessen 23 1.4

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Ertragsorientiertes Retail Banking

Ertragsorientiertes Retail Banking 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ertragsorientiertes Retail Banking von Dr. Elisabeth Adrion MIBibliothek

Mehr

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer Norbert Gerth IT-Marketing Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint Springer 1 Marketing und die IT-Branche 1 1.1 Spezialistenrollen dominieren im IT-Marketing 1 1.2 Idealposition: IT-Produktmanager

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Der persönlicher Verkauf Grundlagen, Sale Force Management, Customer Relationship Management. Dipl. Ing. Dr. Alexander Berzler

Der persönlicher Verkauf Grundlagen, Sale Force Management, Customer Relationship Management. Dipl. Ing. Dr. Alexander Berzler Der persönlicher Verkauf Grundlagen, Sale Force Management, Customer Relationship Management Dipl. Ing. Dr. Alexander Berzler Der persönliche Verkauf Grundlagen Für Personen, die Verkaufsaktivitäten durchführen,

Mehr

Retention Marketing im Private Banking

Retention Marketing im Private Banking Retention Marketing im Private Banking Theoretische und empirische Analyse des Kundenbindungsmarketing im schweizerischen Private Banking Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Zum Geleit 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 14 Tabellenverzeichnis 17 Einleitung 19 I Die Faszination des Neuen 23 II Die Entstehung des Neuen 33 1 Die Innovation

Mehr

Marketingplanung mit Plan

Marketingplanung mit Plan Ralf E. Strauß Marketingplanung mit Plan Strategien für ergebnisorientiertes Marketing 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Prologue Vorwort VII IX A. Marketing in der Beweisnot-Falle

Mehr

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Manfred R. Lüttgens Marketing-Planung Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Ein Leitfaden für praxisnahes Marketing für Produktmanager und Marketingplaner 4. Auflage CRUSIUS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Marketing, Innovation, Produktion, Logistik und Beschaffung von Prof. Dr. Bernhard Swoboda und Prof. Dr. Rolf Weiber Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWMI Internationales Marketing und Branding Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

Marketingleiter/in HFP

Marketingleiter/in HFP Marketingleiter/in HFP Prüfungsvorbereitende Lehrgänge Ihre Vorteile, nebst kleinen Gruppen mit nur 5 8 Teilnehmenden: Hochqualifizierte, erfahrene und passionierte Dozenten od. Ausbilder/ innen (SVEB

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Praxishandbuch Produktmanagement

Praxishandbuch Produktmanagement Erwin Matys Praxishandbuch Produktmanagement Grundlagen und Instrumente Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Brief an die Leserinnen und Leser 11 Vorwort zur 3. Auflage 13 Vorwort zur 4. Auflage 15

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing..................................... 3 1.1 Entstehung und Leitideen des heutigen Marketing................ 3 1.1.1 Grundidee

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Christine H. Neese Raiffeisenbanken im Alpenraum Genossenschaftliche Leitbilder, Profile und Perspektiven Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Wirtschaftswissenschaften; Bd. 44 Zugl.:

Mehr

Marketingmanagement. Barmbeker Akademie Hans-Dieter Neumann Wiesendamm 19 22305 Hamburg

Marketingmanagement. Barmbeker Akademie Hans-Dieter Neumann Wiesendamm 19 22305 Hamburg Marketingmanagement Wie Sie Marketingmaßnahmen professionell einsetzen, um Ihre Kunden zielgerichteter und effizienter bedienen und die Kundenbasis vergrößern zu können Ein arbeitsintensives 4,5 Tage-Seminar

Mehr

Einfuhrung in das Marketing- Management

Einfuhrung in das Marketing- Management Einfuhrung in das Marketing- Management Ein tiberblick in Schaubildform von Prof. Dr. Marco A. Gardini International University Bad Honnef R. Oldenbourg Verlag Miinchen Wien Seitenubersicht Seite 1. Terminologische

Mehr

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Matthias Jahncke Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Eine Untersuchung am Beispiel deutscher Softwareunternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 1. Grundlagen 13 1.1 Was ist Marketing? 13 1.1.1 Marketing als Tätigkeit 13 1.1.2 Marketing als Denkhaltung 14 1.1.3 Marketing als Philosophie

Mehr

Strategisches Fundraising

Strategisches Fundraising Christian Gahrmann Strategisches Fundraising Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thorsten Raabe 4y Springer Gabler RESEARCH XI Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzunesverzeichnis

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Arbeitsbuch Marketing-Management und Käuferverhalten

Arbeitsbuch Marketing-Management und Käuferverhalten Arbeitsbuch Marketing-Management und Käuferverhalten mit Übungsaufgaben, Fallstudien, Musterklausuren und Lösungen von Prof. Dr. Willy Schneider Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 2., vollständig

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

Agribusiness Marketing

Agribusiness Marketing Agribusiness Marketing SS 2011 Prof. Dr. Jutta Roosen Lehrstuhl Marketing und Konsumforschung Alte Akademie 16 jroosen@tum.de 08161 / 71-3316 www.mcr.wi.tum.de Zielsetzung Ziel der Lehrveranstaltung ist

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft ZIELGRUPPE Angesprochen sind kaufmännische Fach- und Führungskräfte, die bereits eine Weiterbildung zum Fachwirt, Fachkaufmann oder eine

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Implementierung von Marketingstrategien in Tourismusregionen

Implementierung von Marketingstrategien in Tourismusregionen Dr. Siegfried Walch 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Implementierung von Marketingstrategien in Tourismusregionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Fachbegriffe des Marketings und Einordnung des Marketings im Unternehmen.... 1 1.1 Begriffsklärung.... 1 1.2 Einordnung des Marketings im Unternehmen.... 2 1.3 Aufgaben, Ziele und

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 MARKETING Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 Lehr- und Hilfsmittel Der Unterricht basiert insbesondere auf folgenden Lehrmitteln: 1. Kühn, Reimer, Fasnacht (2006); Marketing,

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Seite 1/6 PR-Artikel 2 ECC-Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Nicole H. Jekel Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze Peter Schulz Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze ftechnische HOCHSCHULE DARMSTADT J I ß e

Mehr

Modell zur Analyse von Dimensionen, Determinanten und Wirkungen des Coupon-Nutzens 119

Modell zur Analyse von Dimensionen, Determinanten und Wirkungen des Coupon-Nutzens 119 Inhaltsübersicht I Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbifdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Management Summary I II VIII XI XIII XVII Teil A Einführung in die

Mehr

Marketing-Management IKT & Kunde

Marketing-Management IKT & Kunde ebusiness-lotse Hannover Marketing-Management IKT & Kunde Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und Management, Leibniz Universität Hannover Warum Marketing-Management und IKT Wir befinden

Mehr

Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb

Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb Alexander Kittinger Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb Mit Geleitworten von Anna Humenberger und Dipl-Kfm. Dr. Heinz-Werner Haudeck GABLER RESEARCH I. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Voraussetzungen Empfohlen wird der vorherige Besuch der Module 10 und 15.

Voraussetzungen Empfohlen wird der vorherige Besuch der Module 10 und 15. WING 20: Wahlpflichtfach Controlling - Verstehen der wichtigsten Aufgaben des Controlling - Analyse der Instrumente des Controlling in den Bereichen Planung, Kontrolle und Steuerung eines Unternehmens

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XV TEIL 1: EINFÜHRUNG 1 A. Internationalisierung und internationales Marketing-Management 1 I. Entwicklung der internationalen Geschäftstätigkeit 1 II. Begriff

Mehr

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Hermann Säbel / Christoph Weiser Dynamik im Marketing Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER INHALTSVERZEICHNIS Dynamik im Marketingumfeld 1 1. Dynamik bei

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr