Lebenslauf. geboren am: geboren in: Herzberg/E. Sept bis Juni 1991: Studium der Physik an der Technischen Universität Chemnitz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenslauf. geboren am: 31.05.1966 geboren in: Herzberg/E. Sept. 1986 bis Juni 1991: Studium der Physik an der Technischen Universität Chemnitz"

Transkript

1 Danksagung Mein ausdrücklicher Dank gilt dem Dipl. Phys. Markus Merkwitz für zahlreiche fruchtvolle Diskussionen und seine tatkräftige Unterstützung bei der Erstellung dieser Arbeit. Prof. Dr. Hoyer danke ich besonders für die Bereitstellung des Themas, der Organisation finanzieller Mittel und für die Einräumung der Möglichkeit, außerhalb der Arbeitszeit technische Hilfsmittel der Technischen Universität benutzen zu dürfen. Bei Herrn Dipl. Ing. Holl möchte ich mich für die Hilfe bei experimentellen Arbeiten bedanken. 127

2 Lebenslauf Name: Frigge Vorname: Steffen geboren am: geboren in: Herzberg/E Sept bis Juni 1991: Studium der Physik an der Technischen Universität Chemnitz Sept bis August 1996: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Chemnitz-Zwickau, Lehrstuhl für Röntgen- und Neutronendiffraktometrie seit Sept. 1996: Prozeßingenieur der Firma A.S.T. Elektronik, Dornstadt 126

3 13. Abschätzungen der maximalen Schichtdicke führen zu dem Schluß, daß sie zwischen 50 nm und 500 nm liegt. Der theoretische Zusammenhang zwischen Schichtdicke und Höhe der benetzten Volumenphase lassen eine Schichtdicke von einigen hundert Nanometern erwarten. 125

4 7. Gallium besitzt ebenfalls eine Schulter an der rechten Seite des Strukturfaktors. Entsprechende Abweichungen vom Hartkugelmodell treten auf. Ein Doppel - Hartkugelmodell läßt sich gut an die Struktur anpassen. Physikalischer Hintergrund ist die Existenz von molekülartigen Ga 2 - Anordnungen in der Schmelze. Bei Temperaturen T > 400 C sind sie kaum noch vorhanden. 8. Eine homogene Durchmischung der Legierungsproben trat bereits nach ca. zwei Stunden ein (hohe Temperaturen über der kritischen Temperatur, vertikaler Temperaturgradient). Die Entmischung verläuft spontan und vollständig. Eine vollständige Durchmischung nach Temperaturerhöhung innerhalb der Mischungslücke bedarf wieder mehrerer Stunden. 9. Die Entmischung ist an einer signifikanten Verschiebung der Maxima des Strukturfaktors und der Paarkorrelationsfunktion nachweisbar. Die Strukturfaktoren der oberen Phase zeigen in beiden Systemen deutliche Ähnlichkeiten mit denen des reinen Galliums. Mit sinkender Temperatur nimmt diese Deutlichkeit zu. Diese Zunahme der Galliumkonzentration führt zu einer Verringerung des Atomabstandes in dieser Phase. 10. Bei einer beliebigen Temperatur innerhalb der Mischungslücke bildet sich immer eine Schmelze der gleichen Zusammensetzung, unabhängig von der Ausgangskonzentration. Lediglich das Verhältnis der Dicke dieser Phasen ist von der Ausgangskonzentration abhängig. Die Abstandswerte nächster Nachbaratome dieser Schmelzen unterscheiden sich nicht. 11. Mit einsetzender Entmischung kommt es zur vollständigen Benetzung der galliumreichen Volumenphase durch die wismut - bzw. bleireiche Phase. Es bildet sich eine dünne Schicht der Phase mit der größeren Dichte an der Oberfläche. Es liegt dann ein 3 - Schicht - System vor. 12. Die Schichtdicke erreicht ein Maximum bei Annäherung an die kritische Temperatur, bei Temperaturen deutlich kleiner als T k ist sie experimentell nicht mehr nachweisbar. Am deutlichsten tritt die Benetzung in beiden Systemen bei der kritischen Konzentration auf. 124

5 Thesen zur Dissertation "Röntgenstrukturuntersuchungen an den flüssigen Entmischungssystemen Wismut - Gallium und Blei - Gallium sowie an deren Randkomponenten" 1. Monotektische Legierungen entmischen unter bestimmten Bedingungen in zwei konjungierte Schmelzen. Die Kenntnisse über den Entmischungsvorgang sind noch immer unzureichend. 2. Strukturbestimmungen geben Auskunft über die atomare Nahordnung. Sie tragen wesentlich zum besseren Verständnis der physikalischen Eigenschaften nichtkristalliner Stoffe bei. 3. Die Kenntnis der Struktur der Komponenten ist wichtig zum Verständnis der Struktur der Legierungen. 4. In der Dissertation werden Strukturfaktoren und Paarkorrelationsfunktionen der Schmelzen von Wismut - Gallium und Blei - Gallium sowie deren Randkomponenten Wismut, Blei und Gallium vorgestellt. Temperatur - und konzentrationsabhängige Vergleiche sind möglich. 5. Wismut gehört zu den Elementen, die an der rechten Flanke des Strukturfaktors eine Schulter aufweisen. Sie bewirkt Abweichungen vom einfachen Hartkugelmodell. Ausgehend von einem Doppel - Hartkugelmodell läßt sich die Struktur besser beschreiben. Im Bereich der Unterkühlung tritt ein deutlicher Abfall der Höhe des ersten Maximums des Strukturfaktors auf. Ebenfalls kommt es in diesem Bereich zu einem Abfall von r I und N I und einem Anstieg von r II. Zusammenhänge mit der kristallinen Struktur des Wismuts sind erkennbar. 6. Blei gehört zu den einfachen Metallen, die sich gut durch das Hartkugelmodell beschreiben lassen. Nur eine geringe Unterkühlung ist möglich. In diesem Bereich stagniert die Höhe des ersten Maximums des Strukturfaktors. 123

6 Selbständigkeitserklärung Ich, Steffen Frigge, geboren am , erkläre hiermit an Eides statt, daß die vorliegende Arbeit mit dem Titel "Röntgenstrukturuntersuchungen an den flüssigen Entmischungssystemen Gallium - Wismut und Gallium - Blei sowie deren Randkomponenten" selbständig und nur unter Verwendung der angegeben Hilfsmittel und Literatur verfaßt wurde. 122

7 Waseda, Y., Suzuki, K. phys. stat. sol. (b) 49 (1972) 339 Widom, B. in Phase Transitions and Critical Phenomena, Academic Press 1972 Wignall, G. D., Egelstaff, P. A. J. Phys. C : Solid St. Phys. 1, 1088, 1968 Wims, A. M., Sengers, J. V., McIntyre, D., Shereshefsky, J. J. Chem. Phys. 52 (1970) 3052 Wu, X., Schlossman, M., Franck, C. Phys. Rev. B 33(1) (1986) 402 Wynblatt, P., Saul, A., Chatain, D. in press in surface science Zou, X., Jim, Z., Shang, Y. phys. stat. sol. (b) 139 (1987)

8 Standfield, D. Proc. Phys. Soc. 72 (1958) 854 Steeb, S. Habilitationsschrift, Univ. Suttgart, 1969 Steeb, S., Lamparter, P. J. Non-Cryst. Sol. 61&62, (1984 a), 237 Sullivan, D. E., Telo da Gamma, M. M. in Fluid Interfacial Phenomena, John Wilex & Sons Ltd 1986 Vollman, J. TU Chemnitz-Zwickau, Fakultät für Naturwissenschaften, persönliche Mitteilung (1996) Vollman, J., Riedel, D. J. Phys.: Condens. Matt. 8 (1996) 6175 Wagner, C. N. J. in Liquid Metals, herausgegeben von S. Z. Beer, Marcel Dekker Inc, New York 1972 Wagner, C. N. J. J. Non-Cryst. Sol. 31, (1978) 1 Warren, B. E., Krutter, H., Morningstar, O. J. Amer. Ceram. Soc. 19 (1936) 202 Warren, C., Webb, W. W. J. Chem. Phys. 50 (1969) 3694 Waseda, Y. The Structure of Non-Crystalline Solids, Mc Graw-Hill Inc., New York

9 Regel, A. R., Glazow, V. M., Kim, S. G. Sov. Phys. Semicond. 20 (1986) 853 Rodriguez, S. F., Pings, C. I. J. Chem. Phys. 42 (1965) 2435 Romanova, A. V., Melnik, B. A. Dokl. Akad. Nauk. SSSR 189 (1969) 294/6 Sagel, K. Tabellen zur Röntgenstrukturanalyse, Springer Verlag 1958 Schmidt, J. W., Moldover, M. R. J. Chem. Phys. 79 (1983) 379 Sharrah, P. C., Petz, J. J., Kruh, R. F. J. Chem. Phys. 32 (1960) 241 Sharrah, P. C., Smith, G. P. J. Chem. Phys. 21 (1953) 228 Smith, B. L., Gardner, P. R., Parker, E. H. C. J. Chem. Phys. 47 (1967) 1148 Sokolovskii, B., Plevachuk, Y., Didoukh, V. phys. stat. solidi (a) 148 (1995) 123 Sommer, F., Singh Z. Metallk. 83 (1992) 7, 553 Stanley, H. E. Phase Transitions and Critical Phenomena, Oxford Univ. Press, New York,

10 Orton, B. R. Z. Naturf. 32a (1977) 332 Orton, B. R. Z. Naturf. 34a (1979) 1547 Palinkas, G. Acta Cryst. A29 (1973) 10 Perepezko, J. H., Galaup, C., Cooper, K. P. in Materials Processing in the Reduced Gravity Environment of Space, Elsevier, Amsterdam 1982 Predel, B. Z. Phys. Chem. 24 (1960) 206 Predel, B. Z. Naturk. 50(11) (1959) 663 Predel, B. Heterogene Gleichgewichte, Steinkopff Verlag Darmstadt 1982 Predel, B., Frebel, M., Gust, W. J. Less-Common Metals, 17 (1969) 391 Puls, M. P., Kirkaldy, J. S. J. Chem. Phys. 54 (1971) 4468 Puschin, N. A., Stepanovic, S., Stajic, V. Z. Anorh. Chem. 209 (1932) 329 Ratke, L., Diefenbach, S. Materials Science and Engineering, R15, 263,

11 Lorch, E. J. Phys., C 2 (1969) 229 Massalski, T. B. (Editor) Binary Alloy Phase Diagrams, American Society for Metals 1986 Merkwitz, M. TU Chemnitz-Zwickau, Fakultät für Naturwissenschaften persönliche Mitteilung (1996) Mikler, J., Gehringer, F., Komarek, K. L. Z. Metallkde. 79 (1988) 755 Moldover, M. R., Gammon, R. W. J. Chem. Phys. 80(1) (1984) 528 Moldover, M. R., Schmidt, J. W. Physica D 12 (1984) 351 Narten, A. H. J. Chem. Phys. 56 (1972) 1185 Nattland, D., Poh, P. D., Müller, S. C., Freyland, W. J. Phys.: Condens. Matter 7 (1995) 457 Neumann, H., Matz, W., Hoyer, W. Exp. Technik d. Physik 36 (1988) 105 North, D. M., Enderby, J. E., Egelstaff, P. A. J. Phys. C 2 (1968) 1075 Oelhafen, P., Pflugi, A., Indlekofer, G. J. Non. Cryst. Sol. 117/118 (1990)

12 Hoyer, W., Neumann, H., Wobst, M. Rostocker Phys. Manuskripte 14 (1990) Immiscible Liquid Metals and Organics Proceedings of an international workshop, Bad Honnef 1993, edited by L. Ratke, DGM Informationsgesellschaft 1993 Inui, M., Takeda, S. J. Phys. Soc. Jpn. 61 (1992) 1585 Inui, M., Takeda, S., Uechi, T. J. Phys. Soc. Jpn. 61 (1992) 3203 Isherwood, S. P., Orton, B. R. Phil. Mag. 15 (1967) 561 Kaplow, R., Strong, S. L., Averbach, B. L. Phys. Rev. 5a (1965) 138 Kayser, R. F., Schmidt, J. W., Moldover, M. R. Phys. Rev. Lett. 54(7) (1985) 707 Keene et al. Int. Mat. Rev. 38(4) Krebs, H. Forsch.-Ber. d. Landes Nordrhein-Westf. Nr (1966) Kwon, O. D., Beaglehole, D., Webb, W. W., Widom, B., Schmidt, J. W., Cahn, J. W., Moldover, M. R., Stephenson, B. Phys. Rev. Lett. 48(3) (1982) 185 Langbein, D. METALL, 35, Heft 12, 1241,

13 Gmelin Handbuch der anorganischen Chemie, 8. Aufl., Blei Teil B1 (1972) Goumiri, L., Joud, J. C., Desre, P., Hicter, J. M. Surf. Sci. 83 (1979) 471 Greenwood, J. N. Inst. Met. 87 ( ) 91 Greenwood, N. N., Earnshow, A. Chemie der Elemente, VCH Verlagsgesellschaft mbh 1990 Guggenheim, E. A. Mixtures, Oxford Univ. Press 1952 Handbook of Chemistry and Physics The Chemical Rubber Co., Cleveland, Ohio, , 50 th Edition Hendus, H. Z. Naturf. 2a (1947) 505 Hoehler, J., Steeb, S. Z. Naturforsch. 30a (1975) 775 Hosemann, R., Lemm, K., Krebs, H. Z. physik. Chemie, Neue Folge 41 (1964) 121 Hoyer, W., Thomas, E., Wobst, M. Wiss. Z. TH Karl Marx Stadt, 7 (1979) 805 Hoyer, W., Thomas, E., Wobst, M. Kristall und Technik 15 (1980)

14 Danilova, A. J., Danilov, V. J., Spektor, E. Z. Dokl. Acad. Nauk. SSSR 82 (1952) 561 de Gennes, P. G. J. Phys. Paris Lett. 42 (1981) 377 de Gennes, P. G. Rev. Mod. Phys. 57(3) (1985) 827 Doyle, Turner Acta Cryst. A24 (1968) 390 Dietrich, S. in Phase Transitions and Critical Phenomena, Vol. 12, Academic Press 1988 Dietrich, S., Latz, A. Phys. Rev. B 40 (1989) 9204 Dzyaloshinskii, J. E., Lifshitz, E. M., Pitaevskii, L. P. Adv. Phys. 10 (1961) 165 Faber, T. E., Ziman, J. N. Phil. Mag. 11 (1965) 153 Flom, E.B., Li, M., Acero, A., Maskil, N. Science 260 (1993) 332 Ginter, G., Gasser, J. G., Kleim, R. Phil. Mag. 54 (1986) 543 Glocker, R., Hendus, H. Annalen der Physik, 5. Folge, Band 43,

15 Bizid, A., Bosio, L., Curien, H., Defraim, A., Dupont, M. phys. stat. sol. 23A (1974) 135 Blairs, S., Joahsoo, U. J. inorg. nucl. Chem. 42 (1980) 1555 Bublik, A. J., Buntar, A. G. Soviet Phys., Crystallogr. 3 (1958) 31 Buchalenko, V.V., Ilyinski A. G., Romanova A. V. Meallofizika 14 (1992) 12 Cahn, J. W. J. Chem. Phys. 66 (1977) 3667 Cahn, J. W. Metallurgical Transactions A 10 (1979) 119 Canessa, E., Marani, D. F., Vignolo, J. phys. stat. sol. (b) 124 (1984) 465 Chamberlain, O. Phys. Rev. 77 (1950) 305 Chatain, D., Eustathopoulos, N., Desre, P. J. Colloid Interf. Sci. 83 (1981) 384 Chatain, D., Wynblatt, P. Surf. Sci. 345 (1996) 85 Cromer, D. T., Libermann, D. Los Alamos Scientific Lab., Univ. of California report, LA-4403, UL-34,

16 10. Literaturverzeichnis Adams, P. D. Phys. Rev. Lett. 25 (1970) 1012 Amarell, G. Dissertation, TH Karlsruhe 1958 Ansara, I., Ajersch, F. J. Phase Equil. 12 (1991) 73 Ascarelli, P. Phys. Rev. 36 (1966) 143 Ashcroft, N. S., Langreth, D. C. Phys. Rev. 159 (1967) 500 Ashcroft, N. S., Lekner, J. Phys. Rev. 145 (1966) 83 Beaglehole, D. J. Chem. Phys. 87 (1983) 4749 Beysenes, D. Proceedings of the 4th European Symposium on Materials Sciences under Microgravity Madrid, Spain, April 1983 Bhatia, A. B., Thornton, D. E. Phys. Rev. B2, (1970) 3004 Bhatia, A. B., Hargove, W. H., Thornton, D. E. Phys. Rev. B, 9, (1974)

17 9.3. Anlage 3 Für alle untersuchten Blei - Gallium - Legierungen folgt eine graphische Darstellung von r I (T) in unmittelbarer Nähe der Binodaltemperatur. 3.2 Ga 70 Pb 30 Ga 65 Pb T / C ri / Å ri / Å ri / Å ri / Å r I / Å r I / Å T / C T / C Ga 60 Pb 40 Ga 55 Pb T / C Ga 50 Pb 50 Ga 45 Pb 55 I r / Å I r / Å I r / Å I r / Å I r / Å I r / Å T / C T / C 111

18 Pb 55 Ga 45 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å -1 Paarverteilungen g(r) r / Å 110

19 Pb 50 Ga 50 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å Paarverteilung g(r) r / Å 109

20 Pb 40 Ga 60 : Strukturfaktoren S(Q) Paarverteilungen -1 Q / Å g(r) r / Å 108

21 Pb 35 Ga 65 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å -1 Paarverteilungen g(r) r / Å 107

22 Pb 30 Ga 70 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å -1 Paarverteilungen g(r) r / Å 106

23 Bi 90 Ga 10 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å -1 Paarverteilungen g(r) r / Å 105

24 Bi 75 Ga 25 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å -1 Paarverteilungen g(r) r / Å 104

25 Bi 50 Ga 50 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å -1 Paarverteilungen g(r) r / Å 103

26 9.2. Anlage 2 Bi 20 Ga 80 : Strukturfaktoren S(Q) Q / Å -1 Paarverteilungen g(r) r / Å 102

27 9. Anhang 9.1. Anlage 1 Zur genaueren Untersuchung der Schulter an der rechten Seite des Hauptmaximums des Strukturfaktors wurde versucht, die Meßwerte durch eine Funktion y(x) anzufitten. Die Funktion selbst wurde als die Summe zweier Gaußkurven folgendermaßen angesetzt: y(x) = exp( (x µ 1) ln(a 1 )) + exp( (x µ 2 2) 2 + ln(a 2 )) σ 1 σ 2 Die Parameter µ 1, µ 2, σ 1, σ 2, a 1, a 2 wurden durch die Methode der kleinsten Quadrate den jeweiligen Meßwerten angepaßt. Ein Beispiel für den Verlauf der Kurven ist in Abb 9.1 darge S(Q) Q / Å-1 Abb. 9.1: Ausschnitt aus einem Strukturfaktor S(Q) von Gallium mit Hauptmaximum und Schulter an der rechten Flanke (T = 36 C) Kreise : Meßpunkte gestrichelte Linien : Gaußkurven dicke Linie : an die Meßpunkte angefittete Summe der beiden Gaußkurven stellt. Der Schwerpunkt der beiden einzelnen Gaußkurven ( µ 1 bzw. µ 2 ) wurde als Lage des Hauptmaximums und der Schulter an der rechten Flanke angesehen und weiter ausgewertet. 101

28 Abschätzungen der Schichtdicke dieses blei - bzw. wismutreichen Films ergaben Werte von einigen hundert Nanometern. Diese Dicke verringert sich aber bei weiterer Temperaturerniedrigung drastisch, so das sie sich schließlich unterhalb der Nachweisgrenze befindet. Nicht befriedigend beantwortet ist die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Schichtdicke und Höhe der benetzten Phase, d.h. in beiden Fällen der galliumreichen Volumenphase. 100

29 Bei Temperaturen oberhalb der Liquiduslinie ergaben sich nur sehr geringe Temperaturabhängigkeiten für beide Systeme und alle untersuchten Konzentrationen. Mit Unterschreitung der kritischen Temperatur kam es, unabhängig von der Ausgangskonzentration, zur makroskopischen Entmischung in zwei Schmelzen unterschiedlicher Zusammensetzung, die sich infolge der Gravitationswirkung entsprechend ihrer Dichte schichteten (in beiden Systemen bildete die galliumreiche die obere Phase). Es konnte dann nur noch die obere Schmelze untersucht werden. Dieser makroskopische Vorgang äußerte sich in einer deutlichen Verschiebung der Maxima im Strukturfaktor und damit auch in der Paarverteilungsfunktion, da sich diese Funktionen von Wismut und Gallium bzw. Blei und Gallium deutlich unterscheiden. Bei weiterer Temperaturerniedrigung wurde, entsprechend dem Phasendiagramm, die obere Phase immer galliumreicher (entsprechend die untere immer bleireicher), was zweifelsfrei detektiert werden konnte. Unabhängig von der Ausgangszusammensetzung der Proben hatten die beiden Schmelzen bei einer bestimmten Temperatur innerhalb der Mischungslücke immer die gleiche Konzentration, lediglich ihr Mengenverhältnis änderte sich. In beiden Legierungssystemen traten bei kleinen Q - Werten im Strukturfaktor negative Werte auf. Einfache Modellrechnungen zeigen, daß dies ein deutlicher Hinweis auf mikroskopische Entmischungstendenz ist. Die konzentrationsabhängigen Verläufe von Atomabstand und Koordinationszahl, ebenfalls mit Modellrechnungen verglichen, bestätigten dieses Ergebnis. Eine sorgfältige Analyse des temperaturabhängigen Verlaufs von r I in der Nähe der Binodalen zeigte ein erstaunliches Resultat. Bei Annäherung an die Binodale von höheren Temperaturen kam es zu einem signifikanten Anstieg des Atomabstandes. Dies konnte mit einer sich an der Oberfläche bildenden wismut- bzw. bleireichen dünnen Schicht zufriedenstellend erklärt werden. Diese Schichten benetzten vollständig die galliumreiche obere Phase. Die Benetzung ist kein Vorentmischungseffekt, sondern tritt erst mit einsetzender Entmischung auf. Dies ist, nach bisherigem Kenntnisstand, der erste Nachweis der kompletten Benetzung an Metallsystemen bei Eintritt in das Zweiphasengebiet, wenn man aus dem homogenen Einphasengebiet kommt (auch die Benetzung bei Temperaturerhöhung im Zweiphasengebiet ist an diesen Systemen bisher kaum untersucht worden). Am deutlichsten war die Benetzung in beiden Systemen bei der kritischen Konzentration ausgeprägt. Es wurde ein Vergleich mit bisher bekannten Ergebnissen dieser Benetzungsphänomene, hauptsächlich an organischen Systemen gewonnen, gezogen. Dabei konnten Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede festgestellt werden. 99

30 8. Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wurden Ergebnisse von Röntgenstrukturuntersuchungen an den Legierungsschmelzen der Systeme Wismut - Gallium und Blei - Gallium sowie an deren Randkomponenten Wismut, Gallium und Blei vorgestellt. Beide monotektischen Systeme kennzeichnet eine Mischungslücke im flüssigen Zustand und in beiden Systemen hat die höherschmelzende Komponente (Bi bzw. Pb) sowohl die größere Dichte als auch die geringere Oberflächenspannung. Die Untersuchungen der Elementschmelzen erfolgten systematisch über einen großen Temperaturbereich (Bi: 762 C C, Pb: 806 C C und Ga: 800 C - 15 C). Dabei konnte bis in den Bereich der Unterkühlung vorgestoßen werden. Es gelang, Wismut um 40 K, Blei um 7 K und Gallium um 15 K unter ihren jeweiligen Schmelzpunkt zu unterkühlen (den Unterkühlungsexperimenten an Gallium waren gerätebedingte Grenzen gesetzt). Während es im Temperaturbereich oberhalb der Schmelztemperatur nur zu geringen Temperaturabhängigkeiten sowohl im Strukturfaktor als auch in der Paarverteilungsfunktion (N I, r I ) kam, äußerte sich der Unterkühlungsbereich beim Wismut durch einen dramatischen Abfall der Höhe des ersten Maximums des Strukturfaktors, bei den beiden anderen Elementen durch ein Stagnieren der Höhe. Beim Wismut, das am besten unterkühlt werden konnte, trat zusätzlich ein Abfall von r I und N I sowie ein Anstieg von N II auf und es konnten Beziehungen zum kristallinen Zustand hergestellt werden (aufgrund der geringen Unterkühlbarkeit des Bleis und nur einer Messung am Gallium sind derartige Aussagen für diese Elemente nicht möglich). Ein Vergleich mit Literaturangaben zeigte bei den erhaltenen Ergebnissen aller drei Elemente gute bis sehr gute Übereinstimmung. Die Legierungen wurden sowohl konzentrationsabhängig als auch temperaturabhängig untersucht. Der Temperaturbereich erstreckte sich dabei von 400 K (Bi - Ga) bzw. 200 K (Pb - Ga) über der kritischen Temperatur bis kurz oberhalb der jeweiligen monotektischen Temperatur (222 C bzw. 313 C). Im System Pb - Ga lagen alle untersuchten Zusammensetzungen innerhalb der Mischungslücke, im System Bi - Ga auch außerhalb. Durchmischungsexperimente lieferten Vorstellungen über die Zeiten, die zur Durchmischung benötigt werden (nur ca. 2 Stunden bei Temperaturen T = T k K (Bi - Ga) und einem zusätzlich eingestellten Temperaturgradienten in vertikaler Richtung der Probe) und in denen die spontane Entmischung erfolgt (maximal im Minutenbereich). Nach einer Temperaturerhöhung innerhalb der Mischungslücke bedarf es dann einiger Stunden, bis sich wieder ein Gleichgewicht eingestellt hat. 98

31 T / C r I / Å Differenz / Å Ga 70 Pb ,16 ~ 0,00 Ga 65 Pb ,20 0,03 Ga 60 Pb ,23 0,04 Ga 55 Pb ,23 0,01 Ga 50 Pb ,24 0,01 Ga 45 Pb ,28 0,01 Tab. 7.11: Temperatur, bei der der maximale Abstandswert auftrat, dieser selbst und die Differenz zum letzten 'normalen' Abstandswert Betrachtet man nun eine konstante Temperatur, die etwas geringer als die Temperatur der Binodalen bei einer bestimmten Ausgangskonzentration ist, so ist die Höhe der galliumreichen Phase bei einer bleireichen Ausgangsprobe etwa eine Größenordnung kleiner als bei einer galliumreichen Ausgangsprobe. Aufgrund der umgekehrten Proportionalität zwischen L und d bedeutet dies eine größere Schichtdicke für die bleireichen Ausgangsproben und es kommt mehr Informationanteil aus dieser Schicht. Dies kann eine Ursache für die größeren Abstandswerte auf der bleireichen Seite sein. Auch der bereits im Kap diskutierte Unterschied in den Abstandswerten bei T = 592 C kann mit der noch vorhandenen Schicht zusammenhängen und nicht, oder nicht allein, durch eine falsche Temperaturmessung bedingt sein. Leider ist die Überlagerung von direkter und indirekter Temperaturabhängigkeit der Schichtdicke nicht trennbar und ihre Wirkungen dürfen eigentlich nicht getrennt diskutiert werden. Um zu entscheiden, ob es ein Benetzungsvorgang erster oder zweiter Ordnung ist, müßte die Suche nach der 'prewetting line' verstärkt werden. Von /Wynblatt, Saul und Chatain 1996/ gibt es theoretische Modellrechnungen, deren Vergleich mit den Messungen von /Goumiri et al. 1979/ die Vermutung nahe legen, daß es zu einem Vorbenetzungseffekt an den metallischen Entmischungssystemen Aluminium - Blei und Zink - Blei kommt. 97

32 eines Gleichgewichts benötigt werden, nicht. Wenn die Ausgangskonzentration mit der kritischen Konzentration des Systems übereinstimmt, erreicht man aber auch den kritischen Punkt. Bei allen anderen Ausgangskonzentrationen fernab der kritischen rutschte man durch dieses Verfahren gleich in einen Temperatur - Konzentrationsbereich, in dem die Schichtdicke nicht ihr Maximum hat (z.b. irgendwo auf dem ansteigenden Ast in Abb. 5.8), auch nicht mehr wachsen, sondern bei weiterer Abkühlung laut Gl. (5.16) nur dünner werden kann. Tatsächlich ist dieser Abfall beobachtbar. Ein Anstieg, wie er in Abb dargestellt ist, sollte also in der Nähe der kritischen Konzentration am deutlichsten ausgeprägt sein. In der Tat tritt er beim System Bi - Ga nur bei der kritischen Zusammensetzung auf. Die weiteren untersuchten Konzentrationen liegen schon soweit von der kritischen entfernt, daß sie sich nicht mehr in jenem Intervall befinden, bei der der deutliche Anstieg nach Gl. (5.16) erfolgt und somit die Schicht bereits derart dünn ist, daß sie nicht mehr nachgewiesen werden kann. Beim System Pb - Ga ist der Anstieg bei der Zusammensetzung Ga 60 Pb 40 am deutlichsten zu beobachten (eventuell noch in der gleichen Größenordnung bei Ga 65 Pb 35 ). Dies stimmt gut mit den Schlußfolgerungen über die kritische Konzentration, wie sie aus der Form der Strukturfaktoren gezogen werden konnten, überein. Auch die Differenz zwischen dem letzten 'normalen' Abstandswert und dem Wert der Peakspitze unterstützt dies. Sie ist in Tab mit eingetragen und bei Ga 60 Pb 40 am größten. Obwohl die sich bildende Schicht (oder zumindest die bleireiche Volumenphase) laut Phasendiagramm bei Abkühlung immer bleireicher wird, kommt offensichtlich immer weniger Information aus ihr. Trotzdem steigen die Absolutwerte des Abstandes mit wachsendem Bleigehalt in der Ausgangsprobe an (s. Tab. 7.11). Eigentlich sollte aber bei diesen Konzentrationen die Schichtdicke schon nicht mehr ihren (theoretisch erreichbaren) Maximalwert haben und somit sollte auch der Absolutwert bei der kritischen Konzentration am größten sein. Dies ist aber bei den experimentellen Ergebnissen nicht der Fall. Entweder die Schichtverdünnung erfolgt doch nicht so schnell wie bei den organischen Lösungen oder andere Einflüsse spielen eine Rolle. Einer dieser Einflüsse könnte der bereits erwähnte Zusammenhang zwischen der Höhe der benetzten Volumenphase und der Schichtdicke sein (Gl. (5.15)). In Abb. 5.9 ist bereits der Verlauf einer Ga - reichen Probe eingezeichnet, wie er aus dem Phasendiagramm bestimmt wurde. Dort erfolgte auch bereits eine Diskussion des Falles, daß man sich der kritischen Temperatur von tieferen Temperaturen nähert. 96

33 und Pb - Ga in der Literatur gefundenen Benetzungsschichten /Chatain und Wynblatt 1996/, /Nattland et al. 1995/ wurde als Untergrenze 50 Å, aber keine eigentliche Schichtdicke angegeben. Folgt man der Beziehung (5.15) nach /de Gennes 1981/ und wendet sie auf Ga - Pb an, so erhält man folgendes: d 3 = 2W ρ g L = h ω 8π 2 ρ g L (7.6) h ω kann man in der Art abschätzen, daß h ω < Ionisationsenergie der reinen Elemente ist /Wu et al. 1986/. Mit E Ion (Ga) = 5,97 ev und E Ion (Pb) = 7,39 ev kann man mit h ω 10 ev in Glei- chung 7.6 gehen. Berechnet man die Dichten für T = T k -1K (unter der Annahme, daß eine Ga 60 Pb 40 - Probe in eine Ga 40 Pb 60 - und eine Ga 70 Pb 30 - Phase zerfällt) und nimmt eine Höhe L der galliumreichen Phase von maximal 3 mm an, so erhält man den beachtlichen Wert von 0,8 µm für die Schichtdicke, was in der Größenordnung der mittleren Informationstiefe liegt. Hätte die Schicht über diese Distanz eine konstante Zusammensetzung, so würde fast die gesamte Streuintensität aus ihr kommen. Keinerlei konkrete Aussagen sind über den temperaturabhängigen Verlauf der Schichtdicke möglich. Nur soviel steht fest: die Schicht bildet sich, wird dicker und nimmt dann wieder ab. Ob sie sich gänzlich zurückbildet oder nicht, ist nicht bestimmbar. Zwar fällt der Abstandswert in Abb nach Durchlaufen seines Maximums stark ab, aber wieviel Prozent der Information aus der galliumreichen Volumenphase und wieviel aus einer noch vorhandenen, aber sehr dünnen und eventuell mittlerweile temperaturunabhängigen Schicht kommt, kann nicht geklärt werden. Die bei organischen Lösungen experimentell gefundene Temperaturunabhängigkeit der Schichtdicke bis etwa 3 K unterhalb der kritischen Temperatur würde die Aussage einer dünnen, aber konstanten Schicht untermauern. Die bei weiterer Annäherung an T k gefundene Beziehung (vergl. Gl. (5.16)) resultiert aus Messungen, bei denen die Temperatur erhöht wurde (man auf der Binodalen 'entlangwanderte') und sich somit, bei ständig ändernder Konzentration, der kritischen Temperatur von unten näherte und dabei die Schichtdicke ermittelte. Das starke Anwachsen von d trat nur in einem engen Temperaturintervall (T k -T = 0,1... 3K) auf, d.h. auch nur in einem engen Konzentrationsbereich. Bei den hier vorgestellten Ergebnissen liegen die Verhältnisse anders. Erstens konnte die Schichtdicke selbst nicht gemessen sondern nur ihr Auftreten festgestellt werden und zweitens näherte man sich der Binodalen von höheren Temperaturen. Eine Entlangwanderung auf der Binodalen bei Temperaturerhöhung erfolgte aufgrund der langen Zeiten, die zur Einstellung 95

34 makroskopische Dimensionen an (die 'gesamte' Probe wird zur Grenzfläche (die Dicke der Grenzfläche ist in der Größenordnung der Korrelationslänge ξ /Widom 1972/), obwohl der Dichteunterschied zwischen den beiden Phasen immer geringer wird). Auch zwischen der bleireichen Schicht und der galliumreichen Volumenphase existiert eine Grenzschicht und da die Bleischicht nur in unmittelbarer Nähe der kritischen Temperatur nachgewiesen werden konnte, wird die scharfe Trennung zwischen ihr und den Volumenphasen schwierig. Exakte Angaben über die Schichtdicke sind mit Weitwinkel - Streuexperimenten nicht zu bekommen. Das Hauptproblem besteht darin, daß man Informationen aus der Schicht und der darunter befindlichen galliumreichen Volumenphase erhält und bei unbekannter Schichtdicke keine Kenntnis über das Verhältnis der beiden hat. Man kann aber einige Abschätzungen durchführen. Die mittlere Informationstiefe x einer homogenen Probe erhält man durch x = 0 x I 0 e µax dx I 0 e µax dx (7.4) 0 mit µ als Absorptionskoeffizient, x als Weg in der Probe, I 0 der Primärintensität und a = (α - Einfallswinkel auf die Probe, γ entsprechende Ausfallswinkel, der Streuwin- sinα sin γ kel ergibt sich zu 2 Θ = α + γ). Sie beträgt für α = 6 und γ = 30 für eine Ga 60 Pb 40 Probe etwa 500 nm. Der Informationsanteil, der für eine homogene Probe aus einer bestimmten Schicht dieser Probe kommen würde, berechnet sich zu Inf. Schicht Inf. Schicht +Inf. Volumen = e 1 µ k sges 1 (7.5) mit k = 1 + sin α und s ges als Gesamtweg, den der Primärstrahl in der Probe zurücklegt sin γ (s ges = d, d - angenommene Schichtdicke). Bei der Aufteilung der Probe in zwei 'Proben' sin α unterschiedlicher Zusammensetzung muß man die unterschiedlichen Absorptionsfaktoren, das unterschiedliche Streuvermögen und die unterschiedliche Anzahl der Streuzentren pro Volumeneinheit berücksichtigen. Bei einer Ga 60 Pb 40 - Probe und einer angenommenen Konzentration Ga 40 Pb 60 der bleireichen Schicht, einer Volumenzusammensetzung von Ga 70 Pb 30 und den gleichen Winkelverhältnissen würde aus einer 50 nm dicken Schicht rund 15 % der Information kommen. Die tatsächliche Schichtdicke dürfte wohl zwischen 50 nm und 500 nm liegen, also in einem Bereich, der bei einigen organischen Lösungen durchaus festgestellt wurde. Bei den an Bi - Ga 94

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

4. Legierungsbildung

4. Legierungsbildung Letzte VL: - Phasenumwandlungen im festen Zustand - Erstellung von Zustandsdiagrammen - Zweistoffsysteme - Kristallseigerungen - Hebelgesetz Heutige VL: - Eutektische Entmischung, eutektoider Zerfall,

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

2 Gleichgewichtssysteme

2 Gleichgewichtssysteme Studieneinheit III Gleichgewichtssysteme. Einstoff-Systeme. Binäre (Zweistoff-) Systeme.. Grundlagen.. Systeme mit vollständiger Mischbarkeit.. Systeme mit unvollständiger Mischbarkeit..4 Systeme mit Dreiphasenreaktionen..4.

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System

Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Ternäres System mit 2 peritektischen Randsystemen 2 peritektische Randsysteme 1 vollständig mischbares System Aufgabe: Im ternären System A-B-C haben die 2 Randsysteme A-B und B-C eine peritektische Reaktion,

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme

Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme Fest/Flüssig Phasengleichgewicht binärer Systeme 1 Flüssig/Fest Phasengleichgewicht binärer Systeme In diesem Experiment geht es um das Gleichgewicht zwischen festen und flüssigen Phasen in einem Zwei-Komponenten-System.

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract Application Report Dynamische Eigenschaften von Tensiden Application report: AR268d Industry section: Tenside Author: Dr. C. Bilke-Krause Dr. F. Thomsen Date: Mai 2011 Method: Blasendruck-Tensiometer BP100

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher Herzlich willkommen Bienvenue Welcome Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008 Manfred Schleicher JUMO GmbH & Co KG in Fulda Messen, Regeln, Registrieren: Spitzentechnik für den Weltmarkt Agenda Wichtigste

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf EUGIN B AUBERATUNGEN AG Schulhausgasse 14 Postfach 1005 BE - 3110 Münsingen Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf Auftrag: BBZ AG Herr Lüdi St. Urbanstr. 34 4902 Langenthal

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Björn Steffen Timur Erdag überarbeitet von Christina Class Binäre Suchbäume Kapiteltests für das ETH-Leitprogramm Adressaten und Institutionen Das Leitprogramm

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Thema 2: Beispiel A Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Grundlagen Unter der Aktivität eines radioaktiven Präparates versteht man die Anzahl der Kernumwandlungen

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

11. Ideale Gasgleichung

11. Ideale Gasgleichung . Ideale Gasgleichung.Ideale Gasgleichung Definition eines idealen Gases: Gasmoleküle sind harte punktförmige eilchen, die nur elastische Stöße ausführen und kein Eigenvolumen besitzen. iele Gase zeigen

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

n 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 S n 1250 1244, 085 1214, 075 1220, 136 1226, 167 Nach einem Jahr beträgt der Schuldenstand ca. 1177,09.

n 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 S n 1250 1244, 085 1214, 075 1220, 136 1226, 167 Nach einem Jahr beträgt der Schuldenstand ca. 1177,09. Gymnasium Leichlingen 10a M Lö 2007/08.2 2/2 Aufgaben/Lösungen der Klassenarbeit Nr. 4 von Fr., 2008-04-25 2 45 Aufgabe 1: Die A-Bank bietet Kredite zu einem Zinssatz von 6% pro Jahr an. Ein privater Keditvermittler

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5)

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5) Westf. Wilhelms-Universität Münster 11.05.06 Institut für Didaktik der Chemie Sommersemester 2006 Fehlvorstellungen in der Chemie Sek I Leitung: Prof. Dr. H.-D. Barke Referenten: Jens Holzenkämpfer, Sebastian

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr