KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010"

Transkript

1 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ III. Quartal Wien, Dezember

2 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Sparte Gewerbe und Handwerk, Fachgruppe Gewerbliche Dienstleister durchgeführt. Verfasser/innen des Berichts: Walter Bornett (Projektleitung) Georg Bornett Layout: Martina Gugerell Mitglied bei / Member of Die vorliegende Studie wurde nach allen Maßstäben der Sorgfalt erstellt. Die KMU FORSCHUNG AUSTRIA übernimmt jedoch keine Haftung für Schäden oder Folgeschäden, die auf diese Studie oder auf mögliche fehlerhafte Angaben zurückgehen. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Art von Nachdruck, Vervielfältigung, Verbreitung, Wiedergabe, Übersetzung oder Einspeicherung und Verwendung in Datenverarbeitungssystemen, und sei es auch nur auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung der KMU FORSCHUNG AUSTRIA gestattet.

3 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal I Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung Einleitung Entwicklung 28 bis Aktive Kunden Überlassene Mitarbeiter/innen Rückgestellte Arbeitskräfte Offene Stellen Entwicklung im Aktive Kunden Überlassene Mitarbeiter/innen Rückgestellte Arbeitskräfte Offene Stellen Forderungsausfälle... 27

4 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal II Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Entwicklung I. Quartal bis III. Quartal, in Prozent... 1 Tabelle 2 Erhebungsdaten und Rücklaufquote... 3 Tabelle 3 Verteilung der Betriebe nach Anzahl der Mitarbeiter/innen... 4 Tabelle 4 Verteilung der überlassenen Mitarbeiter/innen... 4 Tabelle 5 Verteilung der Betriebe nach Kundenanzahl... 5 Tabelle 6 Verteilung der aktiven Kunden... 5 Tabelle 7 Tabelle 8 Tabelle 9 Tabelle 1 Tabelle 11 Tabelle 12 Tabelle 13 Tabelle 14 Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent... 6 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl aktiver Kunden... 7 Entwicklung der Zahl der aktiven Kunden bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl aktiver Kunden in Prozent... 8 Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent... 9 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen... 9 Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl überlassener Mitarbeiter/innen, in Prozent... 1 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Anteil der Stellen für Fachkräfte, die nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen, in Prozent Tabelle 15 Aktive Kunden, Tabelle 16 Betriebe nach Entwicklung der Kundenzahl, Tabelle 17 Überlassene Mitarbeiter/innen,... 2 Tabelle 18 Betriebe nach Entwicklung der Beschäftigtenzahl, Tabelle 19 Betriebe mit rückgestellten Mitarbeiter/innen, Tabelle 2 Betriebe mit Auflösung von Dienstverhältnissen, Tabelle 21 Betriebe mit Besetzungsproblemen, Tabelle 22 Anzahl der Betriebe mit Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen,... 27

5 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal III Grafik 1 Grafik 2 Grafik 3 Grafik 4 Grafikverzeichnis Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent... 6 Saldo Anteil der Betriebe mit mehr bzw. weniger aktiven Kunden in Prozentpunkten... 7 Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsanfang zu Quartalsende in Prozent... 8 Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen in Prozentpunkten... 1 Grafik 5 Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Grafik 6 Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden in Prozentpunkten Grafik 7 Anteil der Betriebe mit rückgestellten Arbeitskräften in Prozent Grafik 8 Grafik 9 Grafik 1 Grafik 11 Grafik 12 Grafik 13 Zurückgestellte Arbeitskräfte in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen insgesamt Anteil der Betriebe in Prozent, die Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen mussten Anteil der aufgelösten Dienstverhältnisse in Prozent der rückgestellten Mitarbeiter/innen Anteil der Betriebe in Prozent, die offene Stellen mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen konnten Anteil der offenen Stellen, die mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen16 Anteil der Stellen, die nicht besetzt werden konnten nach Qualifikationsbedarf, in Prozent Grafik 14 Aktive Kunden, Grafik 15 Überlassene Mitarbeiter/innen,... 2 Grafik 16 Betriebe nach Veränderung der Mitarbeiter/innen je Kunden, 3. Quartal Grafik 17 Rückgestellte Arbeitskräfte, Grafik 18 Aufgelöste Dienstverhältnisse, Grafik 19 Offene Stellen, Grafik 2 Offene Stellen nach Qualifikation, Grafik 21 Offene Stellen für Fachkräfte, Grafik 22 Offene Stellen für Hilfskräfte,... 26

6 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 1 1 Zusammenfassung Das verlief für die oberösterreichischen Arbeitskräfteüberlasser insgesamt positiv. Tabelle 1 Entwicklung I. Quartal bis III. Quartal, in Prozent 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. Aktive Kunden -,7 +2,3 +1, -2,5 +13,2 +13,6 +3,8 Überlassene Mitarbeiter/innen Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Anteil Betriebe mit zurückgestellten Mitarbeiter/innen Rückstellungsquote Anteil Betriebe, die Dienstverhältnisse auflösen mussten Anteil aufgelöster Dienstverhältnisse Anteil Betriebe, die offene Stellen nicht besetzen konnten Anteil offener Stellen -8, +7,5 +7,7-14, +1,3 +1,4 +9,5-7,4-7,4-2,1 +1, -2,5-2,8, 68,2 59,4 43,9 68, 34,3 23,9 26,3 5,1 (März) 3,9 (Juni) 6,4 (Sep) 1,3 (Dez) 1, (März) 1,2 (Juni),8 (Sep) 86,7 84,2 88, 85,3 58,3 63,6 6, 6,9 (März) 46,5 (Juni) 22,8 (Sep) 81,6 (Dez) 41,2 (März) 61,7 (Juni) 59,1 (Sep) 4, 5, 37,5 35,3 44,4 48,9 61,5 1,4 (März) 5,4 (Juni) 7,2 (Sep) 1,2 (Dez) 2,1 (März) 2,8 (Juni) 7,6 (Sep)

7 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 2 Zusammenfassung der Ergebnisse für das Im Zeitraum Juli bis September stieg die Zahl der aktiven Kunden um 3,8 %, ist die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen um 9,5 % gestiegen, liegt die Anzahl der überlassenen Mitarbeiter je aktivem Kunden mit 2,4 unter dem Niveau des Vergleichsquartals des Vorjahres, haben 26,3 % der Betriebe überlassene Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen ihrer Kunden zurückbekommen, liegt die Rückstellungsquote (der Anteil der zurückgestellten Arbeitskräfte an den überlassenen Mitarbeiter/innen) bei,8 %, mussten 6, % der Betriebe, die überlassene Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen ihrer Kunden zurückbekommen haben, Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen, liegt der Anteil der aufgelösten Dienstverhältnisse an den Dienstverhältnissen aller zurückgestellten Arbeitskräfte per Ende März bei 59,1 %, konnten 61,5 % der Betriebe offene Stellen mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen, liegt der Anteil dieser offenen Stellen in Relation zur Gesamtzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen per Ende Juni bei 7,6 %, waren 27 % der Betriebe mit Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen konfrontiert.

8 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 3 2 Einleitung Die Konjunkturbeobachtung wird seit Anfang im Auftrag der Berufsgruppe der oberösterreichischen Arbeitskräfteüberlasser 1 in Form einer Online-Befragung der Berufsgruppenmitglieder durchgeführt. Die Befragungen erfolgen quartalsweise und erheben jeweils die Daten der letzten drei Monate. Der erste Beobachtungszeitraum betraf das (Oktober bis Dezember) 28. Der Fragebogen wurde in Zusammenarbeit mit Repräsentanten der Berufsgruppe der Arbeitskräfteüberlasser erstellt. Zu Anfang des dem jeweiligen Berichtsquartal folgenden Monats wird ein mit einem Link zum Online-Fragebogen an die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Adressen gesandt 2. Nach Erinnerungen (per und telefonisch), den Fragebogen zu retournieren, liegt die Rücklaufquote im bei rd. 15 %. Tabelle 2 Erhebungsdaten und Rücklaufquote Berichtsquartal Auswertung Kontaktierte Betriebe Antwortende Betriebe Fragebogenversendung Rücklaufquote ,6% ,6% ,3% ,4% ,2% ,9% ,% ,9% Im zählt der größte Anteil der ausgewerteten Betriebe (28,1 %) zur Größenklasse mit 1 bis 199 überlassenen Mitarbeiter/innen. Diese Größenklasse repräsentiert auch die meisten überlassenen Mitarbeiter/innen der ausgewerteten Betriebe (51,5 %). 1 Die Berufsgruppe der Arbeitskräfteüberlasser zählt zur Fachgruppe der gewerblichen Dienstleister der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Oberösterreich. 2 Im Vergleich zur erstmaligen Befragung für das IV. Quartal 28 verringerte sich die Zahl der Adressaten aufgrund der Berücksichtigung der Robinson-Liste. Darüber hinaus werden auf Wunsch von Adressaten deren Adressen vom Verteiler genommen.

9 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 4 Tabelle 3 Verteilung der Betriebe nach Anzahl der Mitarbeiter/innen Anteil der ausgewerteten Betriebe in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen) Größenklassen nach Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 bis 99 1 bis und mehr 28 14,3 1,7 23,2 16,1 17,9 17,9 23,1 11,5 26,9 21,2 11,5 5,8 3,8 7,7 26,9 17,3 9,6 7,7 31,9 1,6 21,3 14,9 1,6 1,6 25,6 7, 23,3 16,3 9,3 18,6 2, 1, 26,7 2, 1, 13,3 15,8 7,8 29, 21,5 15,8 1,5 12,5 12,5 25, 15,6 28,1 6,3 Tabelle 4 Verteilung der überlassenen Mitarbeiter/innen Anteil der überlassenen Mitarbeiter/innen in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen) Größenklassen nach Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 bis 99 1 bis und mehr 28,4,8 4,4 6,8 15, 72,7 1,4 1,9 9,2 14,6 16,7 56, 1,7 1,6 13,1 17,2 24,3 42,,9 1,6 8,4 1,9 17,5 6,7,8,7 6,5 9,2 11,4 71,5,8 1,4 7,9 12,6 14,6 62,7,6 1,2 1,3 16,4 24,4 47,1,3 2,4 11,1 13,2 51,5 21,5

10 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 5 Bei der Differenzierung nach der Zahl der aktiven Kunden haben die Betriebe mit 1 bis 9 bzw. 2 bis 49 aktiven Kunden die größten Anteile an der Stichprobe. Tabelle 5 Verteilung der Betriebe nach Kundenanzahl Anteil der ausgewerteten Betriebe in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der aktiven Kunden) Größenklassen nach Zahl der aktiven Kunden 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 und mehr 28 37,5 12,5 28,6 21,4 42,6 2,4 25,9 11,1 51,9 19,2 13,5 15,4 51,1 12,8 25,5 1,6 4,9 22,7 2,5 15,9 5, 15,6 21,9 12,5 35, 22,1 25, 17,5 29,4 26,5 29,4 14,7 14,7 % der Betriebe haben 5 oder mehr aktive Kunden, repräsentieren aber 82,5 % aller aktiven Kunden der ausgewerteten Betriebe. Tabelle 6 Verteilung der aktiven Kunden Anteil der aktiven Kunden in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der aktiven Kunden) Größenklassen nach Zahl der aktiven Kunden 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 und mehr 28 4, 4,1 18,2 73,7 8,9 11,8 31,6 47,8 13,7 17,8 23,1 45,4 6,7 7,8 32,8 52,7 5,1 1,6 24,7 59,7 8,8 8,5 27,3 55,4 4,2 1,6 26,4 58,8 1,5 4,4 11,5 82,5

11 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 6 3 Entwicklung 28 bis 3.1 Aktive Kunden Die Anzahl der aktiven Kunden ist von Juli bis September um 3,8 % gestiegen. Grafik 1 3 % Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent 2 1 2,3 1, 13,2 13,6 3,8 -, ,4-2, Den größten Zuwachs verzeichneten die Betriebe mit 1 bis 9 aktiven Kunden (+33,3 % im ). Tabelle 7 Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent Größenklassen (Anzahl der aktiven Kunden) 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 und mehr Insgesamt 28-1,2-11,9-19,8-21,6-2,4-7,8-9,2 -,2 2,4 -,7 9,5 7,4 5,7 36, 2,3 21, 7,5 3,3 26,2 1, -11,9-21,4-14,6-23,5-2,5 16,4 7,1 21,2 9,6 13,2 33,3 17,5 1,3 13, 13,6 33,3,8 1,6 3,8 3,8

12 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 7 17,7 % der Betriebe waren von einem Rückgang der Zahl der aktiven Kunden betroffen. Demgegenüber stehen 47,1 %, die einen Anstieg der Zahl der Kunden melden. Tabelle 8 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl aktiver Kunden Aktive Kunden mehr gleich viele weniger Saldo (mehr/weniger) 28 12,5 33,9 53,6-41,1 22,2 33,3 44,4-22,2 51,9 25, 23,1 28,8 44,7 25,5 29,8 14,9 7,5 32,5 7, -62,5 56,3 28,1 15,6 4,6 68,2 25, 6,8 61,4 47,1 23,5 29,4 17,7 Per Saldo (Anteil der Betriebe mit gestiegener Kundenzahl abzüglich Anteil der Betriebe mit rückläufiger Kundenzahl) ist die Situation besser als im Vergleichsquartal. Grafik 2 Saldo Anteil der Betriebe mit mehr bzw. weniger aktiven Kunden in Prozentpunkten %-Punkte ,8 14,9 4,6 61,4 17, , ,2-62,5

13 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 8 Im hatten die Betriebe mit positiver Entwicklung zum Quartalsende um 5,8 % mehr aktive Kunden als am Quartalsanfang, die Betriebe mit negativer Entwicklung der Kundenzahl meldeten ein Minus von 9,7 %. Tabelle 9 Entwicklung der Zahl der aktiven Kunden bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl aktiver Kunden in Prozent Veränderung der Zahl der aktiven Kunden Betriebe mit Steigerungen Betriebe mit Rückgängen ,8-24,5 + 25,8-18,1 + 27,4-14,2 + 19,5-6,8 + 16,7-23,1 + 16,9-17,5 + 16,4-16,1 + 5,8-9,7 3.2 Überlassene Mitarbeiter/innen Im September waren um 9,5 % mehr Arbeitskräfte in Beschäftigerbetrieben tätig als im Juli. Damit ist die Entwicklung im besser als im Vergleichsquartal des Vorjahres (+ 7,7 %). Grafik 3 2 % Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsanfang zu Quartalsende in Prozent 1 7,5 7,7 1,3 1,4 9,5-1 -8, -2-14, -3-23,8 28

14 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 9 Den stärksten Anstieg verzeichneten die Betriebe in der Größenklasse mit 2 bis 49 überlassenen Mitarbeiter/innen (+ 16,8 % im Berichtsquartal). Den geringsten Zuwachs meldeten die Betriebe mit 5 bis 99 überlassenen Mitarbeitern (+3, %). Tabelle 1 Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent Größenklassen nach Anzahl der Mitarbeiter/innen 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 bis 99 1 bis und mehr Insgesamt 28-22,9-26,6-14,6-27,6-25,5-23,6-23,8 7, -19,2-1,4-2,4-11,3-8,1-8, 11,9 28,6 9,2 8,9 13,2 2, 7,5 9,8 23,9 5,6 8,2 3,3 8,7 7,7-14,6-2,5-22,7-23, -18, -11,3-14, 76, 69,8 2,5 8, 16,8 8,1 1,3 26,3 2, 13, 8,9 13,4 8,3 1,4 12,5 8,2 16,8 3, 7,7 14,3 9,5 Bei 67,6 % der Betriebe stieg die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen im Zeitraum Juli bis September. Demgegenüber meldeten 2,6 % der Betriebe Rückgänge. Tabelle 11 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen Überlassene Mitarbeiter/innen mehr gleich viele weniger Saldo (mehr/weniger) 28 7,1 14,3 78,6-71,5 32,7 9,6 57,7-25, 48,1 19,2 25, 23,1 57,4 19,2 23,4 34, 9,3 18,6 72,1-62,8 66,7 13,3 2, 46,7 62,8 3,2 7, 55,8 67,6 11,8 2,6 47,

15 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 1 Der Saldo aus dem Anteil der Betriebe mit gestiegener abzüglich rückläufiger Zahl überlassener Mitarbeiter/innen liegt weiterhin auf hohem Niveau. Grafik %-Punkte Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen in Prozentpunkten 23,1 34, 46,7 55,8 47, -2-25, , ,8 In Betrieben mit positiver Entwicklung stieg die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen um 7,4 %. Betriebe mit negativer Entwicklung meldeten hingegen einen Rückgang um 6,7 %. Tabelle 12 Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl überlassener Mitarbeiter/innen, in Prozent Veränderung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen Betriebe mit Steigerungen Betriebe mit Rückgängen ,3-24,6 + 34,8-23,8 + 18,3-5,7 + 15,1-12,6 + 1,6-17,4 + 14,1-11,2 + 11,9-6,6 + 7,4-6,7

16 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 11 Die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden liegt auf einem niedrigeren Niveau als in den Vergleichsmonaten aus dem Vorjahr. Grafik 5 Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden 5 4 4, 3,8 3,9 3,9 3,9 3,7 3,7 3,6 3,6 3,4 3,2 3,2 4,1 4,4 4,5 3,7 3,7 3,6 3,2 3,2 3,1 3 2,4 2,4 2,4 2 1 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1 58,8 % der Betriebe hatten im September mehr überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden als im Juli. Bei 32,4 % der Betriebe ging diese Quote zurück. Tabelle 13 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden mehr gleich viele weniger Saldo (mehr/weniger) 28 29,6 16,7 53,7-24,1 44, 6, 5, -6, 43,8 8,3 47,9-4,1 41,3 17,4 41,3, 48,7 15,4 35,9 12,8 6, 8,6 31,4 28,6 29,7 1,8 59,5-29,7 58,8 8,8 32,4 26,4

17 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 12 Der Saldo liegt wieder auf ähnlich hohem Niveau, wie im I. Quartal. Grafik 6 Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden in Prozentpunkten %-Punkte ,6 26, ,8-1 -6, -4,1, -2-24, ,7

18 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Rückgestellte Arbeitskräfte Der Anteil der Betriebe, der überlassene Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen der Kunden zurückbekommen hat, lag im bei 26,3 % und damit weiterhin auf niedrigem Niveau. Grafik 7 Anteil der Betriebe mit rückgestellten Arbeitskräften in Prozent 8 % 7 68,2 68, 6 64,6 59, , ,3 23,9 26,3 1 28

19 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 14 Die Rückstellungsquote ist auch im deutlich niedriger als 28 und. Im September lag der Anteil der zurückgestellten Mitarbeiter/innen an den insgesamt überlassenen Mitarbeiter/innen bei,8 %. Grafik 8 Zurückgestellte Arbeitskräfte in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen insgesamt 14 % 12 12,2 1, ,4 6,7 4,9 5,2 5,1 6,1 4,4 3,9 4,5 4,6 6,4 3,5 2,8 1,2 1,3 1,3 1,5 1,2 1, 1, 1,1,8 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1

20 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 15 6 % der Betriebe mussten Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen, deutlich weniger als im des Vorjahres. Grafik 9 1 % Anteil der Betriebe in Prozent, die Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen mussten 86,7 88, 85,3 8 78,6 84,2 6 63,6 6, 58, Der Anteil der Dienstverhältnisse, die mangels Folgeaufträgen aufgelöst werden mussten, an der Anzahl der rückgestellten Mitarbeiter/innen, liegt im September deutlich über dem Wert vom September. Grafik % Anteil der aufgelösten Dienstverhältnisse in Prozent der rückgestellten Mitarbeiter/innen 72,6 68,3 64, 6,9 6,9 56, 58,9 46,5 46,1 22,9 27,1 22,8 84,9 79,4 81,6 19,4 41,2 4, 51,2 68,5 61,7 2, 29, 59,1 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1

21 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Offene Stellen 61,5 % der Betriebe konnten im Berichtsquartal offene Stellen (aufgrund von Kundenanfragen) mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen. Grafik 11 Anteil der Betriebe in Prozent, die offene Stellen mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen konnten 65 6 % 61, , 44,4 48, ,9 4, 37,5 35, Im September beträgt der Anteil der nicht zu besetzenden Stellen 7,6 % aller überlassenen Mitarbeiter/innen (Vorjahr: 7,2 %). Grafik 12 Anteil der offenen Stellen, die mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen 1 % ,4 7,2 6,6 6,4 7,8 8,6 7, ,1 2,2 2,9,8 1,7 1,4 1,4 3,1 1,6 1,7 1,2 1,3 1,4 2,1 1,5 1,7 2,8 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1

22 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 17 72,9 % der offenen Stellen betrafen Fachkräfte, 27,1 % Hilfskräfte. Grafik 13 Anteil der Stellen, die nicht besetzt werden konnten nach Qualifikationsbedarf, in Prozent ,5 9,2 82,9 75, 67,8 75,7 86,6 72, ,5 9,8 17,1 25, 32,2 24,3 13,5 27,1 28 Fachkräfte Hilfskräfte Tabelle 14 Anteil der Stellen für Fachkräfte, die nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen, in Prozent gewerblich Berufsbereiche technisch Differenziert nach Berufsbereichen führen bei den offenen Stellen gewerbliche Fachkräfte. kaufmännisch gastronomisch medizinisch sonstige 28 1, 62,4 15, 19,8,5 1,3 17,4 42, 27,5, 8,7 4,4 2,2 66,3 21,9 1,3 3,1 5,2 1,1 33,9 5,2,5 56,2 3,1 3,3 59, 23,5 2,7 8,2 3,3 2,8 17,4 56,9, 2,8 2,2 4,2 81,1 11,8,, 2,9 3,8 72,1 11,7,, 12,4

23 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 18 4 Entwicklung im 4.1 Aktive Kunden Frage: Wie viele aktive Kunden hatten Sie jeweils zum Monatsende? Grafik 14 Aktive Kunden, Juli August September Tabelle 15 Aktive Kunden, Anzahl der aktiven Kunden per Monatsende und Veränderung der Zahl der aktiven Kunden im ; nach Größenklassen (gemessen an der Zahl der aktiven Kunden per Ende April ) Größenklassen (Anzahl der Kunden) Anzahl ausgewerteter Betriebe Juli August September Veränderung Juli - September 1 bis ,3% 1 bis ,8% 2 bis ,6% 5 und mehr ,8% Insgesamt ,8% Anmerkung: Da nicht alle meldenden Betriebe zu allen Indikatoren Angaben machen und unplausible Angaben ausgeschieden werden, ergibt sich je Indikator eine unterschiedliche Anzahl ausgewerteter Betriebe.

24 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 19 Tabelle 16 Betriebe nach Entwicklung der Kundenzahl, Verteilung der Betriebe nach Veränderung der Anzahl der aktiven Kunden; Quartalsende im Vergleich zu Quartalsanfang Anzahl Anteil Betriebe mit weniger Kunden 1 29,4% Betriebe mit gleich vielen Kunden 8 23,5% Betriebe mit mehr Kunden 16 47,1% Ausgewertete Betriebe insgesamt 34 1,%

25 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Überlassene Mitarbeiter/innen Frage: Wie viele überlassene Mitarbeiter/innen (nach Köpfen) hatten Sie jeweils zum Monatsende? Grafik 15 Überlassene Mitarbeiter/innen, Juli August September Tabelle 17 Überlassene Mitarbeiter/innen, Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen per Monatsende und Veränderung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen im ; nach Größenklassen (gemessen an der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen per Ende Juli ) Größenklassen (Anzahl der Beschäftigten) Anzahl ausgewerteter Betriebe Juli August September Veränderung Juli - September 1 bis ,5% 1 bis ,2% 2 bis ,8% 5 bis ,% 1 bis ,7% 2 und mehr ,3% Insgesamt ,5%

26 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 21 Tabelle 18 Betriebe nach Entwicklung der Beschäftigtenzahl, Verteilung der Betriebe nach Veränderung der Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen; Quartalsende im Vergleich zu Quartalsanfang Anzahl Anteil Betriebe mit weniger überlassenen Mitarbeiter/innen 7 2,6% Betriebe mit gleich vielen überlassenen Mitarbeiter/innen 4 11,8% Betriebe mit mehr überlassenen Mitarbeiter/innen 23 67,6% Ausgewertete Betriebe insgesamt 34 1,% Grafik 16 Betriebe nach Veränderung der Mitarbeiter/innen je Kunden, Verteilung der Betriebe nach Veränderung der Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden; Quartalsende im Vergleich zu Quartalsanfang 32,4% 58,8% 8,8% weniger Mitarbeiter/innen je Kunde mehr Mitarbeiter/innen je Kunde keine Veränderung

27 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Rückgestellte Arbeitskräfte Tabelle 19 Betriebe mit rückgestellten Mitarbeiter/innen, Frage: Haben Sie im letzten Quartal Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen Ihrer Kunden zurückbekommen? Anzahl Anteil ja 1 26,3% nein 23 6,5% keine Angabe 5 13,2% Insgesamt 38 1,% Frage: Wenn ja, wie viele? Grafik 17 Rückgestellte Arbeitskräfte, Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen, die Betriebe im aufgrund von Auslastungsproblemen ihrer Kunden zurückbekommen haben Juli August September

28 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 23 Tabelle 2 Betriebe mit Auflösung von Dienstverhältnissen, Frage: Mussten Sie das Dienstverhältnis mit einigen dieser Mitarbeiter/innen mangels Folgeaufträgen auflösen? Anzahl Anteil ja 6 6,% nein 3 3,% keine Angabe 1 1,% Insgesamt 1 1,% Frage: Wenn ja, mit wie vielen? Grafik 18 Aufgelöste Dienstverhältnisse, Anzahl der Dienstverhältnisse, die im mangels Folgeaufträgen aufgelöst werden mussten Juli August September

29 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Offene Stellen Frage: Konnten Sie offene Stellen (aufgrund von Kundenanfragen) mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen? Tabelle 21 Betriebe mit Besetzungsproblemen, Anzahl Anteil ja 24 61,5% nein 11 28,2% keine Angabe 4 1,3% Insgesamt 39 1,% Frage: Wenn ja, wie viele? Grafik 19 Offene Stellen, Anzahl der offenen Stellen (aufgrund von Kundenanfragen), die im mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten Juli August September

30 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 25 Frage: In welchen Bereichen konnten offene Stellen nicht besetzt werden? Grafik 2 Offene Stellen nach Qualifikation, Fachkräfte Hilfskräfte Grafik 21 Offene Stellen für Fachkräfte, Anzahl der offenen Stellen für Fachkräfte (aufgrund von Kundenanfragen), die im mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen gewerblich sonstiges technisch kaufm. medizinisch gastronomisch Fachkräfte

31 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 26 Grafik 22 Offene Stellen für Hilfskräfte, Anzahl der offenen Stellen für Hilfskräfte (aufgrund von Kundenanfragen), die im mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen gewerblich sonstiges kaufm. technisch gastronomisch medizinisch Hilfskräfte

32 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Forderungsausfälle Frage: War Ihr Unternehmen in den letzten 3 Monaten von Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen betroffen? 27 % der Unternehmen waren im von Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen betroffen. Tabelle 22 Anzahl der Betriebe mit Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen, /3 absolut in % ja 1 27,% nein 26 7,3% keine Angabe 1 2,7% Insgesamt 37 1,% Frage: Wenn ja, in welcher Höhe? Zwei der betroffenen Betriebe lagen in den Ausfallsklassen bis 5.. Alle anderen Betriebe machten diesbezüglich keine Angabe. Frage: Welchen Anteil hatten die Forderungsausfälle in Prozent Ihres Umsatzes der letzten drei Monate? Bei einem Betrieb betrugen die Forderungsausfälle rd. 8 % des Umsatzes. Bei zwei weiteren Betrieben jeweils rd. 1 % bzw. 3 %. Die restlichen Forderungsausfälle lagen bei fünf Prozent oder darunter.

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 3. Quartal Spartenergebnisse Wien, September KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2014 Spartenergebnisse Wien, März 2014 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 2. Quartal Spartenergebnisse Wien, Juni www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag der Wirtschaftskammer

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Das österreichische Lebensmittelgewerbe 2013 Internetgrafiken: Bäcker

Zahlen, Daten, Fakten Das österreichische Lebensmittelgewerbe 2013 Internetgrafiken: Bäcker 1040 Wien, Gußhausstraße 8 Tel: +43-1 505 97 61 Fax: +43-1 503 46 60 www.kmuforschung.ac.at office@kmuforschung.ac.at Zahlen, Daten, Fakten Das österreichische Lebensmittelgewerbe 2013 Internetgrafiken:

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2015 Spartenergebnisse Wien, März 2015 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

Konsumentenverhalten im Distanzhandel Studie zum E-Commerce und Versandhandel in Österreich. Wien, Juni

Konsumentenverhalten im Distanzhandel Studie zum E-Commerce und Versandhandel in Österreich. Wien, Juni Konsumentenverhalten im Distanzhandel 2016 Studie zum E-Commerce und Versandhandel in Österreich Wien, Juni 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag von Handelsverband Verband österreichischer

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Branche: Bäcker ) Entwicklung. Umsatz im. -. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt ist der Umsatz im. -. Quartal gegenüber dem. -. Quartal

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal Branche: ¹ 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. Halbjahr (Jänner bis Juni) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im 1. Halbjahr

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal 2017

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal 2017 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal Branche: Maler und Tapezierer ¹ Der Bericht bezieht sich auf folgende Berufgruppen: Maler, Lackierer, Schilderhersteller Tapezierer, Dekorateure,

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2017

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2017 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal Branche: Maler und Tapezierer ¹ Der Bericht der Maler und Tapezierer entsteht aus folgenden Branchen: Maler, Lackierer, Schilderhersteller Tapezierer,

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Tischler ¹ 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge

Mehr

Lehrstellenentwicklung und Lehrabbruch in Wien 2012

Lehrstellenentwicklung und Lehrabbruch in Wien 2012 Lehrstellenentwicklung und Lehrabbruch in Wien 2012 http://w3-mediapool.hm.edu/mediapool/media/dachmarke/dm_transfer/importueberarbeitet/bilderextern/studium/dummy_tafel_lehre.jpg. Eine Analyse der im

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 010 Wien 010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag des

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2009/2010 Negative entwicklung Stabile Exporte Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Karosseriebauer einschließlich Karosseriespengler, Karosserielackierer, Wagner ¹ 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 Auslastung der SWISS Flüge weiterhin gut Im Oktober flogen 1'198'189 Passagiere mit SWISS. Das sind 6.9% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat (2007: 1'120'838). Der

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Tischler 1) 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung 33 % der Betriebe meldeten für Umsatzsteigerungen gegenüber um

Mehr

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2014 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2014 Branche im Stimmungstief Die quartalsweise durchgeführte Konjunkturbeobachtung

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1)

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1) Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Bau 1) 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im

Mehr

Erfolgsfaktoren für Unternehmen

Erfolgsfaktoren für Unternehmen Glaser und Metallbau Erfolgsfaktoren für Unternehmen Dr. Walter Bornett 7. März 2012 Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Walter Bornett KMU Forschung Austria 1040 Wien, Gußhausstraße 8 Telefon: +43-1 505

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Oktober Stand: :47

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Oktober Stand: :47 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Oktober 20 Stand: 30.10.20 07:47 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Auch wenn Wirtschaftsinstitute und aktuelle Konjunkturumfragen einen breiten Aufschwung in

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Sparte Information & Consulting

Sparte Information & Consulting Sparte Information & Consulting Konjunkturbericht 2016 Wien, April 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Sparte Informationn & Consulting durchgeführt.

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007 SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007 SWISS Flüge im Oktober mit höherer Auslastung Die Flugzeuge von SWISS waren im vergangenen Monat mit einem durchschnittlichen Sitzladefaktor (SLF) von 82.7% besser ausgelastet

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: April 2014 7.561 5,3% 10.642 5,9% 15.165 7,6% 10.232 7,8% 17.514 10,4% 7.935 9,9% 5.389 8,0% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Ermutigende Zeichen

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juni 2004

SWISS Verkehrszahlen Juni 2004 SWISS Verkehrszahlen Juni 2004 SWISS mit leicht besserer Auslastung SWISS erzielte im Linienverkehr im Juni 2004 einen Sitzladefaktor (SLF) von 76.5%. Bei einem im Vorjahresvergleich um 17.1% geringeren

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 02/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres)

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 02/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres) Jän. Apr. Jul. Okt. Jän.1 Apr.1 Jul.1 Okt.1 Jän.2 Apr.2 Jul.2 Okt.2 Jän.3 Apr.3 Jul.3 Okt.3 Jän.4 Apr.4 Jul.4 Okt.4 Jän.5 Apr.5 Jul.5 Okt.5 Jän.6 Apr.6 Jul.6 Okt.6 Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 2009 auf den Tiroler Arbeitsmarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 2009 auf den Tiroler Arbeitsmarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 2009 auf den Tiroler Arbeitsmarkt Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung-Statistik Innsbruck, März 2010 Landesstatistik Tirol Herausgeber: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2008/2009 Positive entwicklung Stabile Exporte Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem Die Ergebnisse 1 der Jahreserhebung der bei 4.159

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2006/2007 Positive entwicklung Exporte gestiegen Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem Die Ergebnisse der Jahreserhebung der bei 3.616

Mehr

August Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

August Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 1 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTIGTE insgesamt: 148.155 (vorläufige Daten) Männer: 81.710 Frauen:

Mehr

WERBEBAROMETER November 2005

WERBEBAROMETER November 2005 WERBEBAROMETER November 2005 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe III Summary IV Werbeentwicklung

Mehr

Nr Januar 2006

Nr Januar 2006 Nr. 1 1 - Januar 2 Unselbstständig Beschäftigte Die Gesamtzahl der unselbstständig Beschäftigten (gezählt werden vom Hauptverband eigentlich die Beschäftigungsverhältnisse) hat sich gegenüber dem Vormonat

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2016 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2016 Lichtblicke am Horizont Die quartalsweise von der KMU-Forschung Austria

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

SWISS behält hohe Auslastung der Flüge bei

SWISS behält hohe Auslastung der Flüge bei SWISS Corporate Communications Phone: +41 (0) 848 773 773 Fax: +41 (0) 44 564 21 27 communications@swiss.com SWISS.COM Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 9. April 2008 SWISS behält hohe Auslastung der

Mehr

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer BAUKONJUNKUR Juni 2008 GESCHÄFSSELLE BAU Seite 1 von 6 08.06.2008 Wirtschaft allgemein Gemäß der aktuellen WIFO-Schnellschätzung wuchs die Wirtschaft im 1. Quartal 2008 gegenüber der Vorperiode real um

Mehr

SWISS Verkehrszahlen November 2009

SWISS Verkehrszahlen November 2009 SWISS Verkehrszahlen November 2009 Gute Auslastung der Flüge dank nachfrageorientierter Kapazitätsanpassung Die SWISS Flüge waren im November mit einem durchschnittlichen Sitzladefaktor (SLF) von 80.4%

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Mai 2008

SWISS Verkehrszahlen Mai 2008 SWISS Verkehrszahlen Mai 2008 SWISS Flüge auch im Mai mit solider Auslastung Mit einem Sitzladefaktor (SLF) von 79.3% konnte SWISS die Auslastung ihrer Flüge um 0.9 Prozentpunkte gegenüber Mai 2007 (78.4%)

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 3. Quartal 2017 und KMU-Forschung Austria Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE III. Quartal 2017 Beurteilung der Geschäftslage verschlechtert Österreichweit

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember 213 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie

Mehr

AKTUELLE EINSTELLUNGSPOLITIK. Für Bilanzbuchhalter, Controller und Finanzbuchhalter

AKTUELLE EINSTELLUNGSPOLITIK. Für Bilanzbuchhalter, Controller und Finanzbuchhalter AKTUELLE EINSTELLUNGSPOLITIK Für Bilanzbuchhalter, Controller und Finanzbuchhalter ZAHLEN DATEN FAKTEN 2 OFFENE POSITIONEN INSGESAMT GESCHÄFTSBEREICH FINANCE GJ 20/20 Personalberatung / Permanent Recruitment

Mehr

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 04/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres)

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 04/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres) Jän. Apr. Jul. Okt. Jän.1 Apr.1 Jul.1 Okt.1 Jän.2 Apr.2 Jul.2 Okt.2 Jän.3 Apr.3 Jul.3 Okt.3 Jän.4 Apr.4 Jul.4 Okt.4 Jän.5 Apr.5 Jul.5 Okt.5 Jän.6 Apr.6 Jul.6 Okt.6 Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8

Mehr

Mineralölverbrauch in Deutschland

Mineralölverbrauch in Deutschland Mineralölverbrauch in Deutschland 216 Ölverbrauch Deutschland 27 bis 216 PEV Mineralöl Mio. t SKE PEV Biokraftstoffe Mio. t SKE 175 17 3,3 165 5,1 16 155 2,8 167,3 4,7 5,2 5,3 4,9 5,2 5, 4,7 15 145 157,8

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2008

SWISS Verkehrszahlen Juli 2008 SWISS Verkehrszahlen Juli 2008 SWISS Flüge im Juli besser ausgelastet SWISS transportierte im Juli 1'257'437 Passagiere. Die entspricht einer Zunahme von 11.2% gegenüber Juli 2007. Mit einem Sitzladefaktor

Mehr

SWISS mit mehr Passagieren und Fracht

SWISS mit mehr Passagieren und Fracht Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 12. Oktober Verkehrszahlen 1.-3. Quartal SWISS mit mehr n und Fracht In den ersten neun Monaten dieses Jahres beförderte SWISS 11 564 481, was gegenüber dem einer Zunahme

Mehr

Mineralölverbrauch in Deutschland

Mineralölverbrauch in Deutschland Mineralölverbrauch in Deutschland 1. bis 3. Quartal 216 Ölverbrauch Deutschland 1. bis 3. Quartal 26/216 135 PEV Mineralöl Mio. t SKE PEV Biokraftstoffe Mio. t SKE 13 1,6 125 2,4 12 13,4 2,1 3,5 3,8 3,8

Mehr

SWISS Verkehrszahlen August 2004

SWISS Verkehrszahlen August 2004 SWISS Verkehrszahlen August 2004 SWISS Auslastung im August weiter auf hohem Niveau SWISS erzielte im Linienverkehr im August 2004 einen Sitzladefaktor (SLF) von 79.4%. Es ist dies die höchste Auslastung

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus. FOCUS

WERBEBAROMETER. Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus. FOCUS WERBEBAROMETER Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ 2006 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe III Summary

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2004

SWISS Verkehrszahlen Juli 2004 SWISS Verkehrszahlen Juli 2004 SWISS im Juli mit leicht verbesserter Auslastung Im Vorjahresvergleich steigerte SWISS ihre Auslastung im Juli 2004 um 1.4 Prozentpunkte. Im Linienverkehr betrug der Sitzladefaktor

Mehr

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: Pressemitteilung Nr. 126 / 2015 29. Oktober 2015 Sperrfrist: 29.10.2015, 9.55 Uhr Herbstbelebung verhaltener 38.887 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Weiterer Rückgang der

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953 Entwicklung

Mehr

SWISS erzielt 2015 Passagierrekord

SWISS erzielt 2015 Passagierrekord Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 12. Januar 2016 Verkehrszahlen SWISS erzielt Passagierrekord SWISS beförderte im Jahr 16 307 542 und erzielte damit ein historisches Allzeithoch. Dies bedeutet gegenüber

Mehr

Eine empirische Untersuchung zum Angebot von Radsport im Inhaltsbereich "Gleiten, Fahren, Rollen" an ausgewählten Schulen in NRW

Eine empirische Untersuchung zum Angebot von Radsport im Inhaltsbereich Gleiten, Fahren, Rollen an ausgewählten Schulen in NRW Sport Mark Heyde Eine empirische Untersuchung zum Angebot von Radsport im Inhaltsbereich "Gleiten, Fahren, Rollen" an ausgewählten Schulen in NRW Examensarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: März 2015 7.304 5,1% 10.796 5,9% 15.488 7,7 % 10.355 7,8% 17.738 10,4% 7.709 9,5% 5.392 8,0% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Trotz der zweiwöchigen

Mehr

Schweinemarktübersicht und Prognose der Bruttoeigenerzeugung Karlheinz Pistrich

Schweinemarktübersicht und Prognose der Bruttoeigenerzeugung Karlheinz Pistrich Schweinemarktübersicht und Prognose der Bruttoeigenerzeugung 2010 Karlheinz Pistrich Wien, März 2010 1 VORBEMERKUNG Die monatlichen Außenhandelszahlen liegen für 2009 als vorläufige Werte vor. 2 RÜCKBLICK

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

ATV & HEUTE Politische Stimmungslage Nationalratswahl September 2017

ATV & HEUTE Politische Stimmungslage Nationalratswahl September 2017 ATV & HEUTE Politische Stimmungslage Nationalratswahl 0 September 0 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Kooperation ATV & HEUTE Methodenmix: Telefonische und Online-Befragung Zielgruppe: Wahlberechtigte

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Januar Dezember 2005

SWISS Verkehrszahlen Januar Dezember 2005 SWISS Verkehrszahlen Januar Dezember 2005 SWISS steigerte Sitzauslastung im Jahr 2005 deutlich Im Jahr 2005 steigerte SWISS die Sitzauslastung ihrer Flüge deutlich um 3.2 Prozentpunkte auf 78.1% (2004:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2009

Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2009 Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2009 INHALTSVERZEICHNIS BESCHÄFTIGUNG 2 ARBEITSLOSIGKEIT 2 Vorgemerkte Arbeitslose 2 Zugänge an Arbeitslosen 3 Abgänge an Arbeitslosen 3 Arbeitslosenquote 4 Langzeitarbeitslosigkeit

Mehr

Entwicklungen in Hochschule und Arbeitsmarkt im Ingenieurbereich mit Auswertungen auf Bundesländerebene Antje Lienert

Entwicklungen in Hochschule und Arbeitsmarkt im Ingenieurbereich mit Auswertungen auf Bundesländerebene Antje Lienert Entwicklungen in Hochschule und Arbeitsmarkt im Ingenieurbereich mit Auswertungen auf Bundesländerebene Antje Lienert Inhalt: Entwicklung der Studienanfängerinnen und -anfänger in den Kerndisziplinen S.

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Juni Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie der monatlichen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2006

Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2006 Arbeitsmarktservice Niederösterreich Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2006 INHALTSVERZEICHNIS BESCHÄFTIGUNG 2 ARBEITSLOSIGKEIT 3 Vorgemerkte Arbeitslose 3 Zugänge an Arbeitslosen 3 Abgänge an Arbeitslosen

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7 Wärmepumpe 21 3 25 2 15 1 5 Jahresüberblick 21 26 268 22, 19, 18,9 19 145 11,2 14,5 12,6 9,7 139 6,7 7,2 114 2,6 81 64 16-1, 31 21 26 37-1,4 3, 25, 2, 15, 1, 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Jan 17 Dez 16 Jan 16 Stellensuchende 3 523 2 431 5 954 3 374 2 414 5 788 3 236 2 298 5 534 Quote 6,8% B 5,1% B 6,0% A 6,5% B 5,1% B 5,8% A 6,2% B 4,9% B 5,6% A im Beschäftigungsprogramm

Mehr

April Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

April Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 2 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTIGTE insgesamt: 143.214 (vorläufige Daten) Männer: 79.515 Frauen:

Mehr

Kundenzufriedenheit im Mittelstand

Kundenzufriedenheit im Mittelstand Wirtschaft Daniel Schallmo Kundenzufriedenheit im Mittelstand Grundlagen, methodisches Vorgehen bei der Messung und Lösungsvorschläge, dargestellt am Beispiel der Kienzer GmbH Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den M Ä R Z 2 0 1 7 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB II-Bereich

Mehr

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Januar 2016 7.449 5,1% 10.911 5,9% 15.472 7,6 % 10.438 7,8% 17.179 10,0% 7.773 9,5% 5.179 7,6% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Jahreswechsel

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

September Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

September Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 1 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 148.000 (geschätzte Daten) Männer: 81.000 Frauen:

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2016 7.276 5,0% 10.831 5,9% 15.352 7,6 % 10.380 7,8% 17.072 10,0% 7.798 9,6% 5.137 7,5% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Insgesamt waren

Mehr

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: November 2016 Rekord: 942.600 sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, 100.300 allein in der Industrie Sönke Fock* zum Arbeitsmarkt in Hamburg im November

Mehr

Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar

Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar Wien, Mai 2014 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Fachverband Unternehmensberatung und

Mehr

Arbeitsmarktbericht OÖ Dezember 2016

Arbeitsmarktbericht OÖ Dezember 2016 Arbeitsmarktbericht OÖ Dezember 2016 Arbeitsmarktservice OÖ 4021 Linz, Europaplatz 9 Telefon (0732) 6963-20710 (Mag. a Mitterhumer) Telefon (0732) 6963-20720 (Mag. Haider) E-Mail: ams.oberoesterreich@ams.at

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur Stand

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur Stand Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur Stand 31.1.2018 PV-Meldedaten Jan. Dez. 2017 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar)

Mehr

Usability Analyse des Internetauftritts der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Analyse des Internetauftritts der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Wirtschaft Markus Hartmann Usability Analyse des Internetauftritts der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information

Mehr

G.I.B. mbh Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh

G.I.B. mbh Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Impressum Herausgeber: Rückfragen an: E-Mail: Tel.: Fax: G.I.B. mbh Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Abteilung: Monitoring und Evaluation Im Blankenfeld 4 46238 Bottrop j.muth@gib.nrw.de

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 15. Januar 2018 Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung

Mehr

Monatsbericht zum 31. Dezember Neueingetragene Ausbildungsverhältnisse. Vergleich zu Vorjahren und prozentuale Veränderung zum Vorjahr 1/8

Monatsbericht zum 31. Dezember Neueingetragene Ausbildungsverhältnisse. Vergleich zu Vorjahren und prozentuale Veränderung zum Vorjahr 1/8 Monatsbericht zum 31. Dezember 2017 Neueingetragene Ausbildungsverhältnisse Vergleich zu Vorjahren und prozentuale Veränderung zum Vorjahr Monat / Kategorie 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 % 31.

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den J A N U A R 2 0 1 7 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Monat Januar 2017

Der Arbeitsmarkt im Monat Januar 2017 Pressemitteilung Nr. 004/2017 31. Januar 2017 Der Arbeitsmarkt im Monat Januar 2017 Frost und Schnee lassen Arbeitslosenzahl steigen Arbeitslosigkeit aber deutlich unter Vorjahreswert Arbeitsagenturchefin

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 15. Dezember Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung

Mehr

Monatsbericht zum 31. Oktober Neueingetragene Ausbildungsverhältnisse. Vergleich zu Vorjahren und prozentuale Veränderung zum Vorjahr 1/8

Monatsbericht zum 31. Oktober Neueingetragene Ausbildungsverhältnisse. Vergleich zu Vorjahren und prozentuale Veränderung zum Vorjahr 1/8 Monatsbericht zum 31. Oktober 2017 Neueingetragene Ausbildungsverhältnisse Vergleich zu Vorjahren und prozentuale Veränderung zum Vorjahr Monat / Kategorie 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 % 31.

Mehr

SWISS mit guter Auslastung im ersten Quartal 2015

SWISS mit guter Auslastung im ersten Quartal 2015 Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 13. April Verkehrszahlen 1. Quartal SWISS mit guter Auslastung im ersten Quartal Im ersten Quartal beförderte Swiss International Air Lines (SWISS) total 3 532 472. Dies

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den A P R I L 2 0 1 7 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung

Mehr