KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010"

Transkript

1 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ III. Quartal Wien, Dezember

2 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Sparte Gewerbe und Handwerk, Fachgruppe Gewerbliche Dienstleister durchgeführt. Verfasser/innen des Berichts: Walter Bornett (Projektleitung) Georg Bornett Layout: Martina Gugerell Mitglied bei / Member of Die vorliegende Studie wurde nach allen Maßstäben der Sorgfalt erstellt. Die KMU FORSCHUNG AUSTRIA übernimmt jedoch keine Haftung für Schäden oder Folgeschäden, die auf diese Studie oder auf mögliche fehlerhafte Angaben zurückgehen. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Art von Nachdruck, Vervielfältigung, Verbreitung, Wiedergabe, Übersetzung oder Einspeicherung und Verwendung in Datenverarbeitungssystemen, und sei es auch nur auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung der KMU FORSCHUNG AUSTRIA gestattet.

3 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal I Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung Einleitung Entwicklung 28 bis Aktive Kunden Überlassene Mitarbeiter/innen Rückgestellte Arbeitskräfte Offene Stellen Entwicklung im Aktive Kunden Überlassene Mitarbeiter/innen Rückgestellte Arbeitskräfte Offene Stellen Forderungsausfälle... 27

4 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal II Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Entwicklung I. Quartal bis III. Quartal, in Prozent... 1 Tabelle 2 Erhebungsdaten und Rücklaufquote... 3 Tabelle 3 Verteilung der Betriebe nach Anzahl der Mitarbeiter/innen... 4 Tabelle 4 Verteilung der überlassenen Mitarbeiter/innen... 4 Tabelle 5 Verteilung der Betriebe nach Kundenanzahl... 5 Tabelle 6 Verteilung der aktiven Kunden... 5 Tabelle 7 Tabelle 8 Tabelle 9 Tabelle 1 Tabelle 11 Tabelle 12 Tabelle 13 Tabelle 14 Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent... 6 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl aktiver Kunden... 7 Entwicklung der Zahl der aktiven Kunden bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl aktiver Kunden in Prozent... 8 Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent... 9 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen... 9 Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl überlassener Mitarbeiter/innen, in Prozent... 1 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Anteil der Stellen für Fachkräfte, die nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen, in Prozent Tabelle 15 Aktive Kunden, Tabelle 16 Betriebe nach Entwicklung der Kundenzahl, Tabelle 17 Überlassene Mitarbeiter/innen,... 2 Tabelle 18 Betriebe nach Entwicklung der Beschäftigtenzahl, Tabelle 19 Betriebe mit rückgestellten Mitarbeiter/innen, Tabelle 2 Betriebe mit Auflösung von Dienstverhältnissen, Tabelle 21 Betriebe mit Besetzungsproblemen, Tabelle 22 Anzahl der Betriebe mit Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen,... 27

5 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal III Grafik 1 Grafik 2 Grafik 3 Grafik 4 Grafikverzeichnis Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent... 6 Saldo Anteil der Betriebe mit mehr bzw. weniger aktiven Kunden in Prozentpunkten... 7 Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsanfang zu Quartalsende in Prozent... 8 Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen in Prozentpunkten... 1 Grafik 5 Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Grafik 6 Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden in Prozentpunkten Grafik 7 Anteil der Betriebe mit rückgestellten Arbeitskräften in Prozent Grafik 8 Grafik 9 Grafik 1 Grafik 11 Grafik 12 Grafik 13 Zurückgestellte Arbeitskräfte in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen insgesamt Anteil der Betriebe in Prozent, die Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen mussten Anteil der aufgelösten Dienstverhältnisse in Prozent der rückgestellten Mitarbeiter/innen Anteil der Betriebe in Prozent, die offene Stellen mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen konnten Anteil der offenen Stellen, die mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen16 Anteil der Stellen, die nicht besetzt werden konnten nach Qualifikationsbedarf, in Prozent Grafik 14 Aktive Kunden, Grafik 15 Überlassene Mitarbeiter/innen,... 2 Grafik 16 Betriebe nach Veränderung der Mitarbeiter/innen je Kunden, 3. Quartal Grafik 17 Rückgestellte Arbeitskräfte, Grafik 18 Aufgelöste Dienstverhältnisse, Grafik 19 Offene Stellen, Grafik 2 Offene Stellen nach Qualifikation, Grafik 21 Offene Stellen für Fachkräfte, Grafik 22 Offene Stellen für Hilfskräfte,... 26

6 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 1 1 Zusammenfassung Das verlief für die oberösterreichischen Arbeitskräfteüberlasser insgesamt positiv. Tabelle 1 Entwicklung I. Quartal bis III. Quartal, in Prozent 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. Aktive Kunden -,7 +2,3 +1, -2,5 +13,2 +13,6 +3,8 Überlassene Mitarbeiter/innen Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Anteil Betriebe mit zurückgestellten Mitarbeiter/innen Rückstellungsquote Anteil Betriebe, die Dienstverhältnisse auflösen mussten Anteil aufgelöster Dienstverhältnisse Anteil Betriebe, die offene Stellen nicht besetzen konnten Anteil offener Stellen -8, +7,5 +7,7-14, +1,3 +1,4 +9,5-7,4-7,4-2,1 +1, -2,5-2,8, 68,2 59,4 43,9 68, 34,3 23,9 26,3 5,1 (März) 3,9 (Juni) 6,4 (Sep) 1,3 (Dez) 1, (März) 1,2 (Juni),8 (Sep) 86,7 84,2 88, 85,3 58,3 63,6 6, 6,9 (März) 46,5 (Juni) 22,8 (Sep) 81,6 (Dez) 41,2 (März) 61,7 (Juni) 59,1 (Sep) 4, 5, 37,5 35,3 44,4 48,9 61,5 1,4 (März) 5,4 (Juni) 7,2 (Sep) 1,2 (Dez) 2,1 (März) 2,8 (Juni) 7,6 (Sep)

7 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 2 Zusammenfassung der Ergebnisse für das Im Zeitraum Juli bis September stieg die Zahl der aktiven Kunden um 3,8 %, ist die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen um 9,5 % gestiegen, liegt die Anzahl der überlassenen Mitarbeiter je aktivem Kunden mit 2,4 unter dem Niveau des Vergleichsquartals des Vorjahres, haben 26,3 % der Betriebe überlassene Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen ihrer Kunden zurückbekommen, liegt die Rückstellungsquote (der Anteil der zurückgestellten Arbeitskräfte an den überlassenen Mitarbeiter/innen) bei,8 %, mussten 6, % der Betriebe, die überlassene Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen ihrer Kunden zurückbekommen haben, Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen, liegt der Anteil der aufgelösten Dienstverhältnisse an den Dienstverhältnissen aller zurückgestellten Arbeitskräfte per Ende März bei 59,1 %, konnten 61,5 % der Betriebe offene Stellen mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen, liegt der Anteil dieser offenen Stellen in Relation zur Gesamtzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen per Ende Juni bei 7,6 %, waren 27 % der Betriebe mit Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen konfrontiert.

8 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 3 2 Einleitung Die Konjunkturbeobachtung wird seit Anfang im Auftrag der Berufsgruppe der oberösterreichischen Arbeitskräfteüberlasser 1 in Form einer Online-Befragung der Berufsgruppenmitglieder durchgeführt. Die Befragungen erfolgen quartalsweise und erheben jeweils die Daten der letzten drei Monate. Der erste Beobachtungszeitraum betraf das (Oktober bis Dezember) 28. Der Fragebogen wurde in Zusammenarbeit mit Repräsentanten der Berufsgruppe der Arbeitskräfteüberlasser erstellt. Zu Anfang des dem jeweiligen Berichtsquartal folgenden Monats wird ein mit einem Link zum Online-Fragebogen an die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Adressen gesandt 2. Nach Erinnerungen (per und telefonisch), den Fragebogen zu retournieren, liegt die Rücklaufquote im bei rd. 15 %. Tabelle 2 Erhebungsdaten und Rücklaufquote Berichtsquartal Auswertung Kontaktierte Betriebe Antwortende Betriebe Fragebogenversendung Rücklaufquote ,6% ,6% ,3% ,4% ,2% ,9% ,% ,9% Im zählt der größte Anteil der ausgewerteten Betriebe (28,1 %) zur Größenklasse mit 1 bis 199 überlassenen Mitarbeiter/innen. Diese Größenklasse repräsentiert auch die meisten überlassenen Mitarbeiter/innen der ausgewerteten Betriebe (51,5 %). 1 Die Berufsgruppe der Arbeitskräfteüberlasser zählt zur Fachgruppe der gewerblichen Dienstleister der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Oberösterreich. 2 Im Vergleich zur erstmaligen Befragung für das IV. Quartal 28 verringerte sich die Zahl der Adressaten aufgrund der Berücksichtigung der Robinson-Liste. Darüber hinaus werden auf Wunsch von Adressaten deren Adressen vom Verteiler genommen.

9 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 4 Tabelle 3 Verteilung der Betriebe nach Anzahl der Mitarbeiter/innen Anteil der ausgewerteten Betriebe in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen) Größenklassen nach Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 bis 99 1 bis und mehr 28 14,3 1,7 23,2 16,1 17,9 17,9 23,1 11,5 26,9 21,2 11,5 5,8 3,8 7,7 26,9 17,3 9,6 7,7 31,9 1,6 21,3 14,9 1,6 1,6 25,6 7, 23,3 16,3 9,3 18,6 2, 1, 26,7 2, 1, 13,3 15,8 7,8 29, 21,5 15,8 1,5 12,5 12,5 25, 15,6 28,1 6,3 Tabelle 4 Verteilung der überlassenen Mitarbeiter/innen Anteil der überlassenen Mitarbeiter/innen in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen) Größenklassen nach Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 bis 99 1 bis und mehr 28,4,8 4,4 6,8 15, 72,7 1,4 1,9 9,2 14,6 16,7 56, 1,7 1,6 13,1 17,2 24,3 42,,9 1,6 8,4 1,9 17,5 6,7,8,7 6,5 9,2 11,4 71,5,8 1,4 7,9 12,6 14,6 62,7,6 1,2 1,3 16,4 24,4 47,1,3 2,4 11,1 13,2 51,5 21,5

10 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 5 Bei der Differenzierung nach der Zahl der aktiven Kunden haben die Betriebe mit 1 bis 9 bzw. 2 bis 49 aktiven Kunden die größten Anteile an der Stichprobe. Tabelle 5 Verteilung der Betriebe nach Kundenanzahl Anteil der ausgewerteten Betriebe in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der aktiven Kunden) Größenklassen nach Zahl der aktiven Kunden 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 und mehr 28 37,5 12,5 28,6 21,4 42,6 2,4 25,9 11,1 51,9 19,2 13,5 15,4 51,1 12,8 25,5 1,6 4,9 22,7 2,5 15,9 5, 15,6 21,9 12,5 35, 22,1 25, 17,5 29,4 26,5 29,4 14,7 14,7 % der Betriebe haben 5 oder mehr aktive Kunden, repräsentieren aber 82,5 % aller aktiven Kunden der ausgewerteten Betriebe. Tabelle 6 Verteilung der aktiven Kunden Anteil der aktiven Kunden in Prozent, nach Größenklassen (Anzahl der aktiven Kunden) Größenklassen nach Zahl der aktiven Kunden 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 und mehr 28 4, 4,1 18,2 73,7 8,9 11,8 31,6 47,8 13,7 17,8 23,1 45,4 6,7 7,8 32,8 52,7 5,1 1,6 24,7 59,7 8,8 8,5 27,3 55,4 4,2 1,6 26,4 58,8 1,5 4,4 11,5 82,5

11 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 6 3 Entwicklung 28 bis 3.1 Aktive Kunden Die Anzahl der aktiven Kunden ist von Juli bis September um 3,8 % gestiegen. Grafik 1 3 % Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent 2 1 2,3 1, 13,2 13,6 3,8 -, ,4-2, Den größten Zuwachs verzeichneten die Betriebe mit 1 bis 9 aktiven Kunden (+33,3 % im ). Tabelle 7 Aktive Kunden, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent Größenklassen (Anzahl der aktiven Kunden) 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 und mehr Insgesamt 28-1,2-11,9-19,8-21,6-2,4-7,8-9,2 -,2 2,4 -,7 9,5 7,4 5,7 36, 2,3 21, 7,5 3,3 26,2 1, -11,9-21,4-14,6-23,5-2,5 16,4 7,1 21,2 9,6 13,2 33,3 17,5 1,3 13, 13,6 33,3,8 1,6 3,8 3,8

12 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 7 17,7 % der Betriebe waren von einem Rückgang der Zahl der aktiven Kunden betroffen. Demgegenüber stehen 47,1 %, die einen Anstieg der Zahl der Kunden melden. Tabelle 8 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl aktiver Kunden Aktive Kunden mehr gleich viele weniger Saldo (mehr/weniger) 28 12,5 33,9 53,6-41,1 22,2 33,3 44,4-22,2 51,9 25, 23,1 28,8 44,7 25,5 29,8 14,9 7,5 32,5 7, -62,5 56,3 28,1 15,6 4,6 68,2 25, 6,8 61,4 47,1 23,5 29,4 17,7 Per Saldo (Anteil der Betriebe mit gestiegener Kundenzahl abzüglich Anteil der Betriebe mit rückläufiger Kundenzahl) ist die Situation besser als im Vergleichsquartal. Grafik 2 Saldo Anteil der Betriebe mit mehr bzw. weniger aktiven Kunden in Prozentpunkten %-Punkte ,8 14,9 4,6 61,4 17, , ,2-62,5

13 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 8 Im hatten die Betriebe mit positiver Entwicklung zum Quartalsende um 5,8 % mehr aktive Kunden als am Quartalsanfang, die Betriebe mit negativer Entwicklung der Kundenzahl meldeten ein Minus von 9,7 %. Tabelle 9 Entwicklung der Zahl der aktiven Kunden bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl aktiver Kunden in Prozent Veränderung der Zahl der aktiven Kunden Betriebe mit Steigerungen Betriebe mit Rückgängen ,8-24,5 + 25,8-18,1 + 27,4-14,2 + 19,5-6,8 + 16,7-23,1 + 16,9-17,5 + 16,4-16,1 + 5,8-9,7 3.2 Überlassene Mitarbeiter/innen Im September waren um 9,5 % mehr Arbeitskräfte in Beschäftigerbetrieben tätig als im Juli. Damit ist die Entwicklung im besser als im Vergleichsquartal des Vorjahres (+ 7,7 %). Grafik 3 2 % Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsanfang zu Quartalsende in Prozent 1 7,5 7,7 1,3 1,4 9,5-1 -8, -2-14, -3-23,8 28

14 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 9 Den stärksten Anstieg verzeichneten die Betriebe in der Größenklasse mit 2 bis 49 überlassenen Mitarbeiter/innen (+ 16,8 % im Berichtsquartal). Den geringsten Zuwachs meldeten die Betriebe mit 5 bis 99 überlassenen Mitarbeitern (+3, %). Tabelle 1 Überlassene Mitarbeiter/innen, Veränderung Quartalsende zu Quartalsanfang in Prozent Größenklassen nach Anzahl der Mitarbeiter/innen 1 bis 9 1 bis 19 2 bis 49 5 bis 99 1 bis und mehr Insgesamt 28-22,9-26,6-14,6-27,6-25,5-23,6-23,8 7, -19,2-1,4-2,4-11,3-8,1-8, 11,9 28,6 9,2 8,9 13,2 2, 7,5 9,8 23,9 5,6 8,2 3,3 8,7 7,7-14,6-2,5-22,7-23, -18, -11,3-14, 76, 69,8 2,5 8, 16,8 8,1 1,3 26,3 2, 13, 8,9 13,4 8,3 1,4 12,5 8,2 16,8 3, 7,7 14,3 9,5 Bei 67,6 % der Betriebe stieg die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen im Zeitraum Juli bis September. Demgegenüber meldeten 2,6 % der Betriebe Rückgänge. Tabelle 11 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen Überlassene Mitarbeiter/innen mehr gleich viele weniger Saldo (mehr/weniger) 28 7,1 14,3 78,6-71,5 32,7 9,6 57,7-25, 48,1 19,2 25, 23,1 57,4 19,2 23,4 34, 9,3 18,6 72,1-62,8 66,7 13,3 2, 46,7 62,8 3,2 7, 55,8 67,6 11,8 2,6 47,

15 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 1 Der Saldo aus dem Anteil der Betriebe mit gestiegener abzüglich rückläufiger Zahl überlassener Mitarbeiter/innen liegt weiterhin auf hohem Niveau. Grafik %-Punkte Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen in Prozentpunkten 23,1 34, 46,7 55,8 47, -2-25, , ,8 In Betrieben mit positiver Entwicklung stieg die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen um 7,4 %. Betriebe mit negativer Entwicklung meldeten hingegen einen Rückgang um 6,7 %. Tabelle 12 Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen bei Betrieben mit gestiegener bzw. rückläufiger Zahl überlassener Mitarbeiter/innen, in Prozent Veränderung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen Betriebe mit Steigerungen Betriebe mit Rückgängen ,3-24,6 + 34,8-23,8 + 18,3-5,7 + 15,1-12,6 + 1,6-17,4 + 14,1-11,2 + 11,9-6,6 + 7,4-6,7

16 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 11 Die Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden liegt auf einem niedrigeren Niveau als in den Vergleichsmonaten aus dem Vorjahr. Grafik 5 Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden 5 4 4, 3,8 3,9 3,9 3,9 3,7 3,7 3,6 3,6 3,4 3,2 3,2 4,1 4,4 4,5 3,7 3,7 3,6 3,2 3,2 3,1 3 2,4 2,4 2,4 2 1 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1 58,8 % der Betriebe hatten im September mehr überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden als im Juli. Bei 32,4 % der Betriebe ging diese Quote zurück. Tabelle 13 Anteil der Betriebe in Prozent, nach Entwicklung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden Überlassene Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden mehr gleich viele weniger Saldo (mehr/weniger) 28 29,6 16,7 53,7-24,1 44, 6, 5, -6, 43,8 8,3 47,9-4,1 41,3 17,4 41,3, 48,7 15,4 35,9 12,8 6, 8,6 31,4 28,6 29,7 1,8 59,5-29,7 58,8 8,8 32,4 26,4

17 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 12 Der Saldo liegt wieder auf ähnlich hohem Niveau, wie im I. Quartal. Grafik 6 Saldo Anteil Betriebe mit mehr bzw. weniger überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden in Prozentpunkten %-Punkte ,6 26, ,8-1 -6, -4,1, -2-24, ,7

18 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Rückgestellte Arbeitskräfte Der Anteil der Betriebe, der überlassene Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen der Kunden zurückbekommen hat, lag im bei 26,3 % und damit weiterhin auf niedrigem Niveau. Grafik 7 Anteil der Betriebe mit rückgestellten Arbeitskräften in Prozent 8 % 7 68,2 68, 6 64,6 59, , ,3 23,9 26,3 1 28

19 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 14 Die Rückstellungsquote ist auch im deutlich niedriger als 28 und. Im September lag der Anteil der zurückgestellten Mitarbeiter/innen an den insgesamt überlassenen Mitarbeiter/innen bei,8 %. Grafik 8 Zurückgestellte Arbeitskräfte in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen insgesamt 14 % 12 12,2 1, ,4 6,7 4,9 5,2 5,1 6,1 4,4 3,9 4,5 4,6 6,4 3,5 2,8 1,2 1,3 1,3 1,5 1,2 1, 1, 1,1,8 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1

20 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 15 6 % der Betriebe mussten Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen, deutlich weniger als im des Vorjahres. Grafik 9 1 % Anteil der Betriebe in Prozent, die Dienstverhältnisse mangels Folgeaufträgen auflösen mussten 86,7 88, 85,3 8 78,6 84,2 6 63,6 6, 58, Der Anteil der Dienstverhältnisse, die mangels Folgeaufträgen aufgelöst werden mussten, an der Anzahl der rückgestellten Mitarbeiter/innen, liegt im September deutlich über dem Wert vom September. Grafik % Anteil der aufgelösten Dienstverhältnisse in Prozent der rückgestellten Mitarbeiter/innen 72,6 68,3 64, 6,9 6,9 56, 58,9 46,5 46,1 22,9 27,1 22,8 84,9 79,4 81,6 19,4 41,2 4, 51,2 68,5 61,7 2, 29, 59,1 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1

21 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Offene Stellen 61,5 % der Betriebe konnten im Berichtsquartal offene Stellen (aufgrund von Kundenanfragen) mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen. Grafik 11 Anteil der Betriebe in Prozent, die offene Stellen mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen konnten 65 6 % 61, , 44,4 48, ,9 4, 37,5 35, Im September beträgt der Anteil der nicht zu besetzenden Stellen 7,6 % aller überlassenen Mitarbeiter/innen (Vorjahr: 7,2 %). Grafik 12 Anteil der offenen Stellen, die mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten in Prozent der überlassenen Mitarbeiter/innen 1 % ,4 7,2 6,6 6,4 7,8 8,6 7, ,1 2,2 2,9,8 1,7 1,4 1,4 3,1 1,6 1,7 1,2 1,3 1,4 2,1 1,5 1,7 2,8 Okt.8 Nov.8 Dez.8 Jän.9 Feb.9 Mär.9 Apr.9 Mai.9 Jun.9 Jul.9 Aug.9 Sep.9 Okt.9 Nov.9 Dez.9 Jän.1 Feb.1 Mär.1 Apr.1 Mai.1 Jun.1 Jul.1 Aug.1 Sep.1

22 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 17 72,9 % der offenen Stellen betrafen Fachkräfte, 27,1 % Hilfskräfte. Grafik 13 Anteil der Stellen, die nicht besetzt werden konnten nach Qualifikationsbedarf, in Prozent ,5 9,2 82,9 75, 67,8 75,7 86,6 72, ,5 9,8 17,1 25, 32,2 24,3 13,5 27,1 28 Fachkräfte Hilfskräfte Tabelle 14 Anteil der Stellen für Fachkräfte, die nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen, in Prozent gewerblich Berufsbereiche technisch Differenziert nach Berufsbereichen führen bei den offenen Stellen gewerbliche Fachkräfte. kaufmännisch gastronomisch medizinisch sonstige 28 1, 62,4 15, 19,8,5 1,3 17,4 42, 27,5, 8,7 4,4 2,2 66,3 21,9 1,3 3,1 5,2 1,1 33,9 5,2,5 56,2 3,1 3,3 59, 23,5 2,7 8,2 3,3 2,8 17,4 56,9, 2,8 2,2 4,2 81,1 11,8,, 2,9 3,8 72,1 11,7,, 12,4

23 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 18 4 Entwicklung im 4.1 Aktive Kunden Frage: Wie viele aktive Kunden hatten Sie jeweils zum Monatsende? Grafik 14 Aktive Kunden, Juli August September Tabelle 15 Aktive Kunden, Anzahl der aktiven Kunden per Monatsende und Veränderung der Zahl der aktiven Kunden im ; nach Größenklassen (gemessen an der Zahl der aktiven Kunden per Ende April ) Größenklassen (Anzahl der Kunden) Anzahl ausgewerteter Betriebe Juli August September Veränderung Juli - September 1 bis ,3% 1 bis ,8% 2 bis ,6% 5 und mehr ,8% Insgesamt ,8% Anmerkung: Da nicht alle meldenden Betriebe zu allen Indikatoren Angaben machen und unplausible Angaben ausgeschieden werden, ergibt sich je Indikator eine unterschiedliche Anzahl ausgewerteter Betriebe.

24 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 19 Tabelle 16 Betriebe nach Entwicklung der Kundenzahl, Verteilung der Betriebe nach Veränderung der Anzahl der aktiven Kunden; Quartalsende im Vergleich zu Quartalsanfang Anzahl Anteil Betriebe mit weniger Kunden 1 29,4% Betriebe mit gleich vielen Kunden 8 23,5% Betriebe mit mehr Kunden 16 47,1% Ausgewertete Betriebe insgesamt 34 1,%

25 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Überlassene Mitarbeiter/innen Frage: Wie viele überlassene Mitarbeiter/innen (nach Köpfen) hatten Sie jeweils zum Monatsende? Grafik 15 Überlassene Mitarbeiter/innen, Juli August September Tabelle 17 Überlassene Mitarbeiter/innen, Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen per Monatsende und Veränderung der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen im ; nach Größenklassen (gemessen an der Zahl der überlassenen Mitarbeiter/innen per Ende Juli ) Größenklassen (Anzahl der Beschäftigten) Anzahl ausgewerteter Betriebe Juli August September Veränderung Juli - September 1 bis ,5% 1 bis ,2% 2 bis ,8% 5 bis ,% 1 bis ,7% 2 und mehr ,3% Insgesamt ,5%

26 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 21 Tabelle 18 Betriebe nach Entwicklung der Beschäftigtenzahl, Verteilung der Betriebe nach Veränderung der Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen; Quartalsende im Vergleich zu Quartalsanfang Anzahl Anteil Betriebe mit weniger überlassenen Mitarbeiter/innen 7 2,6% Betriebe mit gleich vielen überlassenen Mitarbeiter/innen 4 11,8% Betriebe mit mehr überlassenen Mitarbeiter/innen 23 67,6% Ausgewertete Betriebe insgesamt 34 1,% Grafik 16 Betriebe nach Veränderung der Mitarbeiter/innen je Kunden, Verteilung der Betriebe nach Veränderung der Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen je aktivem Kunden; Quartalsende im Vergleich zu Quartalsanfang 32,4% 58,8% 8,8% weniger Mitarbeiter/innen je Kunde mehr Mitarbeiter/innen je Kunde keine Veränderung

27 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Rückgestellte Arbeitskräfte Tabelle 19 Betriebe mit rückgestellten Mitarbeiter/innen, Frage: Haben Sie im letzten Quartal Mitarbeiter/innen aufgrund von Auslastungsproblemen Ihrer Kunden zurückbekommen? Anzahl Anteil ja 1 26,3% nein 23 6,5% keine Angabe 5 13,2% Insgesamt 38 1,% Frage: Wenn ja, wie viele? Grafik 17 Rückgestellte Arbeitskräfte, Anzahl der überlassenen Mitarbeiter/innen, die Betriebe im aufgrund von Auslastungsproblemen ihrer Kunden zurückbekommen haben Juli August September

28 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 23 Tabelle 2 Betriebe mit Auflösung von Dienstverhältnissen, Frage: Mussten Sie das Dienstverhältnis mit einigen dieser Mitarbeiter/innen mangels Folgeaufträgen auflösen? Anzahl Anteil ja 6 6,% nein 3 3,% keine Angabe 1 1,% Insgesamt 1 1,% Frage: Wenn ja, mit wie vielen? Grafik 18 Aufgelöste Dienstverhältnisse, Anzahl der Dienstverhältnisse, die im mangels Folgeaufträgen aufgelöst werden mussten Juli August September

29 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Offene Stellen Frage: Konnten Sie offene Stellen (aufgrund von Kundenanfragen) mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzen? Tabelle 21 Betriebe mit Besetzungsproblemen, Anzahl Anteil ja 24 61,5% nein 11 28,2% keine Angabe 4 1,3% Insgesamt 39 1,% Frage: Wenn ja, wie viele? Grafik 19 Offene Stellen, Anzahl der offenen Stellen (aufgrund von Kundenanfragen), die im mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten Juli August September

30 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 25 Frage: In welchen Bereichen konnten offene Stellen nicht besetzt werden? Grafik 2 Offene Stellen nach Qualifikation, Fachkräfte Hilfskräfte Grafik 21 Offene Stellen für Fachkräfte, Anzahl der offenen Stellen für Fachkräfte (aufgrund von Kundenanfragen), die im mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen gewerblich sonstiges technisch kaufm. medizinisch gastronomisch Fachkräfte

31 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal 26 Grafik 22 Offene Stellen für Hilfskräfte, Anzahl der offenen Stellen für Hilfskräfte (aufgrund von Kundenanfragen), die im mangels geeigneter Kandidaten nicht besetzt werden konnten nach Berufsbereichen gewerblich sonstiges kaufm. technisch gastronomisch medizinisch Hilfskräfte

32 Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ, III. Quartal Forderungsausfälle Frage: War Ihr Unternehmen in den letzten 3 Monaten von Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen betroffen? 27 % der Unternehmen waren im von Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen betroffen. Tabelle 22 Anzahl der Betriebe mit Forderungsausfällen durch Kundeninsolvenzen, /3 absolut in % ja 1 27,% nein 26 7,3% keine Angabe 1 2,7% Insgesamt 37 1,% Frage: Wenn ja, in welcher Höhe? Zwei der betroffenen Betriebe lagen in den Ausfallsklassen bis 5.. Alle anderen Betriebe machten diesbezüglich keine Angabe. Frage: Welchen Anteil hatten die Forderungsausfälle in Prozent Ihres Umsatzes der letzten drei Monate? Bei einem Betrieb betrugen die Forderungsausfälle rd. 8 % des Umsatzes. Bei zwei weiteren Betrieben jeweils rd. 1 % bzw. 3 %. Die restlichen Forderungsausfälle lagen bei fünf Prozent oder darunter.

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 3. Quartal Spartenergebnisse Wien, September KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 2. Quartal Spartenergebnisse Wien, Juni www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag der Wirtschaftskammer

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konsumentenverhalten im Direktvertrieb 010 Wien 010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie wurde im Auftrag des

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1)

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1) Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Bau 1) 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im

Mehr

Sparte Information & Consulting

Sparte Information & Consulting Sparte Information & Consulting Konjunkturbericht 2016 Wien, April 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Sparte Informationn & Consulting durchgeführt.

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

AKTUELLE EINSTELLUNGSPOLITIK. Für Bilanzbuchhalter, Controller und Finanzbuchhalter

AKTUELLE EINSTELLUNGSPOLITIK. Für Bilanzbuchhalter, Controller und Finanzbuchhalter AKTUELLE EINSTELLUNGSPOLITIK Für Bilanzbuchhalter, Controller und Finanzbuchhalter ZAHLEN DATEN FAKTEN 2 OFFENE POSITIONEN INSGESAMT GESCHÄFTSBEREICH FINANCE GJ 20/20 Personalberatung / Permanent Recruitment

Mehr

August Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

August Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 1 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTIGTE insgesamt: 148.155 (vorläufige Daten) Männer: 81.710 Frauen:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember 213 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus. FOCUS

WERBEBAROMETER. Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus. FOCUS WERBEBAROMETER Rückblick 2005 Ausblick 1. HJ 2006 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe III Summary

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Januar 2016 7.449 5,1% 10.911 5,9% 15.472 7,6 % 10.438 7,8% 17.179 10,0% 7.773 9,5% 5.179 7,6% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Jahreswechsel

Mehr

September Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

September Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 1 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 148.000 (geschätzte Daten) Männer: 81.000 Frauen:

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2016 7.276 5,0% 10.831 5,9% 15.352 7,6 % 10.380 7,8% 17.072 10,0% 7.798 9,6% 5.137 7,5% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Insgesamt waren

Mehr

Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg

Kriminalstatistik 1. Halbjahr 2011 Vorarlberg Kriminalstatistik 1. Halbjahr Vorarlberg Kriminalstatistik Vorarlberg für das 1. Halbjahr Highlights: Aufklärungsquote erneut gesteigert 58,6 % (+ 1,9 %) Rückläufig: Straftaten gegen fremdes Vermögen -

Mehr

Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar

Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar Unternehmensberatung und Informationstechnologie UBIT-Radar Wien, Mai 2014 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Fachverband Unternehmensberatung und

Mehr

Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten

Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten BAP-Umfrage März 2014 (Welle 64 und 65) IW-Fortschreibung Saisonüblicher Beschäftigungsrückgang in den Wintermonaten Die Zahl der Zeitarbeitnehmer in Deutschland hat sich zwischen September und November

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Januar September 2004

SWISS Verkehrszahlen Januar September 2004 SWISS Verkehrszahlen Januar September 2004 Deutlich bessere Auslastung in den ersten neun Monaten In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres steigerte SWISS ihre Auslastung im Vorjahresvergleich um

Mehr

Statistik zu den Fluglärmbeschwerden (Flughafen Nürnberg 2009)

Statistik zu den Fluglärmbeschwerden (Flughafen Nürnberg 2009) Fassung 1. Seite 1/7 Luftamt Nordbayern SB 25.7 15.6.21 Statistik zu den Fluglärmbeschwerden (Flughafen Nürnberg 29) Die hier aufgeführten statistischen Zahlen wurden überwiegend aus den Arbeitsunterlagen

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Arbeitsmarktbericht Januar Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig. Der Geschäftsführer. NR.

PRESSEMITTEILUNG. Arbeitsmarktbericht Januar Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig. Der Geschäftsführer. NR. PRESSEMITTEILUNG Der Geschäftsführer NR. 01/ Januar 11 Arbeitsmarktbericht Januar 2011 Positive Entwicklung gebremst Ursachen sind vielfältig jobcenter Kupke, Ulrich Kreishaus Kurt-Schumacher-Allee 1 45657

Mehr

Pressemitteilung. Nr. 066 / 2013 vom Sperrfrist: Mittwoch, :00 Uhr

Pressemitteilung. Nr. 066 / 2013 vom Sperrfrist: Mittwoch, :00 Uhr Pressemitteilung Nr. 066 / 2013 vom 31.07.2013 Sperrfrist: Mittwoch, 31.07.2013 10:00 Uhr Arbeitsmarktbericht für die Region Ostbrandenburg mit Detailinformationen für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Mehr

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Stand: Der Bericht wurde am gefertigt und basiert auf den zu diesem Zeitpunkt vorliegenden

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: März 2016 7.235 5,0% 10.689 5,8% 15.280 7,5 % 10.280 7,7% 16.863 9,9% 7.678 9,4% 5.024 7,4% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt * Im März waren 73.049 Hamburgerinnen

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: November 2016 Rekord: 942.600 sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, 100.300 allein in der Industrie Sönke Fock* zum Arbeitsmarkt in Hamburg im November

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007 WERBEBAROMETER Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg / Philip Dierschke März 2015 Bildquelle: Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von über 300 Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe Rücklaufquote von 25 %). Der Index

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Dezember 2015 7.045 4,8% 10.127 5,5% 14.726 7,3 % 10.079 7,5% 16.309 9,5% 7.309 9,0% 4.866 7,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Mit 70.429 arbeitslos

Mehr

SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste

SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 12. Januar 2015 Verkehrszahlen SWISS befördert erstmals über 16 Millionen Fluggäste Im vergangenen Jahr übertraf Swiss International Air Lines erstmals die 16 Millionen-

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Wirtschaft Nicole Busch Mobbing am Arbeitsplatz Das Leiden der Opfer im Kontext von Führungsstilen und Konfliktmanagement Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie UBIT-Radar

Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie UBIT-Radar Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie UBIT-Radar Wien, April 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Fachverband Unternehmensberatung,

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule

4. Quartal Mildred-Scheel-Schule Jahres-Energiebericht 4. Quartal 2014 Mildred-Scheel-Schule Austraße 7 71034 Böblingen Energieverbrauch der MS-Schule im Jahr 2014 Der Energieverbrauch stellt sich wie folgt dar: Die Energieverbräuche

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Arbeitsmarktzahlen im Detail Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige Beschäftigung ist im ersten Quartal des Jahres 2013 im Bundesland Salzburg um

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Lärmbericht Flughafen Linz Noise Report

Lärmbericht Flughafen Linz Noise Report Lärmbericht Flughafen Linz Noise Report 211 - Kurz und bündig Direktion Umwelt- u. Wasserwirtschaft Abt. Umweltschutz Herausgeber: Land Oberösterreich Abteilung Umweltschutz Kärntnerstraße 1-12 421 Linz

Mehr

Kongresse in Deutschland & Dresden

Kongresse in Deutschland & Dresden Kongresse in Deutschland & Dresden Dresden Fit for Congress Dresden, 05. November 2013 Jährliche Veranstaltungsstatistik für Deutschland Meeting- & EventBarometer entwickelt in Kooperation mit EVVC, DZT,

Mehr

GfK - Konzeption und Angebot

GfK - Konzeption und Angebot GfK SE Bereich Panel Services Deutschland GfK Charity Scope GfK - Konzeption und Angebot Kontinuierliche Erhebung der Spenden der deutschen Bevölkerung an gemeinnützige Organisationen, Hilfsorganisationen

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: April 2015 7.334 5,1% 10.696 5,9% 15.251 7,6 % 10.276 7,8% 17.450 10,2% 7.611 9,4% 5.348 7,9% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Michaela Bagger*: Die Arbeitslosigkeit

Mehr

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen

Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Wöchentlicher Bericht des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten über die aktuellen Flüchtlingszahlen Stand: 29.3.216 Der Bericht wurde am 29.3.216 gefertigt und basiert auf den zu diesem Zeitpunkt

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015

STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 Arbeitslosenzahl um 3,5 Prozent gestiegen 2 STATISTIK AKTUELL DER ARBEITSMARKT IM JAHR 2015 IMPRESSUM

Mehr

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Medizin Annika Dühnen Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Innovative Preismodelle für hybride Produkte

Innovative Preismodelle für hybride Produkte Wirtschaft Christoph Da-Cruz Innovative Preismodelle für hybride Produkte Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Oktober 2016 Die Jobbörse für Akademiker in der Metropolregion Hamburg 09.11. und 10.11.2016 im CCH, Dammtor: Informationen, Kontakte, freie Jobs 1.000 freien

Mehr

Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V.

Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V. Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e. V. 0. Übersicht Berlin Brandenburg Sep 15 Sep 15 Tätige Beschäftigte inklusive techn./kfm. Angestellter, tätiger Inhaber und Auszubildende 20.712 32.827 Beschäftigte

Mehr

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis sbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis (gemäß 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III) Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung der Rahmenbedingungen für en auf dem regionalen Arbeitsmarkt 1.1. Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Monatsbericht Mai 2010

Monatsbericht Mai 2010 Monatsbericht Mai 2010 Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist seit einem Jahr um über 10% gestiegen. Das ist besorgniserregend. Doch insgesamt ist der Anteil der betroffenen Bevölkerung im Landkreis Böblingen

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

Die Friseur-Branche. Anzahl der Betriebsstätten ,0% Jahr Jahr 2000

Die Friseur-Branche. Anzahl der Betriebsstätten ,0% Jahr Jahr 2000 Die Friseur-Branche Anzahl der Betriebsstätten + 24,0% 78.522 Jahr 2010 63.317 Jahr 2000 Quelle: Deutscher Handwerkskammertag (DHKT) / Stand 2011 Die Friseur-Branche Zu- und Abgänge der Betriebsstätten

Mehr

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Termine Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten

Mehr

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Wirtschaft Stefanie Pipus Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Altentreptow, Pressemitteilung Nr. 01/2015. Private Arbeitsvermittler stellen Vermittlungsergebnisse 2014 vor

Altentreptow, Pressemitteilung Nr. 01/2015. Private Arbeitsvermittler stellen Vermittlungsergebnisse 2014 vor Ring der Arbeitsvermittler e.v. Berufsverband der privaten Arbeitsvermittler und Personalberater Landesverband Nord (Mecklenburg-Vorpommern / Hamburg / Schleswig-Holstein) Dirk Wanka ( Landesverbandsvorsitzender)

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998

STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Quelle: BRAK-Mitteilungen 2/2001 (S. 62-65) Seite 1 STAR: Kostenstrukturen in Anwaltskanzleien 1994 und 1998 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Im Rahmen der STAR-Befragung wurden

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Aktuelle automobile Kennzahlen 2011/12 Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Mag. Peter Voithofer 08.11.2013 Highlights 2/37 Betriebswirtschaftliche Entwicklung 2011/12

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr