SOLYDARISCH. Sonderbeitrag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOLYDARISCH. Sonderbeitrag"

Transkript

1 SOLYDARISCH Sonderbeitrag

2 DIE SZKB ANERKENNT UND FÖRDERT FREIWILLIGENARBEIT 2015 feiert die SZKB ihr 125-jähriges Bestehen. Mit verschiedenen Jubiläumsaktivitäten dankt sie ihren Kundinnen und Kunden und der Bevölkerung des Kantons Schwyz für 125 Jahre Vertrauen. Unter anderem mit dem Projekt «Sonderbeitrag». DAMIT DIE GUTE TRADITION ZUKUNFT HAT Die Schweiz ist eines der lebenswertesten Länder der Welt. Dazu tragen die Tausenden von Frauen und Männern bei, die ihre Fähigkeiten und ihre Zeit in Form von Freiwilligenarbeit, sei es im Privaten oder in Institutionen, gratis oder zu einem symbolischen Entgelt, zur Verfügung stellen. Müssten alle diese Dienstleistungen bezahlt werden, würden viele Angebote im sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich sehr teuer werden oder müssten gar eingeschränkt werden. Darunter würden in erster Linie Menschen mit bescheidenem Einkommen und Bewohner der peripheren, ländlichen Gebiete leiden. Freiwilligenarbeit ist auch ein Ausdruck des Bürgersinns. Gerade im Kanton Schwyz, wo Mitglieder von Korporationen und Genossenschaften, die zum Teil älter als die Eidgenossenschaft sind, immer wieder unbezahlte und gemeinschaftliche Arbeit im Dienste aller leisteten. Dieser Bürgersinn besteht noch, wie die vielen Vereine und Institutionen und ihre Freiwilligen tagtäglich bekunden. Dieser Bürgersinn aber ist angesichts gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderungen da und dort am erodieren. Darum setzt die SZKB in ihrem Jubiläumsjahr ein Zeichen für die unentgeltliche Freiwilligenarbeit in Institutionen und Organisationen. Sie will insbesondere Vereine und Institutionen in ihrem Bestreben, durch Projekte und Neuerungen auch die jüngere Generation für die Mitwirkung zu motivieren und zu gewinnen, unterstützen, damit die gute Tradition Zukunft hat. FREIWILLIGENARBEIT GROSSZÜGIG BELOHNEN Die SZKB will die Freiwilligenarbeit grosszügig belohnen. Die breite Bevölkerung soll von den Sonderbeiträgen profitieren. Das Jubiläumsprojekt «Sonderbeitrag» der SZKB sieht vor, Beiträge an Organisationen zu vergeben, in denen jahrein jahraus besonders viel Freiwilligenarbeit geleistet wird. Das sind Dorfvereine, Interessenverbände und Stiftungen sowie sozial-karitative Institutionen.

3 GUTSCHEIN FÜR SOZIAL-KARITATIVE ORGANISATIONEN Unter sozial-karitativen Organisationen verstehen wir gemeinnützige, wohltätige Organisationen, Stiftungen und Vereine, welche sich stark im sozialen und karitativen Bereich im Kanton Schwyz einsetzen. Im Januar 2015 erhalten alle SZKB-Kunden per Post einen Gutschein von CHF Auf dem Gutschein sind zwölf ausgewählte sozial-karitative Institutionen aufgelistet. Der Kunde kann eine Institution auswählen und den Talon zurücksenden. Die SZKB lässt die Summe Ende März 2015 der jeweiligen Organisation zukommen als Anerkennung der wertvollen Freiwilligenarbeit für Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind. Die ausgewählten sozial-karitativen Institutionen BSZ Stiftung Insieme Ausser- und Innerschwyz Stiftung Phönix Kanton Schwyz; Begleitetes Wohnen Behindertenwohnheim Höfli, Wangen Pro Infirmins Kanton Schwyz Pro Juventute Kanton Schwyz Pro Senectute Kanton Schwyz Procap Organisationen Kanton Schwyz Schweizerisches Rotes Kreuz, Kanton Schwyz Spitex Kantonalverband Schwyz SKSZ Winterhilfe Kanton Schwyz Dargebotene Hand SONDERBEITRAG FÜR PROJEKTE VON VEREINEN UND INTERESSENVERBÄNDEN Im Rahmen des Projekts «Sonderbeitrag» leistet die SZKB einen substanziellen Beitrag an eine Aktivität oder ein besonderes Projekt, das den üblichen Rahmen eines Interessenvertreters oder eines Vereins sprengen würde. Vereine und Interessenverbände können der SZKB ein Projekt eingeben. Interessenvertreter Unter «Interessenvertreter» verstehen wir Verbände, Vereine und Stiftungen, welche sich im Kanton Schwyz für öffentliche und gemeinnützige Projekte mit regionaler Auswirkung einsetzen. Die Projekte schaffen für die Allgemeinheit einen Mehrwert. Die Organisationen haben ihren Sitz im Kanton Schwyz und zeichnen sich durch ihr Erbringen von Freiwilligenarbeit aus.

4 Kriterien für Projekte von Interessenvertretern: Die Organisation ist nicht profitorientiert In der Institution hat die Freiwilligenarbeit eine grosse Bedeutung Das Projekt wird im Kanton Schwyz verwirklicht Das Projekt dient der Allgemeinheit Das Projekt steigert die Attraktivität der Institution, der Region, des Kantons Das Projekt schafft für die Interessenvertretung und einen Mehrwert Das Projekt ist nachhaltig, d.h. hat lange Bestand Das Projekt hat eine regionale Bedeutung Vereine Unter «Vereine» verstehen wir die typischen Dorfvereine oder Gesellschaften, deren Zweck es ist, der Dorfbevölkerung eine Möglichkeit zu bieten, sich in den Bereichen Sport, Kultur, Brauchtum oder Natur zu betätigen. Darunter sind aber auch Vereine zu verstehen, welche sich in der Jugendarbeit und Jugendförderung engagieren. In all diesen Vereinen ist die Freiwilligenarbeit existenziell. Kriterien für Projekte von Vereinen: Die Hauptaktivität des Vereins liegt im Kanton Schwyz Das Projekt macht den Verein attraktiver, sympathischer und steigert den Bekanntheitsgrad. Dadurch findet der Verein leichter Neumitglieder, Nachwuchs, Vorstandsmitglieder, Leiter oder Helfer Das Projekt steigert das Image des Vereins Das Projekt überrascht. Das heisst, es ist neu oder ist ein Projekt aus dem Jahresprogramm, welchem dank einer speziellen Note ein kräftiger Akzent gesetzt wird Das Projekt ist öffentlich und dient dem allgemeinen Interesse Das Projekt schafft dem Verein und der Öffentlichkeit einen Mehrwert Bei Anschaffungen wird der Beitrag für etwas verwendet, welches die finanziellen Mittel des Vereins übertreffen würde. Nicht unterstützt werden Uniformierungen oder Dress-Anschaffungen GENERELLE KRITERIEN Keinen Sonderbeitrag erhalten: Fun-Vereine und -Institutionen Profitorientierte Organisationen Schulen Privatpersonen, Betriebe und Firmen Weiter werden auch keine Sonderbeiträge entrichtet an: Betriebskosten Alle Projekte und Aktivitäten, welche nicht der hierzulande gängigen Moral und Ethik entsprechen Projekte, die ausserkantonal oder im Ausland wirksam sind

5 JURY BEURTEILT DIE PROJEKTE Eine Jury unter dem Vorsitz von Dr. Peter Hilfiker beurteilt die Projekte und beschliesst die Sonderbeiträge. Die Jury setzt sich aus zwei Vertretern der SZKB und aus drei weiteren Personen zusammen, welche die drei Regionen, Ausserschwyz, Mitte und Innerschwyz des Kantons Schwyz repräsentieren: Kuno Kennel aus Arth (Bankpräsident der SZKB), Dr. Peter Hilfiker aus Brunnen (Vorsitzender der Geschäftsleitung der SZKB), Christa Guhl aus Pfäffikon, Abt Urban Federer aus Einsiedeln und Prof. Dr. Iwan Rickenbacher aus Brunnen. EINGABE EINES PROJEKTS Mitte November 2014 publiziert die SZKB auf ihrer Homepage die Anmeldeformulare. Damit können alle interessierten Vereine und Interessenverbände ein Projekt eingeben. Die Anmeldefrist ist vom 1. Dezember 2014 bis 31. März Schwyzer Kantonalbank Schwyz,

SZKB Aktuell. 125 Jahre, Schwyzer Art. Editorial 02/2014 INFORMATIONEN DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2014. Jubiläum der SZKB

SZKB Aktuell. 125 Jahre, Schwyzer Art. Editorial 02/2014 INFORMATIONEN DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2014. Jubiläum der SZKB 02/2014 SZKB Aktuell Editorial Jubiläum der SZKB 125 Jahre, Schwyzer Art Die SZKB darf im 2015 ihr 125-jähriges Bestehen feiern. Von diesem Jubi läum profitieren nicht nur Kundinnen und Kunden, sondern

Mehr

ENERGIE FÜR ALLE GEMEINSAM STARK SPONSORING.

ENERGIE FÜR ALLE GEMEINSAM STARK SPONSORING. ENERGIE FÜR ALLE GEMEINSAM STARK für unsere Region SPONSORING www.stadtwerke-freiberg.de Informieren Sie sich auch online über UNSER SPONSORINGKONZEPT 2 ENERGIE FÜR ALLE www.stadtwerke-freiberg.de INHALT

Mehr

Weitere Informationen rund um die neuen Ethikfonds sind unter szkb.ch/ethikfonds zu finden.

Weitere Informationen rund um die neuen Ethikfonds sind unter szkb.ch/ethikfonds zu finden. MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 22. September 2016 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Ethikfonds Die neuste Produktinnovation der Schwyzer Kantonalbank (SZKB) vereint finanzielle und ethische

Mehr

Ehrenamtlichkeit - unbezahlbar - lernbar. Satus Schweiz -12. Sportcoach-Tagung, , Gurten

Ehrenamtlichkeit - unbezahlbar - lernbar. Satus Schweiz -12. Sportcoach-Tagung, , Gurten Ehrenamtlichkeit - unbezahlbar - lernbar Satus Schweiz -12. Sportcoach-Tagung, 15.11.2011, Gurten Das dürfen Sie erwarten 1. Wer informiert 2. Bedeutung des freiwilligen Engagements für die Gesellschaft.

Mehr

Einleitung. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie sich Zeit nehmen können und sich zum Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner engagieren.

Einleitung. Wir danken Ihnen herzlich, dass Sie sich Zeit nehmen können und sich zum Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner engagieren. Freiwilligenarbeit Einleitung In der Stiftung Hofmatt besteht eine langjährige Tradition der Frei willigenarbeit. Seit 1971 leistet ein Team von 40 freiwillig Mitarbeitenden unentgeltlich einen wertvollen

Mehr

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 01.12.2008, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-0812-10 Freiwilligenarbeit

Mehr

Einwohnergemeinde Thayngen. Konzept zur - Informations- und Beratungsstelle und - Koordination Freiwilligenarbeit in Thayngen

Einwohnergemeinde Thayngen. Konzept zur - Informations- und Beratungsstelle und - Koordination Freiwilligenarbeit in Thayngen Einwohnergemeinde Thayngen Konzept zur - Informations- und Beratungsstelle und - Koordination Freiwilligenarbeit in Thayngen INFORMATIONS- UND BERATUNGSSTELLE Ausgangslage Im Leistungsauftrag 2011 Alterswohnheim

Mehr

Medienmitteilung. Schwyz, 17. April 2014 / Autor: SZKB. Bürgschaftsfonds des Kantons Schwyz publiziert Jahresbericht

Medienmitteilung. Schwyz, 17. April 2014 / Autor: SZKB. Bürgschaftsfonds des Kantons Schwyz publiziert Jahresbericht Medienmitteilung Schwyz, 17. April 2014 / Autor: SZKB Bürgschaftsfonds des Kantons Schwyz publiziert Jahresbericht Das tiefe Zinsumfeld führte zu einem weiteren Rückgang der Gesuche sowie zu einem tieferen

Mehr

Dienstleistungen rund um das Alter(n) für Gemeinden, Organisationen, Firmen und Einzelpersonen

Dienstleistungen rund um das Alter(n) für Gemeinden, Organisationen, Firmen und Einzelpersonen www.lu.pro-senectute.ch WOHNUNGSANPASSUNG FACHSTELLE FÜR GEMEINWESENARBEIT IM ALTER Dienstleistungen rund um das Alter(n) für Gemeinden, Organisationen, Firmen und Einzelpersonen EINLEITUNG Altern als

Mehr

Diversity in deutschen Unternehmen

Diversity in deutschen Unternehmen FACTSHEET Vertrauen auf Vielfalt: Eine Bestandsaufnahme Herausgeber: Charta der Vielfalt e.v. Diversity in deutschen Unternehmen Diversity bezeichnet die Vielfalt der Menschen in einer Organisation. Die

Mehr

Gemeindekooperation in Südböhmen

Gemeindekooperation in Südböhmen 16. Tagung der oö. Gemeinden Gemeindekooperation in Südböhmen Mgr. Dalibor Carda Bürgermeister der Stadt Český Krumlov Gemeindekooperation durch freiwillige Vereine und Bunden in verschiedenen Bereiche

Mehr

Motivation zur Gründung des Vereins Tagesschule Bezirk Einsiedeln

Motivation zur Gründung des Vereins Tagesschule Bezirk Einsiedeln Gründungsversammlung vom 16. September 2016 Motivation zur Gründung des Vereins Tagesschule Bezirk Einsiedeln Ansprache von Initiant Stefan Meyer Wir Anwesenden haben uns heute hier versammelt, weil wir

Mehr

Projektbeschrieb Anlauf- und Beratungsstelle Lerchenfeld

Projektbeschrieb Anlauf- und Beratungsstelle Lerchenfeld Projektbeschrieb Anlauf- und Beratungsstelle Lerchenfeld Betriebsleiterin Sarah Renker Lerchenfeldstrasse 67 3603 Thun info@anlaufstelle- lf.ch www.anlaufstelle- lf.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung...

Mehr

«Jugendrotkreuz Basel»

«Jugendrotkreuz Basel» Der 37. schappo geht an «Jugendrotkreuz Basel» Seit 20 Jahren engagieren sich die Freiwilligen des «Jugendrotkreuz Basel» in zahlreichen Projekten für sozial benachteiligte Menschen. Die Jugendlichen und

Mehr

Freiwilliges Engagement? Fragen Sie uns.

Freiwilliges Engagement? Fragen Sie uns. Freiwilliges Engagement? Fragen Sie uns. Dienstleistungsangebot benevol Luzern verbindet Menschen Freiwilliges Engagement ist für unsere Gesellschaft unverzichtbar und verbindet Menschen. Ohne freiwilliges

Mehr

Innovationspreis 2018 Umwelt-und Klimaschutz im Alltag Lions Clubs Limburg-Domstadt

Innovationspreis 2018 Umwelt-und Klimaschutz im Alltag Lions Clubs Limburg-Domstadt Innovationspreis 2018 Umwelt-und Klimaschutz im Alltag Lions Clubs Limburg-Domstadt mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000.- Schirmherr: Dr. Marius Hahn, Bürgermeister der Stadt Limburg Mit einem Innovationspreis

Mehr

Ziele Entwickeln und Erbringen von qualitativ hochstehenden Dienstleistungen für Sportverbände, Sportvereine und weitere Partner

Ziele Entwickeln und Erbringen von qualitativ hochstehenden Dienstleistungen für Sportverbände, Sportvereine und weitere Partner Ziele 2015-2018 Der ZKS als Dienstleister und Interessenvertreter der Zürcher Sportverbände und des privatrechtlich organisierten Sports im Kanton Zürich Ziele 2015-2018 1. Entwickeln und Erbringen von

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Bürgerschaftliches Engagement 30.04.2015 Lesezeit 4 Min. Unruhe im Ruhestand Immer mehr Unternehmen engagieren sich für das Gemeinwohl, indem

Mehr

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns!

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmenschen und Umwelt. Sie wird unentgeltlich und zeitlich befristet geleistet. Freiwilligenarbeit ergänzt

Mehr

Gießen Fulda. Frankfurt Hanau Offenbach Wiesbaden. Darmstadt

Gießen Fulda. Frankfurt Hanau Offenbach Wiesbaden. Darmstadt Zukunft stiften Kassel Marburg Limburg Gießen Fulda Frankfurt Hanau Offenbach Wiesbaden Darmstadt Die Blindenbund in Hessen e. V.-Stiftung Stiftungen haben in Hessen eine gute Tradition. Die 1998 gegründete

Mehr

KOMMUNALE KINDER- UND JUGENDFÖRDERUNG

KOMMUNALE KINDER- UND JUGENDFÖRDERUNG EIN PROJEKT VON JUGEND.GR KOMMUNALE KINDER- UND JUGENDFÖRDERUNG WAS Kommunale Kinder- und Jugendförderung schafft Rahmenbedingungen, damit sich Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu selbständigen

Mehr

Ehrenamtlich arbeiten Auf diesen Bildern sehen Sie Personen, die ehrenamtlich arbeiten. Das bedeutet, dass diese Menschen freiwillig und ohne

Ehrenamtlich arbeiten Auf diesen Bildern sehen Sie Personen, die ehrenamtlich arbeiten. Das bedeutet, dass diese Menschen freiwillig und ohne Lernziel: Ich lerne ehrenamtliche Tätigkeiten kennen. Ich kann über ehrenamtliche Arbeit sprechen, mich darüber informieren und meine Meinung äußern. 1. Was sehen Sie auf den Bildern? Verbinden Sie die

Mehr

Richtlinien zur Entwicklungshilfe. vom 20. November 2013

Richtlinien zur Entwicklungshilfe. vom 20. November 2013 Richtlinien zur Entwicklungshilfe vom 0. November 03 8. / Stand 0. November 03 Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Bestimmungen... 3 Artikel Grundsätze... 3 Artikel Gesuche... 3 Artikel 3 Entscheid über Beiträge...

Mehr

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen

AG JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG. Jonen JONEN AKTIV, ATTRAKTIV, LEBENDIG Eine Gemeinde in die Zukunft zu führen, bedarf der Mitarbeit aller. Das Leitbild der Gemeinde Jonen dient als Fundament für die weitere Entwicklung des Dorfes. Es setzt

Mehr

Schweizer Schulpreis. Ein Projekt des Forums Bildung Juni 2010

Schweizer Schulpreis. Ein Projekt des Forums Bildung Juni 2010 Schweizer Schulpreis Ein Projekt des Forums Bildung Juni 2010 Auf der Basis des Deutschen Schulpreises der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung 1 Inhaltsübersicht 1. Projektidee 2. Zielsetzungen

Mehr

SPONSORING DER RAIFFEISENLANDESBANK OBERÖSTERREICH

SPONSORING DER RAIFFEISENLANDESBANK OBERÖSTERREICH SPONSORING DER RAIFFEISENLANDESBANK OBERÖSTERREICH 2 Sponsoringstrategie SPONSORINGSTRATEGIE FÜR DIE FINANZINSTITUTE DER RAIFFEISENLANDESBANK OBERÖSTERREICH AG Aufgaben des Sponsorings Die Raiffeisenlandesbank

Mehr

Richtlinien. über die gemeindlichen Ehrungen

Richtlinien. über die gemeindlichen Ehrungen Richtlinien über die gemeindlichen Ehrungen Ausgabe Mai 2016 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 84 Abs. 1 des Gesetzes über die Organisation und die Verwaltung der Gemeinden (Gemeindegesetz), vom 4.

Mehr

Eine starke Partnerschaft + + Werden Sie jetzt Partner des Schweizerischen Samariterbundes + +

Eine starke Partnerschaft + + Werden Sie jetzt Partner des Schweizerischen Samariterbundes + + Eine starke Partnerschaft + + Werden Sie jetzt Partner des Schweizerischen Samariterbundes + + Rettungsorganisation des SRK + + Gegen 100 000 Kursteilnehmer jährlich + + + Mitglied Schweizerisches Rotes

Mehr

Pauschalbesteuerung in der Praxis

Pauschalbesteuerung in der Praxis Berner KMU Oberland West Präsidentenkonferenz vom 18. November 2010 Pauschalbesteuerung in der Praxis Dr. iur. Toni Amonn, Fürsprecher, Steuerspezialist toni.amonn@relocationswitzerland.ch Tel. 031 318

Mehr

«Schappo ist...»: Hut ab, Pin an

«Schappo ist...»: Hut ab, Pin an 1 von 5 28.04.2015 16:00 Partnerinhalt «Schappo ist...»: Hut ab, Pin an 23.4.2015, 18:13 Uhr Eine Freundin, die das Kind hütet, oder ein Nachbar, der den Rasen mäht: Wer einem «Helden des Alltags» für

Mehr

Das Bankpraktikum Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen (BEM) Start einer erfolgreichen Bankkarriere

Das Bankpraktikum Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen (BEM) Start einer erfolgreichen Bankkarriere Das Bankpraktikum Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen (BEM) Start einer erfolgreichen Bankkarriere Die Schwyzer Kantonalbank Die Schwyzer Kantonalbank wurde 1890 gegründet. Sie ist eine Universalbank,

Mehr

REISEZAHLUNGSMITTEL. Unbeschwert den Urlaub geniessen

REISEZAHLUNGSMITTEL. Unbeschwert den Urlaub geniessen REISEZAHLUNGSMITTEL Unbeschwert den Urlaub geniessen 0000 GOOD THRU 0000 VALID THRU 0000 VALID THRU SZKB VISA/ MASTERCARD SZKB PREPAID MASTERCARD 4627 0000 0000 0000 JACQUES MUELLER 00/00 Mit der Kreditkarte

Mehr

FREIZÜGIGKEITSSTIFTUNG DER SCHWYZER KANTONALBANK. Ihr Pensionskassenguthaben in besten Händen.

FREIZÜGIGKEITSSTIFTUNG DER SCHWYZER KANTONALBANK. Ihr Pensionskassenguthaben in besten Händen. FREIZÜGIGKEITSSTIFTUNG DER SCHWYZER KANTONALBANK Ihr ensionskassenguthaben in besten Händen. SZKB FREIZÜGIGKEITSSTIFTUNG: DIE ÜBERGANGS-LÖSUNG MIT MEHRWERT Die Freizügigkeitsstiftung der Schwyzer Kantonalbank

Mehr

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind.

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind. Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin 55. Sitzung des Hamburger Spendenparlaments 11. November 2013 Es gilt das gesprochene Wort. Sehr

Mehr

Freiwilligenarbeit im Aargau. Ein Bildband von BENEVOL Aargau

Freiwilligenarbeit im Aargau. Ein Bildband von BENEVOL Aargau Freiwilligenarbeit im Aargau 2011 Ein Bildband von BENEVOL Aargau Editorial Helfen, lachen, reden, lernen, singen, jäten, rennen, sitzen, staunen, beraten, diskutieren, unterstützen, begegnen, begleiten,

Mehr

Zeit als neue Form der Anerkennung

Zeit als neue Form der Anerkennung Zeit als neue Form der Anerkennung Benevol Schweiz Olten, 20. November 2013 Reinhold Harringer, St.Gallen Funktionsweise und Organisation Motivation Zeitvorsorge und Freiwilligenarbeit 1 2014 Grundidee

Mehr

Weihnachtsspende. Zusammen mit unseren Mitarbeitenden engagieren wir uns für gemeinnützige Anliegen in der Schweiz.

Weihnachtsspende. Zusammen mit unseren Mitarbeitenden engagieren wir uns für gemeinnützige Anliegen in der Schweiz. Weihnachtsspende Zusammen mit unseren Mitarbeitenden engagieren wir uns für gemeinnützige Anliegen in der Schweiz. «Frohe Festtage und viel Freude im neuen Jahr!» Geschätzte Kundin, geschätzter Kunde Seit

Mehr

Zyytpunkt. Zeit für soziales Engagement. Anlaufstelle für Freiwilligenarbeit

Zyytpunkt. Zeit für soziales Engagement. Anlaufstelle für Freiwilligenarbeit Zyytpunkt. Zeit für soziales Engagement. Anlaufstelle für Freiwilligenarbeit 2 Ausgangslage Wir Urnerinnen und Urner sind bodenständig, engagiert und hilfsbereit. freiwillig engagiert Etwa ein Drittel

Mehr

Frank Thyroff, Für die Stadt und die Gesellschaft

Frank Thyroff, Für die Stadt und die Gesellschaft Für die Stadt und die Gesellschaft WBG Nürnberg Gruppe wer wir sind Wir sind das größte kommunal verbundene Immobilienunternehmen in der Metropolregion Nürnberg. Wir gestalten LebensRäume für Menschen

Mehr

Auch in Wallisellen ist das Europäische Freiwilligenjahr 2011 ein Thema.

Auch in Wallisellen ist das Europäische Freiwilligenjahr 2011 ein Thema. Freiwilligenjahr 2011 Auch in ist das Europäische Freiwilligenjahr 2011 ein Thema. Die politische Gemeinde, die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde, die katholische Pfarrei St. Antonius, die IG Walliseller

Mehr

FÜR EINEN STARKEN SCHWEIZER SPORT

FÜR EINEN STARKEN SCHWEIZER SPORT FÜR EINEN STARKEN SCHWEIZER SPORT 1 FÜR DEN SCHWEIZER SPORT STRUKTUR UND ZUSAMMENSETZUNG Als nationaler Sportförderer Nr. 1 hat die Sport-Toto-Gesellschaft (STG) einen sportpolitisch, gesellschaftlich

Mehr

Für einen starken Schweizer Sport

Für einen starken Schweizer Sport Für einen starken Schweizer Sport 1 Für den Schweizer Sport Struktur und Zusammensetzung Als nationaler Sportförderer Nr. 1 hat die Sport-Toto-Gesellschaft (STG) einen sportpolitisch, gesellschaftlich

Mehr

MUSYKALISCH. Die SZKB bedankt sich für 125 Jahre Vertrauen. Feiern Sie mit uns und besuchen Sie unser Jubiläumskonzert.

MUSYKALISCH. Die SZKB bedankt sich für 125 Jahre Vertrauen. Feiern Sie mit uns und besuchen Sie unser Jubiläumskonzert. MUSYKALISCH Die SZKB bedankt sich für 125 Jahre Vertrauen. Feiern Sie mit uns und besuchen Sie unser Jubiläumskonzert. Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, Sie zum Auftakt des Jubiläumsjahres zu

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

SPONSORENBROSCHÜRE Zuger Filmtage 2016

SPONSORENBROSCHÜRE Zuger Filmtage 2016 SPONSORENBROSCHÜRE 2016 Zentralschweizer Filmfestival Die Die fanden das erste Mal 2015 statt. Das Festival fokussiert sich darauf, filminteressierte Jugendliche aus der deutschsprachigen Schweiz mit Fokus

Mehr

Die Stiftung 3. Leitbild 4. Wir begegnen In allen unseren Leistungen Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... 7

Die Stiftung 3. Leitbild 4. Wir begegnen In allen unseren Leistungen Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... 7 Leitbild Inhalt Die Stiftung 3 Leitbild 4 Wir begegnen... 5 In allen unseren Leistungen... 6 Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... 7 Unsere Mitarbeiterführung... 8 Wir pflegen einen offenen Kontakt...

Mehr

Satzung des Vereins Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport,,Pavarësia

Satzung des Vereins Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport,,Pavarësia Satzung des Vereins Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport,,Pavarësia 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport

Mehr

ST. GALLEN Hospiz-Dienst

ST. GALLEN Hospiz-Dienst ST. GALLEN Hospiz-Dienst Begleitung Schwerkranker und Sterbender WIR BEGLEITEN SCHWERKRANKE UND STERBENDE UND UNTERSTÜTZEN ANGEHÖRIGE IN SCHWERER ZEIT. Eine Dienstleistung des Schweizerischen Roten Kreuzes

Mehr

«Frauengemeinschaften Basel»

«Frauengemeinschaften Basel» Der 35. schappo geht an «Frauengemeinschaften Basel» Seit über 140 Jahren vertreten die katholischen Frauengemeinschaften im Kanton Basel-Stadt die Interessen von Frauen und engagieren sich sozial. Freiwillige

Mehr

Satzung des Vereins Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport.,,Pavarësi

Satzung des Vereins Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport.,,Pavarësi Satzung des Vereins Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport,,Pavarësi 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Deutsch-Albanischer Verein für Kultur, Jugend und Sport

Mehr

Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit

Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit Ein Projekt des Vereins Kontakt: Sarah Renker-Trachsel Dipl. Sozialmanagerin Lerchenfeldstrasse 67 078 940 76

Mehr

Neue Wohnformen im Zeitalter der Share-Generation

Neue Wohnformen im Zeitalter der Share-Generation Neue Wohnformen im Zeitalter der Share-Generation 18.5.2017 Peter Schmid 17.5.2017 Rotarier Sz 1 Alte und neue Wohnformen. Ein Blick zurück 17.5.2017 Rotarier Sz Seite 2 17.5.2017 Rotarier Sz Seite 3 17.5.2017

Mehr

«ZENTRUM FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IN AYENT» «ZNEA»

«ZENTRUM FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IN AYENT» «ZNEA» «ZENTRUM FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IN AYENT» «ZNEA» Dossier Crowfunding Esprit Energie Sarl Copyright 2016. Alle Rechte vorbehalten. 1 1 «ZENTRUM FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG IN AYENT» ODER «ZNEA», WAS

Mehr

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16. 20 Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht info@alter-kuessnacht.ch Seemattweg 6, 6403 Küssnacht www.alter-kuessnacht.ch Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.00 Uhr Fachstelle für Gesellschaftsfragen

Mehr

Zeitvorsorge - Solidarität zwischen dem 3. und 4. Lebensalter

Zeitvorsorge - Solidarität zwischen dem 3. und 4. Lebensalter Zeitvorsorge - Solidarität zwischen dem 3. und 4. Lebensalter Dr. oec. Reinhold Harringer, Ökonom und Präsident der Stiftung Zeitvorsorge, St. Gallen ZEITVORSORGE Solidarität zwischen der 3. und 4. Generation

Mehr

Helvetia Gruppe. Leitbild. Ihre Schweizer Versicherung.

Helvetia Gruppe. Leitbild. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Gruppe Leitbild Ihre Schweizer Versicherung. Unser Leitbild Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden gelten. Jeder Mitarbeitende

Mehr

mit sozialem Engagement.

mit sozialem Engagement. Netzwerk UNTERNEHMEN MIT VERANTWORTUNG Region Zentralschweiz Zusammenarbeit Hochschule Luzern Verantwortliche Unternehmensführung gewinnt unter dem Stichwort Corporate Social Responsibility (csr) an Bedeutung.

Mehr

Freiwilliges Engagement in der Schweiz

Freiwilliges Engagement in der Schweiz Kantons- und Stadtentwicklung Basel, GGG Benevol/Koordinationsstelle Freiwilligenarbeit, Donnerstag, 3. März 2016, Zunftsaal im Schmiedenhof Freiwilliges Engagement in der Schweiz Aktuelle Zahlen und Befunde

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 15. Mai 2009 zum Thema "Oberösterreich Land der Freiwilligenarbeit Aktuelle Befragungsergebnisse" Weiterer Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Image der Freiwilligen Feuerwehr

Image der Freiwilligen Feuerwehr Image der Freiwilligen Feuerwehr Präsentation am 36. Landesfeuerwehrtag Dr. Harald Pitters Salzburg, 11.05.2012 Daten zur Untersuchung Thema der Untersuchung: Image der Freiwilligen Feuerwehr Befragungszeitraum:

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 200 / Nr. 10 LOB UND ANERKENNUNG FÜR EHRENAMTLICHE HELFER Mehr als jeder vierte Deutsche ist ehrenamtlich aktiv Allensbach am Bodensee, Mitte Mai

Mehr

Konzept zur Förderung der Kinder und Jugendmannschaften des VC Gotha

Konzept zur Förderung der Kinder und Jugendmannschaften des VC Gotha Konzept zur Förderung der Kinder und Jugendmannschaften des VC Gotha 1. Daten und Fakten zum Nachwuchsbereich Der Volleyball Club Gotha gehört zu den Top 10 der besten Volleyballvereine im männlichen Nachwuchs

Mehr

Gute Leute im Ehrenamt

Gute Leute im Ehrenamt Beratergruppe für Verbands-Management. Bern. Linz. Stuttgart. Berlin. Gute Leute im Ehrenamt lic.oec.publ. Reto Abächerli Stuttgarter Sportkongress 2009 www.bvmberatung.net Agenda Grundlegendes Einflussfaktoren

Mehr

Humanitäre Stiftung SRK

Humanitäre Stiftung SRK Humanitäre Stiftung SRK Richtlinien für die Vergabungen der Humanitären Stiftung SRK (Vergaberichtlinien) Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) ist ein von der Eidgenossenschaft anerkannter, privater Verein,

Mehr

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG)

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) RB 10.4211 GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) (vom ) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der

Mehr

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen.

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen. der Volksbank Heiligenstadt eg zum Jahresabschluss 2013 Gemeinsam mehr erreichen. Volksbank Heiligenstadt eg Inhalt: Pressetext zum Jahresabschluss 2013 Anhang: Foto des Vorstandes Unternehmensleitbild

Mehr

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover Aktives Altern und Geschlechterperspektiven Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner in Hannover Was Sie erwartet 1. Geschlechtsspezifische Altersbilder Ausgangspunkt im 6. Altenbericht der Bundesregierung

Mehr

Grundlagen für ein gutes Leben

Grundlagen für ein gutes Leben Grundlagen für ein gutes Leben Teilhabe auch im Alter 14.10.2016 Landesseniorenbeirat M-V e.v. 1 BAGSO zum Bericht der Expertin über die Menschenrechte Älterer 6. Ältere Menschen leisten wichtige Beiträge

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten,

Liebe Studentinnen und Studenten, Liebe Studentinnen und Studenten, mit der Einrichtung des Univercity Awards durch die Stadt Wolfsburg für Studierende an diesem jungen Standort der Ostfalia Hochschule ist ein einmaliger Wettbewerb ins

Mehr

Nachbarschaft neu entdecken ein Projekt von Belvita. Gesundheit. Willkommen zu Hause.

Nachbarschaft neu entdecken ein Projekt von Belvita. Gesundheit. Willkommen zu Hause. Nachbarschaft neu entdecken ein Projekt von Belvita Gesundheit. Willkommen zu Hause. LEBENSTRÄUME KENNEN KEIN ALTER Wir alle wollen unabhängig unseres Alters in unserem vertrauten Umfeld leben. Selbstbestimmt

Mehr

Es gibt in einer solchen Gruppe keinen natürlichen Nachwuchs.

Es gibt in einer solchen Gruppe keinen natürlichen Nachwuchs. Gemeinde Elsau Freiwilligenarbeit in der Gemeinde am Beispiel von Pro Senectute Projektarbeit - Bildung einer neuen Sportgruppe Problem die seit X Jahren bestehende Wandergruppe ist stark überaltert. Das

Mehr

BEGEISTERUNG. Der motivierende Zugang zu Nachhaltigkeit. Für alle Ihre Stakeholder. Öffentlichkeit

BEGEISTERUNG. Der motivierende Zugang zu Nachhaltigkeit. Für alle Ihre Stakeholder. Öffentlichkeit BEGEISTERUNG. Der motivierende Zugang zu Nachhaltigkeit. Für alle Ihre Stakeholder. Mitarbeitende Kunden Öffentlichkeit 1 Inhalt: 1. Warum Filme für die Erde? 2. Begeisterte Mitarbeitende 3. Mehr Mehrwert

Mehr

Der suissetec-bildungspreis wird jährlich an ein HLK-Unternehmen vergeben.

Der suissetec-bildungspreis wird jährlich an ein HLK-Unternehmen vergeben. Der suissetec-bildungspreis wird jährlich an ein HLK-Unternehmen vergeben. Marco Andreoli, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Stifterin CTA gratuliert dem glücklichen Gewinner. Matthias Sulzer, Geschäftsleiter

Mehr

Haus des Stiftens Engagiert für Engagierte. Tätigkeitsbericht 2014

Haus des Stiftens Engagiert für Engagierte. Tätigkeitsbericht 2014 Haus des Stiftens Engagiert für Engagierte Tätigkeitsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis 3 4 6 10 A. Einleitung B. Kurzbericht zu den gemeinnützigen Programmen 1. Informationsservice für Engagierte 2. PLAN

Mehr

Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz

Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz Inhaltsangaben 1 Ausgangslage 2 Organisation 3 Operationelle Umsetzung 4 Dienstleistungen 5 Kontakt www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 2 1 EUROPA Europäisches

Mehr

Bauen und Wohnen Aktuelle Wohnungspolitik des Landes

Bauen und Wohnen Aktuelle Wohnungspolitik des Landes Bauen und Wohnen Aktuelle Wohnungspolitik des Landes Folie 1 Aktuelle wohnungspolitische Ausgangslage Insgesamt in Deutschland wie auch in RLP keine Wohnungsknappheit wie Anfang der 90er Jahre Regionale

Mehr

Kick-off-Veranstaltung Helfernetz Bayern

Kick-off-Veranstaltung Helfernetz Bayern Kick-off-Veranstaltung Helfernetz Bayern Samstag, 18. Juli 2015 um 11:20 Uhr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, Innenhof Odeonsplatz 3, 80539 München Grußwort Bertram Brossardt

Mehr

Nachbarschaftshilfe mit dem Zeitvorsorgemodell KISS

Nachbarschaftshilfe mit dem Zeitvorsorgemodell KISS Nachbarschaftshilfe mit dem Zeitvorsorgemodell KISS Ruedi Winkler Aufbau des Referats Ausgangslage Vision Ziele und Zielgruppen von KISS Was macht KISS und was nicht? Merkmale der KISS Zeitvorsorge Grundsätze

Mehr

Vergabe der Förderpreise Kultur der Internationalen Bodenseekonferenz

Vergabe der Förderpreise Kultur der Internationalen Bodenseekonferenz Kanton Zürich Finanzdirektion Ernst Stocker Regierungsrat Vergabe der Förderpreise Kultur der Internationalen Bodenseekonferenz Ansprache von Regierungsrat Ernst Stocker, Hochschule der Künste, Zürich,

Mehr

Das Image des WDR in Nordrhein-Westfalen

Das Image des WDR in Nordrhein-Westfalen Das Image des WDR in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Dachmarke WDR (Dezember 2016) WDR Medienforschung, März 2017 Methode Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Bevölkerung

Mehr

Unser Beitrag für die Region.

Unser Beitrag für die Region. Unser Beitrag für die Region. Kompaktbericht Wenn s um Geld geht S Sparkasse Hochrhein Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender) und Wolf Morlock 2.789 2.729 2.626 mit

Mehr

Gemeinnütziger Verein Trubschachen Im Dezember backen wir Weihnachtsstollen für Sie! Geschenk-Variante mit gutem Zweck verbinden! Keine Verlegenheit mehr bei Festtagsbesuch! Erlös zugunsten Projektwoche

Mehr

Das Ehrenamt im vergleich zwischen Österreich und der Tschechischen Republik. Michal Zháněl

Das Ehrenamt im vergleich zwischen Österreich und der Tschechischen Republik. Michal Zháněl Das Ehrenamt im vergleich zwischen Österreich und der Tschechischen Republik Michal Zháněl Präsentation 1. Freiwilligenarbeit in Europa 2. Historie des Ehrensamts in der Tschechischen Republik 3. Anzahl

Mehr

S a t z u n g. der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz

S a t z u n g. der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz S a t z u n g der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz vom 23. Januar 1979 (StAnz. S. 109) zuletzt geändert durch Beschluss des Vorstands am 17. April 2007 1 Name, Rechtsform und Sitz der Stiftung

Mehr

Genug Freiwillige in der Zukunft?

Genug Freiwillige in der Zukunft? Foto zum Thema... BH Perg Österreichisches Rotes Kreuz/LV OÖ Bundesheer Bundesheer Bundesheer Genug Freiwillige in der Zukunft? riocom/clemens Liehr Lösungsansätze für die langfristige Absicherung von

Mehr

Jugend - Ehrenamt wird anerkannt. Logbuch

Jugend - Ehrenamt wird anerkannt. Logbuch Jugend - Ehrenamt wird anerkannt Logbuch Was ist Jugend - Ehrenamt wird anerkannt? Die Initiative Jugend - Ehrenamt wird anerkannt ist ein Projekt zur öffentlichen Anerkennung und Würdigung deines ehrenamtlichen

Mehr

mit alkoholbelasteten Menschen und ihren Angehörigen Das Blaue Kreuz braucht Ihre Mithilfe

mit alkoholbelasteten Menschen und ihren Angehörigen Das Blaue Kreuz braucht Ihre Mithilfe mit alkoholbelasteten Menschen und ihren Angehörigen Das Blaue Kreuz braucht Ihre Mithilfe Kanton Bern Prävention und Gesundheitsförderung Die Fachstelle für Suchtprävention fördert mit konkreten Projekten

Mehr

Wettbewerb Vorbildliche Unternehmen Lassen Sie die Baubranche strahlen!

Wettbewerb Vorbildliche Unternehmen Lassen Sie die Baubranche strahlen! Wettbewerb Vorbildliche Unternehmen 2018 Lassen Sie die Baubranche strahlen! 2 Vorbildliche Unternehmen 2018 Ausschreibung des Wettbewerbs Wer oder was ist bausinn.ch? bausinn.ch setzt sich für mehr Wertschätzung

Mehr

Euro für Hilfsprojekte

Euro für Hilfsprojekte 10.000 Euro für Hilfsprojekte Gala zum KIWANIS Preis: 50.000 Euro Spenden FELLBACH/REGION STUTTGART. Der hat zum fünften Mal den KIWANIS Preis für bürgerschaftliche Hilfsprojekte in der Region Stuttgart

Mehr

Bilinguale Grundschule Französisch

Bilinguale Grundschule Französisch Bilinguale Grundschule Französisch Freitag, 20. Oktober 2017 um ca. 15:55 Uhr Elias-Holl-Grundschule Augsburg Obere Jakobermauer 18, 86152 Augsburg Grußwort Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw Vereinigung

Mehr

Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend

Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend 1999 2004 2009 Ergebnisse zur Entwicklung der Zivilgesellschaft il ll in Deutschland auf Basis des Freiwilligensurveys Präsentation

Mehr

Informationen zum neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Informationen zum neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Informationen zum neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrecht anlässlich des Treffens der Einwohnerämter vom 20.02.2013 in Rothenthurm Februar 2013 Annemarie Mächler 1 Übersicht» Organisation und Zuständigkeitsgebiete

Mehr

8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos

8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos 8. Kreisjugendfeuerwehrtag des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen sowie 20jähriges Bestehen der JF Straß-Moos von Samstag, 02. Juli bis Sonntag, 03. Juli 2011 (Markt Burgheim) 8. Kreisjugendfeuerwehrtag

Mehr

Grundlagen für die Zusammenarbeit zwischen Sponsoren und dem «Handball Club March- Höfe»

Grundlagen für die Zusammenarbeit zwischen Sponsoren und dem «Handball Club March- Höfe» Grundlagen für die Zusammenarbeit zwischen Sponsoren und dem «Handball Club March- Höfe» Januar 2016 1 von 6 Aktualisiert 18.01.2016 «Handball Club March-Höfe»: der Handball Club March-Höfe mit Zukunft

Mehr

H o h e H e i d e Wald Wirtschaft Wissen. Lebendig. Inklusiv. Zukunftsfähig.

H o h e H e i d e Wald Wirtschaft Wissen. Lebendig. Inklusiv. Zukunftsfähig. H o h e H e i d e Wald Wirtschaft Wissen Lebendig. Inklusiv. Zukunftsfähig. Gebietskulisse Fläche: 669,75 km² Bevölkerung: ca. 49.700 EW Bevölkerungsdichte: 74,2 EW / km² HK ROW VER ROW ROW HK HK HK Scharnierfunktion

Mehr

Unterstützung und Förderung des Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ als schweizerisch führendes Fachhochschulinstitut im Finanzbereich

Unterstützung und Förderung des Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ als schweizerisch führendes Fachhochschulinstitut im Finanzbereich Verein IFZ Institut für Finanzdienstleistungen Zug Unser Ziel: Unterstützung und Förderung des Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ als schweizerisch führendes Fachhochschulinstitut im Finanzbereich

Mehr

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten anlässlich der 18. Hauptversammlung der Domowina am 25. März 2017 in Hoyerswerda Ich danke

Mehr

Migranten und Ehrenamt

Migranten und Ehrenamt Migranten und Ehrenamt Sozio-Demographische Entwicklungen Frankfurt am Main, 12. Juni 2015 Lorenz Overbeck, BDO-Geschäftsführer Gliederung des Vortrags 1) Initiative Integration durch Musik 2) Begriffsklärungen

Mehr