DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT"

Transkript

1 Consumer Panels DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT Consumer Index Total Grocery Mehrwert- wachsen weiter, aber langsamer Preisauftrieb im Frischebereich schwächt sich deutlich ab Konsum als Motor Private Konsumausgaben* VÄ vs. Vorjahresquartal in % 3,5 Mit Italien haben wir im noch eine Rechnung offen. Am 15. November wird sie beglichen, im Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand. Dann werden wir den Italienern zeigen, wer im Fußball derzeit das Maß der Dinge ist. In allen anderen Belangen lassen wir uns hingegen von den Italienern gerne was vormachen: vom dolce vita bis hin zu den dolci beim Italiener um die Ecke. Ti amo, Italia. Italien, wir lieben dich! Italiamo heißt das künstlerisch leicht verdreht bei Lidl. Unter diesem Label lockt der Discounter alte und neue Kunden zum kulinarischen Selbstversuch mit italienischen Originalen und mit Eigenmarken des Hauses. Nach dem Erfolg mit den Deluxe-Aktionen zu Ostern und Weihnachten geht Lidl damit einen weiteren Schritt Richtung bezahlbarer Luxus. Wie übrigens auch Aldi mit seiner Gourmet-Linie. Die Discounter gerieren sich so ein bisschen als preisgünstiges Feinkostgeschäft und ziehen damit immer mehr genießerische und auch zahlungskräftigere Kunden an. Kunden, die noch vor kurzem auf ihre Lieblingsmarke fixiert waren, die aber jetzt bereit Anteil der Käufertypen für Fast Moving Consumer Goods Veränderung der Gruppengrößen in % Bedarfsdeckung über Mehrwert- hoch gering hoch Preiseinstiegs--Käufer Generelle -Käufer GfK Quelle: GfK ConsumerScan (rp) * MAT September 52 Marken-Käufer * * Mehrwert--Käufer * * Bedarfsdeckung über Preiseinstiegs- gering 2,1 1,7 1Q 2Q 3Q 4Q 1Q 2Q Quelle: StatBA 2,2 1,1 Der private Konsum ist der Motor der Konjunktur in Deutschland. Das ist so kurz vor dem Weihnachtsgeschäft eine ermutigende Erkenntnis. Zumal der Anstieg der Privatausgaben im Jahresdurchschnitt höher ist als die Inflation. Es sind also nicht nur höhere Preise, die sich im Ausgabenanstieg spiegeln, sondern auch höherwertige Einkäufe. Im Bereich des LEH und der FMCG kann man diese Entwicklung ebenfalls beobachten. Ein Ausdruck dafür ist das Wachstum der Mehrwert-, die inzwischen mehr als ein Drittel des gesamten segments ausmachen. Wir widmen uns diesem Thema im aktuellen Consumer Index. Weitere Informationen erhalten Sie bei: Dr. Wolfgang Adlwarth +49 (0) Dr. Robert Kecskes +49 (0) ,9 *nominal 1 Consumer Index

2 sind, sich auch neuen Angeboten ohne Markennamen zu öffnen. Nicht nur bei italienischer Feinkost, sondern auch bei anderen Mehrwert-Angeboten der Discounter, die man in immer größerer Zahl in deren Regalen findet. Dies bleibt nicht ohne Auswirkung auf die Struktur der Käufertypen (siehe Chart auf der vorhergehenden Seite), zumal sich die Mehrwert- auch bei den Vollsortimentern erfolgreich etablieren. Seit einigen Jahren geht der Anteil der Markenkäufer zurück. Im Durchschnitt der letzten zwölf Monate lag er bei 45 Prozent; das sind rund 14 Prozent weniger als noch im Jahr Parallel dazu ist der Anteil der Mehrwert--Käufer gestiegen, seit 2009 um gut die Hälfte auf nunmehr 16 Prozent. Das heißt: Beinahe jeder sechste Verbraucher deckt inzwischen seinen Bedarf an Fast Moving Consumer Goods (ohne Frische) überproportional über Mehrwert-. Dabei handelt es sich aber nicht nur um ehemalige Markenkäufer. Auch für solche Verbraucher, die bislang ihren Bedarf vornehmlich über Preiseinstiegs- gedeckt haben, sind Mehrwert- bisweilen eine attraktive Alternative. Der Anstieg der Mehrwert--Käufer geht so einerseits auf Zuwächse aus dem Segment der Markenkäufer zurück, andererseits aber auch auf ein trading up der Preiseinstiegs--Käufer. Insgesamt entwickelt sich durch diese Verschiebungen der anteil stabil. Die Zuwächse kommen hauptsächlich aus dem Segment der Mehrwert-. Das hat in den letzten zwölf Monaten erneut um 0,3 Prozentpunkte zugelegt; das Wachstum ist damit augenblicklich aber etwas schwächer als in den Jahren zuvor. Mehrwert- wachsen weiter, aber langsamer Marktanteile (Wert) an FMCG ohne Frische in % Hersteller- Marken Mehrwert- Preiseinstiegs- Anteil Mehrwert in % an gesamt GfK Quelle: ConsumerScan * MAT September * 66,0 9,2 24,8 64,5 10,1 25,4 65,3 10,7 24,0 64,6 11,4 24,1 63,8 12,0 24,2 63,0 12,6 24,4 62,5 12,9 24,5 27,1 28,5 30,8 32,1 33,1 34,1 34,4 Davon sollte man sich allerdings nicht täuschen lassen. Die Rahmenbedingungen für die Mehrwert- sind nach wie vor günstig. Das liegt zum einen an der zuvor beschriebenen Strategie der Discounter. Sie nutzen derzeit ihre Chance zu einem uplift ihres Sortiments und ihre Kunden folgen ihnen dabei. Seinen Ausdruck findet dieser uplift im wertmäßigen Wachstum der Mehrwert-, aber auch im Zuwachs des Markenangebots, das auch durch Neulistungen bei Aldi profitiert. Nur noch gut vier von zehn Euro verdienen die Discounter hingegen mit Preiseinstiegs-. Es gibt bei den Discountern also einen deutlichen Trend zu höherwertiger Nachfrage. Und dies sollte auch das ohnehin schon starke Segment der Mehrwert- in dieser Vertriebsschiene weiter beflügeln. Wie die Discounter eine Domäne der (Mehrwert-) Handelsmarke sind, so sind die LEH-Food-Vollsortimenter nach wie vor ein Hort der Marke. Allerdings zeigen sich hier Erosionserscheinungen. Die Bindung der Verbraucher an ihre bevorzugten Marken schwindet, und das nutzt den Mehrwert-. Zwar ist deren Anteil bei den LEH-Food-Vollsortimentern noch vergleichsweise gering, relativ gesehen legen sie hier aber am stärksten zu. Wachstumstreiber war dabei in den letzten zwölf Monaten hauptsächlich Edeka; Mehrwert- Domäne der Discounter Marktanteile (Wert) an FMCG ohne Frische in % jeweils MAT September Discounter LEH-Vollsortimenter SB-Warenhäuser Drogeriemärkte Hersteller- Marken Mehrwert- Preiseinstiegs- Anteil Mehrwert in % an gesamt GfK Quelle: ConsumerScan 30,5 25,3 44,2 30,8 25,6 43,6 80,4 5,9 13,6 79,6 6,5 13,9 82,2 13,7 82,0 4,1 4,0 14,0 70,6 8,1 21,2 70,3 8,2 21,5 36,4 37,0 30,3 31,9 23,0 22,2 27,6 27,6 2 Consumer Index

3 Preise für Packaged Goods im LEH (Vollsortimenter, Discounter, Drogeriemärkte) Preisveränderungsraten* FMCG (ohne Frische) gegenüber dem Vorjahresmonat in % 2012 Vollsortimenter Discounter Drogeriemärkte ,0 2,2 1,8 2,5 1,2 1,8 0,6 1,5 1,9 1,8 1,6 1,5 1,4 2,6 2,4 1,7 1,2 3,3 0,9 3,8 3,8 3,7 4,0 4,1 2,2 0,8 0,8 0,1 1,2 0,8 1,4 0,1 1,3 0,7 3,7 0,6 rote Zahlen = negative Werte * basierend auf dem Haushaltsindex Bezahlte Preise mit Wert-Gewichtung des jeweiligen Monats; FMCG ohne Frische, 316 Warengruppen GfK Quelle: GfK ConsumerScan während sich die Mehrwert- bei Rewe auf hohem Niveau einzupendeln scheinen. Die Drogeriemärkte legen seit jeher großen Wert auf ihre Eigenmarken, wie man am relativ hohen anteil sieht. Auf diesem Niveau wachsen die Mehrwert-Produkte im Drogeriemarktbereich derzeit aber schwächer als beispielsweise bei den Vollsortimentern. Allerdings steigt in der Vertriebsschiene der Anteil der Preiseinstiegs-. Ähnlich ist die Entwicklung im Bereich der SB-Warenhäuser. Hier stellt sich die Frage, ob nicht auch die Vernachlässigung der für die Verbraucher so attraktiven Mehrwertprodukte einen Teil zur aktuell negativen Marktentwicklung dieser Vertriebsschiene beiträgt. Vor dem Hintergrund der zuvor geschilderten Marken- Entwicklungen muss man die unterschiedlichen Preistrends in den einzelnen Vertriebsschienen sehen. Dies gilt insbesondere für die Discounter. Seit einigen Monaten ist der Anstieg der bezahlten Preise hier mehr als doppelt so stark wie beispielsweise bei den LEH-Food-Vollsortimentern. Das mag auch daran liegen, dass die Discounter ihrerseits die Preise für einzelne Artikel erhöht haben, und das nicht nur für Milch und Milchprodukte, die überall deutlich teurer geworden sind, sondern auch für andere Artikel ihres Sortiments. Ebenso wichtig erscheinen aber auch die Anziehungskraft der Mehrwert- und die Markenlistungen speziell bei Aldi. Dies hat zu einem (relativen) Bedeutungsrückgang der Budgetprodukte in dieser Vertriebsschiene geführt und damit zu einem trading up des gesamten Angebots. Die höheren bezahlten Preise in der Discounterschiene sind also nicht nur eine Folge von Preiserhöhungen durch die Händler, sondern auch das Resultat der höherwertigen Nachfrage durch die Kunden. Trotzdem: Die durchschnittlich bezahlten Preise gemittelt über alle Kategorien sind bei den Discountern immer noch um rund 25 Prozent niedriger als bei den Vollsortimentern. Hohe Basiseffekte beeinflussen die Entwicklung der Vertriebsschienen im September 2013 Ohne die Unterstützung höherer Preise, wohl aber mit Hilfe eines massiven Basiseffekts sind die Drogeriemärkte im September 2013 um fast vier Prozent gewachsen und kommen kumuliert auf ein Plus von einem Prozent nach neun Monaten des laufenden Jahres. In der Vertriebsschiene herrscht immer noch ein bisschen der Ausnahmezustand. Zwei Monate nach dem endgültigen Schlecker-Aus im Juli 2012 saßen die Haushalte auf einem Berg gehorteter Drogerieartikel, die sie für wenig bis noch weniger Geld zuvor beim Schlecker-Ausverkauf ergattert hatten. Daher das schlechte Abschneiden im September vor einem Jahr, und daher auch das vergleichsweise gute im September diesen Jahres. Andererseits ist auch der bisherige, mäßige Jahreswert auf die Schlecker-Pleite zurückzuführen. Denn mit Schlecker ist der Vertriebsschiene ein Schwergewicht abhanden gekommen, dessen Erbschaft nicht vollends in der Vertriebsschiene verblieben ist. Die heutigen Protagonisten, allen voran dm, Rossmann 3 Consumer Index

4 Vertriebsschienenanteile im Lebensmitteleinzelhandel Nach Handelspanelsystematik ohne Fachhandel Umsatzanteile in % VÄ Wert [%] 2013 : 2012* * SEPTEMBER VÄ 2013* ,6 8,6 8,3 Drogeriemärkte 3,8 + 1,0 23,1 23,1 22,7 SB-Warenhäuser - 1,5 + 1,2 24,7 24,9 25,5 LEH-Food-Vollsortimenter 0,0 + 3,2 43,6 43,4 43,5 Discounter 1,1 + 4,2 154,1 156,8 160,2 Mrd. Euro + 1,8 + 2,2 VÄ zum Vorjahr in % 0,4 + 3,1 * eigene Berechnungen auf Basis GfK ConsumerScan (rp), Bonsumme FMCG (inkl. Frische), VÄ in % zum Vorjahreszeitraum GfK Quelle: GfK ConsumerScan; IRI Grundgesamtheiten, Stand jeweils zum Jahresende und Müller, stehen daher für sich genommen sehr gut da, während die Schiene insgesamt immer noch etwas hinterherhinkt. Basiseffekte haben auch das Abschneiden der Vollsortimenter und der Discounter beeinflusst. Die LEH-Food-Vollsortimenter hatten im September des vergangenen Jahres ein Umsatzplus von 5,1 Prozent erzielt, bei den Discountern hingegen stand ein Minus von 1,2 Prozent zu Buche. Die beiden Vertriebsschienen trennten damals also 6,3 Prozentpunkte beim Wachstum zugunsten der Vollsortimenter. Im aktuellen Monat dagegen beträgt der Wachstumsvorsprung der Discounter nur 1,1 Prozent. Die Performance der Vollsortimenter im aktuellen Monat war im Vergleich also deutlich besser, als das Null-Ergebnis auf den ersten Blick nahelegt. Und das Wachstum der Discounter hätte angesichts der Preisunterstützung besser ausfallen können, als es tatsächlich ist. Die SB-Warenhäuser setzen wiederum auf ein schlechtes Ergebnis aus dem September letzten Jahres ein weiteres schlechtes in diesem Jahr obendrauf. Alles in allem war der September 2013 für den gesamten Lebensmitteleinzelhandel kein guter Monat. Zwar kann man ihm einen negativen Kalendereffekt von minus zwei Prozent zugute halten; dagegen ist immer schwer anzukämpfen. Auch hat die Witterung einige Sortimente stark benachteiligt, allem voran die Getränke. Andererseits gab es aber auch die zuvor ausführlich beschriebenen Preisentwicklungen. Stellt man dies alles gegenüber, dann ist der Monat für den LEH am ehesten einer zum Abhaken. Zurück zur Normalität: stark gebremster Preisauftrieb im Frischebereich Die Entwicklung in den LEH-Vertriebsschienen wirft naheliegenderweise auch ein Licht auf die Sortimentsentwicklung: Besser als der LEH alleine war der FMCG-Gesamtmarkt in den letzten Jahren so gut wie nie. Das liegt an der Schwäche des Fachhandels, der auf Sortimentsebene in die Betrachtung einfließt. Der Fachhandel kann, wenn überhaupt, nur in Monaten mit großen Festen wie Weihnachten und Ostern den LEH übertrumpfen. Und tatsächlich hinkte der Gesamtmarkt (-0,5%) dem LEH (+0,4%) im feiertagslosen September 2013 um fast einen Prozentpunkt hinterher. Am schlimmsten hat es diesmal die Getränke getroffen. Der September 2013 war in der ersten Hälfte kein guter Spätsommer- und in der zweiten kein schöner Frühherbstmonat. Er war kühler als der Vorjahresmonat und vor allem richtig nass. So ist die Nachfrage nach Alkoholfreien Getränken regelrecht ins Wasser gefallen. Und ähnliches gilt auch für die Alkoholhaltigen. Unter diesen Voraussetzungen hätten sich die Heißgetränke eigentlich ganz gut schlagen müssen, aber ihnen hat der Preisverfall beim Röstkaffee das Geschäft verdorben, wie schon öfter in den letzten Monaten. Für andere Sortimente hat die herbstliche Witterung generell etwas Gutes. Denn dann sorgen sich die Verbraucher um ihre Haut und um ihren Teint. Das Wachstum des Bereichs Kosmetik/Körperpflege im September 2013 geht vor allem auf die (zweistelligen) Zuwächse der Kategorien Gesichtspflege, Dekorative Kosmetik und Duftwasser zurück. Gekauft haben die 4 Consumer Index

5 Sortimentsentwicklung bei Fast Moving Consumer Goods Veränderungsraten (Wert) für FMCG zum Vorjahreszeitraum in % SEPTEMBER 2013 VÄ FMCG Total (inkl. Fachhandel) Food & Getränke Food - 0,5-1,1 0,8 2,8 2,6 3,6 Frischeprodukte 0,3 5,0 Fleisch / Wurstwaren - 1,1 2,7 Obst / Gemüse 1,4 7,2 Brot / Backwaren 0,2 3,5 Molkereiprodukte, gelbe Linie - 3,3-1,1 Molkereiprodukte, weiße Linie 5,3 2,7 Süßwaren * 1,2 2,2 Sonstige Nahrungsmittel 1,5 3,0 Getränke - 7,8-0,8 Heißgetränke (inkl. Milchkonzentrate) - 5,4-3,5 Alkoholfreie Getränke - 5,9-1,0 Alkoholhaltige Getränke - 9,7 0,4 Home- / Bodycare 0,6 1,9 Wasch- / Putz- / Reinigungsmittel - 5,2 0,8 Kosmetik / Körperpflege * 3,1 2,0 Papierwaren - 1,0 3,1 GfK Quelle: GfK ConsumerScan (rp), * GfK ConsumerScan Individual (rp) Verbraucher vor allem in den Drogeriemärkten und bei den Discountern. Bei stabilen Käuferzahlen stiegen die Ausgaben pro Käufer und auch die Ausgaben pro Einkaufsakt (Bon-Beträge) waren etwas höher. Alles dies resultierte in einem dreiprozentigen Umsatzplus. Mit Produkten zum Waschen, Putzen und Reinigen hat der Handel im September 2013 insgesamt deutlich weniger Umsatz erzielt als im Vorjahresmonat. Dafür zeichnen vor allem die Vollwaschmittel verantwortlich. Die Verbraucher haben sich im August bei den zahlreichen Aktionen der Discounter und der Drogeriemärkte wohl mit Waschmitteln eingedeckt. So gab es im September keinen Grund, erneut einzukaufen. Anders bei den Reinigern. Sie sind im September moderat gewachsen, u.a. dank mehr Käufern und höherer Bonsummen bei den Discountern. Bei den Molkereiprodukten der weißen Linie ist reichlich Bewegung drin. Das verdankt dieser Sortimentsbereich aber durchweg den höheren Preisen. So war das Preisniveau im September 2013 um rund zehn Prozent höher als vor einem Jahr, was die insgesamt angespannte Lage im Milchmarkt widerspiegelt. So mussten die Konsumenten für Milch im September 2013 rund ein Viertel mehr bezahlen als vor einem Jahr. Damals kostete der Liter Frischmilch (3,5% Fettgehalt) im Karton 68 Cent, aktuell 78 Cent. H-Milch (1,5% Fettgehalt) verteuerte sich von 50 auf 63 Cent. Im Zuge der Verteuerung des Grundprodukts zogen auch die Preise von beispielsweise Quark oder Butter an. Für Butter bezahlten die Verbraucher im diesjährigen September satte 28 Prozent mehr als im Vorjahresmonat was zu einem Mengenrückgang von vier Prozent geführt hat. Auch bei anderen Lebensmitteln gab es Preiserhöhungen. So verteuerten sich Speiseöle und Bratfette um zwölf Prozent (Menge: -8%). Und auch die Süßwaren labten sich im September einzig an Preiserhöhungen (+1,7%), bei allerdings recht stabiler Mengennachfrage. Mit einigem Erstaunen wird der regelmäßige Beobachter der FMCG-Sortimentsentwicklung feststellen, dass die grünen Balken im Bereich der Frische kürzer geworden sind. Diese reichten bei Obst und Gemüse in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres nicht selten an die Zehn-Prozent-Marke heran. Und nun: 1,4 Prozent Umsatzplus, das macht unter Anrechnung des Kalendereffekts von minus zwei und 5 Consumer Index

6 Preisanstieg bei Frischeprodukten lässt deutlich nach Preisveränderungsraten* im LEH Total (Vollsortimenter, Discounter, Drogeriemärkte) gegenüber dem Vorjahresmonat in % 2012 Frische Packaged Goods ,9 5,7 7,4 7,1 6,6 7,7 5,3 8,1 7,8 7,5 5,2 3,5 1,2 1,7 1,7 1,5 1,2 2,7-0,2 2,2 2,4 2,0 2,8 2,3 Durchschnitt der monatlichen Preisveränderung gewichtet mit dem Umsatz des jeweiligen Monats * basierend auf den Indexwerten des HH-Indexes Bezahlte Preise mit Wertgewichtung des jeweiligen Monats vs. Vorjahresmonat GfK Quelle: GfK ConsumerScan Abzug des Preiseffekts bei Obst und Gemüse von plus 2,6 Prozent ein echtes Wachstum von nicht einmal einem Prozent. Woran liegt s? Stichwort: Preisentwicklung. Während die bezahlten Preise für Packaged Goods in den letzten Monaten stabil um rund zwei Prozent gestiegen sind, schwächt sich die starke Preisentwicklung bei der Frische deutlich ab. Im September 2013 mussten die Verbraucher nur noch dreieinhalb Prozent mehr für Frischeprodukte bezahlen; in den Monaten zuvor hatte der Preisauftrieb zum Vorjahresmonat zeitweise rund acht Prozent betragen. Freilich gibt es auch hier Sonderentwicklungen. So kosteten Kartoffeln im September 2013 immer noch rund 30 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Mengennachfrage brach jetzt um 20 Prozent ein. Bei ähnlich hohen Preissteigerungen war die Menge in den Vormonaten deutlich weniger zurückgegangen. Offenbar sind inzwischen aber auch hartnäckige Kartoffelfans bereit, zeitweise auf ihre geliebte Knolle zu verzichten. Gleich zum Saisonstart zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung bei Kohlgemüse ab. Das Kraut war im diesjährigen September um 19 Prozent teurer als im Vorjahresmonat; die Mengennachfrage ging um deutliche 14 Prozent zurück. Nach all diesen zwiespältigen Entwicklungen im September kann man aber festhalten, dass das bisherige Jahr doch weitgehend recht gut gelaufen ist für den LEH und die FMCG. Gut, Wachstum resultiert derzeit hauptsächlich aus höheren Preisen und schon lange nicht mehr aus steigender Mengennachfrage. Aber das wissen wir ja. Und auch ein preisgestütztes Wachstum ist besser als Stagnation. Zumal die höheren Preise, wie wir gesehen haben, vielfach von den Verbrauchern freiwillig gezahlt werden: nicht für teurere, sondern für höherwertige Produkte. Das ist doch ein gutes Zeichen für die nächsten Monate, in denen Qualität, Genuss und Erlebnis bei den Verbrauchern traditionell besonders hoch im Kurs stehen. Copyright 2013 GfK, Published by GfK Reproduction or any other form of duplication only with written permission of the publisher. All rights reserved. 6 Consumer Index

2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR

2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR Consumer Panels 2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR Consumer Index Total Grocery 12 2012 LEH-Umsätze 2012 um gut zwei Prozent gestiegen Supermärkte hängen die Discounter ab Zum Jahresbeginn steigt

Mehr

LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN

LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN Consumer Panels LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN Consumer Index Total Grocery 12 2013 Umsätze steigen um 2,7% Gute Konsumstimmung kommt vor allem dem Lebensmitteleinzelhandel zugute

Mehr

Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions als Alternative

Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions als Alternative Consumer Panels DER PREIS IST HEISS Consumer Index Total Grocery 04 2015 Man gönnt sich was GfK Konsumklimaindex* Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions

Mehr

DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER

DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK Consumer Panels Dresden, 12. Juni 2013 GfK 2013 Die

Mehr

Im Internet schmeckt s nicht

Im Internet schmeckt s nicht Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Im Internet schmeckt s nicht Gegen den Trend: FMCG-Käufe im Internet weiter gering Kalender und Witterung versauen den Aprilumsatz Die höchsten Internet-Reichweiten

Mehr

NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES

NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES Consumer Panels NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES Consumer Index Total Grocery 03 2014 Immer mehr Verbraucher kaufen, was ihren Werten entspricht: Regionalität + Nachhaltigkeit sind eine starke

Mehr

FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN

FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN Consumer Panels FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN Consumer Index Total Grocery 03 2015 Alles noch besser Institute erhöhen ihre Prognosen für Deutschland Immer mehr Konsumenten reduzieren ihren Fleischkonsum

Mehr

IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN

IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN Consumer Panels IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN Consumer Index Total Grocery 03 2016 Ein gutes Drittel der Haushalte sieht sich als Flexitarier der Anteil steigt (aus Gesundheitsgründen) mit dem Alter Der

Mehr

DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE

DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE Consumer Panels DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE Consumer Index Total Grocery 05 2013 Rund 43 Prozent aller FMCG-Umsätze entfallen auf Freitag und Samstag Steigende Lebensmittelpreise im Mai

Mehr

ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF

ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF Consumer Panels ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF Consumer Index Total Grocery 08 2013 Die Abendstunden werden für FMCG-Einkäufe noch relativ wenig genutzt Jüngere kaufen später ein, Ältere

Mehr

HANDELSMARKEN UNTER DRUCK

HANDELSMARKEN UNTER DRUCK Consumer Panels HANDELSMARKEN UNTER DRUCK Consumer Index Total Grocery 01 2016 Drogeriemärkte schließen die Schlecker-Lücke starker Auftritt der Supermärkte Discounter verlieren Marktanteile Wenn etwas

Mehr

DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK

DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK Consumer Panels DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK Consumer Index Total Grocery 06 Der Einzelhandel bleibt zuversichtlich ifo-geschäftsklima EH* Handelsmarken verlieren fast überall Marktanteile Mengennachfrage

Mehr

JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE

JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE Consumer Panels JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE Consumer Index Total Grocery 12 2014 Drogeriemärkte top, Vollsortimenter gut, Discounter im Minus aber fast überall geht die Mengennachfrage

Mehr

die BTräume schlagen aus

die BTräume schlagen aus Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan die BTräume schlagen aus Mit Deutschland soll es wieder aufwärts gehen Wirtschaft und Verbraucher tun eine Menge dafür Zuversicht im Einzelhandel ifo-geschäftsklima*

Mehr

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services REGAL Fach-Forum Hauptsache billig oder Vielfalt lt & Bioqualität? Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015 1 Trends FMCG und Mopro 2 FMCG-Ausgaben

Mehr

LEBENSMITTEL ALS GESCHENK - EIN NEUER TREND?

LEBENSMITTEL ALS GESCHENK - EIN NEUER TREND? Consumer Panels LEBENSMITTEL ALS GESCHENK - EIN NEUER TREND? Consumer Index Total Grocery 10 Das Geschenkebudget der Verbraucher steigt leicht die geplanten Ausgaben für FMCG hingegen stark Ja, is denn

Mehr

KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD?

KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD? KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD? GfK Pressekonferenz 4. Februar 2015 GfK 2015 Pressekonferenz Konsum 2015 Europa auf dem Wachstumspfad?, 4. Februar 2015 1 Agenda 1. 2. 3. Konsumklima Rolf Bürkl,

Mehr

Wenn der Einkauf stressig wird

Wenn der Einkauf stressig wird Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Wenn der Einkauf stressig wird Jüngere Verbraucher haben immer weniger Zeit, auch zum Einkaufen Konsequenzen für den Handel Österliches Stimmungshoch ifo-geschäftsklima

Mehr

FMCG BEHAUPTEN SICH IN SCHWIERIGEM UMFELD

FMCG BEHAUPTEN SICH IN SCHWIERIGEM UMFELD Consumer Panels FMCG BEHAUPTEN SICH IN SCHWIERIGEM UMFELD Consumer Index Total Grocery 02 2013 Nicht zum Wiehern : Pferdefleisch und die Folgen Zum Genießen : Ernährungsausgaben der Verbraucher Der Einzelhandel

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen Marktbericht April a) Allgemeines Das Marktforschungsunternehmen AC Nielsen hat den Anteil der Handelsmarken am Gesamtumsatz des Lebensmitteleinzelhandels 2014 ermittelt. Nach einem leichten Rückgang im

Mehr

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010 1 : Wirtschaftsfaktor Alter IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, GfK Panel Services Deutschland 2 Demographie und Lebenswelten Konsum und Einkauf Bedürfnisse und Erwartungen Die ältere Generation wächst

Mehr

ZUM EINKAUFEN UM DIE ECKE

ZUM EINKAUFEN UM DIE ECKE Consumer Panels ZUM EINKAUFEN UM DIE ECKE Consumer Index Total Grocery 05 2016 Die Geschäftsdichte in Deutschland bleibt nahezu konstant und die Einkäufe im Nahbereich nehmen zu Shoppen und Einkaufen bedeuten

Mehr

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Markant Handelsforum, Karlsruhe,17./18.10.2012 Dr. Robert Kecskes Manager Strategic Customer Development GfK Consumer

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.418 1.411 %-Ver. zur VJP: -0,5 Wert in Mio. EUR 4.635 4.714 %-Ver. zur VJP: +1,7 1.101 1.108 +0,7 571 572 +0,1 137

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co.

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG KÖLN HAMBURG BERLIN LEIPZIG STUTTGART INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

NONFOOD IM LEH: TUNING FÜR DAS FMCG-SORTIMENT

NONFOOD IM LEH: TUNING FÜR DAS FMCG-SORTIMENT Consumer Panels NONFOOD IM LEH: TUNING FÜR DAS FMCG-SORTIMENT Consumer Index Total Grocery 02 2016 Jeder zehnte Nonfood-Euro wird im LEH verdient für die unverzichtbar, für Vollsortimenter eher ein Zubrot

Mehr

EIN MONAT ZUM ABHAKEN

EIN MONAT ZUM ABHAKEN Consumer Panels EIN MONAT ZUM ABHAKEN Consumer Index Total Grocery 25 Der November brachte Terror und hat Ängste geschürt und die Konsumlust kurzzeitig ausgebremst So langsam breitet sich in der Welt ein

Mehr

WAS WIRD AUS UNSEREM MITTAGESSEN?

WAS WIRD AUS UNSEREM MITTAGESSEN? Consumer Panels WAS WIRD AUS UNSEREM MITTAGESSEN? Consumer Index Total Grocery 05 2015 Die Deutschen frühstücken und essen immer seltener mittags zu Hause was bedeutet dies für die Nachfrage nach FMCG?

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst Düsseldorf, 14.05.2012 Die Getränkedose wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau

Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau Anteil von Bio-Lebensmitteln an den Ausgaben für Lebensmittel und Getränke (Getränke inkl. Bier und Wein - Basis: Konsumausgaben Wert)

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 14.09.2015 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten Eigentumswohnungen lösen Eigenheime als wichtigster Teilmarkt

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

Produkte und Dienstleistungen aus ökologischem Landbau verkaufen - Absatzwege im Einzelhandel -

Produkte und Dienstleistungen aus ökologischem Landbau verkaufen - Absatzwege im Einzelhandel - Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch das

Mehr

Das Problem: Überkapazitäten und Strukturprobleme

Das Problem: Überkapazitäten und Strukturprobleme www.einzelhandel.de Das Problem: Überkapazitäten und Strukturprobleme Erzeuger: Subventionen und abgeschottete Märkte Beispiel Milch: Bauern kommen nach Jahrzehnten in abgeschotteten Märkten nun stärker

Mehr

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK LEH - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: - deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren - (mit-)verantwortlich für den Einkauf im Haushalt - mindestens

Mehr

oe: weniger, bunter, älter

oe: weniger, bunter, älter oe: weniger, bunter, älter Statement von Andreas Reidl A.GE Agentur für Generationen-Marketing Tagung des Fachbereichs Oecotrophologie der FH Fulda, 19. Mai 2006 1 2006 A.GE - Agentur für Generationen-Marketing

Mehr

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon

Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon Ministudie Preisvergleich On-Offline Allyouneed trifft den stationären Handel auf dem Kassenbon August 2012 Wir wollten es einfach mal wissen! So kam es zu dieser Mini-Studie: Seit Mai ist Allyouneed jetzt

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

HDH. Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort. GfK: Konsumklima steigt wieder leicht. Holz: Umsätze gehen leicht zurück

HDH. Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort. GfK: Konsumklima steigt wieder leicht. Holz: Umsätze gehen leicht zurück Wirtschaftswachstum setzt sich 2016 fort Nach den im Dezember angepassten Prognosen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute wird die deutsche Wirtschaft 2016 um rund 1,8 % wachsen. Die prognostizierten

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Schnäppchenjagd bei Schlecker

Schnäppchenjagd bei Schlecker Consumer Index Total Grocery 03/ GfK ConsumerScan Schnäppchenjagd bei Schlecker Ausverkaufs-Kunden stürmen die Schlecker-Filialen Promotions kompensieren höhere Preise im LEH Ein Ventil ist ein recht unscheinbares

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

In der Krise dreht sich vieles um den Preis, aber nicht alles Verbraucher ignorieren den Preiskampf im Handel

In der Krise dreht sich vieles um den Preis, aber nicht alles Verbraucher ignorieren den Preiskampf im Handel Consumer Index Total Grocery 10/ GfK ConsumerScan Der Preis ist warm In der Krise dreht sich vieles um den Preis, aber nicht alles Verbraucher ignorieren den Preiskampf im Handel Der Preis ist heiß hieß

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de 3/8 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt Wetterleuchten! Das Weingeschäft in Deutschland verlief im. 8 in den verschiedenen Segmenten sehr unterschiedlich. Wie die Unternehmen der Weinwirtschaft berichten,

Mehr

Inside. Wien, im Jänner 2016

Inside. Wien, im Jänner 2016 Inside Prognose für Wien Einschätzung der Nächtigungsentwicklung und Zimmerpreise für die Monate Jänner, Februar und März 2016 sowie für das gesamte Jahr 2016 Wien, im Jänner 2016 Der WienTourismus stellt

Mehr

Handels-Telegramm informativ und umfassend

Handels-Telegramm informativ und umfassend Handels-Telegramm informativ und umfassend www. IRIworldwide.de Ausgabe Juli 2013 InfoScan Retailer aktuell: Wie sich der Handel bis Ende Mai entwickelt hat Information Resources Prepaid - Reporting Wetter

Mehr

Weineinkauf. privater Haushalte in Deutschland im Handel 2. Quartal 2009. www.deutscheweine.de

Weineinkauf. privater Haushalte in Deutschland im Handel 2. Quartal 2009. www.deutscheweine.de Weineinkauf privater Haushalte in Deutschland im Handel. Quartal 00 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, recht erfreuliche Daten ermittelte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) für den Weineinkauf

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Absatzwege für Bio-Produkte

Absatzwege für Bio-Produkte Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Energiepreise stabilisieren sich auf hohem Niveau

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Energiepreise stabilisieren sich auf hohem Niveau Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Energiepreise stabilisieren sich auf hohem Niveau Ergebnisse der Erhebungen vom Juni 2010 Wien (19. Juli 2010) - Die europäischen Strom-

Mehr

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1.

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1. Pressemeldung 16.11. 16. November Brigitte Liebenberger GfK Retail and Technology T +43 1 717-10340 brigitte.liebenberger@gfk.com Daniela Wimmer Assistant to General Management T +43 1 717-10-118 F +43

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Pressemitteilung. Sieg für Jogi Sieg für den Handel?

Pressemitteilung. Sieg für Jogi Sieg für den Handel? Pressemitteilung Sieg für Jogi Sieg für den Handel? 6. Juni 2016 Ursula Fleischmann Corporate Communications T +49 911 395 2745 ursula.fleischmann@gfk.com Nürnberg, 6. Juni 2016 In wenigen Tagen sitzen

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Preisoptimierung Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel

Preisoptimierung Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel Preisoptimierung Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel Von einer wettbewerbs- zur kundenorientierten Preisfindung Eine Gemeinschaftsstudie von GfK und SAP Impressum Herausgeber: SAP Deutschland AG & Co

Mehr

Personal Care Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht. Dr. Susanne Eichholz-Klein

Personal Care Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht. Dr. Susanne Eichholz-Klein Personal Care 2020 Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht Dr. Susanne Eichholz-Klein Personal Care 2020 Personal Care 2020: eine Studie von KPMG und IFH mit Unterstützung des VKE In welchen Bandbreiten

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 %

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 % Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung 2: Grundsatzangelegenheiten, Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 3, 01326 Dresden Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Mehr

VERBRAUCHERTRENDS HEUTE UND MORGEN

VERBRAUCHERTRENDS HEUTE UND MORGEN VERBRAUCHERTRENDS HEUTE UND MORGEN Forum Nachhaltiger Kakao, Berlin 28.04. 2015 Dietmar Pech-Lopatta, GfK Consumer Panels Berlin, 28. April 2015 1 WIR HELFEN UNTERNEHMEN DABEI, IN DYNAMISCHEN MÄRKTEN ERFOLGREICH

Mehr

ZUR HALBZEIT IST DIE PARTIE NOCH OFFEN

ZUR HALBZEIT IST DIE PARTIE NOCH OFFEN Consumer Panels ZUR HALBZEIT IST DIE PARTIE NOCH OFFEN Consumer Index Total Grocery 06 2014 Die Mengennachfrage nach FMCG geht weiterhin zurück höhere Preise können diesen Trend derzeit nicht kompensieren

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben?

Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf. 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Seite 1 Fragebogen zur Nahversorgungssituation Stadt Dierdorf 1. Ihr Einkaufsverhalten Fokus Nahversorgung / Lebensmittel 1.1. Wie würden Sie das Einkaufsverhalten Ihres Haushaltes eher beschreiben? Wir

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Gegenwärtig scheint mir aber, dass Markenartikler ihre Innovation eingebüsst haben. Auf die Idee mit Betty Bossi hätten auch sie kommen können.

Gegenwärtig scheint mir aber, dass Markenartikler ihre Innovation eingebüsst haben. Auf die Idee mit Betty Bossi hätten auch sie kommen können. Interview mit: Manfred Bruhn Markenartikler gegen Handelsmarken ein alter Kampf. Doch er bekommt Aktualität durch die Übernahme der Waro durch Coop weil das Oligopol im Schweizer Detailhandel immer mächtiger

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

EHI-Studie Lebensmittel E-Commerce 2015

EHI-Studie Lebensmittel E-Commerce 2015 EHI-Studie Lebensmittel E-Commerce 2015 Marktüberblick, Konzepte und Herausforderungen XXX Inhalt Vorwort 4 Management Summary 5 Methodik und Marktstruktur 6 Händlerkategorien der 250 Onlineshops 8 Händlertypen

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie TrendTopic Gesundheit und Pharmazie Apotheken-Versandhandel wächst zweistellig Nach Berechnungen der Nielsen Marktforschung sind die Umsätze von rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln im Geschäftsjahr

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr