Daheim alt werden dank technischer Unterstützung Chancen und Grenzen. Markus Lehner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daheim alt werden dank technischer Unterstützung Chancen und Grenzen. Markus Lehner 12.5.2015"

Transkript

1 Daheim alt werden dank technischer Unterstützung Chancen und Grenzen Markus Lehner

2 Die Brisanz des Themas Bedarf durch demografische Entwicklung Entwicklung der Altersgruppen in OÖ von Veränderung 18 bis (- 8) 65 bis (+ 60) (+ 99) (Regionale Bevölkerungsprognose , Amt der Oö Landesregierung) 2

3 Die Brisanz des Themas Bedarf durch demografische Entwicklung Bedarf an Heimplätzen (Trendberechnung) Veränderung bis > Fünfte 84 Ebene (+60) über (+99) Summe (+82) (Basis 2012: Oö Sozialbericht 2013, Amt der Oö Landesregierung) 3

4 Die Brisanz des Themas Daheim alt werden > Die Dritte überwiegende Ebene Mehrheit an älteren Menschen möchte so lange Vierte wie Ebene möglich in der gewohnten Umgebung bleiben. Probleme > Fünfte dabei: Ebene > Angst vor Krankheit > Angst vor Stürzen > Angst vor Folgen der Vergesslichkeit > Angst vor Mobilitätsverlust > Angst vor Einsamkeit 4

5 AAL - Leben in unterstützender Umgebung 5

6 AAL - Leben in unterstützender Umgebung Nationale Textmasterformate Initiativen durch aus 23 Klicken Ländern bearbeiten 6

7 AAL - Leben in unterstützender Umgebung In Textmasterformate Österreich Forschungsprogramm durch Klicken bearbeiten benefit 66 nationale Projekte, Projektsumme 10,3 Mio. 7

8 AAL - Leben in unterstützender Umgebung Übersetzungen und Definitionen Peter Georgieff: Ambient Assisted Living, kurz AAL, umfasst technische Systeme zur Unterstützung von Hilfsbedürftigen im Alltag. Ziel ist der > Erhalt Dritte und Ebene die Förderung der Selbstständigkeit von Personen bis ins hohe Vierte Alter und Ebene die Qualitätsverbesserung von Hilfs- und Unterstützungsdienstleistungen sowie Angeboten im häuslichen Bereich. (Fazit Schriftenreihe Bd. 17, 2008) AAL-Austria: Konzepte, Produkte und Dienstleistungen, die neue Technologien und soziales Umfeld miteinander verbinden mit dem Ziel, die Lebensqualität für Menschen in allen Lebensabschnitten, vor allem im Alter, zu erhöhen. AAL kann übersetzt werden mit Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben. 8

9 Projekte in Österreich Die Auswahl Projekt Smart Home, Start 2008 in Linz BEKO, FH OÖ, WU, Stadt Linz, Land OÖ Projekt Leichter Wohnen, Start 2012 im Burgenland AIT, ASB Testregion West-AAL, Start 2014 in Tirol und Vorarlberg 4 Forschungseinrichtungen 6 Mobile & Soziale Dienstleister 2 IKT-Dienstleister / Systemintegratoren ZentrAAL, in Salzburg 9

10 Smart Home Phase 1: Schauwohnung (2008) Eine Wohnung in einem Betreubaren Wohnen in Linz/Urfahr wird mit unterstützenden Systemen der Fa. BEKO ausgestattet Schauwohnung für Interessierte aus Politik, Wirtschaft, Wohnungsgenossenschaften, Sozialeinrichtungen Sozialwissenschaftliche Begleitforschung: Gezielte Einladung von Senioren (über Seniorenorganisationen) zu einstündigem Test, Beobachtung und Befragung (100 Personen) 10

11 Smart Home Phase 2: Projekt REAAL 2010/11 25 Wohnungen im neu errichteten Betreubaren Wohnen in Linz Pichling werden mit dem HOMEBUTLER-System der Fa. Beko ausgestattet. Partner: Miteinander GmbH; Arbeiter Samariterbund; gespag / Oö. Gesundheits- und Spitals-AG - Gesundheitsinformatik; Energie AG Customer Services; Moeller Gebäudeautomation; Plejaden; Caritas für Menschen mit Behinderungen; SPAR AG; Elektro Karrer; modernfamilies.net. Wissenschaftliche Begleitung: Institut für Altersökonomie/ Wirtschaftsuniversität Wien; Institut für Marketing und Strategieberatung Innsbruck Nutzung des Systems im ersten Jahr nach Einzug für Bewohner kostenlos, dann sollte Kostenbeitrag anfallen. 11

12 Smart Home Der Homebutler Investitionskosten für Stadt Linz und Land OÖ: ( p.h) 12

13 Smart Home Die technischen Lösungen Vitalfunktionen (Thema Sicherheit) > Brandschutz beim Herd: Automatische Abschaltung und Alarm > Wasserstopp: Bei Verlassen der Wohnung > Lichtsteuerung in der Nacht: Bewegungsmelder schaltet bei Aufstehen automatisch Licht ein (Sturzvermeidung) > Fensterüberwachung: Alarm wenn beim Verlassen der Wohnung Fenster offen bleibt, zugleich Einbruchschutz: Automatische Alarmierung von Nachbarn > Notruf > Automatische Alarmierung der Rettung bei ungewöhnlich langer Nichtaktivität 13

14 Smart Home Die technischen Lösungen Unterstützende Systeme (Thema Komfort, Kommunikation) > Bildtelefonie > Schlüsselfinder > Rückruf bei verpassten Anrufen > Vorlesedienst für Nachrichten, Hörbücher Servicefunktionen (Dienstleistungen) > Bestellung von Essen auf Rädern > Erinnerung an Termine > Erinnerung an Medikamenteneinnahme > Lebensmittelbestellung 14

15 Smart Home Ergebnisse Befragung der Bewohner vor Einzug (April/Mai 2010) > Besondere technische Ausstattung war nicht ausschlaggebend für Einzug in Wohnanlage > Mit wenigen Ausnahmen grundsätzliches Interesse an Technik Befragung der Bewohner 4 Monate nach Einzug (Jänner 2011) > Hohe Zufriedenheit mit Sicherheits-Technologien > Mit einer Ausnahme Ablehnung für Homebutler : zu kompliziert, Nutzen nicht erkennbar, Preisgestaltung ab 2. Jahr unklar Ergebnis nach Ablauf der Testphase (September 2011) > Kein einziger Bewohner entscheidet sich für Nutzung des Systems > BEKO zieht sich aus Geschäftsfeld AAL zurück. 15

16 Smart Home Empfehlungen Eine engere Orientierung der Produktentwicklung an den Bedürfnissen der End-User ist für die Akzeptanz des Angebots der > AAL-Technologien Dritte Ebene unausweichlich. Ausführliche und zielgruppengerechte Informationen sind für die Beseitigung > Fünfte von Ebene Akzeptanzproblemen seitens der Nutzer/innen notwendig. Nicht zuletzt scheint es zielführend, Angehörige in diese Vermittlung der AAL-Angebote systematisch einzubeziehen. 16

17 Leichter Wohnen Forschungsprojekt ModuLAAr 50 Wohneinheiten im Betreubaren Wohnen des Arbeiter- Samariterbunds Burgenland werden mit Assistierenden Systemen > ausgestattet Dritte Ebene Projektpartner > AIT > Austrian Fünfte Ebene Institute of Technology GmbH > Samariterbund Burgenland > Fachhochschule Technikum Wien > Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbH Ziel: Erhebung und Evaluierung der Benutzerakzeptanz, des Einflusses des Technologieeinsatzes auf die Lebensqualität der Bewohner/Bewohnerinnen sowie sozioökonomischer Aspekte. 17

18 Leichter Wohnen Textmasterformate Tablet-Computer statt durch TV-Gerät Klicken bearbeiten Projektkosten: ( pro Wohneinheit) 18

19 Leichter Wohnen Die technischen Lösungen Sicherheit > Badüberwachung: System alarmiert bei Unfällen Pflegepersonal > Herdüberwachung: Warnung und Abschaltung im Notfall > Fenster- und Türüberwachung: Warnung bei vergessenem Schließen beim Verlassen der Wohnung Komfort > Haussteuerung: Fernsteuerung von Licht, Heizung, > Erinnerungsfunktionen: Medikamenteneinnahme, Termine 19

20 Leichter Wohnen Die technischen Lösungen Gesundheit > Elektronisches Gesundheitstagebuch für Blutdruck-, Blutzucker und Gewichtsmessungen Soziale Interaktion > Fotoalbum: Fotos von Angehörigen können über eine Web-Plattform zur Verfügung gestellt werden > Videotelefonie: Videoanrufe mit Angehörigen, Freunden usw. sind möglich 20

21 Leichter Wohnen Erkenntnisse Ergebnis einer Befragung von sechs Anwendern im Juli 2014 Bedienung vereinfachen Funktionsfähigkeit der Geräte sicherstellen > Betonung Fünfte des Ebene Nutzes für die Anwender Einbindung von Angehörigen und Ärzten Jüngere Zielgruppen einbinden Kostenfrage berücksichtigen 21

22 Testregion West-AAL Smart Homes Smart Services In über 70 Testhaushalten in Tirol und Vorarlberg werden IKT- gestütztes Leben und Wohnen durch AAL-Lösungen über einen > längeren Dritte Ebene Zeitraum aktiv getestet Musterwohnungen sowie Innovation Labs werden von den beteiligten > Fünfte Test- Ebene und Forschungseinrichtungen für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht Auf Basis der erhobenen Nachfrage durch Bedarfsanalysen sowie der evaluierten AAL-Lösungen in einem umfassenden Produktkatalog, werden die Entscheidungsträger der Testeinrichtungen nach einem Selektionsprozess individuell ihre Smart-Home-Smart-Service Lösungen schnüren und ihre Auswahl treffen. Betreutes und betreubares Wohnen sowie privates häuslichen Umfeld 22

23 Testregion West-AAL Projektpartner 23

24 Testregion West-AAL Projektpartner Forschungseinrichtungen: Austrian Institute of Technology (AIT), Fachhochschule Vorarlberg > (FHV), Dritte Private Ebene Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik Vierte und Ebene Technik (UMIT), Universität Innsbruck Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus (UIBK) Mobile und Soziale Dienstleister (Testeinrichtungen): Innsbrucker Soziale Dienste (ISD), Senioren Residenzen Gemeinnützige Betriebsgesellschaft (SRGB), Sozial- und Gesundheitssprengel St. Josef, Sozialdienste Götzis (SDG), Stadtgemeinde Hall in Tirol (STH), St. Anna-Hilfe für ältere Menschen (SAH) IKT-Dienstleister / Systemintegratoren: FAWO GmbH (FAWO), Gekko it-solutions GmbH (GEKKO) Projektkosten: 2,9 Mio ( pro Wohneinheit) 24

25 Testregion West-AAL

26 Testregion West-AAL Technische Lösungen in den Bereichen Komfort und Lifestyle (intelligente Steuerung der Geräte, angenehmes Licht, etc.) Management von Risikofaktoren und chronischen Erkrankungen Sicherheitssysteme, Notfallsysteme, Sturzprävention und -erkennung Unterstützung von Demenzerkrankten Aufrechterhaltung der Kommunikation (bestehende oder neue Netzwerke) Mobilitätsunterstützung (Orientierungshilfe, Trainingsprogramme oder -geräte, etc.) Unterstützung im Bereich Ernährung Servicekomponenten für Smart Home Technologien (Transportdienste, Einkauf etc.) 26

27 ZentrAAL Salzburger Testregion für AAL-Technologien Ziel des Projektes ZentrAAL ist es, ein erweiterbares Softwaresystem zur Unterstützung des selbstbestimmten Alterns über einen längeren Zeitraum zu testen. In der Pilotregion, Vierte Ebene dem Salzburger Zentralraum und Teilen des Innergebirgs, > Fünfte werden Ebene rund 60 Haushalte von jüngeren aktiven SeniorInnen im Alter von 60 bis 75 Jahren mit unterstützender Technologie ausgestattet. Das Projekt ZentrAAL ermöglicht es ihnen, neue Technologien, die sie in ihrem Alltag unterstützen sollen, zu testen. Verbesserungsvorschläge seitens der SeniorInnen werden bei der Weiterentwicklung des Systems berücksichtigt. Durch dieses benutzerzentrierte Vorgehen sollen weiters Aufschlüsse über die nachhaltige Akzeptanz einzelner AAL-Komponenten und deren Wirksamkeit gewonnen werden. 27

28 Resümee Kritische Faktoren Der richtige Zeitpunkt: Zuerst ist man noch zu jung und braucht es nicht, dann ist man schon > zu Dritte alt und Ebene kommt nicht mehr damit zurecht (Besucherin der Smart-Home Schauwohnung) Umgang > Fünfte mit Ebene Technik: Also ein Vergesslicher braucht sich das nicht zu nehmen (Besucher der Smart-Home Schauwohnung) Kosten: Wert ist die Entwicklung viel, aber es hängt davon ab, was ich mir leisten kann, wenn ich z.b. Witwe bin oder Mindestrentnerin. (Besucherin der Smart-Home Schauwohnung) 28

29 Ausblick Dahoam is Dahoam Forschungsprojekt in OÖ 10/ /2016 Ausgangsthesen: > Sicherheit und Gesundheit sind die zentralen Themen > Dafür gibt es ausgereifte Technologien > Diese müssen in Strukturen und Prozesse der Primärversorgung eingebunden werden Projektpartner: > OÖ Rotes Kreuz (PALES-System) > Vidamon GmbH (Vitaldatenmonitoring) > Loxone GmbH (Smart Home Technologien) > FH OÖ F&E GmbH Testregion Bezirk Perg > 20 Haushalte, > Zielgruppe: 60+ / eigene Wohnung / Gesundheitsprobleme 29

AAL-Beratung Ein Geschäftsfeld der Zukunft

AAL-Beratung Ein Geschäftsfeld der Zukunft Martin Haja Geschäftsführer der Zertifizierte Fachkraft für barrierefreies Bauen (Handwerkskammer Düsselsdorf) Zertifizierter AAL-Berater (IHK Hannover) Zukunft und Vergangenheit Unser Alltag hat sich

Mehr

Smart Homes Smart Service Smart Cities aus dem Blickwinkel von West-AAL

Smart Homes Smart Service Smart Cities aus dem Blickwinkel von West-AAL Smart Homes Smart Service Smart Cities aus dem Blickwinkel von West-AAL Programmeigentümer / Fördergeber Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) Programmleitung Österreichische

Mehr

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren

SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Title. Subtitle. SmartSenior Intelligente Dienste und Dienstleistungen für Senioren Xinnovations 2009 Michael. alasch, Deutsche Telekom Laboratories erlin, 16.09.2009 Selbstständig, sicher, gesund und

Mehr

AAL - Potenziale technischer Assistenzsysteme. Was kann moderne Technik zum selbständigen Wohnen im Alter beitragen?

AAL - Potenziale technischer Assistenzsysteme. Was kann moderne Technik zum selbständigen Wohnen im Alter beitragen? - Potenziale technischer Assistenzsysteme Was kann moderne Technik zum selbständigen Wohnen im Alter beitragen?, 25.10.2012, Stuttgart - Potenziale technischer Assistenzsysteme Einführung und Hintergrund

Mehr

Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen

Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen gefördert durch Praxiserfahrung aus der Einführung eines technischen Assistenzsystems in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen Natalie Röll, Bruno Rosales Saurer, Javier Parada, Richard Barthelmes, Tibor

Mehr

Ambient Assisted Living. Zukunftsmusik oder Wirklichkeit?

Ambient Assisted Living. Zukunftsmusik oder Wirklichkeit? Ambient Assisted Living Zukunftsmusik oder Wirklichkeit? Realität Technik besitzt höheren Stellenwert im Alltag Wer hat ein Smartphone, Tablet? Vernetzung ist allgegenwärtig Datenschutz auch im Bereich

Mehr

Vernetztes Wohnen im Quartier

Vernetztes Wohnen im Quartier EFRE Kongress Hamburg des Paktes 2007 für - 2013 Prävention 2012 Sitzung des Projektbeirates Dr. Cornelia Baumgardt-Elms Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Mehr

Neues Geschäftspotential dank Internet of Things. michael.lehmann@bfh.ch

Neues Geschäftspotential dank Internet of Things. michael.lehmann@bfh.ch Neues Geschäftspotential dank Internet of Things michael.lehmann@bfh.ch Berner Technik Fachhochschule und Informatik / Medizininformatik Internet of Things (IoT) Computer verschwindet zunehmend als Gerät

Mehr

Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme

Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme Die intelligente Wohnung Altersgerechte Assistenzsysteme Dipl.-Inform. Med. Holger Storf Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern SophienHofAbend, Frankfurt am

Mehr

Active & Assisted Living (AAL)

Active & Assisted Living (AAL) Active & Assisted Living (AAL) Innovationen für aktives und gesundes Altern Fachtagung Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Infrastruktur und Daseinsvorsorge Berlin, 19. November 2015 Andreas Stainer-Hochgatterer

Mehr

AAL ein zukünftiges Aufgabenfeld?

AAL ein zukünftiges Aufgabenfeld? Es ist verrückt, die Dinge immer gleich zu machen und dabei auf andere Ergebnisse zu hoffen (Albert Einstein) AAL ein zukünftiges Aufgabenfeld? Neue Berufs-und Beschäftigungschancen durch Ambient Assisted

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl, Vizebürgermeisterin Ingrid Holzhammer und Ing. Friedrich Hiermayer, BEKO Engineering & Informatik AG am 26. März 2008 zum Thema

Mehr

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden

Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Sicheres und selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden Fachdialog Demographischer Wandel St. Pölten, 14. Juni 2012 Ing. Andreas Hochgatterer Senior Expert Advisor Department Health & Environment Head:

Mehr

Fernblick: Pflege-Technologien der Zukunft?

Fernblick: Pflege-Technologien der Zukunft? Fernblick: Pflege-Technologien der Zukunft? Beispiele neuester Technologien für ältere Menschen AGENDA Smart Home Sicherheits- und Monitoringsysteme Mobilitätsroboter Exoskelette Pflegeroboter Kommunikations-

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Projekt AALuis- Ambient Assisted Living user interfaces Die Businessaspekte und die businessrelevante Einbeziehung von End-AnwenderInnen

Projekt AALuis- Ambient Assisted Living user interfaces Die Businessaspekte und die businessrelevante Einbeziehung von End-AnwenderInnen Projekt AALuis- Ambient Assisted Living user interfaces Die Businessaspekte und die businessrelevante Einbeziehung von End-AnwenderInnen Martin Morandell AALuis Fakten Projektname Ambient Assisted Living

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

Was ist Wohnberatung?

Was ist Wohnberatung? Was ist Wohnberatung? Eine Wohnberatung soll helfen, die Selbstständigkeit, Unabhängigkeit oder auch eine bestehende häusliche Pflege zu erleichtern bzw. zu ermöglichen. Dabei sollen Barrieren in der eigenen

Mehr

SMART HOME IM DIGITALEN MARKT

SMART HOME IM DIGITALEN MARKT SMART HOME IM DIGITALEN MARKT 010010010 011110011 Haushaltsausstattung und Erwartungen des Konsumenten als Wegbereiter für Smart Home Jürgen Boyny Berlin, 6. Mai 2014 1 Was ist Smart Home? Smart Home dient

Mehr

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac.

Innsbruck http://www.uibk.ac.at Linz http://www.jku.at Wien http://www.univie.ac.at TU Graz http://www.tugraz.at. TU Wien http://www.tuwien.ac. Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI- Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien) und Universität Linz http://www.jku.at Informatik Innsbruck

Mehr

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014 Betreutes Wohnen Einführung Ziehen wir doch ins betreute Wohnen viele Ein-Personen-Haushalte, Vereinsamung Erwartungshaltung der Seniorinnen und Senioren in vielen Kommunen Bedarf erkannt Vielfältige Projektformen

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN

ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN Petra Gaugisch, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 28.September 2015 Workshop Gesundheit,

Mehr

Komplettlösung nicht nur für Senioren. Bernd Klein

Komplettlösung nicht nur für Senioren. Bernd Klein Komplettlösung nicht nur für Senioren Bernd Klein Firmeninformationen CIBEK GmbH Gebäudetechnik seit 1999 in Limburgerhof (RP) Wir sind ein Projektteam aus Ingenieuren und Soziologen (Automatisierungstechnik,

Mehr

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013)

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Assistive Technologien entlang der Versorgungskette Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Mayer/Hauer/Leyrer Graz, 12.06.2015 Ablauf IMPACT!-Projekt Hintergrund

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Evaluierung der bestehenden Angebote 2008 Mag. a Erika Geser-Engleitner Mag. Christoph Jochum 1 Ziele und Methodik der Studie 1. Definition Betreutes

Mehr

Wohnen für ein langes Leben

Wohnen für ein langes Leben 1 Wohnen für ein langes Leben BEKO Engineering & Informatik AG A Subsidiary of BEKO HOLDING AG Hightech Kompetenz zwischen Konstruktion und Information. 2 Ausgangspunkt und Ziele: EU-Initiative Ausgangspunkt

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

AAL im Einsatz. ilogs Österr. Marktführer bei mobilen sozialen Diensten. Walter Liebhart, Stefan Plattner. The mprocess company

AAL im Einsatz. ilogs Österr. Marktführer bei mobilen sozialen Diensten. Walter Liebhart, Stefan Plattner. The mprocess company AAL im Einsatz Walter Liebhart, Stefan Plattner The mprocess company ilogs Österr. Marktführer bei mobilen sozialen Diensten Das Unternehmen ilogs Österreichische Firma, international tätig 65 Mitarbeiter

Mehr

Projekt SMART HOME Eine Akzeptanzanalyse

Projekt SMART HOME Eine Akzeptanzanalyse Projekt SMART HOME Eine Akzeptanzanalyse FH OÖ Fakultät für Gesundheit und Soziales Campus Linz Prof. Dr. Markus Lehner Dr. Maria Prieler-Woldan Linz, Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis Summary...1 1. Profil

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland

Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 10. Oktober 2012 Chancen für Beschäftigungsbedingungen durch Assistenzsysteme für wohnungsbegleitende Dienstleistungen Thomas Mähnert Rahmenbedingungen/Prognosen für Deutschland 1 Rahmenbedingungen/Prognosen

Mehr

Betreutes Wohnen Preding

Betreutes Wohnen Preding Ein Lebensraum für ältere Menschen! Betreutes Wohnen Preding Mietwohnungen für Seniorinnen und Senioren Caritas Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Selbständig im Alter Das Betreute Wohnen der

Mehr

Selbstbestimmtes Wohnen im Alter mit Hilfe intelligenter Automatisierungstechnik

Selbstbestimmtes Wohnen im Alter mit Hilfe intelligenter Automatisierungstechnik Selbstbestimmtes Wohnen im Alter mit Hilfe intelligenter Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Lothar Litz Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Annette Spellerberg Lehrstuhl für Stadtsoziologie

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen

Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen Anja Möwisch Rechtsanwältin Fachanwältin für Steuerrecht Nachmittagsweg 3c 30539 Hannover Tel. 0511-95286670 Fax 0511-95286677 E-Mail

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Am liebsten zu Hause.

Am liebsten zu Hause. Mitten im Leben. W O H N E N I M A L T E R. Am liebsten zu Hause. S O P H I A steht für Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag und ist ein neues Betreuungsangebot für Menschen, die auch mit eingeschränkter

Mehr

Das Projekt Gestaltung Altersgerechter Lebenswelten Zusammenfassung und Ergebnisse

Das Projekt Gestaltung Altersgerechter Lebenswelten Zusammenfassung und Ergebnisse Das Projekt Gestaltung Altersgerechter Lebenswelten Zusammenfassung und Ergebnisse Reinhold Haux, TU Braunschweig/MHH, Andreas Hein, Universität Oldenburg/OFFIS, Harald Künemund, Universität Vechta Gerald

Mehr

Der Markt für SmartHome und SmartLiving

Der Markt für SmartHome und SmartLiving Der Markt für SmartHome und SmartLiving Günther Ohland GO Innovationsberatung Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. 2015-06-15 Günther Ohland 1 Alles smart, oder was? Smart Home Smart

Mehr

AIDE-MOI Entwicklung eines Sturzsensors. Projekt zur Früherkennung und Meldung von Sturz. Information für Seniorinnen und Senioren

AIDE-MOI Entwicklung eines Sturzsensors. Projekt zur Früherkennung und Meldung von Sturz. Information für Seniorinnen und Senioren AIDE-MOI Entwicklung eines Sturzsensors Projekt zur Früherkennung und Meldung von Sturz Information für Seniorinnen und Senioren Sehr geehrte Damen und Herren Gerne informieren wir Sie in der vorliegenden

Mehr

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Gebäuden Johann Schrammel Innovation Systems Department Business Unit Technology Experience Übersicht Smart Grids & Smart Buildings Warum Nutzer wichtig sind

Mehr

Intelligentes Wohnen

Intelligentes Wohnen Intelligentes Wohnen Ein persönliches Wort Stellen Sie sich vor, das Licht schaltet sich ganz von alleine an, wenn Sie Ihr Zuhause betreten, aus Ihrer Stereoanlage kommt Ihr Lieblingssong und die Heizung

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Mit RWE SmartHome einfach in das Wohnen der Zukunft starten

Mit RWE SmartHome einfach in das Wohnen der Zukunft starten Mit RWE SmartHome einfach in das Wohnen der Zukunft starten Was ist RWE SmartHome? FILM einspielen Was ist RWE SmartHome? Haussteuerung nach Maß ist weder Zukunftsmusik noch unbezahlbarer Luxus RWE SmartHome

Mehr

Leben und alt werden auf der Mühlviertler Alm Forum 3: Dienstleistungen

Leben und alt werden auf der Mühlviertler Alm Forum 3: Dienstleistungen Leben und alt werden auf der Mühlviertler Alm Forum 3: Dienstleistungen Dokumentation des WEGE2025 Forums 3 (Dienstleisterabend) am 26.05.2015 in Unterweißenbach (Vorträge, Gruppenarbeiten & Fotos) Leben

Mehr

Vortrag im Rahmen der Xinnovations2009. AAL & e Wohnen. Quelle: AAL Deutschland

Vortrag im Rahmen der Xinnovations2009. AAL & e Wohnen. Quelle: AAL Deutschland Vortrag im Rahmen der Xinnovations2009 im ehealth- Forum AAL & e Wohnen Quelle: AAL Deutschland Die TSB wirkt an den Schnittstellen von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik in Berlin als neutraler Partner

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Wir bringen Technik zum Leben Assistenzsysteme in der praktischen Anwendung

Wir bringen Technik zum Leben Assistenzsysteme in der praktischen Anwendung 21.06.2015 Wir bringen Technik zum Leben Assistenzsysteme in der praktischen Anwendung Alexandra Kolozis Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachbereich Forschung und Entwicklung Agenda Hausnotruf bei der

Mehr

Seniorenvilla Bad Bramstedt

Seniorenvilla Bad Bramstedt Seniorenvilla Bad Bramstedt Betreutes Wohnen vor den Toren Hamburgs Die Lage Direkt neben der Osterauinsel in perfekter Lage im Zentrum der Kur- und Rolandstadt Bad Bramstedt, liegt die Seniorenvilla.

Mehr

Heute schon an morgen denken

Heute schon an morgen denken Die GSW Sigmaringen realisiert ein Seniorenzentrum in Waiblingen Heute schon an morgen denken 5 Ein komfortables, seniorengerechtes Zuhause in einem ausgewogenen und sicheren Wohnumfeld mit diesem vorausschauenden

Mehr

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Lech Investment GmbH Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Haus Nr. 196 - Ansicht West Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Liebe Lecherinnen und Lecher, Das Haus Nr. 196 am Standort der ehemaligen

Mehr

Smart Home: Realität vs. Vision

Smart Home: Realität vs. Vision Smart Home: Realität vs. Vision Experten-Hearing Interdependenzen zwischen dem IKT- Sektor und dem demografischen Wandel in Nordrhein- Westfalen Dr. Wolfgang Deiters Fraunhofer-Institut für Software- und

Mehr

Workshop: bis 100 in der eigenen Wohnung - Altersgerechte Assistenzsysteme

Workshop: bis 100 in der eigenen Wohnung - Altersgerechte Assistenzsysteme Workshop: bis 100 in der eigenen Wohnung - Altersgerechte Assistenzsysteme Moderation:Dr. Robert Heinrich, House of IT Vortrag: Prof. Dr. Barbara Klein, FH Frankfurt am Main Coaching: Holger Roßberg, FH

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

HAUS- und SENSOR- TECHNIK

HAUS- und SENSOR- TECHNIK HAUS- und SENSOR- TECHNIK (nicht nur) für Senioren Martin Rosenberg NESTOR Intl. Corp. AG DAHEIM statt HEIM 03.05.2014 Folie 1 Informationen über Entwicklerfirma CIBEK, D CIBEK GmbH Gebäudetechnik seit

Mehr

Programm Sparkling Science Facts & Figures

Programm Sparkling Science Facts & Figures Programm Sparkling Science Facts & Figures Stand Dezember 2014 Programmlaufzeit: 2007 bis 2017 Eckdaten zu den ersten fünf Ausschreibungen Zahl der Forschungsprojekte: 202 Fördermittel: insgesamt 28,2

Mehr

Technikakzeptanz im Wohnumfeld. Prof. Birgit Wilkes

Technikakzeptanz im Wohnumfeld. Prof. Birgit Wilkes Technikakzeptanz im Wohnumfeld Wie kann man sie erreichen? Die Idee Kein Wohnen der Zukunft LowTech mit marktgängigen Komponenten Nachrüstbare Lösung für den Bestandsbau Einbau verschiedener Technologien

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

altersökonomie altersökonomie

altersökonomie altersökonomie forschungsinstitut altersökonomie Dieser Forschungsbericht wurde gefördert aus Mitteln des Förderprogramms benefit (Programmlinie Demografischer Wandel als Chance) des Bundesministeriums für Verkehr,

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Passivhaus und Smart Home (wie) passt das zusammen?

Passivhaus und Smart Home (wie) passt das zusammen? Passivhaus und Smart Home (wie) passt das zusammen? Energieeffizienz durch Gebäudeautomation Hochschule Rosenheim Akzeptanz Die Gebäudeautomation ist so zu planen und installieren, dass: die Bedienung

Mehr

Hausnotruf und Rauchmelder

Hausnotruf und Rauchmelder Schön, dass alles geregelt ist! Hausnotruf und Rauchmelder = doppelte Sicherheit in den eigenen vier Wänden Referentin: Ina Plitt-Trümpler, Fachberaterin Soziale Dienste Der Malteser Hausnotruf - Grundgedanke

Mehr

Mein Nachname: Mein Geburts-Datum: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer finde ich auf meiner E-Card

Mein Nachname: Mein Geburts-Datum: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer finde ich auf meiner E-Card Soziale Rehabilitation Antrag für eine Förderung An das Amt der Oö. Landesregierung Direktion Soziales und Gesundheit Abteilung Soziales Bahnhofplatz 1 4021 Linz SGD-So/E-25 Eingangsstempel Mein Vorname:

Mehr

I Ihr Spezialist für digitale Werbung. Firmen Targeting

I Ihr Spezialist für digitale Werbung. Firmen Targeting I Ihr Spezialist für digitale Werbung Firmen Targeting SPIELEN SIE BANNER AUF ÖSTERREICHISCHEN PREMIUM-PORTALEN ZIELGENAU AN MITARBEITER UND ENTSCHEIDUNGSTRÄGER BESTIMMTER FIRMEN ODER BRANCHEN AUS I Firmen

Mehr

Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de

Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de *Smarte intelligente Vernetzung in *Wohnung *Büro *Werkstatt und *Eigenheim sorgt für *Sicherheit

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde

Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde Selbstbestimmt leben. Sich geborgen fühlen. Sicherheit schätzen. Sich über Hilf e freuen. Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde Senioren- und behindertengerechtes Wohnen Straße der Jugend/Hirschweg Salvador-Allende-Straße

Mehr

Für ein sicheres Leben Zuhause SCHUTZENGELSYSTEME. Innovative Lösungen für Schutz und Sicherheit

Für ein sicheres Leben Zuhause SCHUTZENGELSYSTEME. Innovative Lösungen für Schutz und Sicherheit Schließt die Sicherheitslücken von herkömmlichen Notrufsystemen! SCHUTZENGELSYSTEME Innovative Lösungen für Schutz und Sicherheit Für ein sicheres Leben Zuhause So viel Freiheit wie möglich - so viel Schutz

Mehr

SIBIS Institut für Sozialforschung und Projektberatung GmbH

SIBIS Institut für Sozialforschung und Projektberatung GmbH SIBIS Institut für Sozialforschung und Projektberatung GmbH Was wird wirklich gebraucht und gewünscht? Evaluation der deutschen AAL-Projekte in der Wohnungswirtschaft Dr. Sibylle Meyer Innovationsforschung

Mehr

Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen. 28. Mai 2015 Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift, Astrid Koch

Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen. 28. Mai 2015 Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift, Astrid Koch Projekt: Selbstbestimmtes Wohnen für Senioren- Franzenbrunnen 1 Steckbrief zum Unternehmen Die Stiftung Saarbrücker Altenwohnstift ist ein gemeinnütziger Träger der Altenhilfe in der Stadt Saarbrücken

Mehr

INTEGIUS. Willkommen bei INTEGIUS INTEGIUS EXCELLENT SMART HOMES

INTEGIUS. Willkommen bei INTEGIUS INTEGIUS EXCELLENT SMART HOMES Willkommen bei Die Firma Systems GmbH ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Wien und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Smart Home, intelligenter Steuerung von Gebäuden und moderner

Mehr

Chancen und Grenzen von Nutzereinbindung und Evaluation

Chancen und Grenzen von Nutzereinbindung und Evaluation SIBIS Institut für Sozialforschung & Projektberatung Was kann Sozialwissenschaften für Technologieentwicklung leisten? Chancen und Grenzen von Nutzereinbindung und Evaluation Dr. Sibylle Meyer Gliederung

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Wohnwünsche im 21. Jahrhundert Erwartungen an moderne Wohnimmobilien

Wohnwünsche im 21. Jahrhundert Erwartungen an moderne Wohnimmobilien Wohnwünsche im 21. Jahrhundert Erwartungen an moderne Wohnimmobilien Eine quantitative Studie durchgeführt von Karmasin.Motivforschung für checkpointmedia 1 Individualisierung und Selbstautonomie Die soziodemographische

Mehr

Der Datendienst: Vom Daten sammeln, auswerten und verwalten

Der Datendienst: Vom Daten sammeln, auswerten und verwalten FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Der Datendienst: Vom Daten sammeln, auswerten und verwalten 05.07.2012 Stuttgart Bruno Rosales Saurer FZI Forschungszentrum Informatik Herausforderung demografischer Wandel

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

Smart Home in Deutschland

Smart Home in Deutschland Smart Home in Deutschland Dr. Christian P. Illek BITKOM-Präsidiumsmitglied Berlin, 18. Dezember 2014 Jedem Zweiten ist das Smart Home ein Begriff Haben Sie schon einmal von den Begriffen Smart Home, Connected

Mehr

Sichere Gebäudeautomatisierung. Intelligente Gebäude

Sichere Gebäudeautomatisierung. Intelligente Gebäude Sichere Gebäudeautomatisierung Intelligente Gebäude 1 Inhalt Intelligentes Wohnen Was bedeutet sicher? Wofür? : Beispiel: EU Strategie: Autonomes Alter Beispiel: Dynamisches Evakuierungssystem Flexit 2

Mehr

Intelligente Wohnung. Intelligentes Haus

Intelligente Wohnung. Intelligentes Haus Intelligente Wohnung Intelligentes Haus Prof. Dr. Aschendorf Fachgebiet Elektrische Maschine und Gebäudesystemtechnik Institut EASI FH Dortmund Was macht eine Wohnung / ein Haus intelligent? Komfort Sicherheit

Mehr

Zukunft mit Lebensqualität durch Ambient Assisted Living und E-Health

Zukunft mit Lebensqualität durch Ambient Assisted Living und E-Health Zukunft mit Lebensqualität durch Ambient Assisted Living und E-Health Intelligente Unterstützung für eine alternde Gesellschaft Land Oö/A. Binder Ausgangssituation Demographische Entwicklung Entsprechend

Mehr

Brandschutz alter-nativ

Brandschutz alter-nativ Brandschutz alter-nativ Selbstbestimmt und gut betreut? Wie wohnen wir morgen? Vortrag zum 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch 30. August 2012 Reinhard Eberl-Pacan Architekten Ingenieure Brandschutz Stubenrauchstraße

Mehr

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

SmartHome Initiative Deutschland e.v. Bauen der Zukunft: ästhetisch, effizient und nutzergerecht

SmartHome Initiative Deutschland e.v. Bauen der Zukunft: ästhetisch, effizient und nutzergerecht SmartHome Initiative Deutschland e.v. Bauen der Zukunft: ästhetisch, effizient und nutzergerecht Wohnen mit Technik: Für und wider 1 SmartHome? Was ist das überhaupt? Das SmartHome wird gerne als technisch

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Let the golden age begin Was wäre, wenn Sie morgen herausfinden,

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Frankfurt, den 3.4.2014 Holger Strehlau Geschäftsführer Med-con-professional GmbH Telemedizin Telemonitoring

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Lösungen für smartes Wohnen. Sicherheit. Energieeffizienz. Komfort. Multimedia. Selbstbestimmt Wohnen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg

Lösungen für smartes Wohnen. Sicherheit. Energieeffizienz. Komfort. Multimedia. Selbstbestimmt Wohnen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg Lösungen für smartes Wohnen Sicherheit Komfort Energieeffizienz Multimedia Selbstbestimmt Wohnen inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg - Enrico Löhrke (Geschäftsführer inhaus GmbH) - 2003 hervorgegangen

Mehr

DER DEMOGRAFIEKONGRESS 2012

DER DEMOGRAFIEKONGRESS 2012 DER DEMOGRAFIEKONGRESS 2012 DER DEMOGRAFIEKONGRESS 2012 Forum 5 Vernetztes Wohnen / Ambient Assisted Living Ergebnisse aus aktuellen Praxisprojekten Spar- und Bauverein eg, Hannover Vorstand Reiner Fulst

Mehr

oe: weniger, bunter, älter

oe: weniger, bunter, älter oe: weniger, bunter, älter Statement von Andreas Reidl A.GE Agentur für Generationen-Marketing Tagung des Fachbereichs Oecotrophologie der FH Fulda, 19. Mai 2006 1 2006 A.GE - Agentur für Generationen-Marketing

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps Swiss Testing Night 2012

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps Swiss Testing Night 2012 Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps Swiss Testing Night 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Anwendung von Mobile Apps aus Sicht der

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Status of the trial site in Berlin

Status of the trial site in Berlin Pflegewerk Mediplus Managementgesellschaft im Gesundheitswesen mbh Wisbyerstr. 16/17 10439 Berlin Tel.: (030) 396 00 510 Fax: (030) 39600511 Mail: info@mediplus-berlin.de www.mediplus-berlin.de Status

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr