Theaterwissenschaft. 01 Dramentheorie 4 A Textsorten-Theorie 4 B Textsorten-Geschichte 4 C Drama und Theater 4

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Theaterwissenschaft. 01 Dramentheorie 4 A Textsorten-Theorie 4 B Textsorten-Geschichte 4 C Drama und Theater 4"

Transkript

1 D Dramaturgie 0 Dramentheorie A Textsorten-Theorie B Textsorten-Geschichte C Drama und Theater 02 Dramenanalyse allgemein A Deutschsprachige Analysebeispiele B Englischsprachige Analysebeispiele C Romanische Analysebeispiele D Slavische Analysebeispiele E Sonstige Analysebeispiele 0 Dramentexte A Deutschsprachige Analysebeispiele B Englischsprachige Analysebeispiele C Romanische Analysebeispiele D Slavische Analysebeispiele E Sonstige Analysebeispiele 0 Dramaturgie 05 Theaterkritik A Theaterkritik Theorie B Geschichte der Kritik, Kritiker, Kritiken 06 Institutionen, Berufe, Organisationen (Theaterphotographie, PR, Management) 07 Programmhefte A Programmhefte, ganze Spielzeiten Staatstheater Mainz Stand:

2 G Theatergeschichte 0 Theatergeschichte allgemein 02 Einzelne Epochen A Bis Antike B Mittelalter C Renaissance D Barock, Rokoko E Aufklärung F Klassik G. Hälfte 9. Jahrhundert (Romantik, Restauration, H 2. Hälfte 9. Jahrhundert (bis einschließlich I Ismen (Weimarer Republik, UdSSR) J Bis 95 K Nach 95 0 Einzelne Länder, Städte, Theaterhäuser, Festspiele A Bis Antike B Mittelalter C Renaissance D Barock, Rokoko E Aufklärung F Deutsche Klassik G. Hälfte 9. Jahrhundert (Romantik, Restauration, H 2. Hälfte 9. Jahrhundert (bis einschließlich I Ismen (Weimarer Republik, UdSSR) J Bis 95 K Nach 95 Stand:

3 G Theatergeschichte 0 Einzelne Personen A Bis Antike B Mittelalter C Renaissance D Barock, Rokoko E Aufklärung F Deutsche Klassik G. Hälfte 9. Jahrhundert (Romantik, Restauration, H 2. Hälfte 9. Jahrhundert (bis einschließlich I Ismen (Weimarer Republik, UdSSR) J Bis 95 K Nach 95 L Frauen 05 Einzelne Theaterformen, -stile, -gattungen A Bis Antike B Mittelalter C Renaissance D Barock, Rokoko E Aufklärung F Deutsche Klassik G. Hälfte 9. Jahrhundert (Romantik, Restauration, H 2. Hälfte 9. Jahrhundert (bis einschließlich I Ismen (Weimarer Republik, UdSSR) J Bis 95 K Nach 95 Stand:

4 G Theatergeschichte 06 Zeichensysteme 06/0 Zeichensysteme: Bühne, Theaterbau allgemein A Bis Antike B Mittelalter C Renaissance D Barock, Rokoko E Aufklärung F Deutsche Klassik G. Hälfte 9. Jahrhundert (Romantik, Restauration, H 2. Hälfte 9. Jahrhundert (bis einschließlich I Ismen (Weimarer Republik, UdSSR) J Bis 95 K Nach 95 06/02 Zeichensysteme: Schauspieler allgemein A Bis Antike B Mittelalter C Renaissance D Barock, Rokoko E Aufklärung F Deutsche Klassik G. Hälfte 9. Jahrhundert (Romantik, Restauration, H 2. Hälfte 9. Jahrhundert (bis einschließlich I Ismen (Weimarer Republik, UdSSR) J Bis 95 K Nach 95 Stand:

5 L Lexika 0 Allgemeine Lexika, Wörterbücher 02 Theaterlexika allgemein 0 Theatrale Zeichensysteme A Zeichensysteme: Theaterbau, Bühne B Zeichensysteme: Schauspieler (Kostüme, Masken etc.) 0 Drama, Dramaturgie, Schauspiel 05 Oper, Operette, Musik 06 Ballett, Tanz 07 Bibliographien 08 Theatersammlungen, -archive, -adressen, -gruppen T Theorie und Ästhetik 0 Theorie und Ästhetik allgemein 2 02 Theaterwissenschaft allgemein 2 A Theatersemiotik, Kommunikationstheorie 2 B Theatersoziologie, Theaterpädagogik 2 C Theaterrezeption 2 D Theateranthropologie, Körper, Kulturtheorie 2 E Theatralität, Performativität 2 F Theorien zu Bühne, Schauspieler, Zeichensysteme 2 Stand:

6 T Theorie und Ästhetik G Medientheorie, neue Medien 2 H Gender 2 0 Theatertheorie der Moderne 2 A Primärtexte (Regie- und Schauspieltheorie) 2 B Theorie des Theaters der Moderne 2 0 Theorie einzelner Theaterformen und -gattungen A Tanz 2 B Musiktheaterformen 2 C Kabarett, Pantomime, Puppentheater, Zirkus, 2 Farce, Festspiel D Außereuropäische Theaterformen (Pekingoper, 2 Nō, etc.) E Theater und (bildende Kunst, Musik etc.) 2 + F Ritual G Performance H Intermedialität 05 Ästhetik des Gegenwarttheaters A Primärtexte (Regie und Schauspieltheorie) B Theorie und Ästhetik des Gegenwarttheaters 06 Aufführungsanalyse A Theorie der Aufführungsanalyse B Einzelne Aufführungsanalysen C Aufführungs- und Inszenierungsquellen (Bühnenskizzen, Strichfassungen, etc.) Z Zeitschriften 5 Stand:

Wissenschaftliche Grundlagen der Künste Übersichtsvorlesung zum Theater

Wissenschaftliche Grundlagen der Künste Übersichtsvorlesung zum Theater Wissenschaftliche Grundlagen der Künste Übersichtsvorlesung zum Theater o Am Anfang war das Spiel: Einführung in die Fachgeschichte o Poetik und Mimesis: Theoriegeschichte des Theaters o Klassiker auf

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom /2009

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom /2009 Anlage 2: Fachspezifische Anlagen den Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang D Darstellendes Spiel Das Lehrangebot des Faches Darstellendes Spiel wird gemeinsam von folgenden Hochschulen erbracht: Hochschule

Mehr

Exemplarische Studienverlaufspläne (Anhang 1)

Exemplarische Studienverlaufspläne (Anhang 1) Exemplarische Studienverlaufspläne (Anhang 1) 1. Studienverlaufsplan Ba Theaterwissenschaft und Ma Theaterwissenschaft/ Tanzwissenschaft Abkürzungen: KP = Kreditpunkte, SWS = Semesterwochenstunden, WB

Mehr

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL)

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL) 01 Lexika (allg.) 1 0 Hilfsmittel (allg., Wörterbücher anderer 1 Wissenschaften) 03 Wörterbücher A-Z 1 0 Literarische Lexika 1 05 Bibliografien 1 06 Festschriften 1 10 Linguistik und Rhetorik 10.0 Linguistik

Mehr

LITERATURWISSENSCHAFT SYSTEMATIK DER AUFSTELLUNG

LITERATURWISSENSCHAFT SYSTEMATIK DER AUFSTELLUNG FACHBIBLIOTHEK FÜR ANGLISTIK / AMERIKANISTIK BESTAND ANGLISTIK LITERATURWISSENSCHAFT SYSTEMATIK DER AUFSTELLUNG AA LITERATURGESCHICHTE ALLGEMEINE LITERATURWISSENSCHAFT LITERATURTHEORIE 020 040 BIBLIOGRAPHIEN,

Mehr

Einführung in die Dramenanalyse

Einführung in die Dramenanalyse ~ J.B.METZLER Franziska Schößler Einführung in die Dramenanalyse Unter Mitarbeit von Christine Bähr und Nico Theisen Mit 48 Abbildungen Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar DieAutorin Franziska Schößler

Mehr

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera 46 Dramen- und Theaterdidaktik Eine Einführung von Rudolf Denk und Thomas

Mehr

INHALTVERZEICHNIS. Halaman Judul Vorwort lnhaltverzeichnis Anhang

INHALTVERZEICHNIS. Halaman Judul Vorwort lnhaltverzeichnis Anhang NHALTVERZECHNS Halaman Judul Vorwort lnhaltverzeichnis Anhang BAB. Der Begriff "Drama" A. Definition... B. Geschichte... BAB. Dramentheorie... A. Abgrenzung der Dramatik von der Epik B. Arten des Dramas...

Mehr

Sprachliches Profil (Themen)

Sprachliches Profil (Themen) Sprachliches Profil 2015 18 (Themen) (Profil gebendes Fach: Englisch) Individuum und Gesellschaft Geschichte: Dauer und Wandel gesellschaftlicher Strukturen Geographie: Naturlandschaft im Wandel Strukturwandel

Mehr

Kabale und Liebe - Lady Milford und ihre Rolle im Stück

Kabale und Liebe - Lady Milford und ihre Rolle im Stück Germanistik Johanna Brockelt Kabale und Liebe - Lady Milford und ihre Rolle im Stück Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das bürgerliche Trauerspiel... 3 2.1. Zur Entstehung des bürgerlichen

Mehr

Musik und Performance

Musik und Performance Master of Arts Musik und Performance Der Masterstudiengang. An das Master- kann ein Promotionsstudium angeschlossen werden: Die Promotion wird mit dem Doktorgrad der Philosophie in der Regel nach drei

Mehr

Institut für Neuere deutsche und europäische Literatur

Institut für Neuere deutsche und europäische Literatur Institut für Neuere deutsche und europäische Literatur http://www.fernuni-hagen.de/literatur/ Lehrgebiete Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medientheorie (Dr. Johannes Lehmann) Europäische Literatur

Mehr

STO: Erweiterungsstudiengang Spiel- und Theaterpädagogik gem. LLPO 2011, S. 1. Umfang Fach Praxisbegleitung ÜSB-Transfer LP 10 workload 300 h

STO: Erweiterungsstudiengang Spiel- und Theaterpädagogik gem. LLPO 2011, S. 1. Umfang Fach Praxisbegleitung ÜSB-Transfer LP 10 workload 300 h STO: Erweiterungsstudiengang Spiel- und Theaterpädagogik gem. LLPO 2011, S. 1 Modul-Handbuch Modul 1 Spiel- und Theaterpädagogik Semester: 1. bis 2. (für studienbegleitend), 1. (für grundständig) Schwerpunkte:

Mehr

5e) Grammatikalische Phänomene in ihrem Kontext reflektieren

5e) Grammatikalische Phänomene in ihrem Kontext reflektieren Fragenkatalog Zulassungsprüfung Deutsch Gehen Sie bitte davon aus, dass Sie bei Prüfungen, bei denen Sie eine Leseliste abgeben mussten, bei der Beantwortung mindestens einer Frage auf ein Werk Ihrer Leseliste

Mehr

Schulcurriculum für das Fach Darstellendes Spiel (Theater) an der ASS

Schulcurriculum für das Fach Darstellendes Spiel (Theater) an der ASS Schulcurriculum für das Fach Darstellendes Spiel (Theater) an der ASS E-PHASE: E1: Theater als Zeichensystem - Die Gruppe wird spielfähig (Übungen zum Kennenlernen, Vertrauen, etc.) - Grundlagen schaffen:

Mehr

Übersicht über die Systemstellen

Übersicht über die Systemstellen Übersicht über die Systemstellen Fachbereich Neuere Deutsche Literatur und Medien Allgemeine Abteilung Historische Abteilung Fachbereich Germanistik Deutsche Sprachwissenschaft / Ältere Deutsche Literatur

Mehr

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (M.A.)

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (M.A.) Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (M.A.) 1 Kurzübersicht Module RHT-MA-01 Spezialisierungsmodul I (S. 3) 1.1 Oberseminar 1.2 Vorlesung RHT-MA-02 Spezialisierungsmodul II (S. 5) 2.1 Oberseminar 2.2 Vorlesung

Mehr

Halbjahresplanung für das Kurshalbjahr 12/1 RT 1 Literatur und Sprache um 1800 Pflichtmodul/ Unterrichtsaspekte

Halbjahresplanung für das Kurshalbjahr 12/1 RT 1 Literatur und Sprache um 1800 Pflichtmodul/ Unterrichtsaspekte Halbjahresplanung für das Kurshalbjahr 12/1 RT 1 Literatur und Sprache um 1800 (ggf. P-WPM) 1 (ggf. PL) 2 Aufklärung und Romantik im Vergleich Leitideen und Wandel des Menschenbildes (der Auffassungen

Mehr

Vom 7. Januar [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 11, S. 237; geändert mit Ordnung. vom 15. April 1993 (StAnz. S. 819)]

Vom 7. Januar [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 11, S. 237; geändert mit Ordnung. vom 15. April 1993 (StAnz. S. 819)] Studienordnung für das Studium des Faches Theaterwissenschaft in den Studiengängen Magister Artium und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 7. Januar 1992 [erschienen im Staatsanzeiger

Mehr

DARSTELLENDES SPIEL. Curriculum für die Jahrgänge 10,11 und 12

DARSTELLENDES SPIEL. Curriculum für die Jahrgänge 10,11 und 12 Schillerschule Hannover Gymnasium Ebellstraße 15 30625 Hannover Tel: 0511/16 84 87 77 Fax: 0511/16 84 88 06 schule@schillerschule-hannover.de DARSTELLENDES SPIEL Curriculum für die Jahrgänge 10,11 und

Mehr

Zentral angesteuerte Kompetenzen (KC, S. 20 und S. 24): Fokus RT 2: Die Schülerinnen und Schüler

Zentral angesteuerte Kompetenzen (KC, S. 20 und S. 24): Fokus RT 2: Die Schülerinnen und Schüler Gymnasium Buxtehude Süd Fachbereich Deutsch Halbjahresplanung 11/1: Bezug zum KC Rahmenthema (RT) 1: Literatur und Sprache um 1800 Rahmenthema (RT) 2: Drama und Kommunikation Zentral angesteuerte Kompetenzen

Mehr

Brechts Theatertheorie

Brechts Theatertheorie Germanistik Napawan Masaeng Brechts Theatertheorie Studienarbeit Das epische Theater Bertolt Brechts Inhalt: Zum Begriff:...1 Grundgedanke :...1 Das Wesentliche vom epischen Theater in Kürze :...4 Das

Mehr

Musiktheaterregie. -Regiekonzept

Musiktheaterregie. -Regiekonzept Modulbeschreibung Hochschule für Musik Bachelor Karlsruhe, Studiengang Hauptfach Musiktheaterregie Modulname Modul Musiktheaterregie 2 Einordnung Fachgruppe IMT Inhaltliche Erfolgreicher Abschluss des

Mehr

Modulhandbuch. für den Masterstudiengang. Regie Musiktheater und Schauspiel (Master of Arts)

Modulhandbuch. für den Masterstudiengang. Regie Musiktheater und Schauspiel (Master of Arts) Modulhandbuch für den Masterstudiengang Regie Musiktheater und Schauspiel (Master of Arts) Stand: 13.01.2015 Inhalt 1. Praxis Regie IV... 3 2. Dramaturgie Schauspiel... 4 3. Dramaturgie Musiktheater...

Mehr

Fragen zur Inszenierung

Fragen zur Inszenierung Fragen zur Inszenierung o Allgemeiner Eindruck o Bühne und Raum o Requisiten o Kostüm o Spielweise o Akustische Zeichen o Rhythmus der Aufführung o Auslegung der Fabel Inszenierungsgesellschaft o Conditio

Mehr

Stoff und Form als Begriffe der Ästhetik

Stoff und Form als Begriffe der Ästhetik Lothar Pikulik Stoff und Form als Begriffe der Ästhetik Am Beispiel von Drama und Theater mentis Paderborn Einbandabbildung: Szene aus einer Aufführung von Christian Dietrich Grabbe: Don Juan und Faust

Mehr

Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße. William Shakespeare

Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße. William Shakespeare Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler William Shakespeare Curriculum für das Fach Darstellendes Spiel - bilingual als WPII Fach in der Jgst.8 Grundlegend gilt, dass Theorie

Mehr

IMPULS MusikTheaterTanz

IMPULS MusikTheaterTanz IMPULS MusikTheaterTanz IMPULS MusikTheaterTanz Impressum Herausgeber Die Staatstheater Stuttgart / Änderungen und Irrtümer vorbehalten // Redaktion Junge Oper Stuttgart, Stuttgarter Ballett, Schauspiel

Mehr

Vom 8. April (KWMBl II S. 366) in der Fassung der Änderungssatzung vom 25. Nov (KWMBl II 2003, S. 1377)

Vom 8. April (KWMBl II S. 366) in der Fassung der Änderungssatzung vom 25. Nov (KWMBl II 2003, S. 1377) Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich die im Amtsblatt der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus bzw. Wissenschaft, Forschung und Kunst (KWMBl) veröffentlichte Fassung.

Mehr

STUDIENFÜHRER BACHELOR OF ARTS. Theaterwissenschaft transdisziplinär. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER BACHELOR OF ARTS. Theaterwissenschaft transdisziplinär. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER BACHELOR OF ARTS Theaterwissenschaft transdisziplinär Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: B.A. THEATERWISSENSCHAFT TRANSDISZIPLINÄR 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Arts 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Dirk Niefanger. Barock. Lehrbuch Germanistik. Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar

Dirk Niefanger. Barock. Lehrbuch Germanistik. Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar Dirk Niefanger Barock Lehrbuch Germanistik Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar INHALT 11. Vorbemerkung 1 2. Barockforschung - Barockbegriff 3 2.1 Barockforschung 4 Literaturgeschichten, Einführungen,

Mehr

Theaterlandschaft Deutschland: Von der Nationaltheateridee bis heute. 18. Jahrhundert. Wandertheater (Unterhaltungstheater) und Hoftheater (Oper)

Theaterlandschaft Deutschland: Von der Nationaltheateridee bis heute. 18. Jahrhundert. Wandertheater (Unterhaltungstheater) und Hoftheater (Oper) Theaterlandschaft Deutschland: Von der Nationaltheateridee bis heute 18. Jahrhundert Wandertheater (Unterhaltungstheater) und Hoftheater (Oper) Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781): Nationaltheateridee

Mehr

Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina).

Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina). Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina). stilepochen der Architektur sehen; z. B. den gotischen Stephansdom, die Attraktion. Im Jahr 2005 haben etwa sieben Millionen Touristen das

Mehr

Übersicht. Modultableau Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis Hauptfach Literatur

Übersicht. Modultableau Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis Hauptfach Literatur Modultableau Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis Hauptfach Literatur gliedert sich in 4 Studienbereiche: LP 1. Künstlerisch-wissenschaftliches Hauptfach 42 5 Module 2. Künstlerisch-wissenschaftliches

Mehr

Lehrveranstaltungen im Bereich ab 2004

Lehrveranstaltungen im Bereich ab 2004 Lehrveranstaltungen im Bereich ab 2004 Sommersemester 2014 V: Die französische Literatur des 17. Jahrhunderts (Prof. Dr. Joachim Leeker) HS: Marguerite de Navarre, L'Heptaméron (Prof. Dr. Joachim Leeker)

Mehr

Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft

Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft HANSJÜRGEN BLINN Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft Dritte, neu bearbeitete und erweiterte Ausgabe FISCHER TASCHENBUCH VERLAG INHALT Vorwort 9 Aus dem Vorwort zur ersten Ausgabe 11 EINLEITUNG

Mehr

Kordula Knaus (Bayreuth)

Kordula Knaus (Bayreuth) Reinhart Meyer, Schriften zur Theater- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts, hg. von Matthias J. Pernerstorfer (Don Juan Archiv Wien Summa Summarum 1), Wien: Hollitzer Wissenschaftsverlag 2012 Kordula

Mehr

Übersicht. Modultableau Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus

Übersicht. Modultableau Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus Modultableau Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus gliedert sich in 4 Studienbereiche: LP 1. Hauptfach Literatur 60 6 Module 2. Künstlerisch-wissenschaftliches Beifach 27 3 Module 3. Wahlstudienbereich

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Theater und Medien an der Universität Bayreuth vom 25. Oktober 2002

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Theater und Medien an der Universität Bayreuth vom 25. Oktober 2002 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Theater und Medien an der Universität Bayreuth vom 25. Oktober 2002 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Einführung in die Dramenanalyse

Einführung in die Dramenanalyse Einführung in die Dramenanalyse von Christine Bähr, Nico Theisen, Franziska Schößler 1. Auflage Einführung in die Dramenanalyse Bähr / Theisen / Schößler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Systematik der Tonträger

Systematik der Tonträger Systematik der Tonträger A B C D E F G H J K L M N O P R S T U W X Y Vokalmusik: Einzelstimmen Vokalmusik: Chor Vokalmusik mit Sprechstimmen Bühnenmusik, Dramatische Musik Instrumentalmusik: Einzelinstrumente

Mehr

1. Themenbereich: Musikalische und physikalische Grundlagen in der Musikbetrachtung. Historische Entwicklung von Musiknotation erkennen und hören

1. Themenbereich: Musikalische und physikalische Grundlagen in der Musikbetrachtung. Historische Entwicklung von Musiknotation erkennen und hören Musikerziehung Themenpool für die Reifeprüfung 1. Themenbereich: Musikalische und physikalische Grundlagen in der Musikbetrachtung Historische Entwicklung von Musiknotation erkennen und hören Kontext zwischen

Mehr

In der Inhaltsübersicht wird vor I. Allgemeine Bestimmungen folgende Position eingefügt:

In der Inhaltsübersicht wird vor I. Allgemeine Bestimmungen folgende Position eingefügt: Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Diplom-Studiengang Dramaturgie (Schauspiel- oder Musiktheaterdramaturgie) an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Rahmen der Bayerischen

Mehr

auf 2 Ebenen Hintergrund zur Stationenarbeit

auf 2 Ebenen Hintergrund zur Stationenarbeit Kennt Ihr das Prinzip der Stationenarbeit? Ihr braucht einen Stift und Papier. Die Stationen müssen nicht nacheinander und auch nicht komplett ausgeführt werden. (Zur Orientierung habt ihr einen Laufzettel

Mehr

Einheit 6. Kulturleben in Stuttgart

Einheit 6. Kulturleben in Stuttgart Тема 6. Культурная жизнь в Штутгарте Einheit 6 Kulturleben in Stuttgart Theater L1. Lies den Text und antworte auf die Fragen nach dem Text:: www. stuttgart.de Bilder (von li.): Szene aus "Platz für den

Mehr

PRODUKTE UND PREISE KULTURCONTENT

PRODUKTE UND PREISE KULTURCONTENT PRODUKTE UND PREISE KULTURCONTENT TEL-A-VISION MEDIA NETWORKING GMBH SOPHIE-CHRIST-STR. 4 55127 MAINZ ANSPRECHPARTNERIN: DR. YVONNE EISENKOLB TELEFON: 06131-96093-33 TELEFAX: 06131-96093-39 EMAIL: INFO@TEL-A-VISION.DE

Mehr

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.)

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) handbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) 0 Kurzübersicht Module Hauptfach (B.A.) RHT-BA-01 Grundlagenmodul Einführung in das Studium der Rhetorik (S. 3) 1.1 Proseminar 1.2 Tutorium zum Proseminar (optional)

Mehr

4 ECTS 4 ECTS 2 ECTS

4 ECTS 4 ECTS 2 ECTS 1 Modulbezeichnung Grundlagenmodul Einführung 10 ECTS 2 Lehrveranstaltungen Vorlesung Einführung in die Theater- und Medienwissenschaft (2 SWS) Ringvorlesung Einführung in die Geschichte des Theaters und

Mehr

Professur für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in kommissarischer Vertretung an der Kunsthochschule-Universität Kassel

Professur für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in kommissarischer Vertretung an der Kunsthochschule-Universität Kassel VERTRETUNGSPROFESSUREN / PRIVATDOZENTUR SoSe 2009 Professur für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in kommissarischer Vertretung an der Kunsthochschule-Universität Kassel Vorlesung: Lebende Bilder: Tableaux

Mehr

Jahresprogramm der 3 A/B SoGym

Jahresprogramm der 3 A/B SoGym Jahresprogramm der 3 A/B SoGym Themen und Inhalte der Kunstgeschichte und der praktische Arbeiten *1. Stunde: Was ist Kunst? Versuch einer Definition was gehört alles zur Bildenden Kunst *Prähistorische

Mehr

Performance und Inszenierungen als Objekte in Portalen

Performance und Inszenierungen als Objekte in Portalen Performance und Inszenierungen als Objekte in Portalen Überblick Hintergrund Das Museum Der Verbund d:kult Datenmodell Was sammeln wir? Wie bilden wir die Wissensstruktur ab? Wie gehen wir mit Inszenierungen

Mehr

Literaturrecherche für Germanisten

Literaturrecherche für Germanisten Literaturrecherche für Germanisten Studienausgabe Johannes Hansel und Lydia Kaiser 10., völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage (von Johannes Hansel: Bücherkunde für Germanisten) ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

Kennnummer: work load Kreditpunkte Studiensemester Dauer

Kennnummer: work load Kreditpunkte Studiensemester Dauer MODULHANDBUCH Master - Theaterwissenschaft Modul I: Dramen- u. Theatergeschichte 390 h 1 1. und. 2. Sem 2 Semester a) VL Drama und Theater (IAK) b) VL Theatergeschichte c) S Theater- u. Dramengeschichte

Mehr

Der Reisebericht in der deutschen Literatur

Der Reisebericht in der deutschen Literatur Peter J. Brenner Der Reisebericht in der deutschen Literatur Ein Forschungsüberblick als Vorstudie zu einer Gattungsgeschichte 2. Sonderheft Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur

Mehr

Abk. UE 1 Studiensem. Regelstudiensem. Turnus Dauer SWS ECTS-Punkte WS Andreas Regelsberger

Abk. UE 1 Studiensem. Regelstudiensem. Turnus Dauer SWS ECTS-Punkte WS Andreas Regelsberger Modul 1 Formen und Konzepte UE 1 1 1-2 WS 1 4 10 Andreas Regelsberger Lehrende der Germanistik, Romanistik, Luxemburgistik u. a. des Dozierenden 2 HS/S zu Formen und Konzepten des Theaters / 4 SWS 2 HS

Mehr

Empfehlung Literaturgeschichten - 7

Empfehlung Literaturgeschichten - 7 Empfehlung Literaturgeschichten - 7 Orientierung zum Thema Literaturgeschichte im Deutschunterricht - 8 VL-Deutsche Literatur-3_Erste Sitzung_221007-10 Thema Analyse Literaturgeschichte Brainstorming:

Mehr

Deutsche. Literatur von Analyse und. Vermittlung im. Deutschunterricht

Deutsche. Literatur von Analyse und. Vermittlung im. Deutschunterricht Deutsche Literatur von 1770-1900 Analyse und Vermittlung im Deutschunterricht VL-Deutsche Literatur_Zweites Kap. 171106-2 Zweiter Einstieg ins Thema Brainstorming: Was ist deutsche Literatur Definitionen

Mehr

der Theaterschule für Körper und Bildung

der Theaterschule für Körper und Bildung der 1. Schauspiel und Theater 1.1. Grundlagen schauspielerischer Technik 2 1.2. Rollen- und Szenenstudium 2 1.3. Schminktechniken 2 2. Körperarbeit 2.1. Atem- und Stimmausbildung 3 2.2. Musikalische Bildung

Mehr

Theaterwissenschaft. Institut für Theaterwissenschaft Hallerstrasse 5 3012 Bern. Tel. 031 631 39 18 www.theaterwissenschaft.unibe.

Theaterwissenschaft. Institut für Theaterwissenschaft Hallerstrasse 5 3012 Bern. Tel. 031 631 39 18 www.theaterwissenschaft.unibe. Theaterwissenschaft Institut für Theaterwissenschaft Hallerstrasse 5 3012 Bern Tel. 031 631 39 18 www.theaterwissenschaft.unibe.ch Studium Studienrichtung Theater- und Tanzwissenschaft Studienprogramme

Mehr

Möglichkeiten der Geschichtsschreibung

Möglichkeiten der Geschichtsschreibung Möglichkeiten der Geschichtsschreibung o Inszenierungsgeschichte oder Lokaltheatergeschichte o Ephemere/Flüchtige Kunstform: Historische Quellenbeispiele o Räumliche und zeitliche Gliederung (Länder, Jahrhunderte)

Mehr

Wie finde ich film - und theaterwissenschaftliche Literatur

Wie finde ich film - und theaterwissenschaftliche Literatur Frank Heidtmann Paul S. Ulrich Wie finde ich film - und theaterwissenschaftliche Literatur 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

Grundformen des Dramas. Struktur der Vorlesungen. Historische und methodische Dimension

Grundformen des Dramas. Struktur der Vorlesungen. Historische und methodische Dimension Grundformen des Dramas Historische und methodische Dimension 1: Einführung in die Thematik: Theorie und Methode Zeitraum: Antike bis Anfang des 20. Jahrhunderts. =>Auflösung der Dramenform zu Beginn des

Mehr

Grundriss der Literaturwissenschaft

Grundriss der Literaturwissenschaft Stefan Neuhaus Grundriss der Literaturwissenschaft 3. Auflage A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Vorwort IX 1 Einführung 1 1.1 Was ist Literatur eigentlich? 2 1.2 Literatur als Prozess 3 1.3 Wichtige

Mehr

Spanische Literatur. Literatursoziologie. Literaturtheorie (im weiteren Sinne) Literaturtheorie, Poetik (im engeren Sinne)

Spanische Literatur. Literatursoziologie. Literaturtheorie (im weiteren Sinne) Literaturtheorie, Poetik (im engeren Sinne) ROM U Spanische Literatur ROM U 1 Bibliographien, Nachschlagewerke b Zeitschriften da Aufsätze, Vorträge db Festschriften, Gedenkschriften g Tagungsberichte l Lexika ROM U 11-100 Literaturwissenschaft

Mehr

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Detlef Kremer, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Detlef Kremer, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK Herausgegeben von Detlef Kremer, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera 46 Dramen- und Theaterdidaktik Eine Einführung von Rudolf Denk und Thomas Möbius

Mehr

Theater und Pädagogik

Theater und Pädagogik Theater und Pädagogik o Kunst machen nkünstlerisch produktive Sichtweise o Kunst verstehen nästhetisch rezeptive Sichtweise o durch Kunst lernen n Sozialisationstheoretische Sichtweise SPIEL THEATER o

Mehr

Wintersemester 2001/02: Proseminar: Lyrik von der Romantik bis zum Symbolismus. Interpretation und Theorie

Wintersemester 2001/02: Proseminar: Lyrik von der Romantik bis zum Symbolismus. Interpretation und Theorie Prof. Dr. Ulrich Kittstein Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Sommersemester 1999: Proseminar: Eichendorffs Prosadichtungen Lektürekurs: Dramen des 18. Jahrhunderts Wintersemester 1999/2000: Lektürekurs:

Mehr

Romanische Literaturen allgemein

Romanische Literaturen allgemein ROM B Romanische Literaturen allgemein ROM B 1 Bibliographien, Nachschlagewerke B 1 a Bibliographisches B 1 b Zeitschriften B 1 d Sammelwerke da Aufsätze, Vorträge db Festschriften, Gedenkschriften dc

Mehr

Deutsche Literatur B.A.

Deutsche Literatur B.A. Deutsche Literatur B.A. Bachelor of Arts Auf einen Blick Abschluss: Bachelor of Arts Studienbeginn: Wintersemester Erstsemesterplätze: 50 Lehrsprache: Deutsch Regelstudienzeit: 6 Semester Bewerbungsfrist:

Mehr

Modulhandbuch Besondere Erweiterungsfächer im Bachelorstudiengang Bildung im Primarbereich (Bezug Lehramt Grundschule)

Modulhandbuch Besondere Erweiterungsfächer im Bachelorstudiengang Bildung im Primarbereich (Bezug Lehramt Grundschule) Anlage 1 zur Studien und Prüfungsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg für das Erweiterungsstudium besonderer Erweiterungsfächer vom 16. November 2016 Modulhandbuch Besondere Erweiterungsfächer

Mehr

wird heuer von 14. bis 31. August allen theaterbegeisterten Menschen in der Umgebung

wird heuer von 14. bis 31. August allen theaterbegeisterten Menschen in der Umgebung Stadttheater Perg NEU Sommer-Nacht-Traum Ein Theaterabend für alle Sinne wird heuer von 14. bis 31. August allen theaterbegeisterten Menschen in der Umgebung das Theater näher bringen. Für die Einen kann

Mehr

Bühnenreif 2. Akt ( )

Bühnenreif 2. Akt ( ) K U N S T K A M M E R R A U Bühnenreif 2. Akt (1600 1900) 11. November 2016 7. Mai 2017 Anhand von rund 70 Exponaten werden zentrale Aspekte der Entwicklung des Theaters von den einfachen Bretterbühnen

Mehr

Auszug aus dem Studienprogramm des Fachbereichs für Deutsche Sprache und Literatur

Auszug aus dem Studienprogramm des Fachbereichs für Deutsche Sprache und Literatur Auszug aus dem Studienprogramm des Fachbereichs für Deutsche Sprache und Literatur Am Fachbereich für Deutsche Sprache und Literatur werden im Grundstudium (1. 4. Semester) folgende Veranstaltungen (Typ

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014)

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014) Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät (Stand: 16.07.2014) Inhalt ThPM1: ThPM2: ThPM3: Theorie und Geschichte Künstlerische Praxis

Mehr

STUDIENFÜHRER MASTER OF ARTS. Theaterwissenschaft transkulturell Geschichte, Theorie, Praxis. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER MASTER OF ARTS. Theaterwissenschaft transkulturell Geschichte, Theorie, Praxis. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF ARTS Theaterwissenschaft transkulturell Geschichte, Theorie, Praxis Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: M.A. THEATERWISSENSCHAFT TRANSKULTURELL. GESCHICHTE, THEORIE, PRAXIS

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGEN AM INSTITUT FÜR THEATERWISSENSCHAFT IM WS 2006/2007

LEHRVERANSTALTUNGEN AM INSTITUT FÜR THEATERWISSENSCHAFT IM WS 2006/2007 LEHRVERANSTALTUNGEN AM INSTITUT FÜR THEATERWISSENSCHAFT IM WS 2006/2007 Übersicht Alle Lehrveranstaltungen, die nicht ausdrücklich für den Diplom-Studiengang Dramaturgie reserviert sind, stehen allen Studierenden

Mehr

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Projekte für Menschen mit Behinderungen nennt man: inklusive Projekte Viele Menschen mit Behinderungen möchten: ins Theater

Mehr

Pädagogische Epochen

Pädagogische Epochen Pädagogische Epochen Von der Antike bis zur Gegenwart 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Herausgegeben

Mehr

Aufgaben zu Ziel G01: Lernende nehmen Kunst und Kultur in ihrer Umgebung als Teil ihres Lebens bewusst wahr.

Aufgaben zu Ziel G01: Lernende nehmen Kunst und Kultur in ihrer Umgebung als Teil ihres Lebens bewusst wahr. Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 (LÖSUNGEN) Aufgaben zum Thema 06 Kunst und Kultur Aufgaben zu Ziel G01: Lernende nehmen Kunst und Kultur in ihrer Umgebung als Teil ihres

Mehr

Mit Originalprüfungen. und. Musterlösungen online auf

Mit Originalprüfungen. und. Musterlösungen online auf Mit Originalprüfungen und Musterlösungen online auf www.lernhelfer.de Meilensteine der deutschsprachigen Literatur seit der Aufklärung 1774 Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werthers über eine unglückliche

Mehr

Klaus Wegele. Eugen Bolz Gymnasium Rottenburg. klausweg@t online.de. klaus.wegele@rpt.bwl.de. Didacta 2011 Dienstag 22. 2. 2011, 11.00 bis 12.

Klaus Wegele. Eugen Bolz Gymnasium Rottenburg. klausweg@t online.de. klaus.wegele@rpt.bwl.de. Didacta 2011 Dienstag 22. 2. 2011, 11.00 bis 12. Klaus Wegele klausweg@t online.de klaus.wegele@rpt.bwl.de Didacta 2011 Dienstag 22. 2. 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr Literatur und Theater Neues Oberstufenwahlfach in Baden Württemberg Der Kurs Literatur und

Mehr

SCHWERPUNKTFACH MUSIK

SCHWERPUNKTFACH MUSIK Musik 1/7 SCHWERPUNKTFACH MUSIK 1. ALLGEMEINES 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 1. Semester 0 3 3 4 4 2. Semester 0 3 3 4 4 2. RICHTZIELE GRUNDKENNTNISSE haben einen Überblick über die

Mehr

Schulcurriculum Musik, Inhalte - Methoden. 3 Wochen gemeinsames Singen/musizieren Wiederholung von Grundwissen

Schulcurriculum Musik, Inhalte - Methoden. 3 Wochen gemeinsames Singen/musizieren Wiederholung von Grundwissen Klasse 9 Grundwissen (AB 4) Wiederholung 3 Wochen gemeinsames Singen/ Wiederholung von Grundwissen Musik umsetzen (AB 3) Kurze Ausschnitte aus Bühnenstücken szenisch interpretieren Musik hören (AB 3) Mitspielsätze

Mehr

Pädagogische Epochen

Pädagogische Epochen Pädagogische Epochen Von der Antike bis zur Gegenwart Herausgegeben von Mit Beiträgen von Dieter Lenzen Fritz März Jürgen Oelkers Klaus Prange Günter Rudolf Schmidt Heinz-Elmar Tenorth Schwann Düsseldorf

Mehr

Profilschule für Darstellende Künste - Curriculum

Profilschule für Darstellende Künste - Curriculum Profilschule für Darstellende Künste - Curriculum Fachbereich Schauspiel Spielerische Entwicklung erster Grundlagen des Schauspielens Jahrgang 6 Gruppenspiele, Wahrnehmungsübungen, Entwicklung von Spielkompetenz

Mehr

Bibliotheksführer für die IB. Kunstgeschichte. - Erläuterung der Aufstellungssystematik

Bibliotheksführer für die IB. Kunstgeschichte. - Erläuterung der Aufstellungssystematik Bibliotheksführer für die IB Kunstgeschichte - Erläuterung der Aufstellungssystematik Sachgruppen A X, Z A B C D E F G H I K L M N O P Q R/S T/U V W X Z Handbücher Museumskataloge Sammelschriften Theorie

Mehr

Der emotionale Charakter einer musikalischen Verführung durch den Rattenfänger von Hameln

Der emotionale Charakter einer musikalischen Verführung durch den Rattenfänger von Hameln Medien Sebastian Posse Der emotionale Charakter einer musikalischen Verführung durch den Rattenfänger von Hameln Eine quellenhistorische Analyse Studienarbeit Sebastian Posse Musikwissenschaftliches Seminar

Mehr

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium Profil 1 Zweifächer Studium Modulprüfung Modul 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. prüfung SWS SWS SWS SWS Su SWS Su Vertiefungsmodul 1 Vertiefungsmodul 2 Vertiefungsmodul 3 Ensembleleitung G 1,5 1 Pr (K) 1,50

Mehr

1 In unterschiedlichen Gesprächssituationen kommunizieren Kommunikation in Alltag und Beruf Gesprächsform Diskussion 16

1 In unterschiedlichen Gesprächssituationen kommunizieren Kommunikation in Alltag und Beruf Gesprächsform Diskussion 16 Basisbaustein 1 In unterschiedlichen Gesprächssituationen kommunizieren 9 1.1 Kommunikation in Alltag und Beruf 10 1.2 Gesprächsform Diskussion 16 2 Eine Sachtextanalyse schreiben 27 2.1 Einen Text kurz

Mehr

Fächerkombinationsverordnung (Studienjahr 2002/03)

Fächerkombinationsverordnung (Studienjahr 2002/03) Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien Schopenhauerstraße 32, A-1180 Wien Fächerkombinationsverordnung (Studienjahr 2002/03) Zum Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Mehr

Verlag für Systemische Forschung im Carl-Auer Verlag

Verlag für Systemische Forschung im Carl-Auer Verlag Verlag für Systemische Forschung im Carl-Auer Verlag Andreas Heindl Theatrale Interventionen Von der mittelalterlichen Konfliktregelung zur zeitgenössischen Aufstellungs- und Theaterarbeit in Organisationen

Mehr

Nach Angabe der Lehrperson, mindestens drei Termine pro Semester, davon eine mündliche Präsentation

Nach Angabe der Lehrperson, mindestens drei Termine pro Semester, davon eine mündliche Präsentation 1 Allgemeine Anmerkungen Der Schullehrplan stützt sich auf den Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Buchhändlerin / Buchhändler vom 14. November 2008. Der Schullehrplan richtet

Mehr

Literatur und Medien (MA)

Literatur und Medien (MA) Literatur und Medien (MA) http://www.literatur-und-medien.uni-bayreuth.de/de/index.html In der folgenden Übersicht finden Sie eine Liste von in den Modulen belegbaren Veranstaltungen, die Sie bitte als

Mehr

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung ANGL C ENGLISCHE LITERATUR ANGL C 1-10 Allgemeines C 1 Formalgruppen a Bibliographien b Zeitschriften d Sammelwerke g Tagungsberichte l Lexika ANGL C 11-100 Literaturwissenschaft ANGL C 11-70 Literaturwissenschaft

Mehr

Bachelor of Arts. Theater und Medien. Zuhause in der Welt des Theaters, des Musiktheaters und der Medien von heute.

Bachelor of Arts. Theater und Medien. Zuhause in der Welt des Theaters, des Musiktheaters und der Medien von heute. Bachelor of Arts Theater und Medien Zuhause in der Welt des Theaters, des Musiktheaters und der Medien von heute. Der Bachelorstudiengang Theater und Medien bietet Studierenden die Möglichkeit, sich wissenschaftlich

Mehr

Theaterpädagogische Grundlagenausbildung Literatur und Theater

Theaterpädagogische Grundlagenausbildung Literatur und Theater Theaterpädagogische Grundlagenausbildung Literatur und Theater für Lehrerinnen und Lehrer des gymnasialen Oberstufenkurses Akademie Schloss Rotenfels ZIELGRUPPE Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden

Mehr

Die Lateinische Schrift

Die Lateinische Schrift Die Lateinische Schrift Schriftzeugnisse aus dem deutschen Sprachgebiet vom Mittelalter bis zur Gegenwart von Friedrich Beck und Lorenz Friedrich Beck 2007 BÖHLAU VERLAG KÖLN WEIMAR WIEN Inhalt Geleitwort

Mehr

5. Klasse. 5a) Literarische Gattungen

5. Klasse. 5a) Literarische Gattungen Fragenkatalog Zulassungsprüfung Deutsch Mag. Martin Gahler Gehen Sie bitte davon aus, dass Sie bei Prüfungen, bei denen Sie eine Leseliste abgeben mussten, bei der Beantwortung mindestens einer Frage auf

Mehr

WAS IST KULTURELLE BILDUNG? Antworten in einfacher Sprache

WAS IST KULTURELLE BILDUNG? Antworten in einfacher Sprache WAS IST KULTURELLE BILDUNG? Antworten in einfacher Sprache Text in einfacher Sprache: Charlotte Hübsch (leicht-schreiben.de) Testlesung: Prüfer der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen

Mehr