N o 1. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA. SICHER nach DVGW W DIN EN TrinkwV und AVBWasserV. Der 4.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "N o 1. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA. SICHER nach DVGW W DIN EN TrinkwV und AVBWasserV. Der 4."

Transkript

1 Der 4. Stern für FK-4 CERT 2014 // Erstes und einziges 1 Systemtrenner- Auslaufventil BA mit DVGW-Zulassung Beste Öko-Werte durch einfache Wartung Größte Auslaufmenge in seiner Klasse 2009 // Erstes BA-Auslauf-Ventil mit Abwasseranschluss für den Einsatz in Gebäuden KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA zur sicheren Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben: Trinkwasserverordnung und AVBWasserV zur Vermeidung von Bußgeldern: Trinkwasserverordnung 25 und IfSG 73 N o 1 Erstes Systemtrenner- Auslaufventil mit DVGW- Zulassung für den Einsatz in Gebäuden SICHER nach DVGW W DIN EN TrinkwV und AVBWasserV 1 Stand August 2014 Güte ist bei uns die Norm seit 1864

2 Klare Fakten statt schwammiger Aussagen Bei der Auswahl der Befüllarmaturen für neu erstellte Heizungsanlagen wird die DIN EN 1717 oftmals fehlinterpretiert: Die erforderlichen Sicherungseinrichtungen (z. B. Typ BA) werden häufig nur für die Dauer des Befüllvorgangs montiert. Das entspricht jedoch nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik und somit auch nicht den Anforderungen des 17 der TrinkwV und dem 15 der AVBWasserV! Die richtige Lösung ist dem normativen Anhang A der DIN 1988 Teil 100 zu entnehmen. Dort wird vorgeschrieben, dass bei geschlossenen Heizungsanlagen ohne Inhibitoren mindestens ein Systemtrenner CA einzusetzen ist. Kommen Inhibitoren zum Einsatz, wird mindestens ein Systemtrenner BA benötigt. CERT Befüllung von Heizungsanlagen mit Inhibitoren mittels KEMPER FK-4. Einsatz gemäß DIN 1988 Teil 100, Tabelle A1, Einsatzfall Nr. 32. Vorteile auf einen Blick Anforderungen aus Arbeitsblättern, Normen, Gesetzen und Verordnungen: W 570-3, DIN EN 1717, DIN , EN 806-5, Infektionsschutzgesetz, AVBWasserV, TrinkwV,... geprüft nach W DVGW-zugelassen für den Einsatz innerhalb von Gebäuden 1 Schallschutzklasse 1 Ganzmetall-Ausführung, auch Stopfen für Prüfnocken KEMPER FK-4 Andere einteilig gegossen und somit keine Plomben notwendig robust und langlebig, deshalb kein jährlicher Austausch der Systemtrenner-Einheit notwendig entspricht den Anforderungen der TrinkwV 17 Schmutzsieb ausreichend groß für lange Betriebszeiten, gerade im Bestand Zeit für 1 m 3 Füllwassermenge bei 0,15 MPa Δp 18 min. 47 min. integriertes, totraumfreies Absperr-Oberteil Materialien in den UBA-Positivlisten aufgeführt (Metall und Kunststoff) keine Gefahr durch die Möglichkeit des Abschrauben des BA gegeben saubere Schlauchführung gegen abknickende Schläuche erhältlich in den Größen DN 15, DN 20, DN 25 und DN 50 1 Stand August 2014 = Voraussetzungen erfüllt = keine Angaben = Voraussetzungen nicht erfüllt

3 Ressourcen schonen und ökonomisch handeln Wichtiges zur Wartung: Auch wenn eine Systemtrenner-Einheit getauscht wird die Drücke im Betriebsfall, wie z. B. Differenzdruck, sind gemäß EN 806 Teil 5 immer zu prüfen. > Wenn das Messgerät schon angeschlossen ist, kann auch die Funktionsprüfung durchgeführt werden. > So handeln Sie immer richtig und schonen Ressourcen! Wartung oder Instandsetzung? Das Austauschen der Systemtrenner Einheit ist keine Wartung, sondern, nach dem Kommentar zur DIN EN 806-5, eine Instandsetzung. Warum aber instand setzen, wenn nichts defekt ist? Wie können Sie das den Kunden erklären? Durch eine schnelle und einfach zu handhabende Funktionsprüfung des FK-4 können Sie diesen Fragen aus dem Weg gehen. Gleichzeitig werden große Mengen von unnötig ausgebauten Funktionsteilen vermieden. Klare Aussagen für Bestandsanlagen ES GIBT BEIM ERHALT DER TRINKWASSERGÜTE KEINE GRAUZONEN Es gibt nur Schwarz ODER Weiß! Wichtiger Hinweis für Bestandsanlagen: Immer wieder taucht die Frage auf: Muss zum Befüllen von Heizungen im Bestand ein nicht zum dauerhaften Verbleib montierter BA verwendet werden? Einzig richtige Antwort: Entweder hat die Anlage Bestandsschutz dann kann sie mit den vor Ort befindlichen Möglichkeiten befüllt werden. Oder die Anlage hat keinen Bestandsschutz dann muss eine den örtlichen Anforderungen entsprechende Sicherungseinrichtung zum dauerhaften Verbleib eingebaut werden. Figur 367 Erhältlich in den Größen DN 15, DN 20, DN 25 und DN 50. DN 15 und DN 20 auch in verchromter Ausführung. Bestandsschutz bei z. B. Heizungsanlagen besteht, wenn: 1. die Anlage zum Zeitpunkt der Erstellung den a.a.r.d.t. entsprochen hat, 2. die Komponenten der Anlagen gemäß den a.a.r.d.t. gewartet wurden, 3. die Heizung mit Sicherungseinrichtung RV nicht dauerhaft mit dem Trinkwasser verbunden ist, 4. die Anlage gesundheitlich unbedenklich ist. CERT Güte ist bei uns die Norm seit 1864

4 KEMPER FK-4 Immer noch der Erste und der Einzige mit diesem Zertifikat 1 1 Stand August 2014

5 Anwendungsfälle Mit klaren Durchflussmengenvorteilen alles im grünen Bereich Anschluss chemischer Reinigungsapparate mittels KEMPER FK-4. Einsatz gemäß DIN 1988 Teil 100, Tabelle A1, Einsatzfall Nr. 10. Anschluss eines Hochdruckreinigers mit/ ohne Chemikalienzugabe mittels KEMPER FK-4. Einsatz gemäß DIN 1988 Teil 100, Tabelle A1, Einsatzfall Nr. 33. Bereitstellung einer Bauwasserversorgung nach DVGW-Arbeitsblatt W 408. Bei einigen Marktbegleitern: Stottern bei Hochdruckreinigern, da zu geringe Durchflussleistung. KEMPER: Auf Hochleistung laufende Hochdruckreiniger, da Anschluss an FK-4. Bei einigen Marktbegleitern: Geringe Wurfweiten durch geringe Durchflussleistung bei hohem Druckverlust. KEMPER: Hohe Wurfweiten durch geringen Druckverlust bei hoher Durchflussleistung, da Anschluss an FK-4. Bei einigen Marktbegleitern: Lange Füllzeiten durch geringe Durchflussleistung. KEMPER: Kurze Füllzeiten, da hohe Durchflussleistung. Manche fahren nur mit halber Kraft Technischen Produkten in der Hausinstallation wird viel abverlangt bei Auslaufarmaturen oft auch viel Wasser. Fehlende Wassermengen können da leicht zu Ausfällen von Apparaten oder zu sehr langen Befüllzeiten von Anlagen führen. Am Markt übliche Durchflussleistung: bei 0,15 Mpa Δp = 1,27 m 3 /h Durchflussleistung des originalen KEMPER FK-4: bei 0,15 Mpa Δp = 3,20 m 3 /h Güte ist bei uns die Norm seit 1864

6 Schutz des Trinkwassers Die vier relevanten Versorgungsabschnitte und die geltenden Normenbereiche Sicherungsarmatur bis Flüssigkeitskategorie 4: KEMPER FK-4 Systemtrenner- Auslaufventil BA Trinkwasserversorgung in der Hausinstallation, Geltungsbereich DIN 1988 Teil 100 (1) und DIN EN 1717 (2) Versorgungsabschnitt IV (Zeitweise) Trinkwasserversorgung nicht ortsfester Anlagen, Geltungsbereich DIN 2001 Teil 2 (3) Versorgungsabschnitte II und III Wasserversorger, Geltungsbereich W 400 (4) Versorgungsabschnitt I (1) DIN 1988 Teil 100, Ausgabe August 2011 Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen Teil 100: Schutz des Trinkwassers, Erhaltung der Trinkwassergüte; Technische Regel des DVGW (2) DIN EN 1717, Ausgabe August 2011 Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch Rückfließen; Deutsche Fassung EN 1717:2000; Technische Regel des DVGW

7 Trinkwasserversorgung in Industrie, Handel und Landwirtschaft, Geltungsbereich DIN 1988 Teil 100 und DIN EN 1717 Versorgungsabschnitt IV Nichttrinkwasser- bzw. Löschwasserversorgung, Geltungsbereich W 408 (5) Versorgungsabschnitte II und III (3) DIN 2001 Teil 2, Ausgabe April 2009 Trinkwasserversorgung aus Kleinanlagen und nicht ortsfesten Anlagen; Teil 2: Nicht ortsfeste Anlagen Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser, Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung der Anlagen; Technische Regel des DVGW (4) DVGW-Arbeitsblatt W 400, Ausgabe Oktober 2004 Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV); Teil 1: Planung (5) DVGW-Arbeitsblatt W 408, Ausgabe November 2010 Anschluss von Entnahmevorrichtungen an Hydranten in Trinkwasserverteilungsanlagen Güte ist bei uns die Norm seit 1864

8 Nicht mehr zulässig! 1) Normgerechte Lösung Betreiber und Hauseigentümer in der Pflicht! Änderung der Trinkwasserverordnung Die Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) verbessert den Schutz der Verbraucher - nimmt dazu aber in zunehmendem Maße die Betreiber von Trinkwasser-Installationen und Hauseigentümer in die Pflicht! N o 1 mit DVGW-Zulassung für den Einsatz in Gebäuden* Innerhalb der Gebäudeinstallation ist nach 17 TrinkwV sicher zu stellen, dass unser Trinkwasser nicht mit Flüssigkeiten in Verbindung kommt, die schädlich für unsere Gesundheit sein können. Ein besonderes Risiko besteht hierbei durch die Anbindung einer Heizungsanlage an die Trinkwasser-Installation! Heizungswasser enthält gesundheitsgefährdende Stoffe (DIN EN 1717). Das Eindringen durch Rückfließen, Rückdrücken oder Rücksaugen in die Trinkwasser-Installation muss daher unbedingt verhindert werden! Da gesundheitsschädliche Stoffe grundsätzlich auch beim Be- oder Nachfüllen der Heizungsanlage in die Trinkwasser-Installation gelangen können, reicht das Entfernen des Füllschlauchs während der Betriebsphase nicht aus. Der normgerechte sichere Anschluss der Heizungsanlage (auch wenn diese mit chemischen Substanzen/Inhibitoren angereichert ist) lässt sich im Handumdrehen mit dem KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA herstellen. Einfach Zapfventil raus und FK-4 rein - ohne Veränderung der Rohrleitung! 1) In Neubauten oder in Altbauten, wenn der Bestandsschutz nicht greift (Fehlen der Absicherung nach DIN 1988 Teil 4) CERT * KEMPER FK-4 (Figur 367) ist das erste Systemtrenner-Auslaufventil BA mit DVGW-Zulassung für den Einsatz in Gebäuden nach W 570-3! Gebr. Kemper GmbH + Co. KG Harkortstraße 5 D Olpe Tel Fax KEMP /14

SICHER. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA

SICHER. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA zur sicheren Einhaltung der Anforderungen aus DIN EN 1717 und DIN 1988 Teil 100 bis zur Flüssigkeitskategorie 4 zur Montage im Neubau und zum Austausch ungeeigneter

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 email: klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Aktuelle

Mehr

Das Gesundheitsamt informiert...

Das Gesundheitsamt informiert... Das Gesundheitsamt informiert... Installation, Betrieb und Instandhaltung von Trinkwasserversorgungsanlagen auf Volksfesten, Märkten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen 1 1. Grundsätzliches Trinkwasser

Mehr

Systemtrenner BA295D. in Höchstgeschwindigkeit. Heizungsbefüllung mit dem High-Speed-Konzept: Einbau und Austausch. Die Haustechnik.

Systemtrenner BA295D. in Höchstgeschwindigkeit. Heizungsbefüllung mit dem High-Speed-Konzept: Einbau und Austausch. Die Haustechnik. Systemtrenner BA295D Die Haustechnik. Heizungsbefüllung mit dem High-Speed-Konzept: Einbau und Austausch in Höchstgeschwindigkeit BA295D für sichere, normgerechte Befüllung der Heizungsanlage Der Systemtrenner

Mehr

EWE-Sicherungseinrichtungen für nicht ortsfeste Anlagen nach DIN und W 408

EWE-Sicherungseinrichtungen für nicht ortsfeste Anlagen nach DIN und W 408 EWE-Sicherungseinrichtungen für nicht ortsfeste Anlagen nach DIN 2001-2 und W 408 Oder warum gibt es Systemtrenner Jan-Peter Ewe Vortragsinhalt Anschluss- und Entnahmevorrichtungen an Hydranten in Trinkwasserversorgungsanlagen

Mehr

Schutz des Trinkwassers in der Hausinstallation

Schutz des Trinkwassers in der Hausinstallation nach und DIN 1988-100 Herzlich willkommen! Ihr Referent Rolf Peter Stader Dipl.-Ing., Hbv. Leiter Normung, Zertifizierung, Seminarwesen Metallwerke Postfach 1520, D-57455 Olpe Harkortstraße 5, D-57462

Mehr

Trinkwasserversorgung aus nicht ortsfesten Anlagen

Trinkwasserversorgung aus nicht ortsfesten Anlagen Rohrnetz Trinkwasserversorgung aus nicht ortsfesten Anlagen Versorgung von Festen und Märkten Referat aus dem Erfahrungsaustausch der Wasserwerksnachbarschaftsleiter 27./28.01.2010 Autoren: Herr Rudolf

Mehr

Installation und Betrieb von Trinkwasseranlagen auf Volksfesten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen

Installation und Betrieb von Trinkwasseranlagen auf Volksfesten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen Installation und Betrieb von Trinkwasseranlagen auf Volksfesten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen Aus der Presse: 1. Grundsätzliches: Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel! Bei Veranstaltungen

Mehr

Anwendungslösungen zum Schutz des Trinkwassers ÖNORM EN Kategorie 1. z.b. Trinkwasser oder Trinkwasser unter hohem Druck

Anwendungslösungen zum Schutz des Trinkwassers ÖNORM EN Kategorie 1. z.b. Trinkwasser oder Trinkwasser unter hohem Druck Anwendungslösungen zum ÖNORM EN 1717 / ÖNORM EN 1717 5.2 Einteilung der Flüssigkeitskategorien 5.2.1 Kategorie 1 Wasser für den menschlichen Gebrauch, das direkt aus einer Trinkwasser-Installation entnommen

Mehr

Installateurversammlung Gas/Wasser am TWS Ravensburg. Marc Pichler Netzkundenbetreuung

Installateurversammlung Gas/Wasser am TWS Ravensburg. Marc Pichler Netzkundenbetreuung Installateurversammlung Gas/Wasser am 10.03.2016 TWS Ravensburg Marc Pichler Netzkundenbetreuung Schutz des Trinkwassers in der Hausinstallation 2 Das Multi-Barrieren-Prinzip Basis für eine nachhaltige,

Mehr

MERKBLATT für. Grundsätzliches

MERKBLATT für. Grundsätzliches Umweltbezogener Gesundheitsschutz MERKBLATT für Betreiber von Trinkwasseranlagen auf Volks- und Straßenfesten, Märkten oder sonstigen, nicht ortsfesten Anlagen (Hinweise und Empfehlungen Stand: Juni 2014)

Mehr

Schutz des Trinkwassers

Schutz des Trinkwassers Schutz des Trinkwassers DIN EN 1717 und DIN 1988-100 Armaturen Leiter Anwendungstechnik KEMPER - auf einen Blick Olpe 750 Mitarbeiter in 2 Werken - gegründet 1864 jährliche Produktion: 3.700 t Guss und

Mehr

bewährt bis ins Detail! EWE-Feuerwehr-KMR Sicherungseinrichtungen für sauberes Trinkwasser

bewährt bis ins Detail! EWE-Feuerwehr-KMR Sicherungseinrichtungen für sauberes Trinkwasser bewährt bis ins Detail! EWE-Feuerwehr-KMR Sicherungseinrichtungen für sauberes Trinkwasser www.ewe-armaturen.de >>DAS PROBLEM: >>DAS REGELWERK: DIE LÖSUNG: Bei Löscheinsätzen der Feuerwehr kann es zu einer

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 E-Mail klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Schutz

Mehr

Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA?

Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA? Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA? Inhaltsverzeichnis Änderungen in der TrinkwV Auswirkungen auf die TGA-Planung Anforderungen an Betreiber Zusammenfassung Änderungen

Mehr

Haustechnik. Sicherungsarmaturen Trinkwasserschutz auf höchstem Niveau

Haustechnik. Sicherungsarmaturen Trinkwasserschutz auf höchstem Niveau Haustechnik Sicherungsarmaturen Trinkwasserschutz auf höchstem Niveau Hygienisches Wasser ist unsere Kompetenz Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Es wird täglich zum Trinken, Kochen und Waschen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-20399-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 03.02.2017 bis 02.02.2022 Ausstellungsdatum: 03.02.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Gas- und Wassergemeinschaft Biberach e.v.

Gas- und Wassergemeinschaft Biberach e.v. Gas- und Wassergemeinschaft Biberach e.v. Herzlich Willkommen zur Vortragsveranstaltung der Gas- und Wassergemeinschaft Biberach e.v. Information! Die nächste Hauptversammlung der Gas- und Wassergemeinschaft

Mehr

TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation

TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation Innungen für Sanitär-, Heizungs- und Grundlage der Trinkwasserinstallation

Mehr

Struktur der neuen TRWI DIN EN 806, DIN EN 1717 und DIN 1988

Struktur der neuen TRWI DIN EN 806, DIN EN 1717 und DIN 1988 Struktur der neuen TRWI EN 806, EN 1717 und 1988 Franz-Josef Heinrichs, ZVSHK St. Augustin Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen EN 806 EN1717 1988 Technische Regel des DVGW 1 Szenario Europäische

Mehr

Zuverlässiger Trinkwasserschutz für Industrieanlagen und Großgebäude

Zuverlässiger Trinkwasserschutz für Industrieanlagen und Großgebäude Systemtrenner BA300 Zuverlässiger Trinkwasserschutz für Industrieanlagen und Großgebäude Absolute Zuverlässigkeit und Funktionssicherheit sind für Sicherungsarmaturen im Trinkwassernetz die entscheidenden

Mehr

PRODUKTÜBERSICHT FÜR FEINFILTER UND SICHERUNGSARMATUREN

PRODUKTÜBERSICHT FÜR FEINFILTER UND SICHERUNGSARMATUREN PRODUKTÜBERSICHT FÜR FEINFILTER UND SICHERUNGSARMATUREN 1 Feinfilter Aktivkohlefilter Feinfilter FF Aktivkohlefilter AF Aktivkohle-Filterkerze Feinfilter Durch Ausfiltrierung von Rostteilchen, Schmutzpartikeln,

Mehr

Die allgemein anerkannten Regeln der Technik für den Sanierungsfall

Die allgemein anerkannten Regeln der Technik für den Sanierungsfall Die allgemein anerkannten Regeln der Technik für den Sanierungsfall Franz-Josef Heinrichs Stellvertretender Geschäftsführer Technik ZVSHK St. Augustin Gesetz, Richtlinie, Verordnung Gesetz zur Verhütung

Mehr

Bedienungsanleitung FüllCombi BA

Bedienungsanleitung FüllCombi BA Haustechnik mit System Bedienungsanleitung FüllCombi BA Verwendungsbereich Die FüllCombi BA 6628 dient zur Automatisierung des Füllvorgangs bei Warmwasserheizungsanlagen. Der eingebaute Systemtrenner BA

Mehr

PRODUKTÜBERSICHT FÜR FEINFILTER UND SICHERUNGSARMATUREN

PRODUKTÜBERSICHT FÜR FEINFILTER UND SICHERUNGSARMATUREN PRODUKTÜBERSICHT FÜR FEINFILTER UND SICHERUNGSARMATUREN 1 FEINFILTER AKTIVKOHLEFILTER Feinfilter FF Aktivkohlefilter AF Aktivkohle-Filterkerze Feinfilter Durch Ausfiltrierung von Rostteilchen, Schmutzpartikeln,

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 email: klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Technische

Mehr

Bedienungsanleitung FüllCombi BA plus

Bedienungsanleitung FüllCombi BA plus Bedienungsanleitung FüllCombi BA plus Verwendungsbereich Die FüllCombi BA Plus 6628 dient zur Automatisierung des Füllvorgangs bei Warmwasserheizungsanlagen. Der eingebaute Systemtrenner BA nach DIN EN

Mehr

Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen

Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen 14. Jahrestagung Trinkwasserringversuche, 27. Februar 2013 Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer

Mehr

DIN (Oktober 2013)

DIN (Oktober 2013) DIN 50930-6 (Oktober 2013) Korrosion metallener Werkstoffe im Innern von Rohrleitungen, Behältern und Apparaten bei Korrosionsbelastung durch Wässer Teil 6: Bewertungsverfahren und Anforderungen hinsichtlich

Mehr

Produkt informatie. HANS SASSERATH & Co. KG.

Produkt informatie. HANS SASSERATH & Co. KG. Produkt informatie HANS SASSERATH & Co. KG Anwendungsbereich Ausführung Das SYR HeizungsCenter Plus ist eine Armaturenkombination aus einem Heizungsfilter, vollautomatischer Nachfülleinrichtung und AnschlussCenter

Mehr

Überwachung nicht ortsfester Veranstaltungen

Überwachung nicht ortsfester Veranstaltungen Überwachung nicht ortsfester Veranstaltungen Vorgehen bei der Überwachung. Welche Maßnahmen machen Sinn? Trinkwasseruntersuchungen bei der Großen Kirmes und deren Folgen. Dipl.-Ing. Ulrich Schürfeld Inhalt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-18195-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 23.06.2015 bis 28.01.2018 Ausstellungsdatum: 23.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA

Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA Für Mensch & Umwelt 64. Kongress BVÖGD Magdeburg, 15.-17.5.2014 Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Fachgebiet Mikrobiologie des Trink- und Badebeckenwassers Übersicht

Mehr

Ihr Partner für die Heizwasseraufbereitung. Bedienungsanleitung. Füllkombi BA

Ihr Partner für die Heizwasseraufbereitung. Bedienungsanleitung. Füllkombi BA Ihr Partner für die Heizwasseraufbereitung Bedienungsanleitung Füllkombi BA Inhaltsverzeichnis Bedienhinweise 2 Technische Daten 7 Maße 8 Ersatzteile 9 Inhaltsverzeichnis 1 Bedienhinweise Füllkombi Verwendungsbereich

Mehr

UMSETZUNG DER TRINKWASSERVERORDNUNG AUS EXPERTENHAND

UMSETZUNG DER TRINKWASSERVERORDNUNG AUS EXPERTENHAND UMSETZUNG DER TRINKWASSERVERORDNUNG AUS EXPERTENHAND Fachgerecht, kompetent und zuverlässig Sicherheit für Betreiber und Verwender Hygienisch einwandfreies Trinkwasser Wir erarbeiten Ihnen ein schlüssiges,

Mehr

Trinkwasser-Installationstechnik

Trinkwasser-Installationstechnik l www.dvgw-veranstaltungen.de 72201 LEHRGANG Trinkwasser-Installationstechnik für den verantwortlichen Fachmann aus Vertragsinstallationsunternehmen Regelwerk TrinkwV; AVBWasserV; DIN EN 806 Teile 1-5;

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 557 (A) Oktober 2012 Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. Technisch-wissenschaftlicher

Mehr

Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das?

Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das? Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das? 21. Wasserhygienetage Bad Elster, 6. Februar 2013 Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Umweltbundesamt, Heinrich-Heine-Str.

Mehr

TRINKWASSERVERORDNUNG (TRINKWV) UND DEREN NOVELLIERUNG

TRINKWASSERVERORDNUNG (TRINKWV) UND DEREN NOVELLIERUNG TRINKWASSERVERORDNUNG (TRINKWV) UND DEREN NOVELLIERUNG Vortrag Dr. Patrick Fröhlich bei der JHV des Haus- und Grundbesitzervereins Sulzbach-Rosenberg und Umgebung am 22.05.2012 im Hotel-Restaurant Sportpark

Mehr

Wasserfachtagung 2017

Wasserfachtagung 2017 Wasserfachtagung 2017 1 Nachweis über die Einhaltung der a.a.r.d.t Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband SHK Sachsen-Anhalt M.Eng. Martin

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-18195-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 23.10.2017 bis 14.05.2022 Ausstellungsdatum: 23.10.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (0 22 41)

Mehr

Trinkwasserhygiene. Harald Köhler ATHIS nach DIN EN ISO/IEC akkreditierte technische Inspektionsstelle für Trinkwasserhygiene TYP A

Trinkwasserhygiene. Harald Köhler ATHIS nach DIN EN ISO/IEC akkreditierte technische Inspektionsstelle für Trinkwasserhygiene TYP A Trinkwasserhygiene ATHIS nach DIN EN ISO/IEC 17020 akkreditierte technische Inspektionsstelle für Trinkwasserhygiene TYP A akkreditiert durch die nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

water in motion Systemtrenner Sys-tec BA Preisliste 75 Auslaufventil mit Systemtrenner Systemtrenner Zubehör

water in motion Systemtrenner Sys-tec BA Preisliste 75 Auslaufventil mit Systemtrenner Systemtrenner Zubehör water in motion Preisliste 75 Sys-tec BA Auslaufventil mit Zubehör 25 Auslaufventil mit Sys-tec BA Trinkwasser muss gegen die Verschmutzung durch Nicht-Trinkwasser abgesichert werden, besonders wenn nachgeschaltet

Mehr

Informationen zum Wasser Außerordentliche Mitgliederversammlung am

Informationen zum Wasser Außerordentliche Mitgliederversammlung am Informationen zum Wasser Außerordentliche Mitgliederversammlung am 17.10.2013 Ausgangslage Informationsveranstaltung der Berliner Wasserbetriebe im Herbst 2012 Trinkwasserverordnung wird für Kleingartenkolonien

Mehr

ZW131. Reglement. Wärmetauscher. ZW131 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK

ZW131. Reglement. Wärmetauscher. ZW131 d Ausgabe Januar 2016 REGELWERK Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches Société Suisse de l Industrie du Gaz et des Eaux Società Svizzera dell Industria del Gas e delle Acque Swiss Gas and Water Industry Association SVGW SSIGE

Mehr

Anforderungen an Feuerlösch- und Brandschutzanlagen. aus der Sicht des Trinkwasser- Netzbetreibers

Anforderungen an Feuerlösch- und Brandschutzanlagen. aus der Sicht des Trinkwasser- Netzbetreibers Anforderungen an Feuerlösch- und Brandschutzanlagen aus der Sicht des Trinkwasser- Netzbetreibers 1 Bernhard Keim Sachgebiet Installationstechnik Strom/Erdgas/Trinkwasser 2 3 4 Daten zum Trinkwasser-Versorgungsgebiet

Mehr

KEMPER Hygienesystem KHS. Konkurrenzlos. Für meine Kunden gibt es in Sachen Hygiene nur das Original KEMPER Hygienesystem KHS.

KEMPER Hygienesystem KHS. Konkurrenzlos. Für meine Kunden gibt es in Sachen Hygiene nur das Original KEMPER Hygienesystem KHS. KEMPER Hygienesystem KHS Konkurrenzlos Für meine Kunden gibt es in Sachen Hygiene nur das Original KEMPER Hygienesystem KHS. 4 Fakten 1 System Ganzheitlich effizient! Peter Krüger, 38 Fachplaner TGA Einfach

Mehr

TW Einzel- und Sammelsicherung (Schutz des TW s) 1 Weshalb soll das Rückfließen von TW unbedingt vermieden werden?

TW Einzel- und Sammelsicherung (Schutz des TW s) 1 Weshalb soll das Rückfließen von TW unbedingt vermieden werden? 1 Weshalb soll das Rückfließen von TW unbedingt vermieden werden? Weil zurück fließendes Wasser verunreinigt sein kann und damit die Gesundheit gefährden kann. 2 Um Rückfließen zuverlässig zu verhindern,

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK Franz-Josef Heinrichs, Stv. Geschäftsführer Technik, ZVSHK, St. Augustin 1 TrinkwV richtet sich an alle Beteiligten: Wasserversorgungsunternehmen

Mehr

Feuerlösch- und Brandschutzanlagen DIN / DIN 14462

Feuerlösch- und Brandschutzanlagen DIN / DIN 14462 Feuerlösch- und Brandschutzanlagen DIN 1988-600 / DIN 14462 9. Juni 2009 Normgrundlagen Löschwasseranlagen 2010 Einführung DIN 1988-600 Trinkwassernetz Zuleitung FLA Trinkwasser-Installation mit Wandhydranten

Mehr

Legionellen Die Gefährdungsanalyse als neues Instrument der Trinkwasserhygiene

Legionellen Die Gefährdungsanalyse als neues Instrument der Trinkwasserhygiene Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Legionellen Die Gefährdungsanalyse als neues Instrument der Trinkwasserhygiene Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Fachgebiet Mikrobiologie

Mehr

SCHMITT Brandschutzservice

SCHMITT Brandschutzservice Löschwasseranlagen am öffentlichen und privaten Trinkwassernetz Unter Berücksichtigung der DIN 14462, DIN 1988-600, EN 1717 Trinkwasserverordnung Anlagenübersicht Löschwasseranlagen Wandhydrantenanlagen

Mehr

Leitungswasser. Sorgfältige Planung und Installation schützt Sie vor Schäden. Risk-Management ein Service für unsere Kunden.

Leitungswasser. Sorgfältige Planung und Installation schützt Sie vor Schäden. Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Leitungswasser Sorgfältige Planung und Installation schützt Sie vor Schäden. Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Leitungswasser Als Leitungswasser definiert man Wasser, das zur Versorgung und

Mehr

- 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013. 1. Geltungsbereich des Maßnahmenplanes

- 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013. 1. Geltungsbereich des Maßnahmenplanes - 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013 1. Geltungsbereich des planes Dieser plan gilt für die Trinkwasserversorgungsanlagen in Schienenfahrzeugen einschließlich deren Befüllungsanlagen von

Mehr

Anschlussleitungen für Löschwasserübergabestellen nach DIN , Bereitstellung von Löschwasser durch den Wasserversorger

Anschlussleitungen für Löschwasserübergabestellen nach DIN , Bereitstellung von Löschwasser durch den Wasserversorger Anschlussleitungen für Löschwasserübergabestellen nach DIN 1988-600 1, Bereitstellung von Löschwasser durch den Wasserversorger In häufigen Anfragen wird bedingt aus dem Verständnis der Wortdefinition

Mehr

Güte ist bei uns die Norm seit Ihr Referent. Schutz des Trinkwassers

Güte ist bei uns die Norm seit Ihr Referent. Schutz des Trinkwassers Ihr Referent 2 Einführung nach DIN EN 1717 vor Verunreinigungen in Trinkwasser- Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch

Mehr

Die Trinkwasserverordnung ist mit einfachen und kostengünstigen Mitteln einzuhalten: Die Wasserleitungssanierung, sauber und wirtschaftlich

Die Trinkwasserverordnung ist mit einfachen und kostengünstigen Mitteln einzuhalten: Die Wasserleitungssanierung, sauber und wirtschaftlich Die Trinkwasserverordnung ist mit einfachen und kostengünstigen Mitteln einzuhalten: Die Wasserleitungssanierung, sauber und wirtschaftlich Ab 2003 wirkt die im Jahr 2000 durch den Bundestag beschlossene

Mehr

Dienstleistung Trinkwasserhygiene. Mehr Sicherheit für Löschanlagen mit Trinkwasseranschluss

Dienstleistung Trinkwasserhygiene. Mehr Sicherheit für Löschanlagen mit Trinkwasseranschluss Dienstleistung Trinkwasserhygiene Mehr Sicherheit für Löschanlagen mit Trinkwasseranschluss rinkwasser Qualität sicherstellen Wasser ist nicht nur ein wichtiges Lebensmittel, sondern gleichzeitig ein Löschmittel,

Mehr

FACHINFORMATION SANIERUNG KONTAMINIERTER TRINKWASSER-INSTALLATIONEN

FACHINFORMATION SANIERUNG KONTAMINIERTER TRINKWASSER-INSTALLATIONEN FACHINFORMATION SANIERUNG KONTAMINIERTER TRINKWASSER-INSTALLATIONEN Inhaltsverzeichnis 3 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 3 2 Vorwort 5 3 Geltungsbereich 6 4 Allgemeine Anforderung an die Beschaffenheit

Mehr

Normgerechte Absicherung von Trinkwasserinstallationen

Normgerechte Absicherung von Trinkwasserinstallationen Normgerechte Absicherung von Trinkwasserinstallationen Die 10 Totsünden in privaten Hausinstallationen Im Jahr 2006 wurden allein im Gebiet der Stadt Köln 550 Infektionen der meldepflichtigen Legionellose

Mehr

KEMPER Protect Systemtrenner BA

KEMPER Protect Systemtrenner BA Sicherungsarmaturen KEMPER Protect Systemtrenner BA schützt Trinkwasser sicher vor verschmutztem Wasser. Zweck und Vorteil Die Vorteile Preisvorteil durch geringes Gewicht, kurze Baulänge und integriertem

Mehr

Hygiene in Trinkwasser-Installationen

Hygiene in Trinkwasser-Installationen Hygiene in Trinkwasser-Installationen 1. Trinkwasserverordnung 2. Bakterien und Krankheitserreger 3. Ursachen für hygienische Probleme in Trinkwasser- Installationen 4. VDI Richtlinie 6023 5. Einfache

Mehr

Druckerhöhung in der Trinkwasserinstallation Neue DIN 1988 Teil 500 1

Druckerhöhung in der Trinkwasserinstallation Neue DIN 1988 Teil 500 1 Druckerhöhung in der Trinkwasserinstallation Neue DIN 1988 Teil 500 1 Einführung Trinkwasser-Druckerhöhungsanlagen haben Komfortanforderungen und die hygienischen Belange zur Aufrechterhaltung der Trinkwasserqualität

Mehr

Neue Trinkwasserverordnung. Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung?

Neue Trinkwasserverordnung. Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung? Neue Trinkwasserverordnung Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung? Hofheim Folie 1 von 26 Übersicht Folie 2 von 26 Maßnahmen zur Gefahrenabwehr Übersicht Verbraucherinformationspflichten Informationspflichten

Mehr

Sicherstellung der Löschwasserversorgung

Sicherstellung der Löschwasserversorgung 1 2 SächsBRKG Brandschutz umfasst den vorbeugenden Brandschutz und die Brandbekämpfung als abwehrenden Brandschutz sowie die technische Hilfe. 2 3 Sächs. BRKG Aufgabenträger 1. sind die Gemeinden für den

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Trinkwasser (TAB Trinkwasser) für den Anschluss an das Trinkwassernetz der. Stadtwerke Bitterfeld Wolfen GmbH

Technische Anschlussbedingungen Trinkwasser (TAB Trinkwasser) für den Anschluss an das Trinkwassernetz der. Stadtwerke Bitterfeld Wolfen GmbH Technische Anschlussbedingungen Trinkwasser (TAB Trinkwasser) für den Anschluss an das Trinkwassernetz der Stadtwerke Bitterfeld Wolfen GmbH Stand: Juli 2002 Stadtwerke Bitterfeld Wolfen GmbH OT Wolfen

Mehr

Seminare Österreich 2017

Seminare Österreich 2017 Herzlich willkommen zu Ihrem Seminar Wir sind für Sie da Ihre Referenten 2 Ingo Sanft Staatlich gepr. Techniker HKL Seminarreferent Metallwerke Postfach 1520, D-57455 Olpe Harkortstraße 5, D-57462 Olpe

Mehr

SCHELL Probenahme-Ventil PROBFIX

SCHELL Probenahme-Ventil PROBFIX SCHELL Probenahme-Ventil PROBFIX Montage- und Prüfanleitung Probenahme-Ventil PROBFIX mit Entnahmerohr für Montage auf Eckventile mit G 3/8 AG Abgang Art.-Nr. 03 838 06 99 Entnahmerohr-Eckventil Art.-Nr.

Mehr

Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler.

Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler. Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler. Festgelegte Anforderungen der Trinkwasserverordnung Stufe 3 ab 12/2013 bezüglich der Verschärfung der Bleiwerte auf 0,01mg / Liter am 01.12.2013.

Mehr

WIR SAGEN: SAUBER GETRENNTE SYSTEME = ELKO-MAT EDER!

WIR SAGEN: SAUBER GETRENNTE SYSTEME = ELKO-MAT EDER! elko-mat SYSTEMTRENNER WIR SAGEN: SAUBER GETRENNTE SYSTEME = ELKO-MAT EDER! Technisches Datenblatt Ver.06/2015-de 1. Sicherheitshinweise Beachten Sie die Einbauanleitung Benutzen Sie das Gerät bestimmungsgemäß

Mehr

Maßnahmen im laufenden Betrieb. Überwachung durch den Bereich Gesundheitswesen

Maßnahmen im laufenden Betrieb. Überwachung durch den Bereich Gesundheitswesen Trinkwasser Technische und hygienische Anforderungen an zeitweise Wasserverteilungen und mobile Versorgungsanlagen bei öffentlichen und gewerblichen Veranstaltungen Inhalt Seite Vorwort Gesetzliche Grundlage

Mehr

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern Technik Thorsten Rabe 22. Und 24. September

Mehr

TRINKWASSER. Sicherheit bei der mobilen Trinkwasserversorgung. NEU 2013: Systemtrenner und Schlauchreinigungssysteme

TRINKWASSER. Sicherheit bei der mobilen Trinkwasserversorgung. NEU 2013: Systemtrenner und Schlauchreinigungssysteme Sicherheit bei der mobilen Trinkwasserversorgung Vorschriften und zugelassene Produkte NEU 2013: Systemtrenner und Schlauchreinigungssysteme TRINKWASSER TIPP: Weitere Informationen finden Sie in unserer

Mehr

Grundfix-Rückstauverschluss Grundkörper (Reinigungsrohr) Gebrauchsanleitung. für abwasserführende Leitung ab 01/1996. de_de

Grundfix-Rückstauverschluss Grundkörper (Reinigungsrohr) Gebrauchsanleitung. für abwasserführende Leitung ab 01/1996. de_de Grundfix-Rückstauverschluss Grundkörper (Reinigungsrohr) Gebrauchsanleitung für abwasserführende Leitung Modell Baujahr: 4987 ab 01/1996 de_de Grundfix-Rückstauverschluss Grundkörper (Reinigungsrohr) 2

Mehr

LÖSCHWASSER. Löschwasser für Ihre Sicherheit

LÖSCHWASSER. Löschwasser für Ihre Sicherheit Löschwasser für Ihre Sicherheit Wasser ist trotz immer moderner werdenden Löschmittel und Löschtechniken nach wie vor das durch die Feuerwehr zur Brandbekämpfung am meist eingesetzte Löschmittel. Bei der

Mehr

Gefahr für die Wasserhygiene

Gefahr für die Wasserhygiene 48 Eine Vielzahl von Normen und gesetzlichen Regelwerken schreibt die Entnahmemöglichkeiten von Löschwasser vor. 1 Gefahr für die Wasserhygiene Wasserentnahme im Feuerwehreinsatz Unter ungünstigen Umständen

Mehr

-HS2 Hygienespülung NEU. Güte ist bei uns die Norm seit 1864

-HS2 Hygienespülung NEU. Güte ist bei uns die Norm seit 1864 KEMPER -HS2 Hygienespülung NEU für alle Objekte Wasser ist unser Lebensmittel Nr. 1 daher geht der Schutz des Trinkwassers uns alle an! Leider wird immer wieder von Hygienikern eine unzureichende Trinkwasserhygiene

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Trinkwasser auf Märkten - reines Vergnügen?

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Trinkwasser auf Märkten - reines Vergnügen? Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Trinkwasser auf Märkten - reines Vergnügen? Der Menge gefällt, was auf dem Marktplatz taugt! (Hölderlin) Sehr geehrte Schaustellerin, sehr geehrter Schausteller,

Mehr

TrinkwV und Regelwerke - Umsetzung Fachverband SHK Niedersachsen 2014 in der Praxis; Wolfsburg, TrinkwV

TrinkwV und Regelwerke - Umsetzung Fachverband SHK Niedersachsen 2014 in der Praxis; Wolfsburg, TrinkwV Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Engelhardt Geschäftsführer, Technischer Referent Fachverband SHK Niedersachsen 0511-8797331 j.engelhardt@fvshk-nds.de TrinkwV Erneuerung 14. Dezember 2012 1 Bleisanierung Stichtag

Mehr

WEG: Haftungsrisiken für Hausverwaltungen, Kostenübernahme, Nebenkostenumlage

WEG: Haftungsrisiken für Hausverwaltungen, Kostenübernahme, Nebenkostenumlage WEG: Haftungsrisiken für Hausverwaltungen, Kostenübernahme, Nebenkostenumlage Rechtsanwalt Manfred Reichel Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR WEG : Wohnungseigentümer

Mehr

Standardwasserinstallationsanlagen im Verantwortungsbereich der Mindener Stadtwerke GmbH

Standardwasserinstallationsanlagen im Verantwortungsbereich der Mindener Stadtwerke GmbH Seite 1 / 11 im Verantwortungsbereich der Mindener Stadtwerke GmbH Seite 2 / 11 Inhaltsverzeichnis 1 GELTUNGSBEREICH... 3 1.1 DEFINITION, ABKÜRZUNGEN, AKRONYME... 3 2 WASSERINSTALLATIONSANLAGE... 4 2.1

Mehr

EWE-KegelmembranRückflussverhinderer

EWE-KegelmembranRückflussverhinderer bewährt bis ins Detail! EWE-KegelmembranRückflussverhinderer Einbau- und Bedienungsanleitung www.ewe-armaturen.de Allgemeine Hinweise Bitte lesen Sie diese vor Inbetriebnahme des Produktes aufmerksam durch

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

Ihre Trinkwassers-Installation Der Jahres-Check

Ihre Trinkwassers-Installation Der Jahres-Check Ihre Trinkwassers-Installation Der Jahres-Check Handlungsempfehlung für den Betreiber zur Erhaltung der Trinkwasserqualität Trinkwasserqualität mit uns sichern! Ein Unternehmen der EnBW Die Verantwortung

Mehr

HyTwin-System. HyTwin-System. Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur. Güte ist bei uns die Norm seit 1864

HyTwin-System. HyTwin-System. Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur. Güte ist bei uns die Norm seit 1864 HyTwin-System Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur Güte ist bei uns die Norm seit 1864 HyTwin Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur Zur Einhaltung der Hygieneanforderungen in der Trinkwasser-Installation

Mehr

Hygienische Anforderungen im Rahmen von Maßnahmen des Brandschutzes - Risiken, Gefahren, Verantwortung -

Hygienische Anforderungen im Rahmen von Maßnahmen des Brandschutzes - Risiken, Gefahren, Verantwortung - Hygienische Anforderungen im Rahmen von Maßnahmen des Brandschutzes - Risiken, Gefahren, Verantwortung - Übersicht Kreisverband für Wasserwirtschaft, Nienburg 480 km Gewässer II. Ordnung 360 km Gewässer

Mehr

Nachspeisung von Heizungswasser

Nachspeisung von Heizungswasser Nachspeisung von Heizungswasser richtig gemacht Heinrich Stadlbauer Verwalterforum in München am 23.07.2009 Nachspeisung von Heizungswasser richtig gemacht, Heinrich Stadlbauer, München, 23.07.2009 / 1

Mehr

OPTIARMATUR. Sicherungsmassnahmen zum Schutz von Trinkwasser W3/E1

OPTIARMATUR. Sicherungsmassnahmen zum Schutz von Trinkwasser W3/E1 OPTIARMATUR Sicherungsmassnahmen zum Schutz von Trinkwasser W3/E1 1 2 3 4 5 Wasser für den menschlichen Gebrauch Flüssigkeit, die keine Gefährdung der menschlichen Gesundheit darstellt Flüssigkeit, die

Mehr

DIN EN Allgemeines

DIN EN Allgemeines DIN EN 806-1 Allgemeines Franz-Josef Heinrichs, Jürgen Klement, Jakob Köllisch, Bernd Rickmann DIN EN 806-1 Allgemeines 1. Auflage 2011 Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima St. Augustin Mitgliederausgabe

Mehr

Fortbildungslehrgang Gemeindewehrleiter

Fortbildungslehrgang Gemeindewehrleiter Fortbildungslehrgang Gemeindewehrleiter Aktuelles aus Normen und Regelwerken Dr. Jan Voigt 1. Trinkwasserschutz 2 Die DGW W 405-B1 wurde im Juni 2016 veröffentlicht: Bereitstellung von Löschwasser durch

Mehr

Umsetzung Trinkwasserverordnung Mehrfamilienhäuser Sehr geehrte Damen und Herren,

Umsetzung Trinkwasserverordnung Mehrfamilienhäuser Sehr geehrte Damen und Herren, Landratsamt Rems-Murr-Kreis Postfach 1413 71328 Waiblingen Geschäftsbereich Gesundheit Dienstgebäude Bahnhofstraße 1 Waiblingen Auskunft erteilt Herr Müller Telefon 07151 501-1610 Telefax 07151 501-1634

Mehr

Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz

Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz Bei der Planung, der Errichtung und dem Betrieb von Trinkwasserversorgungssystemen kommen in der Regel anerkannte technische Regeln zur Anwendung (DVGW-Arbeitsblätter).

Mehr

Inspektion, Wartung und Instandsetzung

Inspektion, Wartung und Instandsetzung 1 Was ist Inspektion? Feststellen des Betriebszustandes einer Anlage, die Funktion wird geprüft. Schließen die Ventile, lässt sich das Sicherheitsventil auslösen... 2 Was ist Wartung? Der ordnungsgemäße

Mehr

Legionellen in der Hausinstallation. Neue Pflichten für Vermieter

Legionellen in der Hausinstallation. Neue Pflichten für Vermieter Legionellen in der Hausinstallation Neue Pflichten für Vermieter Anforderungen der Ersten Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung an Unternehmer und sonstige Inhaber von Hausinstallationen in

Mehr

SCHELL Probenahme-Armaturen

SCHELL Probenahme-Armaturen SCHELL Probenahme-Armaturen Montage- und Prüfanleitung Probenahme-Eckventil mit Entnahmerohr Art.-Nr. 03 835 06 99 Entnahmerohr-Eckventil Art.-Nr. 50 755 00 99 Probenahme-Adapter mit Entnahmerohr für SCHELL

Mehr

Trinkwasserhygiene. Gefährdungsanalyse nach 16. Trinkwasserverordnung (TrinkwV) Jürgen Burg Landratsamt Ortenaukreis Trinkwasserüberwachung

Trinkwasserhygiene. Gefährdungsanalyse nach 16. Trinkwasserverordnung (TrinkwV) Jürgen Burg Landratsamt Ortenaukreis Trinkwasserüberwachung Trinkwasserhygiene Gefährdungsanalyse nach 16 Trinkwasserverordnung (TrinkwV) Jürgen Burg Landratsamt Ortenaukreis Trinkwasserüberwachung Arbeitskreis Krankenhausingenieure Baden - Württemberg 27.10.2016

Mehr

Partner der RWTH Aachen und der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig

Partner der RWTH Aachen und der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig HAUS DER TECHNIK Partner der RWTH Aachen und der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig Trinkwasser VO Seminar Trinkwasser-Installationen - geänderte Trinkwasser VO (11/2015), Regelwerke

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 E-Mail klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Schutz

Mehr

Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen

Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen Einbau und Bedingungen für den Betrieb von Eigengewinnungsanlagen für den Bereich des Wasserwerkes Bobingen Nach der derzeit gültigen Wasserabgabesatzung (WAS) der Stadt Bobingen kann für bestimmte Verbrauchszwecke

Mehr