N o 1. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA. SICHER nach DVGW W DIN EN TrinkwV und AVBWasserV. Der 4.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "N o 1. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA. SICHER nach DVGW W DIN EN TrinkwV und AVBWasserV. Der 4."

Transkript

1 Der 4. Stern für FK-4 CERT 2014 // Erstes und einziges 1 Systemtrenner- Auslaufventil BA mit DVGW-Zulassung Beste Öko-Werte durch einfache Wartung Größte Auslaufmenge in seiner Klasse 2009 // Erstes BA-Auslauf-Ventil mit Abwasseranschluss für den Einsatz in Gebäuden KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA zur sicheren Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben: Trinkwasserverordnung und AVBWasserV zur Vermeidung von Bußgeldern: Trinkwasserverordnung 25 und IfSG 73 N o 1 Erstes Systemtrenner- Auslaufventil mit DVGW- Zulassung für den Einsatz in Gebäuden SICHER nach DVGW W DIN EN TrinkwV und AVBWasserV 1 Stand August 2014 Güte ist bei uns die Norm seit 1864

2 Klare Fakten statt schwammiger Aussagen Bei der Auswahl der Befüllarmaturen für neu erstellte Heizungsanlagen wird die DIN EN 1717 oftmals fehlinterpretiert: Die erforderlichen Sicherungseinrichtungen (z. B. Typ BA) werden häufig nur für die Dauer des Befüllvorgangs montiert. Das entspricht jedoch nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik und somit auch nicht den Anforderungen des 17 der TrinkwV und dem 15 der AVBWasserV! Die richtige Lösung ist dem normativen Anhang A der DIN 1988 Teil 100 zu entnehmen. Dort wird vorgeschrieben, dass bei geschlossenen Heizungsanlagen ohne Inhibitoren mindestens ein Systemtrenner CA einzusetzen ist. Kommen Inhibitoren zum Einsatz, wird mindestens ein Systemtrenner BA benötigt. CERT Befüllung von Heizungsanlagen mit Inhibitoren mittels KEMPER FK-4. Einsatz gemäß DIN 1988 Teil 100, Tabelle A1, Einsatzfall Nr. 32. Vorteile auf einen Blick Anforderungen aus Arbeitsblättern, Normen, Gesetzen und Verordnungen: W 570-3, DIN EN 1717, DIN , EN 806-5, Infektionsschutzgesetz, AVBWasserV, TrinkwV,... geprüft nach W DVGW-zugelassen für den Einsatz innerhalb von Gebäuden 1 Schallschutzklasse 1 Ganzmetall-Ausführung, auch Stopfen für Prüfnocken KEMPER FK-4 Andere einteilig gegossen und somit keine Plomben notwendig robust und langlebig, deshalb kein jährlicher Austausch der Systemtrenner-Einheit notwendig entspricht den Anforderungen der TrinkwV 17 Schmutzsieb ausreichend groß für lange Betriebszeiten, gerade im Bestand Zeit für 1 m 3 Füllwassermenge bei 0,15 MPa Δp 18 min. 47 min. integriertes, totraumfreies Absperr-Oberteil Materialien in den UBA-Positivlisten aufgeführt (Metall und Kunststoff) keine Gefahr durch die Möglichkeit des Abschrauben des BA gegeben saubere Schlauchführung gegen abknickende Schläuche erhältlich in den Größen DN 15, DN 20, DN 25 und DN 50 1 Stand August 2014 = Voraussetzungen erfüllt = keine Angaben = Voraussetzungen nicht erfüllt

3 Ressourcen schonen und ökonomisch handeln Wichtiges zur Wartung: Auch wenn eine Systemtrenner-Einheit getauscht wird die Drücke im Betriebsfall, wie z. B. Differenzdruck, sind gemäß EN 806 Teil 5 immer zu prüfen. > Wenn das Messgerät schon angeschlossen ist, kann auch die Funktionsprüfung durchgeführt werden. > So handeln Sie immer richtig und schonen Ressourcen! Wartung oder Instandsetzung? Das Austauschen der Systemtrenner Einheit ist keine Wartung, sondern, nach dem Kommentar zur DIN EN 806-5, eine Instandsetzung. Warum aber instand setzen, wenn nichts defekt ist? Wie können Sie das den Kunden erklären? Durch eine schnelle und einfach zu handhabende Funktionsprüfung des FK-4 können Sie diesen Fragen aus dem Weg gehen. Gleichzeitig werden große Mengen von unnötig ausgebauten Funktionsteilen vermieden. Klare Aussagen für Bestandsanlagen ES GIBT BEIM ERHALT DER TRINKWASSERGÜTE KEINE GRAUZONEN Es gibt nur Schwarz ODER Weiß! Wichtiger Hinweis für Bestandsanlagen: Immer wieder taucht die Frage auf: Muss zum Befüllen von Heizungen im Bestand ein nicht zum dauerhaften Verbleib montierter BA verwendet werden? Einzig richtige Antwort: Entweder hat die Anlage Bestandsschutz dann kann sie mit den vor Ort befindlichen Möglichkeiten befüllt werden. Oder die Anlage hat keinen Bestandsschutz dann muss eine den örtlichen Anforderungen entsprechende Sicherungseinrichtung zum dauerhaften Verbleib eingebaut werden. Figur 367 Erhältlich in den Größen DN 15, DN 20, DN 25 und DN 50. DN 15 und DN 20 auch in verchromter Ausführung. Bestandsschutz bei z. B. Heizungsanlagen besteht, wenn: 1. die Anlage zum Zeitpunkt der Erstellung den a.a.r.d.t. entsprochen hat, 2. die Komponenten der Anlagen gemäß den a.a.r.d.t. gewartet wurden, 3. die Heizung mit Sicherungseinrichtung RV nicht dauerhaft mit dem Trinkwasser verbunden ist, 4. die Anlage gesundheitlich unbedenklich ist. CERT Güte ist bei uns die Norm seit 1864

4 KEMPER FK-4 Immer noch der Erste und der Einzige mit diesem Zertifikat 1 1 Stand August 2014

5 Anwendungsfälle Mit klaren Durchflussmengenvorteilen alles im grünen Bereich Anschluss chemischer Reinigungsapparate mittels KEMPER FK-4. Einsatz gemäß DIN 1988 Teil 100, Tabelle A1, Einsatzfall Nr. 10. Anschluss eines Hochdruckreinigers mit/ ohne Chemikalienzugabe mittels KEMPER FK-4. Einsatz gemäß DIN 1988 Teil 100, Tabelle A1, Einsatzfall Nr. 33. Bereitstellung einer Bauwasserversorgung nach DVGW-Arbeitsblatt W 408. Bei einigen Marktbegleitern: Stottern bei Hochdruckreinigern, da zu geringe Durchflussleistung. KEMPER: Auf Hochleistung laufende Hochdruckreiniger, da Anschluss an FK-4. Bei einigen Marktbegleitern: Geringe Wurfweiten durch geringe Durchflussleistung bei hohem Druckverlust. KEMPER: Hohe Wurfweiten durch geringen Druckverlust bei hoher Durchflussleistung, da Anschluss an FK-4. Bei einigen Marktbegleitern: Lange Füllzeiten durch geringe Durchflussleistung. KEMPER: Kurze Füllzeiten, da hohe Durchflussleistung. Manche fahren nur mit halber Kraft Technischen Produkten in der Hausinstallation wird viel abverlangt bei Auslaufarmaturen oft auch viel Wasser. Fehlende Wassermengen können da leicht zu Ausfällen von Apparaten oder zu sehr langen Befüllzeiten von Anlagen führen. Am Markt übliche Durchflussleistung: bei 0,15 Mpa Δp = 1,27 m 3 /h Durchflussleistung des originalen KEMPER FK-4: bei 0,15 Mpa Δp = 3,20 m 3 /h Güte ist bei uns die Norm seit 1864

6 Schutz des Trinkwassers Die vier relevanten Versorgungsabschnitte und die geltenden Normenbereiche Sicherungsarmatur bis Flüssigkeitskategorie 4: KEMPER FK-4 Systemtrenner- Auslaufventil BA Trinkwasserversorgung in der Hausinstallation, Geltungsbereich DIN 1988 Teil 100 (1) und DIN EN 1717 (2) Versorgungsabschnitt IV (Zeitweise) Trinkwasserversorgung nicht ortsfester Anlagen, Geltungsbereich DIN 2001 Teil 2 (3) Versorgungsabschnitte II und III Wasserversorger, Geltungsbereich W 400 (4) Versorgungsabschnitt I (1) DIN 1988 Teil 100, Ausgabe August 2011 Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen Teil 100: Schutz des Trinkwassers, Erhaltung der Trinkwassergüte; Technische Regel des DVGW (2) DIN EN 1717, Ausgabe August 2011 Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch Rückfließen; Deutsche Fassung EN 1717:2000; Technische Regel des DVGW

7 Trinkwasserversorgung in Industrie, Handel und Landwirtschaft, Geltungsbereich DIN 1988 Teil 100 und DIN EN 1717 Versorgungsabschnitt IV Nichttrinkwasser- bzw. Löschwasserversorgung, Geltungsbereich W 408 (5) Versorgungsabschnitte II und III (3) DIN 2001 Teil 2, Ausgabe April 2009 Trinkwasserversorgung aus Kleinanlagen und nicht ortsfesten Anlagen; Teil 2: Nicht ortsfeste Anlagen Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser, Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung der Anlagen; Technische Regel des DVGW (4) DVGW-Arbeitsblatt W 400, Ausgabe Oktober 2004 Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV); Teil 1: Planung (5) DVGW-Arbeitsblatt W 408, Ausgabe November 2010 Anschluss von Entnahmevorrichtungen an Hydranten in Trinkwasserverteilungsanlagen Güte ist bei uns die Norm seit 1864

8 Nicht mehr zulässig! 1) Normgerechte Lösung Betreiber und Hauseigentümer in der Pflicht! Änderung der Trinkwasserverordnung Die Änderung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) verbessert den Schutz der Verbraucher - nimmt dazu aber in zunehmendem Maße die Betreiber von Trinkwasser-Installationen und Hauseigentümer in die Pflicht! N o 1 mit DVGW-Zulassung für den Einsatz in Gebäuden* Innerhalb der Gebäudeinstallation ist nach 17 TrinkwV sicher zu stellen, dass unser Trinkwasser nicht mit Flüssigkeiten in Verbindung kommt, die schädlich für unsere Gesundheit sein können. Ein besonderes Risiko besteht hierbei durch die Anbindung einer Heizungsanlage an die Trinkwasser-Installation! Heizungswasser enthält gesundheitsgefährdende Stoffe (DIN EN 1717). Das Eindringen durch Rückfließen, Rückdrücken oder Rücksaugen in die Trinkwasser-Installation muss daher unbedingt verhindert werden! Da gesundheitsschädliche Stoffe grundsätzlich auch beim Be- oder Nachfüllen der Heizungsanlage in die Trinkwasser-Installation gelangen können, reicht das Entfernen des Füllschlauchs während der Betriebsphase nicht aus. Der normgerechte sichere Anschluss der Heizungsanlage (auch wenn diese mit chemischen Substanzen/Inhibitoren angereichert ist) lässt sich im Handumdrehen mit dem KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA herstellen. Einfach Zapfventil raus und FK-4 rein - ohne Veränderung der Rohrleitung! 1) In Neubauten oder in Altbauten, wenn der Bestandsschutz nicht greift (Fehlen der Absicherung nach DIN 1988 Teil 4) CERT * KEMPER FK-4 (Figur 367) ist das erste Systemtrenner-Auslaufventil BA mit DVGW-Zulassung für den Einsatz in Gebäuden nach W 570-3! Gebr. Kemper GmbH + Co. KG Harkortstraße 5 D Olpe Tel Fax KEMP /14

SICHER. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA

SICHER. KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA KEMPER FK-4 Systemtrenner-Auslaufventil BA zur sicheren Einhaltung der Anforderungen aus DIN EN 1717 und DIN 1988 Teil 100 bis zur Flüssigkeitskategorie 4 zur Montage im Neubau und zum Austausch ungeeigneter

Mehr

EWE-Sicherungseinrichtungen für nicht ortsfeste Anlagen nach DIN und W 408

EWE-Sicherungseinrichtungen für nicht ortsfeste Anlagen nach DIN und W 408 EWE-Sicherungseinrichtungen für nicht ortsfeste Anlagen nach DIN 2001-2 und W 408 Oder warum gibt es Systemtrenner Jan-Peter Ewe Vortragsinhalt Anschluss- und Entnahmevorrichtungen an Hydranten in Trinkwasserversorgungsanlagen

Mehr

Das Gesundheitsamt informiert...

Das Gesundheitsamt informiert... Das Gesundheitsamt informiert... Installation, Betrieb und Instandhaltung von Trinkwasserversorgungsanlagen auf Volksfesten, Märkten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen 1 1. Grundsätzliches Trinkwasser

Mehr

Installateurversammlung Gas/Wasser am TWS Ravensburg. Marc Pichler Netzkundenbetreuung

Installateurversammlung Gas/Wasser am TWS Ravensburg. Marc Pichler Netzkundenbetreuung Installateurversammlung Gas/Wasser am 10.03.2016 TWS Ravensburg Marc Pichler Netzkundenbetreuung Schutz des Trinkwassers in der Hausinstallation 2 Das Multi-Barrieren-Prinzip Basis für eine nachhaltige,

Mehr

Installation und Betrieb von Trinkwasseranlagen auf Volksfesten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen

Installation und Betrieb von Trinkwasseranlagen auf Volksfesten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen Installation und Betrieb von Trinkwasseranlagen auf Volksfesten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen Aus der Presse: 1. Grundsätzliches: Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel! Bei Veranstaltungen

Mehr

bewährt bis ins Detail! EWE-Feuerwehr-KMR Sicherungseinrichtungen für sauberes Trinkwasser

bewährt bis ins Detail! EWE-Feuerwehr-KMR Sicherungseinrichtungen für sauberes Trinkwasser bewährt bis ins Detail! EWE-Feuerwehr-KMR Sicherungseinrichtungen für sauberes Trinkwasser www.ewe-armaturen.de >>DAS PROBLEM: >>DAS REGELWERK: DIE LÖSUNG: Bei Löscheinsätzen der Feuerwehr kann es zu einer

Mehr

MERKBLATT für. Grundsätzliches

MERKBLATT für. Grundsätzliches Umweltbezogener Gesundheitsschutz MERKBLATT für Betreiber von Trinkwasseranlagen auf Volks- und Straßenfesten, Märkten oder sonstigen, nicht ortsfesten Anlagen (Hinweise und Empfehlungen Stand: Juni 2014)

Mehr

TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation

TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik TRWI neu Technische Regeln der Wasser-Installation Innungen für Sanitär-, Heizungs- und Grundlage der Trinkwasserinstallation

Mehr

Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA?

Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA? Welche Bedeutung hat die Änderung der Trinkwasserverordnung für die TGA? Inhaltsverzeichnis Änderungen in der TrinkwV Auswirkungen auf die TGA-Planung Anforderungen an Betreiber Zusammenfassung Änderungen

Mehr

Überwachung nicht ortsfester Veranstaltungen

Überwachung nicht ortsfester Veranstaltungen Überwachung nicht ortsfester Veranstaltungen Vorgehen bei der Überwachung. Welche Maßnahmen machen Sinn? Trinkwasseruntersuchungen bei der Großen Kirmes und deren Folgen. Dipl.-Ing. Ulrich Schürfeld Inhalt

Mehr

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER

MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER MERKBLATT DICHTHEITSPRÜFUNGEN VON TRINKWASSER-INSTALLATIONEN MIT DRUCKLUFT, INERTGAS ODER WASSER Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (0 22 41)

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK Franz-Josef Heinrichs, Stv. Geschäftsführer Technik, ZVSHK, St. Augustin 1 TrinkwV richtet sich an alle Beteiligten: Wasserversorgungsunternehmen

Mehr

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung

Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN Betrieb und Wartung Hinweise aus der Praxis zur Inbetriebnahme und Übergabe nach DIN EN 806-5 Betrieb und Wartung Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Mecklenburg-Vorpommern Technik Thorsten Rabe 22. Und 24. September

Mehr

Hygiene in Trinkwasser-Installationen

Hygiene in Trinkwasser-Installationen Hygiene in Trinkwasser-Installationen 1. Trinkwasserverordnung 2. Bakterien und Krankheitserreger 3. Ursachen für hygienische Probleme in Trinkwasser- Installationen 4. VDI Richtlinie 6023 5. Einfache

Mehr

Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler.

Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler. Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler. Festgelegte Anforderungen der Trinkwasserverordnung Stufe 3 ab 12/2013 bezüglich der Verschärfung der Bleiwerte auf 0,01mg / Liter am 01.12.2013.

Mehr

LÖSCHWASSER. Löschwasser für Ihre Sicherheit

LÖSCHWASSER. Löschwasser für Ihre Sicherheit Löschwasser für Ihre Sicherheit Wasser ist trotz immer moderner werdenden Löschmittel und Löschtechniken nach wie vor das durch die Feuerwehr zur Brandbekämpfung am meist eingesetzte Löschmittel. Bei der

Mehr

Sicherstellung der Löschwasserversorgung

Sicherstellung der Löschwasserversorgung 1 2 SächsBRKG Brandschutz umfasst den vorbeugenden Brandschutz und die Brandbekämpfung als abwehrenden Brandschutz sowie die technische Hilfe. 2 3 Sächs. BRKG Aufgabenträger 1. sind die Gemeinden für den

Mehr

TW Einzel- und Sammelsicherung (Schutz des TW s) 1 Weshalb soll das Rückfließen von TW unbedingt vermieden werden?

TW Einzel- und Sammelsicherung (Schutz des TW s) 1 Weshalb soll das Rückfließen von TW unbedingt vermieden werden? 1 Weshalb soll das Rückfließen von TW unbedingt vermieden werden? Weil zurück fließendes Wasser verunreinigt sein kann und damit die Gesundheit gefährden kann. 2 Um Rückfließen zuverlässig zu verhindern,

Mehr

Nachspeisung von Heizungswasser

Nachspeisung von Heizungswasser Nachspeisung von Heizungswasser richtig gemacht Heinrich Stadlbauer Verwalterforum in München am 23.07.2009 Nachspeisung von Heizungswasser richtig gemacht, Heinrich Stadlbauer, München, 23.07.2009 / 1

Mehr

Merkblatt Nr. 1.6/3 Stand: 29. Januar 2008 alte Nummer: 1.6/3

Merkblatt Nr. 1.6/3 Stand: 29. Januar 2008 alte Nummer: 1.6/3 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 1.6/3 Stand: 29. Januar 2008 alte Nummer: 1.6/3 Ansprechpartner: Referat 94 Dezentrale Enthärtung Inhalt 1 Allgemeines...2 2 Enthärtungsverfahren...3 3 Auswirkung

Mehr

- 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013. 1. Geltungsbereich des Maßnahmenplanes

- 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013. 1. Geltungsbereich des Maßnahmenplanes - 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013 1. Geltungsbereich des planes Dieser plan gilt für die Trinkwasserversorgungsanlagen in Schienenfahrzeugen einschließlich deren Befüllungsanlagen von

Mehr

Normgerechte Absicherung von Trinkwasserinstallationen

Normgerechte Absicherung von Trinkwasserinstallationen Normgerechte Absicherung von Trinkwasserinstallationen Die 10 Totsünden in privaten Hausinstallationen Im Jahr 2006 wurden allein im Gebiet der Stadt Köln 550 Infektionen der meldepflichtigen Legionellose

Mehr

Bauwasseranschlüsse aber wie?

Bauwasseranschlüsse aber wie? Bauwasseranschlüsse aber wie? Regelwerk Kosten Beispiele KEBI-Wassermeistertreffen 16./17. März 2016 Sascha Barkowsky Produktmanager Inhalt Definition Bauwasser Regelwerk Versorgungsmöglichkeiten Kosten

Mehr

Maßnahmen im laufenden Betrieb. Überwachung durch den Bereich Gesundheitswesen

Maßnahmen im laufenden Betrieb. Überwachung durch den Bereich Gesundheitswesen Trinkwasser Technische und hygienische Anforderungen an zeitweise Wasserverteilungen und mobile Versorgungsanlagen bei öffentlichen und gewerblichen Veranstaltungen Inhalt Seite Vorwort Gesetzliche Grundlage

Mehr

W. Schiller Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR

W. Schiller Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR Verantwortungsbereiche ϕwasserversorgungsunternehmen κhauseigentümer / Betreiber λmieter / Eigentümer Hauseingangsfilter Entfernung von groben Fremdmaterialien aus der Rohrinstallation des Versorgers (Rohrbrüche,

Mehr

HyTwin-System. HyTwin-System. Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur. Güte ist bei uns die Norm seit 1864

HyTwin-System. HyTwin-System. Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur. Güte ist bei uns die Norm seit 1864 HyTwin-System Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur Güte ist bei uns die Norm seit 1864 HyTwin Stagnationsfrei bis zur Waschtisch-Armatur Zur Einhaltung der Hygieneanforderungen in der Trinkwasser-Installation

Mehr

TRINKWASSER. Sicherheit bei der mobilen Trinkwasserversorgung. NEU 2013: Systemtrenner und Schlauchreinigungssysteme

TRINKWASSER. Sicherheit bei der mobilen Trinkwasserversorgung. NEU 2013: Systemtrenner und Schlauchreinigungssysteme Sicherheit bei der mobilen Trinkwasserversorgung Vorschriften und zugelassene Produkte NEU 2013: Systemtrenner und Schlauchreinigungssysteme TRINKWASSER TIPP: Weitere Informationen finden Sie in unserer

Mehr

Leitungswasser. Sorgfältige Planung und Installation schützt Sie vor Schäden. Risk-Management ein Service für unsere Kunden.

Leitungswasser. Sorgfältige Planung und Installation schützt Sie vor Schäden. Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Leitungswasser Sorgfältige Planung und Installation schützt Sie vor Schäden. Risk-Management ein Service für unsere Kunden. Leitungswasser Als Leitungswasser definiert man Wasser, das zur Versorgung und

Mehr

Güte ist bei uns die Norm seit Ihr Referent. Schutz des Trinkwassers

Güte ist bei uns die Norm seit Ihr Referent. Schutz des Trinkwassers Ihr Referent 2 Einführung nach DIN EN 1717 vor Verunreinigungen in Trinkwasser- Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherungseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch

Mehr

SCHELL Probenahme-Armaturen

SCHELL Probenahme-Armaturen SCHELL Probenahme-Armaturen Montage- und Prüfanleitung Probenahme-Eckventil mit Entnahmerohr Art.-Nr. 03 835 06 99 Entnahmerohr-Eckventil Art.-Nr. 50 755 00 99 Probenahme-Adapter mit Entnahmerohr für SCHELL

Mehr

Neue Trinkwasserverordnung. Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung?

Neue Trinkwasserverordnung. Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung? Neue Trinkwasserverordnung Welche Pflichten gelten bei Wohnraumvermietung? Hofheim Folie 1 von 26 Übersicht Folie 2 von 26 Maßnahmen zur Gefahrenabwehr Übersicht Verbraucherinformationspflichten Informationspflichten

Mehr

SCHMITT Brandschutzservice

SCHMITT Brandschutzservice Löschwasseranlagen am öffentlichen und privaten Trinkwassernetz Unter Berücksichtigung der DIN 14462, DIN 1988-600, EN 1717 Trinkwasserverordnung Anlagenübersicht Löschwasseranlagen Wandhydrantenanlagen

Mehr

DIN EN Allgemeines

DIN EN Allgemeines DIN EN 806-1 Allgemeines Franz-Josef Heinrichs, Jürgen Klement, Jakob Köllisch, Bernd Rickmann DIN EN 806-1 Allgemeines 1. Auflage 2011 Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima St. Augustin Mitgliederausgabe

Mehr

Legionellen Die Gefährdungsanalyse als neues Instrument der Trinkwasserhygiene

Legionellen Die Gefährdungsanalyse als neues Instrument der Trinkwasserhygiene Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Legionellen Die Gefährdungsanalyse als neues Instrument der Trinkwasserhygiene Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Fachgebiet Mikrobiologie

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 E-Mail klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Schutz

Mehr

Die mobile Trinkwasserversorgung.

Die mobile Trinkwasserversorgung. Die mobile Trinkwasserversorgung. made in Germany ------------------------------------------------------- J NICHT JEDE TRENNUNG FÄLLT SCHWER. Mobile Trinkwasserversorgung Laut Trinkwasserverordnung muss

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

Dienstleistung Trinkwasserhygiene. Mehr Sicherheit für Löschanlagen mit Trinkwasseranschluss

Dienstleistung Trinkwasserhygiene. Mehr Sicherheit für Löschanlagen mit Trinkwasseranschluss Dienstleistung Trinkwasserhygiene Mehr Sicherheit für Löschanlagen mit Trinkwasseranschluss rinkwasser Qualität sicherstellen Wasser ist nicht nur ein wichtiges Lebensmittel, sondern gleichzeitig ein Löschmittel,

Mehr

EWE-KegelmembranRückflussverhinderer

EWE-KegelmembranRückflussverhinderer bewährt bis ins Detail! EWE-KegelmembranRückflussverhinderer Einbau- und Bedienungsanleitung www.ewe-armaturen.de Allgemeine Hinweise Bitte lesen Sie diese vor Inbetriebnahme des Produktes aufmerksam durch

Mehr

Fachempfehlung. des Fachausschusses Technik. der deutschen Feuerwehren

Fachempfehlung. des Fachausschusses Technik. der deutschen Feuerwehren Fachempfehlung Nr. 2 vom 13. September 2016 Vermeidung von Beeinträchtigungen des Trinkwassers bei Löschwasserentnahmen am Hydranten Diese Fachempfehlung wird durch den DFV und die AGBF Bund veröffentlicht.

Mehr

WIR SAGEN: SAUBER GETRENNTE SYSTEME = ELKO-MAT EDER!

WIR SAGEN: SAUBER GETRENNTE SYSTEME = ELKO-MAT EDER! elko-mat SYSTEMTRENNER WIR SAGEN: SAUBER GETRENNTE SYSTEME = ELKO-MAT EDER! Technisches Datenblatt Ver.06/2015-de 1. Sicherheitshinweise Beachten Sie die Einbauanleitung Benutzen Sie das Gerät bestimmungsgemäß

Mehr

Inhaltsverzeichnis VOB-Materialsammlung online Paket Ausbau Stand:

Inhaltsverzeichnis VOB-Materialsammlung online Paket Ausbau Stand: DIN 1946-4 2008-12 Raumlufttechnik - Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens DIN 1946-6 2009-05 Raumlufttechnik - Teil 6: Lüftung von Wohnungen - Allgemeine Anforderungen,

Mehr

15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 20. Juni 2012

15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 20. Juni 2012 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer 20. Juni 2012 Analytik und Qualitätsüberwachung in der Trinkwasserversorgung Referent: Dipl.-Ing. Thomas Rießner DIN 2000: Leitsätze

Mehr

Trinkwasser schützen. Mit Sicherheitstrennstationen Kategorie Safety first. mit DEHOUST.

Trinkwasser schützen. Mit Sicherheitstrennstationen Kategorie Safety first. mit DEHOUST. Trinkwasser schützen Mit Sicherheitstrennstationen Kategorie 5... Safety first mit DEHOUST www.dehoust.de TRINKWASSERSCHUTZ OHNE WENN UND ABER. DIN EN 1717 AB Trinkwasser, Brauchwasser, Betriebswasser

Mehr

Rechtsgrundlagen Trinkwasserinstallation

Rechtsgrundlagen Trinkwasserinstallation Rechtsgrundlagen Trinkwasserinstallation Gesetze und Verordnungen EU /1/ Richtlinie 98/83/EG, 1998-11-03 Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen

Mehr

Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz.

Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz. PERMASOFT und HEIZUNGSBEFÜLLSTATIONEN Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz. n a c h h a lt i g e W a s s e r b e h a n d lu n g z u r O p t i m i e r u n g v o n H e i

Mehr

Der große SYR Leitfaden: die richtige Absicherung von Trinkwasserinstallationen.

Der große SYR Leitfaden: die richtige Absicherung von Trinkwasserinstallationen. IFORMATIOE. LÖSUGE. PRODUKTE. TECHISCHE DATE. TRIKWASSERSCHUTZ I DER ISTALLATIO Der große SYR Leitfaden: die richtige Absicherung von installationen. Praxisbeispiele und Produktlösungen zu den Flüssigkeitskategorien

Mehr

ENTWURF. Technische Regel - Arbeitsblatt DVGW W 405-B1 (A) February 2015

ENTWURF. Technische Regel - Arbeitsblatt DVGW W 405-B1 (A) February 2015 ENTWURF www.dvgw-regelwerk.de Technische Regel - Arbeitsblatt DVGW W 405-B1 (A) February 2015 Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung; Beiblatt 1: Vermeidung von Beeinträchtigungen

Mehr

Technische Mindestanforderungen für die Einspeisung von Biogas in das Gasnetz der SWM Infrastruktur GmbH

Technische Mindestanforderungen für die Einspeisung von Biogas in das Gasnetz der SWM Infrastruktur GmbH Technische Mindestanforderungen für die Einspeisung von Biogas in das Gasnetz der (Ausgabe Juli 2011) Emmy-Noether-Straße 2 80287 München Internet: www.swm-infrastruktur.de Stand: 01.07.2011 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Auf Grund der Notwendigkeit von mobilen GDR-Anlagen im Störungsfall und/oder im Umbaufall

Mehr

Trinkwasserüberwachung. Jährliche Überprüfung des Trinkwassers auf Legionellen

Trinkwasserüberwachung. Jährliche Überprüfung des Trinkwassers auf Legionellen Trinkwasserüberwachung Jährliche Überprüfung des Trinkwassers auf Legionellen Was ist neu? Neufassung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) 2011 Durch die Änderungen der seit 2001 in Kraft getretenen Trinkwasserverordnung

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Die neue Trinkwasserverordnung. Uta Rädel Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt Fachbereich Hygiene

Die neue Trinkwasserverordnung. Uta Rädel Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt Fachbereich Hygiene Die neue Trinkwasserverordnung Uta Rädel Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt Fachbereich Hygiene Überblick Trinkwasserüberwachung: neue Aspekte neue Anforderungen Wesentliche Änderungen in der

Mehr

Fachforum Trinkwasserhygiene Bauzentrum München Robert Priller. Gefährdungsbeurteilung nach TrinkwV und Wassersicherheitsplan für Wohngebäude

Fachforum Trinkwasserhygiene Bauzentrum München Robert Priller. Gefährdungsbeurteilung nach TrinkwV und Wassersicherheitsplan für Wohngebäude Fachforum Trinkwasserhygiene Bauzentrum München 2011 Robert Priller Gefährdungsbeurteilung nach TrinkwV und Wassersicherheitsplan für Wohngebäude Gefährdungsbeurteilung nach 9 Absatz 8 Bei Erreichen oder

Mehr

MERKBLATT. Landratsamt Oberallgäu Gesundheitsamt

MERKBLATT. Landratsamt Oberallgäu Gesundheitsamt Landratsamt Oberallgäu Gesundheitsamt MERKBLATT für Betreiber von Trinkwasseranlagen auf Volks- und Straßenfesten, Märkten oder sonstigen, nicht ortsfesten Anlagen (Hinweise und Empfehlungen Stand: Januar

Mehr

Die Hausinstallation als Wasserversorgungsanlage

Die Hausinstallation als Wasserversorgungsanlage Die Hausinstallation als Wasserversorgungsanlage Allgemeine Anforderungen zur Einhaltung der Wasserqualität Eine Information für die Betreiber (Vermieter) und Nutzer (Mieter) von Hausinstallationen Trinkwasser

Mehr

Viel Spaß beim Lesen! SKI 2 (2009/2010)

Viel Spaß beim Lesen! SKI 2 (2009/2010) Wasser ist das Lebensmittel Nr. 1, ohne Wasser funktioniert im Körper nichts. Damit ist, neben der Atmung, das Trinken die wichtigste lebenserhaltende Maßnahme ohne Nahrung kann der Mensch, je nach Energiespeichern,

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 405-B1 (A) Juni 2016

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 405-B1 (A) Juni 2016 www.dvgw-regelwerk.de Technische Regel Arbeitsblatt DVGW W 405-B1 (A) Juni 2016 Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung; Beiblatt 1: Vermeidung von Beeinträchtigungen

Mehr

Stemtrenner 7 Sy 482

Stemtrenner 7 Sy 482 7 Systemtrenner 482 7 Systemtrenner WS-KFR Ventile ab S. 485 Systemtrenner BA ab S. 487 Rückflussverhinderer ab S. 485 Heizungscenter BA und Systemtrenner ab S. 488 Nachfüllkombinationen CA ab S. 486 Trennstationen

Mehr

UZ 71. Energie- und wassersparende Hand- und Kopfbrausen

UZ 71. Energie- und wassersparende Hand- und Kopfbrausen UZ 71 Version 1.0 Ausgabe vom 1. Jänner 2014 Umweltzeichen - Produkte finden Sie am Internet unter www.umweltzeichen.at Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte eine der Umweltzeichen-Adressen

Mehr

Verkehrssicherungspflicht der Betreiber einer Trinkwasserinstallation.

Verkehrssicherungspflicht der Betreiber einer Trinkwasserinstallation. Verkehrssicherungspflicht der Betreiber einer Trinkwasserinstallation. Die Verkehrssicherungspflicht (Gebrauchserhaltungspflicht) ist die Pflicht zur Sicherung von Gefahrenquellen! Die Verkehrssicherungspflichten

Mehr

Informationsblatt zur kurzzeitigen Entnahme von Trinkwasser aus dem Trinkwasserrohrnetz der Stadtwerke Straubing GmbH

Informationsblatt zur kurzzeitigen Entnahme von Trinkwasser aus dem Trinkwasserrohrnetz der Stadtwerke Straubing GmbH Infrmatinsblatt zur kurzzeitigen Entnahme vn Trinkwasser aus dem Rhrnetz der 1 Grundsätzlich... 3 2 Entnahme vn Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz... 3 2.1 Betreiber der Entnahmevrrichtung (BE)... 3

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Dichtheitsprüfung von Entwässerungsleitungen In der täglichen Praxis treten häufig Unstimmigkeiten darüber auf, in welchem Umfang Dichtheitsprüfungen bei Entwässerungsleitungen vorgenommen

Mehr

Fireprotec Symposium. Baurecht - Brandschutz - Sicherheit. 26. März 2015 Frankfurt (Main)

Fireprotec Symposium. Baurecht - Brandschutz - Sicherheit. 26. März 2015 Frankfurt (Main) Fireprotec Symposium Baurecht - Brandschutz - Sicherheit 26. März 2015 Frankfurt (Main) Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon

Mehr

FRIEDRICH GAMPPER GMBH & CO. KG METALLWARENFABRIK TRINKWV 2011

FRIEDRICH GAMPPER GMBH & CO. KG METALLWARENFABRIK TRINKWV 2011 FRIEDRICH GAMPPER GMBH & CO. KG METALLWARENFABRIK TRINKWV 2011 Probenahme-Ventile für eine systemische / orientierende und weitergehende Untersuchung innerhalb von Sanitärräumen zur Umsetzung der TrinkwV

Mehr

Anlagen dauerhaft sicher betreiben

Anlagen dauerhaft sicher betreiben Pressemitteilung Anlagen dauerhaft sicher betreiben KaMo erweitert sein Programm um Trinkwasserfilter und Magnetitabscheider Die KaMo Frischwarmwassersysteme GmbH hat ihr Produktangebot ausgeweitet. Der

Mehr

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Kreis Lippe. Der Landrat Fachgebiet 4.3 Wasser-, Abfallwirtschaft, Immissions- u. Bodenschutz Herr Ahlborn fon 05231 626580 fax 05231 630118320 e-mail P.Ahlborn@Lippe.de Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren

Mehr

Technische Hinweise für Vertragsinstallationsunternehmen. Trinkwasser. (Mindestanforderungen)

Technische Hinweise für Vertragsinstallationsunternehmen. Trinkwasser. (Mindestanforderungen) Technische Hinweise für Vertragsinstallationsunternehmen Trinkwasser (Mindestanforderungen) INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEIN 3 2 WASSERVERTEILUNGSNETZ 4 2.1 Wasserdruck im Wasserversorgungsgebiet der Stadtwerke

Mehr

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Information für Unternehmer/sonstige Inhaber (UsI) einer Trinkwasser-Installation, in der sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung befindet

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Warmwasserbereitung Anforderungen an die Hygiene Was müssen Vermieter bei der Bereitstellung von Warmwasser beachten? Vorschriften DIN EN 806-1 Allgemeines DIN EN 806-2

Mehr

NEU. KEMPER FK-5 Sicherheitstrennstation. Flüssigkeitskategorie 5 absichern: leistungsstark komfortabel normkonform

NEU. KEMPER FK-5 Sicherheitstrennstation. Flüssigkeitskategorie 5 absichern: leistungsstark komfortabel normkonform NEU KEMPER FK-5 Sicherheitstrennstation Flüssigkeitskategorie 5 absichern: leistungsstark komfortabel normkonform Güte ist bei uns die Norm seit 1864 Maximal absichern Flüssigkeitskategorie 5 mit höchsten

Mehr

Herzlich Willkommen. Ihr Trinkwasser Engel Team.

Herzlich Willkommen. Ihr Trinkwasser Engel Team. Herzlich Willkommen zum Vortrag Trinkwasser Ihr Trinkwasser Engel Team info@trinkwasserengel,com www.trinkwasserengel.com Trinkwasser ist unser Lebensmittel Nr. 1 Verschwendung von Trinkwasser bedeutet

Mehr

Sicherheitsfaktor oder nur teurer Luxus?

Sicherheitsfaktor oder nur teurer Luxus? Trinkwasseraufbereitung Sicherheitsfaktor oder nur teurer Luxus? Seminarreihe 2016 1 KAPITEL Allgemeine Infos über 1a www.judo.eu 2 JUDO GmbH : Wir sind Der Pionier in der Wasseraufbereitung Ein Familienunternehmen

Mehr

Umsetzung der TrinkwV und Legionellenschutz Erfahrungen und Maßnahmen der Wohnungswirtschaft

Umsetzung der TrinkwV und Legionellenschutz Erfahrungen und Maßnahmen der Wohnungswirtschaft Trinkwarmwasser im Konflikt zwischen Hygiene und Ressourceneffizienz Berliner Energietage, 21. Mai 2014 Umsetzung der TrinkwV und Legionellenschutz Erfahrungen und Maßnahmen der Wohnungswirtschaft Dipl.-Ing.

Mehr

Nicht ortsfeste Anlagen ein Problem der amtlichen Überwachung?

Nicht ortsfeste Anlagen ein Problem der amtlichen Überwachung? Landesamt für Gesundheit und Soziales Abteilung Gesundheit Umwelthygiene, Umweltmedizin ÖGD-Fortbildungsveranstaltung Güstrow 13.April 2011 Nicht ortsfeste Anlagen ein Problem der amtlichen Überwachung?

Mehr

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Profibus PA Drucktransmitter gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 1D / 1G 704462 / 00 09/2008 Hinweise für den

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe MERKBLATT für die Außerbetriebnahme von Anlagen zum Lagern und Abfüllen wassergefährdender, brennbarer

Mehr

Mischgerät YOUiNG MIX N 711

Mischgerät YOUiNG MIX N 711 Mischgerät YOUiNG MIX N 711 Mischgerät YOUiNG MIX N 711 Das Emulsionsmischgerät für Mischkonzentrationen bis 18 % - Basisversion Ein Mischgerät ist unerlässlich für das Mischen von Emulsionen und Schleiflösungen.

Mehr

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.)

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Hygieneinspektionsstelle für Trinkwassersysteme akkreditierte Inspektionsstelle nach DIN

Mehr

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, ,

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, , 5. ASO Infotag Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Prüfung / Wartung/ Instandsetzung Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, René Heydorn Agenda Einleitung Die Basis der Instandhaltung Normative Verweise und Regelungen

Mehr

12. Flamco T-plus. 262 Brutto- Preisliste Ausgabe 2015 Preise in Sfr. Die Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer. Unverbindliche Preisempfehlung.

12. Flamco T-plus. 262 Brutto- Preisliste Ausgabe 2015 Preise in Sfr. Die Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer. Unverbindliche Preisempfehlung. 12. Flamco T-plus T-plus eignet sich besonders für die Erweiterung, den Umbau oder die Renovierung einer bestehenden Installation. Daher brauchen Sie beim Einbau einer Abzweigung die Rohrleitung nicht

Mehr

Anforderungen an die Probenahme

Anforderungen an die Probenahme Trinkwasserverordnung 2001 27012012 Trinkwassersysteme in Gebäuden Anforderungen an die Probenahme Pd Dr Georg-J Tuschewitzki Wir verfügen über 70000 Bestandswohnungen, bitte unterbreiten Sie ein Angebot

Mehr

Fettabscheideranlagen: Fragen und Antworten zum Ex Schutz

Fettabscheideranlagen: Fragen und Antworten zum Ex Schutz A. Was fordert die E-DIN 4040-100 bezüglich Explosionsschutz? Mit der Forderung einer Gerätekategorie 3G für Fettabscheider und nachgeschaltete Hebeanlagen hat der Normentwurf E-DIN 4040-100 eine Diskussion

Mehr

Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) DGUV Regel

Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) DGUV Regel 113-001 DGUV Regel 113-001 Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) Sammlung technischer Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung zur Einteilung explosionsgefährdeter

Mehr

Rechtliche Anforderungen und grundlegende technische Regeln, Betreiberverantwortungen bei Neu- und Bestandsanlagen

Rechtliche Anforderungen und grundlegende technische Regeln, Betreiberverantwortungen bei Neu- und Bestandsanlagen Rechtliche Anforderungen und grundlegende technische Regeln, Betreiberverantwortungen bei Neu- und Bestandsanlagen Lars Biskupek Ressortleiter Löschwassertechnik - GLORIA GmbH stellv. Obmann DIN FNFW NA

Mehr

Bilanz der Überwachung mittlerer Wasserversorgungsanlagen im

Bilanz der Überwachung mittlerer Wasserversorgungsanlagen im Bilanz der Überwachung mittlerer Wasserversorgungsanlagen im Kreis Rendsburg-Eckernf Eckernförderde Thorsten Ullrich-Stegemann Dipl.-Ing. Umwelt- und Hygienetechnik Fachdienst Gesundheitsdienste Kreis

Mehr

Alles zur Reform der Trinkwasserverordnung

Alles zur Reform der Trinkwasserverordnung DIE RECHTLICHEN ÄNDERUNGEN 2013 Alles zur Reform der Trinkwasserverordnung Die neue Trinkwasserverordnung (TrinkwV) ist am 1.11.2011 in Kraft getreten. Um die Kontrolle der Trinkwasserqualität abzusichern,

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Informationsblatt Nr. 14 Juni 2001

Informationsblatt Nr. 14 Juni 2001 Informationsblatt Nr. 14 Juni 2001 Jährliche Inspektion und bedarfsabhängige Wartung von Öl- / Gas-Wärmeerzeugern und Komponenten Die Aufrechterhaltung der Funktionssicherheit einer Heizungsanlage erfordert

Mehr

Montageanleitung Kombispeicher KS-R / SKS-R / SKS-2-R

Montageanleitung Kombispeicher KS-R / SKS-R / SKS-2-R Montageanleitung Kombispeicher Seite 1 Montageanleitung Kombispeicher KS-R / SKS-R / SKS-2-R Seite 2 Montageanleitung Kombispeicher Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise 2 1.1 Hersteller 2 1.2 Hinweise

Mehr

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen 10. Sanitärtechnisches Symposium FH Münster 20. Februar 2008 Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen J.W. Erning Dr. Erning FH Münster 02/2008 1 Einleitung Trinkwasser

Mehr

Anforderungen an die Trinkwasserversorgung in Lebensmittelbetrieben

Anforderungen an die Trinkwasserversorgung in Lebensmittelbetrieben Landesamt für Gesundheit und Soziales Abteilung Gesundheit Umwelthygiene, Umweltmedizin Anforderungen an die Trinkwasserversorgung in Lebensmittelbetrieben Wilfried Auswahl rechtlicher Grundlagen Richtlinie

Mehr

Wir sorgen für den sparsamen und störungsfreien Betrieb wertvoller Heizungsanlagen und für den Erhalt der Herstellergarantie.

Wir sorgen für den sparsamen und störungsfreien Betrieb wertvoller Heizungsanlagen und für den Erhalt der Herstellergarantie. H E I Z U N G S S C H U T Z Wir sorgen für den sparsamen und störungsfreien Betrieb wertvoller Heizungsanlagen und für den Erhalt der Herstellergarantie. Haustechnik mit System Besonders zu beachten: Die

Mehr

SAKRET Betoninstandsetzungssysteme für Trinkwasserbauwerke

SAKRET Betoninstandsetzungssysteme für Trinkwasserbauwerke SAKRET Bausysteme 01/2013 SAKRET Betoninstandsetzungssysteme für Trinkwasserbauwerke Dicht und Hygienisch Wasser die Quelle des Lebens Wasser zählt zu den wertvollsten Stoffen unserer Erde. Sauberes Trinkwasser

Mehr

TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988

TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988 Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988 Technische Informationsveranstaltung der Innungen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und der mittelfränkischen

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Dr. Dietmar Petersohn, Leiter Qualitätssicherung Berliner Wasserbetriebe EMPFEHLUNG 23. August

Mehr

Keine Schweinerei am Trinkwasser

Keine Schweinerei am Trinkwasser 72 Sanitär - - - Trinkwasserschutz Keine Schweinerei am Trinkwasser Absicherung von Viehtränken Das Thema Hygiene gewinnt bei der Trinkwasserversorgung zunehmend an Bedeutung, auch vor dem Hintergrund

Mehr