Der direkte Weg - Satipaṭṭhāna

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der direkte Weg - Satipaṭṭhāna"

Transkript

1 Der direkte Weg - Satipaṭṭhāna

2

3 Bhikkhu Anālayo Der direkte Weg - Satipaṭṭhāna Aus dem Englischen übersetzt von Ilse Maria Bruckner und Siegfried C. A. Fay Verlag Beyerlein & Steinschulte 2010

4 Impressum Übersetzung und Lektorat: Bruckner Sprachendienste Originaltitel der englischsprachigen Erstausgabe: Anālayo: Satipaṭṭhāna. The Direct Path to Realization, Windhorse Publications, Birmingham, zugleich: Buddhist Publication Society (BPS), Kandy, 2003 Anālayo 2003 Für die deutschsprachige Ausgabe hat der Autor den englischen Text durchgesehen und revidiert, die deutsche Übersetzung durchgesehen und autorisiert. Verantwortlich für die im Anhang befindlichen Verzeichnisse sowie für Layout und Satz: Andreas Hubig. Umschlagsgestaltung: Holger Will 2010 by Verlag Beyerlein & Steinschulte Alle Rechte vorbehalten. Verlag Beyerlein & Steinschulte Herrnschrot D Stammbach Tel.: 09236/460 Fax: 09236/8301 Mail: ISBN:

5 Inhalt 3 INHALT Inhaltsverzeichnis... 3 Verzeichnis der Abbildungen... 7 Einführung Übersetzung des Satipaúúhâna-sutta I. Kapitel ALLGEMEINE ASPEKTE DES DIREKTEN WEGES I.1 Überblick über das Satipaúúhâna-sutta I.2 Übersicht über die vier satipaúúhânas I.3 Die Bedeutung jedes satipaúúhâna für die Verwirklichung I.4 Die bezeichnende Eigenschaft jedes satipaúúhâna I.5 Der Ausdruck direkter Weg I.6 Der Begriff satipaúúhâna II. Kapitel DER TEIL DEFINITION DES SATIPAÚÚHÂNA-SUTTA II.1 Betrachtung II.2 Die Bedeutung von unermüdlich sein (âtâpî) II.3 Wissensklar (sampajâna) II.4 Achtsamkeit und Wissensklarheit III. Kapitel SATI III.1 Wege zur Erkenntnis im frühen Buddhismus III.2 Sati III.3 Die Rolle und Position von sati III.4 Gleichnisse für sati III.5 Charakteristische Merkmale und Funktionen von sati III.6 Sati und Konzentration (samâdhi)... 75

6 4 Der direkte Weg - Satipaúúhâna IV. Kapitel DIE BEDEUTUNG DER KONZENTRATION IV.1 Frei von Verlangen und Betrübtheit IV.2 Konzentration, rechte Konzentration und Vertiefung IV.3 Vertiefung und Verwirklichung IV.4 Der Beitrag der Vertiefung zum Fortschritt in der Einsicht IV.5 Geistesruhe und Einsicht V. Kapitel DER SATIPAÚÚHÂNA-KEHRVERS V.1 Innerliche und äußerliche Betrachtung V.2 Alternative Interpretationen von innerlich und äußerlich V.3 Vergänglichkeit V.4 Das Entstehen in Abhängigkeit (paúicca samuppâda) V.5 Das Prinzip des Entstehens in Abhängigkeit und seine praktische Anwendung V.6 Reines Gewahrsein und Freisein von Anhaften VI. Kapitel DER KÖRPER VI.1 Die Körperbetrachtungen VI.2 Zweck und Nutzen der Körperbetrachtungen VI.3 Atemachtsamkeit VI.4 Das Ânâpânasati-sutta VI.5 Körperhaltungen und Tätigsein VI.6 Die anatomischen Bestandteile und die Elemente VI.7 Der verwesende Leichnam und die Meditation über den Tod VII. Kapitel DIE GEFÜHLE VII.1 Betrachtung der Gefühle VII.2 Gefühle und Ansichten (diúúhi)

7 Inhalt 5 VII.3 Angenehmes Gefühl und die Bedeutung der Freude VII.4 Unangenehmes Gefühl VII.5 Neutrales Gefühl VIII. Kapitel DER GEIST VIII.1 Betrachtung des Geistes VIII.2 Nichtreaktives Gewahrsein der eigenen Bewusststeinszustände VIII.3 Vier gewöhnliche Geisteszustände VIII.4 Vier höhere Geisteszustände IX. Kapitel DHAMMAS - DIE HINDERNISSE IX.1 Betrachtung der dhammas IX.2 Betrachtung der fünf Hindernisse IX.3 Die Wichtigkeit, die Hindernisse zu erkennen IX.4 Bedingungen für die Anwesenheit und die Abwesenheit eines Hindernisses X. Kapitel DHAMMAS - DIE DASEINSGRUPPEN X.1 Die fünf Daseinsgruppen X.2 Der historische Kontext der anattâ-lehre X.3 Empirisches Selbst und die Betrachtung der Daseinsgruppen X.4 Das Entstehen und Vergehen der Daseinsgruppen XI. Kapitel DHAMMAS - DIE SINNESBEREICHE XI.1 Die Sinnesbereiche und die Fesseln XI.2 Der Wahrnehmungsprozess XI.3 Wahrnehmungstraining XI.4 Die Belehrung des Bâhiya

8 6 Der direkte Weg - Satipaúúhâna XII. Kapitel DHAMMAS - DIE ERWACHENSFAKTOREN XII.1 Die Betrachtung der Erwachensfaktoren XII.2 Die in bedingtem Zusammenhang stehende Folge der Erwachensfaktoren XII.3 Der Nutzen des Entwickelns der Erwachensfaktoren XIII. Kapitel DHAMMAS - DIE VIER EDLEN WAHRHEITEN XIII.1 Die Implikationen von dukkha XIII.2 Die vier edlen Wahrheiten XIII.3 Die Betrachtung der vier edlen Wahrheiten XIV. Kapitel VERWIRKLICHUNG XIV.1 Allmählich und plötzlich XIV.2 Nibbâna und seine ethischen Implikationen XIV.3 Die Vorstellung von Nibbâna im frühen Buddhismus XIV.4 Nibbâna: Weder allumfassende Einheit noch Vernichtung XV. Kapitel SCHLUSS XV.1 Wesentliche Aspekte von satipaúúhâna XV.2 Die Bedeutung von satipaúúhâna Literaturverzeichnis Anhang 1 Verzeichnis der Abkürzungen Anhang 2 Glossar Anhang 3 Stichwortverzeichnis Anhang 4 Kanonische Quellentexte, zitierte Lehrreden Anhang 5 Gleichnisse, Bildworte, Metaphern Anhang 6 Eigennamen, Personen, Orte Der Autor

9 Inhalt 7 Verzeichnis der Abbildungen 1.1 Die Struktur des Satipaúúhâna-sutta Progression der satipaúúhâna-betrachtungen Wechselbeziehungen der vier satipaúúhânas Schlüsseleigenschaften der satipaúúhânas Die Position von sati unter bedeutenden Kategorien Schlüsselaspekte des satipaúúhâna-kehrverses Die Körperbetrachtungen Übersicht Ânâpânasati in sechzehn Stufen Vier Aspekte der Wissensklarheit in den Kommentaren Drei und sechs Arten von Gefühl Die acht Kategorien zur Betrachtung des Geistes Übersicht Betrachtungen der dhammas Zwei Phasen der Betrachtung der fünf Hindernisse Übersicht aus den Kommentaren Faktoren zum Überwinden oder Hemmen der Hindernisse Zwei Phasen der Betrachtung der fünf Daseinsgruppen Zwei Phasen der Betrachtung der sechs Sinnesbereiche Die zwei Phasen der Betrachtung der sieben Erwachensfaktoren Übersicht aus den Kommentaren über die unterstützenden Bedingungen zum Entwickeln der Erwachensfaktoren Die vierfache Struktur der Medizin im alten Indien und die vier edlen Wahrheiten Die zwei Phasen bei der Betrachtung der vier edlen Wahrheiten Charakteristische Hauptmerkmale und Aspekte von satipaúúhâna Dynamische Wechselbeziehung der satipaúúhâna-betrachtungen

10

11 Jhâyatha, mâ pamâdattha, mâ pacchâ vippaúisârino ahuvattha! Meditiert, seid nicht nachlässig, damit ihr es später nicht bereut!

12

13 EINFÜHRUNG Mit der vorliegenden Arbeit, in der das Ergebnis meiner Doktorarbeit an der Universität von Peradeniya in Sri Lanka und meine eigene praktische Erfahrung als meditierender Mönch zusammenfließen, wird die Bedeutung der Achtsamkeitsmeditation entsprechend ihrer Darstellung im Satipaúúhânasutta aus der Perspektive der kanonischen Werke des frühen Buddhismus untersucht. Die Achtsamkeit und die richtige Art, sie praktisch umzusetzen, sind Themen von zentraler Bedeutung für jeden, der dem buddhistischen Weg zur Befreiung folgen möchte. Doch zum richtigen Verständnis und zur richtigen Anwendung der Achtsamkeitsmeditation sollten die ursprünglichen Anweisungen der buddhistischen Lehrreden zu satipaúúhâna berücksichtigt werden. Angesichts dieser Tatsache beschäftigt sich meine Untersuchung insbesondere mit den in den vier Haupt-nikâyas aufgezeichneten Lehrreden und den historisch frühen Teilen des fünften nikâya als Quellenmaterial von zentraler Bedeutung. Satipaúúhâna ist eine Angelegenheit praktischen Übens. Um sicherzustellen, dass meine vorliegende Untersuchung Relevanz für die Praxis hat, habe ich eine Auswahl moderner Meditationslehrbücher und thematisch relevanter Veröffentlichungen herangezogen. Wie diese Auswahl getroffen wurde, ergab sich hauptsächlich aus der Verfügbarkeit der Werke. Dennoch hoffe ich, eine hinreichend repräsentative Anzahl von Meditationslehrern und Meditationslehrerinnen berücksichtigt zu haben. Daneben habe ich auch auf verschiedene akademische Monographien und Artikel über den frühen Buddhismus zurückgegriffen, um den philosophischen Rahmen und den historischen Kontext zu veranschaulichen, in welchem das Satipaúúhânasutta zu verstehen ist. Diese liefern die Hintergrundinformationen zum Verständnis einzelner Textstellen und Ausdrücke in der Lehrrede. Um den Textfluss und die Lesbarkeit nicht zu stören, habe ich den Hauptteil des Textes so weit wie möglich von direkten Zitaten und Anmerkungen freigehalten. Stattdessen habe ich ausführlichen Gebrauch von Fußnoten gemacht, die auf zusätzliche textrelevante Informationen und Diskussionen zum Thema verweisen. Manche Leserin oder mancher Leser mag es vorziehen, sich während eines ersten Lesens auf den Haupttext zu beschränken und die in den Fußnoten enthaltene Information erst beim zweiten Lesen mit einzubeziehen. Meine Darstellung hält sich so nah wie möglich an die Reihenfolge der Textpassagen in der Lehrrede. Gleichzeitig beschränkt sich meine Behandlung des Textes nicht auf einfache Kommentare, sondern ich erlaube mir auch kleinere Exkurse, um wichtigen Fragen nachzugehen und einen Hintergrund für das bessere Verständnis des besprochenen Abschnitts zu schaffen.

14 12 Der direkte Weg - Satipaúúhâna Kapitel I befasst sich mit allgemeinen Aspekten und zentralen Begriffen des satipaúúhâna. Die Kapitel II bis IV sind dem zweiten Abschnitt des Satipaúúhâna-sutta, der Definition, gewidmet. Hier geht es besonders um die Implikationen von sati und die Funktion der Konzentration. In Kapitel V wende ich mich einem Satz allgemeiner Anweisungen zu, die in der Lehrrede durchgängig nach jeder Meditationsübung wiederholt werden, dem Kehrvers. Mit Kapitel VI beginnt die Untersuchung der eigentlichen Übungen des direkten Pfades der Achtsamkeitsmeditation, die sich mit der Kontemplation von Körper, Empfindungen, Geist und den dhammas befassen. Am Ende dieser Untersuchung der einzelnen Meditationsarten wende ich mich dem letzten Abschnitt der Lehrrede und den Implikationen von Nibbâna zu (Kapitel XIV). Zum Abschluss versuche ich, einige zentrale Aspekte von satipaúúhâna zu beleuchten und seine Bedeutung zu bewerten (Kapitel XV). Allgemein gesagt, besteht der Zweck meiner Untersuchung weniger darin, eine bestimmte Ansicht zu vertreten und zu beweisen, als vielmehr darin, Anregungen und Reflexionen anzubieten in der Hoffnung, neue Perspektiven in Bezug auf satipaúúhâna zu eröffnen und den Leser oder die Leserin anzuregen, sich wirklich auf die Übung einzulassen.

15 ÜBERSETZUNG DES SATIPAÚÚHÂNA-SUTTA 1 So habe ich gehört: Einmal lebte der Erhabene im Land der Kuru bei einer ihrer Städte namens Kammâsadamma. Dort sprach er die Mönche an: Ihr Mönche! Ehrwürdiger!, antworteten sie. Der Erhabene sagte dies: [DIREKTER WEG:] 2 Ihr Mönche, dies ist der direkte Weg zur Läuterung der Wesen, zur Überwindung von Kummer und Wehklage, zum Beenden von dukkha und Betrübtheit, zur Erlangung der richtigen Methode, zur Verwirklichung von Nibbâna, nämlich die vier satipaúúhânas. [DEFINITION:] Welche vier? Hier, ihr Mönche, verweilt ein Mönch hinsichtlich des Körpers den Körper betrachtend, unermüdlich, wissensklar und achtsam, frei von Verlangen und Betrübtheit hinsichtlich der Welt. Hinsichtlich der Gefühle verweilt er die Gefühle betrachtend, unermüdlich, wissensklar und achtsam, frei von Verlangen und Betrübtheit hinsichtlich der Welt. Hinsichtlich des Geistes verweilt er den Geist betrachtend, unermüdlich, wissensklar und achtsam, frei von Verlangen und Betrübtheit hinsichtlich der Welt. Hinsichtlich der dhammas verweilt er dhammas betrachtend, unermüdlich, wissensklar und achtsam, frei von Verlangen und Betrübtheit hinsichtlich der Welt. [ATMUNG:] Und wie, ihr Mönche, verweilt er hinsichtlich des Körpers den Körper betrachtend? Hier, nachdem er in den Wald oder zum Fuße eines Baumes oder zu einer unbewohnten Hütte gegangen ist, setzt er sich nieder; und [nachdem] er sich mit gekreuzten Beinen gesetzt, den Körper aufgerichtet und Achtsamkeit [geistig] in den Vordergrund gebracht hat, atmet er achtsam ein, atmet achtsam aus. Lang einatmend weiß er: Ich atme lang ein ; lang ausatmend weiß er: Ich atme lang aus ; kurz einatmend weiß er: Ich atme kurz ein ; kurz ausatmend weiß er: Ich atme kurz aus. Er übt sich so: Ich werde, den ganzen Körper empfindend, einatmen ; er übt sich so: Ich werde, den ganzen Körper empfindend, ausatmen. Er übt sich so: Ich werde, die Körperformation beruhigend, einatmen ; er übt sich so: Ich werde, die Körperformation beruhigend, ausatmen. 1 Textgrundlage der Übersetzung: M I (= Majjhima-nikâya, Sutta Nr. 10). 2 Zur Erleichterung des Auffindens bestimmter Passagen der Lehrrede habe ich jeden Abschnitt mit einer kurzen Überschrift versehen, die sich nicht im Original findet.

16 14 Der direkte Weg - Satipaúúhâna Gerade wie ein geschickter Drechsler oder sein Lehrling, wenn er eine lange Drehung macht, weiß: Ich mache eine lange Drehung, oder wenn er eine kurze Drehung macht, weiß: Ich mache eine kurze Drehung, so weiß der Mönch lang einatmend auch: Ich atme lang ein, [weiter wie oben]. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich des Körpers den Körper innerlich betrachtend, oder er verweilt hinsichtlich des Körpers den Körper äußerlich betrachtend, oder er verweilt hinsichtlich des Körpers den Körper sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens im Körper betrachtend, oder er verweilt, die Natur des Vergehens im Körper betrachtend, oder er verweilt, die Natur sowohl des Entstehens als auch des Vergehens im Körper betrachtend. Die Achtsamkeit Ein Körper ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Genau so verweilt er hinsichtlich des Körpers, den Körper betrachtend. [KÖRPERHALTUNGEN:] Sodann, ihr Mönche, weiß er beim Gehen: Ich gehe, beim Stehen weiß er: Ich stehe, beim Sitzen weiß er: Ich sitze, beim Niederlegen weiß er: Ich lege mich nieder, oder er weiß der Haltung entsprechend, in der sich der Körper gerade befindet. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich des Körpers den Körper innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens im Körper betrachtend. Die Achtsamkeit Ein Körper ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Auch so verweilt er hinsichtlich des Körpers, den Körper betrachtend. [AKTIVITÄTEN:] Sodann, ihr Mönche, handelt er wissensklar beim Vorwärts- und Zurückgehen, er handelt wissensklar beim Hinblicken und Wegblicken; er handelt wissensklar beim Beugen und Strecken seiner Glieder; er handelt wissensklar beim Tragen von Obergewand, Essensschale und Robe; er handelt wissensklar beim Essen und Trinken, beim Kauen und Schmecken; er handelt wissensklar beim Entleeren von Kot und Urin; er handelt wissensklar beim Gehen, Stehen und Sitzen, beim Einschlafen und Aufwachen, beim Sprechen und Schweigen.

17 Übersetzung 15 [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich des Körpers den Körper innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens im Körper betrachtend. Die Achtsamkeit Ein Körper ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Auch so verweilt er hinsichtlich des Körpers, den Körper betrachtend. [ANATOMISCHE TEILE:] Sodann, ihr Mönche, untersucht er prüfend ebendiesen Körper, von den Fußsohlen aufwärts und von den Haarspitzen abwärts, von Haut umschlossen, angefüllt mit vielen Arten von Unreinheit: In diesem Körper gibt es Kopfhaare, Körperhaare, Nägel, Zähne, Haut, Fleisch, Sehnen, Knochen, Knochenmark, Nieren, Herz, Leber, Zwerchfell, Milz, Lunge, Gedärm, Gekröse, Mageninhalt, Exkremente, Galle, Schleim, Eiter, Blut, Schweiß, Fett, Tränen, Talg, Speichel, Nasenschleim, Gelenkflüssigkeit und Urin. Gerade so, als wäre da ein Beutel mit einer Öffnung an jedem Ende, gefüllt mit vielen Arten von Körnern, wie Hügelreis, roter Reis, Bohnen, Erbsen, Hirse und weißer Reis, und ein scharfsichtiger Mann würde ihn öffnen und ihn so untersuchen: Das ist Hügelreis, das ist roter Reis, das sind Bohnen, das sind Erbsen, das ist Hirse, das ist weißer Reis so sieht er auch ebendiesen Körper [weiter wie oben]. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich des Körpers den Körper innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens im Körper betrachtend. Die Achtsamkeit Ein Körper ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Auch so verweilt er hinsichtlich des Körpers, den Körper betrachtend. [ELEMENTE:] Sodann, ihr Mönche, untersucht er prüfend ebendiesen Körper, gleich wo und in welcher Haltung er sich befindet, als aus Elementen bestehend: In diesem Körper gibt es das Erdelement, das Wasserelement, das Feuerelement und das Windelement.

18 16 Der direkte Weg - Satipaúúhâna Gerade so, als hätte ein geschickter Schlächter oder sein Lehrling eine Kuh geschlachtet und säße an einer Straßenkreuzung mit dem in Einzelteile zerlegten Tier, so sieht er auch ebendiesen Körper [weiter wie oben]. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich des Körpers den Körper innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens im Körper betrachtend. Die Achtsamkeit Ein Körper ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Auch so verweilt er hinsichtlich des Körpers, den Körper betrachtend. [VERWESENDER LEICHNAM:] Sodann, ihr Mönche, als sähe er einen Leichnam, hingeworfen auf einem Leichenfeld einen Tag, zwei oder drei Tage tot, aufgedunsen, bläulich verfärbt, aus dem Flüssigkeiten sickern wie er von Krähen, Falken, Geiern, Hunden, Schakalen oder verschiedenen Arten von Würmern verschlungen wird ein Skelett mit Fleisch und Blut, von Sehnen zusammengehalten ein fleischloses Skelett, blutverschmiert, von Sehnen zusammengehalten ein Skelett ohne Fleisch und Blut, von Sehnen zusammengehalten voneinander gelöste Knochen, in alle Richtungen zerstreut weiß gebleichte Knochen, von der Farbe der Muschelschalen aufeinander gehäufte Knochen, über ein Jahr alt morsche Knochen, zu Staub zerfallend vergleicht er ebendiesen Körper damit: Auch dieser Körper ist von derselben Art, so wird er sein, er ist von diesem Schicksal nicht ausgenommen. 3 [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich des Körpers den Körper innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens im Körper betrachtend. Die Achtsamkeit Ein Körper ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Auch so verweilt er hinsichtlich des Körpers, den Körper betrachtend. 3 In der Lehrrede selbst folgt auf jedes Verwesungsstadium des Leichnams der vollständige Kehrvers, den ich im Sinne einer besseren Lesbarkeit hier und in Abb. 1.1 gekürzt habe.

19 Übersetzung 17 [GEFÜHLE:] Und wie, ihr Mönche, verweilt er hinsichtlich der Gefühle, die Gefühle betrachtend? Hier, wenn er ein angenehmes Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein angenehmes Gefühl ; wenn er ein unangenehmes Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein unangenehmes Gefühl ; wenn er ein neutrales Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein neutrales Gefühl. Wenn er ein weltliches angenehmes Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein weltliches angenehmes Gefühl ; wenn er ein nichtweltliches angenehmes Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein nichtweltliches angenehmes Gefühl ; wenn er ein weltliches unangenehmes Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein weltliches unangenehmes Gefühl ; wenn er ein nichtweltliches unangenehmes Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein nichtweltliches unangenehmes Gefühl ; wenn er ein weltliches neutrales Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein weltliches neutrales Gefühl ; wenn er ein nichtweltliches neutrales Gefühl empfindet, weiß er: Ich empfinde ein nichtweltliches neutrales Gefühl. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich der Gefühle die Gefühle innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens in den Gefühlen betrachtend. Die Achtsamkeit Gefühl ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Genau so verweilt er hinsichtlich der Gefühle, die Gefühle betrachtend. [GEIST:] Und wie, ihr Mönche, verweilt er hinsichtlich des Geistes, den Geist betrachtend? Hier erkennt er einen Geist voller Begierde als voller Begierde und einen Geist ohne Begierde als ohne Begierde ; er erkennt einen zornigen Geist als zornig und einen zornlosen Geist als zornlos ; er erkennt einen verblendeten Geist als verblendet und einen nicht verblendeten Geist als nicht verblendet ; er erkennt einen zusammengezogenen Geist als zusammengezogen und einen zerstreuten Geist als zerstreut ; er erkennt einen weiten Geist als weit und einen engen Geist als eng ; er erkennt einen übertreffbaren Geist als übertreffbar und einen unübertreffbaren Geist als unübertreffbar ; er erkennt einen konzentrierten Geist als konzentriert und einen unkonzentrierten Geist als unkonzentriert ; er erkennt einen befreiten Geist als befreit und einen unbefreiten Geist als unbefreit.

20 18 Der direkte Weg - Satipaúúhâna [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich des Geistes den Geist innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens im Geist betrachtend. Die Achtsamkeit Geist ist da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Genau so verweilt er hinsichtlich des Geistes, den Geist betrachtend. [HINDERNISSE:] Und wie, ihr Mönche, verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas betrachtend? Hier verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas in der Form der fünf Hindernisse betrachtend. Und wie verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas in der Form der fünf Hindernisse betrachtend? Wenn Sinnesbegierde in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist Sinnesbegierde ; wenn Sinnesbegierde nicht in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist keine Sinnesbegierde. Und er erkennt, wie nicht entstandene Sinnesbegierde entstehen kann, wie entstandene Sinnesbegierde überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Sinnesbegierde vorgebeugt werden kann. Wenn Übelwollen in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist Übelwollen ; wenn Übelwollen nicht in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist kein Übelwollen. Und er erkennt, wie nicht entstandenes Übelwollen entstehen kann, wie entstandenes Übelwollen überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen des überwundenen Übelwollens vorgebeugt werden kann. Wenn Dumpfheit und Mattheit in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist Dumpfheit und Mattheit ; wenn Dumpfheit und Mattheit nicht in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist keine Dumpfheit und Mattheit. Und er erkennt, wie nicht entstandene Dumpfheit und Mattheit entstehen kann, wie entstandene Dumpfheit und Mattheit überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Dumpfheit und Mattheit vorgebeugt werden kann. Wenn Rastlosigkeit und Sorge in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist Rastlosigkeit und Sorge ; wenn Rastlosigkeit und Sorge nicht in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist keine Rastlosigkeit und Sorge. Und er erkennt, wie nicht entstandene Rastlosigkeit und Sorge entstehen kann, wie entstandene Rastlosigkeit und Sorge überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Rastlosigkeit und Sorge vorgebeugt werden kann.

21 Übersetzung 19 Wenn Zweifel in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist Zweifel ; wenn Zweifel nicht in ihm vorhanden ist, erkennt er: In mir ist kein Zweifel. Und er erkennt, wie nicht entstandener Zweifel entstehen kann, wie entstandener Zweifel überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen des überwundenen Zweifels vorgebeugt werden kann. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens in den dhammas betrachtend. Die Achtsamkeit dhammas sind da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Genau so verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas in der Form der fünf Hindernisse betrachtend. [DASEINSGRUPPEN:] Sodann, ihr Mönche, verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas in der Form der fünf Daseinsgruppen des Anhaftens betrachtend. Und wie verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas in der Form der fünf Daseinsgruppen des Anhaftens betrachtend? Hier erkennt er: So ist die materielle Form, so ist das Entstehen der materiellen Form, so ist das Vergehen der materiellen Form. So ist das Gefühl, so ist das Entstehen des Gefühls, so ist das Vergehen des Gefühls. So ist die Wahrnehmung, so ist das Entstehen der Wahrnehmung, so ist das Vergehen der Wahrnehmung. So sind die Willensregungen, so ist das Entstehen der Willensregungen, so ist das Vergehen der Willensregungen. So ist das Bewusstsein, so ist das Entstehen des Bewusstseins, so ist das Vergehen des Bewusstseins. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens in den dhammas betrachtend. Die Achtsamkeit dhammas sind da, ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen Erkennen und für andauernde Achtsamkeit erforderlich ist. Und er verweilt unabhängig, an nichts in der Welt haftend. Genau so verweilt er hinsichtlich der dhammas, die dhammas in der Form der fünf Daseinsgruppen des Anhaftens betrachtend.

22 20 Der direkte Weg - Satipaúúhâna [SINNESBEREICHE:] Sodann, ihr Mönche, verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas in der Form der sechs innerlichen und äußerlichen Sinnesbereiche betrachtend. Und wie verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas in der Form der sechs innerlichen und äußerlichen Sinnesbereiche betrachtend? Hier erkennt er das Auge, er erkennt Formen, und er erkennt die Fessel, die in Abhängigkeit von beiden entsteht, und er erkennt auch, wie eine nicht entstandene Fessel entstehen kann, wie eine entstandene Fessel überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Fessel vorgebeugt werden kann. Er erkennt das Ohr, er erkennt Klänge, und er erkennt die Fessel, die in Abhängigkeit von beiden entsteht, und er erkennt auch, wie eine nicht entstandene Fessel entstehen kann, wie eine entstandene Fessel überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Fessel vorgebeugt werden kann. Er erkennt die Nase, er erkennt Gerüche, und er erkennt die Fessel, die in Abhängigkeit von beiden entsteht, und er erkennt auch, wie eine nicht entstandene Fessel entstehen kann, wie eine entstandene Fessel überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Fessel vorgebeugt werden kann. Er erkennt die Zunge, er erkennt Geschmäcke, und er erkennt die Fessel, die in Abhängigkeit von beiden entsteht, und er erkennt auch, wie eine nicht entstandene Fessel entstehen kann, wie eine entstandene Fessel überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Fessel vorgebeugt werden kann. Er erkennt den Körper, er erkennt Tastbares, und er erkennt die Fessel, die in Abhängigkeit von beiden entsteht, und er erkennt auch, wie eine nicht entstandene Fessel entstehen kann, wie eine entstandene Fessel überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Fessel vorgebeugt werden kann. Er erkennt den Geist, er erkennt Geistesobjekte, und er erkennt die Fessel, die in Abhängigkeit von beiden entsteht, und er erkennt auch, wie eine nicht entstandene Fessel entstehen kann, wie eine entstandene Fessel überwunden werden kann und wie dem künftigen Entstehen der überwundenen Fessel vorgebeugt werden kann. [KEHRVERS:] Auf diese Weise verweilt er hinsichtlich der dhammas, dhammas innerlich äußerlich sowohl innerlich als auch äußerlich betrachtend. Er verweilt, die Natur des Entstehens des Vergehens sowohl des Entstehens als auch des Vergehens in den dhammas betrachtend. Die Achtsamkeit dhammas sind da ist in ihm gegenwärtig in dem Maße, das zum reinen

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Andy Hunt. Pragmatisches Denken und Lernen. Refactor Your Wetware! Übersetzt aus dem Englischen von Dirk Wittke

Inhaltsverzeichnis. Andy Hunt. Pragmatisches Denken und Lernen. Refactor Your Wetware! Übersetzt aus dem Englischen von Dirk Wittke sverzeichnis Andy Hunt Pragmatisches Denken und Lernen Refactor Your Wetware! Übersetzt aus dem Englischen von Dirk Wittke ISBN: 978-3-446-41643-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41643-7

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit aerobic & class entspannung Yoga zu zweit 20 trainer 1/2009 entspannung aerobic & class Mit Partneryoga Brücken bauen Als Paar gemeinsam Yoga zu praktizieren, kann Beziehungen vertiefen. Durch Paarübungen

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis

Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Tibetische Medizin Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Forschungsmethoden zur Bewertung der Tibetischen Medizin Mein Anliegen für dieses Buch Einführung Die Geschichte der Traditionellen Tibetischen Medizin

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Wozu meditieren? Oder: Wie Buddhismus hilft, glücklich und zufrieden zu werden.

Wozu meditieren? Oder: Wie Buddhismus hilft, glücklich und zufrieden zu werden. Wozu meditieren? Oder: Wie Buddhismus hilft, glücklich und zufrieden zu werden. Maturaarbeit von Beda Ebner Betreuungsperson: Mariann Gysin Koreferent: Martin Metzger Basel, 12.12.11 Gymnasium Bäumlihof,

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Dôgen: Uji Seinzeit 2

Dôgen: Uji Seinzeit 2 DÔGEN UJI SEINZEIT In vergangener Zeit sprach der Buddha Yakusan Igen: "Eine Seinzeit auf dem höchsten Gipfel des Berges stehen; eine Seinzeit auf dem tiefsten Grund des Ozeans gehen; eine Seinzeit dreiköpfig

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Stilfragen Wie soll ich schreiben?

Stilfragen Wie soll ich schreiben? Stilfragen Wie soll ich schreiben? G. Mohr Dezember 2008 AG 2 Stilfragen I wichtig ist schnelle Lesbarkeit und Verständlichkeit (in Sprache und Gliederung) scheue nicht davor zurück, den Leser, die Leserin

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

What-Buddha-Taught.net. Der Weg in die Freiheit. Ajahn Chah Phra Bodhinyana Thera. Dhammapala Verlag Am Waldrand CH-3718 Kandersteg Schweiz.

What-Buddha-Taught.net. Der Weg in die Freiheit. Ajahn Chah Phra Bodhinyana Thera. Dhammapala Verlag Am Waldrand CH-3718 Kandersteg Schweiz. What-Buddha-Taught.net Der Weg in die Freiheit Ajahn Chah Phra Bodhinyana Thera Dhammapala Verlag Am Waldrand CH-3718 Kandersteg Schweiz Inhalt * Einleitung * Ajahn Chahs Lebenslauf * Dhamma Natur - Früchte

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Inhalte der TCM Ausbildung

Inhalte der TCM Ausbildung Inhalte der TCM Ausbildung Yin und Yang Geschichte und Hintergründe der TCM, Übertragung in den Westen Das Wesen von Yin und Yang Vergleich mit dem vegetativen Nervensystem Gesundheit / Krankheit Die vier

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Agile Software Development with Scrum

Agile Software Development with Scrum Agile Software Development with Scrum (Schwaber/Beedle, Prentice Hall, 2002) Ein Lesebericht von Robert Hagedorn und Dr. Juho Mäkiö Was ist eigentlich Scrum und wie kann es erfolgreich in der Systementwicklung

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

It s Teatime die zelebrierte Auszeit

It s Teatime die zelebrierte Auszeit Entspannungsübungen It s Teatime die zelebrierte Auszeit Tee kommt eine ganz herausragende Rolle beim Genießen der kleinen Freuden zu. Er wird nicht umsonst seit Jahrtausenden mit Momenten der Entspannung,

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Die neun (nava) Planeten (graha) werden in den Veden und auch im heutigen Hinduismus als Götter verehrt. Die Hymnen an diese Götter finden sich hauptsächlich

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

ebook-ratgeber Raja Yoga der Pfad der Gedankenkontrolle von Walter Bracun

ebook-ratgeber Raja Yoga der Pfad der Gedankenkontrolle von Walter Bracun ebook-ratgeber Raja Yoga der Pfad der Gedankenkontrolle von Walter Bracun Inhaltsverzeichnis Seite VORWORT... 4 EINLEITUNG... 5 ASHTANGA - die 8 Glieder Yama, Niyama, Asana, Pranayama... 8 Pratyahara,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied

Von Melanie M. APF. Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Von Melanie M. APF Buddhismus & Hinduismus Glaube und Leben, Sterben, Tod und Abschied Was Buddhisten glauben an Siddharta Gautama Buddha an den Weg der Erleuchtung an das Dharma an das Karma an Samsara

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Ausbildung zum Bewusstseins-Trainer: Body, Mind & Breath Work

Ausbildung zum Bewusstseins-Trainer: Body, Mind & Breath Work Ausbildung zum Bewusstseins-Trainer: Body, Mind & Breath Work Die jahrtausendealte Praxis des Yoga, der Meditation und der Achtsamkeitspraxis haben sich längst zu allgemein anerkannten Bestandteilen des

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Rosemary A. Payne Entspannungstechniken Ein praktischer Leitfaden für Therapeuten Übersetzt von Markus Vieten GUSTAV FISCHER _.... Lübeck Stuttgart Jena Ulm Vorwort...13 Erster Teil: Einleitung 1. Theoretischer

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Kennzahlen in der IT

Kennzahlen in der IT Kennzahlen in der IT Dr. Martin Kütz ist geschäftsführender Gesellschafter der TESYCON GMBH und Fachberater für IT-Controlling und Projektmanagement. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen Inhaltsverzeichnis Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN (Buch): 978-3-446-42777-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-42925-3

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist...

INHALT. Danksagung... Einleitung... 1 Projekt: Einfache Formen herstellen... 1. 2 Mit der Konsole herumspielen und feststellen, was kaputt ist... INHALT Danksagung................................... Einleitung.................................... IX XI 1 Projekt: Einfache Formen herstellen.................. 1 Programmieren mit dem ICE Code Editor................................

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr