SOAP Simple Object Access Protocol

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOAP Simple Object Access Protocol"

Transkript

1 Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1

2 Einführung was ist Soap? neue Technologie, wird seit 1998 von IBM, Microsoft, Lotus und anderen Firmen entwickelt einfach erweiterbar, Plattformunabhängig, basierend auf Web-Standards (HTTP,XML) als Protokoll für ferne Methodenaufrufe (RPC) gedacht Serialisierung unter Verwendung spezieller XML-Tags und Semantik (Middlewaretechnologie) Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 2

3 Middlewaretechnologie Funktionsweise eines Middlewareproduktes am Beispiel Hühnerfarm Anwendung Middlewaretechnologie Bildung der Komponenten - Farm wird in einzelne Komponenten zerlegt - beide Objekte auf einem Rechner (Kommunikation über lokalen Aufruf) 3

4 Räumliche Trennung der Komponenten - Server nimmt das Ei auf - Problem Kommunikation Middlewaretechnologie Middlewaretechnologie Stellvertreter bereitstellen - Huhn erhält ein Gipsei - Ei erhält einen Ofen der das Huhn simuliert 4

5 Kommunikation / verteilte Anwendung Middlewaretechnologie - Übertragung der Methodenaufrufe über Netzwerk Middlewaretechnologie Serialisierung - Methodenaufrufe werden serialisert übertragen - Stellvertreter kümmern sich um das Serialisieren und Deserialisieren 5

6 Middlewaretechnologie Dispatcher - Verwaltung mehrerer Objekte auf dem Server möglich Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 6

7 Aufbau von - Nachrichten Aufbau eines Pakets HTTP-Header Action CR/LF - ENV: Envelope -ENV:Header... Header- Element 1 Header- Element n -ENV:Body Methodenaufrufelem ent Elemente einer -Nachricht Aufbau von - Nachrichten - -Envelope Envelope-Element - -Header - -Body Header-Element (optional) Body-Element 7

8 wird von einer URI-Referenz identifiziert erweitert die Bezeichnung von Element- und Attributnamen verhindert Namenskonflikte und Exkurs XML - Namespaces ermöglicht Wiederverwendung von ganzen Wortschätzen Deklaration eines Namensraums: xmlns:<namensraum-präfix> = <URI> Voranstellung des Präfixes an lokale Elemente und Attribute: <t:transaction xmlns:t="some-uri"> Wert </t:transaction> Aufbau einer - Nachricht Envelope (Hülle) - muss in jeder Nachricht enthalten sein! <:Envelope xmlns:="urn:schemas-xmlsoap-org:soap.v1"> <:Header> <t:transaction xmlns:t="some-uri"> 5 </t:transaction> </:Header> <:Body> <m:currenttempresponse xmlns:m="some-uri"> <return>19</return> </m:currenttempresponse> </:Body> </:Envelope> 8

9 Aufbau einer - Nachricht Header - ist erstes direktes Kindelement, optional kann aus einem oder mehreren Header Einträgen bestehen <:Envelope xmlns:="urn:schemas-xmlsoap-org:soap.v1"> <:Header> <t:transaction xmlns:t="some-uri"> 5 </t:transaction> </:Header> <:Body> <m:currenttempresponse xmlns:m="some-uri"> <return>19</return> </m:currenttempresponse> </:Body> </:Envelope> Aufbau einer - Nachricht Aufgaben des Headers Enthält Infos über: Authentifizierung Autorisierung Routing Auslieferungsinformationen 9

10 Aufbau einer - Nachricht Body - besteht aus einem oder mehreren Body Einträgen und enthält die eigentliche Nachricht <:Envelope xmlns:="urn:schemas-xmlsoap-org:soap.v1"> <:Header> <t:transaction xmlns:t="some-uri"> 5 </t:transaction> </:Header> <:Body> <m:currenttempresponse xmlns:m="some-uri"> <return>19</return> </m:currenttempresponse> </:Body> </:Envelope> Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 10

11 Vergleich RPC-Systeme <-> XML Nachrichtensysteme System allgemein Kommunikation Übertragungsformat Probleme RPC-Systeme CORBA, Sun-RPC, DCOM, RMI hoher Funktionsumfang sehr mächtig weit verbreitet verbindungsorientiert synchron bidirektional 1:1 Interaktion binär Proxies, Firewalls Große Datenmengen XML-Nachrichtensyteme XMLRPC, schlank, leichtgewichtig portabel und interoperabel plattform-, Sprachunabhängig Transportprotokoll frei wählbar verbindungslos Nachrichtenorientiert (Proxyfreundlich) Synchron + asynchron Bidirektional + unidirektional 1:1, 1:n, n:m () XML Sicherheitsprobleme (Port 80) Evtl. Klartextübertragung Performance Nachteil Gegenüberstellung XMLRPC <-> Vorteile XMLRPC Geringe Komplexität Effizienz Hohe Geschwindigkeit Hohe Bandbreite Einfache Wartung, Fehlersuche flexible Nachrichtendienste (1:1, 1:n, n:m) Anwenderspezifische Datentypen Erweiterbares, anpassbares Protokoll Authentifizierung Verschlüsselung Anbindung an Web Services (WSDL, UDDI) 11

12 Gegenüberstellung XMLRPC <-> Nachteile XMLRPC Nur Grunddatentypen (Skalare, Felder, namenlose Strukturen) Nicht erweiterbar Wenig flexibel 1:1 (request/response) Höhere Komplexität Gewisser Overhead Schwer erlernbar Durchsetzung des Standards (W 3 C) Keine Verschlüsselung, Authentifizierung Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 12

13 Beispielanwendung Beispiel Wetterdienst benötigte Software: - Webserver Apache / IIS (Internet Information Server) PHP inkl. PEAR PEAR Modul PEAR Modul Service_weather Nachrichten werden mittels APIs erstellt und bearbeitet somit ist keine eigene Sprache notwendig! Beispielanwendung der Prozess Anwendung Webservice HTTP Anfrage Antwort Fehler Netzwerk Anwendung Webservice HTTP 13

14 Beispielanwendung Anfrage an den Wetterdienst POST /Temperature HTTP/1.1 Host: Content-Type: text/xml Content-Length: <whatever> HTTP - Header <:Envelope xmlns:="urn:schemas-xmlsoap-org:soap.v1"> <:Body> <m:currenttemp xmlns:m="some-uri"> <zip_code>37919</zip_code> <m:currenttemp> </:BODY> <:Envelope> XML Antwort des Wetterdienstes auf die Anfrage Beispielanwendung HTTP/ OK Content-Type: text/xml Content-Length: <whatever> HTTP - Header <:Envelope xmlns:="urn:schemas-xmlsoap-org:soap.v1"> <:Header> <t:transaction xmlns:t="some-uri"> 5 </t:transaction> </:Header> <:Body> <m:currenttempresponse xmlns:m="some-uri"> <return>19</return> </m:currenttempresponse> </:Body> </:Envelope> XML 14

15 Beispielanwendung Umsetzung mit PHP <?PHP require_once "Services/Weather.php"; $weatherdotcom = &Services_Weather::service("WeatherDotCom",""); $weatherdotcom->setaccountdata( 11447", XN "); $weatherdotcom->setunitsformat("metric"); $weatherdotcom->setdatetimeformat("d.m.y", "H:i"); $search = $weatherdotcom->searchlocation("bonn, Germany"); foreach (array("getlocation", "getweather", "getforecast") as $function) { $data = $weatherdotcom->$function($search); var_dump($data); }?> Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 15

16 Zusammenfassung = Netzwerkprotokoll, keine Architektur Aufbau: Envelope, [Header], Body XML-Dokument mit Namespaces Serialisierung von Datenströmen Übertragung hauptsächlich über HTTP für Remote Procedure Calls Fragen Vielen Dank. 16

17 Quellen Scribner, K.; Stiver, M.: developer s guide Vergleich von Technologien als Grundlage einer Middleware für mobile Informationssysteme (Sven Apel) 17

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software

Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Evaluierung verteilter Middleware-Technologien zur Steigerung der Integrationsfähigkeit von Enterprise-Software Diplomarbeit Alexander Matuschinski Betreuer: Prof. Dr. Lutz Prechelt Zweitgutachter: Prof.

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Kapitel 5 Web-Services

Kapitel 5 Web-Services Kapitel 5: Web-Services 1 Kapitel 5 Web-Services 5.1 Web-Services Verwendung/Aufruf (Service Invocation) SOAP Beschreibung (Service Description) WSDL Repository/Verzeichnis (Service Discovery) UDDI 5.2

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Partly based on material by Victor García Barrios and Paul Krzyzanowski

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Gliederung Einleitung Die Interprozess Kommunikation Zusammenfassung Fragen. .NET Remoting. André Frimberger

Gliederung Einleitung Die Interprozess Kommunikation Zusammenfassung Fragen. .NET Remoting. André Frimberger .NET Remoting André Frimberger 30.11.2004 André Frimberger.NET Remoting 1 Gliederung 1 Einleitung Was ist.net Remoting? 2 Die Interprozess Kommunikation Grundkonzept der Datenkanal Parameterübergabe Instanziierung

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1

epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1 epayment Leistungen des Bundes einfach, schnell und sicher bezahlen mit Payment Eine Idee mit Zukunft 17.05.2005 1 Übersicht Internet eshop n... Leistungen des Bundes Rechnung Lastschrift Einzelüberweisung

Mehr

Kapitel WT:VI (Fortsetzung)

Kapitel WT:VI (Fortsetzung) Kapitel WT:VI (Fortsetzung) VI. Architekturen und Middleware-Technologien Client--Architekturen Ajax REST RPC, XML-RPC, Java RMI, DCOM Web-Services CORBA Message-oriented-Middleware MOM Enterprise Application

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 12.09.2002 J.M.Joller 1 Beschreibung Zugriff auf Web Services - SOAP Inhalt Einleitendes Beispiel Die SOAP Spezifikation SOAP Envelope SOAP

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Web-Applications mit SOAP und RSS Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Inhalt Motivation Web Applications / Web Services SOAP - Simple Object Access Protocol RSS - Really Simple Syndication Bewertung

Mehr

Vergleich SOAP und REST

Vergleich SOAP und REST Softwareentwicklung und Hypermedia Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Betreuer: Prof. Dr. Thiesing - 7042882-7042911 SS 2004 / Mai 2004 1 Einführung Was sind Web Services? Unter Web Services

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Programmieren II. WebServices. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. WebServices. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren II WebServices KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Service-orientierte Architektur (SOA) Architekturkonzept,

Mehr

XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt

XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt XML-RPC zur Backend- Kommunikation in einem mobilen SBB-Projekt Peter K. Brandt 09. März 2005 1 Einleitung RailML.org: XML als Datenaustauschformat Anderer Anwendungszweck von XML: Interaktion von Live-Systemen

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Web Services. Dr. Wolfgang Süß

Web Services. Dr. Wolfgang Süß Service-orientierte Architektur (SOA) Architekturkonzept, da sich aus Diensten zusammensetzt. 3 Komponenten: Konnektoren: register Registrierung eines Dienstes bei einer Registry find Suchanfrage eines

Mehr

WebServices: Kommunikation

WebServices: Kommunikation WebServices: Kommunikation WS Basiskomponenten & Rollen SOAP XML-RPC SOAP XML-RPC WS-Kommunikations Paradigmen Kommunikation nicht an bestimmte Level5-Protokolle gebunden Üblicherweise jedoch: SOAP XML-RPC

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Webservices. Grundlagen, Beispiel, Tomcat, Apache Axis

Webservices. Grundlagen, Beispiel, Tomcat, Apache Axis Webservices Grundlagen, Beispiel, Tomcat, Apache Axis Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Was ist ein WebService Eine oder mehrere Methoden die über das Netzwerk aufgerufen werden

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Party based on material by Victor García Barrios Was sind Web Services? Im Kern: RPC via XML (Service Server)

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.

SOAP, WSDL, UDDI. Martin Grimmer. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06. Proseminar: Die Zukunft der Softwareentwicklung: Komponentensysteme/Web Services Vortrag 1 am 21.06.2006 Betreuer: Dipl.-Inform. Andreas Both Lehrstuhl Softwaretechnik und Programmiersprachen, Institut

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition Block Web-Dienste Web-Dienste Klaus Schild, 2004 1 heutige Vorlesung Was sind Web-Dienste (Web Services)? diensteorientierte Architekturen Was ist SOAP, WSDL und UDDI? Entfernte Prozeduraufrufe (RPCs)

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Tutorial: Web Services. Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services

Tutorial: Web Services. Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services Tutorial: Web Services Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services Bei Web Services handelt es sich um Softwarebausteine, die auf verschiedenen Netzwerkrechnern

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Netzprogrammierung Web-Dienste

Netzprogrammierung Web-Dienste Netzprogrammierung Web-Dienste Robert Tolksdorf und Mitarbeiter und Peter Löhr Überblick 1. Was sind Web-Dienste? 3 2. WSDL 13 3. Axis 20 4. SOAP 23 5. SOAP und HTTP 30 6. Zusammenfassung 36 Robert Tolksdorf

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF Mathias Slawik, SS 2009 Agenda Technologien Java RMI (Remote Method Invocation) Microsoft WCF (Windows Communication Foundation) Benchmark

Mehr

Aufbau von SOAP- Nachrichten

Aufbau von SOAP- Nachrichten Lernziele Aufbau und Verarbeitung von -Nachrichten über HTTP -Engines Vor- und Nachteile von Klaus Schild, 2004 1 Klaus Schild, 2004 2 Was ist? XML-basiertes Nachrichtenformat zur Übertragung von strukturierten

Mehr

Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt

Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt Fachhochschule WürzburgSchweinfurt Schwerpunkt ecommerce Hauptseminar ecommerce (WS 05/06) Thema : SOAP Felix Haberlach (3003401) und Andreas Sieber (3003402) Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG... 2 1.1

Mehr

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2)

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2) H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen 2 Enterprise Application Integration EAI H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI Kopplung und Integration von

Mehr

Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW

Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW Web Services Einsatzmöglichkeiten für das Information Retrieval im WWW Fabio Tosques & Philipp Mayr Frankfurt am Main, den 24. Mai 2005 27. Online-Tagung der DGI 2005 1 Überblick Datenanalyse mittels screen

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

30 Jahre Server Von Transaktionssystemen zu Web-Services

30 Jahre Server Von Transaktionssystemen zu Web-Services 30 Jahre Server Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl für Informatik 6 (Datenbanksysteme) Anlass! "Java (EJB,. ) ist ja so langsam!"! "Aber CICS ist inzwischen

Mehr

H Webservices & Verteilte Anwendungen

H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI H.1 H.2 Problematik H.2 Problematik 1 Standards für Anwendungsinteraktion

Mehr

1 Der Begriff Informationssystem bezeichnet dabei ein DBMS mit Anwendungslogik. Im weiteren Verlauf

1 Der Begriff Informationssystem bezeichnet dabei ein DBMS mit Anwendungslogik. Im weiteren Verlauf Überblick und Vergleich von Technologien zur Realisierung einer Middleware für mobile Informationssyteme Sven Apel Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume Namensräume Lernziele Namenskonflikte Warum lösen im World Wide Web einfache Präfixe dieses Problem nicht? Wie lösen globale Namensräume das Problem? Wie werden sie in XML-Dokumenten benutzt? Was sind

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

Identity Web Services leicht gemacht

Identity Web Services leicht gemacht Identity Web Services leicht gemacht am Beispiel der TUMonline-IntegraTUM-Rückkopplung ZKI AK Verzeichnisdienste Dr. Ralf Ebner ebner@lrz.de Agenda IDM im Münchener Wissenschaftsnetz Identity-Services

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

Seminararbeit. XML-RPC vs. SOAP

Seminararbeit. XML-RPC vs. SOAP Seminararbeit XML-RPC vs. SOAP WS 2000/2001 Autoren: Herbert Pacnik 9630182 Markus Strohmaier 9730554 email: pacnik@sbox.tugraz.at, strohmaier@gmx.net Inhaltsverzeichnis 1 BESCHREIBUNG DER PROTOKOLLE 3

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Ausgangslage. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation. Peter K. Brandt / Adrian Berger 10.

Ausgangslage. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation. Peter K. Brandt / Adrian Berger 10. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation Peter K. Brandt / Adrian Berger 10. Mai 2005 1 Ausgangslage Funkgleismelder für SBB Rangierarbeiter Migration: Analogfunk

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Web Services. Eine kleine Einführung. Werner Gaulke 7.2.2007

Web Services. Eine kleine Einführung. Werner Gaulke 7.2.2007 Eine kleine Einführung 7.2.2007 Idee Aufbau WS WSDL im Detail SOAP im Detail und Java Zusammenfassung & Ausblick Outline 1 Idee Idee hinter? 2 Aufbau WS Schichtenmodell und Standards 3 WSDL im Detail WSDL

Mehr

Verteilte Systeme - Überblick

Verteilte Systeme - Überblick Verteilte Systeme - Überblick... alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 15. Oktober 2014 1 / 11 Inhaltsverzeichnis Hier wird ein Überblick über die Veranstaltung gegeben. 1 Überblick 2 Inhalt 3 4 Praktikum

Mehr

Web-Services Grundlagen

Web-Services Grundlagen Web-Services Grundlagen Praktikum Informationsintegration 1.11.2005 Agenda Aktueller Stand Was sind Web-Services? Allgemeines Web-Service-Technologien SOAP WSDL 2 Umgebung (Korrektur) Rechner/Server mangold.informatik.hu-berlin.de

Mehr

Verteilte Systeme 3. Dienstevermittlung

Verteilte Systeme 3. Dienstevermittlung VS33 Slide 1 Verteilte Systeme 3. Dienstevermittlung 3.3 Web Services als Mittel zur Realisierung einer SOA Sebastian Iwanowski FH Wedel VS33 Slide 2 Web Services 1. Historische Einordnung 2. Allgemeiner

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

XML-Webservices & SOAP

XML-Webservices & SOAP Definition Motivation 12.07.2010 Definition Motivation Definition: A Web service is a software system designed to support interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface

Mehr

WebServices beschreiben

WebServices beschreiben Seite 1 Das Web ist zu Diensten aber wie? WebServices beschreiben Von Thomas Wieland WebServices sind derzeit eines der am heißesten diskutierten Themen für Anwendungsentwickler, versprechen sie doch,

Mehr

Web-Services - die GIS-Zukunft?

Web-Services - die GIS-Zukunft? Web-Services - die GIS-Zukunft? Übersicht Was sind Web-Services? Wie kann ein Web-Service aussehen? Wie nutzt man einen Web-Service? Die Vorteile von Web-Services Ausblick Vergleich Die Just in Time-Produktion

Mehr

PROC SOAP, PROC HTTP. Webservices und SAS. Agenda. I. Kurze Einführung zu Webservices II. Webservices und SAS 08.03.2012

PROC SOAP, PROC HTTP. Webservices und SAS. Agenda. I. Kurze Einführung zu Webservices II. Webservices und SAS 08.03.2012 PROC SOAP, PROC HTTP und der ganze REST Webservices und SAS KSFE 08. März 2012 Agenda I. Kurze Einführung zu Webservices II. Webservices und SAS 1. Webservices mit SAS konsumieren 2. Webservices mit SAS

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Service Oriented Architecture Teil 2 Web Services el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Dietmar Abts Masterkurs Client/Server- Programmierung mit Java Anwendungen entwickeln mit Standard-Technologien 4. Auflage Dietmar Abts FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vorlesung - Web Services

Vorlesung - Web Services Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.1.3 Grundlegende Web Service Technologien Seite 1 - Übersicht UDDI WSDL Requester SOAP over HTTP Provider Seite 2 - Übersicht A web service is

Mehr

Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003

Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003 Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003 Vortragsgliederung 1. Motivation 2.-8. WS : Definition, Ansatz, Architektur,... 9.x. SOAP : Definition, Geschichte,... 10.x.x. WSDL : siehe oben...

Mehr

Service-orientierte Architektur. mit Web Services

Service-orientierte Architektur. mit Web Services Kapitel 5: Workflows im Internet Service-orientierte Architektur (SOA) mit Web Services Einordnung von Semantic Web Orchestrierung mit Microsoft Biztalk Konversation Nachrichtenabfolge mit 3 Partnern Choreographie

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr