opsoro Die Entstehung eines Alfresco Web-Clients Version: #95596 Stand vom Autor: Jan Pfitzner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "opsoro Die Entstehung eines Alfresco Web-Clients Version: #95596 Stand vom 10.04.2008 Autor: Jan Pfitzner"

Transkript

1 opsoro Die Entstehung eines Alfresco Web-Clients Version: #95596 Stand vom Autor: Jan Pfitzner fme AG, Braunschweig Düsseldorf Frankfurt München Zürich (CH) Cluj (RO)

2 Im Juli 2007 erschien die Version 2.1 der Open Source ECM-Plattform Alfresco. Die innovativen Engländer fügten Ihrem Content Repository in dieser Version mit der Web-Scripts API eine weitere neue Schnittstelle hinzu. Bereits im ersten Webinar, in dem die Schnittstelle vorgestellt wurde, wurde klar: mit dieser Technologie bieten sich ganz neue Möglichkeiten. Aus der Euphorie des Moments entstand umgehend der Plan, anhand eines Prototyps die Vielfältigkeit dieser Technologie zu demonstrieren. Ziel war es, einen AJAX-basierten Alfresco Repository-Browser zu entwickeln. So entstand opsoro kurz für Open Source rocks. Anwenderfreundliche Oberfläche als Erfolgsgarant für die Nutzung einer ECM-Anwendung Die Benutzeroberfläche sollte der eines Rich-Clients ähneln und umfangreiche Funktionalitäten beinhalten. Im Vordergrund stand selbstverständlich eine intuitiv anpassbare Benutzeroberfläche. Der Erfolg vieler ECM-Lösungen bleibt oft aus, weil sie auch und gerade bezüglich der Usability an den Bedürfnissen der Nutzer vorbeientwickelt werden. Mit einer attraktiven Oberfläche, die sich auch weniger technikaffine Nutzer einfach nach ihren Bedürfnissen einrichten können, erreicht man eine hohe Nutzerakzeptanz. Dazu gehören sortierbare, ausblendbare und verschiebbare Spalten in der Dokumentenliste, das variable Ein- und Ausblenden ganzer Oberflächenkomponenten und im Hintergrund das asynchrone Laden neuer Informations- bzw. Datenpakete. Das Entwicklerteam von opsoro berücksichtigte und implementierte so viele dieser Gestaltungsspielräume wie möglich, ohne dass Normalnutzer von der Bandbreite an Möglichkeiten überfordert wären. Vielmehr wurden an vielen Stellen Elemente eingebracht, die ohne viel Aufhebens typische Routinen im Umgang mit Dokumentenmanagement unterstützen. Essentieller Bestandteil der Oberflächengestaltung ist das My Alfresco -Portal. Der Nutzer kann per Drag & Drop verschiebbare Portlets wie "Meine Dokumente", "Meine Aufgaben" oder "ausgecheckte Dokumente" für sich selbst passend anordnen. Die Navigation hin zu den Informationen, die für den Nutzer relevant sind, wird dabei auf unterschiedliche Arten unterstützt. Die vertraute Navigation durch die Ordnerstruktur des Repositories war im Grunde obligatorisch. Hinzukommen ist die Navigation über Kategorien (Attributbaum) des Repositories und über eine Tag Cloud, die alle getaggten Dokumente erfasst. Diese Art der Navigation richtet sich vor allem an die Nutzer der die es gewöhnt sind, Relevanz über Tag Clouds dargestellt zu bekommen. Für eben diese Nutzer ist es von Bedeutung, Dokumente, mit denen sie arbeiten, interaktiv mit Tags zu belegen bzw. diese ggf. wieder zu entfernen. Diese Tags werden bei opsoro anwenderfreundliche direkt über die Dokumentenliste an einzelne Dokumente vergeben. Die Suche nach Inhalten wurde von Apple revolutioniert, als man damit begann, die Suche live bereits bei der Eingabe des Suchtextes zu beginnen und dabei Vorschläge vorhandener Inhalte einzublenden. Eine solche Suche ist bei opsoro die passende Ergänzung zu einer zeitgemäßen Oberflächengestaltung. Die Dokumentenliste als solche hat für die Nutzer einen deutlichen Mehrwert erhalten. Außer den bei ECM-Repository-Browsern üblichen Daten wie Dokumentenname, Ersteller, Änderungsdatum und Größe des Dokuments enthält sie eine eingebettete Voransicht von Dokumenten bei Mausklick in der Dokumentenliste. Bei PDFs, Office, Text, HTML & XML Dateien und ähnlichen Formaten werden dem Anwender die ersten 500 Textzeichen angezeigt, bei Bildern erscheint ein Thumbnail. Bei einem doppelten Mausklick wird für alle Dokumentenarten eine vollständige, eingebettete Ansicht erzeugt. Technische Umsetzung Opsoro baut auf einer server- und einer clientseitigen Schicht auf. Auf der Serverseite wird die

3 Alfresco Web Scripts API verwendet. Alfresco Web-Scripts sind mehr als nur eine weitere Schnittstelle, sie sind der Schlüssel für moderne, weborientierte Integration von Enterprise- Content-Management-Systemen in die heutige IT-Landschaft. Für die clientseitige Umsetzung wurde mit Ext JS das passende AJAX-Framework ausgewählt. Ext JS ist eine sehr mächtige JavaScript-Bibliothek, die nicht nur AJAX-Funktionen kapselt, sondern zudem eine komplette Sammlung von Oberflächenkomponenten beinhaltet, wie sie etwa von Java Swing bekannt ist. Mit Ext JS wird die Oberfläche einer Webanwendung nicht mehr mit in einem Mix aus HTML, CSS und JavaScript entwickelt, sondern durch die Nutzung von Komponenten wie Trees, Grids, Windows, Sidebars und Panels. Außerdem werden die sonst üblichen Herausforderungen bei der Unterstützung der verschiedenen Webbrowser vom Framework übernommen und gekapselt. Tag Browsing mit opsoro Für die Kommunikation zwischen Client und Server wird das JSON-Format verwendet. JSON steht für JavaScript Object Notation und ist ein sehr effektives, textbasiertes Übertragungsformat von Daten und ganzen Objektstrukturen. Die Funktionsweise dieses Vorgehens lässt sich am verständlichsten anhand eines Beispiels erläutern. Im rechten Teil des Clients ist ein Ordnernavigationsbaum dargestellt. Klickt der Benutzer im Client auf einen der aufgeführten Order, wird vom Client eine asynchrone Anfrage an den Server übertragen, um die Dokumentliste für den Ordner zu laden. Hierzu wird die ID des Ordners als Anfrageparameter verwendet. Das für die Anfrage zuständige WebScript nimmt diese auf der Serverseite entgegen, extrahiert die Ordner ID und lädt aus dem Alfresco-Repository die in diesem Ordner befindlichen Dokumente mit ihren Meta-Daten. Diese Dokumentenliste wird in das JSON-Format serialisiert und dem Client als Antwort zurückgeliefert. Dieser JSON-Textstrom wird dem Dokumentengrid, welches sich im mittleren Bereich des Clients befindet, als anzuzeigende Daten übergeben und vom diesem zur Anzeige gebracht.

4 Hinter den Alfresco Web-Scripts steht der moderne weborientierten Service-Architekturstil namens REST (http://de.wikipedia.org/wiki/representational_state_transfer). Aus einer gewissen Abstraktionsebene heraus betrachtet, lassen sich die Web Scripts als vereinfachte Web-Services betrachten. Der Aufruf einer Webadresse (URL) führt zum Aufruf eines Web-Scripts, dieses führt die programmierten Funktionen auf dem Content Repository aus und liefert wie ein "normaler" Aufruf einer Webadresse ein Ergebnis zurück. Dieses Ergebnis kann beispielsweise HTML, XML oder wie bei opsoro JSON sein. Ein Web-Script besteht aus drei Komponenten: einer Konfigurationsdatei im XML-Format, die Informationen wie Name, Aufrufadresse, Format der Antwort o.ä. enthält, dem eigentlichen Script (JavaScript oder Java), das ausgeführt werden soll und einem Template, das eine Schablone der Antwort definiert, deren Platzhalter aus dem Ergebnis des Scripts gefüllt werden. Hier können für verschiedene Antwortformate verschiedene Templates angegeben werden, um ein Multi-Channel-Out-Verhalten zu erreichen. Beispielsweise kann bei einem Web Script, das eine Suche im Repository ausführt, eine JSON-Antwort für opsoro generiert werden, aber auch eine Antwort im HTML-Format, wenn das Web-Script direkt aus dem Browser aufgerufen wird. Denkbar sind außerdem weitere Ausgabeformate wie das textbasierte Vektorgrafikformat SVG für kleine mobile Endgeräte. Somit erhält der Nutzer ein jeweils an sein Ausgabegerät optimal angepasstes Format. Der Ablauf bei der Ausführung eines WebScripts läuft folgendermaßen ab: Zunächst wird über eine URL, z.b. ein Web Script aufgerufen. Der Alfresco WebScript-Dispatcher entscheidet dann anhand der ihm verfügbaren XML- Konfigurationsdateien der Web Scripts welches Script aufgerufen werden soll. Das in JavaScript oder Java geschriebene Script wird ausgeführt, wobei hier auch auf die diversen Funktionen, die die API von Alfresco bietet, zugegriffen werden kann. Daraufhin wird das zu verwendend Freemarker-Template anhand des angefragten Formats mit dem Ergebnis des Scripts gefüllt. Die Kontrolle wird vom konkreten Web Script an den Dispatcher zurückgegeben und die Antwort schließlich an den Client gesendet. In seiner momentanen Ausbaustufe besteht opsoro aus sieben dieser WebScripts. Schema Ablauf Aufruf eines Web Scripts

5 Erkenntnisse aus der Entwicklung des Repository-Browsers Die Entwicklung von opsoro hat gezeigt, welches Potenzial die moderne Ajax-Technologie in Kombination mit der ECM-Plattform Alfresco hat. Innerhalb einer sehr kurzen Zeit konnte ein anwenderfreundlicher Repository-Browser entwickelt werden, der flexibel für unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten bleibt und an fast jedes Business-Szenario anpassbar ist. Die Einschätzung von Plattform-Anbieter Alfresco bestätigte dies: opsoro gewann die WebScript Developer Challenge (ca Zeichen incl. Leerzeichen) Über die fme AG Die fme AG unterstützt ihre Kunden weltweit dabei Wissen und Informationen in Form von Dokumenten optimal in die Geschäftsprozesse zu integrieren und effektiv zu nutzen. Dies erreicht die fme durch eine prozess- und technologieorientierte Beratungsleistung, an die sich die Lösungsimplementierung, der Roll-out und der Betrieb anschließen. Das geschieht, indem die fme AG hilft, betriebliche Abläufe zu verbinden und zu beschleunigen, kürzere Time to Market von Dienstleistungen und Produkten zu erzielen, die Sicherheit von Informationen zu gewährleisten, die Kosten der Informationslogistik zu senken und Gesetze, Verordnungen und Richtlinien einzuhalten. Zu den Kunden zählen weltweit namhafte Unternehmen wie Audi, Boehringer Ingelheim, BMW, Deutsche Post, E.ON und Volkswagen. Auch für internationale Kunden in Italien, Spanien, den USA oder den Vereinigten Arabischen Emiraten war die fme AG schon erfolgreich tätig. Die Berater der fme AG erfassen Problemstellungen unmittelbar, entwerfen einen maßgeschneiderten Lösungsansatz und setzen die gewünschte Lösung qualitäts-, termin- und budgetgerecht um.

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung

ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung Voraussetzung: Installation des Content Models mit dem may:sapdocument Dokumententyps. 1.) Installation ifresco profiler Basissoftware http://www.may.co.at/webrr/respfile.php?file=maycomp/current/ro/ifrescoprofiler.zip

Mehr

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011

Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Spring Surf Wiederkehr Patrick Consultant 25.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Spring Surf von Alfresco... 3 1.1 Was ist Spring Surf und was kann es... 3 1.2 Was ist Spring Surf nicht... 3 2. Einführung Alfresco...

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

Scandio SEBOL Search

Scandio SEBOL Search : : :, München Inhalt 1. Was ist SEBOL?...3 2. Index-Server...4 2.1. Warteschlange zur Indizierung...4 2.2. Plugin-Abarbeitung...4 2.3. Erweiterte Lucene-Indizierung...4 2.4. Index-Verteilung und Management...5

Mehr

Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports

Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports Ein flexibel konfigurierbares Web Portal für den Aufruf STP*-basierter Berichte * Stored Process Reporting Framework Das Ziel der Lösung

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de Graphen in Apex von Thomas Hernando www.syntegris.de Einleitung FIRMENINFOS Gründung im Jahre 2000 mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main Mehr als 30 Berater Oracle Gold Partner Schwerpunkte liegen

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Grafische Interaktionssysteme/ dynamische Visualisierung des endlichen Automaten

Grafische Interaktionssysteme/ dynamische Visualisierung des endlichen Automaten Sprachliche Informationsverarbeitung 29.01.2007 HS Intelligente Systeme Prof. Dr. J. Rolshoven (WS 06/07) Grafische Interaktionssysteme/ dynamische Visualisierung des endlichen Automaten Referentin: Melinda

Mehr

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist:

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist: Selbstdatenschutz Dropbox & Co. sicher nutzen "MEO - My Eyes Only" Um Unbefugten (inklusive dem Betreiber des Dienstes) die Einsicht in Dateien in Clouddiensten zu verwehren, sollte man diese verschlüsseln.

Mehr

Liferay 6.2. Open Source IT-Dienstleister. Ein modernes Open Source Portal System. forwerts solutions GmbH, Gabriele Maas

Liferay 6.2. Open Source IT-Dienstleister. Ein modernes Open Source Portal System. forwerts solutions GmbH, Gabriele Maas Liferay 6.2 Ein modernes Open Source Portal System forwerts solutions GmbH, Gabriele Maas Open Source IT-Dienstleister Liferay 6.2 Was ist neu? Liferay 6.2 Startseite Folie: 3 forwerts solutions GmbH 9.

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung

Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten. Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung Die perfekte Online-Hilfe auf Basis von HTML5 und Open-Source- Komponenten Jochen Marczinzik 11.04.2014, tekom Führjahrstagung 1 Zur Person Dipl.-Inf. (Univ.) Jochen Marczinzik 1993 1999 DATEV eg Entwickler

Mehr

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes 1 XSS: Cross-Site Scripting 1.) Es gelangen Daten in den Web-Browser, die Steuerungsinformationen

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Daten in EPUB visualisieren und dynamisch aktualisieren

Daten in EPUB visualisieren und dynamisch aktualisieren Daten in EPUB visualisieren und dynamisch aktualisieren alex@mnmz.de ebook vs. Mehrwert Informationstransport über mehrere Kanäle sinnvoll für mehr Verständnis (Wort, Bild, Ton, Interaktion) Problem: Gewährleistung

Mehr

Licom AlphaCAM 2012 R1

Licom AlphaCAM 2012 R1 Licom AlphaCAM 2012 R1 What is New Seite 1 von 17 Borchersstr. 20 Sehr geehrte AlphaCAM Anwender, anliegend finden Sie die Update-Information zu unserer AlphaCAM Haupt-Release für das Jahr 2012, der Version

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN

DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN DMS Explorer DMSEXPLORER PRODUKTINFORMATIONEN BEL-IT GmbH 2014 Seite 1 von 26 1 INHALT 2 Motivation... 4 3 Funktionen... 4 3.1 DOMEA Bereiche... 4 3.2 Akten/Vorgänge Funktionen... 6 3.3 Metadatenbearbeitung...

Mehr

Bearbeitung und Download von grossen Datenmengen in STAT-TAB

Bearbeitung und Download von grossen Datenmengen in STAT-TAB Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Publikation und Kommunikation 18. Februar 2014 Bearbeitung und Download von grossen Datenmengen in STAT-TAB Dieses Dokument richtet

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Das eigene Kandidatenfrontend

Das eigene Kandidatenfrontend Das eigene Kandidatenfrontend THEMA: Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board Dr. Sascha Juchem R&D Abteilung sascha.juchem@milchundzucker.de AGENDA Mit dem BeeSite API zum eigenen Job Board 01 Einleitung

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Dokumentenmanagement mit hyscore

Dokumentenmanagement mit hyscore Dokumentenmanagement mit hyscore Webbasierter Zugriff auf Dokumente und Beiträge Version 4.5 Ausgabe 1 April 2010 Seite 1 Inhalt Dokumentenmanagement mit hyscore... 3 Externe Dokumente in hyscore integrieren...

Mehr

Studygroup AJAX 1 / 28. Studygroup AJAX. Christian Kroiß. 10.10.2006 / 4A Solutions GmbH

Studygroup AJAX 1 / 28. Studygroup AJAX. Christian Kroiß. 10.10.2006 / 4A Solutions GmbH 1 / 28 Christian Kroiß 10.10.2006 / 4A Solutions GmbH 2 / 28 Gliederung 1 Einleitung 2 Technischer Hintergrund 3 Frameworks - Ein Überblick 4 Clientseitige AJAX-Frameworks - eine Auswahl 5 AJAX und Java-Webanwendungen

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Bearbeiter: Shuangqing He Betreuer: Toralf Kirsten, Michael Hartung Universität

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm Mobile Computing I Tickapp Projekt Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011 Prof. Dr. Jörg Sahm Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichniss... 3 1. Beschreibung der Anwendung... 4 1.1

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search

COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlow Integration in Microsoft Federated Search Seite 1 von 7 1 Zusammenfassung 3 2 ECM & Microsoft

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Titel. SCSM 2012 - ITIL - CMDB - neue CI Klasse erstellen und benutzen. Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab

Titel. SCSM 2012 - ITIL - CMDB - neue CI Klasse erstellen und benutzen. Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel SCSM 2012 - ITIL - CMDB - neue CI Klasse erstellen und benutzen Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle: System

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 14 1. Übersicht MIK.starlight bietet

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Ein Screenshot-Proxy für das Trojanersichere-Fenster-Verfahren

Ein Screenshot-Proxy für das Trojanersichere-Fenster-Verfahren Ein Screenshot-Proxy für das Trojanersichere-Fenster-Verfahren Diplomarbeit von Sabine Schneider Eberhardt-Karls-Universität Tübingen Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Arbeitsbereich Theoretische

Mehr

protel WBE (document version 2.4)

protel WBE (document version 2.4) 1 protel hotelsoftware Web Booking Engine (WBE) 2 protel Web Booking Engine (WBE) Mit protel WBE, dem protel Online-Reservierungssystem können Zimmer über das Internet reserviert werden. Der Gast erhält

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV.

EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV. EASY ENTERPRISE.+ EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV. Transparente und revisionssichere Archivierung. EASY for NAVISION stellt durch die Anbindung an das führende Dokumentenmanagement-System

Mehr

SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten. Malte Hanefeld

SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten. Malte Hanefeld SharePoint 2013 Einführung, Neuerungen, Möglichkeiten Malte Hanefeld AGENDA Was ist SharePoint? Anwendungsbereiche Vorstellung der Grundfunktionalität Administration Objekt-Modell Neuheiten im SharePoint

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Website importieren oder erstellen?

Website importieren oder erstellen? 94 Eine Website aus Vorlagen Website importieren oder erstellen? Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, MAGIX Web Designer zu benutzen: entweder Sie haben bereits eine Website und wollen sie mit MAGIX

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Web-basierte Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme: Eine Benutzerschnittstelle drei Sichtweisen

Web-basierte Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme: Eine Benutzerschnittstelle drei Sichtweisen Web-basierte Benutzerschnittstellen für Embedded Systeme: Eine Benutzerschnittstelle drei Sichtweisen Klaus-Dieter Walter SSV Software Systems GmbH Dünenweg 5 D-30419 Hannover www.ssv-embedded.de kdw@ssv-embedded.de

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Integrationen in andere Anwendungen, Oberflächen, Prozesse oder Lösungen.

Integrationen in andere Anwendungen, Oberflächen, Prozesse oder Lösungen. nscale Connect Integrationen in andere Anwendungen, Oberflächen, Prozesse oder Lösungen. nscale Connect nscale integrieren. nscale erweitern. Vollen Funktionsumfang nutzen. nscale Connect beschreibt eine

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Intelligente Formulare auf Basis von PDF und XML. Adobe Acrobat 7.0 Professional. Jan Hillmer

Intelligente Formulare auf Basis von PDF und XML. Adobe Acrobat 7.0 Professional. Jan Hillmer Intelligente Formulare auf Basis von PDF und XML Adobe Acrobat 7.0 Professional Jan Hillmer Inhaltsverzeichnis PDF-Formulare und intelligente Dokumente 3 Es gibt drei Arten von Adobe PDF-Formularen: 3

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice

2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1. Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice 2008 oxando GmbH, Maintain 2008, 1 Vereinfachte, web-basierte Benutzeroberflächen für die Instandhaltung und den Kundenservice Vorstellung oxando GmbH Über uns Gegründet Anfang 2007 durch ehemalige Berater

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Wahlpflichtfach Streaming Media

Wahlpflichtfach Streaming Media Wahlpflichtfach Streaming Media Gregor Franzen TM061023 Ines Schwaighofer TM061102 In dem Wahlpflichtfach Streaming Media beschäftigen sich verschiedene Gruppen von Studierenden mit unterschiedlichen Streaming-Technologien.

Mehr

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG

Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG 05.07.2012 Leichtgewichtige Web 2.0-Architektur für komplexe Business-Anwendungen Nicolas Moser PRODYNA AG Agenda 01 Einführung 02 Architektur 03 Lösungen 04 Zusammenfassung 2 2 Agenda 01 Einführung 02

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.starlight bietet individuelle

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Mitarbeiterprofil PG0225

Mitarbeiterprofil PG0225 Kurzprofil Senior - PHP/JAVA Entwickler für Backend sowie (Web)-Frontend ist ein ideenreicher Entwickler, der komplexe Sachverhalte schnell erfasst und Softwarelösungen konzeptionell sicher und zeiteffizient

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr