Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS UID. ffo-meeting. Thomas Alabor, Bundesamt für Statistik 14.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS UID. ffo-meeting. Thomas Alabor, Bundesamt für Statistik 14."

Transkript

1 UID ffo-meeting, Bundesamt für Statistik 14. November 2011

2 Was Sie in den nächsten 20min erwartet Antworten unter anderem auf folgende Fragen: Was ist die UID? Was ist das Ziel? Was ist der Auftrag des Bundesamtes für Statistik? Welche Rolle spielt die UID im egovernement? Was gehört nicht zur UID? Wo stehen wir heute? Welches sind die grössten Herausforderungen? Was sind die nächsten Schritte? Und zum Schluss: Eine persönliche Einschätzung 2

3 Was ist die UID? Eine zentrale CHE Infrastrukturkomponente für E-Government Eine 9-stellige Nummer 3

4 Ziel Mit einer einheitlichen Unternehmens-Identifikationsnummer (UID) sollen Unternehmen eindeutig identifiziert werden, damit Informationen in administrativen und statistischen Prozessen einfach und sicher ausgetauscht werden können. 4

5 Auftrag des Bundesamtes für Statistik Einführung einer einheitlichen Unternehmensidentifikationsnummer Der Unternehmensbegriff ist weit zu fassen Aufbau und Betrieb eines UID-Registers Aufbau auf bestehenden Organisationen, Strukturen, Daten und Prozessen Einbezug aller relevanten Register Qualität, Vollständigkeit, Aktualität Besondere Aufmerksamkeit bezüglich Datenschutz Der Umgang mit der UID soll für alle Beteiligten effizient und einfach sein Verwendung von Standards Mittelfristige Ablösung von bestehenden Nummernsystemen Rasche Einführung der UID Durch die Einführung der UID sollen die nachhaltige administrative Entlastung von Unternehmen und eine effiziente Verwaltung erreicht werden 5

6 Ein Netz von verschiedenen Partnern, verbunden durch die UID Handelsregister MWST Zoll AHV-Ausgleichskassen Kant. Steuerregister Andere kant. Stellen UID CHE Anwaltsregister Medizinalberuferegister Register im Bereich der Landwirtschaft Kommunale Stellen Unternehmen und Privatpersonen > Verwaltungsstellen werden das UID-Register regelmässig nutzen + alle Unternehmen und Privatpersonen, welche ein Unternehmen identifizieren wollen! Das UID-Register muss von einer sehr hohen Qualität sein um sein ganzes Potential zu entfalten 6

7 Unterstützung von G2G, B2G, B2B UID-Register Meldung und Bezug von aktuellen Daten auf Basis von ech-standards Handelsregister Mehrwertsteuer Zoll 1 Identifikationsnummer für Verwaltungskontakte: CHE Datenaustausch auf Basis von ech-standards Unternehmen Unternehmen 7

8 Grenzen der UID Die UID beinhaltet nicht die Authentifizierung oder die elektronische Zertifizierung Die UID fokussiert grundsätzlich auf die Unternehmensebene (rechtliche Einheiten). Es ist nicht das Ziel, im UID-Register lokale Einheiten (Betriebe) zu führen Die UID dient der Identifikation. Es werden nur die zur Identifikation notwendigen Merkmale geführt 8

9 Zahlen und Fakten UID-Gesetz und Verordnung in Kraft getreten: UID-G: , UID-V: UID-Register in Betrieb seit: Kommunikationskanäle UID-Register: GUI / Webservices / sedex Anzahl verschickte UIDs: > Kosten: Aufbaukosten BFS ( ): Unterstützung UID-Einführung Bund ( ): Betriebskosten ( ): 4.5 Mio 4.25 Mio 5.5 Mio Partner: MWST-Register produktiv angeschlossen seit März 2011 AGIS (Landwirtschaftsregister) mit UID in Betrieb (?) ech-standards erarbeitet und verabschiedet 9

10 Herausforderungen Handelsregister Anwaltsregister Das bedeutet: MWST Medizinalberuferegister Einheitliche Unternehmensdefinition Zoll (Stichwort: Einzelfirmen) UID Neue Regeln (Wer darf ändern, wer ist das Referenzregister?) Register im Bereich CHE AHV-Ausgleichskassen Neue Prozesse (Wie kommt man zu einer UID? Wo aufdrucken? der Landwirtschaft Doppeleinträge?) (Neue) Schnittstelle mit dem UID-Register / Anpassung Kant. Steuerregister Kommunale bestehender Stellen Schnittstellen Abgleich der Datenbestände und Bereinigung von Unterschieden Andere kant. Stellen Unternehmen und Privatpersonen Anpassung der Formulare > Anpassung Verwaltungsstellen der Arbeitsweise werden das UID-Register regelmässig nutzen Anpassung der IT-Systeme + alle Unternehmen und Privatpersonen, welche ein Unternehmen identifizieren wollen! Das UID-Register muss von einer sehr hohen Qualität sein um sein ganzes Potential zu entfalten 10

11 Nächste Schritte In den nächsten 3 Monaten: Anschluss des ersten kantonalen Handelsregisters Bis spätestens Ende 2013: Die kant. Handelsregister und das eidg. Amt für das Handelsregister Die kant. Landwirtschaftsregister und die Register des BLW Das Medizinalberuferegister Die kantonalen Anwaltsregister Das Mehrwertsteuerregister Das Betriebs- und Unternehmensregister des BFS Bis Ende 2015: Die kant. Steuerregister Die AHV-Ausgleichskassen Die Zollverwaltung Das Zentrale Migrationssystem Register der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt 11

12 Zusammenfassung 12

13 Informationen Hotline:

Die neue Unternehmens Identifikationsnummer (UID)

Die neue Unternehmens Identifikationsnummer (UID) Die neue Unternehmens Identifikationsnummer (UID) Ernst Matti schweizerischer verband freier berufe 23. März 2011 Folie 1 Initialisierung des Projekts - Förderung von Unternehmensgründungen - Vereinfachung

Mehr

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register)

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) Marc Froidevaux, BFS Zusammenfassung 1. Einführung in das UID-System 2. Verwendung der ech-standards im UID-System 3. UID-Schnittstellen 4. Aufgetretene

Mehr

Unternehmens-Identifikationsnummer (UID)

Unternehmens-Identifikationsnummer (UID) Unternehmens-Identifikationsnummer (UID) Tagung Leiterinnen und Leiter Steuerämter Thurgau Michael Koscevic Güttingen, 7. November 2017 1 Inhalt UID in Kürze UID-Stellen Services des UID-Registers Ausblick

Mehr

Unternehmens- Identifikationsnummer (UID)

Unternehmens- Identifikationsnummer (UID) Unternehmens- Identifikationsnummer (UID) Eine Einführung ins Projekt UID Ziel und Zweck der UID Eindeutige Identifikation von Unternehmen Kontinuierliche Reduktion der Anzahl unterschiedlicher Unternehmensidentifikatoren

Mehr

Bundesgesetz über die Unternehmens- Identifikationsnummer

Bundesgesetz über die Unternehmens- Identifikationsnummer Bundesgesetz über die Unternehmens- Identifikationsnummer (UIDG) vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 65 Absatz 2, 77 Absatz 2, 80 Absätze 1 und

Mehr

UID-Einführung und Detailkonzept

UID-Einführung und Detailkonzept UID-Einführung und Detailkonzept (UID = Unternehmens-Identifikationsnummer) Präsentation egov-lunch vom 2. Dezember 2009 Center for Public Management and E-Government, Berner Fachhochschule 2. Dezember

Mehr

Weisungen über die Verwaltung der Unternehmensidentifikationsnummer. AHV-Ausgleichskassen (W-VUID)

Weisungen über die Verwaltung der Unternehmensidentifikationsnummer. AHV-Ausgleichskassen (W-VUID) Weisungen über die Verwaltung der Unternehmensidentifikationsnummer (UID) durch die AHV-Ausgleichskassen (W-VUID) Gültig ab 1. Januar 2017 318.106.08 d 12.16 2 von 25 Vorwort Gemäss Gesetz über die Unternehmensidentifikationsnummer

Mehr

Einführung der Unternehmensidentifikationsnummer (UID) im Handelsregister

Einführung der Unternehmensidentifikationsnummer (UID) im Handelsregister Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Handelsregister Praxismitteilung EHRA 1/1 5. März 01 Hinweise zur Praxis

Mehr

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) 431.03 vom 18. Juni 2010 (Stand am 1. Januar 2018) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel

Mehr

Anhörungs-Antwort zum Entwurf der Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Anhörungs-Antwort zum Entwurf der Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer Bundesamt für Statistik Sektion Betriebs- und Unternehmensregister Herrn Marco Jeker Espace de l'europe 10 2010 Neuchâtel 29. Juli 2010 Anhörungs-Antwort zum Entwurf der Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Mehr

Rückblick Strategieumsetzung 2008-2015. Astrid Strahm, Leiterin Geschäftsstelle a.i.

Rückblick Strategieumsetzung 2008-2015. Astrid Strahm, Leiterin Geschäftsstelle a.i. Rückblick Strategieumsetzung 2008-2015 Astrid Strahm, Leiterin Geschäftsstelle a.i. 3 Ein erster Katalog mit 39 Vorhaben 4 8 Jahre später: Katalog mit 59 Vorhaben und vielen guten Lösungen Zum Beispiel

Mehr

Neue Abfallverordnung des Bundes (VVEA)*

Neue Abfallverordnung des Bundes (VVEA)* Kanton Zürich Baudirektion AWEL Amt für VVEA und die Gemeinden Neue Abfallverordnung des Bundes (VVEA)* Was ändert sich für die Gemeinden? Neue Definition für Siedlungsabfälle: Auswirkungen * Verordnung

Mehr

ech-0116 Meldegründe UID-Register

ech-0116 Meldegründe UID-Register E-Government-Standards Seite 1 von 26 ech-0116 Meldegründe UID-Register Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Meldegründe UID-Register ech-0116 Standard Definiert Version 1.0 Status Abgelöst Genehmigt

Mehr

Eindeutige Unternehmensidentifikation

Eindeutige Unternehmensidentifikation Eindeutige Unternehmensidentifikation Global location number (GLN) Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Viele Kundenkarten? E-Government Grundlagen 26.03.2014

Mehr

Botschaft zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Botschaft zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer 09.080 Botschaft zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) vom 28. Oktober 2009 Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident Sehr geehrte Damen

Mehr

egovernment im Kanton Bern

egovernment im Kanton Bern egovernment im Kanton Bern egov Lunch 18. Februar 2009 Die Daten laufen - nicht der Bürger GERES Themen Registerharmonisierung Anforderungen Bund - Umsetzung BE - Vorstellung KAIO - Volkszählung 2010 -

Mehr

Regulierungsfolgenabschätzung zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) ZUSAMMENFASSUNG

Regulierungsfolgenabschätzung zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) ZUSAMMENFASSUNG Regulierungsfolgenabschätzung zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) ZUSAMMENFASSUNG Eingereicht durch Iseli+Iseli Partner GmbH, 6343 Rotkreuz Berner Fachhochschule, 3000 Bern

Mehr

Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDV) vom 26. Januar 2011 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 18. Juni 2010 1 über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Mehr

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) vom 18. Juni 2010 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Verordnung über das Betriebs- und Unternehmensregister

Verordnung über das Betriebs- und Unternehmensregister Verordnung über das Betriebs- und Unternehmensregister (BURV) 1 vom 30. Juni 1993 (Stand am 1. Januar 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 10 Absatz 3 des Bundesstatistikgesetzes vom

Mehr

Bundeskanzlei BK GEVER Bund. Zielsetzung der Präsentation

Bundeskanzlei BK GEVER Bund. Zielsetzung der Präsentation Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER Bund 26. Juni 2014 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten Einblicke in die Arbeiten des Programms GEVER Bund der Jahre 2008-2012 sowie die Arbeiten der Nachfolgeorganisation

Mehr

Registerharmonisierung als wichtiger E-Government-Meilenstein im Kanton Aargau. Ruf egov-forum 2010

Registerharmonisierung als wichtiger E-Government-Meilenstein im Kanton Aargau. Ruf egov-forum 2010 Registerharmonisierung als wichtiger E-Government-Meilenstein im Kanton Aargau Ruf egov-forum 2010 6. Mai 2010 Dr. Bertram Thurnherr Technischer Projektleiter Daten- und Registerharmonisierung Agenda Standards

Mehr

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2)

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Sektion Betriebs- und Unternehmensregister BUR 00 Grundlagen und Übersichten November 2012 Release Änderungen in der Burweb-Version

Mehr

Kundenorientierung 2012

Kundenorientierung 2012 www.baettigtreuhand.ch Ettiswilerstr. 4 Tel. 041 970 44 10 6130 Willisau Fax 041 970 44 40 Kundenorientierung 2012 1. Steuern (Kanton Luzern) Der Jahreszinsfuss für die Vorauszahlungen der Steuern sinkt

Mehr

BAT Integration: Herausforderungen im föderalistischen Staat. Stefan Haller Leiter Geschäftsfeld Register

BAT Integration: Herausforderungen im föderalistischen Staat. Stefan Haller Leiter Geschäftsfeld Register BAT Integration: Herausforderungen im föderalistischen Staat Stefan Haller Leiter Geschäftsfeld Register stefan.haller@bedag.ch Vorstellung der Bedag Informatik AG Kunden Öffentliche Verwaltungen der Schweiz

Mehr

Projekt ALPS (Applicable Legislation Platform Switzerland)

Projekt ALPS (Applicable Legislation Platform Switzerland) Projekt ALPS (Applicable Legislation Platform Switzerland) Robert Engel, robert.engel@bsv.admin.ch Applicable Legislation Anwendbares Recht (Sozialversicherungen) Ein Schweizer arbeitet einige Tage in

Mehr

Vernehmlassungsverfahren zum Bundesgesetz über die Unternehmens- Identifikationsnummer (UIDG) - Stellungnahme des Kantons Zug

Vernehmlassungsverfahren zum Bundesgesetz über die Unternehmens- Identifikationsnummer (UIDG) - Stellungnahme des Kantons Zug Regierungsrat Regierungsrat, Postfach, 6301 Zug Herr Martin Meier, Projektleiter UID Sektion Betriebs- und Unternehmensregister Bundesamt für Statistik Espace de l'europe 10 2010 Neuchâtel Zug, 7. April

Mehr

Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer

Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) Zusammenfassung: Das vorgesehene UIDG stellt die Konsistenz, d.h. die Widerspruchsfreiheit in den verschiedenen Datensammlungen

Mehr

egov aus dem Baukasten Erfahrungen aus der Praxis

egov aus dem Baukasten Erfahrungen aus der Praxis egov aus dem Baukasten Erfahrungen aus der Praxis Grundidee Einmal definierte und realisierte Services in weiteren Projekten und Anwendungen nutzen und weitere Nutzern zur Verfügung stellen. Vorteile solcher

Mehr

Anwenderhandbuch zum UID-Register für die UID-Einheiten

Anwenderhandbuch zum UID-Register für die UID-Einheiten Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik Abteilung Register 00 Grundlagen und Übersichten Februar 2013 UID-Register Anwenderhandbuch zum UID-Register für die UID-Einheiten 1 Die

Mehr

Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDV)

Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDV) Entwurf vom 23. Juni 2010 für die Anhörung Verordnung über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDV) vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 18. Juni 2010 1 über die

Mehr

ech-standards am Beispiel Geres

ech-standards am Beispiel Geres ech-standards am Beispiel Geres Stefan Haller Leiter Geschäftsfeld Register, Bedag Informatik AG Peter Muster, Firma XY 1 Inhaltsübersicht 1. Zweck von Geres 2. Qualitätssicherung Schnittstellen 3. Management

Mehr

ech-0108 - Datenstandard Unternehmens-Identifikationsregister

ech-0108 - Datenstandard Unternehmens-Identifikationsregister E-Government-Standards Seite 1 von 14 ech-0108 - Datenstandard Unternehmens-Identifikationsregister (UID- Register) Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Unternehmensregister ech-0108

Mehr

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und (VKP-KMU) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 55 und 57 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes

Mehr

Die elektronische Verwaltung in der Schweiz, wo sind wir? Die Vorteile und Nachteile unseres föderalen Systems

Die elektronische Verwaltung in der Schweiz, wo sind wir? Die Vorteile und Nachteile unseres föderalen Systems E-Gov Fokus Behördenübergreifendes E-Government 19. September 2008 Die elektronische Verwaltung in der Schweiz, wo sind wir? Die Vorteile und Nachteile unseres föderalen Systems Genau vor zehn Jahren hat

Mehr

Gesundheitsversorgung: Aufbau der Statistiken

Gesundheitsversorgung: Aufbau der Statistiken Gesundheitsversorgung: Aufbau der Statistiken Fus auf den ambulanten Leistungsbereich Schweizer Statistiktage, 21. November 2017, Atelier 9 Bundesamt für Statistik: Dr. Jacques Huguenin, Mathias Steffen,

Mehr

Addendum zum Standard ech-0108 Unternehmens- Idendtifikationsregister

Addendum zum Standard ech-0108 Unternehmens- Idendtifikationsregister egovernment-standards Seite 1 von 5 Addendum zum Standard ech-0108 Unternehmens- Idendtifikationsregister Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Version Addendum zum Standard Unternehmens-Identifikationsregister

Mehr

Gesetz über die Harmonisierung amtlicher Register (Registergesetz)

Gesetz über die Harmonisierung amtlicher Register (Registergesetz) SRL Nr. 25 Gesetz über die Harmonisierung amtlicher Register (Registergesetz) vom 25. Mai 2009* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 20. Januar 2009

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht Effizienter Staat 23. April 2008 Ernst Bürger Referatsleiter IT 1 Bundesministerium des Innern www.bmi.bund.de Vorbemerkungen Quellen: Statistisches

Mehr

Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch

Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch Schweizerische Anwaltsdatenbank Zentrales Schweizerisches Anwaltsregister nach BGFA www.regavo.ch 1 Agenda - Ausgangslage - Registerführung nach BGFA durch Aufsichtsbehörde - UID-Register - EU-Justizportal

Mehr

Arbeitsgruppe des Runden Tisches Wohnungslosenhilfe

Arbeitsgruppe des Runden Tisches Wohnungslosenhilfe Arbeitsgruppe des Runden Tisches Wohnungslosenhilfe Arbeitstreffen am Seite 1 Tagesordnung TOP 1 - Bedarfsanerkennung Gisselberger Straße 35/35a Magistratsvorlage zur baulichen Umsetzung TOP 2 - Einführung

Mehr

Elektronische Meldung von Zivilstandsänderungen

Elektronische Meldung von Zivilstandsänderungen Elektronische Meldung von Zivilstandsänderungen egov Fokus - E-Government im Schweizer Föderalismus 9. September 2011, Bern Übersicht emistar ist das Folgeprojekt des Bundesamtes für Justiz BJ zum Registerharmonisierungsprojekt

Mehr

Elektronisches Lohnmeldewesen egov in kantonaler Steuerverwaltung. Andreas Wurster, Dienststellenleiter kantonale Steuerverwaltung

Elektronisches Lohnmeldewesen egov in kantonaler Steuerverwaltung. Andreas Wurster, Dienststellenleiter kantonale Steuerverwaltung Elektronisches Lohnmeldewesen egov in kantonaler Steuerverwaltung Andreas Wurster, Dienststellenleiter kantonale Steuerverwaltung 1 egov/kantonale Steuerverwaltung Schnittstellen Kunden - Verwaltung egov

Mehr

Eckdaten für die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) Stand: Juli 2006 Zahlen und Fakten im Überblick hier für: Stadt Würzburg

Eckdaten für die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) Stand: Juli 2006 Zahlen und Fakten im Überblick hier für: Stadt Würzburg Eckdaten für die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) Stand: Juli 26 Zahlen und Fakten im Überblick hier für: Stadt Würzburg Stadt Würzburg Metropolregion Nürnberg Merkmal Einheit Zeitbezug Stadt/Kreis

Mehr

Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung Geoinformation Informationen der Fachstelle Datenlogistik

Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung Geoinformation Informationen der Fachstelle Datenlogistik Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung Geoinformation Informationen der Fachstelle Datenlogistik AV-Tagung 2015, 25. September 2015, Zürich Mario Bargetzi, Projektleiter Datenlogistik 1 Agenda Eigentümerinformationen

Mehr

Die Verknüpfung von Daten zur Produktion und Analyse statistischer Informationen: Potenzial und datenschutzrechtliche Sensibilität

Die Verknüpfung von Daten zur Produktion und Analyse statistischer Informationen: Potenzial und datenschutzrechtliche Sensibilität Die Verknüpfung von Daten zur Produktion und Analyse statistischer Informationen: Potenzial und datenschutzrechtliche Sensibilität BFS 1 Inhalt - Modernisierung der Statistikproduktion - Datenschutzrechtliche

Mehr

Datenschutz- und verwandte Aspekte

Datenschutz- und verwandte Aspekte Mag. Dr. Michael Sonntag, Dr. Maria Wimmer Johannes Kepler Universität Linz Datenschutz- und verwandte Aspekte von e-government Mit besonderem Bezug auf das egov-projekt Informatik 2002, Dortmund, 30.9.-3.10.2002

Mehr

39 aa. Verordnung (EG) Nr. 192/2009 der Kommission. vom 11. März 2009

39 aa. Verordnung (EG) Nr. 192/2009 der Kommission. vom 11. März 2009 Stand 18. März 2009 39 aa Verordnung (EG) Nr. 192/2009 der Kommission vom 11. März 2009 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 177/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines gemeinsamen

Mehr

Die neue Volkszählung in der Schweiz

Die neue Volkszählung in der Schweiz Die neue Volkszählung in der Schweiz Marco Buscher, Leiter der Sektion Bevölkerung, Bundesamt für Statistik Der Weg zur neuen Volkszählung 1999: Totalrevision Bundesverfassung: Registerharmonisierung Juni

Mehr

JusLink Stand - Grobkonzept

JusLink Stand - Grobkonzept JusLink Stand - Grobkonzept Dr. Jacques Bühler 23/24.6.03 3. Magglinger Rechtsinformatikseminar 1 Plan der Präsentation Wiederholung der Projektumgebung und der Projektziele Stand des Projekts Grobkonzept

Mehr

Entwurf einer Verordnung gemäß 17 Buchstabe a) Umweltstatistikgesetz zur Aussetzung der Erhebung nach 9 Absatz 4 Umweltstatistikgesetz

Entwurf einer Verordnung gemäß 17 Buchstabe a) Umweltstatistikgesetz zur Aussetzung der Erhebung nach 9 Absatz 4 Umweltstatistikgesetz Anlage 1 Vorblatt Entwurf einer Verordnung gemäß 17 Buchstabe a) Umweltstatistikgesetz zur Aussetzung der Erhebung nach 9 Absatz 4 Umweltstatistikgesetz A. Problem und Ziel Die Erhebung nach 9 Absatz 4

Mehr

Registerführung, Registerharmonisierung

Registerführung, Registerharmonisierung Registerführung, Registerharmonisierung ük2, Klasse GR 1/14 06.03.2015 Bruno Caduff, Stelle für Registerharmonisierung 1 Programm 13:15 Einführung BGS 14:15 Handelsregister Rohanstrasse 5 15:00 Grundbuch

Mehr

DIE NEUE UID-NUMMER IN DER SCHWEIZ Auch die MWST-Nummer wird abgelöst

DIE NEUE UID-NUMMER IN DER SCHWEIZ Auch die MWST-Nummer wird abgelöst Auch die MWST-Nummer wird abgelöst NIKLAUS HONAUER Von der Wirtschaft beinahe unbemerkt tritt das Bundesgesetz über die Unternehmens-Identifikationsnummer (UIDG) am 1. Januar 2011 in Kraft. Jedem Unternehmen

Mehr

DIGITALISIERUNG ZU ENDE DENKEN

DIGITALISIERUNG ZU ENDE DENKEN DIGITALISIERUNG ZU ENDE DENKEN 1 Quelle: https://pixabay.com/get/e832b40a2ef0033ed1584d05fb0938c9bd22ffd41db8154396f2c17dae/digitization-1755642_1280.jpg DIGITALISIERUNG DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

Mehr

geoforum.bl Aufbau und Betrieb des Gebäude- und Wohnungsregisters (GWR)

geoforum.bl Aufbau und Betrieb des Gebäude- und Wohnungsregisters (GWR) Liestal, 14. und 15. Mai 2009 geoforum.bl Aufbau und Betrieb des Gebäude- und Wohnungsregisters (GWR) Andreas Christoffel Statistisches Amt 1 Von der traditionellen Volkszählung... Alle 10 Jahre: Erhebung

Mehr

Herausforderungen der IT-Konsolidierung aus Sicht eines kommunalen Rechenzentrums

Herausforderungen der IT-Konsolidierung aus Sicht eines kommunalen Rechenzentrums Herausforderungen der IT-Konsolidierung aus Sicht eines kommunalen Rechenzentrums egovg NRW Kür Etat Qualität Budget Standard Prozesse Pflicht egovg Bund 07.06.2016 kdvz Rhein-Erft-Rur IT-Lösungen. Integriert.

Mehr

Die zentrale Wissensdatenbank KIM.MV

Die zentrale Wissensdatenbank KIM.MV Struktur einer Wikipediaseite von Banzkow und Schwerin Was sind die häufigsten Fragen? 1. Wo liegt es? 2. Wie viele Einwohner? 3. Postleitzahl? 4. Wie groß ist es? Infodienste in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

IIZ auf nationaler Ebene

IIZ auf nationaler Ebene Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld IV IIZ auf nationaler Ebene CM Tagung Luzern, 14. November 2013 Traktandenliste I. Entwicklungsetappen der

Mehr

ffo-meeting BERNEXPO Stand der Vorhaben des Aktionsplans 2012

ffo-meeting BERNEXPO Stand der Vorhaben des Aktionsplans 2012 ffo-meeting 12.11.2012 BERNEXPO Stand der Vorhaben des Aktionsplans 2012 Vorhaben: A2.02 Abwicklung Steuererklärung Privatpersonen (Schweiz. Steuerkonferenz) Projektkleiter: Christian Neuhaus, Eidg. Steuerverwaltung

Mehr

Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potentiale nutzen

Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potentiale nutzen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potentiale nutzen E-Vergabe in der MRN Ausbau und Weiterentwicklung einer einheitlichen elektronischen Vergabelösung in der Metropolregion Rhein-Neckar Dr.

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Der e-geschäftsverkehr im Notariat

Der e-geschäftsverkehr im Notariat Der e-geschäftsverkehr im Notariat Grundlagen Anforderungen Heutige Lösungen - Register der Urkundspersonen - elektronisches Archiv Der Notar in der elektronischen Welt Gesetzliche Grundlagen Verordnung

Mehr

Die Arbeit in den Gemeinden. VTG-Ressorts Einwohnerdienste und Bau

Die Arbeit in den Gemeinden. VTG-Ressorts Einwohnerdienste und Bau Die Arbeit in den Gemeinden VTG-Ressorts Einwohnerdienste und Bau Arbeitspakete Gemeinden Aufbau Zuweisung von EGID und EWID Versichertennr. Merkmalsharmonisierung GWR- Bereinigung und Nachführung Zuweisung

Mehr

Anbieter-Fachforum eahv/iv stellt sich vor. Christoph Beer Geschäftsführer eahv/iv

Anbieter-Fachforum eahv/iv stellt sich vor. Christoph Beer Geschäftsführer eahv/iv Anbieter-Fachforum 16.09.2016 www.eahv-iv.ch eahv/iv stellt sich vor Christoph Beer Geschäftsführer eahv/iv 1 Agenda Sozialversicherungslandschaft 1. Säule Schweiz Geschichte Struktur Daueraufgaben und

Mehr

Inkrafttreten am 1. April 2008. Erläuterungen zur Verordnung

Inkrafttreten am 1. April 2008. Erläuterungen zur Verordnung Verordnung des EDI vom 20. März 2008 über die technischen und grafischen Anforderungen an die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Inkrafttreten am 1. April 2008 Erläuterungen

Mehr

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung 1 Deutschland Online Vorhaben Standardisierung ÖV-Projekt D11 Projektgegenstand und -ergebnisse des Projekts D11 Projektleiter Dr. Dominik Böllhoff e-mail: Dominik.boellhoff@bmi.bund.de Ansprechpartner

Mehr

ech-0097 - Datenstandard Unternehmensidentifikation

ech-0097 - Datenstandard Unternehmensidentifikation E-Government-Standards Seite 1 von 16 ech-0097 - Datenstandard Unternehmensidentifikation Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Unternehmensidentifikation ech-0097 Interoperabilitätsstandard

Mehr

ecom Kommunikationsplattform der Kantonsspitäler Aarau und Baden

ecom Kommunikationsplattform der Kantonsspitäler Aarau und Baden ecom Kommunikationsplattform der Kantonsspitäler Aarau und Baden Was ist die neue Kommunikationsplattform? Im KSA und KSB finden jährlich Tausende Zuweisungen statt. Heute sind dafür die klassischen Kommunikationswege

Mehr

Architektur-Governance, Informations-Architektur und Unternehmensdaten im EVD

Architektur-Governance, Informations-Architektur und Unternehmensdaten im EVD Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD GS EVD, Informatik Departement IDeco Information Service Center EVD ISCeco Architektur-Governance, Informations-Architektur und Unternehmensdaten im EVD

Mehr

Verordnung über die Statistiken der Unfallversicherung

Verordnung über die Statistiken der Unfallversicherung Verordnung über die Statistiken der Unfallversicherung 431.835 vom 15. August 1994 (Stand am 1. Januar 1995) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 105 der Verordnung vom 20. Dezember

Mehr

Verwaltungsübergreifende Prozesse erfolgreich umsetzen

Verwaltungsübergreifende Prozesse erfolgreich umsetzen berger consulting Verwaltungsübergreifende Prozesse erfolgreich umsetzen Swiss E-Government Forum der InfoSocietyDays 2010 9. März 2010 1 Inhalt 1. Herausforderungen und Lösungen bei der Einführung eines

Mehr

SuisseID. erste Erfahrungen aus der Praxis. Daniel Messerli August 2010

SuisseID. erste Erfahrungen aus der Praxis. Daniel Messerli August 2010 SuisseID erste Erfahrungen aus der Praxis AGENDA SUISSE ID und Ihre Vorgänger SUISSE ID Ziel SUISSE ID Steckbrief SUISSE ID Akzeptanz und Ängste SUISSE ID In der Presse SUISSE ID Zukunft - Vision - Herausforderung

Mehr

Der Zensus 2011 aus städtestatistischer Sicht

Der Zensus 2011 aus städtestatistischer Sicht Der Zensus 2011 aus städtestatistischer Sicht Statistische Woche, Kiel 26. September 2007 der LH Beteiligung der Städte und Gemeinden in der Vorbereitungsphase des Zensus Aufgaben der Städte und Gemeinden

Mehr

Jahrestagung SGVW Projekt PPP im Bereich Registerharmonisierung

Jahrestagung SGVW Projekt PPP im Bereich Registerharmonisierung Jahrestagung SGVW Projekt PPP im Bereich Registerharmonisierung Inhalt des Referats Das Projekt Registerharmonisierung Ausgangslage der Umsetzung Der Weg des Public Private Partnerships 2 Inhalt Das Projekt

Mehr

E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz Lust oder Last?

E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz Lust oder Last? E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz Lust oder Last? 11. September 2014, Aarau Inhalt Wer arbeitet im E-Government in der Schweiz zusammen? Wie arbeiten die Akteure im E-Government in der Schweiz

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister .5 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über das Einwohnerregister vom 0. Juni 009 (Stand. Januar 0) Zuständigkeit Zuständige Stelle im Sinne von Absatz des Gesetzes ist die Dienststelle für Statistik.

Mehr

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Markus Wollner markus.wollner@gemdatnoe.at 1 Ziele der Digitalisierung in der Verwaltung Medienbruchfreie elektronische Kommunikation Optimierte Abläufe

Mehr

SuisseID - der elektronische Ausweis

SuisseID - der elektronische Ausweis SuisseID - der elektronische Ausweis Eine Initiative des Bundes für mehr Sicherheit im Internet. Computeria Wallisellen - Joachim Vetter Version 19.11.2014) Text aus dem Walliseller Anzeiger Themen Was

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 6. September 2017 801. Zivilgesetzbuch, Änderung (Beurkundung des Personenstands und Grundbuch; Verwendung der AHV-Nummer, Vernehmlassung)

Mehr

E-Voting in den Kantonen Freiburg und Neuenburg - zwei Ansätze

E-Voting in den Kantonen Freiburg und Neuenburg - zwei Ansätze Bilder einfügen: Post-Menü > Bild > Fotografie einfügen. Weitere Bilder unter www.brandingnet.ch Technische Angaben Bildgrösse vollflächig B 36,1 cm x H 20,3 cm entsprechen B 2132 Pixel x H 1199 Pixel

Mehr

Prof. Dr. Arthur Winter Donau-Universität Krems. Einheitliche Unternehmens-Identität

Prof. Dr. Arthur Winter Donau-Universität Krems. Einheitliche Unternehmens-Identität Prof. Dr. Arthur Winter Donau-Universität Krems Einheitliche Unternehmens-Identität ADV E-Government Konferenz, Graz 20.6.2012 Ausgangssituation (1) Breites Aufgabenspektrum der öffentlichen Verwaltung

Mehr

Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz

Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz Aktivitäten und Ausblicke Recht und Informatik 2016-11-02 Jens Piesbergen HIS? Digitalisierung in der Schweiz? Fortschritte? HIS Harmonisierung der Informatik

Mehr

Organisationsreglement Datenbank LAP (DBLAP)

Organisationsreglement Datenbank LAP (DBLAP) Organisationsreglement Datenbank LAP (DBLAP) Version 1.0 vom 1.9.09 1. Leistungsumfang 1.1. Definition Die Datenbank LAP (DBLAP) ist eine datenbankgestützte Webanwendung zur Verwaltung von Daten rund um

Mehr

Information Terravis. Plenarversammlung EGT. Werner Möckli, SIX Terravis AG Landquart, 4. April 2017

Information Terravis. Plenarversammlung EGT. Werner Möckli, SIX Terravis AG Landquart, 4. April 2017 Information Terravis Plenarversammlung EGT Werner Möckli, SIX Terravis AG Landquart, 4. April 2017 Agenda Auskunftsportal Terravis Elektronischer Geschäftsverkehr Terravis 2 Auskunftsportal Terravis (1/3)

Mehr

A. Schmid September Strategie ehealth Schweiz 2.0

A. Schmid September Strategie ehealth Schweiz 2.0 Strategie ehealth Schweiz 2.0 Strategie 1.0 aus dem Jahr 2007 Themen: Rechtliche Grundlagen Bildungsmassnahmen Befähigung / Gesundheitskompetenz Gründung ehealth Suisse (nationale Koordination) Themen:

Mehr

E-ID: Eine staatlich anerkannte elektronische Identität für die Schweiz

E-ID: Eine staatlich anerkannte elektronische Identität für die Schweiz E-ID: Eine staatlich anerkannte elektronische Identität für die Schweiz Swiss egovernment Forum 2017 8. März 2017 Wie beweise ich meine Identität im Internet? Problem schon lange bekannt (Karikatur aus

Mehr

Verordnung über die Koordination raumbezogener, digitaler Datenbestände (Geodaten-Verordnung)

Verordnung über die Koordination raumbezogener, digitaler Datenbestände (Geodaten-Verordnung) .444 Verordnung über die Koordination raumbezogener, digitaler Datenbestände (Geodaten-Verordnung) vom 3. September 008 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 6 Abs. 5 des Gesetzes

Mehr

Zwei Jahre Nationale Prozessbibliothek: Aktueller Stand und Perspektiven

Zwei Jahre Nationale Prozessbibliothek: Aktueller Stand und Perspektiven Zwei Jahre Nationale Prozessbibliothek: Aktueller Stand und Perspektiven Verwaltungskongress Effizienter Staat Forum XVII, 25. April 2012 Georg Gelhausen, Bundesministerium des Innern Agenda 1 2 3 4 5

Mehr

Registerharmonisierung, Auswirkungen bei der Einwohnerkontrolle

Registerharmonisierung, Auswirkungen bei der Einwohnerkontrolle , Auswirkungen bei der Einwohnerkontrolle Verband der Gemeindebeamten des Kt. SO Fachbereich Einwohnerkontrolle Mümliswil 25. Oktober 2006 Inhalt Ausgangslage bringt Fortschritte Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Ohne Gebäudemodell keine Registerharmonisierung

Ohne Gebäudemodell keine Registerharmonisierung Ohne Gebäudemodell keine Registerharmonisierung Am Beispiel Basel-Stadt Von Edward Stanek Schweizer Statistiktage 14. 16. Nov. in Luzern Übersicht Warum ist ein Gebäudemodell wichtig? Das Basler Gebäudemodell

Mehr

Verordnung über die Gebühren und Entschädigungen für statistische Dienstleistungen von Verwaltungseinheiten des Bundes

Verordnung über die Gebühren und Entschädigungen für statistische Dienstleistungen von Verwaltungseinheiten des Bundes Verordnung über die Gebühren und Entschädigungen für statistische Dienstleistungen von Verwaltungseinheiten des Bundes vom 25. Juni 2003 (Stand am 1. April 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt

Mehr

1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU

1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU Gérald Strub Beauftragter Gemeindepersonal Fachverbände Niederlenzerstrasse 25, 5600 Lenzburg 079 622 73 55 gerald.strub@publis.ch www.egovernmentaargau.ch 1 Ausgangslage

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung nach dem EGovG NRW - Wer geht wie voran?

Geschäftsprozessoptimierung nach dem EGovG NRW - Wer geht wie voran? Geschäftsprozessoptimierung nach dem EGovG NRW - Wer geht wie voran? 1 Barbara Weyer-Schopmans, Ministerium für Inneres und Kommunales (MIK) Leiterin der Abt.5- Stabsstelle für EGovernment, Informationssicherheit

Mehr

Lieferung an die Statistik: Qualität lohnt sich!

Lieferung an die Statistik: Qualität lohnt sich! Lieferung an die Statistik: Qualität lohnt sich! Franziska Bühler (BFS) 16.3.2017 / GV der Aargauer Gemeindeverband, Mettau Agenda 1. Lieferung an die Statistik: Gesamtsicht 2. Validierungssystem und Monitoring

Mehr

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV)

Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) 7.0 Kantonale Geoinformationsverordnung (KGeoIV) Vom 7. Februar 0 (Stand. Juni 06) Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung ) sowie Art. 5, 6, 7, 8 und 9 des kantonalen Geoinformationsgesetzes ) von

Mehr

Prioritäten des Ethikrates

Prioritäten des Ethikrates Prioritäten des es 2016 2019 Gianantonio Paravicini Bagliani Inhalt 1. Der Auftrag des es 2. Ausgangslage 3. Prioritäten des es 2016 2019 4. Umsetzungsplan 15.09.2016 Schweizer Tage der öffentlichen Statistik

Mehr

Praxisbeispiel: Mobile Lösung für Kontrollen im Agrarbereich mit durchgängigen Prozessen

Praxisbeispiel: Mobile Lösung für Kontrollen im Agrarbereich mit durchgängigen Prozessen Praxisbeispiel: Mobile Lösung für Kontrollen im Agrarbereich mit durchgängigen Prozessen egov Fokus 1/2015, 05.06.2015 Bahnhofstrasse 3-6312 Steinhausen - www.softec.ch Agenda Was ist «MOKA» (Mobile Kontroll-Applikation)?

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr