Max arbeitet mit Objekten, die Ein- und Ausgänge (manche auch nur eines von beiden) haben und über virtuelle Kabel miteinander verbunden werden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Max arbeitet mit Objekten, die Ein- und Ausgänge (manche auch nur eines von beiden) haben und über virtuelle Kabel miteinander verbunden werden."

Transkript

1 Max Grundlagen, Begriffe Palette: Max arbeitet mit Objekten, die Ein- und Ausgänge (manche auch nur eines von beiden) haben und über virtuelle Kabel miteinander verbunden werden. Eingänge sind oben, Ausgänge unten. Grafische Objekte, Object Box, Message Box, Comment Neben grafischen Objekten für unterschiedlichste Anwendungen wie Fader, Zahlenboxen, Aussteuerungsanzeigen etc. gibt es folgende Kategorien: Object (oberste Reihe, 1. von links). Es gibt eine grosse Zahl von Objekten, die aufgerufen werden, indem ihr Name in die Box geschrieben wird. Es sind Objekte, die etwas tun (rechnen, speichern, abfragen, zuordnen ) (Objekte für Addition, ankommende MIDI-Noten, Rauschen, Abspielen von Soundfiles) Message (oberste Reihe, 2. von links) Message- Boxen können beliebige Inhalte enthalten oder anzeigen und z.b. an Objekte senden Klick auf Message open öffnet die Dialogbox für die Auswahl des Soundfiles, das sfplay~ spielen soll, 1 startet, 0 stoppt, etc.

2 Comment (oberste Reihe, 3. von links). Kommentare tun nichts ausser da zu stehen und können z. B. das Patch zu erläutern Max, MSP, Jitter Wie jede Computer-Anwendung geht Max mit Zahlen um. Je nach Anwendungsbereich tut es das auf unterschiedliche Weise. Max (benannt nach Max Mathews) wurde Mitte der 80er-Jahre am IRCAM in Paris entwickelt und ist seit 1990 auf dem Markt. Es diente bei seiner Entstehung dazu möglichst flexibel mit MIDI und anderen Steuerungsdaten umgehen zu können. Die dazu notwendigen Operationen sind einzelne, oder eine Summe einzelner Ereignisse. Beispiel: Wird auf einem MIDI Keyboard eine Taste gedrückt, dann werden die Informationen (Noten-Nr. Velocity und MIDI-Kanal) beim Drücken und beim Loslassen je einmal an Max geschickt. Dort wird z. B. zur Notennummer eine Zahl dazu addiert. Sowohl die ursprüngliche Noten-Nr. als auch die transponierte werden an den Klangerzeuger gesendet. Jedes Ereignis findet pro Note einmal statt. Da ein Computer Operationen nacheinander ausführt, kann dabei die Reihenfolge eine entscheidende Rolle spielen. In Max geht die Reihenfolge von rechts nach links. Bei Objekten löst jeweils nur eine Eingabe am linken Eingang eine Operation aus. Wird das Resultat an mehrere Objekte gesendet, dann hängt die Reihenfolge von der Position der Empfänger-Objekte auf der Horizontalen ab. Fehler in der Berücksichtigung der Reihenfolge von quasi gleichzeitigen Operationen sind mit die häufigsten Fehler in Max Patches

3 Bang Ein Bang (Trigger) ist ein Auslöser, der selbst keine Information enthält. Ein Klick auf eine Message Box wirkt als Bang. Und schickt den Inhalt der Message Box an den Ort, mit dem der Ausgang der Box verbunden ist. Es gibt ein Button-Objekt, das auf jeden Klick, aber auch auf jeden beliebigen Eingangswert (Zahl, Liste, Symbol) mit einem Bang an seinem Ausgang reagiert. MSP (Max Signal Processing) wurde entwickelt, als erschwingliche Computer Audio in CD-Qualität und in Echtzeit verarbeiten konnten und kam 1997 auf den Markt. Voraussetzung für die Verarbeitung von Audiodaten ist ein konstanter Datenfluss. Bei CD- Audio sind es pro Kanal stellige Binärzahlen pro Sekunde. MSP Objekte haben eine Tilde (~) am Ende des Namens und andere virtuelle Kabel. Unten stehend eines der Max-Beispiele auf MSP- (Signal-)Ebene. Die Berechnung wird mal pro Sekunde ausgeführt. Deshalb spielt die Reihenfolge, in der die Daten ausgegeben werden, hier keine Rolle Audio-Daten werden im Wertebereich zwischen -1 und 1 dargestellt. Es können nicht nur Audio-Daten als Signale berechnet werden. Jitter kam 2003 auf den Markt und erlaubt die Verarbeitung von Bild- und Videodaten. Voraussetzung dafür ist der Umgang mit Daten in einer Matrix, bei der für jeden Punkt (jedes Pixel) einer Fläche die vier Werte für Alpha-Kanal (Transparenz), rot, grün und blau definiert, resp. gerechnet werden. Jitter wird hier nicht weiter behandelt

4 Begriffe Int (Integer) Ganzzahl Float Kommazahl (Die Unterscheidung zwischen int und float gibt es nur in Max) List Symbol Bang Signal Argument Zahlenliste Buchstabe oder Wort Auslöser, Trigger konstanter Zahlenfluss Argumente definieren ein Objekt näher Argumente mit einem Argument kann ein Startwert angegeben werden Dieser gilt, bis am rechten Eingang ein Wert ankommt. Dadurch wird das Argument bedeutungslos. Fast alle Max-Objekte rechnen ohne entsprechendes Argument ganzzahlig (int). Kommazahlen (float) werden dabei nicht gerundet, sondern die Nachkomma-Stellen werden abgeschnitten. (In der angelsächsischen Schreibweise steht ein Punkt an Stelle des Kommas) Um mit Kommazahlen (float) zu rechnen, brauchen die Objekte eine Kommazahl als Argument (auch wenn der Wert selbst gar nicht gebraucht wird) MSP kennt keine Unterscheidung von Int- und Float-Zahlen

5 Hier ist das Argument keine Zahl sondern Text (symbol) und bezeichnet den Namen des Buffers. Syntax Ein Leerschlag trennt den Objektnamen vom Argument oder die Argumente untereinander. Deshalb gibt es keine Objektnamen, die einen Leerschlag enthalten. Durch Leerschlag getrennte Reihen werden als Listen behandelt. Die Liste aus der rechten Message Box am linken Eingang wird den drei Eingängen zugeordnet (Noten Nr. 60, Velocity 0, MIDI-Kanal 1) sf play~ anstatt sfplay~ ergibt die Fehlermeldung newobj: sf: No such object, da ein Objekt mit dem Namen sf gesucht und nicht gefunden wird. random5 ergibt die Fehlermeldung newobj: random5: No such object, da die 5 als Teil des Objektnamens gelesen wird Namen, die automatisch gelesen werden sollen, dürfen keinen Leerschlag enthalten und nicht ausschliesslich aus Zahlen bestehen. Fehlermeldungen finden sich im Max Window. Erläuterungen im Clue Window Ein Komma trennt Eingaben und behandelt sie als Folge einzelner Werte. Die rechte Message Box sendet eine 0 gefolgt von einer Liste mit den beiden Werten 1 und 100 und ist damit eine Alternative zum Button und den beiden linken Message-Boxen.

6 Strategien für die Suche nach Objekten - Der englische Begriff für etwas, das wir suchen, reicht oft schon. Für Rauschen das Objekt noise~, für die Auswahl bestimmter Werte das Objekt select, für Zufall random etc. - Die Hilfe-Dateien (alt-klick auf Objekt) liefert Informationen zur Funktionsweise des Objekts - In der Hilfe-Datei gibt es einen Link zur Referenz mit weiteren Informationen - Ebenso gibt es Verweise auf verwandte Objekte. So finden sich in der Hilfe-Datei zum Objekt random Hinweise auf andere Objekte, die mit Zufall zu tun haben - Die Max Help (unter dem Help-Menü) und dort das Kapitel Objects by Function, ebenso das Verzeichnis der Tutorials liefert Hinweise auf Objekte und Lösungsmöglichkeiten Diese Aufstellung enthält eine subjektive Auswahl von Themen. Sie ersetzt nicht eine systematische Auseinandersetzung mit der Software z. B. an Hand der Tutorials

Programmierstarthilfe SS 2008 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 5. Blatt Für den 26. und

Programmierstarthilfe SS 2008 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 5. Blatt Für den 26. und Programmierstarthilfe SS 2008 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 5. Blatt Für den 26. und 27.5.2008 Organisatorisches Um auf die Mailingliste aufgenommen zu werden schicke einfach eine

Mehr

Projekt 3 Variablen und Operatoren

Projekt 3 Variablen und Operatoren Projekt 3 Variablen und Operatoren Praktisch jedes Programm verarbeitet Daten. Um mit Daten programmieren zu können, muss es Möglichkeiten geben, die Daten in einem Programm zu verwalten und zu manipulieren.

Mehr

qfix ASCII-Protokoll

qfix ASCII-Protokoll www.qfix.de qfix ASCII-Protokoll Referenz qfix Dokument Nr. D100502R1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Referenz................................... 3 2 qfix ASCII Protokoll 4 2.1 Verbindung und Zeichensatz.........................

Mehr

Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen.

Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen. Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen. Wir wollen uns heute dem Thema Variablen widmen und uns damit beschäftigen, wie sich

Mehr

Funktionen in JavaScript

Funktionen in JavaScript Funktionen in JavaScript Eine Funktion enthält gebündelten Code, der sich in dieser Form wiederverwenden lässt. Es können ganze Programmteile aufgenommen werden. Mithilfe von Funktionen kann man denselben

Mehr

Anleitung DGTV Fernbedienung

Anleitung DGTV Fernbedienung Anleitung DGTV Fernbedienung Inhaltsverzeichnis: 1. Einstellung der Fernbedienung auf Radio-Frequenz 4 2. Kupplung der Fernbedienung mit dem TV-Gerät 5 2.1 Automatische Suchfunktion 5 2.2 Programmieren

Mehr

1. Referenzdatentypen: Felder und Strings. Referenz- vs. einfache Datentypen. Rückblick: Einfache Datentypen (1) 4711 r

1. Referenzdatentypen: Felder und Strings. Referenz- vs. einfache Datentypen. Rückblick: Einfache Datentypen (1) 4711 r 1. Felder und Strings Eigenschaften von Referenzdatentypen 1. Referenzdatentypen: Felder und Strings Referenzdatentypen sind Konstrukte, mit deren Hilfe wir aus einfachen Datentypen neue eigene Typen erzeugen

Mehr

1. Referenzdatentypen: Felder und Strings

1. Referenzdatentypen: Felder und Strings 1. Felder und Strings Eigenschaften von Referenzdatentypen 1. Referenzdatentypen: Felder und Strings Referenzdatentypen sind Konstrukte, mit deren Hilfe wir aus einfachen Datentypen neue eigene Typen erzeugen

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen Darstellung ganzer Zahlen

Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen Darstellung ganzer Zahlen 3 Zahlendarstellung - Zahlensysteme - b-adische Darstellung natürlicher Zahlen - Komplementbildung - Darstellung ganzer und reeller Zahlen Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen......

Mehr

Objekte haben eine eigene Notation, also Schreibweise, beim Aufruf:

Objekte haben eine eigene Notation, also Schreibweise, beim Aufruf: JavaScript - Inhalt 1. Objekte 2. Arrays 3. Callbacks 1)JavaScript Objekte Objekte haben eine eigene Notation, also Schreibweise, beim Aufruf: Eine Methode wird immer mit dem Namen des Objekts, einem Punkt

Mehr

Übung Praktische Informatik II

Übung Praktische Informatik II Übung Praktische Informatik II FSS 2009 Benjamin Guthier Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Universität Mannheim guthier@pi4.informatik.uni-mannheim.de 06.03.09 2-1 Heutige große Übung Allgemeines

Mehr

Microsoft Excel 2007 Basis. Leseprobe

Microsoft Excel 2007 Basis. Leseprobe Microsoft Excel 2007 Basis Kapitel 4 - Mit Formeln und Funktionen arbeiten 4.1 Formeln und Funktionen eingeben 4.1.1 Aufbau von Formeln und mathematische Operatoren in Formeln 4.1.2 Aufbau von Funktionen

Mehr

RCD1750SI / Bedienungsanleitung Deutsch. Allgemeine Steuerelemente Hauptgerät

RCD1750SI / Bedienungsanleitung Deutsch. Allgemeine Steuerelemente Hauptgerät Allgemeine Steuerelemente Hauptgerät 1. VOLUME UP 2. FUNCTION 3. DBBS 4. CLK SET 5. UKW-ANTENNE 6. / PRESET 7. / PRESET + 8. MEMORY 9. TUNE +/ FOLDERUP 10. VOLUME DOWN 11. / STANDBY 12. MONO / STEREO 13.

Mehr

CalcVectorPC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach

CalcVectorPC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach CalcVectorPC v1.0.0 CalcVectorPC v1.0.0 Veröffentlicht 2016 Copyright 2016 S-cubic GmbH Krebsbachstr. 12 D-51429 Bergisch Gladbach Tel +49 (0) 2204 9160 30 Fax +49 (0) 2204 9199 416 email: info@s-cubic.de

Mehr

Codespot Pro Eventplayer Tutorial 1

Codespot Pro Eventplayer Tutorial 1 Codespot Pro Eventplayer Tutorial 1 Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie schnell und unkompliziert Projekte mit Codespot Pro umsetzen. Ein Gespenst in einer Geisterbahn

Mehr

LICOM Tutorial Fräsen 3D 3-Achsen

LICOM Tutorial Fräsen 3D 3-Achsen LICOM Tutorial Fräsen 3D 3-Achsen Kapitel 1 Seite 1 von 24 Borchersstr. 20 Kapitel 1 Einleitung Bevor Sie mit dem Durcharbeiten des Tutorials starten: Sofern Sie dieses Tutorial als pdf- Dokument verwenden,

Mehr

Bedienungsanleitung 0,',678',2. >>>Picture : Studio-Keyboard Design.jpg

Bedienungsanleitung 0,',678',2. >>>Picture : Studio-Keyboard Design.jpg Bedienungsanleitung 0,',678',2 >>>Picture : Studio-Keyboard Design.jpg Einleitung Wir bedanken uns für den Erwerb des PLGL678',2 MIDI Master Keyboards. In Verbindung mit einem PC und der Musiksoftware

Mehr

Arbeitsblatt 6: Programmierung geometrischer Figuren

Arbeitsblatt 6: Programmierung geometrischer Figuren Arbeitsblatt 6: Programmierung geometrischer Figuren Die Karten, auf denen die Lärmmessungen dargestellt werden, bestehen aus einer Vielzahl geometrischer Formen. Diese geometrischen Formen ergeben zusammen

Mehr

Daten transformieren

Daten transformieren Daten transformieren Inhaltsverzeichnis DATEN TRANSFORMIEREN... 1 Variablen berechnen... 1 Variablen umcodieren... 3 Daten transformieren Variablen berechnen Mit MAXQDA Stats können Sie Berechnungen mit

Mehr

Ampelsteuerung Merkblatt 2 Wie wird der Arduino programmiert?

Ampelsteuerung Merkblatt 2 Wie wird der Arduino programmiert? 1 Übersicht Für die Programmierung steht ein Programm zur Verfügung. Hier kann der Quelltext geschrieben, überprüft, kompiliert und anschließend auf den Arduino geladen werden. Wenn ihr das Programm startet,

Mehr

Fachbericht DPR. Name: René Wagener. Klasse: CI3O1. Fachlehrer: Herr Balog

Fachbericht DPR. Name: René Wagener. Klasse: CI3O1. Fachlehrer: Herr Balog Fachbericht DPR Name: René Wagener Klasse: CI3O1 Fachlehrer: Herr Balog Inhalt Der Anfang... 3 Was ist Delphi?... 3 Das erste Programm... 3 Delphi VCL-Formularanwendung... 4 Variablen... 5 Beispiel für

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Grundlagen von Processing

Diana Lange. Generative Gestaltung Grundlagen von Processing Diana Lange Generative Gestaltung Grundlagen von Processing Bereichsaufbau leitet einen Bereich ein Name des Bereichs (z.b. setup, draw, keypressed,...) (genaue Erklärung kommt später) kommt später, momentan

Mehr

CN27 MIDI-Konfigurationsanleitung MIDI Einstellungen

CN27 MIDI-Konfigurationsanleitung MIDI Einstellungen Der Abkürzung MIDI steht für Musical Instrument Digital Interface, einem internationalen Standard zur Verbindung von Musikinstrumenten, Computern und anderen Geräten, der diesen Geräten erlaubt miteinander

Mehr

Der MIDI Manager. Parameter der einzelnen Slots Globale Parameter Mixer / Effects Clock System Parameter. - Tactive Instrument Modeller

Der MIDI Manager. Parameter der einzelnen Slots Globale Parameter Mixer / Effects Clock System Parameter. - Tactive Instrument Modeller Der Parameter der einzelnen Slots Globale Parameter Mixer / Effects Clock System Parameter - Tactive Instrument Modeller Gesamt-Inhaltsverzeichnis Inhalt Index 1 Der Der ist immer geladen und wird über

Mehr

Processing Info zu Variablen und Bedingungen

Processing Info zu Variablen und Bedingungen Processing Info zu Variablen und Bedingungen Dieses Dokument enthält - Variablen (Variablen, Datentypen, Deklaration, Geltungsbereich, Benennung) - Bedingungen (if, mousepressed, else) Variablen Eine Variable

Mehr

Zahlenraten: Ein Spiel in Java.

Zahlenraten: Ein Spiel in Java. Zahlenraten: Ein Spiel in Java. Nach dem Start vom Java-Editor (und dem Erstellen eines JFrame-Programms) sieht man Folgendes: Dieser Code startet das Programm, indem es ein Objekt der Klasse Zahlenraten

Mehr

Funktionen in JavaScript

Funktionen in JavaScript Funktionen in JavaScript Eine Funktion enthält gebündelten Code, der sich in dieser Form wiederverwenden lässt. Mithilfe von Funktionen kann man denselben Code von mehreren Stellen des Programms aus aufrufen.

Mehr

5 25 Radizieren 25 5 und Logarithmieren log 25 2

5 25 Radizieren 25 5 und Logarithmieren log 25 2 .1 Übersicht Operationen Addition und Subtraktion 7 Operationen. Stufe Multiplikation 3 1 und Division 1: 3 Operationen 3. Stufe Potenzieren, Radizieren und Logarithmieren log. Reihenfolge der Operationen

Mehr

R-Fehlermeldungsleitfaden

R-Fehlermeldungsleitfaden R-Fehlermeldungsleitfaden Carsten Szardenings c.sz@wwu.de Wichtig: In neueren RStudio-Versionen wird auf einige Syntaxfehler (siehe Abschnitt 2) im Skript schon vor der Ausführung hingewiesen. Tippt so

Mehr

Kapitel 3: Variablen

Kapitel 3: Variablen Kapitel 3: Variablen Thema: Programmieren Seite: 1 Kapitel 3: Variablen Im letzten Kapitel haben wir gelernt, bestimmte Ereignisse zu wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist. Nun möchten wir aber

Mehr

Übungsblatt: Selbstständiger Tabellenentwurf, Verwendung von WENN-Funktionen

Übungsblatt: Selbstständiger Tabellenentwurf, Verwendung von WENN-Funktionen Übungsblatt: Selbstständiger Tabellenentwurf, Verwendung von WE-Funktionen Hier sind teilweise einige Überlegungen nötig, wie man den Aufgabentext in eine EXCEL- Tabelle mit geeigneten Formeln "übersetzt"!

Mehr

Variablen. CoMa-Übung VIII TU Berlin. CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen / 15

Variablen. CoMa-Übung VIII TU Berlin. CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen / 15 Variablen CoMa-Übung VIII TU Berlin 4.12.2013 CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen 4.12.2013 1 / 15 Themen der Übung 1 Typanpassungen 2 Operatoren 3 Variablen-Gültigkeit CoMa-Übung VIII (TU Berlin) Variablen

Mehr

Bedienungsanleitung für MEEM-Kabel-Desktop-App Mac

Bedienungsanleitung für MEEM-Kabel-Desktop-App Mac Bedienungsanleitung für MEEM-Kabel-Desktop-App Mac Installation und Bedienungsanleitung - v0.9 Bevor Sie diese Anleitung lesen, sollten Sie bitte die Bedienungsanleitung für MEEM-Kabel und Handy-App für

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

11. Aufgabenblatt 30.06.2010

11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Einführung in Computer Microsystems Sommersemester 2010 Wolfgang Heenes 11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Aufgabe 1: Einführung in MatLab/Simulink/Stateflow MatLab 1 ist ein Programm zum wissenschaftlichen,

Mehr

Hinweise Böcker psamp DMS-UART

Hinweise Böcker psamp DMS-UART Hinweise Böcker psamp DMS-UART Wichtig! Den Lastzellenverstärker nicht ohne angeschlossene Lastzelle in Betrieb nehmen! Spannungsversorgung (Schraubklemme oben): 6,5 bis 10 VDC (maximale Obergrenze 11

Mehr

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen

Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Handbuch für Easy Mail in Leicht Lesen Easy Mail ist ein Englisches Wort und heißt: Einfaches Mail. Easy Mail spricht man so aus: isi mäl Seite 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Wie lese ich ein E-Mail?...

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arrays, Enumeration und Collections. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arrays, Enumeration und Collections. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arrays, Enumeration und Collections Leibniz Universität IT Services Anja Aue Arrays... speichern mehrere Werte vom gleichen Datentyp. fassen zusammenhängende Werte

Mehr

Fragegetypen LineQuest online Umfrage Portal. Inhaltsverzeichnis

Fragegetypen LineQuest online Umfrage Portal. Inhaltsverzeichnis Fragegetypen LineQuest online Umfrage Portal Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliche Unterschiede bei der Erstellung von online Umfragen und PDA Umfragen Seite 2 1.1. Design, Header, Danke-Seite, Fortschrittsbalken

Mehr

Ideen und Konzepte der Informatik. Programme und Algorithmen Kurt Mehlhorn

Ideen und Konzepte der Informatik. Programme und Algorithmen Kurt Mehlhorn Ideen und Konzepte der Informatik Programme und Algorithmen Kurt Mehlhorn November 2016 Algorithmen und Programme Algorithmus = Schritt-für-Schritt Vorschrift zur Lösung eines Problems. Formuliert man

Mehr

Benutzerhandbuch für Verbandsmitarbeiter Elektronische Postfächer

Benutzerhandbuch für Verbandsmitarbeiter Elektronische Postfächer Benutzerhandbuch für Verbandsmitarbeiter Elektronische Postfächer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES...1 2. PROGRAMMSTART...1 3. FENSTERAUFBAU...2 4. VOREINSTELLUNGEN MAIL / KENNWORT ÄNDERN...2 4.1 KENNWORT

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1 Bestandteile einer Formel... 1 Die Funktion Summenprodukt... 4

Inhaltsverzeichnis... 1 Bestandteile einer Formel... 1 Die Funktion Summenprodukt... 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Bestandteile einer Formel... 1 Die Funktion SUMME... 2 Die Funktion AUTOSUMME... 2 Die Funktion SUMMEWENN... 2 Die Funktion SUMMEWENNS... 3 Die Funktion Summenprodukt...

Mehr

GPilotS Dokumentation Version 5

GPilotS Dokumentation Version 5 GPilotS Dokumentation Version 5 Hinweis: Text in eckigen Klammern [GPS] bezeichnet die Auswahl eines Menüpunktes, Text in runden Klammern (Ok) bezeichnet eine Eingabe in einem Auswahlbildschirm. ACHTUNG:

Mehr

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 13.Interne Darstellung von Daten In der Vorlesung wurde bereits darauf hingewiesen, dass ein Rechner intern lediglich die Zustände 0 (kein Signal liegt

Mehr

CPK-Terminal Bedienungsanleitung

CPK-Terminal Bedienungsanleitung CPK-Terminal Bedienungsanleitung 1. Software Installation Führen Sie die Setup -Datei aus, die sich auf der DYNTEST-CD befindet. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Delegatesund Ereignisse

Delegatesund Ereignisse Delegatesund Ereignisse «Delegierter» Methoden Schablone Funktionszeiger Dr. Beatrice Amrhein Überblick Definition eines Delegat Einfache Delegate Beispiele von Delegat-Anwendungen Definition eines Ereignisses

Mehr

INDEX. * All specifications are subject to change without prior notice. v2 November 2005

INDEX. * All specifications are subject to change without prior notice. v2 November 2005 INDEX 1. Einführung... 2 Leistungsmerkmale... 2 2. Beschreibung von M8U... 3 Frontansicht... 3 3. Systemanforderungen... 5 PC... 5 Mac... 5 4. Installation... 6 Hardwareinstallation... 6 Treiberinstallation

Mehr

Leitfaden für Online-Datenrecherche (STAT-TAB)

Leitfaden für Online-Datenrecherche (STAT-TAB) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Ressourcen und Internationales Leitfaden für Online-Datenrecherche (STAT-TAB) Inhalt 1 Einleitung 2 2 Suchen von Cubes via Facettensuche

Mehr

1 Karol stellt sich vor

1 Karol stellt sich vor Kapitel 1 Karol stell sich vor Seite 1 1 Karol stellt sich vor 1.1 Algorithmus Fritz hat zum Geburtstag einen CD-Player als Geschenk erhalten. Natürlich will er sofort das Geschenk ausprobieren und legt

Mehr

Grundlagen der OO- Programmierung in C#

Grundlagen der OO- Programmierung in C# Grundlagen der OO- Programmierung in C# Technische Grundlagen 1 Dr. Beatrice Amrhein Überblick Visual Studio: Editor und Debugging Die Datentypen Methoden in C# Die Speicherverwaltung 2 Visual Studio 3

Mehr

Ereignisse Auf Benutzereingaben reagieren

Ereignisse Auf Benutzereingaben reagieren Ereignisse Auf Benutzereingaben reagieren JavaScript ermöglicht es dem Entwickler auf Ereignisse (engl.: events) im Browser zu reagieren. Auf diese Weise kann der Benutzer mit den Anwendungen interagieren,

Mehr

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler Zahlensysteme und Kodes 1 Zahlensysteme und Kodes Alle üblichen Zahlensysteme sind sogenannte Stellenwert-Systeme, bei denen jede Stelle innerhalb einer Zahl ein besonderer Vervielfachungsfaktor in Form

Mehr

Was passiert eigentlich im Computer wenn ich ein Programm starte

Was passiert eigentlich im Computer wenn ich ein Programm starte . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Eine Kommando-Oberfläche für.net

Eine Kommando-Oberfläche für.net Institut für Systemsoftware O.Univ.-Prof. Dr. Hanspeter Mössenböck Eine Kommando-Oberfläche für.net In.NET (wie auch in vielen anderen Systemen) haben Programme nur einen einzigen Eintrittspunkt (ihre

Mehr

Erste Schritte. Leica 3D Disto Tutorial

Erste Schritte. Leica 3D Disto Tutorial Erste Schritte Leica 3D Disto Tutorial Erste Schritte Dieses Tutorial zeigt das Wichtigste zum Leica 3D Disto und seine Standardanwendung. Aufstellen Verbindung Lizenz Messen Zielsucher Speichern & Export

Mehr

Softwarepraktikum. zu Elemente der Mathematik. Carsten Rezny Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn

Softwarepraktikum. zu Elemente der Mathematik. Carsten Rezny Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn Softwarepraktikum zu Elemente der Mathematik Carsten Rezny Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn 18. 20.05.2016 Listen Liste: Aufzählung von beliebigen Objekten liste={2,1.4,"abc"} Einzelnes

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

GERICHTETER GEWICHTETER GRAPH DESIGNDOKUMENT

GERICHTETER GEWICHTETER GRAPH DESIGNDOKUMENT User Requirements GERICHTETER GEWICHTETER GRAPH DESIGNDOKUMENT Softwareentwicklung Praktikum, Übungsbeispiel 1 Gruppe 18 Andreas Hechenblaickner [0430217] Daniela Kejzar [0310129] Andreas Maller [0431289]

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden. Leibniz Universität IT Services

C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden. Leibniz Universität IT Services C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden Leibniz Universität IT Services 02.07.12 Methoden... sind Subroutinen in einer Klasse. können einen Wert an den Aufrufer zurückgeben. verändern die Eigenschaften

Mehr

15ab 21bc 9b = 3b 5a 7c 3

15ab 21bc 9b = 3b 5a 7c 3 4 4.1 Einführung Haben alle Summanden einer algebraischen Summe einen gemeinsamen Faktor, so kann man diesen gemeinsamen Faktor ausklammern. Die Summe wird dadurch in ein Produkt umgewandelt. Tipp: Kontrolle

Mehr

Programmierung mit C Zeiger

Programmierung mit C Zeiger Programmierung mit C Zeiger Zeiger (Pointer)... ist eine Variable, die die Adresse eines Speicherbereichs enthält. Der Speicherbereich kann... kann den Wert einer Variablen enthalten oder... dynamisch

Mehr

OOP. Mit Zahlen rechnen. Henrik Horstmann

OOP. Mit Zahlen rechnen. Henrik Horstmann OOP Mit Zahlen rechnen Henrik Horstmann 15. September 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung der Symbole...1 2 Ein Taschenrechner zum Addieren...2 3 Die Benutzereingaben...3 4 Strings in

Mehr

CN17 MIDI-Konfigurationsanleitung MIDI Einstellungen

CN17 MIDI-Konfigurationsanleitung MIDI Einstellungen Der Abkürzung MIDI steht für Musical Instrument Digital Interface, einem internationalen Standard zur Verbindung von Musikinstrumenten, Computern und anderen Geräten, der diesen Geräten erlaubt miteinander

Mehr

Stand und Ausblick

Stand und Ausblick Stand und Ausblick Einführung: 26.04.2017, 16.00 Uhr (c.t.), PC Pool Übung: 03.05.2017, 16.00 Uhr, PC Pool Übung: 10.05.2017, 16.00 Uhr, HS 020 Übung:, 16.00 Uhr, HS 020 Übung: 21.06.2017, 16.00 Uhr, HS

Mehr

Trickfilmvertonung mit Tracktion 4 (Free Version)

Trickfilmvertonung mit Tracktion 4 (Free Version) Trickfilmvertonung mit Tracktion 4 (Free Version) Tracktion 4 ist eine ältere Version des Audio-Sequencers, der inzwischen in der Version 6 ab 60 erhältlich ist. Tracktion beherrscht auch das Abspielen

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anfang 2. 2 Erste Schritte 3. 3 Schleifen repeat while(true) Die if()-schleife... 5.

Inhaltsverzeichnis. 1 Anfang 2. 2 Erste Schritte 3. 3 Schleifen repeat while(true) Die if()-schleife... 5. Inhaltsverzeichnis 1 Anfang 2 2 Erste Schritte 3 3 Schleifen 4 3.1 repeat...................................... 4 3.2 while(true).................................... 4 3.3 Die if()-schleife.................................

Mehr

6. SPIEL-EINSTELLUNGEN: ÄNDERN

6. SPIEL-EINSTELLUNGEN: ÄNDERN 38 Score Trainer Spiel-Einstellungen 6. SPIEL-EINSTELLUNGEN: ÄNDERN (Nur Profi-Version) Hier erstellen Sie neue Lektionen und können bestehende Lektionen verändern. Sie können neue Lektionen auch mit Hilfe

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich Folge 8 Variablen & Operatoren JAVA 8.1 Variablen JAVA nutzt zum Ablegen (Zwischenspeichern) von Daten Variablen. (Dies funktioniert wie beim Taschenrechner. Dort können Sie mit der Taste eine Zahl zwischenspeichern).

Mehr

Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen

Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen Datenbank und Tabelle mit SQL erstellen 1) Übung stat Mit dem folgenden Befehlen legt man die Datenbank stat an und in dieser die Tabelle data1 : CREATE DATABASE stat; USE stat; CREATE TABLE data1 ( `id`

Mehr

Fast Track Pro. Quick-Start-Anleitung

Fast Track Pro. Quick-Start-Anleitung Quick-Start-Anleitung Installationsanleitung für Windows XP Hinweis: Schließen Sie Ihr USB Audio Series-Gerät bitte erst dann an Ihren Computer an, wenn die Installation der erforderlichen Treiber abgeschlossen

Mehr

Wie bearbeite ich meine Formulare in Asta Powerdraw?

Wie bearbeite ich meine Formulare in Asta Powerdraw? Wie bearbeite ich meine Formulare in Asta Powerdraw? Anforderung Die Ausgabe Ihrer Terminpläne in Asta Powerproject erfolgt in Ausgabeformulare. In diesen Formularen können Grafiken, Logos und Planinformationen

Mehr

1 S-Verweis und W-Verweis

1 S-Verweis und W-Verweis 1 S-Verweis und W-Verweis Eine häufig verwendete Matrixfunktion ist der so genannte SVERWEIS, bzw. VVERWEIS. Die Problemstellung Sie sind als Sachbearbeiter/in in der Personalabteilung tätig. Die Geschäftsführung

Mehr

für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten.

für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten. Handy Nokia 1662, einschalten Handy Nokia 1662,, erster Anruf Tastensperre

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Mit Datum und Uhrzeit arbeiten... 2 Datums- und Zeiteingaben eingeben und formatieren... 2 Schnell das Datum und die aktuelle Uhrzeit eingeben... 2 Datum und

Mehr

Kapitel 1: Informationsverarbeitung durch Programme

Kapitel 1: Informationsverarbeitung durch Programme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2009 Kapitel 1: Informationsverarbeitung

Mehr

Einführungsbeispiel in das Programmiersystem CoDeSys

Einführungsbeispiel in das Programmiersystem CoDeSys Einführungsbeispiel in das Programmiersystem CoDeSys Um die Vorgehensweise der Projekterstellung in CoDeSys zu verstehen, soll ein ganz einfaches Programm erstellt werden: Zwei binäre Eingangssignale sollen

Mehr

Funktionen nur wenn dann

Funktionen nur wenn dann Funktionen nur wenn dann Funktionen können auch nur in bestimmten Fällen angewendet werden. Code wird nur in einem bestimmten Fall ausgeführt Code Ja Code Block wahr if wahr? Nein else Code Block Alternative

Mehr

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen Rückblick Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 5 0 C E + D 4 2 D = 44 Rückblick Multiplikation in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 1 0 1 0 1 0 1 = 45 Rückblick Darstellung negativer

Mehr

WIKI IN EWS Grundlegende Syntaxelemente zur Bearbeitung von Wiki-Artikeln

WIKI IN EWS Grundlegende Syntaxelemente zur Bearbeitung von Wiki-Artikeln WIKI IN EWS Grundlegende Syntaxelemente zur Bearbeitung von Wiki-Artikeln Jede EWS-Veranstaltung umfasst ein Wiki auf Grundlage der Software MediaWiki, auf welcher auch die Online-Ezyklopädie Wikipedia

Mehr

Kurzanleitung Vorlagen erstellen in Kronen-Design PRO

Kurzanleitung Vorlagen erstellen in Kronen-Design PRO Kurzanleitung Vorlagen erstellen in Kronen-Design PRO In Kronen-Design Pro erstellen Sie in kürzester Zeit eigene Vorlagen. Sie können auch einfach separat von uns erstellte Vorlagen importieren. Wir erläutern

Mehr

Twitterdaten importieren und analysieren

Twitterdaten importieren und analysieren Twitterdaten importieren und analysieren Inhaltsverzeichnis TWITTERDATEN IMPORTIEREN UND ANALYSIEREN... 1 WELCHE MÖGLICHKEITEN BIETET MAXQDA FÜR EINE TWITTERANALYSE?... 1 DATEN VON TWITTER IMPORTIEREN...

Mehr

SilverFast - Pioneer in Digital Imaging. SilverFast 8. Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH.

SilverFast - Pioneer in Digital Imaging. SilverFast 8. Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH. SilverFast - Pioneer in Digital Imaging SilverFast 8 Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH ColorServer SilverFast ColorServer Die SilverFast ColorServer-Funktionalität

Mehr

Befehl Tabelle sortieren... 7. Befehl Tabelle drucken... 7. Befehl Tabelle als *.Pdf erstellen... 8. Tabelle als Pdf-Datei mit Outlook mailen...

Befehl Tabelle sortieren... 7. Befehl Tabelle drucken... 7. Befehl Tabelle als *.Pdf erstellen... 8. Tabelle als Pdf-Datei mit Outlook mailen... Bedienungsanleitung Open Personen Master Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar. Das Programm ist mit Excel 2013 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlsm, deshalb werden Sie beim

Mehr

Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern.

Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern. Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern. Strings Ein String ist eine Zeichenkette, welche von MATLAB nicht als Programmcode interpretiert wird. Der Ausdruck 'a' ist ein String bestehend

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Die Processing Bibliothek

Diana Lange. Generative Gestaltung Die Processing Bibliothek Diana Lange Generative Gestaltung Die Processing Bibliothek Inhalt Diese Foliensammlung gibt eine Einsicht über processingspezifischen Anweisungen und Variablen. Einführung Alle Elemente, die wir dank

Mehr

Playlistmanager für den D2-Director

Playlistmanager für den D2-Director Playlistmanager für den D2-Director Ein Programm zum bearbeiten, organisieren und auswerten der Datenbanken der Numark -Produkte: D2-Director, DDS, DDS-80, IDJ2 und HD-Mix Die Software läuft unter Windows

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

WINDOWS XP. Workstationspezifisches Image erstellen und speichern

WINDOWS XP. Workstationspezifisches Image erstellen und speichern Workstationspezifisches Image erstellen und speichern 1) Workstationspezifisches Image erstellen: Im Auslieferungszustand befindet sich keine bereits fertig installierte Software auf dem PC. Jede Schule

Mehr

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Seite 1 von 8 Version 1.10 Einführung Die Alarmmatrix verfügt über 8 potentialfreie Eingänge. Es ist möglich jeden einzelnen dieser Kontakte von der Alarmmatrix überwachen

Mehr

3.4.1 Anlegen zusätzlicher Worte

3.4.1 Anlegen zusätzlicher Worte 3.4.1 Anlegen zusätzlicher Worte Nach Auswahl des Menüpunktes Wortdatenbank Worte bearbeiten... öffnet sich das in der Abbildung links dargestellte Fenster Wortdatenbank. Es enthält drei Karteikartenreiter

Mehr

Kapitel 5: Daten und Operationen

Kapitel 5: Daten und Operationen Kapitel 5: Daten und Operationen Felix Freiling Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Universität Mannheim Vorlesung Praktische Informatik I im Herbstsemester 2007 Folien nach einer Vorlage von H.-Peter

Mehr

Einführung in die Informatik. Processing Numbers. Motivation. Primitive Datentypen. Operatoren versus Methoden

Einführung in die Informatik. Processing Numbers. Motivation. Primitive Datentypen. Operatoren versus Methoden Motivation Einführung in die Informatik Processing Numbers Wolfram Burgard Computer bzw. Rechenmaschinen wurden ursprünglich gebaut, um schnell und zuverlässig mit Zahlen zu rechnen. Erste Anwendungen

Mehr

Einführung in die Informatik. Processing Numbers

Einführung in die Informatik. Processing Numbers Einführung in die Informatik Processing Numbers Wolfram Burgard 5/1 Motivation Computer bzw. Rechenmaschinen wurden ursprünglich gebaut, um schnell und zuverlässig mit Zahlen zu rechnen. Erste Anwendungen

Mehr