ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN?"

Transkript

1 ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN? Sächsischer Rentengipfel: Leben im Alter in Würde?! Rente muss zum Leben reichen! Dresden, Dr. Florian Blank

2 Gliederung 1. Hintergrund: Kurswechsel in der deutschen Rentenpolitik 2. Was bietet Österreich? 3. Schlussfolgerungen Florian Blank 2

3 Hintergrund: Kurswechsel in der deutschen Rentenpolitik Reform unter Minister Walter Riester (SPD) Paradigmenwechsel die größte Sozialreform, die in der Nachkriegszeit gemacht worden ist (Riester laut Bundestags-Plenarprotokoll 14/147: 14429C) Begründung Reform 2001: demographischer Wandel und seine ökonomischen Folgen (Lohnnebenkosten, Standort Deutschland ) Florian Blank 3

4 Hintergrund: Kurswechsel in der deutschen Rentenpolitik Bis 2001: Gesetzliche Rentenversicherung garantiert Lebensstandard im Alter, zusätzliche Privatvorsorge nicht nötig Reform: Änderung der Rentenanpassungsformel in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) Senkung des Rentenniveaus Ergänzung des umlagefinanzierten öffentlichen Systems durch kapitalgedeckte private Vorsorge ( Riester-Rente ) und Ausbau der betrieblichen Altersversorgung Florian Blank 4

5 Hintergrund: Kurswechsel in der deutschen Rentenpolitik Sicherungsniveau vor Steuern 40 Versorgungsniveau vor Steuern einschließlich Riester-Rente für Zugang in % Altersvorsorgeaufwand 4% Verzinsung Riester-Rente 4% p. a., Verwaltungskosten 10% Anpassung Riester-Rente wie GRV Rentenzugänge vor 2010 ohne Riester-Vertrag Rechnung für Standardrentner (45 Jahre Beitragszahlung aus Durchschnittsverdienst) Quelle: Rentenversicherung der Bundesregierung Florian Blank 5

6 Probleme Sinkendes Rentenniveau Mangelhafte Umsetzung des Mehr-Säulen-Modells Verbreitung, Finanzierung, Rendite, Nutzungsbedingungen Lebenswege, die vom Standardrentner abweichen, Geringverdiener Konsequenz: Debatten um Altersarmut, Reform der GRV (Rentenniveau, Solidarische Lebensleistungsrente ), Weiterentwicklung der betrieblichen Altersversorgung, Deutschlandrente Aber: Sozialversicherung als flexibles Sicherungssystem! Florian Blank 6

7 Was bietet Österreich? Alterssicherung in öffentlicher Verantwortung und Umsetzung! Hohes Rentenniveau/hohe Ersatzquoten durch beitragsfinanzierte Sozialversicherung Gesetzliche Rentenversicherung wurde stetig weiterentwickelt Florian Blank 7

8 Was bietet Österreich? Zentrale Formel: 80/45/65 80 % Bruttoersatzrate bei 45 Versicherungsjahren und Rentenantritt mit 65 Finanzierung 22,8 % Beitragssatz seit 1988, 12,55 AG/10,25 AN + variable Bundesmittel (Ausfallhaftung) Rentenanpassung: Preisindex Erwerbstätigenversicherung Einbezug von Beamten und Selbstständigen Mindestsicherung im System Ausgleichszulage für Rentenberechtigte nach 15 Beitragsjahren, /Monat für Alleinstehende (finanziert über Steuern) (bav: mindestens 50% Arbeitgeberbeteiligung) Florian Blank 8

9 Vergleich Österreich Deutschland Florian Blank 9

10 Vergleich Österreich Deutschland Florian Blank 10

11 Makroökonomische Entwicklung Zentrale Erkenntnis: Trotz starker öffentlicher Rentenversicherung ist Österreich ist volkswirtschaftlich nicht schlechter gefahren als Deutschland! Florian Blank 11

12 Aktuelle Probleme und Diskussionen Neben allem Positiven in Österreich: Einschnitte bei Renten vorzeitiger Renteneintritt wird schwieriger (Abschläge) Effektives Renteneintrittsalter steigt und soll steigen Rentengipfel Ende Februar 2016: Zuverdienst, Rehabilitation, Ausgleichszulage in der laufenden Legislaturperiode keine weiteren Maßnahmen notwendig Florian Blank 12

13 Probleme und Diskussionen Weitere Diskussionen: Sicherung des bestehenden Rentenniveaus ist weitgehend Konsens Forderung: Kopplung des Renteneintrittsalters an die steigende Lebenserwartung Dagegen: faktisches Renteneintrittsalter als zentrale Stellschraube, Arbeitsmarktbedingungen ( Forderung an Arbeitgeber) Armutssicherung (Reform der Ausgleichszulage) Florian Blank 13

14 Hintergründe Anderes politisches System Auch andere industrielle Beziehungen! Wirtschaftskammern, Tarifbindung von 98% Korporatismus/Tripartismus Andere Machtverhältnisse (ÖVP/FPÖ), als grundlegende Reform versucht wurde Weiterentwicklung in einem lange andauernden Prozess Florian Blank 14

15 Schlussfolgerungen Ähnliche Startbedingungen unterschiedliche Entscheidungen: Ein starkes öffentliches Rentensystem ist möglich und zwar ohne ökonomische Verluste! Sozialversicherung als flexibles Instrument! Für Deutschland Reform der Rentenanpassungsformel/Anhebung des Niveaus Erwerbstätigenversicherung Auslaufen der Riester -Rente bav (wenn nötig): Verpflichtung und Arbeitgeberbeitrag, Reform der Entgeltumwandlung Reicht Fokus auf Rentenniveau? Florian Blank 15

16 Zum Weiterlesen Veröffentlichungen WSI Report Florian Blank 16

17 VIELEN DANK! Florian Blank Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der Hans-Böckler- Stiftung Florian Blank 17

RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN

RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN Rententagung OWL: Rente muss reichen Bielefeld, 05. April 2017 Dr. Florian Blank Gliederung 1. Einleitung 2. Hintergrund 3. Das Rentenniveau 4. Deutschland im

Mehr

RENTE: DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH IM VERGLEICH

RENTE: DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH IM VERGLEICH RENTE: DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH IM VERGLEICH Fakten und Mythen Florian Blank und Rudolf Zwiener Berliner Gespräche der Institute der Hans- Böckler-Stiftung 18. September 2017, Berlin Vergleich Österreich

Mehr

DIE GRUNDSICHERUNG IM ALTER UND BEI ERWERBSMINDERUNG

DIE GRUNDSICHERUNG IM ALTER UND BEI ERWERBSMINDERUNG DIE GRUNDSICHERUNG IM ALTER UND BEI ERWERBSMINDERUNG Empirische und politische Entwicklungen WSI Herbstforum 2017 Panel Grundsicherung: Herausforderungen in Deutschland und Europa, 30.11.2017 Florian Blank

Mehr

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 1 Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Workshop II: Perspektiven der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Inputthema: Das Dreisäulenmodell in

Mehr

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest!

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Matthias W. Birkwald (MdB) Rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. 11. Oktober 2016 in Neuss IGM-Senior*innen Region Düsseldorf-Neuss

Mehr

Rentenpolitik nach der Bundestagswahl

Rentenpolitik nach der Bundestagswahl Senioren-Arbeitskreis IG Metall Berlin 23. April 2014 Rentenpolitik nach der Bundestagswahl Gliederung 1. Zum Einstieg: Ein paar Zahlen Von Riester-Rente, Dämpfungsfaktoren und der Rente mit 67 2. RV-Leistungsverbesserungegesetz

Mehr

Für eine starke gesetzliche Rentenversicherung

Für eine starke gesetzliche Rentenversicherung Für eine starke gesetzliche Rentenversicherung Alterssicherung heute und morgen: Probleme und Lösungen Dr. Magnus Brosig Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik brosig@arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Hat der Generationenvertrag eine Zukunft?

Hat der Generationenvertrag eine Zukunft? Hat der Generationenvertrag eine Zukunft? Dr. Reinhold Thiede Leiter des Geschäftsbereiches Forschung und Entwicklung Deutsche Rentenversicherung Bund 3. Seniorenpolitische Fachtagung des dbb am 26. September

Mehr

Was macht eigentlich die zweite Säule?

Was macht eigentlich die zweite Säule? Was macht eigentlich die zweite Säule? Jahrestagung der Gesellschaft für sozialen Fortschritt, 25.-26. September 2014, Loccum www.wsi.de Was macht eigentlich die zweite Säule? Gliederung Einführung: Funktionswandel

Mehr

Änderungen im Rentenrecht - Aktuelle Konflikte in der Rentenpolitik

Änderungen im Rentenrecht - Aktuelle Konflikte in der Rentenpolitik Vorstand Änderungen im Rentenrecht - Aktuelle Konflikte in der Rentenpolitik DGB Trier - Treffen der Versichertenältesten und -berater, 1. Dezember 2015 Wandel am Arbeitsmarkt frisst sich tief in die Erwerbsbiografien

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Michelle Müntefering (SPD) Mitglied des Deutschen Bundestages Michelle Müntefering MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Rentenpolitik-Watch Per Email Berlin, 09.05.2016 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Rentenpolitik im Herbst 2012

Rentenpolitik im Herbst 2012 6. Regionale Arbeitsplatz-und Arbeitsmarktkonferenz der IG Metall Eisenach, 6. November 2012 Rentenpolitik im Herbst 2012 Diagnosen Rente wird in die Zange genommen: vom Arbeitsmarkt und über die Rentenkürzungen.

Mehr

Prekarisierung der Arbeit und Entwicklung der Alterssicherung in Baden-Württemberg Was muss geschehen?

Prekarisierung der Arbeit und Entwicklung der Alterssicherung in Baden-Württemberg Was muss geschehen? Prekarisierung der Arbeit und Entwicklung der Alterssicherung in Baden-Württemberg Was muss geschehen? DGB-Forum Stuttgart 23. Juni 2017 von Jendrik Scholz DGB Baden-Württemberg 1 Prekäre Arbeit - unsichere

Mehr

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest!

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Matthias W. Birkwald (MdB) Rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. 14.6. 2016 Saarbrücken Altersarmut weil die Rente nicht reicht

Mehr

WIE WEITER MIT DER RENTE? MODELL ÖSTERREICH LEISTUNGSFÄHIGE RENTENVERSICHERUNG FÜR ALLE GENERATIONEN AK WIEN I JOSEF WÖSS I 27.4.

WIE WEITER MIT DER RENTE? MODELL ÖSTERREICH LEISTUNGSFÄHIGE RENTENVERSICHERUNG FÜR ALLE GENERATIONEN AK WIEN I JOSEF WÖSS I 27.4. WIE WEITER MIT DER RENTE? MODELL ÖSTERREICH LEISTUNGSFÄHIGE RENTENVERSICHERUNG FÜR ALLE GENERATIONEN AK WIEN I JOSEF WÖSS I 27.4.2017 ÜBERBLICK 1. Rentensystem in Österreich 2. Vergleich Österreich Deutschland

Mehr

Herausforderungen für die Alterssicherung

Herausforderungen für die Alterssicherung Herausforderungen für die Alterssicherung aus Sicht der Gesetzlichen Rentenversicherung Dr. Reinhold Thiede Leiter des Geschäftsbereichs Forschung und Entwicklung der Deutschen Rentenversicherung Bund

Mehr

Rente realistisch gerechnet

Rente realistisch gerechnet Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Rentenniveau 10.11.2016 Lesezeit 3 Min Rente realistisch gerechnet Ein Jahr vor der Bundestagswahl scheint klar, dass die Rente wohl das alles

Mehr

Kurswechsel in der Rentenpolitik

Kurswechsel in der Rentenpolitik Kurswechsel in der Rentenpolitik Eine zukunftsgerichtete Rentenpolitik beginnt heute DGB-Bundesvorstand, Abt. Sozialpolitik 1 Das Rentenniveau sinkt DGB-Bundesvorstand, Abt. Sozialpolitik 2 35.363 Euro

Mehr

Antragsentwurf zum Top 1 der Mitgliederversammlung am 27. Oktober

Antragsentwurf zum Top 1 der Mitgliederversammlung am 27. Oktober 1 Stärkung der gesetzlichen Rente Antragsentwurf zum Top 1 der Mitgliederversammlung am 27. Oktober Als TOP 2 am 27.10.2016 einstimmig beschlossen von der 2016 Mitgliederversammlung des Ortsvereins der

Mehr

Bundestagswahl 2017 Die wichtigsten Aussagen der Wahlprogramme zur Alterssicherung

Bundestagswahl 2017 Die wichtigsten Aussagen der Wahlprogramme zur Alterssicherung Im Wahlprogramm wo? Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben, S. 38-40, Zeile 1616 ff. Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit: Zukunft sichern, Europa stärken, S. 32-36 Zukunft wird aus Mut gemacht,

Mehr

Die (Teil-)Privatisierung der Alterssicherung in Deutschland

Die (Teil-)Privatisierung der Alterssicherung in Deutschland Pensionen: Fakten statt Panikmache! Die (Teil-)Privatisierung der Alterssicherung in Deutschland BR-Konferenz, Wien, 13.6.2016 Reformschritte der (Teil-)Privatisierung 2001 - Altersvermögensgesetz (AVmG/AVmEG)

Mehr

UNGLEICHHEIT IN DER ALTERSSICHERUNG. Dr. Florian Blank WSI-Herbstforum November 2015, Berlin

UNGLEICHHEIT IN DER ALTERSSICHERUNG. Dr. Florian Blank WSI-Herbstforum November 2015, Berlin UNGLEICHHEIT IN DER ALTERSSICHERUNG Dr. Florian Blank WSI-Herbstforum 2015 27. November 2015, Berlin Gliederung 1. Alterssicherung und Erwerbsverläufe 2. Ungleichheit in der Alterssicherung: Systematisierung

Mehr

Gute und zukunftsfeste Rente solidarisch sichern

Gute und zukunftsfeste Rente solidarisch sichern Parlamentarische Linke in der SPD Bundestagsfraktion Deutscher Bundestag I 11011 Berlin Tel.: (030) 227 51 927 I Fax: (030) 227 56 057 Email: parlamentarische.linke@bundestag.de Internet: www.parlamentarische-linke.de

Mehr

Die Gesetzliche Rentenversicherung: Leistungsziele und Reformoptionen

Die Gesetzliche Rentenversicherung: Leistungsziele und Reformoptionen Die Gesetzliche Rentenversicherung: Leistungsziele und Reformoptionen - Lebensstandardsicherung und (strukturelle) Armutsfestigkeit - Tagung 10 Jahre Riester-Reform Berlin, 13.12.2011 Dr. Johannes Steffen,

Mehr

Heute die Rente von morgen sichern - mit engagierten Selbstverwalter*innen!

Heute die Rente von morgen sichern - mit engagierten Selbstverwalter*innen! Selbstverwalter-Tagung GRV 4.12.2015 Heute die Rente von morgen sichern - mit engagierten Selbstverwalter*innen! Eva M. Welskop-Deffaa ver.di-bundesvorstand, Leiterin des Ressorts Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Mehr

Wir schaffen neues Vertrauen in die gesetzliche Rente

Wir schaffen neues Vertrauen in die gesetzliche Rente Martin Schulz / Andrea Nahles Wir schaffen neues Vertrauen in die gesetzliche Rente Ein neuer Generationenvertrag: den Wert der Arbeit und die Würde im Alter sichern Eine lebensstandardsichernde Rente

Mehr

ABSCHLUSSBERICHT DER GRÜNEN RENTENKOMMISSION ZENTRALE ERGEBNISSE PARTEIRAT 10. OKTOBER 2016 MARKUS KURTH

ABSCHLUSSBERICHT DER GRÜNEN RENTENKOMMISSION ZENTRALE ERGEBNISSE PARTEIRAT 10. OKTOBER 2016 MARKUS KURTH ABSCHLUSSBERICHT DER GRÜNEN RENTENKOMMISSION ZENTRALE ERGEBNISSE PARTEIRAT 10. OKTOBER 2016 MARKUS KURTH Gliederung I PLÄDOYER FÜR EINE STARKE GESETZLICHE RENTE II EIGENSTÄNDIGE ALTERSSICHERUNG FÜR FRAUEN

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weiterentwicklung

Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weiterentwicklung Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland Bestandsaufnahme und Perspektiven der Weiterentwicklung Fachtagung der HBS: Betriebliche Altersversorgung in Europa neuere Entwicklungen, Frankfurt a.m.,

Mehr

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Heilmann, Geschäftsführer Lebensversicherung / Pensionsfonds Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Rentenversicherung: In der Krise bewährt und dann weiter abgewickelt?

Rentenversicherung: In der Krise bewährt und dann weiter abgewickelt? Rentenversicherung: In der Krise bewährt und dann weiter abgewickelt? Fachtagung der IG Metall Nieder-Sachsen-Anhalt 04.02.2010 Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Finanzkrise und umlagefinanzierte

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Materialien zur Bundestagswahl 2017

Materialien zur Bundestagswahl 2017 kfd-bundesverband e.v. Prinz-Georg-Str. 44 40477 Düsseldorf T. 0211/44992-0 F. 0211/44992-75 info@kfd.de www.kfd.de Materialien zur Bundestagswahl 2017 Wir haben für Sie zu sechs kfd-relevanten Themen

Mehr

Die Bedeutung der zusätzlichen Altersversorgung für die Angemessenheit eines Altersrentensystems Betriebliche und private Vorsorge in Deutschland

Die Bedeutung der zusätzlichen Altersversorgung für die Angemessenheit eines Altersrentensystems Betriebliche und private Vorsorge in Deutschland Die Bedeutung der zusätzlichen Altersversorgung für die Angemessenheit eines Altersrentensystems Betriebliche und private Vorsorge in Deutschland Dr. Thorsten Heien, Director Social Policy Research, Warschau,

Mehr

Fragen der Alterssicherung aus finanzpolitischer Perspektive. Mdg in Rita Schutt

Fragen der Alterssicherung aus finanzpolitischer Perspektive. Mdg in Rita Schutt Fragen der Alterssicherung aus finanzpolitischer Perspektive Mdg in Rita Schutt Unterabteilungsleiterin I B Grundsatzfragen einzelner Wirtschaftsbereiche, Tragfähigkeit Bevölkerungs- Pyramide im Zeitverlauf:

Mehr

Keine Angst vor der Rente

Keine Angst vor der Rente Vorsorgeatlas Deutschland: Keine Angst vor der Rente Wer die Möglichkeiten des Altersvorsorgesystems nutzt, ist gut versorgt Gesetzliche Rente bleibt auch über das Jahr 2030 hinaus der Grundpfeiler der

Mehr

Fakten und Zahlen zur Rentenversicherung. Nikolaus Singer Deutsche Rentenversicherung Nord

Fakten und Zahlen zur Rentenversicherung. Nikolaus Singer Deutsche Rentenversicherung Nord Fakten und Zahlen zur Rentenversicherung Nikolaus Singer Deutsche Rentenversicherung Nord 1 Mittelfristige Prognose nach Rentenversicherungsbericht 2015 Beitragssatz RV 20% 22% Rentenniveau vor Steuern

Mehr

Die Rentenbeiträge werden steigen

Die Rentenbeiträge werden steigen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gesetzliche Rentenversicherung 15.11.2016 Lesezeit 4 Min Die Rentenbeiträge werden steigen Aufgrund des demografischen Wandels müssen die Beitragszahler

Mehr

Baden-Württemberger brauchen keine Angst vor der Rente zu haben

Baden-Württemberger brauchen keine Angst vor der Rente zu haben Vorsorgeatlas Deutschland: Baden-Württemberger brauchen keine Angst vor der Rente zu haben Wer die Möglichkeiten des Altersvorsorgesystems nutzt, ist gut versorgt Gesetzliche Rente bleibt auch über das

Mehr

Materialien zur Bundestagswahl 2017

Materialien zur Bundestagswahl 2017 kfd-bundesverband e.v. Prinz-Georg-Str. 44 40477 Düsseldorf T. 0211/44992-0 F. 0211/44992-75 info@kfd.de www.kfd.de Materialien zur Bundestagswahl 2017 Wir haben für Sie zu sechs kfd-relevanten Themen

Mehr

Die SPD-Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen! Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst, der als Antrag

Die SPD-Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen! Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst, der als Antrag Die SPD-Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen! Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst, der als Antrag des Parteivorstandes auf dem Parteikonvent am 24. November

Mehr

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Heinrich Tiemann Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung

Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung Fachgespräch Arbeitsrecht: Älter werden im Betrieb 10. September 2015, Düsseldorf www.wsi.de Gliederung Sozialpolitische Bedeutung Verbreitung der betrieblichen

Mehr

Für den Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung

Für den Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung Baden-Württemberg SPD Kreisdelegiertenkonferenz in Stuttgart Für den Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung Wird die Renten-Zukunft rosig? Rentenanpassung 2016: West: 4,25% Ost: 5,95% ABER: Für

Mehr

Für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik

Für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik Für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik Rentenkampagne des DGB DGB Rentenkampagne, Landesfrauenrat Hamburg e.v., 7.November 2016, Mareike Richter 1 Landesfrauenrat Hamburg e.v. KURSWECHSEL für Frauen

Mehr

position Rente 4.0 Gerecht, krisensicher und solidarisch Grundsätzliche Positionierung jugend.dgb.de 1/7

position Rente 4.0 Gerecht, krisensicher und solidarisch Grundsätzliche Positionierung jugend.dgb.de 1/7 Rente 4.0 Gerecht, krisensicher und solidarisch Grundsätzliche Positionierung Die Gewerkschaftsjugend begrüßt die gerade stattfindende Debatte um die Neuausrichtung der deutschen Rentenpolitik. Rente ist

Mehr

Längerfristige Perspektiven der Alterssicherung in Deutschland und Handlungsoptionen der Politik Dialog zur Altersvorsorge, Köln, 14.

Längerfristige Perspektiven der Alterssicherung in Deutschland und Handlungsoptionen der Politik Dialog zur Altersvorsorge, Köln, 14. Längerfristige Perspektiven der Alterssicherung in Deutschland und Handlungsoptionen der Politik Dialog zur Altersvorsorge, Köln, Johannes Clemens Überblick 1. Einordnung 2. Hintergrund: Demografie 3.

Mehr

Münsterische Sozialrechtstagung 23. Oktober Hans Ludwig Flecken

Münsterische Sozialrechtstagung 23. Oktober Hans Ludwig Flecken 21. Münsterische Sozialrechtstagung 23. Oktober 2015 Hans Ludwig Flecken Die aktuelle Reformdiskussion in der betrieblichen Altersversorgung" Die Herausforderungen Der demografische Wandel: Die Verschiebung

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN REICHT DIE RENTE FÜR EIN WÜRDIGES LEBEN IM ALTER? DATEN UND FAKTEN ZUM AKTUELLEN STAND

BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN REICHT DIE RENTE FÜR EIN WÜRDIGES LEBEN IM ALTER? DATEN UND FAKTEN ZUM AKTUELLEN STAND BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN REICHT DIE RENTE FÜR EIN WÜRDIGES LEBEN IM ALTER? DATEN UND FAKTEN ZUM AKTUELLEN STAND BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN Altersarmut in Baden-Württemberg

Mehr

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesorganisation Hamburg

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesorganisation Hamburg 1 1 1 1 1 1 1 0 1 0 1 0 1 Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesorganisation Hamburg Landesparteitag.0.0 Beschluss Weiterleitung der Stellungnahme des AK "Gut und sicher leben" der SPD Hamburg

Mehr

Impressum. Professor Dr. Oliver Holtemöller Tel Fax

Impressum. Professor Dr. Oliver Holtemöller Tel Fax IWH Online Holtemöller, Oliver; Zeddies, Götz 2/2017 September 2017 Zur Stabilisierung von Rentenniveau und Rentenversicherungs beitrag IWH Online 2/2017 Impressum In der Reihe IWH Online erscheinen aktuelle

Mehr

Tour de Fonds 2016 Halbzeitbilanz von Union Investment. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Tour de Fonds 2016 Halbzeitbilanz von Union Investment. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Union Asset Management Holding AG Tour de Fonds 2016 Halbzeitbilanz von Union Investment Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Union Asset Management Holding AG Anleger zeigen Besonnenheit trotz Brexit Nettoabsatz Assets under

Mehr

Betrifft: Bitte um Auskunft über Ihre rentenpolitischen Ziele

Betrifft: Bitte um Auskunft über Ihre rentenpolitischen Ziele Betrifft: Bitte um Auskunft über Ihre rentenpolitischen Ziele Beantwortet von: Frau Theresa Gröninger Kandidatin der CDU Bremen zur Bundestagswahl 2017 Listenplatz 5 Sehr geehrter Frau Harms, Sehr geehrter

Mehr

newsletter Die Rentendebatte geht weiter Das sind die Eckpunkte der SPD: SEPTEMBER 2012 Betriebsrente plus

newsletter Die Rentendebatte geht weiter Das sind die Eckpunkte der SPD: SEPTEMBER 2012 Betriebsrente plus newsletter Bezirk West SEPTEMBER 2012 Die Rentendebatte geht weiter Am Montag hat SPD-Parteivorsitzender Sigmar Gabriel Eckpunkte für ein neues Rentenkonzept vorgestellt. Das Konzept mit dem Titel Altersarmut

Mehr

Was macht Österreich bei der Altersvorsorge besser?

Was macht Österreich bei der Altersvorsorge besser? Kritik an Riester-Rente Was macht Österreich bei der Altersvorsorge besser? Deutschland und Österreich sind sich politisch sehr ähnlich. Doch bei der Reform ihrer Rentensysteme sind sie ganz unterschiedliche

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Ohne zusätzliche Privatvorsorge geht es nicht

Ohne zusätzliche Privatvorsorge geht es nicht Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Interview 17.11.2016 Lesezeit 5 Min. Ohne zusätzliche Privatvorsorge geht es nicht Welche Stellschrauben gilt es bei der Rente zu drehen? Über

Mehr

Alterssicherung vor Herausforderungen. Vermeidung von Altersarmut, Sicherung des Lebensstandards

Alterssicherung vor Herausforderungen. Vermeidung von Altersarmut, Sicherung des Lebensstandards Alterssicherung vor Herausforderungen Vermeidung von Altersarmut, Sicherung des Lebensstandards Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) DGB Nordrhein-Westfalen

Mehr

Anträge zum ausserordentlichen bundesparteitag der spd 09. Dezember 2012, hannover

Anträge zum ausserordentlichen bundesparteitag der spd 09. Dezember 2012, hannover zum ausserordentlichen bundesparteitag der spd 09. Dezember 2012, hannover www.spd.de Antragsbuch zum a.o. Bundesparteitag am 9. Dezember 2012 in Hannover Anträge So 1 bis So 2 Seiten 3-6 Mitglieder der

Mehr

Pressekonferenz Perspektiven für die Rente Vorschläge der IG Metall für den Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung

Pressekonferenz Perspektiven für die Rente Vorschläge der IG Metall für den Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung Hans-Jürgen Urban Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Pressekonferenz Perspektiven für die Rente Vorschläge der IG Metall für den Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung Berlin, 20.

Mehr

Die DGB Rentenkampagne Eine Rente, die zum Leben reicht!

Die DGB Rentenkampagne Eine Rente, die zum Leben reicht! Die DGB Rentenkampagne Eine Rente, die zum Leben reicht! September 2016 / Folie 1 Die Gesellschaft wird reicher und reicher, aber sie scheint ärmer zu werden. Deswegen schlage ich vor, das Thema Altersarmut

Mehr

EINBEZIEHUNG ALLER BESCHÄFTIGTEN UND AUFRECHTERHALTUNG DES LEBENSSTANDARDS

EINBEZIEHUNG ALLER BESCHÄFTIGTEN UND AUFRECHTERHALTUNG DES LEBENSSTANDARDS ZENTRALE PRINZIPIEN DER GESETZLICHEN PENSIONSVERSICHERUNG ÖSTERREICHS EINBEZIEHUNG ALLER BESCHÄFTIGTEN UND AUFRECHTERHALTUNG DES LEBENSSTANDARDS JOSEF BAUERNBERGER WIEN, 25. OKTOBER 2016 Österreichisches

Mehr

Sachversicherung. Altersvorsorge mit staatlicher Förderung

Sachversicherung. Altersvorsorge mit staatlicher Förderung Sachversicherung Altersvorsorge mit staatlicher Förderung Allianz RiesterRente Attraktiver denn je Nutzen Sie die staatliche Förderung für Ihre private Altersvorsorge Setzen Sie auf die Allianz Ihr starker

Mehr

Statt Altersarmut: Renten rauf!

Statt Altersarmut: Renten rauf! Statt Altersarmut: Renten rauf! Matthias W. Birkwald (MdB) Rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. Sonntag, 04. Dezember 2016, 10.00 Uhr in Wernigerode (OT Silstedt) beim 30. Wirtschaftspolitischen

Mehr

ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR

ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR Dr. Florian Blank 14. Kasseler Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht 12. November 2015, Kassel Inhalt 1. Einleitung 2. Beschäftigung

Mehr

LEITANTRAG 01/II/2012

LEITANTRAG 01/II/2012 LEITANTRAG /II/ Antrag /II/ Landesvorstand Für eine solidarische und gerechte Alterssicherung Strukturell armutsfest und lebensstandardsichernd Der Landesparteitag möge beschließen I. Einleitung Die soziale

Mehr

Altersarmut bekämpfen. Lebensleistung honorieren. Flexible Übergänge in die Rente schaffen

Altersarmut bekämpfen. Lebensleistung honorieren. Flexible Übergänge in die Rente schaffen Eckpunkte für ein Konzept zur Bewältigung der rentenpolitischen Herausforderungen Altersarmut bekämpfen Lebensleistung honorieren Flexible Übergänge in die Rente schaffen Seite 1 von 33 0. Vorbemerkung

Mehr

Arm im Alter? Nicht mit mir!

Arm im Alter? Nicht mit mir! Arm im Alter? Nicht mit mir! Hannover, 8. Februar 2017 Quelle: SoVD Februar 2017 / Folie 1 Max Standard: 45 Jahre immer den Durchschnittsverdienst (in 2017: 37.103 ) erzielend Beispiel 1 Seine Rente errechnet

Mehr

Wohlfahrtsstaatliche Dienstleistungen zu Lasten der Beschäftigten Konsequenzen für die Alterssicherung

Wohlfahrtsstaatliche Dienstleistungen zu Lasten der Beschäftigten Konsequenzen für die Alterssicherung Wohlfahrtsstaatliche Dienstleistungen zu Lasten der Beschäftigten Konsequenzen für die Alterssicherung HBS-Fachtagung Soziale und gesundheitsbezogene Dienstleistungsarbeit im Wohlfahrtsstaat, 01.-02.06.2015,

Mehr

Gute Rente das geht! Die Rentenkampagne der Gewerkschaften

Gute Rente das geht! Die Rentenkampagne der Gewerkschaften Gute Rente das geht! Die Rentenkampagne der Gewerkschaften Warum es so wichtig ist, sich für einen Kurswechsel in der Alterssicherungspolitik zu engagieren Veranstaltung Landesbezirk Hamburg 3. November

Mehr

Sozialstaat Renteneintritt

Sozialstaat Renteneintritt 3.5. Renteneintritt Bisher: fester Renteneintritt. Aber: Renteneintritt kann (teilweise) frei gewählt werden. Bsp: Renteneintritt in Schweden 6-8 Jahre später als Belgien. Durch frühzeitigen Renteneintritt

Mehr

Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben

Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben Sozialpolitisches Fachgespräch der Volkssolidarität 26. April 2016 Berlin Rentenniveau oder Gesamtversorgungsniveau Eine kritische Bestandsaufnahme

Mehr

Rentenversicherung 2017 aktuelle Bestandsaufnahme

Rentenversicherung 2017 aktuelle Bestandsaufnahme Rentenversicherung 2017 aktuelle Bestandsaufnahme Dr. Reinhold Thiede Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar 2017, Berlin, 6. und 7. Juli 2017

Mehr

Altersversorgung - zukunftsfest, gerecht und solidarisch

Altersversorgung - zukunftsfest, gerecht und solidarisch 1 2 3 4 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 Sozialdemokratische Partei Deutschlands Unterbezirk Ennepe-Ruhr Unterbezirksparteitag

Mehr

Rentenbeträge. Junge Abgeordnete Union/FDP. Regierung Lebensleistungsrente. SPD Solidarrente. CDU: Oberhalb höchster Grundsicherung, ca.

Rentenbeträge. Junge Abgeordnete Union/FDP. Regierung Lebensleistungsrente. SPD Solidarrente. CDU: Oberhalb höchster Grundsicherung, ca. Rentenbeträge CDU: Oberhalb höchster Grundsicherung, ca. 850 FDP: Oberhalb durchschnittlicher Grundsicherung, ca. 707 Bedingung: 40 Beitragsjahre, mit Kindererziehung, Pflege, Krankengeld, ALG1, nicht

Mehr

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin,

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, 10.11.2016 Altenquotient Demografischer Wandel: Hat sich Grundlegendes verändert? Entwicklung

Mehr

Unsere Rente im Umbruch

Unsere Rente im Umbruch Unsere Rente im Umbruch Warum es wichtig für uns alle ist, unsere Alterssicherung auf die politische Agenda zu setzen Gemeinsame Klausurtagung der Landesfachgruppen Industrie/ AIN Vorstände Bayern und

Mehr

Rentenpolitik jetzt und zukünftig

Rentenpolitik jetzt und zukünftig Rentenpolitik jetzt und zukünftig Veranstaltung des DGB Sachsen-Anhalt am 31.01.2017 in Magdeburg Romina Hirt Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland 1 Rückblick Gesetzliche Rentenversicherung (GRV)

Mehr

Die gesetzliche Rentenversicherung. Gundula Roßbach. Aktueller Stand und Perspektiven. Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund

Die gesetzliche Rentenversicherung. Gundula Roßbach. Aktueller Stand und Perspektiven. Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Die gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Stand und Perspektiven Gundula Roßbach Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Betriebs- und Personalrätekonferenz der SPD-Bundestagsfraktion

Mehr

GRÜNE RENTENPOLITIK GRÜNE LANDTAGSFRAKTION SCHLESWIG-HOLSTEIN, "ALTERSARMUT - WENN DIE RENTE NICHT REICHT KIEL, 9. FEBRUAR 2017 MARKUS KURTH MDB

GRÜNE RENTENPOLITIK GRÜNE LANDTAGSFRAKTION SCHLESWIG-HOLSTEIN, ALTERSARMUT - WENN DIE RENTE NICHT REICHT KIEL, 9. FEBRUAR 2017 MARKUS KURTH MDB GRÜNE RENTENPOLITIK GRÜNE LANDTAGSFRAKTION SCHLESWIG-HOLSTEIN, "ALTERSARMUT - WENN DIE RENTE NICHT REICHT KIEL, 9. FEBRUAR 2017 MARKUS KURTH MDB Gliederung I PLÄDOYER FÜR EINE STARKE GESETZLICHE RENTE

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Wie bleibt die Rente sicher? Beschluss des Landesausschusses am 29. Oktober 2016 in Frankfurt am Main

Wie bleibt die Rente sicher? Beschluss des Landesausschusses am 29. Oktober 2016 in Frankfurt am Main Wie bleibt die Rente sicher? Beschluss des Landesausschusses am 29. Oktober 2016 in Frankfurt am Main Zukunft der Rente Sichere Altersversorgung für die Generationen von morgen 1. Einleitung Der 96. Landestag

Mehr

VON DER ARBEITNEHMER- VERSICHERUNG ZUM UNIVERSELLEN SYSTEM

VON DER ARBEITNEHMER- VERSICHERUNG ZUM UNIVERSELLEN SYSTEM VON DER ARBEITNEHMER- VERSICHERUNG ZUM UNIVERSELLEN SYSTEM WSI-Herbstforum 2016 70 Jahre WSI Gesellschaft im Umbruch Dr. Florian Blank 1. Einleitung Kaiserliche Botschaft vom 17.11.1881: [ ] daß die Heilung

Mehr

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Arbeitnehmerkammer Bremen Perspektiven

Mehr

SICHERHEIT UND CHANCEN: FÜR EINE (GENERATIONEN-)GERECHTE RENTE.

SICHERHEIT UND CHANCEN: FÜR EINE (GENERATIONEN-)GERECHTE RENTE. SICHERHEIT UND CHANCEN: FÜR EINE (GENERATIONEN-)GERECHTE RENTE. Vorschläge des Netzwerks Berlin für ein Gesamtkonzept Alterssicherung Das Wichtigste in Kürze: 1. Gute Arbeit, gute Löhne, gute Rente Die

Mehr

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin,

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, 10.11.2016 Altenquotient Demografischer Wandel: Hat sich Grundlegendes verändert? Entwicklung

Mehr

Erzielen jüngere Geburtsjahrgänge niedrigere Rentenanwartschaften?

Erzielen jüngere Geburtsjahrgänge niedrigere Rentenanwartschaften? Erzielen jüngere Geburtsjahrgänge niedrigere Rentenanwartschaften? Dr. Wolfgang Keck Bereich: FDZ-RV Tagung: Statistiktagung Erkner, 19. bis 21. September 2016 1 Hintergrund Schlagzeile aus dem Fokus online

Mehr

Reformbedarf und Reformoptionen im deutschen Sozialsystem aus versorgungs- und verteilungspolitischer Perspektive

Reformbedarf und Reformoptionen im deutschen Sozialsystem aus versorgungs- und verteilungspolitischer Perspektive IG Metall Vorstand Reformbedarf und Reformoptionen im deutschen Sozialsystem aus versorgungs- und verteilungspolitischer Perspektive FES Kocheler Kreis für Wirtschaftspolitik Kochel am See, 14. Januar

Mehr

Rente: Wahlprogramme im Vergleich mit VdK-Forderungen

Rente: Wahlprogramme im Vergleich mit VdK-Forderungen Rente: Wahlprogramme im Vergleich mit -Forderungen Übereinstimmung mehr als -Forderungen teilweise Übereinstimmung Gegensatz Sozialverband Künftiges Rentenniveau = Verhältnis Standardrente zu Durchschnittslohn,

Mehr

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert?

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert? Rente muss für ein gutes Leben reichen Kaum ein anderes Industrieland senkt das gesetzlich garantierte Rentenniveau so stark wie Deutschland. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften

Mehr

IWH Online. Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters 3/2016. April 2016

IWH Online. Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters 3/2016. April 2016 IWH Online Holtemöller, Oliver; Pohle, Felix; Zeddies, Götz 3/2016 April 2016 Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters Impressum In der Reihe IWH Online

Mehr

Sozialpolitische Entwicklung und WVW. Veranstaltung am Regine Breusing Vorstand Hannoversche Kassen

Sozialpolitische Entwicklung und WVW. Veranstaltung am Regine Breusing Vorstand Hannoversche Kassen Sozialpolitische Entwicklung und WVW Veranstaltung am 11.06.2014 Regine Breusing Vorstand Hannoversche Kassen Gliederung Sozialpolitische Entwicklung Entwicklung WVW Vergleichsberechnung WVW - grv Nächste

Mehr

u.di informiert 2/08 Das Drei-Funktionen-Modell der Betrieblichen Altersvorsorge Ergänzungs-, Ersatz- und Ausgleichsfunktion

u.di informiert 2/08 Das Drei-Funktionen-Modell der Betrieblichen Altersvorsorge Ergänzungs-, Ersatz- und Ausgleichsfunktion Stellvertretende Vorsitzende Dorothee Gieseler Vorstandsmitglied Günter Marx Das Drei-Funktionen-Modell der Betrieblichen Altersvorsorge Ergänzungs-, Ersatz- und Ausgleichsfunktion Stuttgart, Oktober 2008

Mehr

Axel Gerntke Erster Bevollmächtigter IG Metall Wiesbaden-Limburg. Rede. Sozialstaat verteidigen Renten erhöhen

Axel Gerntke Erster Bevollmächtigter IG Metall Wiesbaden-Limburg. Rede. Sozialstaat verteidigen Renten erhöhen Axel Gerntke Erster Bevollmächtigter IG Metall Wiesbaden-Limburg Rede Sozialstaat verteidigen Renten erhöhen Kundgebung von DGB und IG Metall 31. Mai 2017 Wiesbaden Es gilt das gesprochene Wort 1 Liebe

Mehr

Alterssicherung seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick

Alterssicherung seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Alterssicherung seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick Nettorentenniveau (mit und ohne Reformen): Das Rentenniveau liegt 2040 gut acht Prozentpunkte

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Perspektiven der Alterssicherung. Armutskongress, Berlin, 7.7.2016

Perspektiven der Alterssicherung. Armutskongress, Berlin, 7.7.2016 Perspektiven der Alterssicherung Armutskongress, Berlin, 7.7.2016 Entwicklung Altersrenten 921 836 860 975 485 438 514 533 Altersrenten Altersrenten Quelle: DRV-Bund, Rentenversicherung in Zeitreihen 2015,

Mehr