Installations- und Betriebsanleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installations- und Betriebsanleitung"

Transkript

1 Installations- und Betriebsanleitung Schaum-Wasser-Wandhydranten Ergänzung zur Betriebsanleitung für Wandhydranten mit Flachschlauch & Ergänzung zur Betriebsanleitung für Wandhydranten mit formstabilem Schlauch

2 Allgemeine Hinweise Diese Dokumentation ergänzt die Betriebs- und Installationsanleitung für Wandhydranten mit formstabilen Schlauch, sowie die Betriebs- und Installationsanleitung für Wandhydranten mit Flachschlauch um Hinweise für den Betrieb der Wandhydranten als Schaum-Wasser-Wandhydranten. Wandhydranten nach DIN sind für den Betrieb mit Wasser ausgelegt und damit grundsätzlich nur zum Einsatz bei Bränden der Brandklasse A (Brände fester, glutbildender Stoffe) geeignet. Schaum-Wasser-Wandhydranten haben im Vergleich dazu den Vorteil, dass je nach verwendetem Schaummittel entweder eine höhere Löschkraft erzielt wird und/oder zusätzlich auch die Brandklasse B (Brände flüssiger Stoffe) mit abgedeckt wird. In der Grundkonzeption ist der Schaum-Wasser-Wandhydranten dabei dem Aufbau eines Wandhydranten nach DIN angelehnt. Hinter dem Schlauchanschlussventil erfolgt jedoch über einen Zumischer die Beimischung eines Schaummittelkonzentrats und es wird ein spezielles Schaumstrahlrohr verwendet, um den gewünschten Schaum erzeugen zu können. Darüber hinaus wird das Schaummittel in Form eines Konzentrats in der Regel mit im Wandhydrantenschrank gelagert. Sicherheitshinweise Schaum-Wasser-Wandhydranten sind zur Anwendung durch geschultes Personal bestimmt. Das Bedienpersonal ist dementsprechend in regelmäßigen Abständen in der Handhabung der Wandhydranten, insbesondere auch auf die Unterschiede im Betrieb mit Wasser oder Schaum, zu unterweisen. Für die einwandfreie Funktion des Wandhydranten im Schaumbetrieb ist ein Mindestfließdruck von 6 bar und eine maximale Saughöhe von 1 m sicherzustellen. Der Betrieb mit abweichenden Drücken ist im Einzelfall abzustimmen, da hierdurch die Verschäumungsrate sowie die Durchflussmenge am Zumischer sinkt. Im ungünstigsten Fall kann der Zumischer durch zu geringe Durchflussmengen oder falsche Druckverhältnisse ausfallen. Vorsicht in elektrischen Anlagen, die unter Spannung stehen! Der Löschangriff mit Schaum ist nur in spannungsfreien Anlagen zulässig. Lebensgefahr!

3 Besondere Anforderungen an die Löschwasserversorgung Wandhydranten mit Schaummittelzumischung keinesfalls mit Trinkwasserinstallationen verbinden. Ausschließlich der mittelbare Anschluss an das Trinkwassernetz über einen freien Auslauf nach DIN EN 1717, Typ A/A oder A/B über einen Vorlagebehälter nach DIN mit nachgeschalteter Druckerhöhungsanlage ist zulässig. Auch bei Löschwasseranlagen nass/trocken ist allein durch die Füll- und Entleerungsstationen keine ausreichende Absicherung des Trinkwassernetzes gegeben. Hier sind die Stationen hinter dem Vorlagebehälter zusätzlich anzuordnen. Da für den einwandfreien Betrieb des Schaum-Wasser-Wandhydranten ein Fließdruck von ca. 3 5 bar am Schaumrohr vorhanden sein muss und der vorgeschaltete Zumischer etwa 30% Druckverlust bewirkt, ist sicherzustellen das am Schlauchanschlussventil ein minimaler Vordruck von ca. 7,5 bar bis 8 bar vorhanden ist. Besonderheiten bei der Installation Achten Sie bei der Installation besonders auf die korrekte Einstellung des Zumischers und die Dokumentation der erforderlichen und eingestellten Zumischrate. Der Zumischer ist in Flussrichtung hinter dem Schlauchanschlussventil anzuordnen. Bei der Montage ist die Angabe der erforderlichen Fließrichtung gemäß Richtungspfeil auf dem Zumischer unbedingt zu beachten. Die Eingangsseite des Zumischers an das Ventil im Wandhydranten ankuppeln. Anschließend die Schlauchleitung des Wandhydranten an den Ausgang des Zumischers anschließen. Der Zumischer verfügt über einen weiteren Anschluss zum Ansaugen des Schaummittelkonzentrats, der mit einer Festkupplung Storz-D ausgestattet ist. Hier ist ein Ansaugschlauch DIN D anzukuppeln. Das lose Ende des Ansaugschlauchs muss dabei knickfrei und mit möglichst kurzer Wegstrecke bis auf den Boden des Schaummittelbehälters geführt werden. Sofern der Schaummittelbehälter unabhängig vom Wandhydrantenschrank separat angeordnet ist, muss darauf geachtet werden, dass eine Saughöhe von mehr als 1 m nicht überschritten wird. Im Einzelfall stimmen Sie die Einsatzbedingungen bitte mit dem Hersteller ab, da bei zu großer Saughöhe das Schaummittel durch den Zumischer eventuell nicht angesaugt werden kann. Bei Zumischern mit variabel einstellbarer Zumischrate regulieren sie diese bitte entsprechend der Dokumentation des Schaummittels ein. Tragen Sie die vorgegebene Zumischrate zusätzlich auf der Bedienungsanleitung im Wandhydranten und im Prüfbuch ein.

4 Besonderheiten bei Betrieb eines Schaum-Wasser-Wandhydranten Aufgrund der Besonderheiten von Schaum-Wasser-Wandhydranten ist der Betrieb durch ungeschultes Personal nicht zulässig. Durch die individuelle Ausstattung und Handhabung, die sich bereits durch Austausch des Schaummittels wesentlich verändern kann, ist eine allgemeingültige Anleitung nicht möglich und stets ein objektspezifische Dokumentation erforderlich. Je nach Ausführung des Wandhydranten kann zwischen einem Löschangriff mit Wasser oder Schaum umgeschaltet werden. Die Umschaltung erfolgt am Zumischer, entweder durch Betätigung eines Schaltorgans für die Schaummittelansaugleitung oder durch Veränderung der Zumischrate ggf. bis auf 0%. Der gewünschte Betriebsmodus ist entsprechend des Brandfalls auszuwählen. Die Schaumausbringung erfolgt je nach Schaummittel und Brand entweder durch direkte Ausbringung des Schaums auf das Brandgut oder durch indirekte Schaumerzeugung über eine Prallfläche. Die genauen Einsatzbedingungen und die Handhabung des Wandhydranten sind unbedingt im Vorfeld festzulegen und auf den jeweiligen Wandhydranten und das Schaummittel abzustimmen. Das Bedienpersonal ist regelmäßig entsprechend zu schulen. Unmittelbar nach Gebrauch ist der Zumischer ausreichend zu spülen, in dem die Schaummittelzufuhr unterbrochen wird und über längere Zeit Wasser durch den Zumischer geleitet wird. Der Wandhydrant ist anschließend einer Instandhaltung durch einen Brandschutz-Sachkundigen nach DIN zu unterziehen. Besonderheiten bei Instandhaltung von Schaum-Wasser-Wandhydranten Die Instandhaltung erfolgt im Wesentlichen gemäß der Vorgaben für den normalen Wandhydranten. Bei der jährlichen Instandhaltung sind jedoch Zumischer und Schaumrohr zusätzlich zum Wandhydranten auf einwandfreie Funktion zu prüfen und zu reinigen. Das Schaummittelkonzentrat ist entsprechend der Angaben des Herstellers zu kontrollieren und ggf. entsprechend der Angaben des Herstellers in regelmäßigen Abständen auszutauschen, wenn die einwandfreie Beschaffenheit des Mittels nicht anderweitig sicher nachgewiesen werden kann.

5 Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten

Feuerlösch- und Brandschutzanlagen DIN / DIN 14462

Feuerlösch- und Brandschutzanlagen DIN / DIN 14462 Feuerlösch- und Brandschutzanlagen DIN 1988-600 / DIN 14462 9. Juni 2009 Normgrundlagen Löschwasseranlagen 2010 Einführung DIN 1988-600 Trinkwassernetz Zuleitung FLA Trinkwasser-Installation mit Wandhydranten

Mehr

DIN - Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW)

DIN - Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) DIN - Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) DIN e. V. 10772 Berlin An die im Verteiler genannten Personen und Gremien Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: ric/fme Unsere Nachricht vom: Name:

Mehr

Auswahl Löschwasseranlagen

Auswahl Löschwasseranlagen Wir möchten hier ausdrücklich darauf hinweisen, dass egal welches Löschwassersystem gewählt, installiert oder verändert wird, die Anforderungen der örtlichen Brandschutzbehörden, der Bauaufsicht sowie

Mehr

SCHMITT Brandschutzservice

SCHMITT Brandschutzservice Löschwasseranlagen am öffentlichen und privaten Trinkwassernetz Unter Berücksichtigung der DIN 14462, DIN 1988-600, EN 1717 Trinkwasserverordnung Anlagenübersicht Löschwasseranlagen Wandhydrantenanlagen

Mehr

und Einbau von Wandhydranten und Löschwasserleitungen

und Einbau von Wandhydranten und Löschwasserleitungen Landesfeuerwehrschule Stand 08/2007 31. August 2007 Löschwassereinrichtungen und Wandhydranten DIN 14462, Januar 2007, Löschwassereinrichtungen Planung und Einbau von Wandhydranten und Löschwasserleitungen

Mehr

Bedienungsanweisung TKW Kombischaumrohr SM4

Bedienungsanweisung TKW Kombischaumrohr SM4 TKW- GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Bedienungsanweisung TKW Kombischaumrohr SM4 2 AG # 208220 SM4 Storz C # 208221 SM4 Storz B # 208222 SM4 Artikelnummer Bezeichnung 208220 SM4 Schaumkombi 2 AG 208221 SM4

Mehr

Löschwasseranlagen Wandhydranten Ausführungsbestimmungen nach DIN und Stand FEUERWEHR ESSLINGEN a. N. Vorbeugender Brandschutz

Löschwasseranlagen Wandhydranten Ausführungsbestimmungen nach DIN und Stand FEUERWEHR ESSLINGEN a. N. Vorbeugender Brandschutz Löschwasseranlagen Wandhydranten nach DIN 14461 und 14462 Stand 15.08.2017 FEUERWEHR ESSLINGEN a. N. Vorbeugender Brandschutz Kontakt Feuerwehr Esslingen a. N. Vorbeugender Brandschutz Pulverwiesen 2 73728

Mehr

DIN Feuerlösch-Schlauchanschlusseinrichtungen - Teil 1: Wandhydrant mit formstabilem Schlauch. Print: EUR 65,70 Download: EUR 60,50

DIN Feuerlösch-Schlauchanschlusseinrichtungen - Teil 1: Wandhydrant mit formstabilem Schlauch. Print: EUR 65,70 Download: EUR 60,50 DIN - Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) DIN e. V. 10772 Berlin An die im Verteiler genannten Personen und Gremien Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: ric/fme Unsere Nachricht vom: Name:

Mehr

Löschwassertechnik und Zubehör

Löschwassertechnik und Zubehör JOCKEL Wir in Deutschland! Löschwassertechnik und Zubehör Auszug aus unserem Produktportfolio www.jockel.de Löschwassertechnik und Zubehör (Auszug) Übersicht Löschwasseranlagen mit Wandhydranten Löschwasseranlage

Mehr

Flowmeter 24 /200 lpm

Flowmeter 24 /200 lpm HANDBUCH 1 Produkt Typ Produkt Feld Produktreferenz für welches das Handbuch gilt Messgerät Wert Flowmeter 24-200 l/min 604225 Dokumentationsreferenz 1869 Sprache Deutsch Erstelldatum 30/08/12 Modifikationsdatum

Mehr

Teil 2: Anwendung und Einsatzgrundsätze

Teil 2: Anwendung und Einsatzgrundsätze WS 2016 - Teil 2/Folie 1 Teil 2: Anwendung und Einsatzgrundsätze WS 2016 - Teil 2/Folie 2 Wann und warum werden Schaummittel eingesetzt? Netzmittel: Bei Feststoffbränden zum Erhöhen der Eindringtiefe.

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Einbau- und Installationsanleitungen

Einbau- und Installationsanleitungen Einbau- und Installationsanleitungen 07.01 1. Einbau- und Installationsanleitung für Feuerlösch-Schlauchanschlusseinrichtungen (Wandhydranten für Flachschlauch) nach DIN 14 461-6/DIN EN 671-2 1. Vor Montagebeginn

Mehr

Löschwassersysteme. 1. Abkürzungen. 2. Übersicht Löschwasserleitungen 04.15

Löschwassersysteme. 1. Abkürzungen. 2. Übersicht Löschwasserleitungen 04.15 Löschwassersysteme 08.01 1. Abkürzungen Druckerhöhungsanlage Rohrbelüfter EIN Einspeiseeinrichtung E Rohrbelüfter und Rohrentlüfter Entleerungseinrichtung Feuerlösch-Schlauchanschlusseinrichtung ENT Entnahmeeinrichtung

Mehr

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Schlauchanschlussventile Schlauchanschlussventil 1 DIN 14461-3 aus Messing, mit Sicherungskombination aus Rückflussverhinderer und Belüfter zum

Mehr

Begriffe und Erläuterungen (Auszug)

Begriffe und Erläuterungen (Auszug) 04.01 1. Brandschutzkonzept Ein Brandschutzkonzept enthält Angaben über den Aufbau und die Anforderungen an die Feuerlösch- und Brandschutzanlagen unter Berücksichtigung des vorbeugenden und des abwehrenden

Mehr

Bedienungsanleitung. Verlängerung für Kanister und IBC-Container. Best.-Nr.: KVA60 -V Babenhausen Schöneggweg 22

Bedienungsanleitung. Verlängerung für Kanister und IBC-Container. Best.-Nr.: KVA60 -V Babenhausen Schöneggweg 22 87727 Babenhausen Schöneggweg 22 Tel: 08333-9262987 Fax: 08333-9268810 Bedienungsanleitung www.gelosysteme.de info@gelosysteme.de Best.-Nr.: KVA60 -V Verlängerung für Kanister und IBC-Container Sicherheitshinweise

Mehr

1. Wichtige Sicherheitshinweise

1. Wichtige Sicherheitshinweise 1. Wichtige Sicherheitshinweise ACHTUNG: WICHTIGE SICHERHEITSANWEISUNGEN. FÜR DIE SICHERHEIT VON PERSONEN IST ES WICHTIG, DIESEN ANWEISUNGEN FOLGE ZU LEISTEN. DIESE ANWEISUNGEN SIND AUFZUBEWAHREN. Bestimmungsgemäße

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stranzendorf Schaumausrüstung

Freiwillige Feuerwehr Stranzendorf Schaumausrüstung SCHAUMAUSRÜSTUNG (GERÄTTELLEHRE ANGRIFFFF MITTTTELLS SCHAUMROHR) OLM Träxler Stefan Seite 1 1.. Allgemeiness Im Zuge des Ankaufs des LF-W bekam die FF Stranzendorf auch eine Schaumausrüstung, welche für

Mehr

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz

Merkblatt. Anforderungen der Feuerwehr Hamm. Löschanlagen. Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Merkblatt Anforderungen der Feuerwehr Hamm an Löschanlagen Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Feuerwehr, Aktualisierung Dezember 2011 1. Allgemeines Löschanlagen

Mehr

Installations- und Betriebsanleitung

Installations- und Betriebsanleitung Installations- und Betriebsanleitung für Wandhydranten mit formstabilem Schlauch nach DIN 14461-1 Dokument ID: 00016312-02 07/2015 Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten LEISTUNGSERKLÄRUNG Nr.

Mehr

Installations- und Betriebsanleitung. Wandhydranten mit Flachschlauch nach DIN

Installations- und Betriebsanleitung. Wandhydranten mit Flachschlauch nach DIN Installations- und Betriebsanleitung Wandhydranten mit Flachschlauch nach DIN 14461-6 Vorwort Wandhydranten mit Flachschlauch sind nach DIN 14461-6 zur Brandbekämpfung durch speziell geschulte Personen

Mehr

SATELLITE MULTISWITCH

SATELLITE MULTISWITCH SATELLITE MULTISWITCH Bedienungsanleitung F MULTI 15 FMULTI5_Manual-de_99.indd 1 08.11.2013 12:11:29 ! Achtung! Lesen Sie die Bedienungsanleitung vollständig und sorgfältig durch. Es ist Bestandteil des

Mehr

FOAM SYSTEM 96 / 24 / 12. ZUMISCHSYSTEME FÜR MEHR LÖSCHKRAFT.

FOAM SYSTEM 96 / 24 / 12. ZUMISCHSYSTEME FÜR MEHR LÖSCHKRAFT. FOAM SYSTEM FOAM SYSTEM / 4 /. ZUMISCHSYSTEME FÜR MEHR LÖSCHKRAFT. Druckzumischanlage für ZIEGLER-Feuerlöschkreiselpumpen. IMMER DIE RICHTIGE ZUMISCHUNG: FOAM SYSTEM DRUCKZUMISCHANLAGEN (DZA) Mit den ZIEGLER-FOAM-SYSTEM

Mehr

Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz

Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz Trinkwasserschutz im Feuerwehreinsatz Bei der Planung, der Errichtung und dem Betrieb von Trinkwasserversorgungssystemen kommen in der Regel anerkannte technische Regeln zur Anwendung (DVGW-Arbeitsblätter).

Mehr

Bedienungsanleitung und Beschreibung. Hohlstrahlrohr KW-P2360/150 - PN 16 EN Typ 3

Bedienungsanleitung und Beschreibung. Hohlstrahlrohr KW-P2360/150 - PN 16 EN Typ 3 Bedienungsanleitung und Beschreibung Hohlstrahlrohr KW-P2360/150 - PN 16 EN 15182-2 Typ 3 1. Merkmale und Eigenschaften Typ KW-P2360/150 Durchflusseinstellungen bei 6 bar (l/min) 20 / 40 / 100 / 150 Anschluss

Mehr

Brandbekämpfung mit Schaum

Brandbekämpfung mit Schaum WS 2016 - Teil 1/Folie 1 Brandbekämpfung mit Schaum Teil 1: Schaummittel - Eigenschaften und Anwendungsgebiete WS 2016 - Teil 1/Folie 2 Schaummittel Eigenschaften und Anwendungsgebiete Eigenschaften und

Mehr

Wandhydranten Typ F zum Anschluss an Löschwasserleitung nass oder nass/trocken

Wandhydranten Typ F zum Anschluss an Löschwasserleitung nass oder nass/trocken Mit den brandag-feuerlösch-schlauchanschlusseinrichtungen bieten wir Ihnen eine übersichtliche Palette an Einbau-, Wand- und Standschränken. Unsere Feuerlösch-Schlauchanschlusseinrichtungen in Standardausführung

Mehr

Aus - und Fortbildung Brandbekämpfung mit Schaum

Aus - und Fortbildung Brandbekämpfung mit Schaum Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Balduinstein Aus - und Fortbildung Brandbekämpfung mit Schaum Zielgruppe: Allgemein Zweck: Stand: Aus- und Fortbildung Juli 2008 Verfasser: Markus

Mehr

Wichtige Kenndaten in der Feuerwehr

Wichtige Kenndaten in der Feuerwehr Wichtige Kenndaten in der Feuerwehr Wasserführende Armaturen Mehrzweckstrahlrohre Die Wahl des Strahlrohr und ob mit oder ohne eingesetzt wird, ist die alleinige Entscheidung des jeweiligen Gruppen- bzw.

Mehr

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA

Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Dipl.-Ing. Jürgen Klement Beratender Ingenieur DVGW, VDI, VSIA Elsa-Brändström-Straße 8 51643 Gummersbach Telefon 02261-91 92 55 Telefax 02261-91 92 54 email: klement.gm@t-online.de www.klement-gm.de Technische

Mehr

BEDIENUNG UND ERSATZTEILLISTE

BEDIENUNG UND ERSATZTEILLISTE TW AF 02 Wagenheber Tragkraft: 2000 kg BEDIENUNG UND ERSATZTEILLISTE Lesen Sie diese Betriebsanleitung sorgfältig durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Befolgen Sie die Anweisungen genauestens.

Mehr

2 Genormte Feuerwehrschläuche

2 Genormte Feuerwehrschläuche 2 Genormte Feuerwehrschläuche Es gibt Feuerwehrschläuche für Saug- und für Druckbetrieb. Beide Arten sind genormt und je nach Größe für verschiedene Einsatzzwecke zu nutzen. Im Folgenden wird ausschließlich

Mehr

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR DIE ERPROBUNG DER FEUERWEHRJUGEND

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR DIE ERPROBUNG DER FEUERWEHRJUGEND Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Handbuch Feuerwehrjugend AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR DIE ERPROBUNG DER FEUERWEHRJUGEND Ausbildungsziel: Der Teilnehmer

Mehr

Betriebs- und Wartungsanleitung

Betriebs- und Wartungsanleitung Müserstraße 8 44894 Bochum Betriebs- und Wartungsanleitung für FERNWÄRMEKOMPAKTSTATIONEN mit indirektem Anschluß an das Fernwärmenetz Achtung!!! Die Anschlußleitungen an der Fernwärmekompaktstation müssen

Mehr

Notice d installation Gebrauchsanleitung J5 HTM Installation guide Guida all `installazione IT EN DE FR Ref. xxxxxxx

Notice d installation Gebrauchsanleitung J5 HTM Installation guide Guida all `installazione IT EN DE FR Ref. xxxxxxx www.somfy.com J HTM Notice d installation Gebrauchsanleitung Installation guide Guida all `installazione IT EN DE Ref. xxxxxxx - Sommaire Allgemein.... Allgemeines.... Sicherheitshinweise.... Technische

Mehr

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Technik und Taktik Reihe: Herausgeber: Einsatzpraxis Ulrich Cimolino 3. Auflage 2008 cco SICHERHEIT" de Vries Inhalt Vorwort des Reihenherausgebers 5 Vorwort zur 3.

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Neufassung zum 01.06.2015 Beschaffung, Einsatz und Prüfung von Arbeitsmitteln Rechtsvorschriften in Deutschland Arbeitsmittel im Unternehmen Grundgesetz ArbSchG

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweise... 2 Aufbau... 3 Anwendungsbeispiele... 3 Aufstellung und Montage... 4 Betriebsanleitung... 4 Typenschlüs

Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweise... 2 Aufbau... 3 Anwendungsbeispiele... 3 Aufstellung und Montage... 4 Betriebsanleitung... 4 Typenschlüs A4136a97 Seite 1 von 07 Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweise... 2 Aufbau... 3 Anwendungsbeispiele... 3 Aufstellung und Montage... 4 Betriebsanleitung... 4 Typenschlüssel... 5 Störungen und ihre

Mehr

Sach- und umweltgerechter Einsatz von Schaummitteln

Sach- und umweltgerechter Einsatz von Schaummitteln Fachempfehlung Nr. 1 vom 12. März 2015 Sach- und umweltgerechter Einsatz von Schaummitteln Hinweise zur Auswahl und Vorhaltung Das Problem mit dem Fluor Mit dem 30. November 2011 lief die letzte Aufbrauchfrist

Mehr

Betriebsanleitung. Programmieranleitung. Stromlose Enthärtungsanlage Kapazität 13 Modell SEK-15

Betriebsanleitung. Programmieranleitung. Stromlose Enthärtungsanlage Kapazität 13 Modell SEK-15 Betriebsanleitung Programmieranleitung Mengengesteuert 200g Besalzung >Gleichstrom< Max. 50 C Stromlose Enthärtungsanlage Kapazität 13 Modell SEK-15 Aqmos Wasseraufbereitung GmbH, Borsigstrasse 51, D-63110

Mehr

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Einsatzpraxis Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Technik und Taktik Bearbeitet von Holger de de Vries, Ulrich Cimolino 1. Auflage 2008. Buch. 422 S. Hardcover ISBN 978 3 609 68742 1 Format (B x L):

Mehr

BETRIEBSANLEITUNG. Stahlwinde Typ 449 S1,5 S3 S5 S SK3 SK5 SK GH5 GH10

BETRIEBSANLEITUNG. Stahlwinde Typ 449 S1,5 S3 S5 S SK3 SK5 SK GH5 GH10 BETRIEBSANLEITUNG Stahlwinde Typ S1,5 S3 S5 S10 SK3 SK5 SK10 GH5 GH10 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise 5. Bedienung 2. Technische Daten 6. Wartung 3. Allgemeines 7. Ersatzteile 4. Aufbau DE 1.

Mehr

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR WISSENSTEST DER FEUERWEHRJUGEND

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR WISSENSTEST DER FEUERWEHRJUGEND Handbuch Feuerwehrjugend AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR WISSENSTEST DER FEUERWEHRJUGEND Ausbildungsziel: Der Teilnehmer soll wissen, welche Geräte für den Brandeinsatz

Mehr

Betriebsanleitung für Drucktaster QX-0201

Betriebsanleitung für Drucktaster QX-0201 Betriebsanleitung für Drucktaster QX-0201 Ziel dieser Anleitung: Bei Arbeiten im explosionsgefährdeten Bereich hängt die Sicherheit des Personals davon ab, dass alle relevanten Sicherheitsregen eingehalten

Mehr

Rollfahrwerk in V-Form

Rollfahrwerk in V-Form Rollfahrwerk in V-Form Gebrauch und Instandhaltung Die Anleitung sorgfältig beachten und für den Anwender gut zugänglich aufbewahren! Dieses Produkt ist nicht für das Heben von Personen oder den Aufenthalt

Mehr

ORGINALBETRIEBSANLEITUNG. Arbeitsbühne Typ: AB-2in1

ORGINALBETRIEBSANLEITUNG. Arbeitsbühne Typ: AB-2in1 ORGINALBETRIEBSANLEITUNG Arbeitsbühne Typ: AB-2in1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE HINWEISE... 3 1.1 Legende... 3 2. GRUNDLEGENDE SICHERHEITSHINWEISE... 3 3. TECHNISCHE DATEN... 4 4. PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Brennen und Löschen. Brennen und Löschen. Ausbilderleitfaden für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns Modulare Truppausbildung.

Brennen und Löschen. Brennen und Löschen. Ausbilderleitfaden für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns Modulare Truppausbildung. Basis 3 Folie 1 Brennen und Löschen Basis 3 Folie 2 Voraussetzung für die Verbrennung Voraussetzungen für die Verbrennung sind im richtigen Mischungsverhältnis gegeben Voraussetzungen für die Verbrennung

Mehr

Vorschriften und Regelwerke

Vorschriften und Regelwerke Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über DIN-Vorschriften - DVGW-Regelwerke für die Löschwasserversorgung sowie Feuerlösch-Brandschutzeinrichtungen DIN EN 671 Ortsfeste Löschanlagen - Schlauchanlagen

Mehr

PX MP3 Beach-Box. mit Lautsprecher - 1 -

PX MP3 Beach-Box. mit Lautsprecher - 1 - PX-1136 MP3 Beach-Box mit Lautsprecher - 1 - Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise zu Beginn...3 Sicherheitshinweise & Gewährleistung... 3 Wichtige Hinweise zur Entsorgung... 3 Wichtige Hinweise zu Batterien

Mehr

KARTUSCHENHALTER-SET

KARTUSCHENHALTER-SET KARTUSCHENHALTER-SET URBAN UND EXPLORER Art. Nr. 2092 DE MONTAGE-/BEDIENUNGSANLEITUNG www.enders-germany.com DE KARTUSCHENHALTER-SET Herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Enders- Produkts! Lesen und beachten

Mehr

Füll- und Entleerungsstation und Zubehör. Zubehör für Brandschutzanlagen. Druckerhöhungsanlagen und Zubehör

Füll- und Entleerungsstation und Zubehör. Zubehör für Brandschutzanlagen. Druckerhöhungsanlagen und Zubehör 0 Inhalt und Allgemein 1 2 3 4 5 6 7 Systemlösungen Füll- und Entleerungsstation und Zubehör Zubehör für Brandschutzanlagen Druckerhöhungsanlagen und Zubehör Vorlagebehälter und Zubehör Sprühwasserlösch-

Mehr

5.16 Steigleitungen. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

5.16 Steigleitungen. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 5.16 Steigleitungen Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Steigleitungen nass und nass / trocken... 3 2.1 Allgemeines... 3 2.2 Ausführung der Steigleitungen...

Mehr

Technische Unterlagen

Technische Unterlagen Inhaltsverzeichnis FSG Katalog Rubrik 6 Katalogseite Inhalt Rubrik 6 Technische Unterlagen 6.01 Auswahl von DIN Normen und anderen Vorschriften für den vorbeugenden Brandschutz in Gebäuden 6.02 6.03 Hinweise

Mehr

B 1 85 cm + 6,5-7 cm Höhe der Gerätefüße. B cm. B 3 85 cm. D 2 75 cm (bei max. Öffnungswinkel von 170 ) D 3 8 cm

B 1 85 cm + 6,5-7 cm Höhe der Gerätefüße. B cm. B 3 85 cm. D 2 75 cm (bei max. Öffnungswinkel von 170 ) D 3 8 cm Platzbedarf Abb. 1: Ansicht von vorn, Türanschlag links Abb. 2: Ansicht von oben, Türanschlag links (D1, D2) und Türanschlag rechts Tabelle 1: Platzbedarf für Cliniclave 45 gemäß Abb. 1 und Abb. 2. Abmaße

Mehr

Elektronisches Ladedruck Regelventil

Elektronisches Ladedruck Regelventil Elektronisches Ladedruck Regelventil Besonderheiten Zwei unabhängig voneinander einstellbare Ladedrücke und Warnungen. Schnelle verzögerungsfreie Regelung. Ladedruckeinstellung bis 2 Bar Ladedruck. Ladedruckanzeige

Mehr

Installations- und Betriebsanleitung. Einspeiseeinrichtungen und -entnahmeeinrichtungen für Löschwasseranlagen trocken nach DIN 14462

Installations- und Betriebsanleitung. Einspeiseeinrichtungen und -entnahmeeinrichtungen für Löschwasseranlagen trocken nach DIN 14462 Installations- und Betriebsanleitung Einspeiseeinrichtungen und -entnahmeeinrichtungen für Löschwasseranlagen trocken nach DIN 14462 Vorwort Löschwasser-Einspeiseeinrichtungen und Löschwasser-Entnahmeeinrichtungen

Mehr

Rechtliche Anforderungen und grundlegende technische Regeln, Betreiberverantwortungen bei Neu- und Bestandsanlagen

Rechtliche Anforderungen und grundlegende technische Regeln, Betreiberverantwortungen bei Neu- und Bestandsanlagen Rechtliche Anforderungen und grundlegende technische Regeln, Betreiberverantwortungen bei Neu- und Bestandsanlagen Lars Biskupek Ressortleiter Löschwassertechnik - GLORIA GmbH stellv. Obmann DIN FNFW NA

Mehr

Seil- und Kettenschneider

Seil- und Kettenschneider Name Norpoth Seite 1 von 6 DE-010813 1. Vorwort Der THIELE-Seil- und Kettenschneider ist ein Werkzeug, das bei der Konfektionierung von Seilen und Rundstahlketten für die Herstellung von Anschlagmitteln

Mehr

Version-D Bedienungsanleitung

Version-D Bedienungsanleitung Version-D160401 Bedienungsanleitung Wichtige Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihrer ALGE-TIMING Geräte diese Bedienungsanleitung genau durch. Sie ist Bestandteil des Gerätes und

Mehr

Kesselschaltfeld INTEGRA IT 5700

Kesselschaltfeld INTEGRA IT 5700 Kesselschaltfeld NTEGRA T 5700 60 70 60 70 1 0 2 3 4 bar 40 90 40 90 TV Bedienungsanleitung Dok. Nr. 1073 /2000 Kesselschaltfeld T 5700 1 Sicherheitsvorschriften Bestimmungsgemässe Verwendung Das vorliegende

Mehr

2. Schläuche Die Feuerwehr verwendet im Einsatz Druckschläuche und Saugschläuche

2. Schläuche Die Feuerwehr verwendet im Einsatz Druckschläuche und Saugschläuche Wasserführende Armaturen sind Geräte, die von Wasser durchflossen werden und die Aufgabe haben, in Verbindung mit Schläuchen und Pumpen eine schnell aufzubauende und einsatzbezogene Wasserversorgung (meist

Mehr

Löschwasseranlagen, Wandhydranten

Löschwasseranlagen, Wandhydranten Löschwasseranlagen, Wandhydranten Ausführungsbestimmungen Impressum Herausgeber Landeshauptstadt Stuttgart Abteilung Ausgabedatum 01.02.2012 Kontakt Stuttgart Abteilung Heusteigstraße 12 70182 Stuttgart

Mehr

Jucon Heizstrahler. Model:EH901. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch bevor Sie den. Heizstrahler in Betrieb nehmen.

Jucon Heizstrahler. Model:EH901. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch bevor Sie den. Heizstrahler in Betrieb nehmen. Jucon Heizstrahler Model:EH900 Model:EH901 Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch bevor Sie den Heizstrahler in Betrieb nehmen. Technische Daten Model EH900 EH901 Nennleistung Max:

Mehr

MXT. Betriebs-Anleitung HYTORC. Betriebs-Anleitung HYTORC MXT. Seite 1 von 7

MXT. Betriebs-Anleitung HYTORC. Betriebs-Anleitung HYTORC MXT. Seite 1 von 7 Betriebs-Anleitung HYTORC MXT Ein Bereich der Barbarino & Kilp GmbH Justus-von-Liebig-Ring 17 82152 Krailling HRB 44437 Amtsgericht München Geschäftsführer: Patrick Junkers :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mehr

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200 Bedienungsanleitung Stage Master S-1200 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 2. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2.1. Vorsicht bei Hitze und extremen Temperaturen!...

Mehr

Installationsanleitung DEUTSCH. Fundament S. Ladesäulen

Installationsanleitung DEUTSCH. Fundament S. Ladesäulen Installationsanleitung DEUTSCH EN NL Fundament S Ladesäulen FR IT 1. Zu diesem Dokument 2. Allgemeines Copyright 2016 MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte, auch die des Nachdrucks der Vervielfältigung

Mehr

ELEKTRISCHER DURCHLAUFERHITZER EPO.G EPO.D

ELEKTRISCHER DURCHLAUFERHITZER EPO.G EPO.D ELEKTRISCHER DURCHLAUFERHITZER EPO.G EPO.D 2 Das Produkt darf nicht als Restmüll behandelt werden. Alle Altgeräte müssen einer getrennten Sammlung zugeführt und bei örtlichen Sammelstellen entsorgt werden.

Mehr

B 1 85 cm + 6,5-7 cm Höhe der Gerätefüße. B cm. B 3 85 cm. D 2 75 cm (bei max. Öffnungswinkel von 170 ) D 3 8 cm

B 1 85 cm + 6,5-7 cm Höhe der Gerätefüße. B cm. B 3 85 cm. D 2 75 cm (bei max. Öffnungswinkel von 170 ) D 3 8 cm Platzbedarf Abb. 1: Ansicht von vorn, Türanschlag links Abb. 2: Ansicht von oben, Türanschlag links (D1, D2) und Türanschlag rechts Tabelle 1: Platzbedarf für Cliniclave 45 gemäß Abb. 1 und Abb. 2. Abmaße

Mehr

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG Vielen Dank für den Kauf dieses LITECRAFT Produktes. Zu Ihrer eigenen Sicherheit lesen Sie bitte vor der ersten Inbetriebnahme diese Bedienungsanleitung sorgfältig

Mehr

Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U. Mai thuba AG CH-4015 Basel Telefon Telefax

Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U. Mai thuba AG CH-4015 Basel Telefon Telefax Eintauchheizung Typ IN 16.. PTB 99 ATEX 1009 U Mai 1999 thuba AG CH-4015 Basel Telefon +41 061 307 80 00 Telefax +41 061 307 80 10 headoffice@thuba.com www.thuba.com Manual PTB 99 ATEX 1009 U 2 Eintauchheizung

Mehr

Bedienungsanleitung. Power-DALI-Potentiometer

Bedienungsanleitung. Power-DALI-Potentiometer Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Bei Nichtbeachtung der Anleitung können Schäden am Gerät, Brand oder andere

Mehr

CTS. Betriebs-Anleitung HYTORC. Betriebs-Anleitung HYTORC CTS. Seite 1 von 7

CTS. Betriebs-Anleitung HYTORC. Betriebs-Anleitung HYTORC CTS. Seite 1 von 7 Betriebs-Anleitung HYTORC CTS Ein Bereich der Barbarino & Kilp GmbH Justus-von-Liebig-Ring 17 82152 Krailling HRB 44437 Amtsgericht München Geschäftsführer: Patrick Junkers :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mehr

Montage- und Betriebsanleitung

Montage- und Betriebsanleitung Montage- und Betriebsanleitung AQUAMIX-Selbstschluss-Eingriffmischer als Wandbatterie mit Abgangsbogen EA-Nr.: 7612982115370 FAR-Best.-Nr.: 3325 10 23 AQRM650 EA-Nr.: 7612982116001 FAR-Best.-Nr.: 3326

Mehr

Version-D Bedienungsanleitung VGA Offline Modus

Version-D Bedienungsanleitung VGA Offline Modus Version-D110609 Bedienungsanleitung Wichtige Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihrer ALGE-TIMING Gerät diese Bedienungsanleitung genau durch. Sie ist Bestandteil des Gerätes und

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung

Zusatzbetriebsanleitung Zusatzbetriebsanleitung Fremdbetankungsanschluss Tragkraftspritzen ZIEGLER Ultra Power 3 PFPN 10-1000 PFPN 10-1500 Diese Zusatzbetriebsanleitung gilt nur zusammen mit der Betriebsanleitung für die ZIEGLER-Tragkraftspritze

Mehr

FIRESORB. verwandelt Wasser in ein haftfähiges und hitzeabsorbierendes Gel mit brandlöschenden und -schützenden Eigenschaften

FIRESORB. verwandelt Wasser in ein haftfähiges und hitzeabsorbierendes Gel mit brandlöschenden und -schützenden Eigenschaften FIRESORB verwandelt Wasser in ein haftfähiges und hitzeabsorbierendes Gel mit brandlöschenden und -schützenden Eigenschaften Zusammensetzung FIRESORB -Konzentrat besteht aus: aus: ca. ca. 28 28 % Polymer

Mehr

DWU DWU

DWU DWU DWU 20 7 739 300 116 DWU 25 7 739 300 181 1 11 111 $ % $ ' ' 4 Gm Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Hinweise 2 Symbolerklärung 2 1 Angaben zum Zubehör 3 1.1 Verwendung 3 1.2 Lieferumfang 3 1.3 Technische

Mehr

Brandschutzordnung. für Märkte. in der Marktstraße der. Stadt Bad Tölz

Brandschutzordnung. für Märkte. in der Marktstraße der. Stadt Bad Tölz Brandschutzordnung für Märkte in der Marktstraße der Stadt Bad Tölz Stand Oktober 2016 Brände verhüten In den Buden und Ständen ist das Rauchen verboten Der Umgang mit Feuer und offenem Licht ist verboten.

Mehr

Teil 7. Schaumzumischsysteme

Teil 7. Schaumzumischsysteme Teil 7 Schaumzumischsysteme Ausgabe: 15. März 2013 Inhaltsverzeichnis 7 Schaumzumischsysteme... 3 7.1 Definition... 3 7.2 Begriffe... 4 7.3 Normung... 9 Seite 2 von 12 7 Schaumzumischsysteme 7.1 Definition

Mehr

DIEKER. RDD, RDD-L, RDV und RDV-L. Bypass-Injektoren. Bedienungsanleitung

DIEKER. RDD, RDD-L, RDV und RDV-L. Bypass-Injektoren. Bedienungsanleitung Bypass-Injektoren RDD, RDD-L, RDV und RDV-L DIEKER Bedienungsanleitung DIEKER -Reinigungstechnik Heisenbergstraße 6 48599 Gronau-Epe Tel. (02565) 406190 Fax (02565) 3072 info@hochdruckreiniger.de www.dieker.com

Mehr

1 Allgemeine Informationen

1 Allgemeine Informationen 1 Allgemeine Informationen Die Turbo 1P, Turbo 1P Mini, Turbo 3P1 und Turbo 3P2Wechselrichter kommunizieren über eine Modbus RTU Schnittstelle mit ausgewählten Energiezählern. Die hier beschriebenen Funktionalitäten

Mehr

1 Allgemeine Informationen

1 Allgemeine Informationen 1 Allgemeine Informationen Die StecaGrid coolcept / coolcept³ kommunizieren über eine Modbus RTU Schnittstelle mit ausgewählten Energiezählern. Die hier beschriebenen Funktionalitäten sind in diesem Umfang

Mehr

IR-COM-Port-Adapter. Impressum B E D I E N U N G S A N L E I T U N G. Best.-Nr CONRAD IM INTERNET:

IR-COM-Port-Adapter. Impressum B E D I E N U N G S A N L E I T U N G. Best.-Nr CONRAD IM INTERNET: CONRAD IM INTERNET: http://www.conrad.de B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 04/2000 IR-COM-Port-Adapter Best.-Nr. 99 55 78 100% Recycling- Papier. Chlorfrei gebleicht. Impressum Diese Bedienungsanleitung

Mehr

Für den Fachhandwerker. Umrüstanleitung. turbotec. Umbausatz für Austauschgeräte Unterputzinstallation 90 Bogen für Abgasleitung DE; AT

Für den Fachhandwerker. Umrüstanleitung. turbotec. Umbausatz für Austauschgeräte Unterputzinstallation 90 Bogen für Abgasleitung DE; AT Für den Fachhandwerker Umrüstanleitung turbotec Umbausatz für Austauschgeräte Unterputzinstallation 90 Bogen für Abgasleitung DE; AT Hinweise zur Dokumentation Die folgenden Hinweise sind ein Wegweiser

Mehr

17. Sanitärtechnisches Symposium

17. Sanitärtechnisches Symposium 17. Sanitärtechnisches Symposium Temperaturschwankungen an Entnahmestellen in weitverzweigten Trinkwassersystemen - Problematik und Lösungsansatz 2 1 Anlagenbeispiel München Hotelanlage: Neubau Fachmarktzentrum

Mehr

D6X-2S Wegeventil 6/2, G1/2, 100 l/min

D6X-2S Wegeventil 6/2, G1/2, 100 l/min we engineer your progress Inhaltsverzeichnis 1.1 1.2 Funktion... 2 Eigenschaften... 2 2 Technische Daten... 3 3 3.1 3.2 Bestellinformationen... 4 Typenschlüssel... 4 Aktuell verfügbare Versionen... 4 4

Mehr

Standmixer Modell: SM 3000

Standmixer Modell: SM 3000 Standmixer Modell: SM 3000 Bedienungsanleitung Bitte lesen Sie die Betriebsanleitung vor Inbetriebnahme sorgfältig durch und heben Sie diese für den späteren Gebrauch gut auf. Sicherheitshinweise - Vor

Mehr

TM Servo-Steuereinheit

TM Servo-Steuereinheit TM-73726 Servo-Steuereinheit Benutzerhandbuch 2013 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Armaturen. Saugkorb. Saugkorb und Saugschutzkorb (Neues Bild machen)

Armaturen. Saugkorb. Saugkorb und Saugschutzkorb (Neues Bild machen) Armaturen Neben den Saug- und Druckschläuchen werden noch verschiedene Armaturen zur Wasserentnahme und zum Wassertransport benötigt. Ihr Einsatz z.b. abhängig von der Wasserentnahmestelle oder auch der

Mehr

Eine komplette Angebotspalette - für den gemeinsamen Erfolg

Eine komplette Angebotspalette - für den gemeinsamen Erfolg Eine komplette Angebotspalette - für den gemeinsamen Erfolg GLORIA bieten Ihnen im Bereich der Schutzschränke und Wandhydranten eines der umfangreichsten Lieferprogramme der Branche. Hierzu gehören: Wandhydranten

Mehr

Bevi Injector M. Bedienungsanleitung

Bevi Injector M. Bedienungsanleitung Bevi Injector M Bedienungsanleitung 1 Inhalt Seite 1. Sicherheitshinweise... 2 2. Lieferumfang... 2 3. Montage und Anschluss... 3 4. Inbetriebnahme... 4 5. Reinigung und Wartung... 4 6. Allgemeine Hinweise...

Mehr

Installationskontrolle Trinkwasser bei Neu- und Umbauten

Installationskontrolle Trinkwasser bei Neu- und Umbauten Weiterbildungskurse 2013 www.brunnenmeister.ch Installationskontrolle Trinkwasser bei Neu- und Umbauten Von: Marcel Stöcklin Installationsexperte Industrielle Werke Basel Verband VIGW Margaretenstrasse

Mehr

Wandhydranten zur Erstbrand bekämpfung im Betrieb

Wandhydranten zur Erstbrand bekämpfung im Betrieb Wandhydranten zur Erstbrand bekämpfung im Betrieb Hinweise für die Planung, Installation und den Betrieb Wandhydranten Typ S Bildquelle: Bundesverband Brandschutz- Fachbetriebe e.v. (bvbf) VdS 3462 : 2014-11

Mehr

FireDos -Zumischsysteme für Feuerwehren

FireDos -Zumischsysteme für Feuerwehren FireDos -Zumischsysteme für Feuerwehren Mobile Geräte Einsatzfahrzeuge Abrollbehälter Sonderanwendungen Wir über uns Die FireDos GmbH Wir sind ein dynamisches mittelständisches Unternehmen und beschäftigen

Mehr

zur Kostenreduzierung.

zur Kostenreduzierung. zur Kostenreduzierung. Dosieren Sie alle wassermischbaren Konzentrate ( Kühlschmierstoffe, Bodenreiniger, sonstige Reinigungskonzentrate ) mit unserem Mischer. Exaktes Mischen spart Zeit und Geld. Mischgerät

Mehr

Bedienungsanleitung Pneumatisches Spraydosenabfüllgerät Modell Stand: Technische Änderungen vorbehalten

Bedienungsanleitung Pneumatisches Spraydosenabfüllgerät Modell Stand: Technische Änderungen vorbehalten Bedienungsanleitung Pneumatisches Spraydosenabfüllgerät Modell 7000 Stand: 01.01.2001 Technische Änderungen vorbehalten Stößel / Teflonkolben Türverschluß Farbzylinder Sicherheitsverschluß Sicherheitsverschluß

Mehr

Truppführerlehrgang Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2)

Truppführerlehrgang Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2) Truppführerlehrgang 2017 Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2) Inhaltsverzeichnis 1. Mit Bereitstellung, Wasserentnahmestelle 2. Einsatz mit B-Rohr 3. Einsatz mit Schaumrohr Einheitsführer

Mehr