(* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, August 1975 in Bonn)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, + 20. August 1975 in Bonn)"

Transkript

1 Werner Dittmann (* 22. Juli 1896 in Köslin/Westpommern, heute Koszalin/Polen, August 1975 in Bonn) war im Ersten Weltkrieg Jagdflieger bei der Jasta 1 und Jasta 13 an der West- und Alpenfront und überlebte. Werner Heinrich Oskar Dittmann wurde am 22. Juli 1896 in Köslin geboren. Er war der zweite Sohn des Fabrikanten Zivilingenieur Gerhard Peter Heinrich Dittmann und seiner Ehefrau Emma Therese Helene Erdmine geb. Pfaelzer. Nach dem Kauf einer neuen Fabrikationsstätte in Hildesheim siedelte die Familie nach Hildesheim über, wo Dittmann das Realgymnasium mit Abitur abschloss. Anschließend meldete er sich am 1. April 1914 als einjährig Freiwilliger zum 2. Hannoverschen Infanterieregiment Nr. 77 (altes Heide-Regiment) in Celle. Am 6. August 1914 zog er mit diesem Regiment an die Westfront und führte dort ein Tagebuch. Infanterieregiment 77 Vom 22. August 1914 bis Mitte 1916 nahm Werner Dittmann an den Gefechten in Tamines, St. Quentin, Marne, St. Pris, Ivencourt (Ernennung zum Gefreiten: 8. Nov. 1914) und Ypern (Beförderung zum Unteroffizier: 27. Januar 1915, zum Fahnenjunker: 8. Februar 1915, zum Fähnrich: 22. März 1915, Verleihung Eisernes Kreuz II. Klasse: 8. Mai 1915, Beförderung zum Leutnant: 23. Mai 1915) teil. Es folgten Gefechte in Jaroslaw, Luhagow, Lemberg und Verfolgungskämpfe an der polnischen Grenze. Im Mai 1915 bekam Werner Dittmann eine Kamera geschenkt und fing an, den Kriegsalltag zu fotografieren. Insgesamt füllte er mehr als 15 Fotoalben während seiner Einsätze und dokumentierte den Krieg aus der Sicht eines Soldaten. Am 4. Juli 1915 erhielt Werner Dittmann bei Tomatschow (vermutlich Tomaszow/Polen) einen Durchschuss am linken Unterarm. Er hatte das Glück, dass die Kugel im Fotoapparat stecken blieb und ihn nicht noch schwerer verletzte. Am 26. Juli 1915 wurde er zum Ersten Leutnant des Infanterieregiments Nr. 77 ernannt. Von Oktober 1915 bis Mitte Mai 1916 nahm er an der Herbstschlacht in der Champagne und an den Kämpfen an der Aisne. teil. Zwischenzeitlich wurde er zum Kompanieführer des 20. Infanterieregiments ausgebildet.

2 Im Juni 1916 meldete er sich zu den Fliegertruppen und wurde ab 11. Juni 1916 bei der Flieger-Ersatz- Abteilung 7 (FEA 7) in Köln-Ossendorf auf dem Flugplatz Butzweilerhof unter Hauptmann Wilhelm Freter zum Flugzeugführer ausgebildet (Fotos: Album 04). Am 17. Dezember 1916 wurde er zur Fliegerabteilung (A) 222 als pilotierender Beobachter an die Westfront versetzt und fertigte mit Luftbildkammern zusammen mit Leutnant Klinkicht Geheime Luftaufnahmen, z. T. Reihenbilder an. Am 15. Dezember 1917 erhielt Werner Dittmann das Flugzeugführerabzeichen. Bei einem Landeanflug überschlug sich seine Maschine, ein AEG C.IV Doppeldecker, er blieb unverletzt. Vom 6. April 1916 bis 16. September 1917 flog er während der Doppelschlacht Aisne/Champagne und während der Kämpfe um Chemin des Dames. Die hiervon z.t. gemachen Luftaufnahmen sind u.a. im Album 05 zu sehen. Am 6. Juni 1917 erhielt Werner Dittmann das Eiserne Kreuz I. Klasse. Am 28. Juli 1917 folgte seine Versetzung zur A. Fl. P7 und dort zur Jagdstaffelschule I der Obersten Heeresleitung (OHL) bei der Beobachterschule West. Seine Ausbildung zum Kampfeinsatzflieger schloss er kurzfristig ab. Am 7. August 1917 kam er zur Jagdstaffel 1 (Jasta 1) und wurde Kampfflieger an der Isonzofront, nahm am Durchbruch durch die julischen Alpen, an der Schlacht bei Udine, der Verfolgung vom Tagliamento bis zur Piave, den Gebirgskämpfen in den venezianischen Alpen und an den Piave-Stellungskämpfen teil. Am 28. Dezember 1917 erhielt Leutnant Dittmann von Seiner kaiserlichen und königlichen Apostolischen Majestät -Oberstkämmerer- das Österreichische Militär-Verdienstkreuz III. Klasse. Vom 16. Februar 1918 bis 9. November 1918 war Werner Dittmann weiterhin als Kampfflieger im Einsatz. Am 27. Mai 1918 wurde er zur Jagdstaffel 13 (Jasta 13) kommandiert und wurde bis zum 11. Juli 1918 bei den Kämpfen an der Avre, Montdidier und Noyon eingesetzt. Am 23. Juli 1918 erhielt er vom Kommandeur der Flieger 9 das Verwundeten Abzeichen in Schwarz. Bis zur Demobilisierung war Dittmann der Führung des Pour le Mérite-Fliegers Oskar Freiherr von Boenigk unterstellt. Vom 16. Dezember 1918 bis zum 6. Februar 1919 war W. Dittmann Mitglied des Ersatz-Bataillons J.R. 77. Am 26. März 1919 wurde ihm der Ehrendegen überreicht und am 28. Mai 1920 erfolgte seine

3 Versetzung zum 1. Bataillon Reichswehr-Infanterie-Regiment 110, aus dem er am 30. September 1920 in den Zivilstand verabschiedet wurde erhielt er das Jungflieger-Erinnerungsabzeichen in Silber, am 14. September 1921 wurde Werner Dittmann zum Oberleutnant befördert. Am 21. November 1921 erfolgte die Verleihung der Kriegsdenkmünze 1914/1918 des Kyffhäuser-Bundes. Vom 26. Oktober 1920 bis zum 17. Juni 1922 studierte Werner Dittmann an der Technischen Hochschule Hannover allgemeine Wissenschaften, insbesondere Mathematik und Naturwissenschaften. Werner Dittmann heiratete am 22. Mai 1923 in Hildesheim die am 3. November 1899 in der "Domschenke" zu Hildesheim geborene Weinhändlerstochter Resi gen. Edda. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor, 2 dieser Söhne starben als Soldaten im Zweiten Weltkrieg: Kurt-Werner Dittmann (*19. Juni 1923 in Hannover, August 1942 bei Stalingrad) Jürgen Dittmann (*24. Juli 1926 in Herne, seit Anfang Mai 1945 verschollen an der Ostfront in Schlesien/heute Polen) Resi Reiche, Werner Dittmanns spätere Ehefrau vor einem Albatros B Doppeldecker Werner Dittmann wurde als sog. Zwölfender als Inspektor am 1. Oktober 1926 in den Beamtendienst der Reichsbank übernommen. Am 1. August 1933 wurde er Oberinspektor, am 1. März 1934 Reichsbankkassier, am 1. Juli 1937 Hauptkassier und am 1. Dezember 1940 Reichsbankrat. Im Zweiten Weltkrieg war Dittmann nicht aktiv. In dieser Zeit ging er seiner zivilen Tätigkeit als Beamter der Reichsbank nach. Nach dem Krieg wurde Werner Dittmann als Beamter von der Landeszentralbank in NRW übernommen. In dieser Position mit der späteren Bezeichnung Landeszentralbankrat wurde Dittmann wiederholt in verschiedene Städte versetzt, zuletzt nach Bonn zur LZB. Werner Dittmann starb am 20. August 1975 in

4 Bonn. Die Grabstätte und die seiner Frau Edda, + 3. August 1990, befindet sich im Urnenhain auf dem Poppelsdorfer Friedhof in Bonn.

5 Auszug aus der Kriegsrangliste (mit Ergänzungen in kursivem Fettdruck): Datum Ereignis Eintritt als einjähriger Freiwilliger zum 2. Hannoverschen Infanterieregiment Nr. 77 (altes Heide-Regiment) in Celle, aktive Dienstzeit 4 Monate und 1 Tag Beginn der Tagebuchaufzeichnungen Mit Infanterieregiment Nr. 77 ins Feld Tamines Gefecht (Belgien) St. Quentin Gefecht (Frankreich) bis bis Marne Schlacht (Frankreich) St. Pris Gefecht (Frankreich) Ivencourt Gefecht (Frankreich) Ernennung zum Gefreiten Ypern Gefecht (Frankreich) Beginn der Fotodokumentation Beförderung zum Unteroffizier Beförderung zum Fahnenjunker Beförderung zum Fähnrich Eisernes Kreuz II erhalten Beförderung zum Leutnant bis bis bis bis Jaroslaw Gefecht (Polen) Luhagow Gefecht (Polen) Lemberg Gefecht (Polen) Verfolgungskämpfe an der polnischen Grenze Durchschuss am li. Unterarm bei Tomatschow (vermutlich Tomaszow, Polen). Die Kugel blieb im Fotoapparat hängen, der am Koppel getragen wurde Ende der Tagebuchaufzeichnungen Beförderung zum 1. Leutnant des Infanterieregiments Nr Zum Infanterieregiment Nr. 77 zurück bis bis bis bis Herbstschlacht in der Champagne (Frankreich) Kämpfe an der Aisne (Frankreich) Ausbildungslehrgang zum Kompanieführer des 20. Infanterie Regiments Ausbildung zum Flugzeugführer bei der Flieger-Ersatz-Abteilung (FEA) 7 in Köln- Ossendorf auf dem Flugplatz "Butzweilerhof" Zur Fliegerabteilung (A) 222 kommandiert Zur Fliegerabteilung (A) 222 versetzt Flugzeugführer Abzeichen bei der Fliegerabteilung (A) 222 erhalten Überschlag in einem AEG C.IV Doppeldecker bis Doppelschlacht Aisne / Champagne (Frankreich)

6 bis Kämpfe um Chemin des Dames (Frankreich) Verleihung des Eisernen Kreuzes I bei der Fliegerabteilung (A) Versetzung zur A. Fl. P Zur Jagdstaffelschule I O.H.L. (Oberste Heeresleitung) zur Verwendung als Kampfeinsatzflieger bei der Beobachterschule West in Diest (Belgien) zur Verfügung gestellt Zur Jagdstaffel I (Jasta 1) gem. Regiment Nr vom bis bis bis bis bis Aufmarsch hinter der Isonzofront (Italien) Stellungskämpfe um Isonzo (Italien) Durchbruch durch die julischen Alpen (Italien) Schlacht bei Udine (Italien) Verfolgung vom Tagliamento bis zur Piave (Italien) bis bis Stellungskämpfe an der unteren Piave und Gebirgskämpfe in den venezianischen Alpen (Italien) Stellungskämpfe an der Piave (Italien) Österreichisches Militär-Verdienstkreuz III. Klasse erhalten bis Einsatz als Kampfflieger Versetzung zur Jagdstaffel 13 als Kampfflieger bis Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon Verleihung des Verwundeten Abzeichen in schwarz vom Kommandeur der Flieger bis Versetzung zum Ersatz-Batl. J.R Ehrendegen erhalten Versetzung zum 1. Bataillon Reichswehr-Infanterie-Regiment Verabschiedung aus dem aktiven Militärdienst (1. Reichswehr-IR 110) 1921 Jungflieger Erinnerungsabzeichen Ausgabe in Silber erhalten Beförderung zum Oberleutnant a.d Verleihung der Kriegsdenkmünze 1914/1918 des Kyffhäuser-Bundes durch den Vorstand des Kyffhäuserverbundes der Deutschen Landes-Krieger-Verbände in Berlin Ehrenkreuz für Frontkämpfer erhalten

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Gliederung Kindheit Regentschaft Reformen Konflikt zwischen Wilhelm und Bismarck Wirtschaftliche Blüte 1. Weltkrieg Abdankung Exil Tod Quellen

Gliederung Kindheit Regentschaft Reformen Konflikt zwischen Wilhelm und Bismarck Wirtschaftliche Blüte 1. Weltkrieg Abdankung Exil Tod Quellen Kaiser Wilhelm II. Gliederung Kindheit Regentschaft Reformen Konflikt zwischen Wilhelm und Bismarck Wirtschaftliche Blüte 1. Weltkrieg Abdankung Exil Tod Quellen Kindheit Geboren am 27. Januar 1859 in

Mehr

Anzugsordnung. der. Schützengilde Haltern e.v.

Anzugsordnung. der. Schützengilde Haltern e.v. Anzugsordnung der Schützengilde Haltern e.v. (Stand Dezember 2012) Seite 1 von 8 2001-2012 Schützengilde Haltern e.v. Dienstgrad Anzug / Uniform Dienstgradabzeichen Schütze Unteroffizier Stabsunteroffizier

Mehr

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 Vorwort... 5 1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 2. Textanalyse und -interpretation... 39 2.1 Entstehung und

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 462 Dollmann, Friedrich Bestand Dollmann, Friedrich Signatur ED 462 Vita Friedrich Dollmann Generaloberst, *02. Februar 1882, 27.(28.) Juni 1944. "Als Fähnrich

Mehr

Marschierende Kompanie des Bonner Infanterie-Regiments 160

Marschierende Kompanie des Bonner Infanterie-Regiments 160 Vom Rhein an die Somme und an den Bug Auf den Spuren Bonner Soldaten im Ersten Weltkrieg Sonderausstellung im StadtMuseum Bonn 27. August bis 9. November 2014 Marschierende Kompanie des Bonner Infanterie-Regiments

Mehr

Ehrenordnung des SV Windhagen e.v.

Ehrenordnung des SV Windhagen e.v. Ehrenordnung des SV Windhagen e.v. 1 Die Ehrenordnung legt die Art und Form von Orden, Schützenuniformen und Dienstgraden fest. Änderungen und Ergänzungen können vom geschäftsführenden Vorstand vorgenommen

Mehr

Gedenken Erinnern - Vergessen

Gedenken Erinnern - Vergessen Gedenken Erinnern - Vergessen Einstieg Erarbeitung Diese Einheit eignet sich als Einstieg in das Thema Kriegsgräberstätten. Die SchülerInnen setzen sich mit den Begriffen Gedenken, Erinnern und Vergessen

Mehr

Die gefallenen Söhne unserer Heimat.

Die gefallenen Söhne unserer Heimat. Die gefallenen Söhne unserer Heimat. In den Fehdekriegen, im Dreißigjährigen Krieg und auch im Siebenjährigen Kriege werden sicherlich einige Entruper Bürger ihr Leben haben lassen müssen. Hierüber sind

Mehr

Weltkrieg der Postkarten

Weltkrieg der Postkarten Geschichte im Postkartenbild Band 4 Otto May Weltkrieg der Postkarten 1914-1918 franzbecker Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen.

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen. Biographie Johanna Reiss, geb. Pollak wurde am 13. Oktober 1932 in Singen geboren. Hier in der Ekkehardstr. 89 bewohnte Sie mit Ihrer Familie die Wohnung im 2. Stock auf der linken Seite. An Singen selbst

Mehr

Deutsche Verlustlisten des Ersten Weltkriegs

Deutsche Verlustlisten des Ersten Weltkriegs Deutsche Verlustlisten des Ersten Weltkriegs Die Deutschen Verlustlisten des Ersten Weltkriegs stehen auf verschiedenen Wegen online zur Verfügung. Nach Ancestry (kostenpflichtig) hat jetzt auch der Verein

Mehr

.1: Diplamarbeit van R. Thelen

.1: Diplamarbeit van R. Thelen Inventar-Nr. 9402 - Thelen Nachlass. 301 Aufstellung des Rabert Thelen - Nachlasses Das Heimatmuseum.Otto Lilienthal" erhielt am 12.01.1981 aus dem Nachlass 'von Robert Thelen (beruhmter Avistiker, Pilotenschein

Mehr

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 1 Ausgabe 47 / März 2012 Informationsblatt der Marinekameradschaft Kampfschwimmer Ost e.v. Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 Nachruf Noch im Dezember vergangenen Jahres feierte er

Mehr

Traditionsordnung. Schützengesellschaft Bad Salzuflen von 1567 e.v.

Traditionsordnung. Schützengesellschaft Bad Salzuflen von 1567 e.v. Traditionsordnung der Schützengesellschaft Bad Salzuflen von 1567 e.v. in der Fassung vom... 1 Gültigkeit Diese Traditionsordnung ist bindend für alle Mitglieder der Schützengesellschaft Bad Salzuflen

Mehr

ASV Kierspe 1924e.V.

ASV Kierspe 1924e.V. 1. Kittel / Clubjacke ASV Kierspe 1924e.V. Anzugsordnung Kittel: Grüner Kittel mit ASV Wappen Schwarze Hose, Schwarze Schuhe, schwarze Socken (freigestellt) Weißes Hemd langarm, grüne Krawatte (beides

Mehr

Friedrich-Wilhelm Rex

Friedrich-Wilhelm Rex Friedrich-Wilhelm Rex * 8.9.1912 (Berlin-Neukölln), nicht bekannt Hilfsarbeiter; 1933 Reichsarbeitsdienst; 1940 Ostfront; 1944 Waffen-SS, Wachmann im KZ Auschwitz; Januar 1945 KZ Mauthausen; Februar 1945

Mehr

Da sandte Gott den Propheten Natan zum König.

Da sandte Gott den Propheten Natan zum König. Da sandte Gott den Propheten Natan zum König. Natan sagte zu David:»Ich muss dir etwas erzählen, das in deinem Land passiert ist: Zwei Männer lebten in der gleichen Stadt. Einer war reich. Er besaß viele

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen.

über das Maß der Pflicht hinaus die Kräfte dem Vaterland zu widmen. Sperrfrist: 16. November 2014, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Vorwort... 3. 3. Themen und Aufgaben... 76. 4. Rezeptionsgeschichte... 79

Vorwort... 3. 3. Themen und Aufgaben... 76. 4. Rezeptionsgeschichte... 79 Inhalt Vorwort... 3... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 9 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 14 2. Textanalyse und -interpretation... 15 2.1 Entstehung und

Mehr

Schule im Kaiserreich

Schule im Kaiserreich Schule im Kaiserreich 1. Kapitel: Der Kaiser lebte hoch! Hoch! Hoch! Vor 100 Jahren regierte ein Kaiser in Deutschland. Das ist sehr lange her! Drehen wir die Zeit zurück! Das war, als die Mama, die Oma,

Mehr

Uniformordnung, Dienstgradabzeichen und Oganisationsstruktur

Uniformordnung, Dienstgradabzeichen und Oganisationsstruktur Uniformordnung, Dienstgradabzeichen und Oganisationsstruktur Inhalt 1 Uniformordnung 1 2 Dienstgradabzeichen 3 3 Organisationsstruktur 6 1 Uniformordnung Die Historische Freiburger Bürgerwehr besteht aus

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Arbeitsblatt 5 Der erste moderne Krieg

Arbeitsblatt 5 Der erste moderne Krieg Arbeitsblatt 5 Der erste moderne Krieg a) Einführung Der Erste Weltkrieg wird in Frankreich und Großbritannien als der Große Krieg bezeichnet. Es war der erste moderne Krieg in der Geschichte. Der letzte

Mehr

Du hast vier Arbeitsblätter (AB) erhalten. Gehe folgendermaßen vor:

Du hast vier Arbeitsblätter (AB) erhalten. Gehe folgendermaßen vor: Die Landgrafschaft HNA SonntagsZeit, 0.0.00, S., Jürgen Nolte AB Der Norden Hessens spielte Mitte des. Jahrhunderts als Landgrafschaft Hessen-Kassel mit gerade mal knapp 0 000 Einwohnern eine vergleichsweise

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

Battenberg Helene Neubürger Eltern: Geschwister: Ehemann: Kinder: Wohnung: 1920

Battenberg Helene Neubürger Eltern: Geschwister: Ehemann: Kinder: Wohnung: 1920 Helene Neubürger, geb. Schloß 1 geb. 1899, wohl in Framersheim gest. Januar 1975 an Darmkrebs Eltern: Rosa Schloß Geschwister: Walter, verheiratet mit Clara, Sohn Gerd Ehemann: Kaufmann Louis Neubürger

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109 Inhalt Vorwort... 5... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 7 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 14 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung und

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

Die Obristen / Brudermeister der St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e.v. der letzten 25 Jahre

Die Obristen / Brudermeister der St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e.v. der letzten 25 Jahre Brudermeister Werner Rustemeier Schützenbruder Werner Rustemeier kann auf eine lange Zeit in der Bruderschaft zurückblicken, er ist seit 1963 Mitglied und seit dem Jahr 1984 in verschiedenen Vorständen

Mehr

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg?

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Der Erste Weltkrieg: Ein Konflikt gekennzeichnet durch massenhafte Gewalt 1. Raum: Die Bilanz: eine zerstörte Generation

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Der Erste Weltkrieg. Abschiede und Grenzerfahrungen. Alltag und Propaganda. Fragen zur Ausstellung

Der Erste Weltkrieg. Abschiede und Grenzerfahrungen. Alltag und Propaganda. Fragen zur Ausstellung Der Erste Weltkrieg. Abschiede und Grenzerfahrungen. Alltag und Propaganda. Fragen zur Ausstellung Teil 1 Kriegsbeginn und Fronterlebnis Trotz seines labilen Gesundheitszustandes wurde der Mannheimer Fritz

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Wie lange dauerte der Erste Weltkrieg?

Wie lange dauerte der Erste Weltkrieg? Der Große Krieg Der Erste Weltkrieg Wie lange dauerte der Erste Weltkrieg? a) 142 Tage c) 1269 Tage b) 584 Tage d) 1568 Tage Unterrichtsmodul "Alltag im Ersten Weltkrieg: Materialschlacht und Heimatfront"

Mehr

Treu der Heimat. Kriegerdenkmal. Chiara, Julia G, Julia S

Treu der Heimat. Kriegerdenkmal. Chiara, Julia G, Julia S Treu der Heimat Kriegerdenkmal Der rechte Teil des Denkmals wurde 1924 zum Gedenken an die im Ersten Weltkrieg ums Leben gekommenen Soldaten errichtet. Die Soldatenfigur auf Steinsockel wurde von G. Matt

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 97 Pünder, Hermann Bestand Pünder, Hermann Signatur ED 97 Vita Hermann Pünder (* 1. April 1888 in Köln, 3. Oktober 1976 in Köln) war ein deutscher Politiker (CDU).

Mehr

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich Der Aussteiger 1944 1966»Ich wollte raus da.«als er das im Rückblick auf seine jungen Jahre sagt, geht Gerhard Schröder auf die fünfzig zu. 1 Inzwischen hat er mehr erreicht, als man zu träumen wagt, wenn

Mehr

Feldpostkarten aus dem I. Weltkrieg

Feldpostkarten aus dem I. Weltkrieg Ausstellung Feldpostkarten aus dem I. Weltkrieg 1914-1918 Waldperlacher Familien haben die Zeitdokumente bewahrt. Kommunalwahlen am 16. März und Europawahlen am 25. Mai 2014 im Eingangsbereich der Gänselieselschule

Mehr

Ordner Titel Umfang Stand Anmerkungen A0001 Einzelphotos 1.Weltkrieg 169 2013-07-01 DWA A0002 Einzelphotos 2.Weltkrieg 40 2013-07-01 DWA A0003

Ordner Titel Umfang Stand Anmerkungen A0001 Einzelphotos 1.Weltkrieg 169 2013-07-01 DWA A0002 Einzelphotos 2.Weltkrieg 40 2013-07-01 DWA A0003 A0001 Einzelphotos 1.Weltkrieg 169 2013-07-01 DWA A0002 Einzelphotos 2.Weltkrieg 40 2013-07-01 DWA A0003 Porträtkarten Heerführer im 1.Weltkrieg 54 2013-07-01 DWA A0004 Panzer-Regiment 6 157 2013-07-01

Mehr

Meine Dienstzeit im Pionierregiment- 2

Meine Dienstzeit im Pionierregiment- 2 Leutnant/ Oberleutnant Paschold Zugführer/ Kompaniechef ASB- Kompanie/ PiB Meine Dienstzeit im Pionierregiment- 2 vom August 1972 bis August 1975 Erinnerungskarte Dank der Arbeit des Fotozirkels gibt es

Mehr

1. Vorstandsmitglieder werden nach 11 der Satzung in der Generalversammlung bzw. in den Kompanie- oder Abteilungsversammlungen wie folgt gewählt:

1. Vorstandsmitglieder werden nach 11 der Satzung in der Generalversammlung bzw. in den Kompanie- oder Abteilungsversammlungen wie folgt gewählt: Geschäftsordnung St. Hubertus-Schützenbruderschaft 1921 Elsen e.v. GESCHÄFTSORDNUNG 1. Vorstandsmitglieder werden nach 11 der Satzung in der Generalversammlung bzw. in den Kompanie- oder Abteilungsversammlungen

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Militarismus in Deutschland

Militarismus in Deutschland Wolfram Wette Militarismus in Deutschland Geschichte einer kriegerischen Kultur Einführung 9 I. Wege und Irrwege der Militarismus-Forschung 13 1. Wehrhaft oder militaristisch? 14 2. Militarismus - ein

Mehr

Anordnung des Bundespräsidenten über die Dienstgradbezeichnungen und die Uniform der Soldaten

Anordnung des Bundespräsidenten über die Dienstgradbezeichnungen und die Uniform der Soldaten Anordnung des Bundespräsidenten über die Dienstgradbezeichnungen und die Uniform der Soldaten BPräsUnifAnO Ausfertigungsdatum: 14.07.1978 Vollzitat: "Anordnung des Bundespräsidenten über die Dienstgradbezeichnungen

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Internationale Übereinkunft über die Befreiung der Hospitalschiffe von Hafenabgaben

Internationale Übereinkunft über die Befreiung der Hospitalschiffe von Hafenabgaben Übersetzung 1 Internationale Übereinkunft über die Befreiung der Hospitalschiffe von Hafenabgaben 0.518.221 Abgeschlossen in Den Haag am 21. Dezember 1904 Von der Bundesversammlung genehmigt am 22. Dezember

Mehr

Archiv für Geographie. Findbuch. Ernst Wandersleb (1879 1963)

Archiv für Geographie. Findbuch. Ernst Wandersleb (1879 1963) Archiv für Geographie Findbuch Ernst (1879 1963) , Ernst Otto (1879 1963) * 1.4.1879 Gotha.5.1963 Jena Physiker und Ballonfahrer K 449 und 451 1897 Reifeprüfung am Gymnasium Ernestinum in Gotha Studium

Mehr

Die Armbinden der deutschen Militärpolizei und Feldgendarmerie im 1. Weltkrieg.

Die Armbinden der deutschen Militärpolizei und Feldgendarmerie im 1. Weltkrieg. Die Armbinden der deutschen Militärpolizei und Feldgendarmerie im 1. Weltkrieg. Das Erkennungsmerkmal der Feldgendarmerie im 1. Weltkrieg war neben dem Ringkragen die Armbinde. Forciert wurde dies aus

Mehr

Samuel Schwarz 1860-1926. Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923. Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928. Adolf Scheuer?

Samuel Schwarz 1860-1926. Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923. Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928. Adolf Scheuer? Ihr Familienstammbaum Sein Vater Seine Mutter Ihr Vater Ihre Mutter Adolf Scheuer? - 1915 Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928 Samuel Schwarz 1860-1926 Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923 Vater

Mehr

Die Heilig-Blut-Legende

Die Heilig-Blut-Legende Die Heilig-Blut-Legende Der kostbarste Schatz der Basilika ist das Heilige Blut. Es wird in einem prachtvollen Gefäß aufbewahrt. Schon vor Hunderten von Jahren fragten sich die Menschen und die Mönche

Mehr

Alpha Force Vorschrift. Vorschrift UEBer die BeFOErderung von Personal der Alpha Force VAF 3. Fassung, vom 16. Mai 2390

Alpha Force Vorschrift. Vorschrift UEBer die BeFOErderung von Personal der Alpha Force VAF 3. Fassung, vom 16. Mai 2390 Alpha Force Vorschrift Vorschrift UEBer die BeFOErderung von Personal der Alpha Force VAF 3 Fassung, vom 16. Mai 2390 Cui honorem, honorem 2004 Alpha Universe Rollenspielsystem VAF 2 2 VAF 3 Vorschrift

Mehr

Lettow-Vorbeck Paul Emil von

Lettow-Vorbeck Paul Emil von LettowVorbeck Paul Emil von Generalmajor, Politiker und Schriftsteller * 20. März 1870 in Saarlouis 9. März 1964 in Hamburg bestattet auf dem Friedhof in Pronstorf V.: Paul Karl von LettowVorbeck (1832

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Verordnung über die Laufbahnen der Soldatinnen und Soldaten (Soldatenlaufbahnverordnung SLV)

Verordnung über die Laufbahnen der Soldatinnen und Soldaten (Soldatenlaufbahnverordnung SLV) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 19, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2002 1111 Verordnung über die Laufbahnen der Soldatinnen und Soldaten (Soldatenlaufbahnverordnung SLV) Vom 19. März 2002 Auf

Mehr

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung 2015 Informationen zu TOP 6 1 DVB Bank SE Sitz: Frankfurt am Main Wertpapierkennnummer: 804 550 ISIN: DE0008045501 Ordentliche Hauptversammlung am Donnerstag, 25.

Mehr

GRADIERUNGSREGLEMENT DER FEUERWEHREN IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

GRADIERUNGSREGLEMENT DER FEUERWEHREN IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN GRADIERUNGSREGLEMENT DER FEUERWEHREN IM FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1. Zweck Dieses Reglement regelt die Gradierung innerhalb der Feuerwehren des Fürstentums Liechtenstein. Es ist für alle Feuerwehren, die

Mehr

Erster Weltkrieg - Westfront

Erster Weltkrieg - Westfront Erster Weltkrieg - Westfront Bei Abschluss seines Medizinstudiums war Dr. Manfred Haas 27 Jahre alt. Wofür er all die Jahre gelernt hatte, das wollte er nun endlich einbringen: als Arzt anderen Menschen

Mehr

Das Eiserne Kreuz im Nationalsozialismus

Das Eiserne Kreuz im Nationalsozialismus Geschichte Florian Butter Das Eiserne Kreuz im Nationalsozialismus Wirkung und Bedeutung im Kontext der nationalsozialistischen Ideologie und Propaganda Studienarbeit 1. Einleitung Anlässlich der Befreiungskriege

Mehr

Arbeitsblatt 3 Der Krieg als Weltkrieg

Arbeitsblatt 3 Der Krieg als Weltkrieg Arbeitsblatt 3 Der Krieg als Weltkrieg Arbeitsaufträge 1. Ihr bekommt jeweils zu zweit ein Blatt mit einer Weltkarte. Schaut euch die Karte gemeinsam an. Überlegt gemeinsam, ob die Ländergrenzen so aussehen

Mehr

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg Objekt I Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen Fotografien von Ruth Stoltenberg Wir waren neun Jugendliche, die jeweils bei Fluchtversuchen in Ungarn festgenommen und nach einer Woche

Mehr

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite.

Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Der Weg ist das Ziel. Besuch in L Aquila, der zweite. Es war strahlender Sonnenschein, als wir am 18.10.2012 im Rifugio eintrafen. Wie schon bei unserem ersten Besuch, erwarteten uns die Kessler Zwillinge,

Mehr

Gustav Pump aus Handewitt und seine Söhne im Flensburger Schachklub v. 1876

Gustav Pump aus Handewitt und seine Söhne im Flensburger Schachklub v. 1876 Gustav Pump aus Handewitt und seine Söhne im Flensburger Schachklub v. 1876 Heute morgen um 5 Uhr entschlief nach kurzer, schwerer Krankheit mein lieber, guter Mann, unser treusorgender Vater, Großvater,

Mehr

Peter Frank. Die Fürther Kriegsopfer des Ersten Weltkrieges 1914-1918

Peter Frank. Die Fürther Kriegsopfer des Ersten Weltkrieges 1914-1918 Peter Frank Die Fürther Kriegsopfer des Ersten Weltkrieges 1914-1918 Vor 90 Jahren am 4. August 1914 sind deutsche Soldaten zum Feldzug 1914 in den Krieg gezogen. Auf den Schlachtfeldern und im Stellungskrieg

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

November 2009. Inhaltverzeichnis. 02. November Kommandoübergabe des Feldjägerbataillons 451 S. 1

November 2009. Inhaltverzeichnis. 02. November Kommandoübergabe des Feldjägerbataillons 451 S. 1 Das Wehrbereichskommando IV (WBK IV) entstand zum 1. Juli 2001 im Zuge der Erneuerung der Bundeswehr von Grund auf. Es umfasst die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern und wird geführt vom Befehlshaber

Mehr

Napoleon machte 1812 bei seinem Russlandfeldzug in Insterburg Station. Ich weiß aber nicht, ob auf dem Hin- oder Rückweg.

Napoleon machte 1812 bei seinem Russlandfeldzug in Insterburg Station. Ich weiß aber nicht, ob auf dem Hin- oder Rückweg. Insterburg ( Tschernjachovsk ) 1336 vom Hochmeister des Deutschen Orden, Dietrich von Altenburg gegründet, blickt es auf eine bewegte Geschichte zurück. Litauer und Polen zerstörten die Stadt, im 17. Jahrhundert

Mehr

100 Jahre Erster Weltkrieg: Das Ende des alten Europas

100 Jahre Erster Weltkrieg: Das Ende des alten Europas 100 Jahre Erster Weltkrieg: Das Ende des alten Europas In rund einem Jahr wird sich zum hundertsten Mal ein Ereignis jähren, das die Geschichte Europas entscheidend geformt hat: der Beginn des Ersten Weltkrieges.

Mehr

Grabower Juden im 1. Weltkrieg

Grabower Juden im 1. Weltkrieg Grabower Juden im 1. Weltkrieg Mitten im Ersten Weltkrieg, am 11. Oktober 1916, verfügte der preußische Kriegsminister Adolf Wild von Hohenborn die statistische Erhebung des Anteils von Juden an den Soldaten

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

Gefallene, Vermisste und zivile Opfer der Gemeinde Briedel (Mosel)

Gefallene, Vermisste und zivile Opfer der Gemeinde Briedel (Mosel) Gefallene, Vermisste und zivile Opfer der Gemeinde Briedel (Mosel) 1939 1945 Zum Gedenken an die Kriegsopfer des 2. Weltkrieges 1939-1945 Gemeinde Briedel (Mosel) Vorwort: 70 Jahre nach Beginn des verheerenden

Mehr

VORANSICHT. Napoleon und der Wiener Kongress ein Rollenspiel um die Neuordnung Europas nach Napoleon. Das Wichtigste auf einen Blick

VORANSICHT. Napoleon und der Wiener Kongress ein Rollenspiel um die Neuordnung Europas nach Napoleon. Das Wichtigste auf einen Blick V 19. Jahrhundert Beitrag 8 Rollenspiel um die Neuordnung Europas (Klasse 8) 1 von 36 Napoleon und der Wiener Kongress ein Rollenspiel um die Neuordnung Europas nach Napoleon Dirk Friedrichs, Hannover

Mehr

Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe/ Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Am 19.8.2010 haben wir (Adelina und Krenare Preteni, Cansu Yildizbas, Burcu Dönmez und Ann-Katrin Wicke) uns im Rahmen des

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 354 Pohl, Werner Bestand Pohl, Werner Signatur ED 354 Vita Werner Pohl * 12. März 1910 (Berlin), Sachbearbeiter für technische Auftragsbearbeitung in einer Berliner

Mehr

Aufgabe 1. Info: Das Bild ist von Käthe Kollwitz. Der Namen des Bildes lautet Gefallen. Käthe Kollwitz Sohn fiel 1916 in der Schlacht von Verdun.

Aufgabe 1. Info: Das Bild ist von Käthe Kollwitz. Der Namen des Bildes lautet Gefallen. Käthe Kollwitz Sohn fiel 1916 in der Schlacht von Verdun. Aufgabe 1 Info: Das Bild ist von Käthe Kollwitz. Der Namen des Bildes lautet Gefallen. Käthe Kollwitz Sohn fiel 1916 in der Schlacht von Verdun. Arbeitsauftrag 1. Beschreibe das Bild. 2. Überlege, wie

Mehr

Beitrag: Kriegsverbrechen im Ukraine-Krieg? Kindersoldaten an der Front

Beitrag: Kriegsverbrechen im Ukraine-Krieg? Kindersoldaten an der Front Manuskript Beitrag: Kriegsverbrechen im Ukraine-Krieg? Kindersoldaten an der Front Sendung vom 10. November 2015 von Joachim Bartz und Arndt Ginzel Anmoderation: Die Vereinten Nationen sprechen von einer

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

David, Der König (Teil 2)

David, Der König (Teil 2) Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 2) Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 33.04 Verkündet OVG 1 A 1255/03 am 29. September 2005 Schütz Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Schindler Biografin Erika Rosenberg zu Gast bei Gymnasiasten der Bereiche Gesundheit/Soziales und Wirtschaft Samstag, 13.11.2010 Theo Tangermann

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Der Biberpelz DIEBSKOMÖDIE IN 4 AKTEN VON GERHART HAUPTMANN

Der Biberpelz DIEBSKOMÖDIE IN 4 AKTEN VON GERHART HAUPTMANN Der Biberpelz DIEBSKOMÖDIE IN 4 AKTEN VON GERHART HAUPTMANN www.sunnetheater.at SUNNE THEATER IMST F R E I L I C H T T H E A T E R - G A S T H O F S O N N E I M S T Grafotronic, Fotos: Edwin Gapp Der Biberpelz

Mehr

Gruppenportrait von Künstlern in der Zimmergalerie Franck

Gruppenportrait von Künstlern in der Zimmergalerie Franck Gefördert durch die www.digiporta.net Gruppenportrait von Künstlern in der Zimmergalerie Franck Porträtierte Person: Schultze, Bernard Sultze, Mpernarnt Schultze, Bernhard Die Wiedergabe der Abbildung

Mehr

Der Ausbruch des I. Weltkriegs

Der Ausbruch des I. Weltkriegs Der Ausbruch des I. Weltkriegs Deutschland versprach seinem Verbündeten Österreich-Ungarn gegenüber Serbien Rückendeckung zu geben. Das hatte fatale Konsequenzen. Mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns

Mehr

Deutsches Wehrrecht Informationen und Materialien zum Deutschen Wehrrecht

Deutsches Wehrrecht Informationen und Materialien zum Deutschen Wehrrecht Deutsches Wehrrecht Informationen und Materialien zum Deutschen Wehrrecht Der nachfolgende Verordnungstext wird Ihnen von zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt. Dort finden Sie auch die aktuelle

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Sonnenkönig Ludwig XIV. und der Absolutismus - Regieren zwischen Ehrgeiz, Macht und Prunksucht Das komplette Material finden Sie

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 WB 63.08 In dem Wehrbeschwerdeverfahren des Herrn Hauptfeldwebel..., hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg Inge Auerbacher wächst als Kind einer jüdischen Familie in einem schwäbischen Dorf auf. Sie ist sieben, als sie 1942 mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wird. Inge Auerbacher

Mehr

Anzugsordnung. des BSV Aldenrade - Fahrn 1837 e. V.

Anzugsordnung. des BSV Aldenrade - Fahrn 1837 e. V. Anzugsordnung des BSV Aldenrade - Fahrn 1837 e. V. 1 Zweck Anzugsordnung vom 11.12.1981 Überarbeitung : 19.07.1998 Überarbeitung : 23.03.2003 Überarbeitung : 01.08.2009 In der Öffentlichkeit einheitliches

Mehr

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST Goethe-Institut Italien NAME KLASSE DATUM ANNE FRANK DER HOLOCAUST ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST - KLASSENARBEIT Teil 1: Kenntnis Aufgabe: Lies die Fragen und

Mehr

Gruppe 4: Die Fronterlebnisse von Gustav Rothacker

Gruppe 4: Die Fronterlebnisse von Gustav Rothacker Arbeitsblatt 5a E: Der Soldat Gustav Rothacker Gruppe 4: Die Fronterlebnisse von Gustav Rothacker Alle Materialien stammen aus dem Nachlass von Gustav Rothacker und wurden von Ingeborg Plachetta zur Verfügung

Mehr

Wenn Steine sprechen

Wenn Steine sprechen Informationen zur Heimatgeschichte in Schaafheim Nr. 15 November 2014 Wenn Steine sprechen Von Juliane Strobel n Schaafheim gibt es vier Arten von Denkmälern für Soldaten, die in drei Kriegen gekämpft

Mehr

Gefallene 1. Weltkrieg Den Heldentod fürs Vaterland starben aus unserer Gemeinde

Gefallene 1. Weltkrieg Den Heldentod fürs Vaterland starben aus unserer Gemeinde Gefallene 1. Weltkrieg 1914 Den Heldentod fürs Vaterland starben aus unserer Gemeinde (Aus Schulchronik Ovenstädt 1753-1960, Chronikseite 102 Dig.Bild 54) 1. Wilhelm Müller, Sohn des Neubauern August Müller

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr