Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen).

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen)."

Transkript

1 Notenschrift Die Darstellung der Noten Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen). Notenhals Notenkopf Fähnchen Das Notensystem Um Musik darzustellen, verwendet man heute 5 horizontale Linien, die man Notensystem nennt. Das Notensystem besteht aus 5 Notenlinien und Zwischenräumen. 5. Linie. Linie 3. Linie 2. Linie 1. Linie. Zwischenraum 3. Zwischenraum 2. Zwischenraum 1. Zwischenraum Der Notenkopf im Notensystem bestimmt die Tonhöhe. tiefer Ton mittlerer Ton hoher Ton Der Notenhals zeigt bei den tiefen Tönen nach oben. Er beginnt rechts vom Notenkopf. Bei den höheren Tönen ab der Mittellinie zeigt der Notenhals nach unten. Er beginnt links vom Notenkopf. 6

2 Übung 1: Zeichne die Notenhälse und male die Notenköpfe aus! Übung 2: Schreibe auf die 2. Notenlinie 10 Noten (mit Notenhals)! Übung 3: Schreibe in den. Zwischenraum 10 Noten (mit Notenhals)! Übung : Schreibe auf die. Notenlinie 10 Noten (mit Notenhals)! Übung 5: Schreibe in den 1. Zwischenraum 10 Noten (mit Notenhals)! Übung 6: Auf welcher Linie sitzen diese Noten? Übung 7: In welchem Zwischenraum sitzen diese Noten? Die 7 Notennamen Die Namen fast aller Noten kannst du von den ersten sieben Buchstaben des Alphabets ableiten. A B C D E F G Damit du mit dieser Eselsbrücke auch korrekt arbeiten kannst, musst du anstelle des Buchstabens B ein H hinsetzen. Dies gilt nur im deutschen Sprachraum, im Englischen wird dieser Ton B genannt. A H C D E F G 7

3 Der Violinschlüssel Den Violinschlüssel nennt man auch G-Schlüssel. Er zeigt dir, wo die Note G liegt. Übung 8: Notiere die Note G rot! Sie liegt auf der 2. Linie. Übung 9: Zeichne die angefangenen Violinschlüssel fertig und anschliessend zehn eigene! Noten lesen Die Note G musst du dir gut merken. Von ihr kannst du alle anderen Noten ableiten. Jetzt ist es wichtig, dass du die nächsten Noten genau abzählst. Die Notennamen wiederholen sich immer wieder. AHCDEFGAHCDEFGAHCDEFGAHCDEFGAHCDEFGAHCDEFG usw. Du kennst die Note G im Violinschlüssel, und weisst, dass sie auf der zweiten Linie liegt. Wenn du nun den Notennamen einer anderen Note herausfinden musst, gehst du folgendermassen vor: Du zählst von der Note G aus, wie viele Schritte es zu deiner gesuchten Note sind. Nun zählst du die Schritte auch auf der Hilfe ab. Liegt die gesuchte Note tiefer als die Note G, zählst du gegen links (unten), liegt sie höher, zählst du gegen rechts (oben). Im folgenden Beispiel liegt die gesuchte Note tiefer, als die Note G. Somit zählst du gegen links. Der gesuchte Notenname ist D. G?

4 Übung 10: Schreibe die Notennamen in der richtigen Reihenfolge auf! Schreibe dazu die Hilfe (Eselsbrücke) auf der vorderen Seite ab! Die Notennamen wiederholen sich immer wieder, egal wie hoch oder wie tief sie geschrieben werden. Falls die 5 Notenlinien nicht ausreichen, benutzt man Hilfslinien. G G Übung 11: Wie heissen diese Noten? Übung 12: Schreibe die richtige Note! Es gibt mehrere Lösungen. Notiere jeweils eine Möglichkeit! Achte auf die Richtung der Notenhälse! F A G H E D C H C A F Übung 13: Wie heissen diese Noten? Welche Wörter entstehen? Übung 1: Wie heissen diese Noten? Welche Wörter entstehen? T s Übung 15: Ergänze den Satz! Ein Notensystem besteht aus Notenlinien und. Übung 16: Welchen Ton zeigt dir der Violinschlüssel an? 9

5 Übung 17: Wie heissen die einzelnen Teile einer Note? Übung 18: Wie heissen diese Noten? Übung 19: Schreibe die richtige Note! Achte auf die Richtung der Notenhälse! C D E F G A H C G F Übung 20: Wie heissen die Noten in diesem Lied? Übung 21: Wie heissen diese Noten? Übung 22: Wie nennt man folgendes Zeichen? 10

6 Übungstest Notenschrift Datum: erreichte Punkte: / 2 Aufgabe 1: Wie heissen diese Noten? / 8 Aufgabe 2: Schreibe die richtige Note! / 7 A G F H D C E Aufgabe 3: Ergänze den Satz! / 2 Ein Notensystem besteht aus Notenlinien und. Aufgabe : Welchen Ton zeigt dir der Violinschlüssel an? / 1 Aufgabe 5: Wie heissen die einzelnen Teile einer Note? / 3 Aufgabe 6: Zeichne die Notenhälse! / 3 11

7 Zusatz: Der Bass-Schlüssel Beim Klavier werden die Töne der oberen Hälfte der Tastatur meistens im Violinschlüssel (rechte Hand) aufgeschrieben und die tieferen Töne im Bass-Schlüssel (linke Hand). Im Bass-Schlüssel schreibt man Musik z.b. für Posaune oder für Bass-Sänger auf. Er wird auch F-Schlüssel genannt. Er entstand aus dem Buchstaben F. Auf der Linie zwischen seinen Punkten liegt der Ton F. Übung 23: Zeichne die Note F rot ein! Übung 2: Zeichne 10 Bassschlüssel! Übung 25: Wie heissen diese Noten? Übung 26: Schreibe die richtige Note! Achte auf die Richtung der Notenhälse! F A G H E D C H C A F Übung 27: Wie heissen die Noten in diesem Lied? Übung 28: Wie heissen diese Noten? 12

8 Klaviertastatur und Notennamen über eine Oktave Auf der Klaviertastatur sind die weissen Tasten genau wie das Notensystem angeordnet. Daher ist es hilfreich, die Klaviertastatur genauer zu betrachten. Mit Hilfe der schwarzen Tasten orientieren wir uns auf der Klaviertastatur. Die schwarzen Tasten sind in 2er und 3er Gruppen angeordnet. Übung 1: Zeichne die schwarzen Tasten mit Lineal und schwarzer Farbe auf der Klaviertastatur ein! C D E F G A H C D E F G A H C Übung 2: Zeichne selber eine Klaviertastatur und schreibe die weissen Tasten an! Zeige die Zeichnung deiner Lehrperson! 13

9 Übung 3: Male einen Punkt auf die entsprechende Taste! G H D A C F E D A G H E Übung : Wie heisst die Taste? 1

10 Übung 5: Male einen Punkt auf die entsprechende Taste! Übung 6: Schreibe die Note! 15

11 Übungstest Klaviertastatur und Notennamen Datum: erreichte Punkte: / 16 Aufgabe 1: Male einen Punkt auf die entsprechende Taste! / C F E D Aufgabe 2: Wie heisst die Taste? / Aufgabe 3: Färbe die entsprechende Taste an! / Aufgabe : Schreibe die Note! / 16

12 Zusatz: Klaviertastatur und Notennamen über zwei Oktaven Die absoluten Notennamen wiederholen sich immer wieder. Man verwendet Grossoder Kleinbuchstaben und Striche, um die genaue Tonhöhe anzugeben. grosse Oktave kleine Oktave eingestrichene Oktave zweigestrichene Oktave C D E F G A H c d e f g a h c d e f g a h c d e f g a h c : dreigestrichene Oktave Bei den folgenden Übungen siehst du den Ausschnitt der ein- und zweigestrichenen Oktave. c c c Übung 7: Male einen Punkt auf die entsprechende Taste! c f e g d h c a a d h g 17

13 Übung 8: Wie heisst die Taste? Übung 9: Male einen Punkt auf die entsprechende Taste! 18

14 Übung 10: Schreibe die Note! 19

15 Noten- und Pausenwerte Um die Länge eines Tones (Tondauer, Klangdauer) festzulegen, gibt es verschiedene Notenformen. Pausen gehören genau gleich zur Musik wie die Töne. Auch um ihre Länge (Dauer) anzugeben gibt es verschiedene Zeichen. ganze Note Balken Kuchen Bruch ganze Pause 1/1 halbe Note halbe Pause 1/2 Viertelnote Viertelpause 1/ Achtelnote Achtelpause 1/8 In diesem Schema sind die Notenwerte und ihr Verhältnis zueinander dargestellt. Das Gleiche gilt auch für die entsprechenden Pausen. Diese Notenwerte werden ganz nach den Regeln der Mathematik behandelt, d.h. eine ganze Note ist gleich lang wie 2 Halbe, eine Halbe gleich lang wie 2 Viertel usw. 20

16 Wenn mehrere Achtelnoten aufeinander folgen, werden sie oft mit einem Balken verbunden. oder Die Fahnen der Achtelnoten schauen immer gegen rechts. oder Merkhilfe zur Unterscheidung der ganzen und halben Pause: Bei der ganzen Pause kannst du dir vorstellen, dass ein Schinken im Räucherofen hängt. Dort hängt er sehr lange. Bei der halben Pause liegt er auf dem Teller. Dort wird er halbiert, damit man ihn essen kann und dauert also halb so lange. Die Verlängerung von Notenwerten Der Notenwert kann einerseits mit einem Haltebogen verlängert werden. Er kann andererseits auch mit einem Punkt verlängert werden. Ein Punkt verlängert um die Hälfte des Noten- oder Pausenwertes. Man spricht dann beispielsweise von einer punktierten Viertelnote oder von einer punktierten Viertelpause. = + = + Übung 1: Notiere 10 mal ein G als ganze Note! Übung 2: Notiere 10 mal ein F als halbe Note! Übung 3: Notiere 10 mal ein A als Viertelnote! 21

17 Übung : Notiere 10 mal ein C als Achtelnote! Übung 5: Notiere 10 mal eine ganze Pause! Übung 6: Notiere 10 mal eine halbe Pause! Übung 7: Notiere 10 mal eine Viertelpause! Übung 8: Notiere 10 mal eine Achtelpause! Übung 9: Notiere 10 mal ein G als punktierte Viertelnote! Übung 10: Notiere 10 mal ein E als punktierte halbe Note! Übung 11: Notiere 10 mal ein H als punktierte ganze Note! Übung 12: Wie nennt man folgende Noten- und Pausenwerte? 22

18 Übung 13: Dieses Schema kennst du aus der Theorie. Fülle dieses Notenschema mit den Notenwerten aus! Übung 1: Dieses Schema kennst du von der Theorie. Fülle dieses Notenschema mit den Pausenwerten aus! Übung 15: Beantworte folgende Fragen! a) Wie viele halbe Noten finden in einer ganzen Note Platz? b) Wie viele Viertelnoten finden in einer ganzen Note Platz? c) Wie viele Viertelnoten finden in einer halben Note Platz? d) Wie viele Achtelnoten finden in einer ganzen Note Platz? e) Wie viele Achtelnoten finden in einer halben Note Platz? f) Wie viele Achtelnoten finden in einer Viertelnote Platz? Übung 16: Schreibe neben die vorgegebenen Noten- oder Pausenwerte die passenden Noten- oder Pausenwerte wie in den Beispielen vorgegeben! 23

19 Übung 17: Ergänze die Gleichungen wie in den Beispielen vorgegeben! Verwende dazu nur den vorgegebenen Notenwert! = = = = = = = = = = = = Übung 18: Ergänze die Gleichungen wie in den Beispielen vorgegeben! Verwende dazu nur den vorgegebenen Pausenwert! = = = = = = = = = = 2

20 Der Grundschlag In der Musik verstehen wir unter dem Grundschlag einen gleichmässigen Puls. Deinen Puls kannst du an den Unterarmen oder am Hals spüren. Jeder Schlag ist gleich betont. Der Grundschlag erkennst du schon beim ersten Hören eines Liedes, wenn du mit klatschst. Er kann mit verschiedenen Notenwerten dargestellt werden. Der Takt und die Taktarten Den Grundschlag kannst du in regelmässige Gruppierungen (Pakete) einteilen. Durch diese Einteilung entstehen die Takte. In den Takten sind die Schläge unterschiedliche betont. Die Takte sind in der Notenschrift mit einem senkrechten Strich durch die Notenlinien gekennzeichnet. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du einen Grundschlag betonen kannst. Diese Einteilung dient zur Orientierung beim Notenlesen und spielen oder beim Singen. Damit entstehen auch verschiedene Taktarten. Die Taktart wird durch 2 Zahlen am Beginn eines Stückes festgelegt. Die obere Zahl zeigt, wie viele Grundschläge in einem Takt sind. Die untere Zahl nennt den Notenwert, der für den Grundschlag verwendet wird. Die Taktart sprichst du wie einen Bruch: vier = = vier Viertel Viertel 25

21 Für die zwei häufigsten Taktarten verwendet man teilweise auch andere Zeichen. Der Rhythmus Ein Rhythmus ist eine Aneinanderreihung von verschiedenen Noten- und Pausenwerten. Übung 19: Zeichne die Grundschläge wie im Beispiel vorgegeben ein! 26

22 Übung 20: Bestimme die Taktart! Tipp: Du kannst die Grundschläge mit Strichen oberhalb der Noten einzeichnen. Übung 21: Wie werden gleichmässige Schläge genannt? Übung 22: Ergänze! Jeder Takt wird vom nächsten Takt durch einen getrennt. Wichtig: Ein Takt ist immer vollständig. Das heisst, die Summe aller Notenwerte in einem Takt, entspricht der Summe aller Grundschläge des Taktes. 27

23 Übung 23: Ergänze die fehlenden Taktstriche! 28

24 Das Tempo und das Metronom In der Musik bestimmt das Tempo die Anzahl der Grundschläge pro Minute. Bei einem hohen Tempo haben wir mehr Schläge pro Minute als bei einem langsamen Tempo. Einige wichtige Tempobezeichnungen findest du hier. Langsame Tempi Largo breit, sehr ruhig ca. 0 bis 60 Schläge pro Minute Adagio ruhig ca. 60 bis 80 Schläge pro Minute Mittlere Tempi Andante gehend ca. 80 bis 100 Schläge pro Minute Moderato mässig schnell ca. 100 bis 120 Schläge pro Minute Schnelle Tempi Allegro schnell ca. 120 bis 170 Schläge pro Minute Vivace lebhaft ca. 10 bis 180 Schläge pro Minute Presto sehr schnell ca. 168 bis 200 Schläge pro Minute Das Metronom ist ein Hilfsmittel der Musiker. Es zeigt das Tempo an. Zudem hilft es dem Musiker während des Spielens das Tempo beizubehalten. Hier siehst du eine ältere (links) und eine neuere (rechts) Variante des Metronoms. 29

25 Übungstest Noten- und Pausenwerte Datum: erreichte Punkte: / 25 Aufgabe 1: Zeichne neben die vorgegebenen Noten- oder Pausenwerte die passenden Noten- oder Pausenwerte! / Aufgabe 2: Wie nennt man folgende Noten- und Pausenwerte? / Aufgabe 3: Was muss ein Musiker tun, wenn nach einem Pausen- oder Notenwert ein Punkt folgt? / 2 Aufgabe : Was ist der Grundschlag? / 1 Aufgabe 5: Ergänze! / 1 Jeder Takt wird vom nächsten Takt durch einen getrennt. 30

26 Aufgabe 6: Bestimme die Taktart! / Aufgabe 7: Ergänze! / 3 Die Anzahl der Grundschläge pro bestimmt das genaue Tempo. Bei einem Tempo haben wir mehr Schläge pro Minute als bei einem Tempo. Aufgabe 8: Ergänze die fehlenden Taktstriche! / 6 31

27 Zusatz: weitere Übungen Vorbereitungen a) Auf Seite 3 findest du eine Tabelle mit vorgegebenen Noten- und Pausenwerten. Notiere die Zeichen in das leere Schema auf Seite 35! b) Korrigiere zuerst mit der Lösung! c) Schneide jetzt deine Noten- und Pausenwerte auf Seite 35 sauber aus! d) Damit du die ausgeschnittenen Noten- und Pausenwerte versorgen kannst, klebst du auf die Innenseite des Heftdeckels ein Couvert C6. Übung 2: Ergänze die vorgegebenen Takte mit einem deiner ausgeschnittenen Notenwerte! Welcher passt? Beachte dabei, dass ein Takt immer vollständig sein muss und kein Notenwert über das Taktende hinaus ragt. 3 3 Übung 25: Ergänze die vorgegebenen Takte mit zwei gleichen deiner ausgeschnittenen Notenwerte! Welche zwei gleichen Notenwerte passen? 3 32

28 Übung 26: Ergänze die vorgegebenen Takte mit zwei unterschiedlichen Pausenwerte! Welche zwei Pausenwerte passen? Übung 27: a) Lege deine ausgeschnittenen Noten- und Pausenwerte in die vorgegebenen Takte! Für diese Übung gibt es sehr viele Lösungsmöglichkeiten. b) Klatsche deine Rhythmen jemandem vor!

Um die Länge eines Tones (Tondauer, Klangdauer) festzulegen, gibt es verschiedene Notenformen.

Um die Länge eines Tones (Tondauer, Klangdauer) festzulegen, gibt es verschiedene Notenformen. Noten- und Pausenwerte Um die Länge eines Tones (Tondauer, Klangdauer) festzulegen, gibt es verschiedene Notenformen. Die ganze Note ist ein unausgefüllter (leerer) Notenkopf ohne Hals. Die halbe Note

Mehr

Fach Musiktheorie. Kurs U I

Fach Musiktheorie. Kurs U I Fach Musiktheorie Kurs U I . Tonlänge Lautstärke Ton Klangfarbe Tonhöhe Lautstärke f = forte = laut p = piano = leise mf = mezzoforte = mittel- oder halblaut Klangfarbe Die Klangfarben kann mit vielen

Mehr

Notenwerte - Rhythmus

Notenwerte - Rhythmus Notenwerte - Rhythmus 1. Notenwerte und Pausen Um Musik genau aufschreiben zu können, bedient man sich der Notenschrift. Dabei muss neben der Tonhöhe ( siehe Teil 2 und 3) als auch die Tonlänge klar definiert

Mehr

Musiktheorie. Kurs U I

Musiktheorie. Kurs U I Musiktheorie Kurs U I . Tonlänge Lautstärke Ton Klangfarbe Tonhöhe Lautstärke f = forte = laut p = piano = leise mf = mezzoforte = mittellaut (halblaut) Klangfarbe Die Klangfarbe kann mit vielen Worten

Mehr

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil Calwer Weg Übungs-Teil 38 Calwer Weg Ü 1 Schreibe Noten Ganze Noten Halbe Noten Viertel Noten Achtel Noten (mit Fähnchen) Achtel Noten (mit Balken - 2er Gruppen) Sechzehntel Noten (mit Fähnchen) Sechzehntel

Mehr

Notenlesen eine Kurzanleitung

Notenlesen eine Kurzanleitung Notenlesen eine Kurzanleitung Der Ton C ist Ausgangspunkt für die Orientierung. Ee ist jeweils die weisse Tasten unterhalb der Zweiergruppe der schwarzen Taste: cis/des dis/es fis/ges gis/as ais/b (schwarz)

Mehr

Musik. Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben.

Musik. Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben. Musik kann man lesen Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben. Sie sagen dir, welche Töne du spielen oder singen sollst und wie lange sie dauern. Das

Mehr

Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung. Junior 2. Ausgabe im Bratschenschlüssel

Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung. Junior 2. Ausgabe im Bratschenschlüssel Junior 2 Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung Ausgabe im Bratschenschlüssel Junior 2 - Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung - Ausgabe im Bratschenschlüssel - 1 Allgemeine Musiklehre 1. Die Noten

Mehr

3 œœœ œ œ? 4. j œ. j œ. j œ. j œ œ œ. j œ. j œ œ. œ œ. &4 4 œ œ œœœ# œ Œ &4 4. ? 4. œ œ? 4. 8 œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ. &4 4 œ.

3 œœœ œ œ? 4. j œ. j œ. j œ. j œ œ œ. j œ. j œ œ. œ œ. &4 4 œ œ œœœ# œ Œ &4 4. ? 4. œ œ? 4. 8 œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ. &4 4 œ. Takte, Haltebögen und Punktierungen 1 Ergänze die unvollständigen Takte mit e einem Pausenert 4 Œ Œ 4 5 Œ Œ Œ 2 Ergänze die unvollständigen Takte mit e einem Notenert 6 8 7 8 Schreibe die Melodieanfänge

Mehr

zu Aufgabe 2. Vorzeichen, Versetzungszeichen, Auflösungszeichen

zu Aufgabe 2. Vorzeichen, Versetzungszeichen, Auflösungszeichen zu Aufgabe 1. Benennen der Noten du brauchst im Violinschlüssel kleines as bis dreigestrichenes dis und im Bassschlüssel großes ces bis eingestrichenes fis. Siehe Blatt Die Benennung der Oktaven zu Aufgabe

Mehr

L E S E P R O B E. Markus Schröder. Das Lernbuch für Klavier und Keyboard

L E S E P R O B E. Markus Schröder. Das Lernbuch für Klavier und Keyboard Markus Schröder Das Lernbuch für Klavier und Keyboard Die Notenwerte Viertelnoten Wenn du zu jedem Tippen deines Fußes genau eine Note spielst, dann spielst du Viertelnoten. Man sagt oft einfach nur Viertel

Mehr

Das Notensystem teilt sich in Takte auf. Das Ende eines Musikstückes wird mit einem doppelten Taktstrich angezeigt. Doppelter Taktstrich = Ende

Das Notensystem teilt sich in Takte auf. Das Ende eines Musikstückes wird mit einem doppelten Taktstrich angezeigt. Doppelter Taktstrich = Ende Das Notensystem Das Notensystem besteht aus: a) 5 Linien b) 4 Zwischenräumen Schaubild zu a und b Das Notensystem teilt sich in Takte auf. Takt Taktstrich Das Ende eines Musikstückes wird mit einem doppelten

Mehr

1.7 Noten- und Pausenwerte von der Ganzen bis incl. Sechzehntel Note und Pause

1.7 Noten- und Pausenwerte von der Ganzen bis incl. Sechzehntel Note und Pause 1. Semester: Theorie: 1.0 Grundlagen der Tonhöhennotation: Liniensystem Linien, Zwischenräume, Hilfslinien im Terzabstand; Notenschlüssel, Schlüsseltöne Notenzeile, Klaviersystem mit Violin- und Bassschlüssel

Mehr

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse)

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) 1. Der Notenschlüssel Der Notenschlüssel setzt die Tonhöhe einer Note eindeutig fest. Für die hohen Stimmen im Chor (Sopran, Alt) sowie für die hohen Instrumente

Mehr

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen...

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen... I. Notenschrift 1. Geschichtliche Einleitung, 2. Notenlinien und Hilfslinien 3. Notenschlüssel, 4. Notennamen 5. Stammtonreihe, 6. Töne der Klaviertastatur 7. Veränderung der Oktavlage, 8. Noten- und Pausenwerte

Mehr

Klavierschule. von Pit Albrecht Band 1. Unterlagen zum Unterricht. Klavierschule 2016 Pit Albrecht (Band 1)

Klavierschule. von Pit Albrecht Band 1. Unterlagen zum Unterricht. Klavierschule 2016 Pit Albrecht (Band 1) Klavierschule von Pit Albrecht Band 1 Unterlagen zum Unterricht Klavierschule 2016 Pit Albrecht (Band 1) www.musicmilerecords.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL 1.1 Das Notensystem und Tonleiter

Mehr

Meine erste Klavierschule!

Meine erste Klavierschule! Jens Rupp Meine erste Klavierschule! Der leichte Einstieg für Kinder ab 8 Jahren & Erwachsene 1. Auflage 2016 ISBN: 978 3 86642 103 5 2016 Jens Rupp und artist ahead Musikverlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Kleine Schule für Sopranblockflöte

Kleine Schule für Sopranblockflöte Franz-Rudolf Kuhnen Kleine Schule für Sopranblockflöte (Work in progress) 2008 by Franz-Rudolf Kuhnen Version 17-20150218 1 Notennamen: Die Noten stehen auf den 5 Notenlinien oder in den 4 Zwischenräumen.

Mehr

Kapitel 1. 2) in den Zwischenräumen

Kapitel 1. 2) in den Zwischenräumen Kapitel Um miteinander musizieren zu können brauchen ir eine gemeinsame Sprache: DIE NOTATION. Töne erden in NOTEN umgesetzt und diese in ein NOTENSYSTEM eingetragen. Die Noten können auf den Linien in

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

G- ODER VIOLIN-SCHLÜSSEL. Zeichne den Linien nach und schreibe weitere Notenschlüssel.

G- ODER VIOLIN-SCHLÜSSEL. Zeichne den Linien nach und schreibe weitere Notenschlüssel. G- ODER VIOLIN-SCHLÜSSEL Zeichne den Linien nach und schreibe weitere Notenschlüssel. F- ODER BASS-SCHLÜSSEL DAS NOTENSYSTEM Unser Notensystem besteht aus Linien und Zwischenräume. Diese werden von nach

Mehr

Kleine Musiklehre / Noten

Kleine Musiklehre / Noten Quelleangabe: dtv Atlas zur Musik. Für unser Verständnis und Bedürfnisse zusammengestellt, meist vereinfacht oder mit Bildern ergänzt von Martin Küttel. Notenschrift Die Notenschrift dient dem Musiker

Mehr

II. Taktarten 1. Metrum und Takt 2. Takt und Taktarten

II. Taktarten 1. Metrum und Takt 2. Takt und Taktarten II. Taktarten 1. Metrum und Takt, 2. Takt und Taktarten 3. Volltakt und Auftakt, 4. Liedbeispiele für die gebräuchlichsten Taktarten 5. Auftaktformen, 6. Taktwechsel 7. Zusammengesetzte Taktarten 1. Metrum

Mehr

Meine erste Klavierschule!

Meine erste Klavierschule! Jens Rupp Meine erste Klavierschule! Der leichte Einstieg für Kinder ab 8 Jahren & Erwachsene 3. Auflage 2016 ISBN: 978 3 86642 103 5 2016 Jens Rupp und artist ahead Musikverlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Wenn alle Noten gleich lang wären, würden auch alle Musikstücke gleich langweilig

Wenn alle Noten gleich lang wären, würden auch alle Musikstücke gleich langweilig IN DIESEM KAPITEL Der unschätzbare Wert von Notenwerten Gibt es auch Dreiviertelnoten? Lernen Sie zu spielen, was Sie lesen, und zu lesen, was Sie spielen! Kapitel 1 Wenn alle Noten gleich lang wären...

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein 1. Noten- und Pausenwerte 2. Die Stammtöne - Stammtöne sind Töne ohne Vorzeichen. Sie entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. - Der

Mehr

Voransicht. ca. 5 Schulstunden (müssen nicht aufeinander folgen)

Voransicht. ca. 5 Schulstunden (müssen nicht aufeinander folgen) S 1 Notenwerte und Pausenzeichen gesucht! Musikalische Lückentexte Anna Liebst, Berlin Basisinformationen Ziele: Klassenstufe: Klasse 6 Zeitbedarf: Die Schülerinnen und Schüler erlangen spielerisch ein

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

2 ABC. Alle Rechte vorbehalten.

2 ABC. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Buch enthaltenen Lieder und Bearbeitungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Verfügungsberechtigten erlaubt. Alle Rechte vorbehalten. Konzeption

Mehr

Lexikon Erklärungstexte

Lexikon Erklärungstexte Wir flöten Quer! Zu Heft 2, Seite 76 Notenkopf Notenhals Balken Lexikon Erklärungstexte Seine Position in den Notenlinien zeigt die Tonhöhe an. Sein Aussehen hohl oder ausgefüllt weist auf die Tonlänge

Mehr

Theorie Grundlagen D1

Theorie Grundlagen D1 D1 Violin- und Bass- Schlüssel Tonhöhen, Oktavlagen, Vorzeichen Aufgaben mit Lösungen Notenwerte und Taktarten Noten- und Pausenwerte, Halbieren, Binden, Punktieren, Dritteln Aufgaben mit Lösungen Durtonleitern

Mehr

Kleines musikalisches Lexikon

Kleines musikalisches Lexikon Folgendes kleines Lexikon ist eine Zusammenfassung dessen, was du mit der neuen Magic Flute 1 lernst. Metrum und Rhythmus Metrum ist ein lateinisches Wort und bedeutet Maß. Metrik nennt man die Lehre vom

Mehr

& c 4. œ j.?c 3 œ. œ œ œ œ. & c

& c 4. œ j.?c 3 œ. œ œ œ œ. & c Notenschrift 1 1 1 Notenhälse einzeichnen und Noten ordnen Leere Notenlinien und Notensalat Notenhälse fehlen Platz zum Üben Hier stehen viele Notenköpfe. Sie gehören zu Viertelnoten und halben Noten.

Mehr

Musikalischer Einstiegslehrgang. Qualifikationsstufe E. in der Blas- und Spielleutemusik. Stoffsammlung

Musikalischer Einstiegslehrgang. Qualifikationsstufe E. in der Blas- und Spielleutemusik. Stoffsammlung Musikalischer Einstiegslehrgang Qualifikationsstufe E in der Blas- und Spielleutemusik Stoffsammlung Stand Januar 2011 Vorbemerkungen: Um sowohl Kindern als auch älteren Neuanfängern frühzeitig Gelegenheit

Mehr

Notation. Linus Metzler. Dieb Notation. L i m e n e t. L i n u s M e t z l e r W a t t s t r a s s e F r e i d o r f

Notation. Linus Metzler. Dieb Notation. L i m e n e t. L i n u s M e t z l e r W a t t s t r a s s e F r e i d o r f Notation Linus Metzler Dieb Notation L i m e n e t L i n u s M e t z l e r W a t t s t r a s s e 3 9 3 0 6 F r e i d o r f 0 7 1 4 5 5 1 9 1 5 0 7 9 5 2 8 1 7 4 2 2 8. 1 0. 2 0 0 9 2 Notation Thema: Autor:

Mehr

Musiktheorie Kurs U II

Musiktheorie Kurs U II Musiktheorie Kurs U II Rolf Thomas Lorenz Erinnerung an den Kurs U I Notenwerte, Tonnamen, Oktavlagen, Violin- und Bassschlüssel lesen Taktarten erkennen (2/4, 3/4, 4/4) Halb- und Ganztonschritte hören

Mehr

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton)

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) 2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) Durch die folgenden Ansatzübungen soll der Anfänger die Lippenstellung herausfinden, bei welcher er auf dem Mundstück mühelos und ohne es an die Lippen

Mehr

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und AB 21a Vortragszeichen Abwechslung muss sein! Schlage gleichmäßig mit einem Finger auf die flache Hand, dann mit zwei Fingern, dann mit der ganzen Hand; Jetzt umgekehrt: Schlage mit der ganzen Hand auf

Mehr

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil1. Notenschlüssel, Notennamen, Dauern, Pausen Wiederholungszeichen. zur Reihe.

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil1. Notenschlüssel, Notennamen, Dauern, Pausen Wiederholungszeichen. zur Reihe. 1 Günter Kaluza Beflügelt Allgemeine Musiklehre Teil1 Notenschlüssel, Notennamen, Dauern, Pausen Wiederholungszeichen zur Reihe Piano & Forte Erste Fassung Stand Mai 2009 2009 Copyright by Günter Kaluza

Mehr

Tambourcorps Neffeltal Disternich 1922 e.v. Musiklehre

Tambourcorps Neffeltal Disternich 1922 e.v. Musiklehre Tambourcorps Neffeltal Disternich 1922 e.v. Musiklehre (für Anfänger und Fortgeschrittene) 1 Inhalt 1. Die Notenschrift... 4 1.1. Die Noten... 4 1.2. Hilfslinien... 5 1.3. Die Akkolade... 5 1.4. Die Stammtöne...

Mehr

Grundlagen der Notenlehre

Grundlagen der Notenlehre - Michael Schwager - www.drumfreaks.de - Freiherr-Von-Barth-Strasse - 857 Eurasburg Grundlagen der Notenlehre. Frage: Was ist eine Note? Hast Du Dir schon einmal Gedanken über diese Frage gemacht? Wenn

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Infothek. Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen (ab Klasse 5) Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main VORANSICHT

Verlauf Material LEK Glossar Infothek. Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen (ab Klasse 5) Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main VORANSICHT Reihe 11 S 1 Verlauf Material Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen (ab Klasse 5) Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main Stammtöne lesen und schreiben Klaviatur basteln Notenschlüssel lesen und schreiben

Mehr

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. Semester)

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. Semester) 2. Semester: Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. Semester) Theorie: 2.1 Intervalle im Oktavraum: Prim bis Oktav (1 8: klein, groß, rein) Notieren und Bestimmen der

Mehr

Can Can. G - Dur Tonleiter (fis) Ü48. Jacques Offenbach ( ) Stefan Ennemoser

Can Can. G - Dur Tonleiter (fis) Ü48. Jacques Offenbach ( ) Stefan Ennemoser Can Can Jacques Offenbach (1819-1880) Sind beim Wiederholungszeichen Takte mit Klammern gekennzeichnet, werden beim ersten Durchgang die Takte in der 1. Klammer Prima Volta gespielt; beim zweiten Durchgang

Mehr

Grundwissen Musik 5. Klasse (musisch)

Grundwissen Musik 5. Klasse (musisch) Musikalische Grundlagen 1. Notenwerte und Pausen Notenwerte geben an, wie lange ein Ton erklingt. 1 + 2 + 3 + 4 Pausen zeigen an, wie lange pausiert werden soll. Mit einem Haltebogen können zwei Notenwerte

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

TonSpur Notation. œ œ J œ R œ w. œ R œ

TonSpur Notation. œ œ J œ R œ w. œ R œ Notensystem 1. Schreibe Noten auf die Linien. J R 2. Schreibe Noten in die Zischenräume. J 3. Schreibe Noten mit Hilfslinien unter und über das System. R. Zeichne die Noten am verlangten Ort. a) auf die.

Mehr

Noten lernen in vier Schritten

Noten lernen in vier Schritten Noten lernen in vier Schritten Besonders wenn Du vor hast, ein Musikinstrument zu erlernen, kommst Du um das Noten lernen, also um ein klein wenig graue Theorie nicht herum. Ich erlebe immer wieder, dass

Mehr

Notenlesekurs in Wattwil

Notenlesekurs in Wattwil Notenlesekurs 2015 in Wattwil 9. September 2015 Repetition 1. Teil (Notennamen, Notenwerte) Die Stammtöne Kreuz und Be Vorzeichen, Versetzungszeichen, Auflösungszeichen Enharmonik Die enharmonischen Verwechslungen

Mehr

IN DIESEM KAPITEL. Was Noten wirklich wert sind

IN DIESEM KAPITEL. Was Noten wirklich wert sind IN DIESEM KAPITEL Lernen Sie die Stammtonleiter kennen Erfahren Sie alles über Rhythmus, Takt, Tempo und Notenwerte Erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen Binde- und Haltebögen Erfahren Sie, was punktierte

Mehr

GESANGSKLASSE. Schülerheft. Roland Bolender Gregor Müller HELBLING. Inhaltsverzeichnis. Lieder

GESANGSKLASSE. Schülerheft. Roland Bolender Gregor Müller HELBLING. Inhaltsverzeichnis. Lieder Blattsinglevel 1: so und mi Roland Bolender Gregor Müller Schülerheft GESANGSKLASSE Inhaltsverzeichnis Haltung und Atmung...2 Das Notensystem...3 Blattsinglevel 1: so und mi...4 Blattsinglevel 2: la...12

Mehr

Musikalische Grundlagen

Musikalische Grundlagen Musikalische Grundlagen Einführung in die Geheimnisse der Musik (1) Das musikalische Alphabet Sieben musikalische Buchstaben Der Vergleich mit unserem Alphabet mit seinen 26 Buchstaben zeigt sofort, dass

Mehr

Satz und Layout: B & O Voggenreiter Verlag Viktoriastraße 25, Bonn/Germany Telefon:

Satz und Layout: B & O Voggenreiter Verlag Viktoriastraße 25, Bonn/Germany  Telefon: Die in diesem Buch enthaltenen Originallieder sind urheberrrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit ausdrücklicher enehmigung der Verfügungsberechtigten. Alle Rechte an der Zusammenstellung dieses Buches

Mehr

16.1 Einleitung Selbstlernaufgaben Zusammenfassung Hausaufgabe Lösungen zu den Selbstlernaufgaben...

16.1 Einleitung Selbstlernaufgaben Zusammenfassung Hausaufgabe Lösungen zu den Selbstlernaufgaben... Musik lernen nach Noten Lernheft 16 Der Bass-Schlüssel Inhaltsverzeichnis 16.1 Einleitung... 2 16.2 Das Betrachten der Tonhöhe durch die Bass-Schlüssel-Brille... 3 16.2.1 Zuordnung der Töne im F-Schlüssel

Mehr

Inhaltsverzeichnis - 2 -

Inhaltsverzeichnis - 2 - Inhaltsverzeichnis Musiklehre/Theorie Spielstücke Seite 3 Aufbau einer Dur-Tonleiter Seite 3 Ganz- und Halbtonschritte Seite 4 Das Kreuz Seite 4 Versetzungszeichen / Vorzeichen Seite 4 D7-Akkord Seite

Mehr

Christine Kirchrath Paschotta DER GEIGEN-THEO. Noten verstehen Das Griffbrett begreifen Takt und Rhythmus spüren

Christine Kirchrath Paschotta DER GEIGEN-THEO. Noten verstehen Das Griffbrett begreifen Takt und Rhythmus spüren Christine Kirchrath Paschotta DER GEIGEN-THEO Noten verstehen Das Griffbrett begreifen Takt und Rhythmus spüren um z t f e ith richt e l g e r B ial e r t e n t u a Violin iel Übe-M mit v Liebe Geigenlehrerin,

Mehr

Zum Spiel in der Gruppe findest du das Lied auf einem separaten Blatt in deiner Liedsammlung unter der Nummer 1.

Zum Spiel in der Gruppe findest du das Lied auf einem separaten Blatt in deiner Liedsammlung unter der Nummer 1. Akkordi Teil 1 Arbeitsblatt Lektion 4 Akkord st e n geschützter Lehrweg für e ne Akkordeon AG. A e Rechte und Copyr ght be m Autor: Gerhard Sch ehuber www.kreat vschu e-4k.de Ema : kreat vschu e-4k@ema.de

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

Kastagnetten Rhythmische Schulung

Kastagnetten Rhythmische Schulung Kastagnetten Rhythmische Schulung 1. Buch Methode nach Emma Maleras Reg. B.3337 c/ Provenza, 287 Tels.(34) 93 4877456-93 2155334 - Fax. (34) 93 4872080 08037 BARCELONA (Spanien) www.boileau-music.com boileau@boileau-music.com

Mehr

Praktische Musiklehre

Praktische Musiklehre WIELAND ZIEGENRÜCKER Praktische Musiklehre Das ABC der Musik in Unterricht und Selbststudium Tests zu Lehrheft 1 BV 311 BREITKOPF & HÄRTEL WIESBADEN LEIPZIG PARIS Alle Rechte vorbehalten Inhalt Zur Einführung...3

Mehr

Taktarten. Abwechslungsreiche Arbeitsblätter zum Thema Rhythmus im Musikunterricht der Grundschule. RHYTHMUS im Musikunterricht.

Taktarten. Abwechslungsreiche Arbeitsblätter zum Thema Rhythmus im Musikunterricht der Grundschule. RHYTHMUS im Musikunterricht. Angelika Rehm Taktarten Abwechslungsreiche Arbeitsblätter zum Thema Rhythmus im Musikunterricht der Grundschule Grundschule u Angelika Rehm RHYTHMUS im Musikunterricht der Grundschule im Downloadauszug

Mehr

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen Anfänger I Ein vorbereitetes einfaches Stück. Notenumfang: Eingestrichene Oktave. Bei Tasteninstrumenten: Mindestens drei Akkorde. Bei Klavier: Linke Hand im

Mehr

C-Griff. F-Griff. G-Griff

C-Griff. F-Griff. G-Griff C-Griff Die obere Zahlenreihe über der Grifftabelle zeigt die Nummer der Saite. Ein weißer Punkt über der Grifftabelle bedeutet, dass die Saite gespielt wird, aber kein Finger die Saite berührt. Schwarze

Mehr

Vorwort. Willkommen bei Trumpet Basics!

Vorwort. Willkommen bei Trumpet Basics! Vorwort Willkommen bei Trumpet Basics! Dieses Buch ist ein Grundkurs und soll dir für die ersten Wochen und Monate einen unbeschwerten Start in das Musizieren mit der Trompete ermöglichen. Der Schnelleinstieg

Mehr

Junior 2. Rhythmusund. Gehörbildungsvorlage. Ausgabe im Bassschlüssel

Junior 2. Rhythmusund. Gehörbildungsvorlage. Ausgabe im Bassschlüssel Junior Rhythmusund Gehörbildungsvorlage Ausgabe im Bassschlüssel Hinweis für die Lehrer: Alle Rhythmus- und Melodiebeispiele können je nach Bedarf beliebig oft wiederholt werden. Junior - Rhythmus- und

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker"

Allgemeine Musiklehre Teil 1: Das Einmaleins für Musiker Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker" (Notennamen, Vorzeichen, Notenwerte, Dur / Moll, Quintenzirkel, Intervalle) Seite 2 von 28 Index: 1.1. Erkennen, Benennen und Lesen von verschiedenen

Mehr

DOWNLOAD. 5 Musik-Lernzielkontrollen: Helmut Lange. Von Noten und Pausen bis zu Dreiklängen und Tonleitern. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. 5 Musik-Lernzielkontrollen: Helmut Lange. Von Noten und Pausen bis zu Dreiklängen und Tonleitern. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Helmut Lange 5 Musik-Lernzielkontrollen: Notenlehre Von Noten und Pausen bis zu Dreiklängen und Tonleitern Notenlernen mit Domino, Quartett & Co. Klasse 5 10 Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester)

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester) 3. Semester: Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester) Theorie: 3.1 Doppelvorzeichen: Doppel-Kreuz und Doppel-Be Notieren und Benennen von doppelt versetzten

Mehr

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien Übungen zu Musiktheorie D1 rbeitsblätter 1 Vorname Nachname a) Benenne die Notenlinien b) Benenne die Zwischenräume Schreibe mehrere Violin-Schlüssel: Schreibe mehrere Baß-Schlüssel: rgänze die Notenhälse

Mehr

Was Noten wirklich wert sind...

Was Noten wirklich wert sind... Was Noten wirklich wert sind... 1 In diesem Kapitel Lernen Sie die Stammtonleiter kennen Erfahren Sie alles über Rhythmus, Takt, Tempo und Notenwerte Erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen Bindeund

Mehr

Basics >> Übungen zur Spieltechnik.

Basics >> Übungen zur Spieltechnik. Klavier Herb Kraus Basics mit >> Übungen zur Spieltechnik. CD >> Solospiel und Begleitung. >> Grundlagen der Musiktheorie. Klavier Basics Herb Kraus Die in diesem Buch enthaltenen Originallieder, Textunterlegungen,

Mehr

Klavier, Keyboard & Co.

Klavier, Keyboard & Co. Jedem Kind ein Instrument Michael Brunner, Elke Reineck Band 1 herausgegeben von der Stiftung Jedem Kind ein Instrument ED 20736 www.schott-music.com Mainz London Berlin Madrid New York Paris Prague Tokyo

Mehr

Herb Kraus. >> Musiktheorie, Spielstücke und Übungen. >> Haltung und Balgführung. >> Für Piano-Akkordeon.

Herb Kraus. >> Musiktheorie, Spielstücke und Übungen. >> Haltung und Balgführung. >> Für Piano-Akkordeon. Akkordeonkordeon Herb Kraus Basicsmit CD >> Musiktheorie, Spielstücke und Übungen. >> Haltung und Balgführung. >> Für Piano-Akkordeon. Akkordeon Basics Herb Kraus Die in diesem Buch enthaltenen Originallieder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der musikalische Taktstock - Taktarten wahrnehmen, erzeugen und aufschreiben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der musikalische Taktstock - Taktarten wahrnehmen, erzeugen und aufschreiben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der musikalische Taktstock - Taktarten wahrnehmen, erzeugen und aufschreiben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Es ist nie zu spät... Spielend lernen mit interaktiver CD

Es ist nie zu spät... Spielend lernen mit interaktiver CD Es ist nie zu spät... Klavier zu lernen Spielend lernen mit interaktiver CD PAM WEDGWOOD Englische Originalausgabe: 006 by Faber Music Ltd All rights administered worldwide by Faber Music Ltd, London This

Mehr

mit der Gitarre begleiten: das ist zwar nicht ganz einfach, aber lernbar.

mit der Gitarre begleiten: das ist zwar nicht ganz einfach, aber lernbar. Vorbemerkungen Der vorliegende Kurs ist aus meinen langjährigen Unterrichtserfahrungen heraus entstanden. Viele möchten das Gitarrenspiel lernen und haben auch mit dem Spielen einfacher Griffe rasche Erfolge.

Mehr

Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre:

Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre: Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre: I. Was verstehen wir unter Musik? Musik => Musik nennen wir ein Schallereignis, das die folgenden zwei Bedingungen erfüllt: Musik muss komponiert

Mehr

Die 1. Stunde. Herzlich willkommen! Ich freue mich, dass du dich dafür entschieden hast, Klarinette zu spielen. Nun kann s gleich losgehen.

Die 1. Stunde. Herzlich willkommen! Ich freue mich, dass du dich dafür entschieden hast, Klarinette zu spielen. Nun kann s gleich losgehen. Die 1. Stunde Herzlich willkommen! Ich freue mich, dass du dich dafür entschieden hast, Klarinette zu spielen. Nun kann s gleich losgehen. Das Zusammensetzen der Klarinette geht folgendermaßen: Fette zunächst

Mehr

4. Einen Rap erfinden und gestalten

4. Einen Rap erfinden und gestalten 4. Einen Rap erfinden und gestalten Für das Erfinden und Gestalten eines Raps werden ein rhythmisch zu sprechender Text sowie eine rhythmische Begleitung benötigt. Günstig ist es, mit dem rhythmischen

Mehr

Basic Drums Das Lernbuch für Schlagzeug

Basic Drums Das Lernbuch für Schlagzeug Ralf Gottlieb Basic Drums Das Lernbuch für Schlagzeug 00 Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorbereitung Das Drum Set 8 Elektronische Drum Sets 0 Aufbau des Drum Sets Drum Sticks Metronom Gehörschutz Kopfhörer

Mehr

Freiwillige Leistungsprüfung

Freiwillige Leistungsprüfung Freiwillige Leistungsprüfung D1 Theoriebuch Name: Instrument: Copyright Monika Beck / Musikschule Unterhaching 5. Auflage Juni 2009 Theoretische Anforderungen: (incl. Grundwissen von Junior 2) Allgemeine

Mehr

Musikwiederholung. Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge)

Musikwiederholung. Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge) AB 1 Die C Dur Tonleiter Musikwiederholung Schreib die C Dur Tonleiter auf! äääääääääää Schreibe die Notennamen unter die Noten! wtuezrqqrze Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge) Viertelnote

Mehr

VII. Grundkenntnisse Dirigat

VII. Grundkenntnisse Dirigat VII. Grundkenntnisse Dirigat 1. Voraussetzungen,. Vorübungen des Dirigierens 3. Vorbereitung eines ausgewählten Stückes, 4. Dirigat eines Stückes 5. Sonderfälle (Zusatzaufgaben), 6. Literaturbeispiele

Mehr

LERNSEQUENZ 8: MIT STAIRPLAY MELODIEN TRANSPONIEREN

LERNSEQUENZ 8: MIT STAIRPLAY MELODIEN TRANSPONIEREN LERNSEQUENZ 8: MIT STAIRPLAY MELODIEN TRANSPONIEREN VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION MIT STAIRPLAY MELODIEN TRANSPONIEREN

Mehr

LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN

LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN LERNSEQUENZ 6: MIT STAIRPLAY KOMPONIEREN VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION Lerne, wie du mit den Karten von STAIRPLAY

Mehr

DOWNLOAD. Mit Kartenpaaren spielerisch Noten lernen. Helmut Lange. Noten und Pausen mit Selbstkontrolle. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Mit Kartenpaaren spielerisch Noten lernen. Helmut Lange. Noten und Pausen mit Selbstkontrolle. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Helmut Lange Mit Kartenpaaren spielerisch Noten lernen Noten und Pausen mit Selbstkontrolle Notenlernen mit Domino, Quartett & Co. Klasse 5 10 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Von Noten und

Mehr

Erläuterungen zu AB 1

Erläuterungen zu AB 1 Unterrichtsmaterialien: AB, Glockenspiel Erläuterungen zu AB 1 Musikwiederholung WH der C-Durtonleiter Spielen der Tonleiter am Glockenspiel. Singen der Tonleiter mit Zeigehilfe. Position der Noten in

Mehr

VORANSICHT. Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen. Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main

VORANSICHT. Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen. Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main VII Grundlagen der Musik Beitrag 19 Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen 1 Fit im Notenlesen ein Lernen an Stationen Ulrike Wenckebach, Frankfurt/Main Wünschen Sie sich das nicht immer wieder: Die

Mehr

Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein!

Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein! Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein! Was kann in dem leeren Feld sein? Male es dazu! Was

Mehr

Circus Pianissimo. Klavierschule für Kinder schon ab vier Jahren! Bearbeitet von Valenthin Engel

Circus Pianissimo. Klavierschule für Kinder schon ab vier Jahren! Bearbeitet von Valenthin Engel Circus Pianissimo Klavierschule für Kinder schon ab vier Jahren! Bearbeitet von Valenthin Engel überarbeitet 2016. Buch. 112 S. Hardcover ISBN 978 3 86642 005 2 Format (B x L): 29,7 x 21 cm Gewicht: 454

Mehr

Liedbegleitung mit der Cajón - Wie anfangen?

Liedbegleitung mit der Cajón - Wie anfangen? Caón Die Rhythmuskiste Praktische Einführung in das Caón-Spiel für Anfänger Liedbegleitung mit der Caón - Wie anfangen? Beim gemeinsamen Musizieren ergibt sich immer wieder ein ähnliches Szenario wie dieses:

Mehr

LERNSEQUENZ 4: MIT STAIRPLAY ZU EINEM TREFFEN MIT DEN NOTENNAMEN

LERNSEQUENZ 4: MIT STAIRPLAY ZU EINEM TREFFEN MIT DEN NOTENNAMEN LERNSEQUENZ 4: MIT STAIRPLAY ZU EINEM TREFFEN MIT DEN NOTENNAMEN VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION MIT STAIRPLAY ZU

Mehr

Zürcher Stufentest Theorie mündlich

Zürcher Stufentest Theorie mündlich Zürcher Stufentest Theorie mündlich Beispielfragen Die Beispielfragen sind einerseits als Vorbereitungsmaterial für Teilnehmende am Stufentest gedacht und andererseits geben sie den Experten und Expertinnen

Mehr

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte)

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) Niveau Leitdeen/Richtziele Stundentafeln Musik Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) [Druckversion] Sprache Mathematik Mensch und Umwelt Gestalten und Musik Bildnerisches

Mehr

Mathematik I Prüfung für den Übertritt aus der 9. Klasse

Mathematik I Prüfung für den Übertritt aus der 9. Klasse Aufnahmeprüfung 016 für den Eintritt in das 9. Schuljahr eines Gymnasiums des Kantons Bern Mathematik I Prüfung für den Übertritt aus der 9. Klasse Bitte beachten: - Bearbeitungsdauer: 60 Minuten - Alle

Mehr

Musikalische Grundlagen

Musikalische Grundlagen Musikalische Grundlagen GM B1: Selber Orff-Sätze schreiben: Voraussetzungen GM B2: Die Grundlage für jede akkordische Begleitung: Die Stufen GM B3: Wie finde ich die im Lied gültigen Stufen heraus? GM

Mehr

Garantiert Noten Lernen

Garantiert Noten Lernen LE SE PR OB Fur Gitarristen In 30 Power-Workouts zum Notenprofi Leicht verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen Erste Fortschritte sind sofort spürbar! Werde zu einem richtigen Musiker! Von Heiko

Mehr

Kreschendo 3/4. Musik für die 3. und 4. Klasse. Begleitband für Lehrpersonen. Katharina Albisser Rainer Held Lang

Kreschendo 3/4. Musik für die 3. und 4. Klasse. Begleitband für Lehrpersonen. Katharina Albisser Rainer Held Lang Kreschendo 3/4 Musik für die 3. und 4. Klasse Begleitband für Lehrpersonen Katharina Albisser Rainer Held Lang Albisser, Katharina Kreschendo 3/4 2011-2012 digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag

Mehr