Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick"

Transkript

1 Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Köln,

2 Luftreinhalteplanung Woher kommt das Instrument und was ist das? in NRW gibt es bereits seit vielen Jahrzehnten gebietsbezogene Luftreinhaltepläne Start der aktuellen Luftreinhalteplanung ab 1996 mit Umsetzung der EU-Rahmenrichtlinie (RL 96/62/EG) sowie ihrer Tochterrichtlinien 1. Tochterrichtlinie: Grenzwert für Partikel in der Luft Luftreinhalteplanung als integrierter verpflichtender Ansatz, die Luftbelastung für bestimmte Schadstoffe zu reduzieren 40, 47 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und (damals 2) Rechtsverordnungen (BImSchVen) 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 2

3 EU-Rahmenrichtlinie 1996 Tochterrichtlinien enthielten umfassende Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten zur Überwachung der Luftschadstoffsituation sowie dazu, die Einhaltung der durch die EU vorgegebenen Immissionsgrenzwerte sicherzustellen 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 3

4 Juni 2008: EU-Luftqualitätsrichtlinie weitere Vereinheitlichung und Harmonisierung europäischer Umweltstandards zum Schutz der Menschen und ihrer Umwelt: Luftqualitätsrichtlinie der EU (2008/81/EG) enthält die aktuell gültigen Grenz- und Zielwerte für die Luftreinhaltepolitik (europaweit!) u.a. hohe Anforderungen an Emissionsminderungen und an die Erreichung langfristiger Luftqualitätsziele zur stetigen Verbesserung der Luftqualität in Europa 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 4

5 1:1-Umsetzung der EU-Luftqualitätsrichtlinie in nationales Recht (August 2010) Änderung des BImSchG durch das 8. Gesetz zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, u.a. - Ersetzung der bisherigen Aktionspläne durch Pläne für kurzfristig zu ergreifende Maßnahmen Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV) - Vorgaben für die Kontrolle der Luftqualität, - Grenzwert für Feinstaub (u.a.); - die Luftqualitätswerte für Feinstaub mit einem Durchmesser kleiner als 10 Mikrometer (PM10) bleiben unverändert, - neuer PM2,5-Zielwert ab 2010, Grenzwert ab Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 5

6 Welche Aktions- und Luftreinhaltepläne gibt es im Rheinischen Revier? Aktionsplan Tagebau Hambach ( ) Auslöser war die Gefahr einer Überschreitung der zulässigen Häufigkeit (35 Tage im Kalenderjahr) von Tagesmittelwerten für Feinstaub (PM10) an der Messstelle Niederzier Verursacheranalyse identifiziert den Tagebau Hambach als zweitgrößter Verursacher (25 %) nach der Hintergrundbelastung (71 %) Festlegung umfangreicher Minderungsmaßnahmen im Tagebau 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 6

7 Welche Aktions- und Luftreinhaltepläne gibt es im Rheinischen Revier? Aktionsplan Grevenbroich ( ) Auslöser war die Überschreitung der zulässigen Häufigkeit (35 Tage) von Tagesmittelwerten für Feinstaub an der Messstelle Grevenbroich-Gustorf Verursacheranalyse identifiziert den Tagebau Garzweiler als zweitgrößten Verursacher (17 % - 11 % Kohlebunker) nach der Hintergrundbelastung (73 %) Festlegung umfangreicher Minderungsmaßnahmen im Tagebau 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 7

8 Welche Aktions- und Luftreinhaltepläne gibt es im Rheinischen Revier? Luftreinhalteplan Grevenbroich ( ) Auslöser war auch hier die Überschreitung der zulässigen Häufigkeit (35 Tage) von Tagesmittelwerten für Feinstaub an der Messstelle Grevenbroich-Gustorf Aufstellung zur Stabilisierung der Luftqualitätssituation in Grevenbroich Aktionsplan Grevenbroich wurde in den Luftreinhalteplan integriert und die Maßnahmen erweitert 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 8

9 Welche Aktions- und Luftreinhaltepläne gibt es im Rheinischen Revier? Luftreinhalteplan Hambach ( ) Auslöser war die in 2010 erneut registrierte Überschreitung der zulässigen Häufigkeit (35 Tage) des Tagesmittelwertes für Feinstaub an der Messstelle Niederzier Aktionsplan Hambach wurde in den Luftreinhalteplan integriert und die Maßnahmen erweitert 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 9

10 Welche Aktions- und Luftreinhaltepläne gibt es im Rheinischen Revier? weitere Luftreinhaltepläne im Rheinischen Braunkohlerevier Luftreinhaltepläne Düren, Mönchengladbach und Eschweiler (letzterer in Aufstellung) stehen ausweislich der Verursacheranalysen der Luftreinhaltepläne nicht in direktem Zusammenhang mit den Tagebauen, Pläne haben (außer MG) alleine Überschreitungen des Stickstoffdioxid-Grenzwertes zum Anlass und zielen damit vor allem auf den Verkehr als Hauptverursacher 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 10

11 Wie geht es weiter? Bisher: Erstellung einzelner Luftreinhaltepläne im Umfeld der Tagebaue als Rechtsfolge gemessener Grenzwertüberschreitungen (lokal begrenzt) Zukünftig: Weitere Verbesserung der Luftqualität durch die Erarbeitung einer gebietsbezogenen Gesamtstrategie zur Verbesserung der Luftqualität im Rheinischen Braunkohlerevier über das rechtlich unbedingt notwendige Maß hinaus räumlich umfassend freiwillige Mitarbeit vieler Gebietskörperschaften und von RWE Power AG 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 11

12 Regional denken. Praktisch entscheiden. Achim Halmschlag -- Bezirksregierung Köln Dezernat 53 Immissionsschutz Köln Dienstgebäude: Robert-Schumann-Str., Aachen Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Internet: 23. Oktober 2014 Fachtagung Feinstaub RWE 12

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Gebietsbezogene Gesamtstrategie zur Verbesserung der Luftqualität im Rheinischen Braunkohlerevier

Gebietsbezogene Gesamtstrategie zur Verbesserung der Luftqualität im Rheinischen Braunkohlerevier Bezirksregierung Köln Gebietsbezogene Gesamtstrategie zur Verbesserung der Luftqualität im Rheinischen Braunkohlerevier Sachstand Juli 2016 Die Regierungspräsidentin www.brk.nrw.de Gebietsbezogene Gesamtstrategie

Mehr

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom 28.08.2014 Stellungnahme MELUR 5.11.2014 Die CDU Fraktion beantragt, der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Dr. Udo Weese Umweltministerium Baden-Württemberg Referat 43 - Gebietsbezogener und verkehrsbezogener Immissionsschutz, Lärm EU-Gesetzgebung EU-Gesetzgebung

Mehr

Feinstaub - die unsichtbare Gefahr

Feinstaub - die unsichtbare Gefahr Dirk Jansen, Geschäftsleiter BUND NRW e.v. Industrie, Verkehr, Gesundheit, Umwelt Feinstaub - die unsichtbare Gefahr Dinslaken, 24. Februar 2010 Industrie, Verkehr, Gesundheit, Umwelt Feinstaub die unsichtbare

Mehr

Feinstaub aus Tagebauen

Feinstaub aus Tagebauen Dirk Jansen, Geschäftsleiter BUND NRW e.v. Braunkohle und Gesundheit Feinstaub aus Tagebauen Mehr Infos: www.bund-nrw.de/braunkohle -1- Die Feinstaub-Emissionen aus Braunkohletagebauen und kraftwerken

Mehr

Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien. Februar 2007 Mag. Gerald Kroneder

Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien. Februar 2007 Mag. Gerald Kroneder Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien Europarechtliche Grundlagen Richtlinie 96/62/EG - Rahmenrichtlinie Luftqualität Richtlinie 1999/30/EG über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid

Mehr

Die Kölner Umweltzone

Die Kölner Umweltzone Die Kölner Umweltzone BESTUFS II Nationales Seminar Schweiz 4. April 2008 Dr. Ludwig Arentz Stadt Köln, Umwelt und Verbraucherschutzamt Umweltvorsorge Tel.: +49.221.221.24677 Email: Ludwig.Arentz@stadt-koeln.de

Mehr

Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Luftqualität und saubere Luft in Europa

Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Luftqualität und saubere Luft in Europa Bundesrat Drucksache 829/05 (Beschluss) 10.02.06 Beschluss des Bundesrates Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Luftqualität und saubere Luft in Europa KOM(2005)

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UMWELT

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UMWELT EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UMWELT Direktion D Implementierung, Governance und Semester Direktor Brüssel, den 22. 09. 2014 ENV.D.3/RZ/ad/EU PILOT 6685/14 EU-Pilotanfrage Nr. 6685/14/ENVI Umsetzung

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Presseinformation. aufgrund aktuell hoher Feinstaubwerte, gemessen an den Stationen ELSB und NIZI. Momentaufnahme vom

Presseinformation. aufgrund aktuell hoher Feinstaubwerte, gemessen an den Stationen ELSB und NIZI. Momentaufnahme vom Presseinformation aufgrund aktuell hoher Feinstaubwerte, gemessen an den Stationen ELSB und NIZI Momentaufnahme vom 22.01.2013 V.i.S.d.P Jörg Vosen, Kirchstr. 30, 51597 Morsbach, 0163 / 9883177 www.ib50189.de

Mehr

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, W. Straub 1, I. Steckelbach 1, T. Schulz 1, W. Pompetzki 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, M. Memmesheimer

Mehr

Feinstaubbelastung in der Region und zukünftige Entwicklung

Feinstaubbelastung in der Region und zukünftige Entwicklung Feinstaubbelastung in der Region und zukünftige Entwicklung DIALOG FORUM Ökologischer Fortschritt der Industriegesellschaft 1. Konferenz Feinstaub ade? Mit der Binnenschifffahrt auf neuem Kurs Bezirksregierung

Mehr

Luftreinhalteplan für die Stadt München. 6. Fortschreibung

Luftreinhalteplan für die Stadt München. 6. Fortschreibung Luftreinhalteplan für die Stadt München Erarbeitet von der Regierung von Oberbayern Impressum des Luftreinhalteplans München - erarbeitet von der Regierung von Oberbayern Regierung von Oberbayern Maximilianstraße

Mehr

RWE Power. Fragen und Antworten. Was ist Feinstaub?

RWE Power. Fragen und Antworten. Was ist Feinstaub? RWE Power Fragen und Antworten Was ist Feinstaub? Vorwort Vorwort Rund um das Thema Staub aus dem Braunkohlentagebau entzünden sich immer wieder sehr emotionale Diskussionen. In diesem Zusammenhang verwischen

Mehr

Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Luftqualität - Auswertung der Messdaten -

Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Luftqualität - Auswertung der Messdaten - Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Luftqualität - Auswertung der Messdaten - 25. Juni 2009 Zusammenfassung Die Auswirkungen der Umweltzone Köln auf die Stickstoffdioxid(NO 2 )- und die Feinstaub(PM10)-

Mehr

Begrüßung. Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes, auf der Veranstaltung. Reine Luft. Luftreinhaltung heute und morgen:

Begrüßung. Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes, auf der Veranstaltung. Reine Luft. Luftreinhaltung heute und morgen: Begrüßung Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes, auf der Veranstaltung Reine Luft Luftreinhaltung heute und morgen: Gute Luft braucht einen langen Atem am 16. September 2013 in Dessau-Roßlau

Mehr

Seminar DIFU: Umweltzonen gegen Feinstaub Dezember Luftreinhaltepolitik des Bundes: Ziele und Instrumente

Seminar DIFU: Umweltzonen gegen Feinstaub Dezember Luftreinhaltepolitik des Bundes: Ziele und Instrumente Seminar DIFU: Umweltzonen gegen Feinstaub 3.-4. Dezember 2007 Dr. habil Uwe Lahl, PD Ministerialdirektor im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Luftreinhaltepolitik des Bundes:

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema "Umweltzonen" (Stand: Juni 2014)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Umweltzonen (Stand: Juni 2014) Stadt Essen Umweltamt, 59-1 Umweltvorsorgeplanung Häufig gestellte Fragen zum Thema "Umweltzonen" (Stand: Juni 2014) Was ist eine Umweltzone? Die Umweltzone ist ein räumlich abgegrenztes Gebiet, in dem

Mehr

Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG)

Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG) Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG) etc...etc... Artikel 1 Ziele Der allgemeine Zweck dieser Richtlinie ist die Festlegung der Grundsätze für eine gemeinsame Strategie mit folgendem Ziel: - Definition

Mehr

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Problem eines messtechnischen Nachweises Auswertungen von Messdaten für Ruhrgebiet Verkehrsmenge, Flottenzusammensetzung Modellierung

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf, Cecilienallee 2, Düsseldorf : +49 (0) : +49 (0)

Bezirksregierung Düsseldorf, Cecilienallee 2, Düsseldorf : +49 (0) : +49 (0) Impressum Herausgeber : Bezirksregierung Düsseldorf, Cecilienallee 2, 40474 Düsseldorf : +49 (0) 211 475 0 : +49 (0) 211 475 2966 E-Mail: poststelle@brd.nrw.de oder www.brd.nrw.de luftreinhaltung@brd.nrw.de

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Luftreinhalteplan für das Gebiet der Stadt Regensburg

Luftreinhalteplan für das Gebiet der Stadt Regensburg Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Luftreinhalteplan für das Gebiet der Stadt Regensburg Dezember 2010 Erarbeitet von der Regierung der Oberpfalz Regierung der Oberpfalz, Emmeramsplatz

Mehr

Innovative Nutzung von Wärmepotenzialen im Rheinischen Braunkohlenrevier

Innovative Nutzung von Wärmepotenzialen im Rheinischen Braunkohlenrevier Innovative Nutzung von Wärmepotenzialen im Rheinischen Braunkohlenrevier Impulse für die Innovationsregion am 20.09.2014 Dr. Lars Kulik Braunkohleplanung und ausrichtung, Formen der Wärmenutzung im Rheinischen

Mehr

Die Entwicklung des Luftqualitätsrechts *

Die Entwicklung des Luftqualitätsrechts * AUFSÄTZE Prof. Dr. Wolfgang Köck/Katharina Lehmann Die Entwicklung des Luftqualitätsrechts * Das Luftqualitätsrecht ist ein Teilgebiet des Immissionsschutzrechts, das wesentlich durch die europäische Luftreinhaltepolitik

Mehr

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG Folie 2 Einleitung Wie gut ist die Luft die wir atmen? Was ist ein Luftqualitätsvorhersagemodell? Wie können uns Modelle helfen gesünder zu leben? Welche Daten werden

Mehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr Wachstum des Flugverkehrs ist ungebrochen zwischen 1990 und 2002 um 70% gewachsen Seit 1990 haben die Treibhausgasemissionen des Flugverkehrs weltweit um 50% zugenommen, die des gesamten Verkehrssektors

Mehr

Beurteilung der Luftqualität in Frankfurt am Main

Beurteilung der Luftqualität in Frankfurt am Main 211 Beurteilung der Luftqualität in Frankfurt am Main Christa Michel * 1 Einleitung Die Luftreinhaltung hat in der Bundesrepublik Deutschland in den vergangenen Jahren große Erfolge erzielt. Die Aufgaben

Mehr

Einbeziehung der Bundesstraße 31 in die Umweltzone verkehrliche Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden

Einbeziehung der Bundesstraße 31 in die Umweltzone verkehrliche Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7463 30. 09. 2015 Antrag der Abg. Nicole Razavi u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Einbeziehung der

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Stand: Mai Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit. 1. Fortschreibung des

Stand: Mai Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit. 1. Fortschreibung des Stand: Mai 2010 Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit 1. Fortschreibung des Luftreinhalte- / Aktionsplanes für den Ballungsraum Nürnberg - Fürth - Erlangen für das Stadtgebiet der Stadt

Mehr

Schutz gegen Lärm von Heiz- und Klimageräten in Wohngebieten. ALD-Winterveranstaltung Nachbarschaftslärm am 12. Dezember 2013

Schutz gegen Lärm von Heiz- und Klimageräten in Wohngebieten. ALD-Winterveranstaltung Nachbarschaftslärm am 12. Dezember 2013 Schutz gegen Lärm von Heiz- und Klimageräten in Wohngebieten ALD-Winterveranstaltung Nachbarschaftslärm am 12. Dezember 2013 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt, 12.12.2013 1. Einleitung Beschluss

Mehr

1 Immissionsschutzbehörden

1 Immissionsschutzbehörden Verordnung der Landesregierung und des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr über Zuständigkeiten für Angelegenheiten des Immissionsschutzes (Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung ImSchZuVO)

Mehr

Maßnahmen zur Minderung der Feinstaubemissionen aus den Braunkohlentagebauen der RWE Power AG

Maßnahmen zur Minderung der Feinstaubemissionen aus den Braunkohlentagebauen der RWE Power AG Fachbereich D Sicherheitstechnik / Umweltschutz Maßnahmen zur Minderung der Feinstaubemissionen aus den Braunkohlentagebauen der RWE Power AG RWE Fachtagung Feinstaub 23. Oktober 2014 Dr.-Ing. Ulrich Klenk

Mehr

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung

Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Lkw-Führungskonzepte als Bestandteil der Luftreinhalteplanung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bert Leerkamp Bergische Universität Wuppertal Lehr- und Forschungsgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik Univ.-Prof.

Mehr

39. BImSchV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

39. BImSchV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV) 39. BImSchV Ausfertigungsdatum: 02.08.2010

Mehr

UMSETZUNG DES EMISSIONSHÖCHSTMENGEN- GESETZES-LUFT (NEC RICHTLINIE) ÜBERBLICK, TREND, AUSWIRKUNGEN, HERAUSFORDERUNGEN. bmlfuw.gv.

UMSETZUNG DES EMISSIONSHÖCHSTMENGEN- GESETZES-LUFT (NEC RICHTLINIE) ÜBERBLICK, TREND, AUSWIRKUNGEN, HERAUSFORDERUNGEN. bmlfuw.gv. UMSETZUNG DES EMISSIONSHÖCHSTMENGEN- GESETZES-LUFT (NEC RICHTLINIE) ÜBERBLICK, TREND, AUSWIRKUNGEN, HERAUSFORDERUNGEN 25.04.2016 --- 1 --- NEC-RICHTLINIE NEC-Richtlinie (National Emission Ceilings Directive

Mehr

Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller

Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller Prozessorientierte Zertifizierung - Nachhaltigkeitsorientierte Zertifizierung Unterschied aus Sicht der Hersteller 1 Die Normen Welche Normen und Verordnungen werden betrachtet? o DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen STADT BAD MERGENTHEIM, BEBAUUNGSPLAN "BANDHAUS" IM STADTTEIL EDELFINGEN UNTERSUCHUNG DER LUFTVERUNREINIGUNGEN Auftraggeber: Stadt Bad Mergentheim Stadtbauamt Bahnhofplatz 1 97980 Bad Mergentheim Berichtsnummer:

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Neue gesetzliche Vorschriften in Kraft Bedeutung für verschiedene Produkte und Hafnerarbeiten Thomas Schiffert Gesetzliche Grundlagen Vereinbarung über das Inverkehrbringen von Kleinfeuerungen und die

Mehr

Die Kennzeichnung schadstoffarmer Kraftfahrzeuge

Die Kennzeichnung schadstoffarmer Kraftfahrzeuge Verkehrszivilrecht kol A U F S ÄT Z E Versicherungsrecht Verkehrsstrafrecht Ordnungswidrigkeiten Verkehrsverwaltungsrecht Straßenverkehrsrecht Z E I T S C H R I F T F Ü R D I E P R A X I S D E S V E R

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016

PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 Neufassung der Emissionsgrenzwerte für Kohlenmonoxid (CO) und Gesamtkohlenstoff (TOC) im Abgas des Drehrohrofens des Zementwerks

Mehr

Rechtssystematik in Deutschland

Rechtssystematik in Deutschland Rechtssystematik in Deutschland Europa EU Zielsetzungen Schaffung einer politischen und wirtschaftlichen Union der Mitgliedstaaten Freier Warenverkehr Freier Kapitalverkehr Freier Dienstl.- verkehr Freier

Mehr

Probenahme von Luft. unter besonderer Berücksichtigung (technischer und rechtlicher Vorgaben) in Österreich. UE Labormethoden in der Physiogeographie

Probenahme von Luft. unter besonderer Berücksichtigung (technischer und rechtlicher Vorgaben) in Österreich. UE Labormethoden in der Physiogeographie unter besonderer Berücksichtigung (technischer und rechtlicher Vorgaben) in Österreich 17.01.2011,ergänzt im Februar 2011 Warum? repräsentative Messwerte gewinnen Vergleichbarkeit von Messwerten unterschiedlicher

Mehr

1 Immissionsschutzbehörden

1 Immissionsschutzbehörden Verordnung des Umweltministeriums über Zuständigkeiten nach dem Bundes- Immissionsschutzgesetz und nach dem Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 96/82/EG (Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung - BImSchZuVO)

Mehr

RWE Service GmbH Ihr Partner der RWE-Konzerneinkauf

RWE Service GmbH Ihr Partner der RWE-Konzerneinkauf RWE Service GmbH Ihr Partner der RWE-Konzerneinkauf Dipl.-Kfm. Friedhelm Schillings Leiter Utility Einkauf Bauleistungen Dialog mit Mittelstand und Handwerk im Kreis Düren am 6. November 2012 SEITE 54

Mehr

Verkehr und Emissionen in Graz

Verkehr und Emissionen in Graz 2. Februar 2016 Verkehr und Emissionen in Graz DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 Graz in seiner besonderen klimatologischen Situation Die Beckenlage von Graz 2 AQMP

Mehr

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Dr. Annette Rauterberg-Wulff Referat Immissionsschutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Umsetzung der Rili-BÄK 2008 Erfahrungen der Überwachungsbehörde in Sachsen

Umsetzung der Rili-BÄK 2008 Erfahrungen der Überwachungsbehörde in Sachsen Umsetzung der Rili-BÄK 2008 Erfahrungen der Überwachungsbehörde in Sachsen 1 22. November 2011 Gabriele Schmidt Rechtliche Grundlagen In 4a MPBetreibV Verankerung der Richtlinie der Bundesärztekammer zur

Mehr

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet 2011

Luftreinhalteplan Ruhrgebiet 2011 Luftreinhalteplan Ruhrgebiet 2011 Teilplan Nord Münster BOTTROP Gladbeck GELSEN- KIRCHEN Herten Recklinghausen Castrop- Rauxel Düsseldorf Arnsberg Regierungsbezirk Münster Regierungsbezirk Detmold Regierungsbezirkeru

Mehr

Neues im Umweltrecht Neue Bundes-Immissionsschutz-Verordnung über Verdunstungskühlanlagen inkl. Naturzugkühltürme und Nassabscheider

Neues im Umweltrecht Neue Bundes-Immissionsschutz-Verordnung über Verdunstungskühlanlagen inkl. Naturzugkühltürme und Nassabscheider Neues im Umweltrecht Neue Bundes-Immissionsschutz-Verordnung über Verdunstungskühlanlagen inkl. Naturzugkühltürme und Nassabscheider IHK-Seminare: Neues im Umweltrecht Februar 2015 kurzfristig neue Verordnung

Mehr

DATEN+FAKTEN+ZIELE FEINSTAUB

DATEN+FAKTEN+ZIELE FEINSTAUB DATEN+FAKTEN+ZIELE FEINSTAUB Diffuser Staub - Klares Handeln Juni 2005 Fortschreibung 2006 www.umweltministerium.bayern.de Inhalt Vorwort........................................... 3 Feinstaub und Gesundheit............................

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT.

7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT. RWE Power 7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT. Die Bürger des rheinischen Braunkohlenreviers haben kein höheres Strahlenrisiko als andere Menschen. 2 7 FRAGEN ZUM THEMA TAGEBAU UND RADIOAKTIVITÄT

Mehr

Luftreinhalteplan für das Stadtgebiet Düren

Luftreinhalteplan für das Stadtgebiet Düren Bezirksregierung Köln Luftreinhalteplan für das Stadtgebiet Düren DIE REGIERUNGSPRÄSIDENTIN IN www.brk.nrw.de 2 Impressum Planaufstellende Behörde und Herausgeber Bezirksregierung Köln Zeughausstraße 2-10

Mehr

Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen

Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen für den Hafner ab 2015 Thomas Schiffert Gesetzliche Grundlagen Vereinbarung über das Inverkehrbringen von Kleinfeuerungen und die Überprüfung von Feuerungsanlagen

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Luftreinhaltung im Verkehr, Stadtklima RGU-UW 12

und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Luftreinhaltung im Verkehr, Stadtklima RGU-UW 12 Telefon: 0 233-47720 Telefax: 0 233-47705 Seite Referat 1 von für 6 Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Luftreinhaltung im Verkehr, Stadtklima RGU-UW 12 Einführung der Umweltzone im 15. Stadtbezirk

Mehr

Vom 3. März 2003 (GBl. S. 180) geändert am 01. Juli 2004 (GBl. S. 469)

Vom 3. März 2003 (GBl. S. 180) geändert am 01. Juli 2004 (GBl. S. 469) Verordnung des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über Zuständigkeiten nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz und nach dem Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 96/82/EG (Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt

Daten zur Nürnberger Umwelt Umweltreferat Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 2. Quartal 214 April-Mai-Juni Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht für das zweite Quartal 214 1 Impressum Herausgeber:

Mehr

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a.

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen IVU Umwelt GmbH,

Mehr

Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli RWE Power

Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli RWE Power Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli 2012 RWE Power 03.07.2012 SEITE 1 Vorhaben BoAplus Niederaußem Aktueller Stand des Verfahrens

Mehr

Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität

Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität Holger Heinfellner Innsbruck, 21.10.2016 Holger Heinfellner Umweltbundesamt GmbH Die größte österreichische ExpertInnen- Einrichtung in allen

Mehr

RWE power. WegWeiSer zu den AuSSichtSpunkten. So finden Sie uns

RWE power. WegWeiSer zu den AuSSichtSpunkten. So finden Sie uns RWE power WegWeiSer zu den AuSSichtSpunkten So finden Sie uns So finden Sie uns Eindhoven Heinsberg Mönchengladbach/Venlo Wanlo Aachen Lüttich A 44 Jülich Ost 8 AD AD Holz 13 Erkelenz Wanlo 10 2 A 4 A 540

Mehr

RWE Power. Wie wir für. Sieben Fragen zu den Böschungen der rheinischen Tagebaue

RWE Power. Wie wir für. Sieben Fragen zu den Böschungen der rheinischen Tagebaue RWE Power Wie wir für Standsicherheit sorgen Sieben Fragen zu den Böschungen der rheinischen Tagebaue 1. Kann ein Unglück wie in Nachterstedt auch im Rheinischen revier passieren? Nein, es gibt keinen

Mehr

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter 1 21.11.2005 Langzeitentwicklung von SO2 und NO2 Stuttgart-Mitte 1965-2004 (Mikrogramm/ m³) 120 100 80 60 40 20

Mehr

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Duisburg-Süd. DB Netz AG Oliver Faber I.NG-W-N(3)

Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Duisburg-Süd. DB Netz AG Oliver Faber I.NG-W-N(3) Lärmsanierung an Schienenwegen des Bundes Duisburg-Süd Agenda 1. 2. 3. Das Lärmsanierungsprogramm Lärmsanierung in Duisburg-Süd Ausblick 2 Abgrenzung Lärmsanierung - Lärmvorsorge Lärmsanierung Lärmvorsorge

Mehr

Mannheim, am 11. Oktober Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Verkehrs-Arbeitsinspektorat

Mannheim, am 11. Oktober Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Verkehrs-Arbeitsinspektorat Mannheim, am 11. Oktober 2012 Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Verkehrs-Arbeitsinspektorat Telefon: (+43) 1 71100-2552 oder 2563 (Sekretariat) Fax VAI: (+43) 1-71100 - 2189

Mehr

Beurteilung der Luftqualität in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2014

Beurteilung der Luftqualität in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2014 Beurteilung der Luftqualität in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2014 Berichterstatter: Dr. Klaus Vogt, Uwe Romberg, Jürgen Friesel, Dr. Dieter Gladtke, Michael Niedenzu, Anja Olschewski, Thorsten Zang,

Mehr

Steffen Wolf Referat II 4 - Technischer Verbraucherschutz, Marktaufsicht

Steffen Wolf Referat II 4 - Technischer Verbraucherschutz, Marktaufsicht Die einheitliche Überwachung in Deutschland 15. DGSV-Kongress vom 03.10. 05.10.2011 in Fulda Steffen Wolf Referat II 4 - Technischer Verbraucherschutz, Marktaufsicht 1 Gliederung Kompetenz von Bund und

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung eines HACCP-Systems im Lebensmittelbetrieb

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung eines HACCP-Systems im Lebensmittelbetrieb Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Ausgangszustandsbericht bei Genehmigungsverfahren

Ausgangszustandsbericht bei Genehmigungsverfahren Ausgangszustandsbericht bei Genehmigungsverfahren Dipl.-Geogr. Eila Eichhorn IDU IT+Umwelt GmbH Was ist ein AZB? Inhalt eines AZB? Wer muss einen AZB vorlegen? 01.10.2015 Ausgangszustandsbericht bei Genehmigungsverfahren

Mehr

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz SPECTARIS-Infoveranstaltung München, 10. Januar 2014 Was ist zu tun? - Warum ist meine Brille ein Medizinprodukt? - Welche Maßnahmen muss ich

Mehr

Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude

Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude Aktuelle EU-Gebäude-Richtlinie 2010 Auf dem Weg zum energieneutralen Gebäude Dr.-Ing. Dagmar Bayer Regierung von Oberbayern, Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau Vielfache Gründe der EU zum Handeln Klimawandel

Mehr

Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in einer Hand

Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in einer Hand Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in einer Hand Nordrhein-Westfalen im Herzen Europas Größtes Bundesland der 16 deutschen Bundesländer Bevölkerungsreichstes Bundesland Geprägt vom Strukturwandel Einwohner

Mehr

Energieversorgung und Elektromagnetische Felder Auswirkungen der EU-Richtlinie 2013/35/EU

Energieversorgung und Elektromagnetische Felder Auswirkungen der EU-Richtlinie 2013/35/EU 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Energieversorgung und Elektromagnetische Felder Auswirkungen der EU-Richtlinie 2013/35/EU Markus Fischer, BG ETEM Elektromagnetische

Mehr

a) Nach Buchstabe c) wird folgender Buchstabe d) eingefügt:

a) Nach Buchstabe c) wird folgender Buchstabe d) eingefügt: Stand 7.7.2016 Entwurf zur Änderung der Sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes- Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm TA Lärm) Vom Nach Artikel 84 Absatz 2 des

Mehr

Umweltverwaltung in Aachen Von der Komplexität der Behörden Oder: Alles wird gut!

Umweltverwaltung in Aachen Von der Komplexität der Behörden Oder: Alles wird gut! Umweltverwaltung in Aachen Von der Komplexität der Behörden Oder: Alles wird gut! Grafik oder Foto 21.09.2009 Inhalt des Vortrags Aufbau der staatlichen Umweltverwaltung Aufgaben der staatlichen Umweltverwaltung

Mehr

Umsetzung des Luftreinhalteplans durch Umweltzone und umweltbasierte Lichtsignalanlagensteuerung in Köln

Umsetzung des Luftreinhalteplans durch Umweltzone und umweltbasierte Lichtsignalanlagensteuerung in Köln Umsetzung des Luftreinhalteplans durch Umweltzone und umweltbasierte Lichtsignalanlagensteuerung in Köln 06. März 2008, BAST Luftqualität an Straßen Dr. Ludwig Arentz Umweltvorsorge Ludwig.Arentz@stadt-koeln.de

Mehr

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v.

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Die neue Bauproduktenverordnung aus Sicht der Hersteller Dr.-Ing. Berthold Schäfer Übergeordnete

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

RWE Power. Wegweiser zu den Aussichtspunkten. So finden Sie uns

RWE Power. Wegweiser zu den Aussichtspunkten. So finden Sie uns RWE Power Wegweiser zu den Aussichtspunkten So finden Sie uns 2 So finden Sie uns ERKELENZ AK MG-Wanlo 6 10 Wanlo 16 Jackerath AD Jackerath 1 1 AD Holz 5 12 Jüchen 116 2 6 8 Jülich Ost 61 17 Bedburg BEDB

Mehr

Vorschlag der Bundesregierung

Vorschlag der Bundesregierung Vorschlag der Bundesregierung für eine neue Fassung von Artikel 38 (Verhaltensregeln) und für einen neuen Artikel 38a (Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle) der Datenschutz-Grundverordnung (Entwurf)

Mehr

Energieeffizienz Umsetzung der EU-Energieeffizienz- Richtlinie in Österreich

Energieeffizienz Umsetzung der EU-Energieeffizienz- Richtlinie in Österreich Energieeffizienz Umsetzung der EU-Energieeffizienz- Richtlinie in Österreich AOT - Herbstsymposium 2013, WIFI-Wien 30.10.2013 Mag. André Buchegger, WKÖ Bundessparte Industrie Inhalt EU-Energieeffizienz-Richtlinie

Mehr

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Im Zuge der Überarbeitung des Gesetzes zur Anpassung des Baugesetzbuches an EU- Richtlinien (Europarechtsanpassungsgesetz

Mehr

Feststellungsentwurf

Feststellungsentwurf Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt Traunstein B 20_480_1,760 bis B 20_420_7,068 PROJIS-Nr.: 0900140010 B 20 Freilassing Burghausen Feststellungsentwurf für eine Bundesfernstraßenmaßnahme - Luftschadstoffuntersuchung

Mehr

AUSBILDUNGSZENTRUM NIEDERAUSSEM

AUSBILDUNGSZENTRUM NIEDERAUSSEM AUSBILDUNGSZENTRUM GREFRATH 5b Eschweiler-Ost 6 0 Wanlo 6 Jackerath 2 Jüchen 6 7 Bedburg 6 8 Bergheim Grevenbroich 50 6 9 Kerpen 2 Türnich 06 Hürth 0 Frechen Nahansicht Ausbildungszentrum Grefrath An der.

Mehr

Einschätzung. der. Staubimmissionen. ausgehend vom. Abbau von Kies. im Rahmen des. Verfahrens zur Änderung eines Flächennutzungsplans.

Einschätzung. der. Staubimmissionen. ausgehend vom. Abbau von Kies. im Rahmen des. Verfahrens zur Änderung eines Flächennutzungsplans. Einschätzung der Staubimmissionen ausgehend vom Abbau von Kies im Rahmen des Verfahrens zur Änderung eines Flächennutzungsplans in Troisdorf Auftraggeber: Stadt Troisdorf Postfach 1761 53827 Troisdorf

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Ergänzende mit Gründen versehene Stellungnahme Vertragsverletzung Nr. 2008/2183

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Ergänzende mit Gründen versehene Stellungnahme Vertragsverletzung Nr. 2008/2183 EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALSEKRETARIAT Brüssel, den SG-Greffe (2014) D/ STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Av. De Cortenberg, 30 1040 BRUXELLES BELGIQUE Ergänzende mit Gründen

Mehr

Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012

Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012 Luftqualität in Frankfurt am Main im Jahr 2012 Grüne Umweltzone & NO2 Problematik Skyline Frankfurt am Main mit Verkehrszeichen grüne Umweltzone im Vordergrund (Fotomontage) Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verwaltungsgericht Hamburg. Beschluss. In der Verwaltungsrechtssache. Prozessbevollmächtigte: Prozessbevollmächtigte:

Verwaltungsgericht Hamburg. Beschluss. In der Verwaltungsrechtssache. Prozessbevollmächtigte: Prozessbevollmächtigte: 9 V 1062/16 Verwaltungsgericht Hamburg Beschluss In der Verwaltungsrechtssache Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Hamburg e. V., vertreten durch den Vorstand,, - Vollstreckungsgläubiger

Mehr

Stand der Luftreinhalteplanung auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Düsseldorf

Stand der Luftreinhalteplanung auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Düsseldorf Stand der Luftreinhalteplanung auf dem Gebiet des Regierungsbezirks Düsseldorf Analyse, Auswertung, Vergleich, Bewertung Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Regionalrat Düsseldorf (Auftraggeber) Schrift

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART KARTEN AUF DER BASIS DES EMISSIONSKATASTERS BADEN-WÜRTTEMBERG (LUBW) Kohlenstoffdioxid-Emissionen (B 3.1) - alle Quellengruppen Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) ist kein Schadgas im

Mehr