HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort"

Transkript

1 18. Wahlperiode Drucksache 18/5153 HESSISCHER LANDTAG Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort der Ministerin für Wissenschaft und Kunst Vorbemerkung der Ministerin für Wissenschaft und Kunst: Zur Beantwortung der Kleinen Anfragen 18/5152 und 18/5153 wurden die hessischen Hochschulen um Stellungnahme gebeten. Wegen der thematischen Nähe haben die Hochschulen teilweise die datenbezogenen Antworten tabellarisch in einer Darstellung zusammengefasst. Einige dieser Darstellungen enthalten daher Antwortelemente für beide Kleinen Anfragen. Diese Vorbemerkung vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Frage 1. Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht- Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71 Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? Bezüglich der Anteile siehe Anlage 1. Die Vergütung bzw. Nichtvergütung wird in den Fachbereichen der Goethe- Universität Frankfurt festgelegt. Angaben zur sonstigen Tätigkeit der Lehrbeauftragten werden nicht erfasst. An der Justus-Liebig-Universität Gießen entsteht ein Teil der Lehraufträge im Zuge der akademischen Qualifikation: Dazu gehört beispielsweise die verpflichtende Lehre von Habilitierten eines Fachbereichs und auch die freiwillige Lehre von Drittmittelbeschäftigten, die nach Abschluss der Promotion bei einer Bewerbung im Hochschulbereich eine entsprechende Lehrerfahrung nachweisen müssen. Hinzu kommen vergütete Lehraufträge aus der Grundfinanzierung der Universität, die entweder den Zweck haben, berufliche Erfahrungen bzw. wissenschaftliche Spezialgebiete in das Universitätssystem zu integrieren, kurzfristig entstehende Spitzen der Nachfrage in regulären Lehrveranstaltungen abzufangen, oder Bereiche der Lehre zu übernehmen, die am Rande des universitären Auftrags liegen, z.b. propädeutische Sprachkurse, Instrumentalunterricht usw. Studiengänge könnten zwar ohne Rückgriff auf Lehrbeauftragte angeboten werden, ihr Fortfall müsste aber die Zahl von Studienplätzen reduzieren, da Lehraufträge in der Regel kapazitätswirksam sind. Zur Verbesserung der Studiensituation in verschiedenen Dimensionen (Gruppengröße, Rücksicht auf Teilgruppen der Studierenden usw.) werden aus den Mitteln zur Verbesserung der Qualität der Studienbedingungen und der Lehre (QSL-Mittel) Lehraufträge finanziert, die nicht kapazitätswirksam sind. Ihr Fortfall bliebe daher ohne Wirkung auf die Durchführbarkeit von Studiengängen. An der Universität Kassel werden die unvergüteten Lehraufträge hauptsächlich von wissenschaftlichen Mitarbeitenden durchgeführt, die diese Lehrauf- Eingegangen am 12. April 2012 Ausgegeben am 18. April 2012 Druck und Auslieferung: Kanzlei des Hessischen Landtags Postfach Wiesbaden

2 2 Hessischer Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18/5153 träge unter Entlastung im Hauptamt wahrnehmen. Zusätzlich gibt es wenige Lehraufträge, die von außeruniversitärem Personal freiwillig und unentgeltlich übernommen werden. Bei der Philipps-Universität Marburg handelt es sich - je nach Fachbereich - bei den nicht vergüteten Lehrbeauftragten beispielsweise um Rentnerinnen und Rentner bzw. Pensionärinnen und Pensionäre, als Praktikerinnen und Praktiker in außeruniversitären Bereichen Tätige, Doktorandinnen und Doktoranden, wissenschaftliche Mitarbeitende, Stipendiatinnen und Stipendiaten, freie Künstlerinnen und Künstler, Professorinnen und Professoren anderer Hochschulen, Ärztinnen und Ärzte sowie Lehrerinnen und Lehrer. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt gibt es keine Lehrbeauftragten ohne Vergütung. Bei der Hochschule für Gestaltung Offenbach sind die betroffenen Lehrbeauftragten zugleich administrativ-technische Mitarbeitende der Hochschule. Die durch den Lehrauftrag übertragenen Aufgaben sind in der Regel Dienstaufgaben. An der Hochschule Darmstadt gibt es keine Lehrbeauftragte ohne Vergütung. Der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten der Fachhochschule Frankfurt beträgt ca. 10 v.h. Eine genauere Aufschlüsselung ist nicht möglich. Ein Teil davon sind Honorarprofessorinnen und Honorarprofessoren, die zwei Semesterwochenstunden Lehre ohne Vergütung anbieten müssen. Der Rest verzichtet aus steuerlichen oder sonstigen Gründen auf Vergütung. Der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten an der Hochschule Fulda ist minimal, da nur der Teilbereich der Doktorandinnen und Doktoranden davon betroffen ist. Bei diesem Teilbereich ist die durch den Lehrauftrag entsprechende Belastung bei der Bemessung der Dienstaufgaben berücksichtigt. Eine gesonderte Vergütung ist daher nicht notwendig. An der Hochschule RheinMain üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten die gleichen Tätigkeiten wie die vergüteten Lehraufträge aus: vorwiegend Unterricht (Seminare, Workshops, Exkursionen, Übungen etc.) im Rahmen der Lehre. Diese sind je nach Fachbereich und dem unterrichtsspezifischen Lehrinhalt sehr unterschiedlich. Frage 2. Hat es gegenüber den Regelungen der Hochschulen bzw. der Fachbereiche oder Institute bei der Bezahlung der Lehrbeauftragten, wie sie in der Drucksache 18/1574 mitgeteilt wurden, Änderungen gegeben? Die Regelungen sind bei allen Hochschulen unverändert. Frage 3. Wenn ja, welche neuen Vergütungen sind jeweils vorgesehen? Wenn nein, mit welcher Begründung sind die Vergütungen nicht an die Steigerung der Lebenshaltungskosten bzw. der Einkommen angepasst worden? Die Technische Universität Darmstadt schöpft in den einzelnen Kategorien zwischenzeitlich jeweils die Höchstgrenze aus, insofern bestand bisher kein neuer Regelungsbedarf. Von der durch Präsidium der Goethe-Universität Frankfurt beschlossenen Vergütung können die Beträge in Mangelbereichen um bis zu 20 v.h. überschritten werden. Die Vergütung der Lehraufträge wird nach den aktuellen Vergütungssätzen an der Justus-Liebig-Universität Gießen nach Art, Inhalt und Bedeutung der Lehrveranstaltung, dem erforderlichen Vor- und Nachbereitungsaufwand, der Ausbildung und Qualifikation der Lehrbeauftragten bemessen. In den letzten Jahren hat eine einmalige Erhöhung der Stundensätze der Lehrauftragsvergütung bei allen Gruppen stattgefunden (Präsidiumsbeschluss 2008). Nachdem die letzte Anhebung der Stundensätze der Lehrbeauftragten im Jahr 2008 erfolgte, sieht die Universität Kassel - auch auf Grund der damaligen Höhe der Steigerung - derzeit noch keine Notwendigkeit einer weiteren

3 Hessischer Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18/ Anhebung der Stundensätze. Im Einzelnen wurden die Sätze im Jahr 2008 wie folgt angehoben: von 16,50 auf 20,00, von 28,50 auf 32,00, von 40,00 auf 60,00. Da die Regelungen der Philipps-Universität Marburg keine festen, sondern variable Vergütungssätze vorsehen und die meisten Fachbereiche/Einrichtungen diese Möglichkeit nutzen, bestünde grundsätzlich für die Bereiche die Möglichkeit, die Vergütungssätze anzupassen. Dies ist an der Philipps-Universität Marburg aktuell jedoch nicht vorgesehen. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sind keine höheren Vergütungen vorgesehen. Da die Hochschule mit ihrem Vergütungsniveau für Lehraufträge im Vergleich der Kunst- und Musikhochschulen in den vergangenen Jahren insgesamt an zweitoberster Stelle stand, bestand bisher kein Spielraum für Erhöhungen. Eine Anpassung der Vergütungssätze ist in der Hochschule für Gestaltung Offenbach derzeit nicht vorgesehen. Eine Anpassung der Vergütungen an die Steigerung der Lebenshaltungskosten bzw. der Einkommen wurde an der Hochschule Darmstadt nicht vorgenommen. Dies erscheint nach Auskunft der Hochschule auch nicht erforderlich, da Lehrbeauftragte ihren Lehrauftrag lediglich in geringem Umfang und nur in Nebentätigkeit wahrnehmen. Es handele sich also lediglich um einen "Zuverdienst" und nicht um ein Einkommen im klassischen Sinn, das zur Finanzierung der üblichen Lebenshaltungskosten diene. Es ist festzustellen, dass der niedrigste Vergütungssatz der Fachhochschule Frankfurt nicht mehr angewendet wird und - im Rahmen der vorgegebenen vier Zahlungsbereiche - eine Tendenz zu höherer Bezahlung festzustellen ist. Die Lehrbeauftragten der Hochschule Fulda sind keine Beschäftigten im Tarifbereich. Sie nehmen daher nicht an den ausgehandelten Tariferhöhungen teil. Zudem werden die Lehraufträge häufig nebenberuflich wahrgenommen. Die Vergütungen an der Technischen Hochschule Mittelhessen wurden zuletzt zum Ende des Jahres 2008 angehoben. Die Hochschule sieht kein Erfordernis zu einer weiteren Anhebung der Vergütungssätze. Die Fachbereiche der Hochschule RheinMain legen die Vergütungen nach Schwere des zu unterrichtenden Faches, nach Qualifikation der Lehrbeauftragten sowie nach Bedarf und Nachfrage fest. Neue Vergütungsanpassungen (Erhöhungen) werden von Zeit zu Zeit, nach Beschluss der Fachbereiche, vorgenommen. Frage 4. Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Frage 5. Siehe Anlage 2. Frage 6. Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten)? Werden Vor- und Nachbereitung der Lehrbeauftragten sowie Zeiten der Leistungsüberprüfung weiterhin nicht zusätzlich vergütet? Bei geänderten Regelungen bitte die Hochschulen aufführen. Die Vor- und Nachbereitung der Lehrbeauftragten der Goethe-Universität Frankfurt wird i.d.r. nicht zusätzlich vergütet. Die Entscheidung liegt bei den Fachbereichen. Vor- und Nachbereitungszeiten bei Lehraufträgen der Universität Kassel werden grundsätzlich nicht zusätzlich vergütet. Ausgenommen hiervon sind die Lehrbeauftragten im Fachbereich Geistes- und Kulturwissenschaften; insbesondere bei Sprachkursen können für Prüfungs- und Vorbereitungsarbeiten bis zu acht Semesterwochenstunden für Vor- und Nachbereitung vergütet werden.

4 4 Hessischer Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18/5153 Eine festgelegte, niedergeschriebene Regelung existiert an der Hochschule RheinMain nicht. Grundsätzlich haben die Fachbereiche die Möglichkeit, Vor- und Nachbereitung sowie Zeiten der Leistungsprüfung zu der Leistungsprüfung gesondert zu vergüten. In der Regel werden einfachheitshalber zwei bis vier Stunden mehr abgerechnet. Im Fachbereich Design Informatik Medien (Studiengang Informatik) wird eine zusätzliche Vergütung von 5 für mündliche Prüfungen (Einzel- oder Gruppenprüfung) gezahlt. Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen sowie Zeiten der Leistungsüberprüfung werden an der Technischen Universität Darmstadt, der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Hochschule Darmstadt, der Fachhochschule Frankfurt, der Hochschule Fulda sowie der Technischen Hochschule Mittelhessen weiterhin nicht zusätzlich vergütet. Wiesbaden, 29. März 2012 Eva Kühne-Hörmann Anlagen Die Anlagen können in der Bibliothek des Hessischen Landtags eingesehen oder im Internet im Dokumentenarchiv ( abgerufen werden.

5 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Technische Universität Darmstadt Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften Human- Erziehungswissenschaften, Psychologie und Sportwissenschaft Mathematik Physik Chemie Biologie Material- und Geowissenschaften Bauingenieurwesen und Geodäsie Architektur Maschinenbau Elektrotechnik und Informationstechnik Informatik Sprachenzentrum Universität Darmstadt Summe Universität Darmstadt Summe Universität Darmstadt Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 3 4 w 0 1 m w 23 1 m 17 1 w 8 0 m 1 0 w 0 0 m 1 1 w 0 0 m 3 15 w 1 0 m 1 0 w 0 0 m 1 0 w 0 0 m 1 1 w 0 0 m 28 0 w 8 0 m 0 14 w 0 0 m 7 11 w 0 0 m 0 19 w 0 1 m 7 0 w 34 0 m w 74 3 m + w Seite 1

6 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Die Differenzierung nach Geschlecht kann aus der Datenbank nicht erzeugt werden. Rechtswissenschaft Wirtschaftswissenschaften Gesellschaftswissenschaft Erziehungswissenschaft Psychologie und Sportwissenschaften Evangelische Theologie Katholische Theologie Philosophie und Geschichtswissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften Neuere Philologien Geowissenschaften/Geographie Informatik und Mathematik Physik Biochemie, Chemie und Pharmazie Biologie Medizin Universität Frankfurt Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m + w 76 1 m + w m + w m + w m + w 22 6 m + w 2 13 m + w 6 4 m + w m + w m + w 4 59 m + w 0 10 m + w 6 4 m + w 0 0 m + w 0 4 m + w 0 0 m + w 0 0 m + w Seite 2

7 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Justus-Liebig-Universität Gießen Eine Unterscheidung nach Geschlecht wurde in einer separaten Darstellung zu Frage 2 der Drs. 18/5152 vorgenommen. Rechtswissenschaften Sozial- und Kulturwissenschaften Geschichts- und Kulturwissenschaften Sprache, Literatur, Kultur Psychologie und Sportwissenschaft Mathematik und Informatik, Physik, Geographie Biologie, Chemie und Geowissenschaften Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement Veterinärmedizin Medizin Zentrum für Philosophie Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für fremdsprachliche und berufsfeldorientierte Kompetenzen Akademisches Auslandsamt Lehrbüro (Azubis) Universität Gießen Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m + w 25 8 m + w m + w m + w 48 4 m + w 40 1 m + w 22 2 m + w 22 3 m + w 1 0 m + w m + w 26 3 m + w 38 0 m + w 2 0 m + w 56 0 m + w 50 6 m + w m + w 23 0 m + w 3 0 m + w Seite 3

8 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Universität Kassel Entwicklungsplanung Studium und Lehre Humanwissenschaften Geistes- und Kulturwissenschaften Gesellschaftswissenschaften Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung Wirtschaftswissenschaften Mathematik und Naturwissenschaften Ökologische Agrarwissenschaften Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen Maschinenbau Elektrotechnik/Informatik INCHER-Kassel Intern. Studienzentrum Kunsthochschule Ref. Schulpraktische Studien Servicecenter Lehre Zentrum für Lehrerbildung Universität Kassel Summe Universität Kassel Summe Universität Kassel Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 0 0 w 1 0 m 0 0 w 14 0 m w 75 7 m w 57 5 m 51 2 w 27 2 m 34 1 w 26 5 m 33 9 w 15 0 m 14 2 w 19 3 m 25 9 w 7 7 m w 0 0 m 6 15 w 1 0 m 21 6 w 1 0 m 0 0 w 1 0 m 15 0 w 69 0 m 18 1 w 9 0 m 6 0 w 8 0 m 0 0 w 4 0 m 0 1 w 1 0 m w m + w Seite 4

9 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Philipps-Universität Marburg Rechtswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Gesellschaftswissenschaften und Philosopie Psychologie Evangelische Theologie Geschichte und Kulturwissenschaften Germanistik und Kunstwissenschaften Fremdsprachliche Philologien Mathematik und Informatik Physik Chemie Pharmazie Biologie Geographie Medizin Erziehungswissenschaften Sprachenzentrum International Undergraduate Study Program (IUSP) Studienkolleg Mittelhessen Universität Marburg Summe Universität Marburg Summe Universität Marburg Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 31 4 w 4 0 m 6 0 w 2 0 m w 43 4 m 4 0 w 7 0 m 2 0 w 2 0 m 9 4 w 6 0 m w m 16 1 w 15 0 m 4 0 w 1 0 m 3 0 w 0 0 m 3 0 w 0 0 m 3 2 w 0 1 m 3 2 w 3 1 m 3 1 w 0 0 m w 17 4 m 26 1 w 20 5 m 11 0 w 44 0 m 6 0 w 32 0 m 8 0 w 7 0 m w m + w Seite 5

10 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Da an der HfMDK ein großer Teil der Lehrbeauftragten auch fachbereichsübergreifend, also in mind. 2 verschiedenen Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Fachbereichen, tätig ist, kann eine eindeutige Zuordnung der Anzahl Lehrbeauftragten zu Fachbereichen nicht vorgenommen werden. Die Zahlen spiegeln somit Mehrfachzuordnungen wider, womit die Gesamtzahl höher ist als die Anzahl der in der Hochschule tätigen Lehrbeauftragten von 365. FB 1 Künstler. Ausb.; Instrumental- u. Gesangspäd Histor. Interpretationspraxis; Kirchenmusik FB 2 Lehrämter, Wissenschaft und Komposition FB 3 Darstellende Kunst HfMDK Summe HfMDK Summe HfMDK Gesamtsumme m w m w 82 0 m 57 0 w 61 0 m w m + w Seite 6

11 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Produktgestaltung Visuelle Kommunikation HfG Summe HfG Summe HfG Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 8 1 w 4 0 m 19 2 w 6 0 m 27 3 w 10 0 m + w 37 3 Seite 7

12 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Hochschule Darmstadt Architektur Bauingenieurwesen Chemie- u. Biotechnologie Elektrotechnik und Informationstechnik Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Gestaltung Informatik Maschinenbau und Kunststofftechnik Mathematik und Naturwissenschaften Media Sprachzentrum Wirtschaft Hochschule Darmstadt Summe Hochschule Darmstadt Summe Hochschule Darmstadt Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 26 0 w 9 0 m 21 0 w 2 0 m 7 0 w 8 0 m 20 0 w 4 0 m 51 0 w 32 0 m 18 0 w 8 0 m 63 0 w 2 0 m 17 0 w 3 0 m 14 0 w 2 0 m 77 0 w 27 0 m 13 0 w 35 0 m 38 0 w 7 0 m w m + w Seite 8

13 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Fachhochschule Frankfurt am Main Architektur, Bauingenieurwesen und Geomatik Informatik und Ingenieurwissenschaften Wirtschaft und Recht Soziale Arbeit und Gesundheit Fachsprachenzentrum Musiktherapie Fachhochschule Frankfurt Summe Fachhochschule Frankfurt Summe Fachhochschule Frankfurt Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 66 w 30 m 136 w 24 m 99 w 30 m 80 w 86 m 15 w 24 m 4 w 4 m 400 w 198 m + w 598 Seite 9

14 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Hochschule Fulda Angewandte Informatik Elektrotechnik Lebensmitteltechnologie Oecotrophologie Pflege und Gesundheit Sozial- und Kullturwissenschaften Sozialwesen Wirtschaft Hochschule Fulda Summe Hochschule Fulda Summe Hochschule Fulda Gesamtsumme Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 20 w 11 m 33 w 1 m 6 w 8 m 11 w 13 m 21 w 21 m 34 w 55 m 23 w 30 m 23 w 12 m 171 w 151 m+w 322 Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Seite 10

15 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Technische Hochschule Mittelhessen Bauwesen (B) Elektro- und Informationstechnik (EI) Informationstechnik-Elektrotechnik-Mechatronik (IEM) Krankenhaus- und Medizintechnik, Umweltund Biotechnologie (KMUB) Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie (M) Maschinenbau und Energietechnik (ME) Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung (MND) Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik (MNI) Sozial- und Kulturwissenschaften (SuK) Wirtschaft (W) Wirtschaftsingenieurwesen (WI) Technische Hochschule Mittelhessen Summe Technische Hochschule Mittelhessen Summe Technische Hochschule Mittelh. Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 22 0 w 5 0 m 8 0 w 2 0 m w 3 1 m 35 7 w 10 1 m 26 0 w 2 0 m 27 6 w 1 0 m 39 3 w 7 2 m 74 9 w 28 1 m 55 0 w 26 0 m 19 4 w 14 4 m 21 1 w 4 0 m w m + w Seite 11

16 Drs. 18/5153 Anlage 1 Zu Frage 1, Drs. 18/5153: Wie hoch ist jeweils der Anteil der ohne Vergütung arbeitenden Lehrbeauftragten? (aufgeschlüsselt nach Hochschulen und Fachbereichen)? Wie wird die Nicht-Vergütung von Lehraufträgen mit Blick auf 71, Abs. 2 HHG, gerechtfertigt? Welche anderen Tätigkeiten üben die nicht vergüteten Lehrbeauftragten aus? a) die einzelnen Fachbereiche der Hochschulen sowie Hochschule RheinMain Geisenheim Architektur und Bauingenieurwesen Design Informatik Medien Wiesbaden Business School Sozialwesen Ingenieurwissenschaften Sprachenzentrum Hochschule RheinMain Summe Hochschule RheinMain Summe Hochschule RheinMain Gesamtsumme Lehrbeauftragte im WS 2011/12 Geschlecht mit Vergütung ohne Vergütung Anzahl m 44 5 w 16 2 m 29 1 w 4 1 m 83 5 w 18 0 m 78 1 w 28 0 m 14 3 w 21 0 m 84 6 w 14 0 m 6 0 w 16 0 m w m + w Seite 12

17 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Technische Universität Darmstadt Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstelrischen Hochschule abgeschlossen haben oder entsprechend qualifiziert sind,erhalten eine Einzelstundenvergütung von in der Regel andere Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstelrischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen/Professoren wahrnehmen, erhalten eine Einzelstundenvergütung bis zu Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 25,00 40,00 Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind, erhalten eine Einzelstundenvergütung bis zu 55,00 In einzelnen begründeten Ausnahmefällen kann in Rücksprache mit dem Präsidium von dem Rahmen abgewichen werden. Die Fachbereiche machen in der Regel für den jeweiligen Personenkreis von der jeweiligen Höchstvergütung Gebrauch, so dass sich diese Beträge auch als der jeweilige Durchschnitt für den Personenkreis darstellt. Seite 1

18 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Lehrbeauftragte mit Aufgaben wie bei einer Lehrkraft für besondere Aufgaben Lehrbeauftragte mit Aufgaben wie bei einer Lehrkraft mit wissenschaftlichem Abschluss Lehrbeauftragte mit Aufgaben für Lehrveranstaltungen besonderer Bedeutung Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 25,00 40,00 55,00 In Mangelbereichen können diese Beträge um bis zu 20 % überschritten werden. Eine Aufschlüsselung nach Fachbereichen ist nicht möglich. 40,00 20,00 55,00 Seite 2

19 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Justus-Liebig-Universität Gießen Rechtswissenschaften Sozial- und Kulturwissenschaften Geschichts- und Kulturwissenschaften Sprache, Literatur, Kultur Psychologie und Sportwissenschaft Mathematik, und Informatik, Physik, Geographie Biologie, Chemie und Geowissenschaften Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 43,46 26,72 26,07 25,00 26,53 39,36 35,83 40,00 Umweltmanagement Veterinärmedizin 40,00 Medizin 40,00 Zentrum für Philosophie 25,00 Zentrum für Lehrerbildung 25,00 Zentrum für fremdsprachliche und berufsfeldorientierte Kompetenzen 25,00 Akademisches Auslandsamt 25,00 Lehrbüro (Azubis) 25,00 Die durch das Präsidium festgelegten Sätze dürfen nicht über- bzw. unterschritten werden, so dass eine Einheitlichkeit - auch zwischen den einzelnen Fachbereichen - besteht. Abweichungen hiervon sind im Rahmen von einzelfallbezogenen Begründungen und nur mit Zustimmung des Präsidiums möglich. Es gibt somit keine darüber hinausgehende Differenzierung in der Vergütung der Lehraufträge zwischen den Fachbereichen mehr. Folgende Vergütungssätze (Höchstgrenze) sind aufgrund dieser Kriterien durch das Präsidium im Mai 2008 festgelegt worden: Lehrbeauftragte mit Aufgaben im Bereich Sport und Instrumentallehre je Einzelstunde Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben, je Einzelstunde Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen/Professoren wahrnehmen, je Einzelstunde Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind, je Einzelstunde 19,00 25,00 40,00 55,00 Seite 3

20 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Universität Kassel Lehrbeauftragte mit den Aufgaben einer Lehrkraft für besondere Aufgaben/Übungen, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben, je Einzelstunde Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 20,00 Lehrbeauftragte, die ein Studium an einer wissenschaftlichen oder künstlerischen Hochschule abgeschlossen haben und Lehraufgaben wie Professorinnen/Professoren wahrnehmen (Seminare und Vorlesungen), je Einzelstunde 32,00 Lehrbeauftragte, deren Lehrveranstaltungen eine besondere Bedeutung haben oder mit einer besonderen Belastung verbunden sind oder eine besondere Qualifikation besitzen, je Einzelstunde 50,00 40,00 60,00 Besondere Regelungen gelten für Sprachkurse im Internationalen Sprachenzentrum/Studienkolleg: Hier liegen die Vergütungen zwischen 18,40 und 23,00 je Einzelstunde. Seite 4

21 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Philipps-Universität Marburg Rechtswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Gesellschaftswissenschaften und Philosopie Psychologie Evangelische Theologie Geschichte und Kulturwissenschaften Germanistik und Kunstwissenschaften Fremdsprachliche Philologien Mathematik und Informatik Physik Chemie Pharmazie Biologie Geographie Medizin Erziehungswissenschaften Sprachenzentrum International Undergraduate Study Program (IUSP) Studienkolleg Mittelhessen Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 30,00 30,00 30,00 47,50 40,00 55,00 40,50 31,00 50,00 32,50 25,00 40,00 35,00 35,00 35,00 41,67 25,00 55,00 34,04 25,00 51,98 34,94 25,00 50,00 40,00 40,00 40,00 30,00 30,00 30,00 48,33 40,00 55,00 28,50 28,50 28,50 30,00 30,00 30,00 37,50 30,00 45,00 32,50 25,00 40,00 30,00 30,00 30,00 28,80 24,00 55,00 29,50 24,00 55,00 31,00 31,00 31,00 Seite 5

22 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum FB 1 Künstlerische Ausbildung; Instrumental- und Gesangspädagogik 34,05 30,42 39,52 Histor. Interpretationspraxis; Kirchenmusik FB 2 Lehrämter, Wissenschaft und Komposition 33,12 30,42 39,52 FB 3 Darstellende Kunst 34,93 30,42 39,52 Seite 6

23 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Produktgestaltung Visuelle Kommunikation Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 21,33 18,13 31,07 24,60 24,60 24,60 Seite 7

24 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Hochschule Darmstadt Durchschnittswert bezogen auf ein Semester. Architektur Bauingenieurwesen Chemie- u. Biotechnologie Elektrotechnik und Informationstechnik Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Gestaltung Informatik Maschinenbau und Kunststofftechnik Mathematik und Naturwissenschaften Media Sprachzentrum Wirtschaft Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 24,06 23,54 40,36 28,43 16,09 44,03 29,69 16,09 36,69 34,01 21,40 44,03 30,38 19,31 44,03 27,94 25,68 34,86 31,66 17,70 44,03 37,78 29,05 44,03 40,95 29,05 44,03 33,96 21,40 44,03 29,29 23,54 44,03 37,14 29,05 44,03 Seite 8

25 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Fachhochschule Frankfurt am Main Die Entgelte reichen in der Regel von 21,40 bis 51,13, wobei die höchsten Sätze im Fachbereich Wirtschaft und Recht gezahlt werden. Eine genaue Bestimmung der Durchschnittswerte ist im Wintersemester 2011/12 nicht durchgeführt worden; man kann von durchschnittlich 27,00 ausgehen. Seite 9

26 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Hochschule Fulda Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 34,60 26,00 45,00 Nur die Fachbereiche Angewandte Informatik (vereinzelt) und Sozial- und Kulturwissenschaften (Sprachlehraufträge) haben Lehraufträge für Lehrkräfte mit besonderen Aufgaben (26,00 ) erteilt. Alle anderen Fachbereiche beginnen bei der Lehrauftragserteilung gleich mit Lehraufgaben eines Professors. Die maximale Zahlung richtet sich im Einzelfall nach den Grundsätzen des Präsidiums bis maximal 45,00 je Stunde. Seite 10

27 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Technische Hochschule Mittelhessen Bauwesen (B) Elektro- und Informationstechnik (EI) Informationstechnik-Elektrotechnik-Mechatronik (IEM) Krankenhaus- und Medizintechnik, Umweltund Biotechnologie (KMUB) Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie (M) Maschinenbau und Energietechnik (ME) Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung (MND) Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik (MNI) Sozial- und Kulturwissenschaften (SuK) Wirtschaft (W) Wirtschaftsingenieurwesen (WI) Vergütung Durchschnitt Minimum Maximum 31,67 25,00 45,00 26,50 25,00 45,00 30,43 25,00 45,00 34,56 25,00 45,00 35,71 25,00 45,00 37,50 25,00 45,00 33,70 25,00 45,00 29,85 25,00 45,00 33,95 25,00 45,00 32,58 25,00 45,00 32,80 25,00 45,00 Seite 11

28 Drs. 18/5153 Anlage 2 Zu Frage 4, Drs. 18/5153: Wie hoch sind jetzt jeweils durchschnittlich die Entgelte in den Fachbereichen und Instituten je Hochschule? Zu Frage 5, Drs. 18/5153: Welche Vergütung wird jetzt jeweils minimal und welche maximal bezahlt (aufgeschlüsselt nach Instituten) Hochschule RheinMain Ein Durchschnittswert nach Häufigkeit der Zahlung der Vergütungssätze war datenmäßig nicht zu ermitteln. Daher wurde der Durchschnitt zwischen der geringsten und der höchsten Stundenvergütung je Fachbereich errechnet. Geisenheim Architektur und Bauingenieurwesen Design Informatik Medien Wirtschaft Sozialwesen Ingenieurwissenschaften Sprachenzentrum Durchschnitt Vergütung Minimum Maximum 26,50 23,00 30,00 26,03 23,00 29,05 29,00 18,00 40,00 29,25 22,50 36,00 32,00 30,00 34,00 29,05 21,40 36,69 28,50 27,00 30,00 Seite 12

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/1574 11. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom 18.11.2009 betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen II und Antwort der Ministerin

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/5152 12. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom 17.01.2012 betreffend Lehrbeauftragte an hessischen Hochschulen - Stand Wintersemester

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort 16. Wahlperiode Drucksache 16/255 HESSISCHER LANDTAG 17. 09. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort des Ministers für Wissenschaft

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Aufgrund des Sachzusammenhangs werden die Fragen 1 bis 3 gemeinsam beantwortet.

HESSISCHER LANDTAG. Aufgrund des Sachzusammenhangs werden die Fragen 1 bis 3 gemeinsam beantwortet. 9. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 9/505 9. 0. 07 Kleine Anfrage der Abg. Özgüven (SPD) vom 07.0.07 betreffend Altersbeschränkung in zulassungsbeschränkten Studiengängen und Antwort des Ministers

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Eine zentrale Erfassung der zu vergebenden Stellen nach Vergabe- und Finanzierungsart erfolgt an den Hochschulen nicht.

HESSISCHER LANDTAG. Eine zentrale Erfassung der zu vergebenden Stellen nach Vergabe- und Finanzierungsart erfolgt an den Hochschulen nicht. 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/3257 12. 05. 2016 Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom 23.03.2016 betreffend Hilfskräfte an hessischen Hochschulen und Antwort des Ministers

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/966 HESSISCHER LANDTAG 02. 10. 2009 Kleine Anfrage der Abg. Angela Dorn und Sarah Sorge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 21.07.2010 betreffend Situation studentischer und wissenschaftlicher

Mehr

Nachwuchskräfte suchen Talente finden

Nachwuchskräfte suchen Talente finden Nachwuchskräfte suchen Talente finden Ein Netzwerk neun Jobportale über 100.000 Studierende und Absolventen In Zusammenarbeit mit Suchen Sie den passenden Nachwuchs für Ihr Unternehmen? Möchten Sie Studierende

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ 5016 18. Wahlperiode 25.01.2017 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/6154 04. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Wissler (DIE LINKE) vom 11.09.2012 betreffend Dialogorientiertes Serviceverfahren an hessischen Hochschulen und

Mehr

Das Hochschulgesetz kennt als nebenberufliches wissenschaftliches Personal auch die außerplanmäßigen Professor*innen.

Das Hochschulgesetz kennt als nebenberufliches wissenschaftliches Personal auch die außerplanmäßigen Professor*innen. Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7416 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2862 des Abgeordneten Peer Jürgens Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/7251 Außerplanmäßige Professor*innen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden?

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2189 17. 08. 2015 Kleine Anfrage der Abg. May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Wolff (CDU) betreffend Professorenstellen an Fachhochschulen und Antwort des Ministers

Mehr

NACHWUCHSKRÄFTE SUCHEN TALENTE FINDEN Ein Netzwerk neun Jobportale über Studierende und Absolventen In Zusammenarbeit mit

NACHWUCHSKRÄFTE SUCHEN TALENTE FINDEN Ein Netzwerk neun Jobportale über Studierende und Absolventen In Zusammenarbeit mit NACHWUCHSKRÄFTE SUCHEN TALENTE FINDEN Ein Netzwerk neun Jobportale über 100.000 Studierende und Absolventen In Zusammenarbeit mit Erreichen Sie mit nur 1 Stellenanzeige über 100.000 Studierende und Absolventen!

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/892 15. Wahlperiode 01-04-20 Kleine Anfrage des Abgeordneten Jost de Jager (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Forschung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/2972 HESSISCHER LANDTAG 29. 11. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Sarah Sorge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 12.01.2010 betreffend Entwicklung der Landesmittel pro Studentin bzw.

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Lars Oberg (SPD) Situation der Lehrbeauftragten an den Berliner Hochschulen

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Lars Oberg (SPD) Situation der Lehrbeauftragten an den Berliner Hochschulen Drucksache 17 / 12 848 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Lars Oberg (SPD) vom 01. November 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. November 2013) und Antwort Situation der

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2812 6. Wahlperiode 1.4.214 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Dr. Hikmat Al-Sabty, Fraktion DIE LINKE Lehrveranstaltungen von Doktorandinnen und Doktoranden an

Mehr

Nr. 15 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 13. Juli

Nr. 15 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 13. Juli Nr. 15 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 13. Juli 2012 235 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Wintersemester 2012/2013 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2014/2015 (ZZVO Wintersemester 2014/2015) Vom 11. Juli

Mehr

Hochschulen, Hochschulfinanzen

Hochschulen, Hochschulfinanzen Artikel-Nr. 3933 05001 Hochschulen, Hochschulfinanzen B III 2 - j / 05 15.11.2006 Ausgaben und Einnahmen der Hochschulen in Baden-Württemberg 2005 Die Hochschulfinanzstatistik 2005 umfasst Angaben die

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2016/Oct Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2016/Oct Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Studienbereiche: Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 1.080 381 54,5 % 864 294 51,6 % 1.944 675 53,2 % Architektur 347 4 1,2 %

Mehr

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Drucksache 5/124 25.5.21 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Hennig (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2014/Apr Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2014/Apr Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 338 108 47,0% 242 72 42,4% 580 180 45,0% Architektur 283 90 46,6% 368 63 20,7% 651 153 30,7% Bodenkultur 150 36 31,6% 156 16 11,4% 306 52 20,5%

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Synopse zu der Besoldungsordnung W der Anlage II zum Hessischen Besoldungsgesetz. ERSTER TEIL V o r b e m e r k u n g e n

Synopse zu der Besoldungsordnung W der Anlage II zum Hessischen Besoldungsgesetz. ERSTER TEIL V o r b e m e r k u n g e n Stand: 27. Mai 2013 1 Synopse zu der Besoldungsordnung W der Anlage II zum Hessischen Besoldungsgesetz Anlage II Bundesbesoldungsordnung W Anlage II Besoldungsordnung W Das Bundesverfassungsgericht hatte

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 516 198 62,3 % 390 130 50,0 % 906 328 56,7 % Architektur 336 47 16,3 % 475 96 25,3 % 811 143 21,4 % Bodenkultur 195 6 3,2 % 202 31 18,1 % 397

Mehr

STUDIERENDENSTATISTIK

STUDIERENDENSTATISTIK STUDIERENDENSTATISTIK Studienanfängerzahlen und Gesamtstudierendenzahlen nach Fachbereichen und Studiengängen Herausgeber Der Präsident der Technischen Hochschule Mittelhessen Wiesenstraße 14-35390 Gießen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1/S - WS 2015/16 Die n an den Hochschulen in Hessen im Winter 2015/16 November 2015 Vorläufige Ergebnisse Hessisches Statistisches

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung der Fragesteller vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung der Fragesteller vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2283 01. 09. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Hartmann, Schmitt, Decker, Hofmeyer, Kummer, Löber, Warnecke, Weiß und Geis (SPD) vom 22.07.2015 betreffend Kreisumlagen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/2670 HESSISCHER LANDTAG 19. 10. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Angela Dorn und Sarah Sorge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 11.08.2010 betreffend europäische Mobilität von Studierenden

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/5549 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Victor Perli (LINKE), eingegangen am 24.07.2012 Zur Situation der studentischen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. In welchen Fachbereichen der Fachhochschulen wurden wie viele kooperative Promotionen seit 2009 jeweils jahresweise durchgeführt?

HESSISCHER LANDTAG. In welchen Fachbereichen der Fachhochschulen wurden wie viele kooperative Promotionen seit 2009 jeweils jahresweise durchgeführt? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/552 25. 08. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Neuschäfer und Dr. Spies (SPD) vom 24.06.2014 betreffend kooperative Promotionen und Antwort des Ministers

Mehr

bmwfw, Abt. IV/

bmwfw, Abt. IV/ 4121/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 5 1 von 8 Zu Frage 4: Durchschnittliche Studiendauer ausländischer Studierender an Universitäten in der Steiermark der letzten drei Studienjahre (2011/12

Mehr

3. einen frankierten Rückumschlag, wenn Sie die Unterlagen mit der Post einreichen.

3. einen frankierten Rückumschlag, wenn Sie die Unterlagen mit der Post einreichen. Philipps-Universität Dezernat III- 35032 Marburg Die Präsidentin Dezernat III Zentrale 06421 / 28-20 Tel.: 06421 / 28-22222 Fax: 06421 / 28-22020 Web: www.uni-marburg.de Az.: Informationen zum/r Gasthörer/in

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/3659 HESSISCHER LANDTAG 24. 03. 2011 Kleine Anfrage der Abg. Cárdenas (DIE LINKE) vom 19.01.2011 betreffend Mangel an Lehrkräften an Hessens Schulen und der Evaluierung von

Mehr

Studiengang der meisten Studenten: Bachelor Physik Fachsemester: Die meisten Studenten kamen aus dem 6. Semester, Mittelwert: 4.9

Studiengang der meisten Studenten: Bachelor Physik Fachsemester: Die meisten Studenten kamen aus dem 6. Semester, Mittelwert: 4.9 ausgewertete Bögen: 18 Auswertung der Evaluation von Übungen im SS 11 Vorlesung: Einführung in Quantenfeldtheorien Veranst.-Nr.: 5-23-2311 Dozent: PD Dr. Buballa, Michael Studiengang der meisten Studenten:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1/S - WS 2017/18 November 2017 Vorläufige Ergebnisse Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum Dienstgebäude: Rheinstraße

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5760 HESSISCHER LANDTAG 06. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Daniel May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 29.05.2012 betreffend Deutschlandstipendium an hessischen Hochschulen und

Mehr

Studienerfolg 2001, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen

Studienerfolg 2001, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen Auswertung der Veröffentlichung Studienerfolg 1, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen (Hrsg.: Wissenschaftliches Sekretariat für die Studienreform im Land Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Datenreport Universitätsfrauenbeauftragte. zur Gleichstellung im wissenschaftlichen Bereich an der UR. Dr. Max Mustermann

Datenreport Universitätsfrauenbeauftragte. zur Gleichstellung im wissenschaftlichen Bereich an der UR. Dr. Max Mustermann Dr. Max Mustermann Koordinationsstelle Referat Kommunikation Chancengleichheit & Marketing & Familie Verwaltung Datenreport 215 zur Gleichstellung im wissenschaftlichen Bereich an der UR Universitätsfrauenbeauftragte

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung der Fragestellerin vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung der Fragestellerin vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/1907 09. 06. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Hofmann (SPD) vom 28.04.2015 betreffend Examensnoten im 1. und 2. Staatsexamen und Antwort der Ministerin der

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1/S - WS 2014/15 Die n an den Hochschulen in Hessen im Winter 2014/15 November 2014 Vorläufige Ergebnisse Hessisches Statistisches

Mehr

Herzlich willkommen als Lehrbeauftragte/r an der Hochschule Düsseldorf!

Herzlich willkommen als Lehrbeauftragte/r an der Hochschule Düsseldorf! Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences hsd info Iris Hülsbusch Team 3.2 Personalservice für Lehrende und Hilfskräfte T +49 (0)211 / 4351 83 41 iris.huelsbusch@hs-duesseldorf.de Information

Mehr

Erfahrungen mit fächerkulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten bei der Entwicklung von Service Learning an der Universität Kassel

Erfahrungen mit fächerkulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten bei der Entwicklung von Service Learning an der Universität Kassel Erfahrungen mit fächerkulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten bei der Entwicklung von Service Learning an der Universität Kassel Impuls-Vortrag in Workshop 4 auf der nexus-tagung der Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Marion Büscher Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Zulassung zum Studium Hilfen für die Studienwahl Die Universität

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 857 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 858 Ordnung zur Vergütung der Lehrbeauftragten der Universität des Saarlandes 2007 ausgegeben zu Saarbrücken, 25. September 2007 UNIVERSITÄT DES

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Marion Büscher ABI und was dann? 9787 Bachelorstudiengänge in Deutschland Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Zulassung

Mehr

1.AusgabenderHochschuleninBaden-Würtemberg2003und2004nachHochschul-undAusgabearten

1.AusgabenderHochschuleninBaden-Würtemberg2003und2004nachHochschul-undAusgabearten 1.AusgabenderHochschuleninBaden-Würtemberg2003und2004nachHochschul-undAusgabearten Hochschulen Jahr Ausgaben insgesamt LaufendeAusgaben Personalausgaben Investitionsausgaben Sächliche und Grundstücken

Mehr

Vom 28. Juni In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen

Vom 28. Juni In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen 502 Nr. 18 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 12. Juli 2013 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Wintersemester 2013/2014 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode Lehrbeauftragte an den Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode Lehrbeauftragte an den Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4624 6. Wahlperiode 24.11.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Dr. Hikmat Al-Sabty, Fraktion DIE LINKE Lehrbeauftragte an den Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! WAS WIR HEUTE MACHEN Infos zur Ruhr-Universität Wie ist ein Studium aufgebaut? Rund ums Studium/Campusleben 2 DIE RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 3 DATEN UND FAKTEN 5.819 INTERNATIONALE STUDIERENDE

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt H 13614 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 649 2015 Ausgegeben zu Wiesbaden am 30. Dezember 2015 Nr. 34 Tag Inhalt Seite 10. 12. 15 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die modfizierte

Mehr

an der Universität Koblenz-Landau Vom 01. März 2012* i. d. F. vom 29. Oktober 2013**

an der Universität Koblenz-Landau Vom 01. März 2012* i. d. F. vom 29. Oktober 2013** Ordnung für die Prüfung im lehramtsbezogenen Zertifikatsstudiengang (Erweiterungsprüfung) an der Universität Koblenz-Landau Vom 01. März 2012* i. d. F. vom 29. Oktober 2013** Aufgrund des 7 Abs. 2 Nr.

Mehr

Angebote zur Studienorientierung

Angebote zur Studienorientierung Angebote zur Studienorientierung Reiner Laue Universität Stuttgart-Zentrale Studienberatung 05. Oktober 2017 Die Universität Stuttgart Themen Studien- und Berufswahl Beratung und Information Die Universität

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkungen der Fragestellerin vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkungen der Fragestellerin vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/364 01. 07. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Hofmann (SPD) vom 06.05.2014 betreffend Personalsituation in der Verwaltungsgerichtsbarkeit und Antwort der Ministerin

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkungen der Fragestellerin vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkungen der Fragestellerin vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/80 17. 03. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Hofmann (SPD) vom 04.02.2014 betreffend Entwicklung der Bewerberzahlen und Einstellungsvoraussetzungen für den Beruf

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2000/2001

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2000/2001 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 000/001 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 2. Hauptberufliche Professorinnen

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Sommersemester 2016 (ZZVO Sommersemester 2016) Vom 21. Dezember 2015 Aufgrund

Mehr

E-Learning und Hochschulentwicklung strategische Herausforderungen. Claudia Bremer, Goethe-Universität Frankfurt

E-Learning und Hochschulentwicklung strategische Herausforderungen. Claudia Bremer, Goethe-Universität Frankfurt E-Learning und Hochschulentwicklung strategische Herausforderungen, Goethe-Universität Frankfurt 1 E-Learning-Strategien Entwicklung einer E-Learning-Strategie Analyse Ausgangsbedingungen Besondere Herausforderungen

Mehr

Verordnungen, Erlasse des Ministeriums und Satzungen

Verordnungen, Erlasse des Ministeriums und Satzungen Verordnungen, Erlasse des Ministeriums und Satzungen Landesverordnung zur Änderung der Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer. 3 Studienbeginn

1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer. 3 Studienbeginn Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg für das Studium der Rechtswissenschaft im Nebenfach im Rahmen der Studiengänge mit dem Abschluß Magistra / Magister

Mehr

33,0% 40,3% 40,5% 31,8% 34,6% 42,0% 46,4% 62,4% 29,9% 34,7%

33,0% 40,3% 40,5% 31,8% 34,6% 42,0% 46,4% 62,4% 29,9% 34,7% Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (/Master) im WS 20/2 Fachbereich I 90 50,0% 0,% 8 Fachbereich II 5,8% 0,5% 8 Fachbereich

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG NR. 1026 10. SEPTEMBER 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Dienstvereinbarung zur Richtlinie für die Erteilung und Vergütung von Lehraufträgen an der Ruhr-Universität Bochum vom 30.01.2014 Dienstvereinbarung

Mehr

Grundlagen der Beschäftigung eines Lehrbeauftragten

Grundlagen der Beschäftigung eines Lehrbeauftragten Grundlagen der Beschäftigung eines Lehrbeauftragten 1. Zweck und Rechtsnatur Zur Ergänzung des Lehrangebots können Lehraufträge erteilt werden. Die Lehrbeauftragten nehmen die ihnen übertragenen Lehraufgaben

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Inwieweit sind die Feststellungen im oben genannten Schreiben nach Auffassung der Landesregierung zutreffend?

HESSISCHER LANDTAG. Inwieweit sind die Feststellungen im oben genannten Schreiben nach Auffassung der Landesregierung zutreffend? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2314 29. 10. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 28.07.2015 betreffend Stellensituation an den Beruflichen Schulen in den hessischen en des

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge Vergabe* Anzahl der I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (Bachelor) 2 38 2. Archäologie der Alten Welt (Bachelor) 2 36 3. Begabungsforschung

Mehr

Kinderuni und Schülerstudium. an der. Technischen Universität Darmstadt

Kinderuni und Schülerstudium. an der. Technischen Universität Darmstadt Hochbegabung und Hochbegabungsförderung im Schulunterricht Walter Diehl Kinderuni und Schülerstudium an der Technischen Universität Darmstadt Chiara Elisa Münz, 5600997, Erziehungswissenschaften Inhalt

Mehr

Statistische Daten zur Entwicklung der Lehramtsstudiengänge an hessischen Hochschulen

Statistische Daten zur Entwicklung der Lehramtsstudiengänge an hessischen Hochschulen Anhang Statistische Daten zur Entwicklung der Lehramtsstudiengänge an hessischen Hochschulen Erläuterungen zu den Tabellen 1-3 Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3 Studienmöglichkeiten in Lehramtsstudiengängen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. 3. In Nr. 12 wird dem Abs. 5 folgender Satz angefügt: "Die auf dieser Grundlage erstellten Berichte werden dem Senat vorgelegt.

HESSISCHER LANDTAG. 3. In Nr. 12 wird dem Abs. 5 folgender Satz angefügt: Die auf dieser Grundlage erstellten Berichte werden dem Senat vorgelegt. 9. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 9/2432 6. 09. 205 WKA Änderungsantrag der Fraktionen der CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz zur Änderung

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer

1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer Studienordnung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität Marburg für den Studiengang Philosophie im Haupt- und Nebenfach mit dem Abschluss Magistra/Magister

Mehr

1 von 5 V O R E N T W U R F

1 von 5 V O R E N T W U R F 1 von 5 V O R E N T W U R F Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über die Festlegung von österreichweit und standortbezogen besonders stark nachgefragten Studienfeldern

Mehr

08. Dezember UniReport Satzungen und Ordnungen vom 08. Dezember

08. Dezember UniReport Satzungen und Ordnungen vom 08. Dezember 08. Dezember 2014 Satzung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main für die Festsetzung von Zulassungszahlen in zulassungsbeschränkten Studiengängen im Sommersemester 2015 Aufgrund von 3

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 7.36.09 Nr. 2 Studienordnung für den Master-Studiengang Oenologie Beschluss Ordnung FBR 09 Gießen: 10.12.2003 FBR Geisenheim: 05.01.2004

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 09. 03. 2007 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Gestaltungsspielraum für die Hochschulen und Berufsakademien

Mehr

Messgrößen zur Zielerreichung. Bezeichnung/Einheit. LA Grund, Hauptschulen in TEuro. LA Grundschulen in TEuro. GK Lehre/ LA Realschulen in TEuro

Messgrößen zur Zielerreichung. Bezeichnung/Einheit. LA Grund, Hauptschulen in TEuro. LA Grundschulen in TEuro. GK Lehre/ LA Realschulen in TEuro Haushaltsermächtigungen: 1403, 1426-1433, 1499 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Zum Fachbereich Wissenschaft gehören die staatlichen Hochschulen Baden-Württembergs nach 1 Abs. 2 Nr. 1 bis

Mehr

Richtlinien über Lehraufträge an Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein (Lehrauftragsrichtlinien - LAR -)

Richtlinien über Lehraufträge an Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein (Lehrauftragsrichtlinien - LAR -) Richtlinien über Lehraufträge an Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein (Lehrauftragsrichtlinien - LAR -) Erlass des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur vom 16. April 2002 III

Mehr

Zahnmedizin 36 bb) Studiengänge, die in das Verfahren der Zentralstelle nicht einbezogen sind: Zulassungszahl für den Abschluss

Zahnmedizin 36 bb) Studiengänge, die in das Verfahren der Zentralstelle nicht einbezogen sind: Zulassungszahl für den Abschluss Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2003/2004 (ZZVO 2003 / 2004) Vom 21. Mai 2003 Gl.-Nr.: 221-13-29 Fundstelle:

Mehr

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b...

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b... 1 von 7 18.10.2007 08:55 Datenbank BAYERN-RECHT "Hochschulrecht Online" 2210-1-1-11-WFK Verordnung zur Gliederung der staatlichen Universitäten und Fachhochschulen sowie der Hochschule für Fernsehen und

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge Vergabe Anzahl der I. Universität Leipzig 1. Ägyptologie (Bachelor) 2 21 2. Amerikastudien (Bachelor) 2 30 3. Anglistik (Bachelor)

Mehr

Tabellarische Zusammenfassungen

Tabellarische Zusammenfassungen 1. Professuren mit einer oder Teildenomination für Frauen- und Geschlechterforschung an deutschsprachigen Hochschulen - insgesamt und systematisiert nach Fachgruppen und Disziplinen [D = Deutschland, A

Mehr

megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale megadigitale Mediengestütztes Arbeiten zum Lehren und Lernen an der Goethe-Universität Projekt zur Umsetzung der elearning-strategie studiumdigitale MedidaPrix-Finale 2007 C. Bremer / D. Krömker www.megadigitale.de

Mehr

Verordnungen, Erlasse des Ministeriums und Satzungen

Verordnungen, Erlasse des Ministeriums und Satzungen Verordnungen, Erlasse des Ministeriums und Satzungen Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Sommersemester 2017

Mehr

Übergangsregelungen für das auslaufende und das neue Studienangebot

Übergangsregelungen für das auslaufende und das neue Studienangebot Bachelor- Studiengänge (vgl. Anlage C) Verbleib Auslaufende Magister-, Diplom- Studiengänge sowie Promotion ohne vorherigen Abschluss Vertrauensschutz (mindestens Regelstudienzeit plus 4 Semester) Zwischenprüfung

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 340

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 340 AMTLICHE MITTEILUNGEN Datum: 10.06.2015 Nr.: 340 Änderung der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Angewandte Mathematik (Übergangsregelung), veröffentlicht in den Amtlichen Mitteilungen der Hochschule

Mehr

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Zentrale Studienberatung Cornelia Blum viele Entscheidungen Zentrale Studienberatung www.tu-dresden.de Will ich studieren? Was will ich studieren? Wo? Worum

Mehr

Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster

Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster Auswahlgrenzen der s-studiengänge in Münster Für NC-Fächer ist festgelegt, wie viele Studienplätze die Hochschule bereitstellt. Eine Zulassungs- bzw. Notengrenze entsteht dann, wenn es mehr Bewerber und

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5977 20. Wahlperiode 04.12.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (DIE LINKE) vom 27.11.12 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Study-Skills-Kurse und -Tutorien im Rahmen des Projektes Einstieg mit Erfolg : Informationen zur Antragstellung

Study-Skills-Kurse und -Tutorien im Rahmen des Projektes Einstieg mit Erfolg : Informationen zur Antragstellung Study-Skills-Kurse und -Tutorien im Rahmen des Projektes Einstieg mit Erfolg : Informationen zur Antragstellung Wer kann einen Antrag stellen? Antragsberechtigt sind alle mit Lehre betrauten Organisationseinheiten

Mehr

Studium und Lehre Seite 25

Studium und Lehre Seite 25 Studium und Lehre Seite 25 1.2.1 Studienfälle pro Fakultät und angestrebter Abschlussart - 1. Studiengang Das Hochschulgesetz erlaubt Studierenden die Einschreibung in mehreren Studiengängen gleichzeitig

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/2662 13.09.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Schaft (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Die Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Die Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/786 07. 11. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 25.08.2014 betreffend Bildungsgipfel und Antwort des Kultusministers Vorbemerkung des Fragestellers:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den polyvalenten Zwei-Hauptfächer-Bachelorstudiengang

Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den polyvalenten Zwei-Hauptfächer-Bachelorstudiengang Nichtamtliche Lesefassung des J Vom 28. August 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 60, S. 261 346) in der Fassung vom 17. Juni 2016 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 47, Nr. 39, S. 217 221) Studien-

Mehr

17. Wahlperiode /12743

17. Wahlperiode /12743 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 24.08.2016 17/12743 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Verena Osgyan BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 01.04.2016 6.2 Falls ja, inwiefern findet diese Entwicklung bei den

Mehr

Fachhochschultag Schulhaus Lagerstrasse

Fachhochschultag Schulhaus Lagerstrasse Technik, Architektur, Life Sciences Dienstleistungen Gestaltung und Kunst Gesundheit und Soziales Montag, 7. November 2016 Schulhaus Lagerstrasse 2/5 Orientierungstag über die Studiermöglichkeiten von

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr