4. Bin ich vielleicht nur ein Gehirn im Tank?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Bin ich vielleicht nur ein Gehirn im Tank?"

Transkript

1 Virtuelle Realität 4. Bin ich vielleicht nur ein Gehirn im Tank? Teil 2 Ist es denkbar, dass die Welt, wie sie uns erscheint, nur eine virtuelle Realität ist eine Realität, die uns nur vorgegauckelt wird, die tatsächlich aber gar nicht so ist, wie sie uns erscheint? Descartes war vielleicht der erste, der diese Möglichkeit eindringlich analysiert hat. Das Ziel Sicheres Wissen = Überzeugungen, die in dem Sinne unbezweifelbar sind, dass sie sich unter keinen Umständen als falsch erweisen können Was ist ein Zweifelsgrund? Zweifelsgründe sind Umstände, in denen alle epistemischen Anhaltspunkte, die wir haben (z.b. die Erfahrungen, die wir machen), dafür sprechen, dass die Dinge so-und-so sind, obwohl die Dinge tatsächlich nicht so sind.

2 Wann ist eine Überzeugung unbezweifelbar? Eine Überzeugung ist unbezweifelbar, wenn es für sie keinen möglichen Zweifelsgrund gibt oder wenn ich ausschließen kann, dass ein möglicher Zweifelsgrund tatsächlich realisiert ist. Welche Überzeugungen sind in diesem Sinne bezweifelbar? Wie steht es z.b. mit Wahrnehmungsüberzeugungen? Erster Zweifelsgrund Unter ungünstigen Bedingungen scheinen uns die Dinge manchmal so-und-so zu sein, obwohl sie nicht so sind. Aber Manchmal kann ich sicher sein, dass die Umstände nicht ungünstig sind. D.h., zumindest manchmal kann ich ausschließen, dass dieser Zweifelsgrund tatsächlich realisiert ist. Zweiter Zweifelsgrund Im Traum scheinen uns die Dinge so-und-so zu sein, obwohl sie nicht so sind. Und Ich kann niemals Schlafen und Wachen verlässlich voneinander unterscheiden. D.h., ich kann nicht ausschließen, dass dieser Zweifelsgrund tatsächlich realisiert ist. Welche Überzeugungen werden durch das Traumargument tangiert und welche nicht? Die geträumte Welt hat mit der wirklichen Welt doch vieles gemeinsam. Sie besteht aus ausgedehnten Gegenständen mit einer bestimmten Gestalt und Anzahl, die sich an einem bestimmten Ort befinden und eine bestimmte Dauer haben.

3 Welche Überzeugungen werden durch das Traumargument tangiert und welche nicht? Bezogen auf die einzelnen Wissenschaften bedeutet das: Die Ergebnisse der Physik, Astronomie, Medizin und aller Wissenschaften, die von der Betrachtung der zusammengesetzten Körper abhängen (AT VIII 20; dt. 69), werden durch die Möglichkeit des Traumes zweifelhaft. Arithmetik, Geometrie und vergleichbare Wissenschaften werden durch diese Möglichkeit aber nicht beeinträchtigt. Dritter Zweifelsgrund Wenn es einen ebenso bösen wie mächtigen Geist gibt, der all sein Bestreben darauf richtet, mich zu täuschen, dann sieht wie es scheint meine epistemische Situation immer so aus, dass alle Anhaltspunkte dafür sprechen, dass das, was ich glaube, wahr ist, obwohl es in Wirklichkeit falsch ist. Und Wie soll ich ausschließen, dass es einen solchen ebenso bösen wie mächtigen Geist tatsächlich gibt? Konsequenz Nicht nur alle Wahrnehmungsüberzeugungen, auch alle Überzeugungen, zu denen wir allein durch rationales Denken gekommen sind, scheinen zweifelhaft zu sein. Gibt es überhaupt Überzeugungen, die nicht zweifelhaft sind? Descartes Antwort Ja. Zumindest die Überzeugung, dass ich existiere, ist unbezweifelbar wahr. Denn der Gedanke, dass ich existiere, ist selbstverifizierend. Er muss wahr sein. Denn wenn er nicht wahr wäre, könnte ich ihn gar nicht haben. Aus der Tatsache, dass ich ihn habe, folgt also, dass er wahr ist.

4 Descartes Wahrheitskriterium Alles, was ich klar und deutlich erfasse, ist wahr. Problem Ist das wirklich so? Könnte mich ein böswilliger Geist nicht sogar in dem täuschen, was ich mit größter Klarheit und Deutlichkeit erfasse? Descartes Das kann ich nur ausschließen, wenn ich beweisen kann, dass Gott existiert und kein Betrüger ist. Descartes erster Gottesbeweis Ich finde in mir die Vorstellung (idea) Gottes also die Vorstellung eines Wesens, das alle Vollkommenheiten in sich vereinigt. Außerdem gilt Jede Ursache muss mindestens ebenso viel Realität besitzen wie ihre Wirkung. Bei Vorstellungen gilt sogar Die Ursache einer Vorstellung muss mindestens ebenso viel Realität besitzen wie das, was in dieser Vorstellung vorgestellt wird. Descartes erster Gottesbeweis Die Vorstellung Gottes in mir kann also nur von Gott selbst stammen. Also existiert Gott das Wesen, das alle Vollkommenheiten in sich vereinigt. Und dieser Gott kann kein Betrüger sein; denn das würde seiner Vollkommenheit widersprechen. Ich kann also doch ausschließen, dass ich ständig von einem mächtigen und bösen Geist getäuscht werde. Die nach der Existenz der Außenwelt Der Zweifelsgrund des Traumes ist bisher nicht ausgeräumt. 6. Meditation Nun glaube ich aber nicht, dass das dem Anschein nach im Schlaf Erlebte wirklich von außerhalb von mir liegenden Dingen herrührt, und so sah ich nicht ein, warum ich dies eher von den Empfindungen glauben soll, die ich offenbar im Wachen habe. (AT VII, 77; dt. 187)

5 Die nach der Existenz der Außenwelt Also Könnte es nicht sein, dass es mir nicht nur im Traum, sondern auch im Wachen nur so scheint, als gebe es eine Welt außerhalb, in der viele Dinge und auch andere Menschen existieren, obwohl es in Wirklichkeit gar nicht so ist? Titel Vom Dasein der materiellen Dinge und von der realen Verschiedenheit des Geistes vom Körper Es bleibt mir noch zu untersuchen übrig, ob es materielle Dinge gibt. Der Weg Descartes bleibt nur derselbe Weg wie bei seinen Gottesbeweisen. Er geht aus von Vorstellungen (Ideen), die er in sich vorfindet, und fragt, ob diese Vorstellungen bestimmte Merkmale haben, aus denen sich ergibt, dass sie tatsächlich von Dingen der Außenwelt herrühren und dass sie diese Außenwelt im Wesentlichen so darstellen, wie sie wirklich ist. Der Weg Zwei Arten von Vorstellungen sind hier von besonderer Bedeutung: die Vorstellungen der Einbildungskraft und die eigentlichen Sinnesvorstellungen.

6 Die Vorstellungen der Einbildungskraft Solche Vorstellungen haben körperliche Dinge mit körperlichen Eigenschaften zum Gegenstand. Ich stelle mir etwa eine rote kugelförmige Vase vor, die auf einem quadratischen Tisch direkt vor dem Fenster steht. Wie entstehen solche Vorstellungen in mir? Nun ist leicht ersichtlich: Gäbe es einen Körper, mit dem mein Geist so innig verbunden ist, daß er nach Belieben in ihn sozusagen Einblick zu nehmen vermag, so wäre es möglich, daß ich durch eben diesen Körper zu bildlichen Vorstellungen körperlicher Gegenstände gelangte. (179) Mit anderen Worten Wenn es einen Körper gäbe, mit dem ich sehr sehr eng verbunden bin, dann würde das die Existenz von Vorstellungen der Einbildungskraft erklären. Aber Leider macht dies die Annahme, dass es einen solchen Körper gibt, nur wahrscheinlich und nicht sicher. Daß das Vorstellen so zustande kommen kann, wenn der Körper existiert, sehe ich leicht ein. Es findet sich dafür keine andere passende Erklärungsart, und so nehme ich als wahrscheinlich an, daß der Körper existiert. Doch ist dies nur wahrscheinlich; denn wenn ich auch die Sache noch so genau untersuche, so ersehe ich doch noch nicht, wie ich aus der deutlichen Vorstellung des Körperlichen in meiner Einbildungskraft einen Grund dafür entnehmen kann, der das Dasein eines Körpers zwingend beweist. (181)

7 Wie steht es mit den eigentlichen Sinnesvorstellungen? In Anbetracht der Vorstellungen aller Eigenschaften, die sich meinem Bewußtsein darboten und die allein ich eigentlich und unmittelbar empfand, glaubte ich nicht ohne Grund gewisse von meinem Bewußtsein durchaus verschiedene Dinge wahrzunehmen, nämlich Körper, von denen jene Vorstellungen ausgingen. Ich merkte nämlich, daß sie ganz ohne mein Zutun sich einstellten, so daß ich, auch wenn ich es wollte, kein Objekt sinnlich hätte auffassen können, das nicht dem Sinnesorgan gegenwärtig gewesen wäre, daß ich es aber sinnlich auffassen mußte, wenn es diesem gegenwärtig war. Da ferner die sinnlichen Vorstellungen weit lebhafter, ausgeprägter und in ihrer Art auch weit deutlicher waren als alle, die ich selbst mit bewußter Überlegung durch Nachdenken bildete oder meinem Gedächtnis eingeprägt vorfand, so schienen sie gar nicht aus mir selbst hervorgegangen zu sein. Daher blieb nur übrig, daß sie von andern Dingen herkämen. Da ich aber von diesen Dingen einzig und allein durch jene Vorstellungen Kenntnis hatte, dachte ich selbstverständlich, die Dinge seien diesen ähnlich. (183) Sinnesvorstellungen 1. Sinnesvorstellungen sind unwillkürlich. Ich kann sie nicht willentlich hervorrufen. Und ich kann sie auch nicht willentlich unterdrücken. Unter gewissen Umständen stellen sie sich einfach ein. 2. Sinnesvorstellungen sind lebhafter, ausgeprägter und deutlicher als Vorstellungen der Einbildungskraft und Vorstellungen der Erinnerung. 3. Ich habe die spontane Neigung anzunehmen, dass sie von den Dingen selbst herrühren und dass sie die Dinge im Wesentlichen korrekt darstellen.

8 Woher stammen meine Sinnesvorstellungen? Welche Substanz hat das Vermögen, in mir solche Vorstellungen hervorzurufen? Drei Möglichkeiten ich selbst Gott oder andere höhere Wesen wirkliche körperliche Substanzen in der Außenwelt. Erste Möglichkeit In mir kann dies Vermögen aber nicht liegen. Es setzt ja gar kein Denken voraus, und die sinnlichen Vorstellungen entstehen auch ganz ohne mein Zutun, oft sogar gegen meinen Willen. Jenes Vermögen muß sich also in einer von mir verschiedenen Substanz finden, in der, wie wir oben sahen, alle jene Realität wirklich oder in noch höherem Grade enthalten sein muß, die als [intentionaler] Gegenstand in den Vorstellungen liegt, welche jenes Vermögen hervorruft. (191) Zweite Möglichkeit Da nun aber Gott kein Betrüger ist, kann er mir jene Vorstellungen offenbar weder selbst eingeben, noch auch mittelbar durch ein anderes Geschöpf [ ]. Geschweige daß Gott mir das Vermögen verliehen hätte, dies als gültig anzusehen, pflanzte er mir im Gegenteil eine große Neigung ein zu glauben, jene Vorstellungen rührten von den Körpern her. (193) Es bleibt also nur die dritte Möglichkeit Wie könnte ich [Gott] noch für wahrhaftig halten, wenn sie einen andern Ursprung hätten als die körperlichen Dinge! Und folglich gibt es körperliche Dinge. (193)

9 Ein wichtiges Prinzip Allein, Gott täuscht uns nicht, und etwas Falsches kann sich also in meinen Ansichten nur insofern finden, als er mich auch befähigte, den Irrtum zu berichtigen. Dies eröffnet mir die sichere Hoffnung, auch hierin zur Wahrheit zu gelangen. (193) Fazit Nach Descartes muss es eine Außenwelt geben. Denn wir haben einen natürlichen Hang zu glauben, dass unsere Sinnesvorstellungen von der Außenwelt herrühren. Und wenn sie tatsächlich nicht von Dingen der Außenwelt stammen und daher die Realität völlig falsch darstellen würden, dann hätten wir keine Möglichkeit, dies herauszufinden. Dies wäre jedoch mit der Vollkommenheit Gottes nicht vereinbar. Kann es sein, dass ich nur ein Gehirn im Tank bin? Klammheimlich stieg gestern eine Bande von Chirurgen in mein Schlafzimmer ein und verschleppte mich in den Keller ihrer Klinik. Die Chirurgen sägten meinen Schädel auf, lösten mein Gehirn behutsam aus seiner Schale und ließen es sogleich in eine Nährlösung gleiten, damit es nicht absterbe. Dann identifizierten sie jede einzelne Nervenbahn, durch die mein Gehirn bis gestern mit meinem Körper Informationen ausgetauscht hatte: Sehnerven, Nerven für akustische Reize aus dem Gehör, aber auch Nerven, durch die mein Hirn Steuersignale zur Bewegung meines Exkörpers gesandt hatte.

10 Alle diese (bei der Operation durchtrennten) Nervenstränge verbanden die Doktoren mit einem Computer, in den sie zuvor alle Fakten über mein Haus, meine Familie, meinen Job usw. eingespeist hatten und in dem überdies ein Programm zur Simulation von Nervenimpulsen geladen war. Als ich aufwachte, starteten die Ärzte den Computer, und so meinte ich, aus einem traumlosen Schlaf aufzuwachen. Der Simulationscomputer sorgte zuverlässig für den Anschein von Normalität. Er simulierte das Strecken meiner Glieder, das wohlig warme Gefühl unter der Dusche, den Geruch des Morgenkaffees und das leise Surren meines Computers Haben ich irgendeine Chance herauszufinden, ob diese Geschichte erfunden ist? Kann ich wissen, dass ich kein körperloses Gehirn im Tank bin, sondern ein wirklicher Mensch mit Händen und Füßen, der in einer realen Welt lebt, die wirklich so ist, wie sie mir erscheint? Auf den ersten Blick scheint das unmöglich. Denn meine Erfahrungen sind genau dieselben ob ich nun ein Gehirn im Tank oder ein wirklicher Mensch bin. Aber Hilary Putnam behauptet, wir könnten mit Sicherheit wissen, dass wir keine Gehirne im Tank sind. Wie? Vorüberlegungen Was bestimmt, worauf sich die Wörter unserer Sprache beziehen? Hilary Putnam

11 Putnams Gedankenexperiment Offenbar bezieht sich das Wort Wasser in unserer Sprache dem Deutschen auf Wasser: die Flüssigkeit, die sich in Bächen, Flüssen und Seen befindet, die beim Regen vom Himmel fällt und die wir zum Kochen und Waschen verwenden. Im Laufe der Zeit hat die Chemie herausgefunden, dass es sich bei dieser Flüssigkeit um die chemische Verbindung H 2 O handelt. Das deutsche Wort Wasser bezieht sich also auf H 2 O. Putnams Gedankenexperiment Nehmen wir nun einmal an, es gebe weit weg von uns einen Planeten die Zwerde, der unserer Erde aufs Haar gleicht bis auf eine Ausnahme: auf der Zwerde handelt es sich bei der Flüssigkeit, die sich in Bächen, Flüssen und Seen befindet und die beim Regen vom Himmel fällt, nicht um H 2 O, sondern um eine andere chemische Verbindung sagen wir XYZ. XYZ hat jedoch genau dieselben Oberflächeneigenschaften wie unser Wasser: es ist durchsichtig und geschmacklos, es löscht den Durst und man kann es ebenfalls zum Kochen und Waschen benutzen. Putnams Gedankenexperiment Nehmen wir nun weiter an, auf der Zwerde wird auch Deutsch gesprochen d.h., eine Sprache, die auf den ersten Blick genau so aussieht wie Deutsch. Worauf bezieht sich im Zeutschen das Wort Wasser? Offenbar nicht auf H 2 O, sondern auf XYZ! Das Beispiel zeigt Worauf sich die Wörter unserer Sprache beziehen, das hängt (auch) davon ab, wie die Welt, in der wir leben, beschaffen ist, mit welchen Dingen dieser Welt wir in kausalem Kontakt stehen.

12 Konsequenz In der Sprache, die ich tatsächlich spreche, beziehen sich die Wörter Gehirn und Tank auf Dinge, mit denen ich in kausalem Kontakt stehe, auf Gehirne und Tanks. Wenn ich aber ein Gehirn im Tank wäre, dann stünde ich voraussetzungsgemäß nicht mehr mit Gehirnen und Tanks in kausalem Kontakt, sondern nur noch mit einem Computer. Für ein Gehirn im Tank beziehen sich die Wörter Gehirn und Tank also nicht auf Gehirne und Tanks. Konsequenz Die Sprache eines Gehirns im Tank ist also eine andere Sprache als die, die ich tatsächlich spreche. Also bin ich kein Gehirn im Tank. Text für die nächste Woche Edmund Gettier, Ist gerechtfertigte, wahre Meinung Wissen?

Descartes, Dritte Meditation

Descartes, Dritte Meditation Descartes, Dritte Meditation 1. Gewissheiten: Ich bin ein denkendes Wesen; ich habe gewisse Bewusstseinsinhalte (Empfindungen, Einbildungen); diesen Bewusstseinsinhalten muss nichts außerhalb meines Geistes

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere.

Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere. Descartes, Zweite Meditation Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere. Das ist selbst dann nicht bezweifelbar, wenn ich in Betracht ziehe, dass es einen allmächtigen

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (Rationalismus, Leib-Seele-Dualismus) *31. März 1596 (Le Haye) 1604-1612 Ausbildung im Jesuitenkolleg La Flêche 1616 Baccalaureat und Lizenziat der Rechte an der Fakultät zu Poitiers. Vielfältige

Mehr

4. Bin ich vielleicht nur ein Gehirn im Tank?

4. Bin ich vielleicht nur ein Gehirn im Tank? Virtuelle Realität 4. Bin ich vielleicht nur ein Gehirn im Tank? Unter virtueller, also scheinbarer Realität versteht man eine vom Computer simulierte, als dreidimensional erscheinende Umgebung, in die

Mehr

PD Dr. Christoph Jäger. Institut für Christliche Philosophie

PD Dr. Christoph Jäger. Institut für Christliche Philosophie Vorlesung Erkenntnistheorie PD Dr. Christoph Jäger Universität i Innsbruck Institut für Christliche Philosophie 1 IV. Skeptische Argumente 2 Formen des Skeptizismus Wissensskeptizismus: Wir können nicht

Mehr

DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION

DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION DAVID HUME DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION NEUNTER TEIL, SEITEN 73-78 DER A PRIORI BEWEIS DER EXISTENZ GOTTES UND SEINER UNENDLICHEN ATTRIBUTE S. 73-74 Demea : Die Schwächen des a posteriori Beweises

Mehr

Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes. - Falsch sind also nicht die Vorstellungen, sondern die Urteile, die daraus abgeleitet werden.

Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes. - Falsch sind also nicht die Vorstellungen, sondern die Urteile, die daraus abgeleitet werden. Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes - Vorstellungen an sich können nicht falsch sein. Auch die Vorstellungen von Chimären (Lebewesen, die es nicht gibt) sind an sich nicht falsch - Falsch sind

Mehr

Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles

Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles Geisteswissenschaft Anne-Kathrin Mische Seele und Emotion bei Descartes und Aristoteles Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Das Leib-Seele-Verhältnis bei Descartes und Aristoteles...

Mehr

Anselm von Canterbury

Anselm von Canterbury Anselm von Canterbury *1034 in Aosta/Piemont Ab 1060 Novize, dann Mönch der Benediktinerabtei Bec ab 1078: Abt des Klosters von Bec 1093: Erzbischof von Canterbury *1109 in Canterbury 1076 Monologion (

Mehr

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann.

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann. Lebenslauf: Gottfried Wilhelm Leibniz: 1.Juli 1646(Leipzig) - 14. November 1716 (Hannover) mit 15 Besuchte er Uni Leipzig; mit 18 Mag; wegen seines geringen Alters (kaum 20) nicht zum Doktorat zugelassen;

Mehr

René Descartes: Meditationes de Prima Philosophia

René Descartes: Meditationes de Prima Philosophia René Descartes - Meditationen über die erste Philosophie - S.1 René Descartes: Meditationes de Prima Philosophia 1. Meditation: Woran man zweifeln kann Ziel: Umsturz aller Meinungen, um etwas Festes und

Mehr

WO ICH BEGINNE: AUSWIRKUNGEN DER ERKENNTNIS "DER REALITÄT DES SICH-SELBST SEINS":

WO ICH BEGINNE: AUSWIRKUNGEN DER ERKENNTNIS DER REALITÄT DES SICH-SELBST SEINS: WO ICH BEGINNE: AUSWIRKUNGEN DER ERKENNTNIS "DER REALITÄT DES SICH-SELBST SEINS": FÜR DIE WELT IN DER ICH LEBE IST DAS NOCH EINE NEUIGKEIT, WENN AUCH VIELLEICHT SCHON GEHÖRT, UND DAS BEDEUTET: AUCH WAS

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen.

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen. S II A Anthropologie Beitrag 5 1 Eine Einführung in die Erkenntnistheorie Juliane Mönnig, Konstanz Bilder: Optische Täuschungen. Klasse: 11/12 Dauer: 12 Stunden Arbeitsbereich: Anthropologie / Erkenntnistheorie

Mehr

Gottesbeweise Universum Warum sind nicht alle Menschen von der Existenz Gottes überzeugt?

Gottesbeweise Universum Warum sind nicht alle Menschen von der Existenz Gottes überzeugt? Gottesbeweise Warum sind nicht alle Menschen von der Existenz Gottes überzeugt? Ich begegne Menschen, die von der Existenz Gottes überzeugt sind. Andere können keinen Gott erkennen. Wer hat Recht? Es müsste

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Liebesgeflüster mit dem eigenen Leben!

Liebesgeflüster mit dem eigenen Leben! - sagt der rote Weise, aber der weisse Mann denkt immer noch viereckig! *** Doch der weisse, eckig- denkende Mann wird so lange mit seinem Kopf am Leben aufschlagen müssen, bis er wieder rund und ganzheitlich

Mehr

Die Frage nach der Existenz Gottes

Die Frage nach der Existenz Gottes Lieferung 12 Hilfsgerüst zum Thema: Die Frage nach der Existenz Gottes Die letzte Vorlesung des Semesters findet am 19. Juli 2013 statt. 1. Vorbemerkungen An sich ist die Existenz Gottes selbstevident

Mehr

Sorgenlos und grübelfrei

Sorgenlos und grübelfrei Korn Rudolf Sorgenlos und grübelfrei Wie der Ausstieg aus der Grübelfalle gelingt Online-Material an den Überfall aus. Für die betroffene Person ist das sehr unangenehm, aus der Sicht unseres Gehirns jedoch

Mehr

Schließt die Wissenschaft die Existenz Gottes aus?

Schließt die Wissenschaft die Existenz Gottes aus? Schließt die Wissenschaft die Existenz Gottes aus? Raphael E. Bexten Gespräch mit Jugendlichen herausgeber@xyz.de (ersetze XYZ durch aemaet ) urn:nbn:de:0288-20130928923 19.03.2015 Raphael E. Bexten (http://aemaet.de)

Mehr

Das Vermächtnis des dritten Patriarchen des Zen in China 1

Das Vermächtnis des dritten Patriarchen des Zen in China 1 Der höchste Weg ist nicht schwierig, nur ohne Wahl. Hasse nicht, liebe nicht, dann ist es klar, und eindeutig. Gibt es auch nur die kleinste Unstimmigkeit, dann entsteht ein Unterschied, so gross wie der

Mehr

Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat?

Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat? Einleitung Dr. M. Vogel Vorlesung Grundprobleme der Philosophie des Geistes Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat? Malvin Gattinger Vor einem Antwortversuch will ich

Mehr

David Hume zur Kausalität

David Hume zur Kausalität David Hume zur Kausalität Und welcher stärkere Beweis als dieser konnte für die merkwürdige Schwäche und Unwissenheit des Verstandes beigebracht werden? Wenn irgend eine Beziehung zwischen Dingen vollkommen

Mehr

Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides)

Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides) Manche Gottesbeweise gehen von der These aus: In der Welt gibt es unbestreitbare Tatsachen, die für die Existenz Gottes sprechen. Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides) Umgekehrt kann man

Mehr

Philosophische Fakultät Institut für Philosophie Lehrstuhl für Theoretische Philosophie Dr. Holm Bräuer. 6. Philosophie des Geistes

Philosophische Fakultät Institut für Philosophie Lehrstuhl für Theoretische Philosophie Dr. Holm Bräuer. 6. Philosophie des Geistes Philosophische Fakultät Institut für Philosophie Lehrstuhl für Theoretische Philosophie Dr. Holm Bräuer 6. Philosophie des Geistes 1423 Tod und Narr aus dem Großbaseler Totentanz (Kupferstichkopie von

Mehr

Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes.

Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes. Andre Schuchardt präsentiert Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes. Inhaltsverzeichnis Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes...1 1. Einleitung...1 2. Körper und Seele....2 3. Von Liebe und Hass...4

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Interpretationskurs Theoretische Philosophie

Interpretationskurs Theoretische Philosophie Universität Dortmund, Wintersemester 2007/08 Institut für Philosophie C. Beisbart Interpretationskurs Theoretische Philosophie Descartes Weg des Zweifels. Selbstgewißheit (Erste und Zweite Meditation,

Mehr

GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL WERKE 8

GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL WERKE 8 GEORG WILHELM FRIEDRICH HEGEL WERKE 8 Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse (1830) Erster Teil Die Wissenschaft der Logik Mit den mündlichen Zusätzen SUHRKAMP INHALT Vorrede zur

Mehr

33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen

33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen 33. Zweifel an der Abnahme und die Folgen Es liegt natürlich klar auf der Hand: Jegliches Zweifeln behindert den Start unserer automatischen Abnahme. Was nutzt uns eine 5-Minuten-Übung, wenn wir ansonsten

Mehr

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Der Lernende versucht im ersten Teil zu verstehen, wie Leibniz die Monade

Mehr

UNFASSBAR: GOETHE JEDOCH WAR "EIN

UNFASSBAR: GOETHE JEDOCH WAR EIN UNFASSBAR:. - "DAS UN - FASSBARE" WAR FÜR GOETHE "DER DÄMON" (DAIMON) UND FÜR IHN WAR ER "EIN GUTER GENIUS". - "DÄMON" BEDEUTET ÜBERSETZT SOVIEL WIE "(VER)MITTLER". - FÜR GOETHE "WAR DAS UN-FASSBARE DER

Mehr

Von der Besinnung und dem Verstand

Von der Besinnung und dem Verstand Das elfte Buch Hermetis Trismegisti Rede an Asclepium Von der Besinnung und dem Verstand estern, lieber Asclepi! habe ich eine vollkommene Rede geführt, jetzt halte ich nötig, solches zu verfolgen und

Mehr

Hilary Putnam. The Meaning of 'Meaning'

Hilary Putnam. The Meaning of 'Meaning' Hilary Putnam The Meaning of 'Meaning' 1975 Inhalt Über den Autor...3 Die Bedeutung von 'Bedeutung'...4 The Meaning of 'Meaning'...5 Intension und Extension...6 Unscharfe Grenzen...7 Ambiguität...10 Zwei

Mehr

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte.

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte. Was ist Wahrheit Jeder Mensch ist ein Künstler, und unsere größte Kunst ist das Leben. Wir Menschen erfahren das Leben und versuchen, den Sinn des Lebens zu verstehen, indem wir unsere Wahrnehmung durch

Mehr

Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10

Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10 Schöpfungslehre, Anthropologie, Eschatologie (systemat.-theol.) Prof. Dr. Lucia Scherzberg WS 2009/10 Christus erfreut die Seele mit Geigenspiel (Buchmalerei um 1497 von Rudolf Stahel, Martinus-Bibliothek

Mehr

Die Existenzweise des Habens ist wesentlich einfacher zu beschreiben, als die

Die Existenzweise des Habens ist wesentlich einfacher zu beschreiben, als die 92 6.4. Die Existenzweise des Seins Die Existenzweise des Habens ist wesentlich einfacher zu beschreiben, als die des Seins. Beim Haben handelt es sich um toten Besitz, also um Dinge. Und Dinge können

Mehr

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 1 Vorbemerkungen Mathematische Begriffe und Argumentationsweisen sind in vielen Fällen nötig, wo man über abstrakte Objekte sprechen und

Mehr

Frege und sein Reich der Gedanken

Frege und sein Reich der Gedanken Frege und sein Reich der Gedanken Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 10. Februar 2008 1 Was werde ich tun? In seinem Text Der Gedanke - Eine logische Untersuchung argumentiert Gottlob Frege für

Mehr

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18 Weinfelder Januar 2015 Nr. 761 Predigt Als Christ in der Welt leben aus Johannes 17,15-18 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 28.12.2014 Johannes 17,15-18 Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt wegzunehmen,

Mehr

Der ungläubige Thomas, wie er so oft genannt wird, sieht zum ersten Mal den auferstandenen Herrn und Heiland Jesus Christus, den die andern Apostel be

Der ungläubige Thomas, wie er so oft genannt wird, sieht zum ersten Mal den auferstandenen Herrn und Heiland Jesus Christus, den die andern Apostel be Joh 20,28 - stand der allmächtige Gott vor Thomas? Einleitung Eine weitere bei Anhängern der Trinitätslehre sehr beliebte und oft als Beweis zitierte Stelle sind die Wortes des Apostels Thomas, die uns

Mehr

Der Begriff der Intuition in Rene Descartes "Regulae as directionem ingenii"

Der Begriff der Intuition in Rene Descartes Regulae as directionem ingenii Geisteswissenschaft Miriam Bauer Der Begriff der Intuition in Rene Descartes "Regulae as directionem ingenii" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 02 2. Der Intuitionsbegriff bei Descartes 03

Mehr

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer.

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer. Hilary Putnam *1926 in Chicago lebt ab 1927 mit seiner Familie in Paris 1934 Rückkehr in die USA 1944-48 Studium der Mathematik und Philosophie an der University of Pennsylvania 1948-49 Graduiertenstudium

Mehr

Kritik der Urteilskraft

Kritik der Urteilskraft IMMANUEL KANT Kritik der Urteilskraft Anaconda INHALT Vorrede...................................... 13 Einleitung..................................... 19 I. Von der Einteilung der Philosophie..............

Mehr

"HÖHERES SELBST": Aus: Höheres Selbst:

HÖHERES SELBST: Aus:  Höheres Selbst: "HÖHERES SELBST": Aus: http://mysterien.overblog.de/ Höheres Selbst: Das Höhere Selbst wird oft erwähnt. Und die wenigsten haben eine Vorstellung, was es ist. Vorstellen im herkömmlichen Sinn kann man

Mehr

Der Geld-Plan. Lesen Sie... Holger Radschuweid. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Planen umsetzen finanziell unabhängig sein

Der Geld-Plan. Lesen Sie... Holger Radschuweid. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Planen umsetzen finanziell unabhängig sein Holger Radschuweid Der Geld-Plan Planen umsetzen finanziell unabhängig sein Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit einer optimalen Einstellung zum Geld Ihrem Traum der finanziellen Unabhängigkeit näher

Mehr

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten 7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten Zwischenresümee 1. Logik ist ein grundlegender Teil der Lehre vom richtigen Argumentieren. 2. Speziell geht es der Logik um einen spezifischen Aspekt der Güte

Mehr

1.2 Motiv und Zweck der Schöpfung

1.2 Motiv und Zweck der Schöpfung 1.2 Motiv und Zweck der Schöpfung Liebe braucht ein Gegenüber Warum sollte der ewige, absolute Gott es überhaupt nötig haben, etwas zu schaffen? Was braucht Gott unbedingt? Braucht Er materielle Dinge,

Mehr

von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen

von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen Bist Du ein wahres Kind Gottes? Ein Test in 12 Teilen von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen Das umstrittenste Thema,

Mehr

KULTURSCHÖPFER:. - "RÜCKSCHRITT" UND "FORTSCHRITT" FINDEN IHREN SINN "IN DER BEOBACHTUNG EINER SICH STETS VERÄNDERNDEN EINHEIT - DER ZEIT.

KULTURSCHÖPFER:. - RÜCKSCHRITT UND FORTSCHRITT FINDEN IHREN SINN IN DER BEOBACHTUNG EINER SICH STETS VERÄNDERNDEN EINHEIT - DER ZEIT. KULTURSCHÖPFER:. - "RÜCKSCHRITT" UND "FORTSCHRITT" FINDEN IHREN SINN "IN DER BEOBACHTUNG EINER SICH STETS VERÄNDERNDEN EINHEIT - DER ZEIT. - "DIE ZEIT" VERÄNDERT SICH DESHALB BESTÄNDIG, WEIL "IHR FLUSS

Mehr

HIMMLISCHER KÖNIG,TRÖSTER, DU GEIST DER WAHRHEIT, ALLGEGENWÄRTIGER UND ALLES ERFÜLLENDER, URQUELL DES GUTEN UND SPENDER DES LEBENS.

HIMMLISCHER KÖNIG,TRÖSTER, DU GEIST DER WAHRHEIT, ALLGEGENWÄRTIGER UND ALLES ERFÜLLENDER, URQUELL DES GUTEN UND SPENDER DES LEBENS. HIMMLISCHER KÖNIG,TRÖSTER, DU GEIST DER WAHRHEIT, ALLGEGENWÄRTIGER UND ALLES ERFÜLLENDER, URQUELL DES GUTEN UND SPENDER DES LEBENS. KOMM UND NIMM WOHNUNG IN UNS REINIGE UNS VON JEDER BEFLECKUNG UND RETTE,

Mehr

ZWEI FORMEN DES SKEPTIZISMUS

ZWEI FORMEN DES SKEPTIZISMUS ἀρετή student online philosophy journal ZWEI FORMEN DES SKEPTIZISMUS Einleitung Im Folgenden werde ich mich mit der Frage befassen, warum es genau diese zwei Formen des Skeptizismus gibt, wie sie im Pyrrhonischen

Mehr

"DIE NICHT-POLARE EBENE":

DIE NICHT-POLARE EBENE: "DIE NICHT-POLARE EBENE": Aus: http://www.puramaryam.de/indexd t.html DIE NICHT-POLARE EBENE = eine WELT (bzw. WELTEN) höherer Schwingungen, d.h. höherer Dimensionen, ist für uns Menschen, die wir bisher

Mehr

IN BEFREIUNG:. - VERDICHTUNGSWAHL" :

IN BEFREIUNG:. - VERDICHTUNGSWAHL : IN BEFREIUNG:. - VERDICHTUNGSWAHL" : - AUCH DIE FÜR UNS HEUTE "WAHRNEHMBARE WIRKLICHKEIT", BESTEHT AUS NICHTS ANDEREM, ALS AUS "GEWÄHLTEN, VERDICHTETEN GEDANKEN". - - UMSO MEHR MENSCHEN "EINEM GEDANKEN

Mehr

Kein freier Wille nicht schuldfähig?

Kein freier Wille nicht schuldfähig? Kein freier Wille nicht schuldfähig? Menschliche Verantwortung im Spannungsfeld von Gehirnforschung und Ethik Judith Hardegger Keiner kann anders, als er ist. Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten

Mehr

Inhalt. II. Was ist Existenz? 68 Der Supergegenstand 72 Monismus, Dualismus, Pluralismus 75 Absolute und relative Unterschiede 82 Sinnfelder 87

Inhalt. II. Was ist Existenz? 68 Der Supergegenstand 72 Monismus, Dualismus, Pluralismus 75 Absolute und relative Unterschiede 82 Sinnfelder 87 Inhalt Philosophie neu denken 9 Schein und Sein 10 Der Neue Realismus 14 Die Vielzahl der Welten 17 Weniger als nichts 21 I. Was ist das eigentlich, die Welt? 27 Du und das Universum 33 Der Materialismus

Mehr

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011)

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011) TU Dortmund, Wintersemester 2011/12 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am

Mehr

DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH

DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH Vieles können wir mit Geld bekommen, das Wesentliche nicht. Alle wirklich wichtigen Dinge im Leben sind nicht käuflich: Verständnis, Zuneigung, Verbundenheit, Tiefe,

Mehr

Ausblenden naturwissenschaftlicher Erkenntnisse erfordern solle. Aus diesem Grund stellten vor allem die Evolutionstheorie und das Leid in der Welt

Ausblenden naturwissenschaftlicher Erkenntnisse erfordern solle. Aus diesem Grund stellten vor allem die Evolutionstheorie und das Leid in der Welt Ausblenden naturwissenschaftlicher Erkenntnisse erfordern solle. Aus diesem Grund stellten vor allem die Evolutionstheorie und das Leid in der Welt rationale Barrieren für mich dar, um die Existenz eines

Mehr

Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer

Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer Gedanken zur eigenen (Un)Endlichkeit - ein nachdenklicher Pfarrer Was erwartet Sie heute nachmittag? Alltag und Unendlichkeit Alltag und Unendlichkeit Alltag und Unendlichkeit Die Zahl Pi Cornwall

Mehr

ZENSHO W. KOPP. Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters

ZENSHO W. KOPP. Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters ZENSHO W. KOPP Gemälde und Aussprüche eines westlichen Zen-Meisters Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles,

Mehr

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen 1 Liebe Gemeinde, Das Thema Angst begegnet uns immer wieder. Es stellt sich die Frage bei vielen: Wie sollten wir uns nicht fürchten vor dem, was vor uns liegt? Es gibt doch allen Grund, Angst zu haben

Mehr

- "real" für Dich ist, "was Du dabei wie erlebst". -

- real für Dich ist, was Du dabei wie erlebst. - "DAS KONTINUUM": Du kommst auf die Welt, - siehst Dich um, machst Deine ersten "realen / wirklichen" Schritte in dieser Form von Wirklichkeit, - "real" daran ist für Dich, "was Du dabei wie erlebst". -

Mehr

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch!

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch! Schriftlesung Joh 20, 19-29 19 Es war am Abend jenes ersten Wochentages die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und

Mehr

Epistemische Logik Einführung

Epistemische Logik Einführung Epistemische Logik Einführung Dr. Uwe Scheffler [Technische Universität Dresden] Oktober 2010 Was ist epistemische Logik? Epistemische Logik ist die Logik von Wissen und Glauben, so wie klassische Logik

Mehr

Einheit in der Vielfalt für jeden eine Aufgabe

Einheit in der Vielfalt für jeden eine Aufgabe Einheit in der Vielfalt für jeden eine Aufgabe 1. Gebet 2. Zitat Ellen White über die Gemeinde (Seite 2): o Warum will Gott Menschen benutzen? Warum legt er so viel Wert auf uns und unsere Arbeit? 3. Bibeltext

Mehr

Dr. Jörg Noller. Was ist Geist? WiSe 2017/18 Mittwochs, Uhr Raum W 401

Dr. Jörg Noller. Was ist Geist? WiSe 2017/18 Mittwochs, Uhr Raum W 401 Was ist Geist? WiSe 2017/18 Mittwochs, 16.00-18.00 Uhr Raum W 401 Geist-Quiz # 2 Augustinus: De Trinitate # 3 - Inwiefern ist der Geist (mens) nach Augustinus selbst-reflexiv? - Inwiefern besitzt der Geist

Mehr

Kätlin Hommik-Mrabte, Ex- Christin, Estland Kätlin Hommik-Mrabte

Kätlin Hommik-Mrabte, Ex- Christin, Estland Kätlin Hommik-Mrabte Kätlin Hommik-Mrabte, Ex- Christin, Estland [ألماني - German [Deutsch - Kätlin Hommik-Mrabte Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 اكتلني هوميك مرابيت هرصاهية سابقا إستوهية»باللغة األملاهية«اكتلني

Mehr

Über Sein und Seiendes Gedanken zum Missverständnis von Wuji und Taiji

Über Sein und Seiendes Gedanken zum Missverständnis von Wuji und Taiji Über Sein und Seiendes Gedanken zum Missverständnis von Wuji und Taiji I. Man kann in Texten zum Taijiquan viele gedanklich verworrene Sätze finden, wie zum Beispiel: Das Taijiquan ist nicht aus dem Nichts,

Mehr

Mit allen Sinnen wahrnehmen

Mit allen Sinnen wahrnehmen Mit allen Sinnen wahrnehmen Alles was unser Gehirn verarbeitet, nehmen wir durch unsere fünf Sinne wahr. Der größte Teil davon wird unbewusst erfasst es ist kaum nachvollziehbar, welcher Teil aus welcher

Mehr

Samuel salbte David zum König über Israel Lesung aus dem ersten Buch Samuel

Samuel salbte David zum König über Israel Lesung aus dem ersten Buch Samuel ERSTE LESUNG Samuel salbte David zum König über Israel 1 Sam 16, 1b.6-7.10-13b Lesung aus dem ersten Buch Samuel In jenen Tagen sprach der Herr zu Samuel: Fülle dein Horn mit Öl, und mach dich auf den

Mehr

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung Stefan Pfeiffer Sinnes-Welten Wunderwerk der Wahrnehmung Wir nehmen die Welt mit unseren fünf Sinnen wahr. Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen. Unser Gehirn produziert ein Abbild der Welt in unserem

Mehr

Martin Goldstern Der logische Denker Kurt Gödel und sein Unvollständigkeitssatz. 6.

Martin Goldstern Der logische Denker Kurt Gödel und sein Unvollständigkeitssatz.  6. Martin Goldstern Der logische Denker Kurt Gödel und sein Unvollständigkeitssatz http://www.tuwien.ac.at/goldstern/ 6.September 2006 1 Kurt Gödel, 1906-1978 1906: geboren am 28.April in Brünn (heute Brno)

Mehr

Leseprobe S. 2, 12-17

Leseprobe S. 2, 12-17 Leseprobe S. 2, 12-17 Stefan Elz Einheit im Alltag Meditation in Aktion - still sein, beobachten und gleichzeitig handeln Leseprobe Copyright Lichtels Verlag 13 Einführung Abgehetzt, von einem Gedanken

Mehr

Vorlesung. Willensfreiheit. Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472:

Vorlesung. Willensfreiheit. Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472: Vorlesung Willensfreiheit Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember 2005 Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472: Die Kausalität nach Gesetzen der Natur ist nicht die einzige, aus welcher die Erscheinungen der

Mehr

5. Ist Wissen gerechtfertigte wahre Überzeugung?

5. Ist Wissen gerechtfertigte wahre Überzeugung? Die traditionelle Analyse von Wissen 5. Ist Wissen gerechtfertigte wahre Überzeugung? Teil 2 (W t ) Eine Person weiß, dass p, genau dann, wenn (i) sie davon überzeugt ist, dass p, wenn (ii) p wahr ist

Mehr

KAPITEL 1 WARUM LIEBE?

KAPITEL 1 WARUM LIEBE? KAPITEL 1 WARUM LIEBE? Warum kann man aus Liebe leiden? Lässt uns die Liebe leiden oder leiden wir aus Liebe? Wenn man dem Glauben schenkt, was die Menschen über ihr Gefühlsleben offenbaren, gibt es offensichtlich

Mehr

German Translations of Brad Yates Videos

German Translations of Brad Yates Videos German Translations of Brad Yates Videos Contents: You Matter Tapping for Rejection and Abandonment You Matter - Translated by Verena Besse http://www.youtube.com/watch?v=9xqeodupww4 Sie sind wichtig Eines

Mehr

Lesen Sie... Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Georg Stimming

Lesen Sie... Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. Georg Stimming Georg Stimming Das universelle Lebensgesetz des Vertrauens Warum Sie allen Grund haben, dem Leben zu vertrauen Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie wir grundlegend Vertrauen entwickeln und dieses in die

Mehr

Warum Sie unverletzt übers Feuer laufen können

Warum Sie unverletzt übers Feuer laufen können Warum Sie unverletzt übers Feuer laufen können 2016 Warum Sie übers Feuer laufen können ohne sich die Füße zu verbrennen. Es gibt bereits viele Beschreibungen zur Funktionsweise des Feuerlaufs, die sich

Mehr

Bewusstsein und Willensfreiheit im menschlichen Entscheiden und Tun

Bewusstsein und Willensfreiheit im menschlichen Entscheiden und Tun Bewusstsein und Willensfreiheit im menschlichen Entscheiden und Tun (3. Kernthema, Nachbardisziplinen ) Dr. Bettina Walde Philosophisches Seminar Johannes Gutenberg-Universität 55099 Mainz walde@uni-mainz.de

Mehr

»neues Leben«tritt. Es ist der Weg vom materiellen zum kosmischen Menschen, vom verstandesgelenkten zum gefühlsorientierten Wesen.

»neues Leben«tritt. Es ist der Weg vom materiellen zum kosmischen Menschen, vom verstandesgelenkten zum gefühlsorientierten Wesen. »neues Leben«tritt. Es ist der Weg vom materiellen zum kosmischen Menschen, vom verstandesgelenkten zum gefühlsorientierten Wesen. Entscheidend ist immer nur als wer bzw. was Sie leben, als Persönlichkeit

Mehr

"MENSCH SEIN": Umso selbstverständlicher Uns ein Umstand erscheint, -desto schwerer ist es, Ihn zu hinterfragen...

MENSCH SEIN: Umso selbstverständlicher Uns ein Umstand erscheint, -desto schwerer ist es, Ihn zu hinterfragen... "MENSCH SEIN": Umso selbstverständlicher Uns ein Umstand erscheint, -desto schwerer ist es, Ihn zu hinterfragen... Und umso klarer es für Uns ist, "was wir sind", -desto weniger Gründe suchen wir, es zu

Mehr

Süsse Chemie. Untersuche Stoffeigenschaften und wandle Stoffe um.

Süsse Chemie. Untersuche Stoffeigenschaften und wandle Stoffe um. Stoffe. Süsse Chemie Untersuche Stoffeigenschaften und wandle Stoffe um. 1. Betrachte den Haushaltszucker auf allen Bildern sowie einen Würfelzucker vor dir. Woran erkennst du «Haushalts zucker»? 2. Beschreibe

Mehr

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie

Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Analytische Erkenntnistheorie & Experimentelle Philosophie Klassische Analyse von Wissen Die Analyse heisst klassisch, weil sie auf Platon zurück geht (Theaitetos) Sokrates will wissen, was das Wissen

Mehr

"DER MAGISCHE MENSCH":

DER MAGISCHE MENSCH: "DER MAGISCHE MENSCH": Man sollte annehmen, dass es nach 5000 Jahren Praxis, -wenn nicht länger, -innerhalb derselben Spezies eine gewisse "Grundeinigung in Bezug auf die Funktion der Sinnesorgane" geben

Mehr

Was es gibt und wie es ist

Was es gibt und wie es ist Was es gibt und wie es ist Dritte Sitzung Existenzfragen 0. Zur Erinnerung Benjamin Schnieder Philosophisches Seminar der Universität Hamburg 0 1 Was ist die Ontologie? Platons Bart Eine Standard-Antwort

Mehr

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Erkenntnistheorie I Platon II: Das Höhlengleichnis Die Ideenlehre Wiederholung Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Was kann man ( sicher ) wissen? Wahrheiten über

Mehr

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

Mehr

Quelle: Wikipedia.org. Roger Penrose. Fabian Pawlowski, Hendrik Borghorst, Simon Theler

Quelle: Wikipedia.org. Roger Penrose. Fabian Pawlowski, Hendrik Borghorst, Simon Theler Quelle: Wikipedia.org 1 Biografie 2 Grundlegende Fragen 3 Schwache und starke KI 4 Turing-Test 5 Chinesiches Zimmer 6 Bewusstsein 7 Gehirn 8 Turing-Maschine 9 Fazit Biografie Biografie geb.: 8.August 1931

Mehr

BEKANNTE SPIELE: . - SO GILT DIE "GRUNDWAHRNEHMUNG" BZW. "DAS GRUNDVERHALTEN" DER

BEKANNTE SPIELE: . - SO GILT DIE GRUNDWAHRNEHMUNG BZW. DAS GRUNDVERHALTEN DER BEKANNTE SPIELE:. - DIE DARSTELLUNG EINER "NUR FÜR DEN DARSTELLER WAHRNEHMBAREN WIRKLICHKEITSBESCHREIBUNG", - WIRD OFT ALS "SCHAUSPIELEREI" DEFINIERT, - WEIL "DAS BEKANNTE, BESTÄTIGTE VERHALTEN DER PERSON

Mehr

"AKASHA - GRUNDANSCHLUSS FÜR ALLE":

AKASHA - GRUNDANSCHLUSS FÜR ALLE: "AKASHA - GRUNDANSCHLUSS FÜR ALLE": - SIE ERHALTEN NUN EINE INTERPRETATION EINES ZUGANGES ZU R AKASHA-CHRONIK, MIT WELCHEM ICH SELBST SEIT VIELEN JAHREN GUTE ERGEBNISSE ERZIELE. - - SO DAS FÜR SIE ZU ÜBERNEHMEN

Mehr

praktisch unmöglich, hoffnungslose, hilflose, ohnmächtige Erinnerungen zurückzurufen oder sich depressiv zu fühlen. Gleichzeitig fällt es in dieser

praktisch unmöglich, hoffnungslose, hilflose, ohnmächtige Erinnerungen zurückzurufen oder sich depressiv zu fühlen. Gleichzeitig fällt es in dieser praktisch unmöglich, hoffnungslose, hilflose, ohnmächtige Erinnerungen zurückzurufen oder sich depressiv zu fühlen. Gleichzeitig fällt es in dieser positiven Körperhaltung ungemein leichter, ermunternde

Mehr

"DER UNMITTELBARE AUGENBLICK":

DER UNMITTELBARE AUGENBLICK: "DER UNMITTELBARE AUGENBLICK": Wer, was, wo und auch wie immer wir uns wahrzunehmen und zu erleben vermögen, -unser Zugang zu alldem, - vollzieht sich stets "in einem Augenblick", -unseren Zugang zu m

Mehr

Glaube ist der Schlüssel für Wunder

Glaube ist der Schlüssel für Wunder Glaube ist der Schlüssel für Wunder Dehne deinen Glauben aus. Der Glaube wächst durch das gehen. Römer 1, 17 Denn Gottes Gerechtigkeit wird darin offenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht:

Mehr

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften.

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften. 16 I. Was ist philosophische Ästhetik? instrumente. Die Erkenntnis ästhetischer Qualitäten ist nur eine unter vielen möglichen Anwendungen dieses Instruments. In diesem Sinn ist die Charakterisierung von

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 10/12 Gottes Fülle lebt in dir! Wenn du Jesus in dein Leben eingeladen hast, lebt Gott mit seiner ganzen Fülle in dir. All seine Herrlichkeit, wie Liebe, Gesundheit,

Mehr

These der Erklärungslücke: In einem zu klärenden Sinne von Erklärung ist eine solche Erklärung im Fall von Bewusstseinsphänomenen

These der Erklärungslücke: In einem zu klärenden Sinne von Erklärung ist eine solche Erklärung im Fall von Bewusstseinsphänomenen 1 Worum es geht: Erklärung der Eigenschaften eines Gegenstandes (Makrogegenstand) aufgrund seiner internen Struktur (Mirkostruktur). Voraussetzung: Es ist in gewöhnlichen Fällen im Prinzip möglich, die

Mehr

Die Eigenschaften Gottes

Die Eigenschaften Gottes Die Eigenschaften Gottes 1 Jesus Christus: wahrer Mensch und wahrer Gott 2 und wahrer Gott 1. Beide Wahrheiten (Mensch geworden zu sein / Gott zu sein) sind und waren Gegenstand von Irrlehren in 2000 Jahren

Mehr