C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue"

Transkript

1 C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen Leibniz Universität IT Services Anja Aue

2 Subroutine (Unterprogramm) Lösung von Teilen einer Gesamtaufgabe. Kapselung von Anweisungen, die zu einer in sich abgeschlossenen Aufgaben gehören. Beschreibung einer bestimmten Funktionalität mit Hilfe einer Programmiersprache. Strukturierung von großen Programmen. C++ - Einführung Seite 2

3 Parameter und Rückgabewerte Jeder Funktion können Werte übergeben werden. Eine Funktion kann einen Rückgabewert an den Aufrufer zurückgeben. C++ - Einführung Seite 3

4 Aufruf von Subroutinen 4.) main() 1.) sub 01(p01) 2.) sub 02(p01, p02) 3.) C++ - Einführung Seite 4

5 main() int main() { } umrechnung_temperatur(); return 0; Beispiele/_0701_FunktionOhneRueckgabe... C++ - Einführung Seite 5

6 main() Einstiegspunkt in ein C++-Programm. Steuerungszentrale für ein C++-Projekt. In einem C++-Projekt ist diese Funktion nur einmal vorhanden. Hinweis: Bei einer Speicherung eines C++-Projekts auf einen Netzlaufwerk erstellt NetBeans automatisiert diese Funktion zweimal. Wenn das Programm ohne Fehler vollständig durchlaufen wurde, gibt die Funktion den Wert 0 zurück. C++ - Einführung Seite 6

7 Funktionskopf und rumpf int main() Funktionskopf { } umrechnung_temperatur(); return 0; Funktionsrumpf C++ - Einführung Seite 7

8 Aufbau einer Funktion Datentyp Funktionsname ( Parameterliste ) Funktions- kopf { Anweisung; return wert; Funktionsrumpf } C++ - Einführung Seite 8

9 Funktionskopf int main ( p01,, p02,... ) Datentyp Name ( Parameterliste ) Der Datentyp legt den Typ der Funktion und des Rückgabewertes fest. Der Name des Funktionskopfes ist eindeutig. In den runden Klammern folgt dem Funktionsnamen eine Parameterliste. Die Parameterliste kann leer sein. C++ - Einführung Seite 9

10 Bezeichner Namen für Funktionen, Konstanten, Variablen etc. Die Namen sind in ihrem Gültigkeitsbereich eindeutig. Schlüsselwörter der Programmiersprache sind als benutzerdefinierte Namen nicht erlaubt. Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung. Der Name main und Main sind für den Compiler verschiedene Platzhalter. C++ - Einführung Seite 10

11 Erlaubte Zeichen Buchstaben A...Z und a...z. Zahlen Der Unterstrich. C++ - Einführung Seite 11

12 Konventionen Benutzerdefinierte Namen beginnen mit einem Buchstaben. Namen, die mit einem Unterstrich beginnen, werden für Bezeichnungen aus dem Standard von C++, den zugelassenen Bibliothekten und Makronamen genutzt. Leerzeichen werden durch Unterstriche ersetzt. Zum Beispiel celsius_to_fahrenheit. Namen, die nur aus Großbuchstaben und Unterstrichen bestehen, sind Makros oder Konstanten vorbehalten. C++ - Einführung Seite 12

13 Konventionen für Funktionen Funktionen, die mit is beginnen, liefern einen boolschen Wert zurück. Zum Beispiel is_integer überprüft, ob der übergebene Parameter ein Integer ist. Funktionen, die mit set beginnen, setzen eine Variable. Funktionen, die mit get beginnen, liefern einen beliebigen Wert zurück. C++ - Einführung Seite 13

14 Funktionsrumpf Beginn und Ende mit dem geschweiften Klammern. Kapselung von Anweisungen. In einem Funktionsrumpf kann eine Funktion aufgerufen, aber nicht definiert werden. C++ - Einführung Seite 14

15 Funktion ohne Rückgabewert void umrechnung_temperatur(){ char einheit; double temperatur; double umrechnung; Beispiele/_0701_FunktionOhneRueckgabe... } cout << "Wert in Celsius: "; cin >> temperatur; cout << "\numrechnung in C-elsius, F-ahrenheit, K-elvin "; cin >> einheit; switch(einheit){ case 'F': umrechnung = celsius_to_fahrenheit(temperatur); break; default: cout << "\ndie Einheit ist nicht bekannt."; } cout << "\numrechnung von Celsius nach " << einheit << ": " << umrechnung; C++ - Einführung Seite 15

16 Nutzung Die Funktion verändert keine Daten. Die Funktion gibt die Parameter am Bildschirm aus oder schreibt diese in eine Datei. C++ - Einführung Seite 16

17 Funktionskopf void umrechnung ( p01,, p02,... ) Datentyp Name ( Parameterliste ) Der Datentyp void kennzeichnet Funktionen, die keinen Rückgabewert an den Aufrufer zurück geben. C++ - Einführung Seite 17

18 Parameterliste im Funktionskopf void umrechnung_temperatur ( p01 ) void umrechnung_temperatur ( p01 char e, double t ) Datentyp Name ( Parameterliste ) Beginn und Ende mit Hillfe der runden Klammern. Eine Parameterliste kann leer sein. C++ - Einführung Seite 18

19 Parameter im Funktionskopf void umrechnung_temperatur ( p01 char e, double t ) Datentyp Name ( p01 typ var, typ var ) Die Parameter werden durch Kommata in der Parameterliste getrennt. Jeder Parameter setzt sich aus einem Datentyp und den Namen des Parameters zusammen. Die Parameter sind nur in dem dazugehörigen Funktionsrumpf definiert. Eine Parameterliste kann beliebig viele Parameter haben. C++ - Einführung Seite 19

20 Aufruf einer Funktion ohne Rückgabewert umrechnungtemmperatur(); void umrechnung_temperatur ( p01 ) Jede Funktion wird mit Hilfe ihres Namens aufgerufen. Der Name ist ein eindeutiger Platzhalter für die Funktion. Dem Namen folgt die Parameterliste. Die Parameterliste beim Aufruf entspricht der Liste im Funktionskopf. C++ - Einführung Seite 20

21 Keine Übergabe von Parametern umrechnung_temperatur ( p01 ) ; void umrechnung_temperatur ( p01 ) Die Parameterliste im Funktionskopf ist leer. Die Parameterliste beim Aufruf ist leer. C++ - Einführung Seite 21

22 Übergabe von Parametern umrechnung_temperatur ( p01 'f', ) ; void umrechnung_temperatur ( p01 char e, double t ) Für jeden Parameter der Parameterliste im Funktionskopf wird ein Wert übergeben. Die Parameter des Aufrufs werden von links nach rechts dem Parameter im Funktionskopf zugeordnet. Der Parameter im Funktionskopf und der Wert im Aufruf sollten den gleichen Datentypen haben. C++ - Einführung Seite 22

23 Funktion mit Rückgabewert double celsius_to_fahrenheit(double temperatur) { double fahrenheit = 0; fahrenheit = temperatur * ; return fahrenheit; } Beispiele/_0702_FunktionMitRueckgabe... C++ - Einführung Seite 23

24 Nutzung Daten werden vom Bildschirm oder einer Datei eingelesen und in anderen Funktion weiterverarbeitet. Die Parameter werden durch eine Berechnung etc. verändert. C++ - Einführung Seite 24

25 Funktionskopf double celsius_to_fahrenheit ( p01, p02,... ) Datentyp Name ( Parameterliste ) Die Funktion ist vom Datentyp... Die Funktion gibt einen Wert an den Aufrufer von einem bestimmten Datentyp zurück. C++ - Einführung Seite 25

26 Rückgabewert double celsius_to_fahrenheit(double temperatur) { } return fahrenheit; Das Schlüsselwort return liefert einen Wert an den Aufrufer zurück. Der Wert entspricht dem Datentyp der Funktion oder kann in diesen konvertiert werden. Funktionen können immer nur ein Wert zurückliefern. Ein Array von Werten ist nicht möglich. C++ - Einführung Seite 26

27 Berechnung eines Rückgabewertes double celsius_to_kelvin(double temperatur) { return (temperatur + 273); } Beispiele/_0702_FunktionMitRueckgabe... Der Rückgabewert kann mit Hilfe eines Ausdrucks berechnet werden. Im ersten Schritt wird der Ausdruck ausgewertet. Das Ergebnis der Auswertung wird an den Aufrufer zurückgegeben. Der Ausdruck wird geklammert. C++ - Einführung Seite 27

28 return in Abhängigkeit einer Bedingung Beispiele/_0702_FunktionMitRueckgabe... switch(einheit){ case 'C': return temperatur; case 'K': umrechnung = celsius_to_kelvin(temperatur); return umrechnung; case 'F': umrechnung = celsius_to_fahrenheit(temperatur); return umrechnung; default: cout << "\ndie Einheit ist nicht bekannt."; return 0; } C++ - Einführung Seite 28

29 Datenstrukturen als Rückgabewert struct umfrage{ char geschlecht; int alter; }; Beispiele/_0702_FunktionStruktur... umfrage setumfrageergebnis(){ umfrage proband; } cout << "Bitte geben Sie das Geschlecht ein: "; cin >> proband.geschlecht; return proband; C++ - Einführung Seite 29

30 Hinweis Eine Anweisung return kann einer beliebigen Position in einer Funktion stehen. Eine Anweisung return beendet die Funktion. C++ - Einführung Seite 30

31 Aufruf einer Funktion variable = celsius_to_fahrenheit(...); 1.) n.) double celsius_to_fahrenheit (... { } return wert; ) C++ - Einführung Seite 31

32 Übergabe von Werten an die Funktion umrechnung_temperatur ( p01 'f', ) ; void umrechnung_temperatur ( p01 char e, double t ) Beim Aufruf einer Funktion wird in diesem Beispiel den Parameter ein Wert übergeben. Die Parameter des Aufrufs werden von links nach rechts dem Parameter im Funktionskopf zugeordnet. C++ - Einführung Seite 32

33 call by Value Der Wert der zu übergebenen Variablen wird beim Aufruf C f char double in den dazugehörigen Parameter gespeichert C f char double C++ - Einführung Seite 33

34 Erläuterung Der Wert einer Variablen, einer Konstanten oder eines berechneten Ausdrucks wird an ein Parameter im Funktionskopf übergeben. Der Wert der Quelle und der Wert des Parameters / des Ziels werden an unterschiedlichen Stellen im Speicher abgelegt. Die Quelle kann durch die Funktion nicht verändert werden. Der Wert der Quelle ist schreibgeschützt. Nur der Wert im Parameter kann durch die Anweisungen im dazugehörigen Funktionsrumpf verändert werden. C++ - Einführung Seite 34

35 Übergabe des Wertes C f umrechnung_temperatur ( p01 'f', ) ; void umrechnung_temperatur ( p01 char e, double t ) C f C++ - Einführung Seite 35

36 Übergabe von Adressen an die Funktion celsius_to_kelvin ( &temperatur ) ; void celsius_to_kelvin ( p01 double *temperatur ) Beim Aufruf einer Funktion wird in diesem Beispiel den Parameter eine Speicheradresse, an der ein Wert liegt, übergeben. Die Parameter des Aufrufs werden von links nach rechts dem Parameter im Funktionskopf zugeordnet. C++ - Einführung Seite 36

37 call by reference Die Adresse der zu übergebenen Variable im Speicher C f char double wird an den dazugehörigen Parametern übergeben C C *char *double C++ - Einführung Seite 37

38 Erläuterung Der Wert einer Variablen, einer Konstanten oder eines berechneten Ausdrucks wird an einer Speicherstelle abgelegt. An den Parameter wird ein Verweis auf den Beginn des Speicherbereichs der Quelle übergeben Die Quelle sowohl als auch der Zielparameter greifen auf die gleiche Stelle im Speicher zu. Aufrufer sowohl als auch die Anweisungen im dazugehörigen Funktionsrumpf können den Wert an der Position im Speicher ändern. C++ - Einführung Seite 38

39 Übergabe von Speicheradressen celsius_to_kelvin ( &temperatur ) ; void celsius_to_kelvin ( p01 double *temperatur ) C++ - Einführung Seite 39

40 Beispiel Beispiele/_0703_FunktionCallByReference_Zeiger... void celsius_to_kelvin(double *temperatur){ *temperatur = *temperatur + 273; } double umrechnung_temperatur(char einheit, double temperatur){ switch(einheit) { case 'K': case 'k': celsius_to_kelvin(&temperatur); break; C++ - Einführung Seite 40

41 Nutzung von konstanten Zeigern struct umfrage{ double gewicht; double groesse; }; double bodymassindex(const umfrage *ptrproband){ double bmi = 0; Beispiele/_0702_FunktionStruktur... } bmi = ptrproband->groesse * ptrproband->groesse; return bmi; int main(){ umfrage proband; cout << "\nbmi: " << bodymassindex(&proband); C++ - Einführung Seite 41

42 Nutzung von Referenzen Beispiele/_0703_FunktionCallByReference_Referenz... void celsius_to_kelvin(double &temperatur) { temperatur = temperatur + 273; } double umrechnung_temperatur(char einheit, double temperatur){ switch(einheit) { case 'K': case 'k': celsius_to_kelvin(temperatur); break; C++ - Einführung Seite 42

43 Lebensdauer einer Variablen Wie lange existiert eine Variable? Die Lebensdauer kann sich auf das Modul (die Datei), die Funktion oder einen Anweisungsblock beziehen. Bei der Geburt wird Speicher für die Variable reserviert, der beim Tod freigegeben wird. C++ - Einführung Seite 43

44 Globale Variablen const char close = 'q'; const char newline = '\n'; int main() { } return 0; Beispiele/_0703_Funktion_Variable_Gueltigkeit... C++ - Einführung Seite 44

45 Erläuterung Globale Variablen sind für das Modul (die Datei), in der sie deklariert sind, gültig. Konstanten, die im gesamten Programm benötigt werden, werden global am Anfang der Datei deklariert. Auf globale Variablen sollte verzichtet werden. C++ - Einführung Seite 45

46 Lokale Variablen in einer Funktion Beispiele/_0703_Funktion_Variable_Gueltigkeit... int main() { char zeichen; int wert; } do { cout << "\nbitte geben Sie einen Wert ein: "; cin >> wert; cout << "\nmöchten Sie einen weiteren Wert einlesen (q quit)?"; cin >> zeichen; }while(zeichen!= close); return 0; C++ - Einführung Seite 46

47 Lokale Variablen in einem Anweisungsblock int main() { char zeichen; int wert; Beispiele/_0703_Funktion_Variable_Gueltigkeit... do{ cout << "\nbitte geben Sie einen Wert ein: "; cin >> wert; for(int lzahl = 1; lzahl <= wert; lzahl++ ){ for(int rzahl = 1; rzahl <= wert; rzahl++) { cout << (lzahl * rzahl); } } C++ - Einführung Seite 47

48 Lokale Variablen Lokale Variablen sind in der Funktion oder den Anweisungsblock gültig, in der sie deklariert sind. Ein Block beginnt und endet mit den geschweiften Klammern. Variablen, die in einem Block definiert sind, sind auch nur in diesem Block gültig. Sobald der Block beim Durchlauf des Programms betreten wird, wird Speicherplatz für die Variable bereitgestellt. Sobald der Block verlassen wird, wird der Speicherplatz wieder freigegeben. Ein Zugriff auf die Variable ist nicht möglich. C++ - Einführung Seite 48

49 Sichtbarkeit einer Variablen Wann ist ein Zugriff auf die Variable möglich? In welchen Bereich kann der Inhalt / den Wert der Variablen gelesen und verändert werden? Globale Variablen können von lokalen Variablen gleichen Namens überdeckt werden. C++ - Einführung Seite 49

50 Überdeckung einer globalen Variablen double radius = 10; Beispiele/_0703_Funktion_Variable_Sichtbarkeit... int main() { double radius; } cout << "\n Bitte geben Sie einen Radius ein: "; cin >> radius; cout << "\n Der Kreisradius (lokal) beträgt: " << radius; cout << "\n Der Kreisradius (global) beträgt: " << ::radius; return 0; C++ - Einführung Seite 50

51 Gültigkeit der Variable... radius ::radius function.() function.() Modul main() Modul main() C++ - Einführung Seite 51

52 Sichtbarkeit der Variable... radius ::radius function.() function.() Modul main() Modul main() C++ - Einführung Seite 52

53 Zugriff auf die überdeckte globale Variable :: global ; Mit Hilfe des Gültigkeitsoperators kann auf die globale Variable innerhalb der Funktion zugriffen werden. Der Gültigkeitsoperator besteht aus zwei Doppelpunkten, C++ - Einführung Seite 53

54 Statische Variable int addition(int neuwert){ static int summe = 0; Beispiele/_0703_Funktion_Variable_Static.. } summe = summe + neuwert; return summe; int main() { int summe = 0; for(int wert = 1; wert <= 10; wert++){ summe = addition(wert); } C++ - Einführung Seite 54

55 Erläuterung Statische Variablen sind in der Funktion oder den Anweisungsblock gültig, in der sie deklariert sind. Sobald der Block beim Durchlauf des Programms betreten wird, wird Speicherplatz für die statische Variable bereitgestellt. Sobald der Block verlassen wird, wird der Speicherplatz bei einer statischen Variablen nicht freigegeben. Beim nächsten Aufruf der Funktion ist ein Zugriff auf den gültigen Wert möglich. Sobald das Modul verlassen wird, wird der Speicherplatz für eine statische Variable freigegeben. C++ - Einführung Seite 55

56 Deklaration static int summe ; static Datentyp Name ; Eine Deklaration von statischen Variablen steht immer am Anfang eines Anweisungsblockes. Die Deklaration beginnt mit dem Schlüsselwort static. Der Datentyp legt die Art des zu speichernden Wertes und den benötigten Speicherplatz fest. Der Name der Variablen ist frei wählbar. C++ - Einführung Seite 56

57 Initialisierung static int summe = 0 ; static Datentyp Name = wert ; Sobald für eine Variable Speicherplatz reserviert wird, wird der Bereich mit einem x beliebigen Wert initialisiert. Um Fehler zu vermeiden, sollten statische Variablen wie Konstanten immer gleichzeitig deklariert und initialisiert werden. C++ - Einführung Seite 57

C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden. Leibniz Universität IT Services

C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden. Leibniz Universität IT Services C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden Leibniz Universität IT Services 02.07.12 Methoden... sind Subroutinen in einer Klasse. können einen Wert an den Aufrufer zurückgeben. verändern die Eigenschaften

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Header-Dateien und Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Header-Dateien und Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Header-Dateien und Funktionen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Modularisierung Logische Gliederung von Programmteilen mit Hilfe von Namensräumen. Aufteilung

Mehr

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstruktoren und Destruktoren

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstruktoren und Destruktoren C++ - Objektorientierte Programmierung Konstruktoren und Destruktoren hat eine Kantenlänge hat eine Füllfarbe Kantenlänge setzen Füllfarbe lesen Volumen berechnen Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Mehr

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstante und statische Elemente

C++ - Objektorientierte Programmierung Konstante und statische Elemente C++ - Objektorientierte Programmierung Konstante und statische Elemente hat eine Kantenlänge hat eine Füllfarbe Kantenlänge setzen Füllfarbe lesen Volumen berechnen Leibniz Universität IT Services Anja

Mehr

C++ - Objektorientierte Programmierung Vererbung

C++ - Objektorientierte Programmierung Vererbung C++ - Objektorientierte Programmierung Vererbung Personen Kunden Mitarbeiter Verwaltung Verkäufer Leibniz Universität IT Services Anja Aue Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen.

Mehr

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 7. Funktionen Einleitung Nach dem Prinzip Divide and Conquer bietet es sich an, größere Aufgaben in kleinere Teile zu unterteilen. Anweisungsblöcke,

Mehr

Prozeduren und Funktionen

Prozeduren und Funktionen OSZ Handel I - Gymnasiale Oberstufe (Abt. V) In Anlehnung an: Duden Informatik (3.Auflage, Dudenverlag, 2001, S. 477). Prozeduren und Funktionen Fach: Informatik Parameter sind Platzhalter in einer Prozedur

Mehr

Programmiertechnik. Teil 4. C++ Funktionen: Prototypen Overloading Parameter. C++ Funktionen: Eigenschaften

Programmiertechnik. Teil 4. C++ Funktionen: Prototypen Overloading Parameter. C++ Funktionen: Eigenschaften Programmiertechnik Teil 4 C++ Funktionen: Prototypen Overloading Parameter C++ Funktionen: Eigenschaften Funktionen (Unterprogramme, Prozeduren) fassen Folgen von Anweisungen zusammen, die immer wieder

Mehr

Typ : void* aktuelle Parameter Pointer von beliebigem Typ

Typ : void* aktuelle Parameter Pointer von beliebigem Typ 2. Funktionen - Prototypvereinbarung typangabe funktionsname(parameterliste); - Funktionsdefinition typ funktionsname(parameterliste){ Anweisung - Funktionstyp -> Typ der Funktionswertes zulaessige Typangaben

Mehr

7 Funktionen. 7.1 Definition. Prototyp-Syntax: {Speicherklasse} {Typ} Name ({formale Parameter});

7 Funktionen. 7.1 Definition. Prototyp-Syntax: {Speicherklasse} {Typ} Name ({formale Parameter}); S. d. I.: Programieren in C Folie 7-1 7 Funktionen 7.1 Definition Prototyp-Syntax: Speicherklasse Typ Name (formale Parameter); der Funktions-Prototyp deklariert eine Funktion, d.h. er enthält noch nicht

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Schleifen

C++ - Einführung in die Programmiersprache Schleifen C++ - Einführung in die Programmiersprache Schleifen Bedingung wiederhole ja Anweisung Anweisung Anweisung Leibniz Universität IT Services Anja Aue Schleifen Iterationsanweisungen. Wiederholung von Anweisungsblöcken.

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Bedingte Anweisungen und Schleifen

C# - Einführung in die Programmiersprache Bedingte Anweisungen und Schleifen C# - Einführung in die Programmiersprache Bedingte Anweisungen und Schleifen Gehe nach links oder rechts Gehe solange geradeaus... Leibniz Universität IT Services Anja Aue Programmabläufe grafisch abbilden

Mehr

Globale Variablen Diverses. Globale Variablen. Globale Variablen

Globale Variablen Diverses. Globale Variablen. Globale Variablen lokale Variablen Variablen bisher nur am Anfang von Funktionen auch erlaubt: am Anfang innerer Codeblöcke (innerhalb geschweifter Klammern) in C99 und als gcc-erweiterung: an beliebiger Stelle innerhalb

Mehr

Speicherklassen (1) Lokale Variablen

Speicherklassen (1) Lokale Variablen Speicherklassen (1) Lokale Variablen Lokale Variablen beschränken sich auf die Funktionen, in denen sie definiert werden Sind in der Funktion gekapselt können also nur in der Funktion verändert werden

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Variablen und Konstanten Leibniz Universität IT Services Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden

Mehr

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22 C++ Teil 2 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 16. Apr 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 2 16. Apr 2015 1 / 22 Themen der letzten Vorlesung Hallo Welt Elementare Datentypen Ein-/Ausgabe Operatoren Sven

Mehr

Java - Schleifen. Bedingung. wiederhole. Anweisung Anweisung Anweisung. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Schleifen. Bedingung. wiederhole. Anweisung Anweisung Anweisung. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Schleifen Bedingung wiederhole ja Anweisung Anweisung Anweisung Leibniz Universität IT Services Anja Aue Anweisung int zahl; zahl = 2; zahl = zahl * 10; int zahl; ; Jede Anweisung endet mit einem

Mehr

Java Einführung Methoden. Kapitel 6

Java Einführung Methoden. Kapitel 6 Java Einführung Methoden Kapitel 6 Inhalt Deklaration und Aufruf von Methoden Lokale und globale Namen (Bezeichner) Sichtbarkeit und Lebensdauer von Variablen in Methoden Überladen von Methoden 2 Methoden

Mehr

Programmierung mit C Zeiger

Programmierung mit C Zeiger Programmierung mit C Zeiger Zeiger (Pointer)... ist eine Variable, die die Adresse eines Speicherbereichs enthält. Der Speicherbereich kann... kann den Wert einer Variablen enthalten oder... dynamisch

Mehr

Methoden. Gerd Bohlender. Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom

Methoden. Gerd Bohlender. Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom 2.5.07 Übersicht 1 2 definition 3 Parameterübergabe, aufruf 4 Referenztypen bei 5 Überladen von 6 Hauptprogrammparameter 7 Rekursion bilden das Analogon

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten Operatoren, Ausdrücke und Anweisungen Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 4

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 4 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 4 SS 2016

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Arrays

C++ - Einführung in die Programmiersprache Arrays C++ - Einführung in die Programmiersprache Arrays Array Array a A b B c C a b c Leibniz Universität IT Services Anja Aue Array (Felder, Vektoren) Zusammenfassung von Variablen gleichen Datentyps Gruppierung

Mehr

Felder (1) Felder (Arrays) speichern viele Datenelemente des gleichen Typs. Auf einzelne Elemente kann über einen Index zugegriffen werden

Felder (1) Felder (Arrays) speichern viele Datenelemente des gleichen Typs. Auf einzelne Elemente kann über einen Index zugegriffen werden Felder (1) Felder (Arrays) speichern viele Datenelemente des gleichen Typs. Auf einzelne Elemente kann über einen Index zugegriffen werden Dim arrayname (dim1,dim2, ) As Typ Bei eindimensionalen Feldern

Mehr

Programmierung mit C Funktionen

Programmierung mit C Funktionen Programmierung mit C Funktionen Funktionen... sind Unterprogramme (Subroutinen), mit denen Sie Teilprobleme einer größeren Aufgabe lösen können.... fassen Anweisungen zu einem Block zusammen, der eine

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Methoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Methoden 2 Methodendefinition 3 Parameterübergabe, Methodenaufruf

Mehr

2 Beispiel Sinusberechnung

2 Beispiel Sinusberechnung 2 Beispiel Sinusberechnung #include #include double sinus (double x) { double summe; double x_quadrat; double rest; int k; main() { double wert; D.8 Funktionen printf("berechnung des

Mehr

8. Referenzen und Zeiger

8. Referenzen und Zeiger 8. Referenzen und Zeiger Motivation Variable werden in C++ an speziellen Positionen im Speicher abgelegt. An jeder Position befindet sich 1 Byte. Sie sind durchnummeriert beginnend bei 0. Diese Positionen

Mehr

3.2 Datentypen und Methoden

3.2 Datentypen und Methoden Kap03.fm Seite 217 Dienstag, 7. September 2010 1:48 13 3.2 Datentypen und Methoden 217 3.2 Datentypen und Methoden Wie bei vielen höheren Programmiersprachen gibt es auch in Java einfache und strukturierte

Mehr

Java - Klassen und Objekte

Java - Klassen und Objekte Java - Klassen und Objekte Der Würfel hat 12 Kanten. Der Würfel ist grün eingefärbt. Die Kanten sind in schwarz gezeichnet. Der Würfel kann gedreht werden. Die Kantenfarbe und die Seitenfarbe kann verändert

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arrays, Enumeration und Collections. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arrays, Enumeration und Collections. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arrays, Enumeration und Collections Leibniz Universität IT Services Anja Aue Arrays... speichern mehrere Werte vom gleichen Datentyp. fassen zusammenhängende Werte

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C

Einführung in die Programmiersprache C Einführung in die Programmiersprache C 4 Storage classes Alexander Sczyrba Robert Homann Georg Sauthoff Universität Bielefeld, Technische Fakultät Compilation units Compilierung eines mehrteiligen Programms:

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C

Einführung in die Programmiersprache C Einführung in die Programmiersprache C 4 Storage classes Alexander Sczyrba Robert Homann Georg Sauthoff Universität Bielefeld, Technische Fakultät Compilation units Compilierung eines mehrteiligen Programms:

Mehr

Projekt 3 Variablen und Operatoren

Projekt 3 Variablen und Operatoren Projekt 3 Variablen und Operatoren Praktisch jedes Programm verarbeitet Daten. Um mit Daten programmieren zu können, muss es Möglichkeiten geben, die Daten in einem Programm zu verwalten und zu manipulieren.

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt? Bei

Mehr

VB.NET - Prozeduren und Funktionen

VB.NET - Prozeduren und Funktionen VB.NET - Prozeduren und Funktionen Unterprogramme (Subroutinen)... lösen Teilprobleme der Gesamtaufgabe.... fassen Anweisungen zu einem Block zusammen, die ein bestimmtes Thema bearbeiten.... sind eine

Mehr

Kapitel 3. Programmierkurs. Arten von Anweisungen. 3.1 Was sind Anweisungen?

Kapitel 3. Programmierkurs. Arten von Anweisungen. 3.1 Was sind Anweisungen? Kapitel 3 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Anweisungen, Variablen Arten von Anweisungen Variablen Konstanten Höchste Zeit für ein Programm Gültigkeitsbereich von Variablen

Mehr

C++ - Funktionen und mehr -

C++ - Funktionen und mehr - C++ - Funktionen und mehr - Friedrich-Schiller-Universität Jena Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek Prof. Dr. habil. Wolfram Amme Dipl.-Inf. Thomas Heinze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Deklaration,

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Speicherverwaltung und Parameterübergabe Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Gültigkeitsbereich von

Mehr

Tag 4 Repetitorium Informatik (Java)

Tag 4 Repetitorium Informatik (Java) Tag 4 Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Michael Baer Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester 2017/2018 Übersicht Arrays (Reihungen)

Mehr

Arrays. Einleitung. Deklarieren einer Array Variablen

Arrays. Einleitung. Deklarieren einer Array Variablen Arrays Einleitung bisher jede Variable einzeln deklariert: 12 3 14 12 32 32 3 32 5 3 double sum; int count; ÿ Sie können Zweck und Aufbau von Array-Datentypen erklären ÿ Sie können einen Array korrekt

Mehr

Tag 5. Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme)

Tag 5. Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Tag 5 Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester 2017/2018 Übersicht Methoden Deklaration

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Fehler abfangen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Fehler abfangen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Fehler abfangen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Warnungen Hinweise auf riskanten Code. Eine Kompilierung wird nicht verhindert. Um größere Fehler zu

Mehr

Aufbau von Klassen. class punkt {...

Aufbau von Klassen. class punkt {... Einführung in C++ Aufbau von Klassen Eine wird mit dem Schlüsselwort class eingeleitet, und endet mit einem Semikolon. Der Inhalt wird zwischen geschweiften Klammern geschrieben. class punkt {... ; Im

Mehr

Grundlagen der Informatik 8. Funktionen I

Grundlagen der Informatik 8. Funktionen I 8. Funktionen I Motivation Grundlagen Parameterübergabe Struktogramme Grundlagen der Informatik (Alex Rempel) 1 Motivation Funktionen sind Mittel der Programmstrukturierung Modularisierung Aufteilung in

Mehr

Kapitel 2. Einfache Beispielprogramme

Kapitel 2. Einfache Beispielprogramme Kapitel 2 Einfache Beispielprogramme 2.1 Ausgabe auf dem Bildschirm 2.2 Lokale Variablen, Ausdrücke und Schleifen 2.3 Zahlen von der Tastatur einlesen 2.4 Formatierung bei der Ausgabe 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen Sommersemester 2012 Auffrischung zur Programmierung in C++, 1. Teil

Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen Sommersemester 2012 Auffrischung zur Programmierung in C++, 1. Teil MÜNSTER Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen Sommersemester 2012 Auffrischung zur Programmierung in C++ 1. Teil 11. April 2012 Organisatorisches MÜNSTER Übung zur Vorlesung Wissenschaftliches

Mehr

Funktionen in JavaScript

Funktionen in JavaScript Funktionen in JavaScript Eine Funktion enthält gebündelten Code, der sich in dieser Form wiederverwenden lässt. Es können ganze Programmteile aufgenommen werden. Mithilfe von Funktionen kann man denselben

Mehr

Methoden und Wrapperklassen

Methoden und Wrapperklassen Methoden und Wrapperklassen CoMa-Übung IV TU Berlin 06.11.2012 CoMa-Übung IV (TU Berlin) Methoden und Wrapperklassen 06.11.2012 1 / 24 Themen der Übung 1 Methoden 2 Wrapper-Klassen CoMa-Übung IV (TU Berlin)

Mehr

Zeiger. C-Kurs 2012, 2. Vorlesung. Tino Kutschbach 10.

Zeiger. C-Kurs 2012, 2. Vorlesung. Tino Kutschbach  10. Zeiger C-Kurs 2012, 2. Vorlesung Tino Kutschbach tino.kutschbach@campus.tu-berlin.de http://wiki.freitagsrunde.org 10. September 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Verwendung Vereinbarung Wert einer Funktion Aufruf einer Funktion Parameter Rekursion. Programmieren in C

Verwendung Vereinbarung Wert einer Funktion Aufruf einer Funktion Parameter Rekursion. Programmieren in C Übersicht Funktionen Verwendung Vereinbarung Wert einer Funktion Aufruf einer Funktion Parameter Rekursion Sinn von Funktionen Wiederverwendung häufig verwendeter nicht banaler Programmteile Wiederverwendung

Mehr

Elementare Datentypen in C++

Elementare Datentypen in C++ Elementare Datentypen in C++ bool signed/unsigned char signed/unsigned short int signed/unsigned int signed/unsigned long int (signed/unsigned long long int) float double long double void enum char Der

Mehr

Vorkurs Informatik: Erste Schritte der Programmierung mit C++

Vorkurs Informatik: Erste Schritte der Programmierung mit C++ Vorkurs Informatik WS 14/15 Vorkurs Informatik: Erste Schritte der Programmierung mit C++ Arne Nägel, Andreas Vogel, Gabriel Wittum Lehrstuhl Modellierung und Simulation Goethe-Center for Scientific Computing

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Definition von Klassen 2 Methoden 3 Methoden

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für ein Baumkataster sollen für maximal 500 Bäume Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Nummer Bauminfo Baumart Hoehe Baum Umfang

Mehr

Prof. W. Henrich Seite 1

Prof. W. Henrich Seite 1 Klasse - ist ein benutzerdefinierter Datentyp (Referenztyp) - hat Datenelemente - hat Methoden - Konstruktor ist spezielle Methode zum Erstellen eines Objektes vom Typ der Klasse (Instanz) - jede Klasse

Mehr

C++ Teil Schleifen. Man kann bestimme Anweisungen in einem Programm mehrfach ausführen lassen. Dazu gibt es in C++ verschiedene Schleifen.

C++ Teil Schleifen. Man kann bestimme Anweisungen in einem Programm mehrfach ausführen lassen. Dazu gibt es in C++ verschiedene Schleifen. C++ Teil 3 3.3 Schleifen Man kann bestimme en in einem Programm mehrfach ausführen lassen. Dazu gibt es in C++ verschiedene Schleifen. for-schleife for-schleife while-schleife do-while-schleife for ( Ausdruck1;

Mehr

C++ - Variablen: Gültigkeit - Sichtbarkeit

C++ - Variablen: Gültigkeit - Sichtbarkeit C++ - Variablen: Gültigkeit - Sichtbarkeit Reiner Nitsch 8417 r.nitsch@fbi.h-da.de Attribute von Variablen und Funktionen Attribute von Variablen sind Name (name), Typ (type), Wert (value) Attribute von

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 12

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 12 Kapitel 18 Konstruktor / Destruktor einer Klasse Seite 1 von 12 Konstruktoren - Zur Initialisierung der Eigenschaften einer Klasse werden Konstruktoren verwendet. - Der Konstruktor wird bei der Definition

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Funktionen Rückblick Operatoren logische Verknüpfungen Zusammengesetzte Operatoren ( Zuweisungsoperatoren ) Kontrollstrukturen Bedingte Anweisungen (if-abfrage, switch-konstrukt)

Mehr

6.5 Mehrdimensionale Felder

6.5 Mehrdimensionale Felder 6.5 Mehrdimensionale Felder Manchmal ist es sinnvoll, ein Feld mit mehr als einem Index zu indizieren. Beispielsweise, wenn man alle Wechselkurse zwischen bestimmten Währungen speichern möchte. In C++

Mehr

Umsetzung einer Klassenkarte in einer Programmiersprache

Umsetzung einer Klassenkarte in einer Programmiersprache Klassen in Java Umsetzung einer Klassenkarte in einer Programmiersprache Objektorientierte Programme bestehen (nur) aus Klassendefinitionen In Klassendefinitionen wird die Struktur der Objekte festgelegt,

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Sommer 2010, 19. Juli 2010 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name: Matrikelnr.:

Mehr

einlesen n > 0? Ausgabe Negative Zahl

einlesen n > 0? Ausgabe Negative Zahl 1 Lösungen Kapitel 1 Aufgabe 1.1: Nassi-Shneiderman-Diagramm quadratzahlen Vervollständigen Sie das unten angegebene Nassi-Shneiderman-Diagramm für ein Programm, welches in einer (äußeren) Schleife Integer-Zahlen

Mehr

Fragen zur OOP in Java

Fragen zur OOP in Java - 1 - Inhalt Was bedeutet OOP?... 2 Was versteht man unter einer Klasse?... 2 Wie nennt man die Mitglieder einer Klasse?... 2 Wie erzeugt man Objekte?... 2 Wie greife ich auf Member einer Klasse zu?...

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Lokale und globale Variablen Namensräume Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund

Mehr

Programmieren in C / C++ Grundlagen C 4

Programmieren in C / C++ Grundlagen C 4 Programmieren in C / C++ Grundlagen C 4 Hochschule Fulda FB AI Wintersemester 2016/17 http://c.rz.hs-fulda.de Peter Klingebiel, HS Fulda, FB AI Anweisungen Anweisung im allgemeinsten Sinn: Programmieren

Mehr

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Zahlen, Wahrheitswerte und Zeichen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Kommentare Hilfe für den Entwickler. Wer hat wann welche Änderung vorgenommen? Warum werden diese Anweisungen hier ausgeführt?

Mehr

pue13 January 28, 2017

pue13 January 28, 2017 pue13 January 28, 2017 1 Aufgabe 1 (Klammern und Anweisungsblöcke) Wie Sie in der Vorlesung gelernt haben, werden Anweisungsblöcke in Java nicht durch Einrückung, sondern mithilfe von geschweiften Klammern

Mehr

Intuitive Einführung. Informatik B Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 01: Objektorientierte Programmierung (Teil 1)

Intuitive Einführung. Informatik B Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 01: Objektorientierte Programmierung (Teil 1) Universität Osnabrück 1 3 Objektorientierte Programmierung in Java Klasse Objekt Attribut Operation Botschaft Vererbung Assoziation Vorlesung 01: Objektorientierte Programmierung (Teil 1) SS 2004 Prof.

Mehr

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit?

Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? Welche Informatik-Kenntnisse bringen Sie mit? So gehen Sie vor! Lösen Sie die Aufgaben der Reihe nach von 1 bis 20, ohne das Lösungsblatt zur Hilfe zu nehmen. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben nimmt

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Funktionen in JavaScript

Funktionen in JavaScript Funktionen in JavaScript Eine Funktion enthält gebündelten Code, der sich in dieser Form wiederverwenden lässt. Mithilfe von Funktionen kann man denselben Code von mehreren Stellen des Programms aus aufrufen.

Mehr

Programmierkurs C++ Datenstrukturen Seite 1

Programmierkurs C++ Datenstrukturen Seite 1 Programmierkurs C++ Datenstrukturen Seite 1 3 Datenstrukturen 3.1 Arrays Zur Wiederholung als Strukturelement der Programmierung gehört auf der Seite der Datenstrukturen die Liste. Eine Liste kann auf

Mehr

Präzedenz von Operatoren

Präzedenz von Operatoren Präzedenz von Operatoren SWE-30 Die Präzedenz von Operatoren bestimmt die Struktur von Ausdrücken. Ein Operator höherer Präzedenz bindet die Operanden stärker als ein Operator geringerer Präzedenz. Mit

Mehr

Elementare Konzepte von

Elementare Konzepte von Elementare Konzepte von Programmiersprachen Teil 2: Anweisungen (Statements) Kapitel 6.3 bis 6.7 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Anweisungen (statements) in Java Berechnung (expression statement)

Mehr

Python Prozeduren und Funktionen

Python Prozeduren und Funktionen Python Prozeduren und Funktionen Subroutine (Unterprogramm)... lösen Teilprobleme der Gesamtaufgabe.... fassen Anweisungen, die ein bestimmtes Thema bearbeiten, zu einem Block zusammen.... sind eine Abfolge

Mehr

C++ Teil 5. Sven Groß. 8. Mai IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 5 8. Mai / 16

C++ Teil 5. Sven Groß. 8. Mai IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 5 8. Mai / 16 C++ Teil 5 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 8. Mai 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 5 8. Mai 2015 1 / 16 Themen der letzten Vorlesung Live Programming zu A2 Gleitkommazahlen Rundungsfehler Auswirkung

Mehr

Einführung in Java. Arne Hüffmeier. Angelehnt an Java-Vorkurs der Freitagsrunde. Methoden implementieren. Michelle Liebers, Dennis Hoffmann

Einführung in Java. Arne Hüffmeier. Angelehnt an Java-Vorkurs der Freitagsrunde. Methoden implementieren. Michelle Liebers, Dennis Hoffmann Einführung in Java Arne Hüffmeier Michelle Liebers, Dennis Hoffmann Tilman Lüttje, Jean Wiele Angelehnt an Java-Vorkurs der Freitagsrunde 1 / 44 1 Methoden implementieren Motivation Aufbau einer Methode

Mehr

1. Grundzüge der Objektorientierung 2. Methoden, Unterprogramme und Parameter 3. Datenabstraktion 4. Konstruktoren 5. Vordefinierte Klassen

1. Grundzüge der Objektorientierung 2. Methoden, Unterprogramme und Parameter 3. Datenabstraktion 4. Konstruktoren 5. Vordefinierte Klassen 1. Grundzüge der Objektorientierung 2. Methoden, Unterprogramme und Parameter 3. Datenabstraktion 4. Konstruktoren 5. Vordefinierte Klassen II.2.2 Methoden, Unterprogramme und Parameter - 1 - 2. Methoden

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten, Operatoren und Ausdrücke Anweisungen und Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

Wo sind wir? Kontrollstrukturen

Wo sind wir? Kontrollstrukturen Wo sind wir? Java-Umgebung Lexikale Konventionen Datentypen Kontrollstrukturen Ausdrücke Klassen, Pakete, Schnittstellen JVM Exceptions Java Klassenbibliotheken Ein-/Ausgabe Collections Threads Applets,

Mehr

Kontrollstrukturen. Wo sind wir? Anweisung mit Label. Block. Beispiel. Deklarationsanweisung

Kontrollstrukturen. Wo sind wir? Anweisung mit Label. Block. Beispiel. Deklarationsanweisung Java-Umgebung Lexikale Konventionen Datentypen Kontrollstrukturen Ausdrücke Klassen, Pakete, Schnittstellen JVM Exceptions Java Klassenbibliotheken Ein-/Ausgabe Collections Threads Applets, Sicherheit

Mehr

Tag 4 Repetitorium Informatik (Java)

Tag 4 Repetitorium Informatik (Java) Tag 4 Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Patrick Kreutzer Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester 2016/2017 Willkommen zum Informatik-Repetitorium!

Mehr

RO-Tutorien 3 / 6 / 12

RO-Tutorien 3 / 6 / 12 RO-Tutorien 3 / 6 / 12 Tutorien zur Vorlesung Rechnerorganisation Christian A. Mandery WOCHE 2 AM 06./07.05.2013 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Wiederholung Wozu Methoden? Methoden Schreiben Methoden Benutzen Rekursion?! Methoden. Javakurs 2012, 3. Vorlesung

Wiederholung Wozu Methoden? Methoden Schreiben Methoden Benutzen Rekursion?! Methoden. Javakurs 2012, 3. Vorlesung Wiederholung Wozu? Schreiben Benutzen Rekursion?! Javakurs 2012, 3. Vorlesung maggyrz@freitagsrunde.org 5. März 2013 Wiederholung Wozu? Schreiben Benutzen Rekursion?! 1 Wiederholung 2 Wozu? 3 Schreiben

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2016/17

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2016/17 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2016/17 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : Gültigkeitsbereiche Inhalt Lokale und globale

Mehr

Java - Überladen von Methoden und Konstruktoren

Java - Überladen von Methoden und Konstruktoren Java - Überladen von Methoden und Konstruktoren 2 + 3 Addition 1 + 2 + 3 + 4+ 5 +... 4.2 + 3.3 4.2 + 3 + 5 Leibniz Universität IT Services Anja Aue Überladen von Methoden und Konstruktoren Innerhalb einer

Mehr

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl Funktionen Zusammenfassung von Befehlssequenzen als aufrufbare/wiederverwendbare Funktionen in einem Programmblock mit festgelegter Schnittstelle (Signatur) Derartige prozedurale Programmierung erlaubt

Mehr

3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels

3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels 3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels 3.1 Einige Grundbegriffe Mit Hilfe eines Programmes wird dem Computer mitgeteilt, wie er eine bestimmte Aufgabe bearbeiten soll. Es besteht

Mehr

Klassen. Kapitel Klassendeklaration

Klassen. Kapitel Klassendeklaration Kapitel 4 Klassen Wir kommen nun zu einem sehr wichtigen Aspekt der OOT: zu den Klassen. Eine Klasse ist eine vom Benutzer definierte Datenstruktur, eine Sammlung von Variablen (unterschiedlichen Typs)

Mehr

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden:

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 3 Grundlagen 3.1 Starten eines C++ Programms Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 1. Programme, die vom Interpreter der Programmiersprache Zeile für Zeile interpretiert

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then"

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort then S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1 4 Anweisungen 4.1 if-anweisung 1) if (Ausdruck) 2) if (Ausdruck) } else im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then" es wird nur der numerische Wert

Mehr

2. Unterprogramme und Methoden

2. Unterprogramme und Methoden 2. Unterprogramme und Methoden Durch Methoden wird ausführbarer Code unter einem Namen zusammengefasst. Dieser Code kann unter Verwendung von sogenannten Parametern formuliert sein, denen später beim Aufruf

Mehr

Statische und Nichtstatische Methoden Properties/ Eigenschaften

Statische und Nichtstatische Methoden Properties/ Eigenschaften Statische und Nichtstatische Methoden Properties/ Eigenschaften Statische Methoden Definition und Merkmale von Properties Modifizierer Beispiele Nebeneffekte Dr. Beatrice Amrhein Statische / Nichtstatische

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Sabine Schmidt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 5-1 Übung Schreiben Sie ein Programm, das die Zahl π durch π = 4 4 4 4 4 4 + + +... 3 5 7 9 11

Mehr

Schwerpunkte. 10. Felder (Arrays) Grundprinzip von Arrays. Klassifikation von Typen in Programmiersprachen

Schwerpunkte. 10. Felder (Arrays) Grundprinzip von Arrays. Klassifikation von Typen in Programmiersprachen Schwerpunkte 10. Felder (Arrays) Teil 1 Java-Beispiele: Echo.java Primzahlen.java Monate.java Klassifikation von Typen in Programmiersprachen Array: einziger strukturierter Typ in Java Deklaration, Erzeugung

Mehr