Wohnungseigentumsgesetz: WEG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnungseigentumsgesetz: WEG"

Transkript

1 Wohnungseigentumsgesetz: WEG Kommentar von Prof. Dr. Christian Armbrüster, Dr. Matthias Becker, Dr. Michael Klein, Prof. Dr. Dr. Werner Merle, Prof. Dr. Eckhart Pick, Prof. Dr. Johannes Bärmann 12. Auflage Wohnungseigentumsgesetz: WEG Armbrüster / Becker / Klein / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Wohnungseigentumsrecht Verlag C.H. Beck München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 Bärmann Wohnungseigentumsgesetz Kommentar

3

4 Wohnungseigentumsgesetz Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht Kommentar von Professor Dr. Christian Armbrüster Freie Universität Berlin Richter am Kammergericht, Berlin Dr. Michael Klein Richter am Bundesgerichtshof a. D. Neckargemünd Professor Dr. Matthias Becker Fachhochschule für Rechtspflege NRW Bad Münstereifel Professor Dr. Dr. h.c. Werner Merle Universität Potsdam Rechtsanwalt, Berlin Professor Dr. Eckhart Pick Parlamentarischer Staatssekretär im BMJ a. D. Mainz 12., neu bearbeitete Auflage des von Johannes Bärmann begründeten Werks 2013

5 Zitiervorschlag z. B. Pick in Bärmann 17 Rn. 16 (jedoch bitte nicht z. B. Bärmann/Pick, weil dies zu Verwechslungen mit dem kleinen WEG-Kommentar von Bärmann/Pick führen könnte) Es haben bearbeitet Prof. Dr. Christian Armbrüster: 1 9 WEG Prof. Dr. Matthias Becker: 16 und 28 WEG Dr. Michael Klein: und WEG Prof. Dr. Dr. h. c. Werner Merle: 20 27, 29, 60 und WEG Prof. Dr. Eckhart Pick: 17 19, und 61 WEG ISBN Verlag C. H. Beck ohg Wilhelmstraße 9, München Satz, Druck und Bindung: Druckerei C. H. Beck Nördlingen (Adresse wie Verlag) Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

6 Vorwort zur 12. Auflage Das Wohnungseigentumsrecht ist weiterhin durch eine beachtliche Dynamik gekennzeichnet. Rechtsprechung und Schrifttum haben sich auch in den rund zweieinhalb Jahren seit Erscheinen der 11. Auflage neben den klassischen Themen insbesondere mit den zahlreichen Fragen befasst, die durch die umfassende WEG-Reform von 2007 ausgelöst worden sind. Das Spektrum der Themen, deren Aktualität sich in der vorliegenden Kommentierung spiegelt, betrifft alle Bereiche des Gesetzes; es reicht von der sachenrechtlichen Zuordnung von Rauchwarnmeldern über die Abgrenzung der nur anfechtbaren zu den nichtigen Beschlüssen bis hin zur Belastung des Verwalters mit Verfahrenskosten. Die vorliegende 12. Auflage des Kommentars soll dem Rechtsanwender wiederum eine aktuelle und zuverlässige Unterstützung bei der Anwendung des Gesetzes bieten. Die Neubearbeitung bringt den Kommentar im Wesentlichen auf den Stand vom 1. Februar Wie stets sind die Autoren für Anregungen und Kritik dankbar. Bad Münstereifel/Berlin/Karlsruhe/Mainz, im Februar 2013 Christian Armbrüster Matthias Becker Michael Klein Werner Merle Eckhart Pick V

7

8 Inhaltsübersicht Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XXXIX Gesetzestext... 1 Erläuterungen zum Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) I. Teil. Wohnungseigentum 1 Begriffsbestimmungen Anhang 1 zu 1: Wohnungseigentum und Miete Anhang 2 zu 1: Wohnungseigentum und Versicherungsschutz Abschnitt. Begründung des Wohnungseigentums Arten der Begründung Vertragliche Einräumung von Sondereigentum Anhang zu 3: Haftung der Wohnungseigentümer bei der Bauerrichtung Formvorschriften Gegenstand und Inhalt des Sondereigentums Unselbständigkeit des Sondereigentums Grundbuchvorschriften Anhang zu 7: Prüfungspflicht des Grundbuchamts Teilung durch den Eigentümer Anhang zu 8: Teilung durch den Bauträger Schließung der Wohnungsgrundbücher Abschnitt. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Allgemeine Grundsätze Anhang zu 10: Die Ausübung von Mängelrechten aus den Bauträgerverträgen wegen behebbarer Mängel des Gemeinschaftseigentums und die Wahrnehmung der Abnahmepflicht Unauflöslichkeit der Gemeinschaft Veräußerungsbeschränkung Rechte des Wohnungseigentümers Pflichten des Wohnungseigentümers Gebrauchsregelung Nutzungen, Lasten und Kosten Anteil bei Aufhebung der Gemeinschaft Entziehung des Wohnungseigentums Wirkung des Urteils Abschnitt. Verwaltung Vorbemerkung vor Gliederung der Verwaltung VII

9 Inhaltsübersicht 21 Verwaltung durch die Wohnungseigentümer Besondere Aufwendungen, Wiederaufbau Wohnungseigentümerversammlung Einberufung, Vorsitz, Niederschrift Mehrheitsbeschluß Bestellung und Abberufung des Verwalters Aufgaben und Befugnisse des Verwalters Wirtschaftsplan, Rechnungslegung Verwaltungsbeirat Abschnitt. Wohnungserbbaurecht II. Teil. Dauerwohnrecht Vorbemerkungen vor Begriffsbestimmungen Voraussetzungen der Eintragung Inhalt des Dauerwohnrechts Ansprüche des Eigentümers und der Dauerwohnberechtigten Veräußerungsbeschränkung Heimfallanspruch Vermietung Eintritt in das Rechtsverhältnis Zwangsversteigerung Haftung des Entgelts Besondere Vorschriften für langfristige Dauerwohnrechte Belastung eines Erbbaurechts III. Teil. Verfahrensvorschriften 43 Zuständigkeit Bezeichnung der Wohnungseigentümer in der Klageschrift Zustellung Anfechtungsklage Prozessverbindung Beiladung, Wirkung des Urteils Kostenentscheidung Kostenerstattung IV. Teil. Ergänzende Bestimmungen [Veräußerung ohne Zustimmung] Übergangsvorschrift Überleitung bestehender Rechtsverhältnisse Inkrafttreten VIII

10 Inhaltsübersicht Anhang: Gesetzesmaterialien zum WEG 1. Begründung zu dem Entwurf des Gesetzes über das Wohnungseigentum und Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetzentwurf der Bundesregierung über ein Gesetz zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) Sachregister IX

11

12 Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XXXIX Gesetzestext... 1 Erläuterungen zum Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) I. Teil. Wohnungseigentum 1 Begriffsbestimmungen I. Normzweck II. Überblick III. Wohnungs- und Teileigentum (Abs. 1) Wohnungseigentum (Abs. 2) Teileigentum (Abs. 3, 6) Verbindung von WE und TE Unterlassene Bezeichnung als WE oder TE Rechtsnatur der Bestimmung als WE oder TE (sog. Zweckbestimmung iws) Unzulässiger Gebrauch Fehlerhafte Eintragung als WE oder TE Umwandlung von WE in TE und umgekehrt Verbindung von TE mit Sondernutzungsrecht an Wohnung IV. Verbindung von Sondereigentum mit mehreren Grundstücken (Abs. 4) V. Gemeinschaftliches Eigentum (Abs. 5) Umfang Überbau Nachträgliche Änderung der Grundstücksgröße VI. Verfügungen über Wohnungseigentum als Ganzes Überblick Veräußerung Vereinigung, Zuschreibung und Unterteilung Vererbung Belastung Dereliktion Aufhebung von WE VII. Erwerb von Wohnungseigentum kraft Gesetzes Buchersitzung ( 900 BGB) Erwerb auf Grund Ausschlussurteils ( 927 BGB) VIII. Verfügungen über das Grundstück Überblick Belastung IX. Eigentumsschutz Überblick Herausgabeansprüche ( 985, 1007 BGB) XI

13 3. Ansprüche auf Nutzungsersatz ( BGB) Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche ( 1004 BGB) Ansprüche auf Schadensersatz Aufopferungsanspruch X. Besitzschutz Überblick Besitzverhältnisse Ansprüche aus Besitz ( 861, 862 BGB) XI. Zwangsvollstreckung und Insolvenz Zwangsvollstreckung Insolvenz Anhang 1 zu 1: Wohnungseigentum und Miete Überblick Mieterschutz Grenzen des zulässigen Gebrauchs durch Mieter Instandsetzungsansprüche des Mieters Schadensersatzansprüche der WEgem gegen Mieter Anhang 2 zu 1: Wohnungseigentum und Versicherungsschutz I. Versicherungsschutz für die WEer Sachversicherung Haftpflichtversicherung Hausratversicherung II. Versicherungsschutz für die WEgem III. Versicherungsschutz für den Verwalter IV. Versicherungsschutz für den Beirat Abschnitt. Begründung des Wohnungseigentums 2 Arten der Begründung I. Normzweck II. Motive für die Begründung von WE III. Die zwei Begründungsarten Überblick Gemeinsamkeiten und Unterschiede Wahlmöglichkeit Kombination der Begründungsarten Erforderliche Rechtsgeschäfte IV. Zustimmungserfordernisse Grundsatz Öffentlich-rechtliche Genehmigungserfordernisse Privatrechtliche Zustimmungserfordernisse V. Entstehung des WEs VI. Entstehung der Gemeinschaft VII. Werdende WEgem VIII. Weitere Rechtsfolgen Auswirkungen auf Mietverhältnisse über Wohnraum Grundpfandrechte Dingliches Wohnrecht Vorkaufsrecht Rangvorbehalt XII

14 6. Vollstreckungsklausel Grunderwerbsteuer IX. Teilungserklärung/Teilungsvertrag und Gemeinschaftsordnung Überblick Inhaltskontrolle X. Gründungsmängel Fehlerhafte WEgem Fehlerhafte Begründung von Sondereigentum; isolierter Miteigentumsanteil XI. Unmöglichkeit der Bauausführung XII. Planabweichende Bauausführung Örtliche Verschiebung des Gebäudestandorts Extreme Abweichung Verschiebung ganzer Räume Abweichende Errichtung von Trennwänden Errichtung zusätzlicher Räume XIII. Nachträgliche bauliche Änderung des Gebäudes XIV. Nachträgliche Änderung des sachenrechtlichen Grundverhältnisses Änderung der Miteigentumsanteile Umwandlung von Gemeinschafts- in Sondereigentum und umgekehrt Unterteilung einer Wohnungseigentumseinheit Vereinigung/Zuschreibung Isolierte Neuzuteilung bestehenden Sondereigentums Änderungsvollmacht und Änderungsvorbehalt Unschädlichkeitszeugnis Anspruch auf Änderung des sachenrechtlichen Grundverhältnisses XV. Änderung des Inhalts des Sondereigentums XVI. Internationales Privatrecht Sachstatut Schuldstatut Formstatut Rechts- und Geschäftsfähigkeitsstatut Vertragliche Einräumung von Sondereigentum I. Normzweck II. Einräumung von Sondereigentum (Abs. 1) Überblick Sachenrechtliche Grundlagen Voraussetzungen der Einräumung von Sondereigentum Gutglaubensschutz, 892 ff. BGB Gründungsmängel bezüglich Sondereigentum Gleichzeitige Errichtung der Gemeinschaftsordnung III. Abgeschlossenheit (Abs. 2 S. 1) Überblick Sollvorschrift Generelle inhaltliche Anforderungen Zusätzliche Anforderungen für Wohnungen Sonstige Räume Nachträgliche Aufhebung der tatsächlichen Abgeschlossenheit Abgeschlossenheitserfordernis bei nachträglicher Änderung des sachenrechtlichen Grundverhältnisses Abgeschlossenheitserfordernis bei Änderung der Zweckbestimmung iws XIII

15 IV. Garagenstellplätze (Abs. 2 S. 2) Normzweck Anwendungsbereich Dauerhafte Markierungen Kennzeichnung in der Teilungserklärung V. Weitere Fragen Rangverhältnisse Zeitpunkt der Entstehung der WEgem Nachträgliche Änderungen des sachenrechtlichen Grundverhältnisses Anhang zu 3: Haftung der Wohnungseigentümer bei der Bauerrichtung Außenhaftung Innenhaftung Formvorschriften I. Normzweck II. Anwendungsbereich Begründung von WE Bestehendes WE III. Einigung und Eintragung (Abs. 1) Einigung Eintragung im Grundbuch Reihenfolge von Einigung und Eintragung IV. Formerfordernisse (Abs. 2 S. 1, Abs. 3) Einigung (Abs. 2 S. 1) Verpflichtungsgeschäft (Abs. 3) V. Bedingungs- und Befristungsfeindlichkeit der Einigung (Abs. 2 S. 2) Reichweite des Ausschlusses Rechtsfolgen Gestaltungsalternativen VI. Zustimmungserfordernisse VII. Sonstige Wirksamkeitserfordernisse VIII. Rechtsfolgen Einräumung von Sondereigentum Aufhebung von Sondereigentum Gründungsmängel IX. Vormerkungsfähigkeit Gegenstand und Inhalt des Sondereigentums I. Normzweck II. Überblick III. Gegenstand des Sondereigentums (Abs. 1) Die gem. 3 Abs. 1 bestimmten Räume Wesentliche Gebäudebestandteile IV. Zwingendes Gemeinschaftseigentum (Abs. 2) Überblick Voraussetzungen V. Einzelfälle zur Raumeigenschaft und zur Sondereigentumsfähigkeit VI. Vereinbartes Gemeinschaftseigentum (Abs. 3) VII. Inhalt des Sondereigentums (Abs. 4) Vereinbarung gem. Abs. 4 S Erfordernis der Zustimmung dinglich Berechtigter (Abs. 4 S. 2, 3) Unselbständigkeit des Sondereigentums I. Normzweck XIV

16 II. Abs Anwendungsbereich Gesamtwirkung einer Verfügung über WE als Ganzes III. Ausnahmen zu Abs Isolierte Neuzuteilung von Sondereigentum Isolierte Korrektur der Miteigentumsanteile Isolierter Miteigentumsanteil IV. Erstreckung von Rechten am Miteigentumsanteil (Abs. 2) V. Weitere Einzelheiten Gutglaubensschutz in Bezug auf einzelne Elemente Vermietetes Sondereigentum Verhältnis zu Beendigung der Untrennbarkeit Grundbuchvorschriften I. Normzweck II. Überblick III. Grundregel: Eigenes Grundbuchblatt (Abs. 1) Sonderregel zu gewöhnlichem Miteigentum Buchungsgegenstand Art der Eintragung Inhalt der Eintragung Bezugnahme auf die Eintragungsbewilligung (Abs. 3) Form der Eintragung Bekanntmachung der Eintragung Schließung des Grundbuchs des Grundstücks IV. Ausnahme: Gemeinschaftliches Grundbuchblatt (Abs. 2) V. Voraussetzungen der Eintragung Eintragungsantrag Eintragungsbewilligung Aufteilungsplan (Abs. 4 S. 1 Nr. 1) Abgeschlossenheitsbescheinigung (Abs. 4 S. 1 Nr. 2) VI. Zuständigkeit von Sachverständigen (Abs. 4 S. 3 bis 6) VII. Teileigentumsgrundbuch (Abs. 5) Anhang zu 7: Prüfungspflicht des Grundbuchamts Überblick Abgeschlossenheit Teilungserklärung Aufteilungsplan Gemeinschaftsordnung Vollmacht Teilung durch den Eigentümer I. Normzweck II. Überblick Rechtliche Konstruktion Besonderheiten ggü. der Einräumung von WE nach Verweisung auf Anwendungsfälle III. Sachenrechtliche Grundlagen IV. Voraussetzungen (Abs. 1) Eigentümer Grundstück XV

17 3. Erklärung ggü. dem Grundbuchamt Grundbuchverfahren Zustimmung Dritter Eintragung Änderungen durch den teilenden Alleineigentümer V. Rechtsfolgen Anlegung der Wohnungsgrundbücher Gemeinschaftliches Wohnungsgrundbuch Begründung von WE Gutglaubensschutz VI. Aufhebung von Wohnungseigentum VII. Unterteilung von Wohnungseigentum Anhang zu 8: Teilung durch den Bauträger Schließung der Wohnungsgrundbücher I. Normzweck II. Überblick III. Schließungsgründe (Abs. 1) Aufhebung aller Sondereigentumsrechte (Nr. 1) Gegenstandsloswerden aller Sondereigentumsrechte infolge Zerstörung (Nr. 2) Vereinigung aller Rechte (Nr. 3) IV. Zustimmung Dritter (Abs. 2) V. Grundbuchverfahren Antrag Vollzug VI. Folgen der Schließung (Abs. 3) Anlegung eines Grundbuchblatts für das Grundstück (Hs. 1) Erlöschen der Sondereigentumsrechte (Hs. 2) Belastungen VII. Gemeinschaftliches Wohnungsgrundbuch Abschnitt. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer 10 Allgemeine Grundsätze I. Personeller Geltungsbereich der 10 ff Allgemeines Begriff des Wohnungseigentümers Begriff der Wohnungseigentümergemeinschaft Vorgemeinschaft ( werdende Eigentümergemeinschaft ) Untergemeinschaft Mitgliedsgemeinschaft, Gemeinschaftsverbund II. Rechte und Pflichten der Wohnungseigentümer (Abs. 1) Normzweck Einteilung der Rechte und Pflichten III. Maßgebliche Vorschriften für das Gemeinschaftsverhältnis (Abs. 2 S. 1) Allgemeines Geltung der 741 ff., 1008 f. BGB IV. Vereinbarung (Abs. 2 S. 2) Normzweck Rechtsnatur, Zustandekommen und Form Inhalt der Vereinbarung ies XVI

18 4. Verträge mit anderem Inhalt (Vereinbarungen iws) Die Gemeinschaftsordnung (GemO) Zustimmung dinglich Berechtigter zur Vereinbarung V. Schranken der Privatautonomie und Inhaltskontrolle der Vereinbarung Sachenrechtliches Grundverhältnis Zwingende Vorschriften zum Gemeinschaftsverhältnis Kernbereich des Wohnungseigentums Allgemeine Schranken, Inhaltskontrolle VI. Bindung des Sondernachfolgers an Vereinbarungen Schuldrechtliche Vereinbarungen Verdinglichte Vereinbarungen (Abs. 3) Rechtsstellung des Sondernachfolgers VII. Auslegung der Vereinbarung Schuldrechtliche Vereinbarung Verdinglichte Vereinbarung Ergänzende Auslegung Unklarheiten, Widersprüche, Unvollständigkeiten und Unrichtigkeiten 248 VIII. Änderung der Vereinbarung Änderung durch Vereinbarung Vereinbarungsändernder Mehrheitsbeschluss Abgrenzung vereinbarungsändernder und vereinbarungswidriger Beschluss Änderungsvorbehalt, Öffnungsklausel Anspruch auf Änderung (Abs. 2 S. 3) IX. Abgrenzung Vereinbarung Beschluss Allgemeines Kriterien Mehrheitsvereinbarung Vereinbarung mit Beschlussinhalt (Beschlussvereinbarung) X. Wirkung von Beschlüssen und gerichtlichen Entscheidungen gegen Sondernachfolger (Abs. 4) Begriff des Beschlusses Auslegung von Beschlüssen Regelungs- und Bindungswirkung von Beschlüssen ggü Wohnungseigentümern Regelungs- und Bindungswirkung von Beschlüssen ggü Sondernachfolgern Gerichtliche Entscheidungen Prozessvergleich XI. Wirkung von Rechtshandlungen auf Grund von Beschlüssen (Abs. 5) Normzweck nach herkömmlicher Auffassung Normzweck nach Anerkennung der Rechtsfähigkeit der Gemeinschaft. 270 XII. Gemeinschaft als Rechtssubjekt (Abs. 6) Normzweck Rechtsnatur der Gemeinschaft Rechtsfähigkeit (S. 1 u. 2) Verhältnis von Wohnungseigentümergemeinschaft und Miteigentümergemeinschaft XIII. Verwaltungsangelegenheiten der Gemeinschaft Begriff der Verwaltungsangelegenheit Eigentumserwerb Rechte und Pflichten der Gemeinschaft (S. 2) Ausübung von Rechten der Wohnungseigentümer (S. 3) XVII

19 5. Wahrnehmung von Pflichten der Wohnungseigentümer (S. 3) Einzelbeispiele Ausübung nicht gemeinschaftsbezogener individueller Rechte Dauer der Rechtsfähigkeit Altverträge, Altverfahren, Alttitel und Vertrauensschutz XIV. Verwaltungsvermögen (Abs. 7) Normzweck Gegenstände des Verwaltungsvermögens (S. 2 und 3) Übergang des Verwaltungsvermögens XV. Haftung der Wohnungseigentümer für Gemeinschaftsverbindlichkeiten (Abs. 8) Normzweck Begriff und Rechtsnatur Gegenstand und Umfang der Haftung Zeitliche Geltung der Haftung Einwendungen und Einreden Konkurrenzen Sicherungsmittel des Gläubigers nach 648, 648a BGB XVI. Zwangsvollstreckung Anhang zu 10: Die Ausübung von Mängelrechten aus den Bauträgerverträgen wegen behebbarer Mängel des Gemeinschaftseigentums und die Wahrnehmung der Abnahmepflicht I. Einführung II. Anwendung von Kauf- oder Werkvertragsrecht III. Die Ausübung von Rechten wegen Mängeln am Gemeinschaftseigentum Rechtsinhaberschaft Gläubigerstellung Mitgläubigerschaft und Ausübungsbefugnis Individuelle Ausübungsbefugnis Gekorene Ausübungsbefugnis der Gemeinschaft Geborene Ausübungsbefugnis der Gemeinschaft IV. Die Abnahme des Gemeinschaftseigentums als Aufgabe der Gemeinschaft Grundlagen Gegenstand der Abnahme Zuständigkeit V. Verfahrensrechtliches Gesetzliche Prozessstandschaft der Gemeinschaft Gewillkürte Prozessstandschaft der Gemeinschaft Unauflöslichkeit der Gemeinschaft I. Normzweck II. Grundsatz der Unauflöslichkeit Wohnungseigentümergemeinschaft Verbot der einseitigen Aufhebung III. Ausnahmen der Unauflöslichkeit Vereinigung der WEs-Rechte Einvernehmliche Aufhebung des Sondereigentums Vereinbarter Aufhebungsanspruch bei Zerstörung (Abs. 1 S. 3) Entsprechende Anwendung von Abs. 1 S. 3? Zwangsvollstreckung Verfahren IV. Kein Insolvenzverfahren (Abs. 3) XVIII

20 12 Veräußerungsbeschränkung I. Normzweck II. Voraussetzungen der Veräußerungsbeschränkung (Abs. 1) Vereinbarung Zustimmung dinglich Berechtigter Grundbucheintragung Bestehen einer Gemeinschaft III. Inhalt der Veräußerungsbeschränkung Gestaltungsmöglichkeiten Veräußerung IV. Andere Zustimmungsvorbehalte V. Zustimmungsberechtigte Wohnungseigentümer Verwalter Verwaltungsbeirat, Dritter Fehlen eines Zustimmungsberechtigten VI. Erteilung der Zustimmung Prüfungs- und Mitwirkungspflichten Inhalt und Rechtsnatur der Zustimmungserklärung Form und Grundbuchvollzug Wirkung VII. Zustimmungsversagung (Abs. 2) Unabdingbarkeit Wichtiger Grund Keine wichtigen Gründe Anspruch auf Erteilung der Zustimmung VIII. Fehlen der Zustimmung (Abs. 3) Veräußerung durch Rechtsgeschäft Veräußerung im Wege der Zwangsvollstreckung IX. Unrichtigkeit des Grundbuchs und gutgläubiger Erwerb X. Aufhebung der Veräußerungsbeschränkung (Abs. 4) Bedeutung Geltungsbereich Beschlussfassung Beschlussanfechtung Grundbuchvollzug und gutgläubiger Erwerb Rechte des Wohnungseigentümers I. Normzweck II. Inhalt des Sondereigentums Eigentum, Besitz Befugnisse des Sondereigentümers III. Gebrauch und Nutzung des Sondereigentums Gegenstand Inhalt IV. Mitgebrauch des Gemeinschaftseigentums (Abs. 2) Allgemeines Gebrauchsvorteile Sonstige Nutzungen V. Schranken der Eigentümerrechte Allgemeines Zweckbestimmung des Eigentums Gesetzliche Vorschriften (Nachbarrecht) XIX

21 4. Beschlossene Gebrauchsregelungen Rechte Dritter VI. Vermietung von Sondereigentum Allgemeine Grundsätze Vermietungsbeschränkungen Gebrauchsbeschränkungen Vermietung bei Umwandlung in Wohnungseigentum VII. Sondernutzungsrecht Begriff, Rechtsnatur Begünstigte Begründung durch Rechtsgeschäft Gegenstand des Sondernutzungsrechts Umfang des Sondernutzungsrechts Auslegung, Änderung Umdeutung, Unterteilung, Umwandlung Verjährung, Verwirkung Abgrenzungen Schranken des Sondernutzungsrechts, Regelungskompetenz Instandhaltungspflichten, Lasten und Kosten Übertragung Gutgläubiger Erwerb Aufhebung Grundbucheintragung VIII. Rechtsschutz Ansprüche unter den Wohnungseigentümern Ansprüche der Gemeinschaft Ansprüche gegen die Gemeinschaft Ansprüche gegen oder von außenstehenden Dritten Verjährung, Verwirkung Pflichten des Wohnungseigentümers I. Normzweck II. Verbot der Nachteilszufügung (Nr. 1) Allgemeines Nachteil Erheblichkeit Pflicht zur Instandhaltung des Sondereigentums Pflicht zum schonenden Gebrauch des Sondereigentums und des Gemeinschaftseigentums Verstoß III. Einwirkungspflicht auf Fremdnutzer (Nr. 2) Personenkreis Haftung für Eigenverschulden Haftung für Fremdverschulden IV. Duldungspflicht (Nr. 3) V. Gestattungspflicht (Nr. 4) Grundlagen Rechtsnatur der Gestattungspflicht Anwendungsbereich Betreten und Benutzen des Sondereigentums Erforderlichkeit Gestattung Rechtliche Durchsetzung XX

22 VI. Entschädigungsanspruch (Nr. 4) Rechtsnatur Voraussetzungen Anspruchsinhaber und Anspruchsgegner Anspruchsumfang Aufrechnungsverbot Gemeinschaftsrechtlicher Ausgleichsanspruch Gebrauchsregelung I. Normzweck II. Anwendungsbereich III. Abgrenzung von Abs. 1 und Abs IV. Gebrauchsregelung durch Vereinbarung (Abs. 1) Grundlagen Zweckbestimmungen des Sonder- und Gemeinschaftseigentums Gebrauchsbeschränkungen Gebrauchserlaubnis, Zustimmungsvorbehalt Nutzungsgebote und -verbote V. Gebrauchsregelung durch Mehrheitsbeschluss (Abs. 2) Grundlagen Ordnungsmäßigkeit Rechtsfolgen nicht ordnungsmäßiger Beschlüsse VI. Der Rechtsanspruch aus Abs Normzweck und Anwendungsbereich Anspruch auf zulässigen Gebrauch Anspruch auf interessengerechte Gebrauchsregelung Nutzungen, Lasten und Kosten I. Allgemeines Der Normzweck Das Verhältnis zu Gestaltungsmöglichkeiten II. Nutzungen (Abs. 1) Nutzungen des gemeinschaftlichen Eigentums Die anteilige Berechtigung Der Ausschluss von den Nutzungen III. Lasten und Kosten (Abs. 2) Grundlagen Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums Der gesetzliche Verteilungsmaßstab Abweichende Vereinbarungen Die Verteilung von Heiz- und Warmwasserkosten Der Anspruch auf Änderung des Verteilungsmaßstabs IV. Beschlüsse zur Kostenverteilung (Abs. 3 bis 5) Grundlagen Betriebs- und Verwaltungskosten (Abs. 3) Kosten baulicher Maßnahmen (Abs. 4) Abweichende Vereinbarungen (Abs. 5) V. Nutzungen und Kosten baulicher Veränderungen (Abs. 6) Grundlagen Die Befreiung von den Kosten (Abs. 6 S. 1 Hs. 2) Der Ausschluss von den Nutzungen (Abs. 6 S. 1 Hs. 1) XXI

23 VI. Besondere Verwaltungskosten (Abs. 7 und 8) Kosten der Entziehungsklage (Abs. 7 Var. 1) Kosten eines Rechtsstreits nach 43 (Abs. 8) Schadensersatz nach 14 Nr. 4 (Abs. 7 Var. 2) VII. Lasten- und Kostenschuldner Der WEer als Lasten- und Kostenschuldner Mitglieder der werdenden Gemeinschaft Kostenschuldner bei Eigentümerwechsel Die Haftung des Erben VIII. Lasten und Kosten in der Immobiliarvollstreckung Das Recht auf Befriedigung aus 10 Abs. 1 Nr. 2 ZVG Die Zwangsversteigerung Die Zwangsverwaltung Die Zwangshypothek IX. Lasten und Kosten in der Insolvenz des WEers Persönliche Beitragsansprüche Die abgesonderte Befriedigung Die freihändige Veräußerung Die Freigabe aus der Insolvenzmasse Die Masseunzulänglichkeit Die Haftung des Insolvenzverwalters Die Restschuldbefreiung Anteil bei Aufhebung der Gemeinschaft I. Der Normzweck II. Voraussetzungen III. Bedeutung IV. Wertberechnung Verhältniswert (S. 1) Wertveränderung (S. 2) V. Verfahren VI. Schuldenregelung Entziehung des Wohnungseigentums I. Der Normzweck II. Voraussetzungen Generalklausel des Abs. 1 S Art der Verletzung Recht der Gemeinschaft nach Abs. 1 S Sondertatbestände des Abs Beschlussfassung (Abs. 3) Verwirkung Anfechtbarkeit des Beschlusses III. Die Entziehungsklage IV. Grenzen der Abdingbarkeit (Abs. 4) V. Sittenwidrige Vereitelung Wirkung des Urteils I. Der Normzweck Bedeutung des Urteils (Abs. 1 S. 1) Zuschlagswirkung Ausscheiden aus der Gemeinschaft Sonstige Befugnisse Zuständigkeit XXII

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz) WoEigG Ausfertigungsdatum: 15.03.1951 Vollzitat: "Wohnungseigentumsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 Eigentümers Rechtsanwalt Martin Jäger Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Vortrag auf dem Tag des Wohnungseigentums des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 6. September 2008 Rechtsanwälte

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de Inhalte des Verwaltervertrages RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de Muster (entnommen dem Beitrag RA Burkhard Rüscher, Beck sches Formularbuch Wohnungseigentumsrecht,

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61 Inhalt 7 Inhalt A Abgeschlossenheit 15 Wann ist eine Wohnung oder ein Teileigentum abgeschlossen? 15 Welche Regeln gelten für Garagen und Abstellräume? 16 Was ist eine Abgeschlossenheits bescheinigung?

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

VERWALTERVERTRAG ENTWURF

VERWALTERVERTRAG ENTWURF VERWALTERVERTRAG ENTWURF Zwischen Firma Irene Dahlem Hausverwaltung GmbH Iltisweg 10 a 65719 Hofheim nachstehend Verwalterin genannt und der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage.... nachstehend Eigentümer

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Markenrecht von Dr. Wolfgang Berlit 8., neubearbeitete Auflage Markenrecht Berlit schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

Verwaltervertrag. Vertragskopf. GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg. (im Folgenden: Verwalter) und

Verwaltervertrag. Vertragskopf. GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg. (im Folgenden: Verwalter) und Verwaltervertrag Vertragskopf Zwischen dem/der Auftragnehmer/Auftragnehmerin/Verwalter/Verwalterin GEBAG Tiergartenstrasse 24-26 47053 Duisburg (im Folgenden: Verwalter) und der Wohnungseigentümergemeinschaft

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX Vorwort........................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................. XV Literaturempfehlungen............................... XIX A. Zielsetzung..................................

Mehr

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG)

Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG) Gesetz über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG) ErbbauRG Ausfertigungsdatum: 15.01.1919 Vollzitat: "Erbbaurechtsgesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 403-6, veröffentlichten

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum

A. Die Teilungsvereinbarung gem. 3 WEG zur Einräumung von Wohnungseigentum Vorwort... 5 Teil 1: Allgemeine Prinzipien des Wohnungseigentumsrechtes unter Berücksichtigung der WEG-Reform 2007... 41 1 Bedeutung und Entwicklung des Wohnungseigentums die WEG-Reform 2007 41 2 Grundbegriffe

Mehr

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?« 22. Deutscher Verwaltertag des DDIV am 18. und 19. September 2014 in Berlin» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«, Hamburg S. 1 Themenüberblick Wie kam es zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2 Vorwort zur 2. Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX I. Einführung... 1 A. Allgemeines... 1 B. Neuerungen durch das IRÄG 2010... 2 II. Zuständigkeit im Schuldenregulierungsverfahren...

Mehr

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis Partner im Gespräch 90 30. Mietrechtstage von Evangelischen Siedlungswerk in Deutschland ESWiD, Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis, Evangelischen Bundesverband für

Mehr

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm

Verwaltervertrag. Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer Peter Bluhm Verwaltervertrag Wohnungseigentümergemeinschaft: WEG Ort, Straße vertreten durch die Eigentümer Hausverwaltung Hausverwaltung Bluhm GmbH Abtstr. 25a 67678 Mehlingen, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Steinke/Niewerth/Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften 2009, 207 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-45048-9 49.80 (inkl.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter de Bra, Dr. Eberhard Braun, Stefano Buck,

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Landgericht Frankfurt (Oder)

Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) I Postfach 11 75 1 15201 Frankfurt (Oder) Rechtsanwälte... &...... Straße...... Berlin Müllroser Chaussee 55 15236 Frankfurt (Oder) Telefon: 0335

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge P R Z YTULLA & KOLLEGEN N O T AR R E C H T S AN W ÄL T E F AC H AN W ÄL T E Westfalendamm 265 44141 Dortmund Telefon: (0231) 58717-0 Telefax: (0231) 58717-17 info@przytulla.de www.przytulla.de Informationen

Mehr

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung 1 DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung Wann ist eine bauliche Veränderung erforderlich und wer initiiert sie? 2 Vorüberlegungen des Verwalters 1. Art der

Mehr

Die Rolle des Verwalters im WEG Gutsherr oder Dienstleister?

Die Rolle des Verwalters im WEG Gutsherr oder Dienstleister? Die Rolle des Verwalters im WEG Gutsherr oder Dienstleister? Dr. Michael Casser Vorsitzender des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) Berlin, 24.11.2011 Wer ist der Gutsherr

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Dr. Eberhard Braun, Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter Bra, de, Stefano Buck,

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler GmbH Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

1 Hausverwaltung...1 4 ANHANG I: GESETZE, DIE EIN VERWALTER BENÖTIGT (AUSZÜGE)...28. Der Beruf des Hausverwalters... 4

1 Hausverwaltung...1 4 ANHANG I: GESETZE, DIE EIN VERWALTER BENÖTIGT (AUSZÜGE)...28. Der Beruf des Hausverwalters... 4 1 Hausverwaltung 2 Hausverwaltung 1 Hausverwaltung...1 Der Beruf des Hausverwalters... 4 Qualifikation eines Hausverwalters...4 Die Aufgaben eines Hausverwalters... 5 2 Mietverwaltung...6 Die Mietverwaltung...

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth Berliner Kommentare Mietrecht Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing Kommentar Herausgegeben von Thomas Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I und Joachim Schneider Vorsitzender Richter

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

1 Der Wirtschaftsplan

1 Der Wirtschaftsplan Die Jahresabrechnung legt fest, welche Beträge die Gemeinschaft im Wirtschaftsjahr konkret ausgegeben hat und in welcher Höhe sich der einzelne Wohnungseigentümer daran beteiligen muss. Die hierfür erforderlichen

Mehr

Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen)

Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen) Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE KAUFMÄNNISCHE GESCHÄFTSFÜHRUNG 2 1.1 Vorbereitung, Einberufung und Durchführung von Wohnungseigentümerversammlung

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Grundzüge des Immobilienrechts

Grundzüge des Immobilienrechts Grundzüge des Immobilienrechts Vorlesung HTW Berlin WS 2010/2011 Stefan Guhde RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN KURFÜRSTENDAMM 57 10707 BERLIN WWW.DORN-KRAEMER-PARTNER.DE TEL: 0 30 / 32 78 35 00 FAX: 0 30

Mehr

Verwaltervertrag. Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter)

Verwaltervertrag. Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter) Verwaltervertrag Zwischen der Schwassmann-Hausverwaltung, Olaf Schwassmann Rembrandtstrasse 39, 09111 Chemnitz (im Folgenden: Verwalter) und der Wohnungseigentümergemeinschaft.. vertreten durch., die durch

Mehr

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge C.H. Beck Immobilienrecht Praxisleitfaden Gewerbemietverträge von Detlev P. Adler 1. Auflage Praxisleitfaden Gewerbemietverträge Adler wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Miet- und

Mehr

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Ein Wegweiser durch das Rechtslabyrinth bei Instandsetzungen, Modernisierungen und baulichen Veränderungen Thomas Brandt/Gabriele Heinrich wohnen im eigentum,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Rz. Seite Teil 1: Einleitung... 1... 1 A. Hypothek, Grundschuld, Sicherungsgrundschuld... 1... 1 B. Verdrängung der Hypothek durch die Grundschuld... 10... 4 C. Haftungsübernahme und Anspruch auf Rückgewähr

Mehr

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt

Verwaltervertrag. Vertragspartner und Verwaltungsobjekt Verwaltervertrag Vertragspartner und Verwaltungsobjekt -1- Wohnungseigentümer/- Gemeinschaft: Verwalter: HAUSFORUM Gesellschaft für Haus- und Immobilienverwaltung mbh Richard-Wagner-Str. 42a 95444 Bayreuth

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungs- und Teileigentum

Verwaltervertrag für Wohnungs- und Teileigentum Markt 19 Hauptstraße 28b 25821 Bredstedt 25899 Niebüll Telefon: 04671 403 4080 Telefon: 04661 939 8140 Telefax: 04671 403 4081 Telefax: 04661 939 8141 E-Mail: bredstedt@online-vr-immobilien.de E-Mail:

Mehr

ista Hausverwalter - Tage 2015

ista Hausverwalter - Tage 2015 ista Hausverwalter - Tage 2015 Wohnungseigentumsrecht Wir drehen an der Kostenschraube Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Kann man denn da kostenmäßig nichts

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

Arbeitsgerichtsgesetz

Arbeitsgerichtsgesetz Arbeitsgerichtsgesetz Kommentar herausgegeben von Norbert Schwab Prof. Dr. Stephan Weth bearbeitet von Ernst-Dieter Berscheid Vorsitzender Richter am LAG, Hamm Andreas Busemann Vorsitzender Richter am

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Kroiß/N., Formularsamml... Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Begründet von Dr. Werner Böhme und Dr. Dieter Fleck Jetzt bearbeitet von Prof. Dr. Ludwig Kroiß Vizepräsident des Landgerichts

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Die Wohnungseigentümergemeinschaft - ein kurzer Überblick

Die Wohnungseigentümergemeinschaft - ein kurzer Überblick Die Wohnungseigentümergemeinschaft - ein kurzer Überblick I historischer Überblick Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) stammt aus dem Jahr 1951. Aber: Es war nicht die erste Form vom Eigentum an einem abgegrenzten

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung für die Praxis der Gerichte, Notare, Anwälte und Immobilienwirtschaft von Bernd Steup Notar Dipl.-Rechtspfleger (FH) ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr