Analysenübersicht. Zum Nato-Gipfeltreffen in Wales am 4. und 5. September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analysenübersicht. Zum Nato-Gipfeltreffen in Wales am 4. und 5. September 2014"

Transkript

1 Analysenübersicht Ukraine, Georgien, Moldawien: Der Weg in die Nato durch die Europäische Union Zum Nato-Gipfeltreffen in Wales am 4. und 5. September 2014

2

3 Analysenübersicht Ukraine, Georgien, Moldawien: Der Weg in die Nato durch die Europäische Union Zum Nato-Gipfeltreffen in Wales am 4. und 5. September 2014 Moskau

4

5 Inhalt Vorwort Militärpolitische Apparate der Europäischen Union und der Nato Infografik Gefährliche Nachbarschaft: Verbindung und Zusammenwirken der Militärstrukturen der Europäischen Union und der Nato Ukraine: Sonderpartnerschaft als Unterordnungsmethode Infografik Ukraine: Möglichkeiten, Kräfte und Mittel der Nato auf dem Territorium des Landes I Politische und rechtliche Basis für die Integration der Ukraine in die Nato II Fremde Kriege der Ukraine Georgien: Weiter auf Kurs in die Nato Infografik Georgien: Möglichkeiten, Kräfte und Mittel der Nato auf dem Territorium des Landes I Doktrinen und Strategien des Traums von der Nato II Georgische Armee als Anhängsel der Nato Moldawien: Heuchlerische Neutralität Infografik Möglichkeiten, Kräfte und Mittel der Nato auf dem Territorium des Landes I Nato am Dnister II Moldawien und Nato: Von der Theorie in die Praxis Anmerkungen Biografien der militärpolitischen Führung der Ukraine, Georgiens und Moldawiens

6

7 Vorwort Am 4. und 5. September 2014 findet in Wales ein Gipfeltreffen der Nato statt. Die Gipfel der Nordatlantischen Allianz werden alle zwei Jahre ausgetragen, wobei ihre Teilnehmer die strategischen Ziele der Nato und ihre weitere Politik vereinbaren und neue Mitglieder aufnehmen. Im britischen Newport treffen sich mehr als 150 Staats und Regierungschefs, Minister und andere hochrangige Beamte sowie 2000 Journalisten. Wie der britische Premier David Cameron in einem Schreiben an die Staats und Regierungschefs der Nato-Länder mitteilte, wird im Mittelpunkt des anstehenden Treffens ein Umdenken der langfristigen Beziehungen mit Russland 1 stehen. Aus den im Vorfeld des Gipfels veröffentlichten Programmunterlagen geht hervor: Das Umdenken wird die Entwicklung von konkreten politischen und militärischen Maßnahmen gegen Russland durch die Nato bedeuten. Eigentlich werden diese Maßnahmen bereits ergriffen. So wurde die Luftwaffengruppierung der Baltic Air Policing in Estland, Litauen und Lettland 2 verstärkt, auf Stützpunkte in Polen, Rumänien, Bulgarien und Estland wurden zusätzliche Kampfjets sowie Bodentruppen der Nato 3 verlegt. Laut der Aussage des Nato-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen vom 27. August 2014 erwägt die Allianz die ständige Stationierung der Nato Response Force in den osteuropäischen Ländern, deren Kommandozentrum im polnischen Stettin 4 beheimatet werden soll. Der finnische Verteidigungsminister Carl Haglund sagte seinerseits, Finnland als Nicht-Nato-Mitglied würde der Nato Response Force sein Territorium zur Verfügung stellen. Schweden, ebenfalls Nicht Nato Mitglied, ist bereit, Finnlands Beispiel zu folgen 5. Großbritannien und sechs andere Nato Länder Dänemark, Lettland, Estland, Litauen, Norwegen und die Niederlande werden ein neues gemeinsames Expeditionskorps der Schnellen Eingreifkräfte bilden. Das sind alles nur die Maßnahmen, die öffentlich angekündigt wurden. Das Ziel dieser Übersicht ist, die geheimen Aktivitäten zum Ausbau der Nato- Möglichkeiten auf dem Territorium der Länder zu beleuchten, die bis vor kurzem noch Russlands engste Verbündete waren: Ukraine, Georgien und Moldawien. 1 David Cameron calls on Nato to rethink Russia relationship // BBC. August 2, uk Lekic, Slobodan. USAF team checks Estonia air base for NATO mission // Stars and Stripes. April 25, Harper, Jon. 1 st Cavalry soldiers headed to Poland, Baltics // Stars and Stripes. August 13, com/news/1st-cavalry-soldiersheaded-to-poland-baltics Traynor, Ian. Ukraine crisis: Nato plans east European bases to counter Russia // The Guardian. August 27, aug/26/nato-east-european-basescounter-russian-threat 5 Kauhanen, Anna-Liina. Haglund: Ei Naton joukkoja Suomeen ilman omaa pyyntoa // Helsingin Sanomat. August 27, Haglund+Ei+Naton+joukkoja+Suomee n+ilman+omaa+pyynt%c3%b6%c3%a4/ a Vorwort 5

8 6 Der volle Name des Abschnitts II lautet Politischer Dialog und Reformen, politische Assoziierung, Zusammenwirken und Annäherung im Bereich der Außen- und Verteidigungspolitik. Diese Übersicht erfüllt zwei Aufgaben: Erstens wird darin einer der latenten Wege zur Nato-Erweiterung beschrieben, und zwar die Integration der Länder in das militärpolitische Zusammenwirken mit der Nato durch die Europäische Union, mit der die Ukraine, Georgien und Moldawien am 27. Juni 2014 Assoziierungsabkommen unterzeichnet haben. Die Unterzeichnung der Assoziierungsabkommen mit der EU durch die Ukraine, Georgien und Moldawien wurde als Ereignis ausschließlich im wirtschaftlichen Bereich dargestellt. Der Name des Abschnitts II des Assoziierungsabkommens spricht jedoch für sich. Es handelt sich darin um eine Annäherung im Bereich der Außen- und Verteidigungspolitik 6. Im Sinne dieses Abkommens verpflichten sich die Länder, die es unterzeichnet haben, sich der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (Common Security and Defence Policy, CSDP) anzuschließen, die eng mit der Nato-Politik verbunden ist. Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist das wichtigste Element der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Deren Fundament wurden auf Druck Washingtons die Prinzipien, die als 3 D bekannt sind: 1) no duplication keine Duplizierung der Aufgaben, die die Nato effizient löst; 2) no decoupling keine Abkoppelung von den USA und der Nato; 3) no discrimination keine Diskriminierung der Nicht-EU Staaten wie Türkei. Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (CSDP) ist ein Mechanismus des strategischen Zusammenwirkens der militärischen EU Strukturen und der Nato sowie ein Verbindungselement zwischen dem nordamerikanischen und dem europäischen Nato-Teil. Zweitens ist die vorliegende Übersicht im Grunde eine Revision bzw. Analyse der Möglichkeiten, Kräfte und Mittel, über die die Nato in der Ukraine, Georgien und Moldawien bereits verfügt. Wenn man die Doktrinen der Ukraine, Georgiens und Moldawiens analysiert und die Nato-Infrastruktur in diesen Ländern, den Umfang der Stabs- und Gefechtsvorbereitung, die Zahl und den Charakter der Übungen, die Aktivitäten zur Anpassung der Streitkräfte dieser Länder den Nato-Standards, die Teilnahme der Streitkräfte dieser Länder an von den USA und anderen Nato-Mitgliedsländern initiierten Kriegen, den umfassenden Apparat der Informations- bzw. Propaganda-Unterstützung der Nato in diesen Ländern bedenkt, dann wird deutlich, dass die Partnerschaft der Ukraine, Georgiens und Moldawiens mit der Nato sich im Grunde kaum von der Mitgliedschaft in der Allianz unterscheidet. Die offizielle Mitgliedschaft der Ukraine, Georgiens und Moldawiens in der Nato wäre ungünstig für die Allianz und die USA: Sie bevorzugen ausgerechnet das Partnerschafts- bzw. Assoziierungs -Format mit den drei Ländern. Aus formeller Sicht respektiert die Nato das Prinzip, keine Länder mit ungeregelten Grenzstreitigkeiten in ihre Reihen aufzunehmen, und stellt das als eine Art Zugeständnis an Russland dar. Zudem ist die Allianz dadurch nicht zur kollektiven Verteidigung im Sinne des 5. Artikels des Nato-Vertrags verpflichtet, dem zufolge ein Angriff auf ein Mitgliedsland des Bündnisses als Aggression gegen 6 Vorwort

9 das gesamte Bündnis gilt, so dass Maßnahmen zur kollektiven Verteidigung des jeweiligen Landes ergriffen werden müssen. Die Nato-Integration der Ukraine, Georgiens und Moldawiens erfolgt trotz einiger Unterschiede hinsichtlich der Intensität und des Ausmaßes in den folgenden generellen Richtungen: Eingriff der Nato in die Organisation der Gefechts- und Kommando- bzw. Stabsvorbereitung der Streitkräfte des jeweiligen Landes. Beteiligung der Streitkräfte der drei Länder an Nato-Übungen, ob auf dem Territorium dieser Länder oder auf dem Territorium der Nato-Länder. Suche nach aussichtsreichen Offizieren, ihre Betreuung auf allen Ebenen, Organisation ihrer Ausbildung an den führenden Militärakademien der Nato-Länder. Finanzierung, Aufbau und Modernisierung der Infrastruktur im Interesse der Nato. Aufdrängen von Nato-Standards in den drei Ländern bezüglich der Waffen und Militärtechnik, der Taktik und der operativen Handlungen, der Doktrin- Denkweise unter dem Vorwand der Arbeit an der operativen Kompatibilität. Erprobung der Streitkräfte des jeweiligen Landes im Rahmen der Nato- Militäreinsätze im Ausland (Irak, Afghanistan) und der UN-Friedenseinsätze. Das Umdenken der Nato-Politik gegenüber Russland muss in einem umfassenderen Kontext betrachtet werden, unter anderem im Rahmen der neuen US-Strategie gegenüber Russland. Die Entwicklung dieser Strategie begann offenbar nach der Wahl Wladimir Putins zum russischen Präsidenten im Jahr Bei der Behandlung dieser neuen Strategie werden unter anderem Begriffe aus der so genannten Politik der Eindämmung verwendet: Die von George Kennan im Jahr 1947 formulierte Politik der Eindämmung kennzeichnete die US-Außenpolitik während des größten Teils des Kalten Kriegs 7. Im Rahmen der Strategie Eindämmung 2.0 wurde Russland offiziell als strategischer Opponent des Westens bezeichnet. So wurde am 6. Juni 2014 ein Bericht der Londoner Denkfabrik Chatham House unter dem Titel Twin Pillars of the Atlantic Alliance veröffentlicht, in dem unter anderem geschrieben stand: Die Rückkehr zu einer strategischen Partnerschaft zwischen der Nato und Russland ist unmöglich 8. Am 13. Juni betonte auch der hochrangige US-Diplomat, der Stellvertretende Nato-Generalsekretär Alexander Vershbow in seiner Rede vor den Absolventen des NATO Defense College in Rom, die Nato betrachte Russland nicht als Partner. Diese Initiative wurde im US-amerikanischen Gesetzentwurf Über die Vorbeugung der russischen Aggression 9 sowie in dem am 31. Juli 2014 veröffentlichten Bericht des Verteidigungsausschusses im britischen Parlamentsunterhaus (House of Commons) Zur neuen Übersicht im Sicherheits- und Verteidigungsbereich 10 festgeschrieben. Ein besonderes Maßnahmen-Paket ist für die Ukraine vorgesehen. Im selben Interview für The Guardian vom 27. August 2014 unterstrich Anders Fogh Rasmussen, dass die Nato speziell für die Ukraine vier Treuhandfonds gründen würde, aus denen jeweils die Entwicklung der Kommando- und Stabsstruktur, 7 Baker, Peter. In Cold War Echo, Obama Strategy Writes Off Putin // The New York Times. April 19, europe/in-cold-war-echo-obamastrategy-writes-off-putin.html?_r=0 8 Twin Pillars of the Atlantic Alliance, Group of Policy Experts report to the NATO Secretary General // Collective Defence and Common Security. June www. nato.int/nato_static/assets/pdf/ pdf_2014_06/ _ pegcollective_defence.pdf 9 Russian Aggression Prevention Act of 2014 // US Congress. https://beta. congress.gov/113/bills/s2277/bills- 113s2277is.pdf 10 Towards the next Defence and Security Review: Part Two NATO // House of Commons Defence Committee. parliament.uk/pa/cm201415/cmselect/ cmdfence/358/358.pdf Vorwort 7

10 8 Vorwort der Cybersicherheit, diverse Infrastrukturobjekte der ukrainischen Armee und die Pensionen für aus Altersgründen aus dem Dienst geschiedene Soldaten finanziert werden sollen. Im Interesse der Entwicklung der ukrainischen Militärinfrastruktur durch die Nato haben die ukrainischen Behörden den so genannten Katalog der Möglichkeiten der Ukraine zur Unterstützung internationaler Friedensoperationen und Übungen gebilligt. De facto handelt es sich um eine Liste von Militärflugplätzen, See- und Flusshäfen sowie Eisenbahnstationen, die ausländische Friedenskräfte empfangen können, die zwecks Teilnahme an Übungen in die Ukraine kommen. Damit enthält die vorliegende Übersicht konkrete Fakten, die für einen besseren Einblick in die Methoden zur Integration der Ukraine, Georgiens und Moldawiens in die militärpolitischen Apparate der Nato und der EU wichtig sind. Neben der interaktiven Landkarte der Nato-Erweiterung, die auf der Website des Zentrums für internationale Journalistik und Forschungen der Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya zu finden ist, zeigt diese Übersicht die konsequente Ausdehnung der Nato gen Osten, die 1990 begonnen hat, als der damalige US- Außenminister James Baker dem sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow versprach, dass die Nato nach der Wiedervereinigung Deutschlands sich um keinen einzigen Jota nach Osten erweitern würde.

11 Militärpolitische Apparate und Militärkräfte der Europäischen Union und der Nato

12 Gefährliche Nachbarschaft: Verbindung und Zusammenwirken der Militärstrukturen der Europäischen Union und der Nato 10 Militärpolitische Apparate und Militärkräfte der Europäischen Union und der Nato

13 Militärpolitische Apparate und Militärkräfte der Europäischen Union und der Nato Die aktuellen Militärstrukturen der EU resultieren aus einer Transformation der Nato in den frühen 1990er-Jahren. Nach dem Zerfall der Sowjetunion und dem Ende des Kalten Kriegs stellte sich die Frage von einer pragmatischeren Umverteilung der militärischen, finanziellen und anderen Ressourcen zwischen den europäischen und nordamerikanischen Nato-Mitgliedern. So hatten sich die Außenminister der Nato-Länder beim Allianz-Gipfel in Oslo im Jahr 1992 darauf geeinigt, die Westeuropäische Union als europäische Kolonne der Nato zu stärken, indem sie den Zugang zum Militärpotenzial und zu den Ressourcen des Bündnisses für ausschließlich europäische Einsätze bereitstellen würden. Zu diesem Zweck entwickelte die Nato 1994 das Konzept der Vereinigten Truppengruppierung (Combined Joint Task Force, CJTF), die die Bildung eines trennbaren, aber nicht separaten (separable but not separate) Stabs bei Militäreinsätzen unter der Schirmherrschaft der EU vorsieht wurde bei einem Nato-Außenministertreffen in Berlin zum ersten Mal die so genannte Europäische Identität im Sicherheits- und Verteidigungsbereich (European Security and Defence Identity, ESDI) innerhalb der Nato konzipiert. Dank dieses Mechanismus konnte das System der Beteiligung Militärpolitische Apparate Военно-политические und Militärkräfte аппараты der и военные Europäischen силы Европейского Union und Союза der и Nato НАТО 11 11

14 an Militäroperationen einzelner Länder bzw. einer Gruppe von Ländern innerhalb des Bündnisses umgestaltet werden. De facto konnten die USA und Kanada jetzt zur gewaltsamen Lösung von konkreten globalen Konflikten auf Distanz gehen und diese Aufgabe den europäischen Mitgliedern der Allianz überlassen. Ausgerechnet bei einer Zusammenkunft in Berlin entstand die Idee zur Bildung des Berlin-plus -Mechanismus, und es wurde beschlossen, die Militärressourcen des Bündnisses für Operationen der Westeuropäischen Union bereitzustellen. Die Aussonderung der europäischen militärischen Komponente aus der Nato wurde dank des bilateralen Zusammenwirkens von Großbritannien und Frankreich intensiver. Bei dem Gipfel 1998 im französischen Saint-Malo vereinbarten die Seiten, eine Europäische Politik im Sicherheits- und Verteidigungsbereich (European Security and Devence Policy, ESDP) auszuarbeiten, die 1999 bei einem Treffen in Köln vom Europäischen Rat offiziell gebilligt wurde. Dabei kamen die Seiten auf die Idee, der EU Mittel und Möglichkeiten zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen im ESDP-Rahmen zu gewähren. Damit befürworteten sie ihrerseits die Nato-Initiative zur Bildung separater Militärstrukturen der EU, denen auch die Ressourcen der Allianz eventuell zur Verfügung gestellt werden könnten begannen die formellen Beziehungen zwischen den militärpolitischen Apparaten der Nato und der EU. Der Nato-Generalsekretär und der EU Präsident einigten sich nach einem Informationsaustausch auf das Kooperationsformat einigten. Gleichzeitig fand auch das erste Treffen der Botschafter und Bevollmächtigten Vertreter der Mitgliedsländer beider Organisationen statt beschlossen die Nato-Mitglieder beim Gipfel in Prag, der EU die Militärressourcen der Allianz für Operationen bereitzustellen, an denen sich die Allianz formell nicht beteiligte wurde der Kontakt zwischen der EU und der Nato aufgenommen: Der Internationale Militärstab der Nato schickte eine ständige Gruppe von Verbindungsoffizieren in den EU Militärstab, während der EU Militärstab beim Obersten Kommando der Nato-Truppen in Europa (Supreme Headquarters Allied Powers in Europe, SHAPE) seine Vertretung eröffnete wurde im Lissaboner Vertrag die Entwicklung der ESDP und ihre Transformation in die Allgemeine Sicherheits- und Verteidigungspolitik (Common Security and Defence Policy, CSDP) beschlossen. Zudem sah der Vertrag die Bildung des Europäischen Dienstes für außenpolitische Tätigkeit (Europea External Action Service, EEAS) vor, an dessen Spitze der Hohe EU Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik stehen sollte. Im Rahmen des EEAS gibt es den EU Militärausschuss das wichtigste Militärberatungsgremium, dem Generalstabschefs der EU Mitgliedsländer und damit fast aller Nato-Länder angehören. Der EU Militärausschuss berät den EU Rat bei militärpolitischen Fragen. Neben dem Militärausschuss sind dem EEAS zwei zivile Nachrichtendienste der EU unterstellt, und zwar das Intelligence Centre (INTCEN), das mithilfe der politischen Nachrichtendienste Informationen sammelt, und das EU Satellitenzentrum. 12 Militärpolitische Apparate und Militärkräfte der Europäischen Union und der Nato

15 Dem EU Militärausschuss ist der EU Militärstab in Brüssel unmittelbar unterstellt. Eine seiner wichtigsten Abteilungen ist die Nachrichtenverwaltung, die mit INTCEN im Rahmen des Mechanismus zur gemeinsamen Analyse von Aufklärungsinformationen (Single Intelligence Analysis Capability, SIAC) zusammenarbeitet. An der Spitze der Nachrichtenverwaltung steht der finnische Admiral Georgij Alafuzoff, ein Nachkomme russischer Emigranten. Im Jahr 2012 sagte Admiral Alafuzoff in einem Interview für finnische Medien zu den Protestaktionen in Moskau, dass Putins Ende nahe sei und dass Russland bald wieder frei sein werde. Dem EU Militärstab sind mehrere Truppenteile und verbände europäischer Länder untergeordnet. Der einzige Truppenverband, der aktuell permanent einsatzbereit ist, ist das Europäische Korps (Eurocorps). In Friedenszeiten bildet eine deutsch-französische Brigade seine Basis, deren Stab im deutschen Müllheim liegt. In Kriegszeiten bzw. bei der Truppenverlegung während der Einsätze außerhalb der EU können sich die 10. Mechanisierte Division der Bundeswehr, die 1. Mittlere Brigade der belgischen Streitkräfte (bildet die Basis seiner Bodenstreitkräfte), die 1. Mechanisierte Division (Panzer, Schützenpanzerwagen) der spanischen Streitkräfte sowie eine Aufklärungskompanie der luxemburgischen Armee dem Eurocorps anschließen bildete das Eurocorps die Basis der 7. Staffel der Schnellen Eingreifkräfte der Nato. Die dem Eurocorps angehörenden Kräfte beteiligten sich auch an der Polizei-Mission des Nato-Kontingents in Afghanistan. Dem EU Militärstab sind zudem die so genannten EU Kräfte (EU Force, EUFOR), die freien friedensstiftenden Kräfte (de facto Expeditionskräfte) der Armee und Polizei, untergeordnet. Die Analyse der EUFOR-Aktivitäten vor allem in Afrika beweist, dass diese Kräfte die Lage in den früheren europäischen Kolonien überwachen und damit im Grunde die Besatzungskräfte sind. Die anderen dem Europarat unmittelbar untergeordneten Militärstrukturen sind die EU Kampfeinheiten (EU Battlegroups). Die Idee zu ihrer Schaffung wurde erstmals bei einem deutsch-britischen Gipfeltreffen in Le Touquet am 4. Februar 2003 geäußert. Für die Ausübung der Gemeinsamen Sicherheitsund Verteidigungspolitik (CSDP) sollten permanent einsatzbereite Kräfte gebildet werden, insbesondere Abteilungen von Bodentruppen, Luft- und Seestreitkräfte, die innerhalb von fünf bis zehn Tagen verlegt werden könnten. Laut dem Kampfeinheiten-Konzept (EU Battlegroup Concept) 11, das erstmals am 22. März 2004 von Großbritannien, Frankreich und Deutschland präsentiert wurde, ist die Kampfgruppe eine minimal erforderliche Einheit, die zur Lösung von Aufgaben außerhalb der EU ausreichend ist. In Bezug auf die Seestreitkräfte wurde eine flugzeugtragende Gruppe (Flugzeugträger samt Versorgungsschiffen) eingerichtet. Eine Kampfgruppe für Bodeneinsätze besteht aus einem Bataillon aus bis zu 1500 Soldaten samt Hilfskräften. Derzeit leisten die Kampfgruppen ihren Dienst nach dem Rotationsprinzip mit einer Dauer von 6 bzw. 12 Monaten. Sie werden sowohl von einzelnen Ländern mit großem Militärpotenzial als auch von mehreren Ländern, die sich sprachlich und kulturell ähneln, bereitgestellt. 11 Lindstrom, Gustav. Enter the EU Battlegroups, p.14 // Institute for Security Studies. February media/cp097.pdf Militärpolitische Apparate und Militärkräfte der Europäischen Union und der Nato 13

16 12 NATO International Military Staff and European Union Military Staff cooperation towards complementarity // European External Action Service. January 27, eeas.europa.eu/ csdp/structures-instrumentsagencies/eu-military-staff/news/ archives/2014/ _en.htm Ein Beispiel dafür ist die Wyschegrader Kampfgruppe (Visegrad Battlegroup), der neben Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Polen auch die Ukraine angehören wird. Laut Medienberichten wird die Einrichtung der Wyschegrader Kampfgruppe unter Aufsicht der Schnellen Eingreifkräfte der Nato erfolgen. Damit sind die Verbindung zwischen den militärpolitischen Apparaten und Militärkräften der EU und der Nato sowie die Koordinierung ihrer gemeinsamen Handlungen offensichtlich. Der EU Militärausschuss besteht aus Generalstabschefs der Mitgliedsländer, wobei sie gleichzeitig Mitglieder des Internationalen Militärstabs der Nato und anderer Kommando- bzw. Stabsstrukturen des Bündnisses sind. Bei einem Treffen der Vorsitzenden beider Stäbe am 27. Januar 2014 sagte der Generaldirektor des EU Militärstabs, Generalleutnant Wolfgang Wosolsobe (Österreich): Beide Organisationen haben ein einheitliches Reservoir an Kräfte und Mittel, der den Nato- und EU Mitgliedsländern gehört. Deshalb spielen die Synergieeffekte und Standardisierung dieser Kräften und Mitteln die Schlüsselrolle für alle Militärpolitische Apparate und Militärkräfte der Europäischen Union und der Nato

17 Ukraine: Sonderpartnerschaft als Unterordnungsmethode

18 Ukraine: Möglichkeiten, Kräfte und Mittel der Nato auf dem Territorium des Landes 16 Ukraine: Sonderpartnerschaft als Unterordnungsmethode

19 Ukraine: Möglichkeiten, Kräfte und Mittel der Nato auf dem Territorium des Landes 17

20 Der ukrainische Premier Arsseni Jazenjuk und Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen 18 Ukraine: Sonderpartnerschaft als Unterordnungsmethode

21 I. Rechtlich-politische Basis für die Einbeziehung der Ukraine in die Nato Bevor die Analyse der Einbeziehung der Ukraine in die Nordatlantische Allianz beginnt, müssen die wichtigsten politischen Dokumente erwähnt werden, auf die sich die euroatlantische Integration des Landes stützt. Für die Nato- Integration der Ukraine wurde eine solide rechtlich-politische Basis vorbereitet, deren Ziel sich kurz zusammenfassen lässt: Kiew will Partner des Bündnisses werden, wenn nicht sogar Mitglied. Das erste Dokument, in dem der Nato-Kurs der Ukraine verankert wurde, ist die Charta über die Sonderpartnerschaft zwischen der Nato und der Ukraine. Das ist eine wichtige politische Erklärung, denn darin sind die Positionen der Seiten sowie ihre Kooperationsprioritäten festgelegt. Die Punkte 3 und 4 der Charta lauten 13 : 3. Die Ukraine bestätigt ihre Entschlossenheit, die Militärreformen fortzusetzen, die demokratische und zivile Kontrolle über ihre Streitkräfte zu fördern und die operative und technische Kompatibilität ihrer Streitkräfte mit denen der Nato und der Partnerländer zu erhöhen 14. Die Nato bestätigt, dass sie die Bemühungen der Ukraine auf diesen Gebieten unterstützt. 4. Die Ukraine begrüßt die weitere aktive Anpassung der Nato der sich ständig verändernden Realität der euroatlantischen Sicherheit und ihre Rolle bei 13 Charta über Sonderpartnerschaft der Nato und der Ukraine //offizielle Website der Nato. cps/ru/natolive/official_texts_25457.htm 14 In militärischem Jargon bedeutet der Begriff operative Kompatibilität die Fähigkeit der ukrainischen Militärs zur Kampfausbildung nach den Nato-Standards, die Anpassung der Kommunikationssysteme usw. Rechtlich-politische Политико-правовая Basis für die основа Einbeziehung втягивания der Ukraine Украины in die в НАТО Nato 19

22 15 Die EU-Strukturen kooperieren mit der Nato im Rahmen der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Das wurde schon früher erwähnt 16 Charta über Sonderpartnerschaft zwischen der Nato und der Ukraine 17 Ebenda 18 Aktionsplan Nato-Ukraine, official_texts_19547.htm 19 Ebenda der Zusammenarbeit mit anderen internationalen Organisationen wie OSZE, Europäische Union, Europa-Rat und Westeuropäische Union 15, bei der Entwicklung der euroatlantischen Sicherheit und der Gestaltung der allgemeinen Atmosphäre des Vertrauens in Europa. Die Charta bestimmt darüber hinaus das Ausmaß des Eindringens der Nato in für jeden Staat strategisch wichtige Bereiche wie 16 : zivile Planung für Notsituationen und Bereitschaft zu Notsituationen und Katastrophen; Beziehungen zwischen Zivilisten und Militärs, demokratische Kontrolle über die Streitkräfte und Militärreform in der Ukraine; militärische Planung, Haushaltsentwicklung, Politik, Strategie und Konzeptionen der Nationalen Sicherheit; Konversion im Verteidigungsbereich; militärische Zusammenarbeit zwischen der Nato und der Ukraine und operative und technische Kompatibilität; wirtschaftliche Aspekte der Sicherheit; Fragen der Wissenschaft und Technik; Fragen der Umweltsicherheit, insbesondere der Nuklearsicherheit; wissenschaftliche Forschungen und Entwicklungen im Bereich der Luftund Raumfahrt mithilfe der Advisory Group For Aerospace Research & Development (AGARD); zivil-militärische Koordinierung der Flugüberwachung bzw. verwaltung. In der bereits 1997 unter Präsident Leonid Kutschma unterzeichneten Charta wurden die euroatlantischen Bestrebungen der Ukraine für mehrere Jahrzehnte vorbestimmt. Eine besondere Rolle bei der Einbeziehung dieses Landes in die Nato-Strukturen sollte Polen spielen. So ist im Punkt 8 der Charta unterstrichen, dass ukrainische und polnische Militärs die Gefechtsvorbereitung erfüllen werden, darunter Manöver im Rahmen des Programms Partnerschaft für den Frieden auf dem ukrainischen Territorium, bei der Unterstützung des polnisch-ukrainischen Friedensbataillons seitens der Nato. 17 Die mit der Unterzeichnung der Charta begonnene Sonderpartnerschaft verwandelte sich in einen Aktionsplan zwischen der Ukraine und der Nato, der am 22. November 2002 verabschiedet wurde 18 während des Kriegs in Afghanistan und im Vorfeld der US-Einmarsches in den Irak. Der Punkt B des Abschnitts 1 dieses Dokuments geht über bloße Erklärungen hinaus. Darin wird die völlige Integration der Ukraine in die euroatlantischen Strukturen als Prinzip ihrer Außen- und Militärpolitik angekündigt, die heute die außenpolitische Priorität und das strategische Ziel der Ukraine 19 ist. Zu diesem Zweck wurde der ukrainische Staat zur Übernahme von wichtigen politischen Verpflichtungen aufgerufen, zum Beispiel zur Anpassung seiner Armee und bewaffneten Strukturen der euroatlantischen Politik des Landes. Andere Verpflichtungen wurden ganz konkret und eindeutig in diesem Plan festgehalten. Mit der Unterzeichnung des Plans verpflichtete sich die Ukraine: 20 Ukraine: Sonderpartnerschaft als Unterordnungsmethode

23 ihre Wirtschaft in Übereinstimmung mit den WTO-Standards zu öffnen, sprich sie einer äußeren Verwaltung zu überlassen; ihre Streitkräfte in eine gut vorbereitete und ausgerüstete Armee zu reorganisieren, die ihren Beitrag zu friedensstiftenden und humanitären Missionen unter der Schirmherrschaft internationaler Organisationen leisten kann ; die Standards und Praxis der Nato zu übernehmen im Interesse der dubiosen euroatlantischen Integration und der Erhöhung der operativen Kompatibilität der Streitkräfte der Ukraine und der Nato-Mitgliedsländer, und zwar durch die Teilnahme an den Nato-Operationen zur Krisenregelung (crisis response operations); einen noch größeren Beitrag zu den Friedensoperationen der Nato auf dem Balkan und in Afghanistan (Stand: 2002) zu leisten; die Einsatzbereitschaft ihrer Schnellen Eingreifkräfte zwecks Beteiligung an Einsätzen mit der Nato zu unterhalten sowie ihre Kampfbereitschaft in Übereinstimmung mit den Nato-Standards zu fördern; das vorbestimmte Niveau der Kompatibilität ihrer aktuellen und künftigen Rüstungen bzw. Militärtechnik sowie die Kompatibilität ihrer Militärdoktrin mit der der Nato zu erreichen; und schließlich die Kompatibilität der ukrainischen und der Nato-Kommunikationssysteme zu erhöhen, d.h. Übermittelungskanäle von militärpolitischen Informationen. Damit die Partner der Ukraine aus der Nato keine Zweifel an deren Kurs auf die euroatlantische Integration haben, akzeptierte dieses Land die Weitergabe von vertraulichen militärischen Informationen an die Nato-Aufklärungsstrukturen. Derselbe Plan sah auch einen Umbau der gesicherten Netze zur Weitergabe von vertraulichen Informationen in Übereinstimmung mit den Anforderungen des Nordatlantischen Bündnisses vor. Unter dem Vorwand der Sorgen um die Informationssicherheit der Partner wurden die bewaffneten Strukturen der Ukraine zum Austausch von geheimen Informationen über die Militärplanung und Reform mit der Nato 20 aufgefordert. Damit wurde in den späten 1990er- bzw. frühen 2000er-Jahren das Fundament für die weitere Einbeziehung des ukrainischen Staates in das westliche Militärbündnis gelegt. Erwähnenswert ist, dass die von der Ukraine unterzeichneten Dokumente sehr umfassend waren: Die Nato erhielt Zugang zu allen Ebenen des militärpolitischen Systems des Staates vom Rüstungsindustrie-Komplex bis zu geheimen Informationen über die Militärplanung. Einen neuen Impuls erhielten die Beziehungen der Ukraine mit der Nato nach der Orangen Revolution des Jahres Nach dem Staatsstreich kam die prowestliche Regierung Viktor Juschtschenkos an die Macht und setzte die Politik Leonid Kutschmas zur Annäherung an die Nato fort, wobei das Tempo der euroatlantischen Integration beschleunigt und ihr Umfang ausgebaut wurde. Am 13. März 2006 unterzeichnete Präsident Viktor Juschtschenko den Erlass Über Nationales System zur Koordinierung der Zusammenarbeit der Ukraine 20 Ebenda, Abschnitt III, Punkt 3 Rechtlich-politische Basis für die Einbeziehung der Ukraine in die Nato 21

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik Congress on European Security and Defence 10.-11.11.08 Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik von Angelika Beer, MdEP Außenpolitische Koordinatorin

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Die Übung Multi Layer 2012

Die Übung Multi Layer 2012 Die Übung Multi Layer 2012 Das deutsche EU-Operation Headquarters ist aktiviert, die Übung Multi Layer 2012 hat begonnen Die "senior national representatives" mit dem Operation Commander, Generalleutnant

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Cyber-Strategie der Bundesregierung Militärische und verteidigungspolitische Aspekte

Cyber-Strategie der Bundesregierung Militärische und verteidigungspolitische Aspekte Deutscher Bundestag Drucksache 17/6989 17. Wahlperiode 12. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Malczak, Omid Nouripour, Tom Koenigs, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005

Rede auf der XLI. Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik 12.02.2005 Home Willkommen Presse Konferenzen 2005 Reden Fotos 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Organisation Chronologie Redner: Schröder, Gerhard Funktion: Bundeskanzler, Bundesrepublik Deutschland Land/Organisation:

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Die vorläufigen Ergebnisse der hochrangigen internationalen militärischen Gruppe zum Gazakonflikt

Die vorläufigen Ergebnisse der hochrangigen internationalen militärischen Gruppe zum Gazakonflikt Die vorläufigen Ergebnisse der hochrangigen internationalen militärischen Gruppe zum Gazakonflikt Veröffentlicht am 12. Juni 2015 im UN Menschenrechtsrat (UNHRC) durch unwatch. Geschlossen Die vorläufigen,

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8

BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8 Übersetzung BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8 Wir bekräftigen erneut unser Bekenntnis zur Globalen Partnerschaft gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und materialien, wie in den

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Supersnelle Flitsmacht der NATO nimmt Konturen an

Supersnelle Flitsmacht der NATO nimmt Konturen an Supersnelle Flitsmacht der NATO nimmt Konturen an Uli Cremer (6.7.2015) Im September 2014 beschloss die NATO anlässlich des Ukraine- Konflikts die Aufstellung ihrer Very High Readiness Joint Task Force

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Block I: Der lange Weg zur GSVP. Matthias Dembinski

Block I: Der lange Weg zur GSVP. Matthias Dembinski Block I: Der lange Weg zur GSVP Matthias Dembinski 21. Dezember 2012 Zeitstrahl I: Von der Truman Doktrin zur EVG Ost-West Konflikt 3/47 Truman Doktrin 4/47 Moskauer Außenministerkonferenz Juni 1948 Berlin

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Österreichs umfassende Sicherheitspolitik soll nach folgenden allgemeinen Grundsätzen gestaltet werden:

Österreichs umfassende Sicherheitspolitik soll nach folgenden allgemeinen Grundsätzen gestaltet werden: Allgemeine Empfehlungen Österreichs umfassende Sicherheitspolitik soll nach folgenden allgemeinen Grundsätzen gestaltet werden: 1. Die österreichische Bevölkerung soll über die Sicherheitslage im In- und

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Artikel 1 Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 wird nach Maßgabe des Anhangs der vorliegenden Verordnung geändert.

Artikel 1 Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 wird nach Maßgabe des Anhangs der vorliegenden Verordnung geändert. L 64/10 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/375 S RATES vom 6. März 2015 zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in R RAT R EUROPÄISCHEN UNION gestützt

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

SOWI-ARBEITSPAPIER NR. 103. Paul Klein. Militärische Multinationalität im Meinungsbild der deutschen Bevölkerung

SOWI-ARBEITSPAPIER NR. 103. Paul Klein. Militärische Multinationalität im Meinungsbild der deutschen Bevölkerung SOWI-ARBEITSPAPIER NR. 103 Paul Klein Militärische Multinationalität im Meinungsbild der deutschen Bevölkerung Strausberg, im Mai 1997 2 Streitkräfte und Nationalstaat Streitkräfte waren über Jahrhunderte

Mehr

Angela Merkel: Massive Verletzung der Waffenruhe in Debalzewe

Angela Merkel: Massive Verletzung der Waffenruhe in Debalzewe Der Tagesspiegel,,18.02.2015 Ukraine-Krise im Liveticker Angela Merkel: Massive Verletzung der Waffenruhe in Debalzewe Von Fabian Federl, Hans Monath und Stephan Haselberger Prorussische Separatisten haben

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Strafanzeige gegen Unbekannt insbesondere wegen verbotenem Nachrichtendienst

Strafanzeige gegen Unbekannt insbesondere wegen verbotenem Nachrichtendienst ELEKTRONISCHER RECHTSVERKEHR VIA PRIVASPHERE 1 Schweizerische Bundesanwaltschaft Taubenstrasse 16 3003 Bern Zürich, 7. Juli 2013 Strafanzeige gegen Unbekannt insbesondere wegen verbotenem Nachrichtendienst

Mehr

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS

RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS RAD UND CAD: ANALYSEN ZU RUSSLAND UND ZUM KAUKASUS von Stephen Aris und Aglaya Snetkov Die jüngsten Entwicklungen in Russland, im Kaukasus und im postsowjetischen Raum haben auf der ganzen Welt für Schlagzeilen

Mehr

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Klar zum Gefecht!? Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik vor Laeken

Klar zum Gefecht!? Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik vor Laeken BITS Briefing Note 01.5 ISSN 1434-3284 November 2001 Klar zum Gefecht!? Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik vor Laeken von Joost Sproedt Beim Gipfel des Europäischen Rates in Köln 1999

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

INSTITUTE FOR BASIC OFFICERS TRAINING MILITÄRISCHE FÜHRUNG. Richtlinie. Internationale Kooperationen betreiben

INSTITUTE FOR BASIC OFFICERS TRAINING MILITÄRISCHE FÜHRUNG. Richtlinie. Internationale Kooperationen betreiben INSTITUT FÜR OFFIZIERSAUSBILDUNG INSTITUTE FOR BASIC OFFICERS TRAINING FACHHOCHSCHUL-BACHERLORSTUDIENGANG MILITÄRISCHE FÜHRUNG FACHHOCHSCHUL-BACHELOR PROGRAMME MILITARY LEADERSHIP Richtlinie Internationale

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde, Newsletter wir freuen uns unsere Oktoberausgabe vom Newsletter der internationalen juristischen Kanzlei «Arzinger und Partner» zu präsentieren. In dieser Ausgabe können Sie Information über

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Cyber Security Strategie

Cyber Security Strategie Cyber Security Strategie aus der Sicht des BM.I Kurt Hager, M.A. BM.I, Büro für Sicherheitspolitik Warum eine Cyber Sicherheitsstrategie? Cyber Space als Informations- und Kommunikationsraum, sozialer

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Aktives Engagement, moderne Verteidigung

Aktives Engagement, moderne Verteidigung Strategisches Konzept für die Verteidigung und Sicherheit der Mitglieder der Nordatlantikvertrags-Organisation, von den Staats- und Regierungschefs in Lissabon verabschiedet Aktives Engagement, moderne

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

10 Europa: Politik und mehr

10 Europa: Politik und mehr 10 Europa: Politik und mehr 1 Herzlichen Glückwunsch! Drei Europäer gratulieren der Europäischen Union zum 50. Geburtstag. a) Worüber wird in den Briefen gesprochen? Kreuzen Sie an. Geschichte Wirtschaft

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20.

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. (Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. Oktober 2010 Anton Jenzer Mitglied Gesamt-Unternehmensleitung Schober Group

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr