DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München"

Transkript

1 DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

2 Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über... die Abrechnung und die Rechnungslegung des Verwalters beschließen die Wohnungseigentümer durch Stimmenmehrheit. 29 WEG..die Abrechnung über den Wirtschaftsplan... soll bevor sie die Wohnungseigentümerversammlung beschließt, vom Verwaltungsbeirat geprüft und mit dessen Stellungnahme versehen werden. 2

3 Woraus besteht die Abrechnung? 1. Gesamtabrechnung a) 5 Ziele (1) Wie hoch waren die tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben im Wirtschaftsjahr? (Geldfluss) (2) Wie haben sich die Bankkonten der WEG entwickelt? (also das Finanzvermögen) (3) Wie viel ist für die Instandhaltungsrücklage angespart? (4) Welche in den beschlossenen Einzelwirtschaftsplänen geplanten Einnahmen fehlen der WEG? ( 29 III WEG: Abrechnung über den Wirtschaftsplan ) (5) Kontrolle des Verwalters: Die Schlüssigkeitsprüfung 3

4 Woraus besteht die Abrechnung? b) Inhalt der Gesamtabrechnung: 666, 259 BGB; 4 Teile: (a) Tatsächliche Einnahmen/Ausgaben (Geldfluss) (b) Anfangs- und Endbestand der Bankkonten (c) Entwicklung und Bestand der Instandhaltungsrückstellung (= IRL; i.d.r. Teil von (b)) (d) Forderungen der WEG aus rückständigen Beiträgen zur IRL (e) M. E. auch: Forderungen der WEG aus rückständigen sonstigen Beiträgen des laufenden Jahres!! (unteilbarer Beitragsanspruch; vgl. auch die Rspr. zu 28 IV WEG: Rechnungslegung mit Inhalt und in Form der GA samt Belegen, Aufstellung der Forderungen und Verbindlichkeiten der WEG) c) Form: Geordnet, Übersichtlich, Aus sich heraus verständlich 4

5 Woraus besteht die Abrechnung? 2. Die Einzelabrechnungen a) 3 Ziele: BGH V ZR 171/11 (a) Wer bekommt wie viel von den Einnahmen und Ausgaben zugeordnet? (b) Wie hoch ist der Anteil an der Zuführung zur IRL? (c) Wie lautet der Abrechnungssaldo: Gutschrift/Nachzahlung? (Hier wird die Abrechnungsspitze ermittelt, indem die beschlossenen Vorschüsse an die tatsächlichen Kosten angepasst werden; Es erfolgt eine Korrektur des Beitragsanspruchs aus dem EWP mit Entfall des Korrekturvorbehalts) (Die beschlossene Zuführung zur IRL darf nicht ausgezahlt werden) b) Inhalt: E-/A-art, EUR gesamt, Anzuwend. KVS, Ihr KVS-Anteil, EUR-Ant. c) Form: It s up to you! 5

6 Sonderfall 1: Die Untergemeinschaft BGH V ZR 231/11 Adressaten der Einzelabrechnung: Sonderfall 2: Die Haftung des Aufteilers in Abgrenzung zu der des werdenden Eigentümers BGH V ZR 196/11 Sonderfall 3: Zwangsversteigerung: Haftet der Ersteher? LG München I S 4319/10 6

7 Instandhaltungsrückstellung/-rücklage Die schlechte Nachricht: BGH V ZR 44/09 Die gute Nachricht: BGH V ZR 193/11 7

8 Jahresabrechnung und Heizkosten BGH V ZR 251/10 1) Gesamtabrechnung > Strenges Zu-/Abflussprinzip ohne Ausnahme!! 2) Einzelabrechnungen a) HeizKV gilt unmittelbar b) WEG muss den Rahmen der HeizKV ausfüllen; Das ist keine Aufgabe des Verwalters! c) Verbrauch im Abrechnungszeitraum ist maßgeblich d) Kosten für gekaufte, nicht verbrauchte Brennstoffe nach allgemeinem KVS umlegen!! e) Abweichung zwischen Werten der Einzel-und Gesamtabrechnung: Deutlich sichtbar und verständlich sowie nachvollziehbar erläutern an einer Stelle, die der Verwalter bestimmt!! 8

9 Vorbereitung der ETV 1 Abrechnung der Einladung beilegen 2 HKA gehört zur Abrechnung 3 Erläuterungen!! 9

10 Vorbereitung der ETV 4 Die Nichtigkeitsfalle 5 KVS-Änderung nur mit gesondertem Beschluss 6 Einmal frei immer frei! 10

11 Vorbereitung der ETV 7 Ladungsfehler 8 Anträge vorformulieren 9 Protokollanten bestimmen 11

12 In der Eigentümerversammlung Der Wohngeldschuldner: > Hinaus mit ihm? BGH V ZR 60/10 Verkündung des Ergebnisses der Abstimmung nach der Auszählung: Die Geburt des Beschlusses! 12

13 Nach der Eigentümerversammlung Aufgaben des Verwalters nach BGH V ZR 161/11: Überwachung und zeitnahe Beitreibung der Beitragsansprüche Verjährungshemmende Maßnahmen veranlassen Klage im Namen der WEG, und nur gem. 27 III 1 Nr. 7 WEG Klagehöhe: - Vorschussansprüche aufgrund EWP - Abrechnungsspitze aufgrund EA Kein Zurückbehaltungsrecht des Schuldners (und keine Aufrechnung) 13

14 Nach der Eigentümerversammlung Weitere Aufgaben des Verwalters nach BGH V ZR 161/11: Auszahlungsanspruch eines Eigentümers entsteht mit Genehmigung seiner Einzelabrechnung Erinnerung: Der Anspruch eines Mitglieds der WEG auf Erstellung einer Abrechnung richtet sich gegen den Verwalter!! 14

15 WORUM GEHT ES WIRKLICH??? 15

16 Was ist das? 16

17 Die Mitspieler Der Gesetzgeber Der Software-Anbieter Der Verwalter Die WEG (VB, ETV, Miteigentümer) Die Justiz (AG, LG, BGH) 17

18 Das Spiel beginnt! 1. Zug: Der Gesetzgeber macht ein Gesetz ( 28 WEG) und bringt den schwarzen Peter in den Umlauf 2. Zug Der Verwalter kauft ( zieht ) seine Software 3. Zug Der Verwalter schließt Vertrag mit ( zieht ) WEG (Q-Leute) 4. Zug Der Verwaltungsbeirat prüft die Abrechnung 5. Zug Die Eigentümer beschließen die Abrechnung und entlasten den Verwalter 6. Zug Ein Kläger ficht den Beschluss an, lässt die Justiz ziehen > Hier endet das Spiel: Wer hat den Schwarzen Peter? > Die wahre Abrechnung : Wer rechnet mit wem ab? 18

19 FRAGEN? 19

20 ANHANG: 1) SKRIPT 2) BEISPIELABRECHNUNG 20

21 DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!! 21

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN?

Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Die Sichtweise des BGH zur Abrechnung WELCHE FEHLER SOLLTEN VERWALTUNGSPROFIS VERMEIDEN? Vorab das Gesetz: 28 Abs. 3 und Abs. 5 WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.)

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) ZMR Sonderheft 2010, 7 Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) Inhaltsverzeichnis Anschreiben Jahresabrechnung

Mehr

Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Ausweis der Instandhaltungsrücklage

Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Ausweis der Instandhaltungsrücklage Tagung 2011 des BVI-Landesverbandes Bayern Fazit zur BGH-Entscheidung zum Prof. Dr. Florian Jacoby BGH v. 4.12.2009 - V ZR 44/09 Tatsächliche und geschuldete Zahlungen der Wohnungseigentümer auf die Instandhaltungsrücklage

Mehr

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. 3/2007, Steffen Haase, www.vdiv-bayern.de

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. 3/2007, Steffen Haase, www.vdiv-bayern.de Der Verwaltungsbeirat in der Praxis Aufgaben, Rechte und Pflichten Rechte und Pflichten des Verwaltungsbeirates 1. Allgemeine Aufgaben / Einführung 2. Rechnungsprüfung Allgemeine Aufgaben / Einführung

Mehr

Forderungsmanagement jenseitsdes Hausgelds: Umgang mit Forderungen gegen Wohnungseigentümer aus Vertrag und Gesetz

Forderungsmanagement jenseitsdes Hausgelds: Umgang mit Forderungen gegen Wohnungseigentümer aus Vertrag und Gesetz Forderungsmanagement jenseitsdes Hausgelds: Umgang mit Forderungen gegen Wohnungseigentümer aus Vertrag und Gesetz Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer Die Ausgangsfälle 28 Abs. 5 WEG Die Wohnungseigentümer

Mehr

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler Dr. Georg Jennißen Platz 5 Fehlerhafte Verteilungsschlüssel I Verwalterhonorar: Verteilung nach Anzahl der Wohnungen statt nach MEA (LG Lüneburg ZWE 2013, 27) Kosten

Mehr

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199

NOVALIS Software -Vertrieb: Hofele GmbH- Weilheimer Str. 34, 73119 Zell u.a. Telefon: 07164/9441-288 Fax: -199 (Sachnik - 1 Einheit: 1 1) Hofele GmbH, Weilheimer Str. 34, 73119 Zell Herrn Erich Sachnik Herrn Erich Sachnik Zell u. A., 25.03.2014 Abrechnung für die Einheit 1 vom 01.01.2009-31.12.2009 Sehr geehrter

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013

JAHRESGESAMT- UND EINZELABRECHNUNG München, den 13.05.2013 Kaemena & Köpke GmbH, Vegesacker Heerstr. 62, Herrn Ihre gespeicherten Daten: Dr.Gerhard Hübner qm-nutzfläche 33,16 Romanstr.3 Anteil Wohnung 26,9500 80639 München Anteil Garage 2,0000 Anz.Wohnungen 1

Mehr

Sehr geehrte Frau Mustermann,nachfolgend erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung bestehend aus:

Sehr geehrte Frau Mustermann,nachfolgend erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung bestehend aus: Hausgeldabrechnung vom WEG Musterstr. 1 5021 Brühl FOCUS Immobilienverwaltung Auguste-Viktoria-Str. 22 5021 Brühl Marina Mustermann Musterstr. 1 5021 Brühl Brühl, 2.0.201 Jahresabrechnung für Ihre Wohnung

Mehr

Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht

Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht 3. Berlin-Brandenburger Verwalterforum 6. November 2011 Elzer s Allerlei: Neues zu Untergemeinschaften und zum Bauträgerrecht Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer Berlin 2012 Folie 1 Teil 1_Untergemeinschaften

Mehr

Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss

Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss Dr. Oliver Elzer, Richter am Kammergericht Frankfurter Verwaltertage 2011 Holiday Inn Frankfurt Airport-North Die wichtigsten 10 Punkte, die der Verwalter beim Hausgeldinkasso beachten muss Frankfurt,

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Herbsttagung 2012

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Herbsttagung 2012 ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Herbsttagung 2012 Rangvorrecht der Wohnungseigentümergemeinschaften in der Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby 10 Abs. 1 Nr. 2 ZVG Ein Recht auf Befriedigung aus dem

Mehr

Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung

Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung Pflicht zur Ansammlung einer Instandhaltungsrückstellung RA Dr. Georg Jennißen Lehrbeauftragter der Universität Münster - ESWi 39. Fachgespräch 2013 - Gesetzliche Grundlage 21 Abs. 5 Nr. 4 WEG: Pflicht

Mehr

Heizkosten in der Jahresabrechnung. Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25.

Heizkosten in der Jahresabrechnung. Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25. Heizkosten in der Jahresabrechnung Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I 38. Fachgespräch des ESWiD in Fischen am 25. Oktober 2012 BGHv. 17.2.2012 V ZR 251/10, ZWE 2012, 216 1. Anwendung

Mehr

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1.

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1. Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Harald Hugenbruch Hackstückstr. 123 45527 Hattingen Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Tel.: (02324) 28092-0 Fax: (02324) 28092-29 info@immobilien-schlueter.de www.immobilien-schlueter.de

Mehr

1 Der Wirtschaftsplan

1 Der Wirtschaftsplan Die Jahresabrechnung legt fest, welche Beträge die Gemeinschaft im Wirtschaftsjahr konkret ausgegeben hat und in welcher Höhe sich der einzelne Wohnungseigentümer daran beteiligen muss. Die hierfür erforderlichen

Mehr

13 Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG)

13 Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG) Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG) 219 13 Wirtschaftsplan, Sonderumlagen und Abrechnung ( 28 WEG) 13.1 Wirtschaftsplan ( 28 Abs. 1, Abs. 2, Abs. 5WEG) Widerspricht der Beschluss über

Mehr

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz von Dr. Georg Jennißen 6., völlig neubearbeitete Auflage Die Verwalterabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz Jennißen schnell und portofrei

Mehr

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Früher undenkbar, ist die Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Realität

Mehr

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!?

Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Deutscher Immobilien Kongress 2012 Urteil Landgericht Bielefeld - Kredite für WEGs vor dem Aus!? Prof. Dr. Florian Jacoby LG Bielefeld v. 11.6.2011 23 T 442/10 1. In der Regel bedarf die Aufnahme eines

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler GmbH Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei Wedler, Hans-Böckler-Allee

Mehr

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis - aktuelle Entwicklungen und praktische Konsequenzen Prof. Dr. Florian Jacoby Rangfolge des 10 Abs. 1 ZVG Ein Recht

Mehr

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 Leistungsverzeichnis Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 2/5 Leistungsspektrum bei der Miethausverwaltung 1. Vertragsverwaltung:

Mehr

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Heinrich-Heine-Allee 24 10119 Berlin Zentrale Telefax E-Mail 030-78451244 030-78451245 info@hv-strandhaus-berlin.de Hausverwaltung Strandhaus GmbH

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung Als Anlage (1) zum Verwaltervertrag vom der Wohnungseigentümergemeinschaft und der Firma Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt, Parkstraße 82, 52072 Aachen nachstehend

Mehr

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.2009 V ZR 44/09 Revolution des Abrechnungsbildes der WEG und der praktischen

Mehr

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Wie ist die Kostenverteilung beim Sonderfall des 14 Nr. 4 WEG Dr. Oliver Elzer Das Gesetz 14 WEG Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet, das Betreten und die Benutzung

Mehr

Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Teil A "ordentliche Verwalterleistungen" (Grundleistungen)

Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Teil A ordentliche Verwalterleistungen (Grundleistungen) Leistungskatalog Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft Name Ort und der Jürgen Herb - Hausverwaltungen Echerystraße 27 76646 Bruchsal

Mehr

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachverwalter Immobilien Forum 2012 Wohnungseigentumsrecht Kostentragungsbeschlüsse -Zankapfel Kostenverteilung - Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Die Büchse

Mehr

Finanzen der WEG (WEG-Konto, Wirtschaftsplan, Abrechnung und Zwangsvollstreckung)

Finanzen der WEG (WEG-Konto, Wirtschaftsplan, Abrechnung und Zwangsvollstreckung) Finanzen der WEG (WEG-Konto, Wirtschaftsplan, Abrechnung und Zwangsvollstreckung) Überarbeitet am 04.02.2012, trotzdem keine Gewähr für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit; Hinweise und Fehlermeldungen

Mehr

Herzlich Willkommen.

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen. Neue WEG-Abrechnungspraxis nach BGH-Urteil Was kann eine Immobiliensoftware leisten? 11. Mitteldeutsches Verwalterforum, 3. März 2011 Oliver Schaal, AWImmoware GmbH Inhalt Fachliche

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09)

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Dr. Georg Jennißen Köln Instandhaltungsrücklage

Mehr

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888

Die Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers. Vortrag auf dem. des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 Eigentümers Rechtsanwalt Martin Jäger Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Vortrag auf dem Tag des Wohnungseigentums des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 6. September 2008 Rechtsanwälte

Mehr

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte Fachforum 15.05.2014 Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Überblick Ordnungsmäßige Verwaltung und Sanierungsmaßnahmen Beschlussfassung

Mehr

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Geschäftsstelle Spitex Gossau Rosenweg 6,9201 Gossau Tel. 071 383 23 63 / Fax 071 383 23 65 kpv.gossau@spitexgossau.ch Krankenpflegeverein

Mehr

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00 INNOVA Objektverwaltung GmbH Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 MusterstadtAngela Reiermann Altenbochumer Str. 10 44803 Bochum Objekt 00211 / Altenbochumer Str. 8/10

Mehr

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Lage: WE 1, EG Datum: 29.05.2012 Sehr geehrter Herr Mustermann, Wohnungseigentümergemeinschaft Bahnhofstraße

Mehr

Seminar für Beiräte und Wohnungseigentümer 2011

Seminar für Beiräte und Wohnungseigentümer 2011 Seminar für Beiräte und Wohnungseigentümer 2011 Dr. Oliver Elzer, Richter am Kammergericht Hameln, den 26. Februar 2011 AGENDA 1 Aufgaben des Beirats 2 Versicherungsabwicklung bei gemeinschaftlichen Eigentum

Mehr

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Ihr Eigentum schützend zu erhalten ist für Sie sicherlich höchste Priorität. Wir unterstützen Sie dabei gerne und bieten Ihnen unsere Dienste an. Die Verwaltung des

Mehr

14. Mitteldeutsches Verwalterforum

14. Mitteldeutsches Verwalterforum 14. Mitteldeutsches Verwalterforum Haftung des Verwalters bei Fehlern in der Hausgeld- und Betriebskostenabrechnung Beispiele aus der Rechtsprechung Rechtsanwälte Dresden 10.03.2014 www.lp-rechtsanwaelte.de

Mehr

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag:

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Eigentümergemeinschaft WEG XXX schließt mit der Verwaltung Claudia Glatzer Schramberger Str. 53 13467 Berlin Umsatzsteuernummer: Mitglied im Verband der

Mehr

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Dr. Egbert Kümmel Rechtsanwalt Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung 1 Vorteile einer Checkliste - TE muss nicht immer neu gelesen werden (mehrere Änderungen)

Mehr

SYSTEM \R2000 HV2000. Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft D I E B E S S E R E L Ö S U N G

SYSTEM \R2000 HV2000. Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft D I E B E S S E R E L Ö S U N G SYSTEM \R2000 HV2000 Neue Darstellungen in der Abrechnung der Wohnungseigentümergemeinschaft H Ü B S C H M A N N. Unternehmensberatung D I E B E S S E R E L Ö S U N G INHALT Die neue WEG-Abrechnung 4

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 22/2007 Hartz IV : Ist die Vereinbarung einer schwarz zu zahlenden Zusatzmiete wirksam? (LG Berlin, U. v. 19.3.2007 62 S 254/06) Sachverhalt:

Mehr

9 Abrechnung WEG-Verwaltung

9 Abrechnung WEG-Verwaltung 9 Abrechnung WEG-Verwaltung Zur Umsetzung des BGH-Urteils V ZR 44/09 vom 4.12.2009 zur Abrechnung der Instandhaltungsrücklage werden die monatlichen Zahlbeträge der Wohnungseigentümer in Objekten der WEG

Mehr

14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht

14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht 14. 02.2012 Aktuelles zum Mietrecht Wohnungseigentumsrecht Erbrecht von Rechtsanwalt Thomas Kern Leimen e.v. 69181 Leimen, St. Ilgener Str. 37, Tel.: 06224-78203 Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Mehr

Die neue -alte- Jahresabrechnung

Die neue -alte- Jahresabrechnung Die neue -alte- Jahresabrechnung Das Urteil des BGH vom 4.12.2009 und die Folgen I. Die Verwaltung der Instandhaltungsrücklage Die Aufgaben des Verwalters in Ansehung der Instandhaltungsrückstellung sind

Mehr

Auftrag / Vollmacht. Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn Paffrather Straße 30 51465 Bergisch Gladbach

Auftrag / Vollmacht. Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn Paffrather Straße 30 51465 Bergisch Gladbach Auftrag / Vollmacht I. Auftrag - Auftraggeber - und Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn - Verwalter - schließen den in der Anlage beigefügten Wohnungsverwaltervertrag

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe 05/2012 Maklerrecht Auf Wahrsagerinnen ist kein Verlass Muss künftig ein Grundstücksmakler seine Kaufinteressenten danach befragen,

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung im Wohnungseigentumsrecht. Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Änderung des Umlageschlüssels für Betriebskosten Übersicht Mehrheitsbeschluss: einfache Mehrheit Kosten des Betriebs

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Seite 0 Inhalt des Vortrages : Darstellung

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

1. Allgemeine kaufmännische Geschäftsführung

1. Allgemeine kaufmännische Geschäftsführung 1. Allgemeine kaufmännische Geschäftsführung 1.1 Vorbereitung, Einberufung und Durchführung von Wohnungseigentümerversammlungen (WEV) a) Teilnahme an einer Verwaltungsbeiratssitzung zur Vorbereitung der

Mehr

8. Pantaenius-Immobilientagung in München. 01. Juli 2010

8. Pantaenius-Immobilientagung in München. 01. Juli 2010 8. Pantaenius-Immobilientagung in München 01. Juli 2010 8. Pantaenius-Immobilientagung Wie kann man sich als Wohnungseigentümergemeinschaft bzw. Wohnungseigentümer vor Hausgeld- und Mietausfällen schützen?

Mehr

Steffen Haase. Eigentümerversammlung 2013

Steffen Haase. Eigentümerversammlung 2013 Steffen Haase Eigentümerversammlung 2013 Agenda 1. Planung der Versammlungssaison 2. Ladung und Formalien 3. Teilnahme-, Rede- und Stimmrecht 4. Vollmachtsfragen 5. Beschlussformulierung 6. Beschlussverkündung

Mehr

Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung

Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G a) B U C H H A LT U N G Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung und Mieterabrechnung. Zusätzlich können auf Wunsch

Mehr

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n )

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) Zwischen dem /der Eigentümer Objekt:.. -im folgenden Eigentümer genannt- und der H&S Verwaltungsgesellschaft mbh Stuttgarter Str. 40, 12059 Berlin-Rixdorf

Mehr

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?« 22. Deutscher Verwaltertag des DDIV am 18. und 19. September 2014 in Berlin» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«, Hamburg S. 1 Themenüberblick Wie kam es zum

Mehr

Anlage des Verwaltungsvermögens was ist spekulativ, was ist zulässig? Dr. Martin Suilmann

Anlage des Verwaltungsvermögens was ist spekulativ, was ist zulässig? Dr. Martin Suilmann Anlage des Verwaltungsvermögens was ist spekulativ, was ist zulässig? Dr. Martin Suilmann Überblick 2 1. Rückstellungen der Wohnungseigentümer: Zweck der Rückstellung und gesetzliche Grundlagen 2. Wer

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter:

WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage. Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: 1 Berliner Seminare für Verwalter und Vermieter: WEG: Verbuchung der Instandhaltungsrücklage Vorbereitet von: Rechtsanwälten und Fachanwälten für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Tobias Scheidacker, Dr.

Mehr

Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften. in ALCO HOUSE 5.1

Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften. in ALCO HOUSE 5.1 ALCO Computer-Dienstleistungs-GmbH Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften in ALCO HOUSE 5.1 Die Musterabrechnung berücksichtigt das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 04.12.2009 (V ZR 44/09).

Mehr

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn

IVD West Rechtstag. Vermietung von Wohnungseigentum. RA Dr. Gerald Kallenborn - Spannungsfeld Miet- und WEG-Recht - Rechtsberater IVD-West Dozent Europäische Immobilienakademie Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht Schwerpunkt: Immobilienrecht Kanzlei Stopp Pick & Kallenborn, Saarbrücken

Mehr

L E I S T U N G S K A T A L O G

L E I S T U N G S K A T A L O G Der Leistungskatalog spezifiziert die Grundleistungen der Verwaltung (Teil A) L E I S T U N G S K A T A L O G Besondere Leistungen der Verwaltung (Teil B) A ) GRUNDLEISTUNGEN Zu den Grundleistungen der

Mehr

Wirtschaftsplan. Überblick

Wirtschaftsplan. Überblick Wirtschaftsplan Überblick Der Wirtschaftsplan ist die Rechtsgrundlage für die Anforderung von Wohngeld- (Hausgeld-)vorschüssen bis zum Vorliegen des endgültigen Jahresergebnisses in Form der Wohngeldabrechnung.

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft

1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 1. Aktuelle Rechtsprechung zur Bestimmung der Kostenverteilungsschlüssel in der Eigentümergemeinschaft RA Dr. Georg Jennißen Fachanwalt

Mehr

Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen)

Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen) Leistungsverzeichnis WEG-Verwaltung (Grundleistungen) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE KAUFMÄNNISCHE GESCHÄFTSFÜHRUNG 2 1.1 Vorbereitung, Einberufung und Durchführung von Wohnungseigentümerversammlung

Mehr

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211 Sachbearbeiterin Frau Mustermann Bergisch Gladbacher Str. 821, 51069 Köln Tel: 0221-6161525 Fax: 0221-6161527 email: info@gewo-hausverwaltung.de Internet: www.gewo-hausverwaltung.de Frau A. Mustermann

Mehr

1 Teilrechtsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft

1 Teilrechtsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft 1 Teilrechtsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft Im Jahr 2005 überraschte der Bundesgerichtshof (BGH) die juristische Fachwelt aber auch die Wohnungseigentümer und deren Verwalter mit der Erkenntnis, dass

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

9. Pantaenius-Immobilientagung. am 11.11.2010 in Hamburg. Empire Riverside Hotel

9. Pantaenius-Immobilientagung. am 11.11.2010 in Hamburg. Empire Riverside Hotel 9. Pantaenius-Immobilientagung am 11.11.2010 in Hamburg Empire Riverside Hotel 9. Pantaenius Immobilientagung Wie kann man sich als Wohnungseigentümergemeinschaft bzw. Wohnungseigentümer vor Hausgeld-

Mehr

Einsatz von E-Mails in der WEG-Verwaltung

Einsatz von E-Mails in der WEG-Verwaltung 13. Pantaenius-Immobilientagung 15. November 2012 Hamburg Einsatz von E-Mails in der WEG-Verwaltung RA Dr. Jan-Hendrik Schmidt, Hamburg S. 1 Überblick Gesetzlicher Ausgangspunkt Wo bringen E-Mails Arbeitserleichterungen?

Mehr

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Zwischen der WEG und Schwarzer Haus- und Grundbesitzverwaltung, vertr. durch Herrn Nicolai Schwarzer, Kurfürstendamm 137, in 10711 Berlin wird folgende Vereinbarung

Mehr

www.weg- baugeld.de Grünes Licht für WEG-Kredite

www.weg- baugeld.de Grünes Licht für WEG-Kredite Grünes Licht für WEG-Kredite WEG Finanzierung mit und ohne KfW-Mittel Wie geht das? Was bringt das? Welche Empfehlungen gibt es? I. Rechtlicher Hintergrund zur WEG-Finanzierung II. Praktische Durchführung

Mehr

Bank für Wohnungswirtschaft AG. Werte erhalten. Zukunft sichern.

Bank für Wohnungswirtschaft AG. Werte erhalten. Zukunft sichern. Bank für Wohnungswirtschaft AG Werte erhalten. Zukunft sichern. Kreditaufnahme durch die WEG Leichter als gedacht! I. Praktische Durchführung einer WEG-Finanzierung II. Was bedeutet das für mich als Eigentümer..?

Mehr

LEISTUNGSKATALOG FÜR WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSKATALOG FÜR WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSKATALOG FÜR WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Der Leistungskatalog spezifiziert die Grundleistungen der Verwaltung (Teil A), Besondere Leistungen der Verwaltung (Teil B), Pflichten der Eigentümer

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -)

Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Der Anspruch des einzelnen Wohnungseigentümers auf Änderung der Kostenverteilung (BGH-Urteil vom 15.01.2010 - V ZR 114/09 -) Horst Müller Kanzlei Müller & Hillmayer www.mueller-hillmayer.de 1 Die Wohnungseigentümer

Mehr

Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer

Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer I. Einleitung 1 II. Zahlungspflichten nach dem Wirtschaftsplan gemäß 21 V Nr. 5, 28 I, II und III WEG 21 WEG Verwaltung durch die Wohnungseigentümer

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Fachverwalter Immobilienforum Kreditaufnahme durch die WEG

Fachverwalter Immobilienforum Kreditaufnahme durch die WEG Kreditaufnahme durch die WEG Was Wohnungseigentümer wissen sollten. I. Rechtlicher Hintergrund zur WEG-Finanzierung II. Praktischer Durchführung einer WEG-Finanzierung III. KFW-Mittel oder das Märchen

Mehr

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v.

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. 1 (Name und Sitz) Der Verein führt den Namen Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik mit dem Sitz und Gerichtsstand in Hof. Der Verein wird in das Vereinsregister

Mehr

L e i s t u n g s b e s c h r e i b u n g

L e i s t u n g s b e s c h r e i b u n g L e i s t u n g s b e s c h r e i b u n g Mit dem en Verwalterentgelt ist folgender feststehende Leistungsumfang abgegolten: A. GRUNDLEISTUNGEN 1. Wirtschaftsplan Zu den Grundleistungen der Verwaltung

Mehr

Bank für Wohnungswirtschaft AG

Bank für Wohnungswirtschaft AG Bank für Wohnungswirtschaft AG Werte erhalten. Zukunft sichern. Kreditaufnahme durch eine WEG bei der BfW BANK AG Was beachtet werden muss und wie funktioniert es eigentlich? I. Rechtlicher Hintergrund

Mehr

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Besonderheiten bei Fördermaßnahmen und Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Josef Schraufstetter Vorstand Hausbank München eg Bank für Haus und Grundbesitz Fischen, 23.10.2014 hausbank.de

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Prägt unsere Arbeit:

Prägt unsere Arbeit: Rechtssichere Erstellung einer Wohngeldabrechnung Herzlich willkommen! 1 Erstellung einer Wohngeldabrechnung Der Tagesablauf: au Je Teil ca. 90 Minuten Referat dann 10 Minuten Pause 1 Mittagspause Am Ende:

Mehr