Rührkesselmodell in Deutschland Konsequenzen für Untersuchungsstrategien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rührkesselmodell in Deutschland Konsequenzen für Untersuchungsstrategien"

Transkript

1 Rührkesselmodell in Deutschland Konsequenzen für Untersuchungsstrategien Jochen Stark Referat Boden und Altlasten, Grundwasserschutz und Wasserversorgung Workshop der MAGPlan - Begleitgruppe 28./29. Juni 2012 in Stuttgart MAGPlan Sauberes Grundwasser für Stuttgart

2 Überblick fachliches Konzept Rührkesselmodell Vergleich mit Systematik BW Vorschlag BW zu BBodSchV - Novelle Konsequenzen für Untersuchungen Folie 2

3 Rührkesselmodell begrenzter Reaktionsraum (theoretische) Mischkonzentration Faktoren: - Sickerwasserrate - Größe der Schadstoffquelle bzw. - Länge in GW-Fließrichtung - Fließgeschwindigkeit des GW - Mächtigkeit der Einmischzone Ergebnis: - Einmischfaktor - Frachtbegrenzung Beurteilungsmaßstab: - GFS-Werte nach LAWA = - neue Prüfwerte BBodSchV-Novelle Folie 3

4 Einmischzone Folie 4

5 Anwendungsregel LABO Folie 5

6 Einflussparameter Rührkessel Folie 6

7 GW-Filtergeschwindigkeit Folie 7

8 Sickerwasserrate Folie 8

9 Fazit Rührkesselmodell beschränkte Anrechnung der Verdünnung im Grundwasser Einmischfaktor ist standortspezifisch bisher Tropfenprinzip nach BBodSchV Frachtbegrenzung wird eingeführt BBodSchV - Novelle Signifikanzschwelle für Detailuntersuchung Anwendungsregel gilt nur für Nachsorge (Gefahrenabwehr) Folie 9

10 Immission-/Emission-Betrachtung BW Folie 10

11 Vorschlag BW BBodSchV-Novelle (I) 2 Begriffsbestimmungen Einmischzone: Berücksichtigung des Einmischprozesses von Sickerwasser mit dem Grundwasser im oberen Meter unterhalb der altlastverdächtigen Fläche. Einmischfaktor: Verhältnis aus der Konzentration des Sickerwassers am Ort der Beurteilung und der mittleren Konzentration der Einmischzone von 1 m im Grundwasser. Folie 11

12 Vorschlag BW BBodSchV-Novelle (II) 4 Abs. 7a Wenn erhöhte Schadstoffkonzentrationen im Sickerwasser oder andere Schadstoffausträge auf Dauer nur geringe Schadstofffrachten und nur lokal begrenzt erhöhte Schadstoffkonzentrationen in Gewässern erwarten lassen, ist dieser Sachverhalt bei der Prüfung der Verhältnismäßigkeit von Untersuchungs- und Sanierungsmaßnahmen zu berücksichtigen. Anwendungshinweise für Unter-suchungsmaßnahmen sind gemäß 7b zu beachten. Folie 12

13 Vorschlag BW BBodSchV-Novelle (III) 4 Abs. 7b (Teil 1): Folgende Anwendungshinweise zu Abs. 7a können beachtet werden. Wenn die durchschnittliche Schadstoffkonzentration in einem begrenzten Volumen des Grundwassers unterhalb der altlastverdächtigen Fläche oder Verdachtsfläche (Einmischzone bis 1 m) die Prüfwerte nach Anhang 2 Tabelle oder Tabelle nicht übersteigt oder nach der Sickerwasserprognose nicht übersteigen wird, sind in der Regel weitere Untersuchungs- oder Sanierungsmaßnahmen nicht erforderlich. Für die orientierende Untersuchung genügt eine Abschätzung der mittleren Konzentrationen in der Einmischzone bis 1 m im Grundwasser. Folie 13

14 Vorschlag BW BBodSchV-Novelle (IV) 4 Abs. 7b (Teil 2): Alternativ kann eine geeignete Probenahme des Grundwassers erfolgen. Der ermittelte Einmischfaktor beschreibt die Konzentrationsminderung beim Einmischvorgang des Sickerwassers ins Grundwasser. Zur Begrenzung der Schadstofffrachten darf der Einmischvorgang nicht berücksichtigt werden, wenn der betroffene Grundwasserleiter sehr stark durchlässig (k f > 10-2 m/s) ist und die Breite von 100 m der altlastverdächtigen Fläche senkrecht zur Grundwasserfließrichtung überschritten wird. Folie 14

15 Probenahme Direct Push-Verfahren Direct Push Sondierungen In-situ-Messung von Parametern Entscheidung vor Ort Probenahme / Installationen Boden Bodenluft Grundwasser Sensor Response Geologie / Schadstoff Tiefe [m] 4

16 Direct-Push-basierte Installationen a) b) c) d) e) Brunnenfilter Vollrohr, Schlauch Verlorene Spitze Halbstationäre und mobile Packersysteme Mehrkanalsysteme Probenahmeport Verlorene Pumpe Entnahmebereich

17 Probenahme Direct Push Folie 17

18 Mehrkanalbrunnen Folie 18

19 Fazit Probenahme Direct Push Sondierverfahren Pumpensysteme mit horizontierter Probenahme Sondiertiefen 15 bis 35 m, abhängig von Untergrund, Sonierdurchmesser und Art der Sondiereinheit Lockersedimente (Ton bis Kies), teilweise aber auch in Festgestein anwendbar (Tonsteine, verwitterte Sandsteine) Anwendungsgrenzen beachten wie - Punktmessungen - Verschleppung möglich - Abdichtungen nach Messungen Folie 19

20 Konsequenzen für Untersuchungen Betrachtung von Frachten nicht neu in BW Bestimmung von Schadstoffkonzentrationen und frachten erfordert im Rahmen der Orientierenden Untersuchung nach Anhang 1 Nr. 3.3 BBodSchV nur eine Abschätzung rechnerische Ermittlung erfordert - Durchlässigkeitsbeiwert + - hydraulisches Gefälle = GW-Filtergeschwindigkeit - Sickerwasserrate - Länge der Altlast in GW-Fließrichtung Probenahme als Alternative zur rechnerischen Bestimmung sollte unbedingt ermöglicht werden Ort der Probenahme Sickerwasserprognose am Ort der Beurteilung Einmischzone 1 m als Betrachtung der Folie 20 Verhältnismäßigkeit (Signifikanzschwelle)

Ein Berechnungsinstrument für Sickerwasserprognosen

Ein Berechnungsinstrument für Sickerwasserprognosen ALTEX 1D Ein Berechnungsinstrument für Sickerwasserprognosen Volker Zeisberger HLUG-Altlastenseminar 12./13.6.2013 in Limburg Sickerwasserprognose nach BBodSchV Die Sickerwasserprognose ist die Abschätzung

Mehr

Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen

Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen Holger Strömmer Hess. Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden

Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden 1 Vorstellung der Arbeitshilfe (1) - Veranlassung - Gegenstand der Arbeitshilfe - Ableitungsprinzipien

Mehr

Landesumweltamt Brandenburg. Einordnung von natürlichen Schadstoffminderungsprozessen in die Altlastenbearbeitung aus der Sicht der Behörden

Landesumweltamt Brandenburg. Einordnung von natürlichen Schadstoffminderungsprozessen in die Altlastenbearbeitung aus der Sicht der Behörden Landesumweltamt Brandenburg Einordnung von natürlichen Schadstoffminderungsprozessen in die Altlastenbearbeitung aus der Sicht der Behörden Informationsveranstaltung Regionaler Workshop zum BMBF- Förderschwerpunkt

Mehr

Praxiserfahrungen mit tiefenorientierter Grundwasserbeprobung

Praxiserfahrungen mit tiefenorientierter Grundwasserbeprobung Praxiserfahrungen mit tiefenorientierter Grundwasserbeprobung HLUG-Seminar Altlasten und Schadensfälle Neue Entwicklungen 20.-21.05.2014 Rüsselsheim Dr. Peter Martus Gliederung 1. Untersuchungsstrategien

Mehr

Gefährdungsbeurteilung und Sanierung von Grundwasserschäden

Gefährdungsbeurteilung und Sanierung von Grundwasserschäden Gefährdungsbeurteilung und Sanierung von Grundwasserschäden Managementkonzept zur Ermittlung der Sanierungsnotwendigkeit und Ableitung von Sanierungszielwerten Einleitung In Hamburg ist Grundwasser alleinige

Mehr

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 30. Frachtbezogene Kriterien für die Bewertung von Grundwasserschäden

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 30. Frachtbezogene Kriterien für die Bewertung von Grundwasserschäden BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 30 Frachtbezogene Kriterien für die Bewertung von Grundwasserschäden ALEX-Informationsblatt 30/2017 Mainz, April 2017 IMPRESSUM Herausgeber: Landesamt für Umwelt Kaiser-Friedrich-Straße

Mehr

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen 28. April 2010

Mehr

Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Erfahrungsaustausch zu Fördermaßnahmen im Altlastenbereich

Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Erfahrungsaustausch zu Fördermaßnahmen im Altlastenbereich Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Erfahrungsaustausch zu Fördermaßnahmen im Altlastenbereich 2. März 2017 Vorgehen zur qualifizierten Beprobung von leichtflüchtigen Schadstoffen und Bewertung

Mehr

LLUR Altlastentag Flintbek, 21. Sep Neue Hinweise für die Untersuchung altlastverdächtiger Flächen

LLUR Altlastentag Flintbek, 21. Sep Neue Hinweise für die Untersuchung altlastverdächtiger Flächen LLUR Altlastentag Flintbek, 21. Sep. 2016 Neue Hinweise für die Untersuchung altlastverdächtiger Flächen Untersuchung und Bewertung beim Wirkungspfad Boden-Grundwasser Fachliche Empfehlungen mit Blick

Mehr

Integrales Altlastenmanagement

Integrales Altlastenmanagement M A G P l a n - A b s c h l u s s k o n f e r e n z 2.- 3. J u l i 2 0 1 5 H a u s d e r W i r t s c h a f t S t u t t g a r t Integrales Altlastenmanagement Beitrag der LUBW zum LIFE-Projekt MAGPlan DR.

Mehr

Orientierende Untersuchungen an chemischen Reinigungen

Orientierende Untersuchungen an chemischen Reinigungen Zentrale Unterstützungsstelle Abfall, Orientierende Untersuchungen an chemischen Reinigungen im Rahmen der Förderrichtlinie Altlasten-Gewässerschutz Erfahrungsaustausch Förderrichtlinie Altlasten-Gewässerschutz

Mehr

Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden

Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden 1 Praktische Übungen Übung 2 - Vorstellung Aufgabe - Selbständige Bearbeitung - Präsentation Lösung Übung

Mehr

Neue Wege im Grundwasserschutz

Neue Wege im Grundwasserschutz Neue Wege im Grundwasserschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz Anlass Wasserrechtliche Grundlagen und Vollzug Vorsorgewerte Schutz von Mensch und Natur Änderung der Grundwasserverordnung Konkretisierung

Mehr

Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung

Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung Handlungsempfehlungen für die Grundwassersanierung AAV-Fachtagung 2012 Stefan Schroers, LANUV NRW 1 Folie 1 Inhalt Einführung Konzeption der Grundwassersanierung Sanierungsziele Auswahl der Techniken Prüfung

Mehr

Informationsveranstaltung. zur. Förderrichtlinie Altlasten-Gewässerschutz. Die Orientierende Untersuchung

Informationsveranstaltung. zur. Förderrichtlinie Altlasten-Gewässerschutz. Die Orientierende Untersuchung Informationsveranstaltung zur Förderrichtlinie Altlasten-Gewässerschutz Die Orientierende Untersuchung Seite 1 Grundwasserbezug muss auf dem Erkenntnisniveau erster Anhaltspunkte plausibel sein -> allgemeine

Mehr

Workshop Sickerwasserprognose Prüfkriterien der Behörden

Workshop Sickerwasserprognose Prüfkriterien der Behörden Workshop Sickerwasserprognose Prüfkriterien der Behörden Gliederung Aufgabengebiet/Zuständigkeit Grundlagen Beispiele Prüfkriterien / notwendige Parameter Hinweise 2 Workshop Sickerwasserprognose Prüfkriterien

Mehr

SANIERTE CHEMISCHE REINIGUNG MIT HOHER GRUNDWASSER-LHKW-BELASTUNG IM NACHSORGEMONITORING AKZ:

SANIERTE CHEMISCHE REINIGUNG MIT HOHER GRUNDWASSER-LHKW-BELASTUNG IM NACHSORGEMONITORING AKZ: SANIERTE CHEMISCHE REINIGUNG MIT HOHER GRUNDWASSER-LHKW-BELASTUNG IM NACHSORGEMONITORING AKZ: 65711208 1 18. November 2014 Rainer Fiedler (LDS) und Detlef Streit (Ing.-Büro R.W. Ashauer und Partner GmbH)

Mehr

Abgrenzung zwischen Bundes-Bodenschutzgesetz und Wasserrecht

Abgrenzung zwischen Bundes-Bodenschutzgesetz und Wasserrecht Abgrenzung zwischen Bundes-Bodenschutzgesetz und Wasserrecht Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO) Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) September 2000 1. Problemlage Bei der Behandlung

Mehr

PFT am Flughafen Düsseldorf

PFT am Flughafen Düsseldorf PFT am Flughafen Düsseldorf Vorstellung des Sanierungskonzeptes Bürgerinformationsveranstaltung, 09. Dezember 2013 PFT-Vorkommen am Flughafen Düsseldorf, Sanierungskonzept PFT Düsseldorf, 09. Dezember

Mehr

Die Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen

Die Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Die Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen G5 VOLKER ZEISBERGER Einleitung Der Schutz des Grundwassers vor Schadstoffeinträgen hat eine sehr hohe Priorität. Sind Schadstoffe (Schwermetalle,

Mehr

Quecksilber (Hg) - Werte und Relationen

Quecksilber (Hg) - Werte und Relationen Für die Bewertung von Stoffkonzentrationen im Boden ist die Bodenschutzgesetzgebung maßgebend. In der Bundesbodenschutzverordnung (BBodSchV) sind hierzu für eine Vielzahl von Stoffen Vorsorge-, Prüf- und

Mehr

Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei orientierenden Untersuchungen

Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei orientierenden Untersuchungen Bund-/Länderarbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO) Altlastenausschuss (ALA) Unterausschuss Sickerwasserprognose Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei orientierenden Untersuchungen Juli 2003 Diese Arbeitshilfe

Mehr

Untersuchung und Beurteilung des Wirkungspfades Boden Þ Grundwasser

Untersuchung und Beurteilung des Wirkungspfades Boden Þ Grundwasser Handbuch Altlasten Untersuchung und Beurteilung des Wirkungspfades Boden Þ Grundwasser Sickerwasserprognose 2., überarbeitete Auflage ungesättigte Zone gesättigte Zone Ort der Beurteilung H e s s i s c

Mehr

-Bodenschutz/Altlasten-

-Bodenschutz/Altlasten- Akkreditierung und Notifizierung im geregelten Bereich des medialen Umweltschutzes -Bodenschutz/Altlasten- Forum Emissionsüberwachung 13. Januar 2011, Bonn Dr. Iris Blankenhorn, Referat 22 Bodenschutz,

Mehr

Grundsätze des nachsorgenden Grundwasserschutzes bei punktuellen Schadstoffquellen

Grundsätze des nachsorgenden Grundwasserschutzes bei punktuellen Schadstoffquellen Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) Länderarbeitsgemeinschaft Boden (LABO) Grundsätze des nachsorgenden Grundwasserschutzes bei punktuellen Schadstoffquellen Erarbeitet vom gemeinsamen Unterausschuss

Mehr

BODENSCHUTZ ALEX-MERKBLATT 11. LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei orientierenden Untersuchungen. ALEX-Merkblatt 11/2003 Mainz, Mai 2011

BODENSCHUTZ ALEX-MERKBLATT 11. LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei orientierenden Untersuchungen. ALEX-Merkblatt 11/2003 Mainz, Mai 2011 BODENSCHUTZ ALEX-MERKBLATT 11 LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei orientierenden Untersuchungen ALEX-Merkblatt 11/2003 Mainz, Mai 2011 Hinweis: unveränderte Fassung von 07 / 2003 IMPRESSUM Herausgeber:

Mehr

Grundsätze des nachsorgenden Grundwasserschutzes bei punktuellen Schadstoffquellen

Grundsätze des nachsorgenden Grundwasserschutzes bei punktuellen Schadstoffquellen Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) Länderarbeitsgemeinschaft Boden (LABO) Grundsätze des nachsorgenden Grundwasserschutzes bei punktuellen Schadstoffquellen Erarbeitet vom gemeinsamen Unterausschuss

Mehr

BODENSCHUTZ ALEX-MERKBLATT 13. Untersuchung und Beurteilung des Wirkungspfades Boden Grundwasser; Sickerwasserprognose

BODENSCHUTZ ALEX-MERKBLATT 13. Untersuchung und Beurteilung des Wirkungspfades Boden Grundwasser; Sickerwasserprognose BODENSCHUTZ ALEX-MERKBLATT 13 Untersuchung und Beurteilung des Wirkungspfades Boden Grundwasser; Sickerwasserprognose ALEX-Merkblatt 13/2001 Mainz, Mai 2011 Hinweis: unveränderte Fassung von 09 / 2001

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt In-situ chemische Oxidation mit Permanganat - ein Fallbeispiel

Regierungspräsidium Darmstadt In-situ chemische Oxidation mit Permanganat - ein Fallbeispiel In-situ chemische Oxidation mit Permanganat - ein Fallbeispiel Präsentation anlässlich des HLUG-Seminars Altlasten und Schadensfälle am 24./25.05.2011 in Wetzlar Referenten: Theresia Trampe, RP Darmstadt

Mehr

Nitratgehalte im Grundwasser im Bereich Kaiserstuhl / Tuniberg

Nitratgehalte im Grundwasser im Bereich Kaiserstuhl / Tuniberg Nitratgehalte im Grundwasser im Bereich Kaiserstuhl / Tuniberg Weinbauseminar am 21.03.2012 in Freiburg-Tiengen DR. WOLFGANG FEUERSTEIN, REFERAT 42 GRUNDWASSER Gliederung Bestandsaufnahme 2002-2004: Abgrenzung

Mehr

Vom Feuerlöschübungsbecken zur Trinkwasserfassung Transport von perfluorierten Chemikalien (PFC) in der ungesättigten Bodenzone und im Grundwasser

Vom Feuerlöschübungsbecken zur Trinkwasserfassung Transport von perfluorierten Chemikalien (PFC) in der ungesättigten Bodenzone und im Grundwasser Vom Feuerlöschübungsbecken zur Trinkwasserfassung Transport von perfluorierten Chemikalien (PFC) in der ungesättigten Bodenzone und im Grundwasser Marktredwitzer Bodenschutztage 10.10.2014 Dr. Jörg Danzer

Mehr

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A Dr. AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft 1 Fallbeispiel A: Chemische

Mehr

Aktuelles zur Novellierung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung

Aktuelles zur Novellierung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung Aktuelles zur Novellierung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung Andreas Bieber 1) & Jens Utermann 2) 1) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Robert-Schuman-Platz

Mehr

Elutionsverfahren bei der Sickerwasserprognose - neue Entwicklungen -

Elutionsverfahren bei der Sickerwasserprognose - neue Entwicklungen - HLUG-Fachgespräch Ermittlung von Schadstofffrachten im Sicker- und Grundwasser Elutionsverfahren bei der Sickerwasserprognose - neue Entwicklungen - 20. April 2009 Schwer- und Halbmetalle Der Bodensättigungsextrakt

Mehr

Der Schutz des Grundwassers im Rahmen des Bodenschutzrechts

Der Schutz des Grundwassers im Rahmen des Bodenschutzrechts Der Schutz des Grundwassers im Rahmen des Bodenschutzrechts Andreas Bieber Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit andreas.bieber@bmub.bund.de 1 Schutz des Grundwassers Instrumente

Mehr

Al t s t a n d o r t S ä g ew erk S t ö c k l e r K arl T eilber e i c h N or d

Al t s t a n d o r t S ä g ew erk S t ö c k l e r K arl T eilber e i c h N or d 1 9. O k t o b e r 201 5 B e i l a g e z u Z l. 1 1 3-6 0 2 / 1 5 Al t s t a n d o r t S ä g ew erk S t ö c k l e r K arl T eilber e i c h N or d Z u s a m m e n f a s s u n g Beim untersuchten Teilbereich

Mehr

GEOLOGISCHES BÜRO DR. BEHRINGER

GEOLOGISCHES BÜRO DR. BEHRINGER GEOLOGISCHES BÜRO DR. BEHRINGER UNABHÄNGIGE BAUINGENIEURE UND GEOLOGEN BAUGRUND GEOTECHNIK ALTLASTEN HYDROGEOLOGIE GEOTHERMIE Geologisches Büro Dr. Behringer * Geierweg 26 * 73434 Aalen Geierweg 26 73434

Mehr

Fachbeitrag Altlasten

Fachbeitrag Altlasten Deutsche Bahn AG Sanierungsmanagement Regionalbüro Süd-West (FRS-SW) Lammstraße 19 76133 Karlsruhe Fachbeitrag Altlasten Projekt Standort 7080 Tübingen B-Plan-Verfahren Tübingen Gbf 23. Januar 2013 Fachbeitrag

Mehr

Arbeitshilfe Sickerwasser eine Strukturierte Prognose (SIWA-SP) :

Arbeitshilfe Sickerwasser eine Strukturierte Prognose (SIWA-SP) : Arbeitshilfe Sickerwasser eine Strukturierte Prognose (SIWA-SP) : Excel-Tool SIWA-SP-Tool: Kurzanleitung (Version 1.0) Öffnen und Speichern der Datei In der Regel werden Sie beim Öffnen dieser Datei gefragt,

Mehr

Aktuelles aus dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Aktuelles aus dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Aktuelles aus dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Jochen Stark Referat Boden und Altlasten, Grundwasserschutz und Wasserversorgung Abteilung Wasser und Boden AQS - Jahrestagung 2011/2012

Mehr

Präsentation. Sanierung einer LCKW-Verunreinigung in einem Wohngebiet mittels in-situ-chemischer Oxidation (ISCO) Dipl.-Geol.

Präsentation. Sanierung einer LCKW-Verunreinigung in einem Wohngebiet mittels in-situ-chemischer Oxidation (ISCO) Dipl.-Geol. Präsentation Sanierung einer LCKW-Verunreinigung in einem Wohngebiet mittels in-situ-chemischer Oxidation () Dipl.-Geol. Thelen 1 Gliederung Standort, Kontaminationssituation Was ist? Sanierungsablauf

Mehr

Methoden zur Frachtbetrachtung

Methoden zur Frachtbetrachtung MNA-Konzepte - Grundlagen & Vorgehensweise - Untersuchung und Charakterisierung von Schadstofffahnen Methoden zur Frachtbetrachtung Dr. Peter Martus / Dr. Adalbert Huss, HPC AG Bundesweite Fortbildung

Mehr

Verhältnismäßigkeit von Grundwassersanierungen aus Sicht einer Landesumweltbehörde

Verhältnismäßigkeit von Grundwassersanierungen aus Sicht einer Landesumweltbehörde Verhältnismäßigkeit von Grundwassersanierungen aus Sicht einer Landesumweltbehörde Intro Jede Entscheidung über Sanierungsmaßnahmen muss von der Behörde auf ihre Verhältnismäßigkeit geprüft werden Zur

Mehr

15. Niedersächsisches Bodenschutzforum

15. Niedersächsisches Bodenschutzforum 15. Niedersächsisches Bodenschutzforum 21.10.2014 Büro Hannover Steinweg 4 30989 Gehrden Tel.: 05108 921720 Fax: 05108 921729 E-Mail: BIG-H@Burmeier-Ingenieure.de Ansprechpartner Prof. Dipl.-Ing. Harald

Mehr

Strukturierte Sickerwasserprognose in der Orientierenden Untersuchung nach BBodSchV

Strukturierte Sickerwasserprognose in der Orientierenden Untersuchung nach BBodSchV Strukturierte Sickerwasserprognose in der Orientierenden Untersuchung nach BBodSchV Dr. Wolf-Anno Bischoff 1, Cosima Hillmert 2, Andreas Schwarz 1 1 Gutachterbüro TerrAquat, Schellingstr. 43, 72622 Nürtingen,

Mehr

Konzept zur Berücksichtigung der Belange des Bodenschutzes bei der Abfallverwertung in Tagebauen und Abgrabungen*

Konzept zur Berücksichtigung der Belange des Bodenschutzes bei der Abfallverwertung in Tagebauen und Abgrabungen* Konzept zur Berücksichtigung der Belange des Bodenschutzes bei der Abfallverwertung in Tagebauen und Abgrabungen* Stand: 29.05.2008, redaktionell geändert am 08.07.2008 * Unter Abgrabungen werden in diesem

Mehr

Diffuser Stoffeintrag in Böden und Gewässer

Diffuser Stoffeintrag in Böden und Gewässer 2722-2902 Diffuser Stoffeintrag in Böden und Gewässer Von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Walther Technische Universität Dresden B.G.Teubner Stuttgart Leipzig 1999 Symbolverzeichnis 11 1 Einleitung 13 2 Definitionen

Mehr

Tanklager Bremen-Farge LKNr

Tanklager Bremen-Farge LKNr 2130562 30.04.2013 Projekt-Nr. Ausfertigungs-Nr. Datum Tanklager Bremen-Farge LKNr. 220 038 Orientierende Bodenluftuntersuchungen im Bereich des Tanklagers sowie im Grundwasserabstrom Auftraggeber Bundesbau

Mehr

GeoBerichte 22. Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden. Niedersachsen

GeoBerichte 22. Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden. Niedersachsen GeoBerichte 22 LANDESAMT FÜR BERGBAU, ENERGIE UND GEOLOGIE Ermessensleitende Kriterien bei der Bearbeitung altlastbedingter Grundwassergefahren und -schäden Niedersachsen GeoBerichte 22 Landesamt für

Mehr

Mansel, Holger, Philipp, W., Brückner, F., Harles, M., Nitsche, C.

Mansel, Holger, Philipp, W., Brückner, F., Harles, M., Nitsche, C. Modellgestützte Bewertung des Einflusses einer Schwelereialtlast im Mansel, Holger, Philipp, W., Brückner, F., Harles, M., Nitsche, C. 1 Einleitung und Methodik An der Böschung eines in Sanierung befindlichen

Mehr

Phytosanierung von CKW das Projekt PHYTOTOP (Mikrokosmosversuche, Standorte, Modellrechnung)

Phytosanierung von CKW das Projekt PHYTOTOP (Mikrokosmosversuche, Standorte, Modellrechnung) Phytosanierung von CKW das Projekt PHYTOTOP (Mikrokosmosversuche, Standorte, Modellrechnung) Bernhard Wimmer, Andrea Watzinger, Johann Riesing, Philipp Holzknecht, Philipp Schöftner, Sarah Quast, Thomas

Mehr

Bodenwerte für Dioxine und dioxinähnliche PCB

Bodenwerte für Dioxine und dioxinähnliche PCB 8. Mainzer Arbeitstage: Belastungen der Umwelt mit Dioxinen und dioxinähnlichen Verbindungen/PCB Bodenwerte für Dioxine und dioxinähnliche PCB Umweltbundesamt FG Maßnahmen des Bodenschutzes (evelyn.giese@uba.de)

Mehr

Umfang und Abgrenzung von Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung. LLUR-Veranstaltung Altlastensanierung am

Umfang und Abgrenzung von Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung. LLUR-Veranstaltung Altlastensanierung am Umfang und Abgrenzung von Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung LLUR-Veranstaltung Altlastensanierung am 24.09.2015 Sanierungsuntersuchungen und Sanierungsplanung? Entwurfsplanung Schleswig-Holstein.

Mehr

Aktuelles aus dem Ministerium für Umwelt und Verkehr

Aktuelles aus dem Ministerium für Umwelt und Verkehr Aktuelles aus dem Ministerium für Umwelt und Verkehr Dr. Iris Blankenhorn Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg Referat Altlasten, Förderangelegenheiten Postfach 103439, 70029 Stuttgart,

Mehr

Berücksichtigung natürlicher Schadstoffminderungsprozesse bei der Altlastenbearbeitung

Berücksichtigung natürlicher Schadstoffminderungsprozesse bei der Altlastenbearbeitung Berücksichtigung natürlicher Schadstoffminderungsprozesse bei der Altlastenbearbeitung - Positionspapier des LABO-ALA Unterausschusses Natural Attenuation - Dr. Johannes Müller Obmann des ad-hoc Unterausschusses

Mehr

PFC Landkreis Rastatt/ Stadtkreis Baden-Baden/ Bürgerinformation am

PFC Landkreis Rastatt/ Stadtkreis Baden-Baden/ Bürgerinformation am PFC Landkreis Rastatt/ Stadtkreis Baden-Baden/ Bürgerinformation am 26.11.2014 Wasser und Boden: Beurteilung der Maßnahmen durch das Regierungspräsidium Karlsruhe bisherige Aktivitäten sind sinnvoll und

Mehr

Workshop BIOREFINE 07. und 08. Oktober 2009

Workshop BIOREFINE 07. und 08. Oktober 2009 Workshop BIOREFINE 07. und 08. Oktober 2009 Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse und Bewertung Dipl.-Geogr. Robert Wagner 1 Terytze, Prof. Dr. K. 1, Hund-Rinke, Dr. K. 2, Derz, Dr. K. 2, Bernhardt,

Mehr

ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger

ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger ITVA-Regionaltreffen Nord 29. Oktober 2014 in Hamburg Historie ITVA-AK-IED

Mehr

Hydrogeologie Klausur vom

Hydrogeologie Klausur vom Hydrogeologie Klausur vom 10.02.2009 Aufgabe 1 Sie wollen aus einer Grundwassermessstelle eine Wasserprobe (Altlasterkundung im Unterstrom eines Schwermetall-Schadensfalles) entnehmen. a) Aus welchem Material

Mehr

Aspekte der Angewandten Geologie

Aspekte der Angewandten Geologie Aspekte der Angewandten Geologie Geohydromodellierung Institut für Geowissenschaften Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 2-1 Wo ist das Grundwasser? 2-2 Hier 2-3 d 2-4 Das unterirdische Wasser befindet

Mehr

Berücksichtigung der standörtlichen N-Nachlieferung im Silomaisanbau

Berücksichtigung der standörtlichen N-Nachlieferung im Silomaisanbau Berücksichtigung der standörtlichen N-Nachlieferung im Silomaisanbau Dr. Heinrich Höper, Dr. Walter Schäfer Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Referat L3.4 Boden- und Grundwassermonitoring Tim

Mehr

Der Ansatz der Verfügbarkeit aus der Sicht der Praxis

Der Ansatz der Verfügbarkeit aus der Sicht der Praxis Der Ansatz der Verfügbarkeit aus der Sicht der Praxis Betrachtungen aus der Sicht einer unteren Umwelt- (Boden)schutzbehörde Bezirksamt Neukölln von Berlin Abteilung Soziales, Wohnen und Umwelt Umweltamt

Mehr

Für die Bearbeitung wurden der ingeo-consult GbR Lagepläne, Maßstab 1 : 500/1.000, zur Verfügung

Für die Bearbeitung wurden der ingeo-consult GbR Lagepläne, Maßstab 1 : 500/1.000, zur Verfügung ingeo-consult GbR Am Truxhof 1 44229 Dortmund Weßlings Kamp 19 48653 Coesfeld Gesellschafter Dipl.-Ing. Rolf Funke Dipl.-Geol. Karsten Weber A m Truxhof 1 44229 Dortmund fon 0231/9678985-0 fax 0231/9678985-5

Mehr

Richtlinie 2010/75/EU über Industrieemissionen (IED) im Hinblick auf den Schutz des Bodens

Richtlinie 2010/75/EU über Industrieemissionen (IED) im Hinblick auf den Schutz des Bodens DECHEMA Symposium Strategien zur Boden- und Grundwassersanierung 21. November 2011 Richtlinie 2010/75/EU über Industrieemissionen (IED) im Hinblick auf den Schutz des Bodens Bisherige Rechtslage Pflichten

Mehr

DB Engineering & Consulting Umwelt, Geotechnik & Geodäsie

DB Engineering & Consulting Umwelt, Geotechnik & Geodäsie DB Engineering & Consulting Umwelt, Geotechnik & Geodäsie Altlasten Liebe Fachkolleginnen und Fachkollegen, das Fachteam Umwelt im Bereich Umwelt, Geotechnik & Geodäsie der DB Engineering & Consulting

Mehr

Altlastensanierung in Oberursel

Altlastensanierung in Oberursel Regierungspräsidium Darmstadt Altlastensanierung in Oberursel Dr.phil. Dipl.Ing. Thomas Ziegelmayer Regierungspräsidium Darmstadt Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt Wiesbaden Leiter des Dezernats Grundwasser,

Mehr

Grundwassermonitoring und probennahme 2016

Grundwassermonitoring und probennahme 2016 Grundwassermonitoring und probennahme 2016 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V., Halle (Saale) 29.09. 01.10. 2016 EU-Nitratbericht 2016 Entwicklung der Nitratbelastung des Grundwassers

Mehr

Einsatz von In-Situ Erkundungsmethoden

Einsatz von In-Situ Erkundungsmethoden Einsatz von In-Situ Erkundungsmethoden Direct Push Systeme - Messsonden - Kriterien Dr. Markus Hirsch - Fugro Consult GmbH - Department In-Situ GeoTechnologies Übersicht Übersicht: Was ist Direct-Push?

Mehr

Dezentrale Abwasserbeseitigung durch Versickerung von gereinigtem häuslichen Abwasser

Dezentrale Abwasserbeseitigung durch Versickerung von gereinigtem häuslichen Abwasser Dezentrale Abwasserbeseitigung durch Versickerung von gereinigtem häuslichen Abwasser Hinweise zur Begutachtung der Versickerungseignung des Untergrundes mit Umsetzung hinsichtlich Bemessung der Versickerungsanlage

Mehr

4 Welche Schadwirkungen können von Altablagerungen und Altstandorten ausgehen?

4 Welche Schadwirkungen können von Altablagerungen und Altstandorten ausgehen? Klausur Altlasten ( Vorlesung Prof. Schreiber) 1 Was ist eine Altlast? 2 Unterschied Emission Immission? 3 Welche gesetzlichen Regelungen des Umweltschutzes und des Arbeitsschutzes können bei der Bearbeitung

Mehr

Das Grundwasser mit Blick auf die Klage [-absicht] der Kommission - Zielerreichung wann und wie?

Das Grundwasser mit Blick auf die Klage [-absicht] der Kommission - Zielerreichung wann und wie? Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Das Grundwasser mit Blick auf die Klage [-absicht] der Kommission - Zielerreichung wann und wie? 17. Workshop Flussgebietsmanagement

Mehr

Fachinformationssystem Altlasten Land Brandenburg

Fachinformationssystem Altlasten Land Brandenburg Fachinformationssystem Altlasten Land Brandenburg Kataloge zur Erfassung von Altablagerungen, Altstandorten und Stofflichen schädlichen Bodenveränderungen im Altlastenkataster des Landes Brandenburg September

Mehr

Fachkolloquium. "30 Jahre Bodenschutz Rückblick und Ausblick" Naturschutzakademie Recklinghausen,

Fachkolloquium. 30 Jahre Bodenschutz Rückblick und Ausblick Naturschutzakademie Recklinghausen, Fachkolloquium "30 Jahre Bodenschutz Rückblick und Ausblick" Naturschutzakademie Recklinghausen, 03.05.2016 Untersuchungs- und Bewertungskonzepte zu den Wirkungspfaden Boden-Mensch und Boden-Pflanze Dr.

Mehr

"Erfahrungs- und Meinungsaustausch Risikobewertung" Düsseldorf, 23.09.2014

Erfahrungs- und Meinungsaustausch Risikobewertung Düsseldorf, 23.09.2014 ITVA-Workshop "Erfahrungs- und Meinungsaustausch Risikobewertung" Düsseldorf, 23.09.2014 Prinzipien der toxikologisch basierten Ermittlung von Expositionsrisiken und der standortspezifischen Ableitung

Mehr

LCKW-Kontamination der ehemaligen Textilreinigung in Forst - Die etwas andere Sanierung-

LCKW-Kontamination der ehemaligen Textilreinigung in Forst - Die etwas andere Sanierung- LCKW-Kontamination der ehemaligen Textilreinigung in Forst - Die etwas andere Sanierung- Dipl.-Ing. (FH) Maik Müller Untere Abfallwirtschafts- und Bodenschutzbehörde m.mueller-umweltamt@lkspn.de 25. Bodenschutzforum

Mehr

Das Werksgelände der BASF Grenzach GmbH - eine Betrachtung aus Altlastensicht

Das Werksgelände der BASF Grenzach GmbH - eine Betrachtung aus Altlastensicht Das Werksgelände der BASF Grenzach GmbH - eine Betrachtung aus Altlastensicht Bürgerversammlung am 4.03.2013 Vortragende: Dipl. Ing. Katinka Braun, Definition Altlasten 2 Bundesbodenschutzgesetz: (4) Schädliche

Mehr

Feldversuche zur Wirksamkeit von NA nach Abschluss aktiver Sanierungsmaßnahmen

Feldversuche zur Wirksamkeit von NA nach Abschluss aktiver Sanierungsmaßnahmen 29.9.2 Ehemalige Gaskokerei Folie 1 Regionaler Workshop KORA in Berlin Feldversuche zur Wirksamkeit von NA nach Abschluss aktiver Sanierungsmaßnahmen Paul Eckert, Lars Richters (SWD-AG) Frank Wisotzky,

Mehr

Konzeption, Zielgruppen, wesentliche Inhalte. Dr. Iris Blankenhorn, LUBW, Karlsruhe

Konzeption, Zielgruppen, wesentliche Inhalte. Dr. Iris Blankenhorn, LUBW, Karlsruhe Leitfaden if Integrales Altlastenmanagement Konzeption, Zielgruppen, wesentliche Inhalte Dr. Iris Blankenhorn, LUBW, Karlsruhe Bernadette Bohnert, HPC AG, Rottenburg Partnervertrag AfU Stadt Stuttgart

Mehr

Berücksichtigung der natürlichen. Schadstoffminderung. bei der Altlastenbearbeitung

Berücksichtigung der natürlichen. Schadstoffminderung. bei der Altlastenbearbeitung LABO Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz Ad-hoc Unterausschuss Natürliche Schadstoffminderung" Berücksichtigung der natürlichen Schadstoffminderung bei der Altlastenbearbeitung Positionspapier

Mehr

Entwicklung von Sanierungszielen für einen CKW-Schadensfall unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit

Entwicklung von Sanierungszielen für einen CKW-Schadensfall unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit Altlastensymposium 2016 & 24. Sächsisches Altlastenkolloquium 10./11. März 2016 Entwicklung von Sanierungszielen für einen CKW-Schadensfall unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit Dipl.-Ing. Christian

Mehr

Einleitungen in stehende Gewässer bzw. in ihrem unmittelbaren Einzugsgebiet

Einleitungen in stehende Gewässer bzw. in ihrem unmittelbaren Einzugsgebiet Einleitungen in stehende Gewässer bzw. in ihrem unmittelbaren Einzugsgebiet Abwasserleinleitungen in stehende Gewässer sollten grundsätzlich vermieden werden. Als unmittelbares Einzugsgebiet wird der Bereich

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Postfach 30 05 80, D - 20302 Hamburg Bezirksversammlung Hamburg-

Mehr

BODENSCHUTZ. ALEX-MERKBLATT 12 neu. LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei Detailuntersuchungen. ALEX-Merkblatt 12 neu /2010 Mainz, Mai 2011

BODENSCHUTZ. ALEX-MERKBLATT 12 neu. LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei Detailuntersuchungen. ALEX-Merkblatt 12 neu /2010 Mainz, Mai 2011 BODENSCHUTZ ALEX-MERKBLATT 12 neu LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose bei Detailuntersuchungen ALEX-Merkblatt 12 neu /2010 Mainz, Mai 2011 Hinweis: unveränderte Fassung von 05 / 2010 IMPRESSUM Herausgeber:

Mehr

in einem städtischen Raum

in einem städtischen Raum Darmstadt 28. u. 29. November 2013 DECHEMA-Symposium Strategien zur Boden- und Grundwassersanierung Sanierungsstrategien Integrale Ansätze Managementplan für Grundwasser in einem städtischen Raum H.J.

Mehr

Berücksichtigung der natürlichen. Schadstoffminderung. bei der Altlastenbearbeitung

Berücksichtigung der natürlichen. Schadstoffminderung. bei der Altlastenbearbeitung Ständiger Ausschuss Altlasten ALA Ad-hoc Unterausschuss Natürliche Schadstoffminderung" Berücksichtigung der natürlichen Schadstoffminderung bei der Altlastenbearbeitung Positionspapier vom 10.12.2009

Mehr

Bremer Geowissenschaftliche Berichte

Bremer Geowissenschaftliche Berichte Bremer Geowissenschaftliche Berichte Band 1 Literaturstudie zum Abbau und Transport von PAK- und BTE-haltigen Schadstoffgemischen in heterogenen Porengrundwasserleitern K. Seiter B. Panteleit K. Hamer

Mehr

Informationsblätter. NSO-Heterozyklen / Alkylphenole. HLUG Altlastenseminar 20. und 21. Mai Regierungspräsidium Darmstadt

Informationsblätter. NSO-Heterozyklen / Alkylphenole. HLUG Altlastenseminar 20. und 21. Mai Regierungspräsidium Darmstadt Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt Frankfurt Informationsblätter NSO-Heterozyklen / Alkylphenole HLUG Altlastenseminar 20. und 21. Mai 2014 21. Mai 2014 Stoffe im Teeröl Teer öl BTEX, PAK,......Heterozyklen,

Mehr

Regenwasserversickerung

Regenwasserversickerung Regenwasserversickerung Mit der Veröffentlichung des ATV-DVWK Arbeitsblattes 138 vom Januar 2002 haben sich eine Reihe von Veränderungen bei der Planung und Bemessung von Versickerungsanlagen ergeben.

Mehr

Fluid-Migration im Untergrund

Fluid-Migration im Untergrund Fluid-Migration im Untergrund Holger Class, Rainer Helmig, Martin Beck, Alexander Kissinger Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart 1. April 2014, Osnabrück 1 Ausgangslage:

Mehr

Diplomarbeit: Modellierung des Austausches zwischen Oberflächenwasser und Grundwasser mit Hilfe des Umwelttracers Temperatur

Diplomarbeit: Modellierung des Austausches zwischen Oberflächenwasser und Grundwasser mit Hilfe des Umwelttracers Temperatur Diplomarbeit: Modellierung des Austausches zwischen Oberflächenwasser und Grundwasser mit Hilfe des Umwelttracers Temperatur Von Johannes Ahrns Betreuer Prof. Dr.-Ing. Thomas Grischek Dipl.-Ing. Kerstin

Mehr

Altlasten und altlastverdächtige Flächen in kommunaler Verantwortung

Altlasten und altlastverdächtige Flächen in kommunaler Verantwortung Landesamt Altlasten und altlastverdächtige Flächen in kommunaler Verantwortung Wolf-Dietrich Bertges Landesamt NRW Wolf-Dietrich Bertges, FB 32 Folie: 1 Landesamt Landesamt Merkmale der Altlastenproblematik

Mehr

Folgen der Dichtheitsprüfung

Folgen der Dichtheitsprüfung Folie 1 Folgen der Dichtheitsprüfung Michael Hippe Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH Folie 2 Folgen der Dichtheitsprüfung 1. Kommunale Folgen: Sanieren! Unterrichten/Beraten? Einfordern? 2. Private Folgen:

Mehr

Abgrenzung zwischen Bundes-Bodenschutzgesetz und Wasserrecht (2. Teil)

Abgrenzung zwischen Bundes-Bodenschutzgesetz und Wasserrecht (2. Teil) Abgrenzung zwischen Bundes-Bodenschutzgesetz und Wasserrecht (2. Teil) (beschlossen von der 28. LABO am 12./13. Sept. 2005, TOP 14; Zustimmung der 129. LAWA am 27./28. Sept. 2005, TOP 11.7) 1. Vorbemerkung:

Mehr

Das Sedimentmanagementkonzept des Landes Sachsen-Anhalt

Das Sedimentmanagementkonzept des Landes Sachsen-Anhalt Das Sedimentmanagementkonzept des Landes Sachsen-Anhalt Petra Kasimir, Roger Flögel Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt Gewässerkundlicher Landesdienst, Sachgebiet Chemie

Mehr

Abschätzung der Lebensdauer des Nitrat-Abbaus im Grundwasser Deutschlands

Abschätzung der Lebensdauer des Nitrat-Abbaus im Grundwasser Deutschlands Abschätzung der Lebensdauer des Nitrat-Abbaus im Grundwasser Deutschlands Vorstellung DVGW/DWA- Themenband Stickstoffumsatz im Grundwasser Rostock 7.11.216 Dr. Stephan Hannappel, HYDOR Consult GmbH Chemischer

Mehr

Kosten / Nutzen-Verhältnis von CKW-Sanierungen

Kosten / Nutzen-Verhältnis von CKW-Sanierungen Kosten / Nutzen-Verhältnis von CKW-Sanierungen Ergebnisse einer Umfrage in der CH Daniel Bürgi, FRIEDLIPARTNER AG 20. November 2014 7. Fachtagung ChloroNet Inhalt des Vortrags Motivation Aufwand / Nutzen

Mehr

Direkte und indirekte Einbringung von Stoffen in das Grundwasser wasserrechtliche Rahmenbedingungen. GUNTER OSSEGGER Abteilung IV 1

Direkte und indirekte Einbringung von Stoffen in das Grundwasser wasserrechtliche Rahmenbedingungen. GUNTER OSSEGGER Abteilung IV 1 Direkte und indirekte Einbringung von Stoffen in das Grundwasser wasserrechtliche Rahmenbedingungen GUNTER OSSEGGER Abteilung IV 1 Grundwasserschutz als Ziel (1) WRG-Novelle 1959, BGBl. Nr. 54/1959 30

Mehr