Die Insel. "Glaubt ihr, dass uns je jemand finden wird?", fragte Carina mit trauriger Stimme.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Insel. "Glaubt ihr, dass uns je jemand finden wird?", fragte Carina mit trauriger Stimme."

Transkript

1 Die Insel Wasser, um uns herum war nur Wasser! Würde man das ganze in einem Reiseprospekt sehen, wäre es wohl schön. Aber wir waren ja nicht freiweillig hier! Wir, das sind meine Mutter Anna (39), meine beiden Schwestern Jenna (21) und Carina (18) und natürlich ich, Tobi (20). Wir saßen gemeinsam auf dieser eigentlich sehr schönen kleinen Insel fest. Mein Vater hatte schon früh ein Softwareunternehmen gegründet und es zu einem sehr guten Preis verkauft. Geld war bei uns nie ein Problem. Er hatte immer hart gearbeitet und wollte sich nach dem Verkauf der Firma mehr seinen Hobbys widmen. Er war passionierter Segler und hatte eine ordentliche Segelyacht, mit der wir auch öfter auch mal ein paar Wochen unterwegs waren. Als mein Vater vor einigen Jahren bei einem Autounfall starb, wollte die Familie die Yacht nicht verkaufen, das hätte er nicht gewollt. Also mussten wir sie ab und zu auch benutzen - leider suchten wir uns dazu den völlig falschen Zeitpunkt aus! Wir waren schon seit etwa zwei Wochen unterwegs, als ein heftiger Sturm aufbrauste. Mein Vater hätte das Schiff wohl sicher steuern können, aber wir waren alle nicht so erfahren wie er. Irgendwann prallten wir mit dem Schiff gegen scharfe Felsen: das Schiff sank. Wir konnten uns zwar alle auf die Insel retten, aber das Schiff war absolut kaputt. Leider hatte es auch das Funkgerät getroffen, das vom Wasser zerstört wurde. Einige andere Sachen (Zahnbürsten, Rasierer, Verbandskasten, Messer, etc.) konnten wir später noch aus dem Wrack retten, vieles war schon weggespült worden. Einige Tage vergingen und wir hatten bereits einen kleinen Unterschlupf gebaut, eine Süßwasserquelle gefunden (ein kleiner See in der Mitte der Insel) und auch schon Nahrung gesucht. "Glaubt ihr, dass uns je jemand finden wird?", fragte Carina mit trauriger Stimme. "Natürlich Schatz, wir müssen halt nur noch etwas aushalten", versuchte meine Mutter sie zu trösten. Beide hatten, genau wie Jenna, nur Bikinis an. Der Sturm war unerwartet gekommen und alle hatten sich vorher auf dem Deck gesonnt. Ich hatte auch nur eine Badeshorts an. Meine Mutter hatte einen schwarzen Bikini-Tanga an und ihr Bikini-Top war sehr eng und fasste ihre großen Brüste nur knapp. Sie hatte sich nach Carinas Geburt (kleine) Silikonimplantate machen lassen, damit die Brüste nicht so hängen. Jenna trug einen Bikini mit hotpants-artigem Unterteil. Sie war sehr sportlich und ihr knackiger Hintern kam in dem Höschen gut zur Geltung. Sie war etwas neidisch, weil sie Körbchengröße B hatte, während ihre kleine Schwester Carina es auf C brachte. Sie trug einen schwarzen Bikini. Es vergingen Tage und Tage. Wie lange wir dort waren, kann ich gar nicht sagen, man verliert irgendwann das Zeitgefühl. Jedenfalls beschwerte sich meine Schwester Jenna, als wir abends am Feuer saßen, über ihre Kleidung. "Ich kann nicht ewig mit diesem Bikini rumlaufen. Der wird langsam unbequem, reibt ständig auf den gleichen Stellen rum und hygienisch ist der auch lange nichtmehr." "Du hast Recht," antwortet meine Mutter, "aber was sollen wir denn machen. Die ganzen Klamotten sind alle weg und wir können ja hier auch nicht nackt rumlaufen!" "Hm. Warum eigentlich nicht?", wollte Jenna wissen. "Hier ist doch niemand außer uns. Wenn ihr nicht wollt, müsst ihr ja nicht, aber ich kann das langsam nichtmehr ertragen".

2 "Jenna! Denk an deinen Bruder. Ich weiß nicht, was der dazu sagen würde". Alle sahen mich an, ich wurde etwas rot. "Das will er doch nur", lachte Carina und ich wurde noch roter. "Von mir aus... macht doch, was ihr wollt", sagte ich schnippig. Jenna wollte schon hinter sich greifen und den Verschluss aufmachen, aber Anna hielt sie ab. "Tobi, bist du sicher, dass es kein Problem für dich ist, wenn wir hier alle nackt rumlaufen?" Ich dachte kurz darüber nach. Meine Badeshorts war auch schon lange nichtmehr bequem und ich wäre sie schon gerne losgeworden. Also sagte ich "Das ist ok, ziehen wir uns aus." Jenna war die erste, die ihr Top verlor. Mama folgte ihr und zögerlich zog sich auch Carina aus. Nach wenigen Sekunden waren wir alle komplett nackt. Natürlich konnte ich nicht anders, als sich die Frauen in meiner Familie einmal anzugucken. Alle drei hatten wunderschöne Körper. Besonders wunderte mich, dass ihre Muschis alle drei ordentlich rasiert waren. Sie hatten ja die Rasierer aus der Yacht gerettet. Meine Schwestern hatten jeweils einen kleinen streifen übrig, meine Mutter war komplett blank! Was für ein Anblick! Leider merkte das auch mein Schwanz, der langsam etwas steifer wurde. Damit das nicht auffiel und meine Familie mich nicht mit hartem Ständer sehen würde, beschloss ich ins Meer zu rennen. Das kühle Wasser würde schon helfen. Natürlich kamen auch die anderen Familienmitglieder nach. Der Anblick der drei Frauen machte mich in den nächsten Tagen wirklich verrückt. Wenn wir Feuerholz sammelten und sich eine der drei bückte, konnte ich ihre Muschis sehen, wenn sie liefen hüpften ihre Titten und machmal lagen sie einfach nackt in der Sonne und ich konnte ihre Köfper beobachten. Ich weiß, dass es falsch ist, aber ich war nach Tagen des Zusehens einfach so geil, dass ich anfing mir mehrfach am Tag einen runterzuholen. Ich ging dafür ein paar Meter in den Wald und wichste irgendwo ins Gebüsch. Natürlich kam, was kommen musste: ich wurde erwischt. Ich war schon ein paar Minuten dabei, da kam plötzlich Jenna auf mich zu. Erschrocken versuchte ich mich abzuwenden, aber es war zu spät, ich konnte es nichtmehr leugnen. "Keine Angst, das muss dir nicht peinlich sein. Wir wissen alle, was du hier machst. Alleine auf einer Insel mit drei nackten Frauen - das kann dir niemand übel nehmen!", versichterte mir meine große Schwester. "Ehrlich gesagt bin ich neugierig. Ich meine... wir sind jetzt schon so offen zueinander... würde es dir was ausmachen, wenn ich dir zugucken würde?" Ich war völlig baff. Meine große Schwester wollte mir beim Wichsen zugucken! Auch wenn es mir in dem Moment peinlich war, der Gedanke vor meiner nackten Schwester zu wichsen war schon erregend. Aber so leicht wollte ich es ihr nicht machen und fragte sie, ob sie es sich dabei dann auch selber machen würde. Anstatt schockiert zu sein, antwortet sie, als sei es das natürlichste auf der Welt: "Na klar, was denkst du denn?". Ich schluckte, griff nach meinem Schwanz und fing wieder langsam an zu pumpen. Dabei starrte ich meiner Schwester direkt auf die Titten. Schüchternheit war jetzt wohl fehl am Platz. Auch Jenna begann langsam. Sie leckte sich erst ein paar Finger um sie zu befeuchten, dann griff sie sich zwischen die Beine und begann langsam sich die Fotze zu massieren. "Das sieht geil aus, wie du wichst, du hast einen geilen Penis", sagte sie. Sie war jetzt voll dabei, genauso wie ich. Mein Blick wechselte von ihrer Muschi zu ihren Brüsten

3 und wieder zurück. Sie starrte mir auf den Schwanz, guckte aber ab und zu hoch um meinen Blicken zu folgen. Sie war etwa einen Meter vor mir entfernt und kniete sich breitbeinig hin und lehnte sich etwas zurück. Meine Schwester war genau vor mir, als sie mit ihrem mittleren Finger in ihre feuchte Fotze eindrang und sich befriedigte. Sie fing an langsam zu stöhnen und schwerer zu atmen, das Bild war einfach nur geil! "Mir kommt's gleich", flüsterte ich und bekam eine unerwartete Antwort. "Spritz es mir auf die Titten, Tobi. Ich will dass du dein Sperma auf meine Titten wichst!" Das war eindeutig zu viel. Ich dachte überhaupt nicht mehr daran, dass Jenna meine Schwester war, ich musste jetzt einfach kommen. "Oaaahhh! Hier. Jetzt. Aaaah", und in drei vier kräftigen Stößen spritze ich ihr mein Sperma auf ihre wunderbar runden, gebräunten Titten. "Jaaaa, komm, gib mir deinen Saft", stöhnte Jenna, die inzwischen zwei Finger in der Möse hatte und gerade ihren eigenen Orgasmus bekam. Wir brauchten beide ein paar Sekunden, bis wir uns wieder einigermaßen gefangen hatten. "Das war geil! Das müssen wir auf jeden Fall nochmal machen!", sagte Jenna, der mein Sperma von den Titten herab über den Bauch lief. Ich musste bei dem Anblick etwas lachen, weil es so surreal war. "Wann immer du willst, ich fand es auch super geil! Komm, lass uns in den See gehen und uns waschen. So kannst du nicht wieder zu den anderen" Wir wuschen uns kurz im See, schwammen noch eine Runde und gingen dann zu den anderen beiden, die gerade das Essen zubereiteten. "Na, was habt ihr schönes gemacht?", fragte unsere Mutter, als hätte sie was geahnt. "Och, ich hab Tobi im Wald getroffen, wir waren dann im See schwimmen", antwortete Jenna. War ja nicht ganz gelogen, aber auch nicht vollständig. Das geile Spielchen mit Jenna wiederholte sich die nächsten Tage mehrfach. Einmal spritze ich etwas zu hoch und traf meine Schwester ins Gesicht. Anstatt sauer zu sein, fing sie aber an zu lächeln. Das war der geilste Anblick, den ich bis dahin in meinem Leben gesehen habe! Eines Tages war es Jenna nichtmehr genug. "Tobi.. ich will es mir nicht immer selber machen. Würdest du mich fingern und lecken, wenn ich dir dafür einen blasen würde?" Natürlich hatte ich auch schon davon geträumt, es traf mich trotzdem unvorbereitet, deswegen zögerte ich erst etwas, wollte es dann aber ausprobieren. "Klar, das wird bestimmt geil. Soll ich anfangen?" Sie bejahte und legte sih in den weißen Sand auf den Rücken und spreizte die Beine. Ich kniete mich dazwischen und begann langsam die Innenseite ihrer Oberschenkel zu küssen. Ich arbeitete mich langsam nach oben zu ihrer bereits leicht feuchten Möse. Behutsam leckte ich die Spalte auf und ab - sie schmeckte wirklich gut. Ich leckte meinen Mittelfinger an und führte ihn langsam in meine Schwester ein und leckte sie dabei weiter. Sie war wirklich erstaunlich eng. Mit der freien

4 linken Hand wanderte ich nach oben und massierte leicht ihre weiche Brust, spielte mit ihren Nippeln. "Oh Gott, du machst das super! Hör nicht auf", stöhnte sie sanft. Ich freute mich, dass es ihr gefiel und leckte eifriger. Meinen Finger stieß ich weiter in sie hinein, bewegte ihn in ihr, zog ihn weiter raus und steckte ihn wieder rein. Jenna umfasste leicht meinen Hinterkopf mit beiden Händen, zog mich weiter an ihre Muschi und drückte mir ihr Becken entgegen. Es war klar, dass sie nichtmehr lange brauchen würde. Ich hatte Recht, nach wenigen Minuten atmete sie schneller und flacher und kam schließlich mit einem unterdrückten Stöhnen, während sie mich tief in ihre Fotze drückte. Nach wenigen Sekunden ließ sie locker, ich kam hoch, legte mich neben meine große Schwester und nahm sie in den Arm. Sie kuschelte sich richtig zu mir, ich gab ihr einen Kuss auf die Stirn und wir lagen dort für ein paar Minuten. Mit einer Hand nahm sie meinen Schwanz und bewegte ihn langsam. "Das wahr wunderschön, du warst toll. Aber jetzt bist du dran". Und sie begann meinen Schwanz mit der Hand zu wichsen. Sie beugte sich vor und leckte den ersten Lusttropfen von meinen inzwischen harten Glied. Als sie sich über meine Beine kniete, lächelte sie mir zu, senkte dann ihren Kopf und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ihr Kopf begann auf und ab zu hüpfen. Das Gefühl in ihrem warmen, wichen, feuchten Mund war sensationell. Die Weichen Lippen, die sie um mein beste Stück schloss waren göttlich. Während sie mein Ding fast komplett in den Mund nahm, begann sie mit der einen Hand meine Eier zu massieren, mit der anderen fuhr sie sanft über meinen Oberkörper. Schon nach kurzer Zeit war mir klar, dass ich das nicht lange aushalten würde. "Ich bin gleich so weit, ich spritze gleich ab", wollte ich sie warnen, damit sie den Schwanz aus dem Mund nehmen konnte. Doch sie dachte gar nicht daran und wurde immer schneller und tiefer. Dann war ich soweit. Mit einem der geilsten Gefühle, die ich jemals hatte, entlud ich meine riesige Ladung Spritzer für Spritzer in ihrem süßen Mund. Sie schluckte alles und als sie hoch kam, leckte sie mir noch einmal über die Eichel. "Danke, das war extrem geil. Du bist echt die beste!", lobte ich sie. Sie grinste und wir beschlossen, das ganze bald wieder zu machen. Vielleicht wollten wir auch mal die 69 ausprobieren. Ich fragte mich im Gedanken, ob sich Jenna von ihrem Bruder ficken lassen würde. Wollte ich das überhaupt? Sie ist immerhin meine Schwester und das ist noch mal ein großer Schritt mehr als das, was wir bisher gemacht hatten. Ich beschloss das Thema erstmal nicht anzusprechen, wir mussten auch schnell wieder zurück um keinen Verdacht zu erwecken. Es war eh schon ein Wunder, dass wir noch nicht erwischt wurden. Aber wie auch schon zuvor sollte es nicht allzu lange dauern. Jenna kniete vor mir, hatte meinen Schwanz im Mund und ich war ganz kurz davor zu kommen, als wir Carinas Stimme hörten. "Was zum...?", sie stand mit offenem Mund da und starrte uns an. Jenna wich zurück, aber für mich war es zu spät: ich spritze meine dicke Ladung in Jennas erschrockenes Gesicht. Sie war bedeckt mit der weißen Masse, es tropfte ihr vom Kinn auf die schönen Titten. "Erzähl es bitte nicht Mama", versuchte ich meine kleine Schwester zu beschwichtigen. "Erzähl was nicht Mama?", sagte meine Mutter, die hinter Carina ankam. Die beiden waren offenbar zum Holzsammeln im Wald. Als Anna uns sah, grinste sie. "Wusste ich es doch, dass da was läuft", schmunzelte sie zu unserem Erstaunen. "Wasch dir das Gesicht, Jenna, und dann kommt ins Camp. Wir müssen darüber reden!"

5 Zehn Minuten später waren wir alle im Lager versammelt. Wir wussten nicht so recht, was uns erwartete. Böse hatte Mama ja nicht gewirkt. "Ich hatte mir schon gedacht, dass ihr im Wald nicht nur zusammen schwimmt oder so", fing meine Mutter an. "Aber seid nicht nervös, ich werde nicht mit euch schimpfen. Es ist schwer, ihr seid jung und wir laufen hier alle nackt rum, da wird man schnell geil. Und außer uns ist hier nunmal niemand auf dieser Insel." "Du hast also nichts dagegen, dass Jenna und ich... was wir gemacht haben?", fragte ich erstaunt nach. "Nein, grundsätzlich nicht! Oralsex und gegenseitiges Masturbieren ist in Ordnung. Aber wir müssen ein paar Grundregeln aufstellen. Erstens: selbstverständlich muss alles freiwillig stattfinden und wenn einer nichtmehr möchte, dann will ich keine Beschwerden hören! Zweitens: auf keinen Fall darf Jenna schwanger werden. Eine Schwangerschaft ist mit großen Risiken verbunden und wir haben hier keine medizinische Versorgung. Da wir weder Kondome noch Pillen haben, heißt das also, dass niemand vaginalen Sex haben darf! Ist das klar?" "Ok", stimmten Jenna und ich zu. "Du auch, Carina", sagte meine Mutter zu meiner kleinen Schwester, die erschrak. "Was? Aber..." "Stimm einfach zu. Im Moment ist das nur zwischen deinen Geschwistern, aber wer weiß. Um ehrlich zu sein: ich bin selber auch schon geil und könnte es dir nicht verübeln, wenn es dir genauso ginge. Und ich wette deinen Bruder würde es auch nicht stören, wenn wir seine Auswahl etwas erweitern würden", sagte meine Mutter. Hieß das etwa, dass sie auch mitmachen wollte? Und meine Schwester mit einbinden? Ich fand den Gedanken extrem geil. "Mama. Meinst du etwa, dass Carina und du, dass ihr auch mitmachen wollt?" "Klar, wenn du nichts dagegen hast. Ich hatte schon lange mehr keinen geilen Schwanz im Mund. Und ich wette Carina ist auch schon ganz geil. Die will bestimmt ihre Titten gefickt kriegen und deinen Schwanz lutschen, oder Carina?" "Ähm...", Carina zögerte, überwand dann aber ihre Schüchternheit und stimmte zu "Ja, das wäre geil. Und es wäre schön, wenn du mich lecken könntest, Tobi." "Na dann mal los", grinste ich, stand auf und ging zu ihr rüber. Meine kleine Schwester legte sich auf den Rücken und spreizte die Beine. Ihre kleine geile Möse war schon etwas feucht und es dauerte nicht lange, bis ich sie zu einem Orgasmus geleckt und gefingert hatte. Als ich meinen Kopf zwischen Carinas Beinen erhob, sah ich etwas absolut geiles. In den paar Minuten, die ich mit ihr beschäftigt war, waren die anderen beiden offenbar geil geworden und leckten sich gegenseitig ihre Spalten. Der Anblick war extrem geil, am liebsten hätte ich sie sofort gefickt! Jetzt war aber erstmal Carina an der Reihe. Sie richtete sich auf und spuckte sich selber zwischen ihre großen Titten, um sie anzufeuchten. Sie legte sich wieder zurück, sah mich an und sagte "Komm Tobi, jetzt fick meine Titten!"

6 Das musste sie mir nicht zweimal sagen. Ich bestieg sie, legte meinen harten Schwanz zwischen ihre Brüste, die sie mit den Händen zusammendrückte, und begann langsam zu stoßen. Es war ein tolles Gefühl meinen harten Pimmel zwischen ihren weichen Dingern zu spüren. Carina hob den Kopf langsam und streckte die Zunge raus, so dass sie mein Ding lecken konnte, wenn es auf sie zu kam. Nach wenigen Minunten tittenficken kam es mir und ich spritzte einen Teil zwischen ihre prallen Brüste und einen Teil in ihren weit geöffneten Mund. Zu meiner Überraschung schluckte sie meinen Saft nicht nur runter, sondern leckte sich auch den Rest von den Lippen und vom Kinn. "Oh ja, leck meine Muschi, Mama. Du bist so gut, jaaa oh", stöhnte inzwischen Jenna, die in der 69er-Stellung auf meiner Mutter lag. Carina und ich sahen dem Treiben noch eine Minute zu, bevor beide gleichzeitig einen zitternden Orgasmus erlebten. Die nächsten Wochen waren wunderbar. Ständig wurde geleckt, gefingert, geblasen und so weiter. Wir propierte alle Kombinationen und Stellungen aus, die uns einfielen. Ich mochte es besonders, wenn ich eine leckte, während eine andere meinen Schwanz im Mund hatte und die dritte meine Eier leckte. Obwohl das alles extrem geil war und wir alle viel Spaß hatten, wurde die Lust meine Mutter und Schwestern zu ficken immer größer. Ich wollte nicht nur Oralsex und Handjobs, ich wollte meinen Schwanz in ihre Muschis stecken und sie ordentlich durchficken. Eines Tages war ich mit meiner Mutter alleine im Wald um Nahrung zu suchen. Seit wir alle miteinander "Spaß hatten", hatte sie immer wieder betont, wie wichtig es sei, dass wir alle offen zueinander sind, deswegen beschloss ich, die Sache mal anzusprechen. "Mama, ich muss dir was erzählen. Ich musste in den letzen Wochen immer wieder daran denken, wie schön es wäre, wenn wir alle richtigen Sex haben könnten. Ich glaube Carina und Jenna würden das auch wollen." "Schatz, du hast ja Recht. Ich fänd es ja auch schön, deinen Penis in mir zu spüren, dich zu reiten und mich dir voll hinzugeben. Aber was ist, wenn wir schwanger werden?", erwiderte sie mir. "Wäre das wirklich so schlimm? Du hast immerhin schon drei Geburten hinter dir, du wüsstest doch, was bei einer Geburt zu tun ist." "Das stimmt zwar, aber trotzdem wäre es zu gefährlich. Aber ich habe einen anderen Vorschlag für dich. Wenn du möchtest, kannst du... können wir Analsex haben..." Ich war total baff, damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet. Würde sich meine Mutter von ihrem Sohn in den Arsch ficken lassen? "Dein Vater und ich, wir haben es ein paar Mal ausprobiert und es war eigentlich gar nicht schlecht, also wenn du möchtest...", sagte Anna.Der Gedanke machte mich richtig an, mein kleiner Freund wurde bereits steif. "Klar möchte ich! Können wir es sofort machen?", fragte ich begeistert. Meine Mutter lachte und sagte "Du kannst es ja gar nicht abwarten. Nein, Schatz. Ich möchte das vorher noch mit deinen Schwestern besprechen. Heute abend, wenn wir am Feuer sitzen, werde ich das Thema ansprechen und dann werden wir sehen, was dabei rauskommt." Wir saßen also am Abend alle zusammen am Feuer und Anna erzählte ihren Töchtern, was sie mit mir besprochen hatte. "Du meinst Tobi dürfte in dir in den Arsch stecken?", fragte Jenna teilweise geschockt, teilweise erregt.

7 "Ja. Am Anfang muss man sich erstmal daran gewöhnen, aber es ist auch für die Frau sehr schön!", antwortete meine Mutter. "Ich glaube, ich würde das auch mal ausprobieren, wenn Tobi verspricht vorsichtig zu sein", warf Carina ein. "Ich würde aber gerne erstmal bei euch beiden zugucken wollen, wie das so ist". Natürlich stimmten wir beide zu, es gab zwischen uns ja eh nichtsmehr zu verstecken. Ich war schon ganz geil und auch meine Mutter schien deutlich erregt zu sein, was ihre harten Nippel verrieten. Sie stand auf und sagte "Das wichtigste beim Analsex ist Feuchtigkeit." Damit spuckte sie auf ihre Finger und führte erst einen, dann einen zweiten in ihr Arschloch ein. Es schien ziemlich eng zu sein, denn sie drückte die Finger sehr langsam in ihren Hintereingang. Sie begann dann langsam die Finger rein und rauszuschieben. Meine Mutter hatte sich leicht übergebeugt, so dass wir ihr genau zugucken konnten. Sie begann die Finger leicht zu spreizen, machte Kreisbewegungen und so weiter. Die Muskeln müssten erstmal geweitet werden, erklärte sie. Dann kniete sie sich vor mich. "Auch dein Schwanz muss angefeuchtet werden", sagte sie und leckte ihn von oben bis unten, nahm ihn dann in den Mund und massierte ihn mit ihrer Zunge. Nach einer Weile stand sie auf und ging auf alle Viere mit ihrem geilen prallen Arsch zu mir. "So, Tobi, komm her und fick deine Mutter in den Arsch!", sagte sie. Sie gucke mich über ihre Schulter an, hatte eine Hand auf ihrer Arschbacke gelegt und zock diese etwas zur Seite, so dass ich ihr Loch sehen konnte. Ich zögerte nicht lange, kniete mich hinter sie und drückte meinen harten Ständer gegen ihr enges Arschloch. Mit einem kleinen Stoß verschwand meine Eichel im Arsch meiner Mutter. Das Gefühl war der Hammer. Sowas enges hatte ich noch nie gespürt. "Weiter, drück ihn weiter rein", forderte mich meine Mutter auf. Nach wenigen Sekunden war mein Ding bis zur Wurzel in ihrem geilen Loch verschwunden. "Jetzt fang langsam an mich zu ficken", ermutigte mich Mama. Ich griff ihre Hüften und schob ihn mit langsamen Bewegungen rein und raus. Nach kurzer Zeit wurde ich immer schneller und stieß doller in den Arsch meiner Mutter. Ich beugte mich nach vorne und hielt sie mit der einen Hand an der Schulter fest, mit der anderen begann ich langsam ihre voluminösen Titten zu kneten. "Oh ja, Mama. Es ist so geil dich in den Arsch zu ficken und deine geilen Brüste zu massieren!", stöhnte ich. "Ja, gib's mir mein Sohn! Fick dein Mutter in den Arsch. Schneller, fick mich schneller!!", stöhnte sie zurück. Sie hatte damit begonnen sich die Muschi zu massiere und war schon fast vor ihrem Orgasmus, als ich sie immer schneller fickte und mein Becken bei jedem Stoß gegen ihre prallen Arschbacken klatschte. Meine Schwestern sahen dem geilen Treiben gebannt zu und hatten auch die Hände an ihre Fotzen und fingerten sich jeweils selbst. Der Anblick meiner geilen masturbierenden Schwestern, gepaart mit den mütterlichen Titten in meiner Hand und meinem harten Schwanz im Arsch meiner Mutter war zu viel für mich. Mit einem letzen harten Stoß und einem lauten Schrei schoss ich mein Sperma tief in den geilen, festen, engen Arsch. "Ja, spritz es tief in mich rein, das ist soooo geil. Gnnnnn!", rief meine Mutter, als ich weiter stieß. Nach nur wenigen Augenblicken hatte auch sie ihren Orgasmus. Ihr Arsch zog sich dabei

8 zusammen und es wurde um mein hartes Teil noch enger als es ohnehin schon war. Was für ein Gefühl. Nach kurzer Zeit zog ich meinen schrumpfenden Schwanz aus ihrem Arsch. Ein paar tropfen Sperma liefen aus dem klaffenden Loch hinaus ihre Beine runter. Auch meine Schwestern waren inzwischen gekommen und Jenna kam auf ihre Mutter zu und begann das auslaufende Sperma von den Beinen ihrer Mutter zu lecken. Carina kümmerte sich derweil um mich und leckte meinen versauten Pimmel sauber. Beide bekundeten mehrfach, dass sie das auf jeden Fall auch probieren müssten. Aber wir beschlossen, das am nächsten Tag machen würden, denn es war schon spät und wir waren alle relativ erschöpft. Am nächsten morgen war es dann aber soweit. Nach dem Essen, bei dem meine Schwestern schon ganz unruhig waren, wollten wir es tun. Jenna sollte die erste sein und während Carina meinen Schwanz mit ihrem Mund vorbereitete, kümmerte sich meine Mutter um das Arschloch ihrer Erstegeborenen. Immer wieder spuckte sie sich auf die Finger, bevor sie sie ihrer Tochter in den Arsch drückte. Sie war wohl besonders gründlich, weil sie wusste, dass die Vorbereitung gerade beim ersten Mal wichtig war. Dann war es soweit. Jenna war auf allen vieren und ich kniete mich direkt hinter sie. "Bist du bereit?", fragte ich sie. "Ja, steck ihn mir rein, Bruderherz. Aber sie vorsichtig!", kam die Anwort. Natürlich wollte ich vorsichtig sein, ich wollte ihr ja nicht weh tun. Langsam drücke ich also meine pralle Eichel gegen ihr bereits von meiner Mutter geweitete Loch. Nach einem kurzen Ruck war meine Eichel von ihrer Rosette umfasst. "Uuuuh.", quiekte sie, "warte kurz, ich muss mich daran gewöhnen!" Nach nur wenigen Sekunden gab sie grünes Licht, ich könne weiter in sie eindringen. Nach vier bis fünf langsamen vorsichtigen Stößen war man hartes Ding komplett in ihrem Arsch versunken, mein Becken berührte ihre sexy Arschbacken. Meine große Schwester bewege sich langsam nach vorne und drückte ihren knackigen Arsch dann schwungvoll wieder zurück auf mein Ding. Ich stieg in ihren Rythmus ein und kam ihr mit meinen Stößen entgegen. "Ja, das ist noch geiler als ich es mir vorgestellt hatte. Fick deine Schwester in den Arsch, Tobi", sagte sie als wir immer schneller wurden. Unsere Atmung war bereits schwer. Ich ergriff mit der rechten Hand ein Büschel ihrer Haare und zog ihren Kopf etwas zurück, was sie mit einem lauten Stöhnen quittierte. Mit der anderen Hand massierte ich ihre linke Brust, die bei jedem Stoß unter ihr wackelten. Mein Griff wurde fester. "Oh Jenna, dein Arsch ist so schön eng, ich liebe es dich zu ficken!" Sie hatte zwei Finger in ihrer Fotze, die ich durch die dünne Wand an meinem Schwanz spüren konnte. Und dann traf sie ihr Orgasmus "Aaaah... ah, ah, ah, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaiiiiii!!", kreischte sie in Extase. Lange hätte ich es auch nichtmehr ausgehalten, meine Eier waren kurz vorm explodieren. Ich wollte

9 eigentlich in ihren Arsch abspritzen, hatte aber spontan eine bessere Idee. Ich zog ihn raus, nahm ihn in die Hand und nach zwei mal Pumpen schoss ich meine heiße Ficksahne über ihren Rücken. Die ersten Spritzer landeten weiter oben, dann auf dem unteren Rücken und die letzten Tropfen trafen ihre geilen Arschbacken. Wir brachen erschöpft zusammen. Meine Mutter eilte herbei und leckte erst mein Sperma von Jennas Rücken, dann leckte sie meinen Penis, der gerade noch im Arsch ihrer Tochter steckte, sauber. Es dauerte über eine halbe Stunde, bevor ich mich wieder erholt hatte. Der erste Fick mich Carina verlief fast genauso wie der zuvor mit ihrer Schwester, nur dass sie es in der Löffelchen-Stellung machen wollte und dass ich mein Sperma tief in ihren Arsch pumpte. Die nächsten Wochen fickten wir fast bis zum umfallen, was aber nicht hieß, dass nichtmehr geblasen, geleckt und gefingert wurde. Wir hatten nur einfach mehr Auswahl. Trotzdem sollte der nächste Umbruch nicht lange auf sich warten lassen. Dieses mal waren es jedoch die Mädels, denen Anal und Oral nicht genug war: sie wollten auch ihre jungen Muschis gestopft bekommen. Aber davon erzähle ich in der nächsten Folge.

Bei diesen Gedanken kam ich wieder einmal nicht drum rum an meiner Fotze zu spielen und machte es mir selbst bis mein Loch richtig geil tropfte.

Bei diesen Gedanken kam ich wieder einmal nicht drum rum an meiner Fotze zu spielen und machte es mir selbst bis mein Loch richtig geil tropfte. Das war wieder ein User Date genau nach meinem Geschmack, ein User bot mir im Chat an dass er ein Hotelzimmer in Coburg mieten wollte und ich soll ihn dann dort besuchen. Er hatte gute Fantasien, einen

Mehr

Joana und Linda storyzoone 1/4

Joana und Linda storyzoone 1/4 Hi, mein Name ist Joana und ich bin achtzehn Jahre alt. Ich bin 1.65m groß und habe blonde schulterlange Haare. Meine Maße sind 88-61-93. Mein Freund Tobias ist neunzehn Jahre alt und ist 1.88m groß. Wir

Mehr

rauchen dürfe, sah sie kurz zu Boden und sagte dann:»aber ohne Sex kann ja schließlich kein Mensch leben, oder?«ich bejahte. Und sogleich erzählte

rauchen dürfe, sah sie kurz zu Boden und sagte dann:»aber ohne Sex kann ja schließlich kein Mensch leben, oder?«ich bejahte. Und sogleich erzählte rauchen dürfe, sah sie kurz zu Boden und sagte dann:»aber ohne Sex kann ja schließlich kein Mensch leben, oder?«ich bejahte. Und sogleich erzählte sie, wie sie seit einigen Jahren ihren Hormonhaushalt

Mehr

Du hast ihn wohl etwas erregt mit deiner Kraulerei, antwortete ich. Wie meinst du das Onkel?, fragte sie mich naiv.

Du hast ihn wohl etwas erregt mit deiner Kraulerei, antwortete ich. Wie meinst du das Onkel?, fragte sie mich naiv. Meine Schwester, zu der ich schon immer ein gutes Verhältnis habe, bat mich, das ihre Tochter, meine Nichte, für eine Woche zu mir auf meinen Bauernhof kommen durfte, da sie beruflich, für einige Tage

Mehr

Caprice ließ ihren hochgestellten Schweif zucken und stöhnte auf. Sie drehte wieder ihren Kopf zu mir nach hinten und brummte mich freudig an.

Caprice ließ ihren hochgestellten Schweif zucken und stöhnte auf. Sie drehte wieder ihren Kopf zu mir nach hinten und brummte mich freudig an. Zurück zum ersten Teil Heavy Petting Caprice drehte ihren wunderschönen großen Kopf nach hinten und schaute mich mit ihren wunderschönen großen schwarzen Augen und aufgestellten Ohren erwartungsvoll an.

Mehr

Mama was machst du da? Er muss doch pissen. Das geht doch nicht wenn er einen Steifen hat.

Mama was machst du da? Er muss doch pissen. Das geht doch nicht wenn er einen Steifen hat. Zurück zum ersten Teil Erst küsste ich meine Mutter und dann küssten wir beiden den Hund mit Zunge. Dann streichelte meine Mutter den Hund und fuhr mit ihrer Hand immer weiter nach hinten bis sie unter

Mehr

Schamhaare an Camillas knackigen Pobacken. Die seufzte beglückt und öffnete leicht die Lippen, ohne den Blick von seinem Gesicht zu nehmen.

Schamhaare an Camillas knackigen Pobacken. Die seufzte beglückt und öffnete leicht die Lippen, ohne den Blick von seinem Gesicht zu nehmen. Schamhaare an Camillas knackigen Pobacken. Die seufzte beglückt und öffnete leicht die Lippen, ohne den Blick von seinem Gesicht zu nehmen. Lächelnd führte er den Kelch an ihren Mund und kippte ihn ein

Mehr

Meine Stiefmutter und unser Hund

Meine Stiefmutter und unser Hund Orginal: My Step Mom and the Dog by boothrat Kurz vor meinen Abiprüfungen kam ich frühen aus der Schule nach Hause und erwischte meine Stiefmutter Mary dabei, wie sie sich von unserem schwarzen Labrador

Mehr

Die Kriegerin 3. von Klara Hope online unter: Möglich gemacht durch

Die Kriegerin 3. von Klara Hope online unter:  Möglich gemacht durch Die Kriegerin 3 von Klara Hope online unter: http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1469988106/die-kriegerin-3 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Was wird sie jetzt tun, nachdem sie ihn angelächelt

Mehr

Submission. Und alles, was er in diesem Moment wollte, war, sich in der Lust zu verlieren. All den anderen Scheiß einfach auszublenden.»bitte.

Submission. Und alles, was er in diesem Moment wollte, war, sich in der Lust zu verlieren. All den anderen Scheiß einfach auszublenden.»bitte. Submission. Und alles, was er in diesem Moment wollte, war, sich in der Lust zu verlieren. All den anderen Scheiß einfach auszublenden.»bitte.«die Muskeln der Rothaarigen krampften sich um seine Finger,

Mehr

Die zweiseitige Story Abwechselnd schreibt sie und er oder doch er und dann sie

Die zweiseitige Story Abwechselnd schreibt sie und er oder doch er und dann sie Marion Huelshorst 13. September 2016 Die zweiseitige Story Abwechselnd schreibt sie und er oder doch er und dann sie Meine Hand gleitet langsam in deine Hose, schiebt sich an deiner Scham vorbei zu den

Mehr

Die Insel Kap. 04 ***

Die Insel Kap. 04 *** Die Insel Kap. 04 Drei hemmungslose Frauen, ein gesunder junger Mann und mehrere Wochen ungeschützter Geschlechtsverkehr das konnte nicht lange gut gehen. Das einzige überraschende war, dass es ausgerechnet

Mehr

Aber ich dachte mir, dass es doch recht interessant werden könnte und beschloss zum Unterricht zu erscheinen.

Aber ich dachte mir, dass es doch recht interessant werden könnte und beschloss zum Unterricht zu erscheinen. Hi. Mein Name ist Robert und bin hier in der Fachoberschule und sitze zurzeit im Unterricht für Sexualkunde. Hier wird das was man in der fünften Klasse gelernt hat noch etwas genauer und eindrucksvoller

Mehr

Lesestunde mit meiner Mutter

Lesestunde mit meiner Mutter Lesestunde mit meiner Mutter Es sollte eigentlich ein ganz entspannter Abend werden. Meine Mutter wollte erst später nach Hause kommen und so machte ich es mir auf ihrem Bett bequem. Nur mit meiner Unterhose

Mehr

Der kleine Weihnachtsmann und der große Wunsch

Der kleine Weihnachtsmann und der große Wunsch Der kleine Weihnachtsmann und der große Wunsch Eine Geschichte von Norbert Hesse Es war einmal ein Weihnachtsmann, der so sein wollte, wie alle Weihnachtsmänner. Doch das ging nicht, denn er war leider

Mehr

Plötzlich wird alles anders

Plötzlich wird alles anders Plötzlich wird alles anders Paul (7 Jahre) berichtet über seine Familientherapie. Illustration: Sarah Wilker Erzählt von Brigitte Geupel, 1. Eins weiß ich genau - ich sag nichts. Was wollen die von mir?

Mehr

Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind

Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind Woher kommen Kinder? 1. Kapitel: Wir wünschen uns ein Kind Früher haben Erwachsene den Kindern oft erzählt, dass der Klapperstorch die Kinder bringt. Ihr wisst ja sicher selbst, dass dies natürlich Quatsch

Mehr

Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah.

Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah. Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah. von Kitty online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1433087099/das-geheimnis-der-mondprinzessin- Was-danach-geschah Möglich gemacht durch

Mehr

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Es war einmal ein König, der hatte eine wunderschöne und kluge Tochter, Prinzessin Ardita. Es kamen viele Prinzen und Kapitäne

Mehr

Name Datum Klasse. Leseprobe Nr. 4

Name Datum Klasse. Leseprobe Nr. 4 Name Datum Klasse c http://aufgaben.schulkreis.de Leseprobe Nr. 4 Thema: Unglück auf dem Eis Unglück auf dem Eis An einem kalten Winternachmittag beschlossen die Brüder Jakob und Hannes mit ihren Schlittschuhen

Mehr

Ein Tomaten- Liebhaber und eine Manga- Liebhaberin

Ein Tomaten- Liebhaber und eine Manga- Liebhaberin Ein Tomaten- Liebhaber und eine Manga- Liebhaberin von Tomato:3 online unter: http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1451748751/ein-tomaten-liebhaber-und-eine-ma nga-liebhaberin Möglich gemacht durch www.testedich.de

Mehr

Langsam aber unaufhaltsam erwachte ich aus einem tiefen, erholsamen Schlaf. Etwas verschlafen schaute ich auf den Wecker auf meinem Nachttisch.

Langsam aber unaufhaltsam erwachte ich aus einem tiefen, erholsamen Schlaf. Etwas verschlafen schaute ich auf den Wecker auf meinem Nachttisch. Zurück zum ersten Teil The Day after Einige Stunden später: Langsam aber unaufhaltsam erwachte ich aus einem tiefen, erholsamen Schlaf. Etwas verschlafen schaute ich auf den Wecker auf meinem Nachttisch.

Mehr

Rand des Weinglases hinweg an. Rehaugen, dachte er. Wie ihre. Er hatte gut gewählt. Musik rieselte aus verborgenen Lautsprechern, ein Paar tanzte eng

Rand des Weinglases hinweg an. Rehaugen, dachte er. Wie ihre. Er hatte gut gewählt. Musik rieselte aus verborgenen Lautsprechern, ein Paar tanzte eng Rand des Weinglases hinweg an. Rehaugen, dachte er. Wie ihre. Er hatte gut gewählt. Musik rieselte aus verborgenen Lautsprechern, ein Paar tanzte eng umschlungen. Nackte Arme und Beine ineinander verkeilt.

Mehr

One Piece - Blindes Feuer 2

One Piece - Blindes Feuer 2 One Piece - Blindes Feuer 2 von Fairyqueennaml online unter: http://www.testedich.de/quiz46/quiz/1485648564/one-piece-blindes-feuer-2 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Anna ist blind seit

Mehr

Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle

Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle Vanessa Senning: Ich habe auch Gefühle Es war 1717, ein Tag wie jeder andere, und ich stand in meinem Zimmer. Mein Klavierspieler war sehr gut, und ich freute mich immer, wenn wir zusammen die Zeit verbrachten.

Mehr

Wir redeten abends lange, ob wir so was versuchen wollten, oder nicht. Schließlich beschlossen wir, es zu tun.

Wir redeten abends lange, ob wir so was versuchen wollten, oder nicht. Schließlich beschlossen wir, es zu tun. Zurück zum ersten Teil Paps wohnte nun bei mir, oder besser ich bei ihm, denn er bezahlte Miete und Leben. Es war eine schöne Zeit. Ich tobte oft mit King und mit Paps, oder mit beiden rum. Ich war jung

Mehr

LESEPROBE Lisa Rome Der NachBar Erotischer Roman

LESEPROBE Lisa Rome Der NachBar Erotischer Roman LESEPROBE im Handel als Taschenbuch & E-Book Lisa Rome Der NachBar Erotischer Roman www.blue-panther-books.de Der NachBar... Langsam ging Helen auf die Schrebergärten zu und erwartete eigentlich, dass

Mehr

Wie gut es ist, eine Patentante zu haben

Wie gut es ist, eine Patentante zu haben Wie gut es ist, eine Patentante zu haben Eine Geschichte für meine Patentante 1. Kapitel Geplant war ein Urlaub mit Mama und Papai in Brasilien. Papai ist brasilianisch und heißt Papa. Mein Papai ist in

Mehr

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand.

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand. Ein heißer Tag Romeo geht in der Stadt spazieren. Das macht er fast jeden Tag. Er genießt seine Streifzüge. Er bummelt durch die schmalen Straßen. Er geht zum Fluss, wo Dienstmädchen Wäsche waschen. Er

Mehr

Von der Kunst des Möselutschens Cunnilingus

Von der Kunst des Möselutschens Cunnilingus Von der Kunst des Möselutschens Cunnilingus Ich habe einen ziemlich großen Respekt vor allen Männern, die gerne Mösen lutschen, denn leider gibt es viel zu wenig von ihnen. Und ich bin nicht die einzige

Mehr

besonders vorsichtig sein. Hinzu kam die Tatsache, dass die meisten Männer, die sie traf, nicht daran interessiert waren, sich um das Kind eines

besonders vorsichtig sein. Hinzu kam die Tatsache, dass die meisten Männer, die sie traf, nicht daran interessiert waren, sich um das Kind eines besonders vorsichtig sein. Hinzu kam die Tatsache, dass die meisten Männer, die sie traf, nicht daran interessiert waren, sich um das Kind eines anderen zu kümmern. Während Patience nach der Schere griff,

Mehr

Jörg Wolfradt, Meine Katze, deine Katze (1. Szene)

Jörg Wolfradt, Meine Katze, deine Katze (1. Szene) 1 1. Die Bühne mit Baum und Gebüsch. Ein schleicht sich an etwas im Hintergrund heran. Zum Vorschein kommt ein Katzenkäfig, uneinsehbar. Er horcht. (zum Publikum, flüstert) Sie schläft. Er versucht, durch

Mehr

Bobbi Biber schaute auf die Ananas, die verstreut am Boden lagen. Du bist dran, grinste Freddi und stapelte die Ananas wieder zu einer Pyramide.

Bobbi Biber schaute auf die Ananas, die verstreut am Boden lagen. Du bist dran, grinste Freddi und stapelte die Ananas wieder zu einer Pyramide. Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Maria Papayanni Eve Tharlet (Illustrationen) Wer gewinnt? Ich habe alle sechs umgeworfen!, rief Freddi Biber. Bobbi Biber schaute auf die Ananas, die verstreut am Boden

Mehr

8. Die ersten Jünger. Matthäus 4,18-22; Lukas 5, Mensch, der auch zuhören will (kann auch von Andreas gespielt werden mit anderem Umhang)

8. Die ersten Jünger. Matthäus 4,18-22; Lukas 5, Mensch, der auch zuhören will (kann auch von Andreas gespielt werden mit anderem Umhang) 8. Die ersten Jünger Matthäus 4,18-22; Lukas 5,1-11 Material Umhänge für alle; Jesus trägt einen weißen Umhang blaues Tuch für den Jordan umgedrehter Tisch als Boot Wischmopps oder Besen oder Stöcke als

Mehr

Keto von Waberer. Mingus und Nin

Keto von Waberer. Mingus und Nin Keto von Waberer Mingus und Nin Keto von Waberer 2004 Keto von Waberer Mingus und Nin Mingus erreichte Ebene drei an einem heißen Sommerabend. Er war lange unterwegs gewesen und hatte Lust sich auszuruhen,

Mehr

doch Madeleine ergriff plötzlich ein merkwürdiges Gefühl, ohne dass sie hätte sagen können, warum. Etwas entfernt konnte sie jetzt eine Sänfte sehen,

doch Madeleine ergriff plötzlich ein merkwürdiges Gefühl, ohne dass sie hätte sagen können, warum. Etwas entfernt konnte sie jetzt eine Sänfte sehen, doch Madeleine ergriff plötzlich ein merkwürdiges Gefühl, ohne dass sie hätte sagen können, warum. Etwas entfernt konnte sie jetzt eine Sänfte sehen, die von mehreren Leibgarden umringt wurde. Ob der König

Mehr

schrif Der Findefuchs 1. Kapitel: Der kleine Fuchs ist allein Der kleine Fuchs lag ganz im Gebüsch und fürchtete sich. Er wartete auf seine.

schrif Der Findefuchs 1. Kapitel: Der kleine Fuchs ist allein Der kleine Fuchs lag ganz im Gebüsch und fürchtete sich. Er wartete auf seine. Der Findefuchs von Irina Korschunow 1. Kapitel: Der kleine Fuchs ist allein Der kleine Fuchs lag ganz im Gebüsch und fürchtete sich. Er wartete auf seine. Über Aber seine Mutter konnte nicht. Die Zeit

Mehr

Marita Erfurth. Be My Baby. Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe

Marita Erfurth. Be My Baby. Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe Marita Erfurth Be My Baby Ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Christina Schiewe Ich Ich heiße Nicole. Ich habe das Down-Syndrom. Sagt meine Mama. Ich finde das nicht. 7 Mama

Mehr

Silberwind Das Einhornfohlen

Silberwind Das Einhornfohlen Unverkäufliche Leseprobe Sandra Grimm Leselöwen-Champion Silberwind Das Einhornfohlen Hardcover, 80 Seiten, ab 8 durchgehend farbige Innenillustrationen von Astrid Vohwinkel ISBN 978-3-7855-7120-0 Format:

Mehr

Meine Schwester Julia

Meine Schwester Julia Meine Schwester Julia Meine Schwester Julia ist jetzt 18 Jahre alt und ein sehr hübsches Mädchen. Ich bin zwei Jahre älter. Julia hat lange schwarze Haare und ist sehr schlank, hat dabei aber sehr schöne

Mehr

Der Findefuchs. von Irina Korschunow. vergrößertese Bild Buchende. S.Strehle

Der Findefuchs. von Irina Korschunow. vergrößertese Bild Buchende. S.Strehle 16 Der Findefuchs von Irina Korschunow vergrößertese Bild Buchende S.Strehle Der kleine Fuchs lag ganz im Gebüsch und fürchtete sich. Er wartete auf seine. Aber seine Mutter konnte nicht. Die Zeit verging.

Mehr

Nachdem Lauren und Max mit dem Fernseher und den anderen Geräten fertig waren, brachte Angus die Küche auf Vordermann. Ich spülte die vier Teller ab,

Nachdem Lauren und Max mit dem Fernseher und den anderen Geräten fertig waren, brachte Angus die Küche auf Vordermann. Ich spülte die vier Teller ab, Nachdem Lauren und Max mit dem Fernseher und den anderen Geräten fertig waren, brachte Angus die Küche auf Vordermann. Ich spülte die vier Teller ab, stellte Bier und Pizza auf die Arbeitsplatte und brach

Mehr

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater Der gestiefelte Kater (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Die Personen sind: der Müllerssohn, der Kater, der König, die Prinzessin, der Zauberer, Wachsoldaten, der Koch und der Kutscher im Schloss,

Mehr

Assassination Classroom Lovestory 2

Assassination Classroom Lovestory 2 Assassination Classroom Lovestory 2 von Mandyfee online unter: http://www.testedich.de/quiz48/quiz/1492852346/assassination-classroom-lovestory -2 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Seite

Mehr

Family Affaire von GUS aus dem Internet ca Original in Englisch - Übersetzt, geändert und Korrektur von Norbert Essip - Juli 2016

Family Affaire von GUS aus dem Internet ca Original in Englisch - Übersetzt, geändert und Korrektur von Norbert Essip - Juli 2016 Family Affaire von GUS aus dem Internet ca. 2001 - Original in Englisch - Übersetzt, geändert und Korrektur von Norbert Essip - Juli 2016 Wie ich 16 Jahre alt war, ging ich auf die Junior High-School und

Mehr

Der Weihnachtsdrache von Sebastian Koesling Klasse 5 FGH

Der Weihnachtsdrache von Sebastian Koesling Klasse 5 FGH Der Weihnachtsdrache von Sebastian Koesling Klasse 5 FGH 1. Kapitel: Winterferien Es war einmal in einer einsamen Höhle ein Drache. Dieser Drache hat noch nie das Tageslicht gesehen, weil er an eine große

Mehr

Wie konnte sie wissen, dass das meine aller-erogenste Zone war?, wunderte ich mich. Mit der gleichen Bestimmtheit wie die beiden Frauen zuvor führte

Wie konnte sie wissen, dass das meine aller-erogenste Zone war?, wunderte ich mich. Mit der gleichen Bestimmtheit wie die beiden Frauen zuvor führte Wie konnte sie wissen, dass das meine aller-erogenste Zone war?, wunderte ich mich. Mit der gleichen Bestimmtheit wie die beiden Frauen zuvor führte Vera mich zum einladenden sternförmigen Becken in der

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Wenn der Mond kommt. Feridun Oral. Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren!

Wenn der Mond kommt. Feridun Oral. Mein Papa liest vor und meine Mama auch! Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Feridun Oral Wenn der Mond kommt Eines Nachts wachte der kleine Hase auf und konnte nicht mehr einschlafen. Gern hätte er jetzt jemand gehabt, der ihn beschützte. Er

Mehr

Wie zwei Bären wieder Freunde werden

Wie zwei Bären wieder Freunde werden Pavel und Mika Wie zwei Bären wieder Freunde werden In einem wunderschönen Wald leben zwei Bären, ein großer und ein kleiner. Der große Bär heißt Pavel und der kleine Mika. Die beiden sind die besten Freunde,

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT

EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT EIN ABENTEUER IN DER STEINZEIT So geht`s! Lese zuerst diese Anleitung sorgfältig durch. Klicke danach auf den Knopf. Suche im Bild die Nummer 1 und drücke darauf. Lies nun diesen Text und vergleiche ihn

Mehr

Sein mäßig behaarter Körper zeigte sich mir von hinten. Ich konnte den geilen knackigen Arsch sehen. Dann drehte er sich um, mit einem rosafarbenen Mi

Sein mäßig behaarter Körper zeigte sich mir von hinten. Ich konnte den geilen knackigen Arsch sehen. Dann drehte er sich um, mit einem rosafarbenen Mi Der Hochzeitstag Es war unser 11. Hochzeitstag. Mein Mann Raphael kam im Anzug nach Hause. Ich mochte seine Anzüge. Ich hatte allerdings ein sehr viel auffälligeres Outfit an und saß bereits am Tisch.

Mehr

Es ist ein Glück dich zu kennen!

Es ist ein Glück dich zu kennen! Willi WEINSBERG Es ist ein Glück dich zu kennen! Dies ist die Geschichte von Willi Weinsberg und seiner Freundin Lilli, der Gans 2 Willi WEINSBERG Es ist ein Glück dich zu kennen! Dies ist die Geschichte

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

sagt nicht die Wahrheit, er lügt. Männer; sie arbeiten für den König. 4 der Lügner, 5 die Wachen (Pl.)

sagt nicht die Wahrheit, er lügt. Männer; sie arbeiten für den König. 4 der Lügner, 5 die Wachen (Pl.) Rumpelstilzchen 5 10 15 In einem kleinen Dorf hat einmal ein armer Müller 1 gelebt. Seine Frau war schon seit Jahren tot, nur seine Tochter hat noch bei ihm in der Mühle gewohnt. Sie war ein sehr schönes

Mehr

RITTERGESCHICHTEN Vorlesespaß für furchtlose Drachenbezwinger

RITTERGESCHICHTEN Vorlesespaß für furchtlose Drachenbezwinger Zum Vorlesen für Kinder ab 4 Jahren! Matthias Perner Stefanie Reich RITTERGESCHICHTEN Vorlesespaß für furchtlose Drachenbezwinger Ritter Runulfs Riesenknall Runulf war gerne Ritter. Er wohnte zusammen

Mehr

Wassilij auf dem Weg zu Gott

Wassilij auf dem Weg zu Gott Wassilij auf dem Weg zu Gott Teil 1: Wassilij war ein armer Bauer. Er lebte mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn Aljoscha in einem kleinen Dorf mitten in Russland. (Bild 1) Das Haus war klein aber es

Mehr

einfallende Mondlicht ließ vier schmale Betten erkennen. Es gab keine Möbel, in die man kriechen konnte, keine verborgenen Türen oder Schränke, um

einfallende Mondlicht ließ vier schmale Betten erkennen. Es gab keine Möbel, in die man kriechen konnte, keine verborgenen Türen oder Schränke, um einfallende Mondlicht ließ vier schmale Betten erkennen. Es gab keine Möbel, in die man kriechen konnte, keine verborgenen Türen oder Schränke, um sich dahinter oder darin zu verstecken. Laute Stimmen

Mehr

IKelly (FSK 16) [iblali und MissesVlog FanFiction]

IKelly (FSK 16) [iblali und MissesVlog FanFiction] IKelly (FSK 16) [iblali und MissesVlog FanFiction] von Anastasia online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1438439663/ikelly-fsk-16-iblali-und-missesvl og-fanfiction Möglich gemacht durch www.testedich.de

Mehr

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache Markus 14,1-15,47 Leichte Sprache Die Salbung von Betanien Einmal war ein Mann schwer krank. Der Mann hieß Simon Jesus machte Simon gesund. Simon feierte ein Fest. Jesus war zum Fest-Essen eingeladen.

Mehr

Alles begann mit einer Frage per Kontakt-Mail:

Alles begann mit einer Frage per Kontakt-Mail: www.endlich-durchblick.de www.schnell-durchblicken.de Alles begann mit einer Frage per Kontakt-Mail: Könnt ihr mir mal sagen, warum die Geschichte von Borchert mit den Ratten und den Kaninchen noch heute

Mehr

Kwaku Ananse, das Spinnenmännchen, und die Weisheit. so oder so ähnlich erzählt und wieder aufgeschrieben. von Anke Ilona Nikoleit

Kwaku Ananse, das Spinnenmännchen, und die Weisheit. so oder so ähnlich erzählt und wieder aufgeschrieben. von Anke Ilona Nikoleit Kwaku Ananse, das Spinnenmännchen, und die Weisheit so oder so ähnlich erzählt und wieder aufgeschrieben von Anke Ilona Nikoleit KJUI Darstellung Märchen Sprache Mai 2017 Märchen aus Ghana von den Akan

Mehr

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Und ich will durch mein Erzählen vielleicht auch um Vergebung bitten.

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Und ich will durch mein Erzählen vielleicht auch um Vergebung bitten. 1 Mein Großvater nannte mich eines Tages Helmut, aber ich hieß gar nicht Helmut. Ein anderes Mal wollte Großvater mich aus seinem Garten verjagen. Er hielt mich für einen Fremden. Aber ich war doch sein

Mehr

Noah baut die Arche 1. Mose / Genesis 6 8

Noah baut die Arche 1. Mose / Genesis 6 8 2 Noah baut die Arche 1. Mose / Genesis 6 8 Auf der Erde ging es drunter und drüber. Die Menschen vergaßen Gott, sie stritten und schlugen sich und taten Böses. Nur einer war anders: Noah. Er lebte, wie

Mehr

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die Tür an. Ich versuchte zu begreifen und ruhig zu bleiben,

Mehr

Bart Moeyaert. Du bist da, du bist fort. Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Illustriert von Rotraut Susanne Berner

Bart Moeyaert. Du bist da, du bist fort. Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Illustriert von Rotraut Susanne Berner Bart Moeyaert Du bist da, du bist fort Übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler Illustriert von Rotraut Susanne Berner ISBN: 978-3-446-23469-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Ich verstand sofort was Ástríða mir damit sagte: Nimm mich mein Hübscher! Ich warte auf Dich!

Ich verstand sofort was Ástríða mir damit sagte: Nimm mich mein Hübscher! Ich warte auf Dich! Zurück zum ersten Teil Bitch School Ich verstand sofort was Ástríða mir damit sagte: Nimm mich mein Hübscher! Ich warte auf Dich! Verträumt schaute ich den beiden Stuten hinterher bis sie hinter der scharfen

Mehr

Die wahre Geschichte vom Rotkäppchen

Die wahre Geschichte vom Rotkäppchen Im tiefsten Mittelalter lebte eine junge Frau mit ihren Eltern in einer abgelegenen Wassermühle. Sie hieß Johanna, war schlank, wahrlich hübsch und kam gerade in das Alter, wo die Knospen ihrer Brüste

Mehr

Die alte Hexe Peggy Sippel

Die alte Hexe Peggy Sippel Die alte Hexe 1 David war zehn Jahre alt und wohnte schon immer in dem kleinen Dorf mit dem Namen Düsedau. Das Dorf hatte nicht viele Einwohner, gerade mal 50 und jeder kannte den anderen hier. Nur eine

Mehr

Patricia Borges Simões

Patricia Borges Simões Patricia Borges Simões Kapitel 1: Olinasprossenflügel Die Freunde Der kleine Schweinlichohr sah witzig aus aus, sein Haar war wie ein Blitz, er lebte im Schloss Ich weiß nicht. Schweinlichohr war gerade

Mehr

Soul und Maka - Der Urlaub

Soul und Maka - Der Urlaub Soul und Maka - Der Urlaub von Weeping Pegasus online unter: http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1446144992/soul-und-maka-der-urlaub Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Weit weg von der Shibusen,

Mehr

ie hingen wieder mal alle zusammen bei Jan in der Gartenlaube rum. Es war später Nachmittag und schon fast dunkel draußen. Außerdem war es ziemlich

ie hingen wieder mal alle zusammen bei Jan in der Gartenlaube rum. Es war später Nachmittag und schon fast dunkel draußen. Außerdem war es ziemlich 1. S ie hingen wieder mal alle zusammen bei Jan in der Gartenlaube rum. Es war später Nachmittag und schon fast dunkel draußen. Außerdem war es ziemlich kalt. An der Fensterscheibe lief Schwitzwasser herunter.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Karottenauto (nach einem alten afrikanischen Märchen, zum Erzählen eingerichtet von Claus Claussen)

Das Karottenauto (nach einem alten afrikanischen Märchen, zum Erzählen eingerichtet von Claus Claussen) Das Karottenauto (nach einem alten afrikanischen Märchen, zum Erzählen eingerichtet von Claus Claussen) Seite 1 Es waren einmal zwei überaus abenteuerlustige große grüne Heuhüpfer. Der eine hieß Wilhelm

Mehr

roten Kleidchen mit den weißen Rüschen wie eine Babypuppe aus. So nannte Grandma Jessica immer: ihre kleine Babypuppe. Aber manchmal schrie seine

roten Kleidchen mit den weißen Rüschen wie eine Babypuppe aus. So nannte Grandma Jessica immer: ihre kleine Babypuppe. Aber manchmal schrie seine roten Kleidchen mit den weißen Rüschen wie eine Babypuppe aus. So nannte Grandma Jessica immer: ihre kleine Babypuppe. Aber manchmal schrie seine Schwester auch und hörte gar nicht mehr auf. Dann wurde

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

Für mehr Sicherheit und Spaß im Wasser!

Für mehr Sicherheit und Spaß im Wasser! Für mehr Sicherheit und Spaß im Wasser! Denk bitte daran, dass du diese Schwimmübungen niemals allein, sondern immer unter Aufsicht deiner Eltern oder eines Schwimmlehrers ausprobierst. TIPP NR. 1 AUGEN

Mehr

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube ICH BIN DAS LICHT Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele,

Mehr

nur noch ein Tropfen Brandy übrig war, ließ den Kopf dann wieder gegen die Kissen sinken und stieß einen abgrundtiefen Seufzer aus.

nur noch ein Tropfen Brandy übrig war, ließ den Kopf dann wieder gegen die Kissen sinken und stieß einen abgrundtiefen Seufzer aus. nur noch ein Tropfen Brandy übrig war, ließ den Kopf dann wieder gegen die Kissen sinken und stieß einen abgrundtiefen Seufzer aus. Es war eine völlig unschuldige Geste, doch die Schwellung ihrer Brüste

Mehr

Der Schneemann von Mabel Marlowe

Der Schneemann von Mabel Marlowe Der Schneemann von Mabel Marlowe Es war einmal ein Schneemann, der stand ganz oben auf einem Berg, mit dem Gesicht zum Sonnenuntergang. Es war ein sehr schöner Schneemann, so groß wie ein Soldat, aber

Mehr

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich?

Nein, es ist ganz anders, DU siehst ja aus wie ICH! Aber warum guckst du so unglücklich? Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Guten Abend, verehrte Zuschauer, liebe Kinder, die GEOlino-Redaktion präsentiert das Schattentheaterstück Der Prinz, der Bettelknabe und der Tiger Viel Spaß und

Mehr

bestimmt. Ich fühle mich so herrlich leicht. Ich weiß nichts über dich, du weißt nichts über mich. Niemand weiß, dass wir zusammen sind.

bestimmt. Ich fühle mich so herrlich leicht. Ich weiß nichts über dich, du weißt nichts über mich. Niemand weiß, dass wir zusammen sind. bestimmt. Ich fühle mich so herrlich leicht. Ich weiß nichts über dich, du weißt nichts über mich. Niemand weiß, dass wir zusammen sind. Und wir sind niemandem Rechenschaft schuldig. Sie deutete zum Himmel.»Nur

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

die. die. Der Vogel wird dargestellt durch das. die. Der Wolf wird dargestellt durch Die Jäger mit ihren Gewehren werden dargestellt durch

die. die. Der Vogel wird dargestellt durch das. die. Der Wolf wird dargestellt durch Die Jäger mit ihren Gewehren werden dargestellt durch Peter wird dargestellt durch Die Katze wird dargestellt durch die. die. Der Großvater wird dargestellt durch Der Vogel wird dargestellt durch das. die. Der Wolf wird dargestellt durch das. Die Ente wird

Mehr

dreams on demand ist eine Marke von Cupido Books Copyright: bei der Autorin/Cupido Books, 2015 ISBN für das E-Book

dreams on demand ist eine Marke von Cupido Books Copyright: bei der Autorin/Cupido Books, 2015 ISBN für das E-Book dreams on demand ist eine Marke von Cupido Books Copyright: bei der Autorin/Cupido Books, 2015 ISBN 978-3-944490-51-9 für das E-Book Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, digitale oder jedwede sonstige Verwertung

Mehr

Die Heilung des Blindgeborenen. Johannes 9

Die Heilung des Blindgeborenen. Johannes 9 Die Heilung des Blindgeborenen Johannes 9 Unterwegs sah Jesus einen Mann, der von Geburt an blind war. Joh 9,1 Rabbi, fragten die Jünger, wie kommt es, dass dieser Mann blind geboren wurde? Wer hat gesündigt

Mehr

Renate Ahrens Marie - help me!

Renate Ahrens Marie - help me! Leseprobe aus: Renate Ahrens Marie - help me! Copyright 2007 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek I m So Glad You re Coming! Maries Herz klopfte, als sie die Flughafenhalle betrat. Heute flog sie nach Dublin,

Mehr

Märchen Dialog (Luiza)

Märchen Dialog (Luiza) Märchen Dialog (Luiza) A: Anna B: Peter C: Hexe E: Erzähler D: Mutter F: Vater E: Es war einmal, in einem großen Wald, ein armer, armer Holzhacker". Er hatte eine Frau und zwei Kinder: Peter und Anna.

Mehr

Der Purzelbaum ist in Gefahr

Der Purzelbaum ist in Gefahr Der Purzelbaum ist in Gefahr Eines Tages, als Purzel zur alten Buche kam, um Irini abzuholen, stand dort der Bauer Huber und betrachtete den Stamm. Hmm, das ist ein großer Baum! Wenn ich den absäge, gibt

Mehr

4.1.1 Textheft zum Bilderbuchkino Frosch im Winter

4.1.1 Textheft zum Bilderbuchkino Frosch im Winter Durchblick-Filme Bundesverband Jugend und Film e.v. Das DVD-Label des BJF Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 www.durchblick-filme.de E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info Durchblick

Mehr

Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth (Deine eigene Story) Teil 4

Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth (Deine eigene Story) Teil 4 Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth (Deine eigene Story) Teil 4 von Newts Läuferin online unter: http://www.testedich.de/quiz35/quiz/1416329011/maze-runner-die-auserwaehlten-im- Labyrinth-Deine-eigene-Story-Teil-4

Mehr

Laura liebte diese Ausritte, wenn sie im

Laura liebte diese Ausritte, wenn sie im 1 Schneller, Sternenschweif! Schneller!, schrie Laura Foster und hielt sich mit beiden Händen noch fester an Sternenschweifs langer Mähne fest. Sternenschweif wieherte und schoss wie ein Pfeil vorwärts.

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr

Panik überkam sie erneut. Was, wenn jemand im Haus war und sie nackt in der Badewanne fand. Vorsichtig stieg sie aus der Wanne, tastete nach ihrem

Panik überkam sie erneut. Was, wenn jemand im Haus war und sie nackt in der Badewanne fand. Vorsichtig stieg sie aus der Wanne, tastete nach ihrem Panik überkam sie erneut. Was, wenn jemand im Haus war und sie nackt in der Badewanne fand. Vorsichtig stieg sie aus der Wanne, tastete nach ihrem Badetuch und wickelte sich so gut es ging darin ein. Dann

Mehr

Jona und der große Fisch

Jona und der große Fisch Bibel für Kinder zeigt: Jona und der große Fisch Text: Edward Hughes Illustration: Jonathan Hay Adaption: Mary-Anne S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org 2013 Bible

Mehr

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG

Geburt mit Hypnose ENTSPANNUNG Geburt mit Hypnose Ich bin Sandra Krüger und berichte über meine Erfahrungen als junge Mutter und wie ich entspannter im Alltag bin. Insbesondere erzähle ich Ihnen in den nächsten Wochen davon, wie meine

Mehr

antwortete der Mann, der sie untersucht hatte. Auch er sah sehr ernst aus.»ich komme mit«, sagte Daddy und wandte sich dann Pete zu.

antwortete der Mann, der sie untersucht hatte. Auch er sah sehr ernst aus.»ich komme mit«, sagte Daddy und wandte sich dann Pete zu. antwortete der Mann, der sie untersucht hatte. Auch er sah sehr ernst aus.»ich komme mit«, sagte Daddy und wandte sich dann Pete zu.»ich rufe Grandma an, sie kommt zu dir. Und du rührst dich nicht von

Mehr

Also... Die große Maus hatte genug gekaut und schluckte das dreiblättrige Kleeblatt nun endlich runter, um tief Luft zu holen.

Also... Die große Maus hatte genug gekaut und schluckte das dreiblättrige Kleeblatt nun endlich runter, um tief Luft zu holen. Die Mondmaus Der Mond... sagte die große, alte graue Maus und kaute dabei gemächlich auf ihrem dreiblättrigen Kleeblatt. Der Mond ist doch nur eine Kugel. Das sieht man doch. Sie kaute das dreiblättrige

Mehr