Der Weg zum erfolgreichen Projekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Weg zum erfolgreichen Projekt"

Transkript

1 Gabriele Girke Charlotte Große Der Weg zum erfolgreichen Projekt Entwicklung, Umsetzung und Präsentation an Grundschulen Modellprojekt Unsere Schule... Soziale Schulqualität an Grundschulen Schulinterne Evaluation, Fort- und Weiterbildung Die Entwicklung und Durchführung des Modellprojektes wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und unterstützt und durchgeführt in den Ländern Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

2 Dr. Gabriele Girke studierte Philosophie und Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Nach ihrem Diplom war sie als wissenschaftliche Assistentin tätig. Als Gründungsmitglied eines Vereins, der sich sozialen Projekten und beruflicher Weiterbildung widmet, und unter ihrer Leitung initiierte sie zahlreiche Projekte in der Jugend- und Sozialarbeit im Land Brandenburg. Sie ist seitdem als Geschäftsführerin und Projektmanagerin tätig. Als Dozentin an Hochschulen und Weiterbildungsträgern beschäftigt sie sich mit Methoden von Bildungs- und Sozialer Arbeit, im Besonderen mit Projektentwicklung, Qualitätsmanagement sowie Führung und Kommunikation. Charlotte Große studierte Soziologie, Pädagogik und Psychologie an der Universität Bonn. Nach ihrem Magisterabschluss entwickelte und leitete sie Projekte zur berufsvorbereitenden und berufsbegleitenden Förderung Jugendlicher und junger Erwachsener. Sie war Geschäftsführerin einer großen Jugendhilfeeinrichtung im Land Brandenburg. Als Dozentin und Beraterin beschäftigt sie sich insbesondere mit Gender Mainstreaming und Projektmanagement sowie Team- und Organisationsentwicklung. Hinweis: Die sprachliche Gleichbehandlung von Männern und Frauen hat sich in den letzten Jahren überall durchgesetzt. In diesem Lehrbrief wollen wir bewusst und konsequent für Frauen und Männer kommunizieren. Damit der Text trotzdem lesbar bleibt, verwenden wir jeweils unterschiedliche Formen dieser sprachlichen Gleichstellung. Copyright 2005 Institut für berufliche Bildung und Weiterbildung e. V., Göttingen Alle Rechte vorbehalten Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Instituts für berufliche Bildung und Weiterbildung e.v. reproduziert, übersetzt oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Satz und Gestaltung: Delta GmbH, Göttingen Wissenschaftliche und redaktionelle Leitung: Ulrich Geisler, Anne Niederdrenk, Wolfgang Muhs Auflage 2005

3 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung Was macht ein Vorhaben zum Projekt? Gibt es überall Projekte? Wie verlaufen Projekte? Didaktische Hinweise Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären Was ist los? Problemdiagnose Theoretische Erklärung Methodische Hinweise Beispielgeschichte Was wollen wir erreichen? Zielsetzung Theoretische Erklärung Methodische Hinweise Beispielgeschichte Wie können wir das erreichen? Lösungssuche Theoretische Erklärung Methodische Hinweise Beispielgeschichte Wie wollen/müssen wir das erreichen? Lösungsauswahl Theoretische Erklärung Methodische Hinweise Beispielgeschichte Projekt-Präsentation Was macht eine Rede zu eine Präsentation? Welche Fehler können passieren? Technische Hilfsmittel erfolgreicher Präsentation Das Präsentations-Konzept 62

4 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachbereitung im Team Rhetorische Hilfsmittel erfolgreicher Präsentationen Klare und verständliche Rede Anschauliche Visualisierung Nonverbale Sprache Projektumsetzung Aufgaben und Abläufe planen Aufgabenplanung Theoretische Erklärung Methodische Hinweise Beispielgeschichte Ablaufplanung Theoretische Erklärung Methodische Hinweise Beispielgeschichte Projekt-Dokumentation Bedeutung von Dokumentation und Veröffentlichung Formen und Methoden Information und Transparenz herstellen Dokumentation Öffentlichkeitsarbeit Ausblick 130 Arbeitsblätter 131 Literaturverzeichnis 143 Links 145 Einsendeaufgabe 147

5 1. Einführung 5 1. Einführung Viele Aufgaben des schulischen Alltags sind notwendigerweise Routine und wiederholen sich jedes Jahr aufs Neue. Bewährte Methoden und Organisationsformen haben ihren festen Platz im schulischen Leben. Dennoch kommen von innen und außen Anstöße zu Veränderungen, die als Impuls aufgegriffen werden müssen. Schule und Lernen entwickeln sich oft in Schüben. Sei es die Veränderung des Unterrichts in Klassen oder in klassenübergreifenden Formen oder unterrichtsergänzende Vorhaben, seien es Angebote der Sozialarbeit an Schulen, Qualitätszirkel der Lehrer/innen, Beteiligung an Netzwerken im Sozialraum viele Formen der Schulentwicklung sind ursprünglich einem inneren oder äußeren Impuls gefolgt. Jemand hat diesen Impuls aufgegriffen, ein Problem formuliert, Verbündete gesucht und sich mit ihnen auf gemeinsame Ziele geeinigt. So entstand ein Vorhaben, das aus dem alltäglichen Trott herausragte nicht immer zur Freude aller. Diese Unterbrechung der Routine, das In-Frage-stellen dessen, was wir schon immer so gemacht haben, oder die Befürchtung, dass das sowieso nicht geht, stellen sich ebenso schnell ein, wie die Begeisterung für Neues und das Aufgreifen kreativer Ideen. Aber diese neuen Ideen fruchten nicht von selbst. Angelehnt an einen Werbespruch könnte man sagen: für die einen ist es Unruhe, für die anderen ist es die schönste Herausforderung der Welt Diese Vorhaben laufen i.d.r. neben dem eingespielten Alltag, sie brauchen langen Atem und gute Planung, sonst geraten sie in die Mühlen des Gewohnten und verpuffen gestartet als Tiger und gelandet als Bettvorleger so beschreiben viele Lehrer/innen und Sozialarbeiter/innen den Ausgang von Projekten an ihrer Schule. Andere berichten (auch im Rahmen der Weiterbildungen) vom Schwung, den diese Projekte in die Schule gebracht haben und davon, dass ehemals neue Vorhaben inzwischen erfreulicherweise zum (veränderten) Alltag gehören. Menschen, die in Projekten beteiligt sind, verändern auch sich selbst; sie werden mutiger, kreativer, klarer und selbstsicherer. Unsere Erfahrungen besagen auch, dass es nicht ausreicht, von einem Vorhaben überzeugt und selbst davon begeistert zu sein nur wer diese Projektideen klar, glaubwürdig und einprägsam präsentieren kann, wird Wertschätzung, Interesse oder Unterstützung finden.

6 1. Einführung 6 Gründe genug, um sich im Rahmen dieser Weiterbildung mit der systematischen Entwicklung und Präsentation von Projekten zu beschäftigen? Nun denn: Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden; Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun! (J. W. Goethe) 1.1 Was macht ein Vorhaben zum Projekt? Projekte sind Vorhaben, die jenseits von Routineabläufen entstehen. Sie können beispielsweise technische, gesellschaftliche oder wissenschaftliche Aufgaben beinhalten. In diesem Sinne werden alle möglichen Aufgaben als Projekt bezeichnet echte Projekte sind jedoch dadurch gekennzeichnet, dass sie: komplexe Probleme bearbeiten, verschiedenartige Tätigkeiten erfordern und risikovoll sind (und nicht nur einfache Aufgaben); durch konkrete Ziele geleitet, durch eindeutige Aufgabenteilung und Verantwortung aller Beteiligten für das Gesamtergebnis organisiert werden (und nicht nur Wünsche und lose Absprachen); in dieser Art erst-/einmalig und innovativ sind (und nicht routinemäßig wiederkehren); in der Zeit befristet, im Geld begrenzt und im Personal besonders zusammengesetzt sind (und nicht im laufenden Betrieb bestritten werden). Bei der Gestaltung dieser komplexen Aufgaben müssen die Tätigkeiten systematisch ineinander greifen. In der Projektarbeit muss ein Gleichgewicht zwischen eigenständigem Arbeiten und Kooperation sowie zwischen Phantasie und Realitätssinn hergestellt werden.

7 1. Einführung 7 Projektarbeit braucht eine Arbeitsweise, die konkurrierende Ziele, Aufgaben und Beziehungen integriert und steuert. Projekte müssen geführt werden, weil die Aufgaben komplex sind und die Kooperation der Beteiligten gesichert werden muss. Projekte erfordern kreatives, unkonventionelles Denken und demokratischen Umgang mit Menschen, die unterschiedliche Sichtweisen einbringen.! Erinnern Sie ein Projekt aus Ihrem Schulalltag: Hat es Ihnen Spaß gemacht, sich auf Neues, Ungewohntes einzulassen? Wenn ja, ging es den anderen auch so? Waren die Aufgaben klar getrennt? Haben Sie die Zusammenarbeit in der Projektgruppe als gewinnbringend für sich selbst und als hilfreich für die Aufgabenerledigung erlebt? Oder erging es Ihnen eher so, wie es Motto vieler Projekte ist: Wir wissen zwar nicht wohin, aber wir laufen schon mal los.? War die Luft schnell raus, wussten die Beteiligten nicht genau, was jede/r einzelne tun sollte, gab es Unzuverlässigkeiten? Haben Sie eventuell an den Erwartungen der anderen vorbei agiert und sich dann gewundert, dass es plötzlich irgendwo Widerstand gab? Ist das Projekt vielleicht im Sande verlaufen? Damit sich diese negativen Erfahrungen nicht ständig wiederholen, braucht ein Projekt drei Garantien: es muss klar, überschaubar und überprüfbar gestaltet sein. Das erfordert systematisches, konsequentes Herangehen. In diesem Lehrbrief werden einige Methoden vorgestellt, die Ihnen helfen werden, Projekte erfolgreich zu gestalten. Nicht selten sind durch solche Projekte langfristig auch ganze Organisationen und Institutionen verändert worden, ist die alltägliche Arbeit leichter geworden, weil nach Abschluss eines Projektes nachhaltig Aufgaben neu festgelegt und Strukturen geschaffen wurden, die alle Beteiligten zufriedener machen.

8 1. Einführung 8 In vielen Weiterbildungslehrgängen haben sich diese methodischen Handreichungen schon bewährt und Lehrer/innen haben den Unterschied zu ihren bisherigen Projekterfahrungen deutlich gemerkt: die Arbeit wird leichter, treffsicherer und freudvoller. Bevor Sie sich mit diesen methodischen Schritten der Entwicklung und Umsetzung von Projekten beschäftigen, wollen wir Ihre Aufmerksamkeit auf einige Eigentümlichkeiten im Projektverlauf richten. Zunächst einige informative Beispiele für Bereiche, in denen Projekte stattfinden.

9 1. Einführung Gibt es überall Projekte? In der Privatwirtschaft und auch in öffentlichen Institutionen wird in den letzten Jahren immer öfter dezentral und projektbezogen gearbeitet. Betriebe oder Arbeitsbereiche werden so umstrukturiert, dass die Beschäftigten mit mehr Eigeninitiative und Verantwortung arbeiten können. Aus großen unüberschaubaren Institutionen werden produktorientierte Projektgruppen herausgelöst, die dann relativ eigenständig und selbstorganisiert arbeiten. Aus verschiedenen Verwaltungen heraus werden Angestellte in Arbeitsgruppen zusammengefasst, die dann z. B. vor Ort arbeiten, verschiedene Aufgaben zusammenfassen und für die Bürger unnötige Behördengänge vereinfachen. Beispielsweise können Hilfen für Familien mit komplexen Problemlagen dort aus einer Hand erledigt werden, wo es vordem viele verschiedene Ämter, Personen, Träger gegeben hat. In anderen Fällen schließen sich Träger solcher Hilfen projektbezogen zusammen oder bilden mobile Teams. Hierbei sprechen wir von Veränderungsprojekten; sie dienen der Veränderung von eingefahrenen Strukturen in Organisationen. Dazu bildet sich eine Arbeitsgruppe oder es wird eine Stabsstelle eingerichtet, in der Menschen aus verschiedenen Abteilungen oder Berufsgruppen zusammenkommen und für eine begrenzte Zeit mit einem Auftrag zur Veränderung der Arbeitsabläufe, der Produkte, des Images o. ä. zusammenarbeiten. Ein Projekt kann andererseits auch eine Vorstufe zu einer Institution sein. Aus vielen Projekten ist später ein Verein oder eine andere Trägerform geworden. Eigentlich ist Projektarbeit in der Forschung und technischen Entwicklung entstanden viele datieren die Entwicklung der ersten Atombombe als den Beginn erfolgreicher Projektarbeit. Heute ist keine Forschung und Entwicklung ohne Projektstrukturen denkbar. Projekte entstanden auch im Zusammenhang mit politischen emanzipatorischen Bewegungen in den siebziger und achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Im Zentrum standen und stehen heute noch lokal und zeitlich begrenzte selbstorganisierte Vorhaben und Initiativen. Projekte sind darüber hinaus eine Form des Lernens, die reformpädagogische Absichten hat. In der Praxis der pädagogischen Arbeit setzen sie eine neue Erziehungsphilosophie (Einheit von Erfahrung und Lernen) durch

10 1. Einführung 10 und sind durch offenes, forschendes, exemplarisches, soziales Lernen im Gruppenunterricht gekennzeichnet. Leider hat sich diese Lernform in der Hochschulausbildung nur punktuell durchgesetzt; d.h. und Lehrer/innen haben diese Arbeitsform selten in ihrer eigenen Ausbildung gelernt. Im sozialen und Bildungsbereich setzt sich diese Form des Lernens und der Organisation jedoch immer mehr durch. Bisherige Formen des Lehrens und Lernens sollen verändert werden aber wohin und wie? Das entscheidende Moment besteht darin, dass im fortlaufenden Prozess eines Schuljahres oder eines Ausbildungsganges Veränderungen durchgeführt werden müssen, die durch alle Beteiligten wirklich getragen werden, und sie müssen gut überlegt sein. Bestehender Regelunterricht soll ergänzt werden durch variable Arbeitsgemeinschaften. Oder es werden themenbezogene Blöcke eingeführt. Lernende sollen sich das Wissen und die Erfahrungen selbstorganisierter und praxisbezogener aneignen. Soziales Lernen erfordert neben alltäglichen Erfahrungen auch besondere Situationen und Lernfelder. Freizeit kann in variablen Gruppen gestaltet werden und jeder Jahrgang entdeckt eigene Betätigungsfelder. Sozialpädagogische Freizeitbegleitung braucht immer wieder neue Projekte je nachdem, was gerade angesagt ist oder wer sich daran beteiligt. Nicht zuletzt gibt es Baustellen im schulischen Alltag, die alle kennen, aber für die neben der normalen Arbeit nur wenige ihre Zeit geben wollen ein guter Grund, Initiator/inn/en zu sammeln und ein Projekt zu starten mit der Gewissheit, dass es Wellen schlagen wird. Auch das System Schule selbst unterliegt Impulsen zur Veränderung, muss über Qualität der Ausbildung Rechenschaft abgeben, Image aufbauen, um Schüler/innen werben, öffentliches und privates Geld beschaffen, Vernetzungen zu anderen Sozialisationsinstanzen, wie z.b. der Jugendhilfe aufbauen u.a.m. diese Impulse müssen aufgegriffen und zunächst in Projekten bearbeitet werden, bevor sie in den geregelten Alltag überführt werden dann sprechen wir vom Projekt als lernender Organisation und vom Projektmanagement als organisationalem Lernen. 1 1 Vgl. Schiersmann/Thiel, 2000.

11 1. Einführung Wie verlaufen Projekte? Projekte beginnen in der Regel mit einem vorläufigen Titel, der sich aus intuitiv erahnten Problemen oder aus gemeinsam angestrebten Aufgaben oder aus einem Auftrag ergibt. In der Schule und in der Praxis Sozialer Arbeit gibt es zu bestimmten brennenden Themen auch öffentliche Ausschreibungen, die von den Professionellen ein begründetes Konzept fordern, um zeitlich begrenzt ein Projekt (meist modellhaft) zu fördern. Soziale Organisationen initiieren Projekte, um neue Angebote zu entwickeln, ihre internen Arbeitsstrukturen zu verbessern, neue Finanzierungsquellen zu erschließen, Arbeits-Konzepte zu erweitern, Öffentlichkeitsarbeit zu verbessern u.a.m. Aus dem Leben eines Projektes geplaudert: Projekte leben auf Zeit, sie haben (wie jeder lebendige Organismus) einen eigenen Lebenszyklus und aufeinander folgende Lebensphasen: Diese Lebensphasen folgen zwar nacheinander, aber sie können sich wiederholen (zyklisch) und sie beeinflussen sich untereinander, Bedingungen ändern sich, Entscheidungen müssen revidiert und eventuell neue Sichtweisen einbezogen werden. Die Probleme, denen sich eine Projektgruppe zuwendet, existieren außerdem nicht objektiv, sondern sie werden gesehen, ihnen wird eine Bedeutung als lohnenswertes Thema beigemessen. In gewisser Weise konstruieren sich Menschen ein Projekt-Thema, weil sie damit ein Problem verbinden, weil es für sie Bedeutung hat oder weil sie einen Auftrag bekommen, sich darum zu kümmern. Sie reduzieren also die Komplexität, in der sich die Wirklichkeit um sie herum befindet, setzen den

12 1. Einführung 12 Fokus auf einen Ausschnitt und formulieren daraus ein Problem als Ausgangspunkt ihres Projektes. Damit beginnt ein Problemlösezyklus. Probleme werden analysiert und darauf aufbauend Ziele festgelegt. Lösungswege werden gesucht, deren Durchsetzung geplant, gesteuert und kontrolliert. Das Projekt wird in seinem Erfolg evaluiert. Möglicherweise mündet es in Vorhaben ein, die darauf aufbauend neue, noch ungelöste oder erst neu entdeckte Probleme, offene Fragen oder unerledigte Veränderungen bearbeiten. Dieser Zyklus kann sich in jeder Phase des Projektes wiederholen 1. Und schließlich gibt es noch eine weitere Besonderheit im Leben eines Projektes: Es entwickelt sich stets vom Groben zum Detail. Ein Projekt muss Schritt für Schritt gestaltet, geplant und evaluiert werden, wobei es fortschreitend und immer tief greifender ausgearbeitet wird. Zunächst entsteht in einer Vorstudie oder in groben Überlegungen eine Projektidee, die zu einem Konzept ausgearbeitet wird. Dieses Konzept wird Vorgesetzten, Kooperationspartnern oder beispielsweise Finanziers präsentiert und es kommt daraufhin zu einem Auftrag oder einer Zusage. Danach wird das Projekt detaillierter ausgearbeitet, geplant und umgesetzt. Dadurch können sich die Projektmitglieder auch während der Projektlaufzeit noch auf veränderte Bedingungen einstellen, genaueres Wissen einarbeiten und die Methoden ausfeilen. 1 Vgl. Boy/Dudeck/Kuschel, 1994, S. 32 ff.

13 1. Einführung Didaktische Hinweise Wir werden uns in diesem Lehrbrief vor allem mit der Konzeptphase und mit der Umsetzung eines Projektes beschäftigen. Besonderes Augenmerk legen wir außerdem auf die Präsentation von Projekten. Diese Aufgaben sind Bestandteil Ihres Weiterbildungslehrganges. Die methodischen Hinweise werden Sie im Besonderen bei dieser Weiterbildung unterstützen. Darüber hinaus dienen sie als Werkzeugkasten für die immer wiederkehrende Projektarbeit in ihrem Arbeitsfeld. Der Lehrbrief verzichtet auf Ausführungen zu besonderen Managementaufgaben im Zusammenhang mit der Projektarbeit, wie beispielsweise Führung, Teamentwicklung, Kommunikation und Konflikte in Projektteams, Controlling und Steuerung von Projekten in der Gesamtorganisation, Finanzierung u. a. m. Auf einiges werden wir nur kurz eingehen und verweisen dann auf weiterführende Literatur. Am Ende des Lehrbriefes befinden sich Hinweise zur empfohlenen Literatur und zu informativen Links im Internet. Ebenfalls am Ende haben wir einige Arbeitsblätter zusammengestellt, die Sie direkt für die Projektarbeit einsetzen können. Die Entwicklung von Projekten und die Umsetzung eines Projektkonzeptes werden anhand einer durchgehenden Beispielgeschichte illustriert. Sie dient dazu, das theoretische Wissen zu veranschaulichen, und soll für sich selbst stehen. Vielleicht erinnert Sie diese Geschichte an etwas Ähnliches?

14 1. Einführung 14 Beispiel: Wir befinden uns an einer Schule in Irgendwo. Irgendwo ist eine Großstadt in Deutschland mit knapp Einwohnern am Rand eines industriellen Ballungsraumes, ausgestattet mit traditionellen und neuen Wohngebieten, zwei Niederlassungen großer Firmen der Metall- und Elektroindustrie, zahlreichen Klein- und Mittelbetrieben, einigen kulturellen und sozialen Einrichtungen, Schulen und sonstiger durchschnittlicher Infrastruktur. Auch in den sozialen Problemlagen und Ressourcen unterscheidet sie sich nicht sonderlich von vergleichbaren anderen Städten. An unserer Schule werden Mädchen und Jungen im Grundschulalter unterrichtet. Die Schule ist vierzügig, der Anteil der Schüler/innen mit Migrationshintergrund beträgt ca. 20%. In zwei Klassen pro Jahrgangsstufe werden Integrationskinder beschult. Die Kolleg/innen haben den Eindruck, dass die Zahl der Schüler/innen mit Leistungsdefiziten und Verhaltensauffälligkeiten kontinuierlich zunimmt. Viele Kinder kommen aus sozial schwachen Familien, die durch vielfältige Belastungsfaktoren geprägt sind. Die Eltern sind mit ihren eigenen Sorgen beschäftigt, da bleibt für gemeinsame Unternehmungen wenig Zeit. Die Kinder verbringen ihre freie Zeit überwiegend vor dem Fernseher und mit Computerspielen. Die Natur als Erfahrungs- und Erlebnisraum kommt im Leben vieler Schüler/innen faktisch nicht mehr vor. Die Kinder bewegen sich zu wenig, sind unruhig, haben Schwierigkeiten, sich auf das Unterrichtsgeschehen zu konzentrieren und weisen Entwicklungsverzögerungen im grob- und feinmotorischen Bereich auf. Häufig kommt dazu auch noch eine einseitige, durch Fastfood und Süßigkeiten gekennzeichnete Ernährung. Beim Sinnesspiel auf dem letzten Schulfest sollten die Kinder mit verbundenen Augen unterschiedliche Gegenstände am Geschmack, Geruch bzw. an der Form erkennen. Das Ergebnis war erschreckend: im Durchschnitt war nur jede/r vierte Schüler/in in der Lage, zumindest die Hälfte der Aufgaben zu lösen. Leider bietet auch das Schulgelände den Kindern wenig sinnliche Erlebnisse. Es ist zwar sehr weitläufig, aber größtenteils betoniert. In den Pausen rennen die Jungen oft hektisch umher, häufig arten kleinere Rangeleien in ernsthafte Auseinandersetzungen aus. Die Mädchen hingegen verbringen die unterrichtsfreie Zeit meist in kleinen Gruppen am Rand des Geländes. Die Klassenlehrerin der 4a beobachtet diese Phänomene schon seit längerem und ist zunehmend beunruhigt. In einem gemeinsamen Gespräch mit der Biologielehrerin und dem Sportlehrer wird die Idee geboren, ein Projekt mit den Schüler/innen, den Eltern und den Lehrer/innen zu initiieren, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Bestimmt hilft dieses Beispiel beim Verstehen und macht Sie neugierig auf die Fortsetzung der Geschichte.

15 2. Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären 2.1 Was ist los? Problemdiagnose Theoretische Erklärung Voraussetzung für den Start eines Projektes ist die Erarbeitung eines Konzeptes. Unabhängig davon, ob es bereits einen feststehenden Auftrag oder erst einmal nur eine unklare problematische Situation gibt, die den Betroffenen (Lehrer/innen, Sozialarbeiter/innen, Schüler/innen, Eltern ) auffällt, müssen zunächst die Vorstellungen aller Beteiligten über die Situation geklärt werden. Aufgabe dieses ersten Schrittes ist es: eine intuitiv als problematisch empfundene Situation oder einen Auftrag systematisch zu durchleuchten und für alle Beteiligten transparent abzubilden, alle Fakten zu sammeln, zu gliedern und in Beziehung zueinander zu setzen und nach Ursachen zu suchen sowie mögliche zukünftige Entwicklungen zu prognostizieren und Umwelt einflüsse einzubeziehen. Dieses methodische Vorgehen wiederholt sich im Prinzip in den anderen Phasen mehrmals und wird stets detaillierter. Es ist Grundlage für das Konzept und vermittelt allen Mitwirkenden die Sicherheit, die richtigen Themen zu bearbeiten. Da sich Projektarbeit stets in einem Team entwickelt, muss das zu bearbeitende Problem/ Thema auch in diesem Team strukturiert werden. Dabei sollten alle Mitglieder einbezogen, Meinungen erfasst und gegebenenfalls zur weiteren Bearbeitung an Arbeitsgruppen übergeben werden. Falls diese Aufgabe von einer Vorbereitungsgruppe wahrgenommen wird, sollten diese

16 2. Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären 16 Überlegungen aufbewahrt und den späteren Projektteilnehmer/inn/en zugänglich gemacht werden Methodische Hinweise Um zu verhindern, dass sich bei der Problemdiagnose die lautstärksten, schnellsten, Status-höchsten durchsetzen, oder nur das gesehen wird, was man(n) oder frau für wichtig hält, und um die Übersicht zu erleichtern, können so genannte W-Fragen strukturierend helfen und eine Moderation unterstützen: Was Wo Wodurch Weshalb Wie Wer Womit Warum Wann Welche/n ist passiert? ist der Bedarf? ist unklar, muss geklärt werden? ist das Problem aufgetreten (Ort, Stelle, Symptom)? ist das Problem/ Thema entstanden? (Hypothesen, Analysen, Selbstbild) hat es Bedeutung? äußert sich das Problem/ die Erscheinung? erklären wir/ die Betroffenen das Problem? hat das Problem/ Thema? ist davon betroffen? ist an der Lösung interessiert? arbeitet schon daran? wurde bisher eine Lösung des Problems versucht? haben bisherige Lösungen versagt? tritt das Problem/Thema in Erscheinung, seit wann? Folgen könnte das Problem haben? Umfang und Ausdehnung hat das Thema?

17 2. Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären 17 Wie viel Ressourcen kennen wir? öffentliches Interesse gibt es daran? Durch eine moderierte Bearbeitung der W-Fragen können alle Sichtweisen, Informationen und Herangehensweisen gleichberechtigt einfließen und bearbeitet werden. 1 Die Ergebnisse werden in der Moderation sortiert und gegebenenfalls von einer Arbeitsgruppe zusammengefasst. Die so herausgearbeiteten Themen und Problemsichten können bei Bedarf auch in einem größeren Rahmen vorgestellt und entlang der W-Fragen nochmals hinterfragt werden. Nutzen Sie diese Technik zur Strukturierung und Überprüfung der Sichten. Je genauer diese Sichtweisen und Fakten bekannt sind, desto weniger Missverständnisse gibt es später. Als nächstes geht es dann darum, die Kernprobleme auszumachen und gegenseitige Abhängigkeiten abzubilden. Dazu eignet sich im Projektteam ebenfalls die Moderationsmethode, in der Fragen gestellt, Probleme jeweils getrennt auf Karten notiert und danach durch Über- oder Unterordnung in Hierarchien gebracht werden. Wie geht das? 1. Notieren Sie die mit Hilfe der W-Fragen gesammelten Probleme auf kleine Karten. Achten Sie dabei darauf, dass pro Karte nur ein Problem/ ein Thema festgehalten wird. 2. Denken Sie daran: ein Problem ist nicht die Abwesenheit der Lösung, sondern ein als negativ empfundener Zustand oder eine unerwünschte Situation, die geändert werden soll. 1 Die W-Fragen lassen sich erweitern zum sog. Fragennest. Dabei wird das Thema in die Mitte geschrieben und sämtliche W-Fragen werden ringsherum angeordnet. Die Fragen werden dann in Stichworten gleich unter der Frage beantwortet. So offenbart sich, was man zu dem Thema schon weiß und was noch recherchiert werden muss. Außerdem zeigen sich eine Struktur und ein Überblick.

18 2. Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären Ordnen Sie die auf den Karten formulierten Probleme in eine Hierarchie; dabei helfen Ihnen die W-Fragen, denn sie lassen das Kernproblem erkennen, sowie die möglichen Ursachen und Wirkungen. Alle Probleme sind für sich genommen wichtig; die Position als Ursache und Wirkung verdeutlicht lediglich, wo das Projekt ansetzen sollte und welche Auswirkungen es vermutlich hat. Erinnern Sie sich an die Ausgangssituation eines Projektes, an dem Sie beteiligt waren bzw. gerade arbeiten, Stellen Sie eine ausführliche Problemdiagnose und nutzen Sie dazu das Arbeitsblatt W-Fragen. Was fällt Ihnen auf? Welche Unterschiede werden deutlich?

19 2. Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären Beispielgeschichte Auf einem gemeinsamen Elternabend der Klassen 4a und 4b informieren die Lehrkräfte die Eltern über ihre Beobachtungen. Einigen Eltern ist diese Entwicklung ebenfalls aufgefallen. Auf Vorschlag der Biologielehrerin sammeln die Anwesenden zunächst in einem Brainstorming alles, was sie beunruhigt. Auf den kleinen Zetteln steht eine Reihe von Themen, die sie bewegen: Sie bearbeiten diese Karten, indem sie sich gegenseitig die W-Fragen stellen und dadurch genauere Vorstellungen über die verschiedenen Sichtweisen und die Gründe für die Besorgnis der Beteiligten bekommen. Dabei merken sie auch, dass sie diese Themen untereinander ganz unterschiedlich gewichten; die Bedürfnisse sind vielfältig und die Problembeschreibungen sehr subjektiv. Woher wissen sie eigentlich, ob das die anderen Lehrer/innen, Schüler/innen oder Eltern jeweils auch so sehen? Wie hängen die einzelnen Veränderungswünsche voneinander ab? Da gibt es Vermutungen, aber genauer wissen sie es nicht. Sind das wirklich Probleme, die veränderbar sind? Was lohnt sich, in Angriff zu nehmen? Wie sollen sie nun weiter vorgehen? Die Eltern und Lehrer/innen teilen sich in drei Gruppen und die gesammelten Themen werden weiter bearbeitet. Durch gegenseitiges Nachfragen wird klarer, was mit den einzelnen Aussagen eigentlich gemeint war, es werden Hypothesen zur Entstehung der Probleme gebildet, Ursachen werden gesucht, Wirkungen festgestellt. Bei der Herausarbeitung der Kernprobleme entsteht ein Bild, aus dem deutlich wird, wo das Projekt ihrer Meinung nach ansetzen sollte. Es stellt sich heraus, dass die sinnliche Wahrnehmung bei vielen Kindern stark eingeschränkt ist. Sie halten sich selten im Freien auf und verbringen ihre Zeit überwiegend passiv konsumierend. Lernen erfolgt hauptsächlich über den Kopf und selten durch praktisches Tun. Insbesondere die leistungsschwächeren Schüler/innen versuchen, durch auffälliges Verhalten Anerkennung und Zuwendung zu erlangen. Die Lehrer/innen beklagen, dass die Eltern ihre Kinder zu wenig fördern. Die Eltern verweisen auf ihre begrenzten zeitlichen,

20 2. Projektentwicklung Konzept erstellen und Aufträge klären 20 räumlichen und finanziellen Möglichkeiten und erwarten, die Lehrkräfte sollten sich um die Entwicklung der Schüler/innen kümmern schließlich sind sie doch die Expert/innen! Nach einer teils heftigen Diskussion meldet sich schließlich ein arbeitsloser Vater zu Wort und merkt an, dass man mit gegenseitigen Vorwürfen doch auch nicht weiterkommt. Er möchte sich engagieren, weil ihm zuhause die Decke auf den Kopf fällt, weiß aber nicht so recht wie. Daraufhin schlägt Frau Schmitt, die Klassenleiterin der 4b vor, eine Projektgruppe ins Leben zu rufen, die sich näher mit der Frage beschäftigen soll, was Lehrer/innen, Eltern und Schüler/innen gemeinsam tun können, um die Entwicklung der Kinder zu fördern.

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing Eine "Ideen-Landkarte" (Gedankenlandkarte,

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Zielorientierte Projektplanung (ZOPP)

Zielorientierte Projektplanung (ZOPP) Pr obl em Zielorientierte Projektplanung (ZOPP) 1. Was ist ein Projekt? Ausgangslage Projekt Ziel: Verbesserte Situation Ein Projekt bedeutet zukunftsgerichtetes Handeln: Projekte sollen in einem definierten

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT Zusammenstellung der Phasen, der inhaltlichen Bearbeitungspunkte und der dazu passenden Fragestellungen. Dabei gehen wir davon aus, dass die Projektidee bereits geboren ist und

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15 Unser Thema Quelle: www.fotolia.com :: Texelart :: 60387306 :::: Hemera PhotoObjects 50.000 Kennenlernen Die Themen Partner-Interview :: Wir lernen uns kennen Ihr Referent stellt sich vor MetaPlan-Abfrage

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden Schulpflege Entfelden 5036 Oberentfelden 062 737 41 00 Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden Ersteller: steam Q-Steuergruppe in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulpflege

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr