Anästhesiologie und Intensivmedizin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anästhesiologie und Intensivmedizin"

Transkript

1 WS 07/08 Universitätsklinikum Essen Anstalt des öffentlichen Rechts Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete Anästhesiologie und Intensivmedizin Organisation: Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Peters Einführungsveranstaltung: Mittwoch, 17. Oktober 2007; 8:00 Uhr Hörsaal OZII Informationen für Teilnehmer Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, Sie werden im kommenden Semester im Rahmen des Praktikums Spezielle invasive Fachgebiete am Praktikum der Anästhesiologie und Intensivmedizin teilnehmen. Wir freuen uns, Sie zu diesem Praktikum in unserer Klinik begrüßen zu können. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen über den Ablauf des Praktikums und über organisatorische Details an die Hand geben. Wir sind bemüht, das Praktikum jedes Semester zu verbessern und daher interessiert an Ihren Anmerkungen und Ihrer Kritik, für die am Ende dieser Seiten ein Evaluationsbogen zur Verfügung steht. Diesen geben Sie bitte bei der Abschlussklausur ab. Das Praktikum Anästhesiologie und Intensivmedizin findet in Form eines viertägigen Blockpraktikums statt. Die Termine sind festgelegt, ein Tausch ist nicht möglich. Die Teilnahme am Praktikum ist Pflicht. Sie erhalten einen Testatbogen (Laufzettel), auf dem die Dozenten bei Ihrer Anwesenheit die regelmäßige Teilnahme bescheinigen müssen. Bitte geben Sie den Testatbogen bei der Klausur ab. Wir wünschen Ihnen eine lehrreiche Zeit in unserer Klinik und eine erfolgreiche Praktikumsteilnahme. Prof. Dr. med. Jürgen Peters Dr. med. Frank Herbstreit Inhalt: Ablauf, Lernziele 2 Prüfung 3 Intensivmedizinische Visite 4 4 Praktische Übungen (Simulator) 5 Bereitschaftsdienst 5 Vorlesung 6 Testatbogen 7 Evaluation 8 Ansprechpartner: Dr. med. F. Herbstreit Telefon (0201) organisatorische Fragen, Ablauf Prof. Dr. med. J. Peters persönliche Probleme mit Dozenten Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 1

2 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 10:15 Uhr bis 12:00 Uhr Vorlesung 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr Intensivmedizinische Visite Praktische Übungen (Simulator) Praktische Übungen (Simulator) 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr Teilnahme am Bereitschaftsdienst bedside-teaching (einmalig während der Praktikumswoche) Aufbau des Praktikums Das Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete findet gemeinsam mit den Kliniken für Urologie und Orthopädie statt. Der Praktikumsteil Anästhesiologie und Intensivmedizin wird als viertägiges Blockpraktikum angeboten. Während der gemeinsamen Einführungsveranstaltung wird Ihnen ein Laufzettel mit Terminen ausgehändigt. Eine Praktikumsteilnahme kann nur zu den festgelegten Terminen erfolgen, ein Tausch der Termine ist nicht möglich. Im Zuge des Praktikums Anästhesiologie möchten wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Säulen unseres Faches geben. Ein Praktikumstag findet auf der Intensivstation statt, an einem Termin werden Sie sich mit beschäftigen. Der Schwerpunkt des Praktikums ist dem praktischen Unterricht am Simulator gewidmet. Hier haben Sie Gelegenheit, bestimmte praktische Fertigkeiten zu erlernen. An einem Nachmittag werden Sie am Bereitschaftsdienst teilnehmen, wo Sie in der Regel ein interessantes Spektrum an anästhesiologischen Tätigkeiten erleben werden. Die begleitende Vorlesung findet freitags statt. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen des Praktikums ist Pflicht. Literaturempfehlung Zur Vorbereitung auf Praktikum und Klausur empfehlen wir folgende Literatur: Morgan, Mikhail, Murray: Clinical Anesthesiology; McGraw Hill 2006 ISBN Heck, Fresenius: Repetitorium Anaesthesiologie; Springer 2004 ISBN Yao: Anesthesiology; Lippincott Williams and Wilkins 2003 ISBN Scherer et al.: Anästhesiologie, ein handlungsorientiertes Lehrbuch; Thieme 2000 ISBN Lumb: Nunn's Applied Respiratory Physiology; Elsevier 2005 ISBN Schulte am Esch, Kochs, Bause: Anästhesie und Intensivmedizin; Thieme 2003 ISBN Tausch von Praktikumsterminen Die Teilnahme ist nur zum festgelegten Termin möglich, eine Teilnahme an anderen Terminen ist nicht erlaubt. Die Zuteilung der Teilnehmer zu den jeweiligen Praktikumsgruppen erfolgt durch das Dekanat. Aktuelle Mitteilungen entnehmen Sie bitte den Aushängen vor dem Sekretariat der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, OPZ II, Ebene E. Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 2

3 Klausur Am Ende des Praktikums findet eine Multiple-Choice-Klausur statt. Die Klausur prüft die Kenntnisse in den Fächern Urologie, Orthopädie und Anästhesiologie. Inhalt der Prüfung ist der gesamte Praktikumsinhalt, einschließlich der begleitenden Vorlesung. Die Prüfung besteht aus 20 Fragen je Teilfach, zum Bestehen der Klausur müssen mindestens 60% der Fragen in jedem Teilfach richtig beantwortet werden. Die Anzahl der richtig beantworteten Fragen bestimmt die Note für das Praktikum der Anästhesiologie und Intensivmedizin: > 90% richtige Antworten: sehr gut > 80% richtige Antworten: gut > 70% richtige Antworten: befriedigend 60% richtige Antworten: ausreichend < 60% richtige Antworten: nicht bestanden Die Klausur findet im Audimax (Bibliotheksgebäude) statt. Die Antworten sind auf einen Antwortbogen zu übertragen, pro Frage ist nur eine Antwort richtig. Sind mehrere Antworten markiert oder ist die Markierung nicht eindeutig, wird die Frage als falsch beantwortet gewertet. Es gibt mehrere Gruppen, die jeweilige Version der Klausur ist auf dem Antwortbogen zu vermerken. Ein Täuschungsversuch führt zum Nichtbestehen der Klausur. Wir möchten besonders auf die zu diesem Semester geänderte Studienordnung hinweisen: Die Teilprüfungen der fächerübergreifenden Leistungsnachweise gemäß 27 Abs. 3 ÄAppO sind im selben Semester zu absolvieren. Wird ein Teilbereich nicht bearbeitet oder nicht bestanden, so ist die gesamte Klausur nicht bestanden (vgl. Studienordnung, Anhang 2, 5 Abs. 3). Bei Nichtbestehen der Klausur muss eine schriftliche Nachprüfung absolviert werden. Ein unentschuldigtes Fehlen bei der Nachprüfung wird als Nichtbestehen gewertet. Nach vier nicht bestandenen Prüfungen (Klausur und/oder Nachprüfungen) ist eine Wiederholung der Prüfung nicht möglich, ein Schein für das Praktikum der Anästhesiologie kann endgültig nicht vergeben werden. Nach der Studienordnung droht damit die Exmatrikulation. Nachprüfung Bei Nichtbestehen der Klausur ist eine schriftliche Nachprüfung zu absolvieren. Nach vier nicht bestandenen Prüfungen (Klausur und/oder Nachprüfungen) ist eine Wiederholung der Prüfung nicht möglich, ein Schein für das Praktikum der Anästhesiologie kann endgültig nicht vergeben werden. Nach der Studienordnung droht damit die Exmatrikulation. Scheinausgabe Nach Bestehen aller drei Praktikumsteile (Anästhesiologie, Orthopädie, Urologie) wird ein Gesamtschein ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt über das Dekanat im Rahmen der zentralen Scheinausgabe. Weitere Veranstaltungen unserer Klinik Wir hoffen, mit dem Praktikum Interesse für das Fach Anästhesiologie geweckt zu haben. Im vierten klinischen Semester werden Sie im Rahmen des Blockpraktikums Notfallmedizin zwei Wochen mit einem unserer ärztlichen Tutoren in der Anästhesiologie verbringen und einen tieferen Einblick erhalten. Bei Interesse bieten wir darüber hinaus ein Wahlfach Anästhesiologie an. Außerdem ist natürlich eine Famulatur in der Anästhesiologie oder ein Tertial im Praktischen Jahr möglich. Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an. Im Rahmen unterschiedlicher Projekte suchen wir engagierte Doktoranden für unterschiedliche Arbeiten. Bei Interesse wenden Sie Sich gerne an unser Sekretariat. Klausur Zeit und Ort: Donnerstag, ; Uhr Audimax Art der Prüfung: Multiple-Choice-Klausur 20 Fragen je Teilfach Bestehensgrenze 60% : Praktikum, Vorlesung ACHTUNG Geänderte Studienordnung: Es müssen alle drei Teilprüfungen (Urologie, Orthopädie und Anästhesiologie) gleichzeitig absolviert und bestanden werden. Wird ein Teilbereich nicht bestanden, gilt die gesamte Klausur als nicht bestanden. Nachprüfung für alle Klausurteile Zeit und Ort: Dienstag, ; Uhr Hörsaal OZII Arte der Prüfung: Multiple-Choice-Klausur 20 Fragen, Bestehensgrenze 60% Scheinausgabe Die Voraussetzungen zur Scheinausgabe sind: regelmäßige Teilnahme Bestehen von Klausur bzw. Nachprüfung Abgabe des Testatbogens bei der Klausur Nach Bestehen aller drei Praktikumsteile wird ein Gesamtschein ausgegeben. Die Scheine werden vom Dekanat im Rahmen der zentralen Scheinausgabe ausgegeben. Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 3

4 Intensivmedizinische Visite Ein Nachmittag des Praktikums wird auf der anästhesiologischen Intensivstation ITII durchgeführt. Neben postoperativer Überwachung umfasst das Patientengut ein breites Spektrum anderer Erkrankungen. Ein Schwerpunkt ist die Behandlung des schweren Lungenversagens (ARDS). Auf der Intensivstation soll die Untersuchung eines intensivmedizinischen Patienten erlernt werden. Die Überwachungstechniken für Herz, Kreislauf und Atmung werden erläutert, die Bedeutung der verschiedenen hämodynamischen Messwerte aufgezeigt. Die Teilnehmer sollen ferner die grundlegenden Therapieprinzipien der intensivmedizinischen Behandlung kennenlernen (Atmung, Hämodynamik, Sedierung, Analgesie, Infekttherapie, Ernährung, Nierenfunktion). Während des Aufenthalts auf der Intensivstation muss darauf geachtet werden, dass viele Patienten wach genug sind, Ihre Umgebung wahrzunehmen und Unterhaltungen im Zimmer zu folgen. Außerdem sind die Hygienerichtlinien einzuhalten, so zum Beispiel die Händedesinfektion vor und nach dem Betreten eines Patientenzimmers und die Beachtung spezieller Isolationsmaßnahmen. Wir möchten an dieser Stelle besonders auf die ärztliche Schweigepflicht hinweisen. Auch Studenten unterliegen dieser. Eine Verletzung der Schweigepflicht ist eine Straftat. Auch mit anderen Studenten sollten Patientendaten oder vertrauliche Dinge nicht diskutiert werden. Medizinische Sachverhalte sollten nur anonymisiert besprochen werden. Die ist ein wichtiger Aspekt der Anästhesiologie. Unsere Klinik betreibt einen Akutschmerzdienst zur postoperativen. In der Schmerzambulanz werden Patienten mit chronischen Schmerzen behandelt. Intensivstation Intensivmedizinische Visite Zeit und Ort Nach Gruppeneinteilung (siehe Laufzettel) von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr, anästhesiologische Intensivstation ITII, OZII, Ebene A3 Untersuchung des Intensivpatienten Behandlungsprinzipien, Beatmung, Überwachung von Atmung und Kreislauf Ziele Nach dem Praktikum sollen die Teilnehmer folgende Fähigkeiten beherrschen: Untersuchungsgang am Intensivpatienten Überwachung von Atmung und Kreislauf Aufbau eines intensivmedizinischen Therapieplans Im Rahmen des Praktikums sollen die Teilnehmer für das Thema Schmerz und die Auswirkungen von Schmerzen auf den Patienten sensibilisiert werden. So hat zum Beispiel schlecht therapierter postoperativer Schmerz unmittelbare Auswirkungen auf Überleben und Gesundung des Patienten. Im Praktikum werden grundsätzliche Prinzipien zur Messung und Quantifizierung von Schmerzen vorgestellt (visuelle Analogskala, numerische Rating-Skala, Fragebögen). Wichtige Therapieprinzipien werden aufgezeigt, so die systemische mit Analgetika (WHO- Stufenschema) und die verschiedenen regionalen Verfahren. Die Unterschiede von akutem und chronischem Schmerz werden dargestellt. Unterricht in der Schmerzambulanz Zeit und Ort Nach Gruppeneinteilung (siehe Laufzettel) von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Konferenzraum der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, OZII, Ebene A3 Messung von Schmerzen Grundsätze der Postoperativer Schmerz Chronischer Schmerz Ziele Die Teilnehmer sollen Kenntnisse erwerben über: Auswirkungen von Schmerz Behandlung von Schmerzen Unterschiede zwischen akutem und chronischem Schmerz Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 4

5 Praktische Übungen am Simulator Für den Studentenunterricht errichten wir ein Simulationszentrum. Zur Zeit nutzen wir die Räume des ehemaligen Notfalllabors im OZII, Erdgeschoss, hinter dem Sekretariat der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Ziel ist das Üben einer Narkoseeinleitung durch die realistische Simulation der Situation im Operationssaal. An mehreren Simulationsphantomen können Techniken zur Überwachung des Patienten (Monitoring), zur Atemwegssicherung (Intubation) und zur Beatmung (Maskenbeatmung, Narkosegerät) geübt werden. Nach dem Praktikum sollen die Teilnehmer folgende Fähigkeiten erlernt haben: Maskenbeatmung Atemwegsmanagement Monitoring: Verständnis der Überwachungsverfahren und Interpretation der Messwerte Ablauf einer Narkoseeinleitung Der Unterricht am Simulator dient dem Erlernen praktischer Fertigkeiten. Um möglichst wenig Zeit für die Vermittlung theoretischer zu verwenden, bitten wir Sie, folgende Themen vorzubereiten: Praktische Übungen Unterricht am Simulator Zeit und Ort Nach Gruppeneinteilung (siehe Laufzettel) von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Unterrichtsraum OZII, Erdgeschoss (altes Bereitschaftslabor) Vermittlung praktischer Fertigkeiten Ziele Monitoring Atemwegsmanagement Ablauf einer Narkoseeinleitung Pharmaka zur Anästhesie Ablauf einer Narkoseeinleitung Techniken zum Atemwegsmanagement Hinweisen möchten wir auf die Literaturempfehlungen (Seite 2) Teilnahme am Bereitschaftsdienst Der Bereitschaftsdienst bietet eine Möglichkeit, ein breites Spektrum an anästhesiologischen Tätigkeiten kennenzulernen. Das Arbeitaufkommen während der Dienste variiert allerdings erheblich, außerdem ist die Art der Fälle sehr unterschiedlich. Die Dozenten werden sich bemühen, den Unterricht an die jeweiligen Gegebenheiten anzupassen und für die Teilnehmer interessant zu gestalten, diese Flexibilität erwarten wir auch von den Teilnehmern. Betreut werden Sie hier vom diensthabenden Funktionsoberarzt (Funk ), den Sie zu Beginn des Dienstes über Funk kontaktieren sollten. Für Sie beginnt der Dienst um 16:00 Uhr, sie sollten bis gegen 21:00 Uhr am Dienst teilnehmen, können aber natürlich gerne auch länger bleiben. Wir möchten an dieser Stelle besonders auf die Schweigepflicht hinweisen. Auch Studenten unterliegen dieser. Eine Verletzung der Schweigepflicht ist eine Straftat. Auch mit anderen Studenten sollten Patientendaten oder vertrauliche Dinge nicht diskutiert werden. Medizinische Sachverhalte sollten nur anonymisiert besprochen werden. Da das Praktikum im OP stattfindet, gibt es Vorraussetzungen an das äußere Erscheinungsbild der Teilnehmer: Neben Sauberkeit von Mensch und Kleidung ist der Verzicht auf Schmuck an Händen und Unterarmen wichtig. Im OP wird OP-Kleidung getragen, die Haube muss die Haare vollständig bedecken. Unter dem OP-Kasak kann ein Oberteil getragen werden, welches nicht aus dem Kasak herausragt, das heisst, die Arme nicht bedeckt. Ein Schliessfach in der Umkleide ist nicht vorhanden, Wertsachen sind also möglichst zu Hause zu lassen oder am Körper zu tragen. Ein Stethoskop sollte mitgebracht werden. Teilnehmer, die sich nicht an diese einfachen Richtlinien halten, können vom Praktikum ausgeschlossen werden. Teilnahme am Bereitschaftsdienst bedside-teaching Zeit und Ort Nach Gruppeneinteilung (siehe Laufzettel) ab 16:00 Uhr Treffen im Aufenthaltsraum der Anästhesie im OZII (Aufwachraum) Betreuung durch den diensthabenden Funktionsoberarzt (Funk ) Demonstration unterschiedlicher anästhesiologischer Tätigkeiten bedside-teaching Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 5

6 Einführung in die Anästhesiologie Prof. Dr. med. J. Peters Grundlagen der Kreislaufphysiologie Dr. med. M. Achilles Regionalanästhesie Dr. med. K. Görlinger Allgemeinanästhesie: Pharmaka und Durchführung Dr. med. S. Sixt Vorlesung Zeit und Ort: Freitags, Uhr Uhr Hörsaal OZII Praktikumsbegleitende Vermittlung theoretischer Grundlagen Präoperative Evaluation und Anästhesieplanung Dr. med. C. Kehren Herz-Kreislauf-Überwachung Dr. med. U. Frey Therapie akuter + chronischer Schmerzen Dr. med. M. Paus Herz-Kreislauf-Pharmaka PD Dr. med. M. Günnicker Komplikationen in der Anästhesiologie Prof. Dr. med. J. Peters Schock, Volumenersatz Dr. med. M. Adamzik Pädiatrische Notfälle PD Dr. med. C. Roll Polytraumamanagement Dr. med. K. Görlinger; Dr. med. B. Stegen Die Teilnahme an der Vorlesung ist freiwillig. Die Vorlesungsthemen sind klausurrelevant, die Prüfungsfragen werden zum großen Teil von den Dozenten der Vorlesung ausgewählt in der Notfallmedizin Dr. med. K. Piepenbrink Intensivmedizin I (Pathophysiologie der Beatmung) Prof. Dr. med. J. Peters Reanimation Dr. med. P. Brendt Intensivmedizin II (ARDS) Dr. med. F. Herbstreit SIRS, Sepsis, septischer Schock PD Dr. med. M. Hartmann Lungenembolie, kardiogener Schock Dr. med. F. Herbstreit Akute Störungen der Atmung Dr. med. E. Assenmacher Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 6

7 Intensivmedizinische Visite Teilnehmer Nachname: Vorname: Praktische Übungen am Simulator I Matrikelnummer: Praktische Übungen am Simulator II Teilnahme am Bereitschaftsdienst, bedside-teaching Praktikum der Anästhesiologie WS 07/08 Testatbogen Die regelmäßige Praktikumsteilnahme muss von den Tutoren bescheinigt werden. Fehltermine sind nicht vorgesehen. Testatbogen bitte bei der Klausur abgeben. Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 7

8 Intensivmedizinische Visite Datum: Tutor: Note: [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] Datum: Tutor: Note: [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] Praktische Übungen am Simulator Datum: Tutor: Note: [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] Teilnahme am Bereitschaftsdienst, bedside-teaching Datum: Tutor: Note: [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] Bewertungen: Note: Bitte bewerten Sie jede Unterrichtseinheit mit einer Schulnote. Notieren Sie bitte unbedingt den Namen des Tutors. Kommentare: Bitte nutzen Sie diesen Bogen für Kommentare, Kritik und Verbesserungsvorschläge. Evaluation bitte bei der Klausur abgeben. Die Auswertung erfolgt anonym. Kommentare: Praktikum der Anästhesiologie WS 07/08 Evaluationsbogen Praktikum der Anästhesiologie Wintersemester 2007 / 2008 Seite 8

Anästhesiologie und Intensivmedizin

Anästhesiologie und Intensivmedizin WS 05/06 Universitätsklinikum Essen Anstalt des öffentlichen Rechts Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete Anästhesiologie und Intensivmedizin Organisation: Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Mehr

Praktikum der Notfallmedizin Sommersemester 2004

Praktikum der Notfallmedizin Sommersemester 2004 Praktikum der Notfallmedizin Sommersemester 2004 Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin (Direktor: Prof. Dr. med. J. Peters) (Pflichtveranstaltung für den 2. klinischen Studienabschnitt) Peters,

Mehr

Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete. Orthopädie. Sommersemester Universitätsklinikum Essen

Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete. Orthopädie. Sommersemester Universitätsklinikum Essen Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete Orthopädie Sommersemester 2010 Universitätsklinikum Essen Einführungsveranstaltung: Mittwoch, 14. April 2010, 8:00 Uhr Hörsaal OZ II Sehr geehrte Studierende, im

Mehr

Wintersemester 2008/2009 Praktikum der Anästhesie

Wintersemester 2008/2009 Praktikum der Anästhesie Wintersemester 2008/2009 der Anästhesie Klinik für Anästhesiologie Klinikum der Johannes Gutenberg Universität Mainz (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. C. Werner) Sehr geehrte Studierende, wir freuen uns,

Mehr

am Blockpraktikum Querschnittsfach Notfallmedizin

am Blockpraktikum Querschnittsfach Notfallmedizin WS 05/06 Universitätsklinikum Essen Anstalt des öffentlichen Rechts Blockpraktikum Querschnittsfach Notfallmedizin Organisation: Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Direktor: Prof. Dr. med.

Mehr

Einführungsveranstaltung Wintersemester 2011 / Urologie. Dr. med. S. Tschirdewahn OA Dr. med. M. Schenck

Einführungsveranstaltung Wintersemester 2011 / Urologie. Dr. med. S. Tschirdewahn OA Dr. med. M. Schenck Einführungsveranstaltung Wintersemester 2011 / 2012 Urologie Dr. med. S. Tschirdewahn OA Dr. med. M. Schenck 12.10.2011 OPZ 1, 2. Etage Sekretariat - Besprechungsraum Vorlesung Urologie Zielsemester Erster

Mehr

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Block 1 - Anästhesie Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Inhalte: Die Studenten in der Famulatur sollen die Grundlagen der Anästhesie mit den einzelnen Maßnahmen für die Durchführung einer Narkose kennenlernen.

Mehr

Famulatur-Leitfaden. Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Famulatur-Leitfaden. Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg Famulatur-Leitfaden Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Evangelisches Krankenhaus Oldenburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 2. Zielsetzung 3. Theorie und Praxis der Allgemeinnarkose

Mehr

Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz

Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz 3. Klinisches Semester Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz SS 2016 è ANÄSTHESIE Das Praktikum (UaK) Anästhesie ist in drei Teilebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie,

Mehr

Curriculum zur. Ausbildung im Praktischen Jahr. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Curriculum zur. Ausbildung im Praktischen Jahr. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Curriculum zur Ausbildung im Praktischen Jahr Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Freiburg Verantwortlich für den Inhalt und die Umsetzung PJ-Beauftragter der Klinik Stand:

Mehr

Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie

Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie stellt sich vor: Einleitung: Mit Beginn des Praktischen Jahres erfahren die Medizinstudenten eine Änderung im Schwerpunkt

Mehr

Universitätsklinikum Essen Anstalt des öffentlichen Rechts. Informationen für Teilnehmer am Blockpraktikum Notfallmedizin

Universitätsklinikum Essen Anstalt des öffentlichen Rechts. Informationen für Teilnehmer am Blockpraktikum Notfallmedizin SOMMERSEMESTER 2010 Universitätsklinikum Essen Anstalt des öffentlichen Rechts Praktikum Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Peters Querschnittsfach Notfallmedizin

Mehr

Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Sommersemester 2007

Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Sommersemester 2007 Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Sommersemester 2007 Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin (Dir.: Prof. Dr. med. J. Peters) (Praktikum für Studenten ab 4. klinischen

Mehr

Grundausbildung im Sonderfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin. Salzkammergutklinikum Vöcklabruck

Grundausbildung im Sonderfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin. Salzkammergutklinikum Vöcklabruck Grundausbildung im Sonderfach Salzkammergutklinikum Vöcklabruck (Dauer: 36 Monate) Koordination Name Email Telefon Priv.-Doz. Dr. Karl-Heinz Stadlbauer karl-heinz.stadlbauer@gespag.at 05055471-22700 OA

Mehr

Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Wintersemester 2008/2009

Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Wintersemester 2008/2009 Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Wintersemester 2008/2009 Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin (Dir.: Prof. Dr. med. J. Peters) (Praktikum für Studenten ab 4. klinischen

Mehr

Lektionenplan TAR 2015

Lektionenplan TAR 2015 Lektionenplan TAR 2015 02.12.2014 / Lenz Samstag, 09.05.2015 1415 Begrüssung, Eröffnung des Repetitoriums, Vorstellung der Referenten, organisatorische Aspekte, Apéro, Lenz, alle Referenten 1545 1 Herz

Mehr

Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Praktisches Jahr. Leitfaden und Logbuch NAME DES/DER STUDIERENDEN:

Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Praktisches Jahr. Leitfaden und Logbuch NAME DES/DER STUDIERENDEN: Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Leitfaden und Logbuch NAME DES/DER STUDIERENDEN: BEGINN DES TERTIALS ENDE DES TERTIALS Inhalt Vorwort Organisatorisches Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Sana Kliniken Lübeck. Studieren im Krankenhaus Süd. 1539_8S_studieren_KH_Sued.indd :5

Sana Kliniken Lübeck. Studieren im Krankenhaus Süd. 1539_8S_studieren_KH_Sued.indd :5 Sana Kliniken Lübeck Studieren im Krankenhaus Süd 1539_8S_studieren_KH_Sued.indd 1 26.11.10 08:5 STUDIEREN IM KRANKENHAUS SÜD Sehr geehrte Studentinnen und Studenten, wir freuen uns Ihnen mit dieser Broschüre

Mehr

Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete. Orthopädie. Sommersemester 2014. Universitätsklinikum Essen

Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete. Orthopädie. Sommersemester 2014. Universitätsklinikum Essen Praktikum Spezielle invasive Fachgebiete Orthopädie Sommersemester 2014 Universitätsklinikum Essen Einführungsveranstaltung: Donnerstag, 10. April 2014, 14:00 Uhr Hörsaal OPZ II Sehr geehrte Studierende,

Mehr

Lektionenplan TAR 2017

Lektionenplan TAR 2017 Lektionenplan TAR 2017 Samstag, 20.05.2017 1415 Begrüssung, Eröffnung des Repetitoriums, Vorstellung der Referenten, organisatorische Aspekte, Apéro Schnider, Lederer, alle Referenten 1545 Herz und Kreislauf

Mehr

Notfallmedizin. Langeooger Fortbildungswochen. 27. Mai Juni 2017

Notfallmedizin. Langeooger Fortbildungswochen. 27. Mai Juni 2017 Notfallmedizin Langeooger Fortbildungswochen 27. Mai - 03. Juni 2017 Stand: 31.10. 2016 Notfallmedizin 27.05. - 03.06.2017 Veranstalter Ärztekammer Niedersachsen - Fortbildung - Berliner Allee 20 30175

Mehr

PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin

PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin Lehrkrankenhaus Beginn des Tertials Ende des Tertials 1. Tertial 2. Tertial 3. Tertial 2 PJ-Logbuch Anästhesiologie

Mehr

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz 1 1. Präambel 2 2. Verantwortlichkeiten 2 3. Gliederung des Weiterbildungsprogramms 3 3.

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr. Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie

Curriculum für das Praktische Jahr. Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie Curriculum für das Praktische Jahr Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie Einführung Sehr geehrte Studierende, mit diesem Curriculum möchten wir Ihnen die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie vorstellen,

Mehr

DISSOZIATION UND GEGENWART

DISSOZIATION UND GEGENWART Langeooger Fortbildungswochen 2018 25. Woche der 16. Langeooger Fortbildungswoche der Kinder- und Jugendpsychiatrie NOTFALLund Psychotherapie MEDIZIN DISSOZIATION UND GEGENWART 6. 11. Mai 2018 19. 26.

Mehr

Querschnittsbereich 14 Schmerzmedizin

Querschnittsbereich 14 Schmerzmedizin Universitätsklinikum Leipzig Medizin ist unsere Berufung. Querschnittsbereich 14 Schmerzmedizin Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach einer Änderung der Ärztlichen Approbationsordnung im Sommer

Mehr

Anästhesiologie. Dr. med. Sebastian Krayer Vizepräsident Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation

Anästhesiologie. Dr. med. Sebastian Krayer Vizepräsident Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation Anästhesiologie Dr. med. Sebastian Krayer Vizepräsident Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation Fachbereich Anästhesiologie Aisthesis An-Aisthesis = Ästhetik = Wahrnehmung = Nicht-Wahrnehmung

Mehr

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien Abteilung für Anästhesiologie und allgemeine Intensivmedizin Krankenhaus St. Johann in Tirol Leiter: Mentoren: Prim.

Mehr

Curriculum Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Curriculum Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Curriculum Anästhesiologie, Intensivmedizin und SS 2014 vom 23.06.2014 27.06.2014 Organisation: Hahnenkamp Zeit Montag 23.06.14 Dienstag 24.06.14 Mittwoch 25.06.14 Donnerstag 26.06.14 Freitag 27.06.14

Mehr

DISSOZIATION UND GEGENWART

DISSOZIATION UND GEGENWART Langeooger Fortbildungswochen 2018 25. Woche der 16. Langeooger Fortbildungswoche der Kinder- und Jugendpsychiatrie NOTFALLund Psychotherapie MEDIZIN DISSOZIATION UND GEGENWART 6. 11. Mai 2018 19. 26.

Mehr

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie 1 Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Ergänzende Unterrichtsveranstaltungen Kurs Erste Hilfe und Wiederbelebung (1 SWS) Veranstaltungsart: Kurs 0368010 Mo 17:30-19:30 17.10.2016 - HS 1 ZOM / ZOM

Mehr

Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt.

Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt. Hinweise für die Praktika Physik I, Physik II Die Praktika findet im Physiklabor in C224 und C225 statt. I. Voraussetzungen zur Teilnahme Die Zugangsvoraussetzungen sind in den Prüfungsordnungen vom 08.06.2011

Mehr

II. Zeitlicher Ablauf und Fernbleiben an einem Praktikumstermin

II. Zeitlicher Ablauf und Fernbleiben an einem Praktikumstermin Hinweise für die Praktika Physik I, Physik II I. Voraussetzungen zur Teilnahme Die Zugangsvoraussetzungen sind in den Prüfungsordnungen vom 08.06.2011 (bei Studienbeginn ab WS 2011/2012) und 15.09.2015

Mehr

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung gemäß Approbationsordnung für Ärzte

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung gemäß Approbationsordnung für Ärzte Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung gemäß Approbationsordnung für Ärzte 09.Mai 2016 Hörsaal Physiologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg HS Physiologie Sabine Binninger Studiendekanat Anmeldung

Mehr

Logbuch Praktisches Jahr Urologische Universitätsklinik Tübingen

Logbuch Praktisches Jahr Urologische Universitätsklinik Tübingen Logbuch Praktisches Jahr Urologische Universitätsklinik Tübingen Name: Vorname: Matrikelnummer: Tertialdauer von : bis: Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, wir möchten Sie ganz herzlich

Mehr

Neurochirurgie Sommersemester 2012 Wahlfachveranstaltungsplan

Neurochirurgie Sommersemester 2012 Wahlfachveranstaltungsplan Neurochirurgie Sommersemester 2012 Wahlfachveranstaltungsplan Basiswissen Neurochirurgie (großes Wahlfach, 28 SWS) (Wahlfach I) Basiswissen Neurochirurgie Seminar Neurochirurgie Neurochirurgischer Ambulanztag

Mehr

Studiengang Humanmedizin. Kurs Klinische Pharmakologie II (im Blockpraktikum Innere Medizin 2016)

Studiengang Humanmedizin. Kurs Klinische Pharmakologie II (im Blockpraktikum Innere Medizin 2016) Kurs Klinische Pharmakologie II (im Blockpraktikum Innere Medizin 2016) Ort: Center of Drug Absorption and Transport (C_DAT), SR 4 Zeit: Montag und Dienstag 14.30 16.00 Uhr Datum Montag Dienstag Gruppe

Mehr

Studiengang Humanmedizin. Kurs Klinische Pharmakologie II (im Blockpraktikum Innere Medizin 2017)

Studiengang Humanmedizin. Kurs Klinische Pharmakologie II (im Blockpraktikum Innere Medizin 2017) Kurs Klinische Pharmakologie II (im Blockpraktikum Innere Medizin 2017) Datum Montag Dienstag Gruppe 1 10.04. / 11.04.17 Hyper-/Dyslipoproteinämie KHK 17.04. / 18.04.17 Antibiotika Gastroenterologie 24.04.

Mehr

INTENSIVMEDIZIN. Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis

INTENSIVMEDIZIN. Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis INTENSIVMEDIZIN ( I N N E R E M E D I Z I N ) Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Zusatz-

Mehr

Ablauf einer Narkose in Bildern

Ablauf einer Narkose in Bildern Ablauf einer Narkose in Bildern Hier möchten wir Ihnen den typischen Ablauf einer Narkose aus Patientensicht darstellen. Wenn Sie schon einmal eine Narkose bekommen haben, wird Ihnen sicherlich einiges

Mehr

Querschnittsbereich 14 Schmerzmedizin

Querschnittsbereich 14 Schmerzmedizin Universitätsklinikum Leipzig Medizin ist unsere Berufung. Querschnittsbereich 14 Schmerzmedizin Einführung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach einer Änderung der Ärztlichen Approbationsordnung im Sommer

Mehr

Es gibt drei verschiedene Veranstaltungen, die wir in dem Modul "Programmierung" anbieten

Es gibt drei verschiedene Veranstaltungen, die wir in dem Modul Programmierung anbieten Programmierung Informationen für Kursteilnehmer Veranstaltungen Es gibt drei verschiedene Veranstaltungen, die wir in dem Modul "Programmierung" anbieten 1. Vorlesung Die Vorlesung findet zweimal pro Woche

Mehr

Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin Direktor: Prof. Dr. C.-A. Greim. Wahlfach Anästhesiologie

Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin Direktor: Prof. Dr. C.-A. Greim. Wahlfach Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin Direktor: Prof. Dr. C.-A. Greim Wahlfach Anästhesiologie Informationen für das Praktische Jahr Stand: 18.01.2011 Diese Informationsbroschüre ist

Mehr

St. Elisabeth Krankenhaus Geilenkirchen Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen. Ausbildung der Medizinstudenten im Praktischen Jahr

St. Elisabeth Krankenhaus Geilenkirchen Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen. Ausbildung der Medizinstudenten im Praktischen Jahr St. Elisabeth Krankenhaus Geilenkirchen Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen Ausbildung der Medizinstudenten im Praktischen Jahr Sehr geehrte Medizinstudentin, sehr geehrter Medizinstudent, seit

Mehr

Klinik für Innere Medizin/Kardiologie (kardiol. Forschungslabor in der VBL) Augustenburger Platz 1, Berlin :00 Uhr, Montag

Klinik für Innere Medizin/Kardiologie (kardiol. Forschungslabor in der VBL) Augustenburger Platz 1, Berlin :00 Uhr, Montag CUB 1283 Seminar : Moderne kardiologische Diagnostik 18:00 19:00 Uhr, Dienstag Gebker / Götze / Gräfe / Kriatselis / Klein / Pieske / Stawowy / Wellnhofer Vermittelt wird ein Einblick in den aktuellen

Mehr

Prüfungsformat. Zusatzleistungen und Sonderregelungen für Leistungsnachweise

Prüfungsformat. Zusatzleistungen und Sonderregelungen für Leistungsnachweise Prüfungsregularien für das Querschnittsfach Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik IM MODELLSTUDIENGANG ab WS 2016/2017 (Stand 14.10.2016) Prüfungsformat Der Querschnittsbereich

Mehr

Angebot 21 Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich Wahlpflichtmodul ab Semester 7 (2700 Minuten)

Angebot 21 Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich Wahlpflichtmodul ab Semester 7 (2700 Minuten) Angebot 21 Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich Wahlpflichtmodul ab Semester 7 (2700 Minuten) Einrichtung Inhaltsbeschreibung Ziel und Inhalt des Wahlpflichtmoduls. Ziel des Wahlpflichtmoduls

Mehr

K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n

K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n K l i n i k f ü r A n ä s t h e s i o l o g i e u n d I n t e n s i v m e d i z i n Qualität in Medizin und Ausstattung Als zentrale Einrichtung versorgt die Klinik alle Abteilungen des Hauses auf den

Mehr

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin und Lehramt L2 Physik

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin und Lehramt L2 Physik Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin und Lehramt L2 Physik II. Physikalisches Institut Justus-Liebig-Universität Gießen Heinrich-Buff-Ring 16 WS 2016/2017 Kontakt II. Phys.

Mehr

Referentinnen und Referenten Tagesplan

Referentinnen und Referenten Tagesplan Referentinnen und Referenten 2017 Tagesplan 07.00 08.00 Uhr Morgenessen 08.00 09.45 Uhr Lektionen 1 und 2, dazwischen 15 Min. Pause 09.45 10.15 Uhr Kaffee Pause 10.15 12.00 Uhr Lektionen 3 und 4, dazwischen

Mehr

Fortbildungsplan 2017 für Studierende im Praktischen Jahr Datum Tag Uhrzeit Klinik Treffpunkt Thema Vortragende Tel.-Nr. Januar

Fortbildungsplan 2017 für Studierende im Praktischen Jahr Datum Tag Uhrzeit Klinik Treffpunkt Thema Vortragende Tel.-Nr. Januar Fortbildungsplan 2017 für Studierende im Praktischen Jahr Datum Tag Uhrzeit Klinik Treffpunkt Thema Vortragende Tel.-Nr. Januar Hoschulklinik für Kardiologie 24.01. Dienstag 13:30-14:00 & Pulmologie 31.01.

Mehr

Curriculum für Studierende des Praktischen Jahres

Curriculum für Studierende des Praktischen Jahres Curriculum für Studierende des Praktischen Jahres der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Klinikum Stuttgart - Katharinenhospital - Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. A. Walther Verantwortlich

Mehr

Semesterfixierte Pflichtleistung im Anwendungsfach Medizin Modulvoraussetzungen: keine Lehrform/SWS: Tut / 2

Semesterfixierte Pflichtleistung im Anwendungsfach Medizin Modulvoraussetzungen: keine Lehrform/SWS: Tut / 2 Fallzahlplanung Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Ralf-Dieter Hilgers Die Studierenden sollen Verständnis für die Problematik der Fallzahlschätzung anhand verschiedener statistischer Verfahren entwickeln und die

Mehr

INTENSIV- STATION. Lieber Besucher,

INTENSIV- STATION. Lieber Besucher, INTENSIV- STATION Lieber Besucher, Ihr Angehöriger befindet sich zur Zeit auf der interdisziplinären Intensivstation. Wir wissen, dass der Umgang mit dieser Situation sehr schwierig ist. Auf den folgenden

Mehr

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (7. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (7. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (7. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett... 4 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Operative Sportorthopädie & Traumatologie. CC09 - Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie-CVK/CCM

Operative Sportorthopädie & Traumatologie. CC09 - Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie-CVK/CCM 27. August 2016 PD. Dr. med. univ Philipp Moroder Modul 28: Vertiefung / Wahlpflicht Titel Beteiligte Einrichtung/en Ansprechpartner/in Unterrichtseinheiten á 45 min (gesamt) Inhaltsbeschreibung des Moduls

Mehr

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht.

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht. PJ Evaluation Nachstehend finden Sie die PJ Evaluation der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Damit wird die Forderung der Approbationsordnung für Ärzte umgesetzt, die Ausbildung zu evaluieren

Mehr

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin

Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin Physikalisches Praktikum für Studierende der Medizin / Zahnmedizin II. Physikalisches Institut Justus-Liebig-Universität Gießen Heinrich-Buff-Ring 16 SoSe 2017 Kontakt II. Phys. Institut Heinrich-Buff-Ring

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Anästhesiologie,

Mehr

Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein

Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein Weiterbildungscurriculum Innere Medizin/Kardiologie allgemein 6. Jahr Stationsarbeit mit Basisweiterbildung (Stationsalltag und -ablauf; Auswertungen von EKG, LZEKG, LZRR, Ergometrie, Echokardiographie

Mehr

Qualifikation Ärztlicher Bereitschaftsdienst Fortbildungsveranstaltung

Qualifikation Ärztlicher Bereitschaftsdienst Fortbildungsveranstaltung Qualifikation Ärztlicher Bereitschaftsdienst Fortbildungsveranstaltung Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten. Stand 23.02.15 Um was geht es? Sie möchten fit sein für den KV-ärztlichen Bereitschaftsdienst?

Mehr

Leitfaden für das Praktische Jahr Wahlfach Anästhesiologie

Leitfaden für das Praktische Jahr Wahlfach Anästhesiologie Leitfaden für das Praktische Jahr --------------------------------------------------------------------- ------------------ Wahlfach Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Mehr

Regularien über den Erwerb der Scheine für Biochemie/Molekularbiologie für Studierende der Humanmedizin 1 Bedingungen für den Scheinerhalt

Regularien über den Erwerb der Scheine für Biochemie/Molekularbiologie für Studierende der Humanmedizin 1 Bedingungen für den Scheinerhalt Regularien über den Erwerb der Scheine für Biochemie/Molekularbiologie am Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie für Studierende der Humanmedizin Für den am Institut für Medizinische

Mehr

Einführungsveranstaltung Sommersemester Petra Schnüll Prof. Ghadimi

Einführungsveranstaltung Sommersemester Petra Schnüll Prof. Ghadimi Einführungsveranstaltung Sommersemester 2008 Sarah KönigK Petra Schnüll Prof. Ghadimi Informationen zum Modul Lernstudio der Chirurgie www.lernstudio-chirurgie.de Lehrveranstaltungen Modul 6.1 Grundaufbau

Mehr

Studierende müssen mindestens 15 Credits aus dem gesamten Angebot Qualifikatonsprofil Prüfarzt nachweisen.

Studierende müssen mindestens 15 Credits aus dem gesamten Angebot Qualifikatonsprofil Prüfarzt nachweisen. Institut für Medizinische Statistik Direktor: Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Ralf-Dieter Hilgers Qualifikationsprofil Prüfarzt Sehr geehrte Damen und Herren, das Institut für Medizinische Statistik bietet den

Mehr

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Titel: Blockpraktikum Version: 04 Ident.Nr.: 20120414 Seite: 1 von 4 Erstellung: Dr. M. Hellriegel Datum: 11.11.2014 Freigabe: Prof. Dr. G. Emons Datum: 12.11.2014

Mehr

KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE Direktor: Univ.-Prof. Dr. B. Pannen. Curriculum für Studenten im praktischen Jahr im Wahlfach Anästhesiologie

KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE Direktor: Univ.-Prof. Dr. B. Pannen. Curriculum für Studenten im praktischen Jahr im Wahlfach Anästhesiologie KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE Direktor: Univ.-Prof. Dr. B. Pannen Curriculum für Studenten im praktischen Jahr im Wahlfach Anästhesiologie Stand Mai 2017 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Ausbildungsziele

Mehr

FORMULAR zum Wahlfachmodul. Chirurgie in einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung

FORMULAR zum Wahlfachmodul. Chirurgie in einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung Chirurgie in einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung Klinisches Wahlfachangebot für den Wahlfach-Schwerpunkt: Magen-Darm-Trakt Dozenten:, Veranstaltungsform: Praktikum/Seminar, ganztags, Semesterferien,

Mehr

Mathematik für Ingenieure Teil A: CE, EEI, ET, IuK, ME. Information zur Vorlesung und Übung. PD Dr. Markus Bause

Mathematik für Ingenieure Teil A: CE, EEI, ET, IuK, ME. Information zur Vorlesung und Übung. PD Dr. Markus Bause Mathematik für Ingenieure Teil A: CE, EEI, ET, IuK, ME Information zur Vorlesung und Übung PD Dr. Markus Bause Universität Erlangen-Nürnberg Department Mathematik bause@am.uni-erlangen.de http://www1.am.uni-erlangen.de/

Mehr

Kindernotfälle und Kinderanästhesie

Kindernotfälle und Kinderanästhesie Kindernotfälle und Kinderanästhesie Kindernotfälle und Kinderanästhesie Termine 2010 12. - 13. März 2010 (Teil A) 14. März 2010 (Teil B) 16. - 17. April 2010 (Teil A) 27. - 28. August 2010 (Teil A) 29.

Mehr

Evaluationsergebnisse. Modellstudiengang imed. Wintersemester 2016/17. Modul B1. Notfälle/ Herz/ Kreislauf

Evaluationsergebnisse. Modellstudiengang imed. Wintersemester 2016/17. Modul B1. Notfälle/ Herz/ Kreislauf Evaluationsergebnisse Modellstudiengang imed Wintersemester 2016/17 Modul B1 Notfälle/ Herz/ Kreislauf 31.03.2017 Fragebögen: 340 Semesterstärke: 355 Rücklauf: 96% Erläuterung zur Darstellung: n = Anzahl

Mehr

Neurochirurgie Wintersemester 2005/06 ( ) Wahlfachveranstaltungsplan

Neurochirurgie Wintersemester 2005/06 ( ) Wahlfachveranstaltungsplan Neurochirurgie Wintersemester 2005/06 (17.10. 7.02.2006) Wahlfachveranstaltungsplan Wichtig: außer der zentralen, online Anmeldung beim Dekanat für das jeweilige Wahlfachmodul ist eine umgehende Anmeldung

Mehr

Schwerpunktausbildung im Sonderfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin. Salzkammergutklinikum Vöcklabruck

Schwerpunktausbildung im Sonderfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin. Salzkammergutklinikum Vöcklabruck Schwerpunktausbildung im Sonderfach Salzkammergutklinikum Vöcklabruck (Dauer: 27 Monate) Priv.-Doz. Dr. Karl-Heinz Stadlbauer karl-heinz.stadlbauer@gespag.at 05055471-22700 Module Im Rahmen der Schwerpunktausbildung

Mehr

24. Toggenburger Anästhesie Repetitorium

24. Toggenburger Anästhesie Repetitorium Taschenverzeichnis Veranstaltungen 24. Toggenburger Anästhesie Repetitorium 30. April bis 7. Mai 2016 Veranstaltungsort: Hotel Stump s Alpenrose, Schwendi, CH-9658 Wildhaus Telefon +41(0)71 998 52 52 Referenten

Mehr

Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie

Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie Für die im Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie zu erwerbenden Scheine gelten in Ergänzung der Studienordnung für das Studium

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Medizinische Fakultät

Ruhr-Universität Bochum. Medizinische Fakultät Ruhr-Universität Bochum Medizinische Fakultät Prüfungsbüro Merkblatt zu den universitätsinternen Prüfungen des vorklinischen Studienabschnitts im Integrierten Reformstudiengang (irm) Information zu den

Mehr

Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie

Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie Ärztliche Leitung: PD Dr. habil. Wolf-Armin Cappeller Prof. Dr. med. Gerd Meißner Dr. med. Felix Göbel Verantwortlich für die PJ-Ausbildung (Tutoren):

Mehr

Praktisches Jahr am Deutschen Eck

Praktisches Jahr am Deutschen Eck Praktisches Jahr am Deutschen Eck Lehre im Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen Liebe Studierende, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn.

Mehr

Empfehlungen und Dienstanweisungen der Anaesthesieabteilung, grundlegender Artikel aus Ärzteblatt dort zur Aufklärung

Empfehlungen und Dienstanweisungen der Anaesthesieabteilung, grundlegender Artikel aus Ärzteblatt dort zur Aufklärung Krankenhaus: MH Brühl Datum: 19.3.2009 Kernkompetenz Praemedikationsvisite, rechtswirksame Aufklärung Fachabteilung: Anaesthesie/Intensivmedizin Weiterbildungsjahr 1 Prozesslenkende Dokumente, die als

Mehr

» Herzlich willkommen. im Klinikum Itzehoe! Wahlleistungsangebote für Ihren Klinikaufenthalt

» Herzlich willkommen. im Klinikum Itzehoe! Wahlleistungsangebote für Ihren Klinikaufenthalt » Herzlich willkommen im Klinikum Itzehoe! Wahlleistungsangebote für Ihren Klinikaufenthalt 2 3» Herzlich willkommen! Sehr geehrte Damen und Herren, im Namen aller Mitarbeiter begrüße ich Sie herzlich

Mehr

BARMHERZIGE BRÜDER KRANKENHAUS EISENSTADT BESUCHERINFORMATION INTENSIVSTATION

BARMHERZIGE BRÜDER KRANKENHAUS EISENSTADT BESUCHERINFORMATION INTENSIVSTATION BARMHERZIGE BRÜDER KRANKENHAUS EISENSTADT BESUCHERINFORMATION INTENSIVSTATION Wir sind Tag und Nacht für die uns anvertrauten Menschen da und stellen sie in den Mittelpunkt unseres Tuns. Getreu dem Motto

Mehr

Anästhesie Lebensqualität rund um Ihre Operation. Patienteninformation

Anästhesie Lebensqualität rund um Ihre Operation. Patienteninformation Anästhesie Lebensqualität rund um Ihre Operation Patienteninformation Anästhesie Lebensqualität rund um Ihre Operation 1 Liebe Patientin, lieber Patient Diese Broschüre soll Ihnen helfen, mit Vertrauen

Mehr

Wahlfachmodul der Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Wahlfachmodul der Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie ( (Frau Schönert) Häufige chirurgische Fragen an die Sonographie ( Termine á Zeitstunden, Donnerstag, in dem Zeitraum:..,.. und..0,. -. Uhr) Dozenten: V. Kanngießer, T. Osei-Agyemang (Koordination: Dr.

Mehr

KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE Direktor: Univ.-Prof. Dr. B. Pannen. Curriculum für Studenten im praktischen Jahr im Wahlfach Anästhesiologie

KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE Direktor: Univ.-Prof. Dr. B. Pannen. Curriculum für Studenten im praktischen Jahr im Wahlfach Anästhesiologie KLINIK FÜR ANÄSTHESIOLOGIE Direktor: Univ.-Prof. Dr. B. Pannen Curriculum für Studenten im praktischen Jahr im Wahlfach Anästhesiologie Stand Januar 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Ausbildungsziele

Mehr

Richtlinien für die Leistungsorientierte Mittelvergabe Teil Lehre

Richtlinien für die Leistungsorientierte Mittelvergabe Teil Lehre Richtlinien für die Leistungsorientierte Mittelvergabe Teil Lehre 1. Allgemeines 2. Studiengang Humanmedizin 2.1. Blockpraktika Humanmedizin 2.2. Department Innere Medizin 2.3. Querschnittsfächer 2.4.

Mehr

Ausbildungskonzept. zur Vermittlung der Ausbildungsinhalte zum. Arzt für Allgemeinmedizin. im Wahlfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin

Ausbildungskonzept. zur Vermittlung der Ausbildungsinhalte zum. Arzt für Allgemeinmedizin. im Wahlfach. Anästhesiologie und Intensivmedizin Ausbildungskonzept zur Vermittlung der Ausbildungsinhalte zum Arzt für Allgemeinmedizin im Wahlfach Anästhesiologie und Intensivmedizin am Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Landeskrankenhauses

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung.

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Allgemeine Bestimmungen der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004 und vom 16.06.2004

Mehr

[Angebot 19] Kiezmedizin erleben und gestalten Wahlpflichtmodul (3240 Minuten)

[Angebot 19] Kiezmedizin erleben und gestalten Wahlpflichtmodul (3240 Minuten) [Angebot 19] Kiezmedizin erleben und gestalten Wahlpflichtmodul (3240 Minuten) Einrichtung CC01 - Institut für Allgemeinmedizin - CCM Inhaltsbeschreibung 1. Ziel und Inhalt des Wahlpflichtmoduls. Ziel

Mehr

Die wichtigsten Regelungen aus der StO Pharmazie

Die wichtigsten Regelungen aus der StO Pharmazie Die wichtigsten Regelungen aus der StO Pharmazie Diese Präsentation erläutert die wichtigsten Regelungen der StO und soll zum besseren Verständnis beitragen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit;

Mehr

Produktionswirtschaft 1

Produktionswirtschaft 1 1 Dozent: Prof. Dr. Rainer Souren Vorlesung (V2) / Übung (Ü1 Folie 0/3) im Wintersemester 2016/17 Donnerstags, 9.00 10.30 Uhr (Audimax) Teilnehmer: Bachelor-Studiengänge MW / WI / WIW, Master-Studiengänge

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2012 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

23. Toggenburger Anästhesie Repetitorium

23. Toggenburger Anästhesie Repetitorium Taschenverzeichnis Veranstaltungen 23. Toggenburger Anästhesie Repetitorium 09. bis 16. Mai 2015 Veranstaltungsort: Hotel Stump s Alpenrose, Schwendi, CH-9658 Wildhaus Telefon +41(0)71 998 52 52 Tagesplan:

Mehr

Kriterien für die Anerkennung von Weiterbildungszeiten an einer zugelassenen Weiterbildungsstätte (WBS)

Kriterien für die Anerkennung von Weiterbildungszeiten an einer zugelassenen Weiterbildungsstätte (WBS) Kriterien für die Anerkennung von Weiterbildungszeiten an einer zugelassenen Weiterbildungsstätte (WBS) Die Richtlinien über die Befugnis zur Weiterbildung für eine Facharztweiterbildung, einen zugehörigen

Mehr

117. DÄT 2014 Tagesordnungspunkt IV Schmerzmedizinische Versorgung stärken

117. DÄT 2014 Tagesordnungspunkt IV Schmerzmedizinische Versorgung stärken 117. DÄT 2014 Tagesordnungspunkt IV Schmerzmedizinische Versorgung stärken Dr. Martina Wenker Warum besteht Handlungsbedarf? 1. Ist die schmerzmedizinische Versorgung der Bevölkerung ausreichend? Gibt

Mehr

Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung. Wintersemester 2017/2018 Syllabus und organisatorische Informationen

Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung. Wintersemester 2017/2018 Syllabus und organisatorische Informationen Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung Wintersemester 2017/2018 Syllabus und organisatorische Informationen Prof. Dr. Almut Balleer Lehr- und Forschungsgebiet Empirische Wirtschaftsforschung

Mehr

Allgemeine Informatik 1

Allgemeine Informatik 1 Allgemeine Informatik 1 Veranstalter: Prof. Dr. Johannes Fürnkranz: Raum S202/E304, Sprechstunde: Mittwochs 11.00 12.00, Email: fuernkranz@informatik.tu-darmstadt.de Sekretariat: Mo-Fr 9.00-12.00 Übungsleitung,

Mehr

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (7. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (7. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (7. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Krankenbett... 4 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Bis zu welchem Punkt sollte eine Dialysebehandlung unter intensivmedizinischen Gesichtspunkten durchgeführt werden?

Bis zu welchem Punkt sollte eine Dialysebehandlung unter intensivmedizinischen Gesichtspunkten durchgeführt werden? Bis zu welchem Punkt sollte eine Dialysebehandlung unter intensivmedizinischen Gesichtspunkten durchgeführt werden? Dr. med. Mathias Worm Weimar, den 12.12.2014 HELIOS Klinik Blankenhain Dialysebehandlung

Mehr