Qualität von Publikationen randomisierter Nicht-Unterlegenheitsund Äquivalenzstudien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualität von Publikationen randomisierter Nicht-Unterlegenheitsund Äquivalenzstudien"

Transkript

1 Qualität von Publikationen randomisierter Nicht-Unterlegenheitsund Äquivalenzstudien, Nicole Burchardi, Michael Niestroj, Meinhard Kieser Nicht-Unterlegenheit und Äquivalenz Überlegenheit Test vs. Placebo Nicht-Unterlegenheit Test (T) vs. aktive Kontrolle (K), einseitig Äquivalenz H 0 : T K δ vs. H 1 : T K > δ mit vorgegebener Grenze δ > 0 Test vs. aktive Kontrolle, zweiseitig mit vorgegebenen Grenzen δ und +δ 1

2 Fragestellung Spezielle Anforderungen Design, Durchführung, Auswertung, Interpretation und Bericht Fragestellung Spezielle Anforderungen Design, Durchführung, Auswertung, Interpretation und Bericht Basis Le Henanff et al Quality of Reporting of Non-inferiority and Equivalence Randomised Trials JAMA 295(10): Piaggio et al Reporting of Noninferiority and Equivalence Randomised Trials. An Extension of the CONSORT Statement JAMA 295(10):

3 Fragestellung Vergleich der Qualität von Berichten der Jahre 2003/04 und 2009 Umsetzung des erweiterten CONSORT- Statements Untersuchung zusätzlicher Qualitätskriterien Spezielle Aspekte Nachvollziehbarkeit der Fallzahlplanung 3-armige Studien Suchstrategie Datenbanken Medline und Cochrane Central Register of Controlled Clinical Trials 3

4 Suchstrategie Datenbanken Medline und Cochrane Central Register of Controlled Clinical Trials Suchbegriffe: random*, equivalence, equivalent, non-inferior, non-inferiority, noninferior, noninferiority Suchstrategie Datenbanken Medline und Cochrane Central Register of Controlled Clinical Trials Suchbegriffe: random*, equivalence, equivalent, non-inferior, non-inferiority, noninferior, noninferiority Publikationsjahr 2009 Artikel in englischer Sprache Publikationstyp Meta-Analyse, Review 4

5 Ausschluss nach Screening Keine RCT an Menschen Zwischen-, Zusatz- oder Folgeauswertung Review, Meta-Analyse oder Methodische Arbeit Bioäquivalenzstudie Ausschluss nach Screening Keine RCT an Menschen Zwischen-, Zusatz- oder Folgeauswertung Review, Meta-Analyse oder Methodische Arbeit Bioäquivalenzstudie Kein Hinweis auf NU- oder -Fragestellung equivalent nur in folgendem Zusammenhang: mean spherical equivalent, equiv. dose / quantity zur Beschreibung ähnlicher bzw. in der Schlussfolgerung im Sinne von similar 5

6 Datenextraktion Allgemeine Merkmale Design Wahl der Nicht-Unterlegenheits-Grenze Fallzahlplanung Analysesets Auswertung und Ergebnisdarstellung Folgerung Referenzen Allgemeine Merkmale Datenextraktion Autorenzahl, Zeitschrift, Indikation Design Nicht-Unterlegenheit oder Äquivalenz (Switch) Begründung des Designs, erwarteter Vorteil Anzahl und Art der Vergleichsgruppen Wahl der Nicht-Unterlegenheits-Grenze Art des Hauptzielkriteriums Bericht der Grenze und Begründung der Grenze 6

7 Fallzahlplanung Datenextraktion Bericht der FZP, Hypothese, drop outs, missings Berücksichtigung der Grenze bei der FZP Analysedatensätze ITT und / oder PP, Definitionen der Datensätze Auswertung und Ergebnisdarstellung Konfidenzintervall-Ansatz und / oder Test Flow-Chart, Patientencharakteristik Sicherheitsparameter, Subgruppen Schlussfolgerung Datenextraktion nachvollziehbar und korrekt Qualitätskriterien Angabe der Grenze, FZP beruht auf der Grenze, ITT- und PP-Auswertung, Konfidenzintervall Begründung des Designs, Vorteil Begründung der Grenze Angabe relevanter Referenzen Consort, Extended Consort, Guidelines (CMPH) 7

8 Endnote-Datenbank Datenmanagement Identifizierte Abstracts und Artikel Access-Datenbank Eingabe und Verwaltung der extrahierten Daten SAS Datencheck und Auswertung Ablauf der Auswahl Identifizierte Artikel ausgeschlossen % Ausgewählte Artikel * In 1 Artikel 2 Studien berichtet 8

9 Ablauf der Auswahl Identifizierte Artikel ausgeschlossen % % 80% 20% Ausgewählte Artikel ausgeschlossen nicht verfügbar Untersuchte Berichte* Nicht-Unterlegenheit Äquivalenz * In 1 Artikel 2 Studien berichtet Ablauf der Auswahl Identifizierte Artikel ausgeschlossen % % Ausgewählte Artikel ausgeschlossen nicht verfügbar % % Untersuchte Berichte* % 28% % 20% Nicht-Unterlegenheit Äquivalenz * In 1 Artikel 2 Studien berichtet 9

10 Design (n=167) (n=42) Begründung des Designs 47,9 % 50,0 % Erwarteter Vorteil angegeben 53,3 % 38,1 % Design (n=167) (n=42) Begründung des Designs 47,9 % 50,0 % Erwarteter Vorteil angegeben 53,3 % 38,1 % Placebogruppe enthalten 13,2 % 7,1 % 10

11 Design (n=167) (n=42) Begründung des Designs 47,9 % 50,0 % Erwarteter Vorteil angegeben 53,3 % 38,1 % Placebogruppe enthalten 13,2 % 7,1 % Design (n=167) (n=42) Begründung des Designs 47,9 % 50,0 % Erwarteter Vorteil angegeben 53,3 % 38,1 % Placebogruppe enthalten 13,2 % 7,1 % Behandlungen unterschiedlich 71,9 % 47,6 % Behandlungen gleichartig 35,9 % 52,4 % 2 Strategien 53,3 % 77,3 % 2 Dosierungen 40,0 % 13,6 % 2 Behandlungsdauern 5,0 % 9,1 % 11

12 Design (n=167) (n=42) Begründung des Designs 47,9 % 50,0 % Erwarteter Vorteil angegeben 53,3 % 38,1 % Placebogruppe enthalten 13,2 % 7,1 % Behandlungen unterschiedlich 71,9 % 47,6 % Behandlungen gleichartig 35,9 % 52,4 % 2 Strategien 53,3 % 77,3 % 2 Dosierungen 40,0 % 13,6 % 2 Behandlungsdauern 5,0 % 9,1 % Planung (n=167) (n=42) Grenze angegeben 96,4 % 85,7 % Begründung der Grenze 22,8 % 31,0 % statistische Gründe 10,5 % 7,7 % klinische Gründe / Studie 60,5 % 61,5 % beides 29,0 % 30,8 % 12

13 Planung (n=167) (n=42) Grenze angegeben 96,4 % 85,7 % Begründung der Grenze 22,8 % 31,0 % statistische Gründe 10,5 % 7,7 % klinische Gründe / Studie 60,5 % 61,5 % beides 29,0 % 30,8 % Fallzahlplanung berichtet 90,4 % 85,7 % Grenze berücksichtigt 81,4 % 64,3 % Elemente für Rekalkulation 62,3 % 47,6 % Planung (n=167) (n=42) Grenze angegeben 96,4 % 85,7 % Begründung der Grenze 22,8 % 31,0 % statistische Gründe 10,5 % 7,7 % klinische Gründe / Studie 60,5 % 61,5 % beides 29,0 % 30,8 % Fallzahlplanung berichtet 90,4 % 85,7 % Grenze berücksichtigt 81,4 % 64,3 % Elemente für Rekalkulation 62,3 % 47,6 % 13

14 Fallzahlplanung Exkurs Fallzahlplanung* (n=54) (n=15) Fallzahlplanung berichtet 94,4 % 80,0 % Grenze berücksichtigt 87,0 % 66,7 % Elemente für Rekalkulation 68,5 % 46,7 % * Basis: ein Drittel der Berichte Fallzahlplanung Exkurs Fallzahlplanung* (n=54) (n=15) Fallzahlplanung berichtet 94,4 % 80,0 % Grenze berücksichtigt 87,0 % 66,7 % Elemente für Rekalkulation 68,5 % 46,7 % Ergebnis stimmt überein 50,0 % 26,7 % Methode geeignet 27,8 % 20,0 % * Basis: ein Drittel der Berichte 14

15 Exkurs Fallzahlplanung* Zielgröße Aspekt Gesamt Binär (n=39) Elemente für Rekalkulation 71,8 % Ergebnis stimmt überein 53,8 % Methode geeignet 28,2 % * Basis: ein Drittel der Berichte Exkurs Fallzahlplanung* Zielgröße Aspekt Gesamt Binär (n=39) Elemente für Rekalkulation 71,8 % Ergebnis stimmt überein 53,8 % Methode geeignet 28,2 % Stetig (n=26) Elemente für Rekalkulation 46,2 % Ergebnis stimmt überein 38,2 % Methode geeignet 26,9 % * Basis: ein Drittel der Berichte 15

16 Exkurs Fallzahlplanung* Zielgröße Aspekt Gesamt Binär (n=39) Elemente für Rekalkulation 71,8 % Ergebnis stimmt überein 53,8 % Methode geeignet 28,2 % Stetig (n=26) Elemente für Rekalkulation 46,2 % Ergebnis stimmt überein 38,2 % Methode geeignet 26,9 % Überlebens- Elemente für Rekalkulation 4 zeit (n=4) Ergebnis stimmt überein 0 * Basis: ein Drittel der Berichte Auswertung (n=167) (n=42) Analysedatensätze definiert 74,9 % 42,9 % Analyse nur ITT / mod. ITT 37,7 % 38,1 % nur PP / mod. PP 11,4 % 7,1 % ITT und PP 44,3 % 31,0 % 16

17 Auswertung (n=167) (n=42) Analysedatensätze definiert 74,9 % 42,9 % Analyse nur ITT / mod. ITT 37,7 % 38,1 % nur PP / mod. PP 11,4 % 7,1 % ITT und PP 44,3 % 31,0 % Konfidenzintervall 85,0 % 83,3 % 1-seitiges 97,5%-KI 4,2 % - 2-seitiges 95%-KI 79,8 % 68,6 % Folgerung / Referenzen 2009 (n=209) Folgerung korrekt 76,6 % Nicht-Unterlegenheit (n=114) 84,2 % Äquivalenz (n=33) 63,6 % Überlegenheit (n=16) 81,3 % Unterlegenheit (n=31) 83,9 % unklares Ergebnis (n=11) 81,8 % 17

18 Folgerung / Referenzen 2009 (n=209) Folgerung korrekt 78,9 % Nicht-Unterlegenheit (n=114) 84,2 % Äquivalenz (n=33) 63,6 % Überlegenheit (n=16) 81,3 % Unterlegenheit (n=31) 83,9 % unklares Ergebnis (n=11) 81,8 % Extension of CONSORT zitiert 7,7 % CMPH Choice of Margin zitiert 1,9 % Qualität der Berichte Qualitätskriterium 2003 / 04 (n=162) 2009 (n=209) NU- / -Grenze berichtet 96,3 % 94,3 % Begründung der Grenze 20,4 % 24,4 % 18

19 Qualität der Berichte Qualitätskriterium 2003 / 04 (n=162) 2009 (n=209) NU- / -Grenze berichtet 96,3 % 94,3 % Begründung der Grenze 20,4 % 24,4 % FZP beruht auf der Grenze 71,6 % 78,0 % Elemente für Rekalkulation 53,7 % 59,3 % Qualität der Berichte Qualitätskriterium 2003 / 04 (n=162) 2009 (n=209) NU- / -Grenze berichtet 96,3 % 94,3 % Begründung der Grenze 20,4 % 24,4 % FZP beruht auf der Grenze 71,6 % 78,0 % Elemente für Rekalkulation 53,7 % 59,3 % ITT- und PP-Auswertung 42,6 % 41,6 % und Datensatz-Definitionen - 35,9 % 19

20 Qualität der Berichte Qualitätskriterium 2003 / 04 (n=162) 2009 (n=209) NU- / -Grenze berichtet 96,3 % 94,3 % Begründung der Grenze 20,4 % 24,4 % FZP beruht auf der Grenze 71,6 % 78,0 % Elemente für Rekalkulation 53,7 % 59,3 % ITT- und PP-Auswertung 42,6 % 41,6 % und Datensatz-Definitionen - 35,9% Konfidenzintervallansatz 84,0 % 84,7 % 1-s 97,5%-KI od. 2-s 95%-KI - 68,4 % Qualität der Berichte Qualitätskriterium 2003 / 04 (n=162) 2009 (n=209) Alle 4 Kriterien erfüllt 20,4 % 34,5 % 20

21 Qualität der Berichte Qualitätskriterium 2003 / 04 (n=162) 2009 (n=209) Alle 4 Kriterien erfüllt 20,4 % 34,5 % mit Vorteil angegeben - 16,3 % mit Begründung der Grenze 4,3 % 8,6 % mit beiden Zusatzkriterien - 4,3 % Fazit Zunahme der Anzahl von Berichten über Äquivalenzbzw. Nicht-Unterlegenheitsstudien (Faktor 2 bzw. 3) 21

22 Fazit Zunahme der Anzahl von Berichten über Äquivalenzbzw. Nicht-Unterlegenheitsstudien (Faktor 2 bzw. 3) 35% der Berichte erfüllen alle 4 Qualitätskriterien (ausgehend von 20% in 2003/04) Fazit Zunahme der Anzahl von Berichten über Äquivalenzbzw. Nicht-Unterlegenheitsstudien (Faktor 2 bzw. 3) 35% der Berichte erfüllen alle 4 Qualitätskriterien (ausgehend von 20% in 2003/04) Aber auch bei diesen Berichten fehlen häufig wichtige Aspekte wie der erwartete Vorteil, die Begründung des Designs bzw. der Grenze Weiterhin besteht ein Verbesserungsbedarf bei der Umsetzung der Empfehlungen 22

23 Referenzen Le Henanff A, Giraudeau B, Baron G, Ravaud P (2006). Quality of reporting of noninferiority and equivalence randomised trials. JAMA 295(10): Piaggio G, Elbourne DR, Altman DG, Pockock SJ, Evans SJW for the CONSORT Group (2006). Reporting of noninferiority and equivalence randomised trials. An Extension of the CONSORT Statement. JAMA 295(10): Gøtsche PC (2006). Lessons from and cautions about non-inferiority and equivalence randomized trials. JAMA 295(10): Berger VW, Alperson SY (2009). A general framework for the evaluation of clinical trial quality. Review on Recent Clinical Trials 4(2):

Systematische Reviews und Meta-Analysen

Systematische Reviews und Meta-Analysen Systematische Reviews und Meta-Analysen Univ.-Prof. DI Dr. Andrea Berghold Institut für Med. Informatik, Statistik und Dokumentation Medizinische Universität Graz Szenario Sollen wir Julians Mittelohrentzündung

Mehr

Abschlussbericht D06-01H Version 1.0 PET und PET/CT bei Ösophaguskarzinom

Abschlussbericht D06-01H Version 1.0 PET und PET/CT bei Ösophaguskarzinom Kurzfassung Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Schreiben vom 21.12.2006 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Recherche, Darstellung und Bewertung

Mehr

Evidenztabelle: Innenraum Schimmel und Feuchtigkeit Risikofaktor

Evidenztabelle: Innenraum Schimmel und Feuchtigkeit Risikofaktor Evidenztabelle: Innenraum Schimmel und Feuchtigkeit Risikofaktor Referenz Studientyp Teilnehmer Intervention Kontrolle Zielgröße(n) Hauptergebnis Bemerkung Tischer et al. 2011 (+-) MA von KS, 2a 31.742

Mehr

Elocon mometasone mometasone furoate monohydrate Nasonex Sch Sch rinelom

Elocon mometasone mometasone furoate monohydrate Nasonex Sch Sch rinelom Titel Nachrecherche zu Kapitel 4 (Wirkstoffe) - Mometason Fragestellung Welche Evidenz gibt es für die Wirksamkeit / Sicherheit für Mometason bei Patienten mit Asthma bronchiale im Vergleich zu herkömmlichen

Mehr

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Kurzfassung Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Schreiben vom 22.02.2005 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen mit der Nutzenbewertung verschiedener in Deutschland

Mehr

Evidenzpolizei Welche Rolle sollen systematische Reviews haben?

Evidenzpolizei Welche Rolle sollen systematische Reviews haben? Evidenzpolizei Welche Rolle sollen systematische Reviews haben? IQWiG im Dialog Köln, 17. Juni 2016 Erik von Elm, MD MSc FMH Co-Direktor Cochrane Schweiz Institut universitaire de médecine sociale et preventive

Mehr

Referenz Studientyp Teilnehmer Intervention Kontrolle Zielgröße(n) Hauptergebnis Bemerkung insgesamt

Referenz Studientyp Teilnehmer Intervention Kontrolle Zielgröße(n) Hauptergebnis Bemerkung insgesamt Medikamente Paracetamol Kein Effekt Referenz Studientyp Teilnehmer Intervention Kontrolle Zielgröße(n) Hauptergebnis Bemerkung Lowe et al. 2010 (+) Kohortenstudie, 2b 620 Kinder mit familiärer Vorbelastung,

Mehr

Referenz Studientyp Teilnehmer Intervention Kontrolle Zielgröße(n) Hauptergebnis Bemerkung insgesamt

Referenz Studientyp Teilnehmer Intervention Kontrolle Zielgröße(n) Hauptergebnis Bemerkung insgesamt Evidenztabelle: Unspezifische Immunmodulation Protektiver Effekt Referenz Studientyp Teilnehmer Intervention Kontrolle Zielgröße(n) Hauptergebnis Bemerkung Genuneit J.2012 (+-) SR mit MA 51 Volltexte von

Mehr

FOM (Krankheits-/Patienten-orientierte Forschung)

FOM (Krankheits-/Patienten-orientierte Forschung) Planung des Lehrangebots Krankheits-/Patienten-orientierte Forschung (Stand 16.02.2017) Inhalt und Ablauf 6. Semester (SS 2017) FOM (Krankheits-/Patienten-orientierte Forschung) Tag 1-24.05.2017 - Klinikum

Mehr

Konfidenzintervalle. die anschauliche Alternative zum p-wert...

Konfidenzintervalle. die anschauliche Alternative zum p-wert... Konfidenzintervalle die anschauliche Alternative zum p-wert... Grundidee des Konfidenzintervalls Studie Realität Studienergebnis falsch-positiver Rückschluß??? Realität???? Studie 10 % Grundidee des Konfidenzintervalls

Mehr

zur zytostatischen Therapie ohne Stammzellsupport sowie

zur zytostatischen Therapie ohne Stammzellsupport sowie Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Internationale Evaluationen von Mammographie-Screening-Programmen. Strategien zur Kontrolle von Bias

Internationale Evaluationen von Mammographie-Screening-Programmen. Strategien zur Kontrolle von Bias Internationale Evaluationen von Mammographie-Screening-Programmen Strategien zur Kontrolle von Bias Untersuchung im Auftrag des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in der BRD Marcial Velasco

Mehr

Systematische Reviews von systematischen Reviews

Systematische Reviews von systematischen Reviews Systematische Reviews von systematischen Reviews Sandra Ziegler Fachbereich Evidenz-basierte Medizin Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) Essen Systematischer Review von systematischen

Mehr

Bach-Blütentherapie. Evidenzsynthese

Bach-Blütentherapie. Evidenzsynthese Bach-Blütentherapie Evidenzsynthese Datenlage: Die Bach-Blütentherapie soll vor allem bei psychischen Problemen wie verschiedenen Angst- und Stresszuständen einen nützlichen Effekt haben. Insgesamt wurden

Mehr

EVIDENZ KOMPAKT. PSA-Test zur Früherkennung von Prostata-Krebs

EVIDENZ KOMPAKT. PSA-Test zur Früherkennung von Prostata-Krebs EVIDENZ KOMPAKT PSA-Test zur Früherkennung von Prostata-Krebs Stand: 04.04.2017 Autoren Dr. Silke Thomas, MPH Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS), Essen Review Dr.

Mehr

Qualifizierte Literaturrecherche

Qualifizierte Literaturrecherche Qualifizierte Literaturrecherche Michael Ring, Dr. DI(FH) Klinische Bewertung Probleme aus der Praxis I Klinische Bewertung wird oftmals erst am Ende der technischen Entwicklung begonnen Ressourcen für

Mehr

Johanniskraut Metaanalyse 2005

Johanniskraut Metaanalyse 2005 Johanniskraut Metaanalyse 2005 Seit 1983 wurden 37 randomisierte klinische Studien mit Johanniskraut-Präparaten publiziert Davon: 26 Placebo-kontrolliert, 14 Verum-kontrolliert Studiendauer: 4 Wochen (10

Mehr

Der Irrtum wiederholt sich immerfort in der Tat, deswegen muß man das Wahre unermüdlich in Worten wiederholen.

Der Irrtum wiederholt sich immerfort in der Tat, deswegen muß man das Wahre unermüdlich in Worten wiederholen. EbM-Splitter 15 Das CONSORT-Statement Im Jahre 1996 wurde eine Leitlinie für die Publikation klinischer Therapiestudien veröffentlicht, die international große Aufmerksamkeit erregte: das CONSORT-Statement

Mehr

Critical Appraisal. Kritische Bewertung von. systematischen Übersichtsarbeiten. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof.

Critical Appraisal. Kritische Bewertung von. systematischen Übersichtsarbeiten. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Critical Appraisal Kritische Bewertung von systematischen Übersichtsarbeiten Übersichtsarbeiten wichtige Informationsquelle für klinisch tätige ÄrztInnen - Informationsflut, Zeitmangel (z.b. Innere Medizin:

Mehr

Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker

Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker Prof. Dr. Dieter Hauschke Köln, den 18.06.2010 Klinische Relevanz,

Mehr

Increasing value in clinical research Prof. Dr. med. Christiane Pauli-Magnus

Increasing value in clinical research Prof. Dr. med. Christiane Pauli-Magnus Increasing value in clinical research Prof. Dr. med. Christiane Pauli-Magnus Co-Leiterin Departement Klinische Forschung und Leiterin Clinical Trial Unit Universität und Universitätsspital Basel Die Forschungsqualität

Mehr

EbM-Splitter 18. Medline-Recherche: PubMed Clinical Queries

EbM-Splitter 18. Medline-Recherche: PubMed Clinical Queries EbM-Splitter 18 Medline-Recherche: PubMed Clinical Queries Eine von mehreren Möglichkeiten, eine Literatursuche in PubMed () durchzuführen, erfolgt über die Option Clinical Queries ( klinische

Mehr

Evidence-based Medicine. Praxis Hospitationsprogramm Allgemeinmedizin (HeiPrax A)

Evidence-based Medicine. Praxis Hospitationsprogramm Allgemeinmedizin (HeiPrax A) Evidence-based Medicine Praxis Hospitationsprogramm Allgemeinmedizin (HeiPrax A) Was ist Evidence-based Medicine (EbM)? EbM ist der gewissenhafte und vernünftige Gebrauch der gegenwärtig besten externen

Mehr

Evidenzbasierte Chirurgie. Evidenzbasierte Chirurgie - Wirksame Strategien zur Umsetzung in die Praxis

Evidenzbasierte Chirurgie. Evidenzbasierte Chirurgie - Wirksame Strategien zur Umsetzung in die Praxis Evidenzbasierte Chirurgie - Wirksame Strategien zur Umsetzung in die Praxis C. M. Seiler 5. EBM-Symposium 12.-14.02.2004 in Lübeck IKT Konsortium Evidenzbasierte Chirurgie Integration der besten externen

Mehr

Rheologische Infusionstherapie beim Hörsturz

Rheologische Infusionstherapie beim Hörsturz EVIDENZ KOMPAKT Rheologische Infusionstherapie beim Hörsturz Stand: 05.01.2017 Autoren Dr. Silke Thomas, MPH Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. (MDS), Essen Review Dr.

Mehr

Kontroverse interaktiv beim Rektumkarzinom Was bleibt nach ALACART, ACOSOG-Z6051, COLOR II und Co.?

Kontroverse interaktiv beim Rektumkarzinom Was bleibt nach ALACART, ACOSOG-Z6051, COLOR II und Co.? Kontroverse interaktiv beim Rektumkarzinom Was bleibt nach ALACART, ACOSOG-Z6051, COLOR II und Co.? "Contra minimal invasiver Resektion" Martin E. Kreis Charité Universitätsmedizin Berlin Klinik für Allgemein-,

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Tranexamsäure bei Totalendoprothesen OP

ebm info.at ärzteinformationszentrum Tranexamsäure bei Totalendoprothesen OP ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

HBO-Therapie für CO-Intoxikation Roswitha Prohaska

HBO-Therapie für CO-Intoxikation Roswitha Prohaska Roswitha Prohaska CO-Intoxikation unspezif. Symptome oft nicht erkannt masimo Statistik der Berufsfeuerwehr Wien (ohne Suizide) Verletzte Todesfälle 2007 99 7 2008 72 9 2009 41 2 2010 (1-8) 81 7 Ursachen

Mehr

Efficacy and safety of recombinant human activated protein C for severe sepsis Bernard, G.et al. N Engl J Med 2001; 344:

Efficacy and safety of recombinant human activated protein C for severe sepsis Bernard, G.et al. N Engl J Med 2001; 344: RCT: Efficacy and safety of recombinant human activated protein C for severe sepsis Bernard, G.et al. Eignung der Studie für critical appraisal im Rahmen eines EbM Kurses: - typisches Beispiel für Arzneimittelstudie

Mehr

Vorbericht (vorläufige Nutzenbewertung) D12-01 Version 1.0 Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten

Vorbericht (vorläufige Nutzenbewertung) D12-01 Version 1.0 Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten Kurzfassung Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Schreiben vom 23.11.2012 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Bewertung der kontinuierlichen interstitiellen

Mehr

Das süße Gift der Freiheit Möglichkeiten und Grenzen flexibler Studiendesigns

Das süße Gift der Freiheit Möglichkeiten und Grenzen flexibler Studiendesigns Das süße Gift der Freiheit Möglichkeiten und Grenzen flexibler Studiendesigns Meinhard Kieser Institut für Medizinische Biometrie und Informatik Inhalt Was sind flexible Studiendesigns? Stufen der Flexibilität:

Mehr

Study fact sheet für ID: Garcia-Retamero 2013

Study fact sheet für ID: Garcia-Retamero 2013 Study fact sheet für ID: Garcia-Retamero 2013 (Name, Jahr (ggf. a,b,c)) 1. Vollständige Referenz Garcia-Retamero R, Hoffrage U (2013). Visual presentation of statistical inference improves diagnostic inferences

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Goldimplantate (Berlockimplantate) zur Behandlung von Gelenksschmerzen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Goldimplantate (Berlockimplantate) zur Behandlung von Gelenksschmerzen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebminfo.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage Ist

Mehr

Zur Statistik im neuen Genehmigungsantrag

Zur Statistik im neuen Genehmigungsantrag Zur Statistik im neuen Genehmigungsantrag 21. Essener Informationstreffen, 12. März 2014 PD Dr. Nicole Heussen nheussen@ukaachen.de Institut für Medizinische Statistik RWTH Aachen Zur Statistik im neuen

Mehr

Zulassung von Arzneimitteln. Klinische Untersuchungen. Katalin Müllner

Zulassung von Arzneimitteln. Klinische Untersuchungen. Katalin Müllner Zulassung von Arzneimitteln. Klinische Untersuchungen Katalin Müllner Arzneimittel In gesetzlicher Definition sind Arzneimittel Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen, die vom Hersteller, der sie in den

Mehr

Dr. Christian Stock Institut für Medizinische Biometrie und Informatik (IMBI) Universitätsklinikum Heidelberg

Dr. Christian Stock Institut für Medizinische Biometrie und Informatik (IMBI) Universitätsklinikum Heidelberg Was wäre wenn in allen Krankenhäusern die gleichen Behandlungsentscheidungen getroffen würden wie in spezialisierten Zentren? Eine Untersuchung zum Potential der Thrombolysetherapie bei Hirninfarkt Dr.

Mehr

Abschlussbericht D06-01B PET und PET/CT bei Kopf- und Halstumoren. Version

Abschlussbericht D06-01B PET und PET/CT bei Kopf- und Halstumoren. Version Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der Positronenemissionstomographie (PET und PET/CT) bei Kopf- und Halstumoren durchzuführen. Fragestellung

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Wie schreibe ich (m)eine Dissertation???

Wie schreibe ich (m)eine Dissertation??? Wie schreibe ich (m)eine Dissertation??? Arbeitsmethodik und Standards Frank Krummenauer Promovierendensymposium Mülheim, 10. Juni 2011 Redaktionelle Aspekte Übliche Gliederung einer medizinischen Dissertation:

Mehr

Ersetzen fehlender Werte bei der Tumorstadienverteilung nach UICC

Ersetzen fehlender Werte bei der Tumorstadienverteilung nach UICC Ersetzen fehlender Werte bei der Tumorstadienverteilung nach UICC Klaus Kraywinkel, A.Katalinic Epidemiologische Krebsregister NRW, Schleswig-Holstein Hintergrund Tumorstadienverteilung in bevölkerungsbezogenen

Mehr

Aspirin und Brustkrebsrisiko

Aspirin und Brustkrebsrisiko Aspirin und Brustkrebsrisiko Eine Meta-Analyse epidemiologischer Studien 1, Maria Blettner 2, Peter Schlattmann 3 1 TU Berlin, Institut für Technologie und Management, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen

Mehr

Modul 4: Statistik oder Wie liest man einen wissenschaftlichen Artikel? Referent: Dipl.-Psych. Wilmar Igl

Modul 4: Statistik oder Wie liest man einen wissenschaftlichen Artikel? Referent: Dipl.-Psych. Wilmar Igl Modul 4: Statistik oder Wie liest man einen wissenschaftlichen Artikel? Referent: Dipl.-Psych. Wilmar Igl 1 Einleitung Integration von Methodik, Statistik und inhaltlichem (medizinischem) Wissen beim Lesen

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Hilft Akupunktur bei Trigeminusneuralgie?

ebm info.at ärzteinformationszentrum Hilft Akupunktur bei Trigeminusneuralgie? ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Zentrum Patientenschulung

Zentrum Patientenschulung Zentrum Patientenschulung Ein Beitrag zur Dissemination der Patientenorientierung in der Rehabilitation Hermann Faller, Heiner Vogel Veronika Ströbl, Roland Küffner, Jochen Müller Universität Würzburg

Mehr

Study fact sheet für ID: Wright 2009

Study fact sheet für ID: Wright 2009 Study fact sheet für ID: Wright 2009 (Name, Jahr (ggf. a,b,c)) 1. Vollständige Referenz Wright AJ, Whitwell SC, Takeichi C, Hankins M, Marteau TM. The impact of numeracy on reactions to different graphic

Mehr

Alternative Behandlungsoptionen bei Arthrose: Fakten und Beweise zu Glucosaminen und Chondroitin Peter Jüni

Alternative Behandlungsoptionen bei Arthrose: Fakten und Beweise zu Glucosaminen und Chondroitin Peter Jüni FACT SHEET No. 8 Alternative Behandlungsoptionen bei Arthrose: Fakten und Beweise zu Glucosaminen und Chondroitin Peter Jüni Glucosamine und Chondroitin sind Bestandteile des Gelenkknorpels. Ihre orale

Mehr

Abschlussbericht D12-01 Version 1.0 Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten

Abschlussbericht D12-01 Version 1.0 Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) mit Real-Time-Messgeräten Kurzfassung Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Schreiben vom 23.11.2012 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Bewertung der kontinuierlichen interstitiellen

Mehr

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie

Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungspyramide in der Physiotherapie EbM Kongress 2011 Worksho Physiotheraie Folie-Nr. 1 Die Weiterentwicklung und Anwendung der Forschungsyramide in der Physiotheraie Bernhard Borgetto Andrea Pfingsten (HAWK Hildesheim, AG Forschung Ergotheraie,

Mehr

Non-Suizidverträge Eine wirksame Intervention zur Suizidprävention?

Non-Suizidverträge Eine wirksame Intervention zur Suizidprävention? Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD) DIREKTION PFLEGE UND PÄDAGOGIK Bernd Kozel Bolligenstrasse 111, CH-3000 Bern 60 info.dpp@gef.be.ch, www.gef.be.ch/upd Non-Suizidverträge Eine wirksame Intervention

Mehr

How to write. Frédéric P. R. Tömböl, MeDiKo 2014

How to write. Frédéric P. R. Tömböl, MeDiKo 2014 How to write Frédéric P. R. Tömböl, MeDiKo 2014 Inhalt I Wie schreibe ich eine Originalarbeit? Der Anfang Ergebnisse Diskussion Einleitung Abstract Literaturangaben Inhalt II Schwierigkeiten vermeiden

Mehr

Study of Letrozole Extension IBCSG BIG 1-07

Study of Letrozole Extension IBCSG BIG 1-07 Study of Letrozole Extension IBCSG 35-07 BIG 1-07 Phase-III-Studie zur Untersuchung der Rolle einer fortlaufenden vs. intermittierenden Behandlung mit Letrozol nach vorangegangener 4- bis 6-jähriger adjuvanter

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich a-t im Internet: http://www.arznei-telegramm.de Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich Wolfgang BECKER-BRÜSER IQWiG Interessenkonflikt keiner Überblick Strategien der Beeinflussung Folgen

Mehr

Übung 6 im Fach "Biometrie / Q1"

Übung 6 im Fach Biometrie / Q1 Universität Ulm, Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, D-89070 Ulm Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie Leiter: Prof. Dr. D. Rothenbacher Schwabstr. 13, 89075 Ulm Tel.

Mehr

Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt

Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt Femara schützt wirksam vor Brustkrebsrezidiven, auch wenn die Behandlung erst Jahre nach Abschluss einer Tamoxifen-Therapie einsetzt - Analyse der entblindeten MA-17-Studiendaten zeigt Vorteile einer Behandlungsauf

Mehr

Entwicklung und Umsetzung lokaler evidenzbasierter Pflegestandards

Entwicklung und Umsetzung lokaler evidenzbasierter Pflegestandards Entwicklung und Umsetzung lokaler evidenzbasierter Pflegestandards Anja Lange Diplom-Pflegewirtin (FH) Entwicklung und Umsetzung lokaler evidenzbasierter Pflegestandards Hintergrund Ziele Ressourcen Vorgehen

Mehr

Evidence Based Practice (Teil 1) Urs Albisser Andrea Weise (Februar 2006)

Evidence Based Practice (Teil 1) Urs Albisser Andrea Weise (Februar 2006) Evidence Based Practice (Teil 1) Urs Albisser Andrea Weise (Februar 2006) Ziele Alle Ergotherapeuten der Klinik Valens wissen, was EBP ist (April 2006) kennen die Schritte von EBP (Mitte 2006) wissen,

Mehr

Literatur-Recherche in der Cochrane-Library

Literatur-Recherche in der Cochrane-Library Literatur-Recherche in der Cochrane-Library Dr. med. Philipp Stalder Hauptbibliothek Universität Zürich philipp.stalder@hbz.uzh.ch Hauptbibliothek Universität Zürich 12. Juli 2011 / 1 Ablauf des Kurses

Mehr

EVIDENZ KOMPAKT. Screening auf das Vorliegen einer Carotisstenose bei asymptomatischen Erwachsenen

EVIDENZ KOMPAKT. Screening auf das Vorliegen einer Carotisstenose bei asymptomatischen Erwachsenen EVIDENZ KOMPAKT Screening auf das Vorliegen einer Carotisstenose bei asymptomatischen Erwachsenen Stand: 15.11.2016 Autoren Stefanie Butz (M. Sc. Public Health) Dr. med. Dagmar Lühmann (Oberärztliche Koordinatorin

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014 Dr. Rebecca 1 Gliederung Motivation für eine systematische Literaturrecherche? Suchstrategien Suchbeispiel MEDLINE Suchbeispiel SSCI Suchbeispiel WISO

Mehr

META-ANALYTISCHE METHODEN FÜR ÄQUIVALENZFRAGESTELLUNGEN

META-ANALYTISCHE METHODEN FÜR ÄQUIVALENZFRAGESTELLUNGEN FORSCHUNGSBERICHTE DER ABTEILUNG MEDIZINISCHE BIOMETRIE, UNIVERSITÄT HEIDELBERG Nr. 49 META-ANALYTISCHE METHODEN FÜR ÄQUIVALENZFRAGESTELLUNGEN Februar 2005 INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE BIOMETRIE UND INFORMATIK

Mehr

Evidenz-basierte Therapie: Der Feind therapeutischer Intuition? Dr. O. Wegwarth Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Evidenz-basierte Therapie: Der Feind therapeutischer Intuition? Dr. O. Wegwarth Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin + Evidenz-basierte Therapie: Der Feind therapeutischer Intuition? Dr. O. Wegwarth Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin + Intuition Das Herz hat viele Gründe, die der Verstand nicht kennt.

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Prophylaktische Schädelbestrahlung bei aktuer lymphatischer Leukämie (ALL) im Erwachsenenalter

ebm info.at ärzteinformationszentrum Prophylaktische Schädelbestrahlung bei aktuer lymphatischer Leukämie (ALL) im Erwachsenenalter ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Erfahrungen mit wissenschaftlichen. Leitlinien aus Sicht der. Bundesanstalt für Arbeitsschutz. und Arbeitsmedizin

Erfahrungen mit wissenschaftlichen. Leitlinien aus Sicht der. Bundesanstalt für Arbeitsschutz. und Arbeitsmedizin Erfahrungen mit wissenschaftlichen Leitlinien aus Sicht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Ulrike Euler S 3 Leitlinie Arbeitsmedizinische Vorsorge der chronischen Berylliose Ziel dieses

Mehr

Übung 6 im Fach "Biometrie / Q1"

Übung 6 im Fach Biometrie / Q1 Universität Ulm, Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, D-89070 Ulm Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie Leiter: Prof. Dr. D. Rothenbacher Schwabstr. 13, 89075 Ulm Tel.

Mehr

134 mögliche Probanden, 23 nicht interessiert => 111 randomisiert und Versuch abgeschlossen Jahre, deutschsprachig

134 mögliche Probanden, 23 nicht interessiert => 111 randomisiert und Versuch abgeschlossen Jahre, deutschsprachig Study fact sheet für ID: Kasper, 2011 (Name, Jahr (ggf. a,b,c)) 1. Vollständige Referenz Kasper J, Heesen C, Kopke S, Muhlhauser I, Lenz M. Why not?- Communicating stochastic information by use of unsorted

Mehr

Peer-Review-Verfahren zur Qualitätssicherung von Open-Access-Zeitschriften

Peer-Review-Verfahren zur Qualitätssicherung von Open-Access-Zeitschriften Peer-Review-Verfahren zur Qualitätssicherung von Open-Access-Zeitschriften Systematische Klassifikation und empirische Untersuchung Uwe Müller Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Bibliotheks- und

Mehr

Good Clinical and Epidemiological Practice (GCP/GEP) Guido Grass

Good Clinical and Epidemiological Practice (GCP/GEP) Guido Grass Good Clinical and Epidemiological Practice () Guido Grass 2I 20 Good Clinical and Inhalte des Vortrags Entwicklung der Good Clincial Practice (GCP)-Leitlinie Grundlagen der GCP (GEP) 3I 20 Good Clinical

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... VII. Danksagung... XI Zusammenfassung... XIII Abstract... XV Inhaltsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... VII. Danksagung... XI Zusammenfassung... XIII Abstract... XV Inhaltsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Geleitwort... VII Danksagung... XI Zusammenfassung... XIII Abstract... XV Inhaltsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage... 1 1.2 Zielsetzung... 4 1.3 Übersicht über die

Mehr

Isolated patellofemoral osteoarthritis A systematic review of treatment options using the GRADE approach

Isolated patellofemoral osteoarthritis A systematic review of treatment options using the GRADE approach Isolated patellofemoral osteoarthritis A systematic review of treatment options using the GRADE approach Interpretiert von: Sophie Narath, Birgit Reihs Inhalt Hintergrund & Thema Material & Methods Results

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Laparoskopische radikale prostataektomie

ebm info.at ärzteinformationszentrum Laparoskopische radikale prostataektomie ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Kardio-CT im akuten Koronarsyndrom Gegenwart und Zukun. Hamburg Heart View,

Kardio-CT im akuten Koronarsyndrom Gegenwart und Zukun. Hamburg Heart View, Kardio-CT im akuten Koronarsyndrom Gegenwart und Zukun. Hamburg Heart View, 05.11.2016 Prof. Dr. Gunnar Lund, Klinik und Poliklinik für diagnostische und interventionelle Radiologie, Universitätskrankenhaus

Mehr

Adaptive Studiendesigns in Aktion. Möglichkeiten und Limitationen

Adaptive Studiendesigns in Aktion. Möglichkeiten und Limitationen Adaptive Studiendesigns in Aktion Möglichkeiten und Limitationen Meinhard Kieser Institut für Medizinische Biometrie und Informatik Universität Heidelberg 1 Inhalt Einleitung Fallzahlplanung bei Unsicherheit

Mehr

die vergleichende Nutzenbewertung der 3 o. g. kurzwirksamen Insulinanaloga untereinander

die vergleichende Nutzenbewertung der 3 o. g. kurzwirksamen Insulinanaloga untereinander Kurzfassung Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Schreiben vom 17.07.2008 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Nutzenbewertung der kurzwirksamen

Mehr

1 Kontrollierte klinische Studien - eine Einführung Zur Notwendigkeit randomisierter Studien: Hochdosis- Chemotherapie beim Mammakarzinom...

1 Kontrollierte klinische Studien - eine Einführung Zur Notwendigkeit randomisierter Studien: Hochdosis- Chemotherapie beim Mammakarzinom... Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 1 Kontrollierte klinische Studien - eine Einführung...1 1.1 Die Salk-Polio-Studie...3 1.2 Die Problematik historischer Vergleiche...5 1.3 Beobachtungsstudien und Registerdaten...8

Mehr

Prof. Dr. Rainer Koch Juli 1997, Februar 2008

Prof. Dr. Rainer Koch Juli 1997, Februar 2008 Prof. Dr. Rainer Koch Juli 1997, Februar 2008 Hinweise zur biometrischen Planung der notwendigen Anzahl Patienten in klinischen Studien oder Anzahl Versuchstiere im Fall a) des Vergleichs von prozentualen

Mehr

Evidenzreport Jugendlichen-Untersuchung NEU

Evidenzreport Jugendlichen-Untersuchung NEU Evidenzreport Jugendlichen-Untersuchung NEU Studienprotokoll Entwurf 7.0 27. November 2012 Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund... 1 2 Fragestellungen...

Mehr

Projekte: Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Projekte: Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes Monitoring services for one country for a multi-country registry in chronic urticaria Preparation of a CRF for a registry in chronic urticaria Development of a Clinical Study Protocol, Master PIC and CRF

Mehr

Pharmaökonomiestudien (PÖS) unter Praxisbedingungen. Ein realistischer Weg zur Kosten-Effektivitäts-Bewertung von Arzneimitteln.

Pharmaökonomiestudien (PÖS) unter Praxisbedingungen. Ein realistischer Weg zur Kosten-Effektivitäts-Bewertung von Arzneimitteln. Pharmaökonomiestudien (PÖS) unter Praxisbedingungen Ein realistischer Weg zur Kosten-Effektivitäts-Bewertung von Arzneimitteln. 6 Kernfragen der Wirtschaftlichkeitsbewertung einer Arzneimittelverordnung

Mehr

Methodenworkshop Meta-Synthese

Methodenworkshop Meta-Synthese Methodenworkshop Meta-Synthese QuPuG Summer of Science 2016 Dr. Ralph Möhler 25. & 26.07.2016 Kontakt: moehler@cochrane.de Begriffsbestimmung: Meta-Synthese Weitere Begriffe: Qualitative systematische

Mehr

Zur Konzeption von Meta-Analysen. Bernd Weiß 24. April 2003

Zur Konzeption von Meta-Analysen. Bernd Weiß 24. April 2003 Zur Konzeption von Meta-Analysen Bernd Weiß bernd.weiss@uni-koeln.de 24. April 2003 Gliederung I. Meta-Analyse im Kontext empirischer Sozialforschung II. Begriffsbestimmung III. Aufbau einer Meta-Analyse

Mehr

ANALYSE DES UNTERRICHTS MIT SCHWIERIGEN" KINDERN Hintergründe, Untersuchungsergebnisse, Empfehlungen

ANALYSE DES UNTERRICHTS MIT SCHWIERIGEN KINDERN Hintergründe, Untersuchungsergebnisse, Empfehlungen ANALYSE DES UNTERRICHTS MIT SCHWIERIGEN" KINDERN Hintergründe, Untersuchungsergebnisse, Empfehlungen von.annette Textor VERLAG JULIUS KLINKHARDT BAD HEILBRUNN 2007 KLINKHARDT Inhalt 1. Einleitung 10 2.

Mehr

Der Effekt von rhythmisch-auditorischer Stimulation auf das Gehen bei Parkinson-Patienten ein systematisches Review

Der Effekt von rhythmisch-auditorischer Stimulation auf das Gehen bei Parkinson-Patienten ein systematisches Review Der Effekt von rhythmisch-auditorischer Stimulation auf das Gehen ein systematisches Review MASTER THESIS ZUR ERLANGUNG DES AKADEMISCHEN GRADES Master of Science MSc im Universitätslehrgang Neurorehabilitationsforschung

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebminfo.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage Sonographie

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

Kapitel XIII - p-wert und Beziehung zwischen Tests und Konfidenzintervallen

Kapitel XIII - p-wert und Beziehung zwischen Tests und Konfidenzintervallen Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON) Lehrstuhl für Ökonometrie und Statistik Kapitel XIII - p-wert und Beziehung zwischen Tests und Konfidenzintervallen Induktive Statistik Prof. Dr. W.-D. Heller

Mehr

KURZFASSUNG DES PRÜFPROTOKOLLS 1839IL/0079 VOM

KURZFASSUNG DES PRÜFPROTOKOLLS 1839IL/0079 VOM KURZFASSUNG DES PRÜFPROTOKOLLS 1839IL/0079 VOM 11.11.02 RANDOMISIERTE, OFFENE, NICHT-KOMPARATIVE PHASE II STUDIE ZUR BEURTEILUNG DER WIRKSAMKEIT UND VERTRÄGLICHKEIT VON ZWEI DOSIERUNGEN ZD1839 BEI PATIENTEN

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Evidence-based nursing (EBN)

Evidence-based nursing (EBN) 1 Evidence-based nursing (EBN) Evidence-based nursing (EBN) bedeutet sinngemäß auf wissenschaftliche Erkenntnis begründete Pflege. EBN ist eine Methode zur kritischen Auswahl und Beurteilung wissenschaftlicher

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Pseudomyxoma Peritonei Therapie

ebm info.at ärzteinformationszentrum Pseudomyxoma Peritonei Therapie ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Fallzahlplanung bei unabhängigen Stichproben

Fallzahlplanung bei unabhängigen Stichproben Fallzahlplanung bei unabhängigen Stichproben Seminar Aktuelle biometrische Probleme Benjamin Hofner benjamin.hofner@stat.uni-muenchen.de 12. Januar 2005 Übersicht 1. Einführung und Grundlagen der Fallzahlplanung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Einleitung... 11 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 11 1. Aktuelle Forschungslage: Ungestörter Spracherwerb und die semantisch-lexikalische Entwicklung... 15 1.1 Der Erwerb des semantisch-lexikalischen Systems...

Mehr

Bias in klinischen Studien. Thomas Lempert, Berlin DGN

Bias in klinischen Studien. Thomas Lempert, Berlin DGN Bias in klinischen Studien Thomas Lempert, Berlin DGN 21.9.2016 Interessenkonflikte: Keine finanziellen Interessenkonflikte Interessen, die zu Bias führen können: Mezis NeurologyFirst AkdÄ Fachausschuss

Mehr

2. Methode Design Ein- und Ausschlusskriterien Suchstrategie Datenbanken

2. Methode Design Ein- und Ausschlusskriterien Suchstrategie Datenbanken 2. Methode 2.1. Design Für die Beantwortung der Forschungsfragen wurde ein Literaturreview gewählt. Das Ziel eines Literaturreviews ist es, den aktuellen Wissensstand zu einem Thema zu erheben, dieses

Mehr

EVIDENZ KOMPAKT. Früherkennung von Schilddrüsenfunktionsstörungen mittels Bestimmung des basalen TSH im Serum

EVIDENZ KOMPAKT. Früherkennung von Schilddrüsenfunktionsstörungen mittels Bestimmung des basalen TSH im Serum EVIDENZ KOMPAKT Früherkennung von Schilddrüsenfunktionsstörungen mittels Bestimmung des basalen TSH im Serum Stand: 28.04.2017 Autoren Annette Ernst (Dipl. Gesundheitswirtin FH) Dr. med. Dagmar Lühmann

Mehr