EIN H&M-KLEID WIRD MAN NICHT VERERBEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EIN H&M-KLEID WIRD MAN NICHT VERERBEN"

Transkript

1 10 01

2 10-EURO-MÜNZE SERIE: ÖSTERREICH AUS KINDERHAND EIN H&M-KLEID WIRD MAN NICHT VERERBEN TEXT UND INTERVIEW Bernhard Seiter Feldkirch Die Selbs: Rosmarie und Michael Selb wohnen in einem Haus aus dem 12. Jahrhundert, das immer wieder renoviert und adaptiert wurde; es ist ein Einhof: Im vorderen Teil befindet sich der Wohnbereich, bergwärts schließt daran der frühere Kuhstall an, der nunmehr als Werkstatt genutzt wird; das Haus steht auf einem leicht ansteigenden Felsenmassiv, das in vorgeschichtlicher Zeit vom Rheingletscher abgeschliffen wurde: An einer Stelle im Boden des ehemaligen Kuhstalls tritt der Felsen hervor. Radhaube 2009 habe die UNESCO im Selb-Haus angerufen, wie Frau Selb erzählt, aber der Mann war gerade nicht daheim wurde die Fertigungstechnik der Bodensee-Radhaube in Laméspitze als immaterielles Kulturerbe anerkannt. Michael Selb ist ein Tüftler, und das nicht nur aus Liebhaberei. Er hat viele Jahre bei Hilti als Fertigungstechniker gearbeitet. Vor zwei Jahren ist er in Pension gegangen. Vorarlberg: das Haus der Familie Selb Trachten 1936 ist ein Essay von Lucie Varga mit dem Titel Ein Tal in Vorarlberg zwischen Gestern und Heute erschienen; er fasst eine ethnologische Studie über Vorarlberg, zumal das Montafon, zusammen. Varga hat, kurz gesagt, beobachtet, wie in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts die Stadt ins Dorf gekommen ist, was etwa bedeutet hat, dass die bäuerlichen Trachten immer mehr verschwanden

3 INTERVIEW Rosmarie und Michael Selb im Interview Michael Selb: Meine Frau und ich sind seit 40 Jahren bei der Trachtengruppe Feldkirch, und immer war das Thema, dass niemand diese Fertigungstechnik für die Goldhaube beherrscht. Eine Dame, das war Frau Rosa Enzler-Wick aus St. Gallen, die fertigte die Goldhauben für den gesamten Bodenseeraum an, seit circa , als die Dame schon 80 Jahre alt war, wurde die Sache immer prekärer, sie rückte nicht damit heraus, wie die Fertigung funktioniert. Rosmarie Selb: Wir sind zweimal zu Frau Enzler gefahren, diese hat aber vorher immer alles weggeräumt. Die Frau ist mit dem Geheimnis gestorben. Michael Selb: Wir haben dann einen anderen Weg gesucht. Einige Leute haben sich mit der Fertigung der Goldlaméspitze beschäftigt, und dann habe ich es auch versucht. Was mich an den Radhauben besonders gereizt hat, war, dass da eine alte Fertigungstechnik dabei war, verloren zu gehen. Ich wollte den Nachweis erbringen, dass ich das schaffen kann, das war persönlicher Ehrgeiz. Anschließend war es mir ein Anliegen, das zu dokumentieren, sodass die Geheimniskrämerei ein Ende hat. Man muss aber wissen, dass ich seit ungefähr 30 Jahren habe ich jetzt insgesamt fünf Hauben gemacht habe. Warum nur fünf Hauben? Weil es so aufwendig ist? Michael Selb: Ja, aber auch weil ich berufstätig war. Der Arbeitsaufwand beträgt 350 bis 400 Stunden für eine Haube, und das bezahlt ja niemand. 03 Worin besteht das Geheimnis der Laméornamente? Michael Selb: Volkskundler aus Israel haben herausgefunden, dass man in Galizien früher dieselbe Fertigungstechnik bei jüdischen Priestergewändern angewendet hat, zum Beispiel beim über den Kopf gelegten Gebetsschal. Dort haben sie es dann über 100 Jahre im kleinen Kreis weitergegeben. Im Jiddischen wird diese Spitze als Shpanyer Arbet bezeichnet, wofür es eine Herleitung gibt, aus der sich die Übersetzung ergibt: Spanier-Arbeit. Das weist darauf hin, dass Juden, die im Mittelalter aus Spanien vertrieben wurden, diese Technik nach Russland mitgenommen haben. Wie ist die Laméspitze nach Vorarlberg gekommen, weiß man das? Michael Selb: Nicht genau, nein. Ab 1830 wurden diese Hauben hier gemacht, um 1900 sind sie wieder verschwunden. Das hat auch mit dem Aufkommen der Textilindustrie zu tun. Lucie Varga, 1936: Aus der Stadt kommt nun ein neuer, halbreligiöser Begriff ins Dorf, ein dynamischer Begriff mit revolutionären Implikationen: Fortschritt. Der Fortschritt, das sind die neuen Hotels, der Tourismus, der Sport und das Geld. Der Fortschritt, das ist die städtische Kultur: Lange Tradition: Erste Modelle erschienen schon Stadtkleidung, Grammophon, moderne Tänze, Kino usw. Fortschritt heißt, sich an die Stadt anzupassen. Damals und noch heute wurde oft gesagt: Die Stadt ist uns 100 Jahre voraus, so wie Europa den Barbaren hundert Jahre voraus ist. Fortschritt heißt, ein Teil Europas zu sein, und Europa, das sind für unsere Region vor allem Deutschland und die Schweiz. Michael Selb: Um 1925 herum haben sich ein paar dann wieder erinnert, und dann hat man es auch erst als Tracht bezeichnet, vorher war es einfach der Sonntagsstaat. Rosmarie Selb: Ganz früher, etwa Ende des 18. Jahrhunderts, waren die Hauben ohne Rad. Und man sagt, durch die Putzsucht der Frauen und das Geld, das die Familie hatte, wurden die Rädchen immer größer. Am Sonntag trugen sie die Radhauben, werktags eine gewöhnliche Haube. Die Rundung: perfekt aus jeder Perspektive Was ist der Unterschied zwischen Tracht und Kleidung? Michael Selb: Der Einsatz alter Handwerkstechniken, das ist typisch für eine Tracht, und es wird vieles mit der Hand genäht, alte Materialien, Naturmaterialien werden verwendet. Tracht ändert sich sehr langsam, sie ist nicht hundertprozentig starr und wird sehr vorsichtig an moderne Kleidung angepasst, und dann noch die Beständigkeit und die Regionalität. Tracht wird auch vererbt. Ein H&M-Kleid wird man nicht vererben

4 10-EURO-MÜNZE SERIE: ÖSTERREICH AUS KINDERHAND 06 Lucie Varga: Die Folge [der Urbanisierung des Dorfes] ist, daß die bäuerlichen Trachten immer mehr verschwinden. So ergeben sich manchmal merkwürdige Situationen: Die Frauen und Töchter von Touristen kleiden sich bäuerlich, während die bäuerliche Jugend die städtische Mode übernimmt. Die folkloristischen Erwartungen der Fremden werden zunehmend enttäuscht. Wenn man die Frauen befragt, stellen sich gleich eine ganze Liste von Argumenten auf, um die Veränderungen zu erklären: Die Stadtkleider sind hygienischer; sie sind weniger dauerhaft, aber dafür billiger. Was ist für Sie der Sinn einer Tracht? (Die Selbs lachen überrascht.) Michael Selb: Man will halt die Zugehörigkeit zu einer Region zum Ausdruck bringen. Und was Ererbtes weitertragen in die nächste Generation. Rosmarie Selb: Es ist spaßig, wenn man eine Gruppe ist, von denen alle ein ähnliches Gewand anhaben. Es ist schön, miteinander zu tanzen und zu reden, sich zu präsentieren. Michael Selb: Das sind sehr schöne Feste, das ist wie eine große Familie. Radhauben werden selbstverständlich zum Schutz in einer Hutschachtel aufbewahrt. Machen Sie in der Tracht auch einen Schaufensterbummel in Feldkirch? Rosmarie Selb: Nein, das machen wir nicht. Aber wenn wir auf eine Veranstaltung mit dem Bus in die Stadt fahren, präsentiert man sich schon. Die Leute fragen neugierig: Wo gon dr hi? Michael Selb: Es ist nicht so, dass man in dieser Biedermeiertracht einkaufen gehen würde, es ist zu unpraktisch. Lucie Varga: Die eigentlichen Gründe [für die Ablehnung der Tracht] liegen freilich sehr viel tiefer. Seit die Stadt ins Dorf gekommen ist, haben die jungen Männer angefangen, sich von den Mädchen im Tal abzuwenden. Die auswärtige Kellnerin im Gasthof oder das Dienstmädchen der Touristen ist viel attraktiver. Das Mädchen aus dem Tal wird nur dann noch begehrt, wenn Tanz mit Haube: Trachtengruppe Feldkirch es die Welt gesehen und bewiesen hat, dass es sich in der Fremde zurechtfindet. Wenn es einige Jahre in der Stadt oder in einem anderen Tal gearbeitet hat und in die Heimat zurückkehrt, legt es die Tracht nicht wieder an. Damit passt es sich dem Wunsch der jungen Männer an, die keine Bäuerin, sondern eine Frau aus der Stadt wollen. Was halten Sie von den poppigen Eventdirndln, wie es sie seit ein paar Jahren gibt? Rosmarie Selb: Das hat jetzt mit Tracht nicht viel zu tun; das ist eher eine andere Richtung. 07 Und welche? Rosmarie Selb: Auf der einen Seite freut man sich, dass die jungen Leute wieder Lederhosen und Dirndl anhaben, aber es ist einfach irgendwie anders; man darf das nicht mit Tracht vergleichen. Michael Selb: Warum der Brückenschlag nicht so richtig funktioniert, weiß ich auch nicht. Rosmarie Selb: Da gibt es keine Konkurrenz. Es hat nichts mit der Region zu tun. Michael Selb: Letzte Woche hat ein Mädchen aus unserer Trachtengruppe geheiratet, sehr schön in einem alten Tanzhaus, und in 500 Metern Entfernung war am Abend so ein Dirndl-Fest. Spaßeshalber haben wir gesagt: Jetzt können wir dort gleich weitermachen, aber letztlich ist niemand dort hingegangen. Rosmarie Selb: Da wäre man exotisch. Michael Selb: Die goldene Bodensee-Radhaube, erschienen bei Bucher, 2011 Bernhard Seiter: Schriftsteller und Drehbuchautor, lebt in Wien. Romane: Elf Finger (2007), Passenger Hammerschmid (2009), Im nächsten Moment (2013). Eben ist folgende Erzählung erschienen: Ein Land wie eine Hand. Eine Reise nach Vorarlberg (Hg.: Vorarlberg Museum; Bucher Verlag). Detailliebe und Geduld: unabdingbar für die Herstellung der Haube BILDRECHTE 01, 03, 05, 06, 10 Liddy Scheffknecht 02, 04, 08 Michael Selb 07 Margit Grömer 09 Böhringer Friedrich 08 13

5 Siegerzeichnung von Alissa Aus über Zeichnungen wählte die Jury ihre Arbeit aus. Nummer vier das Ländle Die Vorarlberg-Münze ist bereits die vierte von insgesamt zehn Münzen der Bundesländer-Serie, davon basiert eine Seite auf einer Schülerzeichnung. Alissa De Mori konnte diesmal den Wettbewerb für sich entscheiden. Chefgraveur Thomas Pesendorfer hat die Zeichnung der Schülerin in ein Münzbild verwandelt. Und er gestaltete mit der beeindruckenden Radhaube auch die andere Seite. Workshop in Bregenz Kurz nach Erscheinen der Münze aus dem Ländle veranstaltet die Münze Österreich AG am 19. Oktober 2013 ab Uhr im Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz einen Workshop rund um das Gestalten und Prägen von Münzen. Jung und Alt sind dazu herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist gratis. Beachten Sie unsere Angebote für MünzeClub-Mitglieder. Mehr Informationen auf den Seiten oder unter GRAVEURE AM WORT Thomas Pesendorfer: Ich komme selbst aus dem ländlichen Bereich, aus Oberösterreich, und habe sehr viel für Trachten übrig. Aus Linz kenne ich die Goldhaube, deshalb hat mich auch die Bregenzer Radhaube sofort fasziniert. Ich bin dann ins Ländle zu Herrn Selb und seiner Frau gefahren, die diese traditionellen Trachtenhauben in mühsamer Handarbeit herstellen. Aus verschiedensten Farben und Mustern habe ich eine Haube ausgewählt, die auch auf der kleinen Münze besonders gut erkennbar ist. Darstellungen in Kinderzeichnungen leben oft durch ihre Farben und die Buntheit. Da man diese Gestaltungselemente auf einer Münze nicht sieht, muss ich sie durch zeichnerische Details ersetzen, um wieder dieselbe Ausdrucksstärke wie auf der Ursprungszeichnung zu gewinnen. Alissas Bild zeigt sehr viel Fantasie und ich habe versucht, mich in ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen und die Münze mit weiteren Details auszuschmücken. TERMINE Bundesland Wettbewerb Münzausgabe Steiermark abgeschlossen 25. April 2012 Kärnten abgeschlossen 26. September 2012 Niederösterreich abgeschlossen 15. Mai 2013 Vorarlberg abgeschlossen 16. Oktober 2013 Salzburg abgeschlossen Frühling 2014 Tirol abgeschlossen Herbst 2014 Wien 2014 Frühling 2015 Burgenland 2014 Herbst 2015 Oberösterreich 2015 Frühling 2016 Österreich 2015 Herbst 2016 WUSSTEN SIE, 09 dass Vorarlberger Käse in sieben Produktgruppen mit 61 Marken produziert wird? dass ein Juppenrock (die Bregenzerwälder Frauentracht) 500 Falten hat? dass die Bregenzerwälder Barockbaumeister im Bodenseeraum und darüber hinaus hohes Ansehen genossen? Nicht nur in Vorarlberg, sondern auch in der gesamten Schweiz und in Süddeutschland bis ins Elsass wirkten die Baumeister und ihre Handwerker. dass die Herstellung einer in Lamé-Technik gefertigten Radhaube rund 300 Arbeitsstunden in Anspruch nimmt? Diese Technik soll übrigens ursprünglich aus Russland stammen. dass der heilige Josef als Landespatron Vorarlbergs gilt? Er wird alljährlich am 19. März beim Landesfeiertag gefeiert. 14

6 10-EURO-MÜNZE SERIE: ÖSTERREICH AUS KINDERHAND IN SEINER SCHÖNSTEN FORM Alissa freut sich über den ersten Platz. 10 Edel verpackt. Die Silbermünzen in der Topqualität Polierte Platte/Proof (Auflage: ) erscheinen im Etui mit Echtheitszertifi kat. Extra erhältlich ist eine Sammelbox für alle zehn Münzen der Serie und ihre Zertifi kate. Alissa De Mori Zeichentalent aus Vorarlberg Alissa liebt Delfine, spielt oft Lego und bastelt gerne. Die Schülerin aus Hörbranz in Vorarlberg ist aber auch eine überaus talentierte Zeichnerin. Diese Begabung hat sie nun bekannt gemacht. Denn als Siegerin des Wettbewerbes um die Gestaltung eines Bildes für die Vorarlberg-Münze kennt man sie nicht nur im Ländle. Praktisch aufbewahrt. Die Silbermünzen in der Qualität Handgehoben (Aufl age: ) erscheinen in Blisterverpackung mit Banderole. Extra erhältlich ist eine Sammelhülle für alle zehn Münzen der Serie. Kupfer zum Nennwert. Die Münze gibt es auch als 10-Euro-Kupferstück zum Nennwert (Auflage: ). 10-EURO-MÜNZE Serie Österreich aus Kinderhand Qualität Handgehoben Auflage Stück Qualität Polierte Platte/Proof Auflage Stück Nennwert 10, Ausgabetag 16. Oktober 2013 Entwurf Münze Thomas Pesendorfer Sieger Wettbewerb Alissa De Mori Durchmesser 32 mm Material Silber Ag 925 Feingewicht 16,00 g Gewicht 17,30 g Randform glatt Qualität Normalprägung (Umlaufqualität) Auflage Stück Material Kupfer Cu 999 Gewicht 15,00 g Randform geriffelt Die Wertseite der Münze ist der Bodensee-Radhaube gewidmet, seit 2010 immaterielles Kulturerbe der UNESCO. Auf der linken Seite ist eine Trägerin dieser in Lamé-Technik ausgeführten Radhaube in einer Dreiviertelansicht zu sehen. Rechts im Hintergrund stellen ein stilisiertes Wellenornament und ein Schiff den Bodensee dar. Über einer Baumgruppe erhebt sich der Martinsturm, das Wahrzeichen der Stadt Bregenz. Ein Gebirgszug schließt die Komposition ab. Auf der anderen Seite zeigt der adaptierte Siegerentwurf des Schülerwettbewerbs drei bewaldete Berge, eine typische Vorarlberger Barockkirche, den Bodensee mit kleinen Schiffen, eine Wiese mit stilisierten Gräsern und Blumen, eine Gondel der Pfänderseilbahn sowie im unteren Teil Traktor und Kuh. Die Zeichnung der Schülerin Alissa De Mori wurde in ihren Umrisskonturen weitestgehend übernommen. Aufgrund der dynamischen Silberpreisentwicklung ist es uns bei Erscheinen des Magazins noch nicht möglich, einen Erstausgabepreis zu nennen. Wir informieren Sie gerne ab Anfang September über den Preis auf unserer Homepage sowie unter /425. Preisauskunft ab Anfang September Handgehoben in Blisterverpackung mit Banderole Polierte Platte/Proof im Etui mit Echtheitszertifi kat Die Münzen sind offizielle Zahlungsmittel in der Republik Österreich. Sie sind in allen Banken, Sparkassen, im Münzhandel sowie in den Münze Österreich-Shops Wien und Innsbruck und im Internet unter erhältlich. Den Vormerkschein für die Silbermünzen und die Bestellkarte für die Kupfermünzen und Verpackungen finden Sie in der Heftmitte. 15

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Römisch Deutsches Reich

Römisch Deutsches Reich 4 Römisch Deutsches Reich Haus Habsburg Ferdinand I. 1521 1564 1 Taler o.j., Hall. 28,2 g. Voglh. 48/I. Dav. 8026... Korrodiert, schön 80,- 2 Prager Groschen 1541, Kuttenberg. 2,8 g. Dietiker 16.... Dunkle

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter.

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter. Seite persönlich September 2008 Titel Titel Seite persönlich September 2008 Peter gut Die Macher: Der Winterthurer Peter Gut (49) gehört zu den profiliertesten und auch pointiertesten Karikaturisten der

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com W A N T E D : Lehrlinge als [ ] VERKAUFSBERATER/IN [ ] VERKAUFSMANAGER/IN bei Internorm-Partnern in ganz Österreich www.internorm.com in Kooperation mit Internorm, Europas führende Fenstermarke, lebt von

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

In diesem Artikel schreiben die MitarbeiterInnen von Wibs über den Beginn von Mensch zuerst in Österreich.

In diesem Artikel schreiben die MitarbeiterInnen von Wibs über den Beginn von Mensch zuerst in Österreich. Die Selbstvertretungs-Bewegung Mensch zuerst in Österreich von Ulrike Gritsch, Reinhard Köbler, Julia Kofler, Monika Rauchberger und Jasmin Scheiblauer, Dieser Text war auch in der Zeitung behinderte Menschen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

teppich kunst floor fashion trends2014 zur Grazer herbstsmesse 2. - 6. Oktober 2014 Knotenpunkt der Teppichwelt

teppich kunst floor fashion trends2014 zur Grazer herbstsmesse 2. - 6. Oktober 2014 Knotenpunkt der Teppichwelt teppich kunst floor fashion trends2014 EINLADUNG zur Grazer herbstsmesse 2. - 6. Oktober 2014 Knotenpunkt der Teppichwelt Die Grazer Herbstmesse hat schon seit Jahrzenten Tradition im Hause Besim. Schon

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Sichern Sie sich mit Edelmetall-Investmentprodukten einen neuen Geschäftsbereich.

Sichern Sie sich mit Edelmetall-Investmentprodukten einen neuen Geschäftsbereich. Investment-Produkte Sichern Sie sich mit Edelmetall-Investmentprodukten einen neuen Geschäftsbereich. Physisches Edelmetall gewinnt als alternative Wertanlage ständig an Bedeutung profitieren Sie von dieser

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

IHR steinway investment

IHR steinway investment IHR steinway investment Die Zeiten ändern sich, an den Märkten geht es auf und ab, aber seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten ist jedes handgefertigte Steinway Instrument im Wert gestiegen. Wie sieht

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände.

Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände. Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände. Telefonieren, surfen, fernsehen und Musik hören, wo Sie wollen! Ein Produkt von SCHRACK 4 HOME die Lifestyle-Linie von Schrack Technik. 2 Herzlich

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Nationale Clusterplattform. Die aktive Plattform für Logistik in Österreich

Nationale Clusterplattform. Die aktive Plattform für Logistik in Österreich Nationale Clusterplattform Die aktive Plattform für Logistik in Österreich 1 Wahrnehmung in der Bevölkerung 2 Schulwissen das richtige Material (und die richtige Information ), in der richtigen Menge,

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Welche Zwanzigernote macht das Rennen?

Welche Zwanzigernote macht das Rennen? ] UNTERRICHTSVORSCHLAG Neue Banknoten kommen in die Schule Unterrichtsmaterialien: Welche Zwanzigernote macht das Rennen? Die Schweizerische Nationalbank ist nicht zu beneiden. Sie muss sich nach einem

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

Präsentation der neuen Schweizer Sondermünzen 2006: 500 Jahre Schweizergarde 100 Jahre Postauto Piz Bernina

Präsentation der neuen Schweizer Sondermünzen 2006: 500 Jahre Schweizergarde 100 Jahre Postauto Piz Bernina Präsentation der neuen Schweizer Sondermünzen 2006: 500 Jahre Schweizergarde 100 Jahre Postauto Piz Bernina World Money Fair Berlin, 3. 5. Februar 2006 Inhalt Medienmitteilung Schweiz mit vier neuen Sondermünzen

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

sollen. So blieben die Umsätze

sollen. So blieben die Umsätze und selbst durchwegs Immobilien Magazin (Österreich) Seite 7687 Artikelfläche 506895 mm² MAKLERRANKING Am Puls DER BOOM IST TOT ES LEBE DER BOOM! Sesselrücken in der Führungsetage der österreichischen

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Styria Börse Express GmbH A 1090 Wien, Berggasse 7/7 Tel.: +43 1 236 53 13 Email: office@boerse-express.com

Styria Börse Express GmbH A 1090 Wien, Berggasse 7/7 Tel.: +43 1 236 53 13 Email: office@boerse-express.com Styria Börse Express GmbH A 1090 Wien, Berggasse 7/7 Tel.: +43 1 236 53 13 Email: office@boerse-express.com Unternehmen 100% Tochter der Styria Medien AG Website, PDF-Produkte, Newsletter, Weblogs Börse,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)?

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? BEHAUPTUNG LEO KLAUS FELIPE Er ist Weltmeister im Organisieren. Besitzer einer KFZ-Werkstatt. LUTZ No. Leo

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr